คำสอน

Thema 3: Das Evangelium des Wassers und des Geistes

[3-9] (Matthäus 7:21-23) Lassen Sie uns den Willen des Vaters mit Glauben tun

(Matthäus 7:21-23)
“Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt, weicht von mir, ihr Übeltäter!”
 
 
VIELLEICHT BIN ICH DER EINE…
  
Kann jeder, der ‘Herr, Herr’ sagt, das Himmelreich betreten?
Nein. Nur diejenigen, die den Willen Gottes tun.
 
Jesus Christus sagt: “Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr! in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.” Diese Worte haben die Herzen vieler Christen in Angst versetzt, so dass sie hart arbeiten, um den Willen Gottes zu tun.
Die meisten Christen denken, dass die einzige Sache, die sie zu tun bedürfen, an Jesus zu glauben ist, um das Himmelreich zu betreten, aber Matthäus 7:21 sagt uns, dass nicht jeder, der zu Ihm sagt, ‘Herr, Herr,’ in das Himmelreich kommen wird.
Viele die diesen Vers lesen, fragen sich “Vielleicht bin ich derjenige.” Sie versuchen sich selbst zu überzeugen, “Nein, Jesus muss die Ungläubigen gemeint haben.” Aber der Gedanke bleibt in ihrem Kopf und nagt an ihnen.
Also hängen sie sich an den letzten Teil des Verses, der lautet: “sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.” Sie hängen an den Worten, “den Willen tun meines Vaters im Himmel” und denken, dass sie es tun können, indem sie treu den Zehnten zahlen, im Morgengrauen beten, predigen, gute Taten tun und nicht sündigen… und sie versuchen es so sehr. Es tut mir leid, sie so zu sehen.
Viele Menschen machen Fehler, weil sie diesen Vers nicht verstehen. Deshalb möchte ich diesen Vers eindeutig erklären, damit wir alle den Willen Gottes kennen und danach leben können.
Zunächst müssen wir wissen, dass der Wille Gottes für Sein Sohn ist, die Sünden aller Menschen wegzunehmen und uns somit von der Sünde befreit.
In Epheser 1:5 steht geschrieben: “hat er uns dazu vorherbestimmt, seine Kinder zu sein durch Jesus Christus nach dem Wohlgefallen seines Willens.”
Mit anderen Worten, Seine Absicht ist für uns, dass wir das wahre Evangelium kennen, dass Jesus Christus alle unsere Sünden weg wusch, so dass wir wiedergeboren werden können. Er möchte, dass wir aus Wasser und Geist von neuem geboren werden, indem wir alle unsere Sünden an Seinen Sohn Jesus weitergeben. Das ist der Wille Gottes.
 
 
WENN MAN NUR “HERR! HERR!” SAGT
  
Was müssen wir wissen, wenn wir an Jesu glauben?
Den Willen des Vaters
 
“Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr! in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel” (Matthäus 7:21).
Wir sollten den Willen des Vaters auf zwei Arten verstehen. Zuerst sollten wir wissen, dass es Sein Wille ist, dass wir Vergebung für unsere Sünden erlangen und aus Wasser und Geist wiedergeboren werden. Zweites sollten wir auf der Grundlage dieses Glaubens arbeiten.
Es ist Sein Wille, die Sünden aller Menschen auf Erden auszulöschen. Satan verursachte den Fall unseres Vorfahrens Adams durch Sünde. Aber der Wille unseres Vaters ist, alle Sünden der Menschen auszulöschen. Wir sollten verstehen, dass es nicht unseres Vaters Wille ist, dass wir den Zehnten treu geben und Gebete im Morgengrauen darbringen, sondern uns alle von Sünde zu retten. Es ist Sein Wille, die Menschheit vor dem Ertrinken in einem Meer von Sünde zu retten.
Die Bibel sagt, dass nicht jeder, der ‘Herr, Herr’ sagt, in das Himmelreich kommt. Dies bedeutet, dass wir nicht nur an Jesus glauben sollten, sondern auch wissen sollten, was unser Vater von uns will. Es ist Sein Wille, uns von der Sünde und der Verurteilung zur Hölle zu retten, indem wir wissen, dass das Erbe von Adam und Eva bedeutet, dass wir nicht umhin als in Sünde leben können.
 
 
DER WILLE GOTTES
  
Was ist der Wille Gottes?
Uns zu Seinen Kindern zu machen, indem Er uns von Sünde befreit.
 
Matthäus 3:15 sagt: “Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen.” So war es Gottes Plan, dass Jesus in diese Welt kam, um uns von Sünde zu retten. Der Wille Gottes wurde erfüllt, als Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde.
Er wollte uns retten und uns zu Seinen Kindern machen. Um dies zu tun, hatte Sein Sohn alle unsere Sünden wegzunehmen. Es war Sein Wille, alle Menschen zu Seinen Kindern zu machen. Also sandte Er Seinen eigenen Sohn, um die Sünden aller Menschen, die in die Fänge Satans geraten sind, wegzunehmen. Es war Sein Wille, das Leben Seines eigenen Sohnes für alle Menschen zu opfern, damit sie Seine Kinder werden könnten.
Als Jesus getauft wurde und am Kreuz starb, war der Wille Gottes erfüllt. Es ist auch Sein Wille, dass wir glauben, dass alle unsere Sünden an Jesu weitergegeben wurden, als Er getauft wurde, und dass Er das Urteil für alle unsere Übertretungen durch Seinen Tod am Kreuz nahm.
“Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab” (Johannes 3:16). Gott rettete Sein Volk von den Sünden. Um das zu tun, war die erste Sache, die Jesus in Seinem öffentlichen Dienst tat, von Johannes dem Täufer getauft zu werden.
“Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er’s geschehen” (Matthäus 3:15). Es war der Wille Gottes, dass Jesus in diese Welt kam, alle Sünden der Welt durch Seine Taufe wegnahm, am Kreuz starb und auferstand.
Wir sollten dies klar wissen. Viele Menschen lesen Matthäus 7:21 und denken, dass es Sein Wille für uns ist, dem Herrn auch bis zum Punkt des Todes zu dienen, indem wir alle unsere weltlichen Besitztümer darbringen, um Kirchen zu bauen.
Liebe Mitchristen, wir, die an Jesus glauben, sollten zuerst den Willen Gottes kennen und dann ihn tun. Es ist falsch, wenn Sie sich der Kirche hingeben, ohne Seinen Willen zu kennen.
Menschen fragen sich, was anderes es geben kann, außer im Glauben in ihren orthodoxen Kirchen zu leben. Doch ich selbst studierte Calvinismus in der Presbyterianischen Kirche und bin unter einer Adoptivmutter aufgewachsen, die so religiös wie jeder alt dienener Pastor war. Ich lernte in der sogenannten orthodoxen Kirche.
Der Apostel Paulus sagte, dass er sich auch rühmen könnte, da er aus dem Stamm Benjamin stammte und das Gesetz unter Gamaliel studierte, der ein großer Rabbi zu dieser Zeit war. Bevor Paulus wiedergeboren war, war er dabei, diejenigen zu verhaften, die an Jesus glaubten. Aber er fand Glauben an Jesus auf dem Weg nach Damaskus und wurde gerecht durch den Segen der Wiedergeburt aus Wasser und Geist.
 
 
WIR MÜSSEN DEN WILLEN GOTTES KENNEN, BEVOR WIR IHN TUN KÖNNEN
  
Was ist notwendig, bevor wir an Jesus glauben?
Wir müssen zuerst Seinen Willen kennen.
 
Unsere Heiligung ist der Wille Gottes. “Denn das ist der Wille Gottes, eure Heiligung, dass ihr meidet die Unzucht” (1. Thessalonicher 4:3). Wir wissen, dass es der Wille Gottes ist, dass wir vollständig durch das Wasser und des Geist geheiligt werden und unser ganzes Leben im Glauben leben.
Wenn es jemanden gibt, der an Jesus glaubt, aber immer noch Sünde in seinem Herzen hat, dann lebt er nicht in Übereinstimmung mit dem Willen Gottes. Seinem Willen zu folgen erfordert, dass wir durch die in Jesus gefundene Erlösung geheiligt werden. Dies zu wissen heißt, den Willen Gottes tun.
Wenn ich Sie frage, “Haben Sie Sünde in Ihrem Herzen, obwohl Sie an Jesus glauben?” und Ihre Antwort ist “Ja”, dann kennen Sie offensichtlich den Willen Gottes noch nicht. Es ist der Wille Gottes, dass wir geheiligt und gerettet von allen unseren Sünden durch Glauben an das Wasser und den Geist werden.
Es gab einmal einen Mann, der gehorsame Söhne hatte. Eines Tages rief er den Ältesten, der auch der Gehorsamste war, und sagte, “Sohn, gehe in das Dorf, das hinter dem Feld liegt…”
Bevor er aufhörte zu sprechen, sagte der Sohn, “Ja, Vater” und ging. Er wartete nicht, um herauszufinden, was er tun sollte. Er ging einfach
Sein Vater rief ihm nach, “Sohn, es ist alles schön und gut, dass du so gehorsam bist, aber du solltest wissen, was ich will, dass du es tust.”
Aber der Sohn sagte, “Es ist in Ordnung, Vater. Ich will dir gehorchen. Wer kann besser als ich gehorchen?”
Natürlich kam er mit leeren Händen zurück. Er hatte keine Möglichkeit den Willen seines Vaters zu tun, da er nicht wusste, was er wollte. Er gehorchte nur blind.
Wir könnten wir er sein, wenn wir Jesus Christus nicht kennen. Viele widmen sich der Kirche, folgen theologischen Lehren, bringen treu den Zehnten, beten die ganze Nacht, fasten … alles, ohne den Willen Gottes zu kennen.
Wennn sie mit Sünde in ihren Herzen sterben, werden sie am Himmelstor abgewiesen, Sie waren so eifrig, den Willen Gottes zu tun, aber wussten nicht, was Gott wollte.
 
Was bedeutet es, ein Übeltäter zu sein?
Als ein Sünder an Jesus zu glauben, während man das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht kennt.
 
“Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt, weicht von mir, ihr Übeltäter!” (Matthäus 7:22-23)
Es gibt Dinge, die Gott von uns will und es gibt Glauben, den Er von uns fordert. Er möchte von uns, dass wir glauben, dass Jesus alle unsere Sünden wegnahm. Viele prophezeien, treiben Dämonen aus und tun Wunder in Seinem Namen, ohne die Wahrheit des Wassers und des Geistes zu kennen.
Wunder tun bedeutet, viele Kirchen zu bauen, den ganzen eigenen Besitz zu verkaufen, um das Geld der Kirche zu spenden und unter anderem das eigene Leben dem Herrn darzubieten.
In Seinem Namen zu prophezeien bedeutet, ein Führer zu sein. Solche Menschen sind wie die Pharisäer, die damit prahlen, nach dem Gesetz zu leben, während sie Jesus widersprechen. Dies gilt auch für die möchtegern orthodoxen Christen.
Dämonen auszutreiben heißt, Macht auszuüben. Sie sind alle so begeistert in ihrem Glauben, aber der Herr wird ihnen am Ende sagen, dass Er sie nicht kennt. Er wird sie fragen, wie sie Ihn kennen können, wenn Er sie nicht kennt.
Der Herr sagt: “Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter!” An diesem Tag werden Mengen von Menschen zu Ihm rufen: “Herr, ich glaube. Ich glaube, dass Du mein Retter bist.” Sie werden sagen, sie lieben Ihn, aber sie haben Sünde in ihren Herzen. Der Herr nennt sie Übeltäter (die Sünder, die nicht befreit sind) und wird ihnen sagen, von Ihm zu weichen.
An diesem Tag werden diejenigen, die nicht wiedergeboren wurden, vor Jesus schreien: “Ich prophezeite, baute Kirchen und sandte 50 Missionare in Seinem Namen aus.”
Aber Jesus wird diesen Sündern verkünden: “Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter!”
“Was meinst Du? Weißt Du nicht, dass ich in Deinem Namen prophezeite? Ich diente in der Kirche viele Jahre … Ich lehrte andere, an Dich zu glauben. Wie kannst du mich nicht kennen? ”
Er wird antworten: “Ich habe dich nie gekannt. Du behauptest Mich zu kennen und hast doch Sünde in deinem Herzen, weiche von Mir!”
Es ist eine Übeltat vor Gott, an Ihn mit Sünde im Herzen oder nicht nach Seinem Gesetz der Rettung zu glauben. Es ist eine Übeltat, nicht Seinen Willen zu kennen. Es ist eine Übeltat, zu versuchen, Seinen Willen zu tun, ohne ihn zu kennen oder nicht den Segen der Wiedergeburt aus Wasser und Geist zu wissen. Es ist auch eine Übeltat, Ihm zu folgen, ohne Seinen Willen zu gehorchen. Übeltat ist eine Sünde.
 
 
DER WILLE GOTTES IN DER BIBEL
 
Wer sind die Kinder Gottes?
Die Gerechten, die keine Sünde haben
 
Es ist Sein Wille, dass wir an das Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist glauben. Das wahre Evangelium fördert unsere Wiedergeburt. Es ist auch Sein Wille, dass wir für das Evangelium als Seine Kinder leben. Wir sollten den Willen Gottes kennen, aber so viele kennen das Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist nicht.
Wenn ich Leute frage, warum sie an Jesus glauben, sagen viele, dass sie an Jesus glauben, um von ihren Sünden gerettet zu werden.
Ich frage: “Haben Sie dann Sünde in Ihrem Herzen?”
Sie sagen: “Natürlich tue ich.”
“Sind Sie dann gerettet oder nicht?”
“Natürlich bin ich.”
“Kann ein Sünder, der Sünde in seinem Herzen hat, in das Himmelreich kommen?”
“Nein, er kann nicht.”
“Gehen Sie dann zum Himmelreich oder in das Feuer der Hölle?”
Sie sagen, sie gehen zum Himmelreich, aber können sie? Sie werden zur Hölle gehen.
Einige glauben, dass sie, weil sie an Jesus glauben, in das Himmelreich kommen, auch wenn sie Sünde in ihrem Herzen haben, und dass es der Wille Gottes ist, dass sie so tun. Aber Gott akzeptiert Sünder im Himmelreich nicht.
Was ist der Wille Gottes? Es heißt in der Bibel, dass der Wille Gottes darin besteht, dass wir an Seinen Sohn und den Segen der Erlösung durch die Taufe Jesu und Sein Blut am Kreuz glauben.
Diejenigen, die an den Segen der Wiedergeburt aus Wasser und Geist glauben, werden Seine Kinder. Seine Kinder sind gerecht.
Wenn Gott uns gerecht nennt, sieht Er dann einen Sünder-Christen als gerecht an? Gott kann niemals lügen. Also sind Sie vor Ihm entweder ein Sünder oder eine gerechte Person. Es gibt niemals ein “wird betrachtet, als wäre man ohne Sünde.” Er nennt nur diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, geheiligt.
 
Wie können wir Kinder Gottes werden?
Indem wir das Evangelium des Wassers und des Blutes annehmen
 
Weil Gott alle Sünden der Menschen an Seinen Sohn weitergegeben hatte, musste selbst Sein Sohn am Kreuz gerichtet werden. Gott konnte niemals eine Lüge sagen. Er sagte: “Denn der Sünde Sold ist der Tod” (Römer 6:23). Als Sein Sohn dabei war zu sterben, fiel drei Stunden lang Finsternis auf die Erde.
“Und um die neunte Stunde schrie Jesus laut: Eli, Eli, lama asabtani? das heißt: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?” (Matthäus 27:46)
Jesus nahm alle Sünden der Welt durch Seine Taufe weg, um alle Menschen von ihren Sünden zu retten. Er nahm die Sünden der Menschen weg, wissend, dass Er von Gott, Seinem Vater, gekreuzigt zu werden hatte und verlassen werden musste. Also richtete Gott Seinen eigenen Sohn für die Sünden, die Er im Jordan wegnahm, und wandte Sein Angesicht drei Stunden lang von Seinem Sohn ab.
“Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben” (Johannes 1:12).
Sind Sie Kinder Gottes? Wir sind die Wiedergeborenen, weil wir das Evangelium der Wiedergeburt angenommen haben. Diejenigen, die aus Wasser und Geist von neuem geboren sind, sind gerecht. Jetzt sind wir alle gerecht geworden.
“Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein?” (Römer 8:31) Wenn sich ein Gerechter vor Gott und den Menschen gerecht nennt, neigen die, die nicht erlöst sind, ihn zu richten. Also sagte der Apostel Paulus: “Wer will die Auserwählten Gottes beschuldigen? Gott ist hier, der gerecht macht” (Römer 8:33). Gott löschte alle unsere Sünden durch Jesus aus und nennt uns geheiligt, gerecht und Seine Kinder. Er gab uns das Recht, herrliche Kinder Gottes zu werden.
Diejenigen, die aus Wasser und Geist von neuem geboren sind, sind Seine Kinder. Sie leben mit Ihm ewig. Sie sind nicht mehr Kreaturen in dieser Welt, sondern Kinder Gottes, die zum Himmel gehören.
Jetzt, da sie gerechte Kinder Gottes sind, gibt es niemanden, der Anklage gegen sie erheben, sie richten oder sie von Gott trennen kann.
Wir müssen das Evangelium des Wassers und des Geistes kennen, um an Jesus zu glauben. Wir müssen die Bibel kennen. Es ist unumgänglich, dass wir den Willen Gottes kennen und glauben, um ihn zu tun.
 
 
ES IST DER WILLE GOTTES, DASS SÜNDER AUS WASSER UND GEIST VON NEUEM GEBOREN WERDEN
 
Warum sandte Gott Seinen Sohn im Abbild der sündigen Menschen?
Um alle Sünden an Ihn weiterzugeben
 
Es ist der Wille Gottes, dass wir erlöst und aus Wasser und Geist von neuem geboren werden. “Denn das ist der Wille Gottes, eure Heiligung, dass ihr meidet die Unzucht” (1. Thessalonicher 4:3).
Es war der Wille Gottes, Seinen Sohn zu senden, damit alle Sünden an Ihn weitergegeben würden und wir gerettet werden könnten. Dies ist das Gesetz des Geistes, das uns erlaubt, aus Wasser und Geist von neuem geboren zu werden. Es befreite uns von allen Sünden.
Wir sind erlöst. Können Sie nun alle den Willen Gottes erkennen? Es ist Sein Wille, uns alle zu erlösen. Er möchte nicht, dass wir mit der Welt einen Kompromiss eingehen, sondern vielmehr, dass wir nur an Seine Worte glauben und Ihn allein anbeten.
Es ist auch der Wille Gottes, dass diejenigen, die wiedergeboren wurden, das Evangelium bezeugen und in der Gemeinde leben, indem sie sich dem Werk, andere Seelen zurück zu Gott zu bringen, widmen.
Wir sündigen, nicht weil wir wollen, sondern weil wir schwach sind. Gott gab alle Sünden der Welt an Jesus durch Johannes den Täufer weiter. Er sandte Seinen eigenen Sohn zu diesem Zweck und ließ Ihn von Johannes dem Täufer taufen. Wir werden durch Glauben daran gerettet. Dies ist der Wille Gottes.
 
 
ES IST DER WILLE GOTTES, DASS WIR AN JESUS GLAUBEN, DEN ER SANDTE
 
Warum kam Jesus im Abbild der sündigen Menschen?
Um alle Sünden der Menschheit wegzunehmen
 
Die Bibel sagt, dass den Willen Gottes tun, an Ihn zu glauben ist, den Er gesandt hat. “Dann fragten sie ihn: Was sollen wir tun, dass wir Gottes Werke wirken? Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Das ist Gottes Werk, dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat. Da sprachen sie zu ihm: Was tust du für ein Zeichen, damit wir sehen und dir glauben? Was für ein Werk tust du? Unsre Väter haben in der Wüste das Manna gegessen, wie geschrieben steht: Er gab ihnen Brot vom Himmel zu essen” (Johannes 6:28-31).
Leute sagten Jesus, dass Gott Mose ein Zeichen gegeben hatte, als er auf dem Weg nach Kanaan war, indem Er den Israeliten das Manna vom Himmel gab, und als Folge davon, glaubten sie an Gott (Johannes 6:32-39). Menschen fragten Jesus: “Was sollen wir tun, dass wir Gottes Werke wirken?”
Jesus antwortete ihnen, dass sie an Ihn glauben sollten, um das Werk Gottes zu tun. Wenn wir das Werk Gottes tun, haben wir an die Werke von Jesus Christus zu glauben. Es ist der Wille Gottes für uns, das Evangelium nicht nur zu glauben und zu predigen, sondern es auch zu leben.
Gott befahl uns: “Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende” (Matthäus 28:19-20).
Jesus sagte uns deutlich, dass wir im Namen des Vaters und des Sohnes und des Geistes taufen sollen. Alles, was Er für Seinen Vater und den Geist tat, ist in Seiner Taufe enthalten. Wenn wir dies verstehen, können wir an Gott glauben und alles sehen, was Jesus in dieser Welt tat und wie der Geist dies bezeugte.
Jesus wurde von Gott gesandt, um das Evangelium des Wassers und des Geistes zu bezeugen. Deshalb können wir nur, wenn wir an das Wort Gottes und Seinen Dienern glauben, gerettet werden.
 
 
DAS WERK GOTTES ZU TUN
  
Was ist der Zweck unseres Lebens?
Den Willen Gottes zu tun, indem wir das Evangelium auf der ganzen Welt verbreiten
 
Wenn wir das Werk Gottes tun, müssen wir zuerst an das Evangelium der Taufe Jesu und Sein Tod am Kreuz glauben. Es ist das Werk Gottes, an Ihn zu glauben, den Gott gesandt hat. Um an Jesus zu glauben, sollten wir zuerst glauben, dass Er uns mit dem Wasser und dem Blut gerettet hat.
Der Wille Gottes ist in uns erfüllt, wenn wir an Jesus glauben und das Evangelium predigen. Auf diese Weise tun wir das Werk Gottes. Er sagte uns, dass nur diejenigen, die an den Segen der Wiedergeburt glauben, das Himmelreich betreten können.
Lassen Sie uns alle unseren Platz im Himmelreich einnehmen, indem wir den wahren Willen Gottes anerkennen, indem wir wissen und glauben, dass alle unsere Sünden an Jesus mit Seiner Taufe weitergegeben wurden, indem wir für die Erweiterung Seines Reiches leben und das Evangelium bis zu dem Tag predigen, an dem wir sterben.
Liebe Mitchristen! Diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, sind die, die das Werk Gottes tun. Es ist das Werk Gottes, an Ihn zu glauben, den Er gesandt hat. Es ist Sein Wille tun, zu glauben, dass alle Sünden an Ihn weitergegeben wurden, den Gott gesandt hat, und dass Jesus Christus unser Retter ist.
Das Werk der Befreiung der Menschen von Sünde wurde vollbracht, als Jesus im Jordan getauft wurde und am Kreuz starb. Der zweite Teil des Werkes Gottes ist an Ihn zu glauben, den Gott gesandt hat, an den Retter zu glauben, der alle Sünden der Welt wegnahm, und das Evangelium auf der ganzen Welt zu predigen.
Wir, die wiedergeboren sind, sollten nun das Evangelium leben und bis zum Ende der Welt predigen.
  
Wohin gehen diese Menschen, die an Jesus glauben, ohne den Willen Gottes zu kennen?
Sie gehen zur Hölle.
 
“Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt, weicht von mir, ihr Übeltäter!” (Matthäus 7:22-23).
Diese Passage sagt uns klar, wer die Sünder vor Gott sind und wer die Übeltäter sind.
Es gibt so viele unter denen, die nicht wiedergeboren sind, die sagen, ‘Herr, Herr.’ Sie sind in Qual, weil sie immer noch Sünde in ihren Herzen haben. Also rufen sie zu Gott ‘Herr, Herr,’ und beschweren sich teilweise.
Sie glauben, dass ihr Gewissen gereinigt wird, wenn sie im Gebet schreien, aber es ist unmöglich, weil Sünde in ihren Herzen bleibt. Sie beten in den Bergen, schreien vor Angst, als ob Gott weit weg wäre. Wenn wir nicht vollständigen Glauben haben, neigen wir dazu, ‘Herr, Herr’ öfter zu rufen.
In einigen Gemeinden, in denen die Versammlung nicht wiedergeboren ist, beten sie mit so viel Begeisterung, dass die Kanzel zusammenbricht.
Aber wir können in der Bibel sehen, dass nicht alle, die ‘Herr, Herr’ rufen, in das Himmelreich kommen. Nur diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, haben den Glauben, der sie führt, das Werk Gottes zu tun.
Die Bibel sagt uns, dass es eine Übeltat ist, Seinen Namen mit Sünde im Herzen zu rufen. Sind Sie jemals bei Gebirgsgebetstreffen gewesen? Einige ältere weibliche Diakone schreien und schreien, rufen Seinen Namen, weil sie weder Jesus in der Wahrheit begegnet sind, noch den Geist in ihren Herzen angenommen haben, noch aus Wasser und Geist wiedergeboren wurden. Sie rufen Seinen Namen so eindringlich, weil sie Angst haben, dass sie in die Hölle kommen werden.
Nehmen wir an, dass jemand, der sein Leben dem Dienen der Gemeinde als ein Missionar oder Pastor gewidmet hat, letztlich vom Herrn verworfen wird. Von einem Elternteil oder Ehepartner verlassen werden, würde genug sein, um sein Herz zu brechen, aber von Gott, dem König der Könige, dem Richter unserer Seelen verlassen zu sein …. wohin würde er gehen?
Ich hoffe, dass das niemals jemanden von Ihnen geschieht. Bitte hören Sie das Evangelium des Wasser und des Geistes und glauben Sie es! Es ist der Wille Gottes für uns, wiedergeboren zu werden und im Evangelium des Wassers und des Geistes zu leben.
Wir Christen müssen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und Kraft aus der Wahrheit der Bibel schöpfen. Nur dann können wir vor dem Gericht Gottes gerettet werden.