Predigten

Thema 13: Das Evangelium nach Matthäus

[Kapitel 6-1] (Matthäus 6:1-15) Die Lehre des Herrn über das Gebet (1)

(Matthäus 6:1-15)
“Habt acht auf eure Frömmigkeit, dass ihr die nicht übt vor den Leuten, um von ihnen gesehen zu werden; ihr habt sonst keinen Lohn bei eurem Vater im Himmel. Wenn du nun Almosen gibst, sollst du es nicht vor dir ausposaunen lassen, wie es die Heuchler tun in den Synagogen und auf den Gassen, damit sie von den Leuten gepriesen werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt. Wenn du aber Almosen gibst, so lass deine linke Hand nicht wissen, was die rechte tut, damit dein Almosen verborgen bleibe; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir's vergelten. Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, die gern in den Synagogen und an den Straßenecken stehen und beten, damit sie von den Leuten gesehen werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt. Wenn du aber betest, so geh in dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir's vergelten. Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viele Worte machen. Darum sollt ihr ihnen nicht gleichen. Den euer Vater weiß, was ihr bedürft, bevor ihr ihn bittet Darum sollt ihr so beten:
Unser Vater im Himmel!
Dein Name werde geheiligt.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen. Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben. Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, so wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.”
 

In unserer Gemeinde gibt es ein Kind namens Jin Woo Kim. Es wäre fast gestorben, weil es eine seltene Krankheit hatte. Als es zum ersten Mal in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, kannten selbst die Ärzte die Ursache nicht und so waren sie ratlos, wie man das Kind heilen könne. Wir konnten nur zu Gott um Heilung des Kindes beten. Und nun führte der Herr das Kind zu einem besseren Arzt, so dass sein Zustand sich enorm verbesserte. Wenn harte Zeiten zu uns kommen, müssen wir alles tun, was wir tun können, aber wir müssen uns zuerst daran erinnern, zu beten.
In Matthäus 6:1 sagte der Herr: “Habt acht auf eure Frömmigkeit, dass ihr die nicht übt vor den Leuten, um von ihnen gesehen zu werden; ihr habt sonst keinen Lohn bei eurem Vater im Himmel.” Dies bedeutet, wir sollten nicht mit unseren gerechten Taten in unserem frommen Leben vor anderen protzen. Diese Worte sind sowohl für diejenigen, die von neuem geboren wurden, und diejenigen, die nicht wiedergeboren wurden. Allerdings müssen wir, die Gerechten, uns in Gedanken sagen: “Habt acht auf eure Frömmigkeit, dass ihr die nicht übt vor den Leuten,...” Der Herr sagte, dass, wenn wir gerechte Taten durchführen, um sie andere zu zeigen, wir nicht später vom Vater, der im Himmel ist, belohnt werden.
Wir können ein allgemeines Thema in der heutigen Schrift-Lektion finden. Das ist, was wir tun, sollten wir nicht vor anderen tun, um unsere Gerechtigkeit zu zeigen. Der Herr sagt, wir sollten an Ihn und Sein Wort in unseren Herzen glauben und gerechtes Werk vor Gott tun, der ins Verborgene sieht. Dies bedeutet, dass wir etwas Gutes aus unserem Herzen tun sollten, anstatt anzugeben. Nur dann wird Gott der Vater uns belohnen, und wir können die Belohnung erhalten, da Gott uns zurückzahlt. Mit anderen Worten, wenn wir ein Glaubensleben führen, nur um anzugeben, wird es Gott nicht anerkennen. Egal wie sehr ein Mensch versucht, etwas Gutes zu tun, es findet bei Gott keine Anerkennung, wenn es getan wird, um anzugeben.
Ist dann alles, was wir tun, heuchlerisch, wenn andere es erfahren? Das ist nicht so. Ob es anderen Menschen bekannt ist oder nicht, wenn ein Mensch aufgrund seines Glaubens Gerechtigkeit vollbringt, geschieht dies mit seinem Glauben und nicht um anzugeben. Alles, was ohne Glauben und gläubigen Herzen getan wird, ist heuchlerisch. Es spielt keine Rolle, ob andere Menschen unsere guten Taten sehen oder nicht. Kurz gesagt, die Ausführung des Wortes Gottes vor Ihm durch Glauben wird immer von Gott anerkannt, aber alles, was wir tun, um die Zustimmung anderer zu erlangen, anstatt die Zustimmung Gottes, ist Angeberei.
Gott wird den heuchlerischen Glauben nicht belohnen, und deshalb müssen wir solchen Glauben in unserem gläubigen Leben vermeiden. Wir müssen diese Lehre berücksichtigen, wenn wir wohltätige Taten tun oder beten.
 

So möchte Er, dass wir beten

In Matthäus 6:5-6 heißt es: “Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, die gern in den Synagogen und an den Straßenecken stehen und beten, damit sie von den Leuten gesehen werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt. Wenn du aber betest, so geh in dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir`s vergelten.”
Was brauchen wir wirklich, wenn wir beten? Wir müssen mit dem Herzen beten, das vor Gott wie ein kleines Kind kommt. “Gott, ich habe dies nicht. Gib mir dies.” “Gottvater, ich habe Schwierigkeiten, bitte hilf mir!” Beten mit dem Herz eines Kindes ist wie dies, und es ist möglich, wenn wir einen einfachen Glauben haben. Wenn wir beten oder gerechte Taten durchführen, müssen wir all diese Dinge tun, weil wir den Glauben in unseren Herzen haben.
Der Herr sagte auch: “Wenn du aber betest, so geh in dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir`s vergelten” (Matthäus 6:6). Wenn wir zu Gott beten, müssen wir in den verborgenen Raum unseres Herzens gehen, um unsere Gebete zu Gott zu sprechen, der im Verborgenen ist. Gott, der Vater, hört unsere Gebete und belohnt uns, wenn wir allein auf Gott schauen und Gott in Seiner Gegenwart bitten. Mit anderen Worten, wenn wir zu Gott beten, beten wir zu Gott, der im Verborgenen ist, und deshalb brauchen wir es nicht anderen vorführen. Dies soll nicht heißen, dass wir nur im Verborgenen beten können, sondern dass wir nicht beten, um von anderen gesehen zu werden, sondern dass wir mit dem Herzen beten, dass wir Gott bitten, weil wir es wirklich in unseren Herzen wollen.
Was lernen Sie aus dieser Bibellektion? Wir erfuhren, dass der Herr Vorführungen verabscheut. Warum mag Gott keine Vorführungen?
Leute versammeln sich und schreien dreimal laut „Herr“ und schlagen auf die Kanzel, und viele bereuen in Kummer und sagen: “Herr, vergib mir! Ich habe gesündigt.” Die Leute schreien so, aber sobald sie den Fuß aus der Kirche setzen, lachen sie. Sie weinen in einem Moment und dann im nächsten Moment klatschen und lachen sie und machen viel Aufhebens. Weil jeder in solchem Gottesdienst in einem verrückten Zustand ist, fühlt sogar eine gesunde Person, “Bin ich verrückt? Ich fühle mich wie irre, wenn ich Leute beobachte, die in einem Moment weinen und im nächsten Moment lachen.” Deshalb gehen Menschen mit klarem Verstand und Sinne nicht in solche Kirchen. Gott verabscheut auch solche Menschen am meisten, wendet Sein Gesicht von ihnen ab und nennt sie Heuchler.
Wer sind dann die Menschen, die weinen und schreien, während sie beten, und wenn sie nach Hause kommen, nichts vom Herrn wissen wollen? Die meisten dieser Leute sind von Dämonen besessen. Bei ihren Treffen sind sogar die Führer von Dämonen besessen und sprechen in Zungen, die die Menschen nicht verstehen können. Manchmal stacheln sie ihre Anhänger mit den Soundeffekten mit dem Mikrofon zur Aufregung an, indem sie sagen: “Empfange Feuer! Feuer-Feuer-Feuer!” Sie verwirren die Menschen und führen sie dazu, in einem Moment mit Tränen und Schreien zu beten und dann im nächsten Moment den Herrn in stürmischem Wahnsinn zu preisen.
Verhaltensweisen wie diese sind nur Vorführungen, die nichts mit dem Willen des Herrn zu tun haben. Wenn wir Gottes Wort lesen, können wir sehen, dass Gott keine Vorführungen mag. Beten allein mit dem Herzen, indem wir unser Herz Gott geben, gefällt Gott. Gott weiß bereits, mit welcher Art von Glauben wir beten, und Gott will unser wahres Gebet hören.
Wir müssen unsere Einstellung zum Gebet vor unserem Herrn ändern. Alles, was wir tun müssen, ist ehrlich und einfach zu sein, wenn wir fragen: “Herr, ich habe dies nicht. Bitte gib es mir.” Weil unser Glaube nicht stark genug ist, ist es, dass wir viele blumige Phrasen verwenden, wenn wir beten. Wenn wir immer wieder das Wort Gottes hören, wächst auch unser Glaube, der auf Gott vertraut. Wenn wir an Gottes Wort festhalten und beten, wächst unser Glaube an Gott, und wenn wir Seine Antworten auf unsere Gebete erhalten, die wir mit Glauben gegeben haben, sind wir Gott noch dankbarer. Und um so mehr wir über Gott lernen, um so mehr wachen wir und werden eine Person des Glaubens. So beten wir mehr und mehr zu Gott und werden eine Person, die allein zu Gott betet, wann immer wir beten. Manchmal beten wir in Übereinstimmung mit bestimmten Themen zu Gott. In Wahrheit gibt es Zeiten, in denen wir laut beten, aber auf jeden Fall ist es nicht für andere Menschen, unsere Gebete zu hören, sondern für Gott. Wahre Gebete sind von einfachen Glauben, wie diese: “Gott, hilf so und so, weil er in diesem Zustand ist. Gib so und so Gesundheit. Segne so und so, weil er in dieser Art von Situation ist.”
Bevor ich von neuem geboren wurde, betete ich mit vielen blumigen Phrasen, wie dies: “Vater unser, der heilig und barmherzig und voller Segen ist. Danke für deine Liebe und Gnade, die der Vatergott uns gibt..." Ich habe früher alle möglichen blumigen Worte aneinandergereiht, wenn ich gebetet habe. Sind solche Gebete wirklich Gebete an den Herrn, der im Verborgenen ist? Wenn wir wirklich ständig so beten, wird der Herr dann zuhören? Müssen wir tatsächlich so viele Dinge beten? Ich glaube nicht. Der Herr sagte: “Plappert nicht viel, wie es die Heiden oder die Pharisäer tun. Glaubst du, Ich kann dich nur hören, wenn du viele Worte sagst? Das ist nicht wahr.” Und Er sagte: “Darum sollt ihr ihnen nicht gleichen. Denn euer Vater im Himmel weiß, was ihr bedürft, bevor ihr ihn bittet” (Matthäus 6:8). Dies ist das Gebet, dass der Herr uns beispielsweise lehrte, wie wir beten sollen.
 

Im Vaterunser wird uns gesagt, für die Vergebung der Sünden zuerst zu beten

Aus Matthäus 6:9 lehrt uns der Herr, mit Seinem Beispielgebet zu beten. Darum geht es im Vaterunser. Er sagte: “Darum sollt ihr so beten.” Das erste ist: “Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt.” Dies bedeutet, dass wir beten müssen, damit der Name des Herrn geheiligt wird. Hier müssen diejenigen wissen, die noch nicht die Vergebung der Sünden erhalten haben, dass sie zuerst beten müssen, um die Vergebung der Sünden zu erhalten, denn so ist das Gebet, das den Namen des Herrn ehrt. Deshalb muss ein Sünder zuerst so beten: “Gott, bitte lösche meine Sünden aus. Mache mich zu einem Kind Gottes.” So sollen sie zuerst beten. “Bitte hilf mir durch Hören des Evangeliums des Wassers und des Geistes wiedergeboren zu werden! Hilf mir, an all deine Worte zu glauben! Hilf mir, all und jedes Wort Gottes zu verstehen. So müssen sie zuerst beten.
Doch nur wir, die Gerechten, die die Vergebung der Sünde erhalten haben, konnten das richtige Gebet beten und ein ein ordnungsgemäßes Leben führen, das der ersten Zeile des Vaterunser entspricht: “Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt.” Wahrlich, wenn wir vermeiden wollen, den Namen Gottes zu beflecken, und ein heiliges Leben führen möchten, müssen wir Gott wie folgt um Hilfe bitten: “Bitte lass mich nicht ein Stein des Anstoßes sein und deinen Namen beflecken. Hilf mir, mein ganzes Leben lang ein heiliges Leben durch Glauben zu führen. Hilf mir, ein heiliges Leben zu führen, das für die Gerechtigkeit Gottes ist.” Wir müssen zu Gott beten, um “uns jeden Moment festzuhalten”, während wir um Hilfe bitten, um den Namen Gottes zu verherrlichen. 
Er gab uns, den Gerechten, den ersten Gebetsstoff, um unser Leben heilig zu leben, damit Sein Name geheiligt wird. Da die Sünder Gott nicht als ihren Vater bezeichnen können, müssen sie zuerst für die Vergebung ihrer Sünden beten: “Bitte lösche meine Sünden aus! Lass mich das Evangelium des Wassers und des Geistes verstehen, das du mir gegeben hast! Lass mich deine Vergebung der Sünde empfangen, indem ich die Wahrheit deines Sündopfers kenne und glaube!” Um Gottes Name wie in der ersten Zeile des Vaterunsers zu verherrlichen, muss jeder Sünder zuerst um Gottes Hilfe für die Vergebung der Sünde beten.
 

Wir müssen ein Leben des Gebets leben, das für das Reich Gottes auf Erden ist

Was ist der zweite Teil des Gebets? Es ist “Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.” Wir müssen beten, dass Gottes Reich auf Erden errichtet wird. Unser Gottvater sandte unseren Herrn und löschte alle unsere Sünden ein für allemal durch die Taufe des Herrn und das Blut am Kreuz aus. Deshalb haben wir den Heiligen Geist in unseren Herzen und das Reich Gottes ist geistlich in unseren Herzen.
Allerdings gibt es immer noch viele Menschen, die nicht die Vergebung ihrer Sünden in ihren Herzen erhalten haben und mit Sünde kämpfen. Weil das Reich Gottes noch nicht in ihren Herzen ist, müssen sie als erstes für die Vergebung ihrer Sünden beten. Unser Herr hat alle Sünden der Welt vor ungefähr 2000 Jahren ausgelöscht, als Er von Johannes dem Täufer getauft wurde und gekreuzigt wurde. Allerdings gibt es immer noch viele Menschen, die Sünden haben, weil sie dies nicht wissen und nicht glauben. Deshalb müssen wir beten, dass sie die Vergebung ihrer Sünden durchaus erhalten.
Gott ist der einzige Meister eines jeden Menschen. Allerdings ist die Realität, dass viele Menschen auf dieser Welt dem Teufel erliegen und als seine Diener leben, anstatt Gott zu dienen. Der Herr hasst wirklich solche Entehrung und wünscht eifrig all Seinen Geschöpfen, dass sie an Seine Worte glauben, von neuem geboren werden und zu Seinem Volk werden. Deshalb müssen wir beten, dass das Reich Gottes in jedes Herz kommt, bevor das Ende der Welt und Sein Millennium-Reich kommen. Gott möchte, dass wir beten, dass jeder die Vergebung der Sünde erhält und dass das gesamte Universum ein Königreich sein wird, das Gott regiert, und dass all dies getan wird. Deshalb befiehlt Gott uns, die von neuem geboren sind, Sein Reich zu erweitern. Mit anderen Worten, wir, die Gerechten, müssen für die Erweiterung des Reiches Gottes beten.
 

Wie müssen ein Leben des Glaubens für die Speise des Lebens führen

Lesen wir Matthäus 6:11, das dritte Gebetsthema des Vaterunsers.“Unser tägliches Brot gib uns heute.” Wir müssen für unsere tägliche Nahrung, die wir essen, beten. Aber dies bedeutet, dass wir den Herrn auch um die Speise des ewigen Lebens bitten sollten. Wir brauchen Nahrung sowohl für unseren Leib als auch für unseren Geist. Also müssen wir beten: “Gib uns die Nahrung, die wir für unseren Leib und Geist essen können.” Was wir bitten, ist nicht für ein Jahr oder für einen Monat, sondern wir bitten um das, was wir jeden Tag für unser Fleisch und unseren Geist benötigen.
Liebe Mitchristen, wir müssen täglich für unser geistliches Brot beten. Es ist nicht falsch, wenn wir Gott für unsere Nahrung für das Fleisch und den Geist bitten. Weil wir Menschen geworden sind, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und damit die Berechtigung erhielten, Gott den Vater um alles zu bitten, was wir benötigen, sollten wir auch gemäß diesem dritten Gebetsthema beten. Diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, sind eindeutig Menschen, die für die Gerechtigkeit Gottes arbeiten, und so müssen sie beten, dass Gott mit weltlichen Materialien für das Evangelium des Wassers und des Geistes hilft, um die Arbeit mit Fortschritt zu segnen. Es ist für die Gerechten richtig, für die Gerechtigkeit Gottes zu leben und richtig für die Verbreitung des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu leben. Es ist nicht, dass wir das Vaterunser nur einmal im Leben beten, sondern wir müssen solches Gebetsanliegen täglich sagen.
Wenn wir zu Gott beten, uns tägliche Nahrung zu geben, die wir benötigen, wird Gott uns antworten. Wenn wir mit unserem Herzen beten, können wir erleben, wie Gott uns Nahrung für das Fleisch und den Geist in Gottes Gemeinde gewährt. Er gibt uns solche Nahrung ausreichend, damit die Diener Gottes, Sein Volk und alle Christen sich in Seiner Gemeinde versammeln und in Einheit miteinander leben können, wenn sie für das Evangelium arbeiten oder den Herrn loben oder Ihm dienen. Gott gibt uns geistliche Nahrung täglich, wenn wir die Predigten Seiner Diener, die Zeugnisse der Heiligen hören und auch wenn wir selbst über die Bibel nachsinnen.
Wir, die Gerechten, können oft mehr Nahrung für unser tägliches Leben erhalten als vom Lesen des Wortes Gottes. Der Heilige Geist in unseren Herzen freut sich immer über unser geistliches Werk, das Gott, dem Vater, gefällt. Und was den Heiligen Geist in unseren Herzen erfreut, ist die tägliche Nahrung für uns. Wenn wir täglich zum Herrn beten “Gib uns Nahrung” und tun nichts, ist das kein echtes Gebet. Wenn Sie zu Gott gebetet haben, müssen Sie erwarten, wie Gott das Gebet beantwortet und an Ihrer Stelle Ihr Bestes tun, damit Gott durch uns wirken kann. Wenn wir nicht für das Evangelium des Wassers und des Geistes arbeiten und erwarten, dass Gott uns die geistliche Nahrung gibt, während wir nur herumsitzen, ist das Gott verhöhnen.
Wir versammeln uns oft zum Gottesdienst in der Gemeinde. Dies ist genau die Nahrung, die wir essen können, nicht nur allein durch das Hören der Worte in der Gemeinde, sondern auch durch das Tun des Herrn Werk gemäß Seines Willens, das für uns genau die geistliche Nahrung wird. Wenn eine gerechte Person das Werk Gottes nicht tut, nachdem sie die Vergebung der Sünde erhalten hat, stirbt ihr Glaube früher oder später und sie wird am Ende die Gemeinde Gottes verlassen. Manche Menschen verlieren sogar den Glauben, der an die Wahrheit der vollkommenen Erlösung Gottes glaubt. Deshalb müssen wir das gerechte Werk tun, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu verbreiten, um unsere tägliche Nahrung zu erhalten.
 

Diejenigen, die durch Glauben gerecht geworden sind, sollten in der Lage sein, einander zu vergeben

Es steht in Matthäus 6:12 geschrieben: “Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.” Dies ist das vierte Thema des Vaterunsers. Wir könnten dieses vierte Gebetsanliegen missverstehen, indem wir sagen, dass wir täglich Buße tun und vergeben werden müssen. Bei diesem vierten Thema geht es jedoch nicht darum, jeden Tag vergeben zu werden. Das vierte Thema ist bedingt. Da wir die Vergebung von Gott auf einmal durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben, müssen wir auch für die Gerechtigkeit Gottes leben, indem wir Menschen vergeben, die gegen uns Unrecht getan haben. Wir müssen den Menschen vergeben, die uns Unrecht getan haben, so wie der Herr alle unsere Sünden bedingungslos durch das Wasser und Blut vergeben hat. Was uns diese Worte Gottes sagen, ist, dass wir anderer Unrecht wider uns abschreiben müssen, da Gott uns alle unsere Sünden erlassen hat.
Stellen Sie sich vor, wir haben Schulden in Höhe von 500 Milliarden Dollar, was ein solch großer Geldbetrag ist, den wir nicht zurückzahlen könnten, auch wenn wir unser ganzes Leben gearbeitet haben. Der Sold der Sünde eines jeden von uns wird dieser Betrag sein. Aber Gott erbarmte sich unser und schrieb unsere Schuld bedingungslos ab. Anstatt zu sagen.‘Ich werde überlegen, sie zu bezahlen,’ sandte Gott, der Vater, Seinen Sohn, ließ Ihn zur Übernahme der Sünden der Welt taufen und kreuzigen. Deshalb bezahlte Er den Preis unserer Sünden und rettete uns durch Jesus Taufe und das Blut am Kreuz. Dies ist, wie der Herr unsere Schulden durch Glauben an Seine Vergebung der Sünden abschrieb. Wir haben die Vergebung der Sünde durch Nichtstun zur Sündentilgung erhalten, sondern allein durch Glauben an die Wahrheit. Durch den Glauben, den wir haben, haben wir die Gabe der Rettung und die Reinigung aller unserer Sünden von Gott erhalten. Da Jesus die Schulden in Höhe von 500 Milliarden Dollar, die wir nicht zahlen konnten, ausreichend für unser gesamtes Leben durch Seine Taufe und dem Blut am Kreuz bezahlte, wurden unsere Sünden abgeschrieben, indem wir nichts taten, sondern nur durch Seine Gnade.
Jetzt müssen wir kleine Verfehlungen abschreiben, die andere uns angetan haben. Wir müssen unter der Voraussetzung der gegenseitigen Vergebung leben. Wenn wir mit anderen Gerechten und Sündern zusammenleben, müssen wir das Unrecht vergeben, das andere uns angetan haben. Wir müssen uns untereinander gemäß dem Evangelium des Herrn vergeben.
Wir sind an Gott wegen unserer Sünden verschuldet, aber der Herr kam auf diese Erde und vergab all unsere Sünden durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer empfing, und Sein Blut. Der Herr sah unsere Sünden und unsere Hilflosigkeit und löschte sie alle aus. Weil der Herr wusste, dass wir nicht gerecht werden könnten, selbst wenn wir uns dem unser Leben lang widmen, wusch Er all unsere Sünden ein für allemal durch die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes weg. Gott, der Vater, sandte Seinen eingeborenen Sohn Jesus Christus, ließ Ihn die Sünden der Welt durch Seine Taufe auf sich nehmen, kreuzigen und auferstehen, um uns vollkommen von all unseren Sünden zu retten. So wurde Jesus Christus unser ewiger Retter, der uns von unserer ewigen Sünde rettete.
Wir haben den Herrn getroffen, der lebendig ist, indem wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes geglaubt haben. Glauben Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes als Ihre eigene Rettung in Ihrem Herzen? - Ja.- Haben wir die Vergebung der Sünden durch Glauben erhalten, dass Jesus alle unsere Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes vergeben hat? - Ja.-
Dann, da unsere Sünden der Welt durch die erstaunliche Gnade vergeben wurden, müssen wir das Unrecht vergeben, das andere uns getan haben. Das vierte Thema des Vaterunsers ist, einander zu vergeben. Die Ausführung dieses Gebets, das uns der Herr gebot, ist der richtige Weg unseres geistlichen Lebens.
Hier im vierten Teil des Vaterunsers müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass wir keine Vergebung der Sünden erhalten, indem wir Bußgebete sagen. Einige schauen sich diese Passage an, in der steht: “Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern,” und sagen: “Schau dir dies an. Du erhältst Vergebung der Sünden, wenn du Bußgebete sagst.” Aber dies ist jedoch nicht der Fall. Solcher Trugschluss ist aufgrund ihres Missverständnisses des Evangeliums des Wassers und des Geistes.
Diese Zeile besagt exakt, dass diejenigen, die die Vergebung der Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben, einander vergeben und die Unzulänglichkeiten einander zudecken sollten. Die Sünden eines Menschen können nicht nur durch Vergebung mit den Lippen erlassen werden, sondern erfordern eine gesetzmäßige Sühne: ein rechtmäßiges Tier ohne Makel, die Übertragung der Sünden durch das Auflegen der Hände und sein stellvertretenden Tod zur Bezahlung des Solds der Sünden. Jesus Christus hat alle Voraussetzungen unserer gegenseitigen Vergebung durch die Wegnahme aller Sünden der Welt abgeschlossen. Deshalb müssen wir durch unseren Glauben, der uns die Vergebung der Sünden gab, jedes Fehlverhalten abschreiben.
 

Wir müssen beten, dass Gott uns in jeder Hinsicht beschützen wird

In Matthäus 6:13 heißt es: “Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.” Versuchung bedeutet, in Schwierigkeiten zu geraten. “Führe uns nicht in Versuchung” bedeutet also zu beten, um zu verhindern, dass wir in Verwirrung und Schwierigkeiten geraten. Wenn wir vor Gott dem Vater beten, müssen wir wie folgt beten: “Gott der Vater, lass mich nicht in Schwierigkeiten geraten, beschütze mich in jeder gefährlichen Situation. Gott, bitte segne mich, damit ich nicht falsch laufe, weil ich so viel weltliches Gut habe oder. nicht genug Gut habe, halte mich vom Bösen fern und lass mich nicht in seine Versuchung fallen.” Wir müssen oft beten, uns nicht in Versuchung zu führen.
Wir müssen vom ersten bis zum sechsten Gebet sorgfältig täglich beten. Wenn ein Mensch in Versuchung gerät, belastet es den Geist und er stirbt. Deshalb müssen wir täglich zu Gott beten, um nicht in Schwierigkeiten zu geraten.
Darüber hinaus müssen wir in unserem Herzen raus aus den Schwierigkeiten gehen, indem wir Gemeinschaft des Glaubens und der Wahrheit mit Brüdern und Schwestern in der Gemeinde Gottes haben. Gottes Gemeinde ist ein großartiger Ort für die Gemeinschaft unter wiedergeborenen Christen. Es kann nicht möglich sein, eine aufrichtige und ernsthafte Gemeinschaft unter Menschen zu haben, die noch nicht wiedergeboren sind. Doch in der Gemeinde Gottes sind viele Menschen, mit denen Sie Gemeinschaft haben können, wie Sie möchten.
Und wenn Sie versuchen, Gemeinschaft mit jemanden zu haben, sollten Sie dies besser mit jemanden tun, der sich auf einer etwas höheren geistlichen Ebene als man selbst ist befindet. Es ist, weil solche Person ihr geistliches Wissen und Erfahrungen, die wirklichkeitsnah und günstig sind, detailliert mit Ihnen teilen kann. Es ist gut für uns, da sie es uns leichter machen, geistliche Nahrung des Glaubens durch Gespräche zu essen, und sie können uns den Weg bezogen auf unsere eigene Situation erzählen. Es gibt viel Nahrung des Glaubens bei den Menschen, die uns voran sind. Allerdings, wenn wir Gemeinschaft mit jemanden haben, der im Glauben weit voraus ist, ist es nicht von Vorteil für uns, da er möglicherweise eine zu harte geistliche Nahrung teilt, als dass wir sie verdauen könnten.
Dies könnte man damit vergleichen, als wir zum ersten Mal Fahrrad fahren lernten. Die besten Lehrer eines Kindes, die das richtige Fahren des Fahrrades lehren, sind die älteren Brüder und Schwestern, die auch erst das Fahren gemeistert haben, und nicht ihre Eltern. Derjenige, der es auf der Ebene eines Kindes am besten erklären kann, ist derjenige, der gerade auch durch die gleiche Sache gegangen ist. Wenn ein Vater einem kleinen Kind das Fahrradfahren beibringen will, könnte er ein großes Fahrrad mitbringen, das auf seiner Ebene ist, und so das Kind entmutigen, das versucht zu lernen. Das Kind kann schneller lernen, indem es seinen älteren Schwestern oder Brüdern beim Fahrradfahren zuschaut, die ein kleines Fahrrad fahren, und so in Gedanken gefördert werden ‘Ich kann das auch tun.’ Die älteren Geschwister können dem Kind mit realistischen Anweisungen helfen. Das große Fahrrad des Vaters, das das Fahrrad seinen Vaters fahren soll, kann ein Kind benommen machen, noch bevor es Fahrrad fahren lernt.
Dies gilt auch für unsere Gemeinschaft im Glauben. Derjenige, der uns Schritt für Schritt auf realistischste und sachliche Weise auf meiner Ebene helfen kann, ist jemand, der auch denselben Weg gegangen ist. Gemeinschaft ist besonders vorteilhaft, wenn sie mit jemanden ist, der unmittelbar vor mir dasselbe durchgemacht hat.
Wir müssen immer beten ‘führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns’ und ‘erlöse uns von dem Bösen’ mit Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Die größte Gefahr ist, wenn wir in der Hand des Bösen sind, dass wir nicht einmal erkennen, dass wir in Gefahr sind. Wie gefährlich ist das? Deshalb müssen wir beten, dass wir nicht in die Hände des Bösen fallen und dass Gott uns von dem Bösen rettet. Und wenn Sie fühlen, dass Sie in Versuchung sind, gehen Sie so schnell wie möglich mit Ihrem Glauben heraus.
Matthäus 6:14-15 sagt: “Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben. Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, so wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.”
Wir müssen einander vergeben. Tatsächlich können diejenigen, die wiedergeboren sind, gut vergeben. Aber selbst unter uns, den Gerechten, ist der schwierigste Teil, jemanden zu vergeben. Vielleicht wiederholt unser Herr dies deshalb hier. Können Sie leicht verzeihen oder nicht, wenn Sie die Fehler, Irrtümer und Schwächen anderer sehen?
Da einige Dinge unwiderruflich sind, können wir in unseren Herzen verletzt sein, aber wir vergeben leicht. Wenn die andere Person wirklich bereut, was sie getan hat, und ihr Herz umkehrt, gibt es nichts, was wir nicht verzeihen können. Wenn sie zurückkehrt und ihr Herz sich wendete, gibt es nichts, was wir nicht akzeptieren können.
Allerdings gibt es viele, die dies nicht tun können. Diejenigen, die in die Versuchung des Bösen fallen, führen andere in Versuchung, anstatt ihnen zu vergeben. Deshalb dürfen wir andere aufgrund der Schwierigkeiten und Situation, in der wir uns befinden, nicht in Versuchung führen. Diejenigen, die ihre Glaubensgeschwister verwirren und sich gegen Gott stellen, werden mit Sicherheit in Zerstörung enden.
Wir dürfen nicht ein gläubiges Leben führen, nur um unseren Glauben zu demonstrieren. Um es kurz zu sagen, ob es richtig oder falsch ist, wir müssen es vor Gott betrachten. Wenn wir das tun, wenn wir in unserem Herzen erkennen, dass wir etwas falsch gemacht haben, müssen wir es nur anerkennen und zugeben, dass es falsch war und sagen: “Es war falsch.” Wenn wir Worte der Entschuldigung hören oder die Zugabe des Unrechts, das sie getan haben, müssen wir aufhören im Herzen verärgert zu sein und verzeihen. Jesus sagte: “Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel” (Matthäus 5:37). Wir brauchen keine Erklärung oder Entschuldigung. Das einzige, was wir tun müssen, ist, die Gerechtigkeit vor Gott zu betrachten und unser Unrecht zugeben, wenn wir etwas falsch gemacht haben.
Wenn wir eine ganze Geschichte von einem Bruder hören, wenn er sich irrt, müssen wir ihm nur sagen, dass ‘das falsch ist’ und dass er es zugeben muss. Und alles, was er tun muss, ist diese Dinge vor Gott zu betrachten, auf den Herrn zu schauen, der auch diese Fehler mit Seiner Taufe und Seinem Blut am Kreuz ausgelöscht hat, und erneut im Glauben stehen. Was auch immer wir falsch gemacht haben, wir müssen nur auf dem Glauben an die Gerechtigkeit Gottes stehen, Gott danken, der unsere Sünden auslöschte, und dann Gottes Führung durch den Heiligen Geist suchen, um es zukünftig besser zu machen.
 

Zusammenfassung des Vaterunsers

Wir müssen gemäß dem ersten Gebetsthema beten: “Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt.” Für einen Sünder, der bisher noch nicht von neuem geboren wurde, bedeutet der erste Teil des Gebets: “Dein Namen werde geheiligt” “Hilf mir die Vergebung der Sünde zu empfangen, damit ich Gottes Name verherrlichen kann.” Aber für uns, die Wiedergeborenen, die bereits die Vergebung der Sünde empfangen haben, bedeutet dies zu beten: “Hilf uns, ein angemessenes Leben zu führen, ein gerechtes Leben, das Gott verherrlicht.” Doch diejenigen, die nicht wiedergeboren sind, müssen zuerst für die Vergebung der Sünde beten, damit sie Gott verherrlichen können.
Deshalb müssen die Gerechten wie folgt beten: “Bitte lass mich ein heiliges Leben leben. Bitte lass mich ein Leben des Glaubens leben. Bitte lass mich nicht deinen Namen beflecken.” Sich einem Sünder nähern und seinen Glauben billigen, um als gerechte Person zusammenzuarbeiten, ist undankbares Verhalten gegenüber Gott, das den Namen Gottes befleckt. Wir dürfen das nicht tun. Wir müssen gegen diejenigen kämpfen, die sich gegen Gott stellen. Frieden mit ihnen zu schließen und Gemeinschaft mit ihnen zu suchen, ist eine große Sünde, die gegen Gott ist. Deshalb ist es gerecht, für das Evangelium im Glauben an die Vereinigung mit denen zu arbeiten, die Glauben haben. Die Harmonisierung unserer Herzen mit Sünder bedeutet, auf das Böse hereinzufallen und den Herrn zu beflecken.
Was würde aus uns werden, wenn wir mit einem Spion zusammenarbeiten, der in unser Land kommt, um wichtige Informationen zu erschleichen? Dies würde uns genauso schlecht machen wie den Spion und einen Verräter, der sein Land verkauft. Das ist etwas, was ein Verräter macht, der nicht weiß, wo er hingehören soll, und mit dem Feind zusammenarbeitet, um sein eigenes Land zu verkaufen, und eine große Sünde, die der Bestrafung des Todes nicht entgehen kann.
Die zweite Zeile des Vaterunsers lautet: “Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden”, und dies ist für die Gerechten, um für die Seelen zu beten, die die Vergebung der Sünde noch nicht erhalten haben. Es ist zu beten, dass Gottes Wille auf Erden getan wird.
Was ist dann Gottes Wille? Er ist, dass jedes Leben die Vergebung der Sünde erhält. Wir müssen Gott dafür um Hilfe bitten. Wir müssen für die Arbeiter und weltliche Materialien beten, und dann müssen wir uns alle dem Herrn widmen, um Sein Werk zu tun. Wir müssen uns alle selbst, unsere Zeit und Anstrengungen sowie alles, was uns gehört, widmen, damit der Wille Gottes auf Erden getan wird. Wir müssen für das Werk leben, das alle zur Vergebung der Sünde führt. Wir müssen dafür täglich beten und danach streben, dass Gottes Wille auf Erden getan wird, indem wir unsere Herzen und Körper in Wirklichkeit geben.
Einige Menschen ignorieren, nachdem sie die Vergebung der Sünde erhalten haben, die Mahnung unseres Herrn, die Er uns lehrte, für das Reich Gottes zu beten. Wenn ein Mensch, der die Vergebung der Sünden erhalten hat, nicht für die Verbreitung des Evangeliums betet oder sich zu diesem Zweck nicht mit der Gemeinde Gottes vereinigt, so sitzt er an einem Platz eines bösen Menschen. Solch ein Mensch sollte nicht Segnungen für das Fleisch und für die Seele von Gott erwarten. Daher leben in Wirklichkeit jene gerechten Menschen, die nicht für die Gerechtigkeit Gottes leben und nicht dafür beten, außerhalb des Willen Gottes und sind nicht in Vereinigung mit dem Willen Gottes.
Wir müssen für unsere tägliche Nahrung beten, was das dritte Gebetsthema ist. Das ist das dritte Gebetsanliegen. “Gib uns Speise, damit wir nicht verhungern. Gib uns Nahrung für das Fleisch und den Geist. Segne unser Unternehmen, damit wir das Werk Gottes tun können.” Wir sollten für Seine Vorräte beten, um dem Evangelium des Wassers und des Geistes zu dienen. Dies ist der dritte Teil des Gebets.
Der vierte Teil des Gebets ist, dass wir anderen vergeben müssen, die uns Unrecht getan haben, so wie der Herr alle unsere Sünden durch das Wasser und das Blut vergeben hat. Unter den Brüdern und Schwestern unserer Familie, die die Vergebung der Sünden erhalten haben, und den männlichen und weiblichen Dienern Gottes müssen wir Unrecht einander verzeihen, so wie der Herr all unsere Sünden auslöschte. Wenn einer sagt: “Dies ist falsch” sollte die andere Person zugeben: “Ah, ja, ich liege falsch.” Dann müssen wir uns gegenseitig von Herzen vergeben. Auch wenn ich nicht mehr darüber rede, glaube ich, dass Sie alle leicht vergeben können. Das ist, warum Sie bis jetzt treu gelebt haben, nicht wahr?
Wir müssen beten, dass wir nicht in Versuchung fallen, dass wir nicht in Schwierigkeiten geraten und dass der Herr uns beschützt. Und der sechste Teil des Gebets lautet “Erlöse uns von dem Bösen”. Wir müssen beten, dass wir, die Wiedergeborenen, nicht in die Hände der Bösen fallen oder von ihnen gefangen genommen werden und dass Gott uns von dem Bösen befreit, wenn wir in den Hände der Bösen sind.
Dann sagte der Herr “Wir müssen einander Fehler vergeben.” Dies bedeutet, dass gerechte Menschen einander vergeben müssen.
Wir, die Gerechten, müssen immer nach der Art und Weise beten, wie der Herr uns lehrte zu beten, und daran glauben. Wir müssen solche Gebetsanliegen täglich beten. Darüber hinaus müssen wir täglich auf diese Weise leben. Wir müssen beten, dass wir uns gegenseitig vergeben, dass wir nicht in Versuchung oder Bösen fallen, für tägliche Nahrung und für das Reich Gottes auf Erden. Nicht nur das, wir müssen versuchen, ein so treues Leben durch Glauben zu leben. Wir müssen ein Leben des Gebets für alle Bereiche leben, in denen es uns mangelt, um Gott zu verherrlichen. Derjenige, der täglich betet, wie es uns der Herr lehrte, ist die ‘Person des Glaubens.’
Liebe Mitchristen, wenn wir die heutige Bibelpassage zu denen bringen, die noch nicht wiedergeboren sind, interpretieren sie sie anders. Wenn wir jedoch, die Wiedergeborenen, die Passage nehmen und untersuchen und interpretieren, glaube ich, dass Sie auch zugeben, dass das, was ich gesagt habe, nicht falsch, sondern richtig ist. Glauben Sie das? - Ja. -
Das erste Gebetsthema, das Er zu den Wiedergeborenen sagt, ist “Dein Name werde geheiligt.” Tun wir in unserem täglichen Leben vielleicht Dinge, die Gottes Namen beflecken, anstatt Seinen Namen zu verherrlichen? Sind Sie und ich Menschen, die sich die ganze Zeit zu 100% anstrengen können? Selbst wenn wir den Herrn nicht verherrlichen können, sollten wir zumindest den Namen des Herrn nicht beflecken. Dies bedeutet, dass wir, anstatt ein Stolperstein für das zu sein, was Gottes Gemeinde zu tun versucht, seine Gemeinde und ihre Dienste respektieren, lieben, uns vereinen und mit ihr zusammenarbeiten müssen, damit Gottes Name geheiligt werden kann.
Liebe Mitchristen, wir müssen wirklich für die Brüder und Schwestern beten, für die männlichen und weiblichen Diener, für die Erweiterung des Reiches Gottes, für das Leben, das den Namen Gottes nicht befleckt, und für unsere tägliche Nahrung. Wir müssen auch jedem von Herzen vergeben, der uns Unrecht getan hat, so wie unser Herr all unsere Sünden ausgelöscht hat. Wir müssen beten, dass wir nicht in Schwierigkeiten geraten.
Beten wir, dass unsere Herzen nicht in Versuchung fallen. Wenn wir nicht auf das Wort hören, fallen unsere Herzen in Versuchung und geraten in Schwierigkeiten. Wenn wir nicht das Wort gehört haben, die geistliche Nahrung, werden unsere Herzen ungesund. Wenn das geschieht, fallen wir in Versuchung, anders gesagt, in Schwierigkeiten. Unsere fleischlichen Gedanken kommen auf und kontrollieren die geistlichen Gedanken. Wenn dies geschieht, da wir, die wir gerechte Menschen sind, den Wünschen des Fleisches nicht mit einem 100% Ergebnis folgen können, sind unsere Herzen in Schwierigkeiten, weil wir zwischen Fleisch und Geist hin und her gehen müssen. Deshalb müssen wir darauf achten, nicht in eine solche Situation zu geraten.
Um für die geistliche Gesundheit vorzusorgen, müssen wir zur Gemeinde Gottes kommen und das Wort hören. Unabhängig davon, wer das Wort während des Gottesdienstes predigt, wird das Wort eine Woche lang in Gottes Gemeinde gepredigt. Selbst wenn es keine besondere Erkenntnis gibt, können wir zumindest den Bodensatz loswerden, während wir auf das Wort hören Wir können den Bodensatz fleischlicher Gedanken und Fehler nur loswerden, wenn wir das Wort hören. So wie das fließende Wasser nicht fault, weil das Wasser die Fähigkeit hat, den Bodensatz und Verunreinigungen zu reinigen, solange wie es fließt, kann das Wort Gottes den Bodensatz in unseren Herzen loswerden, solange wie es als das lebendiges Wasser in unseren Herzen fließt. Wenn wir unsere fleischlichen Gedanken losgeworden sind, kommen neue geistliche Gedanken auf und besetzen den freien Platz, sodass unser Geist sicher und geschützt ist.
Deshalb müssen wir so oft wie möglich prüfen, ob wir mit irgendeinem Gebetsthema, die in der Bibel aufgezeichnet sind, nachlässig umgegangen sind. Wenn es etwas gegeben hat, bei dem wir nachlässig gehandelt haben, dann müssen wir damit aufhören. Wir müssen beginnen, für diese Bereiche zu beten und diese Bereiche stärker berücksichtigen. Deshalb sagte der Herr, wir sollten unser Gebet nicht zur Schau stellen, sondern Er lehrte uns, wie man verschiedene Bereiche betet.
Im Vaterunser ist alles abgedeckt. Dies zeigt, wie wir ein Leben des Gebetes leben können. In Wirklichkeit ist der erste Teil des Gebetes bereits für uns beantwortet. Die Vergebung der Sünde im ersten Teil des Gebetes ist erfüllt, aber jetzt müssen wir beten, damit wir ein heiliges Leben führen können. Deshalb müssen wir das Wort hören und das Evangelium jeden Tag verbreiten, um die Heiligkeit aufrechtzuerhalten, damit wir nicht diejenigen werden, die die Herrlichkeit Gottes behindern. Um nicht einer von denen zu sein, die die Herrlichkeit Gottes behindern, müssen wir täglich zum Herrn beten, uns zu beschützen und uns zu segnen.
Nicht nur unser fleischlicher Leib muss essen, sondern auch unser Geist muss Speise haben. Für die gerechten Menschen, die die Vergebung all ihrer Sünden erhalten haben, könnte das Hören des Wortes und das Beten ihre geistliche Nahrung sein, aber in Wirklichkeit ist das, was wahre geistliche Nahrung für sie ist, die Verbreitung des Evangeliums. Wenn es aufhört, das Wort zu hören und es in unsere Herzen einzumeißeln, kann es keine Nahrung sein, die starke Gesundheit gibt. Hochwertiger Nährstoff, der unseren Herzen wirklich Gesundheit verleiht, ist der Glaube, der handelt. Wenn wir von Herzen an das Wort glauben und in diesem Glauben handeln, wird er wahrhaft unserer Glaube, und wir können stark im Glauben stehen, und auf diese Weise werden wir geistlich gefüllt, so dass sich hochwertige, notwendige Nährstoffe in unserem Körper ausbreiten, und wir können als Menschen des Glaubens wachsen.
Wenn ein Böser Störungen verursacht, müssen wir uns vereinen und das Böse abwehren, und wenn einer von uns in die Hände des Bösen fällt, müssen wir uns zusammenschließen, um ihm zu helfen. Wir müssen uns vereinen und uns wehren, indem wir beten: “Gott, bitte stoppe diese spirituelle Flut des Bösen. Bitte hilf jeden von uns.”
Wir müssen über Gebetsthemen nachdenken, ob wir nachlässig gehandelt haben, und wenn es wirklich einen Bereich gibt, in dem wir nachlässig gehandelt haben, müssen wir umkehren und ein gerechtes Leben leben.
Der Herr riet uns, einander zu halten, einander zu lieben, einander zu ermutigen und zu ermahnen, da das Ende naht. Wir, die Gerechten, die wiedergeboren sind, müssen unsere Herzen mit Glauben füllen und uns gegenseitig ziehen und ein großzügiges und liebevolles Herz schenken. Wenn jemand in Schwierigkeiten ist, müssen wir uns, anstatt seine Situation auszunutzen, in seine Situation versetzen und beten, dass seine Probleme gelöst werden. Das sollten wir als das Volk Gottes tun. Wir müssen es als unser eigenes Problem betrachten und mit Überlegungen wie folgt daran denken:“Wie würde es aussehen, wenn es meine Situation wäre? Was würde ich tun?” Selbst wenn die andere Person nicht so handelt, wie wir es tun würden, und kein gerechtes Leben führt, so dass es schwer zu ertragen wäre, müssen wir beten und ihn mit der Hoffnung annehmen, dass er umkehren würde. 
Da wir Menschen mit zahlreichen Mängeln sind, machen wir oft unbeschreiblich schlimme Fehler. Selbst dann, da Gott der Richter für das Endgericht ist, ist es keine große Sache, wenn wir umkehren, indem wir an das Wort festhalten, das auch solche Sünden mit dem Glauben an Gott ausgelöscht hat. Das liegt daran, dass wenn Gott sagt, dass es nichts ist, dann ist es nichts. Wir müssen uns einander innerhalb des Glaubens annehmen, der an das Herz des Herrn glaubt, von dem wir alle angenommen werden.
Unabhängig davon, was es ist, müssen wir eine endgültige Entscheidung über ein Gott - zentriertes Kriterium treffen, ein Gebet um Gott, ein Leben um Gott und ein Leben nach dem Vaterunser. Wir sollten nicht diejenigen mit einem schwachen Glauben sein, die nur das Vaterunser verstehen, sondern diejenigen mit starkem Glauben, die einen richtigen Verstand haben und im Glauben an das Gebet handeln. Dann werden wir alle diejenigen, die nach dem Vaterunser leben, indem wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. .
Ich kann Gott nicht genug danken, der uns hilft, nach dem Willen des Herrn zu leben.