Predigten

Thema 12: Der Glaube des Apostolischen Glaubensbekenntnisses

• Predigt über den Heiligen Sohn 7 : Wer wird dem Gericht unterworfen sein?

Wie es im apostolischen Glaubensbekenntnis heißt: “(Ich glaube an) von dort wird er kommen, um zu richten die Lebenden und die Toten,“ wird die gesamte Menschheit, von ihrem Vater Adam bis zum Ende der Welt, dem Gericht Gottes unterworfen sein. Hebräer 9:27 sagt: “Und wie den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht.” So muss jeder einmal sterben, und dann kann sie oder er Gottes Gericht nach dem Tod nicht vermeiden.
Zu Beginn der Offenbarung 20:12 heißt es: “Und ich sah die Toten, groß und klein stehen vor dem Thron.” Hier bedeutet der Passus “groß und klein” nicht Erwachsene und Kinder, sondern “groß” bezieht sich auf Könige, Präsidenten und andere hochrangige Politiker und die Mächtigen, während sich “klein” auf die normale Bürger und gewöhnliche Menschen bezieht.
Zu Beginn der Offenbarung 20:13 heißt es außerdem: “Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren.” Dies bedeutet, dass diejenigen, die durch Unfälle gestorben sind, auch vor dem Thron des Gerichts stehen werden. Egal wo Menschen sterben mögen, ob im Meer, in der Luft oder an Land, weil der ganze Himmel und die Erde in Gottes Händen sind, kann niemand Seinem Urteil entgehen.
In der Mitte des obigen Verses 13 heißt es: “der Tod und sein Reich gaben die Toten heraus, die darin waren;” und weiter im Vers 14 heißt es: “Und der Tod und sein Reich wurden geworfen in den feurigen Pfuhl. Das ist der zweite Tod: der feurige Pfuhl.”
Sünde ist das unveränderliche Gesetz, das Menschen tötet, und Hades ist das Gefängnis, das die Toten beschränkt. Aber nun, wenn das Gericht kommt, werden auch diese geändert und die Toten im Gehorsam gegenüber dem Gesetz der Auferstehung freigelassen. Mit anderen Worten, wenn ewiges Leben und Zerstörung durch das Jüngste Gericht bestimmt werden, wird es keine Regel des Todes und seines Reiches mehr geben. Das ist, warum diese beiden in den feurigen Pfuhl geworfen werden.
Anders ausgedrückt, dass der Tod und sein Reich in den feurigen Pfuhl geworfen werden, bedeutet, dass die Sünder, die vor dem Thron des Gerichts stehen, in den feurigen Pfuhl geworfen werden. Das ist der Zeitpunkt, an dem der Tod, der letzte Feind des Lebens, vernichtet wird (1. Korinther 15:26), und dies bedeutet, dass das Tier und die falschen Propheten zuerst in den feurigen Pfuhl geworfen werden (Offenbarung 19:20), gefolgt von Satan, das Haupt der Dämonen, der auch in die Hölle geworfen wird (Offenbarung 20:10).
Tertullian, ein Kirchenvater, warnte vor dem bevorstehenden Gericht der Römer, die die Gläubigen in öffentlichen Arenen und Stadien an hungrige Löwen verfütterten oder sie kreuzigten oder verbrannten, und derer, die das Schauspiel beobachteten und genossen. Er sagte: “Sie lieben Schauspiele. Warten Sie gespannt, Sie werden das Jüngste Gericht sehen, das größte Schauspiel von allem.”
Tatsächlich wird es kein größeres Schauspiel als dieses geben, denn die Menschen, die jemals auf dieser Erde lebten, ob hoch oder niedrig, von der Antike über das Mittelalter bis in die Gegenwart, werden dem Jüngsten Gericht gegenüberzustehen und entweder in den Himmel zum ewigen Leben eingehen oder zur Zerstörung der Seele geworfen werden.
Offenbarung 20:15 ist die Schlussfolgerung. Es heißt: “Und wenn jemand nicht gefunden wurde geschrieben in dem Buch des Lebens, der wurde geworfen in den feurigen Pfuhl.” Wer auch immer will, dass sein Name im Buch des Lebens geschrieben steht, muss aus Wasser und Geist wiedergeboren werden, wie der Herr sagte. Um aus Wasser und Geist von neuem geboren zu werden, müssen wir all unsere Sünden durch Seine Taufe auf Jesus übertragen und am Kreuz mit dem Herrn sterben. Nur dann können wir aus Wasser und Geist von neuem geboren werden und ewiges Leben erhalten.