Проповеди

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 20-2] (Offenbarung 20:1-15) Wie können wir vom Tod zum Leben übergehen?

(Offenbarung 20:1-15)
 
Gott sagt uns, dass Er, wenn Er diese Welt verschwinden lässt und uns stattdessen den neuen Himmel und die neue Erde gibt, jeden Sünder auferwecken würde, der vorher auf dieser Erde gelebt hat und in seinem Grab geschlafen hat. In Vers 13 steht hier: „Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und sein Reich gaben die Toten heraus, die darin waren.“ Der Körper eines Menschen, der im Wasser ertrinkt, würde vermutlich von Fischen gefressen werden, während der von einem Menschen, der verbrennt, keine Form mehr erkennen lassen würde. Trotzdem sagt uns die Bibel, dass Gott alle wieder zum Leben erwecken wird, wenn die Endzeit kommt, und sie richtet, indem Er sie entweder in den Himmel oder in die Hölle schickt – unabhängig davon, ob sie vom Satan verschluckt, vom Totenreich getötet oder verbrannt wurden.
Vor Gott liegt das Buch des Lebens, in dem die Namen derer geschrieben stehen, die das ewige himmlische Königreich betreten werden. Außerdem gibt es das Buch der Taten, in dem die Namen und Sünden all derer geschrieben stehen, die in die Hölle geworfen werden. In diesen Büchern der Taten stehen alle Sünden geschrieben, die man begangen hat, als man auf der Erde war. All diese Dinge wurden von Gott in Seiner Vorsehung entschieden.
Der Herr hat zwei Arten von Büchern
Gott hat Menschen bereits in zwei gegenseitig ausschließende Kategorien nach Seinem eigenen, gerechten Kriterium eingeteilt. Es wurde von Gott entschieden, dass alle Toten auferstehen werden und dann vor Seinen zwei Büchern stehen und gerichtet werden. Im Buch des Lebens stehen nur die Namen derer geschrieben, die auf dieser Erde an Jesus geglaubt haben, den Erlass ihrer Sünden empfangen haben und somit dazu bestimmt sind, den Himmel zu betreten. Gottes endgültiges Urteil würde daher davon abhängen, in welchem der beiden Bücher der eigene Name geschrieben steht. Sprich, Gott hat bereits bestimmt, wer den Himmel betreten wird und wer in die Hölle geworfen wird.
Gott wird daher alle Toten wieder zum Leben erwecken, Seine Bücher öffnen und nachsehen, in welchem der beiden Bücher ihre Namen geschrieben stehen. Dann wird Er diejenigen, deren Namen im Buch des Lebens geschrieben stehen, in den Himmel schicken, und diejenigen, deren Namen man nicht in diesem Buch des Lebens sieht, werden stattdessen in die Hölle geworfen. Wir müssen sicherstellen, dass wir diese von Gott bestimmten Fakten kennen und glauben.
Um zu entscheiden, wer in den Himmel und wer in die Hölle geschickt wird, wird Gott alle Toten auferstehen lassen und sie richten. Es wurde von Gott beschlossen, dass Er sie danach richten wird, ob ihre Namen im Buch des Lebens oder in den Büchern der Taten (den Büchern des Gerichts) geschrieben stehen.
Es gibt zwei Orte, die Gott bereits für diejenigen erschaffen hat, die vor Ihm stehen werden. Dabei handelt es sich um nichts anderes als den Himmel und die Hölle. Die Hölle ist der feurige Pfuhl, in dem Flammen und Schwefel brennen. Gott hat entschieden, dass diejenigen, deren Namen nicht im Buch des Lebens geschrieben stehen, in den feurigen Pfuhl geworfen werden, während diejenigen, deren Namen in diesem Buch des Lebens stehen, im Himmel aufgenommen werden.
Im Himmel steht der Baum des Lebens am Fluss mit dem Wasser des Lebens und trägt zwölf verschiedene Früchte, je nach Jahreszeit. In diesem wunderschönen Himmel werden die Heiligen weder krank werden noch Schmerzen haben, sondern für immer glücklich mit Gott leben. Wir müssen an die Tatsache glauben, dass Gott beschlossen hat, den Heiligen diesen Himmel zu geben.
Diejenigen, die nicht an Jesus glauben, haben ihre Namen im Buch der Taten geschrieben. Da alle Taten, die die Sünder begangen haben, als sie auf dieser Erde waren, in diesen Büchern geschrieben stehen, sagt Gott uns, dass Er sie alle in den feurigen Pfuhl werfen wird, um sie für die Sünden zu bestrafen, die in diesen Büchern geschrieben stehen, und für die Sünde, nicht an Jesus geglaubt zu haben. Was von entscheidender Bedeutung hier ist, ist, in welchem Buch Ihr und mein Name geschrieben steht.
Während wir auf dieser Welt leben, müssen wir erkennen, dass das Leben auf dieser Erde nicht alles ist. Wie in Psalm 90:10 steht: „Unser Leben währet siebzig Jahre, und wenn’s hoch kommt, so sind’s achtzig Jahre, und was daran köstlich scheint, ist doch nur vergebliche Mühe; denn es fähret schnell dahin, als flögen wir davon.“ Selbst wenn wir auf dieser Erde 70 oder 80 Jahre leben, werden wir früher oder später vor Gott stehen. Und wenn wir schließlich vor unserem Herrn stehen, ist das einzig Wichtige, in welchem Buch unser Name geschrieben steht – ob er im Buch des Lebens oder in den Büchern der Taten (Bücher des Gerichts) steht, denn dies wird bestimmen, ob wir im Himmel willkommen geheißen werden oder in den feurigen Pfuhl geworfen werden. Wir müssen zur Erkenntniskommen, dass das Leben auf dieser Erde nicht alles ist.
 

Diejenigen, deren Namen im Buch des Lebens geschrieben stehen
 
Lassen Sie uns einen Blick auf Lukas 16:19-26 werfen: „Es war aber ein reicher Mann, der kleidete sich in Purpur und kostbares Leinen und lebte alle Tage herrlich und in Freuden. Es war aber ein Armer mit Namen Lazarus, der lag vor seiner Tür voll von Geschwüren und begehrte sich zu sättigen mit dem, was von des Reichen Tisch fiel; dazu kamen auch die Hunde und leckten seine Geschwüre. Es begab sich aber, dass der Arme starb, und er wurde von den Engeln getragen in Abrahams Schoß. Der Reiche aber starb auch und wurde begraben. Als er nun in der Hölle war, hob er seine Augen auf in seiner Qual und sah Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoß. Und er rief: Vater Abraham, erbarme dich meiner und sende Lazarus, damit er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und mir die Zunge kühle; denn ich leide Pein in diesen Flammen. Abraham aber sprach: Gedenke, Sohn, dass du dein Gutes empfangen hast in deinem Leben, Lazarus dagegen hat Böses empfangen; nun wird er hier getröstet und du wirst gepeinigt. Und überdies besteht zwischen uns und euch eine große Kluft, dass niemand, der von hier zu euch hinüber will, dorthin kommen kann und auch niemand von dort zu uns herüber.“
Mit dieser Passage lehrt Jesus uns, dass der Himmel und die Hölle wirklich existieren. Wie der reiche Mann in dieser Passage, so glauben viele Menschen nicht an die Existenz des Himmels und der Hölle. Abraham ist der Vater des Glaubens. Wenn es hier heißt, dass der Bettler Lazarus in Abrahams Schoß getragen wurde, dann bedeutet dies, dass Lazarus, so wie Abraham an das Wort Gottes geglaubt hat, auch an Jesus als seinen Retter geglaubt hat, den Erlass seiner Sünden empfangen hat und so in den Himmel gekommen ist. Wir leben auf dieser Welt und müssen über das Schicksal von Lazarus und dem reichen Mann nachdenken.
Gott sagt uns, dass für jeden auf dieser Welt, das Leben auf der Erde nicht das einzige ist. Egal, wie viel man auf dieser Erde arbeitet, man wird nur maximal 70-80 Jahre leben können, und alles was am Ende übrig bleiben würde, ist nur Arbeit und Leid.
Deswegen müssen wir uns in unserem Leben auf das Leben nach dem Tode vorbereiten. Und wir müssen auch unseren Glauben an unsere Kinder weitergeben, damit auch sie an den guten Ort kommen. Wie tragisch wäre es, wenn ein Mensch, der auf dieser Erde gelebt hat, schließlich vor Gott steht, nur um von Ihm gerichtet und in den feurigen Pfuhl geworfen zu werden.
Kein Mensch kann ändern, was Gott beschlossen hat,  nämlich dass alle, deren Namen in den Büchern der Taten geschrieben stehen, in den feurigen Pfuhl geworfen werden.  Es gibt dann nur einen Weg für uns, den feurigen Pfuhl zu vermeiden, und zwar sicherzustellen, dass unser Name im Buch des Lebens geschrieben steht. Es gibt keinen anderen Weg, dem feurigen Pfuhl zu entkommen, als dass unser Name im Buch des Lebens geschrieben steht.
Wie können dann unsere Namen in dieses Buch des Lebens geschrieben werden? So wie Lazarus in Abrahams Schoß gebracht wurde, müssen wir unsere Vergebung der Sünde empfangen, indem wir das gerechte Werk Gottes durch Sein Wort kennen und daran glauben (Römer 5:18). Nur dann können wir den Himmel betreten. Damit unser Name in das Buch des Lebens geschrieben wird, müssen wir an Jesus glauben. Jesus ist Gott selbst und unser Messias. Messias bedeutet, der Eine, der diejenigen rettet, die in Sünde fielen.  Nur Jesus kann uns retten, die aufgrund unserer Sünde ansonsten von Gott gerichtet und in den feurigen Pfuhl geworfen werden müssen.
Wer auf dieser Erde kann keine Sünde vor Gott begehen, und wer unter uns ist zu 100 Prozent heilig in Sachen Taten? Niemand! Wir müssen erkennen, dass wir, weil wir alle voller Mängel sind, nicht anders können, als in Sünde fallen, und dass wir wegen dieser Sünden dazu bestimmt sind, in den feurigen Pfuhl geworfen zu werden.
Aber Gott hat Jesus auf dieser Erde gesandt, um uns zu retten, die wir nicht anders können als wegen unserer Sünden in den feurigen Pfuhl geworfen zu werden. Der Name „Jesus“ bedeutet: „der Eine, der Sein Volk von ihren Sünden retten wird“ (Matthäus 1:21). Deswegen können wir den Himmel nur betreten, wenn wir an die Wahrheit glauben, die besagt, dass Jesus auf dieser Erde gekommen ist und uns mit Seinem gerechten Werk von all unseren Sünden gerettet hat.
 

Wer wird dann in den feurigen Pfuhl geworfen?
 
Offenbarung 21:8 sagt uns, wer in den feurigen Pfuhl geworfen wird: „Die Feigen aber und Ungläubigen und Frevler und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner, deren Teil wird in dem Pfuhl sein, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.“
Zuerst einmal, auf wen bezieht sich die Bibel mit dem Wort „feige“? Dies bezieht sich auf die nominellen Christen, die scheitern, die Vergebung all ihrer Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes zu empfangen und deswegen vor Gott Angst haben, obwohl sie irgendwie an Jesus glauben. Gott hat entschieden, dass solche Menschen in den feurigen Pfuhl geworfen werden. Gott hat auch bestimmt, dass diejenigen, die Ungläubige, Frevler, Mörder, Unzüchtige, Zauberer, Götzendiener und Lügner sind, in die Hölle geworfen werden.
Traditionell gibt es in Korea viele Götzendiener. Selbst jetzt ist es nicht ungewöhnlich, Menschen zu sehen, die sich vor den Bildern Gottes eigener Schöpfung verbeugen und ihnen Gebete darbringen. Die Menschen tun das, weil sie unwissend und töricht sind. Gott hasst es, wenn Menschen leblose Bilder verehren, als wären sie göttlich.
Gott schuf den Menschen nach Seinem eigenen Bild (1. Mose 1:27). Die Menschheit ist der Höhepunkt der Schöpfung. Darum müssen wir an Gott glauben. Da wir nach dem Bild Gottes gemacht sind, existieren wir für immer, so wie Gott selbst für immer existiert. Nach unserem Tod gibt es eine ewige Welt für uns. Darum hat Gott uns gesagt, Ihn, den einzigen, ewigen Gott, anzubeten. Was würde also passieren, wenn wir uns vor etwas verbeugen, das einfach eine Schöpfung von Gott selbst ist? Wir würden eine Sünde vor Gott begehen, denn wir würden das praktizieren, was Gott am meisten hasst: Götzendienst. Die Menschheit kann so töricht und dumm sein. Wir müssen erkennen, dass Gott entschieden hat, dass diejenigen, die einen solchen fehlgeleiteten Glauben haben, alle in den feurigen Pfuhl geworfen werden.
Menschen, die in die Hölle geworfen werden, werden zweimal sterben. Dies ist, was Gott selbst bestimmt hat. Der erste Tod kommt am Ende ihres beschwerlichen Lebens auf dieser Erde, nachdem sie in dieser müden Welt gewandelt sind. Man sagt oft, dass diejenigen, die zuerst auf vier Füßen leben, dann auf zwei und am Schluss auf drei, nur um am Ende zu sterben, niemand anders als die Menschen sind.
Nachdem sie einmal so gestorben sind, würden sie, wenn  die Menschen als Sünder vor Gott stehen, alle ihrem Gericht gegenüberstehen, und es ist zu dieser Zeit, wenn der zweite Tod kommt, der niemals enden würde, sondern für immer währt, in Form in den feurigen Pfuhl geworfen zu werden. Würden sie einfach in diesem feurigen Pfuhl sterben, wären sie zumindest von dem Leiden befreit.  Aber an diesem Ort wird der Tod vor ihnen fliehen, obwohl sie ernsthaft den Wunsch zu sterben haben.
Jeder wünscht es sich für immer zu leben und nie dem Tod ins Angesicht zu blicken. Die Existenz der Menschheit ist  tatsächlich ewig, so wie die Menschen es sich wünschen. Darum wird in der Bibel der Tod nicht als sterben beschrieben, sondern als einschlafen. Deswegen müssen wir alle dem zweiten Tod entkommen, der uns in den feurigen Pfuhl wirft. Wir alle müssen erkennen, was wir tun müssen, damit unser Name in das Buch des Lebens geschrieben wird. Und damit unser Name in das Buch des Lebens geschrieben wird, müssen wir richtig an Jesus glauben.
Menschen denken und sagen oft, dass Jesus, Buddha, Konfuzius und Mohammed alles nur Menschen sind und dass es in Ordnung ist, nur als guter Mensch zu leben. Darum können sie nicht verstehen, warum wir darauf bestehen, dass sie nur an Jesus glauben sollten. Aber all dies sind fehlerhafte Gedanken. Sie und ich, wie auch alles andere auf dieser Welt, sind nichts als einfache Schöpfung und menschliche Wesen vor Gott. Aber wenn wir uns die Geburt Jesu ansehen und was Er erreicht hat, als Er auf dieser Erde war, können wir alle erkennen, dass Er nicht einfach ein Mensch wie die vier Weisen war. Er ist Gott selbst, der, um die Menschheit zu retten,  in Menschengestalt auf diese Erde kam, all unsere Sünden durch Seine Taufe auf sich nahm, die ganze Strafe für unsere Sünden an unserer Stelle empfangen hat und so Sein Werk vollendet hat, die Menschheit von der Sünde zu erlösen.
Christus Geburt war als die Geburt normaler Menschen.  Babys werden durch die Vereinigung eines Mannes und einer Frau geboren. So wird jeder in diese Welt hineingeboren. Aber Jesus wurde von einer Jungfrau geboren, die noch nie mit einem Mann zusammen war. Um uns, die menschlichen Wesen, zu retten und das Wort der Prophezeiung zu erfüllen, das vor über 700 Jahren durch den Propheten Jesaja vorhergesagt wurde, wurde Jesus durch den Leib einer Jungfrau im Fleisch eines Menschen auf diese Erde geboren (Jesaja 7:14). Und während Er auf dieser Erde war, hat Er nicht nur die Toten auferweckt und die Kranken und die Behinderten geheilt, sondern Er hat auch alle Sünden der Welt verschwinden lassen.
Gott, der Herr der Schöpfung, der das ganze Universum machte, ist auf diese Erde gekommen und wurde selbst für eine Weile zum Menschen, um die Menschheit von ihren Sünden zu retten. Der Grund, warum wir an Jesus glauben müssen, ist zuallererst, dass Er Gott selbst ist. Zweitens, weil Er all unsere Sünden wegnahm, damit unser Namen im Buch des Lebens geschrieben stehen würden, und uns zu Gottes sündlosen Kindern machte. Wenn wir auf dieser Erde geboren werden, müssen wir alle einmal sterben, und nach unserem Tod müssen wir alle gerichtet werden.
Aber Jesus kam auf diese Erde, nahm all unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich, die Er von Johannes empfangen hat, wurde an unserer Stelle am Kreuz gerichtet und hat es deswegen denjenigen von uns, die an Ihn glauben, ermöglicht, mit Ihm für immer im ewigen himmlischen Königreich zu leben. Um uns von dem Gericht für unsere Sünden zu befreien, hat Gott uns von all unseren Sünden gereinigt. Darum müssen wir alle an Jesus, den Einen, der der Retter geworden ist, glauben.
Jesus ist nicht einfach ein Mensch. Weil Gott der ganzen Menschheit versprochen hat, dass Er sie retten würde, und weil  Er, um dieses Versprechen zu erfüllen, auf diese Erde im Fleisch eines Menschen durch den Leib einer Jungfrau gekommen ist und weil wirklich alle von ihren Sünden gerettet hat, müssen wir alle an Jesus glauben, der Gott selbst ist. Wenn wir richtig an Jesus glauben, wird unser Name in das Buch des Lebens geschrieben. Gott sagte uns, dass ein Mensch nur das Himmelreich sehen und betreten kann, wenn er aus Wasser und Geist von neuem geboren wird. Wir müssen alle an Jesus glauben.
 

Jesus, der der Weg zum Himmel wurde
 
Wir müssen also genau wissen, wie Jesus all unsere Sünden verschwinden ließ. Jesus ist auf diese Erde gekommen und wurde von Johannes am Jordan getauft (Matthäus 3:13-17). Er hat die Taufe von Johannes empfangen, damit Er alle Sünden der Menschheit (einschließlich Ihrer und meiner) auf sich nehmen konnte. Durch die Hände von Johannes dem Täufer, dem Vertreter der ganzen Menschheit, wurde jede Sünde der Menschheit auf Jesus übertragen. Nachdem Er so die Sünden der Welt durch Johannes auf sich selbst übernommen hat, hat Jesus dann Sein Blut am Kreuz vergossen und starb daran.  Nach drei Tagen stand Er dann von den Toten wieder auf.
Unser Herr hat versprochen, dass jeder, der an Ihn glaubt, das ewige Leben erhalten wird. Gott hat entschieden, dass jeder, der an die Wahrheit glaubt, dass Jesus all seine Sünden auf sich genommen und die ganze Strafe für diese Sünden am Kreuz erhalten hat, nicht in den feurigen Pfuhl geworfen wird, sondern dass dessen Name in das Buch des Lebens geschrieben wird.
In Johannes 14:6 sagt Jesus: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ Die Menschheit muss an Jesus glauben, der der Weg in den Himmel wurde. Jesus ist unser Retter. Jesus ist unser Gott. Jesus ist die eine und einzige reale Wahrheit in dieser Welt. Und Jesus ist der Herr des Lebens. Um sicherzustellen, dass unser Name im Buch des Lebens geschrieben steht und wir somit im Himmelreich willkommen sind, müssen wir alle an Jesus glauben.
Weil Jesus tatsächlich all unsere Sünden durch Seine Taufe von Johannes dem Täufer am Jordan auf sich genommen hat, müssen wir an Ihn glauben, den einen, der der Retter  wurde. Und da Jesus unsere ganze Rettung durch die Kreuzigung und das Blutvergießen am Kreuz als Strafe für unsere Sünden vervollständigt hat, können Sie und ich nun den Himmel betreten.
Jesus hat entschieden, wer in den feurigen Pfuhl geworfen wird. Diejenigen, die nicht glauben und feige sind, werden alle in den feurigen Pfuhl geworfen. Nicht nur sie werden wegen ihres Unglaubens in den feurigen Pfuhl geworfen, sondern so  würden ihre Kinder und Nachkommen. Um das eigene geistige und körperliche Wohlbefinden zu erreichen, muss jeder wirklich und absolut an Jesus glauben.
 

Was wäre, wenn Jesus Seine Taufe nicht empfangen hätte?
 
Gott ist der Einzige, der jemanden Menschen Seine Segnungen oder Seine Flüche gibt. Darum müssen wir an Ihn glauben. Wissen Sie, warum das Leben so vieler Menschen so elend ist und warum Nationen dieser Erde untergehen? Das liegt daran, dass Gott gesagt hat, dass Er diejenigen, die Ihn hassen und Götzen anbeten, für weitere drei bis vier Generationen verfluchen wird. Aber Er hat auch gesagt, dass Er diejenigen, die Gott dienen und lieben und sich an Seine Gebote halten, für weitere eintausend Generationen segnen wird (2. Mose 20:5-6).
Dies bedeutet nicht, dass, wenn einer irgendwie an Jesus glaubt, er bedingungslos gesegnet würde. Man muss mit dem richtigen Wissen über Ihn an Jesus glauben. Sprich, wenn die Menschen glauben, dass Jesus Gott ist, der auf diese Erde kam, dass Er all ihre Sünden gereinigt hat, indem Er sie mit Seiner Taufe auf sich selbst genommen hat und dass Er ihr wahrer Retter wurde, weil Er an ihrer Stelle gekreuzigt wurde – sprich, wenn sie glauben, dass Jesus ihr eigener Gott und ihr eigener Retter ist – hat Gott gesagt, dass Er dann diejenigen, die das glauben, für weitere eintausend Generationen segnen wird.
Gleichzeitig hat Gott uns aber auch versprochen, dass Er diejenigen, die nicht an Jesus glauben, für weitere drei bis vier Generationen verfluchen wird. Darum muss jeder, egal wer es ist, an Jesus glauben und jeder muss die Wahrheit der Wiedergeburt aus Wasser und Geist kennen und daran glauben. Denjenigen, die einen solchen Glauben haben, werden von all ihren Sünden vergeben sein, erhalten ewiges Leben, betreten den Himmel und empfangen auch, während sie auf dieser Erde sind, alle Segnungen, die Gott zuvor Abraham gegeben hat.
Wir müssen alle in diesem Wort verweilen, das Gott für uns entschieden hat, und unser Glauben muss genau mit dem Wort übereinstimmen, wie es geschrieben steht. Wir müssen erkennen und an die Tatsache glauben, dass diejenigen, die nicht an Gott glauben, in den feurigen Pfuhl geworfen werden, und dass im Gegensatz dazu diejenigen, die glauben, ihren Namen im Buch des Lebens geschrieben haben würden und im neuen Himmel und auf der neuen Erde willkommen geheißen werden. Und wir müssen auch glauben, dass diejenigen von uns, die glauben, wieder leben werden. Dass wir wiedergeboren sind, wurde nur durch das Evangelium des Wassers und des Geistes möglich gemacht.
Wie niemand ohne Wasser leben kann, ist das Evangelium des Wassers zusammen mit dem Evangelium des Blutes, von entscheidender Bedeutung für unsere Rettung. Als Jesus getauft wurde, nahm Er all unsere Sünden auf sich. Und Er wurde in das Wasser eingetaucht und kam dann wieder hoch aus dem Wasser. Dies steht für Seinen Tod am Kreuz und Seine Auferstehung. Sprich, unser Herr wurde an unserer Stelle für all unsere Sünden gerichtet. Und dass der Herr aus dem Wasser herauf gekommen ist, symbolisiert Seine Auferstehung. Dies steht auch für unsere eigene Auferstehung, derer, die glauben.
Wir glauben voll und ganz, dass Jesus unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich genommen hat. Hätte Jesus Seine Taufe nicht empfangen, was wäre mit uns passiert? Es gäbe keine Möglichkeit für uns, dem feurigen Pfuhl zu entkommen. So wie niemand auf dieser Welt ohne Regen leben kann, kann der Planet Erde wegen des Wassers existieren. Genauso wichtig ist die Taufe Jesu für uns. Außerdem ist Sein Tod am Kreuz auch so wichtig für uns, denn er bedeutet, dass Er für unsere Sünden an unserer Stelle gerichtet wurde. Wenn wir vom Fluch Gottes und Gericht erlöst werden wollen, müssen wir absolut an Jesus glauben. Und wenn wir von unseren Sünden gereinigt werden wollen, müssen wir daran glauben, dass all unsere Sünden auf Jesus übertragen wurden, als Er getauft wurde.
Christliche Glaube ist niemals die Art von Religion, die  Menschen in Angst zittern lässt. Jeder muss an Jesus glauben. Die Wiedergeborenen müssen in die wiedergeborene Gemeinde kommen und das Wort hören, um im Glauben genährt zu werden.
Einige Leute behaupten, dass man an Jesus glauben und gute Taten tun muss, um gerettet zu werden und den Segen zu erhalten, aber das ist alles nur eine betrügerische Behauptung von Lügnern. Natürlich müssen wir als tugendhafte Christen leben, die gute Taten tun, aber soweit es das grundsätzliche Problem unserer Erlösung betrifft, so ist unsere Natur so böse, dass keiner von uns jemals sein Leben im Fleisch zu 100 Prozent vollkommen leben kann. Darum sind diejenigen, die behaupten, dass man durch gute Taten gerettet werden muss, alle Lügner, die das Evangelium aus Wasser und Geist nicht kennen und die Menschen täuschen.
Wenn wir uns selbst durch das geschriebene Wort Gottes erkennen, dass wir grundsätzlich gebunden sind, Sünde zu begehen, können wir, wenn wir über die Taufe, die Jesus Christus empfangen hat, und das Kreuz, das Er für uns trug, nachdenken und all diese Dinge annehmen, die Gerechten  werden, deren Herzen frei von Sünde sind und die den Himmel betreten können. Bevor der Heilige Geist in uns wohnt und uns leitet, kann niemand von uns jemals gut sein, egal wie sehr wir es  auch versuchen mögen.
Gott hat uns gerettet, indem Er all unsere Sünden verschwinden ließ. Statt uns in den feurigen Pfuhl zu werfen, der für immer brennt, hat Er unsere Namen in das Buch des Lebens geschrieben,  uns den neuen Himmel und die neue Erde gegeben und Er hat uns auch, als die Bräute, die sich für den Bräutigam geschmückt haben, die saubersten und die schönsten Häuser, Gärten und Blumen gegeben. Und Er würde auch alle Krankheit von uns nehmen und mit uns zusammen in Seinem Königreich leben. Wir müssen wegen unserem Leben nach dem Tod an Jesus glauben, aber wir müssen auch für unseres gegenwärtiges Leben an Ihn glauben. Für das Wohl unserer Kinder müssen wir auch glauben.
Wollen Sie im Himmel willkommen geheißen werden oder wollen Sie in den feurigen Pfuhl geworfen werden? Welche Art von Erbe werden Sie an Ihre eigenen Kinder weitergeben? Selbst wenn Sie wegen Ihres Glaubens an Jesus einigen Schwierigkeiten und Leid gegenüberstehen, müssen Sie dennoch an Ihn glauben, denn dies wird sowohl Ihnen als auch Ihren Kindern großen Segen bringen.
Meine geliebten Heiligen, durch Sein Wort hat Gott uns den Grund genannt, warum wir das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen müssen, und den Grund, warum auch unsere Familien gerettet werden müssen. Ich danke Gott.