Predigten

Thema 13: Das Evangelium nach Matthäus

[Kapitel 8-2] (Matthäus 8:5-10) “Sprich nur ein Wort”

(Matthäus 8:5-10)
“Als aber Jesus nach Kapernaum hineinging, trat ein Hauptmann zu ihm; der bat ihn und sprach: Herr, mein Knecht liegt zu Hause und ist gelähmt und leidet große Qualen. Jesus sprach zu ihm: Ich will kommen und ihn gesund machen. Der Hauptmann antwortete und sprach: Herr, ich bin nicht wert, dass du unter mein Dach gehst, sondern sprich nur ein Wort, so wird mein Knecht gesund. Denn auch ich bin ein Mensch, der Obrigkeit untertan, und habe Soldaten unter mir; und wenn ich zu einem sage: Geh hin!, so geht er; und zu einem andern: Komm her!, so kommt er; und zu meinem Knecht: Tu das!, so tut er`s. Als das Jesus hörte, wunderte er sich und sprach zu denen, die ihm nachfolgten: Wahrlich, ich sage euch: Solchen Glauben habe ich in Israel bei keinem gefunden!”
 

Wann immer sich die Gläubigen des Evangeliums des Wassers und des Geistes versammeln, ist jeder Tag ein Fest für uns. Wenn wir darüber nachdenken, wie Gott unsere Sünden auslöschte, und über das Evangelium erneut nachsinnen, lachen wir alle vor Freude.
Wie der Hauptmann in der heutigen Schriftpassage seinen starken Glauben an Jesus mit den Worten gestand: “sondern sprich nur ein Wort, so wird mein Knecht gesund,” gibt es Menschen des Glaubens in der Bibel, die auch nur an das Wort Gottes glaubten und dem Herrn folgten. Selig sind die, die den wahren Glauben an das Wort Gottes haben. Und der Glaube dieses Hauptmanns ist der gleiche Glaube derer in unser Zeit, die an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben.
Der Hauptmann hatte Mitleid mit seinem Knecht, der krank war, und er suchte Jesus und bat Ihn, den Knecht zu heilen. Und Jesus antwortete auf seine Bitte. Wenn wir diese Passage aus der Bibel untersuchen, verstehen wir, dass des Hauptmanns Geisteshaltung eine war, die an Jesus als den Sohn Gottes glaubte und Gott Selbst. Wir können sehen, dass er an Jesus als den Gott glaubte, der Tote auferweckte und das Universum mit Seinem Wort schuf. Wir können hier die Größe des Glaubens des Hauptmanns bestätigen.
Der Hauptmann sagte zu Jesus: “Herr, ich bin nicht wert, dass du unter mein Dach gehst, sondern sprich nur ein Wort, so wird mein Knecht gesund.” Warum tat er dies sagen? Der Hauptmann sagte dies nicht, weil er Angst hatte, dass Jesus in sein Haus kommen könnte, sondern weil er an die Größe Gottes, Seine Heiligkeit und Seine Allmacht glaubte. Wenn jeder diese Geisteshaltung hätte, Gott zu ehren und Ihn zu würdigen, würde er die gleichen Segnungen von Gott erhalten, die dem Hauptmann gegeben wurden. Was sind diese von Gott gegebenen Segnungen? Es sind die Segnungen der Vergebung der Sünde und des Glaubens, auf dieser Erde für das gerechte Werk Gottes zu leben. Und all dies kommt von unserem Glauben an das Wort. Dies war der Glaube des Hauptmanns. Obwohl wir vor Gott nichts zu zeigen haben, wenn wir nur Glauben an Sein Wort haben, dann kommen die Segnungen in Fülle zu uns, genauso wie es dem Hauptmann geschah.
Die Passage über diesen Hauptmann spricht zu uns allen, dass der Glaube an Gottes Wort der authentische Glaube vor Gott ist und dass Gott mit einem solche Glauben zufrieden ist. Dieser Glaube kommt, wenn wir an Gott glauben, der alles tut und alles mit Seinem Wort erfüllt. Mit anderen Worten, das Wort Gottes ist die einzige Grundlage unseres gesamten Glaubens. Wenn wir das Wort Gottes kennen und an dieses Wort glauben, werden wir alle in unserem Leben erstaunliche Segnungen erhalten, so wie der Hauptmann tat.
Dass der Hauptmann einen solchen Glauben hatte, war ein großer Segen selbst. Diejenigen, die Gott verehren, kennen auch die Kraft Seines Wortes, und durch Glauben an dieses Wort Gottes können sie auch von all ihren Sünden gerettet werden und ewiges Leben empfangen. Es ist durch Sein Wort, dass wir von den Sünden der Welt gerettet werden, die Vergebung unserer Sünden und ewiges Leben erhalten und der Gerechtigkeit Gottes im Glauben folgen. Dieser Glaube an das Wort Gottes bringt jedem von uns ein wundervolles und gesegnetes Leben.
Unser Herr sagte: “und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen” (Johannes 8:32). Wir kennen vielleicht nicht das gesamte Wort Gottes in seiner ganzen Tiefe, aber wenn wir an dieses geschriebene Wort Gottes glauben, dann wirkt das Wort spürbar und konkret in unseren Herzen, verwandelt unseren Geist und unsere Seele und führt dazu, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu kennen und zu glauben, damit die Seelen, die einst an die Hölle gebunden waren, jetzt stattdessen den Himmel erreichen und betreten.
Wenn wir diesen Glauben an das Wort Gottes nicht haben, dann ist es für uns völlig sinnlos, an Jesus als unseren Retter zu glauben. Diese Art des Glaubens ist nicht mehr als der Glaube an Jesus, der auf eigene Gedanken basiert, etwas, das nur eine von Menschen gemachte Religion darstellen kann, die man von sich aus praktiziert. Aber im Gegensatz zu dieser Art von Glauben war der Glaube des Hauptmanns einer, der Gottes Wort glaubte.
Des Hauptmanns Glaube war wir der Abrahams. Unsere Väter des Glaubens glaubten alle an das Wort, das Gott sprach. Abraham folgte dem Wort Gottes, und Isaak hatte den gleichen Glauben wie sein Vater. Abraham glaubte an Gottes Wort der Verheißung, wie es war, dass Er seinen Nachkommen das Land Kanaan geben würde, und er übertrug dasselbe Wort der Verheißung auf seinen Sohn Isaak. Und seinen Nachkommen hat Gott tatsächlich dieses Land erlaubt, das das heutige Israel darstellt. Durch Glauben an das Wort, das Gott sprach, wurde Abraham der Vater des Glaubens.
Das erstaunlichste Werk, das Gott für uns getan hat, ist, das Er mit Seinem Wort Sünder zu Gerechten gemacht hat. Welches Wort Gottes macht die Sünder gerecht? Wie können Sünder zu Gerechten werden? Tun Menschen den Glauben der Kraft empfangen und werden sie gerecht, indem sie nur die Kirche besuchen, inbrünstige Gebete sprechen, in Zungen reden oder an die wundersame Kraft glauben, Kranke zu heilen? Wenn Menschen sagen, dass sie Jesus als Retter anerkennen, ist dies dasselbe wie Ihn zu empfangen? Man kann nicht an Gottes Wort basierend auf eigene Emotionen, eigene Hingabe oder eigenen Gedanken glauben.
Man kommt Glauben an das Wort Gottes zu haben, nur indem man an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt - dass Jesus Christus der Sohn Gottes auf diese Erde kam, um Sünder zu retten, von Johannes dem Täufer getauft wurde und Sein Blut vergoss und dadurch Sünder von all ihren Sünden befreit hat. Doch trotzdem sehen wir viele Menschen, die behaupten, dass sie Gottes Kinder durch ihre Gebete und ihr Flehen zu Ihm, mit all ihrer Aufrichtigkeit in Buße für ihre Sünden mit Tränen geworden sind. Wir sehen oft, dass unter den Christen, die einige Zeit in die Kirche gegangen sind, diejenigen sind, die Tränen vergießen, wenn sie zu Gott beten, um irgendwie als wahre Gläubige Gottes anerkannt zu werden, auch wenn sie kein Interesse an das Evangelium des Wassers und des Geistes zeigen. In dieser Zeit ist das Christentum zu einer bloßen Religion der Welt verdorben, die vorgibt, alle Gläubigen mit seinen Lehren zu schützen.
 

Das heutige Christentum hat die Art von Glauben, die keine korrekte Antwort hat

Das heutige Christentum ist in eine falsche Strömung abgedriftet. Die traurige Realität ist, dass viele Christen jetzt dem falschen Glauben der charismatischen Bewegung, der Mystik und des Materialismus folgen. Solche heidnischen Überzeugungen sind inzwischen in den christlichen Gemeinden weit verbreitet. Diese Christen mögen alle etwas Zuspruch und Genugtuung für ihre Meinung finden, wenn sie innerhalb solcher religiösen Gemeinschaft sind, aber wenn sie in ihre Häuser und Gesellschaft zurückkehren, können sie nicht anders, als in ihr ungläubiges Selbst zurückkehren und weiterhin ein leeres und verwirrtes Leben leben, weil der Heilige Geist und das Wort Gottes in ihren Herzen immer noch fehlen. Obwohl sie behaupten, an Jesus zu glauben, kennen sie das authentische Evangelium des Wassers und des Geistes nicht und haben daher nicht die Vergebung ihrer Sünden in ihren Herzen erhalten. Infolgedessen haben sie weder den Heiligen Geist empfangen noch an das Wort Gottes geglaubt, und deshalb können sie nicht ihr altes Selbst ablegen.
An Gott zu glauben ist nichts anderes als an Sein Wort zu glauben. Jesus sagte, dass der Glaube des Hauptmanns, der an Gottes Wort glaubte, groß war. Diejenigen, die nicht an das Wort Gottes glauben, können den Glauben derer nicht verstehen, die an Gottes Wort glauben und ihm folgen. Insbesondere Menschen, die der charismatischen Bewegung folgen, behaupten, dass diejenigen, die nicht in Zungen reden können, nicht den Heiligen Geist empfangen haben, sagend: “Was ist der Beweis dafür, dass man den Heiligen Geist empfangen hat? Was heißt es, Gottes Kinder zu werden? Was ist der Beweis des Heils? Nichts anderes als in himmlischen Zungen zu reden, ist der Beweis dafür, wiedergeboren zu sein und den Heiligen Geist empfangen zu haben.” Aber das ist überhaupt nicht wahr.
Solche Menschen machen einen enormen Lärm, wo auch immer sie beten. Aber statistisch gesehen heißt es, dass über 99 Prozent solcher Menschen nur reinen Unsinn aussprechen. Mit anderen Worten, ihre seltsamen Verhaltensweisen stammen mit Sicherheit von Satan, nicht von Gott. Was beunruhigend und tragisch ist, ist dass diese Menschen sicher sind, dass sie den Heiligen Geist empfangen haben und dass sie solche satanische Verwirrung im Namen des Heiligen Geistes üben.
Es ist durch den Empfang der Vergebung der Sünde durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, dass man den Heiligen Geist und als Beweis für diese Vergebung der Sünde empfängt. Sprechen in Zungen ist keine grundlegende Gabe, die jeder, der den Heiligen Geist empfangen hat, ausüben kann. Es bedeutet nicht mehr als in verschiedenen regionalen Sprachen zu sprechen (Apostelgeschichte 2:8). Während des apostolischen Zeitalters sprachen die Jünger Jesu in Zungen, um vom Evangelium Zeugnis zu geben (Apostelgeschichte 2:11) und um eine sehr enge und persönliche Gemeinschaft mit Gott zu haben (1. Korinther 14:2). Aber in dieser Zeit, in der die Heiligen Schriften bereits zusammengestellt wurden, besteht jedoch keine spezielle Notwendigkeit mehr, diese verschiedenen regionalen Sprachen zu sprechen (1.Korinther 13:8-10). Daher wurde es auch jenen ermöglicht, die nicht in Zungen sprechen, die Wahrheit der Erlösung durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu sprechen.
Wenn heutige Christen in Zungen sprechen, bedeutet dies nicht, dass sie Vergebung empfangen haben, noch bedeutet dies, dass sie Gottes Kinder geworden sind. In Zungen zu sprechen und Visionen zu sehen bedeutet nicht, dass jemand wiedergeboren ist, und die geistliche Gabe der Heilung bedeutet nicht, dass jemand Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes hat. Kurz gesagt, solche Menschen halten an diesen mystischen Zeichen als ihre Rettung fest, weil sie keine Ahnung haben, wie sie wiedergeboren werden können.
Diese sind, was Satan denen mit Sünde gibt. Mystischer Glaube kann nur ein paar Jahre maximal andauern. Sobald sie ihre sogenannte ‘Kraft’ verlieren, sind sie bemüht, sie zurückzugewinnen. Sie suchen also überall nach sogenannten ‘Männern der Kraft’, um das Auflegen ihrer Hände zu erhalten. Aber weil ihr Glaube umsonst ist, enden sie schließlich immer als Satans Diener. Die Tatsache, dass sie solche Zeichen und Wunder verfolgen, ist der Beweis dafür, dass sie keinen Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes in ihren Herzen haben. 
Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Glauben derer, die an Visionen und übernatürliche Kräfte glauben, und dem derer, die an das Wort Gottes glauben und ihm folgen. Verglichen mit dem Glauben des Hauptmanns kann der Glaube der heutigen irregeführten Christen, die nach Wundern suchen, nicht einmal seine Fußsohle erreichen. Ihr Glaube ist völlig verschieden von dem Glauben des Hauptmanns, der an das Wort Gottes glaubte und ihm folgte.
Der Glaube des Hauptmanns war einer, der einfach sagte: “sprich nur ein Wort, so wird mein Knecht gesund.” Sein Glaube, mit anderen Worten, war einer, der an Gottes Wort glaubte - dass heißt an das, was Jesus Christus zu uns sagte. Dies zeigt, dass Glaube an Gottes Wort der wahre Glaube ist. Zu glauben, dass alles exakt nach dem Wort von Jesus erfüllt wird, egal was Er zu uns gesagt hat, ist der wahre Glaube. Der Glaube, der ganz an das Wort Gottes glaubt, mit anderen Worten, ist der Glaube des Hauptmanns.
Wir, die wir den Glauben an das Wort Gottes haben und so die Vergebung der Sünde durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben, fallen nicht in diese Art von Glauben, der nach Zeichen sucht. Vor allem ist diese Art des Glaubens nicht mit unserem Glauben vereinbar, denn wir sind von einem ganz anderen Samen als diejenigen, die nach Wundern suchen. Deshalb können wir mit solchen Menschen bei der Verbreitung von Gottes Evangelium nicht zusammenarbeiten. Der Glaube des Hauptmanns ist der gleiche wie unser Glaube, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt. Wenn wir unsere Leben leben, das vom Wort Gottes geleitet wird, dann kommen wir dazu, ein Leben der Propheten leben, die uns vorangingen. Der Heilige Geist wirkte im Leben dieser Propheten, und Er wirkt auch in unserem Leben.
Ich kann Gott nur danken, wenn ich darüber nachdenke, wie Er uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes eine so große Gnade der Erlösung gegeben hat und wie Er uns im Gegensatz zu denen, die Zeichen und Wundern folgen, ermöglicht hat, an Sein Wort zu glauben und ihm zu folgen. Dass unser Glaube wahr ist und dass wir gerecht geworden sind, ist nur, weil wir an das Wort des Evangeliums des Wasser und des Geistes, das Wort Gottes, glauben. Wer seine eigenen Gedanken verleugnet, demütig auf das hört, was Sein Wort sagt, und an das wahre Wort des Evangeliums Gottes glaubt, kann sich tatsächlich eine gerechte Person verwandeln. Dies ist die Kraft Gottes, und dies ist die Kraft des Wortes des Evangeliums des Wassers und des Geistes. Durch Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes können wir alle Gottes eigene Kinder werden, in das Himmelreich eintreten und ein schönes, glückliches und gesegnetes Leben leben.
Wir, die wahren Gläubigen, sagen auch zum Herrn: “Sprich nur ein Wort.” Weil unser Herr das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu uns gesprochen hat, hat sich die Vergebung aller unserer Sünden mit dem Wort Gottes erfüllt, denn dies ist die Wahrheit des Wasser und des Geistes.
Als Jesus den Glauben des Hauptmanns sah, der an Sein Wort glaubte, sagte Er: “Solchen Glauben habe ich in Israel bei keinem gefunden!” Es gibt nichts, was eine gelähmte Person aus seinem Eigenen tun kann. Auch kann eine geistlich gelähmte Person ihre Sünden nicht durch ihren eigenen Willen oder ihre Gebete verschwinden lassen. Deshalb sprach Gott über den Glauben, der es einen ermöglicht, die vollkommene Vergebung der Sünde nur durch das Wort Gottes zu empfangen.
Wir haben die Gabe der Vergebung der Sünde erhalten, indem wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes in Seinem geschriebenen Wort geglaubt haben. Für alle Menschen - ihre Sünden können nur durch Glauben an das Wort Gottes weg gewaschen werden. Es ist, weil der Hauptmann an das Wort von Jesus glaubte, das er zu Ihm sagte, “sprich nur ein Wort, so wird mein Knecht gesund,” dass Jesus seinen Glauben genehmigte.
Keine eigene Anstrengung kann jemals alle unsere Sünden auslöschen. Nur durch Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geist, das im Wort Gottes geschrieben steht, können wir von ihnen reingewaschen werden. Es ist nur durch Glauben an dieses Wort Gottes, das Evangelium des Wassers und des Geistes, dass wir von all unserer Sünden gerettet werden können. Alles andere kann uns nicht zur Erlösung von all unseren Sünden führen. Wir können niemals abseits des geschriebenen Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes die Vergebung der Sünden erhalten und wiedergeboren werden. Die Erlösung, die in Träumen und Visionen empfangen wird, ist überhaupt keine Erlösung.
Allerdings gibt es immer noch viele Christen, die nach dem Glauben an Jesus noch größere Sünder werden. Ist es natürlich, dass ein Gläubiger an Jesus im Laufe der Zeit ein immer größerer Sünder wird? Die Bibel sagt, dass der Herr unsere Sünden mit dem Wort Seiner Kraft gereinigt hatte (Hebräer 1:3). Was ist also das Wort Seiner Kraft? Es ist nichts anderes als das Evangelium des Wassers und des Geistes. Daher können diejenigen, die das Wort Seiner Kraft ignorieren, nichts anderes als Christen mit Sünde bleiben, egal wie ernsthaft sie an Jesus glauben. Da alles, was Jesus für uns getan hat, im Wort Gottes detailliert geschrieben steht, ist es durch Glauben an dieses Wort Gottes, dass wir gerecht werden, und es ist durch diesen Glauben an Gottes Wort, dass die Gerechten unter Gottes Segen leben können. 
Für die, die nicht an die Wahrheit der Vergebung der Sünde glauben, die im Evangelium des Wassers und des Geistes enthalten ist, sind alle ihre Erfahrungen einfach falsch. Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben für alle echten Gläubigen. Egal wie inbrünstig einer seine Bußgebete während der Gottesdienste sprechen mag, wenn er das Wort Seiner Kraft auslässt, können seine Sünden einfach nicht weg gewaschen werden. Es ist nicht durch Bußgebete, dass man die Vergebung seiner Sünden empfangen kann und in den Himmel eintreten kann, denn unsere eigene Hingabe, Bemühungen und Werke können keine unserer Sünden auslöschen. Jeder Glaube, der nicht auf dem Wort Gottes basiert, gehört dem Satan. Keine Lehre, die aus Menschen gemachte Gedanken kommt, nicht aus dem Wort Gottes, kann jemals unsere Sünden abwaschen. Ohne Glauben an das Wort Gottes kann keine Seele von ihren Sünden gerettet werden, egal ob sie Kraft haben, Dämonen auszutreiben oder sogar gemartert werden. Die Vergebung der Sünde, die wir selbständig basierend auf unsere eigenen Gedanken erhalten, ist dazu bestimmt, sich zu ändern, denn sie basiert nicht auf den wahren Glauben.
Die Bibel sagt auch, dass wir nicht aus dem Blut noch aus dem Willen des Fleisches noch aus dem Willen eines Mannes wiedergeboren werden können (Johannes 1:13). Einige Menschen rühmen sich der reichen Tradition ihres Glaubens, indem sie sagen: “Ich habe an Jesus geglaubt, seit ich in meiner Mutter Leib war.” Einige andere würden sagen: “Meine Familie glaubt in der 5 Generation an Jesus.” Können diese Menschen durch dieses Gefühl der Überlegenheit wiedergeboren werden? Nein, diese Menschen können nicht Gottes eigenes Volk werden.
Der Herr sagt uns, dass Er solchen Glauben der Menschen prüft und sie für ihre Übeltat wegwerfen wird. Ihr Stolz an sich könnte hier nicht das Problem sein, wenn sie nach dem Wort Gottes glauben. Vielmehr ist es, weil sie an Jesus nach ihren eigenen Gedanken anstatt nach Seinem Wort der Wahrheit glauben, dass Gott sagte, dass er sie in die Finsternis werfen wird, indem Er sagt: “weicht von mir, ihr Übeltäter!” (Matthäus 7:23) Was bedeutet hier “Übeltäter”? Es bezieht sich auf die gesetzlosen Handlungen derer, die behaupten, an Jesus als ihren Erlöser zu glauben und alle Kräfte Gottes ausüben, auch wenn sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. 
Gottes Gemeinde ist die Versammlung derer, die aus Wasser und Geist wiedergeboren wurden. Mit anderen Worten, es ist die Versammlung derer ohne Sünde, die berufen sind als Heilige Gottes (1. Korinther 1:2). Der Ort, an dem Menschen ihre eigenen Gedanken niederlegen, an das Wort Gottes glauben und die Vergebung der Sünde empfangen, ist Gottes Gemeinde. In die Kirche zu gehen bedeutet nicht, in das Himmelreich zu gehen. Es gibt jedoch Menschen, die sagen, dass, weil sie an Jesus glauben und Mitglied einer sogenannten ‘orthodoxen’ Kirche sind, sie all in das Reich Gottes gehen werden, auch wenn sie immer noch Sünde haben. Diejenigen, die stolz auf solche sogenannten orthodoxen Konfessionen dieser Welt sind, identifizieren sich selbst kühn als die erlösten Sünder.
Jeder behauptet, dass seine Konfession orthodox sei. Aber hat Gott gesagt, dass Er in den Himmel jeden nehmen würde, der nur vorgibt, an Ihn zu glauben, selbst wenn es keinen authentischen Glauben in seinem Herzen gibt? Nirgendwo in der Bibel steht dies geschrieben. Sie können für sich selbst schauen und nachsehen, ob solche Andeutung in der Schrift geschrieben steht. Sicherlich werden sie feststellen, dass dies nirgends geschrieben steht.
Vor Gott sind Heilige diejenigen, die ohne Sünde sind; das heißt, diejenigen, die gerecht geworden sind. Menschen, die sich der Orthodoxie ihrer Konfessionen rühmen, sagen: “Wir sind Sünder, aber weil wir an Jesus glauben, betrachtet Gott uns als gerecht. Deshalb glauben wir. An Jesus zu glauben bedeutet nicht, dass wir ohne Sünde sind. Wie können wir sagen, dass wir ohne Sünde sind, wenn wir tatsächlich jeden Tag Sünden begehen? Aber weil wir an Jesus als unseren Retter glauben, betrachtet Gott uns als ohne Sünde. Dies bedeutet nicht, dass wir gerettet wurden, weil wir ohne Sünde sind. Obwohl wir auch nach dem Glauben an Jesus immer noch Sünde haben, wurden wir dank unseres Glaubens an Jesus als Gottes Kinder bezeichnet und können daher in Sein Reich eintreten.”
Diejenigen, die diese Art von Glauben haben, glauben nur mit ihren eigenen Gedanken; was sie haben, ist nicht die Erlösung, die durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes empfangen wird. So ist alles, was sie Gott tun, Ihm lediglich ihre unerwiderte Liebe zu bekennen. Solche Menschen wurden nicht von ihren Sünden gerettet. Diejenigen, die nicht von ihren Sünden gerettet wurden, bezeugen selbst, dass ihre Herzen immer noch Sünde haben. Dies ist der Beweis der Tatsache, dass sie Sünder sind. Obwohl sie an Jesus als ihren Erlöser glauben, sind alle, die Sünde auf den Tafeln ihres Herzens geschrieben haben, an die Hölle gebunden.
Nachdem Jesus alle Sünden der Welt mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht hatte, sagte Er uns, die Vergebung unserer Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu empfangen. Gott ist mit denen zufrieden, die durch Glauben an Jesus als ihren Retter von ihren Sünden befreit worden sind und gerecht wurden. Das ist der Grund, warum Gott den Himmel für diese gerechten Menschen bereitet hat. Aber die Religiösen, die nicht gerecht geworden sind, können Gott nicht gefallen. Sie bekennen: “Herr, ich glaube, dass du all meine Sünden weggenommen hast. Aber bitte wasche mich von meinen persönlichen Sünden, die ich weiterhin jeden Tag begehe! Bitte vergib diese Sünden!” Wenn das Ihr Glaube ist, dann sind Sie jemand, der Gottes Evangelium des Wassers und des Geistes nicht kennt und nicht daran glaubt, jemand, der tatsächlich die Sünde begeht, Gott in einen Lügner zu verwandeln.
 

Christen auf der ganzen Welt müssen vor dem Evangelium des Wassers und des Geistes knien

Es gibt Menschen, die die Gläubigen des Evangeliums des Wassers und des Geistes als Ketzer bezichtigen. Natürlich kann der Glaube derer ohne Sünde in ihren Augen sehr seltsam erscheinen. Aber gemäß der Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes sind es diejenigen, die nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und deren Herzen daher immer noch mit Sünde sind, die Ketzer sind, die letztlich zugrunde gehen werden. Ketzer sind keine anderen als diejenigen, die verkehrt sind und sündigen und sich vor Gott selbst verurteilen (Titus 3:11). Diejenigen Christen, die sagen, dass sie immer noch Sünde vor Gott haben, begehen tatsächlich Sünde vor Ihm. Wenn Sie aufgrund Ihrer Unkenntnis des Evangeliums des Wassers und des Geistes immer noch keine Vergebung der Sünde erhalten haben, dann bereuen Sie jetzt und glauben Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes! Es ist nie zu spät. Wahre Buße bedeutet die Umkehr vom falschen Weg zum Glauben an die Wahrheit, das Evangelium des Wassers und des Geistes.
Diejenigen, die sich selbst verurteilen, sogar wenn sie an Jesus glauben, sind die Ketzer. Es gibt keine Verdammnis in Jesus Christus (Römer 8:1). Wir müssen das richtige Verständnis dieser Wahrheit durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erreichen. Diejenigen, die Sünde vor Gott haben, können andere Seelen mit Sünde nicht zum Wort Gottes führen, und alles, was sie gebären können, sind nur Sünder, die vergeblich nach ihren menschlichen Gedanken glauben.
Aber diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben, können anderen helfen, die immer noch mit Sünde sind, durch das geschriebene Wort Gottes ohne Sünde zu werden, denn es durch Glauben, dass sie die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben. Daher können diejenigen, die den Gerechten begegnen, die durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes von ihren Sünden erlassen worden sind, das Wort der Wiedergeburt von ihnen hören, zum Glauben an Jesus kommen und sich auch in Gerechte verwandeln.
Diejenigen, die durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerecht geworden sind, sind keine Ketzer, sondern wahre Gläubige. Sie sind die Gesegneten, die durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren wurden. Der gesegnete Weg zum Wiedergeborenen besteht darin, den Führern der Gemeinde Gottes zu folgen und sich mit ihnen zu vereinen und allen Sündern der Welt das wahre Evangelium des Wassers und des Geistes zu predigen. Christen, die immer noch als Sünder bleiben, sollten vor die Gerechten kommen, die die Vergebung der Sünde durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben, und sie sollten uns offen beschuldigen, dass die Gerechten Ketzer sind. Solche Anschuldigungen hinter unserem Rücken sind nur dumm und feige.
Welche Art von Glauben ist der richtige Glaube? Der Hauptmann war ein Heide, aber er glaubte an das Wort Gottes, wie es war. Weil er so an dieses Wort von Jesus glaubte, wurde sein Glaube angenommen. Aber diejenigen, die sich ihrer Orthodoxie rühmten, die wahren Anhänger des Judentums zu sein, wurden alle verlassen. Die Pharisäer waren Sünder, weil sie scheiterten, Jesus richtig als den Erlöser zu erkennen.
Glaube an das Wort Gottes führt uns zum Glauben, der uns von all unseren Sünden rettet, und es ist durch Glauben an das ganze Wort Gottes, dass unsere Leben gesegnet sind. Wahrer Glaube ist, an das Wort Gottes zu glauben und ihm zu gehorchen. Und für solche wahren Gläubigen wird das Wort Gottes erfüllt, wie sie glauben. Es war, weil der Hauptmann diesen Glauben hatte, dass Gott sagte, dass sein Glaube groß sei.
Gott hat uns diesen Glauben mit der Gnade des Evangeliums des Wassers und des Geistes gegeben. Und wir haben auch persönlich erfahren, dass das Wort Gottes gemäß dem geschriebenen Wort erfüllt wurde. Aber es betrübt uns, wenn wir sehen, dass nur wenige Menschen diese Art von Glauben haben, den der Hauptmann hatte. Sie müssen an Gottes Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Wenn sie an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, das Wort Gottes, dann werden sie von all ihrem geistlichen Aussatz auf einmal nach diesem Glauben geheilt. Der Glaube, der von Gott angenommen wird, ist kein anderer als der Glaube, der an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glaubt, das Er sprach, wie es ist.
Der Glaube, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, der uns ohne Sünde gemacht hat, ist der Glaube des Hauptmanns, den Gott genehmigt hat. Den Gerechten, die an Sein Wort glauben, gab Gott den Segen der Vergebung der Sünde und den Seine eigenen Kinder zu werden, und ich danke dem Herrn dafür. Nachdem wir durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes ohne Sünde geworden sind, sind wir nun qualifiziert, die gerechten Werk zum Wohle anderer zu tun. So wie unser Herr sagt, dass der Gerechte nur aus Glauben lebt, lassen Sie uns für immer an Ihn in unserem Leben glauben! 
Möge der Herr auch Sie führen. Amen. Halleluja!