Predigten

Thema 7: Der Trugschluss in der Theorie der Vorherbestimmung und der heiligen Auswahl

[7-1] (Römer 8:28-30) Der Trugschluss in der Theorie der Vorherbestimmung und der göttlichen Erwählung

(Römer 8:28-30)
“Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind. Denn die er ausersehen hat, die hat er auch vorherbestimmt, dass sie gleich sein sollten dem Bild seines Sohnes, damit dieser der Erstgeborene sei unter den vielen Brüdern. Die er aber vorherbestimmt hat, die hat er auch berufen; die er aber berufen hat, die hat er auch gerecht gemacht; die er aber gerecht gemacht hat, die hat er auch verherrlicht.”
 
 
Tat Gott in der Tat einige von uns auserwählen?
Nein. Er hat uns alle in Jesus Christus auserwählt.
 
Die theologische Theorie der Vorherbestimmung und göttliche Erwählung, welche eine der grundlegenden Theologien ist der christlichen Lehre darstellt, hat viele, die an Jesus glauben wollen, dazu gebracht, dass Wort Gottes falsch zu verstehen. Die fehlgeleitete Theorie hat viel Verwirrung verursacht.
Was die unwahre Theologie über Vorherbestimmung sagt, ist, dass Gott die Menschen auserwählt hat, die Er liebt, während Er diejenigen verdammt, die Er nicht mag. Dies bedeutet, dass einige, die erwählt wurden, aus Wasser und Geist wiedergeboren wurden und im Himmel angenommen sind, während die anderen, die nicht auserwählt sind, dazu bestimmt sind, in der Hölle zu brennen.
Wenn Gott tatsächlich nur einige von uns erwählt, können wir nicht umhin als uns mit der Frage quälen, “Wurde ich für die Rettung auserwählt?” Wenn wir nicht auserwählt sein würden, würde es für uns nutzlos sein, an Jesus zu glauben. So hat die Theorie dafür gesorgt, dass viele Menschen sich darüber Gedanken machen, ob sie von Gott auserwählt wurden, anstatt sich mit Glauben zu beschäftigen.
Wenn wir dies glauben, wie können wir frei von Zweifeln sein und nur an Gott glauben? Wie bestätigen wir, dass Gott uns wirklich erwählte? Er wäre nur Gott für die Auserwählten, auch wenn Er sagt: “Oder ist Gott allein der Gott der Juden? Ist er nicht auch der Gott der Heiden? Ja, gewiss, auch der Heiden” (Römer 3:29).
Weil viele Menschen die Bedeutung der Vorherbestimmung und göttlicher Erwählung missverstehen, fürchten sie, dass sie zerstört werden, obwohl sie an Jesus glauben.
Epheser 1:3-5 sagt: “Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit allem geistlichen Segen im Himmel durch Christus. Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir heilig und untadelig vor ihm sein sollten; in seiner Liebe hat er uns dazu vorherbestimmt, seine Kinder zu sein durch Jesus Christus nach dem Wohlgefallen seines Willens.”
Deshalb sollten wir das Konzept der theologischen Vorherbestimmung und göttlicher Erwählung überprüfen. Wir sollten zuerst verstehen, was die Bibel über Vorherbestimmung und göttlicher Erwählung sagt, und unsere Überzeugung an die Rettung durch das Wasser und den Geist stärken.
Was sagt uns der Römerbrief? Einige Theologen entwickelten die unbegründete Theorie der “bedingungslosen Erwählung.” Ist Theologie dann Gott? Theologie selbst ist nicht Gott.
Noch vor der Erschaffung der Welt erwählte Gott die ganze Menschheit in Jesus Christus und beschloss, alle von uns zu retten, indem Er uns gerecht macht. Jesus liebt uns bedingungslos. Machen Sie Ihn nicht zu einem diskriminierenden Gott. Ungläubige haben Glauben an ihre eigenen Gedanken, aber Gläubige legen die Grundlage Ihres Glaubens an das geschriebene Wort Gottes.
 
 
GÖTTLICHE ERWÄHLUNG IM ALTEN TESTAMENT
 
Ist die Theorie der bedingungslosen Auswahl wahr?
Nein. Unser Herr ist nicht solch ein engstirniger Gott. Gott erwählte alle Sünder in Jesus Christus und nicht nur einige wenige.
 
In 1. Mose 25:21-26 können wir über die zwei Söhne von Isaak, Esau und Jakob, lesen. Gott wählte Jakob, während die beiden Söhne von Isaak noch im Mutterleib waren.
Diejenigen, die das Wort Gottes missverstehen, nehmen dies als Grundlage der Theorie der bedingungslosen Auswahl. Dies ist so, als ob man einen Gott des Schicksals in das Christentum hineinmischte.
Wenn wir glauben, dass Gott uns aufgrund von “bedingungsloser Auswahl” und nicht in Jesus Christus erwählt hat, dann ist es dasselbe, als würden wir einen Schicksalsgott und Götzen anbeten. Gott ist kein Schicksalsgott. Wenn wir an einen Schicksalsgott glauben würden, würden wir Gottes Plan für uns verleugnen und in Satans Falle tappen.
Wenn ein Mensch nicht Gottes Willen gehorcht, dann ist er wie das Vieh, das umkommt. Da wir Gläubigen kein Vieh sind, sollten wir wahre Gläubige werden, die die Wahrheit lesen und glauben, die in der Bibel geschrieben steht. Nicht zuerst an die aufgezeichnete Wahrheit in der Bibel zu denken, ist sich dem Satan zu übergeben.
Um wahren Glauben zu haben, sollten wir zuerst über die geschriebene Wahrheit in der Bibel nachdenken und dem Glauben der Wiedergeborenen in Christus folgen.
Der Calvinismus beharrt auf eine begrenzte Erlösung. Dies impliziert, dass die Liebe Gottes und die Erlösung des Herrn nicht für alle Menschen zutrifft. Kann dies wahr sein?
Die Bibel sagt: “welcher will, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen” (1. Timotheus 2:4). Wenn der Segen der Erlösung nur für einige gilt, würden viele Gläubige aufgeben, an Jesus zu glauben. Wer würde überhaupt an solch einen engstirnigen Gott glauben wollen?
Wir haben Vertrauen darauf zu haben, dass unser Gott nicht engstirnig ist. Er ist Gott der Wahrheit, Liebe und Gerechtigkeit. Wir müssen an Jesus und an das Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist glauben und so von allen unseren Sünden gerettet werden. Jesus ist der Retter von allen, die aus Wasser und Geist wiedergeboren sind.
Nach dem Calvinismus würden, wenn es zehn Menschen gäbe, einige von Gott gerettet, während die anderen im Feuer der Hölle brennen müssten. Die ist unwahr.
Es macht keinen Sinn zu sagen, dass Gott einige liebt und andere verwirft. Stellen Sie sich vor, dass Gott hier bei uns heute ist. Wenn Er sich entschied, diejenigen zu erwählen, die auf der rechten Seite sitzen, und sich entschließt alle, die auf der linken Seite sitzen, zur Hölle zu senden, würden wir Ihn dann als Gott behandeln?
Würden diejenigen, die verworfen wurden, nicht ihre Stimme zum Protest erheben? Alle Kreaturen würden ausrufen, “Wie kann Gott nur so unfair sein?” Eine bedingungslose Auswahl ist nicht wahr, weil Gott die ganze Menschheit in Jesus Christus erwählt hat.
Daher ist jeder, der von Gott im Namen von Christus gerufen ist, auserwählt. Wen ruft Gott dann zu Sich? Er ruft die Sünder, nicht die Gerechten. Gott ruft nicht die, die sich selbst als die Gerechten betrachten.
Gottes Segen der Erlösung ist für Sünder und für die, die zur Hölle verdammt sind. Auswahl bedeutet, dass Gott Sünder ruft, um sie zu Seine gerechten Kinder zu machen.
 
 
GOTT IST GERECHT
 
Liebt Gott nur einige Auserwählte?
Nein. Der Herr ist nicht engstirnig. Gott ist gerecht.
 
Gott ist gerecht. Er ist nicht der Gott, der nur bedingungslos Auserwählte liebt. Er ruft Sünder im Namen von Jesus Christus. Ohne Rettung durch die Erlösung von Jesus Christus und Seine Vergebung der Sünden, wie könnten wir Gottes Liebe und Rettung kennen? Machen Sie Ihn niemals zu einem ungerechten Gott.
Versuchen Sie herauszufinden, was fehlt, wenn Sie Epheser 1:3-5 zu lesen. “Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit allem geistlichen Segen im Himmel durch Christus. Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir heilig und untadelig vor ihm sein sollten; in seiner Liebe hat er uns dazu vorherbestimmt, seine Kinder zu sein durch Jesus Christus nach dem Wohlgefallen seines Willens.” Was fehlt? Die fehlenden Worte sind “in Jesus Christus.”
Bedingungslose Erwählung im Calvinismus stimmt nicht mit den Worten der Bibel überein. Die Bibel sagt: “Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war.”
Gott erwählte die ganze Menschheit in Christus zur Wiedergeburt aus Wasser und Geist. Diejenigen, die nicht umhin können, als Sünder geboren zu werden, können von Sünde erlöst und Seine Kinder werden. Er nahm die ganze Menschheit in die Liste derer auf, die gerettet werden sollen, und erwählte sie in Jesus Christus.
Weil viele Theologen, die auf bedingungslose Auswahl beharren, sagen, dass nur einige auserwählt sind, sind viele Menschen im Chaos irrationaler Lehren gefangen. Diese falschen Theologen sagen, dass Gott einige auswählt und andere durch bedingungslose Wahl verwirft, während die Wahrheit Seines Wortes ist, dass Gott alle Sünder in Jesus Christus auserwählte. Viele Menschen fallen aufgrund ihrer abergläubischen Überzeugungen der unwahren Lehre zum Opfer.
Doch wenn wir erkennen, dass Gott beschloss, die ganze Menschheit in Jesus zu retten und dass die Vergebung der Sünde für alle gilt, die an Jesus glauben, können wir von allen unseren Sünden gerettet werden, Kinder Gottes werden, gerechte Menschen werden, ewiges Leben haben und Vertrauen haben, dass Gott gerecht ist.
 
 
GÖTTLICHE ERWÄHLUNG IN DER GESCHICHTE VON JAKOB UND ESAU
 
Wem erwählte Gott? Nur die Auserwählten?
Nein. Gott erwählte die ganze Menschheit in Christus. So ist jeder, der an Christus glaubt und durch die Taufe von Jesus keine Sünden hat, erwählt.
 
 
Im 1. Mose 25:19-28 steht, dass Esau und Jakob sich miteinander im Leib ihrer Mutter Rebekka stießen. Gott sagt in 1. Mose 25:23: “Und der Herr sprach zu ihr: Zwei Völker sind in deinem Leibe, und zweierlei Volk wird sich scheiden aus deinem Leibe; und ein Volk wird dem andern überlegen sein, und der Ältere wird dem Jüngeren dienen.”
Sünder kehrten diese Worte in die Theorie der theologischen Vorherbestimmung und der göttlichen Erwählung um, so dass viele, die an Jesus glauben, verwirrt darüber sind, ob sie erwählt sind oder nicht. Wenn sie sich als auserwählt betrachten, denken sie, dass sie gerettet sind, und verlieren das Interessen an die Wiedergeburt aus Wasser und Geist.
Das Konzept der bedingungslosen Auswahl hat viele Menschen, die an Jesus glaubten, von der Erlösung abgehalten und sie zur Hölle verdammt. Es hat auch Gott ungerecht erscheinen lassen.
Weil so viele Theologen unwahre Lehren lehren, die aus ihren eigenen Gedanken hervorgingen, werden viele, die an Jesus glauben, unsicher und fragen sich, ob sie erwählt wurden und ob ihre Erlösung vorherbestimmt war.
Von Jakob und Esau, wen hat Gott auserwählt? Er erwählte Jakob in Jesus Christus. In Römer 9:10-11 heißt es, dass Gott Jakob statt seinen Bruder rief, obwohl sie von einem Mann empfangen wurden und noch ungeboren waren und weder Gutes noch Böses getan hatten.
Gottes Absicht war, Jakob zu erwählen, nicht wegen seiner Werke, sondern wegen seiner Wahl. Die Bibel sagt uns auch, dass Jesus kam, um Sünder zu rufen, nicht diejenigen, die ein aufrichtiges Leben gelebt haben.
Die Menschen sind als Nachkommen von Adam als Sünder geboren. David sagte, dass er ein Sünder von der Zeit war, als er in seiner Mutter Leib war und dass seine Mutter ihn in Sünden empfangen hat. “Siehe, ich bin als Sünder geboren, und meine Mutter hat mich in Sünden empfangen” (Psalm 51:7).
Der Mensch wird aufgrund der Sünden seiner Vorfahren als Sünder geboren. Jeder, der in diese Welt geboren wird, wird so unwissentlich zum Sünder, handelt wie ein Sünder und trägt Früchte der Sünde.
Ein Kind, das noch keine Sünde begangen hat, ist bereits ein Sünder, weil es mit dem Samen der Sünde geboren wurde. Es hat böse Gedanken, Ehebruch, Unzucht und Mord in seinem Herzen. Es wurde mit den Sünden seiner Vorfahren geboren. Der Mensch ist ein Sünder, noch bevor er geboren ist.
Der Grund, dass Gott uns schwach machte, ist wie folgt. Der Mensch ist Gottes Schöpfung, aber der Herr hatte geplant, uns zu Seinen Kindern zu machen, indem Er uns rettet. Deshalb hat Er Adam erlaubt zu sündigen.
Als die Menschen infolgedessen Sünder wurden, sandte Gott Jesus auf diese Welt und erlaubte Seinem eingeborenen Sohn, alle Sünden der Menschheit durch Seine Taufe wegzunehmen.
Gottes Absicht war, die Menschheit durch die Taufe von Jesus und Sein Blut am Kreuz zu erlösen und ihnen die Macht zu geben, Seine Kinder durch Glauben an Jesus zu werden. Er erlaubte Adam zu sündigen, auf die Verheißung hin, alle Sünden in Christus wegzuwaschen.
Sünder, die an falsche Lehren glauben, sagen, “Seht euch Jakob und Esau an. Er erwählte einen und verwarf den anderen bedingungslos.” Gott erwählte uns nicht bedingungslos, sondern erwählte uns in Jesus Christus. Wir haben uns nur das geschriebene Wort in der Bibel anzusehen. Römer 9:10-12 sagt: “Aber nicht allein hier ist es so, sondern auch bei Rebekka, die von dem einen, unserm Vater Isaak, schwanger wurde. Ehe die Kinder geboren waren und weder Gutes noch Böses getan hatten, da wurde, damit der Ratschluss Gottes bestehen bliebe und seine freie Wahl – nicht aus Verdienst der Werke, sondern durch die Gnade des Berufenden -, zu ihr gesagt: Der Ältere soll dienstbar werden dem Jüngeren.”
Gott erwähle Jakob in Jesus. Jakob war ein Beispiel von Sündern, die unwürdig und ihrer eigenen Gerechtigkeit beraubt sind. Ephesians 1:4 sagt, Gott erwählte uns in Ihm.
Wen tat Gott rufen? Er rief Jakob, weil er wusste, dass er vor Gott sündig und ungerecht war und er sich auf Gott verlässt. Er rief Jakob im Namen Seines eigenen Sohnes Jesus und erlöste ihn mit dem Evangelium des Wassers und des Blutes, um ihn zu Seinem Kind zu machen. Also rief Gott Jakob und segnete ihm mit Erlösung.
Er ruft Sünder, um sie durch Erlösung in Jesus gerecht zu machen. Das ist Gottes Plan.
 
 
DIE FALSCHE LEHRE DER BEDINGUNGLOSEN ERWÄHLUNG
 
Warum liebte Gott Jakob?
Weil Jakob seine Ungerechtigkeit kannte.
 
Ich las kürzlich ein Buch, das auf der Geschichte der bedingungslosen Erwählung basierte. Ein junger Mann hatte einen Traum. Eine alte Frau erschien im Traum und sagte dem jungen Mann, an einen bestimmten Ort zu kommen, und er ging. Dann sagte ihm die alte Frau, dass er von Gott erwählt worden sei.
Er fragte die alte Frau, wie hätte Gott ihn den auserwählen können, wenn er nicht einmal an Gott glaubt? Sie sagte ihm, dass Gott ihn trotz seiner Glaubenslosigkeit bedingungslos erwählt habe.
Die ist unwahr. Wie könnte Gott willkürlich einige Menschen zur Hölle verdammen und andere zur Rettung erwählen?
Die theologische Theorie der Auswahl, die Jesus ausschließt, ist falsch. Sie ist unwahr. Aber viele Theologen beharren darauf, dass Gott nur einige von uns erwählte. Das ist nicht wahr. Gott will jeden in Jesus retten. Nur diejenigen, die nicht an die Erlösung aus Wasser und Geist in Jesus glauben, werden nicht gerettet werden.
Gott hat die ganze Menschheit für die Rettung durch Seinen Sohn Jesus vorherbestimmt und beabsichtigte bereits, noch bevor Er die Welt schuf, uns zu Seinen Kindern zu machen. Er plante die ganze Menschheit von allen Sünden durch die Erlösung von Jesus Christus zu retten. Dies ist die Wahrheit, wie sie in der Bibel steht.
Die Gerechten, die in Christus wiedergeboren sind, sind die Auserwählten. Aber Theologen beharren darauf, dass Gott nur einige von uns erwählt. Sie sagen zu Beispiel, dass buddhistische Mönche unter denen sind, die Gott nicht erwählte. Aber Gott erwählte sie auch in Jesus.
Wenn Gott bedingungslos einige ohne Jesus erwählt, bräuchten wir nicht das Evangelium predigen. Wenn Gott geplant hätte, einige ohne Jesus zu erwählen, müssten Sünder nicht an Jesus glauben. Wie können dann Seine Worte der Liebe, Wahrheit und Befreiung erfüllt werden?
Gäbe es für die Diener Gottes irgendeinen Grund, das Evangelium in dieser Welt zu predigen? Macht es irgendeinen Sinn, dass Gott bereits die Erlösten und die Verdammten ohne Jesus bereits ausgewählt hat?
Der Grund, warum Gott Jakob in Jesus wählte, der Grund, dass Er Jakob liebte und Esau hasste, ist, dass Er bereits wusste, bevor sie geschaffen wurden, dass Jakob an Jesus glauben würde und Esau nicht an Ihn glauben würde.
Es gibt viele Sünder in dieser Welt, die an Jesus glauben. Einige von ihnen sind wie Esau und die anderen wie Jakob.
Warum liebte Gott Jakob? Jakob war ungerecht und kannte seine Unwürdigkeit. Deshalb gab er zu, dass er vor Gott ein Sünder war und bat Ihn um Seine Gnade. Darum rettete Gott Jakob.
Aber Esau verließ sich mehr auf sich als den Herrn und hungerte nicht nach der Gnade Gottes. Also sagte Gott, dass Er Jakob liebte und Esau hasste. Das ist das Wort der Wahrheit.
Gott hat uns alle für die Rettung in Jesus vorherbestimmt. Alles, was Sünder tun müssen, ist an Jesus zu glauben. Dann wird Gottes Wahrheit und Gerechtigkeit in ihre Herzen eingeprägt werden. Wir Sünder können nichts anderes tun, als mit ganzem Herzen an die Rettung durch Jesus zu glauben. Alles, was wir zu tun haben, ist an die Erlösung durch Jesus zu glauben.
 
 
DIE FALSCHE THEORIE DER ALLMÄHLICHEN HEILIGUNG
 
Ist es wahr, dass ein Sünder allmählich gerecht werden kann?
Nein. Das ist unmöglich. Ein für allemal machte Gott Sünder durch die Erlösung, d.h. Seiner Taufe und Seinen Tod am Kreuz, gerecht und ohne Fehler.
 
Satan täuscht Sünder mit der Theorie der allmählichen Heiligung, damit sie nicht von ihren Sünden gerettet werden können. Allmähliche Heiligung bedeutet, dass Sünder allmählich heilig werden, nachdem sie an Jesus glauben.
Die Theorie lautet wie folgt. Sünder können nicht ein für allemal gerecht werden, sondern werden nur von der Erbsünde gerettet, wenn sie an Jesus glauben. Tatsächliche Sünden werden durch tägliche Bußgebete weg gewaschen und der Mensch wird schrittweise geheiligt.
Der Kernpunkt dieser Theorie ist schrittweise Heiligung. Es klingt gut, dass ein Mensch glauben und allmählich ein heiliger Christ werden kann. Diese Theorie hat viele Christen über die Jahre getäuscht und sorgte dafür, dass sie sich sicher fühlen. Das ist der Grund, warum es so viele im Christentum gibt, die heiliger als heilig sind.
Sie denken, dass sie eines Tages einfach verändert sein werden und nicht mehr sündigen. Aber sie leben ihr Leben weiter als Sünder und werden als Sünder vor Gott gerichtet, nachdem sie gestorben sind.
Lesen Sie das wahre Wort in der Bibel! In Römer 8:30 heißt es: “Die er aber vorherbestimmt hat, die hat er auch berufen; die er aber berufen hat, die hat er auch gerecht gemacht; die er aber gerecht gemacht hat, die hat er auch verherrlicht.”
Und in Vers 29 steht: “Denn die er ausersehen hat, die hat er auch vorherbestimmt, dass sie gleich sein sollten dem Bild seines Sohnes, damit dieser der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern.” Auf den ersten Blick erscheint es, als gäbe es Schritte, um gerecht zu werden. Aber das Wort sagt uns, dass die Gerechtigkeit ein für allemal gewährt wurde.
“die er aber berufen hat, die hat er auch gerecht gemacht.” Jesus rief Sünder und machte sie durch Seine Taufe im Jordan und Seinen Tod am Kreuz gerecht.
Daher wird jeder, der an die Erlösung in Christus glaubt, ein verherrlichtes Kind Gottes. Es ist die Gnade Gottes, Sünder zu erlösen und sie in Seinem Namen zu verherrlichen.
Dies ist, was Gott uns sagt. Aber einige Christen sagen uns, dass wir uns Römer 8:30 ansehen sollen. “Es gibt Schritte, um geheiligt zu werden. Bedeutet das nicht, dass wir uns allmählich ändern?” So täuschen sie sich. Sie sagen Leuten in der Zukunftsform, dass ein Sünder mit der Zeit gerecht wird.
Aber die Bibel sagt uns nicht in der Zukunftsform, sondern im Plusquamperfekt, dass wie ein für allemal gerecht gemacht wurden. Es gibt einen großen Unterschied zwischen Futur und Plusquamperfekt.
Wir sollten ganz an die Bibel glauben. Gemäß dem, was geschrieben steht, können wir ein für allemal Kinder Gottes werden. Dies unterscheidet sich völlig von der schrittweisen Theorie der Heiligung.
Die Theorie der schrittweisen Heiligung sagt, dass nur die Erbsünde vergeben wird, wenn wir an Jesus glauben. Dies legt nahe, dass wir ein religiöses Leben führen und für unsere Sünden jeden Tag Buße tun sollten, damit wir, wenn wir vor Gott stehen, gerecht werden.
Weil viele Menschen an diese Theorie glauben, bleiben sie immer noch Sünder, nachdem sie anfingen an Jesus zu glauben. Darum ist die Theorie der allmählichen Heiligung nicht wahr.
Die Bibel sagt uns klar, dass wir gerecht und Kinder Gottes durch Glauben werden. So wie Babys in die Welt kommen, werden auch Kinder Gottes geheiligt, sobald sie die Erlösung Jesu erkennen und daran glauben. Die falsche Theorie der allmählichen Heiligung entsprang Lügen.
 
 
DIE VOLLSTÄNDIGE BEFREIUNG VON ALLEN SÜNDEN
 
Was haben wir zu tun, um vollständig geheiligt zu werden?
Wir müssen an die Erlösung durch das Wasser und den Geist glauben.
 
Römer 8:1-2 sagt: “So gibt es nun keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind. Denn das Gesetz des Geistes. Der lebendig macht in Christus Jesus, hat dich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes.” Dies sagt uns, dass Gott alle Sünder gerecht machte und alle, die zu Jesus kamen, von dem Gesetz der Sünde und Tod befreite.
Die Bibel erzählt uns über die vollständige Erlösung in Hebräer 9:12. “Er ist auch nicht durch das Blut von Böcken oder Kälbern, sondern durch sein eigenes Blut ein für allemal in das Heiligtum eingegangen und hat eine ewige Erlösung erworben.” Dies bedeutet, dass wir, die an Jesus glauben, erlöst und in den Himmel aufgenommen wurden.
Wir hörten und glaubten das Evangelium der Erlösung des Wassers und des Geistes in Christus Jesus und uns wurden alle unsere Sünden vergeben. Aber Sünder, die glauben, dass ihnen nur die Erbsünde vergeben wurde, können nicht wirklich gerettet werden. Um geheiligt zu werden, glauben sie, dass sie für Sünden, die sie begehen, nachdem sie an Jesus glauben, jeden Tag Buße tun sollten.
Ihr fehlgeleiteter Glaube führt sie zur Hölle. Ihre falschen Überzeugungen veranlassen sie, jeden Tag Buße zu tun, um sich von allen ihren Misstaten zu befreien. Dies ist nicht der wahre Glaube, der uns vor der Hölle rettet.
Wenn sie an Jesus geglaubt hätten und ein für allemal erlöst worden wären, wären sie gerecht und Kinder Gottes geworden. Wahre Erlösung macht Gläubige gerecht und verwandelt sie ein für allemal in Kinder Gottes.
Obwohl Gläubige von allen Sünden der Welt befreit sind, ändert sich ihr Fleisch bis zu dem Tag nicht, an dem sie sterben. Aber ihre Herzen sind erfüllt mit der Gerechtigkeit Gottes. Wir dürfen diese Tatsache niemals missverstehen.
Die Bibel sagt uns, dass wir geheiligt und gerecht werden, wenn wir das Evangelium glauben.
Schauen wir uns Hebräer 10:9-14 an, um das wahre Evangelium zu sehen. “Dann aber sprach er: Siehe, ich komme, zu tun deinen Willen. Da hebt er das erste auf, damit er das zweite einsetze. Nach diesem Willen sind wir geheiligt ein für allemal durch das Opfer des Leibes Jesu Christi. Und jeder Priester steht Tag für Tag da und versieht seinen Dienst und bringt oftmals die gleichen Opfer dar, die doch niemals die Sünden wegnehmen können. Dieser aber hat ein Opfer für die Sünden dargebracht, und sitzt nun für immer zur Rechten Gottes und wartet hinfort, bis seine Feinde zum Schemel seiner Füße gemacht werden.”
“Nach diesem Willen sind wir geheiligt ein für allemal durch das Opfer des Leibes Jesu Christi.” Beachten Sie, dass dies im Perfekt und nicht im Futur geschrieben steht.
Um vollständig geheiligt zu werden, muss der Mensch an die Erlösung aus Wasser und Geist glauben, die Jesus uns gegeben hat.
 
 
JESUS GEWÄHRTE EWIGE ERLÖSUNG EIN FÜR ALLEMAL
  
Warum ist ein Mensch berechtigt, allezeit fröhlich zu sein? (1. Thessalonicher 5:16)
Weil Jesus all seine Sünden wegnahm, kann er nicht anders, als vor Ihm demütig und dankbar für Seine Gnade zu sein.
 
Wenn wir an die ewige Erlösung Jesu glauben, werden wir ein für allemal gerecht. Die Bibel sagt: “Seid allezeit fröhlich, betet ohne Unterlass. Seid dankbar in allen Dingen;”        (1. Thessalonicher 5:16-18).
Seid allezeit fröhlich. Wie kann ein Mensch allezeit fröhlich sein? Der, der ewige Erlösung ein für allemal empfängt, kann allezeit fröhlich sein. Weil er frei von Sünde ist, ist er in dem Wissen sicher, dass Jesus alle seine Sünden im Jordan weggenommen hat. Er ist vor Ihm demütig und dankbar für Seine Gnade geworden und kann daher allezeit fröhlich sein.
“Selig sind die, denen die Ungerechtigkeiten vergeben und denen die Sünden bedeckt sind!” (Römer 4:7). Dies bedeutet nicht, dass die Sünden des Menschen bedeckt sind, trotz der Tatsache, dass sie noch in seinem Herzen existieren. Sein Herz wurde gereinigt. Jesus wusch vollständig alle seine Sünden weg und rettete ihn ein für allemal.
Auf diese ewige Erlösung wird sich im Neuen Testament bezogen. Als Jesus dabei war, sich taufen zu lassen, sagte Er: “Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen” (Matthäus 3:15).
So wie Böcke oder Schafe die Sünden der Menschen durch das Auflegen der Hände im Alten Testament wegnahmen, nahm Jesus alle Sünden der Welt und reinigte die Menschheit auf die richtige und passendste Weise.
“Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen,” sagte Jesus. Jesus wurde auf die passendste Weise getauft und nahm alle Sünden der Menschheit auf Sich und hat uns somit gerettet.
In Matthäus 3:15 steht geschrieben, dass Jesus alle Sünden der Welt wegnahm. Gottes Gerechtigkeit war vollständig. Wir sollten nicht versuchen, diese ewige Erlösung zu verstehen. Wir sollten sie als Sein Wort der Erlösung annehmen. “Wohl dem, dem die Übertretungen vergeben sind, dem die Sünde bedeckt ist” (Psalm 32:1).
Alle Sünden des Herzens und Fleisches wusch Jesus weg, als Er von Johannes dem Täufer im Jordan getauft wurde. Er wurde für die Sünden gerichtet, die wir in dieser korrupten und verdorbenen Welt begehen. Nachdem Er alle unsere Sünden weggenommen hatte, starb Er am Kreuz.
Jeder, der an diese Erlösung von Sünde glaubt, kann gerecht und ohne Fehler ein für allemal werden. Weil Jesus immer lebt, bleibt jeder, der an die Erlösung in Christus glaubt, gerecht.
Wir können nun vor Gott mit Zuversicht stehen und sagen, “Wie geht es Dir, Herr? Ich glaube an Deinen eingeborenen Sohn, Jesus Christus, und ich bin auch Dein Kind. Ich danke Dir, Vater. Danke, dass Du mich als Dein Kind angenommen hast. Dies ist nicht durch meine Werke geschehen, sondern nur durch meinen Glauben an die Wiedergeburt aus Wasser und Geist in Jesus. Du hast mich von allen Sünden dieser Welt gerettet. Ich glaube, was Du sagst, “Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen” (Matthäus 3:15). Durch die Taufe von Jesus und Sein Kreuz bin ich Dein Kind geworden. Dafür bin ich Dir so dankbar.”
Haben Sie alle Ihre Sünden an Jesus weitergegeben? Wurden alle Ihre Sünden von Ihm weggenommen? Die Bibel sagt uns, dass Sünder dank der Taufe von Jesus und Seinem Tod am Kreuz geheiligt werden können, indem sie einfach daran glauben.
 
 
DIE BEZIEHUNG ZWISCHEN DER TAUFE VON JESUS UND DER ERLÖSUNG
 
Was ist die Beziehung zwischen der Taufe von Jesus und der Erlösung?
Die Taufe von Jesus ist das Vorbild der Erlösung, die durch das Auflegen der Hände im Alten Testament prophezeit wurde.
 
Stellen Sie sich einen Menschen vor, der als Sünder lebt, obwohl er an Jesus glaubt, und in der Kirche betet, “Lieber Gott, bitte vergibt mir für die Sünden, die ich letzte Woche begangen habe. Vergib mir für die Sünden der letzten drei Tage. Oh Herr, vergib mir für die heutigen Sünden. Ich glaube an Jesus.”
Nehmen wir an, dass diesem Menschen seine täglichen Sünden durch dieses Gebet vergeben werden. Doch danach geht er zurück in sein tägliches Leben und sündigt wieder. Dann wird er wieder ein Sünder.
Jesus wurde das Lamm Gottes und nahm die Sünden aller Sünder durch Seine Taufe weg und erlöste sie durch Seine Kreuzigung. Um erlöst zu werden, sollten Sünder an das folgende glauben.
Alle Sünden wurden von Jesus weggenommen, als Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, wodurch die Gerechtigkeit Gottes erfüllt wurde. Alle Sünden der Welt wurden weggewaschen, Wer an die Wahrheit glaubt, wird erlöst. Wie es in Matthäus 3:13-17 geschrieben steht, “denn so” wurde Jesus von Johannes dem Täufer getauft und zum Retter aller Gläubigen gemacht.
Das Evangelium der Wahrheit sagt uns, dass Jesus die Sünden der Welt ein für allemal wegnahm. Aber die falsche Theologie erzählt uns, dass wir jeden Tag erlöst werden. Woran sollten wir glauben? Sind wir ein für allemal erlöst oder werden wir jeden Tag erlöst?
Es ist offensichtlich, dass Jesus uns ein für allemal erlöste. Der wahre Glaube ist der Glaube an die Erlösung aus Wasser und Geist ein für allemal. Diejenigen, die glauben, dass wir jeden Tag erlöst werden müssen, werden niemals erlöst werden.
Sie sollten wissen, dass echte Erlösung nur vom Glauben kommt, dass Jesus uns ein für allemal durch Seine Taufe und Tod am Kreuz erlöste. Alles, was wir zu tun haben, ist dem Herrn zu danken und an dieses wahre Evangelium zu glauben.
Aber diejenigen, die fehlgeleitet in ihrem Glauben sind, sagen, dass wir nur von der Erbsünde befreit sind, dass wir jeden Tag von den tatsächlichen Sünden erlöst werden sollten und dass wir “allmählich” gerecht werden können. Das ist falsch.
Die Taufe von Jesus und Sein Tod am Kreuz vollbrachten die Vergebung der Sünden ein für allemal. Dies ist die Wahrheit. Unsere Sünden mussten durch Johannes den Täufer an Jesus weitergegeben werden, und Jesus hatte am Kreuz zu sterben, damit wir errettet werden konnten.
“Vergib mir” zu sagen, nachdem wir sündigten, passt nicht zu der Gerechtigkeit Gottes. Das Gesetz Gottes sagt, dass der Sold der Sünde der Tod ist. Wir sollten wissen, dass Gott gerecht und heilig ist.
Diejenigen, die zu Gott beten, “Es tut mir leid, bitte vergib mir” nachdem sie sündigten, kennen die Gerechtigkeit Gottes nicht. Sie beten um Vergebung, aber nur um ihr eigenes Gewissen zu beruhigen. Ist es richtig, dass man jeden Tag sündigt und das Gewissen tröstet, indem man für seine Übertretungen Buße tut? Der einzige Weg, um erlöst zu werden, ist durch Glauben an die Taufe von Jesus und Sein Blut am Kreuz. Es ist der einzige Weg, um dem Gericht Gottes zu entkommen.
Denken wir noch einmal über die Befreiung von Sünde nach. Hebräer 9:22 sagt: “Und es wird fast alles mit Blut gereinigt nach dem Gesetz, und ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung.”
Nach dem gerechten Gesetz Gottes sollten Sünden mit Blut gereinigt werden, und ohne Blutvergießen gibt es keine Vergebung. Dies ist das gerechte Gesetz Gottes. Ohne den Sold der Sünde zu bezahlen, kann es niemals Vergebung geben.
Das Gesetz Gottes ist gerecht. Jesus wurde von Johannes dem Täufer getauft und blutete am Kreuz, um uns Sünder zu erlösen. Er nahm alle unsere Missetaten durch Seine Taufe weg und blutete am Kreuz, um für alle unsere Sünden zu bezahlen. Er bezahlte den Sold der Sünde für uns.
 
Wird Erlösung ein für allemal gewährt oder jeden Tag?
Ein für allemal. Jesus nahm die Sünden aller Sünder durch Seine Taufe weg.
 
In Matthäus 3:15, als Jesus auf die passendste Weise getauft wurde, wusch Er alle Sünden durch Seine Taufe weg und starb am Kreuz, um uns von allen Sünden der Welt zu befreien.
Jeden Tag um Vergebung bitten, wäre dasselbe, wie Ihn bitten, wieder unsere Sünden wegzunehmen und wieder und wieder zu sterben. Wir sollten wirklich das gerechte Gesetz Gottes verstehen. Jesus muss nicht immer und immer wieder sterben, um uns von unseren Sünden zu befreien.
Gott hält es für frech, wenn die, die an Jesus glauben, immer und immer wieder um Vergebung für ihre aktuellen Sünden bitten. “Diese unverschämten Narren! Sie bitten Meinen Sohn Jesus, ein zweites Mal getauft zu werden und wieder am Kreuz zu sterben. Sie glauben an die Erlösung in Jesus und nennen sich immer noch Sünder. Ich werde sie mit Meinem gerechten Gesetz richten und sie alle in die brennende Hölle schicken. Seid ihr bereit euren eingeborenen Sohn zwei Mal zu töten? Bittet ihr Mich, Meinen Sohn wegen eurer aktuellen Sünden wieder zu töten? Ich habe bereits Meinen eigenen Sohn getötet, um euch ein für allemal von allen Sünden der Welt zu retten. Beschwört nicht meinen Zorn herauf, indem ihr mich bittet, eure aktuellen Sünden wieder und wieder zu vergeben. Glaubt einfach an das Evangelium der Erlösung aus Wasser und Geist.”
Jesus sagt denen, die Sünder sind, dass sie zu einer Gemeinde gehen sollten, wo das wahre Evangelium gepredigt wird, falsche Überzeugungen abzulegen und Erlösung zu empfangen, indem sie die Lüge durch Glauben überwinden.
Nun ist die Zeit für Sie gekommen, durch Glauben in Ihrem Herzen gerettet zu werden. Glauben Sie?
 
 
DAS RESULT DES GLAUBENS, DER NICHT AN DIE WAHRHEIT GLAUBT, SONDERN AN WERKE
  
Warum scheitern die meisten Christen, durchweg ein gläubiges Leben zu führen?
Weil sie sich auf ihre eigenen Werke verlassen.
 
Selbst Sünder, die an Jesus glauben, aber nicht erlöst sind, mögen 3-5 Jahre hell leuchten. Sie sind begeistert am Anfang, aber der Glaube nimmt mit der Zeit ab. Wenn Sie an Jesus durch Ihre Werke glauben, wird auch Ihre Begeisterung bald verschwinden.
Der Blinde kann nicht sehen. Also verlassen sie sich auf ihre Sinne und sammeln auf diese Weise Wissen an. Wenn sie Tränen kommen fühlen, verwechseln sie es mit einem Zeichen der Vergebung. Wahre Vergebung ist kein Gefühl.
Die geistlich Blinden trachten danach, ihre erste Liebe wiederzuerlangen, indem sie vergeblich Erweckungstreffen besuchen, aber sie können das Gefühl nicht wiederherstellen. Vergebung der Sünde ist ebenfalls unmöglich zu erlangen. Wenn sie von Anfang an genau geglaubt hätten, würde Vergebung und Seine Gnade im Laufe der Tage heller leuchten.
Doch die unechte Vergebung scheint nur am Anfang und verliert von da an ihren Glanz. Der Schein der Begeisterung verschwindet bald, weil die geistlich Blinden scheiterten, auf das wahre Evangelium von Anfang an zu hören.
Heuchlerische Schriftgelehrte und Pharisäer tragen Bibeln unter ihren Armen, lernen das Vaterunser und das Apostolische Glaubensbekenntnis auswendig und beten allezeit. Sie werden in der Kirche befördert und laden sich emotional auf, aber ihre Sünden häufen sich an und sie werden schließlich von Gott abgewiesen. Äußerlich sind sie mit weißem Putz religiöser Inbrunst bedeckt, aber innerlich verrottet ihr Verstand mit Sünde. Dies ist das Resultat des Glaubens, der nicht an die Wahrheit glaubt, sondern an eine auf Werke basierende Religion.
 
 
WIR WERDEN DURCH GLAUBEN GERECHT
 
Wurde die Erlösung von allen Sünde in dieser Welt bereits erfüllt?
 Ja. Sie wurde durch die Taufe von Jesus und Seinen Tod am Kreuz erfüllt.
 
 
Lassen Sie uns Hebräer 10:16-18 lesen. “Dies ist der Bund, den ich mit ihnen schließen will nach diesen Tagen, spricht er: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn will ich es schreiben, und ihrer Sünden und ihrer Ungerechtigkeit will ich nicht mehr gedenken. Wo aber Vergebung der Sünden ist, da geschieht kein Opfer mehr für die Sünde.”
Jetzt, da wir durch das Wasser von Jesus Taufe und Sein Blut erlöst sind, müssen wir nicht mehr für Sünde Buße tun. Es mag seltsam klingen, wenn Sie es zum ersten Mal hören, aber es stimmt mit den Worten der Bibel überein. Die Bibel ist der Maßstab und das Lot aller Dinge.
“Dies ist der Bund, den ich mit ihnen schließen will nach diesen Tagen, spricht er: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn will ich es schreiben.” Wie fühlen sich sich, nachdem Sie erlöst wurden? Jetzt, da Ihr Herz frei von Sünde ist, fühlen Sie sich erfrischt. Sie sind eine gerechte Person geworden und leben im Licht.
Und der Herr sagt in Hebräer 10:17 “und ihrer Sünden und ihrer Ungerechtigkeit will ich nicht mehr gedenken.” Er sagt uns, dass Er nicht der Sünden und der gesetzlosen Taten der Erlösten gedenken will. Warum? Weil Jesus auf die passendste Weise “denn so” getauft wurde. Nachdem Jesus alle Sünden weggenommen hatte, wurde Er für die, die an Ihn glauben, gerichtet.
Nun, da Er für alle unsere Sünden bezahlt hat, mögen wir uns eventuell noch an sie erinnern, aber wir müssen uns nicht schuldig fühlen. Wir haben nicht mehr für unsere Sünden zu sterben, weil Jesus alle Sünden wegwusch und am Kreuz für uns blutete.
Hebräer 10:18 sagt: “Wo aber Vergebung der Sünden ist, da geschieht kein Opfer mehr für die Sünde.” Dies bedeutet, dass Er alle Sünden der Welt auslöschte. Es bedeutet auch, dass diejenigen, die in Jesus wiedergeboren sind, keine Opfer für Sünde machen müssen.
“Oh Gott, bitte vergib mir! Der Grund, warum ich an Jesus glaube und doch immer noch im Elend lebe, ist, dass ich noch nicht erlöst worden bin. Ich bin ein Christ, aber mein Sinn ist völlig mit Sünde verrottet.” Wir dürfen nicht so beten.
Sünder begehen Sünde, ohne sie als solche anzuerkennen. Sie wissen nicht, was Sünde ist, weil sie Gottes Gesetz der Wahrheit nicht kennen. Sie wissen nur in ihrem Gewissen, dass sie nicht sündigen sollten, aber sie wissen nicht, was es heißt, vor Gott zu sündigen. Gott hat uns darauf hingewiesen, dass es eine Sünde ist, nicht an Jesus zu glauben.
In Johannes 16:9 sagt Er, was es heißt, vor Gott zu sündigen. “über die Sünde: dass sie nicht an mich glauben.” Es ist eine Sünde vor Gott, nicht an Ihn zu glauben. Johannes 16:10 sagt, was Gerechtigkeit ist. “über die Gerechtigkeit: dass ich zum Vater gehe und ihr mich hinfort nicht seht.” Mit anderen Worten, Jesus hat bereits diese Welt von allen Sünden befreit, und somit muss Er uns nicht erneut mit einer zweiten Taufe und dem Tod am Kreuz befreien.
Er rief diejenigen, die an Erlösung glauben, zur Heiligung und machte sie gerecht. Erlösung in dieser Welt wurde durch Seine Taufe und Tod am Kreuz vollbracht. Keine andere Erlösung ist erforderlich, um Sünder zu befreien.
“Und in keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wie sollen selig werden” (Apostelgeschichte 4:12). Jesus kam herab auf diese Welt, wurde von Johannes dem Täufer getauft und blutete am Kreuz, um alle Sünder zu befreien. Jesus heiligte Sie mit dem Wasser und den Geist.
Jesus fegte alle Sünden von unserem Fleisch durch das Wasser und den Geist weg. Wir werden mit Glauben gerettet. Wenn wir an die Wahrheit glauben, wenn wir an das Evangelium durch Christus glauben, werden wir ein für allemal gerecht. Die Taufe von Jesus und Sein Tod am Kreuz, diese beiden, sind die grundlegende Wahrheit.
 
 
VERSE, DIE SÜNDER ALS SCHUTZ VERWENDEN
 
Können wir wirklich durch Bekenntnis unserer Sünden erlöst werden oder wurden wir bereits erlöst?
Gott gewährte uns Erlösung von Sünde ein für allemal.
 
1. Johannes 1:9 sagt: “Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.”
Es wäre schön, wenn wir nur unsere Sünden bekennen bräuchten, um vergeben zu werden. Mit diesem Hintergedanken kamen einige Theologen mit einer großartigen Idee für eine neue Lehre. Sie bestehen darauf, dass jedes Mal, wenn jemand seine Sünden bekennt, ihm vergeben werden kann. Ist das nicht praktisch? Aber Jesus sagte nie, dass uns jedes Mal, wenn wir Gott gestanden haben, vergeben wird.
Können wir wirklich vergeben werden, indem wir einfach unsere Sünden bekennen, oder sind wir bereits erlöst worden? Woran glauben Sie? Menschen, die diese falsche Lehre befürworten, glauben, dass ihnen jedes Mal, wenn sie ihre Sünden bekennen, vergeben wird, aber tatsächlich bleibt Sünde in ihren Herzen, weil sie nicht die wahren Worte der Erlösung kennen. Es macht keinen Sinn, dass den Sündern, die an Jesus glauben, jedes mal vergeben wird, wenn sie um Vergebung der aktuellen Sünden beten.
Aus diesem Grund sollten wir uns an Seine Worte der Erlösung halten und zwischen Wahrheit und Falschheit differenzieren, unabhängig davon, was uns gesagt wurde.
Sünder missverstehen 1. Johannes 1:9. Sie denken fälschlicherweise, es handelte sich um die Vergebung der täglichen Sünden. Lassen Sie uns und die Lehren sorgfältig lesen. “Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.” Denken Sie, dass wir nur von der Erbsünde errettet sind und dass wir unsere tatsächlichen Sünden bekennen müssen, damit Er treu und gerecht ist und sie vergibt? Dies sind nur fehlgeleitete Gedanken, die wir aufgrund der Schwäche unseres Fleisches haben.
Wir erkennen, dass dies nicht wahr ist, wenn wir an die Taufe und das Blut von Jesus glauben. Alle Sünden wurden bereits mit Seiner Taufe und Seinem Blut am Kreuz vor langer Zeit weggewaschen.
Entsprechend dem Geist zu glauben und entsprechend den fehlgeleiteten Gedanken zu glauben, sind ganz verschiedene Dinge. Diejenigen, die entsprechend ihrer eigenen Gedanken glauben, haben das Gefühl, dass sie ihre Sünden jeden Tag wegzuwaschen bedürfen, aber diejenigen, die an die Erlösung aus Wasser und Geist glauben, wissen, dass sie ein für allemal durch die Taufe und das Blut von Jesus Christus erlöst wurden.
Diejenigen, die glauben, dass sie jeden Tag ihre Sünden bekennen sollten, um wieder erlöst zu werden, begehen tatsächlich die Sünde des Nichtglaubens an die Erlösung durch die Taufe und das Blut von Jesus.
Wurden Sie ein für allemal durch die Taufe und das Blut von Jesus erlöst? Diejenigen, die nicht erlöst sind, versuchen Rettung zu erlangen, indem sie jeden Tag ihre Sünden bekennen. So bleibt immer noch das Problem, was mit den Sünden zu tun ist, die sie in der Zukunft begehen werden.
Sie mögen versuchen, im Voraus für ihre zukünftigen Sünden zu gestehen. Aber in dem Tun zeigen sie ihren Mangel an Glauben an Jesus. Diese Menschen sind blind gegenüber dem Evangelium der Erlösung. Jesus befreite uns von Sünde ein für allemal mit Seiner Taufe und Seinem Blut und nahm das Gericht auf Sich. Wir sind erlöst, indem wir einfach an Ihn glauben.
Wenn Sie denken, dass Sie auch Ihre zukünftigen Sünden bekennen müssen, um gerettet zu werden, sind Sie nicht anders als Ungläubige, die nichts über die Wiedergeburt aus Wasser und Geist wissen. Sünder können nicht durch Bekennen erlöst werden.
Wenn Sie ehrlich gestehen, “Ich bin ein Sünder, der noch nicht erlöst ist,” und wenn Sie dann dem Evangelium Seiner Taufe und Seinem Tod am Kreuz zuhören, wird Gott Sie von allen Ihren Sünden befreien.
Aber wenn Sie nicht an das Evangelium der Erlösung glauben und sich nur hinter reuiges Gebet verstecken, werden Sie einem schrecklichen Gericht gegenüberstehen, wenn Jesus wieder in diese Welt als der gerechte Richter kommt.
Diejenigen, die nicht an das Evangelium der Erlösung aus Wasser und Geist glauben, werden gerichtet werden. Wenn sie sich hinter Ihren Bekenntnissen verstecken, werden sie dem Gericht gegenüberstehen. Warten Sie also nicht auf den Tag des Gerichts. Glauben Sie jetzt an das gesegnete Evangelium des Wassers und des Geistes.
 
 
DAS RICHTIGE BEKENNTNIS UND DER WAHRE GLAUBE
 
Was ist das richtige Bekenntnis für einen Sünder?
Zu bekennen, dass er noch Sünde hat und zur Hölle gehen wird, wenn er nicht an das wahre Evangelium glaubt.
 
Gott erlöste uns ein für allemal. Hier ist ein reales Beispiel, um zu veranschaulichen, was ich zu sagen suche. Lassen Sie uns annehmen, dass ein nordkoreanischer Spion in den Süden kommt. Er sieht, wie wohlhabend wir sind, erkennt, dass er getäuscht wurde, und beschließt sich zu stellen.
Nachdem er in die nächste Polizeiwache gegangen ist, könnte er so gestehen, “Ich bin ein Spion aus dem Norden” oder “Ich kam in den Süden, um so und so zu ermorden und dies und das in die Luft zu jagen, und dies habe ich bereits gesprengt, aber jetzt stelle ich mich selbst. Daher bin ich nicht wirklich ein Spion mehr.”
Ist diese ein richtiges Bekenntnis? Wenn er wirklich gestehen wollte, ist alles, was er zu sagen gehabt hätte, “Ich bin ein Spion.” Diese einfache Aussage deutet alles an: dass er eine schlechte Person ist und verurteilt werden muss. Mit dieser einfachen Aussage würde er, unabhängig von der ihm zugewiesenen Mission, begnadigt werden.
Genauso wird ein Sünder, der vor Gott bekennt, “Ich bin ein Sünder, der noch nicht erlöst ist. Ich bin dafür bestimmt, in die Hölle geworfen und gerichtet zu werden. Bitte rette mich” und an Jesus glaubt, erlöst werden. Jesus wurde getauft und vergoss Blut für uns, und alles, was wir zu tun haben, ist an die Rettung durch Ihn zu glauben, um gerettet zu werden.
Offenbarung 2:17 sagt: “und will ihm geben einen weißen Stein; und auf dem weißen Stein ist ein neuer Name geschrieben, den niemand kennt als der, der ihn empfängt.” Die Bibel sagt, dass nur der, der das wahre Evangelium empfängt, den Namen von Jesus kennen wird. Nur einer, der ein für allemal erlöst ist, kennt das Geheimnis, wie man gerecht wird.
Wer es nicht kennt, wird trotz reuiger täglicher Gebete ein Sünder sein. Bekennen bedeutet nicht, jeden Tag um Vergebung zu bitten. Selbst wenn jemand seit 10 Jahren Christ wäre, wäre er immer noch ein Sünder, wenn er Gott jeden Tag um Vergebung bitten würde. Er wäre noch kein Kind Gottes.
Um gerettet zu werden, müsste er bekennen, dass er ein Sünder ist und an die Erlösung Jesu glauben. Dies ist der wahre Glaube.
 
 
DIE EIGENEN SÜNDEN AUFZUZÄHLEN IST NICHT DAS, WAS 1. JOHANNES 1:9 UNS ÜBER BEKENNTNIS ERZÄHLT
 
Müssen wir unsere Sünden jeden Tag bekennen oder nur einmal, um gerettet zu werden?
Nur einmal
 
Kann ein Dieb und ein Mörder seine Taten bekennen und erlöst werden? Sünder werden nicht erlöst, indem sie einfach ihre Sünden bekennen. Sie können nur durch das gesegnete Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist in Christus erlöst werden. Einige fehlgeleitete Christen machen Bekenntnisse wie diese.
“Lieber Gott, ich habe mich heute wieder mit jemanden gestritten. Ich sündigte. Ich täuschte jemanden. Ich stahl etwas.”
Wenn er so weitermachen würde, würde Gott sagen, “Sei still, du Sünder! Na und?”
“Bitte hör mir weiter zu. Gott, Du hast uns erzählt, wir sollen unsere Sünden bekennen. Ich bitte um Dein Erbarmen.”
Diese Art des Betens ist nicht das, was Gott hören will. Er will Gebete derer hören, die an die Erlösung aus Wasser und Geist glauben; derer, die ihre Sünden zugeben und an das Evangelium der Wiedergeburt glauben.
Augustinus sagte, dass er bereute, an seiner Mutter Brust gesäugt zu haben. Er dachte, dass diese Art von Bekenntnis ihn in das Himmelreich führen würde. Wir können nur darüber lachen. Das Bekenntnis der eigenen Sünden reicht nicht aus.
Gott sagt: “Sei still und sag Mir einfach, ob du gesündigt hast. Wenn dem so ist, hör auf, darüber zu reden. Du hast bis jetzt flach geglaubt, so geh in eine Gemeinde, wo die Wahrheit gelehrt wird. Glaube an das Evangelium der Erlösung auf die richtige Weise und werde erlöst. Wenn nicht, werde ich kommen und dich richten.”
Reuegebete um Vergebung und andere Versuche durch Bekennen gerettet zu werden, sind ein Zeichen von fehlgeleitetem und unwahren Glauben.
Es steht in 1. Johannes 1:9 geschrieben, dass, wenn wir alle unsere Sünden zugeben, das Evangelium des Wassers und des Blutes uns von allen Sünden befreien wird.
 
 
“WEICHT VON MIR”
 
Was bedeutet es, ein Übeltäter zu sein?
Es bedeutet, mit Sünde im Herzen an Jesus zu glauben.
 
Christliche Sünder haben fehlgeleiteten Glauben, die Übeltat vor Gott praktizieren. “Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter!’” (Matthäus 7:22-23)
Stellen Sie sich vor, dass einer, der an die Unwahrheit glaubt, stirbt, vor Gott steht und sagt, “Wie geht es dir, Herr? Du schienst mir so wundervoll, wenn ich dort unten über Dich nachdachte, aber Du siehst hier noch wundervoller aus. Vielen Dank, Herr. Du hast mich gerettet. Ich glaube, dass Du mich als ohne Sünde betrachtest, auch wenn ich Sünde in meinem Herzen habe. Ich kam hierher, da Du versprochen hast, mich zum Himmel zu nehmen. Nun werde ich dahin gehen, wo die Blumen in voller Blüte stehen. Auf Wiedersehen und ich hoffe, Dich zu sehen.”
Er geht in Richtung Garten, aber Jesus hält ihn auf. “Warte! Mal sehen, ob dieser Mensch Sünde in seinem Herzen hat. Bist du ein Sünder?”
“Natürlich habe ich Sünde. Aber habe ich nicht an Dich geglaubt?”
“Hast du Sünde, obwohl du an Mich glaubtest?”
“Sicher, ich habe Sünde.”
“Was? Du hast Sünde? Bringt mir das Buch des Lebens! Und bringt auch das Buch der Werke! Schaut nach seinem Namen! Schaut, in welchem Buch sein Name steht.”
Mit Sicherheit steht sein Name im Buch der Werke.
“Nun, bekenne die Sünden, die du auf Erden begangen hast.”
Der Mensch versucht, dies nicht zu tun, aber Gott zwingt ihn, seinen Mund zu öffnen und seine Sünden zu bekennen.
“Ja, ich habe diese und jene Sünde begangen…”
Er ist ganz verwirrt und kann seinen Mund nicht halten.
“In Ordnung, dass ist genug! Er hat genug getan, um in die Hölle geschickt zu werden. Er ist mehr als qualifiziert! Sendet ihn an diesen brennenden Ort.”
Er wird nicht an den Ort geschickt, wo Blumen in voller Blüte stehen, sondern an den Ort, welcher voller Feuer und Schwefel ist. Er knirscht mit den Zähnen, während er in die Hölle gebracht wird.
“Ich habe an Dich geglaubt, prophezeite in Deinem Namen, predigte in Deinem Namen, verkaufte mein Haus, um Dir zu dienen, half Waisen, habe in Deinem Namen viel ertragen, betete im Morgengrauen, behandelte die Kranken… Ich verdiene es, in den Himmel zu gehen.”
Er knirscht so sehr mit den Zähnen, dass nichts mehr übrig ist. Wenn er in der Hölle ankommt, sieht er all die Christen, die nicht die wahre Bedeutung der Erlösung in Jesus kannten. Diejenigen, die das Evangelium der Erlösung missverstehen, werden von Ihm verworfen.
 
 
SÜNDEN DER FALSCHEN GLÄUBIGEN WERDEN IM BUCH DER WERKE AUFGEZEICHNET
 
Wo werden die Sünden aller Sünder aufgezeichnet?
Sie werden in ihren Herzen und im Buch der Werke aufgezeichnet.
 
Ob wir an Jesus glauben oder nicht, Gott zerstört diejenigen, die Sünde in ihrem Herzen haben. Wenn Er nur einen Fleck Sünde in jemandes Herzen findet, wird diese Person am Tag des Gerichts zur Hölle verurteilt. Gott drängt Sünder, die noch nicht erlöst wurden, zu bekennen, dass sie nicht erlöst sind, wenn sie Erlösung erlangen wollen.
Die Sünden eines Sünders sind in seinem Herzen aufgezeichnet. Diejenigen, die nicht aus Wasser und Geist wiedergeboren sind, mögen sich an ihre Sünden erinnern, aber sie sind aus ihren Herzen ausgelöscht. Sie sind die Gerechten.
Aber diejenigen, die noch nicht wiedergeboren sind, haben Sünde in ihrem Herzen. Deshalb sind sie vor Gott Sünder. Wann immer sie knien, um zu beten, trennen ihre Sünden sie von Gott und hindern Ihn, ihre Gebete zu hören. Sie beten für dies und das, aber ihre Sünden bleiben. Schließlich bekennen sie ihre Sünden und tun Buße für Übertretungen, die sie vor 10 Jahren, 11 Jahren oder sogar vor 20 Jahren begangen haben.
Müssen sie wirklich in ihren Gebeten immer wieder bereuen? Warum tun sie es? Sie wollen so nicht tun, aber wenn sie anfangen zu beten, erinnern sie sich daran, dass sie vor Gott schuldig sind. So haben sie das Gefühl, dass sie für ihre Sünden Buße tun zu haben, bevor sie ernsthaft beten.
Gott schrieb ihre Sünden mit eisernem Griffel auf die Tafel ihres Herzens, so dass ihre Sünden niemals ausgelöscht werden können. Deshalb haben sie das Gefühl, dass sie jedes Mal ihre Sünden bekennen müssen, wenn sie vor Gott kommen. So haben diejenigen, die nur an die Hälfte des vollständigen Evangeliums glauben, in Elend als Sünder zu leben und enden in der Hölle.
In Jeremia 17:1 steht geschrieben:“Die Sünde Judas ist geschrieben mit eisernem Griffel und mit diamantener Spitze gegraben auf die Tafel ihres Herzens und auf die Hörner an ihren Altären.”
Juda ist der Name des königlichen Stammes des Volkes von Israel. Die Bibel verwendet Juda, um die ganze Menschheit darzustellen, also bedeutet Juda alle Menschen.
Die Sünde Judas ist geschrieben mit eisernem Griffel und mit diamantener Spitze gegraben, die durch Stahl schneiden kann. Der Diamant ist das stärkste Material der Welt. Mit eisernem Griffel mit diamantener Spitze sind unsere Sünden aufgeschrieben.
Sobald sie eingraviert sind, können sie nicht mehr gelöscht werden. Sie werden nicht gelöscht, wenn wir nicht an die Wahrheit des Wassers und des Geistes glauben.
Es ist von keinem Nutzen, in ihren Gedanken erlöst zu sein, an christliche Lehren zu glauben, Theologie auswendig zu lernen und sich der Kirche zu widmen, wenn Sünde in ihrem Herzen bleibt
Da ihre Sünden ohne die Taufe von Jesus niemals ausgelöscht werden können, erinnern sich Sünder immer wieder an sie und sagen, “Herr, ich bin ein Sünder,” wenn immer sie beten. Sie haben immer noch Sünde in ihren Herzen, egal wie sehr sie versuchen, mit Gott Gemeinschaft zu haben, viel Verantwortung in der Kirche übernehmen und Theologie und Glaubenssätze lernen.
Sie gehen also in die Berge, versuchen vergeblich in Zungen zu sprechen und suchen nach Visionen und brennenden Flammen, aber es ist alles nutzlos. Wenn Sünde in Ihrem Herzen verbleibt, werden Sie niemals in Frieden sein.
Unsere Sünde, wie in Jeremia 17:1 geschrieben steht, ist auf die Hörner unserer Altäre gegraben. Im Himmel gibt es das Buch des Lebens und das Buch der Werke. Die Sünden der Sünder werden im Buch der Werke aufgezeichnet und daher können Menschen sich nicht ihrer Missetaten entziehen. Gott zeichnet sie im Buch der Werke und auf den Tafeln unseres Gewissens auf und zeigt sie uns durch das Gesetz.
Wir sollten diese Aufzeichnungen durch Glauben an die Taufe von Jesus und das Blut löschen, das Er für uns vergoss, und gerettet werden. Dann werden wir für das ewige Leben bereit sein und unsere Namen werden im Buch des Lebens geschrieben sein.
 
 
IST IHR NAME IM BUCH DES LEBENS?
 
Wessen Namen stehen im Buch des Lebens?
Die Namen derer, die keine Sünde in ihren Herzen haben, stehen dort geschrieben.
 
Was wichtig ist, dass Ihr Name im Buch des Lebens steht. Wenn Ihr Name darin nicht aufgeführt ist, worin bestünde dann der Sinn des Glaubens an Jesus? Um wirklich erlöst zu werden, müssen Sie an die Wiedergeburt aus Wasser und Geist glauben.
Jesus kam auf diese Welt herab, wurde getauft, als Er 30 Jahre war, um alle Sünden der Welt wegzuwaschen, und starb am Kreuz, um uns zu befreien. Wie in Matthäus 3:15 aufgezeichnet, wurde Jesus “denn so” getauft und am Kreuz gekreuzigt. Wir müssen dies glauben, damit unsere Namen im Buch des Lebens stehen.
Wenn Menschen sterben und vor Gott stehen, sagt Gott, “Sieh nach, ob der Name dieses Menschen im Buch des Lebens steht!”
“Er ist, Herr.”
“Ja, du hast gelitten und Tränen auf Erden für mich vergossen, nun werde ich dafür sorgen, dass du dies nie wieder tun musst.”
Gott verleiht ihm eine Krone der Gerechtigkeit als eine Belohnung.
“Danke, Herr. Ich bin für immer dankbar.”
“Engel, setze diesem Menschen eine Krone auf!”
“Herr, es ist mehr als genug, dass du mich gerettet hast. Die Krone wäre zu viel des Guten. Danke. Ich bin dankbar, dass Du mich gerettet hast. Ich bin mehr als zufrieden, nur in deiner Gegenwart zu leben.”
“Engel, knie nieder und nimm diesen 10,000sten Sohn von Mir auf deinen Rücken.”
Der Engel antwortet, “Ja, Herr.”
“Bitte steige auf meinen Rücken.”
“Es ist so bequem. Mache ich dies richtig? Lass uns los!”
Der Engel macht vorsichtig Schritte.
“Würdest du gerne spazieren gehen?”
“Wow, es ist so schön hier. Wie groß ist dieser Ort?”
“Ich bin schon seit mehreren Milliarden Jahren überall unterwegs, aber ich habe das Ende noch nicht gefunden.”
“Ist das wahr? Ich muss schwer für dich sein. Du kannst mich runterlassen.”
“Wir werden hier nie müde.”
“Danke, aber ich möchte auf den Boden des Himmelreiches stehen. Wo sind nun alle Gerechten, die vor mir angekommen sind?”
“Sie sind dort drüben.”
“Lass uns rüber gehen!”
Halleluja! Sie umarmen einander und lächeln und leben glücklich.
Nun stellen sich sich vor, dass ein Mensch, der an Jesus glaubt, aber dennoch ein Sünder ist, stirbt und vor Gott steht. Er sagt auch, dass er an Jesus glaubt, und gibt zu, dass er ein Sünder ist.
Gott sagt, “Sieh nach, ob der Name dieses Menschen im Buch des Lebens geschrieben steht!”
“Er ist nicht im Buch, Herr.”
“Dann schau in das Buch der Werke!”
“Sein Name und seine Sünden stehen hier.”
“Dann sende diesen Mann an den Ort, wo er sich nie wieder Sorgen um den Preis von Brennmaterial machen muss und lass ihn dort für immer leben!”
“Oh, Herr, es ist so unfair…”
Er sagt, es ist unfair. Warum sollte er in die Hölle gesandt werden, obwohl er so leidenschaftlich an Jesus geglaubt hat?
Der Grund ist, dass er von Satan getäuscht wurde und nur die Hälfte der Wahrheit des Evangeliums angehört hat. Wenn wir die wahre Bedeutung der Erlösung Jesu missverstehen, werden wir auch in der Hölle enden.
Dieser Mensch glaubte an Jesus, doch er wurde von Satan getäuscht, und er dachte, dass er ein Sünder sei. Wenn er das wahre Evangelium gehört hätte, hätte er erkannt, dass seine Überzeugung falsch war. Doch er versagte aufgrund seiner egoistischen Verbundenheit mit seinen eigenen fehlerhaften Überzeugungen.
Wenn Sie zum Himmelreich gehen wollen, müssen Sie an die Wiedergeburt aus Wasser und Geist glauben. Wie es in Matthäus 3:15 geschrieben steht, nahm Jesus “denn so” alle Sünden der Welt weg. Sie müssen an die Rettung durch das Wasser und das Blut glauben.
 
Wessen Namen sind im Buch der Werke aufgezeichnet?
Die Namen derer, die Sünde in ihrem Herzen haben, sind dort aufgeschrieben.
 
Wenn Sie sich dazu entscheiden, alles zu glauben, wie eine gutmütige Person, die niemals die Bitte eines anderen ablehnt, könnten sie in der Hölle enden. Es gibt viele gutmütige Menschen in der Hölle, aber im Himmel sind die wahren Kämpfer, die für das, woran sie glauben, gekämpft haben.
Diejenigen, die im Himmel sind, wussten, dass sie Sünder waren, die dazu bestimmt waren, zur Hölle zu gehen, und glaubten dankbar, dass ihre Sünden durch die Taufe und das Blut von Jesus weg gewaschen wurden.
Es wird gesagt, dass es im Himmel Berge von Ohren und Münder gibt. Weil viele Menschen an die Erlösung Jesus nur mit ihren Mündern und Ohren glauben, wirft Gott den Rest ihres Körpers in das brennende Schwefelfeuer.
Stellen Sie sich vor, dass einer, der an Jesus glaubt, aber dennoch Sünde in seinem Herzen hat, vor Gott steht und sagt, “Herr, Menschen nennen mich gerecht, weil ich an Jesus glaubte, obwohl ich immer noch Sünde in meinem Herzen hatte. Ich glaubte, dass du mich auch als ohne Sünde ansehen würdest. Dies ist, was ich lernte und was ich glaubte. Ich glaubte so, wie viele Menschen tun. Es war der am meisten akzeptierte Glaube, wo ich herkomme.”
Der Herr antwortet. “Ich kann denen nicht vergeben, die Sünde in ihrem Herzen haben. Ich wusch alle deine Sünden mit dem Segen der Wiedergeburt aus Wasser und Geist weg. Aber du wolltest nicht daran glauben. Engel! Werft diesen unverschämten Menschen in die Feuer der Hölle.”
Jeder, der an Jesus glaubt, aber dennoch denkt, dass er Sünde in seinem Herzen hat, wird in der Hölle enden. Hören Sie auf das wahre Evangelium der Erlösung und werden Sie von allen Sünden befreit! Sonst werden Sie in der Hölle brennen.
Zu sagen, dass Sie ohne Sünde sind, wenn Sie Sünde in Ihrem Herzen haben, bedeutet, Gott zu täuschen. Wir können am Ende sehen, wie groß der Unterschied zwischen Sündern und Gerechten ist. Sie werden erkennen, warum ich Sie inständig bitte, erlöst zu werden.
Sie werden den Unterschied zwischen denen, die an die vollständige Erlösung (die Taufe von Jesus und Sein Tod am Kreuz) glauben, und denen, die nicht tun, sehen, wenn sie am Scheideweg zum Himmel und zur Hölle stehen. Es wird einen großen Unterschied machen. Einige werden in das Himmelreich eintreten, aber andere werden zur Hölle gehen.
Glauben Sie an Jesus, sind aber immer noch ein Sünder? Dann sollten sie erkennen, dass Sie aus Wasser und Geist wiedergeboren werden sollten. Gott sendet diejenigen, die Sünde in ihren Herzen haben, zur Hölle. Nur diejenigen, die an die vollständige Vergebung der Sünde glauben, können das Himmelreich betreten.
Tun Sie es jetzt! Wenn Sie es aufschieben, könnte es zu spät sein. Seien Sie im Voraus bereit! Bevor Sie in der Hölle enden, glauben Sie an die Erlösung aus Wasser und Geist und werden geheiligt!
Ehre sei unserem Herrn Jesus! Wir danken Ihm für Seine Gnade, mit der Er uns Sünder gerecht macht. Halleluja!
 
 
JESUS: DER FÜRSPRECHER DER GERECHTEN
 
Können unsere Gebete durch Bußgebete ausgelöscht werden?
Nein, das ist vollkommen unmöglich. Dies ist eine der Art und Weisen, wie Satan uns täuscht.
 
Lassen Sie uns 1 Johannes 2:1-2 lesen. “Meine Kinder, dies schreibe ich euch, damit ihr nicht sündigt. Und wenn jemand sündigt, so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesus Christus, der gerecht ist. Und er ist die Versöhnung für unsere Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die ganze Welt.”
Erkennen Sie dies? Gibt es jemanden, der glaubt, aber dennoch Sünde in seinem Herzen hat? Wenn Sie Sünde in Ihrem Herzen haben, aber Gott erzählen, dass Sie nicht tun, täuschen Sie Ihn. Und Sie täuschen sich auch selbst.
Aber wenn Sie Jesus wirklich verstehen und glauben, was Er tat, um alle Sünden im Jordan wegzuwaschen, werden Sie vollständig frei von Sünde sein. Sie können dann sagen, “Herr, ich wurde in Dir mit Wasser und Geist von neuem geboren. Ich habe keine Sünde. Ich kann vor Dir ohne Scham stehen.”
Dann wird der Herr antworten. “Ja, du hast recht. Wie Abraham an Mich glaubte und daran glaubte, dass er gerecht war, bist du auch gerecht, weil Ich alle deine Sünden weg wusch.”
Aber betrachten Sie einen Menschen, der Sünde in seinem Herzen hat, obwohl er an Jesus glaubt. Er sagt, “Weil ich an Jesus glaube, werde ich zum Himmel gehen, auch wenn ich ein wenig Sünde in meinem Herzen habe.”
Er möchte so gern in den Himmel eingelassen werden, dass er versucht, zu widerstehen, während er vor dem Richterstuhl steht, aber er wird dennoch in der Hölle enden. Warum? Er kannte das gesegnete Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist nicht.
Jeder sollte während seiner Tage auf Erden bekennen, dass er Sünder ist. “Ich bin ein Sünder. Ich werde zur Hölle gehen. Bitte rette mich!” Ein Sünder wird nicht durch Bußgebete erlöst. Stattdessen hat er zuzugeben, dass er ein Sünder ist, und die Erlösung aus Wasser und Geist anzunehmen, um befreit zu werden. Er kann nur gerecht durch die Erlösung durch das Wasser und den Geist werden.
Es ist ein falsches Evangelium, das darauf beharrt, dass nur die Erbsünde in Jesus vergeben ist und dass wir für unsere aktuellen Sünden Buße tun müssen, um Rettung zu erlangen. Dieses führt uns direkt in die Hölle. So viele Gläubige verdammen sich selbst zur Hölle, indem sie an dieses falsche Evangelium glauben, und diese Tendenz ist noch weit verbreiteter in diesen Tagen.
Würden Sie wissen, wenn Sie in das falsche Evangelium gefallen wären? Können Sie immer noch ein Schuldner sein, nachdem alle Ihre Schulden bezahlt sind? Denken Sie darüber nach! Wenn Sie sich immer noch selbst als Sünder betrachten, während Sie an Jesus glauben, kann man dann sagen, dass Sie an Ihn richtig glauben? Sind Sie ein Gläubiger und Sünder oder sind Sie ein Gläubiger und ein gerechter Mensch?
Sie können für sich selbst wählen. Sie können entweder glauben, dass alle Ihre Sünden vergeben sind, oder Sie können glauben, dass Sie jeden Tag für Ihre Übertretungen Buße tun sollten. Ihre Wahl wird entscheiden, ob Sie zum Himmel oder zur Hölle gehen. Sie müssen den Evangelisten beachten, der Ihnen die Wahrheit erzählt.
Diejenigen, die an das falsche Evangelium glauben, beten immer noch um Vergebung der Sünden bei jedem Gebetstreffen am Morgen, jeden Gottesdienst am Mittwoch, jeden Freitag während des Nachtgebets, um ihre Sünden wegzuwaschen.
“Herr, ich habe gesündigt. Ich habe diese Woche gesündigt” sagen sie. Dann erinnern sie sich an die Sünden von vor Jahren und beten wieder um Seine Vergebung. Das bedeutet, das gesegneten Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist zu verachten.
Unsere Sünden müssen mit Blut bezahlt werden. Hebräer 9:22 sagt: “ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung.” Wenn Sie denken, Sie haben Sünde, bitten Sie Ihn dann wieder für Sie bluten? Diejenigen, die nicht an die vollständige Erlösung glauben, sind schuldig des Kehrens die Erlösung Jesu in eine Lüge. Sie beharren tatsächlich darauf, dass Jesus uns nicht ein für allemal erlöste und dass Er ein Lügner ist.
Um in Jesus erlöst zu sein, haben Sie an die Wahrheit der Erlösung aus Wasser und Geist zu glauben. Können Sie wirklich mit Hunderten, Tausenden, Millionen Gebete für Sünden vergeben sein? Das wahre Evangelium erlöst und ein für allemal. Werden Sie gerecht, kommen Sie in den Himmel und leben Sie ein gerechtes Leben für alle Zeit!
♪Ich lebe ein neues Leben in Jesus. Das Vergangene ist vorbei und ich bin eine neue Kreatur geworden. Die verschwendete Vergangenheit ist fort. Oh, Jesus ist mein wahres Leben. Ich lebe ein neues Leben in Jesus.♪
Sie leben ein neues Leben in Jesus. Egal, ob Sie nicht so gut ausschauen, wie sie gern möchten, ob Sie zu klein oder etwas viel Bauch haben, diejenigen, die mit dem Evangelium der Wiedergeburt gesegnet sind, leben ein glückliches Leben. Was macht es aus, dass Ihre Nase nicht die ideale Form hat oder dass Sie ein bisschen klein sind? Weil wir nicht perfekt sind, werden wir durch Glauben an die Wiedergeburt aus Wasser und Geist in Jesus gerettet. Aber diejenigen, die eingebildet sind, werden in der Hölle enden.
Danke, Herr. Ich danke immer dem Herrn. Weil wir an die Wiedergeburt aus Wasser und Geist glauben, werden wir im Himmel willkommen geheißen.
 
 
DIE UNWAHRHEIT FÜHRT UNS ZUR HÖLLE
 
Wer wird am Ende eine Krone der Gerechtigkeit erhalten?
Der, der die Unwahrheit überwindet
 
Die Unwahrheit erzählt uns, dass wir jeden Tag Buße tun müssen, um vergeben zu werden, aber das Evangelium aus Wasser und Geist erzählt uns, dass wir bereits vollständig vergeben sind und dass alles, was wir zu tun haben, daran zu glauben ist.
Welches ist die Wahrheit? Haben wir jeden Tag Buße zu tun? Oder ist es richtig zu glauben, dass Jesus uns erlöste, als Er auf die passendste Weise getauft wurde, um alle unsere Sünden wegzunehmen? Die Wahrheit ist, dass Jesus unsere Sünden ein für allemal wegnahm und uns auf diese passendste Weise Rettung anbot.
Wir müssen über die Unwahrheit im geistigen Krieg triumphieren. “Und dem Engel der Gemeinde in Pergamon schreibe: Das sagt, der da hat das scharfe, zweischneidige Schwert; Ich weiß, wo du wohnst: da, wo der Thron des Satans ist;” (Offenbarung 2:12-13).
“Wer überwindet, dem will ich geben von dem verborgenen Manna und will ihm geben einen weißen Stein; und auf dem Stein ist ein neuer Name geschrieben, den niemand kennt als der, der ihn empfängt” (Offenbarung 2:17).
Dort, wo zahlreiche böse Geister wohnen und die Unwahrheit vorgibt, die Wahrheit zu sein, erscheint Satan, als ob er ein strahlender Engel wäre. Gott kann nicht jemanden, der die Wahrheit der Rettung aus Wasser und Geist hört und kennt, aber nicht an sie glaubt, helfen. Er wird in der Hölle enden.
Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er an die Rettung Jesu glaubt. Niemand kniet vor Ihnen und bettelt darum, dass Sie glauben und erlöst werden.
Wenn Sie von Sünde gerettet werden wollen, dann glauben Sie an die Rettung aus Wasser und Geist. Wenn Sie sich dankbar für Seine Liebe in der Rettung und Seiner Gnade, uns zu retten, fühlen, dann glauben Sie es! Wenn Sie ein Sünder sind, der für die Hölle bestimmt ist, dann glauben Sie an das Wasser und den Geist, die Taufe von Jesus und Seinen Tod am Kreuz. Dann werden Sie gerecht werden.
Wenn Sie denken, dass Sie kein Sünder sind, dann haben Sie nicht durch Glauben an Jesus erlöst zu werden. Nur Sünder werden von allen Sünden durch Glauben an das Evangelium der Wiedergeburt befreit. Jesus ist der Retter der Sünder und der Tröster der Bekümmerten. Er ist der Meister der Liebe.
Ich bitte Sie aufrichtig, an das Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist zu glauben. Glauben Sie es! Sie können sicher sein, dass Jesus für Sie Retter, Freund, Hirte und Gott sein wird. Sünder sollten an Jesus glauben. Wenn Sie nicht in der Hölle enden wollen, müssen Sie es glauben. Gott bettelt uns nicht, an das Evangelium der Rettung zu glauben.
Möchten Sie im Himmel aufgenommen werden? Dann glauben Sie an das Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist! Jesus sagt: “Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Glaube an Mich! Sagen Sie, dass Sie in die Hölle geworfen werden wollen? Dann glauben Sie nicht, Er sagt, dass Er einen Ort in der Hölle für Sie bereitet hat.
Gott bettelt nicht. Ein Kaufmann empfängt Menschen wahllos, um seine Waren zu verkaufen, aber Gott gibt das Himmelreich kostenlos nur denen, die erlöst sind. Gott ist gerecht.
Menschen sagen, dass das Ende der Welt nahe ist. Ja, ich denke auch so. Und es ist töricht, nicht an das wahre Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist zu glauben.
Glauben Sie an das Heil des gesegneten Evangeliums der Wiedergeburt aus Wasser und Geist! Lassen Sie uns zusammen in das Himmelreich gehen! Wollen Sie nicht mit mir an dem Ort von Jesus wohnen?
 
Sind Sie ein Sünder oder ein gerechter Mensch?
Ein gerechter Mensch, der keine Sünde in seinem Herzen hat
 
Lassen Sie uns Römer 8:1-2 lesen. “So gibt es nun keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind. Denn das Gesetz des Geistes, der lebendig macht in Christus Jesus, hat dich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes.”
Jesus nahm alle unsere Sünden durch Seine Taufe und Seinen Tod am Kreuz weg. Er rettete alle Sünder, die für ihre Sünden gerichtet zu werden hatten.
Gottes Rettung besteht aus zwei Dingen. Zum einen aus dem Gesetz und das andere ist Seine Liebe. Das Gesetz lehrt uns, dass wir Sünder sind. Nach dem Gesetz ist der Sünde Sold der Tod. Wir können nicht durch das Gesetz gerettet werden. Es lehrt uns nur unsere sündige Natur und unser Schicksal. Es lässt uns wissen, dass wir Sünder sind.
Um den Sold der Sünde zu bezahlen, kam Jesus herab auf diese Welt, nahm alle unsere Sünden weg und bezahlte für sie mit Seinem Leben, um uns vor dem Gericht zu retten. Es ist die Liebe Gottes, die uns von allen Sünden rettete.
Wir müssen über die Unwahrheit triumphieren. Gott gibt den Segen der Wiedergeburt aus Wasser und Geist denen, die die Unwahrheit überwinden.
Wir werden durch Glauben an Jesus gerettet. Durch Glauben an Seine Worte erlangen wir Gerechtigkeit und verstehen die Wahrheit. Glauben Sie an die Wahrheit der Wiedergeburt aus Wasser und Geist in Ihrem Herzen und Sie werden gerettet werden!