Mahubiri

Thema 13: Das Evangelium nach Matthäus

[Kapitel 7-3] (Matthäus 7:20-27)  Glaube, der den Willen Gottes, des Vaters, tun kann

(Matthäus 7:20-27)
“Darum: an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir ihr Übeltäter! Darum, wer diese meine Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baute. Als nun ein Platzregen viel und die Wasser kamen und die Winde wehten und stießen an das Haus, fiel es doch nicht ein; denn es war auf Fels gegründet. Und wer diese meine Rede hört und tut sie nicht, der gleicht einem törichten Mann, der sein Haus auf Sand baute. Als nun ein Platzregen fiel und die Wasser kamen und die Winde wehten und stießen an das Haus, da fiel es ein, und sein Fall war groß.”
 

Unser Herr sagte zu Seinen Jüngern: “An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.” Für die Jünger Jesu beziehen sich die Früchte hier auf die endgültige Regelung ihres Glaubens. Einfach ausgedrückt, die Rettung von der Sünde als Ergebnis des Glaubens an das Evangelium des Wassers und des Geistes ist die Frucht, die Gott befürwortet, und die Frage ist, ob wir solche Früchte haben oder nicht. Der Weg, vor Gott wahre Heilige zu werden, nicht Lügner, liegt im Glauben, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt. Mit anderen Worten, wenn wir an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, können wir das wahre Volk Gottes werden, anstatt falsche Propheten. Damit unser Glaube echte Früchte tragen kann, nicht nur Spreu, müssen unsere Herzen an Gottes Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben.
Unser Herr sagte: “Jeder gute Baum bringt gute Früchte, aber ein fauler Baum bringt schlechte Früchte”— so können wir sie auch an ihren Früchten erkennen.
 

Können wir von all unseren Sünden gerettet und Gottes Kinder werden, indem wir einfach den Namen des Herrn anrufen?

Heute möchte ich mit Ihnen die Art von Glauben teilen, die den Willen Gottes tun kann. In Matthäus 7:21 sagte Jesus selbst: “Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr,Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.” Diejenigen, die durch den Willen des Herrn in das Himmelreich eintreten, sind genau diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben. Heilige sind diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Die Frucht, die aus Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes geboren wird, ist von allen Sünden vergeben und gerecht zu sein. Daher können nur diejenigen in den Himmel eintreten, die den Willen Gottes, des Vaters, tun. Wir müssen den Grund erkennen, warum unser Herr sagte:“Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr,Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.”
Hier in dieser Passage sagt Jesus: “ Wer den Willen meines Vaters tut, kann in den Himmel eintreten.” Wer sind dann solche Menschen, die den Willen Gottes tun? Es sind diejenigen, die dem Willen Gottes, des Vaters, gehorchen. Die Bibel sagt: “Das ist aber der Wille dessen, der mich gesandt hat, dass ich nichts verliere von allem, was er mir gegeben hat, sonders dass ich`s auferwecke am Jüngsten Tag. Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage” (Johannes 6:39-40). Gott möchte uns alle Sünder wirklich von den Sünden retten.
Wer gehorcht dann diesem Willen Gottes, des Vaters, der ist, an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben? Zuallererst sind sie diejenigen, die glauben, dass Gott der Vater Seinen eingeborenen Sohn auf diese Erde gesandt hat und dass der Vater Jesus durch die Taufe Seines Sohnes durch Johannes den Täufer alle Sünden der Welt ein für allemal auf sich nehmen ließ. Und sie sind es, die auch glauben, dass Gott der Vater Jesus dazu gebracht hat, die Sünden der Welt ans Kreuz zu tragen, an Seinen Händen und Füßen gekreuzigt zu werden und Sein Blut zu Tode zu vergießen, wodurch Er uns von all unseren Sünden gewaschen und unsere Strafe getragen hat.
An diese Wahrheit der Erlösung zu glauben, ist der Glaube, der nach dem Willen des Vaters im Himmel glaubt. Diejenigen, die den Willen Gottes, des Vaters, tun und dementsprechend glauben, werden alle in den Himmel kommen, denn sie glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, den genauen Willen des Vaters. Dies ist die ultimative Vorsehung Gottes des Vaters. Wir alle müssen ein klares Verständnis dafür haben, und wir müssen alle solche Heiligen werden, die an diese Evangelium der Erlösung glauben, denn nur wenn wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können wir Gottes Kinder werden, von all unseren Sünden erlassen sein und schließlich in den Himmel eintreten.
Was meinte unser Herr, als Er zu uns allen sagte: “Nicht alle, die zu Mir sagen: ‘Herr, Herr!’; werden in das Himmelreich kommen”? Die Bedeutung dieser Passage ist, dass diejenigen, die versuchen, in den Himmel einzutreten, ohne den Glauben, der von ganzem Herzen an die Vergebung der Sünden glaubt, die von Gott dem Vater festgelegt wurde - das heißt im Evangelium des Wassers und des Geistes - letztendlich nicht in den Himmel eintreten können. Mit anderen Worten, unser Herr lehrt uns hier, dass, nur weil Menschen Seinen Namen anrufen und blind sagen “Herr, Herr,” es nicht bedeutet, dass sie den Glauben haben, der es ihnen ermöglicht, in den Himmel einzutreten, sondern nur diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und dadurch von all ihren Sünden gerettet worden sind - das heißt, wer den Willen Gottes des Vaters tut, kann in das Reich des Vaters eintreten.
Der Grund, warum viele Christen, obwohl sie an Jesus als ihren Retter glauben, am Ende nicht in den Himmel eintreten können, ist, weil sie nicht diesen Glauben haben, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, das ihnen die vollkommene Vergebung der Sünden geben kann. Indem unser Herr uns das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes gibt und uns daran glauben lässt und uns dieses Evangelium in unseren Herzen vollkommen anerkennen lässt, hat Er uns nun ermöglicht, durch Glauben in den Himmel einzutreten. Wenn wir alle tatsächlich diesen Glauben haben, der an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glaubt, dann gibt es keinen Grund, warum jemand von uns nicht die Vergebung seiner Sünden erhalten würde, noch gäbe es einen Grund, warum wir nicht in der Lage wären den Himmel zu betreten.
Wenn wir Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes haben, dann bedeutet dies, dass wir alle den Glauben haben, der es uns ermöglicht, die Vergebung unserer Sünden zu empfangen und gerechtfertigt zu sein sowie Gottes eigene Kinder zu werden, in den Himmel einzutreten und bei Ihm zu wohnen. Kurz gesagt, diejenigen, die diesen Glauben haben, der an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glaubt, können alle in den Himmel eintreten, weil sie von all ihren Sünden erlassen worden sind, während viele Christen, die diesen Glauben nicht haben, letztendlich nicht in den Himmel eintreten können, selbst wenn sie an Jesus als den Retter glauben, weil sie aufgrund ihres Unglaubens an dieses Evangelium des Wassers und des Geistes Sünder geblieben sind.
Unser Herr sagte, dass, um den Himmel zu betreten, wir den Willen des Vaters tun müssen. Wenn Sie diesen Glauben haben, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, können Sie nur den Willen des Vaters tun. Auch wenn wir nicht umhin können, aus Instinkt Sünden zu begehen, bis wir sterben, können wir von all unseren Sünden vor Gott gewaschen werden, wenn wir an dieses Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben und es anerkennen.
Den Willen Gottes zu tun bedeutet auch, Seine guten Werke zu tun, das heißt Seelen durch die Verbreitung des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu gewinnen. Wenn wir also dem Willen Gottes, des Vaters, folgen wollen, müssen wir zuallererst an Seine absolute Wahrheit glauben, das Evangelium des Wassers und des Geistes. Wenn wir das nicht tun, können wir nicht das Richtige tun, denn alle unsere Sünden würden in unseren Herzen noch intakt bleiben. Anders ausgedrückt, wir müssen zuerst wiedergeboren werden, um die guten Werke Gottes zu tun (Epheser 2:10).
Wer an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glaubt, das wir verbreitet haben, hat die Fähigkeit, den Willen Gottes, des Vaters, zu tun. Als solche sind diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und es anerkennen, diejenigen geworden, die dieses Evangelium des Wassers und des Geistes an alle Sünder in voller Überzeugung verbreiten. Und obwohl sie möglicherweise verfolgt werden und Schwierigkeiten haben, dieses Evangelium zu predigen, sind sie schließlich die Menschen geworden, die den Willen Gottes, des Vaters, tun. Wenn wir diesen Glauben haben, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, dann sind wir solche Menschen, die den Willen Gottes erfolgreich tun.
Wenn wir andererseits nicht an das von Gott gegebene Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, dann können wir den Willen Gottes, des Vaters, nicht tun. Wenn wir nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und daher nicht von unseren Sünden gerettet sind, dann, auch wenn wir nach dem Willen des Vaters im Himmel leben wollen, können wir nicht umhin, als weiterhin in der Knechtschaft der Sünde zu leben. Aber weil wir von ganzem Herzen an das Evangelium Gottes glauben, das Evangelium des Wassers und des Geistes, sind wir alle diejenigen geworden, die den Willen des Vaters tun, indem wir Gott durch das Evangelium des Wassers und des Geist dienen.
Brüder und Schwestern, wann kamen wir dazu, den Willen Gottes richtig zu kennen? Es war, als wir das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes im Wort Gottes entdeckten und daran glaubten. Wenn wir nicht an das Wort Gottes glauben, dann können wir weder den Willen Gottes des Vaters kennen noch Seinen Willen in dieser Welt tun. Wir müssen erkennen, dass, selbst wenn wir die Hungrigen speisen, die Kranken pflegen und für die Waisen sorgen, alles in unserem Bestreben, unseren Nächsten zu lieben, um den Willen Gottes, des Vaters, zu tun, dies tatsächlich weit davon entfernt ist, den Willen Gottes, des Vaters, zu tun. Wenn wir den Willen Gottes tun, können unsere guten Taten des Fleisches nicht den Glauben ersetzen, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, das der Herr uns gegeben hat.
Keine tugendhafte Tat in dieser Welt kann jemals das Werk des Glaubens ersetzen, das an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, den Willen des Vaters, der Sünder befreit. Dass wir den Willen des Vaters tun konnten, indem wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubten und es auf der ganzen Welt verbreiteten, kann nicht durch gute Taten ersetzt werden, die wir in unserem Fleisch tun können. Wenn wir diese erstaunliche Wahrheit ein für allemal erkennen, dürfen wir unseren Glauben nie wieder über den Willen des Vaters verwirren lassen. 
Allerdings gibt es so viele Menschen auf dieser Welt, die versuchen, den Willen des Vaters durch das Tun guter Taten in ihrem Fleisch zu ersetzen. Aber es ist, weil wir die Vergebung unserer Sünden durch Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers aus dem Wort Gottes empfangen haben, dass wir diejenigen geworden sind, die den Willen des Vaters tun und in der Lage sind, dem Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt zu dienen. 
Wenn es um unser geistliches Glaubensleben geht, müssen wir glauben, dass es für uns richtig ist, den Willen des Vaters durch Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu tun. Dazu müssen wir zuerst das wahre Evangelium kennen. Wie kann es einem Sünder möglich sein, den Willen Gottes zu tun, wenn er nicht einmal genau weiß, was er ist? Wenn wir nicht wissen, welche Art von Glauben es uns erlaubt, nach dem Willen Gottes des Vaters zu leben, dann können wir niemals die Kraft haben, den Willen des Vaters im Himmel zu tun.
Deshalb müssen wir zuerst die Fähigkeit erlangen, den Willen Gottes, des Vaters, zu tun, indem wir an dieses Evangelium glauben, das die Gerechtigkeit Gottes enthält. Kurz gesagt, wenn wir nicht den Glauben haben, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, dann werden wir schließlich von Gott beiseite geworfen, weil ein solcher Glaube von uns nichts mit Seinem Willen zu tun hat. Deshalb müssen wir uns selbst prüfen, ob wir wirklich an das Wort Gottes glauben, ob wir tatsächlich mit unserem Herzen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.
Diejenigen, die nicht nach dem Willen Gottes leben, werden am Ende Seine Gemeinde verlassen, weil sie ihre Lust des Fleisches über alles setzen. Oder sie werden schließlich als falsche Propheten enden, die im Namen Jesu Christi nach ihrem eigenen Willen suchen, indem sie sich im Schafspelz darstellend präsentieren. Aber weil das Evangelium des Wassers und des Geistes der Wille Gottes ist, des Vaters im Himmel, können diejenigen, die an dieses Evangelium der Wahrheit glauben, die Kraft erhalten, dem Willen Gottes des Vaters durch die Kraft des Heiligen Geistes, während sie ihr Leben leben, zu folgen.
Wenn wir wirklich Gottes guten Willen zu uns erkennen und ihm folgen wollen, dann müssen wir zuerst an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben. Wenn wir tatsächlich an Gottes Wort als die Wahrheit glauben, dann, auch wenn die Bibel nicht plausibel scheint, müssen wir uns dennoch dem Evangelium des Wassers und des Geistes ergeben, das im Wort Gottes offenbart ist. Wenn alle von uns an den Willen Gottes glauben, der sich in der Bibel manifestiert, dann können wir Ihm alle gefallen, indem wir Seinen Willens tun, denn der Glaube solcher Menschen ist daran gebunden, für immer fest zu stehen. So wie Kiefern gerade stehen und in den Himmel schießen, haben diejenigen, die an das Wort Gottes glauben, die unbesiegbare Kraft, dem Willen Gottes zu folgen.
Wenn Ihr Glaube vom Evangelium des Wassers und des Geistes, dem Wort Gottes, abhängt und Sie dadurch die Vergebung Ihrer Sünden erhalten haben, dann wird dieser ermächtigte Glaube Ihnen immer die Kraft geben, den Willen Gottes, des Vaters, zu tun. Selbst wenn Sie grobe Unzulänglichkeiten haben, wenn andere Sie sehen, wenn Sie diesen Glauben haben, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, dann können Sie den authentischen Glauben haben, den Abraham hatte. Durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes müssen alle von uns dazu kommen, diesen Glauben zu haben, der alle unsere Sünden erlässt und den Eintritt in den Himmel ermöglicht. Wir werden unser Leben so leben, dass wir dem Willen Gottes, des Vaters, gehorchen und ihn tun, und wir werden alle letztendlich in Sein Reich eintreten.
Sie und ich müssen daher stets an unserem Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes festhalten. Anstatt an unseren Umständen festzuhalten, müssen wir unseren Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes bewahren, und wir müssen das Evangelium treu verbreiten und bis zum Tag Seiner Rückkehr auf den Herrn warten.
Selbst die Gerechten, die die Vergebung der Sünde durch Glauben empfangen haben, begegnen immer Höhen und Tiefen. So wie es vier verschiedene Jahreszeiten gibt, Frühling, Sommer, Herbst und Winter, sind auch die Gerechten zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedlichen Umständen ausgesetzt - manchmal warm und erfrischend, zu anderer Zeit teilnahmslos und schmerzhaft und bei anderer Gelegenheit friedlich. 
Unser Glaube kann jedoch jederzeit von unseren Umständen abweichen. Obwohl sich unsere Umstände so sehr ändern, ändert sich unser Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes unter keinen Umständen, schützt uns immer und bewahrt uns vor allen Flüchen. Wenn wir an das Wort Gottes glauben, werden wir aufgrund dieses Glaubens niemals geistlich getrocknet oder erfroren sein, im Sommer weder an der Hitze sterben, noch im Herbst in Nihilismus fallen, noch im Frühling in die Welt gezogen werden. Egal wie viele Höhen und Tiefen wir in unserem geistlichen Leben erfahren mögen, wir können jederzeit den Willen Gottes für immer tun. Wenn wir den Glauben haben, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, dann können wir alle unsere Schwierigkeiten überwinden und mit diesem Glauben letztendlich das kostbarste Leben vor Gott dem Vater führen, indem wir Seinen Willen tun.
Das Evangelium des Wassers und des Geistes reicht aus, um uns alle in diejenigen zu verwandeln, die nach Gottes Willen leben. Deshalb müssen Sie und ich immer unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das Wort Gottes, verteidigen. Auf diese Weise können wir im Gehorsam gegenüber dem Willen Gottes, des Vaters, leben. Verweilen Sie nun im Wort Gottes? Oder sind Sie, gefangen in den eigenen Umständen, nicht in der Lage, durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu leben? Wenn letzteres der Fall ist, dann fragen Sie sich, ob Sie wirklich an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben oder nicht. Wir müssen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das im geschriebenen Wort Gottes zu finden ist, und wir müssen in der Kraft leben, die dieses Evangelium uns bringt. Durch den Empfang der Kraft Gottes durch Glauben an das feststehende Evangelium des Wassers und des Geistes, müssen wir alle unser Leben fruchtbar und in Freude leben.
 

Wir müssen an das kraftvolle Wort Gottes glauben

Um eines möchte Sie bitten, dass Sie an das geschriebene Wort Gottes mit Ihrem Glauben festhalten, an jede einzelne Passage. Ich habe keinen brennenderen Wunsch, als dass Sie an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes, das Wort Gottes, glauben, denn wenn Sie dies nicht tun, dann ist Ihr Glaube zu einem bestimmten Zeitpunkt aufgrund der Sünden, die Sie begehen, daran gebunden, zu scheitern, und Sie selbst sind daran gebunden, umzukommen. Wir alle müssen unerschütterlich an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes festhalten. Ohne dies können wir nicht einmal einen Tag lang Tag aufrecht stehen - nein, wir können nicht nur nicht stehen, sondern wir können überhaupt nicht leben, gebunden, im Tal des Todes zu wandeln.
Der Apostel Paulus erwähnte häufig: “an euer Werk im Glauben und an eurer Arbeit in der Liebe und an eure Geduld in der Hoffnung” (1. Thessalonicher 1:3) als die wesentlichen Tugenden der wiedergeborenen Heiligen. Selbst wenn wir die Hoffnung haben, in den Himmel einzutreten, und die Liebe, die wir von Gott erhalten haben, sind wir nichts, es sei denn, wir haben den Glauben, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, denn nur dieses Evangelium des Wassers und des Geistes befähigt uns, ein so tugendhaftes Leben zu leben. Wenn Sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, dann gehört das gesegnete biblische Wort der Prophezeiung nicht Ihnen, sondern jemand anderem.
Sie mögen glauben, dass Sie alle in ferner Zukunft den Himmel betreten werden, aber wenn Ihr Herz nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt und nicht in diesem Augenblick daran festhält, könnte Ihr Leben genauso gut vorbei sein. Wir können nicht ohne den wahren Glauben weiterleben, der an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glaubt. Wenn wir nicht mit dem Wort Gottes versorgt werden und uns jetzt nicht davon ernähren, sind unsere Seelen daran gebunden, zu verhungern.
Worauf beruht der wahre Glaube? Wahrer Glaube muss auf dem geschriebenen Wort Gottes beruhen.
Als ich noch nicht wiedergeboren war, dachte ich, ich hätte den wahren Glauben gehabt, wenn ich Gott all meine Besitztümer geopfert hätte. Aber ich machte mir Sorgen, dass es mir schwer fallen würde, in dieser kalten und selbstsüchtigen Welt auszukommen, wenn ich alles loslasse, was ich hatte, und infolgedessen nichts mehr übrig habe, nachdem ich Gott alles gegeben habe. Übrigens, obwohl ich nicht all mein Habe anbieten konnte, war ein Leben in Armut für mich schon immer ein Ideal des christlichen Glaubens gewesen.
Und bevor ich wiedergeboren wurde, dachte ich immer, dass es der Glaube selbst ist, mit meinen eigenen Emotionen erfüllt zu sein. Also habe ich alles getan, wie an allen Versammlungen der Kirche teilzunehmen, zu fasten und den Bedürftigen zu helfen usw., um mein Gefühl der Liebe und Frömmigkeit zu heben. Aber solch ein legalistischer Glaube machte mich so müde, dass ich nicht mehr durch Glauben leben konnte. Wenn ich nicht mit meinen eigenen Gefühlen erfüllt war, hatte ich das Gefühl, mein Herz sei leer, als würde etwas fehlen, und ich dachte, dies sei ein Hinweis auf meinen Mangel an Glauben.
Wo also fand ich dann meinen wahren Glauben, ganz anders als diesen leeren, den ich vorher hatte? Ich fand ihn im geschriebenen Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes. Weil das Wort der Wahrheit, das das Evangelium des Wassers und des Geistes enthält, in der Bibel geschrieben steht, konnte ich durch den Glauben an dieses Wort Gottes von all meinen Sünden erlassen werden und durch diesen Glauben konnte ich jeden von der Größe des Evangeliums des Wassers und des Geistes erzählen. Durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, mit anderen Worten, konnte ich den Willen Gottes, des Vaters, tun und kühn vor Ihm stehen. Bis heute hat mich das Wort Gottes auf diese Weise gestützt, damit ich weiterhin in Jesus Christus weilen kann. Hätte ich nicht diesen Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes, das Wort Gottes, dann wäre meine Seele noch am Hades gebunden.
Liebe Mitchristen, wenn es kein Wort Gottes in Ihrem Herzen gibt, woran glauben Sie dann? Es bedeutet, dass Sie tatsächlich an Ihre eigenen Gefühle glauben. Unsere Augen des Fleisches sehen unseren Gott nicht, an den Sie zu glauben bekennen. Auf welcher Grundlage werden Sie dann an Gott glauben?
Sie würden keine andere Wahl haben, als Ihren Glauben auf Ihre Gebetserfahrungen zu stützen, ob Ihre Gebete beantwortet werden oder nicht, aber was ist, wenn Gott mit Ihren Gebeten nicht zufrieden ist und Ihnen nicht antwortet? Damit wir nicht in die Irre gehen, antwortet Gott uns nicht, was wir Ihn bei einigen Gelegenheiten fragen; wie könnten Sie dann an Ihn glauben? Wie könnten Sie an Gott glauben und Ihm im Glauben folgen?
Wenn wir unser Fundament auf unsere Hingabe oder Emotion legen, werden wir letztendlich in unsere eigenen Andachtsformen verfallen, die wir nicht weiter aufrechterhalten können und folglich in Unglauben verfallen und unser Glaube an Gott wird verkümmern. Aus diesem Grund hat uns Gott Sein geschriebenes Wort zur Verfügung gestellt. Indem Er uns dieses geschriebene Wort Gottes gibt, hat Er es uns ermöglicht, Ihm im Evangelium des Wassers und des Geistes durch das Festhalten an diesem Wort Gottes zu begegnen; Hoffnung durch den Glauben an Seine Verheißung zu haben; und den Willen Gottes bis zum Ende zu tun.
Wir müssen am Wort Gottes festhalten und daran glauben. Nur dann können wir wirklich zu Menschen des Glaubens werden, die wirklich an Sein Wort glauben und Glauben haben, auch wenn er so klein wie ein Senfkorn ist; und so wie der Herr sagte, dass wir ein Berg ins Meer bewegen können, können wir alle Menschen des Glaubens werden, die die ganze Welt für Christus gewinnen können. Deshalb müssen Sie und ich unerschütterlich am Wort Gottes festhalten, und wir müssen alle genau so an Sein Wort glauben, wie es ist. Dann werden wir diejenigen, die den Willen des Vaters tun, und infolgedessen werden wir alle in den Himmel eintreten.
Jesus Christus ermahnt uns, die Früchte des wahren Glaubens zu tragen. Da nur ein lebendiger und gesunder Baum Früchte tragen kann, können nur diejenigen, die ewiges Leben durch Glauben an Gottes Wort und die richtige Beziehung mit Gott haben, Früchte des wahren Glaubens tragen. Es sind diejenigen, die an Gottes Wort glauben, die ihr Leben durch ihren Glauben an Gott leben können; es sind diejenigen, die Sein Werk tun können; und es sind diejenigen, die ungeachtet ihrer Unzulänglichkeiten Gott durch Glauben an Sein Evangelium folgen können.
Wenn wir diesen Glauben nicht haben, der an das Wort Gottes glaubt, dann können wir Seinem Willen nicht folgen. All dies ist für uns unabhängig von unseren Umständen durchaus möglich, wenn wir nur am Wort Gottes festhalten würden. Wenn Sie keinen großen Glauben haben, dann halten Sie sich auch an einem Saum des Wort Gottes fest, wie die Frau, die zwölf Jahre lang an Blutfluss litt, sich am Gewand Jesu festhielt. Wenn jemand Glauben hat, der so klein wie ein Senfkorn ist, der am Wort Gottes festhält, dann ist er ein Mensch des Glaubens. Und damit tut er tatsächlich den Willen des Vaters. Jeder von uns muss ein Mensch des Glaubens werden, der an das Wort Gottes glaubt, kein Ungläubiger.
 

Es ist für uns am wichtigsten, an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu glauben
 
Wer glaubt wirklich an Gott und steht fest auf dem Felsen des Glaubens? Es sind diejenigen, die an das geschriebene Wort Gottes glauben. Und wer ist nicht in der Lage, dies zu tun? Es sind diejenigen, die nicht an dieses geschriebene Wort glauben und deshalb stattdessen auf den Teufel hören. Infolgedessen werden solche Menschen als eigene Diener des Teufels versklavt. 
In Bezug auf die Gläubigen an Sein Wort sagte Jesus: “Darum, wer diese meine Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baute. Als nun ein Platzregen fiel und die Wasser kamen und die Winde wehten und stießen an das Haus, fiel es doch nicht ein; denn es war auf Fels gegründet.”
Damals, wenn Menschen ein Haus bauten, legten sie lange Felsen an seine vier Ecken als Eckpfeiler. Diese Felsen wurden zur Hälfte in den Boden eingegraben, wobei die verbleibende Hälfte über den Boden ragte. Auf diesen Felsen wurden große Baumstämme als Säulen errichtet, die durch Querträger miteinander verbunden waren, und auf dieser Grundstruktur konnte das Haus solide gebaut werden.
Was ist dann fester Glaube? Der Fels bezieht sich hier auf den Glauben an das Wort Gottes. Jesus sagte, dass der, der den Willen Gottes hört und tut, wie ein kluger Mann ist, der sein Haus auf Fels baute, denn er gründete seinen Glauben auf dem Fels gleichen Wort Gottes. Wahrer Glaube ist, an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes, das Wort Gottes, zu glauben.
Wir neigen dazu, die Grundlage unseres Glaubens auf unsere Erfahrungen zu legen. Zum Beispiel sind die meisten Christen begeistert von den Zeugnissen dessen, was jemand in Visionen gesehen oder in seinen Gebeten gehört hat. Und sie sind darauf erpicht, etwas Mystisches zu erleben. Dies ist, wie die christliche Mystik sich im heutigen Christentum durchgesetzt hat. Aber Sie sollten wissen, dass der Glaube, der auf solch einer mystischen Erfahrung basiert, nur bis zur nächsten Erfahrung andauert und dass das, was unsere Augen sehen, nicht das ist, was glaubwürdig ist. Warum? Weil diese Dinge nicht ewig sind, weil sie nur eine kurze Zeit andauern, um am Ende zu verschwinden und weil der Glaube an das, was nicht vollkommen ist, nicht den wahren Glauben darstellt.
Glaube an Gott bedeutet, an das absolute und für immer unveränderliche Wort der Wahrheit zu glauben, und an dieses Wort Gottes zu glauben ist das, was unter wahrhaft geistlichem Glauben zu verstehen ist. Diejenigen, die durch Glauben an Gottes Evangelium, das Evangelium des Wassers und des Geistes, gerettet sind und dadurch den Willen des Vaters tun, sind diejenigen, die wahren Glauben haben. Wir können Gott nur dann richtig kennen und an Ihn glauben, wenn wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.
Das Evangelium des Wassers und des Geistes, das unser Herr uns gegeben hat, ändert sich nie. An das zu glauben, was unserer Herr gesagt hat, ist nichts anderes als der Glaube, der an dieses wahre Evangelium glaubt. Es ist der Glaube, den Gott befürwortet. Und wenn wir an dieses Wort glauben, egal wie unsere Gefühle, Umstände sind oder etwas anderes uns zu erschüttern versucht, kann unser Glaube, der an dieses Wort festhält, niemals erschüttert werden, denn die Grundlage unseres Glaubens wird niemals erschüttert. Dies ist, warum Sie und ich an das Wort Gottes glauben müssen. Brüder und Schwestern, glauben Sie wirklich an Gottes Wort? Wollen Sie sich wirklich am Wort Gottes festhalten? Es ist mein aufrichtiges Gebet, dass Sie tatsächlich für den Rest Ihres Lebens an Gottes Wort festhalten.
Diejenigen, die den Willen Gottes taten, glaubten alle an Sein Evangelium des Wassers und des Geistes. Die Menschen des Glaubens, wie die Apostel Paulus, Johannes und Petrus, mit denen wir gut vertraut sind, verwiesen häufig auf das Wort des Alten Testaments. Und sie waren die Männer des Glaubens, die fest an den im Alten Testament offenbarten Erretter glaubten und auf Ihn warteten. Zu ihrer Zeit gab es kein Neues Testament. Aber da sie an das geschriebene Wort des Alten Testaments und an Jesus Christus glaubten, der durch Wasser und Blut kam (1. Johannes 5:6), wohnte der Heilige Geist in ihnen und wirkte in ihrem Leben, und von dem Tag an, an dem sie Jesus begegneten, waren sie in der Lage, dem Herrn zu folgen.
Wir müssen wirklich an das unveränderliche geschriebene Wort Gottes glauben. Auf diese Weise müssen wir alle zu Menschen des Glaubens werden, die niemals vor Gott erschüttert werden. Und so müssen wir dem Willen Gottes folgen, die Art von Leben führen, die Ihm gefällt, und diejenigen werden, die geistliche Früchte tragen. Diejenigen, die an das Wort Gottes glauben, haben keine Sorgen, selbst wenn die Fluten kommen und die Winde wehen.
Aber diejenigen, die nicht an diesem Wort Gottes glauben, das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes, fallen alle, wenn die Fluten kommen und die Winde wehen, und groß ist ihr Fall. Der Grund dafür ist, weil sie ihren Glauben an Gott auf ihre eigenen Gedanken gegründet haben. In der Bibel bezeichnet Sand oder Erde von Menschen gemachte Gedanken. Zum Beispiel sagt uns 1. Mose, dass, als die Menschen den Turm von Babel bauten, sie Ziegel und Erdharz verwendeten, um ihn zu bauen. Woraus werden Ziegel hergestellt? Sie werden aus Sand und Erde gemacht. Was uns das Wort Gottes hier sagt, ist, dass sie den Turm mit ihren eigenen von Menschen gemachten Gedanken bauten.
Auch in der heutigen Welt gibt es diejenigen, die ihr Haus des Glaubens aus solchen Ziegeln bauen, die durch Mischen von Sand und Zement hergestellt wurden, alles um Gott herauszufordern, wenn sie ihr Haus des Glaubens angeblich in reiner Unschuld bauen, um angeblich durch Glauben an das von Gott gegebene Wort zu wohnen. Mit unreinen, von Menschen gemachten Gedanken zu glauben. an die eigene Weisheit, die eigenen Fähigkeiten und die eigene Kraft zu glauben – all dies ist nichts anderes als ein Haus auf Sand gebaut. Aber an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes, das Wort Gottes, zu glauben, ist genau der Glaube, der wie der Fels ist.
Damit unser Glaube fest wie der Fels ist, müssen wir zu der Art von Glauben zurückkehren, die an jede einzelne Passage des geschriebenen Wortes der Heiligen Schrift glaubt. Wenn wir dies tun, wird unser Glaube gestärkt. Aber wenn wir dies nicht tun und stattdessen an unsere eigenen Gedanken und an unsere eigenen Umstände glauben, dann fallen wir, und der Fall ist groß, wie Jesus selbst uns sagte. Glaube an unsere eigenen Gedanken, mit anderen Worten, bedeutet nur, dass unser Glaube früher oder später zusammenbrechen wird. Also, was ist dann mit Ihnen? Glauben Sie wirklich an das geschriebene Wort Gottes? Wenn ja, dann sind Sie alle die Menschen des Glaubens, genau wie Abraham.
Gott hatte Abraham befohlen, sein Land zu verlassen, seine Familie und seines Vaters Haus, für ein Land, das Er ihm zeigen würde. Ist Gott dann wie eine Erscheinung vor Abraham erschienen? Nein. Durch Sein Wort sprach Gott zu Abraham. Abraham wiederum hielt an dem fest, was Gott ihm gesagt hatte, und ging zu dem Ort, an dem Gott ihn leitete. Ohne das Wort Gottes fühlte sich Abraham immer verloren. Also baute er jederzeit einen Altar, brachte Brandopfer Gott dar und betete dort.
Bei einem solchen Anlass, als Abraham einen Altar baute und er Gott sein Opfer des Glaubens gab, erschien Gott wieder vor ihm, und diesmal wie zuvor erschien Er auch nicht wie ein Geist. Wie leicht wäre es, an Gott zu glauben, wenn Er tatsächlich vor uns erscheinen würde wie der Geist, der vor Hamlet erschien? Jeder könnte dann leicht Gott kennen und an Ihn glauben. Aber wir finden es schwer, an Gott zu glauben, gerade weil Er nicht in Seinem vollen Bild erscheint und weil wir Ihn nur durch Sein Wort zu unseren Herzen sprechen hören können. Abraham gelang es jedoch zu hören, was Gott zu ihm sprach. Nach wie vor erscheint Gott immer noch nicht vor uns in Seinem Bild, aber Er manifestiert sich uns gleichermaßen durch Sein geschriebenes Wort. So wie Gott durch Sein Wort zu Abraham gesprochen hat, so spricht Er durch Sein geschriebenes Wort zu uns.
Für uns ist der Glaube an Gottes Wort nichts anderes als Glaube. Wenn jemand den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes hat, dann ist er ein Mensch von großem Glauben. Ich selbst, der an das Wort Gottes glaubt, bin ein Mann von großem Glauben, ebenso wie jeder einzelne von Ihnen - wir alle sind die Menschen des Glaubens, die die ganze Welt verändern können. Und so wie Abraham von Gott gesegnet wurde, können Sie und ich auch die gleichen Segnungen erhalten, die er erhalten hat.
Wenn wir jedoch nicht an Gottes Wort glauben, dann ist unser Glaube wie der von Lot. Diejenigen, die, obwohl sie durch den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes von all ihren Sünden gerettet wurden, dem Diktat ihrer eigenen Umstände folgen, sind nicht das Volk des Glaubens. Während Abraham fleißig dem Wort Gottes folgte, folgte Lot dem, wozu ihn seine eigenen Umstände drängten.
Lot wurde reich, während er bei seinem Onkel Abraham lebte. Aber er dachte nach und nach, dass, wenn er weiter mit seinem Onkel leben würde, er am Ende zu viele Rinder verlieren würde. Während sein Onkel zuvor eine große Hilfe für Lot gewesen war, schien Abrahams Hilfe jetzt nur noch umständlich für ihn zu sein. Also suchte Lot nach einer Ausrede, um seinen Onkel zu verlassen, und genau wie er gehofft hatte, entstand eine solche Ausrede: Es gab Streit zwischen den Hirten von Abrahams Vieh und den Hirten von Lots Vieh, denn ihre Besitztümer waren so groß, dass sie nicht zusammen wohnen konnten. 
Also dachte Abraham: “Ich sehe, dass Lot nun an seine eigenen Umstände glaubt. Als er Ur in Chaldäa verließ, unsere Heimat, hatte er sich auf mich verlassen und war mir gefolgt, in den Er auf dem Gott vertraute, an den ich glaube, aber jetzt, wo er reich geworden ist, tut er alles, was er aus seinem Eigenen tun will.” Abraham sagte dann zu Lot: “ Wenn du es so wünscht, fühl dich frei, mich zu verlassen. Willst du zur Rechten, so will ich zur Linken; oder wenn du nach links gehst, werde ich nach rechts gehen. Entscheide du, was du willst; hier oder dort?” Lot wählte dann die Ebene am Jordan.
Der Ort, den Lot wählte, war das Land von Sodom und Gomorra, das letztlich durch Feuer verurteilt und zerstört werden würde. Aber bevor diese Zerstörung kam, war es ein äußerst fruchtbares Land wie der Garten Eden. Es schien ein idealer Ort zu sein, um Vieh zu züchten. Abraham sagte dann zu Lot: “Da du diesen Ort gewählt hast, will ich den anderen nehmen.” Also entschied sich Abraham für das Gegenteil von Lot und ging in die Bergregion anstatt in die fruchtbare Ebene am Jordan. Warum? Weil Abraham wusste, dass Lots Herz nicht recht war.
Gott ist dann vor Abraham erschienen und sagte zu ihm: “Hebe deine Augen auf und sieh von der Stätte aus, wo du wohnst, nach Norden, nach Süden, nach Osten und nach Westen. Denn all das Land, das du siehst, will ich dir und deinen Nachkommen geben für alle Zeit” (1.Mose 13:14-15). Gott segnete Abraham tatsächlich so, wie Er es verheißen hatte, und gab ihm das verheißene Land.
Abraham, der Vater der hebräischen Nation, war tatsächlich nicht mehr als ein wandernder Nomade gewesen, der Ur in Chaldäa in das Land Kanaan verlassen hatte. Das Wort "Hebräer" bedeutet “der Mann, der übergegangen ist, nämlich der Euphrat.” Der Grund, warum dieser Abraham, ein Fremder im Land Kanaan, der ausgegrenzt und drangsaliert wurde, ein Mann des Glaubens werden konnte, war, weil er an Gott glaubte.
Sie und ich sind auch das Volk des Glaubens, weil wir an das geschriebene Wort glauben. Wird dieses geschriebene Wort jemals schmelzen und sich ändern, weil Sommerzeit ist? Wird es jemals einfrieren und zerbrechen, weil Winter ist? Die Himmel und die Erde mögen sich ändern, aber dieses Wort ändert sich nie, und kein Jota oder ein Strichlein des Wortes wird jemals verschwinden, bis alles erfüllt ist.
In Matthäus 7:22 heißt es: “Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan?” Dies ist, was viele ungläubige Menschen, die nicht an das geschriebene Wort Gottes glauben, sagen werden. Wie viele Christen leben ihr religiöses Leben, ohne tatsächlich an das geschriebene Wort Gottes zu glauben? An diesem Tag werden viele von ihnen sagen, “Herr, Herr”, aber sie hatten nicht wirklich an Gott geglaubt, sondern an ihre eigenen Umstände wie Lot.
Viele Christen glauben tatsächlich nicht an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes. Stattdessen glauben sie vergebens an ihre eigenen Gedanken. Viele von ihnen glauben an ihre eigenen Gedanken, an falsche Zeichen und an die Kraft der Dämonen. Es gibt viele sogenannte “blinde Christen” auf dieser Welt, die nicht auf der Grundlage des Wortes Gottes glauben, sondern auf der Basis falscher Lehren und der Kraft von Dämonen. Unter denen, die nicht wiedergeboren sind, gibt es zahlreiche Menschen, die von Dämonen besessen sind und sich widernatürlich dazu bekennen, basierend auf solch dämonischer Kraft, die sie erhalten haben, an Jesus zu glauben. Klingt das für Sie weit hergeholt? Nun, aber ist das nicht genau das, was die heutige Hauptpassage sagt? In der Tat ist es das, über was dieser Vers von Matthäus 7:22 spricht: “Haben wir nicht in Deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in Deinem Namen böse Geister ausgetrieben und in Deinem Namen viele Wunder getan?”
Die von Dämonen Besessenen sind gut darin, Dämonen zu erkennen und sie sogar auszutreiben. Sie sind gut darin, weiszusagen. Scheinen einige Wahrsager nicht manchmal eine unheimliche Fähigkeit zu haben, die Zukunft vorherzusagen? Diejenigen, die im Namen des Herrn weissagen, in Seinem Namen Dämonen austreiben und viele Wunder in Seinem Namen tun, sind dieselben wie diese von Dämonen besessenen Zauberer. Es gibt viele Orte, an denen solche Menschen, die von Dämonen besessen sind, alle Arten von unverständlichem, zusammenhanglosen und völlig wirren Unsinn äußern.
Sie mögen von einer ketzerischen Gruppe namens “Weinberg-Gemeinschaft” gehört haben. Sie bestehen darauf, dass sie, wenn der ‘Heilige Geist’ über sie kommt, in unkontrollierbare Lachanfälle geraten, Tierlaute wie Schafe, Pferde und sogar brüllende Löwen machen und das erleben, was sie “geistliche Trunkenheit” nennen, wo sie ihr Gleichgewichtssinn verlieren, was dazu beiträgt, dass sie in hysterisches Gelächter ausbrechen.
Jeder, der zu ihren Zusammenkünften geht, muss von Dämonen besessen sein, oder anderseits würde er nicht lange in dieser Gruppe verweilen. Diejenigen, die nicht wiedergeboren sind, sehen keine Freude daran, an Jesus zu glauben, es sei denn, sie sind von Dämonen besessen. Ihre religiösen Leben, mit anderen Worten, bieten ihnen überhaupt keine Freude, es sei denn, sie sind von Dämonen besessen.
Bevor Sie wiedergeboren wurden, hat jemand von Ihnen, damals nur christlicher Sünder, jemals in Zungen gesprochen? Für viele solcher fehlgeleiteten Christen ist etwas nicht ganz richtig, wenn sie nicht in Zungen reden, als ob ihnen eine gewisse Aufregung fehlt. So wiederholen sie immer und immer wieder alle Arten von unsinnigen, völlig zusammenhangslosen und sinnlosen Worten und glauben, dass dies das ist, was Zungenrede sein soll.
Aber tatsächlich bedeutet dies nur, dass böse Geister in ihnen eingedrungen sind, wodurch sie weiterhin völlig unverständliche Worte äußern, die überhaupt keinen Sinn machen. Mit anderen Worten, sie fühlen sich gut, weil sie von der Macht der Dämonen betrunken sind. Diejenigen, die behaupten, dass ihr Körper unabhängig von ihrem Willen durch eine unbekannte Kraft schweben kann, dass ihre Knie mindestens 10 Zoll über dem Fußboden schweben, wenn sie knien; diejenigen, die behaupten, dass sie überhaupt keine Angst haben, wenn sie sich in einem abgelegenen Berg verkriechen, um zu beten; diejenigen, die sagen, dass übernatürliche Kraft von ihnen ausgeht; diejenigen, die sagen, dass sie jemanden holen und einfach die Hände auflegen und beten wollen - solche Menschen sind alle von Dämonen besessen. Wenn solche Menschen andere von Dämonen Besessene sehen, sagen sie: “Hinter mich, Satan! Im Namen Jesus, geh raus!” Sie sagen dies, weil sie denken, dass Dämonen auf diese Weise vertrieben werden, aber tatsächlich ist der einzige Grund, warum irgendein Dämon ausgetrieben wird, weil er schwächer ist als der Dämon, den der besitzt, der austreibt.
So praktizieren alle, die nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, Übeltat. Deshalb muss man sich am Wort Gottes festhalten. Wir müssen jeden Tag an Gottes Wort festhalten. Wir müssen bis zu dem Tag daran festhalten, an dem unserer Herr zurückkehrt. Zu allen Zeiten müssen wir an diesem Wort festhalten, das uns das Heil gebracht hat. Dieses Wort hat nach wie vor die gleiche Kraft, denn es ist das lebendige und dynamische Wort Gottes. Die Kraft, Wahrheit, Stärke, Liebe und Erlösung, die in diesem Wort enthalten sind, sind immer da.
Daher verwandelt dieses Wort unsere Herzen. Und es gibt uns Kraft und hält uns fest mit Glauben. Wenn wir am das Wort glauben und daran festhalten, können wir den wahren Glauben haben, und wenn wir einen solchen Glauben haben, der sogar Berge versetzen kann, so wie unser Herr es gesagt hat, können wir den Willen von unserem Herrn tun und Ihm bis zum Ende folgen. Und das Resultat all dessen ist, die Diener der Gerechtigkeit Gottes zu werden, die Arbeiter für Sein Reich.
Angesichts dessen ist es absolut unabdingbar, dass alle von uns diesen Glauben haben, der an das Wort Gottes glaubt, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes hervorkommt. Wenn Sie an das Wort Gottes glauben und daran festhalten, werden Sie alle zu Seinem eigenes Volk. Sie werden dann auch diejenigen, die den Willen Gottes des Vaters tun können. Wenn Sie wirklich an das Wort Gottes glauben, dann sollten Sie alle wissen, wie umfassend das Evangelium des Wassers und des Geistes die gesamte Bibel abdeckt.
Aber auch wenn Sie bereits die Vergebung Ihrer Sünden durch Glauben an dieses Evangelium erhalten haben, müssen Sie weiterhin am geschriebenen Wort Gottes festhalten, denn wenn Sie dies nicht tun, wird Ihr Glaube jederzeit in die Irre gehen. Wenn wir nicht am Wort Gottes festhalten, sind wir daran gebunden, an unsere fehlerhaften Gedanken festzuhalten, und es wird uns dann unmöglich sein, aufrecht vor Gott zu stehen. Aber wenn wir das Wort Gottes durch Seine Gemeinde hören und lesen, können wir immer neue Kraft gewinnen, das Wort der Kraft jederzeit empfangen und dem Herrn immer durch Glauben folgen.
Glauben Sie jetzt, dass Sie alle den Willen Gottes, des Vaters, tun können, indem sie an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben!