Mahubiri

Thema 3: Das Evangelium des Wassers und des Geistes

[3-7] (Hebräer 7:1-28) Das veränderte Priestertum

(Hebräer 7:1-28)
“Dieser Melchisedek aber war König von Salem, Priester Gottes des Höchsten; er ging Abraham entgegen; als der vom Sieg über die Könige zurückkam, und segnete ihn; ihm gab Abraham auch den Zehnten von allem. Erstens heißt er übersetzt: König der Gerechtigkeit; dann aber auch König von Salem, das ist: König des Friedens. Er ist ohne Vater, ohne Mutter, ohne Stammbaum, und hat weder Anfang der Tage noch Ende des Lebens. So gleicht er dem Sohn Gottes und bleibt Priester in Ewigkeit. Seht aber, wie groß der ist, dem auch Abraham, der Erzvater, den Zehnten gab von der eroberten Beute. Zwar haben auch die von den Söhnen Levis, die das Priestertum empfangen, nach dem Gesetz das Recht, den Zehnten zu nehmen vom Volk, also von ihren eigenen Brüdern, obwohl auch diese von Abraham abstammen. Der aber, der nicht von ihrem Stamm war, der nahm den Zehnten von Abraham und segnete den, der die Verheißung hatte. Nun ist aber unwidersprochen, dass das Geringere vom Höheren gesegnet wird. Und hier nehmen den Zehnten sterbliche Menschen, dort aber einer, dem bezeugt wird, dass er lebt. Und sozusagen ist auch Levi, der doch selbst den Zehnten nimmt, in Abraham mit den Zehnten belegt worden. Denn er sollte seinem Stammvater ja erst noch geboren werden, als Melchisedek diesem entgegenging. Wäre nun die Vollendung durch das levitische Priestertum gekommen – denn unter diesem hat das Volk das Gesetz empfangen -, wozu war es dann noch nötig, einen andern als Priester nach der Ordnung Melchisedeks einzusetzen, anstatt einen nach der Ordnung Aarons zu benennen? Denn wenn das Priestertum verändert wird, dann muss auch das Gesetz verändert werden. Denn der, von dem das gesagt wird, der ist von einem andern Stamm, von dem nie einer am Altar gedient hat. Denn es ist ja offenbar, dass unser Herr aus Juda hervorgegangen ist, zu welchem Stamm Mose nichts gesagt hat vom Priestertum. Und noch klarer ist es, wenn, in gleicher Weise wie Melchisedek, ein anderer als Priester eingesetzt wird, der es nicht geworden ist nach dem Gesetz äußerlicher Gebote, sondern nach der Kraft unzerstörbaren Lebens. Denn es wird bezeugt: Du bist ein Priester in Ewigkeit nach der Ordnung Melchisedeks. Denn damit wird das frühere Gebot aufgehoben – weil es zu schwach und nutzlos war; denn das Gesetz konnte nichts zur Vollendung bringen - und eingeführt wird eine bessere Hoffnung, durch die wir uns zu Gott nahen. Und das geschah nicht ohne Eid. Denn jene sind ohne Eid Priester geworden, dieser aber durch den Eid dessen, der zu ihm spricht: Der Herr hat geschworen, und es wird ihn nicht gereuen: Die bist ein Priester in Ewigkeit. So ist Jesus Bürge eines viel besseren Bundes geworden. Auch sind es viele, die Priester wurden, weil der Tod keinen bleiben ließ; dieser aber hat, weil er ewig bleibt, ein unvergängliches Priestertum. Daher kann er auch für immer selig machen, die durch ihn zu Gott kommen; denn er lebt für immer und bittet für sie. Denn einen solchen Hohenpriester mussten wir auch haben, der heilig, unschuldig, unbefleckt, von den Sündern geschieden und höher ist als der Himmel. Er hat es nicht nötig, wie jene Hohenpriester, täglich zuerst für die eigenen Sünden Opfer darzubringen und dann für die des Volkes; denn das hat er ein für allemal getan, als er sich selbst opferte. Denn das Gesetz macht Menschen zu Hohenpriestern, die Schwachheit an sich haben; dies Wort des Eides aber, das erst nach dem Gesetz gesagt worden ist, setzt den Sohn ein, der ewig und vollkommen ist.”
 
 
JESUS MINISTRIERTE DAS HIMMLICHE PRIESTERTUM
  
Wer ist höher, der Hohepriester Melchisedek oder weltliche Hohepriester aus der Ordnung von Aaron?
Der Hohepriester Melchisedek
 
Im Alten Testament gab einen Hohepriester namens Melchisedek. Zur Zeit Abrahams nahmen Kedor-Laomer und die mit ihm verbündeten Könige alle Güter von Sodom und Gomorra und all ihre Lebensmittel und gingen ihren Weg. Abraham bewaffnete seine ausgebildeten Diener, die in seinem Haushalt geboren wurden, und führte sie in den Krieg.
Dort besiegte er Kedor-Laomer, den König von Elam, und alle Könige, die mit ihm verbündet waren, und nachdem Abraham von dem Sieg über seine Feinde zurückkehrte, trug Melchisedek, der König von Salem und Priester Gottes, der Höchste, Brot und Wein heraus und segnete Abraham. (1. Mose, Kapitel 14).
In der Bibel wird die Größe des Hohepriesters Melchisedek und den Hohepriester in seiner Ordnung detailliert dargestellt. Der Hohepriester Melchisedek war “König des Friedens,” “König der Gerechtigkeit,” ohne Vater, ohne Mutter, ohne Stammbaum. Er hat weder Anfang der Tage noch Ende des Lebens, doch er gleicht dem Sohn Gottes und bleibt ein Priester in Ewigkeit.
Die Bibel sagt uns, sorgfältig die Größe von Jesus Christus zu berücksichtigen, der der Hohepriester der Ordnung von Melchisedek war, indem wir das Priestertum von Jesus des Neuen Testaments und das des Hohepriester Aarons des Alten Testaments vergleichen.
Die Nachkommen von Levi wurden Priester und sammelten von den Menschen den Zehnten, nämlich von ihren Brüdern, obwohl sie auch Nachkommen von Aaron waren. Aber als Abraham den Zehnten den Hohepriester Melchisedek gab, war Levi immer noch in den Lenden seines Vaters.
Waren die Priester des Alten Testaments größer als Jesus? Es wird in der Bibel erklärt. Ist Jesus größer als die irdischen Hohenpriester? Wer sollte von wem gesegnet werden? Der Schreiber des Hebräerbriefes sprach darüber von Anfang an. “Nun ist aber unwidersprochen, dass das Geringere vom Höheren gesegnet wird.” Abraham wurde durch den Hohenpriester Melchisedek gesegnet.
Wie sollen wir in unserem Glauben leben? Sollten wir uns auf die Gebote Gottes durch das Opfersystem der heiligen Stiftshütte des Alten Testaments verlassen oder sollten wir uns auf Jesus Christus verlassen, der zu uns als der himmlische Hohepriester durch Sein Opfer aus Wasser und Geist kam?
Je nachdem, welches wir wählen, sind wir entweder gesegnet oder verdammt. Leben wir nach dem Gesetz Gottes und bringen jeden Tag Opfer dar oder entscheiden wir uns an die Rettung Jesu zu glauben, die Er uns gegeben hat, indem sich Selbst ein für allemal mit Wasser und Blut darbrachte?
In den Tagen des Alten Testaments hat das Volk von Israel zu den Nachkommen von Aaron und Levi aufgeschaut. In den Tagen des Neuen Testaments – wenn wir gefragt werden, wer ist größer, Jesus oder die Priester der Ordnung von Aaron, dann können wir zweifellos antworten, dass Jesus größer ist. Während Menschen diese Tatsache klar kennen, folgen aber wenige dem in ihrem Glauben.
Die Bibel gibt uns eine eindeutige Anwort auf diese Frage. Sie sagt uns, dass Jesus, der von einem anderen Stamm war, in dem niemand jemals am Altarr gedient hatte, das himmlische Priestertum übernahm. “Denn wenn das Priestertum verändert wird, dann muss auch das Gesetz verändert werden.”
Gott gab dem Volk Israel Gebote und 613 detaillierte Artikel des Gesetzes durch Mose. Mose sagte dem Volk, dass sie nach dem Gesetz und den Geboten leben sollen, und die Menschen stimmten zu, dies zu tun.
  
Warum schob Gott den ersten Bund beiseite und etablierte den zweiten?
Weil der Mensch zu schwach war, nach dem ersten Bund zu leben.
 
In der Bibel steht, dass das Volk Israel einen Eid schwor, nach den Geboten Gottes zu leben – im Pentateuch: Genesis  (1. Mose), Exodus (2. Mose), Levitikus (3. Mose), Numeri  (4. Mose) und Deuteronomium (5. Mose). Gott verkündete ihnen jedes Gebot und sie sagten “Ja” zu jedem Gebot ohne zu zögern.
Aber wir können sehen, dass sie nach 5.Mose, von Josua an, nie nach Gottes Geboten lebten. Und von Richter an bis 1. Könige und 2. Könige begannen sie ihre Führer zu diskreditieren und hinterher wurden sie so sehr schlecht, dass sie das Opfersystem der heiligen Stiftshütte veränderten.
Und letztlich, in Maleachi, brachten sie trotz Gottes Anweisung, Tiere ohne Fehler darzubringen, Tiere dar, die nicht geeignet waren. Sie baten die Priester, “Bitte überseht es! Bitte nehmt dieses an!” Statt Opfer gemäß dem Gesetz Gottes anzubieten, änderten sie es willkürlich.
Das Volk von Israel hielt niemals vollständig das Gesetz in der Zeit des Alten Testaments. Sie vergaßen und ignorierten einfach die im System offenbarte Erlösung. Deshalb musste Gott das Opfersystem ändern. In Jeremia sagt Gott: “da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen.”
Schauen wir uns Jeremia 31:31-34 an. “Siehe, es kommt die Zeit, spricht der Herr, da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen, nicht wie der Bund gewesen ist, den ich mit ihren Vätern schloß, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus Ägyptenland zu führen, ein Bund, den sie nicht gehalten haben, ob ich gleich ihr Herr war, spricht der Herr; sondern das soll der Bund sein, den ich mit dem Hause Israel schließen will nach dieser Zeit, spricht der Herr: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben, und sie sollen mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein. Und es wird keiner den andern noch ein Bruder den andern lehren und sagen: Erkenne den Herrn, sondern sie sollen mich alle erkennen, beide, klein und groß, spricht der Herr; denn ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nimmermehr gedenken.”
Gott sagt, dass Er einen neuen Bund machen würde. Er hatte bereits einen Bund mit dem Volk von Israel gemacht, aber sie versagten, nach dem Wort Gottes zu leben. So beschloss Er, einen neuen Bund der Rettung mit Seinem Volk zu machen.
Sie hatten vor Gott einen Eid geleistet, “Wir werden nur Dich anbeten und nach Deinen Worten und Geboten leben.” Gott hatte ihnen gesagt, “Ihr sollt keine anderen Götter neben Mir haben,” und das Volk von Israel hatte gesagt, “Mit Sicherheit, wir würden niemals einen anderen Gott neben Dir anbeten. Du bist der einzige Gott für uns. Es kann niemals einen anderen Gott für uns geben.” Aber sie versagten, ihren Schwur zu halten.
Der Kern des Gesetzes besteht aus den Zehn Geboten: “Du sollst keine anderen Götter neben mir haben. Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen. Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Gedenke des Sabbattages, das du ihn heiligst. Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen. Ehre deinen Vater und deine Mutter. Du sollst nicht töten. Du sollst nicht stehlen. Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus” (2. Mose, Kapitel 20).
Es ist auch in 613 detaillierte Artikel unterteilt, die sie ihr ganzes Leben lang halten sollten. “Was man nicht mit Töchtern tun sollte und was nicht mit Söhnen, was man mit Stiefmütter tun soll…” Das Gesetz Gottes befahl ihnen, alles Gute zu tun und nichts Böses zu tun. Dies sind die Zehn Gebote und die 613 detaillierten Artikel.
Aber unter der ganzen Menschheit gab es nicht einmal einen, der alle Artikel Seines Gesetzes halten konnte. Deshalb hat Gott einen anderen Weg beschlossen, um die Menschen von allen ihren Sünden zu retten.
Wann veränderte sich das Priestertum? Nachdem Jesus auf diese Welt gekommen war, änderte sich das Priestertum. Jesus übernahm das Priestertum von allen Priestern der Ordnung von Aaron. Er verzichtete auf das Opfer der Stiftshütte, das das Erbrecht der Priester der Ordnung von Levi war. Er allein ministrierte das himmlische Hohepriestertum.
Er kam nicht als ein Nachkomme von Aaron in diese Welt, sondern als der Nachkomme von Juda, dem Haus der Könige. Er bot sich Selbst als Opfer durch Seine Taufe und Sein Blut an und rettete die ganze Menschheit von ihren Sünden.
Indem Er sich Selbst darbot, ermöglichte Er es uns, das Problem der Sünde zu lösen. Er wusch alle Sünden der Menschheit durch das Opfer Seiner Taufe und Seines Blutes weg. Er hat für alle Zeit ein ewiges Opfer für die Sünde dargebracht.
 
 
NEBEN DER ÄNDERUNG IM PRIESTERTUM GAB ES AUCH EINE ÄNDERUNG IM GESETZ
 
Was ist das geänderte Gesetz der Rettung?
Das eine ewige Opfer von Jesus Christus
 
Liebe Freunde, das Priestertum des Alten Testaments wurde im Neuen Testament geändert. In den Tagen des Alten Testaments brachte der Hohepriester unter den Nachkommen von Aaron aus dem Hause Levi das Opfer dar, um für die Sünden der Israeliten des vergangenen Jahres Sühne zu schaffen. Der Hohepriester betrat das Allerheiligste. Er ging mit dem Blut des Opfertieres vor den Gnadenthron. Nur der Hohepriester konnte hinter den Vorhang gehen, wo sich das Allerheiligste befand.
Aber nach dem Kommen Jesu wurde das Priestertum an Ihn weitergegeben. Jesus übernahm das ewige Priestertum. Und Er ministrierte das ewige Priestertum, indem Er sich Selbst darbrachte, damit die ganze Menschheit von allen Sünden gerettet werden konnte.
Im Alten Testament musste der Hohepriester auch für seine Sünden Sühne schaffen, indem er seine Hände auf den Kopf des Stieres legte, bevor er für sein Volk ministrieren konnte. Er gab seine Sünden durch das Auflegen seiner Hände mit den Worten weiter, “Gott, ich habe gesündigt.” Dann tötete er das Tier und sprengte sein Blut gegen den Gnadenthron und siebenmal vor den Gnadenthron.
Wenn der Hohepriester Aaron selbst nicht vollkommen war, können sie sich vorstellen, wie schwach das Volk war. Ein Sohn Levi, der Hohepriester Aaron selbst, war ein Sünder, so dass er einen Stier darzubringen hatte, um für seine eigenen Sünden und die seiner Familie Sühne zu schaffen.
Der Herr sagt in Jeremia, Kapitel 31, “Ich werde den Bund brechen. Ich habe den Bund mit euch geschlossen, aber ihr habt ihn nicht eingehalten. Deshalb werde Ich den Bund aufheben, der euch nicht heiligen konnte, und euch einen neuen Bund der Rettung geben. Ich werde euch nicht länger durch Meine Gebote retten, sondern euch Rettung durch das Evangelium aus Wasser und Geist anbieten.”
Gott gab uns den neuen Bund. Als die Zeit kam, kam Jesus im Bildnis des Menschen auf diese Welt, bot sich Selbst dar, um die Sünden von der Welt wegzunehmen, und blutete am Kreuz, um uns, die an Ihn glauben, zu retten. Er nahm die Sünden der ganzen Menschheit durch Seine Taufe weg.
Das Gesetz Gottes wurde beiseite gelegt und ersetzt. Das Volk von Israel hätte gerettet werden können, wenn sie nach dem Gesetz gelebt hätten, aber sie scheiterten, so zu tun. “Denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde” (Römer 3:20).
Gott wollte, dass die Israeliten erkennen, dass sie Sünder waren und dass das Gesetz sie nicht retten konnte. Er rettete sie durch das Gesetz der Rettung aus Wasser und Geist, nicht durch ihre Werke. In Seiner unendlichen Liebe gab Gott uns einen neuen Bund, durch den wir von allen Sünden der Welt durch die Taufe und das Blut von Jesus errettet werden konnten.
Wenn Sie an Jesus glauben, ohne die Bedeutung Seiner Taufe und des Blutes zu kennen, ist Ihr ganzer Glauben vergebens. Wenn Sie das tun, sind Sie mehr beunruhigt, als wenn Sie gar nicht an Jesus glaubten.
Gott sagte, dass Er einen neuen Bund schaffen musste, um die Menschheit von ihren Sünden zu retten. Infolgedessen sind wir jetzt nicht durch das Gesetz unserer Werke gerettet, sondern durch das gerechte Gesetz der Rettung durch das Wasser und das Blut.
Er versprach es und erfüllte Sein Versprechen für uns, die an Jesus glauben. Und erzählte uns über die Größe Jesu. Er sagte uns, wie groß Er ist, indem er Ihn mit den Priestern der Ordnung von Aaron im Alten Testament vergleicht.
Wir werden besonders durch Glauben an die Rettung durch das Wasser und das Blut von Jesus. Denken Sie darüber nach! Egal, wie gebildet und redegewandt Ihr Pastor ist, wie kann er größer als Jesus sein? Das ist unmöglich. Wir können nur durch das Evangelium des Wassers und des Blutes gerettet werden, niemals, indem wir einfach die Gebote Gottes befolgen. Weil das Priestertum geändert wurde, wurde auch das Erlösungsgesetz geändert.
 
 
DIE ÜBERLEGENHEIT DER LIEBE GOTTES
 
Welches ist überlegen, die Liebe Gottes oder das Gesetz Gottes?
Die Liebe Gottes
 
Wir können nur gerettet werden, wenn wir an Jesus glauben. Wissend, wie Jesus uns rettete, wie groß die Liebe Gottes für uns ist. Was ist dann der Unterschied zwischen dem Glauben an die Gebote und dem Glauben an die Größe der Liebe Gottes?
Die Legalisten legen mehr Wert auf ihre eigenen konfessionellen Lehren und persönlichen Erfahrungen als auf Gottes Wort. Während geistlicher Glaube an Jesus bedeutet, an die Größe der durch Wasser und Geist erfüllten Rettung zu glauben.
Noch heute sagen viele Leute, dass Erbsünde vergeben ist, aber dass sie für ihre täglichen Sünden Buße tun müssen. Viele Menschen glauben daran und versuchen, ihr Leben gemäß den Geboten des Alten Testaments zu leben. Sie sind sich der Überlegenheit der Rettung Jesu, die durch das Wasser und den Geist zustande kam, nicht bewusst.
Im Alten Testament mussten die Israeliten nach dem Gesetz Gottes leben, um von ihren Sünden gerettet zu werden, aber sie konnten nicht gerettet werden. Weil der Herr unsere Schwächen und Unvollkommenheit kennt, legte Er Seine Gebote beiseite. Wir können niemals durch unsere Werke gerettet werden. Jesus sagte, dass Er uns durch Sein Evangelium des Wassers und des Geistes retten würde. Er sagte, “Ich Selbst werde euch von euren Sünden erlösen.” Gott prophezeite es im 1. Buch Mose.
“Und ich will Feindschafr setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Nachkommen und ihrem Nachkommen; der soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen” (1. Mose 3:15). Nachdem Adam und Eva sündigten und gefallen waren, machten sie sich Schurze aus Feigenblätter, um damit ihre Sündhaftigkeit vor Gott zu verbergen. Aber Gott rief sie und machte Röcke aus Fellen als ein Symbol der Rettung. 1. Mose spricht über zwei Arten von Gewändern der Rettung. Eines bestand aus Feigenblättern und das andere aus Fellen. Was glauben Sie, welches besser ist? Natürlich sind Gewänder aus Fellen bessere, weil das Leben eines Tieres zum Schutz eines Menschen geopfert wurde.
Kleidung aus Feigenblätter verdorrt bald. Wie Sie wissen, sieht ein Feigenblatt wie eine Hand mit fünf Fingern aus. Kleidung aus Feigenblätter anzuziehen bedeutet also, die Sünden hinter gute Taten zu verbergen. Wenn Sie Kleidung aus Feigenblätter anziehen und sich setzen, werden die Blätter bald in Stücke gerissen sein. Als ich ein Kind war, machte ich mir oft eine Rüstung aus Pfeilwurz, um Soldat zu spielen. Aber egal wie vorsichtig ich sie trug, am Ende des Tages war sie immer zerrissen. Ebenso macht das zerbrechliche Fleisch des Menschen Heiligung unmöglich.
Aber die Rettung aus Wasser und Blut, die Taufe von Jesus und Sein Tod am Kreuz, rettete die Sünder mehr als genug, um die Größe der Liebe Gottes zu bezeugen. So ist die Liebe Gottes dem Gesetz Gottes überlegen.
 
 
DIEJENIGEN, DIE IMMER NOCH GLAUBEN AN DAS GESETZ GOTTES HABEN
  
Warum machen Legalisten neue Kleidung mit ihren Werken jeden Tag?
Weil sie nicht wissen, dass ihre Werke sie nicht gerecht machen können.
  
Diejenigen, die ihre Kleidung aus Feigenblättern machen, leben legalistische Leben. Diese fehlgeleiteten Gläubigen müssen ihre Kleidung regelmäßig wechseln. Sie haben sich jeden Sonntag, wenn sie zur Kirche gehen, neue Kleidungsstücke zu machen. “Lieber Gott, ich habe letzte Woche so viel gesündigt. Aber Herr, ich glaube, dass Du mich am Kreuz gerettet hast. Herr, bitte wasche meine Sünden mit dem Blut am Kreuz weg!” Sie nähen sich an Ort und Stelle neue Kleidungsstücke. “Oh, lobet den Herrn. Halleluja!”
Aber bald haben sie sich zu Hause neue Kleidungsstücke anzufertigen. Warum? Weil ihre alten zerrissen sind. “Lieber Herr, ich habe in den letzten drei Tagen wieder gesündigt. Bitte vergib mir!” Sie machen und tragen immer wieder neue Kleidung der Reue.
Am Anfang halten die Kleidungsstücke mehrere Tage, aber nach einer Weile brauchen sie jeden Tag neue. Da sie niemals nach dem Gesetz Gottes leben können, schämen sie sich. “Oh, dies ist so peinlich. Herr, oh, Herr, ich habe gesündigt!” Und sie haben neue Kleidung der Reue zu machen. “Oh, Herr, es ist so schwierig, Kleidung aus Feigenblätter heute zu machen.” Sie arbeiten so schwer, um neue zu nähen.
Wann immer solche Menschen Gott anrufen, tun sie dies, um ihre Sünden zu bekennen. Sie beißen sich auf ihre Lippen und rufen Gott an, “Go~tt!” und machen weiterhin jeden Tag neue Kleidungsstücke. Was passiert, wenn sie dessen müde werden?
Ein oder zweimal im Jahr gehen sie in die Berge und fasten. Sie suchen und machen super starke Kleidunsgsstücke.“Herr, bitte wasche meine Sünden weg! Bitte erneuere mich! Ich glaube an Dich, Herr.” Sie denken, es sei besser, nachts zu beten. So ruhen sie sich tagsüber aus und sobald die Dunkelheit hereinbricht, klammern sie sich mit aller Kraft an Bäumen oder gehen in dunkle Höhlen und rufen zu Gott. “Herr, ich glaube!” “♪Ich tue Buße und fülle mein Herz mit einem reuigen Gemüt♪” Sie beten laut und rufen, “Ich glaube.” Auf diese Weise machen sie besondere Kleidung, von der sie hoffen, dass sie lange hält, aber sie tut dies niemals.
Oh, wie belebend es ist, nach den Gebeten in den Bergen herunterzukommen! Wie eine erfrischende Brise oder wie ein Frühlingsregen, der Bäume und Blumen benetzt, sind ihre Seelen mit Frieden und der Gnade des Allmächtigen gefüllt. Reiner als der Geist der Berge sich fühlend, begegnen sie der Welt in ihren besonderen neuen Kleidungsstücken.
Aber sobald sie in ihr Haus und Kirche zurückkehren und wieder ihr Leben beginnen, wird die Kleidung schmutzig und beginnt sich abzunutzen.
Ihre Freunde fragen, “Wo warst du?”
“Nun, ich war eine Weile weg.”
“Du siehst aus, als hättest du Gewicht verloren!”
“Nun ja, aber das ist eine andere Geschichte.”
Sie verraten niemals, dass sie fasteten, sie gehen einfach in die Kirche und beten. “Ich werde niemals Frauen begehren. Ich werde niemals lügen. Ich werde nicht schlecht über meinen Nächsten reden. Ich werde alle Menschen lieben.”
Aber in dem Moment, wenn sie eine wunderschöne Frau mit schlanken Beinen sehen, ändert sich die Heiligkeit in ihrem Herzen in pure Lust. “Schau, wie kurz dieser Rock ist! Röcke werden immer kürzer. Ich muss diese Beine wiedersehen! Oh! Nein! Oh, Herr! Ich habe wieder gesündigt!”
Legalisten scheinen fromm, aber Sie sollten wissen, dass sie jeden Tag neue Kleidung machen müssen. Legalismus ist der Glaube an Kleidung aus Feigenblättern, der falsche Glaube. Viele Menschen versuchen so hart, fromm nach dem Gesetz Gottes zu leben. Sie rufen so laut auf den Bergen, dass ihre Stimme ganz fromm klingt.
Legalisten geben eine beeindruckende Figur ab, wenn sie Gebetstreffen in der Kirche führen. “Heiliger Vater im Himmel! Wir haben in der letzten Woche gesündigt. Bitte vergib uns…!” Sie brechen in Tränen aus und die Gemeinde folgt ihrem Beispiel. Sie denken sich, “Er muss viel Zeit mit Beten und Fasten in den Bergen verbracht haben. Er klingt so fromm und gläubig.” Aber weil sein Glaube legalistisch ist, beginnt sich das Herz des Legalisten, schon bevor das Gebet endet, mit Arroganz und Sünde zu füllen.
Wenn Menschen besondere neue Kleidung aus Feigenblätter machen, können sie zwei oder drei Monate halten. Aber früher oder später werden sie zu Lumpen und sie müssen neue anfertigen und ihr heuchlerisches Leben fortsetzen. Dies ist das Leben von Legalisten, die versuchen, nach dem Gesetz zu leben, um gerettet zu werden. Sie müssen unaufhörlich neue Kleidung aus Feigenblätter machen.
Legalismus ist der Glaube der Feigenblätter. Legalisten sagen Ihnen, “Sie haben alle die letzte Woche gesündigt, nicht wahr? Dann tun Sie Buße!”
Sie mögen Sie vielleicht laut anschreien. “Tun Sie Buße! Beten Sie!”
Ein Legalist Gesetzlicher weiß, wie er seine Stimme heilig klingen lässt. “Herr! Es tut mir leid. Ich habe nicht nach dem Gesetz gelebt. Ich habe deine Gebote nicht gehalten. Vergib mir Herr, vergib mir noch einmal.”
Sie können niemals nach dem Gesetz leben, obwohl sie es tapfer versuchen. In der Tat fordern Sie das Gesetz Gottes und Gott selbst heraus. Sie sind arrogant vor Gott.
 
 
DIE, WIE CHUDAL BAE SIND
 
Warum legte Gott das Gesetz beiseite?
Weil es von keinem Nutzen war, um uns von Sünde zu retten.
 
Es gab einmal einen jungen Mann namens Chudal Bae. 1950, während des Koreakrieges, kamen kommunistische Soldaten und befahlen ihm, den Hof am Sabbattag zu fegen, um ihn seines festen religiösen Glauben zu berauben und ihm zum Kommunisten zu machen. Aber dieser religiöse junge Mann weigerte sich jedoch, ihre Befehle zu befolgen. Sie bestanden darauf, aber der junge Mann lehnte es erneut ab.
Schließlich banden die Soldaten ihn an einen Baum und richteten Gewehre auf ihn. “Was willst du, den Hof fegen oder getötet werden?”
Als er gezwungen wurde, sich zu entscheiden, sagt er: “Ich würde lieber sterben, als am heiligen Sabbattag zu arbeiten.”
“Du hast deine Wahl getroffen und wir werden dir den Gefallen gern tun.”
Und sie erschossen ihn. Später ernannten ihn die Kirchenführer posthum zum Diakon, um an seinen unerschütterlichen religiösen Glauben zu erinnern.
Aber sein religiöser Glaube war fehlgeleitet. Warum hätte er nicht den Hof fegen und diesen Soldaten das Evangelium predigen können? Warum musste er so stur sein und dafür sterben? Würde Gott ihn dafür loben, dass er am Sabbattag nicht gearbeitet hat? Nein.
Wir sollten ein geistliches Leben führen. Nicht unsere Taten, sondern unser Glaube ist wichtig in der Gegenwart Gottes. Die Führer der Kirchen wollten jemanden wie Chudal Bae feiern, weil sie die Überlegenheit und Orthodoxie ihrer eigenen Glaubensgemeinschaft feiern wollen. Es ist wie bei den heuchlerischen Pharisäern, die Jesus herausforderten.
Es gibt nichts, was wir von Legalisten lernen können. Wir sollten über den geistlichen Glauben lernen. Wir sollten darüber nachdenken, warum Jesus getauft und am Kreuz zu bluten hatte, und nach dem Wesen des Evangeliums aus Wasser und Geist fragen.
Wir sollten zuerst Antworten auf diese Fragen zu finden suchen, und dann suchen, dass Evangelium an alle Menschen der Welt zu verbreiten, damit sie von neuem geboren werden können. Wir sollten unser Leben den geistlichen Werken widmen.
Wenn ein Prediger Ihnen sagt, “Seien Sie wie der junge Mann Chudal Bae. Halten Sie den Sabatt heilig,” versucht er nur, dass Sie am Sonntag zur Kirche kommen.
Hier ist eine weitere Geschichte. Es gab eine Frau, die durch viele Erschwernisse gehen musste, um sonntags in die Kirche zu gehen. Ihre Schwiegereltern waren keine Christen, und sie versuchten sehr, sie daran zu hindern, in die Kirche zu gehen. Sie sagten ihr, dass sie sonntags arbeiten solle. Aber sie ging Samstagabend auf die Felder und arbeitete unter Mondschein, damit die Familie keinen Vorwand hatte, dass sie am Sonntag nicht in die Kirche gehen konnte,
Natürlich ist es wichtig zur Gemeinde zu gehen, aber ist es genug, jeden Sonntag zum Gottesdienst zu kommen, um zu zeigen, wie gläubig wir sind? Der wahre Gläubige wurde aus Wasser und Geist wiedergeboren. Wahrer Glaube beginnt, wenn jemand wiedergeboren ist.
Können Sie gerettet werden, indem Sie nach dem Gesetz Gottes leben? Nein. Ich sage Ihnen nicht, das Gesetz zu ignorieren, aber wir alle wissen, dass es menschlich unmöglich ist, alle Artikel des Gesetzes zu halten.
Jakobus 2:10 sagt: “Denn wenn jemand das ganze Gesetz hält und sündigt gegen ein einziges Gebot, der ist am ganzen Gesetz schuldig.” Daher sollten sie zuerst daran denken, wie Sie durch das Evangelium aus Wasser und Geist wiedergeboren werden können. Gehen Sie dann in eine Gemeinde, wo Sie das Evangelium hören. Sie können ein gläubiges Leben führen, nachdem sie wiedergeboren sind. Wenn der Herr dann ruft, können Sie vor Ihn mit Freude treten.
Verschwenden Sie nicht Ihre Zeit, indem Sie in eine falsche Gemeinde gehen, verschwenden Sie nicht Ihr Geld, indem sie fehlgeleitete Opfer machen. Falsche Priester können Sie nicht vor der Hölle bewahren. Hören Sie zuerst das Evangelium aus Wasser und Geist und werden Sie von neuem geboren.
Denken Sie über den Grund nach, warum Jesus auf diese Welt gekommen ist. Wenn wir das Himmelreich betreten könnten, indem wir nach dem Gesetz leben, hätte Er nicht auf diese Welt kommen müssen. Nachdem Er gekommen war, änderte sich das Priestertum. Der Legalismus gehört der Vergangenheit an. Bevor wir gerettet wurden, dachten wir, wir könnten gerettet werden, indem wir nach dem Gesetz leben. Dies ist jedoch kein Zeichen des wahren Glaubens mehr.
Jesus rettete uns von allen Sünden der Welt mit Seiner Liebe, mit dem Wasser Seiner Taufe, mit Seinem Blut und dem Geist. Er erfüllte unsere Rettung durch Seine Taufe im Jordan, Sein Blut am Kreuz und Seiner Auferstehung.
Gott legte die früheren Vorschriften beiseite, weil sie schwach und nutzlos waren. “denn das Gesetz konnte nichts zur Vollendung bringen - und eingeführt wird eine bessere Hoffnung, durch die wir uns zu Gott nahen. Und das geschah nicht ohne Eid.” (Hebräer 7:19-20). Jesus machte einen Eid und rettete uns von allen unseren Sünden mit Seiner Taufe und Blut. Martyrium aus dem Legalismus ist ein fruchtloser Tod. Der einzige wahre Glaube ist, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben.
Wir müssen fruchtbaren Glauben haben. Was denken Sie, ist besser für Ihre Seele? Wäre es besser, regelmäßig die Gemeinde zu besuchen und nach dem Gesetz zu leben, oder wäre es besser, die Gemeinde Gottes zu besuchen, wo das Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist gepredigt wird, damit Sie von neuem geboren werden können? Welche Gemeinde und welcher Prediger wäre für Ihre Seele vorteilhafter? Denken Sie darüber nach und wählen Sie das aus, was gut für Ihre Seele wäre.
Gott rettet Ihre Seele durch einen Prediger, der die Worte des Evangeliums des Wassers und des Geistes hat. Jeder muss Verantwortung für seine eigene Seele übernehmen. Ein wirklich weiser Gläubiger ist der, der seine Seele dem Wort Gottes verpflichtet.
 
 
JESUS WURDE PRIESTER DURCH EINEN EID
 
Wurden die Nachkommen der Ordnung Levi durch einen Eid zu Priestern gemacht?
Nein. Nur Jesus wurde Priester durch einen Eid.
 
Hebräer 7:20-21 sagt: “Und das geschah nicht ohne Eid. Denn jene sind ohne Eid Priester geworden, dieser aber durch den Eid dessen, der zu ihm spricht: Der Herr hat geschworen, und es wird ihn nicht gereuen: Du bist ein Priester in Ewigkeit.”
Und Psalm 110:4 sagt: “Der Herr hat geschworen, und es wird ihn nicht gereuen: Du bist ein Priester ewiglich nach der Weise Melchisedeks.” Der Herr hat ein Gelübde getan. Er machte einen Bund mit uns und hat uns ihn durch das geschriebene Wort gezeigt. “Ich werde der ewige Hohepriester nach der Weise Melchisedeks werden. Melchisedek ist König der Gerechtigkeit. König des Friedens und der ewiglich Hohepriester. Ich werde der ewige Hohepriester in der Weise Melchisedeks für eure Rettung werden.”
Jesus kam auf diese Welt und wurde Bürge eines viel besseren Bundes (Hebräer 7:22). Anstelle des Blutes von Stieren und Böcken brachte Er sich Selbst als das Opfer dar, indem Er getauft wurde und am Kreuz blutete, um alle unsere Sünden wegzuwaschen.
In der Zeit des Alten Testaments, wenn ein Hohepriester starb, führte sein Sohn das Priestertum weiter, wenn er 30 Jahre alt war. Wenn er alt wurde und sein Sohn 30 Jahre alt wurde, gab er das Priestertum an seinen Sohn weiter.
Es gab so viele Nachkommen des Hohepriesters. Also legte David ein System fest, durch das sie alle die Rolle abwechselnd übernahmen. Da alle Nachkommen von Aaron als Priester ernannt wurden, hatten sie das Recht und die Pflicht, das Priestertum zu ministrieren. Lukas sagte: “lebte ein Priester von der Ordnung Abija, mit Namen Zacharias…Und es begab sich, als Zacharias den Priesterdienst vor Gott versah, da seine Ordnung an der Reihe war…”
Jesus kam auf diese Welt und diente dem Priestertum ewiglich. Er kam als der Priester der Güter, die da kommen sollten. Er erfüllte die Rettung, aus Wasser und Geist wiedergeboren zu werden.
Die Nachkommen von Aaron waren schwach und unvollkommen. Was passierte, wenn ein Hohepriester starb? Sein Sohn übernahm das Hohepriestertum, aber solche Opfer konnten niemals ausreichen, um die Errettung der Menschheit zu sichern. Glaube durch Menschen kann niemals vollständig sein.
In der Zeit des Neues Testaments kam Jesus auf diese Welt. Aber Er bedurfte nicht Opfer ständig zu bringen, weil Er für immer lebt. Er nahm unsere Sünden für immer mit Seiner Taufe weg. Er brachte sich Selbst dar und wurde gekreuzigt, um alle, die an Ihn glauben, völlig frei von Sünde zu machen.
Er ist lebendig und sitzt zur Rechten Gottes, um für uns zu zeugen. “Lieber Vater, sie mögen noch unvollkommen sein, aber sie glauben an Mich. Habe Ich nicht ihre Sünden vor langer Zeit weggenommen?” Jesus ist der ewige Hohepriester unserer Rettung.
Die irdischen Priester waren niemals vollkommen. Wenn sie starben, übernahmen ihre Söhne das Priestertum. Unser Herr lebt ewiglich. Er erfüllte die ewige Rettung für uns, indem Er auf diese Welt kam, von Johannes dem Täufer getauft wurde und dann am Kreuz für alle unsere Sünden blutete.
“Wo aber Vergebung der Sünden ist, da geschieht kein Opfer mehr für die Sünde” (Hebräer 10:18). Jesus bezeugte unsere Rettung bis zum Ende der Zeit. Sind Sie aus Wasser und Geist von neuem geboren worden?
“Denn einen solchen Hohenpriester mussten wir auch haben, der heilig, unschuldig, unbefleckt, von den Sünden geschieden und höher ist als der Himmel” (Hebräer 7:26). “Denn das Gesetz macht Menschen zu Hohenpriestern, die Schwachheit an sich haben; dies Wort des Eides aber, das erst nach dem Gesetz gesagt worden ist, setzt den Sohn ein, der ewig und vollkommen ist” (Hebräer 7:28).
Was ich Ihnen gerne sagen möchte ist, dass Jesus Christus, der ohne Fehler ist, unsere Sünden ein für allemal durch das Wasser Seiner Taufe und Sein Blut am Kreuz weg wusch. Er rettete uns von allen unseren Sünden, nicht durch das Gesetz der Werke, sondern indem Er alle unsere Sünden wegnahm und für sie gerichtet wurde.
Glauben Sie, dass Er uns von allen unseren Sünden durch ewige Errettung gerettet hat? Wenn Sie tun, sind Sie gerettet. Aber wenn Sie nicht tun, haben Sie immer noch eine Menge über die ewige Rettung Jesu zu lernen.
Wahrer Glaube kommt vom Evangelium des Wassers und des Geistes, das streng auf der Heiligen Schrift basiert. Jesus Christus, der ewige himmlische Hohepriester, wurde unser ewiger Retter durch Seine Taufe und Sein Blut am Kreuz.
 
 
WIR HABEN UNSEREN GLAUBEN VOLL UND GANZ ZU VERSTEHEN
 
Was bedeutet es “an Jesus zu glauben?”
Glauben an die Taufe von Jesus und Sein Tod am Kreuz zu haben.
 
Wir müssen darüber nachdenken, wie wir auf die richtige Art und Weise an Jesus glauben und unseren Glauben gerade ausrichten können. Wie können wir richtig an Jesus glauben? Wir können es tun, indem wir an das Evangelium der Taufe von Jesus und Sein Blut am Kreuz glauben.
Der korrekte Glaube ist, an das Werk von Jesus zu glauben, Seine Taufe und Blut, ohne unsere eigenen falschen Vorstellungen hinzuzufügen. Glauben Sie? Aber wie ist Ihr geistlicher Zustand? Verlassen Sie sich auf Ihre eigenen Werke und Anstrengungen?
Es ist nicht viel Zeit vergangen, seit ich angefangen habe, an Jesus zu glauben, aber ich habe wegen dem Legalismus über zehn Jahre gelitten. Aber irgendwann wurde ich müde dieses Lebens. Ich möchte mich nicht einmal mehr an diese Zeit erinnern. Mein Frau sitzt gerade neben mir. Sie weiß, wie schrecklich es für uns war.
Sonntags habe ich normalerweise gesagt, “Schatz, lass uns heute Spaß haben.”
“Aber heute ist Sonntag!”
Sie wusch am Sonntag nicht einmal Wäsche. Eines sonntags waren meine Hosen zerrissen. Aber sie sagte mir, ich solle bis Montag warten. Eigentlich bestand ich noch mehr darauf, dass wir den Sabbat korrekt einhielten. Aber es war so schwer. Wir haben am Sonntag uns nie erholt, weil es so schwierig war, den Sabbat korrekt einzuhalten. Ich erinnere mich noch an diese Zeit.
Liebe Freunde, um wirklich an Jesus zu glauben, haben wir an die Sühne unserer Sünden durch Seine Taufe und Blut am Kreuz zu glauben. Wahrer Glaube ist, an die Göttlichkeit und Menschlichkeit Jesu und alle Dinge zu glauben, die Er in dieser Welt tat. Der wahre Gläubige glaubt an alle Seine Worte.
Was bedeutet es, “an Jesus zu glauben?” Es bedeutet, an die Taufe von Jesus und Sein Blut zu glauben. Wie einfach das ist. Alles, was wir zu tun haben, ist in die Bibel zu schauen und an das Evangelium zu glauben. Wir sollten alle in der richtigen Weise glauben.
“Danke, Herr! Ich sehe jetzt, dass es nicht durch meine Bemühungen geschieht. Denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde (Römer 3:20). Ich verstehe es jetzt ganz. Ich dachte, weil das Gesetz gut war, weil es das Gebot Gottes war, dass ich suchen sollte, nach dem Gesetz zu leben. Ich versuchte es so sehr bis jetzt, aber ich sehe jetzt, dass ich im Denken falsch war, dass ich nach dem Gesetz leben könnte. Ich sehe nun, dass ich niemals die Gebote Gottes halten kann! Daher erkenne ich nun durch das Gesetz Gottes, dass mein Herz mit bösen Gedanken und Übertretungen gefüllt ist. Ich verstehe jetzt, dass das Gesetz gegeben ist, um uns die Kenntnis der Sünde zu vermitteln. Oh, ich danke Dir, Herr. Ich habe Deinen Willen missverstanden und versuchte so sehr, das Gesetz zu halten. Es war wirklich arrogant von mir, es auch nur zu versuchen. Ich bereue. Ich weiß jetzt, dass Jesus für meine Rettung getauft wurde und blutete! Ich glaube!”
Sie müssen ehrlich und rein glauben. Sie sollten nur an die geschriebenen Worte in der Bibel glauben. Es ist der einzige Weg, dass Sie wiedergeboren werden können.
Was bedeutet es, an Jesus zu glauben? Ist es etwas, was wir über einen Zeitraum vervollständigen zu haben? Ist unser Glaube eine Religion, für die Sie arbeiten müssen? Menschen haben Götter gemacht, und sie haben Religionen gemacht, die zu diesen Göttern passen. Religion ist ein Prozess, durch den sich Menschen durcharbeiten, um ein Ziel zu erreichen – das Gute im Menschen.
Was ist dann Glaube? Es bedeutet, an Gott zu glauben und zu Ihm aufzuschauen. Wir schauen auf die Rettung Jesu und danken Ihm für diesen Segen. Dies ist wahrer Glaube. Dies ist der Unterschied zwischen Glaube und Religion. Sobald Sie diese zwei unterscheiden können, bekommen Sie 100 Punkte für Ihr Verständnis des Glaubens.
Theologen, die nicht wiedergeboren sind, sagen uns, dass wir an Jesus glauben und fromm leben sollten. Kann einer gläubig sein, indem er nur fromm ist? Natürlich haben wir gut zu sein. Wer führt frommere Leben als diejenigen von uns, die wiedergeboren sind?
Aber der Punkt ist, dass sie dies den Sündern erzählen. Es gibt 12 Arten von Sünde im Sünder. Wie kann er fromm leben? Sicherlich mag sein Verstand verstehen, was er zu tun hat, aber sein Herz kann es nicht ausführen. Wenn ein Sünder aus der Kirche tritt, wird das fromme Leben zu einer bloßen Theorie und sein Instinkt führt ihn zur Sünde.
Deshalb haben wir in unserem Herzen zu entscheiden, ob wir nach dem Gesetz oder durch Glauben an die Taufe von Jesus und Sein Blut am Kreuz und durch Glauben an das ewigliche Priestertum des Himmelreiches gerettet werden wollen.
Denken Sie daran, dass Jesus der wahre Hohepriester für diejenigen ist, die glauben. Lassen Sie uns alle durch Wissen und Glauben an die wahre Rettung durch die Taufe Jesu und Sein Blut am Kreuz gerettet werden.
 
 
DIE WIEDERGEBORENEN HABEN KEINE ANGST VOR DEM ENDE DER WELT
 
 
Warum haben die Wiedergeborenen keine Angst vor dem Ende der Welt?
Weil ihr Glaube an das Evangelium aus Wasser und Geist sie frei von Sünde machte.
 
Wenn Sie wirklich wiedergeboren sind, fürchten Sie nicht, dass die Welt zu einem Ende kommt. Viele Christen in Korea behaupteten, dass die Welt am 28. Oktober 1992 enden würde. Was für ein turbulenter und schrecklicher Tage würde es sein, sagten sie. Aber all ihre Behauptungen stellten sich als falsch heraus. Die wirklich Wiedergeborenen leben fromm und verbreiten das Evangelium bis zu letzten Moment. Wann immer die Welt zu einem Ende kommt, alles was wir zu tun haben, ist das Evangelium des Wassers und des Geistes zu predigen.
Wenn der Bräutigam kommt, kann die Braut, die wirklich wiedergeboren ist, Ihm mit Freude begegnen und sagen, “Oh, Du bist endlich gekommen! Mein Fleisch ist immer noch so unvollkommen, aber Du hast mich geliebt und von allen meinen Sünden gerettet. Also habe ich keine Sünde in meinem Herzen. Danke, Herr. Du bist mein Retter!”
Jesus ist der Bräutigam aller Gerechten. Die Hochzeit findet statt, weil der Bräutigam die Braut liebt und nicht umgekehrt. Ich weiß, dass es manchmal in dieser Welt so passiert, aber im Himmel ist es der Bräutigam, der sich aufgrund Seiner Liebe und Seinem Angebot der Rettung und unabhängig von der Braut entscheidet zu heiraten. Dies ist, wie Heirat im Himmel gemacht wird.
Der Bräutigam weiß alles über die Braut. Weil Seine geliebte Braut solch Sünder war, tat sie Ihm leid und rettete sie von allen Sünden, indem Er getauft wurde und am Kreuz blutete.
Unser Herr Jesus kam nicht als Nachkomme von Aaron auf diese Welt. Er kam nicht auf diese Welt, um ein irdisches Opfer darzubringen. Es gab viele Leviten, die Nachkommen von Aaron, um diese Arbeit zu tun.
In der Tat war die Hauptfigur der Opfer des Alten Testaments kein anderer als Jesus Selbst. Wenn also das Reale in diese Welt kam, was passierte seinem Schatten? Der Schatten wurde beiseite gelegt.
Als Jesus auf diese Welt kam, brachte Er niemals Opfer dar, wie Aaron tat. Er brachte sich Selbst für die Menschheit dar, indem Er für die Rettung der Sünder getauft wurde und blutete. Er erfüllte die Rettung am Kreuz.
Für diejenigen, die an die Taufe Jesu und Sein Blut am Kreuz glauben, ist Rettung in keiner Weise unbestimmt. Jesus tat nicht für unsere Sünden in einer unklaren Weise Sühne schaffen. Er tat es eindeutig. “Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben” (Johannes 14:6). Jesus kam auf diese Welt und rettete uns mit Seiner Taufe, Seinem Tod und Seiner Auferstehung.
 
 
DAS ALTE TESTAMENT IST DAS VORBILD VON JESUS
 
Was war der Grund für die Festlegung eines anderen Bundes?
Weil der erste Bund schwach und nutzlos war.
 
Das Alte Testament ist der Schatten des Neuen Testaments. Obwohl Jesus niemals Opfer wie die Hohenpriester des Alten Testaments darbrachte, diente Er einem besseren Priestertum, dem ewigen himmlischen Priestertum. Weil Menschen auf dieser Welt von Geburt an sündig sind, werden sie Sünder, und sie können niemals durch das Gesetz Gottes gerecht werden. Deshalb hat Gott einen anderen Bund festgelegt.
Unser Vater im Himmel sandte Seinen eingeborenen Sohn auf diese Welt und bat uns im Gegenzug, Glauben an Seine Taufe, Sein Blut und an Seiner Auferstehung zu haben. Dies ist der zweite Bund Gottes. Der zweite Bund verlangt von uns, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben.
Der Herr verlangt nicht mehr nach unseren guten Werken. Er sagt uns nicht, wie wir leben müssen, um gerettet zu werden. Er bittet uns nur, an die Rettung durch Seinen Sohn zu glauben. Er bittet uns, vor allem an Seine Taufe und das Blut am Kreuz zu glauben. Und wir müssen ja sagen.
In der Bibel hielt das Haus Juda das Königtum. Alle Könige von Israel wurden bis zum König Salomo im Hause Juda geboren. Selbst nach der Teilung des Königreiches hielt das Haus Juda den Thron des südlichen Königreiches, bis es 586 v.Chr. zusammenbrach. Also stand das Volk Juda für die Israeliten. Der Stamm Levi war einer der Priester. Jeder Stamm von Israel hatte seine eigene Rolle. Gott versprach dem Stamm Juda, dass Jesus aus seinen Reihen hervorgehen würde.
Warum machte Er diesen Bund mit dem Stamm Juda? Diesen Bund schließen, war das Gleiche wie einen Bund mit allen Menschen der Welt, weil die Israeliten für die Menschen der Welt stehen. Jesus erfüllte den neuen Bund, der die Rettung der Menschheit durch Seine Taufe, Seinen Tod am Kreuz und Seine Auferstehung war.
 
 
DIE SÜNDEN DES MENSCHEN KÖNNEN NICHT DURCH REUE WEG GEWASCHEN WERDEN
  
Werden die Sünden des Menschen mit Reue weg gewaschen?
Nein.
 
In Jeremia 17:1 steht geschrieben, dass die Sünde des Menschen an zwei Orten aufgezeichnet ist. “Die Sünde Judas ist geschrieben mit eisernem Griffel und mit diamantener Spitze gegraben auf die Tafel ihres Herzens und auf die Hörner an ihren Altären.”
Unsere Sünden werden in unseren Herzen aufgezeichnet. So wissen wir, dass wir Sünder sind. Bevor einer an Jesus zu glauben kommt, ist er sich nicht bewusst, dass er ein Sünder ist. Warum? Weil er das Gesetz Gottes nicht in seinem Herzen hat. Sobald jemand an Jesus glaubt, erkennt er, dass er ein Sünder vor Gott ist.
Einige erkennen erst nach 10 Jahre, nachdem sie anfingen an Jesus zu glauben, dass sie Sünder sind. “Oh je! Ich bin ein Sünder! Ich dachte, ich wurde gerettet, aber irgendwie bin ich doch noch ein Sünder!” Die Erkenntnis kommt zu ihm eines Tages, wenn er sich schließlich so sieht, wie er ist. Er war zehn Jahre lang so glücklich, aber plötzlich sieht er die Wahrheit. Wissen Sie warum? Er kommt zu dieser Erkenntnis, weil er endlich seine Sünden und Übertretungen durch das Gesetz Gottes sehen kann. Er glaubte an Jesus 10 Jahre lang, ohne wiedergeboren zu sein.
Da er seine Sünden nicht aus seinem Herzen löschen kann, bleibt er ein Sünder vor Gott. Einige brauchen 5 Jahre und andere 10 Jahre, um zu dieser Erkenntnis zu gelangen. Einige erlangen diese Erkenntnis nach 30 Jahren, einige nach 50 Jahren und einige erkennen die Wahrheit bis zum Ende nicht. “Lieber Gott, ich war gut, bevor ich die Gebote im Kopf hatte. Ich war zuversichtlich, dass ich das Gesetz gut hielt, aber jetzt erkenne ich, dass ich jeden Tag gesündigt habe. Genau wie der Apostel Paulus sagte: “Ich lebte einst ohne Gesetz; als aber das Gebot kam, wurde die Sünde lebendig,” (Römer 7:9). Ich bin ein Sünder, obwohl ich an Christus glaube.
Es sind Ihre eigenen Sünden, die Sie daran hindern, nach dem Wort Gottes zu leben. Ihre Sünden werden in Ihrem Herzen aufgezeichnet. Weil Gott Ihre Sünden dort in Ihrem Herzen aufzeichnet, tauchen alle Ihre Sünden, wenn Sie Ihren Kopf beugen, um zu beten, auf. “Überraschung! Ich bin die Sünde, die du begangen hast.”
“Aber ich habe für dich vor zwei Jahren Buße getan. Warum zeigst du dich plötzlich wieder? Warum bist du nicht weg gegangen?”
“Oh, sei nicht so böse! Ich bin in deinem Herzen aufgezeichnet. Egal was du denkst, du bist immer noch ein Sünder.”
“Nein! Nein!”
Also tut Er wieder Buße für die Sünden, die er vor 2 Jahren begangen hat. “Bitte vergib mir, Herr. Die Sünden, die ich einst begangen habe, quälen mich immer noch. Ich tat Buße für meine Sünden, aber sie sind immer noch in mir. Bitte vergib mir, denn ich habe gesündigt.”
Aber gehen diese Sünden aufgrund von Reue weg? Weil die Sünden der Menschen in ihren Herzen aufgezeichnet werden, können sie niemals ohne das Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht werden. Nur das Evangelium des Wassers und des Geistes kann wahre Sühne geschaffen werden. Wir können nur durch Glauben an das wahre Evangelium Jesu gerettet werden.
 
 
ICH WERDE DEIN RETTER SEIN
 
Wie sollten wir auf den neuen Bund antworten?
Wir müssen an ihn in unseren Herzen glauben und ihn auf der ganzen Welt predigen.
 
Unser Herr im Himmel hat einen neuen Bund mit uns geschlossen. “Ich werde euer Retter sein. Ich werde euch völlig frei von allen Sünden der Welt durch das Wasser und das Blut machen. Ich werde mit Sicherheit all diejenigen segnen, die an Mich glauben.”
Glauben Sie an dieses neuen Bund mit Gott? Wir können von allen unseren Sünden gerettet und wiedergeboren werden, wenn wir an die Wahrheit Seines Bundes und Seine Rettung durch das Wasser und das Blut glauben.
Wir vertrauen einem Arzt nicht, wenn er falsch diagnostiziert. Ein Arzt muss zuerst richtig diagnostizieren, um das richtige Medikament zu verschreiben. Es gibt viele Arten von Medikamenten, aber er muss genau wissen, welches verwendet werden muss. Sobald ein Arzt den Zustand seines Patienten richtig diagnostiziert, stehen viele Medikamente zur Verfügung, um ihn zu heilen. Aber mit der falschen Diagnose können all diese guten Medikamente den Zustand des Patienten verschlimmern.
Ebenso, wenn Sie an Jesus glauben, müssen Sie den Zustand Ihres Geistes anhand des Wortes Gottes diagnostizieren. Wenn Sie Ihren Geist mit dem Wort Gottes untersuchen, können Sie genau sehen, was der Zustand Ihres Geistes ist. Der Arzt für den Geist kann ausnahmslos alle seine Patienten heilen. Sie können alle wiedergeboren werden.
Wenn Sie sagen, “Ich weiß nicht, ob ich erlöst wurde,” bedeutet es, dass Sie nicht gerettet sind. Wenn ein Pastor wirklich ein Jünger Jesu ist, muss er in der Lage sein, dass Problem der Sünde für seine Anhänger zu lösen. Dann kann er die Probleme ihres Glaubens lösen und sie geistlich führen. Er muss in der Lage sein, den genauen geistlichen Zustand seiner Anhänger zu sehen.
Jesus kam auf diese Welt, um alle Sünden der Welt wegzunehmen. Er kam und wurde getauft und starb am Kreuz. Als Er für alle Sünden sühnte, ließ Er Ihre Sünden aus? Das Wort des Wassers und des Geistes löschte die Sünden aller Gläubigen aus.
Das Evangelium ist wie Dynamit. Es sprengt alles von hohen Gebäuden bis zu Bergen. Das Werk Jesu ist exakt. Er löschte die Sünden derer, die an Ihn glauben, mit Seinem Evangelium des Wassers und des Geistes aus. Schauen wir uns das Evangelium des Wassers und des Geistes an, wie es in der Bibel bekundet ist.
 
 
DAS EVANGELIUM DES AUFLEGENS VON HÄNDEN IM ALTEN TESTAMENT
  
Was war der Zweck des Auflegens von Händen im Alten Testament?
Der Zweck war, die Sünden auf das Sündopfer zu übertragen.
 
Lassen Sie uns die Wahrheit des Evangeliums der Erlösung im 3. Mose 1:3-4 ansehen. “Will er ein Brandopfer darbringen von Rindern, so opfere er ein männliches Tier, das ohne Fehler ist, vor der Tür der Stiftshütte, damit es ihn wohlgefällig mache vor dem Herrn, und lege seine Hand auf den Kopf des Brandopfers, damit es ihn wohlgefällig mache und für ihn Sühne schaffe.”
Diese Passage sagt uns, dass das Brandopfer vor der Tür der Stiftshütte vor dem Herrn dargebracht werden sollte, indem Hände auf den Kopf des Opfers gelegt werden, und das Opfer sollte ein lebendiges Tier ohne Fehler sein.
In der alttestamentlichen Zeit legte ein Sünder seine Hände auf das Opfer, um Sühne für seine täglichen Sünden zu schaffen. Er tötete das Sündopfer vor dem Herrn und der Priester nahm etwas von dem Blut und legte es auf die Hörner des Brandopferaltars. Er goss dann den Rest des Blutes an den Fuß des Altars und dem Sünden wurden die Sündes eines Tages vergeben.
Für die Sünden eines Jahres steht in 3. Mose 16:6-10 geschrieben: “Und Aaron soll einen Stier, sein Sündopfer, darbringen, dass er für sich und sein Haus Sühne schaffe, und danach zwei Böcke nehmen und vor den Herrn stellen an der Tür der Stiftshütte und soll das Los werfen über die zwei Böcke: ein Los dem Herrn und das andere dem Asasel, und soll den Bock, auf welchen das Los für den Herrn fällt, opfern zum Sündopfer. Aber den Bock, auf welchen das Los für Asasel fällt, soll er lebendig vor den Herrn stellen, dass er über ihm die Sühne vollziehe und ihn zu Asasel in die Wüste schicke.” Wie in der Bibel erklärt, bedeutet Sündenbock “aussetzen.” So wurden die Sünden eines Jahres am zehnten Tag des siebten Monats gesühnt.
In 3. Mose 16:29-30 steht geschrieben: “Auch soll euch dies eine ewige Ordnung sein: Am zehnten Tage des siebenten Monats sollt ihr fasten und keine Arbeit tun, weder ein Einheimischer noch ein Fremdling unter euch. Denn an diesem Tage geschieht eure Entsühnung, dass ihr gereinigt werdet; von allen euren Sünden werdet ihr gereinigt vor dem Herrn.”
Dies war der Tag, an dem die Israeliten für die Sünden eines Jahres sühnten. Wie konnte dies getan werden? Zuerst hatte der Hohepriester beim Opfer anwesend zu sein. Wer vertrat das Volk von Israel? Aaron. Gott bestimmte Aron und seine Nachkommen als Hohepriester.
Aaron brachte einen Stier dar, um für sich selbst und sein Haus Sühne zu schaffen. Er tötete den Stier und sprengte etwas von dem Blut gegen den Gnadenthron und siebenmal vor den Gnadenthron. Er musste für sich selbst und sein Haus zuerst Sühne schaffen.
Sühne bedeutet, jemandes Sünden auf das Sündopfer zu übertragen und das Sündopfer anstelle der Person sterben zu lassen. Der Sünder selbst sollte derjenige sein, der stirbt, aber er kann für seine Sünden Sühne schaffen, indem er sie an das Opfer weitergibt und es an seiner Stelle sterben lässt.
Nachdem seine Sünden und die Sünden seines Hauses gesühnt waren, brachte er einen Bock vor Gott dar, während er den anderen Bock als den Sündenbock in Gegenwart des Volkes von Israel in die Wüste schickte.
Ein Bock wurde als Sündopfer dargebracht. Aaron legte seine Hände auf den Kopf des Sündopfers und bekannte, “Oh Gott, Dein Volk Israel verletzte alle der Zehn Gebote und die 613 Artikel Deines Gesetzes. Die Israeliten sind Sünder geworden. Ich lege nun meine Hände auf diesen Bock, um alle unsere jährlichen Sünden zu übertragen.”
Er schnitt den Bock die Kehle durch und betrat mit seinem Blut das Allerheiligste in der Stiftshütte. Er sprengte dann etwas Blut gegen den Gnadenthron und siebenmal vor den Gnadenthron.
Im Inneren des Allerheiligsten befindet sich die Bundeslade. Deren Abdeckung wird Gnadenthron genannt, und in ihr sind zwei Steintafeln des Bundes, das goldene Manna-Gefäß und Aarons Stab, der Knospen trug.
Aaron’s Stab bedeutet Auferstehung, die beiden steinernen Tafeln des Bundes Seine Gerechtigkeit und das goldene Manna-Gefäß Sein Wort des Lebens.
Es gibt eine Abdeckung auf der Bundeslade. Das Blut wurde vor den Gnadenthron siebenmal gesprengt. Da es an dem Saum des Hohenpriesters’ Gewand goldene Schellen gab, erklangen sie, wenn er das Blut sprengte.
Im 3. Mose 16:14-15 steht geschrieben: “Und soll etwas Blut des Stieres nehmen und es mit seinem Finger gegen den Gnadenthron sprengen; vor den Gnadenthron aber soll er siebenmal mit seinem Finger von dem Blut sprengen. Danach soll er den Bock, das Sündopfer des Volks, schlachten und sein Blut hineinbringen hinter den Vorhang und soll mit seinem Blut tun, wie er mit dem Blut des Stieres getan hat, und etwas davon auch sprengen gegen den Gnadenthron und vor den Gnadenthron.”
Die Schellen erklangen jedes mal, wenn er etwas Blut des Bockes sprengte, und alle Israeliten, die sich draußen versammelt hatten, hörten den Klang. Da Sühne für ihre Sünden durch den Hohenpriester geschaffen zu werden hatte, bedeutet der Klang der Schellen, dass ihre Sünden vergeben waren. Es war der Klang des Segens für das ganze Volk Israel.
Als die Schellen siebenmal erklangen, sagten sie, “Jetzt bin ich so erleichtert. Ich war in Sorge wegen der Sünden eines Jahres, und nun fühle ich mich frei.” Und das Volk kehrte in ihr Leben zurück und fühlen sich frei von Schuld. Der Klang der Schellen damals war das gleiche wie die frohe Botschaft der Wiedergeburt aus Wasser und Geist.
Wenn wir das Evangelium der Erlösung aus Wasser und Geist hören und es mit unserem Herzen glauben und es mit unserem Mund bekennen, dann bedeutet das, wovon das Evangelium des Wassers und des Geistes handelt. Als die Schellen siebenmal erklangen, waren alle jährlichen Sünden der Israeliten gereinigt. Ihre Sünden waren vor Gott weg gewaschen.
Nach dem Darbringen eines Bockes für die Israeliten nahm der Hohepriester den anderen Bock und ging zu dem Volk, das vor der Stiftshütte wartete. Während sie zusahen, legte der Hohepriester Aaron seine Hände auf den Kopf des anderen Bockes.
Im 3. Mose 16:21-22 heißt es: “Dann soll Aaron seine beiden Hände auf dessen Kopf legen und über ihm bekennen alle Missetat der Israeliten und alle ihre Übertretungen, mit denen sie sich versündigt haben, und soll sie dem Bock auf den Kopf legen und ihn durch einen Mann, der bereit steht, in die Wüste bringen lassen, dass also der Bock alle ihre Missetat auf sich nehme und in die Wildnis trage; und man lasse ihn in der Wüste.”
Der Hohepriester Aaron legte seine Hände auf den Kopf des anderen Bockes (Sündenbock) und bekannte alle Sünden eines Jahres der Israeliten vor Gott. “Oh Gott, die Israeliten sündigten vor Dir. Wir haben gegen die Zehn Gebote und alle 613 Artikel Deines Gesetzes verstoßen. Oh, Gott, ich übertrage alle Sünden eines Jahres der Israeliten auf den Kopf des Bockes.”
Gemäß Jeremia 17:1 sind die Sünden an zwei Orten aufgezeichnet. Zum einen im Buch der Werke und zum anderen auf die Tafeln ihrer Herzen.
Wenn also Menschen für ihre Sünden Sühne schaffen wollen, haben ihre Sünden aus dem Buch der Werke und von den Tafeln ihrer Herzen ausgelöscht zu werden. Am Versöhnungstag war der Bock für die Sünden, die im Buch des Gerichts geschrieben stehen, und der andere war für die, die auf den Tafeln der Herzen eingraviert waren.
 
Was zeigte Gott den Israeliten durch das Opfersystem im Alten Testament?
Dass der Retter kommen und ihre Sünden ein für allemal auf die passendste Weise auslöschen würde
 
Durch das Auflegen der Hände auf den Kopf des Bockes zeigte der Hohepriester dem Volk, dass ihre jährlichen Sünden auf den Bock übertragen wurden. Wenn die Sünden auf den Kopf des Bockes gelegt waren, führte ein Mann, der bereit stand, den Bock in die Wüste.
Palästina ist ein Wüstenland. Der Bock, der alle jährlichen Sünden der Israeliten wegnahm, wurde von einem Mann, der für diese Aufgabe bestimmt wurde, in die Wüste geführt, wo es weder Wasser noch Gras gab. Menschen standen dabei und beobachteten, wie der Sündenbock in die Wildnis ging.
Sie sagten zu sich selbst, “Ich hätte sterben sollen, aber der Bock stirbt stattdessen für meine Sünden. Der Sünde Sold ist der Tod, aber der Bock stirbt an meiner Stelle. Danke, Bock. Dein Tod bedeutet, dass ich leben kann.” Der Bock wurde weit in die Wüste hinausgeführt und den Israeliten wurde die Sünden eines Jahres vergeben.
Wenn die Sünde in Ihrem Herzen an das Sündopfer weitergegeben wird, werden Sie gereinigt. Es ist so einfach. Die Wahrheit ist immer einfach, sobald wir sie verstehen.
Der Bock verschwand am Horizont. Der Mann kam allein zurück, nachdem er ihn freigelassen hatte. Alle jährlichen Sünden der Israeliten waren verschwunden. Der Bock lief in der Wüste ohne Wasser und Gras umher und starb mit den Sünden eines Jahres der Israeliten.
Der Sünde Sold ist der Tod, und die Gerechtigkeit Gottes wurde vollbracht. Gott opferte den Bock, damit die Israeliten leben konnten. Alle Übertretungen eines Jahres der Israeliten wurden reingewaschen.
Wie die Sünden eines Tages und die Sünden eines Jahres im Alten Testament vergeben wurden, war es der Bund Gottes, dass unsere Sünden ein für allemal gleichermaßen vergeben werden würden. Es war Sein Bund, dass Er uns den Messias senden und uns von unseren lebenslangen Sünden befreien würde. Der Bund wurde durch die Taufe von Jesus vollzogen.
 
 
DI E WIEDERGEBURT AUS WASSER UND GEIST IM NEUEN TESTAMENT
 
Warum wurde Jesus von Johannes dem Täufer getauft?
Um alle Gerechtigkeit durch das Wegnehmen aller Sünden von der Welt zu erfüllen. Die Taufe von Jesus im Neuen Testament war das Auflegen von Händen in Alten Testament.
 
Lassen Sie uns Matthäus 3:13-15 lesen. “Zu der Zeit kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, dass er sich von ihm taufen ließe. Aber Johannes wehrte ihm und sprach: Ich bedarf dessen, dass ich von dir getauft werde, und du kommst zu mir? Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er`s geschehen.”
Jesus ging an den Jordan und wurde von Johannes dem Täufer getauft, und indem Er dies tat, erfüllte Er alle Gerechtigkeit. Er wurde von Johannes getauft. Johannes war der größte unter denen, die von einer Frau geboren wurden.
Matthäus 11:11-12 sagt: “Unter allen, die von einer Frau geboren sind, ist keiner aufgetreten, der größer ist als Johannes der Täufer, der aber der Kleinste ist im Himmelreich, ist größer als er. Aber von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt.”
Johannes der Täufer wurde von Gott dazu erwählt, der Vertreter der Menschheit zu sein, und Gott sandte ihn sechs Monate vor Christus. Er war ein Nachkomme Aarons und der letzte Hohepriester.
Johannes der Täufer sagte, als Jesus zu ihm kam: “Ich bedarf dessen, dass ich von dir getauft werde, und du kommst zu mir?”
“Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen.” Sein Ziel war es, die Menschheit von Sünde zu befreien, damit sie Kinder Gottes werden können. Jesus sagte zu Johannes, “Wir müssen das Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist vervollständigen. Also taufe Mich jetzt!”
Johannes taufte Jesus. Es war passend für Jesus, getauft zu werden, um alle Sünden der Welt wegzunehmen. Weil Er auf die passendste Weise getauft wurde, wurden wir ordnungsgemäß von allen unseren Sünden gerettet. Jesus wurde getauft, damit alle unsere Sünden an Ihn weitergegeben werden konnten.
Jesus kam auf diese Welt und wurde getauft, als Er 30 Jahre alt war. Es war Sein erster Dienst. Jesus erfüllte alle Gerechtigkeit, indem Er alle Sünden der Welt auslöschte und somit alle Menschen weihte.
Jesus kam auf diese Welt und wurde auf die passendste Weise getauft, um uns von allen unseren Sünden zu befreien. “Denn so” wurde alle Gerechtigkeit erfüllt.
Gott sagte: “Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe” (Matthäus 3:17). Jesus Christus wusste, dass Er alle Sünden der Menschheit wegnehmen und am Kreuz bluten würde, aber gehorchte dem Willen Seines Vaters mit den Worten: “doch nicht wie ich will, sondern wie du willst” (Matthäus 26:39). Der Wille des Vaters bestand darin, alle Sünden der Menschheit wegzuwaschen und so den Menschen der Welt Rettung anzubieten.
So gehorchte Jesus, der gehorsame Sohn, dem Willen Seines Vaters und wurde von Johannes dem Täufer getauft.
In Johannes 1:29 steht: “Am nächsten Tag sieht Johannes, dass Jesus zu ihm kommt, und spricht: Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” Jesus nahm alle Sünden weg und blutete am Kreuz auf Golgatha. “Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” bezeugte Johannes der Täufer.
Haben Sie Sünde oder nicht? Sind Sie ein gerechter Mensch oder ein Sünder? Die Wahrheit ist, dass Jesus die Sünden von der Welt wegnahm und ans Kreuz für uns gekreuzigt wurde.
 
Wann wurden die Sünden der Welt auf Jesus übertragen?
Jesus nahm unsere Sünden, als Er von Johannes dem Täufer im Jordan getauft wurde.
 
Nachdem wir in diese Welt hineingeboren wurden, sündigen wir auch zwischen dem 1. und 10. Lebensjahr. Jesus nahm diese Sünden weg. Wir sündigen auch zwischen dem 11. und 20. Lebensjahr. Diese Sünden, die wir in unserem Herzen und in unseren Handlungen begehen, hat er alle genommen.
Wir sündigen auch zwischen dem 21. und 45. Lebensjahr. Er nahm sie auch alle weg. Er nahm alle Sünden von der Welt und wurde ans Kreuz gekreuzigt. Wir sündigen vom Tag unserer Geburt bis zu dem Tag, an dem wir sterben. Aber Er nahm sie alle weg.
“Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” Er hat alle Sünden der Welt, vom ersten Menschen Adam bis zum letzten Menschen, der auf diese Welt geboren wird, was auch immer sie sind, weggenommen. Er suchte sie nicht aus und wählte nicht, wessen Sünden Er wegnehmen würde.
Er beschloss nicht, nur einige von uns zu lieben. Er kam im Fleisch und nahm alle Sünden der Welt an und wurde am Kreuz gekreuzigt. Er erhielt das Gericht für uns alle und löschte die Sünden dieser Welt für immer aus.
Niemand wurde aus Seiner Rettung ausgeschlossen. “Der Welt Sünde” schließt alle unsere Sünden ein.
Mit Seiner Taufe und Seinem Blut reinigte Er alle Sünden von der Welt. Er nahm sie alle durch Seine Taufe weg und wurde für unsere Sünden am Kreuz gerichtet. Bevor Jesus am Kreuz starb, sagte Er: “Es ist vollbracht” (Johannes 19:30), was bedeutet, dass die Erlösung der Menschheit abgeschlossen war.
Warum wurde Jesus am Kreuz gekreuzigt? Weil des Leibes Leben im Blut ist und das Blut Entsühnung für jemandes Leben ist (3. Mose 17:11). Warum hatte Jesus getauft zu werden? Weil Er alle Sünden der Welt wegnehmen wollte.
“Danach, als Jesus wusste, dass schon alles vollbracht war, spricht er, damit die Schrift erfüllt würde: Mich dürstet.” (Johannes 19:28). Jesus starb, wissend, dass alle Bündnisse Gottes im Alten Testament mit Seiner Taufe im Jordan und Seinem Tod am Kreuz vollbracht waren.
Jesus wusste, dass durch Ihn die Erlösung erfüllt war, und sagte: “Es ist vollbracht!” Er starb am Kreuz, Er heiligte uns, stand von den Toten am dritten Tag auf und fuhr zum Himmel auf, wo Er nun zur Rechten Gottes sitzt.
Das fort waschen aller Sünden durch die Taufe von Jesus und Seinen Tod am Kreuz ist das gesegnete Evangelium der Wiedergurt aus Wasser und Geist. Glauben Sie es, und all Ihre Sünden werden vergeben.
Wir können nicht für unsere Sünden sühnen, indem wir jeden Tag Buße tun. Erlösung wurde uns ein für allemal durch die Taufe von Jesus und Seinen Tod am Kreuz gewährt. “Wo aber Vergebung der Sünden ist, da geschieht kein Opfer für die Sünde” (Hebräer 10:18).
Jetzt ist alles, was wir zu tun haben, an die Erlösung durch die Taufe von Jesus und Seine Kreuzigung zu glauben. Glauben Sie und Sie werden gerettet werden.
Römer 5:1-2 sagt: “Da wir nun gerecht geworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus; durch ihn haben wir auch den Zugang im Glauben zu dieser Gnade, in der wir stehen, und rühmen uns der Hoffnung der zukünftigen Herrlichkeit, die Gott geben wird.”
Es gibt keinen anderen Weg, um gerechtfertigt zu sein, als an das gesegnete Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist zu glauben.
 
 
DER ZWECK DES GESETZES GOTTES
 
Können wir durch das Gesetz geheiligt werden?
Nein, können wir nicht. Das Gesetz kann uns nur unsere Sünden bewusst machen.
 
In Hebräer 10:9 steht geschrieben: “Dann aber sprach er: Siehe, ich komme, zu tun deinen Willen. Da hebt er das erste auf, damit er das zweite einsetze.” Wir können nicht durch das Gesetz geheiligt werden. Es macht uns nur zu Sündern. Gott meinte nicht, dass wir das Gesetz befolgen müssen.
Römer 3:20 sagt: “Denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde.” Gott gab den Israeliten das Gesetz durch Mose, nachdem 430 Jahre vergangen waren, seit Abraham den Bund empfangen hatte. Er gab ihnen das Gesetz, damit sie wissen konnten, was es bedeutete, vor Gott zu sündigen. Ohne das Gesetz Gottes würde die Menschheit keine Kenntnis der Sünde haben. Gott gab uns Sein Gesetz, damit wir zu Verstehen der Sünde kommen konnten.
So ist der einzige Zweck des Gesetzes, uns wissen zu lassen, dass wir alle Sünder vor Gott sind. Durch dieses Wissen sollen wir zu Jesus zurückkehren, indem wir an das gesegnete Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist glauben. Dies ist der Zweck des Gesetzes, das Gott uns gab.
 
 
DER HERR KAM, UM GOTTES WILLEN ZU TUN
 
Was müssen wir vor Gott tun?
Wir müssen an Gottes Erlösung durch Jesus glauben.
 
“‘Siehe, ich komme, zu tun deinen Willen. Da hebt er das erste auf, damit er das zweite einsetze” (Hebräer 10:9). Weil wir nicht durch das Gesetz geheiligt werden können, befreite uns Gott nicht mit dem Gesetz, sondern mit Seiner vollständigen Erlösung. Gott rettete uns mit Seiner Liebe und Gerechtigkeit.
“Nach diesem Willen sind wir geheiligt ein für allemal durch das Opfer des Leibes Jesu Christi. Und jeder Priester steht Tag für Tag da und versieht seinen Dienst und bringt oftmals die gleichen Opfer dar, die doch niemals die Sünden wegnehmen können. Dieser aber hat ein Opfer für die Sünden dargebracht, und sitzt nun für immer zur Rechten Gottes” (Hebräer 10:10-12).
Er setzte sich zur Rechten Gottes, weil Sein Erlösungswerk abgeschlossen war und nichts mehr zu tun für Ihn gab. Er wird weder getauft noch sich Selbst opfern, um uns zu retten.
Nun, da alle Sünden der Welt fort gewaschen sind, ist alles, was Er zu tun hat, ewiges Leben denen bereitzustellen, die an Ihn glauben. Er versiegelt die, die an die Rettung aus Wasser und Geist glauben, mit dem Geist.
Jesus kam auf diese Welt herab und nahm alle Sünden der Welt weg und starb am Kreuz, wodurch Er sein Werk vollendete. Nun, da des Herrn’s Werk vollbracht ist, sitzt Er zur Rechten Gottes.
Wir müssen glauben, dass unser Herr Jesus uns von allen Sünden für alle Zeit rettete. Er machte uns mit Seiner Taufe und Seinem Blut für immer vollkommen.
 
 
DIEJENIGEN, DIE FEINDE GOTTES WERDEN
 
Wer sind die Feinde Gottes?
Diejenigen, die an Jesus glauben, aber Sünde in ihren Herzen haben
 
In Hebräer 10:12-13 sagt der Herr: “Dieser aber hat ein Opfer für die Sünden dargebracht, und sitzt nun für immer zur Rechten Gottes und wartet hinfort, bis seine Feinde zum Schemel seiner Füße gemacht werden.” Er sagte, dass Er bis zum letzen Gericht warten würde, um ihr Schicksal zu entscheiden.
Seine Feinde sagen immer noch: “Gott, bitte vergib meine Sünden.” Satan und seine Anhänger glauben nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes und bitten weiterhin um Seine Vergebung.
Unser Herr wird sie vorerst nicht richten. Aber am Tag der Wiederkunft von Jesus wird Er sie richten und zur Hölle für immer verdammen. Gott duldet sie bis zu diesem Tag in der Hoffnung, dass sie umkehren und gerecht durch Erlösung werden.
Unser Herr Jesus nahm alle unsere Sünden weg und starb für uns, die an Ihn glauben. Jesus wird eines Tages ein zweites Mal erscheinen, um all diejenigen zu befreien, die an Ihn glauben. “Oh, bitte komm bald zu uns, Herr!” Er wird ein zweites Mal kommen, um die ohne Sünde mitzunehmen, um für immer im Himmelreich mit Ihm zu leben.
Diejenigen, die darauf beharren, dass sie Sünder sind, werden, wenn der Herr wiederkommt, keinen Platz im Himmel finden. Am letzten Tag werden sie gerichtet und in die Feuer der Hölle geworfen werden. Diese Strafe wartet auf diejenigen, die die Wiedergeburt aus Wasser und Geist ablehnen zu glauben.
Unser Herr Jesus betrachtet diejenigen, die an die Unwahrheit glauben, als Seine Feinde. Deshalb müssen wir gegen diese Unwahrheit kämpfen. Deshalb müssen wir an das gesegnete Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist glauben.
 
 
WIR MÜSSEN AN DAS EVANGELIUM AUSWASSER UND GEIST GLAUBEN
  
Gibt es irgendeinen Bedarf, für unsere Sünden zu büßen, nun, da all unsere Schulden (Sünden) ganz bezahlt worden sind?
Nein, überhaupt nicht.
 
Hebräer 10:15-16 sagt: “Das bezeugt uns aber auch der heilige Geist. Denn nachdem der Herr gesagt hat: Das ist der Bund, den ich mit ihnen schließen will nach diesen Tagen, spricht er: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn will ich es schreiben.”
Nachdem Er alle unsere Sünden ausgelöscht hat, sagte Er: “Das ist der Bund, den ich mit ihnen schließen will...” Was ist dieser Bund? “Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn will ich es schreiben.” Wir haben zuerst versucht, ein gesetzmäßiges Leben nach Seinem Gesetz zu leben, aber wir konnten nicht durch das Gesetz gerettet werden.
Später kamen wir zu wissen, dass Jesus bereits diejenigen gerettet hat, die in ihren Herzen das gesegnete Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist glauben. Wer an die Taufe und das Blut von Jesus glaubt, ist erlöst.
Jesus ist der Herr der Rettung. “Und in keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden” (Apostelgeschichte 4:12). Jesus kam auf diese Welt als unser Retter. Weil wir nicht durch unsere Werke gerettet werden können, rettete uns Jesus und zeichnete auf die Tafeln unserer Herzen auf, dass Er uns mit Seinem Gesetz der Liebe und Errettung gerettet hat.
“und ihrer Sünden und ihrer Ungerechtigkeit will ich nicht mehr gedenken. Wo aber Vergebung der Sünden ist, da geschieht kein Opfer mehr für die Sünde” (Hebräer 10:17-18).
Jetzt erinnert Er sich nicht mehr an unsere gesetzlosen Taten. Nun, da Er alle Sünden weggenommen hat, haben wir Gläubige keine Sünden mehr, die vergeben werden müssen. Unsere Schulden wurden vollständig beglichen und es gibt nichts mehr zurückzuzahlen. Menschen werden durch Glauben an den Dienst Jesu gerettet, der uns durch Seine Taufe und Sein Blut am Kreuz rettete.
Nun ist alles, was zu tun ist, an das Wasser und das Blut von Jesus zu glauben. “und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen” (Johannes 8:32). Glauben Sie an die Erlösung in Jesus! Erlösung zu erlangen ist einfacher als Atmen. Alles, was Sie zu tun haben, ist die Dinge zu glauben, wie sie sind. Rettung ist einfach Glauben an das Wort Gottes.
Glauben Sie, dass Jesus unser Retter ist (an die Taufe Jesu und Seinen Tod am Kreuz), und glauben Sie einfach das Rettung Ihre ist! Verleugnen Sie Ihre eigenen Gedanken und glauben Sie einfach an die Rettung in Jesus. Ich bete, dass Sie wirklich an Jesu glauben und bereit sind, in das ewige Leben mit Ihm geführt zu werden.