Predigten

Thema 13: Das Evangelium nach Matthäus

[Kapitel 4] (Matthäus 4:1-11) Segen ist, Gott zu fürchten und Gott zu dienen 

(Matthäus 4:1-11)
“Da wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt, damit er von dem Teufel versucht würde. Und da er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, hungerte ihn. Und der Versucher trat zu ihm und sprach: Bist du Gottes Sohn, so sprich, dass diese Steine Brot werden. Er aber antwortete und sprach: Es steht geschrieben: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht. Da führte ihn der Teufel mit sich in die heilige Stadt und stellte ihn auf die Zinne des Tempels und sprach zu ihm: Bist du Gottes Sohn, so wirf dich hinab; denn es steht geschrieben: Er wird seinen Engeln deinetwegen Befehl geben; und sie werden dich auf den Händen tragen, damit du deinen Fuß nicht an einen Stein stößt. Da sprach Jesus zu ihm: Wiederum steht auch geschrieben: Du sollst den HERRN, deinen Gott, nicht versuchen. Darauf führte ihn der Teufel mit sich auf einen sehr hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit und sprach zu ihm: Das alles will ich dir geben, wenn du niederfällst und mich anbetest. Da sprach Jesus zu ihm: Weg mit dir, Satan! denn es steht geschrieben: Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott, und ihm allein dienen. Da verließ ihn der Teufel. Und siehe, da traten Engel zu ihm und dienten ihm.”
 

Die Gerechtigkeit Gottes, die uns von unseren Sünden rettet, ist, dass Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde und dass Er am Kreuz blutete und starb, um uns ein für allemal von unseren Sünden zu retten, und dass Gott bezeugte, dass Er der Erlöser war. Die heutige Bibelpassage handelt von einem Ereignis, das unmittelbar nach der Taufe von Jesus im Jordan stattfand.
Nachdem Jesus getauft worden war, wurde Er vom Geist in die Wüste geführt, um vom Teufel versucht zu werden. Und weil Er hungrig war, nachdem Er 40 Tage und 40 Nächte gefastet hatte, versuchte der Teufel, Jesus mit drei Versuchungen zu verführen.
 

Erste Versuchung

Die erste Versuchung des Teufels wird im Vers 3 beschrieben: “Der Versucher trat zu ihm und sprach: Bist du Gottes Sohn, so sprich, dass diese Steine Brot werden.”
Wie hungrig konnte Jesus nach dem Fasten von 40 Tagen und Nächten gewesen sein? Als Jesus Leib extrem hungrig war, versuchte Ihn der Teufel mit Nahrung. “Wenn du Gottes Sohn bist, so sprich, dass diese Steine Brot werden. Dann kannst Du es essen! Befiehl ihnen, Brot zu werden. Dann kannst Du leben! Bist Du nicht hungrig bis an die Schwelle des Todes? Wenn Du leben willst, kannst Du auf diese Weise leben. Du hast für 40 Tage gefastet und Du hungerst zu Tode, wie viel möchtest Du essen? Aber was gäbe hier schon in der Wüste? Wenn Du der Sohn Gottes bist, befehle ihnen Brot zu sein und iss, nicht wahr? So iss! Iss!”
Offensichtlich versuchte der Teufel Jesus, weil er wusste, dass Jesus der Sohn Gottes war. Der Teufel versuchte Ihn mit Nahrung. Mit anderen Worten, er testete Ihn in Seinem Leben des Fleisches. “Anstatt vor Hunger zu sterben, solltest Du diese Steine zu Brot machen und leben. Wenn Du jetzt leben willst, brauchst du das Brot des Fleisches! Wenn Du der Sohn Gottes bist, kannst du Brot zu essen machen. Du wirst dann leben. Also tue es!” Er versuchte Jesus, als Er extrem hungrig war, als würde er nur leben, wenn Er Brot hätte. Doch Jesus widerlegte dies mit den Worten: “Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.”
Liebe Mitchristen, wovon leben Körper und Seele einer Person im Wesentlichen? Kann eine Person ewig bezüglich des Brotes für das Fleisch leben? Der Teufel versuchte Jesus mit Brot für das Fleisch. Woran sollten wir wirklich glauben, um zu leben? Der Herr sagte: “Es steht geschrieben: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Munde Gottes geht.” und dies ist wahr.
Wenn eine Person hungrig ist, denkt sie, dass sie Brot essen muss, um zu leben, aber tatsächlich hängt ihr Leben vom Glauben an Gottes Wort ab. Das Leben des Körpers und der Seele eines Menschen hängt vom Wort Gottes ab. Wenn Gottes Wort nicht in der Welt wäre, wären unserer Geist und Fleisch dazu bestimmt zu sterben. Gott sagte, dass unser Körper und unsere Seele durch den Glauben an das Wort leben würden, das aus Gottes Mund geht, und das ist auch so. Weil das geschriebene Wort Gottes die Wahrheit ist, können unsere Seelen vom Wort Gottes durch unseren Glauben leben. Aufgrund des Wortes Gottes, das Nahrung für das Leben ist, können die Körper und Seelen von Ihnen und mir in ihrer Fülle leben.
Gott hat den Menschen Sein Wort gegeben. Durch das Wort nährt Er, vergibt Sünden und lässt Menschen leben. Das Wort Gottes schuf alle Dinge im Universum und erlaubt alles, was Menschen auf dieser Welt brauchten. Auch weil es das Wort Gottes gibt, können unsere Seelen die Vergebung der Sünde ein für allemal durch Glauben empfangen. Das Wort Gottes ist die Art von Wort, die alle unsere Sünden gründlich weg wischt. Gottes Wort ist auch das Wort der Wahrheit, das uns zum Licht führt, und daher können nur diejenigen leben, die daran glauben. Wir müssen auch glauben, dass wir nur durch Glauben an das Wort Gottes leben können. Dies ist wahr. Wir müssen wissen, dass Menschen durch Glauben an das geschriebene Wort Gottes leben, anstatt leben, weil wir Brot für das Fleisch haben. Unser Herr sprach mit uns über das Wort Gottes.
Während wir in dieser Welt leben, fallen wir zeitweise in unsere eigene Versuchung, weil wir von unserer eigenen Gier gefesselt sind. Menschen denken, dass, wenn wir eine bestimmte Menge an Geld haben, wir in Überfluss in dieser Welt leben. Natürlich ist dies verständlich. Doch wovon lebt eine Person wirklich? Wodurch lebt eine Person? Eine Person kann durch Glauben an das geschriebene Wort Gottes leben. Wenn es kein Wort Gottes gäbe, wäre es uns nicht möglich, an Gott zu glauben oder Gott zu begegnen.
Eine Person kann nicht allein vom Brot des Fleisches leben. Insbesondere können die Gerechten nur leben, wenn sie authentische Lehren über das Wort Gottes hören können. Und eine Person besteht nicht allein aus dem Körper, sondern auch aus Geist und Seele. Daher können wir nur, wenn wir das wahre Wort Gottes hören, die Probleme der Seele lösen, während wir leben. Durch das Lesen und Hören des Wortes Gottes nehmen unsere Seele und unser Körper an Gewicht zu und wir leben im Überfluss. Nur wenn wir das wahre Wort der Vergebung der Sünde hören, können wir die Reinigung der Sünden unserer Seele erhalten. Deshalb kann jeder, der das wahre Wort Gottes gehört hat, in Körper und Seele durch Glauben daran leben.
Der Teufel versucht jedermann häufig mit Worten wie diesen: “Wenn du der Sohn Gottes bist, befehle diesen Steinen, Brot zu werden. Lass diese Steine Brot werden und iss es. Wenn du der Sohn Gottes wärst, wäre es nicht möglich? Hungrig, nicht wahr? Tue es! Tue es! Wenn du nur Brot hast, wirst du leben, nicht wahr? Immerhin würde eine Person leben, wenn sie drei Mahlzeiten am Tag isst und 365 Tage im Jahr über die Zeit von 70 oder 80 Jahre genug Lebensmittel auf Vorrat hat. Würde eine Person nicht leben und nicht sterben, wenn sie nur Nahrung hat?” Dies ist, was der Teufel uns sagt.
Der Teufel sagt Menschen dies, und viele Menschen lassen sich täuschen und fallen darauf herein. Es gibt Menschen, die darauf hereinfallen und denken: “Das ist richtig. Ich kann leben, wenn ich nur dies habe.” Wir sprechen nicht unbedingt nur über Geld, sondern über den Gedanken, dass wir leben können, wenn wir ein paar von den weltlichen Materialien haben, die wir möchten. Wir denken: “Ich kann leben und nicht sterben, selbst ohne das Wort Gottes.”
Allerdings ist das eine große Fehleinschätzung. In Wirklichkeit stirbt unser Körper auch ohne Gottes Wort. Wahrlich, eine Person lebt nicht allein vom Brot, der Fülle der weltlichen Materialien oder der sexuellen Begierde, die die Welt befriedigen kann. Deshalb müssen wir aufmerksam zuhören, was Jesus sagte, als der Teufel Ihn versuchte: “Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.” Der Teufel versucht uns, wenn wir schwach geworden sind, wenn wir ausgehungert und hungrig sind und wenn unsere Seele erschöpft ist. Er fragt Menschen: “Du würdest nur leben, wenn du Brot hast, oder?” und verwirrt sie. Viele Menschen betrachten, was sie haben, und denken “Oh, ich habe genügend Besitztümer, um mein Leben zu erhalten! So werde ich leben und nicht sterben, auch wenn ich das Wort Gottes nicht höre.”
Aber liebe Mitchristen, selbst wenn der Teufel uns so versucht, leben wir nicht allein vom Brot, sondern indem wir jedem Wort glauben, das aus dem Munde Gottes geht. Ich hoffe, wir denken daran. Ich hoffe, wir behalten dies in unseren Gedanken, dass wir nicht leben können, wenn wir nicht das Wort Gottes haben.
Sie können nur leben, wenn Gottes Wort in Ihrem Herzen ist. Liebe Mitchristen, ist das so? Oder ist es nicht so? Es ist so. Vergessen Sie die Tatsache nicht, dass wir leben können, weil es Gottes Wort gibt. Der Grund, warum die Menschheit auch bis jetzt existiert hat, ist, weil Gottes Wort existiert. Wenn das Evangelium des Wassers und des Geistes überall auf der Welt verbreitet ist, wird unser Herr wiederkommen, und wenn Er kommt, sagte Er, würde er diese Welt beenden und eine neue Welt beginnen. All dies wird gemäß Seinem Wort vollendet werden.
Liebe Mitchristen, das Wort Gottes ist die Wahrheit. Jesus besiegte die erste Versuchung des Teufels, indem Er sagte:“ Es steht geschrieben: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Munde Gottes geht.” Als der Teufel dies hörte, war er verwundert. Allerdings war der Teufel nicht jemand, der damit aufhören würde.
 

Die zweite Versuchung

Die zweite Versuchung erscheint in Vers 5: “Da führte ihn der Teufel mit sich in die heilige Stadt und stellte ihn auf die Zinne des Tempels und sprach zu ihm: Bist du Gottes Sohn, so wirf dich hinab; denn es steht geschrieben: Er wird seinen Engeln deinetwegen Befehl geben; und sie werden dich auf den Händen tragen, damit du deinen Fuß nicht an einen Stein stößt. Da sprach Jesus zu ihm: Wiederum steht auch geschrieben: Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen.”
Der Teufel versuchte Jesus, indem er Ihn auf die Zinne des Tempels stellte und Ihm sagte, sich herabzuwerfen. Er wandte Gottes Wort gegen Ihn an, als er sagte: “Denn es steht geschrieben: ‘Er wird seinen Engeln deinetwegen Befehl geben; und sie werden dich auf Händen tragen, damit du deinen Fuß nicht an einen Stein stößt. Zuvor hast du meine Versuchung verweigert, weil du an das geschriebene Wort Gottes glaubst, nicht wahr? Dann solltest du tun, wie es geschrieben steht. Du glaubst an diese Worte, richtig? Wirf dich hinab, und gemäß dem geschriebenen Wort wird Gott Seine Engel senden und sie werden dich auf den Händen tragen, damit du deinen Fuß nicht an einen Stein stößt, wenn du dich hinabwirfst. Versuche dies nun!" Dann sagte Jesus: “Wiederum steht geschrieben: Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen.”
Liebe Mitchristen, der Teufel verführt manchmal Menschen, indem er das geschriebenen Wort Gottes benutzt. Allerdings sagt Jesus, man solle den Herrn, unseren Gott, nicht versuchen. Der Teufel sagte zu Jesus: “Mit Sicherheit wirst du nicht sterben. Warum? Das ist, weil du der Sohn Gottes bist.” Dies ist wahr. Jesus Christus ist der Sohn Gottes. Deshalb wäre Er nicht gestorben. Jesus ist anders als wir Menschen. Allerdings versucht der Teufel. Aber das geschriebene Wort Gottes sagt, Gott “nicht zu versuchen” Mit anderen Worten, wir müssen durch Glauben an das geschriebene Wort Gottes leben, anstatt Gott zu versuchen.
Oft versuchen Menschen Jesus. Es gibt viele Male, dass Menschen Gott versuchen: “Ich tat dies so, aber warum behandelt mich Gott auf diese Weise?” Aber wenn wir nur an Gott glaubten, würden wir Ihn nicht versuchen. Wir haben nicht die Qualifikation, Ihn zu versuchen, und wir dürfen Ihn nicht versuchen. Gott ist nicht jemand, der von uns Versuchung erhalten sollte. Der Grund, warum wir versucht sind, ist, weil wir von unserer Gier mitgerissen werden, und nicht etwa, weil Gott uns versucht, dass wir versucht werden.
Jemand könnte einen Einwand gegen Gott erheben und Abraham als Beispiel nehmen: “Worum ging es, dass Gott Abraham seinen Sohn Isaak anbieten ließ? Ist dies nicht Gott, der Abraham versucht, um zu sehen, ob er glaubte oder nicht?” Aber das war nicht der Fall. Gott versuchte Abraham nicht. Vielmehr ist es, dass Gott den Vorgang erlaubte, um uns zu zeigen, wie sicher Abraham den Glauben hatte, der wirklich an das Wort Gottes in seinem Herzen glaubt, und wie er durch seinen Glauben der Vater des Glaubens wurde.
Liebe Christen, wir müssen an das Wort Gottes glauben. Auch wenn Gott für uns nicht sichtbar ist, müssen wir an das geschriebene Wort Gottes als Gottes Wort glauben, das Gott sprach. Wir erfahren, indem wir an das Wort Gottes glauben, dass das Wort Gottes in seiner Gesamtheit erfüllt ist. Deshalb müssen wir glauben. Wenn es das ist, wie das Wort Gottes ist, müssen wir es glauben, wie es ist, und nicht wanken im Bezug auf unseren Glauben an das Wort Gottes, egal wie die Umstände und Situationen wanken und sich ändern.
Wenn das Wort Gottes so ist, dann ist es die Wahrheit. Und wenn es nicht erfüllt wird, wie das Wort Gottes es sagt, dann liegt das Problem auf unserer Seite. Es ist, weil wir nicht den Glauben haben oder unserer Glaube nicht stark genug ist, das heißt, unser Glaube wankt, manchmal scheinen wir Glauben zu haben und manchmal haben wir ihn nicht. Kurz gesagt, es liegt am Problems unseres Glaubens, dass es nicht erfüllt wird, wie das Wort sagt, und nicht daran, dass es ein Problem mit Gottes Wort gibt.
Gott wirkt Seine Wunder für diejenigen, die wirklich an Gottes Wort glauben. Allerdings sagte Gott, dass diejenigen mit zweifelhaften Glauben, nicht einmal daran denken sollten, etwas zu empfangen (Jakobus 1:7-8). Egal wie klein unser Glaube ist, wichtig ist, ob wir glauben oder nicht. Wir müssen glauben und Gott nicht versuchen. Wenn wir an das Wort Gottes glauben, erhalten wir die Vergebung der Sünde, und sie wird uns so erfüllt, wie das Wort ist. Liebe Mitchristen, glauben Sie? - Ja.-
Für Sie und mich ist es ein Glaube, der an das Wort Gottes glaubt, der wichtig ist. Es ist, weil Gott das Herz einer Person ansieht, anstatt das äußere Erscheinungsbild einer Person. Gott sieht, ob sie wirklich glaubt, sich gemäß dem Glauben verhält und durch Glauben lebt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie Gott jetzt Ihren starken Glauben zeigen müssen. Selbst wenn Ihr Glaube so klein wie ein Senfkorn ist, müssen Sie Ihren Glauben an Sein Wort mit den Worten bekennen: “Ich glaube. Mein Glaube mangelt, aber ich glaube. Ich tue es, weil ich glaube. Ich warte auf deine Antwort, weil ich an Dich glaube. Ich folge Dir, weil ich dein Wort der Verheißung glaube.” Gott sieht solch einen stabilen und festen Glauben in unseren Herzen. Wenn der Teufel Sie und mich versucht, müssen wir ihn durch Glauben an das geschriebene Wort abwehren.
 

Die dritte Versuchung

Drittens sagt uns Vers 8: “ Darauf führte ihn der Teufel mit sich auf einen sehr hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit und sprach zu ihm: Das alles will ich dir geben, wenn du niederfällst und mich anbetest. Da sprach Jesus zu ihm: Weg mit dir, Satan! denn es steht geschrieben: Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott, und ihm allein dienen. Da verließ ihn der Teufel. Und siehe, da traten Engel zu ihm und dienten ihm.”
Was wir, das Volk, zu tun haben, ist allein Gott anzubeten und Ihm zu dienen. Was wird zwischen Gott und uns gebraucht? Wie sollten wir vor Gott leben?
Wir müssen Gott fürchten, Ihn anbeten, an Ihn glauben und Ihm folgen, wenn es Sein Wille ist, und weil Gott ein Gott des Wortes ist und Er als das Wort existiert, glauben wir an das Wort und gehorchen Ihm, indem wir an Ihn gemäß dem Wort glauben und Ihn anbeten und Ihm mit solchem Glauben folgen. So müssen wir vor Ihm leben - “Du sollst anbeten den Herrn, deinen Gott, und ihm allein dienen.” Dies ist die Pflicht, die Sie und ich und die gesamte Menschheit in Gottes Augen tun müssen. Es gibt nicht viel anderes, was wir, die Menschen, zu tun haben. Es gibt nicht viel anderes, was wir in unserem Leben tun müssen, als Gott anzuerkennen, an den großen Gott zu glauben und Gott, dem Schöpfer, zu gehorchen, sich zu verbeugen, zu glauben, Ihm zu folgen und Ihm zu dienen. Das ist unsere feierliche Pflicht und das ist auch so.
Der Teufel führte Jesus auf einen hohen Berg und zeigte Ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit. Welcher ist der höchste Berg der Welt? Mount Everest. Der Berg ist 8848 Meter hoch. Es ist sehr leicht zu merken, nicht wahr? Liebe Mitchristen, vielleicht zeigte der Teufel die Welt vom Gipfel des Mount Everest. Der Teufel sagte zu Jesus, dass er Ihm alles geben würde, als sie vom Gipfel des Berges auf die Welt sahen, wenn Jesus ihn anbeten würde. Der Teufel sagte, wenn Jesus glauben würde, der Teufel sei Gott und ihm dient und gehorcht, würde er Ihm die ganze Welt geben.
Aber was hat Jesus gesagt? Jesus sagte: “Weg mit dir, Satan, denn es steht geschrieben: ‘Du sollst anbeten den Herrn, deinen Gott, und ihm allein dienen.’ Der Eine, zu dem es erforderlich ist, dass Ich mich verneige und dem Ich diene, ist Gott der Vater und nicht du. Ich verneige und diene nicht der Herrlichkeit dieser Welt.” Das ist, was Jesus sagte.
Sich vor Gott zu verneigen und Gott zu dienen, ist unsere Freude, unsere Zufriedenheit und unsere Erfüllung. Gott anzubeten und Ihm zu dienen ist alles für eine Person. Dies ist, was wir zu tun haben, es gibt nichts anderes zu tun, und es gibt nichts Wertvolleres und Edleres als dies. Sich vor Gottes Wort zu verneigen ist, jedes Wort Gottes anzuerkennen, und Gott zu dienen ist, Gott selbst anzuerkennen. Was gibt es Schöneres, als sich vor Gott zu verneigen, der uns als Seine Schöpfung machte? Welches bessere Leben könnte es als dieses geben? Welche bessere Herrlichkeit könnte es als diese geben? Wir beten allein Gott demütig an. Und wir danken Gott für alle Seine Segnungen und alles in Ihm. 
Was für ein Segen für uns, dass wir Gott anbeten können, und Gott salbt uns mit himmlischen Segnungen, wenn wir uns vor Ihm verneigen, Ihm gehorchen, an Ihn glauben und das Evangelium des Wassers und des Geistes verbreiten. Weil Gott derjenige ist, der uns alles gibt, ist Er unser Alles. Weil Er unser Alles ist, weil Er alles für diejenigen ist, die wiedergeboren wurden, hoffe ich, Sie wissen, dass es ein Segen ist, sich vor Gott zu verbeugen.
Selbst jetzt, weil Gott lebendig ist, sind wir fröhlich und erfreut, und wir leben und empfangen alle Segnungen. Weil es Gott gibt und wir ein Herz haben, das Gott fürchtet, können wir Ihn in Seinem Segen verherrlichen.
Hat der Teufel gesagt, dass er alles geben würde, wenn wir ihn anbeten, wenn er all die Reiche der Welt zeigt? Es gibt viele großartige Dinge auf dieser Welt, von denen wir nichts wissen, und von ihrer Pracht können wir für einen Moment fasziniert sein. Wir können jedoch den Teufel nicht anbeten, auch wenn es viele Dinge gibt, die unsere Augen blenden könnten.
Wenn der Teufel uns mit weltlichen Materialien versucht und sagt, er würde uns alles in der Welt geben, wenn wir ihn als Gott dienen, müssen wir ihn mit dem geschriebenen Wort Gottes abwehren: “Weg mit dir, Satan! denn es steht geschrieben: Du sollst anbeten den Herrn, deinen Gott, und ihm allein dienen.” Wir müssen ihn auf diese Weise abwehren. Und in Realität kann der Teufel uns nicht viele Dinge geben. Der Teufel bluffte zu Jesus, als ob er Gott wäre und sagte: “Wenn du dich vor mir verbeugst, werde ich dir das alles geben”, aber wer ist tatsächlich der Besitzer aller Dinge? Es ist Jesus.
Liebe Mitchristen, wem gehört alles im Universum? Es sind Sie, der Gerechte. Wem gehört alles in diesem Universum? Es sind die Söhne Gottes. Darum hat Gott uns zu denen berufen, die den Himmel erben würden. Er nennt diejenigen, die wiedergeboren sind, die einen, die den Himmels erben werden. Dieses Universum ist das Erbe, das wem gehört? Es gehört den Gerechten.
Der Teufel sagt jedoch: “Verbeuge dich vor mir, wenn du nicht an Gott glaubst, sondern an mich glaubst und mir folgst, werde ich dir alles in der Welt geben.” Dies ist eine Methode, die der Teufel oft verwendet. Der Teufel bremste mich einmal ebenso aus. Es ist eine Methode, die er benutzt, die er auch bei mir anwendete, bevor ich an Jesus glaubte. Übrigens wurde der Teufel in der dritten Runde geschlagen.
Liebe Mitchristen, wie sollten wir in Gottes Augen leben? Wir müssen ein Leben leben, das Gott anbetet und Ihm allein während des gesamten Lebens dient. Gott vergab unsere Sünden, alle Sünden durch das Wasser und Blut, wusch uns rein und machte uns zu Seinen Kindern und gab uns den Segen, dass wir Gott anbeten und Gott dienen können. Wir müssen Gott danken, der uns den Segen der Erlösung gab, und Ihn durch Glauben anbeten und Ihm ein Leben lang dienen.
Betrachten Sie sorgfältig das Wort Gottes, das unsere Sünden sauber wischte. Der Herr wischte uns rein, indem Er all unsere Sünden auf sich durch Seine Taufe nahm, am Kreuz gekreuzigt wurde und das Urteil der Sünden für uns erhielt. Der Herr gab uns den Segen, dass wir Gott anbeten und Gott dienen können, indem Er uns mit Wasser und Blut sauber und rein wischte und uns als Volk Gottes nahm.
Welche Art der Versuchung drückt auf Sie und mich? Wie wehren Sie diese Versuchung ab? Jesus gab uns die korrekte Antwort durch die drei Versuchungen, die Er in der heutigen Schriftpassage erlebte. Er hatte die Versuchungen des Teufels mit Seinem Glauben an das Wort Gottes abgewehrt. Wenn wir diese Antwort verstehen und unsere Leben führen und daran glauben, können wir diese Versuchungen auch abwehren. Obwohl es ein Segen ist, Gott anzubeten, wissen wir es nicht sehr gut.
Liebe Mitchristen, denken Sie, es ist besser, bedient zu werden, als Ihm bedingungslos zu dienen? Es ist aber eine sehr gute Sache, dass Sie und ich Gott dienen. Liebe Mitchristen, Gott anzubeten ist ein großer Segen. Es ist ein großer Segen, dass wir jemanden anbeten, der sich in einer sehr hohen Position befindet. Ist es so oder ist es nicht so? Es ist so. Jedenfalls haben wir jemanden in dieser Welt zu dienen und können nicht leben, ohne jemanden zu dienen. Wenn wir Gott nicht dienen, dienen wir dem Teufel. Wenn wir dem Teufel nicht dienen, dienen wir mit Sicherheit Menschen. In jedem Fall müssen wir entscheiden, wessen Diener wir sein wollen. Liebe Mitchristen, ist es unter diesen Umständen nicht ein großer Segen, dass wir Gott dienen? Weil wir jedoch leben, ohne dies zu wissen, erhielt Jesus die dritte Versuchung und sagte uns die korrekte Antwort: “Du sollst anbeten den Herrn, deinen Gott, und ihm allein dienen.”
Liebe Mitchristen, wir müssen an das Wort Gottes glauben. Wenn wir das Wort Gottes hören, denken wir: “Oh! Jesus sagte uns die korrekte Antwort, und so zu leben ist richtig – wenn ich Gott anbete, ist es gerecht anzubeten, wenn es das Wort Gottes ist. Auch wenn ich manchmal wie ein Trottel, ein Dummkopf und ein Narr bin, bin ich jemand, der einen großen Segen erhalten hat. Ich dachte, ich sollte nach Herzenslust leben, ohne von jemanden eingeschränkt zu werden, und sagte: ‘es ist mein Leben’, aber das war es nicht. Jetzt weiß ich, das es eigenartig ist, so zu leben. Es ist gerecht, sich dem Herrn als meinem Meister zu widmen und als Diener Gottes zu leben. ”Wir müssen die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes verstehen und Glauben haben, der glaubt und durch den Segen lebt. Obwohl wir manchmal ein wenig dumm ausschauen, wenn wir uns selbst betrachten - aber in Wirklichkeit ist es Fakt, dass Sie und ich Gott anbeten und Gott dienen können. Sie müssen wissen, dass dies ein großes Privileg und eine gerechte Lebensweise für Sie ist.
Ich frage mich, wem ich dienen würde, wenn ich Gott jetzt nicht diente. Sicherlich würde ich den Göttern dieses Landes dienen, was mir die Freuden des Fleisches geben könnte. Ich würde jeden Tag trinken und essen, mir Sorgen machen, wie ich leben soll, und den Göttern dieses Landes dienen. Jede Art von Getränk könnte mein Gott sein. Ich würde leben, indem ich mich an diese Dinge festhalte.
Liebe Mitchristen, Jesus ließ uns von neuem geboren werden und sagte uns, welche Art von Leben wir leben sollten und welche Art von Glauben der wahre korrekte Glaube ist. Obwohl wir mangelhaft und schwach sind, sind wir nicht das, was wir vorher waren. Ich hoffe, Sie danken dem Herrn, der uns den Segen gab, dass wir gerettet werden können, würdigen Gott und beten Gott an. Sie haben gegenüber dem Herrn ein dankbares Herz, nicht wahr? Ja. Es ist ein Segen, für den wir sehr dankbar sind. 
Jesus gab uns diesen Glauben, indem Er alle drei Versuchungen abwehrte: Glauben, dass der Mensch durch das Wort Gottes lebt. Glauben, dass wir Gott nicht versuchen dürfen. Glauben, dass es gerecht ist, Gott anzubeten und dem Herrn ein Leben lang zu dienen. Gott gab uns den Glauben, dass es ein großer Segen ist. Wir müssen Glauben haben und leben, während wir Gott ein Leben lang anbeten und ihm dienen.
So müssen wir leben. Liebe Mitchristen, glauben Sie? - Ja.- Glauben Sie, dass dies gerecht ist? - Ja.- Wir müssen in unseren Herzen glauben, dass dies die gerechte Lebensweise ist.
Was für ein Segen ist dies, dass wir, die Gerechten, Gott anbeten können, obwohl wir mangeln? Was für ein großer Segen ist es, dass wir den Gott des Wortes haben? Wir geben Danksagung vor Gott. Gott gab allen von uns diesen gerechten Glauben, und wir hoffen, dass Gott jedem auf der Welt diesen gerechten Glauben gibt. Ich hoffe, dass die Seelen von Ihnen und mir einen unaufhörlichen Segen von Gott durch Glauben an das Wort Gottes erhalten.