Проповеди

Thema 13: Das Evangelium nach Matthäus

[Kapitel 7-1] (Matthäus 7:13-14) Durch Glauben an die Kraft des Evangeliums müssen wir durch die enge Pforte eingehen

(Matthäus 7:13-14)
“Geht hinein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis führt, und viele sind`s, die auf ihm hineingehen. Wie eng ist die Pforte und wie schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind`s die ihn finden!”
 

In der heutigen Schriftpassage befahl uns unser Herr “durch die enge Pforte hineinzugehen.” Was ist dann die enge Pforte, durch die Er uns sagen würde, hineinzugehen? Und was meinte Er mit der weiten Pforte? Alle von uns müssen nun auf den schmalen und schwierigen Weg gehen. Dazu müssen wir noch eifriger an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, und wir müssen nur durch unseren Glauben an das Wort Gottes wandeln. Sicherlich könnten wir den schmalen Weg verlassen und uns dem leichteren, breiten Weg zu wenden, aber wir dürfen dies nicht tun, denn der Herr hat uns gesagt, wir sollen auf dem schmalen und schwierigen Weg gehen.
Es gibt viele auf dieser Welt, die es nicht mögen, auf dem schwierigen Weg durch die enge Pforte hineinzugehen. Weil ihnen der Weg zu schmal, schwierig und gefährlich erscheint und nur wenige ihn finden, zögern sie, sich darauf einzulassen, und sie denken sogar, dass jeder, der auf diesem Weg ist, nur dumm sein kann. Allerdings ist solcher Glaube nicht von einem klugen Gläubigen.
Auf dem schmalen Weg wird die Weisheit gefunden, die zum Leben führt. Diejenigen, die auf dem Weg zum Leben sind, sind eindeutig weise. So zögern solche Menschen nicht, sich auf diesen Weg zu begeben, auch wenn sie vielleicht nur wenige sind. Es ist zwar wahr, dass es viele auf dieser Welt gibt, die den schmalen Pfad nicht mögen, aber das ist nicht bei jedem der Fall. Obwohl ihre Anzahl sehr gering sein mag, gibt es tatsächlich Menschen, die nach dem schmalen Weg suchen und sich freuen darauf zu wandeln. Damit jeder von seinen Sünden gerettet werden kann, muss er unbedingt durch die enge Pforte hineingehen.
 

Der schmale Weg ist der Weg der Wahrheit, der Weg zum ewigen Leben

Unzählige Menschen auf dieser Welt bekennen sich zum Glauben an Jesus, aber viele von ihnen wandeln tatsächlich auf dem breiten Weg aufgrund ihres Versagens, zu erkennen und zu glauben, dass Jesus alle Sünden der Welt auf sich genommen hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde. Diejenigen, die auf dem schmalen Weg wandeln, wissen, dass sie auf dem richtigen Weg zum ewigen Leben sind, weil sie an die Wahrheit glauben, dass die Taufe von Jesus all ihre Sünden ein für allemal wegnahm.
Aber wer unter den Christen dieser Welt kennt dieses Geheimnis der engen Pforte und des schwierigen Weges? Selbst die sogenannten Evangelikalen dieser Zeit wissen nicht, dass Jesus die Sünden der Welt durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer erhielt, auf sich genommen hat. Die Bedeutung der Taufe von Jesus besteht darin, dass sie die erstaunliche Wahrheit der Erlösung enthält, nämlich dass Jesus alle Sünden dieser Welt trug und für uns gekreuzigt wurde.
Doch die nominellen Christen, die an Jesus glauben, als ob sie lediglich eine der vielen Religionen dieser Welt praktizieren, denken, dass es nur am Kreuz war, dass Jesus ihre Sünden vergeben hat - solche Christen wissen, dass ihre Sünden in ihrem Herzen intakt bleiben. Unter den sogenannten Evangelikalen behaupten viele, man könne ohne Sünde werden, wenn man nur an Jesus als den Erlöser glaubt. Sie verspotten uns sogar und sagen:“Alles, was wir tun müssen, ist, nur an Jesus als unseren persönlichen Erlöser zu glauben. Warum also müssen wir dieses Evangelium des Wassers und des Geistes kennen und daran glauben?” Sie bestehen darauf, dass es in Ordnung ist, sich selbst für ohne Sünde zu halten, und weigern sich daher, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben. Tatsächlich wandeln sie auf dem breiten Weg der Welt und folgen der Mehrheit des verweltlichten Christentums und assimilieren sich mit ihr.
Wenn der Herr zu uns über das Evangelium des Wassers und des Geistes gesprochen hat, müssen wir uns freuen, die Kraft der Vergebung der Sünde zu empfangen, indem wir an dieses Evangelium der Erlösung glauben, wie es ist. Indem wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und es verbreiten, gehen wir tatsächlich auf dem schmalen und schwierigen Weg. Diejenigen, die auf dem schmalen Weg gehen, müssen die, die auf dem breiten Weg gehen, ermahnen, zum Wort Gottes zurückzukehren und ihm zu folgen. Egal wie die Umstände für die Gläubigen des Evangeliums des Wassers und des Geistes sein mögen, wenn der Herr selbst ihnen gesagt hat, auf den schmalen Weg zu gehen, dann müssen sie auf diesem schmalen Weg durch Glauben wandeln.
Doch da so viele Christen mit den Menschen dieser Welt so viele Kompromisse eingegangen sind, um auf den breiten Weg zu gehen, wie könnten sie jemals die Vergebung der Sünde in ihren Herzen erhalten? Solche Christen, die ihr Leben leben, indes sie Kompromisse mit den Menschen der Welt eingehen, haben ihre Sünden immer noch intakt im Herzen und gehen nur auf dem breiten Weg, um letztendlich zu ihrer Zerstörung zu gelangen, obwohl sie sich dazu bekennen, an Jesus als den Erlöser zu glauben. 
Der Apostel Paulus sagte: “Oder wisst ihr nicht, dass alle, die wir auf Christus Jesus getauft sind, die sind in seinen Tod getauft?” (Römer 6:3). Er sagte auch: “Wer aber Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein” (Römer 8:9). Die Ergebnisse des Glaubens an Jesus als den Erlöser sind, von der Sünde gerettet zu werden, ohne Sünde zu werden und das Innewohnen des Heiligen Geistes im Herzen zu haben.
Obwohl der Heilige Geist nicht durch unsere Augen gesehen werden kann, ist Er der Geist der Wahrheit, der auf diejenigen herabkommt, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das von Jesus gegeben wurde. Und die Rolle des Heiligen Geistes besteht darin, solchen Gläubigen des Evangeliums des Wassers und des Geistes Zeugnis zu geben, indem Er ihnen versichert: “Der Herr hat dich vollkommen von allen deinen Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet. Du bist also jetzt ohne Sünde.”
Denn Er ist der Geist, der das Wort der Wahrheit in den Herzen der Gläubigen des Evangeliums des Wassers und des Geistes bezeugt. Es ist nicht mehr möglich, dass eine Sünde in ihren Herzen gefunden wird. Er wohnt in den Herzen der Wiedergeborenen und lässt ihre Gedanken die konkreten Zeugnisse der Erlösung haben. Der Heilige Geist bezeugt, mit anderen Worten, dass alle Sünden dieser Welt auf den Leib Jesu übertragen wurden, als Er von Johannes dem Täufer getauft wurde. Der Heilige Geist ermächtigt diejenigen, die auf dem schmalen Weg gehen, gibt ihnen Glauben, führt und lehrt sie in allen Dingen mit dem Wort der Wahrheit und hält sie fest. Indem der Heilige Geist uns an das Wort des Evangeliums des Wasser und des Geist erinnert, das unsere Sünden weg gewaschen hat, stärkt Er unsere Seelen, unseren Geist und unseren Körper. Er bezeugt, kurz gesagt, dass Jesus für uns getauft wurde und für uns am Kreuz gestorben ist.
 

Diejenigen, die an das Evangelium der Wahrheit glauben und folgen, sind diejenigen, die auf dem schmalen Weg sind

Diejenigen, die auf dem schmalen Weg wandeln, sind geistliche Priester, die diejenigen, die in ihre Zerstörung gefallen sind, von ihren Sünden befreien. Sie sind die Gläubigen des Wortes des Evangeliums des Wassers und des Geistes. Und der Herr freut sich über solche Menschen, die auf dem schmalen und schwierigen Weg sind. Egal wie schwierig dieser Weg der Gerechten ist, weil es der Weg ist, der andere von ihren Sünden rettet, müssen wir alle auf diesem Weg gehen. Und wir müssen dem Evangelium Tag und Nacht dienen, um all diejenigen von der Sünde zu befreien, die noch Vergebung ihrer Sünden empfangen müssen. Diejenigen, die noch auf dem breitem Weg sind, müssen von uns geführt werden, damit sie auch durch die enge Pforte eintreten können. Solche Menschen, die auf dem breiten Weg wandeln, müssen bedenken, dass dieser Weg zwar für sie angenehm sein mag, aber wenn sie ihn fortsetzen, letztendlich auf dem Weg der Verdammnis enden.
Hier beziehen sich diejenigen, die auf dem breiten Weg wandeln, auf die heuchlerischen Christen, die mit den Menschen der Welt Kompromisse geschlossen haben und infolgedessen auf dem Weg ihrer eigenen Zerstörung gehen. Sie sind diejenigen, die gegen die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes stehen und behaupten, dass es richtig für sie ist, dass sie trotz des Glaubens an Jesus immer noch Sünde haben.
Was sagte der Herr über solche Menschen, die auf dem breiten Weg sind? Er sagte: “Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis führt, und viele sind`s, die auf ihm hineingehen.” Anders ausgedrückt, es gibt viele Christen, deren Sünden intakt bleiben und in ihr Verderben fallen, selbst wenn sie sich dazu bekennen, an Jesus zu glauben, weil sie die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes nicht kennen. Doch es ist ihr falscher Glaube, der Menschen anzieht, und es ist ihr breiter Weg der Zerstörung, den Menschen folgen.
Sie lehren, das alles, was Christen zu tun haben, nur tugendhaft zu sein ist. Aber dies ist eine ernsthaft fehlerhafte Lehre, die weit von der Wahrheit entfernt ist. Diese Art von Lehre ist ganz anders als die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes, die uns ohne Sünde gemacht hat. Trotzdem finden die Menschen dieser Welt den Glauben derer, die nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, attraktiver. Obwohl solche Namenschristen nicht die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, selbst wenn sie die Kirche besuchen, erhalten sie dennoch Zustimmung der weltlichen Menschen, wenn sie nur tugendhaft leben. Aber Gott billigt diese Art von Glaubens nicht als den richtigen Glauben.
Daher leben diejenigen von uns, die den schmalen Weg gewählt haben, ihr Leben in Gottes Gemeinde, die das Evangelium des Wassers und des Geistes, Sein Wort, predigt und Seinem Willen folgt. Wir haben das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes gehört und geglaubt und sind dadurch von all unseren Sünden gerettet worden und ein für allemal ohne Sünde geworden. Und nachdem wir von unseren Sünden gerettet wurden, sind wir Gottes Arbeiter geworden, die andere Seelen zum Weg des Lebens führen. So sind wir diejenigen geworden, die auf dem schmalen und schwierigen Weg gehen.
Die meisten Christen glauben jedoch nicht an Jesus, um von ihren Sünden gereinigt zu werden, noch wollen sie gerecht werden. Es ist zutiefst beunruhigend zu sehen, dass solche Art von Glauben immer mehr verbreitet wird und dass die Anhänger so prahlerisch sind, wenn sie auf dem breiten, weltlichen Weg gehen. Sie blasen immer ihre eigenen Hörner und betrachten sich als sehr weise. Sie erkennen nicht einmal, dass es falsch für sie ist, auf dem breiten Weg zu wandeln, und dennoch denunzieren sie widernatürlicher Weise die Wiedergeborenen, dumm zu sein, die auf dem schmalen Weg gehen.
Sogar christliche Führer sind sich der Tatsache nicht bewusst, dass sie tatsächlich auf dem breiten Weg gehen, ohne es zu merken. Für sie es, von anderen anerkannt zu werden und weltlichen Ruf zu erlangen, eine der wichtigsten Angelegenheiten, und leider zieht und lockt ihr Glaube auch viele Menschen an, genau wie ein Politiker, der gut in Selbstdarstellung ist, viele Wähler anziehen kann. Sie wissen sehr gut, was Leute mögen und haben wollen. Sie sagen, was Menschen gefällt, anstatt das, was Gott gefällt. Sie sind falsche Lehrer und Diener des Satans. Die wahren Diener Gottes tun niemals das, was diese falsche Lehrer tun. Wie der Apostel Paulus sagte: “Predige ich denn jetzt Menschen oder Gott zuliebe? Oder suche ich Menschen gefällig zu sein? Wenn ich noch Menschen gefällig wäre, so wäre ich Christi Knecht nicht” (Galater 1:10).
Deshalb haben wir noch mehr Grund, den Glauben der Welt beiseite zu werfen und dem Evangelium des Wassers und des Geistes zu folgen, das uns zu diesem schmalen Weg führt, der unserem Herrn gefällt. Dazu müssen wir glauben, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes die Wahrheit ist, die uns auf den schmalen Weg bringt, und wir müssen ihr folgen. Indem wir unseren Glauben an das geschriebene Wort der Wahrheit platzieren, müssen wir alle diesem Weg folgen. Wir müssen verstehen, warum unser Herr uns sagte, durch die enge Pforte einzutreten, und wir müssen dem durch Glauben folgen. Wir müssen erkennen, warum der Herr sagte, dass nur wenige den schmalen Weg finden, der zur Pforte des Lebens führt, weil er schwierig ist, und wir müssen dem Evangelium des Wassers und des Geistes folgen und dienen.
Diejenigen von uns, die wiedergeboren sind, sind bereits in die schmale Pforte gekommen, denn wir glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Und wir wandeln auch immer auf dem schmalen Weg zusammen mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes.
Die Gerechten, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können sich einfach nicht auf dem breiten Weg begeben, denn es steht geschrieben:“Habt nicht lieb die Welt noch was in der Welt ist. Wenn jemand die Welt lieb hat, in dem ist nicht die Liebe des Vaters. Denn alles, was in der Welt ist, des Fleisches Lust und hoffärtiges Leben, ist nicht vom Vater, sondern von der Welt. Und die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit” (1. Johannes 2:15-17).
Ich gebe all meinen Dank an unseren Herrn, der uns auf den schmalen Weg brachte.