Kazania

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 22-1] (Offenbarung 22:1-21) Der neue Himmel und die neue Erde, wo das Wasser des Lebens fließt

(Offenbarung 22:1-21)
„Und er zeigte mir einen Strom lebendigen Wassers, klar wie Kristall, der ausgeht von dem Thron Gottes und des Lammes; mitten auf dem Platz und auf beiden Seiten des Stromes Bäume des Lebens, die tragen zwölfmal Früchte, jeden Monat bringen sie ihre Frucht, und die Blätter der Bäume dienen zur Heilung der Völker. Und es wird nichts Verfluchtes mehr sein. Und der Thron Gottes und des Lammes wird in der Stadt sein, und seine Knechte werden Ihm dienen und sein Angesicht sehen, und sein Name wird an ihren Stirnen sein. Und es wird keine Nacht mehr sein, und sie bedürfen keiner Leuchte und nicht des Lichts der Sonne; denn Gott der Herr wird sie erleuchten, und sie werden regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit. Und er sprach zu mir: Diese Worte sind gewiss und wahrhaftig; und der Herr, der Gott des Geistes der Propheten, hat Seinen Engel gesandt, zu zeigen seinen Knechten, was bald geschehen muss. Siehe, ich komme bald. Selig ist, der die Worte der Weissagung in diesem Buch bewahrt. Und ich, Johannes, bin es, der dies gehört und gesehen hat. Und als ich’s gehört und gesehen hatte, fiel ich nieder, um anzubeten zu den Füßen des Engels, der mir dies gezeigt hatte. Und er spricht zu mir: Tu es nicht! Denn ich bin dein Mitknecht und der Mitknecht deiner Brüder, der Propheten, und derer, die bewahren die Worte dieses Buches. Bete Gott an! Und er spricht zu mir: Versiegle nicht die Worte der Weissagung in diesem Buch; denn die Zeit ist nahe! Wer Böses tut, der tue weiterhin Böses, und wer unrein ist, der sei weiterhin unrein; aber wer gerecht ist, der übe weiterhin Gerechtigkeit, und wer heilig ist, der sei weiterhin heilig. Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, einem jeden zu geben, wie seine Werke sind. Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. Selig sind, die ihre Kleider waschen, dass sie teilhaben an dem Baum des Lebens und zu den Toren hineingehen in die Stadt. Draußen sind die Hunde und die Zauberer und die Unzüchtigen und die Mörder und die Götzendiener und alle, die die Lüge lieben und tun. Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch dies zu bezeugen für die Gemeinden. Ich bin die Wurzel und das Geschlecht Davids, der helle Morgenstern. Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und wen dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst. Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch: Wenn jemand etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, die in diesem Buch geschrieben stehen. Und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott ihm seinen Anteil wegnehmen am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt, von denen in diesem Buch geschrieben steht. Es spricht, der dies bezeugt: Ja, ich komme bald. - Amen, ja, komm, Herr Jesus! Die Gnade des Herrn Jesus sei mit allen!“
 
 
Auslegung
 
Vers 1: „Und er zeigte mir einen Strom lebendigen Wassers, klar wie Kristall, der ausgeht von dem Thron Gottes und des Lammes;“
Hier steht geschrieben, dass Johannes „einen Strom lebendigen Wassers, klar wie Kristall“ gezeigt wurde. Das Wort Wasser wird in dieser Welt als Synonym für Leben verwendet. Dieser Vers hier sagt uns, dass dieses lebendige Wasser im neuen Himmel und auf der neuen Erde fließt, wo die Heiligen für immer leben werden. Der Strom des lebendigen Wassers fließt vom Thron des Lammes und befeuchtet das himmlische Königreich und erneuert alle Dinge. In dem Abschnitt „der Thron des Lammes“ bezieht sich „das Lamm“ auf Jesus Christus, der die Menschheit mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet hat, als Er auf dieser Erde war.
In dem neuen Himmel und auf der neuen Erde, die Gott Seinen Heiligen gegeben hat, fließt das lebendige Wasser. Da dieser Garten klar und rein wie ein wunderschönes Aquarellbild ist, kann er nur als fantastisch beschrieben werden. Das lebendige Wasser, das Gott uns gegeben hat, ist nicht nur ein gewöhnlicher Fluss, sondern es ist das Wasser, das allen lebendigen Dingen dort Leben gibt. So gedeiht das Leben in allem, mit dem dieser Strom des Lebens in Berührung kommt. Die Heiligen, die am Ufer dieses lebendigen Wassers leben, erfreuen sich des ewigen Lebens für immer und ewig.
Der Strom des lebendigen Wassers fließt vom Thron Gottes und des Lammes. Die Heiligen können nicht anders, als die Gnade Gottes und des Lammes in diesem neuen himmlischen Königreich zu preisen, denn Gott hat ihnen Seine Gnade des Lebens geschenkt. Ich bin dankbar, dass die ganze Gnade dieses neuen Lebens vom Thron des Herrn fließt.
 
Vers 2: „mitten auf dem Platz und auf beiden Seiten des Stromes Bäume des Lebens, die tragen zwölfmal Früchte, jeden Monat bringen sie ihre Frucht, und die Blätter der Bäume dienen zur Heilung der Völker.“
Die Parade der wunderbaren Segnungen des Herrn für Seine Heiligen im Himmel geht weiter, denn das Wort sagt uns hier, dass der Herr uns den Baum des Lebens auf beiden Seiten des Stromes geben wird und es uns erlauben wird, von seinen Früchten zu essen. Der Baum des Lebens, der zwölf Arten von Früchten trägt, bringt jeden Monat neue Früchte, die die Kraft des neuen Lebens bringen. Außerdem steht hier geschrieben, dass seine Blätter zur Heilung der Nationen dienen.
Weil die Gnade, die der Herr Seinen Heiligen geschenkt hat, so groß und dankbar ist, ist alles, was wir noch tun können, Ihn und den Gottvater zu preisen. Nun ist alles, was die Heiligen tun sollten, nicht zu versuchen, etwas Wertvolles für den Herrn aus ihrem Eigenen zu tun, sondern den Herrn nur mit dankbaren Herzen dafür preisen, dass Er ihnen den neuen Himmel und die neue Erde und ein neues Leben gegeben hat. Ich danke dem Herrn dafür, dass Er die Herzen der Heiligen dazu gebracht hat, einfach „Danke Herr! Halleluja!“ zu rufen.
 
Vers 3: „Und es wird nichts Verfluchtes mehr sein. Und der Thron Gottes und des Lammes wird in der Stadt sein, und Seine Knechte werden ihm dienen“
Den Heiligen, die im himmlischen Königreich leben, hat Gott den Segen gegeben, für immer das Verfluchte auszulöschen. Dass der Thron Gottes und des Lammes bei den Heiligen steht, zeigt uns, dass die Heiligen, die im himmlischen Königreich leben, das Lamm ins Zentrum ihres Herzens stellen. Darum sind die Herzen der Heiligen immer voller Schönheit und Wahrheit, und ihr Leben  voller Freude.
Aus dem Satz „Seine Knechte werden ihm dienen“ können wir erkennen, dass die Heiligen, die im himmlischen Königreich leben, in die Ehre gekleidet sind, dem Herrn in Seiner Nähe zu dienen. Das himmlische Königreich, wo unser Herr lebt, ist das schönste und prächtigste Königreich.
So können Seine Diener, die Ihm direkt neben den Herrn dienen, Seine ganze Herrlichkeit von Nahem genießen. Dies sagt uns, dass es auch im himmlischen Königreich Knechte des Herrn geben wird. Das Wort Knecht symbolisiert Untertänigkeit, aber die Knechte, die unserem herrlichen Herrn direkt neben sich dienen, sind auch im himmlischen Königreich am gesegnetsten, denn sie sind in eine solche unaussprechliche Herrlichkeit gekleidet. Diejenigen, die die Diener des Herrn im himmlischen Königreich und auf dieser Erde geworden sind, sind auch diejenigen, die in die ganze Herrlichkeit des Himmels gekleidet werden und die von allen am glücklichsten sind.
 
Vers 4: „und sein Angesicht sehen, und Sein Name wird an ihren Stirnen sein.“
Wem gehören all die Heiligen und die Diener des Herrn? Sie gehören dem Herrn. Sie sind das Volk des Herrn und die Kinder Gottes. Deswegen haben diejenigen, die dem Herrn im himmlischen Königreich dienen, den Namen des Herrn auf ihrer Stirn geschrieben. Der Herr beschützt und segnet sie immer, denn sie sind Sein geworden. Dass die Heiligen Sein geworden sind, bedeutet, dass sie in die glücklichste und herrlichste Pracht gekleidet wurden. Diejenigen, die sich schämen, Sein und die Diener des Herrn zu sein, sind diejenigen, die Seine Pracht nicht kennen und niemals die Bürger des Himmels werden können.
Auf der Stirn der Heiligen, die im Himmel leben, steht der Name des Herrn geschrieben. Dies ist ein Segen, der uns vom Herrn verliehen wird. Von nun an sind die Heiligen zu Seinen geworden. So kann nicht einmal der Satan den Heiligen schaden, die dem Herrn gehören. Die Heiligen und der Herr werden für immer in der ganzen Pracht des Himmels leben. Dass die Heiligen das herrliche Angesicht des Herrn jeden Tag sehen werden bedeutet, dass sie für immer in Seiner Liebe und dem wunderbaren Segen leben werden.
Es gibt noch eine Sache, die die Heiligen wissen müssen: Der Herr Jesus, Gott der Vater und der Heilige Geist werden als ihre Familie bei ihnen sein. Wir dürfen nicht vergessen, dass im himmlischen Königreich Gott der Vater, Sein Sohn Jesus, der Heilige Geist, die Heiligen und die Engel und alle Dinge als eine Familie und in vollkommenen Frieden zusammenleben werden. Ich lobe den Herrn, dass Er uns zu Seine gemacht hat.  
 
Vers 5: „Und es wird keine Nacht mehr sein, und sie bedürfen keiner Leuchte und nicht des Lichts der Sonne; denn Gott der Herr wird sie erleuchten, und sie werden regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit.“
Wie uns die Bibel hier sagt, werden die Heiligen im neuen Himmel und auf der neuen Erde mit dem Herrn zusammen regieren. Diejenigen, die durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist Seine Heiligen geworden sind, haben die Rettung empfangen, die es ihnen ermöglichen würde, mit dem Herrn im Himmel zu regieren und in Seinem Reichtum, Seiner Pracht und Macht für immer zu leben. Wir sind einmal wieder erstaunt, was für ein Evangelium voller wunderbarer Macht und Segen wir haben!
Ich preise unseren dreieinigen Gott für all diese Segnungen und für die Herrlichkeit. Die Heiligen, die an das Evangelium aus Wasser und Geist auf dieser Erde geglaubt haben, werden das himmlische Königreich regieren. Wie wunderbar dieser Segen ist! Wir können nicht anders, als den Herrn zu preisen. Es ist nur richtig und angemessen, das sie Gott preisen sollten.
Im neuen Himmel und auf der neuen Erde, wo die Heiligen wohnen, braucht man keine Lampen, Glühbirnen oder die Sonne. Warum? Weil Gott selbst das Licht des neuen Himmels und der neuen Erde geworden und es dort keine Nacht geben wird. Gott hat den Heiligen gestattet, dort für immer als Seine Kinder zu regieren. Dieser Segen erinnert uns wieder einmal daran, wie groß die Gnade ist, die die Heiligen vom Herrn empfangen haben.
Wir, die Heiligen, müssen erkennen, wie groß der Segen des Himmels ist, der uns nach unserer Rettung geschenkt wurde. Die Gnade, die unser Herr Seinen Heiligen geschenkt hat, ist höher und größer als der Himmel. Die Heiligen dürfen sich diesen wunderbaren Segen, den der Herr ihnen gegeben hat, nicht entgehen lassen. Die Heiligen können dem Herrn nur für Seine Größe, Herrlichkeit und den Segen, den Er ihnen geschenkt hat, danken und Ihn preisen und für immer in Reichtum und Pracht leben. Amen! Halleluja! Ich preise unseren Gott!
 
Vers 6: „Und er sprach zu mir: Diese Worte sind gewiss und wahrhaftig; und der Herr, der Gott des Geistes der Propheten, hat seinen Engel gesandt, zu zeigen seinen Knechten, was bald geschehen muss.“
„Diese Worte sind gewiss und wahrhaftig.“ Der Herr wird mit Sicherheit alle Seine Verheißungen erfüllen, die Er den Heiligen durch die Offenbarung enthüllt hat. Darum hat unser Herr Seinen Heiligen alles vorab erzählt, indem Er als der Heilige Geist durch die Diener Gottes gesprochen hat. Welches ist das gesegnetste Wort im Buch der Offenbarung? Es gibt viele gesegnete Worte in der Offenbarung, aber das gesegnetste Wort ist, dass Gott den Heiligen erlaubt, mit dem Herrn im neuen Himmel und auf der neuen Erde zu regieren und mit Macht und in Herrlichkeit zu leben.
Weil Gott diesen Werk mit Sicherheit bald erfüllen wird, können die Heiligen niemals zulassen, dass ihr Glaube auseinander fällt oder in Verzweiflung gerät. Die Heiligen müssen alle Schwierigkeiten und Leiden mit ihrem Glauben der Hoffnung überwinden. Unser Herr wird nicht versäumen,  all Seine Prophezeiungen und Versprechen, die Er den Heiligen und Gottes Gemeinde gemacht hat, wahr werden zu lassen. Unser Herr sandte Seine Diener auf diese Erde und hat sie Worte der Prophezeiung sprechen lassen, damit Er Seinen Heiligen und der Gemeinde von diesem Segen berichten konnte.
 
Vers 7: „Siehe, ich komme bald. Selig ist, der die Worte der Weissagung in diesem Buch bewahrt.“
Weil die Worte der Prophezeiung dieses Buches der Offenbarung uns von dem zukünftigen Martyrium der Heiligen berichtet, enthüllt es uns, dass eine Zeit kommen wird, in der die Heiligen vom Antichristen verfolgt werden und ihren Glauben bis zum Tode verteidigen müssen. Da es der Wille Gottes ist, müssen die Heiligen ihr Martyrium umarmen. Dann werden sie an ihrer Auferstehung und an der Entrückung teilhaben, eintausend Jahre im Königreich Christi regieren und dann für immer im neuen Himmel und auf der neuen Erde leben. So müssen die Heiligen dem ganzen Wort Gottes vertrauen, das unser Herr zu ihnen gesprochen hat, und ihren Glauben bewahren. Die gesegnetsten in der Endzeit sind diejenigen, die an das Wort unseres Herrn glauben und aus  Glauben leben.
Gott hat Seinen Heiligen gesagt, dass Er bald kommen wird. Der Herr wird ohne weitere Verzögerung zu uns kommen. Um alle Segnungen Gottes zu erfüllen, die aus dem Wort des Wassers und des Geistes fließen, aus dem Wort, das den Heiligen ihre Rettung von der Sünde bringt, wird unser Herr bald auf diese Erde kommen.
Nachdem sie gerettet wurden, müssen die Heiligen am Wort des Segens, den der Herr ihnen versprochen hat, festhalten und ihren Glauben bewahren. Wenn ihre Herzen jemals ihren Glauben an das Wort des Herrn verlieren, verlieren sie alles, und deshalb müssen sie ihren Glauben an das Wort des Herrn verteidigen. Sprich, Gott sagt den Heiligen, dass sie ihren Glauben an den Herrn bewahren sollen.
 
Vers 8: „Und ich, Johannes, bin es, der dies gehört und gesehen hat. Und als ich’s gehört und gesehen hatte, fiel ich nieder, um anzubeten zu den Füßen des Engels, der mir dies gezeigt hatte.“
Es sind die Propheten und die Heiligen, die Gottes Wort der Prophezeiung verbreiten. Deswegen müssen wir Gott preisen, der so wirkt, wie Er es ihnen gesagt hat, und wir dürfen nur Ihn anbeten. Manchmal versuchen manche Menschen, sich selbst so hoch wie Gott zu erheben, und wollen so behandelt werden. Sie machen das, weil sie entweder Betrüger oder falsche Propheten sind. Nur Gott ist würdig, alles Lob, Verehrung, Ehre und jeden Dienst zu empfangen.
 
Vers 9: „Und er spricht zu mir: Tu es nicht! Denn ich bin dein Mitknecht und der Mitknecht deiner Brüder, der Propheten, und derer, die bewahren die Worte dieses Buches. Bete Gott an!“
Was müssen wir tun, um Gottes wahre Propheten zu werden? Wir müssen zuerst an das Geheimnis des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, das uns vom Herrn gegeben wurde. Dann werden wir das Gottes Volk,  Heilige und für einander Brüder und Schwestern werden. Erst danach kann Gott sie mit Seinen Werken beauftragen. Diejenigen, die die Diener des Herrn geworden sind, müssen also an Sein Wort glauben und es mit ihrem Glauben bewahren. Dies sind diejenigen, die Gott alle Ehre geben, anstatt sie für sich selbst zu behalten. Unser Herr ist würdig, alle Anbetung und Ehre von jedem auf dieser Welt zu empfangen. Halleluja!
 
Vers 10: „Und er spricht zu mir: Versiegle nicht die Worte der Weissagung in diesem Buch; denn die Zeit ist nahe!“
Das in der Offenbarung geschriebene Wort der Verheißung darf nicht verborgen bleiben. Weil es bald erfüllt sein wird, muss es allen bezeugt werden. Amen! Lassen Sie uns alle an das Wort der Prophezeiung im Buch der Offenbarung glauben und es predigen.
 
Vers 11: „Wer Böses tut, der tue weiterhin Böses, und wer unrein ist, der sei weiterhin unrein; aber wer gerecht ist, der übe weiterhin Gerechtigkeit, und wer heilig ist, der sei weiterhin heilig.“
Wenn der Tag der Wiederkunft des Herrn naht, wird Er diejenigen, die nach der Sünde suchen, weiter nach der Sünde suchen lassen, diejenigen, die heilig sind, weiter heilig sein lassen, und diejenigen, die unrein sind, werden weiter unrein sein. Wenn die Endzeit kommt, werden diejenigen, deren Herzen durch den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes frei von Sünde geworden sind, weiterhin dem Evangelium auf dieser Erde dienen, und diejenigen, die ihre Heiligkeit, die sie durch den Herrn bekommen haben, bewahrt haben, und ihr Leben im Glauben leben, werden weiter so leben. Unser Herr rät uns, den Glauben zu bewahren, den wir jetzt haben.
 
Vers 12: „Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, einem jeden zu geben, wie seine Werke sind.“
Sprich, unser Herr wird bald kommen und den Heiligen, die Ihm gedient haben und gearbeitet haben, um das Evangelium des Wassers und des Geistes zu verbreiten, das Paradies auf Erde und den neuen Himmel und die neue Erde geben, um sie für ihre Opfer zu belohnen. Wenn die Heiligen an das Wort der Prophezeiung in der Offenbarung glauben, werden sie ihren Glauben bis zum Ende verteidigen können, denn sie werden ihre Hoffnung auf den Herrn gesetzt haben. Wir müssen erkennen und daran glauben, dass der Herr die Arbeit der Heiligen mit weit größeren Segnungen belohnen wird, denn unser Herr ist herrlich und gnädig.
 
Vers 13: „Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.“
Unser Herr ist der Anfang und das Ende von allem. Er ist unser Heiland und Gott selbst, der uns die Vollendung der Rettung bringen wird, die nur Er uns geben kann. Die ganze Geschichte des Universums, die Geschichte des Himmels und der Erde, begann vom Herrn und wir von Ihm beendet.  
 
Vers 14: „Selig sind, die ihre Kleider waschen, dass sie teilhaben an dem Baum des Lebens und zu den Toren hineingehen in die Stadt.“
Weil das, was der Herr zu uns gesprochen hat, alles Leben ist, glauben die Heiligen an Sein Wort, predigen es und verteidigen es. Sie tun die, weil das Wort, das unser Herr zu Seinen Heiligen und allen Dingen im Universum gesprochen hat, wahr ist. Darum behalten die Heiligen und die Diener Gottes das Wort des Herrn in ihren Gedanken. Sie verteidigen ihren Glauben durch den noch stärkeren Glauben an das Wort Gottes, damit sie das Recht haben, die Früchte des im neuen Himmel und der neuen Erde gepflanzten Baumes zu essen.  
Die Heiligen, die durch den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das uns vom Herrn gegeben wurde, frei von Sünde geworden sind, suchen ihren Glauben zu verteidigen, denn sie haben das Recht, die Früchte von diesem Baum des Lebens im Himmel zu essen.
 
Vers 15: „Draußen sind die Hunde und die Zauberer und die Unzüchtigen und die Mörder und die Götzendiener und alle, die die Lüge lieben und tun.“
Diejenigen, die  in der obigen Passage erwähnt werden, sind die, die nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und somit auch bis zum Ende der Zeit nicht wiedergeboren sind. Der Antichrist und seine Anhänger haben die Menschen mit seinen Zeichen und Wundern irregeführt und haben sie immer wieder getäuscht, indem sie behauptet haben, dass der Antichrist der Heiland sei. Sie haben Menschen in ihre eigene Zerstörung geführt, indem sie sie dazu gebracht haben, das Bild des Antichristen anzubeten. Unser Herr lässt solche Leute nicht durch die Tore der heiligen Stadt herein, damit sie niemals den neuen Himmel und die neue Erde betreten können. Die Stadt des Herrn ist nur für die Heiligen offen, die ihren Glauben verteidigt haben, der an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt.
 
Vers 16: „Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch dies zu bezeugen für die Gemeinden. Ich bin die Wurzel und das Geschlecht Davids, der helle Morgenstern.“
Um Gottes Gemeinde  und der Heiligen willen hat unser Herr uns Gottes Diener gesandt und sie dazu gebracht, alles zu bezeugen, was geschehen wird. Der Eine, der sie bezeugen ließ, war Jesus Christus, Gott selbst, der der Heiligen' Retter geworden ist.
Vers 17: „Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und wen dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst.“
Unser Herr hat alle auf dieser Erde, die nach der Gerechtigkeit Gottes hungern und dürsten, zum Wort des Wassers des Lebens eingeladen. Jedem, der nach der Gerechtigkeit Gottes dürstet und hungert, wurde der Segen gegeben, zum Herrn zu kommen, an das Evangelium aus Wasser und Geist zu glauben, das von Ihm gegeben wurde, und somit das Wasser des Lebens zu trinken. Darum hat unser Herr allen gesagt, dass sie zu Jesus Christus kommen sollen. Jeder kann die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist frei erhalten. Aber das Wasser des Lebens ist von denen ausgeschlossen, die diesen Wunsch nicht haben. Wenn Sie wünschen, können auch Sie das Wassers des Lebens, das uns vom Herrn gegeben wurde, durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist trinken.
Vers 18: „Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch: Wenn jemand etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, die in diesem Buch geschrieben stehen.“
Die Heilige Schrift ist das Wort Gottes. So können wir weder etwas hinzufügen noch davon weglassen, wenn wir an dieses Wort glauben. Dieser Vers sagt uns, dass, weil das Wort der Heiligen Schrift das Wort Gottes ist, niemand an das Wort Gottes glauben kann, wenn er dem geschrieben Wort der Wahrheit etwas hinzufügt oder weglässt oder nicht daran glaubt, indem er die geschrieben Wahrheit auslässt. Deswegen müssen wir vorsichtig sein. Jedes von Gott gesprochene Wort  ist wichtig; nichts kann jemals als unwichtig ausgelassen werden.
Dennoch ignorieren die Menschen immer noch das Evangelium aus Wasser und Geist, das uns vom Herrn gegeben wurde. Das ist der Grund, warum sie immer noch Sünder bleiben und warum sie auf ihre eigene Zerstörung zugehen – auch wenn sie behaupten, an Jesus als ihren Retter zu glauben. Um die Sünder von der Sünde zu erlösen, hat unser Herr ihnen Sein Wasser und Sein Blut gegeben (1. Johannes 5:4-5, Johannes 3:3-7). Trotzdem legen viele Menschen nur auf das Blut Jesu am Kreuz wert; so sind sie immer noch nicht von ihren Sünden befreit und werden daher allen Plagen, die im Buch der Offenbarung geschrieben stehen, gegenüberstehen.
Diejenigen, die behaupten, an Jesus zu glauben und trotzdem die Wahrheit weiter ignorieren, dass Christus sich mit Seiner Taufe von Johannes um alle Sünden der Welt gekümmert hat, werden mit der noch schrecklicheren Bestrafung der Hölle konfrontiert sein. Warum? Weil sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das der Herr ihnen gegeben hat, und deswegen noch nicht wiedergeboren wurden. Jeder, der das Evangelium aus Wasser und Geist ignoriert, das der Herr uns gegeben hat, wird in den See des Feuers geworfen und für immer brennen und ewiges Leid erfahren – der Tag des Bedauerns wird für all diese Menschen sicherlich kommen.
Vers 19: „Und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott ihm seinen Anteil wegnehmen am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt, von denen in diesem Buch geschrieben steht.“
Gibt es jemanden unter uns, dessen christlicher Glaube die Worte der Wahrheit auslässt, die besagen, dass Jesus alle Sünden der Menschheit durch die Taufe von Johannes auf sich genommen hat und dass Er alle Sünden weg gewaschen hat, indem Er gekreuzigt wurde? Wenn dem so ist, werden solche Menschen mit Sicherheit das Recht verlieren, die heilige Stadt Gottes betreten zu können, denn sie glauben nicht an die Taufe, die unser Herr von Johannes empfangen hat, um die Sünden der Menschheit mit einem Mal auf sich selbst zu nehmen. Sie begehen letztlich die Sünde, das vom Herrn gegebene Evangelium aus Wasser und Geist zu ignorieren.
So müssen Christen sich die Wahrheit zu Herzen nehmen, dass Jesus die Sünden der Menschheit durch Seine Taufe von Johannes auf sich genommen hat. Wenn sie dies nicht tun, werden sie alle von der Herrlichkeit ausgeschlossen sein, die heilige Stadt, die uns von Gott gegeben wurde, betreten zu können. Wenn Sie daran glauben, dass Jesus Ihr Heiland ist, müssen Sie also durch Glauben von ganzem Herzen daran, dass Jesus auf diese Erde gekommen ist, von Johannes im Jordan getauft wurde, um die ganze Menschheit vollkommen von den Sünden der Welt zu retten, und dass Er somit alle Sünden der Welt, die von den Menschen begangen wurden weg gewaschen hat, indem Er sie auf sich selbst genommen hat, von ihren Sünden gereinigt werden. Die Quelle, auf dessen Grundlage Sie von all Ihrem Schmutz gereinigt werden können, ist die Taufe, die unser Herr empfangen hat. So unsere Sünden der Welt auf sich genommen, vergoss unser Herr Sein Blut und starb am Kreuz, um den Sold all unserer Sünden mit Seinem eigenen Tod zu bezahlen.
Die Taufe, die Jesus von Johannes empfangen hat, ist der bestätigte Beweis unserer Rettung von der Sünde. 1. Petrus 3:21 sagt uns: „Das ist ein Vorbild der Taufe, die jetzt auch euch rettet. Denn in ihr wird nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen, sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen durch die Auferstehung Jesu Christi,.“ Wir müssen erkennen, dass Jesus die Sünden der Welt zum Kreuz getragen hat und Sein Blut vergossen hat, um den Sold der Sünde der Menschheit mit Seinem eigenen Tod für uns zu bezahlen.
Deshalb gibt Gott in Vers 19 noch einmal der gesamten Menschheit Sein Wort der Warnung.Wir müssen an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist so glauben, wie es ist, ohne etwas hinzuzufügen oder wegzulassen.
Vers 20: „Es spricht, der dies bezeugt: Ja, ich komme bald. - Amen, ja, komm, Herr Jesus!“
Unser Herr wird bald wieder in diese Welt kommen. Und die Heiligen, die den Erlass all ihrer Sünden durch den Glauben an den Herrn empfangen haben und in die Herrlichkeit des Himmels gekleidet sind, warten aufrichtig auf das zweite Kommen des Herrn. Weil diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, alle auf den kommenden Herrn vorbereitet sind, warten sie selbst jetzt auf die Rückkehr des Herrn und darauf, dass Er sie in die Segnungen kleidet, die den Heiligen versprochen wurden. So hoffen die Heiligen inständig im Glauben und in Dankbarkeit auf das zweite Kommen des Herrn.
Vers 21: „Die Gnade des Herrn Jesus sei mit allen!“
Der Apostel Johannes schließt das Buch der Offenbarung mit einem segensreichen Gebet, damit die Gnade unseres Herrn Jesus Christus mit denen sei, die die heilige Stadt, die uns von Gott gegeben wurde, betreten wollen. Lassen Sie uns auch zu den Heiligen werden, die die heilige Stadt betreten, die uns zweifellos durch Glauben von Jesus Christus treffsicher gegeben wurde.