សេចក្តីអធិប្បាយ

Thema 13: Das Evangelium nach Matthäus

[Kapitel 9-2] (Matthäus 9:1-13) Jesus, der kam, um uns, die geistlich Gelähmten, zu retten

(Matthäus 9:1-13)
“Da stieg er in ein Boot und fuhr hinüber und kam in seine Stadt. Und siehe, da brachten sie zu ihm einen Gelähmten, der lag auf einem Bett. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Sei getrost, mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben. Und siehe, einige unter den Schriftgelehrten sprachen bei sich selbst: Dieser lästert Gott. Als aber Jesus ihre Gedanken sah, sprach er: Warum denkt ihr so Böses in euren Herzen? Was ist denn leichter, zu sagen: Dir sind deine Sünden vergeben, oder zu sagen: Steh auf und geh umher? Damit ihr aber wisst, dass der Menschensohn Vollmacht hat, auf Erden die Sünden zu vergeben - sprach er zu dem Gelähmten: Steh auf, hebe dein Bett auf und geh heim! Und er stand auf und ging heim. Als das Volk das sah, fürchtete es sich und pries Gott, der solche Macht den Menschen gegeben hat. Und als Jesus von dort wegging, sah er einen Menschen am Zoll sitzen, der hieß Matthäus; und er sprach zu ihm: Folge mir! Und er stand auf und folgte ihm. Und es begab sich, als er zu Tisch saß im Hause, siehe da kamen viele Zöllner und Sünder und saßen zu Tisch mit Jesus und seinen Jüngern. Als das die Pharisäer sahen, sprachen sie zu seinen Jüngern; warum isst euer Meister mit den Zöllnern und Sündern? Als das Jesus hörte, sprach er: Die Starken bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken. Geht aber hin und lernt, was das heißt: Ich habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht am Opfer. Ich bin gekommen, die Sünder zu rufen und nicht die Gerechten.”
 

In der heutigen Schriftpassage von Matthäus 9 kommt ein Gelähmter vor, der von Jesus von seiner Lähmung geheilt wurde. Durch diese Passage möchte ich den Segen unseres Herrn mit Ihnen teilen, über diese Krankheit der Lähmung nachdenken und erklären, wie der Herr uns gerettet hat.
Jeder auf dieser Welt ist ein geistlich Gelähmter vor Gott. Ein Gelähmter ist jemand, der unter Beibehaltung seiner geistigen Fähigkeit körperlich behindert ist, da seine Gliedmaßen gelähmt sind. Diese Lähmung macht es ihm unmöglich, bestimmte Körperteile zu bewegen. Also, wenn jemand gelähmt ist, kann er seine Körperteile nicht frei bewegen, wie es sein Geist wünscht.
Ein solcher Gelähmter wurde von seinen Freunden auf dem Bett liegend zu Jesus gebracht, und Jesus, der den Glauben dieses Gelähmten und den derer sah, die ihn brachten, vergab all seine Sünden und heilte ihn auch von seiner Behinderung. Unser Herr sagte ihm dann, sein Bett zu nehmen und nach Hause zu gehen.
Wenn die Bibel über Heilung spricht, spricht sie tatsächlich über die Vergebung der Sünden der Seelen. Also, wenn die Bibel all diese kranken Menschen beschreibt, die von Jesus geheilt wurden, spricht sie tatsächlich über die Vergebung unserer Sünden.
Lassen Sie uns zuerst darüber nachdenken, wer wir wirklich vor Gott sind! Lassen Sie uns hier überlegen, ob wir von unseren Sünden gerettet worden sind, weil wir keine geistlich Gelähmten waren, oder ob wir die Vergebung unserer Sünden erhalten haben, da wir tatsächlich ernsthaft gelähmt waren – ob wir, mit anderen Worten, von unseren Sünden durch den gleichen Glauben an den Herrn wie den des Gelähmten in der heutigen Bibelpassage gerettet worden sind! Zuerst müssen wir darüber nachdenken, ob wir geistlich Gelähmte waren. Und dann müssen wir überlegen, ob jeder ein geistlich Gelähmter ist.
Es besteht kein Zweifel, dass Sie und ich geistlich Gelähmte waren. Es gibt bestimmte Dinge, in denen unser Körper nicht unseren Gedanken folgt, und dies ist auf unsere grundlegende sündige Natur zurückzuführen. Aber wie sehr haben wir uns alle gewünscht, nach dem Willen Gottes zu leben? Während wir uns aufrichtig in Gedanken und im Verstand danach sehnten, was war das tatsächliche Ergebnis? Sind wir in unserem Fleisch dem Herrn wirklich mit vollkommenen Taten gefolgt und haben unser Leben so gelebt, wie Er es wollte, dass wir leben? Nein, wir haben alle versagt, dies zu tun. Dies ist, warum Sie und ich tatsächlich unter einem schweren Fall von geistlicher Gelähmtheit litten. Während wir geistlich Gelähmte waren, wurden wir dennoch von unseren Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet.
Ich kenne mich selbst gut. Kann ich alles tun, was mein Herz begehrt? Ich kann ehrlich zu Ihnen sagen, dass ich dazu nicht in der Lage bin. Mein Herz wünscht wahrhaft den Herrn zu 100% zu folgen und, wie Er es will, zu leben. Aber nicht selten scheitere ich bei diesem Bestreben. Es sind viele Male, in denen meine Taten nicht den Wunsch meines Herzens folgen. Aber ich glaube dennoch: “Obwohl ich wirklich ein geistlich Gelähmter bin, hat der Herr mich von all meinen Sünden gerettet.”
Ich glaube, dass Sie auch so sind. Sie auch waren geistlich Gelähmte, die aufgrund ihrer Behinderung nicht tun konnten, was sie wollten, aber ich glaube, dass unser Herr solche Menschen wie uns von all unseren Sünden durch die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes gerettet hat. Sind Sie sowohl in Körper und Geist perfekt? Sind Ihr sowohl Fleisch, Gedanken, Herzen und Taten perfekt und ganz? Nein, natürlich sind sie nicht perfekt. Sie und ich sind alle unzureichend, so wie dieser Gelähmte.
Wie viele Mängel haben wir? Weil wir unzureichend sind, hatte der Herr keine andere Wahl, als zu uns zu kommen. Und indem Er dies tat, rettete Er uns von all unseren Sünden. Durch die Taufe von Jesus Christus und Sein Blutvergießen wurde es uns ermöglicht, von all unseren Sünden gerettet zu werden. Wenn wir erkennen, dass wir wirklich unzureichend sind, können wir alle das Heil und alle Segnungen Gottes empfangen. Deshalb müssen wir alle unsere Unzulänglichkeiten vor Gott zugeben und in Dankbarkeit in Seiner Gnade leben.
Wann erkennen Sie Ihre Unzulänglichkeiten? Es ist, wenn wir scheitern nach dem Willen des Herrn zu leben und wenn wir nicht die gerechten Werke tun, die der Herr von uns will, dass wir dazu kommen, unser unzureichendes Wesen zuzugeben. Wir entdecken diese Tatsache in der Realität, nicht nur in der Theorie. Und unsere Herzen werden dann demütig und werden sanftmütig.
Meine lieben Mitchristen, wir sind unzureichend und Gelähmte, und doch hat der Herr solche Menschen wie uns von all unseren Sünden gerettet. Wir dürfen daher niemals den Segen Gottes vergessen, dass Er uns von all unseren Sünden für unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet hat. Wenn wir unsere fundamentalen Unzulänglichkeiten erkennen, wie sie sind, können wir nicht anders, als dankbar für Seine Erlösung sein, die uns von solch geistlich fatalem Zustand gerettet hat. Nur dann können wir demütig und dankbar die Wahrheit bewahren, dass der Herr uns von all unseren Sünden durch die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes gerettet hat.
Allerdings, derweil wir unser Glaubensleben vor Gott fortsetzen, vergessen wir oft unsere eigenen Unzulänglichkeiten und denken, dass alles in Ordnung ist, jetzt, da wir die Vergebung der Sünden empfangen haben. Und es gibt viele Male, in denen wir sehr gut über die Mängel anderer Menschen Bescheid wissen und dabei erkennen wir unsere eigenen Unzulänglichkeiten nicht.
Als eine Frau, die auf frischer Tat beim Ehebruch erwischt wurde, zu Jesus gebracht wurde, hatte Er denen um sie herum, die sie steinigen wollten, gesagt: “Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.” Als Jesus dies sagte, konnte niemand einen einzigen Stein werfen.
Tatsächlich sind auch wir wie diese Frau, die auf frischer Tat beim Ehebruch ertappt wurde, denn wir alle sündigen auch, genau wie diese Frau. Wir sind nicht an der Stelle uns zu äußern, ob andere Mängel haben oder nicht. Jeder von uns ist ein geistlich Gelähmter, und wir alle sind unzureichend. Es ist, weil dies ist, was wir tatsächlich sind, dass unser Herr uns von unseren Sünden mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet hat, und alles, was wir getan haben, ist, dass wir diese Erlösung von unseren Sünden durch Glauben an diese Wahrheit angenommen haben.
Unter den Gerechten ist niemand besser oder schlechter als jeder andere. Es ist weitaus besser für uns, kleine Fähigkeiten zu haben und so nichts zu rühmen zu haben, als arrogant zu denken, dass wir irgendwie besser als andere sind. Während diejenigen, die ihre eigenen Unzulänglichkeiten kennen, die von Gott gegebene Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes finden und glauben werden, werden diejenigen, die ihre eigene Unzulänglichkeiten nicht anerkennen, das wahre Evangelium ablehnen, das all ihre Sünden abwaschen kann. Daher ist es für uns von entscheidender Bedeutung, uns selbst richtig zu kennen, denn wenn wir unsere grundlegenden Unzulänglichkeiten nicht kennen, ist es unmöglich für uns, sich auf die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geist zu verlassen.
Unser Herr sagte auch in der heutigen Bibelpassage: “Ich bin gekommen, die Sünder zu rufen und nicht die Gerechten.” Es ist nicht richtig für uns, nicht zu erkennen, wie schwach und unzureichend wir sind, und stattdessen alle Fehler anderen zuzuweisen und sie zu beurteilen. Es ist eine ausgeprägte menschliche Tendenz, sich alle möglichen Ausreden auszudenken und zu behaupten, dass es nicht ist, weil sie von Natur aus böse sind, sondern weil die anderen böse sind, dass sie auch böse sind. Folglich erkennen wir nicht, dass das Problem nicht bei anderen zu suchen ist, sondern bei uns selbst, und dass es unsere eigenen Unzulänglichkeiten sind, die das Problem erklären.
Selbst nachdem wir die Vergebung unserer Sünden empfangen haben, bleiben wir immer noch unzureichend. Wir mögen den ganzen Tag für das Werk Gottes gearbeitet haben, aber gibt es etwas, mit dem wir uns wirklich rühmen können? Nein. Nur wenige Stunden werden tatsächlich produktiv für die Werke Gottes aufgewendet, und der Rest wird oft einfach verschwendet. Diejenigen, die glauben, dass Gott sie, die wirklich Unzureichenden, von all ihren Sünden durch die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes gerettet hat, sind niemand andere als die Gesegneten.
Meine lieben Gläubigen, stellen Sie Sie Ihre eigene Gerechtigkeit nicht vor Gott oder vor Menschen zur Schau. Sie mögen denken: “Ich bin nicht so, ich bin anders als er. Ich bin wirklich gut. Ich bin nicht unzureichend. Mit der Zeit werde ich sogar perfekter.” Wenn Sie so denken, betrügen Sie sich selbst. Deshalb können Sie nicht vor das Heil des Herrn kommen. Deshalb sind Sie, selbst wenn Sie gerettet sind, nicht in der Lage, in Richtung Rettung anderer Seelen durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu laufen.
Zu jeder Zeit müssen wir dem Herrn bekennen: “Ich bin wie der Gelähmte, Herr.” Diese Wahrheit ist keine hypothetische Vermutung, sondern sie ist real. Während wir unser Glaubensleben fortsetzen, müssen wir uns vor Gott klar werden, dass wir in unseren Handlungen immer unzureichend sind. Nur dann können wir unsere eigenen Unzulänglichkeiten und die Unzulänglichkeiten anderer tolerieren.
Was passiert, wenn wir sagen, dass wir nicht unzureichend sind, sondern die anderen sind? Unsere Herzen neigen dazu, arrogant zu werden, als wären wir ihre Richter. Aber wer kann vor dem Gesetz Gottes aufrecht stehen? Schauen Sie Fernsehen? Was sehen Sie in den Nachrichten? Wir sehen, dass selbst die Mächtigen, die großen Einfluss auf politische Kreise ausgeübt hatten, als Kriminelle gebrandmarkt wurden, als sich herausstellte, dass sie gegen das Gesetz verstoßen hatten. Wenn ein Krimineller zur Staatsanwaltschaft gebracht wird, muss er genau an der Stelle stehen, die für Verbrecher reserviert ist. Reporter machen dann Fotos von ihm, und er muss sich der Untersuchung unterziehen. Er muss dann als Angeklagter vor Gericht stehen und zu seiner Strafe verurteilt werden. 
Unabhängig davon, wie mächtig jemand in dieser Welt sein mag, wenn er ein Verbrechen begangen hat und das geltende Gesetz brach, wird nicht nur sein Stolz ruiniert, sondern auch sein Ruf und sein Stand werden vernichtet. All diese Macht, die diese Person hatte, ist umhin nur ein Traum, wenn sie bröckelt und zerfällt - dies ist das Porträt eines Verbrechers. Schon vor dem weltlichen Gericht dieser Welt wird jeder, der ein Verbrechen begeht, zu einer solch erbärmlichen Gestalt.
Wir können es auch nicht vermeiden, eine solch erbärmliche Gestalt zu werden, wenn wir das Gesetz streng auf uns selbst anwenden. Aber durch das Gesetz müssen wir unser sündiges Selbst sehen, und indem wir unseren Glauben auf die Taufe, die Jesus Christus von Johannes dem Täufer empfing, und Sein Blutvergießen als unsere Vergebung der Sünde platzieren, müssen wir von all unseren Sünden erlassen werden. Wir können dann durch diesen Glauben, der die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes kennt und glaubt, mutig und zuversichtlich sein. Jesus Christus hat uns von all unseren Sünden als der gerechte Retter gerettet. Wir müssen Vertrauen in und Glauben an diesen Herrn haben.
Gäbe es diesen Glauben an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes nicht, wer könnte jemals vor dem Gesetz Gottes bestehen? Meine Mitchristen, die Heuchler, die die ehebrecherische Frau steinigen wollten, waren nur deshalb selbstgerecht, weil ihre Sünden noch nicht offenbart wurden, aber hätten sie vor dem Gesetz Gottes ehrlich gestanden, hätten sie es gewagt, nur einen einzigen Stein zu erheben?
Wie Sie und ich vor Gott stehen, ist es nur durch Glauben an das Evangelium, das Seine Gerechtigkeit enthält, dass wir in den Himmel eintreten können. Jeder ist ein Sünder und wird es für immer bleiben, es sei denn, er glaubt an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Sünder sind überhaupt nichts vor Gott. Ohne unseren Glauben an dieses Evangelium, das die Gerechtigkeit Gottes enthält, wären wir bis heute nicht in der Lage gewesen, aus Glauben zu leben. Selbst wenn einer gesagt hätte: “Ich bin komplett schuldfrei und habe nichts zu verbergen,” kann er ohne die mächtige Gnade Gottes nicht von seinen Sünden gerettet werden. 
Der Gelähmte hier wurde von seinen Freunden vor Jesus gebracht. Jesus sagte dann zu diesem Gelähmten: “Sohn, deine Sünden sind dir vergeben.”
Meine Mitheiligen, wie viele Sünden könnte der Gelähmte möglicherweise begangen haben? Würde er mehr Sünden begangen haben als diejenigen, die gesund und normal sind? Warum sagte Jesus dann: “Sohn, deine Sünden sind dir vergeben”? Dies bedeutet, dass jeder Mensch ein geborener Sünder ist, weil die Sünde aufgrund unseres gemeinsamen Vorfahrens Adam in diese Welt gekommen ist (Römer 5:12). Anders ausgedrückt, wir werden mit Sünde geboren, weil wir die Sünde von unseren Eltern von Natur aus geerbt haben. Als solcher hatte der Gelähmte seine sündige Natur von seinen Eltern geerbt, und deshalb musste er auch von seinen Sünden vergeben werden. Wie es in Matthäus 26:41 geschrieben steht: “Der Geist ist willig; aber das Fleisch ist schwach,” waren sowohl unsere Herzen und Taten nicht heil. 
Von dem Moment an, als wir aus dem Mutterleib unserer Mutter geboren wurden, haben wir alle Sünden dieser Welt geerbt, alle zwölf Arten von Bosheit, und als solche wurden wir von Anfang an als Sünder geboren. Daher waren wir von diesem Tag an geistlich gelähmt gewesen. Es ist, weil wir vom Tag unserer Geburt an mit sündigem Herzen auf diese Welt gekommen sind, dass wir nicht in der Lage zu tun gewesen sind, was unser Herz begehrt. Und weil wir gescheitert sind, nach dem Willen Gottes zu leben, wie unser Herz wünschte, haben wir erkannt, dass es grundlegend Sünde in unserem Herzen gibt.
Der Apostel Paulus gestand auch seine sündige Natur wie sie war: "Denn wir wissen, dass das Gesetz geistlich ist; ich aber bin fleischlich, unter die Sünde verkauft. Denn ich weiß nicht, was ich tue. Denn ich tue nicht, was ich will; sondern was ich hasse, das tue ich. Wenn ich aber das tue, was ich nicht will, so gebe ich zu, dass das Gesetz gut ist. So tue nun nicht ich es, sondern die Sünde, die in mir wohnt. Denn ich weiß, dass in mir, das heißt in meinem Fleisch, nichts Gutes wohnt. Denn das Gute, das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. Wenn ich aber tue, was ich nicht will, so tue nicht ich es, sondern die Sünde, die in mir wohnt.” (Römer 7:14-20).
Sie müssen hier erkennen, dass Jesus dies nicht gesagt hat, weil der Gelähmte irgendwie mehr Sünden gegen Gott begangen hat als wir. Die Gelähmten waren auch Sie und ich, die von all ihren Sünden vergeben werden mussten. Daher müssen diejenigen, die noch nicht die Vergebung der Sünden erhalten haben, zuerst die Wahrheit zugeben, dass sie sterbliche Sünder vor Gott sind, und müssen darauf bedacht sein, von all ihren Sünden gerettet zu werden. Sie müssen zuerst ihre missliche Lage so wie Paulus beklagen:“Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem todverfallenen Leibe?” (Römer 7:24)
Wer hat Sie und mich von diesem todverfallenen Leib erlöst? Es ist Jesus Christus. Dass wir von all unseren Sünden erlassen worden sind und dass wir in das himmlische Reich Gottes eingehen können, hängt von der Taufe, die Jesus Christus empfing, Sein Blutvergießen und Seiner Kraft ab. Wenn wir erkennen, wie Jesus Christus alle Sünden auslöschte, die wir in unserer gesamten Lebenszeit aus unseren Unzulänglichkeiten begehen, und wenn wir an diese Wahrheit des Evangeliums mit all unserem Herzen glauben, können wir tatsächlich von all unseren Sünden gerettet werden. Die Bibel sagt uns, dass niemand in das Reich Gottes kommen kann, es sei denn, dass jemand geboren werde aus Wasser und Geist (Johannes 3:5).
Meine Mitheiligen, unsere Vergebung der Sünde wurde auch nur durch den Glauben an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes möglich gemacht. Es ist nur möglich, dem Herrn zu folgen und Seine Werke tun, wenn wir an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, das uns unser Herr gegeben hat. Unsere Verbreitung dieses Evangeliums des Wassers und des Geistes wird auch nur durch die Kraft unseres Gottes möglich gemacht.
Im letzten Kapitel von Hosea steht geschrieben: “Wer ist weise, dass er dies versteht, und klug, dass er dies einsieht? Denn die Wege des Herrn sind richtig, und die Gerechten wandeln darauf; aber die Übertreter kommen auf ihnen zu Fall” (Hosea 14:10).
Meine Mitchristen, wie könnten wir aufrecht stehen, wenn es nicht durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wäre? Wie könnten wir Satans Pläne überwinden, wenn nicht durch unseren Glauben an diese Kraft des Evangeliums? Es ist absolut unmöglich für uns, dies zu tun, wenn wir nicht unseren ganzen Glauben an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes platzieren. Deshalb erklärt die Passage von Hosea, dass nur die Gerechten den Wegen des Herrn folgen können.
Jeden Sonntag gehen Sie in die Kirche und stehen vor Gott, um Ihn anzubeten, aber können Sie wirklich vor Seine Gegenwart kommen und Ihn nur mit Ihren Taten anbeten, ohne die Kraft Ihres Glaubens an das Evangelium des Wassers und des Geistes? Nein, das kann nicht getan werden! Unsere Verbreitung dieses wahren Evangeliums ist ohne das Platzieren unseren Glauben an den Herrn auch unmöglich.
Könnte jemand, dessen Taten aufrecht sind und der auf dieser Welt keine Sünde begangen hat, wirklich das Evangelium des Wassers und des Geistes verbreiten? Solche Menschen, die ihre Taten für aufrichtig halten, können weder an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, noch können sie die Gerechtigkeit Gottes predigen. Darüber hinaus können wir in unserem Fleisch niemals die gerechten Werke tun.
Könnten Sie auch nur einen Tag leben, ohne irgendeine Sünde zu begehen? Erkennen Sie nun, dass Sie und ich vor Gott unzureichend sind und dass Gott solche Menschen wie uns gerettet hat, die Gelähmte waren?
Obwohl wir so unzureichend sind, hat Gott uns von den Sünden der Welt gerettet. Deshalb können wir nur so bekennen: “Herr, Du bist der Christus und der Sohn des lebendigen Gottes. Du bist der König der Könige. Du bist der Herr der Schöpfung, der das Universum und alle Dinge darin machte. Herr, Du bist wahrhaft der Sohn Gottes und kamst zu mir als mein Retter.” Durch Römer, Kapitel 7 und 8 können wir sehen, dass der Apostel Paulus an Jesus als seinen Gott und seinen Retter glaubte. Und auch wir glauben an Jesus, so wie Paulus geglaubt hatte.
Meine Mitheiligen, in Zeiten wie diesen, in denen sich die Welt noch mehr verfinstert, Sünde weit verbreitet ist und egoistischer Individualismus darin im Überfluss vorhanden ist, müssen wir mutig auf dem gerechten Weg des Herrn wandeln, indem wir unseren Glauben an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes platzieren. In diesem Zeitalter und Zeit, wenn wir in Gottes Gemeinde bis zum Ende der Welt durch den Glauben an die Kraft dieses Evangeliums leben wollen, das die Gerechtigkeit Gottes enthält, müssen wir erkennen, dass wir unzureichend sind, und wir müssen unser Leben vor Gott durch Glauben leben, durch Glauben an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes. Indem wir unseren ganzen Glauben an die Kraft dieses Evangeliums des Wassers und des Geistes platziert haben, müssen wir Gott loben und auf Ihn zulaufen.
Meine lieben Glaubensgeschwister, könnte einer von uns wirklich mit seinen eigenen Verdiensten vor der Gegenwart Gottes stehen? Sie sollten nie auf solche falschen Behauptung nicken. Wenn einige Ihrer Geschwister in Ihren Augen unzureichend sind, versuchen sie nicht, sie zu beurteilen. Wer kann wen beurteilen und wer kann wen verurteilen? Könnten Pastoren, um ganz ehrlich zu sein, alle Schwierigkeiten kennen, mit denen die Laien konfrontiert sind? Kann jemand, der nicht gearbeitet hat, die Härte der Arbeit kennen, mit der die Werktätigen konfrontiert sind? Können jüngere Pastoren alle Schwierigkeiten verstehen, um die sich die älteren Pastoren kümmern müssen? Alles, was wir wissen, ist nur oberflächlich, einige äußerliche Einblicke in das, was draußen erscheint, und wir kennen nicht wirklich alle Schwierigkeiten, mit denen die anderen konfrontiert sind. Deshalb müssen Sie vor Gott stehen, indem Sie Ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes platzieren, und Sie müssen Seine Werke in Demut tun, anstatt andere zu richten.
Wie ermüdend ist es, in diesem Zeitalter zu leben? Worte können nicht alle Belastungen beschreiben, denen wir täglich gegenüberstehen. Die gesamte Welt bewegt sich gegen den Willen Gottes, aber wir, die Minderheit, gehen gegen diesen Strom. Daher sind die Belastung und die Härte, die sich daraus ergeben, für uns nur zu offensichtlich. Glauben Sie, wir wandeln auf dem Weg des Herrn, weil wir nicht wissen, wie wir mit dem Strom dieser Welt gehen? Nein, es ist, weil wir in der Kraft des Evangeliums des Wasser und des Geistes gekleidet sind, dass wir den Strom der Welt hinter uns gelassen haben und nur dem Willen Gottes gehorsam sind und zu Ihm laufen.
Liebe Glaubensgeschwister, wenn jemand um Sie herum durch eine schwere Zeit geht, sollten Sie versuchen, ihn zu verstehen, anstatt ihn zu beurteilen. “Also deshalb hat er solch eine schwere Zeit.” Dies ist, wie wir denken sollten. Wir alle müssen wirklich mit unseren Mitheiligen sympathisieren. Während wir dem Evangelium des Wassers und des Geistes dienen, gibt es viele freudige Dinge, die uns passieren. Was ich hier sage, ist zu leben, indem Sie Ihren Glauben an die Kraft des Evangeliums vor Gott platzieren.
In aller Ehrlichkeit, auch ich war ein geistlich Gelähmter, aber der Herr hat mich von all meinen Sünden gerettet. Und ehrlich gesagt, waren Sie auch Gelähmte, aber der Herr hat Sie von all den Sünden der Welt gerettet. Es gibt niemanden unter Ihnen, den der Herr gerettet hat, obwohl er von Grund auf perfekt war. Hat uns unser Herr nicht mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet, wenn auch Sie und ich gleichermaßen wie der Gelähmte gewesen waren?
Es ist nicht nur mit unseren Worten, dass wir zugeben, dass wir Gelähmte sind und dass wir unzureichend sind. Sind wir in unserem Fleisch nicht wirklich unzureichend? Natürlich sind wir. Haben Sie irgendeine Ahnung davon, wie lange es dauert, bis ein Mensch sein wahres Selbst kennt? Es ist gar nicht so einfach für einen, sich selbst wirklich zu kennen. Jeder, der seine fundamentale Natur kennt, ist durchaus eine bemerkenswerte Person.
Wenn wir zugeben, dass wir Gelähmte sind, dann müssen wir von nun an durch Glauben wandeln: Wir müssen aus Glauben leben, das Evangelium durch Glauben verbreiten, unser Herz durch Glauben verteidigen, vor Gott durch Glauben stehen, die Welt durch Glauben überwinden und einander im Glauben behandeln. Was sonst haben wir, als unseren Glauben? Es gibt nichts mehr in Ihnen, wenn Ihr Glaube weggenommen wird.
Die grundlegende menschliche Fähigkeit ist eigentlich nichts. Wir sind niemand ohne die Kraft des Evangeliums. Welche Größe gibt es in der Menschheit? Wir sind flüchtig wie Morgennebel und zerbrechlich wie Gras. Es steht geschrieben: “Denn alles Fleisch ist wie Gras und alle seine Herrlichkeit wie des Grases Blume. Das Gras ist verdorrt und die Blume abgefallen; aber des HERRN Wort bleibt in Ewigkeit.” (1. Petrus 1:24-25).
Es braucht viel Zeit, damit Pflanzen wachsen, aber die Zeit, die sie brauchen, um zu blühen und zu verwelken, ist sehr kurz. Werfen Sie einen Blick auf eine Blumenvase in Ihrer eigenen Wohnung. Das Gras, das die Blumen ziert, mag jetzt gerade fest sein, aber lassen Sie es einige Wochen und sehen Sie, was damit passiert ist. Es ist verkümmert. Das Gleiche wird mit den Blumen geschehen, deren Schönheit nur vergänglich ist, denn auch sie werden verdorren. Wir Menschen sind einfach wie diese welkenden Blumen. Das Leben ist einfach so. So wie blühende Blumen in kürzester Zeit verdorren, ist unsere wahre menschliche Reflexion auch so, dass auch wir wie sie verdorren werden.
Auch wenn wir nur vergängliche Wesen sind, haben wir jetzt das ewige Wort Gottes, das uns zum Volk des Glaubens und zu Gottes Kindern gemacht hat, die nicht zugrunde gehen werden. In der Tat ist es, weil wir Glauben an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes haben, dass wir durch diesen Glauben gerecht geworden sind und dass wir für die Gerechtigkeit Gottes mit diesem Glauben leben können. Es ist, weil wir unseren Glauben auf Christus als unseren Retter platziert haben und weil wir das Evangelium predigen, dass wir in dieser Welt verharren, und es gibt keinen anderen Grund als diesen.
Gott hat uns so zu Seinem Volk des Glaubens gemacht. Aber es gibt immer noch zu viele Seelen auf dieser Welt, die aufgrund ihrer Unwissenheit über das Evangelium des Wassers und des Geistes sterben werden. Da es immer noch viele Seelen auf dieser Welt gibt, die durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet werden müssen, möchte ich Sie ermahnen, ihnen dieses Evangelium zu predigen. Ich fordere Sie nicht auf, heilige Heilige zu werden. Ich möchte Sie nur ermutigen, den Rest Ihres Lebens für das Evangelium des Wassers und des Geistes zu spenden. Es gibt nichts anderes, was ich von Ihnen möchte.
Ich werde leicht launisch wegen nichts, wenn ich sehr müde bin. Ich bin so unzureichend. Sie und ich wissen sehr gut, dass wir alle unzureichend sind. Trotzdem haben wir die Verantwortung, das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der gesamten Welt bis zum letzten Tag zu predigen. Aufgrund dieser Pflicht ist, dass Sie und ich leben. Wir leben nicht aus irgendeinem anderen Grund. Obwohl wir alle unzureichend sind, wissen wir, dass wir Dinge auf dieser Welt zu tun haben, dieses Evangelium der gesamten Welt zu predigen.
Verlangen Sie nichts anderes – zum Beispiel gute Laune oder tugendhafte Art – voneinander. Das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen und Glaubensgemeinschaft miteinander zu haben, ist alles, was wir in jedem wachen Moment zu tun haben. Wenn wir die Kraft des Evangeliums nicht verbreiten, wer wird dies jemals tun?
Wie viele Menschen auf dieser Welt leiden ohne das Evangelium des Wasser und des Geistes? Wir können viele klägliche Christen sehen, die sich so sehr bemühen, durch Ihre Bußgebete und und ihre eigenen Entschlossenheit nach dem Willen Gottes zu leben. In der Tat tun sie so, weil sie von Dämonen besessen sind. Fühlen Sie kein Mitleid mit ihnen? Tatsächlich gibt es so viele Menschen auf dieser Welt, die noch nicht einmal das Evangelium des Wassers und des Geistes gehört haben, dass ich, wenn ich ihnen dieses Evangelium weitergeben könnte, zufrieden bin. Mehr will ich nicht. Es ist wegen dem Evangelium, dass meine Augen blutunterlaufen sind; es ist wegen dem Evangelium, dass ich Tränen vergieße und es ist wegen des Evangeliums, dass ich all diese verschiedenen Werke tue. Ich würde mir niemals diese Dinge auferlegt haben, wenn es nicht für das Evangelium wäre. Hätte ich mein Leben nicht der Verbreitung des Evangeliums gewidmet, würde ich in meinem Leben tagtäglich hart für meine eigenen Zwecke arbeiten. Da dies nicht so ist, wie wir leben, sondern tatsächlich für das Evangelium leben, tun wir alle in der Tat wirklich wertvolle Werke. Gott hat uns solche äußerst kostbaren Werke anvertraut.
Es gibt Zeiten, in denen unsere Brüder als Arbeiter Gottes ordiniert und an ihre Dienstorte ausgesandt werden. In solchen Zeiten sehe ich einige von ihnen, dass sie Zweifel haben, indem sie denken: “Warum wurde ich dorthin gesandt, anstatt mich hierher zu senden?” Ich sagte ihnen dann immer: “Warum sorgst du dich, wo und wie du lebst, wenn du lebst, um das Evangelium des Wassers und des Geistes zu verbreiten? Was ist wertvollere Arbeit als diese auf der ganzen Welt? Sie mögen dorthin gehen und den ganzen Tag nicht viel tun, aber wenn Sie nur einer Person das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen, würde der Herr Sie gutheißen! Wie würden Sie dieses wirklich wertvolle Werk in der Welt tun? Gäbe es nicht Gottes Gemeinde, wo sonst würden Sie so kostbare Werke tun?” Ich glaube, dass wir alle, die wir dem Evangelium dienen, von unseren Ministern bis zu Ihnen und mir, für Gott äußerst wertvoll sind. Durch Glauben an die Kraft dieses Evangeliums sind wir alle zu Gottes eigenem Volk geworden.
Weil Satan seine Lügen auf der gesamten Welt gesät hat, ertrinken die Menschen in solchen Lügen, ohne das wahre Evangelium des Wassers und des Geistes zu erkennen. Alles, was wir tun müssen, ist, die Wahrheit des Wassers und Geistes auf dieser Erde zu verbreiten, die voller Lügen ist, und zum Herrn zu gehen, wenn Er für uns zurückkommt. Wenn der Herr nicht zu unseren Lebzeiten zurückkehrt, dann lassen Sie uns einfach weiter das Evangelium predigen.
Es gibt Zeiten, in denen wir freiwillig schwierige Aufgaben für dieses Evangelium tun. Aber es gibt auch so viele Momente der Freude, die wir erleben, während wir dem Evangelium durch Glauben dienen. Gott gibt uns Trost und neue Kraft, wenn wir uns nach Seiner Hilfe sehnen.
Meine lieben Glaubensgeschwister, ich sehne mich danach, die Kraft dieses Evangeliums bis zum dem Tag zu predigen, an dem unser Herr wiederkommt. Wenn ich das Evangelium aufgrund meines schwachen Körpers nicht selbst predigen kann, möchte ich zumindest meine Rolle als Unterstützer des Evangeliums erfüllen. Ich muss auch dem Evangelium mit meinen Gebeten dienen, bis unser Herr wiederkehrt, und Sie auch.
Lassen Sie uns einander erbauen, einander helfen und einander vertrauen, damit jeder von uns dies erreichen kann. Ich glaube, dass der Herr, selbst wenn wir uns nicht zu einem besonderen Level der Heiligung erbauen, wenn wir die Kraft des Evangeliums auf der gesamten Welt verbreiten würden, mit uns zufrieden sein wird. Lassen Sie uns für die Verbreitung des Evangeliums leben und zu unserem Herrn gehen, nachdem wir dieses Evangeliums bis zu unserem Ende gepredigt haben! Wenn Menschen das Evangelium nach dem Hören nicht annehmen, lassen Sie sie nicht gerettet und lassen Sie uns das Evangelium anderen predigen. Und wenn niemand es annimmt, egal wie sehr wir es auch predigen, dann lassen Sie uns auch aufhören, es zu predigen, und auf Seine Rückkehr warten.
Der Gelähmte in der heutigen Schriftpassage erhielt die Vergebung seiner Sünden, indem er dem Herrn begegnete und an Seine Kraft glaubte. Es war, weil er unzureichend war, dass er die Vergebung der Sünde durch Glauben erhielt – indem er, mit anderen Worten, an die Kraft des Herrn glaubte. Wären seine Taten ohne Makel gewesen, wäre er möglicherweise nicht zu Jesus gekommen, um um Seine Rettung zu bitten, und hätte schließlich nicht von all seinen Sünden durch Glauben an die Kraft des Herrn erlassen werden können.
Meine lieben Glaubensgeschwister, vor Gott können nur diejenigen, die wissen, dass sie in ihren Taten äußerst unzureichend sind, die Vergebung ihrer Sünden erhalten, indem sie an die Kraft des Evangeliums des Herrn glauben. Denken Sie, dass es durch das Praktizieren von Askese ist, als wenn wir Buddha wären, dass wir von unseren Sünden erlassen werden können? Es sind diejenigen, die wissen, dass sie ein Haufen von Sünde sind, die von all ihren Sünden erlassen werden können, indem sie an die Kraft des Evangeliums glauben - dass Jesus auf diese Erde kam und all ihre Sünden mit dem Wasser und dem Blut auslöschte.
Ich danke unserem Herrn, dass Er uns von all unseren Sünden gerettet hat. Amen.