Predigten

Thema 12: Der Glaube des Apostolischen Glaubensbekenntnisses

• Predigt über den Heiligen Sohn 3 : Warum starb Christus stellvertretend für viele?

Es war, weil Jesus von Johannes getauft wurde, durch den Er die Sünden der Welt annahm, die auf Ihn übergegangen waren. In Matthäus 3:15 sehen wir Jesus Annahme der Sünden der Welt auf sich durch den Empfang Seiner Taufe von Johannes. Der Grund, warum Jesus von Johannes getauft wurde, war, weil Er die Sünden der Welt durch die Taufe zu schultern hatte. Denn es war Gottes eigener Wunsch, wie in Jesaja 53:10 erklärt: “So wollte ihn der HERR zerschlagen...” Demnach war es Gottes Absicht Christus zu senden, um Ihn “zu zerschlagen”, weil Er unsere Sünden und Tod trug.
Als der Apostel Johannes diese Liebe erkannte, sagte er: “Darin besteht die Liebe: nicht, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat und gesandt seinen Sohn zur Versöhnung für unsere Sünden” (1. Johannes 4:10). Im Gehorsam gegenüber dem Willen Gottes verwarf Christus daher sofort den komfortablen Weg, Seine Majestät und Macht zu nehmen, zu der Er mehr als befähigt war, und zögerte nicht dem Mitleid seiner Jünger und dem großen Empfang der Menschen aus dem Wege zu gehen. Anders gesagt, weil Er alle Sünden der Welt durch die Taufe angenommen hatte, konnte Er für uns sterben, die wie Schafe vom Weg abgekommen sind, und hat uns dadurch einen “neuen und lebendigen Weg” aufgetan (Hebräer 10:20). Jesus, mit anderen Worten, musste Seine Taufe durch Johannes annehmen, um die Gerechtigkeit Gottes zu erfüllen, unabhängig davon ob die Menschen sie anerkennen würden oder nicht, denn dies war genau der Wunsch des Vaters. Das ist, warum Er dem verfluchten und schrecklichen Tod am Kreuz gegenüberstand.
Weil Seine Leiden der Wille Gottes waren, blieb Er völlig still, selbst als Er litt. Wie es in Jesaja 53:7 heißt: “Als er gemartert ward, litt er doch willig und tat seinen Mund nicht auf wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird; und wie ein Schaf, das verstummt vor seinem Scherer, tat er seinen Mund nicht auf.” So schwieg Er, obwohl Er fälschlicherweise beschuldigt, hart geschlagen und ins Angesicht gespuckt wurde, weil Er die Sünden der Menschheit angenommen hatte, die durch Seine Taufe von Johannes auf Ihn übergegangen waren.
Nicht allein das, sondern darüber hinaus, weil es der Wille des Vaters für Ihn war, getauft zu werden und zu sterben, starb Er um derer willen, die glauben. Erst nachdem Er von Johannes im Alter von 30 Jahren getauft wurde und damit die Sünden der Welt auf sich genommen hatte, wurde unser Herr im Alter von 33 Jahren gekreuzigt und vergoss Sein Blut. Dann ist Er von den Toten auferstanden und zum ewigen Retter für diejenigen von uns geworden, die an diese Wahrheit glauben.