Κηρύγματα

Thema 13: Das Evangelium nach Matthäus

[Kapitel 9-1] (Matthäus 9:1-13) Glaube an Jesus Christus, der als unser Gott kam

(Matthäus 9:1-13)
“Da stieg er in ein Boot und fuhr hinüber und kam in seine Stadt. Und siehe, da brachten sie zu ihm einen Gelähmten, der lag auf einem Bett. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Sei getrost, mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben. Und siehe, einige unter den Schriftgelehrten sprachen bei sich selbst: Dieser lästert Gott. Als aber Jesus ihre Gedanken sah, sprach er: Warum denkt ihr so Böses in euren Herzen? Was ist denn leichter, zu sagen: Dir sind deine Sünden vergeben, oder zu sagen: Steh auf und geh umher? Damit ihr aber wisst, dass der Menschensohn Vollmacht hat, auf Erden die Sünden zu vergeben - sprach er zu dem Gelähmten: Steh auf, hebe dein Bett auf und geh heim! Und er stand auf und ging heim. Als das Volk das sah, fürchtete es sich und pries Gott, der solche Macht den Menschen gegeben hat. Und als Jesus von dort wegging, sah er einen Menschen am Zoll sitzen, der hieß Matthäus; und er sprach zu ihm: Folge mir! Und er stand auf und folgte ihm. Und es begab sich, als er zu Tisch saß im Hause, siehe da kamen viele Zöllner und Sünder und saßen zu Tisch mit Jesus und seinen Jüngern. Als das die Pharisäer sahen, sprachen sie zu seinen Jüngern; warum isst euer Meister mit den Zöllnern und Sündern? Als das Jesus hörte, sprach er: Die Starken bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken. Geht aber hin und lernt, was das heißt: Ich habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht am Opfer. Ich bin gekommen, die Sünder zu rufen und nicht die Gerechten.”
 

Durch die heutige Bibelpassage hoffe ich, den Segen Gottes mit Ihnen allen zu teilen. Die Passage oben beschreibt die Heilung eines Gelähmten durch Jesus. Als Menschen den Gelähmten zu Jesus brachten, sprach Er zu ihm: “Sei getrost, mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben.” Als einige Schriftgelehrten hörten, was Jesus sagte, dachten sie bei sich: “ Dieser Mann lästert Gott. Er ist so arrogant.” Wissend, was die Schriftgelehrten dachten, sagte Jesus zu ihnen: “Warum denkt ihr so Böses in euren Herzen? Was ist denn leichter, zu sagen: Dir sind deine Sünden vergeben, oder zu sagen: Steh auf und geh umher? Damit ihr aber wisst, dass der Menschensohn Vollmacht hat, auf Erden die Sünden zu vergeben...” Auf keinen Fall würde Jesus die Herzen der Schriftgelehrten nicht kennen. Deshalb sagte Er zu ihnen: “Warum denkt ihr so Böses in euren Herzen?”
Was also ist böser Gedanke? Es ist, nicht an die Kraft des Herrn zu glauben. Nicht zu wissen, wer der Herr ist, und nicht an Ihn zu glauben, ist genau das, was böse ist. Jesus hat all unsere Sünden vergeben, außer der Sünde, den Heiligen Geist zu lästern, die die einzige Sünde ist, die nicht vergeben werden kann. Diese Sünde ist, nicht an Jesus zu glauben und nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, das Er erfüllte. Daher ist es für diejenigen, die diese Art von Sünde begehen, unmöglich, ohne Sünde zu werden. Wenn wir eine Sünde als größte aller Sünde bezeichnen, ist es die Sünde des Unglaubens. Diese Sünde des Unglaubens ist millionenfach größer als die Sünden, die wir in unseren Handlungen begehen. Nicht an Ihn zu glauben ist die böseste und größte Sünde von allen.
Als vier Männer einen Gelähmten zu Jesus brachten, sagte Jesus sofort zu ihm: “Sei getrost, mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben.” Derzeit standen Schriftgelehrte bei Jesus. Die Schriftgelehrten waren Männer von beträchtlicher Bildung und Ausbildung. Im heutigen Sprachgebrauch waren sie Beamte gleichgestellt. So waren diese Schriftgelehrten zu dieser Zeit die Beamten des Staates Israel. Als sie hörten, was Jesus zu dem Gelähmten sagte, dachten sie bei sich selbst: “Er ist so arrogant. Er ist der arroganteste unter denen, den ich je gesehen habe.Wie kann jemand wagen zu sagen, ‘mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben’? Ich kann nicht begreifen, wie dieser Mann namens Jesus solche Worte sagen kann. Er lästert Gott.” Sie dachten, dass Jesus Worte äußerte, die kein Mensch sagen sollte. Als Jesus sagte, “mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben,”konnten diese Schriftgelehrten, die nicht glaubten, dass Jesus Gott sei, nicht anders, als auf auf diese Weise zu denken.
 

Jesus ist Gott für alle

In diesem Zeitalter und Zeit, wenn wir fernsehen, sehen wir oft einige religiöse Führer bei ihren häufigen Auftritten sagen: “Ich habe deine Sünden vergeben.” Da diese Menschen als bloße menschliche Wesen diese Worte sagen, als ob sie Gott wären, können wir sie nur als äußerst arrogant betrachten.
Die Schriftgelehrten in der heutigen Schriftpassage dachten auch so und betrachteten Jesus als äußerst arrogant. Sie sagten es nicht so in Worten, aber Jesus wusste doch, was sie dachten, und Er sagte zu ihnen, dass sie Böses in ihren Herzen dachten. Er tadelte ihre bösen Gedanken mit den Worten: “Ich sagte dies, damit ihr wisst, dass der Menschensohn Vollmacht hat auf Erden die Sünden zu vergeben.” Und Er wollte eigentlich, dass jeder erkennt, dass Jesus Christus, der als Menschensohn kam, tatsächlich die Macht hatte, Sünden zu vergeben.
Wir sagen, dass jemand blasphemisch ist, wenn diese Person in ihrer Arroganz und ihrem Stolz ihren richtigen Platz nicht kennt und versucht, sich selbst über Gott hinaus zu erheben. Die Schriftgelehrten dachten, dass das, was Jesus sagte, arrogante Gotteslästerung war, weil sie nicht glaubten, dass Er tatsächlich Gott selbst und der Sohn Gottes war. Aber dies war nur ein Spiegelbild ihrer Bösartigkeit, denn Jesus war tatsächlich Gott. Jesus ist der Herr aller Dinge, der die Menschheit und das Universum erschaffen hat, und Er ist der Herr aller Heerscharen, von allen Dingen, die im Bereich dieses gesamten Universums zu finden sind.
Das ist, wer Jesus wirklich für uns ist, aber die Schriftgelehrten erkannten Seine Position nicht. Jesus sagte ihnen, dass sie böse Gedanken hatten, weil Er wusste, dass es so war, wie sie über Ihn dachten. Also sagte Er: “Ich sagte, was ich sagte, damit ihr wisst, dass der Menschensohn Vollmacht auf Erden hat Sünden zu vergeben. Wenn Ich stattdessen gesagt hätte, ‘Sohn, steht auf, nimm dein Bett und geh nach Hause,’ und wenn der Gelähmte aufgestanden wäre, sein Bett genommen hätte und wäre nach Hause gegangen, hättet ihr das vielleicht verstanden. Aber dies ist nicht der Fall.”
Unser Herr erklärte dies, indem Er zwei verschiedene Möglichkeiten gegenüberstellte, die Er hätte sagen können, indem er die Schriftgelehrten fragte: “Was ist einfacher zu sagen: ‘Dir sind deine Sünden vergeben` oder zu sagen: ‘Steh auf und geh umher’?” Was denken Sie, was die Schriftgelehrten einfacher betrachteten? Es wäre für sie akzeptabel gewesen, wenn Jesus gesagt hätte: “Sohn, sei von deine Gelähmtheit geheilt, nimm dein Bett und geh” , anstatt zu sagen, “Sohn, deine Sünden sind dir vergeben.” Aber weil Jesus der Sohn Gottes war, der Absolute, dessen Macht weitaus größer war als diese, sagte Er “Deine Sünden sind dir vergeben”, damit die Menschen wissen mögen, dass der Herr die Macht hat, die Sünden der Menschheit zu vergeben. Es war, um sie wissen zu lassen, dass Jesus diese Vollmacht hatte, Sünden zu vergeben, dass Er dies sagte. 
Wenn wir uns dazu bekennen, an diesen Jesus zu glauben, glauben wir alle, dass Er der Schöpfer ist, der das Universum geschaffen hat, und der Erlöser, der uns von all unseren Sünden gerettet hat. Aber tatsächlich gibt es Zeiten, wenn wir Seine Position verringern, weil für Gott den Vater Jesus Sein Sohn ist. Obwohl Jesus tatsächlich der Sohn Gottes ist, ist Er selbst in Seinem Wesen auch Gott der Allmächtige. Jesus ist Gott selbst, der die Macht hat, die Sünden der Menschheit zu vergeben, und Er ist unser Retter. Und Jesus Christus kam auf diese Erde und löschte tatsächlich alle unsere Sünden mit Seiner Taufe und Seinem Blut am Kreuz aus.
Was ist Ihr Verständnis von dem, wer Jesus ist, und wie tun Sie in Ihrem Herzen an Ihn glauben? Glauben Sie vielleicht an Jesus, wie die Schriftgelehrten geglaubt haben? Als Petrus an Jesus glaubte und sein Glaubensbekenntnis ablegte, sagte er: “Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.” Wie betrachten Sie Jesus und wer glauben Sie dass Er ist? Glauben Sie wirklich, dass Jesus Christus der wahre Gott selbst ist? Er gibt Gott den Vater von Jesus Christus, aber für Sie und mich ist Jesus Christus derselbe Gott.
 

Haben Sie Jesus richtig erkannt?

Als Jesus auf diese Welt kam, wurde Er tatsächlich denunziert und verachtet und als eine unbedeutende Person behandelt. Die Bibel sagt: “Er war in der Welt, und die Welt ist durch ihn gemacht; aber die Welt erkannte ihn nicht” (Johannes 1:10). Mit anderen Worten, Er, der der Schöpfer und der Herr von uns allen ist, kam auf diese Welt, aber die Welt erkannte diesen Herrn nicht und versäumte es, Ihn als solchen zu empfangen. Wer genau empfing Ihn nicht? Jeder auf dieser Welt.
Haben wir nicht diese Wahrheit vergessen, obwohl wir von allen unseren Sünden durch Glauben an Ihn durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet worden sind? Haben Sie nicht vielleicht vergessen, wer Jesus ist, Seine Ehre und Würde ignoriert und Ihn beiseite geschoben? Es gibt den Vater über Jesus Christus, aber für uns ist “Gott der Vater” der Vater von Jesus Christus, Gott, und ebenso ist Jesus Christus derselbe Gott und der Absolute. Warum? Weil Er unser Herr ist, und weil Er tatsächlich auf diese Erde gekommen ist und uns von all unseren Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet hat. Nicht nur hat Er die Vollmacht, unsere Sünden zu vergeben, sondern Er ist auch unser Herr und der Schöpfer, der uns tatsächlich alle gemacht hat. Er ist in der Tat unser Herr, Gott und der Retter für alle.
Haben Sie nicht vielleicht auf Jesus herabgesehen? Haben wir nicht, mit anderen Worten, an Jesus als irgendwie niedriger als Gott der Vater gedacht, da Er der Sohn Gottes ist, trotz der Tatsache, dass Jesus Gott selbst ist? Aus menschlicher Sicht neigen viele Menschen dazu, sich Jesus Christus als eine Ebene unter Seinem Vater vorzustellen. Aber Jesus ist auch der wahre Gott für uns (1. Johannes 5:20). Für Seinen Vater ist Jesus Christus zwar der Sohn, aber für uns ist Er Gott. Dieser Glaube ist sehr wichtig.
Jesus ist Gott selbst, der überhaupt nicht ignoriert werden darf, der Allmächtige und Allgegenwärtige, der kein bisschen abgesenkt werden darf. Unglauben an die Gottheit von Jesus ist gleichbedeutend der Sünde der Gotteslästerung. Der Gott, der nicht nur unser Erlöser geworden ist, der uns von all unseren Sünden gerettet hat, sondern auch unser eigentliche Herr ist, ist kein anderer als Jesus Christus.
Wenn wir nicht den Glauben haben, der Jesus richtig kennt und an Ihn glaubt, sind wir daran gebunden, böse Gedanken wie die Schriftgelehrten zu haben. Und wir enden damit, Jesus zu verachten. Wie böse ist es für uns, Jesus der Gotteslästerung zu beschuldigen? Wie böse ist es, nicht an Ihn zu glauben? Nicht an Ihn zu glauben ist die größte Sünde von allen. Es ist, weil Menschen nicht an Ihn glauben, dass sie an die Hölle gebunden sind. 
Sie und ich müssen an Jesus Christus als unseren Retter und den Sohn Gottes glauben. Wir dürfen niemals daran denken, dass unser Jesus Gott dem Vater unterlegen ist. Wir müssen an Jesus als Gott selbst glauben, der keine Unzulänglichkeit hat. Jesus Christus ist Gott für uns. Er ist exakt der Gott, der dem Vater ebenbürtig ist.
Als Jesus Christus auf diese Erde kam, tat Er so, indem Er sich selbst in einem unvorstellbaren Ausmaß senkte. Es war, um die Menschheit zu retten, dass Jesus Christus auf diese Erde im Fleisch eines Menschen kam. Aber, unwürdig Seines Standes, wie wenig Respekt hatte Er bekommen und wie sehr wurde Er verachtet? Wie viel Leid tat Er umarmen, wenn Er über alle Maße verachtet wurde? 
Werden wir, die Wiedergeborenen, nicht innerlich ärgerlich, wenn diejenigen, die nicht wiedergeboren sind, sich selbst rühmen, uns ignorieren und uns verachten? Das liegt daran, weil wir in unseren Herzen Glauben haben, dass wir das Volk Gottes sind, und weil wir tatsächlich zu Jesus gehören und mit Ihm regieren werden. Weil wir Gottes Volk sind, unterscheiden wir uns grundlegend von denen auf dieser Welt, die nicht an Jesus Christus glauben. Wir sind neue Schöpfung, während sie alte Schöpfung sind und zugrunde gehen werden, während wir ewiges Leben und Herrschaft mit Jesus genießen werden. Deshalb, wenn wir ignoriert oder verspottet von denen werden, die noch nicht wiedergeboren wurden, ist unser Stolz verletzt und wir fühlen uns völlig empört.
Wenn wir selbst so sind, wie hätte sich Jesus, Gott selbst gefühlt? Wir können uns nicht einmal vorstellen, wie beleidigend Er sich gefühlt haben muss, wenn Seine eigenen, bloßen Kreaturen Ihn, Gott den Schöpfer, ignorierten.
Als vier Männer einen Gelähmten vor Jesus brachten, sagte Er zu ihm: “Sohn, deine Sünden sind dir vergeben. Steh auf und geh umher!” Dies war etwas, dass Jesus mehr als berechtigt sagen konnte. Jesus sagte dies dem Gelähmten, weil er wirklich glaubte, dass Jesus der Sohn Gottes und der Absolute war. Dieser Gelähmte glaubte wirklich in seinem Herzen, dass Jesus Sein Erlöser und Gott selbst war. Er glaubte, mit anderen Worten, dass Christus auf diese Erde verkörpert im Fleisch des Menschen kam und ihn rettete.
Es ist, weil er sich mit solch einem Herzen Jesus genähert hatte, dass unser Herr, der das Zentrum seines Herzens kannte, zu ihm sagte: “Sohn, deine Sünden sind dir vergeben.” Es war, weil der Gelähmte erkannte, wer Jesus war, und an Ihn glaubte, dass er durch Glauben von all seinen Sünden vergeben wurde.
Deshalb ist es so wichtig für uns zu erkennen, wer genau Jesus ist, wenn wir uns dazu bekennen, an Ihn zu glauben. Wenn wir Jesus nicht richtig kennen und verstehen, muss unserer ganzer Glaube zusammenbrechen. Es ist nur, wenn wir Gott korrekt kennen, dass unser Glaube komplett wird. Wenn wir Jesus Christus nichtig kennen, wenn wir an Ihn glauben, können unsere Herzen nicht auf festem Glauben stehen, selbst wenn wir von unseren Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet wurden. Diejenigen, die nicht den korrekten Glauben haben, können nicht aufrecht stehen. Obwohl sie zum Wissen gekommen sind, das es ihnen ermöglicht, die Vergebung der Sünde zu empfangen, wissen sie nicht, wie sie geführt werden sollen, wem sie gehorchen sollen oder wie sie leben sollen. Und schließlich kommen sie dazu, ihren Glauben aufzugeben.
Deshalb haben wir nicht nur an dieses Evangelium zu glauben, sondern wir müssen auch die Art von Leben leben, das an Jesus glaubt und Ihm folgt. Wenn wir von unseren Sünden durch Glauben an Jesus Christus erlassen wurden, dann sind wir zu Seinem Volk geworden, das Seinem Willen gemäß Seinen Geboten gehorchen muss. Es ist einzig richtig, dass Jesus die Vergebung der Sünde und Gebot nicht nur uns, dem Volk Gottes, geben würde, sondern jedem auf dieser Welt. 
Was Jesus sagte, war nur richtig für Ihn zu sagen, und doch, weil Menschen nicht erkannten, wer Jesus war, versagten sie, das Wort der Wahrheit, das Er sprach, zu verstehen.
Jesus Christus selbst, mit anderen Worten, kann unsere Sünden vergeben. Es gibt keinen anderen Namen durch den wir von unseren Sünden vergeben werden können. Es steht in der Bibel geschrieben: “Und in keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden” (Apostelgeschichte 4:12). In der heutigen Schriftpassage sagte Jesus selbst auch: “Ich bin gekommen, die Sünder zu rufen und nicht die Gerechten” (Matthäus 9:13). Nur Jesus hat eine solche Autorität.
Tatsächlich ist das, was in unseren Augen ziemlich beeindruckend erscheint, für Ihn ziemlich einfach. Wir müssen von Seinem Standpunkt an Ihn glauben. Basierend auf solchen Glauben rufen wir zuerst Gott an, wann auch immer wir beten. Indem wir so tun, bekennen wir, dass Er Gott ist, und rufen nicht nur Gott den Vater an, sondern auch Jesus und den Heiligen Geist. Für uns ist Gott der Vater Gott, ebenso wie Jesus Christus und der Heilige Geist Gott sind. Weil der dreifaltige Gott ein Gott ist, sollten wir, wenn wir Seinen Namen anrufen und an Ihn glauben, nicht an Jesus oder den Heiligen Geist als den Gott denken, der Gott dem Vater irgendwie unterlegen ist. Wir müssen sie vielmehr als denselben Gott betrachten.
Da der Gott der Dreifaltigkeit tatsächlich derselbe Gott ist, müssen wir alle dies unbedingt glauben. Gott der Vater, Jesus und der Heilige Geist unterscheiden sich nur in Positionen und Rollen voneinander, aber für uns sind der Vater, der Sohn und der Heilige Geist nach wie vor alle der gleiche Gott. Wenn wir beten und wann immer wir an Jesus denken und Ihn anrufen, müssen wir an Ihn als den wahrhaft allmächtigen und allwissenden Gott glauben, den Gott, der die Macht hat, die Sünden der Menschheit zu vergeben und sie alle zu richten.
In unseren Herzen muss es diesen Glauben geben, der an Jesus Christus als Gott, als den Absoluten, der über uns alle herrscht, glaubt. Wenn wir diese Art von Glauben haben, werden wir nicht verloren gehen und nicht vom gerechten Weg abkommen, aber wir können in solcher Weise leben, dass unser Leben für das ganze Wort von Jesus Christus relevant ist. Warum? Weil Jesus Gott ist, unser Absoluter, können wir nicht das, was Er getan hat, als nutzlose Handlungen betrachten, sondern wir nehmen Seine Werke als das absolute Wort an, das geglaubt und befolgt werden muss. Deshalb reagieren wir niemals negativ auf die Tatsache, dass Jesus unsere Sünden vergeben hat und dass Jesus über uns herrscht. Es ist nur natürlich für uns, von Ihm regiert und geführt zu werden, und es ist für uns eine Quelle des Glücks. Ist das bei Ihnen nicht der Fall?
Bis zum heutigen Tage ist die Frage, ob Jesus Gott oder ein Mensch ist, die Frage, die von Theologen am häufigsten diskutiert und bestritten wurde, und ohne das eine Schlussfolgerung in Sicht ist, gibt es kein Ende der Debatte. Viele von ihnen können nicht einmal die Trinitätslehre erklären, wenn sie danach gefragt werden. Als Resultat, obwohl sie behaupten, an Jesus als ihren Retter zu glauben, bleiben ihre Sünden in ihren Herzen intakt; sie sagen, dass Jesus sie gerettet hat, aber sie kennen nicht die wahre Vergebung der Sünde; und in extremen Fällen sagen die religiösen Pluralisten sogar, dass es auch in anderen Religionen Rettung gibt. 
Weil sie die Gottheit Jesus nicht kennen und nicht daran glauben, sind sie nicht von ihren Sünden gerettet worden, auch wenn sie sich zum Christentum bekennen. Und sie behaupten, dass man auch durch eine nicht-christliche Religion sein Heil finden und das Himmelreich betreten kann, sich rechtfertigend, den Bedarf friedlicher Eintracht mit anderen Religionen zu finden. Deshalb sind sie alle daran gebunden, zugrunde zu gehen.
Was führt diese sogenannten Doktoren der Theologie dazu, solche Dinge zu sagen? Sie sagen diese Dinge, weil sie nicht wissen, wer Jesus wirklich ist, und sie glauben nicht, dass Er Gott selbst ist. Auch während sie erkennen, dass Er der Erlöser ist, der die Macht hat, Sünden zu vergeben, wenn es zu der Frage kommt, ob Er ein Mensch oder Gott ist, erkennen sie nicht, dass Er tatsächlich Gott ist. Ihr Glaube ist wie ein Haus, das auf Sand gebaut ist, und es wird auf einmal in einem Augenblick einstürzen.
 

Der Ruin eines mächtigen Kult –Gründers

Es gab einen berühmten Gründer eines christlichen Kultes, der für eine Weile sehr einflussreich in ganz Korea war. Bevor er seinen Kult etablierte, war er ein Ältester in der Presbyterianischen Kirche. Eines Tages kam eine erstaunliche und wundersame Kraft auf ihn. Wann auch immer er seine Hände Menschen im Namen Jesu auflegte, wurden sie von ihren Krankheiten geheilt, und so begannen viele Menschen ihn zu verehren und ihm zu folgen. Er verließ schließlich die Presbyterianische Kirche, um seine eigene Konfession zu gründen. Er trug weiße Gewänder und stand vor vielen, übte seine scheinbar wundersame Kraft aus, und wann immer er so tat, sprangen seine Anhänger herum, klatschten in die Hände und schrien vor Freude, alles zusammen machte schon eine beeindruckende Szene. Seine Anhänger verloren völlig ihre Vernunft und stopften seine Schatzkammern mit ihrem kostbaren Schmuck von Gold und Silber voll. Nur bei Durchführung eines einzigen Treffens konnte er genug kostbaren Schmuck und Schätze sammeln, die mehrere Taschen füllten, und so wurde er in kürzester Zeit sehr reich und, kaufte große Flächen von Land und Häusern auf.
Obwohl er seinen großen Reichtum durch die Ausübung solcher Zeichen und Wunder im Namen von Jesus angesammelt hatte, weil er nicht an Jesus als Gott selbst noch an Gott und auch nicht an Gottes Wort glaubte, endete er an seinen letzten Tagen damit, Jesus zu fluchen und zu lästern. Er befahl dann seinen Günstlingen jedes Kreuz aus seinen Kirchen zu entfernen. Am Ende verleugnete er Jesus und sein Glaube brach komplett zusammen. Dies war das Ende eines Menschen, der nicht an Jesus als Gott glaubte.
Die Wurzel unseres Glaubens, der an Jesus Christus als unseren Retter glaubt, ist die Tatsache, dass “Jesus Gott ist.” Nur wenn wir glauben, dass Jesus Christus Gott ist, können wir glauben, dass Er für uns auf diese Erde verkörpert im Fleisch eines Menschen gekommen ist, unsere Sünden durch die Taufe auf sich genommen hat, am Kreuz gestorben ist und uns dadurch gerettet hat. Es ist durch Glauben daran, dass wir die Vergebung unserer Sünden empfangen können. Nur wenn wir an die Gottheit Jesu glauben, können wir erkennen, dass all das Wort, das Jesus sprach, wahr ist, und ihm folgen.
Wenn Sie nicht glauben, dass Jesus Gott ist, wird Ihr Glaube unweigerlich zusammenbrechen, egal wie leidenschaftlich Sie glauben, dass Er Ihr Retter ist. Und am Ende, wenn Sie einigen geistlichen Schwierigkeiten gegenüberstehen, während Sie dem Herrn dienen, sind Sie auch daran gebunden, Jesus und Gott den Vater zu verlassen. Daher ist es für uns extrem wichtig zu glauben, dass Jesus unser Erlöser, der Gott der Schöpfung sowie der Herr des Gerichts ist.
Der Grund, warum die Schriftgelehrten in der heutigen Schriftpassage trotz des Glaubens an Gott in ihrem Glauben versagten, ist, weil sie nicht erkannten, wer Jesus war. Im Gegensatz dazu erkannte der Gelähmte in der Passage Jesus als Gott und glaubte so in seinem Herzen an Ihn, und deshalb sagte Jesus zu ihm: “Sohn, deine Sünden sind dir vergeben” - so erhielt er den Segen der Vergebung von seinen Sünden, war vollständig von seiner Krankheit geheilt und konnte nun mit einem gesunden Körper zu seinem Haus zurückkehren. Die Schriftgelehrten hingegen wurden zurechtgewiesen, weil sie nicht erkannten, wer Jesus war, und nicht an Ihn glaubten. Sie wurden nicht nur zurechtgewiesen, sondern erhielten auch keine Vergebung ihrer Sünden und blieben an die ewige Feuergrube gebunden.
 

Der Herr kam, um solche Schwachen wie uns zu rufen

Jesus sagte: “Ich bin nicht gekommen, um die Gerechten zu rufen, sondern die Sünder zur Umkehr” Deshalb nennt die Bibel auch Jesus Christus als Menschensohn, der durch den Leib einer Jungfrau namens Maria auf diese Erde geboren wurde, scheinbar als Menschensohn. Weil Gott ein Menschensohn wurde und weil der allmächtige Gott als Menschensohn kam, um uns zu retten, wird Er auch als Menschensohn bezeichnet. Jesus, der wahre Gott, kam, um die ganze Menschheit als Menschensohn zu retten, aber während ein Mensch, der Gelähmte, Ihn erkannte, scheiterten andere Menschen Ihn zu erkennen. Hier liegt der Scheideweg, der jeden entweder zur Erlösung oder Nicht-Erlösung führt. 
Daher ist der Glaube an die Gottheit von Jesus ebenso unverzichtbar wichtig wie der Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Zu glauben, dass Jesus Gott ist, ist das grundlegende Fundament des Glaubens, und es ist dieser Glaube, der unser geistliches Leben bis zum letzten Tag aufrechterhalten wird.
Theologen und unzählige Menschen haben über die Frage diskutiert, ob Jesus menschlich oder göttlich ist, und diese Debatte ist noch nicht vorbei. Aber mit Glauben können wir dieses Problem ein für allemal lösen. Jesus ist Gott. Er ist der allmächtige Gott. So wie Gott der Vater der allmächtige Gott ist, ist es auch der Heilige Geist und Jesus Christus.
 

Jesus ist unser Gott, der Retter und der Sohn Gottes 

In 1. Mose 1:2 heißt es: “Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser.”
Der “Geist Gottes” hier bezieht sich auf den Heiligen Geist. Dass der Geist Gottes auf dem Wasser schwebte, bedeutet, dass der Heilige Geist über dieser Atmosphäre schwebte. Dann erschuf Gott alles, eins nach dem anderen, mit Seinem Wort. In 1. Mose 1 bis 2, in der über die Erschaffung von Himmel und Erde berichtet wird, wird nicht nur Gott erwähnt, sondern auch Sein Sohn und der Heilige Geist. Als Gott den Menschen machte, sagte Er: “Lasset uns Menschen machen, ein Bild das uns gleich sei.” Durch diesen Ausdruck “uns” können wir klar erkennen, dass Gott dreifaltig ist.
Als Gott am Anfang Himmel und Erde schuf, sagte Er: “Es werde Licht!” Diese Passage spricht auch über Jesus Christus. Die Passage “der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser” bezieht sich auf den Heiligen Geist. So sind Gott der Vater, der Sohn und der Heilige Geist alle ein Gott.
Alle drei Personen des dreifaltigen Gottes sind derselbe allmächtige Gott. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir durch Glauben an alle diese drei Personen des dreifaltigen Gottes gerettet wurden. Meine lieben Mitchristen, glauben Sie, dass Jesus Gott der Allmächtigen und Absolute ist und dass Er der Retter ist? Jeder muss diese Wahrheit glauben, denn sie ist äußerst wichtig. Also müssen wir diesen Glauben in unseren Herzen immer wieder bekräftigen. Wir müssen diese Wahrheit in unsere Herzen legen und sie erneut bekräftigen.
Egal wie leidenschaftlich wir an Jesus als unseren Retter glauben, wenn wir nicht an Seine Person als absoluten Gott glauben, dann ist unser Glaube daran gebunden, zusammenzubrechen. Diese Art von Glauben, der zwangsläufig zusammenbrechen und sich auflösen wird, ist ohne Kühnheit und macht es unmöglich, unseren Status als Kinder Gottes und Seine Arbeiter zu verwirklichen. Als solches wird es uns unmöglich, stolz zu sein. Menschen, die in dieser Art von Glauben sind, halten am Christentum lediglich als eine der Religionen der Welt fest und sehen Jesus lediglich als den Gründer ihrer Religion. Infolgedessen denken sie letztlich: “Also muss ich nur an eine der vielen Religionen der Welt geglaubt haben” und gehen zugrunde. Es ist meine Hoffnung und mein Gebet, dass Ihr Glaube nicht diese Art von rückgratlosem Glauben ist.
Als ich die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes verstand, wurde mir klar, dass der doktrinäre Glaube, egal wie lange man studiert haben mag, alles umsonst und nichts anderes als Sauerteig ist. Es gibt verschiedene Arten von Theologie, die sich nicht vom weltlichen Wissen dieser Welt unterscheiden, das in Mülltonnen entsorgt werden muss. Solche nutzlose Gelehrsamkeit, die weder Antworten noch die Wahrheit hat, sondern nur Tag für Tag Kontroversen erzeugt, ist nicht mehr als eine Menge Sauerteig.
Lassen Sie mich insbesondere warnen, dass die Wiedergeborenen und diejenigen, die wiedergeboren werden wollen, dies meiden müssen. Unser Herr Jesus sagt:“Seht zu und hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer” (Matthäus 16:6). Warum? Denn, wenn jemand diese Art von Sauerteigbrot isst, ist es schwer, wiedergeboren zu werden, und wenn der Wiedergeborene solches Sauerteigbrot isst, dann ist er daran gebunden, zu sterben. Ich bin so dankbar für dieses Leben des Glaubens, das ich jetzt habe, wo ich dem Evangelium des Wassers und des Geistes begegnet bin und von Jesus Christus, meinem Gott, geführt werde.
Wir müssen erkennen und glauben, dass Jesus für Sie und mich absolut Gott selbst ist. Jesus ist der Absolute. Jesus Christus ist der absolute Gott. Er ist der wahre Gott, der dieselbe Autorität, Macht, Stärke und Souveränität hat wie Gott der Vater.
Jesus sagte einmal zu Philippus: “Wer mich sieht, der sieht den Vater” (Johannes 14:9). Bis jetzt hat niemand Gott den Vater gesehen, aber wer Jesus gesehen hat, hat den Vater bereits gesehen. Das liegt daran, weil Jesus Gott selbst ist. Und Jesus sagt auch, dass Er die Macht hat auf Erden Sünden zu vergeben. Wir müssen Glauben an das Wort Gottes haben. Es ist mein herzlichster Wunsch, dass Sie und ich alle diesen Glauben in unseren Herzen halten würden.
Während ich wirklich möchte, dass wir diese Art von Glauben haben, gibt es viele Menschen in dieser Welt, die wie die Schriftgelehrten sind. Wir müssen uns dieser Tatsache gut bewusst sein. Wenn wir das Evangelium predigen, ist alles umsonst, für diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus Gott ist, egal wie viel wir ihnen über das Evangelium des Wassers und des Geistes erzählen. Das liegt daran, wenn solche Menschen das Wort hören, ohne tief in ihren Herzen zu glauben, dass Jesus Gott ist, verwandelt sich das, was sie hören, nur zu einer bloßen Lehre.
Wenn Sie und ich nicht zu solchen Menschen werden wollen, muss es Glauben in unseren Herzen geben, der glaubt, dass Jesus, der uns gerettet hat, grundsätzlich Gott selbst ist. Das Wort der Wahrheit kann in unserem Leben nur wirken, wenn wir an Jesus als den Gott der Schöpfung glauben, der das ganze Universum und alles darin machte, an Ihn als den Retter und an Ihn als den Gott des Gerichts.
Jesus ist auch jetzt lebendig und herrscht über uns als den absoluten Gott. Nachdem Er unser Hirte geworden ist, führt Er uns zu guten Plätzen und regiert auch über alle gleichermaßen - die Bösen und die Guten und die Gläubigen und die Ungläubigen. Wir müssen glauben, dass niemand anderes als Jesus Christus dieser Gott ist. Wir müssen wissen, dass genau dieser Jesus Christus, an den wir glauben und an dem wir festhalten, als unser Gott das Universum regelt.
 

Was denken Sie, wer Jesus ist?

Was denken Sie, wer Jesus Christus ist? Denken Sie, Er ist Gott, oder denken Sie, dass Er ein Weiser unter den Menschen ist? Denken Sie an Jesus als Gott und glauben Sie an Ihn als Gott?
Jesus kann nicht mit bloßen Schöpfungen verglichen werden, denn Er ist mit Gott dem Vater und dem Heiligen Geist derjenige, der von Anfang an Himmel und Erde und alles im Universum erschaffen hat. Wer machte und führt diese Galaxie? Wer etablierte Ordnung im Universum und führt das gesamte Universum mit höchster Präzision? Es ist Jesus Christus. 
Der Name Jesus bedeutet der Retter und Christus bedeutet der gesalbte König. Dies bedeutet mit anderen Worten, dass Jesus Gott selbst ist. Jesus Christus, unser Gott, regiert jetzt dieses Universum und alles darin. Sowohl Himmel als auch die Hölle sind unter der Domäne von Jesus Christus.
Der Grund, warum ich weiterhin betone, dass unser Herz diesen Glauben haben muss, ist, weil Glaube aus dem hören des Wortes entspringt, so wie die Bibel sagt: “So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi” (Römer 10:17). Ihr Glaube, der auf das Wort Gottes basiert, wird Ihnen die Kraft geben, jede kommende Verfolgung oder Trübsal zu überwinden. Aus diesem Grund müssen Sie weiterhin das Wort hören und Ihren Glauben stärken, indem Sie glauben, dass Jesus Christus der absolute Gott ist und dass Sie durch das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren wurden.
Durch diesen konkreten Glauben können Sie tatsächlich Gottes Hilfe in Ihrem täglichen Leben erhalten. Und Sie können mutig sein und Ihre Gebete können beantwortet werden, wann immer Sie zu Gott beten, indem Sie Ihren Glauben an Jesus als den absoluten Gott platzieren. Dieses Wissen und dieser Glaube stärken die Kraft Ihrer Gebete.
Das Christentum hat sich überall in der ganzen Welt verbreitet, aber in Wirklichkeit ist sein Fundament nicht einmal solide gelegt. Dieses Fundament wurde während der frühen Gemeindezeit errichtet, brach aber in kürzester Zeit zusammen. Unabhängig davon, wie lang die Geschichte des Christentums sein mag, weil sein Fundament verloren ging, musste seine Geschichte neu geschrieben werden.
Werfen Sie einen Blick auf die berühmten Professoren und Doktoren der Theologie! Selbst wenn sie explizit kritisiert und denunziert werden, können sie kein Wort im Gegenzug sagen, und wenn sie aufgefordert werden, trügerische Lehren oder Argumente zu kritisieren, sind sie nicht in der Lage, überhaupt eine Kritik zu erheben. Alles, was sie versuchen zu tun, ist etwas anderes zu wählen, was sie mit ihren Augen sehen können, aber weil sie nichts über die Wahrheit wissen, können sie keine ernsthafte Kritik abgeben. Wenn diejenigen, die behaupten, an Gottes Wort zu glauben, es nicht einmal verstehen oder nicht richtig daran glauben, ist es dann nicht nur offensichtlich, dass sie kein geistliches Wahrnehmen haben?
Als ich zum ersten Mal kleine Broschüren veröffentlichte, die das Evangelium des Wassers und des Geistes enthielten, versuchten mich einige Pastoren und Theologen zu denunzieren, da einige Aspekte, die ich schrieb, anders zu sein schienen, als das, was sie glaubten. Aber als sie das, was ich sagte, mit dem Wort der Heiligen Schrift verglichen, konnten sie nichts zu kritisieren finden und schoben die Debatte für eine Weile auf. Seitdem sind mehrere Jahre vergangen, aber sie müssen bis heute noch ein einziges Wort gegen mich sagen.
Öffnen Sie die Bibel! In der Bibel steht das Evangelium der Taufe, die Jesus empfing, und Seines Kreuzes. Sie spricht vom Wasser, das die Taufe ist, die Jesus von Johannes empfing. Wir können das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes überall in der Schrift finden. 
Da sie jedoch grundsätzlich keine Angst vor Gott haben, kümmern sie sich nicht um das Wort Gottes und versuchen sogar, die Wahrheit mit ihrem weltlichen Wissen anzugreifen, von dem Gott sagte, dass es nicht mehr als Schmutz ist. Es ist, weil Jesus Gott ist, dass Er auf diese Erde kam, getauft wurde, Sein Blut zum Tode vergoss und von den Toten auferstand, alles, um uns persönlich zu retten. Trotzdem plädieren und argumentieren Menschen, die nichts wissen, für trügerische Lehren, die die Wahrheit verdrehen und völlig unbegründet sind. Diejenigen, die an Gott glauben, müssen Ihn fürchten, zu Seinem Wort zurückkehren, an Jesus glauben, der Gott selbst ist, und wirklich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das Jesus erfüllte.
Christus ist der Prophet, der Sohn Gottes und der himmlische Hohepriester. Dieser Jesus, der auf diese Erde kam, ist der König der Könige, der all unsere Sünden trug und sie alle auslöschte. Der König von allen ist Christus, und der Sohn des lebendigen Gottes ist Jesus.
Als Petrus bekannte: “Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes,” meinte er, dass Jesus der absolute Gott ist. Er ist der Sohn Gottes und der wahre Gott, der das Universum und alle Dinge darin schuf und der uns auch vollkommen gerettet hat. Während Er Gott selbst ist, weil Er einen Vater hat, ist Er der Sohn Gottes, des Vaters. Unser Herr ist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes. Es war, nachdem Petrus dieses Bekenntnis des Glaubens machte, dass er von Jesus genehmigt wurde.
Als Petrus Glaube genehmigt wurde und Jesus zu ihm sagte: “Dein Glaube ist richtig,” war er so überwältigt, dass er mit seinem fleischlichen Gedanken gegen den gerechten Weg von Jesus stand. Als Jesus sagte: “Ich muss zu Tode gekreuzigt werden,” war Petrus so emotional überwältigt, dass er blind, ohne zu erkennen, warum Jesus sterben würde, Seinen Tod mit den Worten widersprach: “Das sei ferne von Dir, Herr; dieses soll Dir nicht geschehen.” Jesus sagte dann zu Petrus: “Weiche von Mir, Satan!” Jesus duldete nicht, dass irgendjemand, selbst Petrus, Gottes Plan durch überwältigende fleischliche Emotionen verderben würde. Deshalb tadelte Er ihn hart.
Es gibt Zeiten, in denen wir uns auch wie Petrus verhalten. Manchmal, sogar wenn wir wirklich hart für den Herrn gearbeitet haben, könnten uns Gottes Diener zurechtweisen, dass das, was wir getan haben, nicht richtig ist. Es ist, wenn wir von unseren fleischlichen Emotionen überwältigt sind und wenn wir in unserem Wunsch, Gott zu dienen, übereifrig sind, dass wir oft Fehler machen, die Petrus machte.
Es gibt viele Male, in denen wir Fehler machen, weil wir nicht erkennen können, was geistlich und was fleischlich ist. Mit anderen Worten, wir erkennen oft nicht, was geistlich vorteilhaft für uns ist. Zum Beispiel müssen wir im Umgang mit denen, die unzureichend sind, unsere Geduld zeigen, wenn Geduld erforderlich ist. Aber wir müssen ihnen Vorwürfe machen, wenn geistliche Fehler gemacht werden, und sie müssen zurechtgewiesen werden. Was wir hier erkennen müssen ist, dass, wenn wir fälschlicherweise denken, dass es dasselbe ist wie die wahre Liebe, nur im Fleisch freundlich zueinander zu sein, und wenn wir uns so verhalten, dies uns dann zu unserer Zerstörung führt.
Auf jeden Fall müssen wir erkennen, dass Jesus Gott ist, an Seine Taufe und Sein Blutvergießen glauben und unser von Gott geführtes Leben leben. Und Sünder müssen wirklich erkennen, dass sie Jesus unbedingt brauchen, und sie müssen nach Ihm suchen. Die Erlösung, die Jesus Christus, der Absolute und Gott selbst, uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes brachte, wird von allen Sündern unbedingt benötigt.
Es ist, weil alle Sünder das Evangelium des Wassers und des Geistes brauchen, dass die Gerechten, die bereits an dieses Evangelium glauben, es zu diesen Sündern predigen müssen. Wie es geschrieben steht: “Die Starken bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken,” haben wir das wahre Evangelium denen zu überbringen, die wirklich ihre Sündhaftigkeit kennen und wegen ihrer Sünden leiden. In der Tat braucht jeder auf dieser Welt Jesus, aber es gibt diejenigen, die diese Notwendigkeit nicht erkennen. Als Resultat enden sie als Ungläubige an Jesus.
Wir müssen glauben, dass Jesus der absolute Gott ist, dass Er alle Sünden der Welt durch Seine Taufe und Sein Blutvergießen am Kreuz auslöschte, und wir müssen Ihm für all diese Dinge danken. Es gibt jedoch viele Menschen, die dies nicht glauben. Weil sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, werden sie alle inmitten ihrer Sünden zerstört werden.
Damit wir die Vergebung unserer Sünden empfangen und um konkreten Glauben an Gott zu haben, müssen wir an Jesus als den absoluten Gott glauben. Dies ist, was wirklich entscheidend ist. Sie und ich dürfen niemals vergessen, sondern müssen immer an die Tatsache glauben, das es ist, weil wir von unseren Sünden erlassen worden sind und Jesus als unseren wahren Gott annahmen, dass wir von unserer Zerstörung befreit wurden.
In der Tat waren wir an den Krankheiten der Sünde erkrankt, aber durch die Begegnung mit Jesus Christus, dem Sohn Gottes, wurden wir von all unseren geistlichen Krankheiten geheilt. Dies war ein so wichtiges und kostbares Ereignis. Als jemand, der es nicht verhindern konnte, in das ewige Feuer geworfen zu werden, waren wir dazu bestimmt, zerstört zu werden; doch Gott hatte so viel Mitgefühl für uns, dass Er sich uns unter allen Menschen offenbarte und uns Seine Gnade der Erlösung zuteil werden ließ. Dies ist, wie wir gerettet wurden.
Unser Herr sagte: “Ich bin nicht gekommen, um die Gerechten zu rufen, sondern die Sünder.”
Wer braucht den Herrn? Er wird von Sündern wie uns gebraucht, die die Krankheiten der Sünde kennen und geheilt werden wollen. Weil Er unser Retter und der absolute Gott ist, hatten wir, die geistlich krank waren, Ihn dringend gebraucht. Wäre dieser Gott, der Absolute nicht gewesen, hätten wir es niemals vermeiden können, unserer Zerstörung gegenüber zu stehen. Deshalb musste Jesus, Gott selbst, unser eigener Hirte werden. Also ist es, weil dieser Gott Sie und mich tatsächlich von unseren Sünden befreit hat, dass wir zu dem geworden sind, was wir jetzt sind - das heißt, wir sind Gottes eigenes Volk.
Wir waren solche Wesen, die nur gerettet werden konnten, wenn Jesus uns rettete. Jesus musste uns mit Seiner allmächtigen Kraft umarmen. Es gibt nur dann eine Zukunft für uns, wenn Er die Verantwortung für unser Leben nach dem Tod übernimmt. Er ist der Eine, der von uns allen absolut gebraucht wird. Diejenigen, die denken, dass sie Ihn nicht brauchen, mögen nicht an Ihn glauben, aber Sie und ich glauben an Ihn und folgen Ihm, denn wir brauchen Ihn dringend. Wir brauchen Gott jeden Moment und jede Sekunde.
Ich weiß nur zu gut, dass ich, weil ich so unzureichend und schwach bin, keine andere Wahl habe, als an Ihn zu glauben und mich auf Ihn zu verlassen, und ich brauche Ihn tatsächlich dringend. Was ist dann mit Ihnen? Brauchen Sie Ihn auch dringend? Oder brauchen Sie Ihn nicht so dringend? Jeder muss tatsächlich Jesus dringend brauchen und absolut an Ihn glauben. Wir müssen mit Glauben beten und durch Glauben leben.
Da wir durch Glauben zu Gottes Kindern geworden sind, gibt es für uns noch mehr Grund, durch absoluten Glauben zu leben. Als solche sind wir immens Gesegnete in dieser Welt geworden. Ich bin so dankbar dafür. Empfang der Vergebung der Sünde erscheint möglicherweise nicht viel, aber was darin verborgen ist, ist wirklich erstaunlich.
Meine lieben Mitchristen, das Lesen dieser Predigt mag nicht eine solch große Sache sein, aber es in der Tat ein erstaunlicher Segen, und während es für uns nicht so wichtig erscheint, dem zu Herrn dienen, ist es tatsächlich die größte Sache in dieser Welt. 
Scheint Ihnen die Tatsache, dass wir von all unseren Sünden erlassen wurden, unwichtig? Wenn ja, ist es für Sie Zeit aufzuwachen. Wir, die wir die Vergebung unserer Sünden erhalten haben, sind wirklich großartige Menschen. Wir sind die außergewöhnlichen Männer und Frauen, die unsere erstaunliche Erlösung erhalten haben, die zu Gottes eigenen Kindern geworden sind und an diesen majestätischen Gott glauben.
Es ist meine aufrichtige Hoffnung und mein aufrichtiges Gebet, dass Sie alle diesen Glauben bis zum Ende bewahren und dem Evangelium in Vereinigung mit Gottes Gemeinde dienen, bis Sie dem Herrn begegnen. Lassen Sie uns alle wortgetreu glauben, lassen Sie uns unserem Gott eifrig dienen und lassen Sie uns dann unseren Herrn in Freude begegnen!
Ich gebe all meinen Dank an Gott. Ich ermahne alle von Ihnen, zu glauben, dass Jesus der absolute Gott ist.