Predigten

Thema 13: Das Evangelium nach Matthäus

[Kapitel 8-1] (Matthäus 8:1-4) Die Heilung von geistlich Aussätzigen

(Matthäus 8:1-4)
“Als er aber vom Berge herabging, folgte ihm eine große Menge. Und siehe, ein Aussätziger kam heran und fiel vor ihm nieder und sprach: Herr, wenn du willst, kannst du mich reinigen. Und Jesus streckte die Hand aus, rührte ihn an und sprach: Ich will`s tun; sei rein! Und sogleich wurde er von seinem Aussatz rein. Und Jesus sprach zu ihm: Sieh zu, sage es niemandem, sondern geh hin und zeige dich dem Priester und opfere die Gabe, die Mose befohlen hat, ihnen zum Zeugnis.”
 

Man sagt, dass ein Aussätziger kaum subjektive Symptome des Aussatzes für etwa drei Jahren nach Infizierung mit dem Virus spürt. Aber ab dem vierten Jahr zeigen sich langsam einige objektive Symptome. Und es dauert weitere drei Jahre, dass man seine Infektion nicht länger vor anderen verbergen kann, da die Symptome sich vollständig zeigen. Dies ist die Natur des Aussatzes.
Die heutige Schriftpassage beschreibt die Heilung eines Aussätzigen durch Jesus. Das aufgezeichnete Ereignis in dieser Passage geschah tatsächlich, und dadurch offenbart Gott die Natur unserer Sünden, und Er sagt uns auch die Wahrheit, dass Er dieses Problem unserer Sünden vollständig gelöst hat.
Der Aussätzige in der heutigen Passage verbarg sich selbst nicht, sondern kam vor Jesus, wie er wollte, und bat Ihn, ihn zu heilen, denn er sehnte sich ernsthaft danach, von seiner Krankheit geheilt zu sein. Dieser Aussätzige hatte Glauben, dass Jesus jede Krankheit heilen konnte und dass niemand außer Jesus ihn von seiner Krankheit heilen und ihn reinigen könnte. Jesus sah den Glauben dieses Aussätzigen und erfüllte seinen Wunsch, genau wie im Fall des Hauptmanns später. Wir müssen hier beachten, was Jesus wirklich heilen wollte, war nicht die körperliche Krankheit als solche, sondern die Krankheit der Sünde.
Aussatz hier zeigt an, dass es in unseren Herzen und Körper Sünden gibt, die genau wie diese Krankheit sind. Von dem Moment an, als wir aus dem Schoß unserer Mutter geboren wurden, wurden wir alle mit 12 Krankheiten der Sünde geboren. Als wir noch Babys waren, erkannten wir nicht, dass wir so böse Sünder waren, aber sobald wir zu einem gewissen Alter aufwuchsen, erkannten wir unser wahres Selbst und konnten dies nicht vor Gott verbergen. Dann kamen wir vor Jesus im Glauben und sagten zu Ihm: “Wenn Du willst, kann Du mich von allen meinen Sünden reinwaschen.” Dies ist, wie Sie und ich die Vergebung unserer Sünden erhalten haben. Wenn wir solchen Glauben haben, dass Jesus uns von all unseren Sünden heilen kann, können wir jede Scham widerstehen.
Heilte Jesus diesen Aussätzigen sofort oder dauerte es für Ihn eine Zeit, um ihn zu heilen? Die Bibel sagt, dass Jesus ihn auf einmal geheilt hat. Sie müssen daher erkennen, dass Jesus Sie nicht in mehreren Schritten von Ihren Sünden geheilt hat, sondern Er hat Sie ein für allemal durch das Evangelium des Wassers und des Geistes geheilt.
Eine Frau, die an Blutfluss litt, wurde geheilt und die Quelle ihres Blutflusses versiegte, sobald sie Jesu Gewand durch Glauben berührt hatte (Markus 5:25-34). Naaman, der Feldhauptmann der Armee des Königs von Syrien, wurde ebenfalls von seinem Aussatz sofort geheilt, als er Gottes Wort durch Glauben gehorchte (2.Könige 5:1-14), und auch der Aussätzige in der heutigen Passage wurde sofort geheilt, sobald Jesu Hand ihn berührte. Wenn wir nur Glauben an das Wort Gottes haben, dann können wir alle die Kraft der Erlösung kennenlernen und daran glauben, die alle Sünden der Menschheit verschwinden lässt, und durch diesen Glauben können wir alle die ewige Vergebung unserer Sünden ein für allemal erhalten. Die Krankheit der Sünde eines jeden kann niemals Schritt für Schritt geheilt werden, sondern sie wird auf einmal durch Glauben an Sein Wort geheilt.
 

Der Unterschied im Glauben der Religiösen und von denen, die an die Kraft des wahren Evangeliums glauben

Der Unterschied zwischen Religiösen und den Menschen des wahren Glauben ist dieser: Die Religiösen denken aufgrund ihrer Unkenntnis der Wahrheit fälschlicherweise, dass sie von ihren Sünden erlassen werden können, indem sie Bußgebete sprechen, auch wenn sie Tag für Tag in Sünde weilen, aber im Gegensatz dazu, leben die Gläubigen des Evangeliums des Wassers und des Geistes jetzt inmitten des Segen Gottes als Seine eigenen Kinder, indem sie von all ihren Sünden ein für allemal freigesprochen wurden.
Die Bibel erklärt eindeutig, dass jeder nur durch Glauben an Sein Wort von all seinen Sünden gerettet werden kann. Wenn wir das Problem der Sünde unseres Herzens allein durch Mittel wie unsere eigene Stärke, unsere eigenen Werke, unsere eigenen Bußgebete und durch eigene tugendhafte Taten hätten lösen können, wäre es für Jesus nicht nötig gewesen, auf die Erde zu kommen. Und wenn wir das Problem der Sünde durch solche Anstrengungen hätten lösen können, wären wir niemals in Lage gewesen, Jesus während unserer gesamten Lebenszeit zu begegnen.
Niemand kann das Problem seiner Sünden aus seinem Eigenen lösen, egal was er tut und wie sehr er es versucht, der Schlüssel zur Lösung liegt allein im Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Menschen sind solche Wesen, die es nicht vermeiden können, Sünden zu begehen, egal wir sehr sich bemühen, dies nicht zu tun, und deshalb müssen sie stattdessen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Wenn einer deutlich erkennt, dass Bußgebete niemals seine Sünden verschwinden lassen können und dass er daher das Problem seiner Sünden nicht alleine lösen kann; wenn er stattdessen vor Gott kommt und Ihm gesteht, dass er ein schwerer Sünder ist; und wenn er an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, dann gibt es überhaupt keine Sünde, die nicht weg gewaschen werden kann. Wenn Sünder vor Jesus kommen und um Sein Erbarmen bitten, wird Jesus sie mit Sicherheit all ihre Sünden ein für allemal durch das Evangelium des Wassers und des Geistes beheben, so wie Er den Aussätzigen auf einmal heilte.
Es ist, wenn unserer wahres Selbst vor Gott als Sünder vollständig offenbart ist und wir wünschen, von Jesus erlöst zu werden, dass der Herr alle unsere Sünden durch die Gabe des Evangeliums des Wassers und des Geistes auf einmal erlässt. Sie müssen erkennen, dass nur diejenigen, die um Gottes Erbarmen mit den Worten bitten: “Herr, erbarme Dich meiner! Ich kann nicht anders, als wegen meiner Sünden zur Hölle zu gehen” von all ihren Sünden befreit und Seine eigene Kinder werden können. Jedem Sünder, der sein grundlegendes Selbst als Sünder zugibt und den Herr um Sein Erbarmen bittet, wird Gott die ewige Vergebung der Sünde gewähren, die Er bereits durch das Evangelium des Wassers und des Geistes erfüllt hat.
Römer 3:10 sagt: “Da ist keiner, der gerecht ist, auch nicht einer.” Mit dieser Passage bezog sich der Apostel Paulus auf diejenigen, die noch nicht die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben. Um Sünder vollkommen ohne Sünde zu machen und sie zu Gottes Kinder zu machen, war es, dass Jesus auf diese Erde kam. Aber leider sind die meisten Christen immer noch halbe Sünder. Obwohl es in dieser Welt halbe Vergebung der Sünde und halb gerechte Menschen gibt, gibt es im Reich Gottes keine halb gerechten Menschen noch halbe Sünder. Wer sind die halben Sünder? Es sind diejenigen, die versuchen, von ihren Sünden vergeben zu werden, indem sie jeden Tag Bußgebete sprechen. Es ist nicht durch das Sprechen solcher Bußgebete, dass all unsere Sünden ausgelöscht werden, sondern durch Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes.
Jesus ist der Eine, der die Menschheit vollständig von ihren Krankheiten der Sünden mit der Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes geheilt hat. Jesus unterschied nicht zwischen Erbsünde und den persönlichen Sünden, als Er von Sünde sprach, und Er billigte nicht den Glauben derer, die glauben, dass Jesus zwar ihre Erbsünde weggenommen hat, ihnen aber durch Buße ihre persönlichen Sünden vergeben werden müssen. Diejenigen, die dies glauben, verletzen Gottes Herz und werden zerstört, denn sie bleiben und leben den Rest ihrer Lebenszeit als Sünder.
Gott akzeptiert keinen solchen halben Glauben. Wenn einer an Jesus glaubt, dann muss er zu 100% an Ihn glauben; alternativ, wenn er nicht an Jesus glaubt, dann glaubt er nicht 100%. Mit anderen Worten, es gibt nicht so etwas, wie 50% Glauben. Was ist die sogenannte “Lehre der Rechtfertigung”? Es ist „das Credo, vom Glauben als gerecht angesehen zu werden“ - das heißt, sie glauben, dass Christen aufgrund ihres Glaubens an Jesus als gerecht genannt werden können, weil sie an Jesus glauben, obwohl ihre Sünden noch intakt sind. Was für ein Unsinn! Unser Herr nimmt keinen Menschen mit Sünde als ohne Sünde an, nur weil er an Jesus glaubt. Wenn wir das Evangelium des Wassers und Geistes aus der Schrift kennen, wissen wir, dass die Bibel uns sagt, dass, sobald unser Herr unsere Sünden von uns entfernt und sie vollständig ausgelöscht hat, alle Sünden eines jeden bereits verschwunden sind. Was all unsere Sünden weg gewaschen hat, ist die Taufe, die Jesus empfing (1. Petrus 3:21).
Im Allgemeinen sagen die meisten heutigen christlichen Führer, dass Jesus die Erbsünde weggenommen hat, aber unsere persönliche Sünden müssen getrennt vergeben werden, indem wir Bußgebete sprechen. Die Bibel unterscheidet jedoch nicht zwischen ‘Sünde’ und ‘Sünden,’ mit anderen Worten, Erbsünde und persönlichen Sünden. Vor Jesus manifestieren sich alle Sünden groß und klein, geerbte oder persönliche als ‘die Sünden der Welt’ (Johannes 1:29). So wie Abwasser, Trinkwasser und das in einem Bach fließende Wasser alle dasselbe Wasser sind, sind alle Sünden die gleichen Sünden der Welt. Wie es in der Bibel geschrieben steht: "... sie sind blinde Blindenführer! Wenn aber ein Blinder den anderen führt, so fallen sie beide in die Grube” (Matthäus 15:14), weil ihre Führer selbst nicht wiedergeboren wurden, wissen sie nicht, wie sie das Problem der Sünde lösen sollen, und deshalb glauben sie an solchen grundlosen Lehren, dass Gott ihre Sünden vergeben wird, wie sie ihre Bußgebete geben.
 

Jeder muss an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben

Was ist dann die wahre Buße für die Vergebung der Sünde? Es geht darum, sich von ihrem fehlerhaften Wissen und ihren falschen Überzeugungen abzuwenden und an das zu glauben, was richtig ist. Die Sünden der Menschheit können nicht vergeben werden, indem man den Herrn jeden Tag bittet, ihnen zu vergeben.
Der Herr sagt: “Denn ich habe Lust an der Liebe und nicht am Opfer, an der Erkenntnis Gottes und nicht am Brandopfer” (Hosea 6:6). Unser Herr Jesus kam aus Seinem Mitgefühl für alle Seelen auf diese Erde, die für ihre Sünden an die Hölle gebunden sind. Der Wille Gottes, des Vaters, bestand darin, die Menschen mit Sünde ohne Sünde durch Jesus Christus zu machen, sie zu heiligen und sie dadurch in die Lage zu versetzen, an Seinem Königreich teilzunehmen. Deshalb kam unser Herr auf diese Erde und erfüllte vollständig den Willen des Vaters durch das Evangelium des Wassers und des Geistes.
Römer 6:23 heißt es: “Denn der Sünde Sold ist der Tod; die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unsern Herrn.” Obwohl unser Gott der Gott der Liebe ist, kann er nicht vermeiden, all diejenigen, die Sünde haben, in die Hölle zu schicken, und Seine Liebe besteht darin, den Gläubigen des Evangeliums des Wassers und des Geistes die Vergebung der Sünde zu geben, damit Er mit ihnen für immer in Seinem Reich wohnen kann. Gott gab uns, mit anderen Worten, die Gabe der Vergebung der Sünde, die uns ohne Sünde werden ließ.
Heutzutage gibt es zu viele Christen, die an Jesus aus dem Eigenen glauben, wie auch immer sie wollen, alles basierend auf ihre eigenen Gedanken. Sagen wir, dass jemand nun vor dem Herrn steht, nachdem er sein ganzes Leben in Andacht und Frömmigkeit verbracht hat, treu den Zehnten opferte, viel Geld seiner Kirche spendete, regelmäßig an Morgengebetstreffen teilnahm und so weiter. Er könnte zu dem Herrn triumphierend sagen: “Herr, hier bin ich. Dieser Sünder so vieler Missetaten steht nun vor Deinem Angesicht!” Was würde der Herr dann zu ihm sagen?
In Matthäus 7 sagte Jesus: “Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir ihr Übeltäter!” Dies ist, was der Herr zu ihm sagen wird. Unser Gott ist weder der Vater der Sünder noch ihr Herr, sondern Er ist der Vater der Gerechten und der Herr derer, die wiedergeboren wurden und die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben. Auch wenn dieser Mann zum Herrn sagt: “Herr, kennst du mich nicht? Für Dich habe ich mein ganzes Leben darauf verwendet, deinen Namen zu bezeugen” wird Gott nur zu ihm sagen: “Wie kannst du es wagen, vorzugeben, mein Sohn zu sein, wenn du Sünde hast? Alles, was dich erwartet, ist die Hölle, du Übeltäter!”
Deshalb müssen alle Sünder zuerst an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben und die Vergebung ihrer Sünden durch Glauben empfangen. Dies ist der schönste und wertvollste Glaube. Die falschen christlichen Führer mögen alle Arten von Sündern, die nicht die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, in ihren Kirchen versammeln. Aber kann jemand sie wirklich als Heilige bezeichnen? Wie kann es einen 'Heiligen mit Sünde' geben? Jeder, der Sünde hat, ist kein Heiliger, sondern nur ein Sünder. Man kann erst dann als Heiliger bezeichnet werden, wenn man die Vergebung der Sünde erhalten hat, indem man an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt.
Es steht in Hosea 4:6 geschrieben: “Mein Volk ist dahin, weil es ohne Erkenntnis ist. Denn du hast die Erkenntnis verworfen; darum will ich dich auch verwerfen, dass du nicht mehr mein Priester sein sollst. Du vergisst das Gesetz deines Gottes; darum will ich auch deine Kinder vergessen.”
Der Anfang aller Erkenntnis besteht darin, Gott zu kennen, und doch sind unzählige Menschen unfähig, ihr fehlerhaftes und verblendetes Wissen abzulegen und leben als Heuchler. Deshalb wird der Herr, wenn der letzte Tag gekommen ist, ihnen sagen: “Ich kenne euch nicht.”
Der einzige Weg für Sünder, ohne Sünde zu werden, ist an das Wort der Vergebung der Sünde zu glauben. Wir müssen sowohl an die Gottheit des Herrn als auch an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben. Doch viele Menschen haben stattdessen die Kraft des Evangeliums von Jesu Taufe und Seines Kreuzes ignoriert und ihr Leben in ihrem vergeblichen Streben nach illusorischer inkrementeller Heiligung verschwendet, die auf ihrem trügerischen Glauben basiert, dass sie allmählich von ihren Sünden gereinigt werden können.
Christentum ist nicht eine Religion, in der man seine Rettung durch eigene Anstrengung und Disziplin erreichen soll, wie die Buddhisten betonen, dass man versuchen muss, ein Mann der Tugend und Barmherzigkeit zu sein. Aber es ist unmöglich für einen Menschen, absolut ohne Sünde zu werden, egal wir sehr er versucht, tugendhaft zu sein. Der wahre christliche Glaube ist einer, der an das Heil der Gnade, das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, das ohne menschliche Anstrengung von oben fließt - das heißt, es ist der Glaube, der an Gottes Liebe glaubt, die uns vor dem Ertrinken gerettet hat. So wie der Aussätzige sofort von seiner Krankheit durch die Liebe unseres Herrn und die Kraft Seiner Wahrheit geheilt wurde, können auch wir von allen Sünden unseres Herzens gerettet werden, sobald wir an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben und des Herrn Liebe zu uns erkennen.
 

Im Alten Testament zeigte Gott Sein Heil durch Mose

Was der Herr nach der Heilung zum Aussätzigen sagte war Folgendes: “Sieh zu, sage es niemandem, sondern geh hin und zeige dich dem Priester und opfere die Gabe, die Mose befohlen hat, ihnen zum Zeugnis.” Die Gabe, die Mose befohlen hat, bezieht sich hier auf ein Lamm, das heißt ein Opfertier.
“Und der Herr rief Mose und redete mit ihm aus der Stiftshütte und sprach: Rede mit den Israeliten und sprich zu ihnen: Wer unter euch dem Herrn ein Opfer darbringen will, der bringe es von dem Vieh, von Rindern oder von Schafen und Ziegen. Will er ein Brandopfer darbringen von Rindern, so opfere er ein männliches Tier, das ohne Fehler ist, vor der Tür der Stiftshütte, damit es ihn wohlgefällig mache vor dem Herrn, und lege seine Hand auf den Kopf des Brandopfers, damit es ihn wohlgefällig mache und für ihn Sühne schaffe” (3.Mose 1:1-4).
Bezüglich der Gabe, die Mose geboten hat, heißt es in Vers 2 oben: “Wer unter euch dem Herrn ein Opfer darbringen will, der bringe es von dem Vieh...” Indem Gott das Gesetz gab, ermöglichte Er der Menschheit zu erkennen, dass sie Sünder sind, und durch das Opfersystem der Stiftshütte gab Er dem Volk Israel das Statut, dass sie von all ihren Sünden erlassen werden sollten, indem man sie an solche Opfergaben weitergab. Gott liebte uns so sehr und wollte uns von unseren Sünden retten, dass Er das Opfersystem mit Opfergaben wie Schafe und Rinder, die an unserer Stelle zu sterben haben würden, errichtete.
In diesem Opfersystem war ‘das Auflegen der Hände’ sehr wichtig. Dies bedeutete “übergehen” oder “zu übertragen.” Wenn ein Mann, der von einem Dämon besessen ist, seine Hände auf einen anderen legt, wird dieser ebenso zu einem Mann, der von einem Dämon besessen ist, denn das Auflegen von Händen bedeutet “weitergeben.” Wenn ein Sünder zur Zeit des Alten Testaments seine Hände auf den Kopf des Opferlammes legte, wurden daher alle Sünden seines Herzens auf das Tier übertragen (3.Mose 16:21). Danach musste er das Tier töten, um etwas Blut zu entnehmen, und dann nahm der Priester etwas von seinem Blut mit seinem Finger, legte es auf die Hörner des Brandopferaltars und goss alles restliche Blut an den Fuß des Altars. Und der Priester musste das Tier zum lieblichen Geruch für den Herrn in Rauch aufgehen lassen. Auf diese Weise erhielten die Israeliten während der Zeit des Alten Testaments die Vergebung ihrer Sünden (3. Mose 4:27-31).
Das Blut auf den Hörnern und am Fuß des Altars war das Leben für den Sold der Sünde. Die Bibel sagt, dass des Leibes Leben im Blut ist und dass es das Blut ist, das die Entsühnung für die Seele ist (3.Mose 17:11). Die Hörner des Brandopferaltars implizierten die Bücher des Gerichts (Offenbarung 20:12). Jede Übertretung wird in den Büchern aufgezeichnet. Und die Sünder werden nach ihren Werken gerichtet werden, nach den Dingen, die in den Büchern geschrieben stehen. Deshalb müssen wir die vollkommene Vergebung unserer Sünden erhalten, während wir in dieser Welt leben.
In diesem Zeitalter des Neuen Testaments haben wir dann durch welche Art von Glauben die Vergebung unserer Sünden erhalten? Wo können wir den Beweis finden, dass wir von unseren Sünden gerettet wurden? Der Beweis unserer Erlösung von allen Sünden kann nur in unserem Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gefunden werden; nicht durch Visionen, Ekstasen oder anderen Zungen können wir die Bestätigung unser Erlösung erreichen. Nur durch das Wort Gottes können wir erkennen, dass wir Sünder sind, und bezeugen, wie wir von all unseren Sünden gerettet wurden. Dieses Wort des Zeugnisses ist das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes.
“Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben” (Johannes 3:16). Gott der Vater gab Seinen eingeborenen Sohn Jesus, um uns von allen Sünden der Welt zu retten. Wie rettete Er uns von unseren Sünden? Jesus erfüllte alle Gerechtigkeit Gottes, indem Er auf diese Erde kam, unsere eigene Opfergabe wurde, wie die Opferlämmer und Ziegen des Alten Testaments, nahm die Missetaten der Sünder durch die Taufe auf Seinen Leib und löschte die Sünden der Welt aus. Diese Wahrheit wurde durch die täglichen Opfergaben des Alten Testaments gezeigt. Wir müssen erkennen, wie Jesus Christus alle Sünden der Menschheit, die wir täglich begehen, annahm, als Er auf diese Welt kam. Nur dann können wir von allen Sünden der Welt befreit werden. 
 

Das Opfer im Alten Testament am Versöhnungstag

Wenden wir uns nun 3.Mose 16:29-34 zu. “Auch soll euch dies eine ewige Ordnung sein: Am zehnten Tag des siebenten Monats sollt ihr fasten und keine Arbeit tun, weder ein Einheimischer noch ein Fremdling unter euch. Denn an diesem Tage geschieht eure Entsühnung, dass ihr gereinigt werdet; von all euren Sünden werdet ihr gereinigt vor dem Herrn. Darum soll es euch ein hochheiliger Sabbat sein, und ihr sollt fasten. Eine ewige Ordnung sei das. Es soll aber solche Entsühnung schaffen ein Priester, den man gesalbt und dessen Hände man gefüllt hat, dass er Priester sei an seines Vaters Statt. Und er soll die leinenen Kleider anlegen, die heiligen Kleider, und soll so entsühnen das Allerheiligste, die Stiftshütte, den Altar, die Priester und alles Volk der Gemeinde. Das soll euch eine ewige Ordnung sein, dass ihr Israel einmal im Jahr entsühnt wegen aller seiner Sünden.”
Diese Passage beschreibt das Opfer des Versöhnungstages, das Gott den Israeliten zum Wohle derer gestattete, die nicht jeden Tag Opfer darbringen konnten, wobei der Hohepriester ein Mal im Jahr Opfergaben für das gesamte Volk Israel geben konnte. Durch dieses jährliche Opfer hatte Gott dem Volk Israel den Segen für die Vergebung ihrer jährlichen Sünden verliehen.
3. Mose 16:6-10 heißt es: “Und Aaron soll einen Stier, sein Sündopfer, darbringen, dass er für sich und sein Haus Sühne schaffe, und danach zwei Böcke nehmen und vor den Herrn stellen an der Tür der Stiftshütte und soll das Los werfen über die zwei Böcke: ein Los dem Herrn und das andere dem Asasel, und soll den Bock, auf welchen das Los für den Herrn fällt, opfern zum Sündopfer. Aber den Bock, auf welchen das Los für Asasel fällt, soll er lebendig vor dem Herrn stellen, dass er über ihm Sühne vollziehe und ihn zu Asasel in die Wüste schicke.”
Gott, mit anderen Worten, hat das Opfersystem gegeben, das den Israeliten ermöglichte, die Vergebung ihrer Sünden durch ihren Glauben zu empfangen, indem er nicht nur ihre täglichen Sünden, sondern alle Sünden eines gesamten Jahres auf die Opfergabe übertrug. Aaron hier war Moses Bruder und er war auch der Hohepriester. Aaron brachte einen der zwei Böcke in den Hof der Stiftshütte und übertrug alle Missetaten des Volkes Israel auf ihn, indem er seine Hände auf den Kopf legte. Nachdem der Hohepriester so die Sünden der Israeliten alle auf einmal übertragen hatte, tötete er diesen Bock, nahm das Blut hinter den Vorhang – das heißt in das Allerheiligste - und sprengte es auf den Gnadenthron und nach Osten siebenmal. Selbst der Hohepriester konnte nicht hinter den Vorhang, es sei denn, er wurde durch das Auflegen seiner Hände auf ein Opfertier gesühnt und brachte dessen Blut mit.
Die Stiftshütte war in das Heiligste und das Allerheiligste geteilt, und der Hohepriester konnte nur den Ort betreten, an dem Gottes Bundeslade platziert war, wenn er das Blut des Opfers hatte, das das Auflegen der Hände erhalten hatte. Es war durch den Anblick dieses Opferblutes, dass Gott Aaron erlaubte, in das Allerheiligste einzutreten. Also tötete Aaron den Opferbock, der alle Sünden des Volkes Israel mit dem Auflegen der Hände angenommen hatte, nahm sein Blut ins Allerheiligste und sprengte es siebenmal auf den Gnadenthron. Da goldene Schellen am Saum des Gewandes des Hohepriesters angebracht waren, läuteten sie, als er das Blut sprengte. Und diesen Klang der Schellen hörend, konnte das Volk Israel bestätigen, dass das Blut des Opfertieres, das ihre Sünden angenommen hatte, tatsächlich gesprengt wurde, und so die Vergebung der Sünde in den Herzen der Gläubigen bekräftigte.
“Und wenn er die Entsühnung des Heiligtums vollbracht hat, der Stiftshütte und des Altars, so soll er den lebendigen Bock herzubringen. Dann soll Aaron seine beiden Hände auf dessen Kopf legen und über ihm bekennen alles Missetat der Israelien und alle ihre Übertretungen, mit denen sie sich versündigt haben, und soll sie dem Bock auf den Kopf legen und ihn durch einen Mann, der bereit steht, in die Wüste bringen lassen, dass also der Bock alle ihre Missetat auf sich nehme und in die Wildnis trage; und man lasse ihn in der Wüste” (3.Mose 16:20-22).
Der eine Bock, der “für Jehova” war, wurde als Sündopfer dargeboten, mit dem Sühne geschaffen wurde. Aber die Sünden der Israeliten mussten auch sichtbar von ihnen verbannt werden, und deshalb musste der Hohepriester auch seine Hände auf den Kopf des anderen Bockes legen und ihre jährlichen Sünden bekennen, und dann ließ er ihn in die Wüste „für Asasel wegschicken“ (siehe 3. Mose 16:8-10 der amerikanischen Standard Version) Hier bedeutet der Sündenbock, ‘Asasel’ auf Hebräisch, ‘dargelegt werden’ für die vollständige Trennung von der Sünde.
Der Hohepriester nahm einen der beiden Böcken als Sündenbock, legte seine Hände auf den Kopf und gab alle ihre Sünden auf ihn weiter, indem er alle Missetaten des Volkes Israel bekannte, die alle vor dem Tor des Hofes der Stiftshütte zusahen. Er wurde dann durch einen geeigneten Mann zum Sterben in die Wüste geschickt. Der Opferbock, mit anderen Worten, war, um alle Sünden der Israeliten zu schultern, die er alle durch das Auflegen der Hände des Hohepriesters angenommen hatte, und der in der Wüste mit Sicherheit sterben würde. Durch die Freilassung des Sündenbocks in der Wüste hatte Gott das ganze Volk Israel von seinen Sünden befreit. Dies ist genau das Opfer, das Gott Mose geboten hat. Es war durch das Auflegen der Hände und das Blutvergießen, dass Gott dem Volk Israel ermöglichte, die Vergebung ihrer Sünden zu empfangen.
Das Opfersystem des Alten Testaments war eines, das die Wahrheit lehrte, dass Gott Jesus senden würde und dass Jesus als Sein Lamm alle Sünden jedes Sünders, der auf dieser Welt lebt, durch Seine Taufe annehmen und schultern würde und dass Er damit aller Menschheit Sünden, zugleich ihre alltäglichen und die ihrer gesamten Lebensdauer, weg waschen würde. Alle Menschen im Alten Testament glaubten, dass es durch das Opfersystem der Stiftshütte war, dass ihre Vergebung der Sünden zu ihnen gebracht wurde. Jetzt haben Menschen des Neuen Testaments auch unzählige Sünden, egal ob absichtlich oder unabsichtlich begangen, und sie müssen herausfinden, wie man dieses Problem dieser Sünden lösen kann und wie sie von allen Sünden vergeben werden können.
 

Des Neuen Testaments` Opfer der großen Sühne

Das Alte und das Neue Testament stimmen überein (Jesaja 34:16). Welcher Teil des Neuen Testaments stimmt dann mit dem alttestamentlichen Opfer am Versöhnungstag überein? Lassen Sie uns untersuchen, was genau Jesus zuerst getan tat, um all unsere Sünden zu tilgen!
“Zu der Zeit kam Jesus aus Galiaä an den Jordan zu Johannes, dass er sich von ihm taufen ließe. Aber Johannes wehrte ihm und sprach: Ich bedarf dessen, dass ich von dir getauft werde, und du kommst zu mir? Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er`s geschehen. Und als Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser. Und siehe, da tat sich ihm der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und über sich kommen. Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe” (Matthäus 3:13-17).
Gott sandte Seinen Sohn Jesus als den Einen, der “ wird sein Volk retten von ihren Sünden”(Matthäus 1:21). Der Eine, der das Universum geschaffen hatte, mit anderen Worten, kam persönlich auf diese Erde durch die Jungfrau Maria im Leib eines Menschen als das Opferlamm. Der Dienst Jesu begann mit Seiner Taufe. “Zu der Zeit” in der obigen Passage bezieht sich auf das Jahr, in dem Jesus 30 wurde. Dies war das Jahr, in dem Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde.
Wer war Johannes der Täufer? “Wahrlich ich sage euch: Unter allen, die von einer Frau geboren sind, ist keiner aufgetreten, der größer ist als Johannes der Täufer; der aber der Kleinste ist im Himmelreich, ist größer als er. Aber von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt, und die Gewalttätigen reißen es an sich. Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis hin zu Johannes;” (Matthäus 11:11-13).
Wie die obige Passage uns sagt, sagte Jesus, dass “unter allen, die von einer Frau geboren sind, keiner aufgetreten ist, der größer als Johannes der Täufer ist.” Derjenige, der größer war als alle Propheten auf dieser Erde, größer als Jesaja, Hesekiel und Elias und auch größer als Mose, war kein anderer als Johannes der Täufer, der Vertreter der gesamten Menschheit.
Im Alten Testament wurde das Hohe Priestertum von einem der männlichen Nachkommen von Aaron nachgefolgt, wenn er 30 Jahre alt wurde. So wie der Hohepriester, Aarons Nachkomme, alle Sünden der Israeliten an ihren Opferbock durch das Auflegen der Hände auf den Kopf weitergegeben hatten, so erhöhte Gott einen Vertreter der Menschheit namens Johannes den Täufer, um ihre Sünden an Jesus weiterzugeben, damit Gott all unsere Sünden eines jeden lebenden Menschen auf dieser Erde auslöschen konnte. Gott hatte Johannes den Täufer auf diese Erde geschickt, mit anderen Worten, als letzten Prophet. Der letzte Hohepriester war kein anderer als Johannes der Täufer, ein Nachkomme von Aaron.
“Zu der Zeit des Herodes, des Königs von Judäa, lebte ein Priester von der Ordnung Abija, mit Namen Zacharias, und seine Frau war aus dem Geschlecht Aaron und hieß Elisabeth. Sie waren alle beide fromm vor Gott und lebten in allen Geboten und Satzungen des Herrn untadelig. .... Und er wird vor ihm hergehen im Geist und in der Kraft Elias, zu bekehren die Herzen der Väter zu den Kindern und die Ungehorsamen zu der Klugheit der Gerechten, zuzurichten dem Herrn ein Volk, das wohl vorbereitet ist” (Lukas 1:5-17).
Gott hatte alle Sünden des Volkes Israel am Versöhnungstag nur durch die Hohepriester, die Nachkommen von Aaron im Alten Testament, weitergegeben. Die obige Passage zeigt, dass Gott in den Tagen von Herodes, dem König von Judäa, einen Nachkommen Aarons wählte, um alle Sünden aller auf dieser Welt zu übergeben, wie Er es versprochen hatte. Das ist, warum Er Johannes den Täufer sechs Monate vor Jesus auf diese Welt sandte, um viele zur Klugheit der Gerechten zu bekehren und dem Herrn ein Volk zuzurichten (Lukas 1:17). Mit anderen Worten, Johannes der Täufer war der größte unter allen, die von Frauen geboren wurden.
So erhöhte Gott Johannes den Täufer zum Vertreter der Menschheit, und es war durch ihn, dass Er die Sünden der Menschheit auf Jesus übertrug. Johannes der Täufer kam auch vor Jesus als Zeuge. Aus dem Wort müssen wir auch herausfinden, wie Johannes der Täufer Zeugnis ablegte. Für das Volk Israel war es, weil Aaron ihre Sünden weitergegeben hatte, dass sie den Beweis dafür sehen konnten, dass alle ihre Sünden tatsächlich weitergegeben wurden. Ebenso ist die Tatsache, dass Johannes der Täufer alle unsere Sünden der Menschheit an Jesus Christus weitergegeben hat, der genaue Beweis dafür, wie unsere Sünden ausgelöscht wurden.
Wie bereits erwähnt und in Matthäus 3:13-17 gezeigt, wurde Jesus von Johannes dem Täufer getauft. Diese Taufe ist für jeden Christen sehr wichtig. Christen sind allgemein im Wasser getauft worden. Jedoch haben sie oft ihre Taufe empfangen, ohne ihre Bedeutung zu kennen. So wird jeder getauft, der verspricht, die Zehn Gebote zu halten und den Gottesdiensten am Sonntag treu beizuwohnen, und den Herrn als seinen Retter anerkennt. In dieser Welt ist es selbst unter Christen äußerst selten, jemanden zu finden, der die Bedeutung der Taufe wirklich kannte, als er getauft wurde. 
Jesus kam auf diese Erde und wurde von Johannes dem Täufer getauft; was wir hier erkennen müssen, ist, warum Jesus getauft werden musste. Jeder Christ, der sich zum Glauben an Jesus bekennt, muss fragen: “Warum musste Jesus getauft werden, wenn Er ohne Sünde war?” Doch diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden nicht erhalten haben, wissen nichts über diese Frage, egal wie inbrünstig sie an Jesus glauben mögen. Nur diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, können die richtige Antwort auf diese Frage geben.
Jesus ist der himmlische Hohepriester, während Johannes der Täufer der Vertreter der Menschheit ist, der irdische Hohepriester. Johannes der Täufer hatte die Autorität, alle Sünden der Menschheit an das Lamm Jesus weiterzugeben, und Jesus war als Hohepriester des Reich Gottes die Rolle der Auslöschung aller Sünden der Menschheit gegeben, indem Er Seinen eigenen Leib opferte, nicht das Blut des Tieres, als ihr Opfer – das heißt, indem Er alle Sünden der Menschheit annimmt und Seinen Leib Gott als ihr Opfer übergibt. Der Hohepriester des Himmelreichs ist Jesus (Hebräer 5:10, 6:20, 10:9-14).
Jesus sagte in Matthäus 3:15: “Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen.” Er wurde im Jordan getauft, dem Fluss des Todes. Zu taufen, ‘baptizo’ auf Griechisch, bedeutet eintauchen, unter Wasser tauchen, reinigen durch Eintauchen oder Untertauchen, zu waschen oder reinigen durch Überleiten von Schmutz. Dementsprechend hat die Taufe die gleiche Bedeutung wie ‘das Auflegen der Hände’ im Alten Testament. So wie Sünden mit dem Auflegen der Hände weitergegeben wurden, wurden alle unsere Sünden der Menschheit auf Jesus übertragen, als Johannes der Täufer Ihn taufte. Weil alle Sünden der Menschheit auf Jesus übertragen wurden, war es, dass Er stellvertretend an unserer Stelle wie unser eigene Opfergabe verurteilt und begraben wurde. So war das Ereignis, durch das Jesus alle Sünden der Menschheit von Johannes dem Täufer annahm, nichts anderes als die Taufe.
Es war, um die Gerechtigkeit Gottes für jeden von uns zu erfüllen und vollständig die Sünden eines jeden Menschen zu tilgen, dass Jesus auf diese Erde kam und getauft wurde. Glauben Sie, dass Jesus nur getauft wurde, weil Er demütig war? Dies ist überhaupt nicht der Fall! Jesus sagte ernst zu Johannes dem Täufer: “Lass es jetzt geschehen!” Als Jesus dies sagte, meinte Er: “Du sollst die Sünden der Menschheit an Mich weitergeben und Ich werde sie schultern; was Ich tun muss, ist, alle Sünden der Menschheit zu erlassen, indem Ich ihr eigener Sündenbock vor ihren Augen werde,” denn es war, um alle Sünden der Menschheit auf sich zu nehmen, dass Jesus auf diese Welt gekommen war.
Menschen sind wegen ihrer Sünden an die Hölle gebunden. Sie sind wegen ihrer Sünden mit Sorge gequält und wurden vom Satan wegen ihrer Sünden getäuscht. Jesus ist der Eine, der auf diese Erde gekommen ist, um solche Menschen wie uns von unseren Sünden zu retten, uns gerecht und uns zu Gottes eigenen Kindern zu machen. Als Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde und aus dem Wasser kam, stieg der Heilige Geist wie eine Taube vom Himmel auf Ihn herab und bezeugte, dass Er der Sohn Gottes war. Der Heilige Geist war der Eine, der Zeugnis der Wahrheit trug. Gott der Vater Selbst bezeugte, dass Sein Sohn Jesus durch Seine Taufe alle Sünden der Menschheit ein für allemal angenommen hat.
“Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.” Dass Gott Jesus auf diese Erde sandte, alle Sünden der Welt an den Sohn weitergab und Seinen Sohn opferte, um uns das ewige Leben zu geben und uns ohne Sünde zu machen – nichts nichts anderes als dies ist Bedeutung des Ereignisses der Taufe. Durch Seine Taufe nahm Jesus unsere Sünden von Johannes dem Täufer, dem Vertreter und letzten Hohepriester der Menschheit, an, wurde in Wasser eingetaucht (was Seinen Tod bedeutet) und kam dann aus dem Wasser herauf (was Seine Auferstehung bedeutet). Durch diese Taufe, eine Form des Auflegens der Hände, gab Johannes der Täufer unsere Sünden an Jesus weiter. Die Sünden der Welt, mit anderen Worten, wurden tatsächlich von der Menschheit zu Gott selbst entfernt.
Es ist, weil die Sünden der Menschheit tatsächlich auf Jesus übertragen wurden, dass Gott sagt, dass wir ohne Sünde sind. Hätte Jesus nicht alle unsere Sünden weggenommen, als Er auf diese Erde kam, dann hätten wir, unabhängig davon, wie sehr wir an Ihn glauben, keine andere Wahl gehabt, als Sünder zu bleiben. Nachdem Gott alle unsere Sünden durch Seine Taufe und Sein Blutvergießen ausgelöscht hat, ermahnte Er uns: “Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du und dein Haus selig”(Apostelgeschichte 16:31)! Durch Glauben an die Taufe und das Blut Jesu müssen wir von all unseren Sünden ein für alle Mal gewaschen werden.
“Am nächsten Tag sieht Johannes, dass Jesus zu ihm kommt, und spricht: Siehe das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” (Johannes 1:29) Johannes der Täufer rief dem Volk weiterhin zu, dass die Sünden der gesamten Menschheit alle durch Seine Taufe auf Jesus übertragen wurden. Derjenige, der rief: “Er ist der Sohn Gottes, das Lamm Gottes, der der Welt Sünde trägt”, war kein anderer als dieser Johannes der Täufer. 
Jesus schulterte die Sünden der Welt, indem Er sich taufen ließ, und trug sie ans Kreuz. Etwa 1975 Jahre sind seit der Zeit vergangen, als Jesus die Sünden der Welt wegnahm. Jesus, der die Sünden der Menschen auf sich nahm, musste Sein Leben am Kreuz aufgeben. Jesus nahm alle Sünden der Welt auf sich. Durch Seine Taufe nahm Jesus auch die Sünden von unseren Vätern und Müttern weg, denn auch sie sind die Menschen der Welt. Alle Sünden, die wir von unserer Geburt bis zu unserem Tod begehen, ob absichtlich oder unbeabsichtigt, gehören zu den Sünden der Welt. Diese Sünden wurden auch durch das Auflegen der Hände von Johannes dem Täufer auf Jesus übertragen. Die Sünden, die wir in unseren Jahren der Jugend begangen haben, sind auch die Sünden der Welt, und so wurden auch sie an Jesus weitergegeben. Jesus, mit anderen Worten, nahm nicht nur die Sünden einiger spezieller Menschen weg, sondern durch Seine Taufe und Sein Blutvergießen nahm Er alle Sünden weg, die jeder in dieser Welt während seines ganzes Lebens bis zu seinem Tod begangen hat, und wusch sie alle weg.
Allerdings können nur diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, dass Jesus unsere Sünden durch Johannes den Täufer angenommen und sie alle erlassen hat, die Vergebung ihrer Sünden durch diesen Glauben erhalten. Sie sind die einzigen, die durch Glauben von all ihren Sünden gerettet werden können. Aber leider sind die meisten Menschen immer noch von ihren Sünden gefangen, weil sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Gottes Tür wurde bereits vor langer Zeit geöffnet, aber Menschen müssen immer noch zugrunde gehen, weil die Türen ihres Herzens noch nicht geöffnet sind und weil sie nicht an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben.
Die Sünden, die wir von der Geburt bis zum 20. Lebensjahr begangen haben und die als wir 21- 30 Jahre waren, sind auch “die Sünden der Welt. Diese Sünden wurden alle auf Jesu übertragen und die Sünden, die wir als wir 31-40 Jahre waren, sind auch „ die Sünden der Welt“, und so wurden auch sie alle an Jesus weitergegeben. Er ist der Sohn Gottes, der all und jede unserer Sünden auf sich genommen hat. Sind nicht die Sünden, die Menschen im Alter von 41-100 Jahren begehen, auch die Sünden dieser Welt? Jesus nahm auch alle diese Sünden durch Seine Taufe auf sich, denn sie sind auch die Sünden, die wir in dieser Welt begehen. Weil die Liebe von Jesus ewig und grenzenlos ist, hat Er unsere Sünden nicht in Erbsünden und persönlichen Sünden aufgeteilt, sondern alle unsere Sünden durch Seine Taufe angenommen und Sein Blut am Kreuz bis zu Seinem Tod vergossen. 
Wäre Jesus nicht auf diese Erde gekommen, wäre Er nicht getauft worden und hätte Er nicht Sein Blut vergossen, dann wäre unser Glaube an die Vergebung der Sünden alles umsonst gewesen, der Tod Jesu Christi wäre auch umsonst gewesen, und für uns wäre es völlig zwecklos gewesen, an den Herrn zu glauben und für Ihn zu leiden.
Wurden die Sünden Ihrer Kindern durch Seine Taufe auf Jesus übertragen? Lassen Sie uns dies bestätigen. Leben nicht Ihre Kinder in dieser Welt? Wenn sie in dieser Welt leben, ist es nur zu klar, dass ihre Sünden auch auf Jesus übertragen wurden. Der Beweis dafür ist die Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer erhielt, und die Verurteilung ihrer Sünden ist genau das Blut, das Jesus am Kreuz vergoss (Johannes 19:30-34). Die Sünden Ihrer Enkelkinder und die Sünden ihrer Nachkommen, die noch nicht einmal geboren sind, wurden alle durch Seine Taufe auf Jesus übertragen, und dieser Jesus schulterte alle unsere Sünden und hat sie alle am Kreuz erlassen. Obwohl wir aufgrund unserer Schwächen jeden Tag Sünden begehen, sind solche Sünden, die wir begehen, auch die Sünden der Welt, und deshalb hat Jesus sie durch Seine Taufe und Sein Blut weggenommen.
Johannes 8:31-32 heißt es: “Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.” Die Wahrheit hier ist nichts anderes als die gerechte Tat von Jesus, die Er mit Seinem Wort erfüllt hat. Es ist zutiefst beunruhigend, dass die meisten Christen immer noch solche falschen Lehren oder konfessionellen Lehren glauben, dass sie den Sabbat halten und Bußgebete täglich sprechen müssen, um für ihre Sünden vergeben zu werden. Sie glauben, dass Jesus ihre Erbsünde weggenommen hat, aber nicht ihre persönlichen Sünden weggenommen hat. Deshalb haben sie keine andere Wahl, als im Laufe der Zeit noch schlimmere Sünder zu werden. Ihre Bemühungen mögen bewundernswert erscheinen, aber so weit es ihr Heil betrifft, so ist dies nicht wirklich, wo ihre Hingabe liegen sollte.
Was wir tun müssen, ist an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben und dadurch die Vergebung unserer Sünden empfangen. Dies ist der Wille Gottes für uns. Je mehr wir versuchen, das Gesetz zu halten, desto schwieriger ist es für uns, dies zu tun, und wir werden am Ende selbst entdecken, dass wir tatsächlich immer noch Sünder vor Gott sind. Aber durch Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes, das der Herr uns gegeben hat, können wir alle tatsächlich von allen Sünden der Welt gerettet werden. Halleluja!