Predigten

Thema 13: Das Evangelium nach Matthäus

[Kapitel 2] (Matthäus 2:1-12) Wo können wir dem Herrn richtig begegnen?

(Matthäus 2:1-12)
“Als Jesus geboren war in Bethlehem in Judäa zur Zeit des Königs Herodes, siehe, da kamen Weise aus dem Morgenland nach Jerusalem und sprachen: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern gesehen im Morgenland und sind gekommen, ihn anzubeten. Als das der König Herodes hörte, erschrak er und mit ihm ganz Jerusalem, und er ließ zusammenkommen alle Hohenpriester und Schriftgelehrten des Volkes und erforschte von ihnen, wo der Christus geboren werden sollte. Und sie sagten ihm: In Bethlehem in Judäa; denn so steht geschrieben durch den Propheten:
‘Und du, Bethlehem im jüdischen Lande,
bist keineswegs die kleinste unter den Städten in Judäa;
denn aus dir wird kommen der Fürst,
der mein Volk Israel weiden soll.`
Da rief Herodes die Weisen heimlich zu sich und erkundete genau von ihnen, wann der Stern erschienen wäre, und schickte sie nach Bethlehem und sprach: Zieht hin und forscht fleißig nach dem Kindlein; und wenn ihr`s findet, so sagt mir`s wieder, dass auch ich komme und es anbete. Als sie nun den König gehört hatten, zogen sie hin. Und siehe, der Stern, den sie im Morgenland gesehen hatten, ging vor ihnen her, bis er über dem Ort stand, wo das Kindlein war. Als sie den Stern sahen, wurden sie hoch erfreut und gingen in das Haus und fanden das Kindlein mit Maria, seiner Mutter, und fielen nieder und beteten es an und taten ihre Schätze auf und schenkten ihm Gold, Weihrauch und Myrre. Und Gott befahl ihnen im Traum, nicht wieder zu Herodes zurückzukehren; und sie zogen auf einem andern Weg wieder in ihr Land.”
 

Auf dieser Welt leben viele Menschen. Unter diesen Menschen denken viele nur theoretisch an Jesus als ihren Herrn. In Amerika, Asien und Europa wollen viele Menschen auf der Welt Erlösung von ihren Sünden durch Glauben an Jesus Christus erhalten. Wie es in Matthäus, Kapitel 2 ist, sollten wir nicht wie die Weisen verwirrt sein, die reisten, um das Jesuskind zu begegnen, von den Sternen geleitet, aber in Verwirrung fielen, als sie in Jerusalem vorbeikamen. Auch heute gibt es viele Menschen, die angestrengt versuchen, Jesus zu begegnen, um Rettung zu erhalten, aber niemals den Retter treffen. Der Grund dafür ist, dass sie Jesus nach ihren eigenen festen Vorstellungen treffen wollen.
Christen weltweit müssen Jesus wirklich begegnen, der durch Wasser und Geist gekommen ist, und von ihren Sünden gerettet werden, um das Volk Gottes zu werden. In Wirklichkeit ist dies jedoch nicht, wie es ist. Der Grund, dass es nicht so ist, ist, weil diese Menschen nicht dem Wort Gottes folgen, sondern ihren eigenen festen Vorstellungen folgen. Der Glaube vieler Menschen auf der Welt ist heute in einem Zustand der Verwirrung. Viele Menschen auf der Welt begegnen dem König der Könige wegen ihrer festen Vorstellung, dass „der König in Jerusalem geboren werden wird“ nicht ohne Schwierigkeiten.
Er musste jedoch als niedriger Mensch auf diese Welt kommen, um niedrige Sünder zu retten. Daher ist es natürlich, dass Menschen keine Erlösung erhalten, wenn sie versuchen, Jesus zu begegnen und durch ihre festen Vorstellungen von ihren Sünden gerettet zu werden. Selbst jetzt denken viele Menschen und geraten in das Missverständnis, dass ‘es leicht sein wird, Jesus Christus zu begegnen, wenn ich in diese große Kirche gehe, und wenn ich zu dieser großen Kirche gehe, um die Predigt zu hören, sollte ich das richtige Wort Gottes hören.’ Aber es geht nicht darum, ob sie es in einer großen oder kleinen Kirche hören, wenn sie die Wahrheit des Wortes Gottes hören. Wenn Menschen nach ihren eigenen fixen Ideen predigen, verhindert dies, dass Sünder das wahre Evangelium hören, von ihren Sünden gerettet werden und den Heiligen Geist empfangen.
Gestern war Heiligabend und heute ist Weihnachten. Wenn wir an die Weihnachtspredigten der letzten zwei Tage denken, bricht es mir das Herz, dass es auch jetzt noch viele Christen gibt, die Jesus Christus nicht wirklich begegnet sind, obwohl sie an Ihn glauben. Dies erinnert uns auch noch einmal, dass man den Herrn nicht nach seinen eigenen festen Vorstellungen begegnen kann.
Während der Weihnachtszeit machen einige Kirchen eine lebensgroße Figur des Jesuskindes, das in Windeln gewickelt ist, und legen es in die Krippe. Einige Kirchen interessieren sich auch nur für den besonderen Zehnten an dem Tag, an dem das Jesuskind geboren wurde. Einige Kirchen tun Gutes durch Wohltätigkeit mit der Absicht, den Armen zu helfen. Der Grund, warum das Jesuskind geboren wurde, war jedoch, die die gesamte Menschheit von all ihren Sünden des Herzens zu retten und sie zum Volk Gottes zu machen.
Die Bibel sagt uns, dass die Weisen mit vielen Schwierigkeiten konfrontiert waren, weil sie ihren eigenen festen Ideen folgten. Und das verursachte den Tod von vielen kleinen Kindern. Obwohl der Ort, an dem Jesus Christus geboren werden sollte, in der Gegend von Bethlehem lag, wie es von den Propheten prophezeit wurde, dachten sie aufgrund ihrer eigenen festen Vorstellungen, dass Er in Jerusalem geboren werden würde, und das Ergebnis war Chaos und der Tod vieler kleiner Kinder. Sogar jetzt, weil viele Menschen an Jesus nach ihren eigenen festen Vorstellungen des Fleisches an Jesus Christus als ihren Erlöser glauben, können sie Jesus Christus nicht begegnen, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gekommen ist. Die Menschen müssen wissen, dass sie Jesus Christus, der der König der Wahrheit ist, aufgrund ihrer fixen Ideen nicht begegnen können.
Viele Christen neigen heute zu denken, dass sie von ihren Krankheiten geheilt werden oder reich werden können, wenn sie an Jesus glauben. Aber dies ist nur ihre fixe Idee. Wenn ein Mensch mit fleischlichen Motiven an Jesus glaubt, kann er weder sein Heil noch den Heiligen Geist empfangen. Menschen empfangen den Heiligen Geist nicht, weil sie an Jesus als den Erlöser mit ihren eigenen fixen Ideen glauben. 
Viele Menschen fühlen sich zufrieden, wenn sie in einer großen Kirche beten, wenn sie Orgeln und einen vierstimmigen Chor hören. Wir müssen uns jedoch einig sein, dass der Glaube, dass wir Gott begegnen würden, wenn wir Ihn nur in einer großen Kirche anbeten, ein falscher Glaube ist, der von unseren nutzlosen und weltlichen Vorstellungen herrührt. Deshalb müssen wir anerkennen, dass wir nicht Jesus Christus nach menschlichen Vorstellungen begegnen können, der das Evangelium des Wassers und des Geistes brachte. Was wirklich beklagenswert ist, ist, dass sich Menschen auf der ganzen Welt nur mit weltlicher Freude über die Geburt Jesu Christi freuen, ohne das Evangelium des Wassers und des Geistes zu kennen.
Wenn wir Hochschulen besuchen, sehen wir oft junge Studenten singen und Gott mit ihren Gitarren anbeten. Die Szene der Anbetung Gottes ist wunderschön. Allerdings, je mehr man ihren Lobliedern zuhört, desto mehr spürt man den Durst in ihren Seelen. Man spürt, dass ihre Seelen verzweifelt durstig sind, weil sie zwar Gott mit ihren Lippen loben, aber es ihnen nicht gelungen ist, dem Gott der realen Wahrheit zu begegnen, auch wenn sie es eifrig wollten. Ihr Wunsch, dem Herrn ohne das Evangelium des Wassers und des Geistes zu begegnen, ist jedoch nichts weiter als ein Wunsch. Obwohl sie sagen, sie glauben an Gott, suchen sie Gott als Sünder, da sie das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht gefunden haben. Dies bedeutet, dass Sünder, die nicht wiedergeboren sind, auch heute in den christlichen Kirchen Lieder singen, die voller Durst sind, um Gott zu begegnen.
Jedoch geben die Menschen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, Anbetung, die voller Dankbarkeit ist, seit sie den Herrn trafen, der all ihre Sünden ausgelöscht und sie gerettet hat. Die Gerechten bringen Anbetung des Dankes für die Rettung dar, die sie von Gott erhalten haben. Aber Sünder können nicht Anbetung des Dankes darbringen, da sie versuchen, Gott ohne die Kenntnis des Evangeliums des Wassers und des Geistes anzubeten. Sünder können Jesus Christus, den Erlöser, nicht begegnen, weil sie versuchen, Ihm ohne das Evangelium des Wassers und des Geistes zu begegnen.
Wenn wir uns den aktuellen Status der christlichen Kirchen ansehen, können wir nicht anders als den Vorwürfen der Welt zustimmen, dass christliche Kirchen heutzutage wie weltliche Unternehmen geführt werden. Dies bedeutet, dass die Kirchen ihre wesentlichen Pflichten nicht erfüllen. Heute ist es das Ziel der christlichen Kirchen, ihre jährlichen Finanzen zu budgetieren und ihr jährliches Budget durch den Zehnten an Weihnachten und den Zehnten am Erntedankfest zu decken. 
Wir müssen die Verbreitung des Evangeliums des Wassers und des Geistes betonen, da die Gemeinde Gottes die Verantwortung hat, der Welt wahres Leben zu geben. Aber tatsächlich werden die meisten Kirchen jedoch von vielen kritisiert, da ihr Ziel nur darin besteht, weltliche Werte zu verfolgen. Außerdem töten sie Seelen mit falschen Evangelien, die nicht sterben sollten (Hesekiel 13:19). Das Problem ist jedoch, dass die Führer christlicher Gemeinden den Ernst der geistlichen Verderbtheit in ihren Kirchen nicht erkennen.
Meine Mitchristen, was geschah, als die weisen Männer aufgaben, dem Stern zu folgen und ihre eigenen Gedanken nahmen? Es gab viel Verwirrung. Die Weisen verfehlten Jesus auf ihrem ersten Weg, weil sie ihren eigenen Gedanken folgten, aber später wandten sie sich von ihren Gedanken ab und suchten nach Jesus basierend auf dem Wortes Gottes und trafen schließlich Jesus richtig.
In der Bibel waren die Weisen in der Lage, das Jesuskind ordnungsgemäß zu treffen, weil sie die Schriftgelehrten und Priester fragten und den Prophezeiungen folgten, die in der Bibel geschrieben waren, und nach Bethlehem gingen. Der Grund, dass die Weisen in der Lage waren, Ihm zu begegnen, war, weil sie den Worten Gottes, die geschrieben waren, folgten. Dies ist dasselbe, wie den wahren Erlöser geistlich durch Wissen des Evangeliums des Wassers und des Geistes und Glauben daran zu begegnen. Die Weisen hätten Jesus nicht begegnen können, egal wie sehr sie es versuchten, wenn sie die schriftlichen Prophezeiungen Gottes ignorierten. Wir alle können nur von all unseren Sünden vergeben werden und Jesus wahren Glauben darbringen, wenn wir an den Worten Gottes festhalten, die geschrieben stehen, und an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Die Weisen konnten den Glauben an drei Gaben präsentieren.
Wir sollten wissen, dass jeder, der wiedergeboren ist, das Wort des Glaubens hat, den Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes von Gott. Wir alle müssen wissen, dass wir Jesus exakt begegnen können, wenn wir Gottes Evangelium des Wassers und des Geistes in unseren Herzen annehmen. Wir alle wurden der wahre Priester im Geist, der Jesus in unseren Herzen empfangen und durch Glauben, der an das geschriebene Wort glaubt, zum Retter beten kann. Wir konnten Jesus wirklich begegnen, Ihn anbeten und Seine Führung durch das ewige Evangelium des Wassers und des Geistes empfangen. Das Ereignis, dass die Weisen Jesus begegnen konnten, lehrt uns, dass dies aufgrund des Glaubens möglich war, der an das geschriebene Wort der Prophezeiungen glaubte.
Was in Matthäus 2:6 geschrieben steht, ist die Erfüllung der Prophezeiung des Alten Testaments in Micha 5:1: “Und du, Bethlehem Efrata, die du klein bist unter den Städten in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist.” Gott hat durch den Propheten Micha verheißen, dass Jesus Christus, der der König der Könige ist, in Bethlehem geboren werden würde.
Bethlehem bedeutet ‘Haus des Brotes’ und war eine winzige ländliche Stadt in Israel. Diese Stadt war die Heimatstadt von David. Wie Gott Juda prophezeit hatte, der einer der zwölf Söhne Jakobs im Buch 1. Mose war, dass “der Thron von den Nachfahren von ihnen, Juda, weitergeführt wird,” geschah es, wie Er es prophezeit hatte. Daher ist unser Herr wie in der Prophezeiung, die Gott Juda gab, in Bethlehem geboren. Unser Herr wurde wirklich in dieser Welt in einem menschlichen Körper als König der Könige geboren. Wie Gott es durch die Propheten versprochen und prophezeit hat und wie es geschrieben steht, wurde unser Herr in einer kleinen Stadt namens Bethlehem geboren.
Unser Herr zeigt uns, wir Er durch Sein geschriebenes Wort wirkt. Unser Herr spricht zu uns in Wahrheit und erfüllt Seine Worte, wie Er gesprochen hat. Deshalb, wenn wir an Gott glauben und Ihm folgen, ist es notwendig, unsere eigenen Gedanken zu verleugnen. Weil es möglich ist, mit unseren eigenen Gedanken falsch zu denken, wenn wir dem Herrn folgen, müssen wir ständig unsere eigenen Gedanken verleugnen und mit dem Glauben folgen, der an das geschriebene Wort Gottes glaubt.
Die Weisen, wieder vom Stern geleitet, kamen schließlich in Bethlehem an und begegneten dem Jesuskind. Wenn wir möchten, dass jeder auf dieser Welt Jesus begegnet, müssen wir das geschriebene Wort Gottes verbreiten. Wir können Jesus nur begegnen, wenn wir an das geschriebene Wort Gottes glauben und folgen. Wir können Jesus als den Erlöser unmöglich durch unsere eigenen Ideen kennen und begegnen, getrennt vom geschriebenen Wort Gottes.
Wenn wir dem geschriebenen Wort Gottes glauben und folgen, erfahren wir, dass Jesus für uns geboren wurde, von Johannes dem Täufer getauft wurde, um die Sünden der Menschheit anzunehmen, alle Sünden der Welt auf sich nahm, am Kreuz blutete und starb, auferweckt wurde und die Erlösung für uns vollendete, als Er auferstanden ist. Dies ist der einzige Weg, Jesus, den König der Könige, zu begegnen. Deshalb müssen wir an Jesus durch das geschriebene Wort Gottes und das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, um Jesus dem Erlöser zu begegnen. Wir müssen uns daran erinnern, dass wir Jesus, dem Retter, unmöglich begegnen können, wenn es nicht durch das geschriebene Wort Gottes geschieht. 
Alle drei Gaben, Gold, Weihrauch und Myrrhe, waren wertvoll. Myrrhe symbolisiert das unveränderliche Wort Gottes, und wenn wir nicht das Wort Gottes haben, die Wahrheit, können wir nicht an Jesus glauben oder das Evangelium des Wassers und des Geistes empfangen. Wenn die Weisen nur zwei Gaben, Gold und Weihrauch, gegeben hätten, wären sie nichts weiter als religiöse Menschen. Dies wäre ein falscher Glaube, der aus menschlichen Gedanken stammt, und kein korrekter Glaube in Gottes Augen. Wir müssen bedenken, dass wir die drei Gaben auch dem Herrn geben müssen. Wenn wir Jesus begegnen wollen, müssen wir zuerst das Evangelium des Wassers und des Geistes empfangen, die Vergebung der Sünden empfangen und Ihm allein durch Glauben folgen.
Als die Weisen Jesus in Bethlehem fanden, nachdem sie dem geschriebenen Wort Gottes gefolgt waren, lag das Jesuskind in einer Krippe. Erst dann konnten sie sich vor dem Jesuskind verneigen, ihre Gaben präsentieren und ihren Glauben bekennen. Wie Petrus bekannte: “Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes", konnten sie ein solches Bekenntnis geben. Wenn die Weisen nicht vom geschriebenen Wort abhängig getan hätten, sondern von ihren eigenen Gedanken und in der Nähe von Jerusalem auf der Suche nach Jesus gegangen wären, hätten sie den Herrn nicht begegnen können. Als sie jedoch zu dem Ort gingen, der geschrieben stand, war das Jesuskind dort. Ebenso muss in diesen Tagen jeder, der wirklich wiedergeboren werden möchte, dem geschriebenen Wort Gottes folgen und durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren werden. 
Unabhängig davon, wer es ist, muss man an das geschriebene Wort Gottes glauben, wie es ist, um das Jesuskind heute zu begegnen. Und wir müssen die Art von Glauben loswerden, der innerhalb unserer eigenen Gedanken glaubt, sondern wir müssen zum Retter durch das geschriebene Wort zurückkehren, indem wir an Jesus, der uns von allen unseren Sünden gerettet hat, und an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Alle Christen auf der Welt müssen dieses Evangelium des Wassers und des Geist kennen und zu Gott zurückkehren. Das ist, wie wir Jesus, dem Heiland, begegnen. Das ist, wie wir wiedergeboren, Rettung empfangen und das Volk Gottes werden können. Wir müssen zum Wort zurückkehren und dem Herrn begegnen. Das ist der einzige Weg, unseren fundierten Glauben Gott anzubieten und angenommen zu werden.
Menschen auf der Welt, die Jesus Christus noch nicht begegnet sind, müssen zu Gott durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zurückkehren. Wir müssen zum Wort Gottes zurückkehren und Jesus in Wahrheit begegnen. Wenn wir an das geschriebene Wort glauben und folgen, wie es ist, werden wir Gläubige eines fundierten Glaubens. In der Tat sollten alle Menschen auf der Welt zum Evangelium des Wassers und des Geistes zurückkehren. Anstatt nach sogenannten orthodoxen Konfessionen oder großen Kirchenbauten zu suchen, müssen wir das Evangelium des Wassers und des Geistes durch das geschriebene Wort Gottes empfangen, während wir uns selbst ergeben.
Wenngleich die ganze Welt weiß, dass Jesus gekommen ist, hat die Mehrheit der Menschen Jesus Christus noch nicht als ihren Retter getroffen. Diese Menschen suchen den Herrn immer noch in einem weltlichen Palast. Sie müssen jedoch nach Bethlehem gehen. Wenn sie zur kleinen ländlichen Stadt Betlehem gehen, dann können sie dort Jesus treffen. Sie können Ihn nirgendwo anders begegnen. Das Jesuskind ist definitiv nicht in einem Palast. Liebe Christen, verstehen Sie? Das Jesuskind lebte definitiv nicht mit dem König Herodes. Wir müssen nach Bethlehem gehen, um Jesus zu begegnen. Dies bedeutet, dass wir zum Haus des Brotes kommen müssen, anders gesagt zur Gemeinde, in der das Wort Gottes wohnt, um Jesus zu begegnen. Wir müssen in die Gemeinde Gottes gehen, um Brot, Nahrung, Wasser und Diener zu haben. Daher bedeutet das heutige Bethlehem die Gemeinde der Wiedergeborenen.
Die ganze Menschheit kann eindeutig nur durch ihren Glauben an Gottes Erlösung, der aus der Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes stammt, von all ihren Sünden gerettet werden. Viele Menschen wandern immer noch in Verwirrung umher und versuchen, Jesus mit ihren eigenen Ideen zu begegnen, wie es die Weisen taten. Einige Menschen suchen seit 50 Jahren nach Ihm, andere suchen nach 70 Jahren immer noch.
Wir haben die Verpflichtung diejenigen herauszuziehen, die das Jesuskind, den Erlöser, nicht getroffen haben, und ihnen das Evangelium des Wassers und des Geistes zu überbringen, damit sie auch Jesus, dem Erlöser, begegnen können. Wir müssen unsere Augen des Glaubens weiter öffnen und deutlich sehen. Wir sind die Priester, die das Evangelium des Wassers und des Geistes an alle in allen Teilen der Welt weitergeben müssen.