Sermones

Thema 12: Der Glaube des Apostolischen Glaubensbekenntnisses

• Glauben Juden an Gott als den Vater der Schöpfung?

Juden glauben an Gott, den Schöpfer des Universums, der über Leben und Tod der Menschheit und den Aufstieg und den Fall der Nationen als ihren Vater regiert. Im Alten Testament wird der Name Gottes “Elohim” oder “Jehova” genannt, aber im Neuen Testament wird Jesus Christus als Gott bezeichnet.
Jesus selbst nannte Gott “...Gottes des Vaters (Johannes 6:27),” “Unser Vater im Himmel (Matthäus 6:9),”“Heiliger Vater (Johannes 17:11),” und “meinem Vater (Johannes 20:17).” Er lehrte Seine Jünger wiederholt, um sicherzustellen, dass sie Seine Lehre in ihre Herzen aufnehmen würden.
Im Christentum werden wir wahre Gläubige, indem wir Jesus Christus begegnen und an Ihn glauben, der im Evangelium des Wassers und des Geistes, Gott Seinem Vater, und Gott, dem Heiligen Geist offenbart ist. Christen müssen wissen, wer genau dieser Gott ist, an den sie glauben.
 

Christen glauben an Gott als den Vater der gesamten Menschheit
 
Christen glauben an den dreifaltigen Gott als den fundamentalen Urheber der Menschheit - das heißt, sie glauben an Gott sowohl als Quelle als auch Ernährer des Lebens. Gott schuf die Menschheit und rettet und nährt die Heiligen durch Seine Gemeinde.
Weil der Gott des Christentums das ganze Universum geschaffen hat und die Menschen in Seinem Bilde, ist Er der Vater der gesamten Menschheit. Als ein Missionar zum ersten Mal einigen amerikanischen Ureinwohnern das Evangelium predigte, fragte ihn ein alter Häuptling: “Sagtest du, dass Gott unser Vater ist?” Der Missionar antwortete ernsthaft: “Ja!” Der Häuptling fragte dann noch einmal: “Du sagst also dann, dass Gott auch mein Vater ist?” Der Missionar antwortete: “Gewiss!” Plötzlich erhellte sich das Gesicht des Häuptlings und er streckte seine Hand aus und sagte: “Dann sind du und ich Brüder!” In Gott dem Vater sind alle Menschen physisch Brüder und Schwestern. Ihre geistliche Bruderschaft andererseits wird vervollständigt, wenn sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.
Wahren Frieden in der Welt findet man nur, wenn Menschen Gott, dem Schöpfer, begegnen und Ihm dienen, der die Wurzel der Menschheit ist. Wenn Menschen, die Gott nicht kennen, nur nach den Wurzeln ihrer eigenen Vorfahren suchen und chauvinistischen Nationalismus nachgehen, wird die Menschheit sicherlich durch Stolz, Begierde, Eifersucht, Hass, Konflikt und Krieg sich selbst zerstören. So müssen wir alle die geistlichen Kinder Gottes durch Glauben innerhalb des Evangeliums des Wassers und des Geistes werden, das Gott uns gegeben hat.
Es ist Gott der Vater, der uns das Licht der warmen Morgensonne, schöne Sonnenuntergänge, die vier Jahreszeiten sowie Tag und Nacht gibt. Und Er ist es, der alle Lebensformen ernährt und hegt und pflegt, sowohl die Menschen als auch die Tiere, indem Er Regen und Schnee herunterbringt und uns die reichlich vorhandenen Früchte der Erde gibt. Deshalb wird im Psalm 100:3 gesungen: “Erkennet, dass der Herr Gott ist! Er hat uns gemacht und nicht wir selbst zu seinem Volk und zu Schafen seiner Weide.”
Weil Gott weiß, wie unsere Körper funktionieren, speist Er uns mit den passenden Produkten jeder Jahreszeit. Zum Beispiel, weil wir wegen der Sommerhitze viel schwitzen, gibt uns Gott saftige Früchte wie Pfirsiche, Wassermelonen, Tomaten, Trauben und andere.
Insbesondere können wir nicht genug darüber staunen, wie unser eigener innerer Körper funktioniert. Nun ist bekannt, dass das Leben der Menschen in ihrem Blut gefunden wird, aber dies wurde schon vor 3500 Jahren in der Schrift aufgezeichnet (3.Mose 17:11). Das Blut in unserem Körper zirkuliert über 675 km an einem Tag. Wenn wir eine Strecke von mehr als 40 km zu Fuß an einem Tag ohne Ruhepause zurücklegen sollten, ohne uns auszuruhen, wären wir alle in kürzester Zeit erschöpft. Doch unser Herz zirkuliert an einem Tag ohne Pause über 675 km, 365 Tage im Jahr. Wir schalten das Licht aus, wenn wir schlafen gehen, aber unser Herz wird nie ausgeschaltet. Wer als pumpt dieses Herz? Es ist der Vater des Lebens, der in den innersten Geheimnissen des Lebens wirkt, die wir nicht kennen.
Die Luft, die Menschen atmen, das Wasser, das sie trinken, und die Speise, die sie essen, wurden alle eindeutig von Gott gegeben. Deshalb sagte Jakob, ein Mann des Glaubens: “der Gott, der mein Hirte gewesen ist mein Leben lang bis auf diesen Tag (1.Mose 48:15).” Zum undankbaren Volk Israel sagte auch Jesaja: “Höret, ihr Himmel, und Erde, nimm zu Ohren, denn der HERR redet! Ich habe Kinder großgezogen und hochgebracht, und sie sind von mir abgefallen! Ein Ochse kennt seinen Herrn und ein Esel die Krippe seines Herrn; aber Israel kennt`s nicht und versteht`s nicht (Jesaja 1:2-3).’”
So müssen wir erkennen, dass es Gott ist, der uns unsere Seele speist und nährt. Gott ist der Ernährer und Vater der gesamten Menschheit.
 

Wir müssen Gott als den Einen anerkennen, der uns von den Sünden der Welt rettete
 
Die Liebe Gottes, die uns von unseren Sünden gerettet hat, ist unbegrenzt und ewig. Aber die Geschichte der Menschheit ändert sich, und auch ihre Religionen ändern sich unzählige Male. Aber die Liebe Gottes ändert sich gestern, heute und morgen nie.
Die fleischliche Liebe der Menschen kann nicht ewig dauern. Emotional gerührt denken wir nur, dass es Liebe ist, aber es ändert sich in kürzester Zeit. Was sich ständig ändert, sind nichts anderes als Gefühle. Die fleischliche Liebe der Menschen ist immer egoistisch und egozentrisch.
Aber die wahre Liebe Gottes ist absolut, aufopferungsvoll und ewig. Deshalb sagt uns die Bibel, dass Gott die Welt so sehr liebte, dass Er Seinen eingeborenen Sohn sandte. Auf diese Weise hat Er uns von den Sünden der Welt gerettet. So sagt Römer 5:8: “Gott aber erweist seine Liebe darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren." und Johannes 3:16 sagt: “Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.” und 1. Johannes 4:10 sagt: “Darin besteht die Liebe; nicht, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat und gesandt seinen Sohn zur Versöhnung für unsere Sünden.” Wir müssen an Gott glauben, aber wir müssen auch von all unseren Sünden gerettet werden und ewiges Leben durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten.
 

Gott hört unsere Gebete
 
Die väterliche Beziehung zwischen einem Vater und einem Kind ist eine Beziehung, in der Blut und Fleisch geteilt werden. Ebenso werden diejenigen, die an Gott glauben, Seine Kinder, indem sie an die Taufe von Jesus Christus und Sein Blut als Evangelium der Vergebung der Sünde glauben. Auf diese Weise können sie vollends in einem Haus leben. Während wir auf dieser Erde leben, ist nichts anderes als Gottes Gemeinde das Haus der Heiligen, und wenn wir die Welt hinter uns lassen, ist unser Haus das ewige Himmelreich.
Der Segen, Gott unseren Vater zu nennen sowie von allen Sünden gerettet zu werden, wird nur innerhalb des Glaubens ermöglicht, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt. Römer 8:15 sagt also: “Denn ihr habt nicht einen knechtischen Geist empfangen, dass ihr euch abermals fürchten müsstet; sondern ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater!” Dies ist eine erstaunliche Tatsache und absolut wahr! Das wahre Evangelium des Wassers und des Geistes ist das Evangelium, das alle Sünden von jedermann vergibt. Es ist demnach durch Glauben, dass wir von allen unseren Sünden vergeben werden können.
Und der Heilige Geist kann nur zu denen kommen, denen all ihre Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes vergeben wurden. Und nur diejenigen, die den Heiligen Geist empfangen haben, können Seine Söhne und Töchter sein. Und durch ihren Glauben an den Herrn können sie alle, was sie Gott im Namen Jesu Christi bitten, empfangen. Deshalb heißt es in Johannes 16:23: “Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr den Vater um etwas bitten werdet in meinem Namen, wird er`s euch geben.”
Gott ist der Vater, der, egal wie viel Seine Gläubigen fortsetzen Seinen Namen anzurufen, niemals ärgerlich noch vorwurfsvoll ist (Jakobus 1:5).
 

Wir müssen an Gott als den Einen glauben, der uns unser Erbe geben würde
 
Diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das vom Herrn gegeben wurde, sind Seine angenommenen Söhne und Töchter geworden. So heißt es in Römer 8:15: “Denn ihr habt nicht einen knechtischen Geist empfangen, dass ihr euch abermals fürchten müsstet; sondern ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater!”
Und wenn sie Gottes Söhne und Töchter geworden sind, dann bedeutet dies, dass sie zweifellos ihr Erbteil im Leben nach dem Tod genießen werden. Wie Römer 8:17-18 sagt: “Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi, wenn wir denn mit ihm leiden, damit wir auch mit zur Herrlichkeit erhoben werden. Denn ich bin überzeugt, dass dieser Leiden nicht in Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll.” Hier wird das Wort “Erben” drei Mal betont, was diejenigen bedeutet, die Gott nachfolgen würden – das heißt, Seine eigenen Erben.
In Galater 4:7 heißt es auch: “So bist du nicht mehr Knecht, sondern Kind; wenn aber Kind, dann auch Erbe durch Gott.” Der Passus: “Miterben Christi” sagt uns, dass wir diejenigen sind, die durch den Einen alles erben, was der Gott des Christentums hat. Durch uns selbst können wir nicht einmal wagen, ohne den Glauben, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, in das Himmelreich einzutreten. Aber durch Glauben an die Taufe und das Blut von Gottes eingeborenen Sohn können wir die Vergebung der Sünden empfangen und dann in das Himmelreich eintreten. In Johannes 6:39 heißt es: “Das ist aber der Wille dessen, der mich gesandt hat, dass ich nichts verliere von allem, war er mir gegeben hat, sondern dass ich`s auferwecke am Jüngsten Tage.”