Predigten

Thema 12: Der Glaube des Apostolischen Glaubensbekenntnisses

• Predigt über den Heiligen Sohn 8 : Was ist der Glaube, den Gott für groß erklärt?

(Matthäus 8:5-10)
“Als aber Jesus nach Kapernaum hineinging, trat ein Hauptmann zu ihm; der bat ihn und sprach: ‘Herr, mein Knecht liegt zu Hause und ist gelähmt und leidet große Qualen.’ Jesus sprach zu ihm: ‘Ich will kommen und ihn gesund machen.’ Der Hauptmann antwortete und sprach: ‘Herr, ich bin nicht wert, dass du unter mein Dach gehst, sondern sprich nur ein Wort, so wird mein Knecht gesund. Denn auch ich bin ein Mensch, der Obrigkeit untertan, und habe Soldaten unter mir; und wenn ich zu einem sage: ‘Geh hin!’, so geht er; und zu einem andern: ‘Komm her!’, so kommt er; und zu meinem Knecht: ‘Tu das!’, so tut er`s.’ Als das Jesus hörte, wunderte er sich und sprach zu denen, die ihm nachfolgten: ‘Wahrlich, ich sage euch: Solchen Glauben habe ich in Israel bei keinem gefunden!’”
 

Der Glaube des Hauptmanns
 
Als Jesus nach Kapernaum kam, trat ein Hauptmann zu Ihm und bat Ihn: “Herr, mein Knecht liegt zu Hause und ist gelähmt und leidet große Qualen.” Und Jesus sprach zu ihm: “Ich will kommen und ihn gesund machen.” Der Hauptmann antwortete und sprach: “Herr, ich bin nicht wert, dass Du unter mein Dach gehst. Aber sprich nur ein Wort, so wird mein Knecht gesund. Denn auch ich bin ein Mensch, der Obrigkeit untertan, und habe Soldaten unter mir. Und wenn ich zu einem sage: ‘Geh hin!’ geht er; und zu einem anderen: ‘Komm her!,’ kommt er; und zu meinem Knecht: ‘Tu das!,’ so tut er`s.” Als Jesus das hörte, wunderte Er sich und sprach zu denen, die ihm nachfolgten: “Wahrlich, ich sage euch: Solchen Glauben habe ich in Israel bei keinem gefunden!”
Es gibt Menschen auf dieser Welt, die wie der Hauptmann den Glauben haben, der glaubt, dass alles nur durch das Wort von Jesus erfüllt wird. Wir können sehen, dass diejenigen, die solchen Glauben haben, gesegnet sind, und dass dieser Hauptmann solchen Glauben hatte, den gleichen Glauben der Wiedergeborenen. Der Hauptmann, der Mitleid mit einem seiner Untergebenen hatte, der gelähmt war, kam zu Jesus und bat für ihn um Heilung. Wir können sehen, dass der Hauptmann das Schicksal teilte und mit den Männern unter seinem Kommando durch dick und dünn ging und dass er eine große Liebe für sie hatte.
Der Hauptmann bat Jesus ernsthaft um Heilung seines Knechtes, und Jesus erlaubte es. Aus dieser Passage können wir klar erkennen, dass die Disposition des Glaubens des Hauptmanns so war, dass er glaubte, Jesus sei der Sohn Gottes. Er glaubte Jesu Wort der Wahrheit - das heißt, er glaubte, dass Jesus der Sohn Gottes war, der die Toten auferwecken und uns vollständig von unseren Sünden heilen würde.
“Herr, ich bin nicht wert, dass du unter mein Dach gehst, sondern sprich nur ein Wort, so wird mein Knecht gesund.” Der Hauptmann sagte dies nicht, weil er nicht wollte, dass Jesus in sein Haus kommt, sondern weil er zuerst Glauben an das Wort Gottes hatte. Wenn Menschen bereit sind, Gott zu dienen und zu verehren, dann können solche Menschen die Vergebung ihrer Sünden durch das Wort Gottes erhalten, eingepflanzten Glauben durch das Wort haben und auch den Segen von diesem geschriebenen Wort Gottes erhalten. Dieser Glaube ist der Glaube des Hauptmanns.
Selbst wenn wir nichts in unseren Händen haben, wenn wir nur an Gottes Wort glauben, können die reichlichen Segnungen Gottes alle unsere sein. Aus dieser obigen Passage können wir herausfinden, wie groß des Hauptmanns Glaube war.
Was ist gesunder Glaube? Glaube an Gott, der alles nur durch Sein Wort erfüllt hat und erfüllen wird, ist der gesunde Glaube. Wenn Sie das Wissen des Wortes Gottes haben und Glauben an dieses Wort, werden Sie ebenso wie der Hauptmann wunderbare Segnungen in Ihrem Leben erhalten.
Der Hauptmann bat Jesus, sprich nur ein Wort; solcher Glaube ist ein großer Glaube. Diejenigen, die Gott verehren und fürchten, glauben, dass Seine große Macht uns allein durch das Wort Gottes von unseren Sünden retten kann, uns das ewige Leben empfangen lässt und unsere Leben zu einem gesegneten Leben macht. Gottes Segen kann nur durch Glauben an Sein Wort kommen. Der Glaube, der an das Wort glaubt, ermöglicht uns tatsächlich, ein neues Leben zu leben.
Johannes 8:32 heißt es: “und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.” Wenn wir im Wort Gottes weilen und an die Heilige Schrift glauben, wie sie ist, dann wirkt dieses Wort in unseren Herzen auf konkrete Weise, verwandelt unser Umfeld, unsere Seelen und uns selbst und ermöglicht uns dadurch, in den Himmel statt in die Hölle einzutreten.
Es ist falsch, die Kirche als Kirchengänger zu besuchen, wenn man keinen Glauben an Gottes Wort hat. Wenn man nicht an das Wort Gottes glaubt, dann ist der Kirchenbesuch nur eine bloße Religionsausübung, etwas, was man aus dem Eigenen tut und nichts mit der Erlösung zu tun hat.
Der Glaube dieses Hauptmanns ist der Glaube, der an Gott und Sein Wort glaubt. Vor langer Zeit gab es viele, die an das Wort glaubten. Unsere Väter des Glaubens wie Abraham, Isaak und Jakob hatten den Glauben an Sein Wort. Abraham folgte dem Wort (1. Mose 12:4) und Isaak folgte seines Vaters Weg, in dem Er auch an das Wort Gottes glaubte, das Abraham geglaubt hatte. Abraham glaubte an Gottes Wort, dass Er ihm seine Nachkommen und Land geben würde, wie es war, und gab es seinem Sohn Isaak weiter. Und Gott ließ in der Tat Abrahams Nachkommen das Land Kanaan haben, das heutige Israel.
Durch Glauben an das Wort wurden wir die wiedergeboren Gerechten und Gottes Kinder. Was wirklich in erster Linie wunderbar ist, ist, wie sie gerecht wurden. Wurden sie gerecht, indem Sie Gott durch ihre inbrünstigen Gebete, Zungenrede, Heilungswunder oder Lobpreis empfingen? Können wir Gott empfangen, indem wir Ihn einfach als unseren Vater bekennen?
 

Wahrer Glaube ist, an das Wort Gottes zu glauben
 
Glaube an Gott kann nicht über Emotionen, Hingabe oder eigenen Fähigkeiten kommen. Ich habe viele Christen gesehen, die in Tränen ihre inbrünstigen Bußgebete gesprochen und laut ihre Sünden gestanden haben. Generell ist es für Christen, die seit langer Zeit in der Kirche sind, zu einer üblichen Praxis geworden, zu versuchen, ihre Sünden durch ihre mit vielen Tränen gegebenen Bußgebete wegzuwaschen. Unsere Ära hat sich in eine verdorbene verwandelt, in der Christen, die solche äußeren Erscheinungen sehen, den Glauben des anderen auf dieser Grundlage anerkennen.
Häresien sind an charismatische Bewegung, Mystik und Materialismus interessiert. Und sie neigen dazu, solche falschen Strömungen stürmisch und verzweifelt zu folgen. Aber alle ihre Anhänger können, während sie vorübergehend Komfort und Zufriedenheit aus solchen Überzeugungen ziehen, nicht anders, als weiterhin ein verwirrtes Leben mit leeren Herzen führen. Dies kann der Beweis dafür sein, dass solche Menschen weder wiedergeboren wurden noch den Heiligen Geist empfangen haben, noch weniger das Wort Gottes glaubten. Glaube an Jesus ist der Glaube an das Wort Gottes.
Jesus sagte, dass der Glaube des Hauptmanns groß sei. Lassen Sie uns herausfinden, warum Er das sagte. Sünder, die weder dem Wort Gottes glauben noch folgen, können nicht die Gerechten verstehen, die den Glauben an Gottes Wort haben.
Insbesondere behauptet die charismatische Bewegung, in die Sünder anfällig sind zu fallen, dass das Sprechen in Zungen der Beweis ist, der beweist, dass einer den Heiligen Geist empfangen hat, Gottes Kind ist und selbst gerettet ist. Daher sprechen sie überall in Zungen. Aber die meisten Christen, die behaupten, in Zungen zu sprechen, sprechen tatsächlich in falschen Zungen. Wiedergeborene können nicht die Nähe derer ertragen, die behaupten, in Zungen zu reden. Satan arbeitet so täuschend in der charismatischen Bewegung, dass diejenigen, die an übernatürliche Visionen und Mächte glauben und nach Zeichen, Wunder und Visionen suchen, abseits des Glaubens an dem Wort Gottes, nicht einmal annähernd dem Glauben des Hauptmanns nahe kommen können. Ihr Glaube ist ein Pseudo-Glaube, der nur nach dem sucht, was das Auge sehen kann, wie Zeichen, Wunder und Visionen, und er ist grundlegend verschieden von dem Glauben des Hauptmanns. Des Hauptmanns Glaube war einer, der an alles glaubte was Jesus Christus sagte, und bekannte: “sprich nur ein Wort, so wird mein Knecht gesund.” Der Glaube, dass alles, was Gott sagt, dementsprechend erfüllt wird, mit anderen Worten, ist der Glaube des Hauptmanns.
Das Zungenreden bei den heutigen Christen bedeutet nicht, dass sie die Vergebung der Sünden empfangen haben noch dass sie zu Kinder Gottes wurden. Auch das Sehen von Visionen bedeutet nicht, dass sie wiedergeboren wurden, auch die Behauptung geistliche Gaben zu haben, bedeutet nicht, dass sie den wiedergeborenen Glauben haben.
Genau genommen ist es, weil solche Menschen keinen Glauben haben, dass sie an mystische Dinge festhalten. Diese Dinge werden von Satan gegeben. Solch mystischer Glaube hält für höchstens eine Woche. Nach wenigen Tagen beginnen sie den Herrn erneut zu suchen, schauen wo sie Wunder und Zeichen finden können. Dies ist der Beweis der Tatsache, dass sie keinen Heiligen Geist in ihren Herzen haben.
Wenn Jesus, das Wort Gottes, in uns ist und wenn wir die Vergebung der Sünden empfangen haben und der Heilige Geist tatsächlich in uns wohnt, dann werden wir niemals in solche Fallen tappen. Noch können wir jemals mit ihnen zusammen arbeiten, denn wir sind grundsätzlich nicht vereinbar mit ihnen, und vor allem unterscheidet sich unser Same von ihrem. Der Glaube des Hauptmanns ist der gleiche wie unser.
Die Gnade Gottes, die Er uns geschenkt hat, ist so groß, dass Er uns im Gegensatz zu denen, die Zeichen und Wunder verfolgen, erlaubt hat, an Sein Wort zu glauben und dem zu folgen. Ich kann Ihm daher nur danken.
Glauben haben und gerecht zu werden, kommt nur durch Glauben an das Wort Gottes zustande. Wenn Sünder ihre eigenen Gedanken verleugnen, ihr wahres Selbst vor dem Wort Gottes offenbaren, demütig auf das hören, was das Wort sagt, und wirklich daran glauben, können sie gerecht werden. Dies ist die Macht Gottes und die Kraft Seines Wortes. Sie können dadurch in das Himmelreich eintreten und Gottes eigene Kinder werden.
Wir können ein gesegnete Leben in Zufriedenheit und Freude leben. Aber all diese Segnungen kommen durch das Wort Gottes zustande, denn das ist die Wahrheit selbst. Als unser Herr den Glauben des Hauptmanns sah, sagte Er: “Dein Glaube ist groß.” Jemand, der gelähmt ist, kann nichts alleine tun. Ebenso können Sünder ihre Sünden nicht selbst verschwinden lassen. Aber sie können vollständig durch das Wort Gottes von ihren Sünden vergeben werden, und dies ist der Glaube, von dem unser Herr sprach, indem Er sich auf den Glauben des Hauptmanns bezog.
Wir haben die Vergebung der Sünde durch Glauben an das Wort Gottes empfangen. Danach erkannten wir an, wie wichtig es für uns ist, Glauben an Sein Wort zu haben. Bevor wir wiedergeboren werden, können wir nicht erkennen, wie wichtig es ist, Glauben an das Wort zu haben. Nur das Wort Gottes kann unsere Sünden auslöschen. Es ist, weil der Hauptmann diesen Glauben hatte, dass er sagte: “... sprich nur ein Wort, so wird mein Knecht gesund.”
Unsere Sünden können weder durch unsere eigenen Bemühungen noch durch etwas anderes als das Wort Gottes ausgelöscht werden. Sie können nur durch das Wort Gottes ausgelöscht werden. Es ist allein durch Glauben an Gottes Wort der Wahrheit des Wassers und des Geistes, dass wir gerettet werden, nicht durch die von Menschen gemachten Gedanken, Lehren, Bemühungen, Buße und Heiligung unseres eigenen Schaffens. In Träumen oder Visionen empfangene Erlösung ist keine Erlösung. Die Vergebung der Sünde, die nicht durch Gottes Wort der Wiedergeburt aus Wasser und Geist empfangen wurde, ist keine Erlösung.
Es gibt viele, die noch größere Sünder werden, auch wenn sie bekennen, an Jesus zu glauben, und die Kirche besuchen. Hebräer 1:3 sagt: “und trägt alle Dinge mit seinem kräftigen Wort und hat vollbracht die Reinigung von den Sünden...” Der Grund, warum solche Menschen noch sündiger werden und trotz des Glaubens an Jesus nicht von ihren Sünden befreit werden, ist, weil sie das Wort Gottes nicht richtig kennen. Der, der alle Sünden der Menschheit gereinigt hat, ist Jesus. Weil das, was Jesus getan hat, im Wort Gottes detailliert geschrieben ist, ist es durch Glauben an dieses Wort, dass wir gerecht werden und unser Leben in solchen Segnungen leben können.
Diejenigen, die nicht die Vergebung der Sünde vom Wort erhalten haben, wer auch immer sie sein mögen, sind alle Lügner. Jesus ist der Weg und das Leben. Egal wie Menschen niederknien und wie leidenschaftlich sie während des Gottesdienstes ihre Bußgebete sprechen und dabei das Wort Gottes beiseite lassen, dies kann ihnen nicht ermöglichen, in den Himmel einzutreten. Die Bemühungen, Andachten und Werke der Menschen können ihre Sünden nicht auslöschen. Die Art des Glaubens und die Vergebung der Sünde, die nicht durch das Wort allein konstituiert wird, gehört alles dem Teufel.
Nichts auf dieser Welt, selbst wenn es die Macht wäre, Dämonen auszutreiben, kann es den Menschen ermöglichen, vom Herrn geliebt zu werden, und selbst wenn sie gemartert werden, bedeutet das nicht, dass ihre Seelen gerettet sind. Wenn Menschen ihren Glauben nicht konkret auf das Wort Gottes gründen, wird er sich zwangsläufig am Ende ändern. Alle Bestandteile ihres Glaubens, wie ihr Glaube an Gott, an die Erlösung und Sein Gericht, werden sich im Laufe der Zeit ändern. All diese Dinge sind völlig zwecklos.
Menschen, die beanspruchen, eine Tradition zu haben, die Stolz auf ihre Herkunft und den Stammbaum sind und sich ihrer Konfession, ihres Glaubens und ihres Handelns rühmen - solche Menschen versichern sich selbst, Gottes Volk zu sein. Aber Gott sagte, dass Er solche Menschen in die Hölle werfen wird. Es wäre sogar in Ordnung, stolz zu sein, wenn sie an das Wort glauben, wie es ist. Weil sie dies jedoch nicht tun, sondern auf der Grundlage ihres eigenen Maßstabs an Ihn glauben, sagte Gott, dass Er sie in die Finsternis hinauswerfen würde.
In Matthäus 7:23 heißt es: “Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir ihr Übeltäter!” Was ist Gesetzlosigkeit (Übeltat)? Gesetzlosigkeit bezieht sich auf die Taten derer, die behaupten, an Gott zu glauben und Seine Macht auszuüben, auch wenn sie tatsächlich keinen Glauben haben.
Gottes Gemeinde ist, in der wir das Wort Gottes hören. Es ist ein Ort, an dem wir unsere eigenen Gedanken beiseite legen und stattdessen das Wort hören und folgen. Es gibt Menschen, die behaupten, dass sie, auch wenn sie mit Sünde bleiben, in das Reich Gottes eintreten können, weil sie in die Kirche gehen und an Jesus glauben. Diejenigen, die von Orthodoxie sprechen, sind noch eifriger und sagen, dass sie “ die erlösten Sünder” sind. Auch wenn ihre Herzen keinen Glauben haben, bekennen sie, an Gott zu glauben, und behaupten, dass Er sie in den Himmel nehmen würde. Sehen Sie selbst, ob Sie irgendwo in der Bibel eine Stelle finden, an der solche Behauptungen schriftlich bestätigt werden!
Die Heiligen beziehen sich auf diejenigen, die ohne Sünde sind - das heißt, sie beziehen sich auf die Gerechten. Menschen, die sich der Orthodoxie rühmen, sagen: “Gott hat uns als gerecht zugelassen, auch wenn wir Sünder sind, aber das bedeutet nicht, dass wir tatsächlich ohne Sünde sind.” Aber Gott wird uns nicht rechtfertigen, weil wir die Kirche besuchen. Weit davon entfernt, Menschen, die behaupten, dass sie durch die Werke ihres Glaubens in das Reich Gottes eintreten können, lieben Gott nur in einer unerwiderten Liebe, denn ihre Rettung ist selbst gemacht, die nicht vom Herrn durch Glauben empfangen ist. Solche Menschen können nicht gerettet werden. Die Sünden in ihren Herzen sind der Beweis dafür, dass sie nicht gerettet wurden. Wer auch immer in seinem Herzen Sünde hat, auch wenn er an den Herrn glaubt, wird in die Hölle geworfen werden.
Jesus hat alle Sünden der Welt ausgelöscht und uns gesagt, an Ihn zu glauben. Gott freut sich über diejenigen, die an Jesus glauben, von ihren Sünden befreit sind und die Gerechten geworden sind. Gott hat den Himmel für die Gerechten bereitet. “Herr, ich glaube, dass Du alle meine Sünden weggenommen hast. Aber bitte reinige diese Sünde, die ich habe! Bitte vergib mir diese Sünde!” Wenn jemand auf diese Weise betet, kann dies nur bedeuten, dass derjenige nicht wirklich an Gottes Evangelium glaubt und Gott nur zum Lügner macht.
Diejenigen, die sich selbst verdammen, obwohl sie an Jesus glauben, sind nichts anderes als Ketzer. Wer müssen richtig erkennen, dass es keine Verdammnis mehr in Jesus Christus gibt (Römer 8:1). Die sündigen Prediger können die Sünden anderer sündiger Seelen nicht mit dem Wort auslöschen, sondern sie verwandeln sie nur in christliche Sünder, die irgendwie an Jesus glauben, genau wie sie selbst. Aber diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, können aufgrund dieses mächtigen Wortes in ihnen dazu führen, dass die Sündigen auch ohne Sünde werden. Dies ist, wie wir durch Glauben an Jesus gerecht werden.
Segen ist, durch das Wort Gottes wiedergeboren zu werden. Segen ist, dem geistlichen Führer zu folgen und sich zusammenzuschließen, um der Gemeinde zu dienen und das Evangelium der Vergebung der Sünde an die Seelen zu verbreiten. Der Hauptmann, obwohl er ein Heide war, glaubte an das Wort Gottes, wie es war. Er wurde so gerettet und wurde eine vollkommene und gerechte Person. Im Gegensatz dazu wurden diejenigen verlassen, die sich als orthodoxe Juden rühmten, weil sie Jesus nicht richtig kannten. Welches ist richtig?
Der Glaube an das Wort ermöglicht uns, von einem Leben der Sünde zu einem Leben der Erlösung überzugehen, und erlaubt uns, durch das ganze Wort gesegnet zu werden. Der Glaube an Gott ist, an Ihn und Sein Wort zu glauben. Weil der Hauptmann diesen Glauben hatte, bezeichnete Gott diesen als groß. Solcher Glaube ist durch die Gnade Gottes in uns, denn wir glauben, dass Sein Wort genauso erfüllt wurde und wird, genau wie es ist.
Menschen, die noch nicht diesen Glauben des Hauptmanns haben, würden alle, wenn sie an das Wort Gottes mit diesem Glauben glauben, wie der Hauptmann werden. Der Glaube, der von Gott anerkannt wird, ist der, der an das glaubt, was Gott gesagt hat, wie es ist. Der Glaube an Gott, der uns ohne Sünde gemacht hat, ist der Glaube des Hauptmanns.