Predigten

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 22-2] (Offenbarung 22:1-21) Seien Sie freudig und stark in der Hoffnung der Herrlichkeit

(Offenbarung 22:1-21)
 
Die Offenbarung 22:6-21 zeigt uns die Hoffnung auf den Himmel. Kapitel 22, das abschließende Kapitel vom Buch der Offenbarung, handelt von der Bestätigung der Treue der Prophezeiungen der Schrift und Gottes Einladung in das neue Jerusalem. Dieses Kapitel sagt uns, dass das neue Jerusalem ein Geschenk Gottes für die Heiligen ist, die durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist wiedergeboren wurden.
Gott hat die wiedergeborenen Heiligen dazu gebracht,  Ihm im Haus Gottes zu preisen. Dafür bin ich dem Herrn zu tiefst dankbar. Worte können nicht ausdrücken, wie dankbar wir dafür sind, dass wir die Heiligen sein können, denen durch den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes alle unsere Sünden vor dem Herrn vergeben wurden. Wer auf dieser Erde könnte jemals einen größeren Segen empfangen als den wir empfangen haben? Es gibt so jemanden nicht!
Der heutige Hauptpassage ist das letzte Kapitel der Offenbarung. Im 1. Buch Mose haben wir gesehen, wie Gott alle Pläne für die Menschheit machte, und im Buch der Offenbarung sehen wir, wie unser Herr all diese Pläne erfüllt. Das Wort der Offenbarung kann als die Zerstörung der Welt beschrieben werden, um alle Werke Gottes für die Menschheit nach Seinem Entwurf zu vollenden. Durch das Wort der Offenbarung können wir das himmlische Königreich vorab sehen, wie von Gott offenbart.
 

Die Form von Gottes Stadt und ihren Garten
 
Kapitel 21 spricht von Gottes Stadt. Verse 17-21 erzählen uns: „Und er maß ihre Mauer: hundertvierundvierzig Ellen nach Menschenmaß, das der Engel gebrauchte. Und ihr Mauerwerk war aus Jaspis und die Stadt aus reinem Gold, gleich reinem Glas. Und die Grundsteine der Mauer um die Stadt waren geschmückt mit allerlei Edelsteinen. Der erste Grundstein war ein Jaspis, der zweite ein Saphir, der dritte ein Chalzedon, der vierte ein Smaragd, der fünfte ein Sardonyx, der sechste ein Sarder, der siebente ein Chrysolith, der achte ein Beryll, der neunte ein Topas, der zehnte ein Chrysopras, der elfte ein Hyazinth, der zwölfte ein Amethyst. Und die zwölf Tore waren zwölf Perlen, ein jedes Tor war aus einer einzigen Perle, und der Marktplatz der Stadt war aus reinem Gold wie durchscheinendes Glas.“
Dieses Wort der Offenbarung beschreibt das neue Jerusalem, das Gott Seinem wiedergeborenen Volk geben wird. Uns wird berichtet, dass diese Stadt Jerusalems im Himmel  mit zwölf verschiedenen Edelsteinen gebaut wurde und mit zwölf Toren, die aus Perlen gemacht sind.
Danach spricht Kapitel 22 von der Natur, die im Garten der Stadt Jerusalems ist. In Vers 1 steht: „Und er zeigte mir einen Strom lebendigen Wassers, klar wie Kristall, der ausgeht von dem Thron Gottes und des Lammes.“ In der Stadt Gottes fließt ein Kristallfluss durch den Garten, so wie Gott am Anfang im Garten Eden vier Flüsse fließen ließ. Gott sagt uns, dass es dieser Garten ist, an dem sich die Gerechten in der Zukunft erfreuen werden.
Die Hauptpassage sagt uns außerdem, dass der Baum des Lebens in diesem Garten steht; dass er zwölf Arten von Früchten trägt und seine Früchte jeden Monat bringt; und dass seine Blätter für die Heilung der Nationen ist. Es scheint mir, dass die Natur des Himmels solche ist,  dass man nicht nur ihre Früchte essen kann, sondern auch die Blätter, da die Blätter heilende Kräfte haben.
 

Die Segnungen, die die Gerechten empfangen!
 
Die Bibel sagt uns, dass in der Stadt Gottes: „Und es wird nichts Verfluchtes mehr sein. Und der Thron Gottes und des Lammes wird in der Stadt sein, und seine Knechte werden ihm dienen und sein Angesicht sehen, und sein Name wird an ihren Stirnen sein.“ Sie sagt uns, dass diejenigen von uns, denen ihre Sünden vergeben wurden, für immer mit Gott regieren werden, der uns gerettet hat.
Diejenigen, deren Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht wurden, als sie auf dieser Erde gelebt haben, werden nicht nur den Segen empfangen, all ihre Sünden verschwunden zu haben, sondern sie werden auch die Kinder Gottes sein, viele Engel werden ihnen dienen, wenn sie ins Königreich Gottes kommen und für immer mit dem Herrn regieren. Die Passage sagt uns, dass die Gerechten von Gott Segnungen empfangen werden, wie am Fluss des Lebens zu stehen und die Früchte des Lebens zu essen und dass es, als Teil dieser Segnungen, keine Krankheiten mehr geben wird.
Außerdem steht hier, dass sie weder das Licht dieser Erde, noch der Sonne bräuchten, denn im herrlichen Königreich Gottes werden sie für immer mit Gott leben, der selbst das Licht ist. Die Kinder Gottes, die den Erlass ihrer Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben, werden, mit anderen Worten, wie Gott leben. Dies ist der Segen, den die Gerechten empfangen.
Der Apostel Johannes, einer der zwölf Jünger von Jesus, der das Buch der Offenbarung geschrieben hat, hat auch das Evangelium des Johannes und die drei Briefe des Neuen Testaments geschrieben – Johannes 1, 2 und 3. Er wurde auf die Insel Patmos verbannt, weil er sich weigerte, den römischen Kaiser als Gott anzuerkennen. Während dieser Verbannung sandte Gott Seinen Engel zu Johannes und zeigte ihm, was auf dieser Erde geschehen wird, und enthüllte ihm die Zerstörung der Welt und den Ort, den die Heiligen schließlich betreten und wo sie leben werden.
Wenn wir das 1. Buch Mose als Plan der Schöpfung beschreiben würden, könnten wir das Buch der Offenbarung als die vollendete Miniatur des Plans beschreiben. Viertausend Jahre lang hat unser Herr der Menschheit gesagt, dass Er all ihre Sünden durch Jesus Christus verschwinden lassen würde. Und im Zeitalter des Neuen Testaments, als die Zeit kam, erfüllte Gott all Seine Verheißungen, dass Er Jesus den Retter  auf diese Erde senden würde und dass Er die Sünden der Welt durch Christus Blut am Kreuz verschwinden lassen würde.
Als die Menschheit in die Täuschung des Teufels fiel und wegen der Sünde in seiner Zerstörung gefangen war, versprach unser Herr, dass Er sie von ihren Sünden erlösen würde. Dann sandte Er Jesus Christus, ließ Ihn taufen und bluten und rettete so die Menschheit vollkommen von ihren Sünden gerettet.
Durch das Wort der Offenbarung hat Gott detailliert aufgezeichnet, welche Art von Herrlichkeit auf diejenigen wartet, die den Erlass ihrer Sünden empfangen haben, und welche Art von Gericht auf die Sünder andererseits wartet. Sprich, Gott sagt uns, dass es viele gibt, die in der Hölle enden würden, obwohl sie behaupteten, treu an Ihn zu glauben (Matthäus 7:21-23).
Unser Herr hat die Sünder von ihren Sünden gerettet, und Er hat uns gesagt, dass wir das Wort des Segens, den Er für die Gerechten vorbereitet hat, nicht versiegeln sollen.
 

Wer sind die Bösen und die Unreinen?
 
Vers 11 sagt: „Wer Böses tut, der tue weiterhin Böses, und wer unrein ist, der sei weiterhin unrein; aber wer gerecht ist, der übe weiterhin Gerechtigkeit, und wer heilig ist, der sei weiterhin heilig.“ Wer sind hier die „Bösen“? Die Bösen sind niemand anders als diejenigen, die nicht an die Liebe des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, das der Herr uns gegeben hat. Weil Menschen ständig Sünden begehen, müssen sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das der Herr ihnen gegeben hat, und so ihr Leben leben, indem sie Gott verherrlichen. Weil nur Gott der Eine ist, der Ehre von der Menschheit empfangen kann, und weil nur Er der Eine ist, der uns in Seine Gnade der Rettung gekleidet hat, müssen wir alle ein Leben leben, das Gott alle Herrlichkeit gibt. Diejenigen, die Gott nicht gehorchen, sind unrein, denn sie glauben nicht an Sein Wort.
In Matthäus 7:23 sagt unser Herr den Religiösen, die nur über ihre Lippen bekennen, dass sie an Ihm glauben: „Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter!“ Unser Herr bezeichnete sie als „ihr Übeltäter.“ Er tadelte sie, weil diese Menschen nur durch ihre Taten an Jesus glauben, anstatt von ganzem Herzen an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben. Übeltat ist Sünde und nicht von Herzen an das Wort Gottes zu glauben. Deshalb, wenn Menschen vor Gott Übeltat praktizieren, bedeutet es, dass sie nicht an die Liebe und die Rettung aus Wasser und Geist glauben, die Gott ihnen gegeben hat. Übeltat ist nichts anderes, als das Wort Gottes nach eigenem Ermessen zu verändern und es willkürlich zu glauben.
Diejenigen, die wirklich an Jesus glauben, müssen akzeptieren, was auch immer der Herr festgelegt hat. Wir glauben an Jesus, aber dies erlaubt uns in keiner Weise, Gottes Plan und die Vollendung Seiner Rettung zu ändern. Die Botschaft der Hauptpassage ist, dass Gott denen ewiges Leben geben würde, die an Seine Rettung glauben, wie sie steht, aber diejenigen in die Hölle sendet, die Gottes Gesetz verändern und so glauben, wie es ihnen gefällt.
„Wer Böses tut, der tue weiterhin Böses,.“ Dies sagt uns, dass solche Menschen in ihrer Sturheit nicht an die Rettung glauben, die von Gott festgelegt wurde. Sie sind die Bösen. Und darum sind die Sünder immer böse.
Die Passage fährt fort: „und wer unrein ist, der sei weiterhin unrein;.“ Dies bezieht sich auf diejenigen, die, obwohl sie sündig sind und obwohl Jesus ihre Sünden mit dem Wasser und dem Geist verschwinden ließ, keinerlei Absicht haben ihre Sünden mit Glauben zu reinigen. So wird Gott diese ungläubigen Menschen so sein lassen, wie sie sind, und sie dann richten. Indem Er Menschen das Gewissen gab, hat Gott es ihnen ermöglicht, die Sünde in ihrem Herzen deutlich zu erkennen. Und trotzdem haben sie nicht die Absicht, die Sünden in ihrem Herzen zu reinigen noch das Evangelium des Wassers und des Geistes zu kennen. Gott sagt uns, dass Er diese Menschen sein lassen würde, wie sie sind.  
In Sprüche 30:12 steht: „eine Art, die sich rein dünkt, und ist doch von ihrem Schmutz nicht gewaschen;.“ Die religiösen Christen heutzutage sind solche Menschen, die nicht einmal von ihren Sünden gereinigt werden wollen. Aber Jesus, der selbst Gott ist, ist auf diese Erde gekommen, um die Sünder zu retten reinigte alle ihre Sünden, indem Er die Sünden der Menschheit alle auf einmal auf sich mit Seiner Taufe nahm, einmal für diese Sünden durch die Kreuzigung gerichtet wurde und somit in der Tat diejenigen von uns, die glauben, von  Sünde gerettet hat.
Jedem, der das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, mit dem Jesus Christus die Sünder gerettet hat, kennt und daran glaubt, hat unser Herr gestattet, dass ihm alle Sünden vergeben werden, unabhängig davon, welche Art von Sünder er ist. Und trotzdem gibt es immer noch Menschen, die diesen Erlass der Sünde nicht durch Glauben erhalten haben. Dies sind diejenigen, die sich entschieden haben, nicht einmal zu versuchen, ihre Sünden reinigen zu lassen. Gott wird sie so sein lassen, wie sie sind.
Dies ist, um die Gerechtigkeit Gottes erfüllt. Es ist, um uns zu zeigen,dass Gott der Gott der Gerechtigkeit ist. Diese Menschen werden in das Feuer aus Schwefel geworfen, das für immer brennt. Sie werden dann erkennen, wer der Gott der Gerechtigkeit wirklich ist. Obwohl sie bekennen, dass Jesus ihr Heiland ist, täuschen sie nicht nur ihr eigenes Gewissen, sondern beschmutzen auch das Gewissen anderer. Da sie das Evangelium des Wassers und des Geistes abgelehnt haben, wird Gott ihnen dementsprechend zurückzahlen, was sie getan haben. Wenn der Tag kommt, wird Gott denen, die Seinen Zorn verdienen, Seinen Zorn bringen.
 

Jedem nach Seinem Werk zu geben
 
Es gibt zwei Arten von Menschen auf dieser Erde: diejenigen, die den Herrn getroffen haben, und diejenigen, die das nicht haben. Unser Herr wird jedem nach seinem Werk geben.
Niemand kann aus seinem Eigenen gerecht werden, denn die Gerechtigkeit kommt durch Jesus. Er hat alle Sünden der Menschheit auf sich selbst mit Seiner Taufe auf einmal genommen, hat die Sünden der Welt zum Kreuz getragen und stand am Kreuz dem Gericht der Sünde gegenüber, der sich die Menschheit selbst gegenübersehen sollte. Die Menschheit könnte durch Glauben an diese Wahrheit gerecht werden. Diejenigen, die an diese Wahrheit glauben, sind diejenigen, die den Herrn getroffen haben.
Gott bittet diejenigen, die frei von Sünde sind und die diese Wahrheit kennen und daran glauben, das Evangelium auf dieser Erde zu predigen und sich Sein heiliges Wort in ihrem Leben zu bewahren. Gott sagt: „wer heilig ist, der sei weiterhin heilig.“ Wir müssen diesen Befehl in unserem Herzen bewahren, unseren heiligen Glauben verteidigen und immer das vollkommene Evangelium predigen. Warum? Weil zu viele Menschen auf dieser Welt dieses wahre Evangelium nicht kennen und infolgedessen ihr Glaube völlig falsch ist.
Es gibt diejenigen auf der Erde, die die Lehre der schrittweisen Heiligung bedingungslos unterstützen. Obwohl unser Herr bereits die Sünden der Menschheit verschwinden ließ, beten diese Menschen auch täglich um Vergebung ihrer  Sünden. Sie versuchen ihre Sünden zu reinigen, indem sie tägliche Bußgebete darbringen, um schrittweise geheiligt zu werden, damit sie schließlich die Gerechten werden, die keine Sünden mehr begehen und so Jesus ebenbürtig sind. Aber Jesus Christus, der Sohn Gottes, ist der König, der Prophet und der Hohepriester.
Die wahren Diener Gottes führen nicht nur ihre Aufgabe aus, indem sie sicherstellen, dass jedem wirklich seine Sünde vergeben wird, sondern sie führen auch alle als Mitarbeiter Gottes zur Wahrheit. Diejenigen, die durch das geschriebene Wort die genaue Kenntnis der Dinge, die da kommen werden, haben, sind die Diener Gottes.
In den Versen 12-13 steht: „Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, einem jeden zu geben, wie seine Werke sind. Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.“ Unser Herr ist wirklich das A und das O, der Anfang und das Ende und der Erste und der Letzte. Wir müssen ehrfürchtig an alles glauben, was der Herr zu uns gesprochen hat.
Unser Herr wird die Heiligen mit den Segnungen belohnen, die weit größer sind als ihre Werke, denn Er ist herrlich und gnädig. Er ist der Barmherzige und Tröstende, der uns von all unseren Sünden gerettet hat und, wie das Wort der Offenbarung uns sagt, der Gott der Macht und der Gerechtigkeit, der Sein Werk der Rettung vollenden wird. Und diese Vollendung der Rettung, die bald kommen wird, gestattet den Heiligen den herrlichen Eintritt in die Stadt des neuen Jerusalems, die großzügige und ausreichende Belohnung unseres Herrn für ihre Werke.
 

Gesegnet sind diejenigen, die Seine Gebote tun
 
Weiter mit Vers 14, sagt uns die Hauptpassage: „Selig sind, die ihre Kleider waschen, dass sie teilhaben an dem Baum des Lebens und zu den Toren hineingehen in die Stadt.“ Es gibt viele Menschen, die basierend auf diesem Vers behaupten, dass die Rettung durch Taten kommt – sprich, durch die Einhaltung Seiner Gebote.
Aber tatsächlich bedeutet „Seine Gebote tun“, an das ganze geschriebene Wort Gottes treu  zu glauben und es mit Glauben zu halten. Johannes der Apostel schrieb: „Und das ist sein Gebot, dass wir glauben an den Namen seines Sohnes Jesus Christus und lieben uns untereinander, wie er uns das Gebot gegeben hat“ (1. Johannes 3:23). Wenn wir an das wahre Evangelium aus Wasser und Geist glauben und uns selbst dem Predigen des Evangeliums widmen, um alle verlorenen Seelen auf der ganzen Welt zu retten, tun wir also Seine Gebote in Seiner Gegenwart.
Die Wahrheit ist, dass alle Sünden, die wir unser Leben lang begangen haben, bereits durch die Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer empfangen hat, ausgelöscht wurden. Folgend dieser Taufe, dem Blut unseres Herrn am Kreuz, Seiner Auferstehung und Seiner Himmelfahrt ließen uns wiedergeboren werden uns erlaubten uns, ein neues Leben in Seiner Wahrheit zu leben.
Wann immer wir nach der Wiedergeburt in Sünde fallen, müssen wir zum Wort der Wahrheit zurückkehren, das uns von all unseren Sünden gereinigt hat; wir müssen erkennen, dass unsere Wurzeln so sind, dass wir nicht anders können, als zu sündigen; und indem wir zum Glauben des Jordans zurückkehren, wo unser Herr all unsere Schwächen, Mängel und Sünden auf sich genommen hat, müssen wir zusammen mit der Taufe Jesu getauft werden und mit Christus, der am Kreuz gestorben ist, begraben werden. Wenn wir dies tun, dann können wir schließlich von den Sünden befreit werden, die wir nach unserer Wiedergeburt begangen haben, und  rein gewaschen werden. Wir halten an der Gerechtigkeit Gottes,  indem wir unsere ewige Rettung der Versöhnung bestätigen und Ihm für Seine ständige und vollkommene Rettung danken.
Jesus hat bereits alle Sünden dieser Welt weg gewaschen. Das Problem befindet sich in unserem Gewissen. Obwohl unser Herr sich um die Sünden der Welt mit Seiner Taufe gekümmert hat, bleibt unser Gewissen als Sünder beschwert, weil wir menschlichen Wesen nicht erkennen, dass der Herr so all unsere Sünden mit Seiner Taufe und Kreuzigung weg gewaschen hat. Wir neigen daher dazu, das Gefühl zu haben, dass wir noch Sünde in uns haben, wenn wir eigentlich nur daran glauben müssen, dass all unsere Sünden wirklich durch das Evangelium aus Wasser und Geist, das uns von Jesus Christus gegeben wurde, weg gewaschen wurden.
Wenn unsere Herzen durch unseren Sünden verletzt worden sind, mit welcher Wahrheit können wir dann die Wunden dieser Sünden heilen?
Diese Wunden können auch alle durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist geheilt werden – nämlich durch den Glauben daran, dass unser Herr alle Sünden der Welt durch Seine Taufe von Johannes am Jordan auf sich genommen hat und dass Er all diese Sünden verschwinden ließ, indem Er sie zum Kreuz von Golgatha getragen hat und dort Sein Blut vergossen hat. Mit anderen Worten, die Sünden unserer Taten, die wir begehen, nachdem wir die Vergebung der Sünde empfangen haben, können auch rein gewaschen werden, wenn wir unseren Glauben an das Evangelium, das besagt, dass Jesus Christus bereits all unsere Sünden, einschließlich dieser Sünden unserer Taten, weg gewaschen hat,  wieder bestätigen.
Die Sünden dieser Welt wurden alle auf einmal weg gewaschen, als Jesus Christus Seine Taufe empfangen hat und gekreuzigt wurde. So müssen weder die Sünden der Welt noch unsere persönlichen Sünden zweimal oder dreimal weg gewaschen werden, als müssten sie ständig gereinigt werden. Wenn jemand lehrt, dass die Vergebung der Sünde Stück für Stück erlangt wird, dann ist das Evangelium, das er predigt, ein falsches Evangelium.
Gott hat die Sünden der Welt alle auf einmal verschwinden lassen. In Hebräer 9:27 steht: „Und wie den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht.“ Da wir einmal wegen der Sünde sterben, ist es Gottes Wille, dass wir auch die Vergebung der Sünde einmal empfangen. Jesus Christus hat all unsere Sünden mit einem Mal auf sich genommen, als Er auf diese Erde gekommen, einmal starb und auch an unserer Stelle einmal gerichtet wurde.   Er hat diese Dinge nicht mehrmals getan.
Wenn wir die Vergebung der Sünde durch Glauben an Jesus Christus von Herzen empfangen, ist es auch richtig, dass wir sofort glauben und den ewigen Erlass unserer Sünden empfangen. Weil die Sünden, die wir von da an begehen, manchmal unser Herz schmerzen, müssen wir nur vor dem Wort dieser Rettung stehen, das besagt, dass unser Herr all unsere Sünden mit einem Mal weg gewaschen hat, und unsere beschmutzten Herzen mit Glauben reinigen und heilen: „Herr, ich bin so voller Mängel. Ich habe wieder gesündigt. Ich war unfähig, ein Leben nach Deinem Willen zu leben. Aber als Du von Johannes am Jordan getauft wurdest und am Kreuz geblutet hast, hast Du Dich da nicht um all meine Sünden gekümmert? Halleluja! Ich preise Dich, Herr!“
Mit solchem Glauben können wir unsere Vergebung der Sünde wieder einmal bestätigen und dem Herrn für immer danken. Dieses letzte Kapitel der Offenbarung sagt uns, dass durch gehen vor Jesus Christus gehen, der der Baum des Lebens ist, und durch Glauben, dass der Herr bereits alle Sünden der Welt weg gewaschen hat, diejenigen, die die Vergebung der Sünde empfangen haben, sich das Recht verdient haben, das Königreich Gottes, die Heiligen Stadt, durch ihren Glauben zu betreten.
Jeder, der die Stadt Gottes betreten will, muss glauben, dass Jesus Christus für die Sünden der Menschheit auf ewig gesühnt hat, indem Er Seine Taufe mit einem Mal empfangen hat und Sein Blut vergossen hat. Obwohl wir alle viele Mängel haben, kann unser Glauben von Gott als wahr anerkannt werden, wenn wir an die Taufe und das Blut Jesu Christi, unseres Retters, glauben, und so können wir alle vor den Baum des Lebens treten.
Nur durch Glauben an die Taufe und das Blut Christi, können wir das Recht erlangen, das lebendige Wasser zu trinken, das in der Stadt des neuen Jerusalems fließt, und das Recht, die Früchte vom Baum des Lebens zu essen. Weil die Qualifikation zum Eintritt in den neuen Himmel und die neue Erde, die niemanden sich nehmen lassen darf, nur aus dem Evangelium des Wassers und des Geistes herrührt, müssen wir unseren Glauben verteidigen und ihn vielen anderen predigen. Ebenso bedeutet der Ausdruck „ zu tun Sein Gebot“, für uns, die Welt durch Glauben zu überwinden  – nämlich mit dem Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes und dadurch, dass wir uns dem Predigen des wahren Evangeliums auf der ganzen Welt widmen.
In Matthäus 22 erzählt Jesus uns vom „Gleichnis der Hochzeit“. Der Schluss dieses Gleichnisses ist, dass diejenigen, die kein hochzeitliches Gewand anhaben, in die Finsternis hinaus geworfen werden sollten (Matthäus 22:11-13). Wie können wir unsere Hochzeitsgewänder tragen, um am Hochzeitsmahl des Lammes teilzunehmen, und was sind die hochzeitlichen Gewänder? Das Hochzeitsgewand, das es uns ermöglicht, zum Hochzeitsmahl des Lammes zu gehen, ist die Gerechtigkeit Gottes, die uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gegeben wurde. Glauben Sie an das Evangelium aus Wasser und Geist? Wenn ja, dann sind Sie wunderschön in Seine Gerechtigkeit gekleidet, so dass Sie als sündlose Braut des Sohnes den Himmel betreten können.
Wir, die Wiedergeborenen, begehen auch jeden Tag Sünde. Aber nur die Gerechten, denen ihre Sünden vor Gott vergeben wurden, können ihre täglichen Sünden aus ihren Gewändern mit dem Glauben weg waschen. Weil diejenigen, deren Sünden nicht vergeben wurden, ihre Sünden nicht weg waschen können, wären sie niemals in der Lage, sich mit ihren täglichen Bußgebeten von ihren Sünden zu reinigen. Dass wir durch den Glauben an den Herrn von den Sünden der Welt gerettet wurden, ist nur dadurch möglich geworden, dass wir wissen und daran glauben, dass der Herr all unsere Sünden weg gewaschen hat, als Er in diese Welt gekommen ist, getauft wurde und Sein Blut vergossen hat.
Sprich, wir können bestätigen, dass unsere täglichen Sünden bereits nur in Seinem wahren Evangelium weg gewaschen wurden. Diejenigen, die vom Herrn durch das Wort des Wassers und des Geistes die Vergebung der Sünde empfangen haben, haben auch die Überzeugung ihrer Rettung von den Sünden, die sie in ihrem weiteren Leben begehen.
Da unser Herr unsere Sünden auf einmal verschwinden ließ, können auch wir unsere Sünden, die wir mit unseren eigenen Handlungen begehen, mit dem Glauben an diese Rettung der ewigen Sühne weg waschen. Wäre dem nicht so, wie könnten wir dann jemals frei von Sünde werden, wenn unser Herr nicht all unsere Sünden mit einem Mal weg gewaschen hätte?
Wie könnten wir jemals die heilige Stadt im Himmel betreten? Wie könnten wir jemals vor Jesus Christus gehen, dem Baum des Lebens? Durch Glauben an unseren Herrn, der all unsere Sünden verschwinden ließ, können wir das Himmelreich als das saubere und reine Volk betreten; und jedes Mal, wenn wir in unserem Leben sündigen, können wir von all diesen Sünden befreit werden, wenn wir vor unseren Herr treten und bestätigen, dass Er auch all diese Sünden verschwinden ließ. Darum sage ich Ihnen, dass nur die Wiedergeborenen das Privileg haben, von ihren täglichen Sünden durch den Glauben vergeben zu sein.
König David hat vor Gott große Sünden begangen, obwohl er ein Diener Gottes war. Er hat mit einer verheirateten Frau Ehebruch begangen und hat ihren Ehemann getötet, der einer seiner treuen Untergebenen war. Trotzdem hat er Gott für Seine gnädige Vergebung so gepriesen:
„Wohl ist dem, dem die Übertretungen vergeben sind,
dem die Sünde bedeckt ist!
Wohl dem Menschen, dem der Herr die Schuld nicht zurechnet,
in dessen Geist kein Trug ist! (Psalm 32:1-2).“
Wer ist auf dieser Welt und vor Gott am gesegnetsten? Die Gesegneten sind keine anderen als diejenigen von uns, die wiedergeboren wurden; die gerettet wurden; und die, immer wenn in unserem Leben Sünde begangen wird, auf die Tatsache blicken, dass der Herr all unsere Sünden verschwinden ließ, jeden Tag zur Quelle des Lebens gehen und  die beschmutzten Herzen täglich waschen. Dies ist Nachsinnen  über unsere Erlösung und die große Gnade der Rettung unseres Herrn zu bestätigen.
Nur die Gerechten haben die Vergebung der Sünde erhalten, die ihre ganzen Schwächen beseitigt hat. Ihre Handlungen ganze, und so sind ihre Herzen. Da wir so die Rechtschaffenen ohne Makel geworden sind, können wir das Königreich betreten, das Gott für uns vorbereitet hat, das Himmelreich. Wenn wir nur annehmen würden, was Jesus Christus, das Tor der Rettung und der Baum des Lebens, für uns getan hat, würde Seine Macht  offenbart werden, und wir würden daher alle die Vergebung der Sünde erhalten und den Himmel betreten.
 

Diejenigen, die vor den Baum des Lebens gehen
 
Der Grund, warum diejenigen von uns, die die Vergebung der Sünde erhalten haben, immer vor den Herrn gehen, ist, um zu bestätigen, dass unser Herr all unsere Sünden verschwinden ließ, um einmal mehr über die Gnade der Rettung nachzusinnen, um der zu gedenken und um Gott dafür zu preisen, damit wir alle mehr als in der Lage sein können, sein Königreich zu betreten.  Darum predigen wir das Evangelium.
Zahllose Christen, unfähig, Gottes Diener zu treffen, die sie führen können, indem sie die Bibel richtig lehren, stecken in ihrem falschen Verständnis des Wortes und ihren falschen Überzeugungen fest. Selbst jetzt gibt es Menschen, die mit ihren Taten so beschäftigt sind und jeden Morgen und die ganze Nacht lang Bußgebete darbringen. Warum tun sie diese Dinge? Weil sie glauben, dass ihnen durch dieses tun, ihre Sünden vergeben werden würden. Und sie glauben es, weil ihnen falsche Lehren beigebracht wurden. Aber dies sind ungerechte Handlungen vor Gott. Solche Menschen sind bemitleidenswert, weil sie weder die Gerechtigkeit Gottes  noch Seine bedingungslose Liebe kennen.
Die Bibel ist nicht etwas, was man leicht nehmen kann,  als könnten sie einfach so interpretiert werden, wie man gerne möchte. Und doch, weil Menschen die Bibel basierend auf ihren eigenen menschengemachten Gedanken interpretiert, gelehrt und daran geglaubt haben, ist das Ergebnis wie oben gewesen –  das heißt, sie bleiben unwissend von Gottes Gerechtigkeit und Liebe. Jede Passage der Bibel hat eine genaue Bedeutung, und diese kann nur von Gottes Propheten richtig interpretiert werden, die die Vergebung der Sünde erhalten haben.
Vor dem Baum des Lebens zu gehen, bedeutet für uns, an den Herrn zu glauben, während wir auf dieser Erde sind, sich jeden Tag daran zu erinnern, dass unser Herr unsere Sünden verschwinden ließ, Ihn zu preisen und dieses Evangelium zu predigen. Wir, die Wiedergeborenen, müssen uns auch daran erinnern, dass Er unsere Sünden auf sich genommen hat, müssen diese Wahrheit jeden Tag bestätigen und Ihn mit der Freude des Dankes anbeten und vor unseren Herrn treten.
Es ist jedoch keine Übertreibung zu sagen, dass Christen auf der ganzen Welt diese Passage falsch interpretiert haben und fälschlicherweise glauben, dass sie das Königreich Gottes betreten können, wenn sie ihre Sünden durch tägliche Bußgebete weg gewaschen haben. Aber das ist nicht die Bedeutung der Passage.
Nachdem wir die Vergebung der Sünde erhalten haben, können unsere Herzen in Frieden bleiben, indem wir bestätigen, dass unser Herr alle Sünden, die wir durch unsere Taten begehen, verschwinden ließ. Indem wir die Vergebung ALLER unserer Sünden bestätigen, sind wir nicht länger durch Sünde gebunden. Dies ist der Weg, um vor den Baum des Lebens im Himmel zu treten.
Die Heilige Schrift hat eine ganz andere Dimension als die menschengemachten Gedanken. Um die Wahrheit zu kennen, müssen wir zuerst die Wahrheit von den wiedergeborenen Dienern Gottes lernen und hören.
 

Diejenigen, die außerhalb der Stadt sind
 
Vers 15 sagt: „Draußen sind die Hunde und die Zauberer und die Unzüchtigen und die Mörder und die Götzendiener und alle, die die Lüge lieben und tun.“ Dieses Wort bezieht sich auf all diejenigen der Endzeit, die nicht wiedergeboren sind. Es ist einfach erstaunlich, dass unser Herr all diese Menschen mit solcher Genauigkeit beschreibt.
Eine Eigenschaft von Hunden ist es, dass sie erbrechen – das heißt, sie bringen das wieder hoch, was sie gefressen haben, und fressen es dann wieder, was sie gerate hochgewürgt haben. Unser Herr sagt, dass diese „Hunde“ die Stadt nicht betreten können werden.
Auf wen beziehen sich diese Hunde dann? Es gibt Leute, die rufen: „Herr, ich bin ein Sünder, bitte wasch meine Sünden weg“ und dann Gott preisen, indem sie singen: „Mir wurde vergeben, dir wurde vergeben, uns allen wurde vergeben!“ Aber im nächsten Augenblick rufen diese Leute wieder: „Herr, ich bin ein Sünder, wenn du mir nur noch einmal vergibst, werde ich nie wieder sündigen.“ Dann singen sie wieder: „Mir wurde durch das Blut von Golgatha vergeben!“
Diese Menschen schwanken so sehr hin und her, dass niemand sich sicher sein kann, ob ihnen tatsächlich vergeben wurde oder nicht. Genau diese Art von Menschen sind die „Hunde“, von der die Bibel spricht. Hunde bellen jeden Tag. Sie bellen morgens, sie bellen nachmittags und sie bellen bei Sonnenuntergang. Diese Menschen bellen nicht genau auf diese Weise, aber sie rufen, dass sie Sünder sind, obwohl ihnen ihre Sünden vergeben wurden. Sie werden in einer Minute die Gerechten, in der nächsten verwandeln sie sich in Sünder.
So sind sie wie die Hunde, die erbrechen, was innen ist, und es wieder fressen und es dann wieder erbrechen, nur um es noch einmal zu fressen. Kurz gesagt, in der Bibel werden Christen, die immer noch Sünde im Herzen haben, als „Hunde“ bezeichnet. Diese Hunde können den Himmel niemals betreten, sondern müssen außerhalb der Stadt bleiben.
Und wer sind die „Zauberer“? Es sind diejenigen, die die Emotionen der unschuldigen Kirchengänger ausnutzen, sie mit ihren süßen Worten ihres Geldes berauben, und diejenigen, die die Menschen mit falschen Zeichen und Wundern täuschen und behaupten ihre Krankheiten zu heilen. Weil sie alle den Namen Gottes missbrauchen, können sie die heilige Stadt nicht betreten.
Auch die Unzüchtigen, Mörder, Götzendiener und die, die Lügen lieben und praktizieren, können die Stadt nicht betreten. Wenn die Endzeit kommt, werden Hunde und Zauberer die Menschen täuschen und der Antichrist wird erscheinen. Der Antichrist, der viele Menschen mit falschen Wundern und Zeichen täuscht, ihre Seelen stiehlt, sich gegen Gott stellt und versucht, sich höher als Gott erheben, und angebetet werden will, wie auch seine Anhänger, werden die Stadt niemals betreten können.
So werden wir am Ende alle zusammen mit dem Antichristen und dem Satan außerhalb der Stadt sein und weinen und mit den Zähnen knirschen, wenn wir uns von denen, die behaupten, dass wir noch Sünde haben, täuschen lassen, oder wenn wir uns von den Zeichen und Wundern, die uns emotional bewegen, täuschen lassen, so wie das Wort uns warnt.
In den Versen 16-17 steht: „Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch dies zu bezeugen für die Gemeinden. Ich bin die Wurzel und das Geschlecht Davids, der helle Morgenstern. Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und wen dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst.“
Haben Sie Ihre Vergebung der Sünde umsonst empfangen? Durch den Heiligen Geist und Gottes Gemeinde hat uns der Herr das Evangelium des Wassers und des Geistes gegeben, das uns ermöglicht, das Wasser des Lebens zu trinken. Jeder, der nach der Gerechtigkeit Gottes hungert, jeder, der nach dem Wort der Wahrheit dürstet, und jeder, der unbedingt die Vergebung der Sünde erhalten will – allen solchen Menschen hat Gott angeboten, sie in Seine Gnade zu kleiden und Er hat sie in Sein Wort, das Wasser des Lebens Seiner Rettung, eingeladen. Der Erhalt der Vergebung der Sünde ist der einzige Weg, um diese Einladung in den neuen Himmel und die neue Erde, wo das Wasser des Lebens fließt, zu beantworten.
 

Amen, komm, Herr Jesus!
 
Vers 19 sagt: „Und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott ihm seinen Anteil wegnehmen am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt, von denen in diesem Buch geschrieben steht.“ Vor Gott können wir nicht so glauben, wie wir basierend auf unsere eigenen Gedanken wollen. Wenn es im Wort Gottes geschrieben steht, ist alles, was wir sagen können, „Ja“, denn wenn jemand „Nein“ zum Wort sagen würde, würde unser Herr ihn auch wegnehmen und sagen: „Du bist nicht Mein Kind.“ Darum müssen wir an Ihn gemäß dem Wort glauben. Wir können dem Wort Gottes weder etwas hinzufügen noch etwas weglassen, denn wir müssen so daran glauben, wie es geschrieben steht.
Das Festhalten an den Dienern Gottes und glauben an das, was der Heilige Geist durch Gottes Gemeinde spricht, sind das, worum es im wahren Glauben geht. Dennoch haben viele Menschen noch Sünde in ihren Herzen, weil sie das Evangelium des Wassers und des Geistes aus ihrem Glauben ausgeschlossen haben. Obwohl das Wort ihnen ständig sagt, das nur diejenigen, die frei von Sünde sind, die heilige Stadt Gottes betreten können, lassen sie in ihrem Glauben immer noch die Taufe Jesu aus und fügen stattdessen ihr Beharren auf Taten wie Bußgebete und materielle Opfergaben hinzu.
Diejenigen, die an Jesus als ihren Retter glauben, müssen in der Lage sein, mit ihrem Glauben zu bekennen, dass alle Sünden der Menschheit durch die Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer am Jordan empfangen hat, auf Jesus übertragen wurden. Wenn Sie Jesus Taufe auslassen, geben Sie im Prinzip Ihren eigenen Glauben auf. Sprich, wenn Sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, ist sogar das Blut am Kreuz bedeutungslos und auch die Auferstehung Christi spielt für Sie ebenfalls keine Rolle. Nur für diejenigen, die daran glauben, dass Gott all ihre Sünden umsonst verschwinden ließ, ist die Auferstehung Jesu von Bedeutung, und nur sie können laut rufen, dass der Herr Jesus kommen soll, so wie der Apostel Johannes es in Vers 20 getan hat.
In Vers 20 steht: „Es spricht, der dies bezeugt: Ja, ich komme bald. - Amen, ja, komm, Herr Jesus!“ Nur die Gerechten können das sagen. Unser Herr wird bald wieder auf diese Erde kommen, gemäß den Gebeten der Gerechten.  Nur die Gerechten, die den vollkommenen Sündenerlass durch  Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben, werden sich freuen und beständig auf das baldige Kommen des Herrn warten. Das liegt daran, dass nur diejenigen, die darauf vorbereitet sind den Herrn zu empfangen, diejenigen sind, die in die Kleidung des Evangeliums des Wassers und des Geistes gekleidet sind – nämlich diejenigen, die frei von Sünde sind.
Unser Herr wartet auf den Tag, an dem Er auf das Warten der Gerechten antworten würde, auf den Tag, an dem Er auf diese Erde kommt. Er wird uns mit dem Tausendjährigen Königreich belohnen und uns, die die Gerechten sind, in Seinen großen Segen kleiden, in den neuen Himmel und die neue Erde einzutreten, wo das Wasser des Lebens fließt. Dieses Warten auf unseren Herrn ist nicht so lange. So ist alles, was wir tun können, nur „Amen, komm, Herr Jesus!“ sagen. Und mit Glauben und Dankbarkeit sehnen wir uns aufrichtig nach der Rückkehr des Herrn.
Abschließend steht in Vers 21: „Die Gnade des Herrn Jesus sei mit allen!“ Der Apostel Johannes beendete das Buch der Offenbarung mit seinem letzten Segensgebet für alle Menschen beendet. Er hat sein Segensgebet am Ende dargebracht, und sein Herz hoffte, dass jeder an Jesus glaubt, gerettet wird und die Stadt Gottes betritt.
Meine geliebten Heiligen, dass wir von Gott gerettet wurden, bedeutet, dass Er uns geliebt, uns von all unseren Sünden befreit und uns zu Seinem Volk gemacht hat. Es ist einfach wunderbar und dankbar, dass Gott uns gerecht gemacht hat, damit wir Sein Königreich betreten können.
Dies ist der Kern dessen, wovon die Bibel zu uns spricht. Um uns für immer in Sein Königreich leben zu lassen, hat Gott es Ihnen und mir gestattet, durch Hören dieses wahre Evangelium wiedergeboren zu werden, und Er hat uns von all unseren Sünden und unserem Gericht befreit. Ich preise und danke unserem Herrn für Seine Rettung.
Es ist so glücklich, dass wir sicher die Vergebung unserer Sünden erhalten haben. Wir alle sind Menschen, die von Gott sehr gesegnet wurden. Und wir sind Seine Propheten. So müssen wir das Evangelium der Vergebung der Sünde all denen Seelen mitteilen, die das Evangelium noch hören müssen, und ihnen das Wort der Offenbarung, die Vervollständigung des Evangeliums, predigen.
Ich hoffe und bete, dass jeder an Jesus glauben würde,  der der Schöpfer, der Retter und der Richter ist, und somit, wenn die Endzeit gekommen ist, den heiligen Ort des neuen Himmels und der neuen Erde, die uns vom Herrn gegeben wurden, betritt. Möge die Gnade unseres Herrn Jesus mit Ihnen allen sein.