उपदेश

Thema 12: Der Glaube des Apostolischen Glaubensbekenntnisses

• Das Apostolische Glaubensbekenntnis und seine Segnungen des Glaubens

Unser Wunsch ist es, dass der Glaube der Apostel in seiner unverfälschten Reinheit an uns überliefert wird. Dies ist unser Wunsch und die Hoffnung eines jeden Christen. Ihr Glaube hätte uns nach ihrem Tod in schriftlichen Texten ausreichend überliefert werden müssen. Der wahre Glaube der Apostel offenbart sich jedoch nur in ihren Briefen, und deshalb bemühen wir uns, ihren Glauben zu teilen und zu verbreiten.
Was ist dann der Glaube der Apostel? Genau genommen wurde das apostolische Glaubensbekenntnis nach dem Ende des apostolischen Zeitalters erstellt. Es ist, mit anderen Worten, ein Testament des Glaubens der Apostel, das von der Generation aufgezeichnet wurde, die nach ihnen kam.
Der Glaube der Apostel ist der Glaube an die Werke des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Die Taufe, die wir erhalten, wenn wir Gott als unseren Erlöser annehmen, verlangt von uns den Glauben, der Folgendes bekennt: dass Jesus Taufe all unsere Sünden reinigte; dass durch das Blut Jesu Christi am Kreuz alle unsere Sünden entsprechend gerichtet wurden und dass Jesus von Seinem Vater als Retter der Sünder gesandt wurde. Wenn jemand derart glaubt, dass alle seine Sünden durch die Taufe und das Blut von Jesus ausgelöscht wurden, empfängt er den Heiligen Geist von Gott.
Wir können also folgende Frage an diejenigen stellen, die getauft werden wollen: “Glauben Sie, dass, als Jesus von Johannes getauft wurde, all Ihre Sünden von Ihnen genommen wurden und stattdessen auf Seine Schulter gelegt wurden?” Wenn die Antwort lautet: “Ja, ich glaube, dass all meine Sünden und alle Sünden der Welt von Jesus übernommen worden sind, - dann fragen wir weiter: “Glauben Sie dann, dass Jesus, der all Ihre Sünden durch die Taufe von Johannes schulterte, Sein Blut am Kreuz vergoss? ” Diejenigen, die bejahen, werden dann auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft.
Der Glaube an den dreifaltigen Gott beginnt mit dem Bekenntnis: “Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde.” Nur diejenigen, die dies glaubten und bekannten, konnten die Apostel auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes taufen. Der wahre christliche Glaube wurde nur denen gewährt, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubten. Deshalb wurde Gottes Gemeinde auf der Grundlage des Glaubens der zwölf Jünger errichtet.
Der Ursprung des Apostolischen Glaubensbekenntnisses geht auf das Edikt von Mailand im Jahre 313n.Chr. zurück, das vom römischen Kaiser Konstantin unterzeichnet wurde. In Anbetracht des historischen Hintergrunds des veränderten Status des Christentums, der sich von einer verbotenen Religion zu einer offiziellen Staatsreligion des Römischen Reiches wandelte, erzeugte dieser radikale Wandel und wachsendes Interesse an das Christentum unter allen Römern. Was dann benötigt wurde, war ein Glaubensstandard für diese neuen Gläubigen, die ein Teil von Gottes Gemeinde werden wollten.
Das Apostolische Glaubensbekenntnis hat seinen Ursprung in dieser Notwendigkeit und verdankt seine Existenz den Menschen, die nach dem apostolischen Zeitalter kamen. Seine gegenwärtige Form wurde uns überliefert, nachdem sie von verschiedenen Religionsräten zusammengestellt und wiederholt überarbeitet worden war, die dem apostolischen Zeitalter folgten. Deshalb muss das gegenwärtige Apostolische Glaubensbekenntnis durch den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, den differenzierten Glauben des Christentums und den wahren Glauben neu interpretiert werden. Um diesen christlichen Glaubens auf der ganzen Welt zu verbreiten, müssen wir wissen und glauben, wie Jesus die Sünden der Menschheit auf sich genommen hat, wie Er diese Sünden verschwinden ließ und wie Er den Menschen ewiges Leben gegeben hat.
Aber es gibt unzählige Religionen auf der Welt. Und jede Religion hat ihre eigenen Gottheiten. Der Unterschied zwischen diesen Gottheiten und dem christlichen Gott besteht darin, dass, während die ersteren nur menschliche Konstruktionen sind, der letztere Gott durch sich selbst existiert. Um an den christlichen Gott zu glauben, muss man all diese falschen Götter und von Menschen geschaffene Religionen aufgeben. Ohne dies, sind alle Bemühungen fruchtlos. Der Grund, warum wir vor unseren Augen eine solche Verwirrung des Glaubens an Gott sehen, ist der Mangel an Wissen über den Schöpfergott und Seinen Namen.
Im mongolischen Reich gab es einen Gott namens “Buruhung.” Von diesem Gott wird nicht gesagt, dass er die Welt erschaffen hat, aber die Mongolen verehren jetzt noch “Buruhung” als ihren Gott bis zum heutigen Tag. Selbst wenn sie an den christlichen Gott als ihren eigenen Gott glauben, glauben sie auch an ihren nationalen Gott. Dies macht es ihnen unmöglich, wahren Glauben zu haben. Wenn einer glaubt, dass der christliche Gott derselbe wie sein nationaler Gott ist, kann er den wahren Gott, den der christliche Glaube bekennt, nicht begegnen. Aus diesem Grund müssen wir den dreifaltigen Gott des Christentums bezeugen.
Warum fällt es dem wahren christlichen Glauben an Gott so schwer, in alle Nationen der Welt einzutreten? Es ist, weil viele von ihnen die Differenz zwischen den Göttern und dem christlichen Gott nicht auseinander halten können; der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Der andere Grund einer solchen Schwierigkeit besteht darin, dass das Christentum versagte, die Wahrheit der Vergebung der Sünde, des Evangelium des Wassers und des Geistes während seiner gesamten Geschichte zu bewahren und zu predigen.
Das Christentum, das in das mongolischen Reich eingeführt wurde, machte zu viele Kompromisse mit der bestehenden nationalen Religion, um so einen Glaubenskonflikt mit den vorherrschenden buddhistischen Lehren zu vermeiden, und dies führte dazu, dass die christlichen Wahrheit sich nicht entfaltete. Die christliche Wahrheit der Sühne kann nicht in Einklang mit buddhistischen Lehren gebracht werden. Die Wahrheit der Sühne bedeutet, dass Jesus alle Sünden der Welt zum Wohle der Menschheit auf sich genommen hat, am Kreuz an unserer Stelle starb, von den Toten auferstand und dadurch diejenigen gerettet hat, die an Ihn glauben.
Aber eine der buddhistischen Lehren ist eine Abneigung gegen das Töten. Die Kernwahrheit des Christentums ist das Evangelium des Wassers und des Geistes, und diese Wahrheit beinhaltet die Taufe Jesu des Tragens der Sünde und Sein Blutvergießen am Kreuz. Aber aufgrund der buddhistischen Lehre, die jegliches Töten verbietet, konnte das Wort des Tragens der Sünde und des Todes Jesu nicht akzeptiert oder geglaubt werden, wie es war. Die christliche Lehre der Sühne konnte daher nicht mit der buddhistischen Gewissenslehre koexistieren.
Infolgedessen wurde das Christentum im mongolischen Reich schließlich vom Buddhismus absorbiert und ist in der Mongolei nicht mehr zu finden. Als die Gemeinde im mongolischen Reich Leiden und Verfolgung ausgesetzt war, flohen viele Christen mit wenig Zögern in buddhistische Tempel und konvertierten leicht zum Buddhismus, was schließlich zum Niedergang des Christentums in diesem Land führte.
Der Hauptgrund, warum das Christentum aus dem mongolischen Reich verschwunden ist, hat mit der Tatsache zu tun, dass der Glaube der Mongolen an den dreifaltigen Gott nicht gewiss war. Sie sahen “Buddha” und Jesus als denselben Gott. Dies führte schließlich zum Verschwinden des Christentums aus dem mongolischen Reich.
Das ewige Leben kann nur für diejenigen zustande kommen, die von ihren Sünden durch Glauben an den wahren Gott des Christentums als ihren eigenen Gott gerettet werden, unabhängig davon, wer oder wo sie sind. Wir müssen deshalb an das Evangelium des Wassers und des Geistes und an den dreifaltigen Gott glauben. Dies ist die Grundlage unseres Glaubens in Gottes Gemeinde, und wir müssen auch diese Wahrheit bezeugen. Diese Wahrheit ist nichts anderes als der Glaube der Apostel, von dem dieses Buch spricht. Es gibt nur einen Gott auf der ganzen Welt und Er ist der dreifaltige Gott. Sein Name ist “Jahwe” oder “Jesus der Erlöser” oder der Heilige Geist. Er ist der wahre Gott nicht nur für Christen, sondern auch für all die Religiösen.