တရားဟောချက်များ

Thema 12: Der Glaube des Apostolischen Glaubensbekenntnisses

• Jesus Christus (Ιησούς Χριστός)

Der Name Jesus, “Ιησούς (iesous)” auf Griechisch, stammt vom hebräischen Namen ישוע (yeh-ho-shoo’-ah), was bedeutet “Jehova ist Erlösung.”
Christus ist משיח (mashiyach) auf Hebräisch und “Χριστός” (khris-tos) auf Griechisch, was “der Gesalbte” bedeutet. Der Name Christus ist die neutestamentliche Bezeichnung für die alttestamentliche Bezeichnung Messias. Der Ausdruck “ό Χριστός (ho khris-tos)”, der in den vier Evangelien häufig vorkommt, ist das Wort „Christus“, dem der Artikel “der” vorangestellt ist, der uns sagt, dass Jesus der absolute Gott selbst ist. Gott der Vater, mit anderen Worten, sandte Seinen eigenen Sohn, um alle, die auf dieser Welt leben, von allen Sünden zu befreien.
Genau genommen sind diese zwei Namen “Jesus” und “Christus” nicht wirklich austauschbar. Der Name “Jesus” ist der Name des Retters, der als Fürsprecher der Menschheit, als Friedensstifter zwischen Gott und den Menschen kam. Aber der Name “Christus” bedeutet “der Gesalbte,” der aus den Traditionen der alten Region des Nahen Ostens stammt, das heißt aus dem Ritual, diejenigen zu unterscheiden, die ausgewählt wurden, um die Verantwortung hoher Positionen zu tragen, indem sie gesalbt werden. 
Für das Volk Israel in der Zeit des Alten Testaments ist diese Tradition aus Gottes eigenem Gebot entstanden. Sie salbten Propheten, Priester und Könige (1.Könige 19:16, Psalm 133:2). Das war das Ritual, das öffentlich vor allen bestätigte, dass die von Gott Auserwählten für die Pflichten eines jeden geeignet waren. Solche symbolischen Rituale des Alten Testaments waren jedoch nur für einen bestimmten Zeitraum wirksam, in dem diese mit solchen Aufgaben betrauten Personen am Leben waren, und dennoch war ihre Fähigkeit, ihre Pflichten zu erfüllen, auch unvollkommen. Diese Tatsachen implizierten, dass die Israeliten nur auf das Kommen des Vollkommenen warten konnten, der von Gott selbst gesalbt werden würde.
In solch einem Kontext gab es die Geburt des Einen, der vom Heiligen Geist besonders gesalbt sein würde, um die Gerechtigkeit Gottes zu erfüllen. (Matthäus 3:15-17, Markus 1:10-11, Lukas 3:21-22). Jesus Selbst bezeugte dies: “Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat…” (Lukas 4:18; siehe auch Jesaja 61:1). So bedeutet der Name “Christus” “der Gesalbte”, der Sein Volk von der Sünde rettet. Im Namen Christus sind nicht nur Seine Pflichten als Erlöser und Fürbitter enthalten, sondern auch Seine Autorität und Macht, die sich in seiner vollkommenen Erfüllung dieser Pflichten manifestieren.
 

1. Christi Merkmale
 
Christus existierte bereits vor der Schöpfung (Epheser 1:4). Paulus erklärte den Willen, den Gott schon vor der Schöpfung hatte, mit den Worten: “... um ihn auszuführen, wenn die Zeit erfüllt wäre, dass alles zusammengefasst würde in Christus, was im Himmel und auf Erden ist” (Epheser 1:10).
Zur Erfüllung Seines Willens sandte Gott Seinen eingeborenen Sohn auf diese Erde, den Er verheißen hatte und der gesalbt werden würde. Die Familienlinie dieses Sohnes Gottes wird in dem Bund, den Gott mit Abraham geschlossen hatte, detaillierter dargestellt - das heißt, dass Er als ein Nachkomme von Abraham kommen würde und das alle Völker wegen Ihm gesegnet werden (1.Mose 22:17-19). Dies war die Verheißung Gottes.
Jakob, der während der Stunde seines Todes seine Söhne segnete, sagte auch, dass der Messias als ein Nachkomme von Juda kommen würde (1.Mose 49:10). Die Propheten der späteren Zeit enthüllten die Merkmale und Dienste des Messias noch detaillierter. Laut Jesaja 53 wurde prophezeit, dass Christus die Sünden Seines Volkes auf sich nehmen würde, gekreuzigt werden würde, durch die Hände des Volkes leiden und von ihnen verlassen werden würde und schließlich sterben und begraben werden würde.
(1) Die göttliche Natur von Jesus Christus: Jesus Christus hat nicht nur vor der Schöpfung existiert, sondern Er hat als der ewige und wahre Gott existiert. Darüber hinaus, obwohl Er auf diese Erde im Fleisch eines Menschen kam, war Er weiterhin Gott selbst (Johannes 1:1, 14). Wie es in Römer 9:5 heißt:“[Er], der da ist Gott über alles, gelobt in Ewigkeit.”
Das Bekenntnis der Gemeinde Gottes über die göttliche Natur von Jesus Christus ist kein von Menschen gemachtes Bekenntnis, denn dieses basiert auf der Offenbarung Gottes selbst (Matthäus 16:17). Darüber hinaus beschreiben alle Wahrheiten der Bibel die göttliche Natur von Christus eindeutig und nicht mehrdeutig (Micha 5:1; Jesaja 9:5). Im Neuen Testament wird die wahre Göttlichkeit von Christus, des Retters, oft von Christus selbst erklärt. Petrus bekannte auch Jesus: “Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn!” (Matthäus 16:16; siehe auch Markus 8:29 und Lukas 9:20).
Außerdem sagte Paulus auch: “[Christus Jesus] - “Er, der in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein,” (Philipper 2:6). Während Johannes Christus lobte, bekannte er auch:“Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns den Sinn dafür gegeben hat, dass wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben” (1. Johannes 5:20). Als Kaiphas, der Hohepriester, Jesus fragte: “.... dass du uns sagst, ob du der Christus bist, der Sohn Gottes”, antworte Jesus ihm: “Du sagst es.” (Matthäus 26:63-64; siehe auch Markus 15:2).
Bei anderen Gelegenheiten sagte Jesus auch, dass Er und Gott der Vater eins sind (Johannes 10:30) und dass Er vor Abraham existiert hatte (Johannes 8:58). Christus erwähnte zudem Seine Rolle als Hohepriester und die Herrlichkeit, die Er mit dem Vater bereits vor der Schöpfung teilte (Johannes 17:5). Außerdem, wenn Christus Menschen ihre Sünden vergab oder sie von ihren Krankheiten heilte und wenn Er Seine Jünger ermahnte, an Ihn zu glauben, waren all diese Dinge von ihrer Anerkennung Seiner Göttlichkeit abhängig.
Jesus Christus ist die zweite Person des dreifaltigen Gottes, der als der Sohn Gottes wirkte (Matthäus 16:16; 26:63-64). Laut dem Engel, der Maria besuchte, würde der Sohn den Maria gebären würde, Gottes Sohn genannt werden (Lukas 1:35). Unmittelbar nach der Taufe Jesu durch Johannes, kam eine Stimme vom Himmel herab und sprach: “Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe” (Matthäus 3:17; siehe auch Markus 1:11 und Lukas 3:22).
Dies bedeutet, dass Seine Taufe nicht ein einfaches Ritual war, sondern von Gott dem Vater zugelassen. Es bezieht sich auf die Taufe, die Jesus erhielt, um alle Sünden der Menschheit auf sich zu nehmen. Auf diese Weise erfüllte Er alle Gerechtigkeit Gottes (Matthäus 3:15). Kurz bevor Jesus getauft wurde, sagte Er zu Johannes: “Lass es jetzt geschehen! [das heißt, taufe Mich] Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen.” (Matthäus 3:15). Die Bibel erklärt, dass Jesus Christus dieselbe besondere Kraft wie der Vater hat (Johannes 5:26). Der Apostel Paulus bezeichnet Christus als Gottes “eigenen Sohn” (Römer 8:32). Und Johannes sagt, dass Christus “das Wort war ... und Gott war das Wort“ (Johannes 1:1). Er beschreibt Ihn auch als Gottes eingeborenen Sohn (Johannes 1:14, 3:16; siehe auch 5:18, wo Jesus selbst Gott als Seinen eigenen Vater bezeichnete).
(2) Die menschliche Natur von Jesus Christus: Das Neue Testament betont auch die menschliche Natur Christi. Der ewige Sohn Gottes wurde “dem Menschen gleich” (Philipper 2:7-8) geboren. Er wurde “der Mensch Christus Jesus” genannt (1. Timotheus 2:5). Obwohl Er Gott Selbst war, inkarnierte Er sich zu einem Menschen und wohnte unter uns (Johannes 1:14). In Folge wurde Er von Johannes dem Täufer getauft. Er lebte unter den Menschen als ein Mann und teilte ihr Glück, ihre Freude und ihre Traurigkeit. Und Er aß auch das gleiche Essen, das sie aßen. Er war ein Mensch nicht nur in Seiner Erscheinung, sondern auch in Seinem Wesen. Wie andere war Er auch ein Nachkomme Adams (die Familienlinie von Lukas 3:38). Und Er wurde von einer Frau geboren (Lukas 2:6-7; Matthäus 1:18-25 und Galater 4:4). Unter Seinen Vorfahren waren Abraham und David (Matthäus 1:1).
Obwohl Jesus selbst keine Sünde hatte, kam Er dennoch auf diese Erde im Fleisch eines Menschen, die durch Sünden geschwächt waren. Mit anderen Worten, Christus kam “in Gestalt des sündigen Fleisches”, und erfüllte durch die Taufe durch Johannes alle Gerechtigkeit Gottes (Johannes 19:30). Obwohl Er unsere Sünden mit Seiner Taufe schulterte und litt, wurde Er von anderen nicht unterschieden (Jesaja 53:2-3).
Obwohl Christus dieselbe menschliche Natur hatte wie wir, ergab Er sich nie der Versuchung der Sünde. Laut dem Verfasser des Hebräer-Buches war Christus, “versucht worden ist in allem wie wir, doch ohne Sünde” (Hebräer 4:15). Jesus trug nur Sünden, weil Er alle Sünden der Welt auf sich nahm, indem Er von Johannes getauft wurde, und deshalb wurde Er um der Sünder willen gekreuzigt. In Bezug auf Christus heißt es in Hebräer 7:26: “Denn einen solchen Hohenpriester mussten wir auch haben, der heilig, unschuldig, unbefleckt von den Sündern geschieden und höher ist als der Himmel.”
 

Die drei Pflichten Christi
 
Es gab drei Arten von Personen, die im Zeitalter des Alten Testaments mit Öl gesalbt wurden: die Propheten, die Priester und die Könige (1. Könige 19:16; 2.Mose 40:13-15; 2. Könige 9:3).
Christus ist der Prophet und der Lehrer, der vom Heiligen Geist gesalbt wurde. Und Er ist auch der himmlische Hohepriester. Die Konzepte der vielen Rollen, die Jesus spielte, sind alle biblisch fundiert. 5. Mose 18:15 heißt es: “Einen Propheten wie mich wird dir der HERR, dein Gott erwecken...” (siehe auch Vers 18). Im Psalm 110:4 nennt Jehova Christus mit den Worten: “Du bist ein Priester ewiglich...” Sacharja 6:12-13 offenbart das Königreich Christi, indem er erklärt, “es ist ein Mann, der heißt SPROSS,” der würde “herrlich geschmückt sein” und “wird sitzen und herrschen auf Seinem Thron.” Diese drei Pflichten Christi wurden alle erfüllt, als Christus auf diese Erde kam, alle Sünden der Welt schulterte, indem Er von Johannes getauft wurde, gekreuzigt wurde und Sein Blut am Kreuz vergoss und wieder von den Toten auferstanden war.
A. Prophet: Wie die Propheten des Alten Testaments erfüllte Christus Seine prophetische Rolle, indem Er den Willen Gottes offenbarte und Seinem Volk vorstellte. Aber Christus war nicht nur ein einfacher Prophet oder Gesandter. Er war der größte Prophet für die Menschheit. Sein Wort war das vollständige und vollkommene Wort Gottes, das kein Prophet jemals ergänzen oder entfernen kann. Das ist, weil alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis in Ihm verborgen sind (Kolosser 2:3). Es ist auch, weil Er “der Eingeborene, der Gott ist und in des Vaters Schoß ist” (Johannes 1:18).
Christi Botschaft wurde vollkommen gemacht, als Er Seine Mission beendet hatte: Um alle Gerechtigkeit Gottes zu erfüllen, wurde Jesus von Johannes getauft und vergoss Sein Blut am Kreuz; und Er ruft alle Sünder innerhalb der Gerechtigkeit, die Er vollendet hat, von ihren Sünden erlassen zu werden. Daher kann eine solche wahre Erkenntnis Gottes und Lehren über die Erlösung nicht erreicht werden, ohne an die Taufe Christi und das Blut am Kreuz zu glauben. Diejenigen, die nicht glauben, sind schon gerichtet, weil sie nicht an den Namen des eingeborenen Sohn Gottes geglaubt haben und somit mit Sünde bleiben (Johannes 3:18). Sie können den Weg des ewigen Lebens auch nicht finden. Weil Christus Predigten Kraft und Autorität als Prophet hatten, brachten sie die Zuhörer dazu, Seinem Wort zu gehorchen.
B. Hohepriester: Im Psalm 110:4 sagte Gott zu Seinem Gesalbten:“Du bist ein Priester ewiglich nach der Weise Melchisedeks.” Dies bedeutet, dass Christus der Hohepriester ist, nicht aus der Ordnung Aarons, sondern der Hohepriester aufgrund der besonderen und einzigartigen Berufung Jehovas. Die Priester des Alten Testaments, die in der Stiftshütte oder im Tempel gedient hatten, waren die Vorläufer dieses kommenden Christus und priesen Christus als den vollkommenen und ewigen Hohepriester. Er wirkte als der vollkommene Hohepriester: “Denn Christus ist nicht eingegangen in das Heiligtum, das mit Händen gemacht und nur ein Abbild des wahren Heiligtums ist, sondern in den Himmel selbst, um jetzt für uns vor dem Angesicht Gottes zu erscheinen” (Hebräer 9:24).
Der Dienst Christi als Hohepriester hat drei Dimensionen.
Erstens hatte Er sich als Opfer für unsere Sünden auf immer angeboten. Jesus Christus, mit anderen Worten, hatte die gesamte Menschheit mit Seiner Taufe und Seinem Blutvergießen von der Zerstörung erlöst. Er hat Gottes Gerechtigkeit vollendet, indem Er die ewige Erlösung für uns erlangt hat. Christi Sühneopfer war seit Tausenden von Jahren durch das Opfersystem unter den alten Opferritualen des Auflegens der Hände vorhergesagt und bekannt. Dies wurde insbesondere durch das Auflegen der Hände auf den Kopf des Passa-Lammes und dessen Blutvergießen enthüllt.
Im Gegensatz zu den Opfergaben von Aaron und anderen Priestern des Alten Testaments, die symbolisch und wiederholend waren, kam Christus nur einmal auf diese Erde und indem Er die Sünden der Welt durch Seine von Johannes empfangene Taufe auf sich nahm und am Kreuz starb, erfüllte Er alle Gerechtigkeit Gottes ein für allemal. Deshalb wurde Er getauft und gab all die vollkommenen Opfergaben am Kreuz. Christus, wie in Hebräer 9:26 steht: “nun aber, am Ende der Welt, ist er ein für allemal erschienen, durch sein eigenes Opfer die Sünde aufzuheben.”
Er ist das Lamm Gottes, das mit Seiner Taufe die Sünden der Welt geschultert und sie ans Kreuz getragen hat (Matthäus 3:13-17). Christus offenbart uns, dass Er Selbst als “unser eigenes Passa-Lamm” geopfert wurde. Indem Er sich für die Sünden der Menschheit opferte, bezahlte Er den Sold der Erlösung an Gott für Sein Volk. Wie es in Hebräer 9:28 heißt: “so ist auch Christus einmal geopfert worden, die Sünden vieler wegzunehmen;.” Er trat nicht durch das Blut von Böcken oder Kälbern ein, sondern Er betrat das Allerheiligste ein für allemal durch Sein eigenes Blut, nachdem Er die ewige Erlösung erlangt hatte (Hebräer 9:12). Dies wurde durch die Annahme Seiner Taufe und das Kreuz erreicht. Er tat wie die Hohepriester des Alten Testaments, die am Versöhnungstag mit dem Blut des Opfers in das Allerheiligste einzutreten hatten.
Ebenso nahm Jesus durch die Taufe an Seinem Leib die Sünden der Welt an, die auf Ihn übergegangen waren, und stieg in den Himmel auf, nachdem Er alle Sünden der Welt mit Seinem Blut am Kreuz gesühnt hatte, und betrat mit Seinem eigenen Opferblut das Heiligtum des Himmels. Auf diese Weise hat Christus all diejenigen von ihrer Schuld und Flüchen gerettet, die an Seine Taufe und das Blut glauben.
Vor allem für die Erlösung Seines Volkes von ihren Sünden konnte Christus alle Seine Werke vollbringen, einschließlich der Taufe durch Johannes und des Blutvergießens am Kreuz. Mit Seinem “freiwilligen Gehorsam” - das heißt, indem Er getauft wurde - trug Christus die Sünden Seines Volkes, und mit Seinem “aktiven Gehorsam” - das heißt, indem Er die Sünden ans Kreuz trug und gekreuzigt wurde, erfüllte Er die Gerechtigkeit Gottes vollkommen. Es ist, wenn wir daran glauben, dass wir unsere Eignung für die Erlösung erreichen. Indem Christus auf diese Erde kam und Seinen Leib als Opfer für die gesamte Menschheit hingab, erfüllte Er alle gerechten Werke Gottes. Auf diese Weise hat Er Sein Volk, das aufgrund der Verderbnis Adams Sünder geworden war, von allen seinen Sünden gerettet. Es ist durch dieses Werk, dass Christus den gerechten Plan Gottes vollkommen erfüllte. Durch Seine Taufe und das Blut, das Er Seinem Volk gab, ermöglichte Er es ihnen, die Gerechtigkeit Gottes zu empfangen.
Die zweite Dimension des priesterlichen Dienstes von Christus ist das Gebet. Er ermöglicht der Menschheit nicht nur, sich einfach Gott zu nähern, sondern Er ermöglicht ihnen auch, mutig vor den Gnadenthron Gottes zu gehen (Hebräer 4:16; siehe auch 10:19). Christus lehrt nicht nur, wie man betet (Lukas 11:1-4; Matthäus 6:9-13), sondern Er garantiert auch vor Gott die Gebete dessen, der in Seinem Namen wahrheitsgemäß betet, und indem er Gott auf der Grundlage Seiner Werke anfleht, macht Er es ermöglicht, dass seine Gebete beantwortet werden. Christus Selbst betet für Sein Volk, und Er wirkt als Fürsprecher, der um ihretwillen für sie plädiert und sie vor Gott verteidigt.
Solche Werke wurden bereits getan, als Christus auf dieser Erde diente (Lukas 22:32; 23:34; Johannes 17), und sie werden auch jetzt noch erfüllt, nachdem Er erhöht wurde und das Heiligtum des Himmels betrat, um zur Rechten Gottes des Vaters zu sitzen (Römer 8:34). Christus verstand vollkommen alle Leiden und Trauer der Menschen, kannte ihre Bedürfnisse gut und ging mit einem mitfühlenden und barmherzigen Herzen auf diese Bedürfnisse ein. Wie es in Hebräer 4:15 heißt: “Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht könnte mitleiden mit unserer Schwachheit, sondern der versucht worden ist in allem wie wir, doch ohne Sünde.” Seine Gebete reflektieren Sein tiefgehendes Verständnis für die Bedürfnisse der Menschheit.
Die dritte Dimension des priesterlichen Dienstes Christi besteht darin, um für die Segnungen Seines Volkes zu bitten. Im Alten Testament bestand eine der priesterlichen Aufgaben darin, ihre Hände auf ihr Volk zu legen und sie zu segnen. Gott versprach, dass, wenn die Priester die Nachkommen von Israel im Namen Jehova segneten, Er tatsächlich ihnen den Segen geben würde (4.Mose 6:22-27). Als Christus auf dieser Erde diente, war Seine Existenz selbst schon ein Segen, und bevor Er in den Himmel auffuhr, hob Er Seine Hände und segnete Seine Jünger (Lukas 24:50-51). Selbst jetzt noch segnet Er Sein Volk mit dem geistlichen Segen des Himmels (Epheser 1:3). Durch Seinen Geist schenkt Er ihnen die Gaben des Himmels und bringt ihnen die unendlichen Schauer des Segens.
So ist Christus Gott Selbst, für den es keinen anderen Vergleich geben kann, denn Christus allein konnte das Opfer der Versöhnung werden, und auf der Seite Seines Volkes stehend, konnte Er allein das Gesetz vollkommen erfüllen. So ist nur Christus der Fürsprecher, der uns den Segen des Himmels bringt. Wenn es Menschen gibt, die nicht an Seinen priesterlichen Dienst glauben, werden sie mit Sicherheit keinen anderen Priester finden können, der für ihre Sünden sühnen kann. Weil sie keinen Fürsprecher finden können, der mit Gott ist, werden sie, weit davon entfernt, die Segnungen des Himmels zu empfangen, stattdessen alle ihrer ewigen Verdammnis gegenüberstehen.
C. König: Christus wurde ebenso wie die Könige des Alten Testaments als König für Seine Pflichten gesalbt. Aber Er war nicht wie die vorhergehenden Könige, die Ruhm und Macht mit Gewalt erlangten. Vielmehr wurde Christus als der ewige König gesalbt und als der König, der mit unendlicher Macht, Gerechtigkeit und Wahrheit regieren würde.
Johannes lenkte die Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass Jesus sagte: “mein Reich ist nicht von dieser Welt” (Johannes 18:36). Paulus wiederum lehrte, dass das Reich Gottes nur aus “Gerechtigkeit und Friede und Freude in dem heiligen Geist” (Römer 14:17) besteht. Der Autor des Hebräer-Buches sagt, dass dieser König mit Seinem Wort regiert: “Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens” (Hebräer 4:12). Darüber hinaus ist das souveräne Königreich Christi nicht auf die jüdische Nation beschränkt. Christus ist das Haupt der Gemeinde, die Gemeinde Seiner Gläubigen (Epheser 4:15).
Diese Gemeinde wurde von der Herrschaft des Teufels erlöst und mit dem Blut Christi gebaut. Seine Gemeinde wird durch den Heiligen Geist geführt und gehört für immer Christus. Als König schützt Christus Seine Gemeinde vor jeder Gefahr. Er lässt keine Kräfte, egal welcher Art sie sein mögen, jemals die Gemeinde überwinden. Selbst wenn solche Kräfte die Tore des Hades (Hölle) wären, können sie sich nicht gegen die Gemeinde durchsetzen (Matthäus 16:18).
Darüber hinaus ist Seine Herrschaft barmherzig und vollkommen. Durch eine solche Herrschaft lässt Er Sein Volk sich Seiner Autorität unterwerfen und Seinen Worten gehorchen. Außerdem können auch diejenigen, die Seine Souveränität nicht anerkennen, der Herrschaft Christi nicht entkommen, denn Gott der Vater hat es dem Sohn ermöglicht, über das ganze Universum zu herrschen. Der Vater hat Christus alle Autorität gegeben. Jesus sagte daher: “Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden” (Matthäus 28:18). Paulus schreibt, dass der triumphierende Christus den falschen Engeln ihrer Macht entkleidet hat (Kolosser 2:15). Der Apostel Johannes sagt, Christus sei: “Herr über die Könige auf Erden” (Offenbarung 1:5)!
Die souveräne Autorität Christi mag auf dieser Erde ignoriert zu werden scheinen und Seine Herrlichkeit mag gelästert, beleidigt und von den Feinden versteckt werden (Psalm 89:51). Aber Seine Majestät scheint weiterhin im Himmel als der König der Könige und Herr aller Herrn (Offenbarung 19:16). Am Ende wird Christus in den Wolken zurückkommen und wird Ehre denen geben, die geglaubt haben, und Unwürdigkeit denen, die Ihn zurückgewiesen haben (Matthäus 25:31-46). Wenn diese Zeit kommt, wird sich die Herrschaft Christi durch Seine Gerechtigkeit überall im Himmel und auf Erden manifestieren (2. Petrus 3:13, Offenbarung 21).
Im Neuen Testament war Christus der Prophet und gleichzeitig der Hohepriester und der König. Wenn Christus als Prophet sprach, wurden Seine Lehren von Seiner Autorität als König begleitet (Lukas 4:32). Als Christus vor Pilatus zugab, dass Er tatsächlich ein König war, sagte Er auch, dass Er als Prophet auf diese Welt gekommen sei, um die Wahrheit zu bezeugen (Johannes 18:37). Als Christus Wunder vollbrachte, wurde Seine souveräne Autorität offenbart, solche Wunder wurden durch Seine prophetischen Lehren gesichert, und diese Wunder wurden durch Seine priesterliche Barmherzigkeit geschenkt (Matthäus 8:17).