Predigten

Thema 13: Das Evangelium nach Matthäus

[Kapitel 7-4] (Matthäus 7:21-27) Wir können den Himmel nur betreten, wenn wir den Willen des Vaters kennen und daran glauben

(Matthäus 7:21-27)
“Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir ihr Übeltäter! Darum wer diese meine Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baute. Als nun ein Platzregen fiel und die Winde wehten und stießen an das Haus, fiel es doch nicht ein; denn es war auf Fels gegründet. Und wer diese meine Rede hört und tut sie nicht, der gleicht einem törichten Mann, der sein Haus auf Sand baute. Als nun ein Platzregen viel und die Wasser kamen und die Winde wehten und stießen an das Haus, da fiel es ein, und sein Fall war groß.”
 

In der obigen Schriftpassage sagte unser Herr: “Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen meines Vaters im Himmel tun.” Der Herr sagte hier, dass nicht jeder, der behauptet, an Ihn zu glauben, in den Himmel eintreten kann, wo Er ist, sondern nur diejenigen, die den Willen des Vaters tun, können in den Himmel eintreten. Am Jüngsten Tag des Gerichts werden viele, die an Jesus geglaubt hatten, gegenüber Ihn protestieren und sagen: “Herr, Herr haben wir nicht in Deinem Namen geweissagt und viele Wunder in Deinem Namen getan?” Unser Herr kann dann nicht anders, als ihnen zu sagen: “Ihr praktiziertet Übeltat und so habe Ich euch niemals gekannt. Weicht von mir ihr Übeltäter!”
Unser Herr sagte zu uns allen: “Darum wer diese meine Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baute. Als nun ein Platzregen viel und die Winde wehten und stießen an das Haus, fiel es doch nicht ein; denn es war auf Fels gegründet. Und wer diese meine Rede hört und tut sie nicht, der gleicht einem törichten Mann, der sein Haus auf Sand baute. Als nun ein Platzregen fiel und die Wasser kamen und die Winde wehten und stießen an das Haus, da fiel es ein, und sein Fall war groß” (Matthäus 7:24-27). So sagte Jesus hier, dass diejenigen, die das Wort unseres Herrn hören, daran glauben und ihm dienen, wie der kluge Mann sind, dessen Haus des Glaubens auf Fels gebaut ist, während diejenigen, die das nicht tun, ihr Glauben zerbröckeln sehen.
Was unser Herr hier sagt, ist, dass die Gesegneten niemand andere sind als diejenigen, die Sein Wort mit ihren Ohren hören und mit ihrem Herzen daran glauben, wodurch sie von allen ihren Sünden gerettet sind und den Willen Gottes, des Vaters, tun. Andererseits, wenn einer das Wort des Herrn hört und doch nicht mit dem Herzen daran glaubt, dann ist sein Glaubensleben umsonst.
Diejenigen, die das Wort unseres Herrn hören und ihr Leben durch Glauben leben, sind wie der Mann, der sein Haus auf Fels gebaut hat. Wurden Sie von all Ihren Sünden durch Glauben an dieses Wort Gottes, das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes, gerettet? Diejenigen, die von all ihren Sünden ein für allemal durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erlassen wurden, kommen dazu, ihr Leben zu leben, indem sie den Willen des Vaters mit diesem Glauben tun, der im Wort Gottes verwurzelt ist. Solche Menschen verbreiten nicht nur das Evangelium des Wassers und des Geistes an alle auf der ganzen Welt, sondern sie lieben auch wirklich ihre Glaubensgeschwister. Mit anderen Worten, weil sie an dieses Evangelium des Wassers und des Geistes, das Wort Gottes glauben, wollen sie mit ihren Taten ihren wahren Glauben zeigen.
Unser Herr sagte zu uns allen: “Seid diejenigen, die an das Wort glauben und es praktizieren.” Obwohl es viele Christen auf dieser Welt gibt, die behaupten, an Jesus zu glauben, sind nur wenige von ihnen tatsächlich von all ihren Sünden schneeweiß gewaschen und gerecht geworden, indem sie wirklich an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben. Dennoch gibt es immer noch Menschen, die die Vergebung der Sünde erhalten haben, indem sie das Evangelium des Wassers und des Geistes gehört und daran geglaubt haben, die ihren Glauben verteidigt haben und so ihren Glauben tatsächlich in die Praxis umgesetzt haben. Und immer mehr Menschen erkennen, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes das wahre Evangelium ist. 
Aber wenn jemand mit seinem Herzen an dieses Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, muss er es anderen predigen - diejenigen, die dieses Evangelium nicht wirklich verbreiten, werden sehen, wie ihr Glaube zerbröckeln wird. Doch es gibt durchaus einige Menschen, die nur mit ihren Lippen sagen, dass sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, obwohl sie tatsächlich nicht mit ihren Herzen daran glauben, und daher ihren Glauben nicht mit ihren Taten zeigen können.
Solche Menschen predigen, dass sogar falsche Evangelien wahr sind. Sie können nicht anders, als so zu predigen, weil sie nicht den Glauben haben, der wirklich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt. Aber wir können kein anderes Evangelium als das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen, denn dieses Evangelium allein ist das wahre Evangelium.
 

Wir müssen an die Kraft des Wassers und des Geistes glauben
 
Unser Herr sagte: “Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr,Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.” Mit anderen Worten, diejenigen, die wirklich glauben, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes das wahre Evangelium ist, geben anderen Zeugnis. Daher haben diejenigen, die das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht an andere weitergeben, keine gerechte Tat bei sich und tun auch nicht den Willen Gottes, des Vaters, und werden daher von unserem Herrn abgewiesen. Am Ende ist ihr Glaube einer, der schließlich ins Wanken gerät. Weil die Sünden solcher Menschen in ihren Herzen bleiben, bleiben sie alle Sünder, auch wenn sie behaupten, an Jesus zu glauben. Egal wie begeistert sie ihr Glaubensleben geführt haben, sie sind alle nicht mehr als Sünder. Weil sie nicht wirklich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können sie die wahren Taten ihres Glaubens nicht zeigen. Deshalb können sie es nicht vermeiden, am Jüngsten Tag von unserem Herrn verlassen zu werden.
Was verursacht Herzschmerz bei den Gerechten, die von all ihren Sünden erlassen worden sind? Ihre Herzen tun weh, wenn sie einige Menschen sehen, die, auch wenn sie behaupten, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, nicht wirklich glauben, dass nur dieses Evangelium die Wahrheit ist, noch verbreiten sie es als solches. Warum? Weil dies ernsthafte Zweifel aufwirft, ob sie von ganzem Herzen an das Evangelium glauben, wie sie behaupten, oder nicht. Wir alle müssen das wahre Evangelium des Wassers und des Geistes kennen und daran glauben, wie es ist. Es muss noch einmal daran erinnert werden, was unser Herr hier sagte: diejenigen, die nicht an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben - das heißt diejenigen, die nicht den Willen des Vaters tun - können niemals den Himmel betreten.
Deshalb wird unser Herr allen, die behaupten, an Jesus als den Erlöser zu glauben, und dennoch nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben noch es predigen, erklären:“weicht von mir, ihr Übeltäter.” Wenn sie wirklich glauben würden, dass das gesamte Evangelium des Wassers und des Geistes das reale Evangelium der Wahrheit ist, hätten sie genau nach der Wahrheit gepredigt. Der Grund, warum sie weder so glauben noch so predigen, ist, weil sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes als die ewige Liebe Gottes glauben.
Weil sie nicht wirklich an Jesus glauben, gemäß dem Wort der Rettung des Herrn und Seinem Gesetz der Rettung, haben sie keine Tat, die zeigt, dass sie nach dem Willen des Vaters gelebt haben. Sie könnten sagen: “Haben wir nicht im Namen des Herrn geweissagt, Dämonen in Seinem Namen ausgetrieben und viele Wunder in Seinem Namen getan?” Doch letztendlich haben sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes geglaubt und nur falsche Wunder getan.
Unser Herr wird solche Menschen, die Übeltat praktizierten, anstatt an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, fragen: “Was habt ihr für Mich getan? Tatet ihr Wunder und Zeichen? Abgesehen von diesem, habt ihr wirklich an das Evangelium des Wassers und des Geistes geglaubt, dass Ich euch gegeben habe, und habt ihr euer Leben nach diesem Glauben gelebt? Tatet ihr wirklich glauben, dass Ich die Sünden der Welt trug, indem Ich von Johannes dem Täufer getauft wurde, dass ich Mein Blut am Kreuz für euch vergoss und dass nichts anderes als dies die Rettung war, die alle Sünden der Welt auslöschte? Und habt ihr das an andere weitergeben? Ihr habt nichts davon getan, und doch, wie oft habt ihr Übeltat unter Berufung Meines Namens praktiziert? Ich weiß sehr wohl, dass ihr in Meinem Namen blasphemisch falsche Wunder vollbracht habt. Also weicht von Mir!”
 

Wir dürfen uns nicht von Lügnern täuschen lassen

Überall auf der Welt gibt es viele, die Wunder und Zeichen im Namen Jesu ausführen. In Kirchen, die von solchen Menschen geleitet werden, besteht der Hauptzweck ihrer Gottesdienste nur darin, Wunder zu vollbringen. Warum suchen sie so sehr während dieser Stunde nach Zeichen, wenn ihnen das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes im Detail gepredigt werden muss und wenn alles, was die Gemeinde dann tun muss, nur mit Glauben darauf antworten ist? Was wir hier erkennen müssen, ist, dass es die sind, die von Dämonen besessen sind, die viele falsche Wunder vollbringen. Diejenigen, die von bösen Geistern besessen sind, mit anderen Worten, täuschen ihre Anhänger, indem sie so tun, als würden sie Wunder und Zeichen vollbringen, sie berauben sie ihrer Sinne und ziehen noch mehr Opfergaben aus sie heraus. Dies ist genau das Werk der Diener Satans. Alle diese Wunder sind nicht mehr als eine illusionäre Show. Deshalb hat Jesus gesagt, dass, wenn solche Menschen zu Ihm sagen: “Haben wir nicht in Deinen Namen böse Geister ausgetrieben”, Er ihnen erklären wird, dass Er sie nie kannte.
Dämonen können mit den Augen der Wiedergeborenen nicht gesehen werden. Aber diejenigen, die nicht wiedergeboren sind, können Dämonen hören und ihre Bilder sehen. Dies liegt daran, weil es Sünden in ihren Herzen gibt. In den Herzen solcher Menschen mit Sünde können böse Geister hereinkommen und frei in ihnen arbeiten. Als solche können von Dämonen Besessene leicht mit Dämonen kommunizieren. Es ist in denen, die ihre Sünden intakt haben, dass Dämonen arbeiten und ihre Früchte tragen.
Was Menschen wirklich tun müssen, anstatt nach falschen Wundern zu suchen, ist zu glauben, dass Jesus all ihre Sünden auf sich genommen hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, und dass Er die Verurteilung ihrer Sünden mit Seinem eigenen Blutvergießen trug. Weit davon entfernt, an den Werken der Dämonen teilzunehmen, müssen wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und all unsere Kraft darauf verwenden, es zu verbreiten. Weil Jesus alle Sünden der Welt auf Sich genommen hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde und alle Verurteilung der Sünde am Kreuz trug, sind wir von all unseren Sünden gerettet und durch Glauben ohne Sünde geworden. Da unser Herr all unsere Sünden mit dem Evangelium des Wasser und des Geistes weg gewaschen hat, sind diejenigen, die das glauben, alle gereinigt, und deshalb können böse Geister niemals in ihren Herzen wohnen. Für die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes gibt es überhaupt kein Werk des Satans.
Deshalb sagte unser Herr: “Wer den Willen Meines Vaters im Himmel tut, wird in das Himmelreich eintreten.” Was wir hier berücksichtigen müssen, ist, was genau der Wille des Vaters ist. Der Wille des Vaters für uns ist, durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet zu werden: Jesus Christus, unser Retter, hat all unsere Sünden ausgelöscht, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde und am Kreuz starb. Ein solcher Glaube ist genau der Glaube, der nach dem Willen des Vaters glaubt. Unser Gottvater hat all unsere Sünden weg gewaschen, mit anderen Worten, indem Er uns Seinen Sohn sandte, Ihn die Sünden durch Seine Taufe annehmen ließ und Ihn Sein Blut am Kreuz vergießen ließ.
Wenn wir an diese Wahrheit glauben, können wir von all unseren Sünden gewaschen werden und in das ewige Reich Gottes eintreten, um für immer glücklich zu leben. Wir, die Gerechten, werden dort völlig glücklich und für immer leben. Der Herr hat uns mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes von unseren Sünden gerettet. Für uns an Jesus als den Retter durch das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben ist nichts anderes, als nach dem Willen des Gottvaters zu glauben und Seinen Willen zu tun.
Dennoch gibt es viele, die, aufgrund ihres Versagens so zu glauben, nicht ihren Sünden entkommen können, selbst wenn sie an Jesus als den Retter glauben, und daher am Ende für ihre Sünden abgelehnt und zerstört werden. Sie sind verlassen, mit anderen Worten, weil sie bis zum Ende nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes als die reale Wahrheit glaubten. Weil sie nicht an dieses Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und daher nicht in der Lage sind, den Willen des Vaters durch Glauben zu tun, wird ihr Glaube am letzten Tag, den sie sich in ihren eigenen Gedanken ausgedacht hatten, zerbröckeln und zusammenbrechen. Es ist, weil Menschen nicht an Gottes Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, dass sie am letzten Tag von Ihm abgelehnt werden. Das Gleiche gilt auch für Sie – wenn Sie jetzt das Evangelium des Wassers und des Geistes ablehnen, werden Sie selbst später von Gott abgelehnt.
Unser Herr Jesus sagte, dass die Engel am Ende der Zeit hervorkommen, die Bösen von den Gerechten scheiden und sie in den Feuerofen werfen würden (Matthäus 13:49-50). Brüder und Schwestern, wer sind die Bösen unter den Gerechten? Unser Herr hat uns klar und deutlich gesagt, dass es mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes ist, dass Er uns von unseren Sünden gerettet hat. Trotzdem gibt es immer noch diejenigen, die nicht an dieses Evangelium glauben, die nicht nur Kompromisse mit der Welt machen, sondern sogar auf ihrer Seite stehen. Die Bösen sind keine anderen als solche Menschen.
Brüder und Schwestern, es gibt keine zwei wahren Evangelien. Auch Jesus sind nicht zwei, sondern es gibt nur einen. Es gibt keinen anderen Weg für uns, in den Himmel einzutreten, sondern nur durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das Evangelium, mit dem Jesus all unsere Sünden erlassen hat. Dieses Evangelium des Wassers und des Geistes hat all Ihre Sünden ausgelöscht.
Sie müssen erkennen, dass, wenn Sie an diese Wahrheit glauben, der Weg für sie geöffnet wird, um nach dem Willen Gottes, des Vaters, zu leben. Das Evangelium des Wassers und des Geistes lässt Sie in der Tat erkennen, was der Wille Gottes, des Vaters, wirklich ist.