Sermons

Thema 12: Der Glaube des Apostolischen Glaubensbekenntnisses

• Predigt über den Heiligen Sohn 5 : Der Beweis, dass Jesus gen Himmel fuhr

Die Bibel, durch die Eingebung des Heiligen Geistes aufgezeichnet, zeugt von dieser Wahrheit
 
Apostelgeschichte 1:1-2 bezeugt die Himmelfahrt Jesu Christi: “Den ersten Bericht habe ich gegeben, lieber Theophilus, von all dem, was Jesus von Anfang an tat und lehrte bis zu dem Tag, an dem er aufgenommen wurde, nachdem er den Aposteln, die er erwählt hatte, durch den heiligen Geist Weisung gegeben hatte.”
Das Christentum ist keine theoretisch-getriebene Religion, sondern sie ist die reale Wahrheit. Die Bibel ist somit maßgebend. Insbesondere ist das Evangelium nach Lukas nicht ein Produkt der subjektiven und oberflächlichen Kenntnisse des Arztes Lukas, sondern ist die lebendige Aufzeichnung, die er “durch den Heiligen Geist” von Jesu Wirken schrieb „bis zu dem Tag, an dem Er aufgenommen wurde.“ Wenn wir uns auf historische Dokumente von Normalsterblichen verlassen können, wie können wir nicht an die Bibel glauben, die durch die Eingebung des Heiligen Geistes, der Gott Selbst ist, geschrieben wurde?
Die obige Passage bezeugt, dass Jesus in den Himmel vor der Anwesenheit von vielen aufgefahren war, die dies mit eigenen Augen sahen. Apostelgeschichte 1:9 sagt: “Und als er das gesagt hatte, wurde er zusehends aufgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf vor ihren Augen weg.” 1. Korinther 15:6 sagt auch: “Danach ist er gesehen worden von mehr als fünfhundert Brüdern auf einmal, von denen die meisten noch heute leben, einige aber sind entschlafen.” Da Jesus Auferstehung von über 500 Heiligen bezeugt wurde, ist Seine Himmelfahrt die unbestreitbare Realität. Und dies wurde geschrieben, als die meisten von denen, die es erlebten, noch am Leben waren.
 

Dass Jesus wieder in den unendlichen Bereich aus dem endlichen Bereich zurückkehrte, zeugt von Seiner Himmelfahrt
 
Wir müssen als selbstverständlich glauben, dass der unendliche Herr verkörpert im Fleisch eines Sterblichen auf diese endliche Welt kam, unsere Sünden durch die Taufe auf sich nahm, gekreuzigt wurde, durch Seine Macht von den Toten auferstanden ist und, wie die Herrlichkeit Seiner Auferstehung, gen Himmel fuhr, um zum Unendlichen aus dem Endlichen zurückzukehren.
Wenn wir, die Heiligen, nachdem wir eine Weile auf dieser Erde verweilten, in den Himmel zurückkehren, dann gibt es nichts Ungewöhnliches daran, sondern es ist ganz selbstverständlich. Ebenso gibt es nichts Ungewöhnliches an der Tatsache, dass Christus, der vom Himmel kam, eine Weile auf der Erde blieb und dann wieder in den Himmel aufstieg, sondern es ist nur eine Selbstverständlichkeit. Unser Herr sagte daher zu Nikodemus, dem Er die Grundsätze des Himmels erklärte, aber nicht verstand, wie das Folgende: “Bist du Israels Lehrer und weißt das nicht? Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wir reden, was wir wissen, und bezeugen, was wir gesehen haben; ihr aber nehmt unser Zeugnis nicht an. Glaubt ihr nicht, wenn ich euch von irdischen Dingen sage, wie werdet ihr glauben, wenn ich euch von himmlischen Dingen sage? Und niemand ist gen Himmel aufgefahren außer dem, der vom Himmel herabgekommen ist, nämlich der Menschensohn” (Johannes 3:10-13).
 

Dass Jesus vor vielen Zeugen in den Himmel auffuhr, bezeugt die Wahrheit
 
In Apostelgeschichte 1:10 heißt es: “Und als sie ihm nachsahen, wie er gen Himmel fuhr….” Der Passus hier “sie ihm nachsahen,” bedeutet, dass sie sehr genau zum Himmel schauten. Mit anderen Worten, es zeigt, dass des Herrn Himmelfahrt vor den Augen der Jünger über ein gewissen Zeitraum stattfand. Anders ausgedrückt, diese Erfahrung der Jünger war nicht nur augenblicklich, sondern lieferte klare und detaillierte Beweise. Dass die Jünger “ihm nachsahen” bedeutet, dass sie die Himmelfahrt Jesu eine beträchtliche Zeit lang betrachteten. Jesu Himmelfahrt war kein augenblickliches und sofortiges Ereignis, wie eine Sternschnuppe oder Aufhellung des Nachthimmels, sondern sie war ein konkretes und gewisses Ereignis. So ist das Christentum das Zeugnis der realen Wahrheit.
 

Zwei Engel bezeugten
 
In der zweiten Hälfte von Apostelgeschichte 1:10 steht geschrieben: “da standen zwei Männer in weißen Gewändern.” Diese zwei Männer hier beziehen sich eindeutig auf Engel. Die “weißen Gewänder” symbolisieren Reinheit und Ehre. Sowohl das Alte als auch das Neue Testament bezeugen gleichermaßen, dass Engel sich immer in Gestalt von Menschen manifestieren (Matthäus 28:3; Lukas 24:4; Apostelgeschichte 10:30; 1. Mose 18:2, 19:1 und Offenbarung 21:17).
Engel sind übernatürliche Wesen, die ohne Sünde sind. So pflanzt ihr Zeugnis die Wahrheit in unsere Herzen, so erfrischend wie das klare Wasser eines Flusses.
 

Unser Herr, der auf die gleiche Weise wie Seine Himmelfahrt wiederkommen wird 
 
Apostelgeschichte 1:11 sagt: “Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr da und seht zum Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg gen Himmel aufgenommen wurde, wird so wiederkommen, wie ihr ihn habt gen Himmel fahren sehen.”
Nach des Herrn Himmelfahrt starrten die 500 versammelten Brüder, die Zeuge der Himmelfahrt waren, traurig in den leeren Himmel, da Christus aus ihren Augen verschwunden war. Um ihnen Trost, Mut und Hoffnung zu geben, sagten die beiden Engel: “Dieser Jesus, der von euch weg gen Himmel aufgenommen wurde, wird so wiederkommen, wie ihr ihn habt gen Himmel fahren sehen.”
Die Formulierung “wird so” bedeutet, dass, so wie Er in den Himmel vom Ölberg aufgefahren war, die Rückkehr des Herrn wieder auf dem Ölberg sein wird (Sacharja 14:4), und Er versprach, dass Er zu dieser Zeit nicht in Demut kommen wird, wie Er beim ersten Mal kam, sondern Er wird in den Wolken in Herrlichkeit kommen. Deshalb können die Gerechten auf Ihn in Hoffnung warten und sagen: “Ja, komm, Herr Jesus!” (Offenbarung 22:20)