佈道

Thema 1: Sünde

[1-2] (Markus 7:20-23) Menschen sind geborene Sünder

(Markus 7:20-23)
“Und er sprach: Was aus dem Menschen herauskommt, das macht den Menschen unrein; denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen heraus böse Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habgier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst, Lästerung, Hochmut, Unvernunft. Alle diese bösen Dinge kommen von innen heraus und machen den Menschen unrein.”
 
 
Menschen sind verwirrt und leben in ihren eigenen Illusionen
  
Wer wird am ehesten gerettet werden?
Der, der von sich selbst denkt, der schlimmste Sünder zu sein.
 
Zuallererst möchte ich Ihnen eine Frage stellen. Wie sehen Sie sich selbst? Denken Sie, dass Sie gut oder schlecht sind?Was denken Sie?
Alle Menschen leben in ihren eigenen Illusionen. Sie mögen nicht so schlecht sein, wie Sie denken, noch ganz so gut sein, wie Sie denken.
Wer dann, denken Sie, wird ein besseres Glaubensleben führen? Wird es jemand sein, der sich für gut hält? Oder jemand, der sich für schlecht hält?
Es ist der letztere. Lassen Sie mich ihnen eine andere Frage stellen. Wer wird am ehesten erlöst werden – jemand, der mehr Sünden begangen hat, oder jemand, der nur ein paar Sünden begangen hat. Derjenige, der zugibt, dass er unzählige Sünden begangen hat, wird am ehesten erlöst, weil die Person akzeptiert, dass sie ein schwerer Sünder ist. Solch eine Person kann besser das Wort der Erlösung annehmen, das Jesus für sie vorbereitet hat.
Wenn wir wirklich auf uns selbst schauen, ist es offensichtlich, dass wir bloß Massen von Sünden sind. Was sind Menschen? Eine Person ist nur ‘ein Samen von Übeltätern.’ In Jesaja 59 heiß es, dass es alle Arten von Verschuldungen in den Herzen von Menschen gibt. Daher ist es klar, dass Menschen Massen von Sünde sind. Wenn wir jedoch die Menschheit als eine Masse von Sünde definieren, werden viele widersprechen. Eine Person aber als ‘ein Samen von Übeltätern’ zu definieren, ist die richtige Definition. Wenn wir uns selbst ehrlich betrachten, ist es offensichtlich, dass wir böse Wesen sind. Diejenigen, die ehrlich mit sich selbst sind, müssen zu genau dieser Schlussfolgerung kommen.
Es scheint aber, dass die meisten Menschen sich weigern zuzugeben, dass sie tatsächlich Massen von Sünde sind. Viele leben bequem, weil sie sich selbst nicht als Sünder betrachten. Da wir Übeltäter sind, haben wir eine sündige Zivilisation geschaffen. Wenn es nicht wahr wäre, würden wir uns zu sehr schämen, zu sündigen. Viele von uns fühlen sich jedoch nicht beschämt, während sie Sünden begehen.
Dennoch wissen ihre Gewissen. Jeder hat ein Gewissen, dass ihm sagt: “Es ist beschämend.” Adam und Eva versteckten sich unter den Bäumen, nachdem sie gesündigt hatten. Heute verstecken sich viele Sünder hinter unserer abscheulichen Kultur – unserer Kultur der Sünde. Sie verstecken sich selbst unter ihren Mitsündern, um dem Gericht Gottes zu entkommen.
Menschen werden durch ihre eigenen Illusionen getäuscht. Sie halten sich für tugendhafter als andere. Wenn sie also einige schlechte Nachrichten hören, schreien sie wütend: “Wie kann eine Person solche Dinge tun? Wie kann ein Mann dies tun? Wie kann ein Sohn dies seinen Eltern antun?” Sie denken bei sich, dass sie nicht solche Dinge tun würden.
Liebe Freunde, es ist sehr schwer für Sie, sich selbst zu kennen. Um uns wirklich zu kennen, müssen wir zuerst die Vergebung der Sünden empfangen. Es braucht eine lange Zeit, um die richtige Erkenntnis über unsere menschliche Natur zu erlangen, und es gibt so viele von uns, die dies niemals, bis zum Tag an dem sie sterben, herausfinden werden.
 
 
Kenne dich selbst
   
Wie leben diejenigen, die sich selbst nicht kennen?
Sie leben heuchlerisch, versuchend, Ihr sündhaftes Ich zu verstecken
 
Manchmal begegnen wir solchen Menschen, die sich wirklich selbst nicht kennen. Sokrates sagte: “Kenne dich selbst.” Die meisten von uns wissen jedoch nicht, was in unseren Herzen ist: Mord, Diebstahl, Habsucht, Bosheit, Betrug, Unmoral, ein böser Blick ….
Jemand, der sich selbst nicht kennt, hat das Gift einer Schlange auf seinen Lippen, aber spricht von Güte. Der Grund dafür ist, weil die Person nicht weiß, dass sie als ein unvermeidlicher Sünder geboren wurde.
Es gibt so viele in dieser Welt, die nicht ihre wahre Natur kennen. Sie haben sich selbst getäuscht und enden schließlich völlig in ihren Täuschungen zu leben. Sie verstehen nicht, dass sie sich wegen ihrer Selbsttäuschung in die Hölle werfen.
 
 
Menschen verschütten Sünde weiter ihr ganzes Leben lang
  
Warum gehen sie zur Hölle? 
Weil sie sich selbst nicht kennen.
 
Schauen wir uns Markus 7:21-23 an. “denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen heraus böse Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habgier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst, Lästerung, Hochmut, Unvernunft. Alle diese bösen Dinge kommen von innen heraus und machen den Menschen unrein.” Die Herzen von Menschen sind voller böser Gedanken von dem Tag an, an dem sie empfangen werden.
Stellen wir uns vor, dass das Herz einer Person aus Glas besteht und bis zum Rand mit einer schmutzigen Flüssigkeit gefüllt ist, nämlich unseren Sünden. Was würde passieren, wenn diese Person sich hin und her bewegt? Die schmutzige Flüssigkeit (Sünde) würde natürlich überall verschüttet. Wenn die Person sich bewegt, würde die Sünde wiederholt auf den ganzen Platz verschüttet.
Wir, die Massen von Sünde sind, leben unser Leben einfach so weiter aus. Wir verschütten Sünde, wohin wir auch gehen. Wir werden unser ganzes Leben lang sündigen, weil wir Massen von Sünde sind.
Das Problem ist, dass wir nicht erkennen, dass wir Massen von Sünde sind, oder mit anderen Worten, die Samen der Sünde sind. Wir sind Massen von Sünde und haben Sünde in unseren Herzen vom Tag unserer Geburt.
Die Massen von Sünde sind bereit überzufließen. Menschen jedoch glauben nicht, dass sie in der Tat inhärent sündhaft sind. Sie denken, dass andere sie zur Sünde führen, und sie deshalb nicht die sind, sie schlecht sind.
Selbst während Leute Sünden begehen, denken sie, dass sie sich nur wieder für das Sündigen reinigen müssen, damit sie ausgelöscht sind. Sie wischen sich selbst jedes Mal ab, wenn sie sündigen, sagend zu sich selbst, dass ist nicht ihre eigenen Fehler sind. Nur weil wir nach uns selbst aufräumen, bedeutet es, dass es in Ordnung ist, weiter zu verschütten? Wir müssten immer wieder aufräumen.
Wenn ein Glas voll von Sünde ist, wird es weiter verschütten. Es hat keinen Zweck das Äußere abzuwischen. Egal wie oft wir mit unseren tugendhaften Taten die Außenseite abwischen, es ist nutzlos, solange das Glas voller Sünde ist.
Wir sind mit so viel Sünde geboren, dass unsere Herzen niemals leer werden; egal wie viel Sünde wir auf den Weg verschütten. Deshalb begehen wir unser ganzes Leben lang Sünden.
Wenn jemand nicht erkennt, dass er tatsächlich nur eine Masse von Sünde ist, versteckt er weiterhin seine sündige Natur. Sünde ist in den Herzen von allen Menschen und verschwindet nicht, indem man die Oberfläche sauber wischt. Wenn wir ein wenig Sünde verschütten, wischen wir sie mit einem Lappen ab und wenn wir wieder verschütten, wischen wir sie mit einem Mopp, einem Handtuch und dann einer Decke ab. Wir hoffen weiter, dass, wenn wir den Dreck wieder und wieder abwischen, es sauber sein wird, aber er wird immer wieder verschüttet.
Wie lange denken Sie, wird das weitergehen? Es geht bis zu dem Tag weiter, an dem die Person stirbt. Menschen handeln sündhaft bis zu ihren letzten Tagen. Deshalb müssen wir an Jesus glauben, um erlöst zu werden. Um erlöst zu werden, müssen wir uns zuerst selbst kennen.
 
Wer kann dankbar Jesus’ Liebe erhalten?
Sünder, die zugeben, dass sie viel
Unrecht begangen haben.
 
Lassen sie uns sagen, das es zwei Menschen gibt, die mit zwei Gläser voll unreiner Flüssigkeit verglichen werden können. Beide Gläser sind voll von Sünde. Einer blickt auf sich selbst und sagt: “Oh, ich bin solch eine sündhafte Person.” Dann gibt er auf und und sucht jemanden, der ihm helfen kann.
Aber der andere denkt, dass er nicht wirklich böse ist. Er kann nicht die Masse von Sünde in sich sehen und denkt, dass er nicht sündhaft ist. Sein ganzes Leben lang wischt er immer wieder die Flecken ab. Er wischt eine Seite und dann die andere Seite und bewegt sich dann wieder auf die andere Seite.
Es gibt so viele, die sorgfältig ihr Leben leben, versuchend, so wenige Sünde wie möglich in ihrem Herzen zu haben, um zu vermeiden wieder zu verschütten. Aber da sie immer noch Sünde in ihrem Herzen haben, was nützt es? Sorgfältig sein wird sie dem Himmel nicht näher bringen. ‘Sorgfälig sein’ bringt sie stattdessen auf die Straße zur Hölle.
Liebe Freunde, ‘sorgfältig sein,’ führt nur zur Hölle. Wir sollten uns diese Lektion zu Herzen nehmen. Wenn Menschen sorgfältig sind, mögen ihre Sünden nicht so viel überlaufen, aber sie sind dennoch Sünder.
Was ist im Herzen der Menschheit? Sünde? Unmoral? Ja! Böse Gedanken? Ja! Arroganz? Ja!
Wir können nicht umhin die Tatsache zugeben, dass wir Massen von Sünde sind, besonders wenn wir uns selbst sündig und boshaft handeln sehen, ohne unterrichtet zu sein, so zu tun.
Es mag nicht so offensichtlich sein, wenn wir jung sind. Aber wie ist es, wenn wir älter werden. Wenn wir zur Hochschule, Universität und so weiter gehen, kommen wir zu erkennen, dass alles, was wir in uns haben, Sünde ist. Ist das nicht wahr? Ehrlich gesagt, es ist unmöglich unsere sündigen Naturen zu verstecken. Richtig? Wir können nicht anders als Sünde zu verschütten. Wir bedauern dann, “Ich sollte das nicht tun.” Wir finden es jedoch unmöglich, es wirklich zu ändern. Warum ist das so? Weil jeder von uns als eine Masse von Sünde geboren wird.
Wir werden nicht einfach durch vorsichtig sein rein. Was wir zu wissen bedürfen ist, dass wir als Massen von Sünde geboren werden, um vollständig erlöst zu werden. Nur Sünder, die dankbar die bereitete Erlösung von Jesus annehmen, können gerettet werden.
Diejenigen, die denken, “Ich habe nicht viel falsch gemacht oder sehr viel gesündigt,” glauben nicht, dass Jesus all ihre Sünden wegnahm und dass sie zur Hölle bestimmt sind. Wir haben zu wissen, dass jeder von uns diese Masse von Sünde in sich hat, weil wir alle damit geboren wurden.
Wenn einer dachte, “Ich habe nicht viel falsch gemacht, wenn ich nur für diese kleine Sünde erlöst werden könnte” wäre er danach frei von Sünde? Dies kann niemals der Fall sein.
Einer, der erlöst werden kann, weiß, dass er eine Masse von Sünde ist. Er glaubt wirklich, dass Jesus all unsere Sünden durch die Taufe im Jordan wegnahm und dass Er den Sold der Sünden bezahlte, als Er für uns starb.
Ob wir erlöst sind oder nicht, wir alle neigen dazu, in einer Illusion zu leben. Wir sind Massen von Sünde. Das ist, was wir sind. Wir können nur erlöst werden, wenn wir glauben, dass Jesus all unsere Sünden wegnahm.
 
 
Gott tat nicht diejenigen erlösen, die ‘ein bisschen Sünde’ haben
  
Wer ist der, der den Herrn täuscht?
Der, der um Vergebung der täglichen Sünden bittet
 
Gott erlöst nicht diejenigen mit nur ‘ein bisschen Sünde.’ Gott blickt nicht einmal auf diejenigen, die sagen, “Gott, ich habe nur ein kleines bisschen Sünde.” Die, mit denen Er Mitleid hat, sind diejenigen, die sagen, “Gott, ich bin eine Masse von Sünde. Ich gehe zur Hölle. Bitte rette mich!” Die kompletten Sünder, die sagen, “Gott, ich wäre gerettet, nur wenn Du mich rettest. Ich kann nicht mehr Buße tun, weil ich nicht umhin kann, wiederholt zu sündigen. Bitte rette mich!”
Gott rettet diejenigen, die von Ihm vollständig abhängen. Ich selbst versuchte auch täglich Bußgebete darzubringen, aber Bußgebete befreiten mich nie von der Sünde. So kniete ich vor Gott nieder und betete: “Gott, bitte sei mir gnädig und rette mich von all meinen Sünden.” Die, die so beten, werden gerettet werden. Sie kommen an die Erlösung von Gott und die Taufe von Jesus von Johannes dem Täufer zu glauben. Sie werden gerettet werden.
Gott befreit nur diejenigen, die sich selbst als Masse von Sünde, eine Brut von Übeltätern kennen. Die, die sagen, “Ich habe nur diese winzige Sünde begangen. Bitte vergib mir dafür,” sind immer noch Sünder und Gott kann sie nicht retten. Gott rettet nur diejenigen, die zugeben, dass sie komplette Massen von Sünde sind.
In Jesaja 59:1-2 steht geschrieben: “Siehe, des Herrn Arm ist nicht zu kurz, dass er nicht helfen könnte, und seine Ohren sind nicht hart geworden, so dass er nicht hören könnte, sondern eure Verschuldungen scheiden euch von eurem Gott, und eure Sünden verbergen sein Angesicht vor euch, dass ihr nicht gehört werdet.”
Weil wir als Massen von Sünde geboren sind, kann Gott uns nicht liebevoll ansehen. Es ist nicht so, weil Sein Arm zu kurz ist oder Sein Ohr hart ist, dass Er uns nicht um Seine Vergebung bitten hören kann.
Gott sagt uns: “sondern eure Verschuldungen scheiden euch von eurem Gott, und eure Sünden verbergen sein Angesicht vor euch, dass ihr nicht gehört werdet.” Weil wir so viel Sünde in unseren Herzen haben, können wir nicht den Himmel betreten, selbst wenn die Türen weit geöffnet sind.
Wenn wir, die nur Massen von Sünde sind, jedes Mal um Vergebung bitten, wenn wir sündigen, müsste Gott Seinen Sohn wiederholt töten. Gott will dies nicht tun. Er sagt, “Komm nicht jeden Tag mit deinen Sünden zu mir. Ich sandte Meinen Sohn, um dich von all deinen Sünden zu erlösen. Alles, was du tun musst, ist zu verstehen, wie Er deine Sünde wegnahm, und anzunehmen, dass es die Wahrheit ist. Glaube also an das Evangelium des Wassers und des Geistes, um gerettet zu werden. Dies ist die größte Liebe, die Ich dir, meine Schöpfung, geschenkt habe.”
Dies ist das, was Er uns sagt. “Glaubt an Meinen Sohn und empfangt die Vergebung eurer Sünden, Ich, euer Gott, sandte Meinen eigenen Sohn, um für all eure Sünden und Missetaten zu büßen. Glaubt an Meinen Sohn und werdet gerettet!”
Diejenigen, die nicht wissen, dass sie eine Masse von Sünden sind, bitten Ihn um Vergebung für jede ihrer kleinen Sünden. Sie treten vor Ihn, ohne das schreckliche Gewicht ihrer Sünden zu kennen, und beten einfach: “Bitte vergib dieses winzige bisschen von Sünde. Ich werde es nie wieder tun.”
Sie versuchen auch, Ihn mit solchen Gebeten zu täuschen. Wir begehen nicht nur einmal Sünde, sondern tun es fortwährend, bis wir sterben. Wir würden weiterhin um Vergebung zu bitten haben, bis zum letzten Tag unseres Lebens, denn wir können nicht aufhören zu sündigen und unser Fleisch dient dem Gesetz der Sünde, bis wir sterben.
Vergeben sein für eine kleine Sünde, kann das Sündenproblem nicht lösen, weil wir zahllose Sünden jeden Tag begehen. Der einzige Weg, wie wir frei von Sünde werden können, ist, all unsere Sünden auf Jesus zu übertragen.
 
Was ist die menschliche Natur?
Eine Masse von Sünden
 
Die Bibel zählt die Sünden der Menschen auf: “Denn eure Hände sind mit Blut befleckt und eure Finger mit Verschuldung; eure Lippen reden Falsches, eure Zunge spricht Bosheit. Es ist niemand, der eine gerechte Sache vorbringt, und niemand, der redlich richtet: Man vertraut auf Nichtiges und redet Trug; mit Unheil sind sie schwanger und gebären Verderben. Sie brüten Natterneier und weben Spinnweben. Isst man von ihren Eiern, so muss man sterben, zertritt man sie aber, so fährt eine Schlange heraus. Ihre Gewebe taugen nicht zu Kleidern, und ihr Gespinst taugt nicht zur Decke. Ihre Werke sind Unheilswerke, an ihren Händen ist Frevel. Ihre Füße laufen zum Bösen, und sie sind schnell dabei, unschuldig Blut zu vergießen. Ihre Gedanken sind Unheilsgedanken, auf ihren Wegen wohnt Verderben und Schaden. Sie kennen den Weg des Friedens nicht, und Unrecht ist auf ihren Pfaden. Sie gehen auf krummen Wegen; wer auf ihnen geht, der hat keinen Frieden” (Jesaja 59:3-8).
Die Finger der Menschen sind mit Verschuldung befleckt und alles, was sie während ihres Lebens tun, ist sündhaft. Alles, was sie tun, ist böse. Und unsere Zunge ‘spricht Bosheit.’ Alle Dinge, die aus unserem Mund kommen, sind Lügen.
“Wenn er (Teufel) Lügen redet, so spricht er aus dem Eigenen” (Johannes 8:44). Diejenigen, die nicht von neuem geboren sind, sagen gerne, “Ich sage dir die Wahrheit … Ich sage dir wirklich, was ich sage, ist die Wahrheit.” Aber alles, was sie sagen, ist dennoch eine Lüge. Es ist wie es geschrieben steht. “Wenn er (Teufel) Lügen redet, so spricht er aus dem Eigenen.”
Menschen vertrauen in leere Worte und sprechen Lügen. Menschen denken sich Böses aus und bringen Missetaten hervor. Sie brüten Natterneier und weben Spinnweben. Gott sagte: “Isst man von ihren Eiern, so muss man sterben, zertritt man sie aber, so fährt eine Schlange heraus” Er sagte, dass es Natterneier in Ihrem Herzen gibt. Natterneier! Es gibt Böses in Ihrem Herzen. Das ist, warum wir durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Blutes erlöst werden müssen.
Wann immer ich beginne über Gott zu sprechen, gibt es jene, die sagen, “Ach du meine Güte. Sprich nicht über Gott zu mir! Jedes Mal, wenn ich versuche, etwas zu tun, fließt die Sünde aus mir heraus. Es flutet einfach alles. Ich kann nicht einmal einen Schritt machen, ohne überall Sünde zu verschütten. Ich kann nicht anders. Ich bin voll von Sünde. Ich bin ganz hoffnungslos. Also sprich nicht zu mir über den heiligen Gott.”
Diese Person weiß mit Sicherheit, dass sie nur eine Masse von Sünde ist, aber weiß nicht, dass Gott sie vollständig durch das Evangelium Seiner Liebe gerettet hat. Nur diejenigen, die wissen, dass sie Massen von Sünde sind, können gerettet werden.
In der Tat ist jeder so. Jeder verschüttet kontinuierlich überall wohin er geht Sünde. Der einzige Weg für uns, um von einer solchen Existenz gerettet zu werden, ist durch die Kraft Gottes. Ist es nicht einfach erstaunlich? Diejenigen, die Sünde verschütten, wann immer sie verärgert sind, glücklich oder auch sich wohl fühlen, können nur durch unseren Herrn Jesus Christus gerettet werden.
Er hat vollständig all Ihre Sünden ausgelöscht. Geben Sie zu, dass Sie eine Masse von Sünde sind, und werden gerettet!