Predigten

Thema 5: Das richtige Bekenntnis der Sünde

[5-1] (1. Johannes 1:9) Wie man ein korrektes Bekenntnis der Sünde macht

(1. Johannes 1:9)
“Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit”
 
 
DAS EVANGELIUM DES BLUTES IST EIN HALBES EVANGELIUM
  
Können wir das Himmelreich nur mit dem Evangelium des Blutes betreten?
Niemals. Wir müssen an das vollständige Evangelium glauben (das Evangelium aus Wasser und Geist).
 
1. Johannes 1:9 gilt nur für die Gerechten. Wenn ein Sünder, der noch nicht erlöst wurde, versucht für seine täglichen Sünden nach den Worten dieser Passage zu büßen und seine Fehler bekennt, würden seine Sünden nicht ausgelöscht werden. Erkennen Sie, was ich hier sage? Diese Passage gilt nicht für Sünder, die nicht wiedergeboren sind.
Es gibt viele in dieser Welt, die noch nicht wiedergeboren sind, aber sie nehmen diese Passage aus dem 1. Johannes, Kapitel 1 und beten und bereuen für ihre Sünden und hoffen auf Vergebung.
Aber kann einer, der nicht wiedergeboren ist, vollständig von seinen Sünden durch Gebete der Bekenntnis erlöst werden? Dies ist ein wichtiger Punkt, den wir betrachten und abklären müssen, bevor wir weitermachen.
Bevor Sie 1. Johannes lesen, müssen Sie entscheiden, ob der Apostel Johannes ein gerechter Mann oder ein Sünder war. Lassen Sie mich Sie etwas fragen. War der Apostel Johannes ein gerechter Mann, der durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren war, oder war er ein Sünder?
Wenn Sie sagen, dass der Apostel Johannes ein Sünder war, dann sind Sie in Ihrer Überzeugung biblisch unrichtig. Wenn der Apostel Paulus ein gerechter Mann war, der wiedergeboren wurde, als er an Jesus glaubte, wird es deutlich, dass sein Glaube anders als der Ihre war. Sie müssen den gleichen Glauben wie der Apostel Johannes haben.
Lassen Sie mich Ihnen eine weitere Frage stellen. Hat der Apostel Johannes diese Briefe an die Gerechten oder die Sünder geschrieben? Der Apostel Johannes schrieb die Briefe an die Gerechten.
Wenn Sünder, die nicht wiedergeboren sind, die Worte von 1. Johannes 1:8-9 zitieren und auf sich selbst anwenden, wäre es daher falsch. Wenn Sie gerecht werden wollen, bekennen Sie Ihre Sünden vor Gott und glauben Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Dann wird der Herr alle Ihre Sünden mit dem Evangelium weg waschen, das bereits die Sünden der Welt gereinigt hat.
Des Apostel Johannes Glaube ist wie dieser. In 1. Johannes, Kapitel 5 sagt er, dass er Glauben an “das Wasser, das Blut und den Geist” hat. Glauben Sie an Jesus Christus, der durch Wasser, Blut und den Geist kam? Glauben Sie nur an Jesus, der durch das Kreuz kam oder durch Seine Taufe, Sein Blut und den Geist?
Können Sie das Himmelreich durch Glauben an das Evangelium des Blutes allein betreten? Wenn Ihr Glaube nur der an das Evangelium des Blutes ist, dann kennen Sie die Hälfte des Evangeliums. Wenn Sie nur an das Blut am Kreuz glauben, werden Sie sich zweifellos jeden Tag um Vergebung bitten finden. Wahrscheinlich glauben Sie, dass Ihre Sünden einfach durch Gebete der Reue weg gewaschen werden können.
Aber können Ihre Sünden weg gewaschen werden, wenn Sie nur an das Blut am Kreuz glauben, Buße tun und um Vergebung für Ihre täglichen Sünden beten? Wenn Sie einer dieser Menschen sind, dann werden Ihre Sünden in Ihrem Herzen bleiben, weil niemand seine Sünden durch Glauben an das Blut am Kreuz oder täglicher Reuegebete weg waschen kann. Wenn Sie einer dieser Menschen sind, dann kennen Sie noch nicht das Evangelium des Wassers und des Geistes und Ihr Glaube ist unvollständig.
Der Apostel Johannes war wiedergeboren, weil er an das Evangelium des Wassers und des Blutes und des Geistes glaubte. Aber Sie glauben nur an das Blut am Kreuz. Wenn Sie keine klare Vorstellung des Evangeliums haben, wie können Sie andere zur Rettung führen? Sie selbst sind nicht wiedergeboren, sondern versuchen durch Gebete der Reue für Ihre Sünden zu sühnen. Dies wird niemals funktionieren.
Egal wie sehr einer betet und Buße tut, seine Sünden können aus seinem Herzen nicht weg gewaschen werden. Wenn Sie manchmal fühlen, dass Ihre Sünden weg gewaschen worden sind, ist es nur Ihre Einbildung und die Kraft Ihrer Emotionen. Wenn Sie beten und Buße tun, könnten Sie sich für einen Tag oder so erfrischt fühlen. Aber Sie können niemals auf diese Weise frei von Ihren Sünden werden.
Sünder beten und tun Buße und hoffen, dass sie von ihren Sünden gerettet werden. Deshalb sind sie auch nach langem Glauben an Jesus immer noch Sünder. Sie kennen das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht. Wenn Sie an Jesus glauben, aber noch nicht wiedergeboren wurden, könnten sie einer dieser Menschen sein. Wenn Sie versuchen, für Ihre Sünden durch Gebete und Reue jeden Tag Buße zu tun, ist es ein klares Zeugnis dafür, dass Sie noch nicht wiedergeboren sind. Sie müssen sich entscheiden, ob Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, wie der Apostel Johannes tat, oder Ihren Glauben an Ihre eigenen Gedanken und Gefühle setzen. Eines ist die klare Wahrheit und das andere ist die Unwahrheit.
Das wahre Evangelium nach der Bibel besagt, dass Jesus getauft wurde und die Sünden von der Welt ein für allemal wegnahm und das Gericht für alle Sünder am Kreuz erhielt. Wenn der Mensch an die Taufe von Jesus und Seinen Tod am Kreuz glaubt, wird er sofort von seinen Sünden gerettet werden. Wenn ein Mensch hingegen versucht, seine Übertretungen mit Bußgebete abzuwaschen, wird er niemals frei von seinen Sünden werden. Denken Sie, dass Sie sich an alle Ihre täglichen Sünden erinnern können? Kümmert sich Gott um Sünden, für die Sie nicht bereut haben? Sind Bußgebete eine klare Lösung für das Problem der täglichen Sünden? Nein.
  
 
WAHRE REUE UND ZWECK DER BEKENNTNIS
  
Was sind die Grenzen der Bekenntnis und der guten Werke?
Obwohl wir während unseres Lebens unsere Sünden bekennen müssen, können wir niemals gerettet werden, indem wir einfach unsere Übertretungen bekennen und gute Taten tun.
 
Reue in der Bibel bedeutet, vom falschen Glauben zum wahren Glauben umzukehren, und für die Gerechten bedeutet es, eigenes fehlerhaftes Tun zu erkennen und zum Licht des Evangeliums zurückzukommen.
Wenn Sie ein Sünder sind, sollten Sie solch ein Bekenntnis machen. “Lieber Gott, ich habe gesündigt und habe es verdient, in die Hölle gesandt zu werden. Aber ich sehne mich danach, von meinen Sünden gerettet zu werden. Ich bin noch nicht wiedergeboren, und ich weiß, dass ich an die Hölle gebunden bin.” Dies ist ein korrektes Bekenntnis.
Welche Art von Bekenntnis sollte ein Wiedergeborener machen? “Lieber Gott, ich habe die Sünde begangen, meinem Fleisch zu folgen. Ich glaube, dass Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde und mich von allen meinen Sünden rettete, auch den Sünden, die ich gerade begangen haben, obwohl ich für meine Sünden sterben sollte. Ich danke dem Herrn, dass Er mich mit dem Wasser und dem Blut gerettet hat.” Die Bekenntnisse der Wiedergeborenen und denen, die keine Wiedergeboren sind, sind unterschiedlich.
Wir sollten alle den gleichen Glauben wie der Apostel Johannes haben. Wenn Sie versuchen, Ihre Sünden hinter der Bekenntnis zu verbergen, das für die Gerechten ist, dann werden Sie niemals vor dem Tod gerettet, der der Sold der Sünde ist.
Alle Sünder, die nicht wiedergeboren sind, sollten aufhören, sich hinter Gebete der Bekenntnis zu verstecken, und damit beginnen, an das wahre Evangelium des Wassers und des Blutes und des Geistes zu glauben. Sie sollten den Glauben des Apostels Johannes lernen und dadurch Errettung erlangen.
Sünder erkennen nicht, wie schrecklich das Gericht für ihre Sünden sein wird. Die schrecklichste Sünde vor Gott ist die, nicht an das Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist zu glauben.
Alle die, die an Jesus glauben, aber noch nicht wiedergeboren sind, sollten vor Gott bekennen, “Herr, ich bin ein Sünder, der in das brennende Feuer der Hölle geworfen wird,” und davon Abstand nehmen zu sagen, “Herr, wasche meine Sünden weg.” Wenn ein Sünder das Evangelium in sein Herz nimmt, dass Jesus ihn durch Seine Taufe im Jordan und Sein Blut am Kreuz gerettet hat, kann er von allen seinen Sünden befreit werden. Dies ist die Art von Bekenntnis, die ein Sünder machen sollte, um von allen seinen Sünden vor Gott gerettet zu werden.
Ein Sünder hat nur zu bekennen, dass er noch nicht wiedergeboren ist, und an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben. Dann wird er sofort gerettet. Durch das Evangelium des Wassers und des Geistes wurde die Errettung aller Sünder vollendet. “Und in keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden” (Apostelgeschichte 4:12). Gott rettete alle Sünder von ihren Sünden, indem Er Seinen Sohn Jesus von Johannes dem Täufer taufen und Ihm am Kreuz sterben ließ.
Der Herr wusch alle Sünden weg, die Menschen mit ihrem Fleisch und ihrem Herzen von ihrer Geburt bis zu ihrem Tod begehen. Wir müssen an das wahre Evangelium glauben, um gerettet zu werden. Es ist der einzige Weg, dass wir von allen unseren Sünden befreit werden und wirklich geheiligt werden. Wir können ein für allemal gerecht werden, wenn wir an das wahre Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.
Jesus wurde getauft, nahm die Sünden von der Welt weg, bezahlte für sie am Kreuz mit Seinem Leben, wurde am dritten Tag auferweckt und sitzt nun zur Rechten Gottes. Dies ist die ultimative Wahrheit.
Wir sollten alle dieses Bekenntnis machen. “Herr, ich kann nicht anders, als jeden Tag bis zu dem Tag, an dem ich sterbe, zu sündigen. Ich wurde als Sünder aus dem Leib meiner Mutter geboren und wegen all den Sünden, die ich begangen habe, sollte ich in das brennende Feuer der Hölle geworfen werden. Aus diesem Grund will ich an Jesus glauben, der durch Wasser, Blut und den Geist kam und mein Retter wurde.”
So wie es in Matthäus, Kapitel 3 geschrieben steht, nahm Jesus die Sünden der Welt weg, eingeschlossen alle Sünden, die wir bis zu dem Tag begehen, an dem wir sterben, als Er im Jordan getauft wurde. “und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen” (Johannes 8:32).
Wenn Jesus uns nur von der Erbsünde gerettet und uns gesagt hätte, dass wir das Problem der Sünde durch uns selbst lösen sollen, würden wir in ständiger Qual sein. Aber Jesus befreite uns von allen unseren Sünden mit Seiner Taufe und Seinem Blut. Worüber müssen wir uns Sorgen machen? Wenn wir an die Taufe von Jesus und Sein Blut am Kreuz glauben und dem Herrn danken, wohnt der Geist in unserem Herzen.
Glauben Sie an Jesus? Glauben Sie, dass der Geist in Ihnen wohnt? Alle Ihre Sünden wurden an Jesus weitergegeben, als Er die Sünden der Welt mit Seiner Taufe wegnahm. Er wurde später für unsere Sünden am Kreuz gerichtet und befreite uns von ewiger Verdammnis. Dies ist das wahre Evangelium.
 
 
BEKENNTNIS DER GERECHTEN
  
Was ist wahre Bekenntnis der Gerechten?
Zu bekennen, dass sie jeden Tag sündigen, aber Glauben an die Tatsache haben, dass Jesus ihre täglichen Sünden vor etwas 2000 Jahren weg gewaschen hat.
 
1. Johannes 1:9 sagt: “Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.” Dies bedeutet, dass ein Mensch, der beschließt, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, seine Sünden so bekennen muss, “Herr, ich kann nicht anders als mein Leben lang zu sündigen, aber ich weiß, dass ich von allen meinen Sünden nicht durch Gebete um Vergebung gerettet werden kann. Ich glaube, dass der Sold der Sünde der Tod ist und dass nichts außer der Taufe von Jesus und Seine Kreuzigung alle meine Sünden reinwaschen kann. Ich bekenne, dass ich heute gesündigt habe, aber ich glaube, dass Jesus bereits die Sünde, die ich heute beging, vor 2000 Jahren im Jordan weg gewaschen hat.” Wenn er auf diese Weise betet, wird das Problem der Sünden in seinem Gewissen sofort gelöst.
Diejenigen, die bereits wiedergeboren sind, haben nur ihre Sünden zu bekennen. Sie bestätigen nur, dass Jesus die Sünden, die sie begehen, bereits weg gewaschen hat. Weil Jesus getauft wurde und für Sünder vor 2000 Jahren starb, wurden alle ihre Sünden, egal wie schwach sie sind, vollständig weg gewaschen.
Der Text, den wir heute gelesen haben, ist ein sehr guter für die Gerechten. Aber wenn ein Sünder diesen Vers nimmt und ihn falsch anwendet, wird er in der Hölle enden. Dennoch ist dies eine der am häufigsten falsch verwendeten Passagen in der Bibel. Es hat für lange Zeit zu großen Missverständnissen unter den Christen geführt.
Es gibt ein Sprichwort, dass ein ungeeigneter Doktor seine Patienten töten kann. Wenn ein ungeeigneter Doktor versucht, mehr zu tun, als er fähig ist, kann er seinen Patienten töten.
Es ist eine Lebensregel, dass ein Mensch gut ausgebildet und erfahren sein muss, um seine Aufgaben gut zu erfüllen. Mit der Welt des Glaubens ist es dasselbe. Diejenigen, die das Wort Gottes lehren, müssen die Wahrheit so vermitteln, so wie sie genau und klar geschrieben steht, und diejenigen, die von ihnen lernen, sollten Glauben an das haben, was sie lehren.
Wenn Prediger ihren Anhängern fälsche Lehren beibringen oder wenn Gläubige die Bibel falsch lernen, führt dies nur zu Gericht und Hölle. Nur die Wiedergeborenen können die Bibel korrekt lehren. Sogar eine gute Medizin kann Patienten töten, wenn sie falsch verschrieben wird. Dies gilt auch für das Lehren und Lernen des Wortes Gottes. Es ist so wichtig wie Feuer in unserem Leben. Aber so wie es in eine Katastrophe ausarten würde, wenn man Feuer in die Hände von Kindern gibt, kann das Wort Gottes in falsche Hände auch eine schrecklichen Katastrophe bringen.
Wir müssen den Unterschied zwischen dem Bekenntnis der Gerechten und das der Sünder wahrnehmen. 1. Johannes 1:9 ist für die Gerechten. Wenn ein Gerechter seine Sünden vor dem Herrn mit Glauben bekennt, wird er von ihnen befreit, weil Jesus bereits alle Sünden vor 2000 Jahren weg gewaschen hat.
Es ist falsch für Sünder zu glauben, dass ihre Sünden jedes Mal weg gewaschen werden, wenn sie um Vergebung bitten. Wenn einer nicht wiedergeboren ist, können dann seine Sünden einfach nur durch Bekennen weg gewaschen werden?
Gott ist gerecht. Er sandte Seinen eingeborenen Sohn auf diese Welt und ließ Ihn durch Seine Taufe die Sünden der Welt wegnehmen und all die retten, die an das Wasser Seiner Taufe und Sein Blut am Kreuz glauben. Wenn also ein Gerechter seine Sünden bekennt, sagt Gott ihm, dass Jesus bereits alle Sünden vor 2000 Jahren weggenommen hat. Er bestätigt damit, dass er keine Sünde hat, obwohl sein Fleisch immer noch sündigt.