Mahubiri

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 21-1] (Offenbarung 21:1-27) Die heilige Stadt, die vom Himmel herabkommt

(Offenbarung 21:1-27)
„Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, und das Meer ist nicht mehr. Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann. Und ich hörte eine große Stimme von dem Thron her, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein; und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er spricht: Schreibe, denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss! Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. Wer überwindet, der wird es alles ererben, und ich werde sein Gott sein und er wird mein Sohn sein. Die Feigen aber und Ungläubigen und Frevler und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner, deren Teil wird in dem Pfuhl sein, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod. Und es kam zu mir einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen mit den letzten sieben Plagen hatten, und redete mit mir und sprach: Komm, ich will dir die Frau zeigen, die Braut des Lammes. Und er führte mich hin im Geist auf einen großen und hohen Berg und zeigte mir die heilige Stadt Jerusalem herniederkommen aus dem Himmel von Gott, die hatte die Herrlichkeit Gottes; ihr Licht war gleich dem alleredelsten Stein, einem Jaspis, klar wie Kristall; sie hatte eine große und hohe Mauer und hatte zwölf Tore und auf den Toren zwölf Engel und Namen darauf geschrieben, nämlich die Namen der zwölf Stämme der Israeliten: von Osten drei Tore, von Norden drei Tore, von Süden drei Tore, von Westen drei Tore. Und die Mauer der Stadt hatte zwölf Grundsteine und auf ihnen die zwölf Namen der zwölf Apostel des Lammes. Und der mit mir redete, hatte einen Messstab, ein goldenes Rohr, um die Stadt zu messen und ihre Tore und ihre Mauer. Und die Stadt ist viereckig angelegt und ihre Länge ist so groß wie die Breite. Und er maß die Stadt mit dem Rohr: zwölftausend Stadien. Die Länge und die Breite und die Höhe der Stadt sind gleich. Und er maß ihre Mauer: hundertvierundvierzig Ellen nach Menschenmaß, das der Engel gebrauchte. Und ihr Mauerwerk war aus Jaspis und die Stadt aus reinem Gold, gleich reinem Glas. Und die Grundsteine der Mauer um die Stadt waren geschmückt mit allerlei Edelsteinen. Der erste Grundstein war ein Jaspis, der zweite ein Saphir, der dritte ein Chalzedon, der vierte ein Smaragd, der fünfte ein Sardonyx, der sechste ein Sarder, der siebente ein Chrysolith, der achte ein Beryll, der neunte ein Topas, der zehnte ein Chrysopras, der elfte ein Hyazinth, der zwölfte ein Amethyst. Und die zwölf Tore waren zwölf Perlen, ein jedes Tor war aus einer einzigen Perle, und der Marktplatz der Stadt war aus reinem Gold wie durchscheinendes Glas. Und ich sah keinen Tempel darin; denn der Herr, der allmächtige Gott, ist ihr Tempel, er und das Lamm. Und die Stadt bedarf keiner Sonne noch des Mondes, dass sie ihr scheinen; denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtet sie, und ihre Leuchte ist das Lamm. Und die Völker werden wandeln in ihrem Licht; und die Könige auf Erden werden ihre Herrlichkeit in sie bringen. Und ihre Tore werden nicht verschlossen am Tage; denn da wird keine Nacht sein. Und man wird die Pracht und den Reichtum der Völker in sie bringen. Und nichts Unreines wird hineinkommen und keiner, der Greuel tut und Lüge, sondern allein, die geschrieben stehen in dem Lebensbuch des Lammes.“
 

Auslegung
 
Vers 1: „Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, und das Meer ist nicht mehr.“
Dieses Wort bedeutet, dass unser Herrgott den Heiligen, die an der ersten Auferstehung teilnehmen, Seinen neuen Himmel und die Erde als Geschenk geben wird. Von diesem Moment an werden die Heiligen nicht im ersten Himmel und auf der ersten Erde leben, sondern in dem neuen, zweiten Himmel und auf der Erde. Dieser Segen ist Gottes Geschenk, das Er Seinen Heiligen schenken wird. Gott wird einen solchen Segen nur den Heiligen geben, die an der ersten Auferstehung teilnehmen.
Sprich, diejenigen, die sich an diesem Segen erfreuen können, sind die Heiligen, die die Erlass der Sünde durch  Glauben an das heilige Evangelium aus Wasser und Geist, das von Christus gegeben wurde, erhalten haben. Unser Herr ist der Bräutigam der Heiligen. Von jetzt an ist das, was auf die Heiligen wartet, in den Schutz des Bräutigams und Seinen Segen gekleidet zu werden und die Macht als die Bräute des des Bräutigam Lammes zu empfangen und ewig in Herrlichkeit in Seinen herrlichen Königreich zu leben.
 
Vers 2: „Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann.“
Gott hat die heilige Stadt für die Heiligen vorbereitet. Diese Stadt ist die Stadt des neuen Jerusalems, der heilige Palast Gottes. Dieser Palast ist einzig für die Heiligen Gottes vorbereitet. Und dies wurde alles in Jesus Christus für die Heiligen geplant, noch bevor unser Herrgott das Universum geschaffen hat. Deswegen können die Heiligen nicht anders als dem Herrgott für Sein Geschenkt der Gnade zu danken und Ihm mit ihrem Glauben alle Ehre zu geben.
 
Vers 3: „Und ich hörte eine große Stimme von dem Thron her, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein und, er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein;“
Von jetzt an leben die Heiligen mit dem Herrn für immer in Gottes Tempel. All dies ist durch die Gnade des Herrgotts – ein Geschenk, dass die Heiligen für ihren Glauben an das Wort der Rettung aus Wasser und Geist empfangen. All diejenigen, die in diesen Segen gekleidet sind, den Tempel des Herrn betreten zu dürfen und mit Ihm zu leben, werden dem Herrgott für immer Dank und Ehre geben.
 
Vers 4: „und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.“
Jetzt, da Gott bei den Heiligen ist, wird es keine Tränen wegen Traurigkeit mehr geben und auch kein Klagen mehr über den Verlust geliebter Menschen oder Geschrei vor Leid.
Alles Leid des ersten Himmels und der ersten Erde wird aus dem Leben der Heiligen verschwinden und alles, das auf die Heiligen wartet, ist ihr gesegnetes und verherrlichtes Leben mit ihrem Herrgott in Seinem neuen Himmel und der neuen Erde. Unser Herrgott, der der eigene Gott der Heiligen geworden ist, wird alle Dinge und alle Umgebungen neu machen, damit es keine Tränen der Traurigkeit mehr gibt, und kein Schreien und keinen Tod und kein Klagen oder Krankheit oder irgendetwas anderes, was sie auf der ersten Erde gequält hat.
 
Vers 5: „Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er spricht: Schreibe, denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss!“
Der Herr wird jetzt alle Dinge neu machen und einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen. Er wird Seine Schöpfung des ersten Himmels und der ersten Erde verschwinden lassen und einen neuen, zweiten Himmel und eine Erde machen. Dieser Vers sagt uns nicht, dass Gott das alte Universum wiederaufbereiten wird, sondern dass Er ein neues Universum schafft. So wird Gott den neuen Himmel und die neue Erde machen und mit den Heiligen zusammen leben. Die Heiligen, die an der ersten Auferstehung teilgenommen haben, werden auch an diesem Segen teilhaben. Dies ist etwas, von dem die Menschheit nicht einmal mit ihren menschlichen Gedanken träumen könnten, sondern etwas, das Gott für Seine Heiligen vorbereitet hat. Deswegen geben die Heiligen und alle Dinge Gott für dieses großartige Werk Ruhm, Dank, Ehre und Lob.
 
Vers 6: „Und Er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“
Unser Herrgott hat all diese Dinge von Anfang bis zum Ende geplant und erfüllt. Alle Dinge, die der Herr getan hat, hat Er für sich selbst und für Seine Heiligen getan. Die Heiligen werden jetzt als „Christi`s“ bezeichnet und sind zu Gottes Volk gemacht. Diejenigen, die Gottes Heilige durch  Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes geworden sind, erkennen jetzt, dass sie, obwohl sie Gott für immer preisen und danken, Ihm nicht genug für die Liebe und die Werke des Herrgotts danken können.
„Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“ Im neuen Himmel und auf der neuen Erde hat unser Herr die Quelle des lebendigen Wassers den Heiligen gegeben. Dies ist das größte Geschenk, das Gott Seinen Heiligen gemacht hat. Die Heiligen sollen jetzt für immer im neuen Himmel und auf der neuen Erde leben und von der Quelle des lebendigen Wassers trinken, damit sie niemals wieder Durst haben. Sprich, die Heiligen sind nun die Kinder Gottes geworden, die das ewigen Leben haben, so wie der Herrgott, und in Seiner Herrlichkeit leben. Ich danke unserem Herrgott noch einmal dafür, dass Er uns diesen großen Segen gegeben hat und gebe Ihm Ehre. Halleluja!
 
Vers 7: „Wer überwindet, der wird es alles ererben, und ich werde sein Gott sein und er wird mein Sohn sein.“
„Wer überwindet“ bezieht sich hier auf diejenigen, die ihren Glauben, den sie von dem Herrn empfangen haben, verteidigt haben. Dieser Glaube gestattet es den Heiligen die Welt und die Feinde Gottes zu überwinden. Unser Glaube an den Herrgott und an die wahre Liebe des Evangeliums von Wasser und Geist, das uns von Ihm gegeben wurde, gibt uns den Sieg über alle Sünden der Welt, über das Gericht Gottes, über unsere Feinde, über unsere eigenen Schwächen und über die Verfolgung durch den Antichristen.
Ich gebe Dank und Ehre unserem Herrgott, dass Er uns den Sieg über alles gegeben hat. Die Heiligen, die an den Herrgott glauben, überwinden den Antichristen mit ihrem Glauben hinreichend. Unser Herrgott hat absolut jedem der Heiligen diesen Glauben gegeben, mit dem sie in ihrem Kampf gegen all ihre Feinde triumphieren können.
Gott hat den Heiligen, die so die Welt und den Antichristen mit ihrem Glauben überwunden haben, gestattet, Seinen neuen Himmel und die Erde zu erben. Unser Herrgott hat Seinen Heiligen den Glauben des Sieges gegeben, damit sie Sein Königreich erben können. Da Gott uns den Glauben gegeben hat, der über den Antichristen triumphiert, ist Gott nun unser Gott geworden und wir sind Seine Kinder geworden. Ich danke unserem Herrgott und preise Ihn dafür, dass Er uns diesen Glauben des Sieges über all unsere Feinde gegeben hat.
 
Vers 8: „Die Feigen aber und Ungläubigen und Frevler und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner, deren Teil wird in dem Pfuhl sein, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.“
In Seinem Wesen ist unser Herrgott der Gott der Wahrheit und der Gott der Liebe. Wer sind dann diese Menschen, die vor Gott so grundsätzlich feige sind? Es sind diejenigen, die  in die Erbsünde hineingeboren wurden und die ihre eigenen Sünden nicht alle mit dem Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes, das uns vom Herrn gegeben wurde, gereinigt haben. Weil sie in ihrem Wesen das Böse mehr verehren als Gott, sind sie eindeutig die Diener des Satans geworden. Es ist, weil sie das Böse vor dem Herrgott anbeten und weil sie die Finsternis mehr als das Licht lieben und folgen, dass sie nicht anders können, als vor dem Herrgott feige sein.
Gott in Seinem Wesen ist das Licht. Es ist daher eine erwiesene Tatsache, dass diese Menschen, die selbst in der Finsternis sind, Gott fürchten. Sie sind feige vor Gott, der das Licht selbst ist, weil die Seelen derjenigen, die dem Satan gehören, die Finsternis lieben. Darum müssen sie ihre Boshaftigkeit und Schwächen zu Gott bringen und die Vergebung ihrer Sünden von Ihm erhalten.
Die „Ungläubigen“ deren Herzen grundsätzlich nicht an die Liebe unseres Herrgotts und an Sein Evangelium aus Wasser und Geist glauben, sind Seine Feinde und die größten Sünder vor Gott. Ihre Seelen gehören dem Abscheulichen, und sie stehen gegen Gott, lieben und begehen jede Sünde, folgen falschen Zeichen, verehren alle Arten von Götzen und sprechen viele verschiedene Lügen aus. Also werden sie durch das gerechte Gericht Gottes alle in den Pfuhl geworfen, der mit Feuer und Schwefel brennt. Dies ist ihre Strafe des zweiten Todes.
Gott hat Seinen neuen Himmel und Erde diesen Menschen nicht erlaubt, die feige vor Ihm sind, nicht an Sein Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben und die zu den Dienern Satans geworden sind und abscheulich sind. Stattdessen hat unser Herr ihnen nur Seine ewige Bestrafung gestattet und sie alle (einschließlich Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner) in den Pfuhl, der mit Feuer und Schwefel brennt, geworfen. Die Hölle, die Gott ihnen so geben wird, ist ihr zweiter Tod.
 
Vers 9: „Und es kam zu mir einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen mit den letzten sieben Plagen hatten, und redete mit mir und sprach: Komm, ich will dir die Frau zeigen, die Braut des Lammes.“
Einer der Engel, der eine der Plagen der sieben Schalen gebracht hat, hat zu Johannes gesagt: „Komm, ich will dir die Frau zeigen, die Braut des Lammes.“ Hier bezieht sich „die Braut des Lammes“ auf diejenigen, die durch Glauben von Herzen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das von Ihm gegeben wurde, zu den Bräuten Jesu Christi geworden sind.
 
Verse 10-11: „Und er führte mich hin im Geist auf einen großen und hohen Berg und zeigte mir die heilige Stadt Jerusalem herniederkommen aus dem Himmel von Gott, die hatte die Herrlichkeit Gottes; ihr Licht war gleich dem alleredelsten Stein, einem Jaspis, klar wie Kristall;“
„Die heilige Stadt Jerusalem“ bezieht sich auf die heilige Stadt, in der die Heiligen mit ihrem Bräutigam leben werden. Diese Stadt, die Johannes gesehen hat, war wirklich wunderschön und fantastisch. Sie war von riesiger Größe, innen und außen mit Edelsteinen geschmückt und rein und sauber. Der Engel zeigte Johannes, wo die Bräute Jesu Christi mit ihrem Bräutigam leben werden. Diese Heilige Stadt Jerusalem, die aus dem Himmel hernieder kommt, ist das Geschenk Gottes, das Er der Braut des Lammes schenken wird.
Die Stadt Jerusalem scheint hell und ihr Licht ist wie ein kostbarer Stein, wie Jaspis, und klar wie ein Kristall. Deswegen ist die Ehre Gottes für alle Ewigkeit bei denjenigen, die darin leben. Das Königreich Gottes ist das von Licht und deswegen können nur diejenigen, die von all ihrer Finsternis, Schwäche und Sünde gereinigt wurden, diese Stadt betreten. So müssen wir alle glauben, dass wir jetzt von dem wahren Wort des Evangeliums von Wasser und Geist, das der Herr uns gegeben hat, lernen müssen und daran glauben müssen, um in diese heilige Stadt einzutreten.
 
Vers 12: „sie hatte eine große und hohe Mauer und hatte zwölf Tore und auf den Toren zwölf Engel und Namen darauf geschrieben, nämlich die Namen der zwölf Stämme der Israeliten:“
Die Tore dieser Stadt wurden von zwölf Engeln bewacht und auf den Toren standen die Namen der zwölf Stämme der Kinder Israels geschrieben. Die Stadt hatte „eine große und hohe Mauer“, was uns sagt, dass der Weg, um in diese heilige Stadt einzutreten, so schwierig ist. Sprich, es ist unmöglich durch menschliche Anstrengungen oder die materiellen Dinge der Welt der Schöpfung Gottes von all unseren Sünden vor Gott gerettet zu werden.
Es ist absolut notwendig, dass wir, um von all unseren Sünden erlöst zu werden und die heilige Stadt Gottes zu betreten, denselben Glauben wie die zwölf Jünger Jesu haben – den Glauben, der an die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist glaubt. So kann niemand, der diesen Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes hat, diese heilige Stadt betreten. Darum wurden zwölf Engel von dem Herrgott ernannt, um ihre Tore zu bewachen.
Der Satzteil „Namen darauf geschrieben“ sagt uns andererseits, dass die Besitzer dieser Stadt bereits entschieden wurden. Die Besitzer sind niemand anderes als Gott selbst und Sein Volk, denn die Stadt gehört dem Volk Gottes, das nun zu Seinen Kindern geworden ist.
 
Vers 13: „von Osten drei Tore, von Norden drei Tore, von Süden drei Tore, von Westen drei Tore.“
Da sich im Osten der Stadt drei Tore befanden, befanden sich auch im Norden, im Sünden und im Wesen drei Tore.  Dies zeigt uns, dass nur diejenigen, die die Vergebung der Sünde durch Glauben von Herzen an das Evangelium aus Wasser und Geist erhalten haben, diese Stadt betreten können.
 
Vers 14: „Und die Mauer der Stadt hatte zwölf Grundsteine und auf ihnen die zwölf Namen der zwölf Apostel des Lammes.“
Riesige Steine werden oft als Grundstein für Gebäude oder Bauwerke verwendet. Das Wort „Fels“ wird in der Bibel verwendet, um sich auf unseren Glauben an unseren Herrgott zu beziehen. Dieser Vers sagt uns, dass wir den Glauben haben müssen, den Er der Menschheit gegeben hat, den Glauben, der an Seine vollkommene Erlösung von all unseren Sünden glaubt, um die heilige Stadt des Herrgotts zu betreten. Der Glaube der Heiligen ist kostbarer als selbst die Edelsteine der heiligen Stadt. Dieser Vers hier sagt uns, dass die Mauer der Stadt auf zwölf Grundsteinen gebaut wurde und dass auf ihnen die Namen der zwölf Aposteln des Lammes geschrieben stehen. Dies sagt uns, dass die Stadt Gottes nur für diejenigen ist, die denselben Glauben haben wie die zwölf Apostel Jesu Christi hatten.
 
Vers 15: „Und der mit mir redete, hatte einen Messstab, ein goldenes Rohr, um die Stadt zu messen und ihre Tore und ihre Mauer.“
Dieses Wort bedeutet, dass man die Art von Glauben haben muss, die Gott zustimmt, die Art, die einem den die Vergebung der Sünde bringt, um die Stadt, die von Ihm gebaut wurde, zu betreten. Hier steht geschrieben, dass der Engel, der zu Johannes gesprochen hat, ein goldenes Rohr hatte, um die Stadt zu messen. Dies bedeutet, dass wir glauben müssen, dass unser Herr uns all diese Segnungen im Evangelium aus Wasser und Geist gegeben hat. Da „es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht“ (Hebräer 11:1) , hat Gott uns die heilige Stadt und den neuen Himmel und die neue Erde wirklich gegeben – Dinge, die noch großartiger als das, worauf wir gehofft haben, sind.
 
Vers 16: „Und die Stadt ist viereckig angelegt und ihre Länge ist so groß wie die Breite. Und er maß die Stadt mit dem Rohr: zwölftausend Stadien. Die Länge und die Breite und die Höhe der Stadt sind gleich.“
Die Stadt war viereckig angelegt, dessen Länge, Breite und Höhe gleich waren. Dies sagt uns, dass wir alle den Glauben der Wiedergeburt als das Volk Gottes haben durch Glauben das Evangelium aus Wasser und Geist haben müssen.  In der Tat wird unser Herr es niemandem gestatten, der nicht diesen genauen Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes hat, das Königreich Gottes zu betreten.
Es gibt viele Menschen, die solch eine vage Vorstellung haben, dass sie die heilige Stadt betreten würden, auch wenn sie noch Sünde haben, nur weil sie Christen sind. Aber unser Herr hat die Rettung von Sünde und den Heiligen Geist nur denen gegeben und sie zu Seinem Volk gemacht, die an die Wahrheit glauben, dass Er ihnen all ihre Sünden durch Seine Taufe auf dieser Erde und durch Sein Blut am Kreuz vergeben hat. Dies ist der Glaube, den unser Herr von uns verlangt.
 
Vers 17: „Und er maß ihre Mauer: hundertvierundvierzig Ellen nach Menschenmaß, das der Engel gebrauchte.“
Die biblische Bedeutung der Zahl vier ist Leid. Der Glaube, den der Herr von uns fordert, ist nicht etwas, was einfach jeder haben kann, sondern nur diejenigen, die das Wort Gottes annehmen, auch wenn sie es mit ihren eigenen Gedanken nicht erfassen können. Als Christ ist es unmöglich, die heilige Stadt Gottes zu betreten, wenn man nur an das Kreuz glaubt und daran, dass der Herr Gott und der Retter ist.  Wissen Sie, was der Herr meinte, als Er in Johannes 3:5 gesagt hat: „Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen?“ Kennen Sie die Bedeutung davon, dass unser Herr auf diese Erde gekommen ist, von Johannes getauft wurde, die Sünden der Welt zum Kreuz getragen hat und Sein Blut daran vergossen hat? Wenn Sie diese Frage beantworten können, würden Sie verstehen, wovon ich hier rede.
 
Vers 18: „Und ihr Mauerwerk war aus Jaspis und die Stadt aus reinem Gold, gleich reinem Glas.“
Dieser Vers sagt uns, dass der Glaube, der es uns gestattet die heilige Stadt Gottes zu betreten, rein ist und überhaupt nichts weltliches hat.
 
Verse 19-20: „Und die Grundsteine der Mauer um die Stadt waren geschmückt mit allerlei Edelsteinen. Der erste Grundstein war ein Jaspis, der zweite ein Saphir, der dritte ein Chalzedon, der vierte ein Smaragd, der fünfte ein Sardonyx, der sechste ein Sarder, der siebente ein Chrysolith, der achte ein Beryll, der neunte ein Topas, der zehnte ein Chrysopras, der elfte ein Hyazinth, der zwölfte ein Amethyst.“
Die Grundsteine der Stadtmauer waren mit allerlei Edelsteinen geschmückt. Dieses Wort sagt uns, dass wir aus dem Wort Gottes mit verschiedenen Glaubensaspekten genährt werden können. Und diese Edelsteine zeigen uns die Arten von Segnungen, die unser Herr Seinen Heiligen geben wird.
 
Vers 21: „Und die zwölf Tore waren zwölf Perlen, ein jedes Tor war aus einer einzigen Perle, und der Marktplatz der Stadt war aus reinem Gold wie durchscheinendes Glas.“
In der Bibel stehen Perlen für „die Wahrheit“ (Matthäus 13:46). Jemand, der wirklich nach der Wahrheit sucht, wird gerne all seine Besitztümer hinter sich lassen, um die Wahrheit zu besitzen, die ihm das ewige Leben gibt. Dieser Vers sagt uns, dass die Heiligen, die die heilige Stadt betreten würden, viel Geduld haben müssen, solange sie auf der Erde sind, und fest verankert im Zentrum ihres Glaubens an die Wahrheit stehen. Diejenigen, die an das Wort der Wahrheit glauben, das vom Herrgott gesprochen wird, werden folglich große Ausdauer haben müssen, um ihren Glauben zu verteidigen.
 
Verse 22-23: „Und ich sah keinen Tempel darin; denn der Herr, der allmächtige Gott, ist ihr Tempel, er und das Lamm. Und die Stadt bedarf keiner Sonne noch des Mondes, dass sie ihr scheinen; denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtet sie, und ihre Leuchte ist das Lamm.“
Diese Passage bedeutet, dass alle Heiligen in die Arme Jesu Christi, des Königs der Könige, aufgenommen werden. Und die heilige Stadt Jerusalem braucht kein Licht der ersten Sonne und des Mondes, denn Jesus Christus, das Licht der Welt, wird sie erleuchten.
 
Vers 24: „Und die Völker werden wandeln in ihrem Licht; und die Könige auf Erden werden ihre Herrlichkeit in sie bringen.“
Diese Passage sagt uns, dass die Menschen, die im Tausendjährigen Königreich gelebt haben, nun den neuen Himmel und die neue Erde betreten werden. „Die Könige auf Erden“ bezieht sich hier auf die Heiligen, die im Tausendjährigen Königreich gelebt haben. Diese Könige auf Erden, sagt der Vers weiter, werden „ihre Herrlichkeit in sie bringen.“ Dies sagt uns, dass die Heiligen, die bereits in ihren verherrlichten Körpern leben, nun aus dem Tausendjährigen Königreich in das von Gott neu erschaffene Königreich des neuen Himmels und der neuen Erde ziehen werden.
So werden nur diejenigen, die auf dieser Erde durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist wiedergeboren wurden und infolgedessen entrückt wurden, um eintausend Jahre im Reich Christi zu leben, in der Lage sein, die heilige Stadt Jerusalem zu betreten.
 
Vers 25: „Und ihre Tore werden nicht verschlossen am Tage; denn da wird keine Nacht sein.“
Da der neue Himmel und die neue Erde, wo sich die heilige Stadt befindet, bereits von dem heiligen Licht erfüllt ist, kann es darin weder Nacht noch Böses geben.
 
Vers 26: „Und man wird die Pracht und den Reichtum der Völker in sie bringen.“
Dies sagt uns, dass diejenigen, die eintausend Jahre im Königreich Christi durch die wunderbare Macht des Herrgotts gelebt haben, nun dazu qualifiziert sind, in das Königreich des neuen Himmels und der neuen Erde zu ziehen – das Königreich, in dem die heilige Stadt steht.
 
Vers 27: „Und nichts Unreines wird hineinkommen und keiner, der Greuel tut und Lüge, sondern allein, die geschrieben stehen in dem Lebensbuch des Lammes.“
Sowohl unter Christen als auch Nichtchristen dieser Welt sind alle, die die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes nicht kennen, Unreine, Abscheuliche und Lügner. Deswegen können sie die heilige Stadt nicht betreten.
Das Wort Gottes hier gestattet es uns, zu bestätigen, wie groß die Macht des Evangeliums aus Wasser und Geist ist, das der Herr uns auf dieser Erde gegeben hat. Obwohl das Evangelium des Wassers und des Geistes vielen Menschen auf dieser Erde gepredigt wurde, gab es Zeiten, als dieses Evangelium von den sogenannten Christen ignoriert und verachtet wurde. Aber nur der Glaube an das Evangelium aus Wasser und Geist, das uns vom Herrn gegeben wurde, ist der Schlüssel zum Himmel.
Viele Menschen wissen immer noch nichts von dieser Wahrheit, aber Sie müssen wissen, dass jeder, der erkennt, dass der Herr ihm den Schlüssel zum Himmel und zum Erlass der Sünde gegeben hat, und daran glaubt, sein Namen im Buch des Lebens geschrieben haben wird.
Wenn Sie die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes annehmen und daran glauben, werden Sie in den Segen gekleidet, die heilige Stadt zu betreten.