דרשות

Thema 13: Das Evangelium nach Matthäus

[Kapitel 6-5] (Matthäus 6:34) Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat

(Matthäus 6:34)
“Darum sorgt nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.”
 

Der Herr sagte: “Darum sorgt nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.” Der größte Feind der Gerechten, die ein Leben des Glaubens leben, ist die Sorge. Es ist nicht einmal die heutigen Sorge, sondern die Sorge um die Zukunft. Für uns, die Gerechten, sind die Sorgen um die Zukunft auf unsere eigenen Mängel und Schwächen zurückzuführen. Deshalb können wir sagen: “Dies ist, wer ich jetzt bin, dann, wie kann mir keine Sorgen um morgen machen?”
Es ist nur natürlich, dass wir uns Sorgen machen, wenn wir uns selbst betrachten. Wenn wir jedoch unsere heutigen Mängel erkennen und uns selbst betrachten, die anscheinend nicht die Möglichkeit haben, eine bessere Zukunft zu haben, und unsere Zukunft vorhersagen, können wir uns darum nur Sorgen machen. Und dies kann dazu führen, dass wir unser Glaubensleben aufgeben. Das liegt daran, weil wir denken, dass wir uns selbst sehr gut kennen und es keine Garantie gibt, dass es besser in der Zukunft wird, also wenn es keine Hoffnung gibt, fallen wir in Sorgen hinein. Und diese Sorgen verkümmern unseren Glauben gründlich und lassen uns in verhängnisvolle Sorgen fallen. - “Sollte ich meinen Glauben aufgeben?”
Jedoch sagt uns der Herr dies: “Darum sorgt nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.” Wenn uns jetzt etwas mangelt, stellen wir uns jedem Tag dem, was uns täglich fehlt. Der Morgen wird für das Seine sorgen und es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.
Was passiert, wenn wir uns Sorgen machen, indem wir unsere eigenen Schwächen und Mängel betrachten? So wie eine kleine Hefe das gesamte Brot sich erheben lässt, werden die Menschen und sogar die Herzen der Gerechten mit dem Schatten der Sorgen bedeckt.
Es gibt niemanden ohne Schwäche. Jeder hat sie. Wenn wir uns als 100% betrachten, nehmen wir an, dass sich jemand um seine gegenwärtige Situation und um die Zukunft Sorgen macht, als 10% von 100%. Nur 10% von 100% sind problematisch, aber der Rest von 90% ist in Ordnung. Aufgrund dieser 10% haben wir jedoch die Illusion, dass wir nur Dinge haben, über die wir uns Sorgen machen müssen. Diese 10% überholen die anderen 90% mit dem Gedanken, dass es uns mangelt, wir schwach sind, immer Fehler machen, nichts tun können und die Zukunft nicht wirklich besser sein kann. Als Ergebnis macht dies uns zu jemanden, der nichts tun kann, d.h. zu einer entkräfteten Person.
In Wirklichkeit sagte unser Herr jedoch: “Darum sorgt nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das seine Seine sorgen. Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.” Was der Herr hier sagte, ist: “Gibt es etwas, was dir fehlt? Wenn du heute Schwierigkeiten hast, weil was fehlt, ist es genug Kummer und du musst dich nicht Sorgen über das machen, was in der Zukunft fehlen wird. Bringe die Sorgen der Zukunft nicht in die Gegenwart und leide im Vorfeld.” Der Herr sagt, dass der morgige Tag für das Seine sorgen wird.
Was ist in dieser Lehre? Wenn wir unser Leben als 100% betrachten, wenn es 10% von 100% gibt, die uns Sorgen machen, müssen wir uns nur mit diesem Betrag für den Tag Sorgen machen. Natürlich bedeutet dies nicht, dass es in der Zukunft keine Sorgen mehr geben wird. Dies bedeutet nicht, dass wir keinen Bereich haben, in dem wir schwach sind oder fehlen. Wir alle haben das. Wenn sich jedoch die Schwäche zeigt, müssen wir uns nur um die Bereiche kümmern, in denen sich die Schwächen des Tages zeigen. Es gibt keinen Grund, warum wir Sorgen der Zukunft in die Gegenwart bringen und sich im Vorfeld Sorgen zu machen. Unser Herr sagt, dass wir nicht mit uns selbst frustriert sein müssen und denken, dass wir eine verkrüppelte Person sind, die nichts tun kann, und uns selbst aufgeben, weil wir entmutigt sind, dass wir kein Leben des Glaubens leben können.
Sie und ich sind gerechte Menschen. Allerdings sind wir nicht in allem perfekt. Jeder hat Mängel und Schwächen. Wenn wir es zu ersten Mal erleben, wenn wir gerade wiedergeboren sind, ist es in Ordnung. Warum? Weil wir noch Hoffnung haben. Es ist in Ordnung, weil wir hoffen, dass es sich ändern wird. Aber während wir mehr und mehr in unserem Leben des Glaubens leben, ist es nicht mehr in Ordnung. Nur weil wir ein Leben des Glaubens leben, ändert sich unser Fleisch nicht. Auch Paulus konnte nicht sagen, dass er keine Mängel hatte. Vielmehr sagte Paulus:“Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem todverfallenen Leibe?” (Römer 7:24) Wir können feststellen, dass auch er in seinen Sorgen und Schwächen war.
Wenn wir also etwas feststellen, das uns Sorgen macht, dürfen wir das nicht einbringen, was in Zukunft sein sollte, und an der Last der Sorgen sterben. Wenn wir wegen einiger Probleme oder unserer Schwächen in Sorge sind, können wir bekümmert sein, wenn sie auftauchen, anstatt das Leben des Glaubens aufzugeben oder zu sterben. weil wir fehlen. Dies ist das Wort der Ermutigung von unserem Herrn.“Darum sorgt nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.” Wir können durch Glauben an diese Lehre mutig sein.
Wir, die Gerechten, sollen für Gott und Seine Gerechtigkeit leben. Auch wenn wir, die Gerechten, negative Seiten an uns haben, ist unser Leben schön, wenn wir mit der Gemeinde Gottes vereint sind. Wir, die Diener Gottes, leben auch für den Herrn. Wir haben auch viele Mängel, Sorgen und Schwachstellen. Leiden wir nur darunter und können nicht weitermachen? Das ist nicht so. Wir stoppen, uns Sorgen zu machen, und gehen vorwärts durch Glauben an Sein Wort.
Egal wie sehr wir uns bemühen, unsere Schwäche zu verbergen, wir wissen., dass wir uns selbst nicht ändern können, und können daher unser Glaubensleben aufgeben. Deshalb sagte unser Herr: “Warum sorgst du dich, sorge dich nicht um morgen! Sorge dich nicht im Vorfeld über das, was möglicherweise morgen wieder passieren könnte! Wenn solche Dinge geschehen und du deswegen leidest, ist es genug an diesem Tag zu leiden.” Wir dürfen heute nicht deshalb sterben, weil wir denken, dass wir keinerlei Hoffnung haben oder unser Glaubensleben aufgeben, während wir die schwere Last der Sorgen tragen oder trauern und unsere Kraft verlieren oder sterben.
Sie und ich haben alle Schwächen des Fleisches. Wir haben alle Mängel. Ein Tag Leiden ist genug für den Tag und es besteht keine Notwendigkeit, zukünftige Leiden auf einmal zu tragen und zu sterben. Wenn wir Perfektionisten sehen, sehen wir manchmal, dass sie selbst ihre Zukunft vorgreifen und den Weg aufgeben, auf dem noch nicht gegangen sind. Sie schauen sich an und zählen so: “Ich bin solch eine Person. Ich passe wirklich nicht für des Herrn Werk und des Herrn Reich. Und es ist nicht in meiner Natur, ein Leben des Glaubens zu leben.” Diese 10% Sorgen können sie verzweifeln lassen und schließlich beenden sie ihr Glaubens mit den Worten: “ Ich bin nicht dafür geeignet, also werde ich mein Glaubensleben aufgeben.”
Deshalb sollten Sie wissen, dass dies der Plan des Teufels ist. Um nicht in solche Sorgen zu fallen, sagte der Herr zu uns:“Darum sorgt nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.” Auch wenn wir keine perfekten Menschen in unserem Fleisch sind, weil Jesus alle unsere Sünden ausgelöscht hat, ist alles, was wir tun müssen, für die gegenwärtigen Probleme von Moment zu Moment leiden. Wenn es wirklich etwas zu leiden gibt, ist es genug, an diesem Tag zu leiden. Natürlich fühlen wir uns manchmal verzweifelt, weil die 10% Sorgen all den Rest 90% unseres Glaubensleben überwältigen. Aber wir müssen das kleine Aufflackern der Sorgen ausblasen, bevor es unseren ganzen Glauben verbrennt. Wir müssen erneut bekräftigen, dass Jesus all unsere Schwächen und Mängel zusammen mit unseren Sünde auf sich genommen hat, als Er von Johannes dem Täufer getauft wurde.
Wir müssen sorgfältig zuhören, was die Bibel in Matthäus 6:34 sagt. Jeder von uns, der Gerechte, der zutiefst über sich selbst nachdenkt, muss aufmerksam auf die Lehre des Herrn hören. Wir müssen genau zuhören, was Jesus über das Nichtsorgen um morgen sagt. Es darf nicht so etwas geben, wie sich selbst für morgen anzusehen, sich darüber Sorgen zu machen und das Glaubensleben aufzugeben. Wenn wir heute fehlen, leiden wir heute ein wenig, und wenn wir morgen fehlen, leiden wir morgen ein wenig. Wir dürfen nicht wie ein Perfektionist sein, der denkt: “Oh, nein. Es ist mir unmöglich, Jesus nachzufolgen,” und sich selbst tötet, wie Judas es tat, und törichte Christen werden. Verstehen Sie, was ich sage?
Gibt es in Wirklichkeit Bereiche, in denen Sie sich Sorgen um die Zukunft und morgen machen? Ja, sicherlich gibt es. Der größte könnte sein, uns selbst anzusehen und sich darüber Sorgen zu machen. Weil wir Menschen sind. und besonders die Gerechten unter ihnen, machen wir uns große Sorgen. Wenn wir uns um morgen sorgen, sterben wir geistlich. Wir sterben jetzt. Heute zu sterben, ohne morgen gelebt zu haben, ist wirklich dumm.
Was unseren Glauben stolpern lässt, sind die Sorgen der Welt. Es ist das Sorgen um morgen. Es sind die Sorgen, die wir alleine in unseren Herzen verstecken und niemandem erzählen. Die Sorge um unsere eigenen heutigen Schwächen und Mängel, die sich möglicherweise morgen wiederholen, lassen uns zusammenbrechen. Tragen wir die Last alleine und sterben alleine und sagen: “Ich kann niemandem davon erzählen”? Das ist nicht der Wille Gottes.
Wie bei der Pilgerreise, bei dem es darum geht, zum Reich Gottes zu gelangen, sind, sind wir die Pilger. Petrus bezeichnete auch die Heiligen “als Fremdlinge und Pilger” (1. Petrus 2:11). Wir sind die Pilger und Reisenden zum Königreich, die in dieser Welt wie der Wind leben, der vorbeizieht. Ein Reisender leidet von Moment zu Moment und Tag für Tag Sorgen. Wir können keine Reisenden sein, wenn wir uns darüber sorgen wollen, ‘wohin gehe ich zum schlafen, wo gehe ich hin, um auszuruhen?’ Es ist nicht weise, wenn wir unser Leiden im Voraus zur Sprache bringen und sie alle auf einmal leiden und sterben. Wir müssen in unserem Herzen ausrufen: “Darum sorgt nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.”
Wir müssen mit den Worten im Glauben bekennen: “Es ist wahr. Die Lehre unseres Herrn ist wahr. Es ist so. Unser Herr lehrte mich, dass ich mich, wenn Leid kommt, mich nur dem Tag für Tag zu stellen habe und es ist nicht klug, zukünftiges Leiden zur Sprache zu bringen und sie schon im Voraus zu leiden. Wahrlich, so wie der Herr es lehrt, leide ich meine Leiden Tag für Tag, und wenn Gott erlaubt, dass Schwierigkeiten zu mir zu kommen, leide ich sie dann nur an dem Tag, an dem er es zulässt.”
Wir wissen nicht, was morgen geschieht, und wir wissen nicht, wie schwierig es sein wird und welchen großen Mangel wir ausgesetzt sein werden. Sorgen können von Tag zu Tag aufsteigen, aber ich hoffe, Sie behindern den Willen des Herrn aufgrund solcher Sorgen nicht. Wir, die Gerechten, leben zu mindestens 90% nach dem Willen des Herrn. Es sind nur etwa 10% von uns, die in ihren eigenen Schwächen begraben sind. Jeder ist ohnehin zu 10% in seiner Schwäche begraben. Deshalb sollten wir infolgedessen nicht umkommen. Wir sollten uns auch deswegen nicht umbringen. Es steht geschrieben: “Darum sorgt nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.” Sind Sie sicher, dass es ausreichend für Sie ist, nur die heutigen Probleme zu leiden? Ja wir sind.
Liebe Mitchristen, haben Sie Leiden? Haben Sie Sorgen? - Ja.- Wenn wir heute Leiden haben, müssen wir dafür nur heute leiden. Dann ist es vorbei. Morgen ist ein neuer Tag. Ich sage dies allen Heiligen und. den männlichen und weiblichen Dienern Gottes. Der Herr hat uns gesagt: “Darum sorgt nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.” Wie groß ist diese Wahrheit? So kostbar ist diese Ermahnung!
Wenn unser Herr dies nicht gesagt hätte, wären wir immer noch an unseren gegenwärtigen Schwächen gebunden und würden sogar wegen der überwältigenden Sorgen durch die Vorwegnahme unserer Schwächen der Zukunft sterben, sagend: “Ich muss in der Zukunft dasselbe tun.” Dies ist der gleiche Pessimismus, den Judas Iskariot hatte. Judas war reuig, als er sah, dass Jesus verurteilt worden war, und dann warf er die dreißig Silberlinge in den Tempel, ging davon und erhängte sich selbst, sagend: “Ich bin eine Person, die so sterben sollte.” Schien er pflichtbewusster dadurch? Nein! Das ist nicht der Wille von unserem Herrn.
Sich selbst zu töten, um Verantwortung für das zu übernehmen, was Sie getan haben, ist nicht der Weg, um Gehorsam dem Herrn zu erweisen.“Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.” Unser Leben ist mühsam und unvollkommen. So ist unser Leben. Wenn wir leiden müssen, weil wir nicht perfekt sind, dann sollten wir nur für den Moment leiden, in dem unsere Unvollkommenheit auftaucht. Ich hoffe, dass Sie nicht jemand werden, der im Voraus leidet und stirbt und seinen Glauben aus Angst vor der Zukunft aufgibt.
Wir dürfen nicht unsere eigenen Meister sein. Der Herr ist der einzige Meister von uns allen. Es ist richtig, je mehr wir ein Glaubensleben leben, desto mehr spüren wir unsere Unzulänglichkeiten. Allerdings müssen wir uns nicht darüber sorgen, was mit uns morgen geschehen wird. Morgen ist morgen und jetzt ist jetzt.
Dies ist alles, was ich mit Ihnen teilen kann. Wenn Sie eine Sache verstanden haben, glaube ich, dass meine Predigt erfolgreich war. Deshalb wiederhole ich in meiner Predigt immer wieder dieselbe Lehre..
Wahrlich, wir sind diejenigen, die nicht umhin können, als wegen all unserer Sorgen für morgen zu sterben. Sie und ich können nur solche Wesen sein, wenn wir nur in unseren fleischlichen Gedanken sind. Allerdings hat der Herr uns, die so sind, mit Seinem Wort des Wassers und des Geistes gerettet. Und Er ermahnt uns: “Darum sorgt nicht für morgen, den der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.” Unser Herr hat uns von unseren Sorgen und unserer Unvollkommenheit gerettet. Er rettete Sie und mich. Liebe Mitchristen, ist es nicht richtig? - Doch ist es.-
Diejenigen, die ihr Glaubensleben aufgeben, sind die, die auf morgen sehen, was passieren könnte, und sich im Voraus sorgen und so ihr Glaubensleben aufgegeben haben. Es ist sehr wahrscheinlich, dass solche Menschen zunehmen. Deshalb sagt unser Herr dies. “Darum sorgt nicht für morgen, den der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.” Wir müssen nur heute leiden, was notwendig für uns diesen Tag zu leiden ist. Es gibt niemanden, der nicht so viel Leid hat, und der Herrgott machte uns zu den Gerechten, die all ihre Leiden mit Glauben überwinden können. Ob die Leiden von unseren eigenen Mängeln oder von der Verfolgung herrühren, die der Herr erlaubt, haben wir nur an diesem Tag zu leiden, und es gibt keinen Grund, warum wir uns im Voraus darum Sorgen machen müssen. Dies ist Glaube. Unser Herr hat all unsere Schwächen übernommen. Unser Gott hat uns nicht nur von allen unseren Sünden gerettet, sondern auch von all unseren Sorgen. Wenn wir daran glauben und dem Herrn folgen, fühlen wir, dass es überhaupt keine Sorgen, Bedenken, Angst oder Betrübnis gibt.
Wenn wir diese Lehre heute nicht haben täten, gäbe es eine große Wahrscheinlichkeit, dass wir sagen: “Oh, ich gebe jetzt auf. Oh, ich will jetzt sterben!” in unserem Leben des Glaubens. Wenn des Herrn Kommen sich nähert, bin ich sicher, dass wir viele solcher Menschen sehen werden. Dies liegt daran, dass die Vorfreude auf diese Zeit alle dazu bringt, mehr Mängel aufzudecken. Unsere Sorgen nehmen zu, weil die Welt chaotischer wird und schwierig in ihr zu leben ist, aber Sie dürfen sich heute keine Sorgen um die Sorgen von morgen machen und heute sterben. Ich hoffe, Sie werden diejenigen, die sich um die Sorgen von morgen erst morgen sorgen. Ich hoffe auch, dass Sie glauben, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.
Leiden und Sorgen halten nicht ewig an. Was ewig für uns andauert, die die Vergebung der Sünden erhalten haben, ist der Herr, die Erlösung und das Himmelreich. Sorgen sind vorübergehend und nicht von Dauer. So wie ein Tag klar oder bewölkt oder regnerisch oder sonnig sein kann, sind wir nicht immer weltlich oder immer geistlich. Obwohl wir unzureichend sind, sind wir, die Gerechten, nicht ständig ungehorsam. Auch wenn wir unzureichend sind, folgen wir dem Willen des Herrn. Jesus hat sich bereits um all unsere Unzulänglichkeiten gekümmert. Deshalb hoffe ich, dass Sie durch den Glauben an des Herrn Lehre leben. Wir danken dem Herrn, dass Er uns eine solche Lehre gegeben hat, damit wir nicht in unseren Sorgen fallen. Wie großartig ist diese Lehre für uns, die wir in den letzten Tagen leben. Wir sind wirklich dankbar.
Wir haben jeden Tag Leiden, aber ein Tag Leiden für einen Tag ist genug. Wir müssen für das gesegnete Werk Gottes jeden Tag durch Glauben leben, indem wir glauben, dass Er uns täglich neue Kraft gibt, um alle Sorgen und Probleme, die uns bei der Arbeit für das Evangelium behindern, zu überwinden.
Halleluja!