တရားဟောချက်များ

Thema 12: Der Glaube des Apostolischen Glaubensbekenntnisses

• Predigt über den Heiligen Sohn 2 : Was bedeuten das Auflegen der Hände des Alten Testaments und die Taufe des Neuen Testaments?

(3. Mose 1:3-4)
“Will er ein Brandopfer darbringen von Rindern, so opfere er ein männliches Tier, das ohne Fehler ist, vor der Tür der Stiftshütte, damit es ihn wohlgefällig mache vor dem HERRN, und lege seine Hand auf den Kopf des Brandopfers, damit es ihn wohlgefällig mache und für ihn Sühne schaffe.”
 

Das Alte Testament sagt uns, dass, als das Volk Israel sein Opfer der Vergebung der Sünde an Gott gab, sie darauf achten mussten, ein makelloses Tier zu bringen und seine Hände auf den Kopf zu legen. Und es steht auch geschrieben, dass, wenn die Priester es in ihrem Namen töteten, sein Blut abließen, das Blut auf die Hörner des Brandopferaltar legten und den Rest auf den Boden gossen, sie dann die Vergebung der Sünden eines Tageswertes erhielten.
Anderseits, um die Vergebung der Sünden eines Jahreswertes zu erhalten, heißt es im 3. Mose 16:6-10: “Und Aaron soll einen Stier, sein Sündopfer, darbringen, dass er für sich und sein Haus Sühne schaffe, und danach zwei Böcke nehmen und vor den HERRN stellen an der Tür der Stiftshütte und soll das Los werfen über die zwei Böcke: ein Los dem HERRN und das andere dem Asasel, und soll den Bock, auf welchen das Los für den HERRN fällt, opfern zum Sündopfer. Aber den Bock, auf welchen das Los für Asasel fällt, soll er lebendig vor den HERRN stellen, dass er über ihm Sühne vollziehe und ihn zu Asasel in die Wüste schicke.” In der Bibel - dieser Bock wurde in der Wüste verlassen.
Darüber hinaus heißt es im 3. Mose 16:29: “Auch soll euch dies eine ewige Ordnung sein: Am zehnten Tage des siebenten Monats sollt ihr fasten und keine Arbeit tun, weder ein Einheimischer noch ein Fremdling unter euch.”
Wie wurde dem Volk Israel ein Jahreswert an Sünden auf einmal vergeben? Zuerst brauchten sie den Hohepriester, wie in der obigen Passage erwähnt, der derzeit Aaron war. Um einen Jahreswert der Sünden der Israeliten auf den Bock zu übertragen, war es absolut erforderlich, den Hohepriester zu haben. Wer also war der Priester, der die Israeliten vertrat? Es war kein anderer als Aaron. Gott legte Aaron und seine Nachkommen als Hohepriester fest.
Aaron brachte einen Stier in den Hof der Stiftshütte, gab seine Sünden darauf weiter, indem er zuerst seine Hände auf den Kopf legte, um für sich und sein Haus Sühne schaffen, durchtrennte die Kehle, ließ das Blut ab und nahm etwas vom dem Blut vom Stier und sprengte es mit dem Finger gegen den Gnadenthron an der Ostseite; und vor den Gnadenthron sprengte er das Blut siebenmal mit seinem Finger. So erhielten Aaron und sein Haus zuerst die Vergebung der Sünde. Sühne von der Sünde konnte nur durch das Auflegen seiner Hände auf das Opfertier erreicht werden. Der stellvertretende Tod dieses Opfertieres ist Sühne.
Die Sündigen müssen wegen ihrer eigenen Sünden sterben, aber wenn sie ihre Sünden auf die Opfergabe übertragen, indem sie ihre Hände auf den Kopf legen, dann musste das Tier an ihrer Stelle getötet werden. Dies ist, wie dem Hohepriester und seinem Haus zuerst ihre Sünden erlassen wurden. Nach diesem Tun, trat er allein in die Stiftshütte und bot einen der beiden Böcke Gott an, indem er seine Hände auf den Kopf des Bockes legte und ihn tötete, um das Blut zu nehmen. Im Namen des Volkes Israel legte er dann seine Hände in seiner Gegenwart auf den anderen Bock und gab damit seine Sünden weiter an den Bock.
Der Hohepriester legte seine Hände auf den Kopf des Bockes und betete: “Oh, Herr, das Volk Israel hat dein Gesetz gebrochen, vom ersten bis zum letzten deiner Zehn Gebote und alle 613 Artikel des Gesetzes. Herr, alle diese Stämme sind Sünder vor Dir geworden. Ich übertrage deshalb durch das Auflegen meiner Hände alle Sünden auf den Opferbock.” Dann schnitt er die Kehle des Bockes durch, ließ das Blut ab und nahm dieses Blut ins Allerheiligste, wo es ihm erlaubt war, nur einmal jährlich einzutreten. Dann musste er es gegen den Gnadenthron sprengen und vor dem Gnadenthron siebenmal (3. Mose 16:15).
Die Bundeslade war im Allerheiligsten platziert. Der Deckel der Bundeslade wurde Gnadenthron genannt, und wenn dieser Deckel entfernt wurde, sah man zwei Steintafeln mit den Zehn Geboten, den goldenen Krug, der Manna enthielt, und Aarons Stab, der in der Bundeslade knospte. Aarons Stab, der knospte, bezieht sich auf die Auferstehung, die zwei Steintafeln des Gesetzes beziehen sich auf die Gerechtigkeit Gottes und der goldene Krug, der Manna enthielt, bezieht sich auf Gottes Wort des Lebens. Oben auf der Bundeslade wurde ein Deckel platziert, der als Gnadenthron bezeichnet wurde. Das Blut des Opfers wurde siebenmal vor dem Deckel gesprengt. Da Schellen aus Gold am Saum des Obergewandes des Hohepriesters befestigt waren, läuteten die Schellen jedes Mal, wenn er das Blut in Ysop getaucht sprengte.
Wie 3. Mose 16:14 erklärt: “Und soll etwas vom Blut des Stieres nehmen und es mit seinem Finger gegen den Gnadenthron sprengen; vor den Gnadenthron aber soll er siebenmal mit seinem Finger von dem Blut sprengen.” Jedes Mal, wenn der Hohepriester das Blut sprengte, läuteten die Schellen, und außerhalb der Stiftshütte hörten all die Israeliten den Klang der Schellen, denn alle Sünden des Volkes Israel konnten nur ausgelöscht werden, wenn der Hohepriester in seinem Namen das Opfer anbot. So war für das Volk Israel das Erklingen der Schellen aus dem Allerheiligsten der selige Klang des Evangeliums, der ihnen sagte, dass seine Sünden alle ausgelöscht sind.
Als sie das Läuten der Schellen siebenmal hörten, sagten sie sich: “Ich bin jetzt frei. Ich war mit all den Sünden belastet, die ich im Laufe eines Jahres angesammelt habe, aber jetzt wurde diese Last aufgehoben.” An diesem Versöhnungstag gewann das Volk Israel seine Freiheit von allen Sünden und kehrte dann in Freude in seinen Alltag zurück. In der Gegenwart ist dieser Klang der Schellen nicht anderes als der Klang des Segens, der es uns ermöglicht, aus Wasser und Geist. wiedergeboren zu sein. Das Evangelium hat die Kraft von Dynamit, das alle Sünden auf einmal wegblasen kann.
Wir wurden durch das Hören mit unseren Ohren, mit Glauben in unserem Herzen und Bekennen mit unserem Mund unseren Glauben an das Wort Gottes, das Evangelium des Wassers und des Geistes, gerettet. Das Evangelium der Vergebung der Sünde ermöglicht es uns, aus Wasser und Geist von neuem geboren zu werden. 3. Mose 16:21-22 heißt es: “Dann soll Aaron seine beiden Hände auf dessen Kopf legen und über ihm bekennen alle Missetat der Israeliten und alle ihre Übertretungen, mit denen sie sich versündigt haben, und soll sie dem Bock auf den Kopf legen und ihn durch einen Mann, der bereit steht, in die Wüste bringen lassen, dass also der Bock alle ihre Missetat auf sich nehme und in die Wildnis trage; und man lasse ihn in der Wüste.” Das Opfer, das so alle Sünden der Israeliten durch das Auflegen der Hände übertragen bekam und diese Sünden auf sich selbst trug, wurde in die Sandwüste geschickt, wo es schließlich starb. Dies war die Vergebung der Sünde des Alten Testaments.
Es steht in Jeremia 17:1 geschrieben, dass jedermanns Sünden an zwei Orten vor Gott aufgeschrieben sind. Eines ist Gottes Buch des Gerichts und das andere sind die Herzen der Menschen. Um die Vergebung unserer Sünden zu erhalten, sollten unsere Sünden sowohl in Gottes Büchern des Gerichts als auch in unserem eigenen Gewissen gelöscht werden. Wir müssen diese Vergebung der Sünde auch erhalten, indem wir vor Gott gerecht glauben.
Deshalb führte der Hohepriester das Ritual des Sündopfers durch, das für alle Sünden des Volks Israel sühnte, indem er seine Hände auf den Kopf des Bockes in seiner Gegenwart legte, um zu zeigen, mit anderen Worten, dass in der Tat all ihre Sünden an den Bock weitergegeben wurden.
Wenn Menschen diese gute Nachricht des Evangeliums hören, erkennen einige Menschen sie schnell, während andere sie langsam verstehen. Diejenigen, die sagen, sobald sie hören: “Ich war mit Sünde gewesen, aber meine Sünden wurden auf den Bock übertragen, so hat nun der Bock diese Sünden”, sind diejenigen, deren Realisierung schnell ist. Wenn unsere Sünden auf die Opfergabe übertragen werden, dann sind wir ohne Sünde. Wie einfach ist das? Sobald man das erkennt, ist die Wahrheit einfach zu verstehen. Als der Bock aus den Augen des Mannes verschwand, der ihn in die Wüste brachte, dann schweifte er in der Wüste umher, die weder Vegetation noch Wasser hatte, und starb letztendlich mit den Sünden aller Israeliten beladen.
Auf diese Weise wurde das gerechte Gesetz Gottes, “der Sünde Sold ist der Tod,” erfüllt. Gott, mit anderen Worten, rettete die Nation Israel durch das Opfer des Bockes, die Opfergabe, ihnen zuliebe. Gott übertrug alle Sünden, die alle Israeliten über ein Jahr angesammelt hatten, auf den Bock und rettete sie dadurch.
Im Neuen Testament hat Jesus uns die Erlösung durch die Taufe und Kreuzigung gegeben (Matthäus 3:15-17; 1. Petrus 3:21).