Predigten

Thema 12: Der Glaube des Apostolischen Glaubensbekenntnisses

• Predigt über den Heiligen Sohn 9 : Was ist die Gabe, die Mose zum Zeugnis befahl?

(Matthäus 8:1-4)
“Als er aber vom Berge herabging, folgte ihm eine große Menge. Und siehe ein Aussätziger kam heran und fiel vor ihm nieder und sprach: ‘Herr, wenn du willst, kannst du mich reinigen.’ Und Jesus streckte die Hand aus, rührte ihn an und sprach: ‘Ich will´s tun; sei rein!’ Und sogleich wurde er von seinem Aussatz rein. Und Jesus sprach zu ihm: ‘Sieh zu, sage es niemandem, sondern geh hin und zeige dich dem Priester und opfere die Gabe, die Mose befohlen hat, ihnen zum Zeugnis.’”
 

Sünde ist vergleichbar mit Aussatz
 
Jesus sagt uns hier, dass diejenigen, die die Vergebung der Sünde erhalten haben, die Gabe, die Mose als ihr Zeugnis befahl, geben sollen. Sie sagen, dass es sechs Jahre ab dem Zeitpunkt der Aussatz-Infektion dauert, bis Menschen ihr subjektives Symptom erkennen. Die Krankheit bleibt in den ersten 6 Jahre inaktiv, bricht jedoch im 7. Jahr aus. Dies ist ein besonderes pathologisches Merkmal des Aussatzes.
Die obige Hauptpassage sagt uns, dass Jesus einen Aussätzigen von seiner Krankheit heilte. Dies ist eine wahre Geschichte, die tatsächlich geschehen ist, und durch diese Geschichte offenbart Gott auch die Natur unserer Sünden und sagt uns, dass Er das Problem dieser Sünden ein für allemal gelöst hat.
Der Aussätzige in der obigen Passage wollte ernsthaft von seiner Krankheit geheilt werden, und deshalb trat er so wie er war vor Jesus Christus, ohne sich zu verstecken, sondern offenbarte seine Krankheit. Dieser Aussätzige glaubte, dass ohne das Wort von Jesus nichts erreicht werden kann, und er glaubte auch, dass es durch das Wort Jesu möglich sei, von seiner eigenen Krankheit geheilt zu werden.
Als Jesus sah, dass der Glaube dieses Aussätzigen der gleiche war wie der des im selben Kapitel erwähnten Hauptmanns, reinigte Er ihn. Die Kernlektion dieser Schilderung ist nicht die tatsächliche Heilung der Krankheit an an sich, sondern wie wir von der Krankheit unserer Sünden geheilt werden können.
Der Aussätzige hier ist eine Anspielung auf die Tatsache, dass wir die Krankheit der Sünde wie Aussatz in unseren Herzen haben. Von dem Moment unserer Geburt aus dem Mutterleib wurden wir alle mit der Krankheit der Sünde geboren. Als wir geboren wurden, konnten wir nicht erkennen, dass wir so böse Sünder waren, aber sobald wir zu einem gewissen Alter herangewachsen waren, erkannten wir, dass wir tatsächlich böse waren, dass andere auch böse waren und dass alle Menschen böse sind.
Aber Gott sagt uns durch die obige Passage, dass, wenn diese völlig bösen Menschen zu Jesus kommen und ihr wahres Selbst offenbaren, ohne sich zu verstecken, und wenn sie den Glauben haben, der sagt: “Wenn Du willst - Ich glaube, dass Du mehr als in der Lage bist, selbst ein so sündiges Wesen wie mich zu reinigen”, Jesus sie dann in der Tat gern von ihren Sünden heilen wird.
Heilte der Herr den Aussätzigen auf einmal oder zweimal? Die Passage zeigt uns, dass Jesus den Aussätzigen augenblicklich heilte. Unsere Sünden werden nicht in mehreren Etappen geheilt, sondern alle auf einmal. Wenn wir Glauben an das Wort Gottes haben, können wir, indem wir Gott zu kennen und an Ihn zu glauben kommen, der alle Sünden der Menschheit ein für allemal auslöschte, die Vergebung der Sünden auf einmal erhalten. Unsere Sünden werden niemals in Etappen geheilt.
Eine Frau, die an Blutfluss gelitten hatte, wurde ein für allemal durch die Berührung des Gewandes Jesu geheilt (Markus 5:29). Sie wurde nicht nur vom Symptom der Blutung befreit, sondern auch von der eigentlichen Ursache. Naaman, ein Feldhauptmann der Armee des Königs von Syrien, wurde ebenfalls auf einmal vom Aussatz geheilt (2. Könige 5:14), und der Aussätzige in der obigen Passage wurde ebenfalls sofort von seinem Aussatz gereinigt.
 

Was ist der Unterschied zwischen religiösen Menschen und Menschen des Glaubens?
 
Aufgrund ihrer Torheit, die sich aus ihrer Unkenntnis der Wahrheit ergibt, glauben die Religiösen, dass sie durch ihre tägliche Buße die Vergebung der Sünde erhalten können, selbst wenn sie jeden Tag in Sünde leben. Aber für die Menschen des Glaubens, die dem Wort folgen, sind alle Probleme ihrer Sünden ein für allemal gelöst, und leben inmitten der Gnade Gottes.
Gemeinde bedeutet die Versammlung derer, die Jesus Christus nachfolgen. Wir müssen erkennen, dass die Sadduzäer und die Pharisäer, obwohl sie bekannten, an Gott zu glauben, nicht diejenigen waren, die von Jesus geheilt wurden, sondern diejenigen, wie die blutende Frau und der Aussätzige, die nichts wegen ihrer Krankheit auf eigene Faust tun können.
Wenn es für uns möglich wäre, das Problem der Sünde in unseren Herzen durch unsere eigenen Werke, Bußgebete und gute Taten zu lösen, wäre es in der Tat nicht nötig gewesen, dass Jesus auf diese Erde gekommen wäre. Und wenn wir glauben, dass wir das Problem der Sünde auf die Weise lösen können, werden wir Jesus für den Rest unseres Lebens niemals begegnen können. Aber das Problem unserer Sünden kann nicht gelöst werden, egal was wir tun und wie sehr wir uns bemühen, und wir sind solche Wesen, die nicht anders als sündigen können, unabhängig davon, wie wir versuchen, es nicht zu tun.
Weil unsere Sünden nicht verschwinden, egal wie viel wir bereuen, müssen wir klar erkennen, dass das Problem der Sünde einfach nicht durch unsere eigenen Stärken gelöst werden kann, und vor Gott bekennen, dass wir Sünder sind. Wir müssen auch die Wahrheit erkennen, dass, wenn wir derart bekennen: “Ich bin ein Sünder vor Gott” - weder aus Demut noch aus doktrinärer Überzeugung, sondern aus unserem aufrichtigen Herzen - und wenn wir vor Gottes Gegenwart treten und um Sein Erbarmen bitten, Er unser ganzes Problem der Sünde ein für allemal lösen wird, so wie Er den Aussätzigen heilte.
Nur diejenigen, die sich selbst vor Gott als völlige Sünder offenbaren, bitten um Sein Erbarmen und bekennen Ihm: “Ich kann es nicht vermeiden, in die Hölle geworfen zu werden, denn ich bin mit Sünde. Herr, bitte erbarme dich meiner.” Nur solche Menschen können die Gnade des Herrn empfangen.
In Römer 3:10 heißt es: “Da ist keiner, der gerecht ist, auch nicht einer.” Dieser Vers ist, was der Apostel Paulus zu denen sprach, die noch nicht die Vergebung der Sünden erhalten hatten. Kam Jesus nicht um die Sünder gerecht zu machen? Es gibt nicht so etwas, wie halb gemachte Vergebung der Sünde noch eine halb gerechte. Doch leider gibt es so viele wirre Menschen im heutigen Christentum. Sie glauben, dass Sünden vergeben werden, wenn sie Bußgebete geben. Unsere Sünden sind nicht etwas, die durch Bußgebete ausgelöscht werden können.
Jesus ist der Eine, der die Heilung von Sünde vollkommen abgeschlossen hat. Jesus spricht nicht von unseren Sünden, indem Er sie in Erbsünde und persönliche Sünden aufteilt, und Er sagte auch nicht, dass Er nur unsere Erbsünde wegnahm und wir für unsere täglichen Sünden Bußgebete darbringen müssen, um vergeben zu werden. Der Glaube derer, die so glauben, ist ein halber Glaube, und solche Menschen werden den Rest des Lebens als Sünder leben, als Sünder sterben und als Sünder in die Hölle geworfen werden.
Gott akzeptiert keinen halben Glauben. Wenn Sie glauben, dann müssen Sie zu 100 Prozent glauben, und wenn Sie nicht jedem bisschen der Wahrheit glauben, dann glauben Sie nicht zu 100 Prozent, es gibt keinen 50 prozentigen Glauben. Jesus nennt uns nicht ohne Sünde, wenn wir wegen unseres Unglaubens Sünder bleiben. Wenn wir die Bibel richtig kennen, können wir herausfinden, dass Jesus uns ohne Sünde nennt, weil Er unsere Sünden tatsächlich vorher entfernt und sie vollständig ausgelöscht hat.
Unter den gegenwärtigen religiösen Führern des Christentums gibt es diejenigen, die behaupten, dass Jesus unsere Erbsünde wegnahm, aber nicht unsere persönlichen Sünden. Die Bibel spricht nicht von ursprünglichen und persönlichen Sünden, und es gibt keinen Erwähnung solcher Dinge darin. Vor Jesus sind alle Sünden groß und klein, mit denen wir geboren wurden und die wir hinsichtlich unseres eigen Tuns begehen - tatsächlich jede mögliche Sünde - die gleichen, die sich alle als die Sünden der Welt manifestieren. Wasser ist Wasser, ob es Abwasser oder Leitungswasser ist.
Niemand weiß genau, wann Menschen begangen, ihre Erbsünde von ihren persönlichen Sünden zu unterscheiden. Weil viele christliche Führer selbst nicht wiedergeboren wurden, wissen sie nicht, wie sie alle Probleme der Sünde lösen sollen, und weil sie es nicht wissen, haben sie das Christentum zu einer bloßen Religion gemacht und behaupten, dass Gott unsere Sünden vergibt, wenn wir für unsere Sünden ‘Buße’ tun. Das Wort ‘Buße’ ist weit von dem Wort ‘bekennen’ entfernt (1. Johannes 1:9).
Was ist Buße? Es bedeutet nur, umzukehren; es bedeutet nicht, zu Gott zu beten, dass Er uns unsere Sünden vergibt. Gott hat gesagt, dass Er von uns Opfergaben möchte, die um Seine Gnade und Barmherzigkeit bitten. Gott hat Mitleid mit den Seelen, die wegen ihrer Sünden in Richtung Hölle gehen, Gott möchte uns retten - darum geht es in Seinem Herzen. Was Sein Herz wünscht, ist, die Menschen mit Sünde ohne Sünde und heilig durch Jesus Christus zu machen und sie dadurch in die Lage zu versetzen, an Seinem Königreich teilzunehmen, und Er hat dies tatsächlich vollständig erfüllt.
 In Römer 6:23 heißt es: “Denn der Sünde Sold ist der Tod; die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserm Herrn.” Der mit Sünde hat keine andere Möglichkeit, als in die Hölle geworfen zu werden, aber die Gabe Gottes ist, mit dem Herrn für immer zu leben. Gottes Gabe für uns macht uns ohne Sünde.
Es gibt heutzutage zu viele Menschen, die, da sie an die Vergebung der Sünde in zu humanistischen und vom Menschen geschaffenen Denkweisen glauben, geradewegs in die Hölle gehen. Sie denken, dass sie durch ihre eigenen Taten der Hingabe in den Himmel eintreten können, wie treu den Zehnten geben, eine Menge Opfer darbieten, Bußgebete sprechen und an jedem Morgen am Gebetsgottesdienst teilnehmen. Aber all diese sind fehlerhaft.
Lassen Sie uns annehmen, dass jemand gerade gestorben ist und vor Gott ging. Diese Person steht vor Seiner Gegenwart und sagt: “Dieser Sünder vieler Missetaten kommt zu Dir, Herr.” Was würde unser Herr sagen? Er würde sagen, was Er in Matthäus 7:21-23 sagte: “Es werden nicht alle, die zu mir sagen: ‘Herr, Herr!,' in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: ‘Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan?’ Dann werde ich ihnen bekennen: ‘Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir ihr Übeltäter!’”
Gott ist nicht der Vater der Sünder noch der Herr derer mit Sünde, sondern der Vater der Gerechten und der Herr der Wiedergeborenen, die die Vergebung der Sünde erhalten haben. Selbst wenn die oben genannte Person sagen würde: “Herr, warum kennst Du mich nicht? Für Dich tat ich mein Möglichstes, um von Deinen Namen zu zeugen, und ich widmete mein ganzes Leben Dir”, wird Gott einfach antworten: “Wie kannst du behaupten mein Kind zu sein, wenn du mit Sünde bist. In die Hölle mit dir, du Übeltäter!”
Oberste Priorität für Sünder ist, die Vergebung ihrer Sünden zu erhalten, indem sie jetzt an das Wort glauben. Dies ist am dringendsten erforderlich. Wie können wir Sünder in unseren Gemeinden versammeln, die nicht die Vergebung der Sünden erhalten haben, und sie dann als Heilige bezeichnen? Wo auf dieser Erde kann man Heilige mit Sünde finden? Die mit Sünde sind keine Heiligen, sondern einfach Sünder.
Gott erklärt in Hosea 4:6: “Mein Volk ist dahin, weil es ohne Erkenntnis ist. Denn du hast die Erkenntnis verworfen; darum will ich dich auch verwerfen, dass du nicht mehr mein Priester sein sollst. Du vergisst das Gesetz deines Gottes; darum will auch ich deine Kinder vergessen.”
Gott zu kennen ist die Grundlage des Wissens, und dennoch versuchen Menschen nicht, Seinen Geist zu kennen und ihr eigenes Wissen, das wie der Turm von Babel gebaut wurde, wegzuwerfen. Vielmehr widmen sich sich noch mehr der Errichtung des Turms ihres eigenen Wissens und ihrer eigenen Taten. Deshalb sagt Gott: “Ich kenne dich nicht.”
Wir können nur dann ohne Sünde werden, wenn wir zu 100 Prozent an das Wort glauben. Wir müssen den Glauben haben, der ganz alles Gott anvertraut und sagt: “Du kannst mich reinigen.” Der Glaube an die sogenannte schrittweise Heiligung, die behauptet, dass Gott uns schrittweise reinigt, ist nicht der Glaube an die wahre Erlösung.
Richtiger Glaube an Christus besteht nicht aus einer bloßen religiösen Praxis, durch die Ungläubige versuchen, ihre Erlösung durch ihre eigenen Anstrengungen und ihre moralische Ausbildung zu erlangen. Zum Beispiel betonen Buddhisten die Ausübung von Güte und Barmherzigkeit, um Erlösung zu erlangen, aber das wahre Heil der Gnade kommt ohne unsere eigenen Anstrengungen von oben herab. Es kommt einseitig aus der Liebe des Herrn, der die ertrinkenden Menschen vor ihrem sicheren Tod befreit hat.
So wie der Aussätzige durch die Liebe und Kraft unseres Herrn augenblicklich geheilt wurde, können wir auch durch diese Liebe und Kraft des Herrn von den Sünden unseres Herzens gerettet werden. Als der Herr den Aussätzigen heilte, sprach Er zu ihm: “Sieh zu, sage es niemandem, sondern geh hin und zeige dich dem Priester und opfere die Gabe, die Mose befohlen hat, ihnen zum Zeugnis.”
 

Die Gabe, die Mose befohlen hat, bezieht sich auf das Lamm Gottes
 
3. Mose 1:1-4 sagt: “Und der HERR rief Mose und redete mit ihm aus der Stiftshütte und sprach: ‘Rede mit den Israeliten und sprich zu ihnen: ‘Wer unter euch dem HERRN ein Opfer darbringen will, der bringe es von dem Vieh, von Rindern und Schafen und Ziegen. Will er ein Brandopfer darbringen von Rindern, so opfere er ein männliches Tier, das ohne Fehler ist, vor der Tür der Stiftshütte, damit es ihn wohlgefällig mache vor dem HERRN, und lege seine Hand auf den Kopf des Brandopfers, damit es ihn wohlgefällig mache und für ihn Sühne schaffe.’”
Wir können aus Vers 2 ersehen, dass “die Gabe, die Mose befahl” ein Vieh einer Herde ist. Nachdem Gott der Menschheit Sein Gesetz gegeben hatte, zeigte Er ihnen die Stiftshütte, damit sie erkennen konnten, dass sie Sünder waren. Durch das Opfersystem dieser Stiftshütte hat Er uns gelehrt, wie Er alle Sünden der Israeliten - und auch unsere eigenen Sünden - auf das Opferlamm übertragen und uns dadurch vergeben würde.
Gott liebte uns und um uns von unseren Sünden zu retten, bereitete Er die Opfergabe, die stellvertretend an unserer Stelle zu sterben hatte. Dies ist das Opferlamm und der Stier. Als die Priester ihre Hände auf den Kopf des Brandopfer legten, wurde das Opfer von Gott angenommen, und dieses Opfer sühnte uns.
Wenn Menschen das Auflegen der Hände von jemanden erhalten, der von Dämonen besessen ist, dann werden auch sie von Dämonen besessen. Das Auflegen der Hände bedeutet “weitergeben.” Als der Hohepriester seine Hände auf den Kopf des Bockes legte, wurden die Sünden des Volkes Israel auf seinen Kopf übertragen (3.Mose 16:21). Als die Sünden auf diese Weise auf den Bock übertragen wurden und dieser Bock an unserer Stelle getötet wurde und sein Blut Gott dargebracht wurde, nahm Gott dieses Blut an und vergab seine Sünden.
Wie haben wir die Vergebung der Sünden erhalten? Wir müssen von dem zeugen. Der Beweis der Erlösung muss allein im Wort gesucht werden, und er wird nicht durch den Beweis begründet, Visionen zu sehen oder in Zungen zu sprechen. Es ist nur mit dem Wort Gottes, dass wir beweisen können, dass wir Sünder waren und wie wir nun von all unseren Sünden gerettet worden sind. Dieser Beweis zeugt vor Gott, vor Satan und vor den Menschen.
 In 3. Mose 4:27-31 heißt es: “Wenn aber sonst jemand aus dem Volk aus Versehen sündigt, dass er gegen irgendeines der Gebote des HERRN handelt, was er nicht tun sollte, und sich so verschuldet und seiner Sünde innewird, die er getan hat, so soll er zum Opfer eine Ziege bringen ohne Fehler für die Sünde, die er getan hat, und soll seine Hand auf den Kopf des Sündopfers legen und es schlachten an der Stätte des Brandopfers. Und der Priester soll mit seinem Finger etwas von dem Blut nehmen und an die Hörner des Brandopferaltars tun und alles andere Blut an den Fuß des Altars gießen. All sein Fett aber soll er abheben, wie man das Fett des Dankopfers abhebt, und soll es in Rauch aufgehen lassen auf dem Altar zum lieblichen Geruch für den HERRN. So soll der Priester die Sühnung für ihn vollziehen, und ihm wird vergeben.”
Wenn jemand vom gewöhnlichen Volk oder Priester unbeabsichtigt sündigten, brachten sie ein Lamm, gaben ihre Sünde darauf, indem sie ihre Hände auf den Kopf legten, und opferten es dann Gott. Das Auflegen der Hände bedeutet die Weitergabe der Sünde, und Opfer bedeutet, stellvertretend an der Stelle eines anderen zu sterben.
Durch die täglichen Opfergaben zeigt Gott uns, dass Jesus auf diese Erde kam, und genau wie Lämmer und Ziegen nahm Er alle täglichen Sünden an, die Johannes der Täufer auf Ihn übertragen hatte.
Das ganze Volk Israel im Alten Testaments erhielt die Vergebung seiner Sünden durch Glauben daran. Wenn sie aus Versehen sündigten, ihre Sünden durch das Gesetz erkannten, brachten sie sofort ein Lamm und bekannten ihre Sünden, indem sie ihre Hände auf den Kopf legten. Die Priester nahmen dann dieses Opfer an, schnitten dann die Kehle durch, nahmen das Blut und legten das Blut auf die Hörner des Brandopferaltars und gossen den Rest auf den Boden und den Altar. So erhielten die Israeliten ihre Vergebung der Sünde.
Die Hörner des Brandopferaltar beziehen sich auf die Bücher der Werke, das heißt die Bücher des Gerichts. Immer wenn wir sündigen, schreibt Gott unsere Sünden in die Bücher des Gerichts in Seinem Königreich und Er schreibt sie auch in unsere Herzen. Weil Menschen so schamlos sind und versuchen, sogar Gott zu täuschen, zeichnet Er ihre Sünden in den Büchern der Taten und ihre eigenen Herzen auf. Dies ist der Grund, warum, wenn diejenigen, die nicht die Vergebung der Sünde empfangen haben, beten, die Sünden in ihren Herzen heraus kommen, und die kommen dazu, zu beten: “Herr, vergib bitte diesem Sünder.” Deshalb müssen wir wissen, wie Jesus, der auf diese Welt kam, alle unsere täglichen Sünden annahm, die auf Ihn übertragen wurden. Nur dann können wir von unseren Sünden befreit werden.
Wenn die Menschen Israels sündigten, brachten sie ein Lamm und gaben ihre Sünden auf den Kopf, indem sie ihre Hände auf den Kopf legten, und wurden dadurch von ihren Sünden vergeben. Die Priester töteten dann dieses Lamm und legten sein Blut auf die Hörner des Brandopferaltars. Blut ist das Leben allen Fleisches (3.Mose 17:14). Blut sühnt Sünde. Als dieses Blut auf die vier Hörner gelegt wurde, wusste Gott, als Er dies sah, dass ihre Sünden bereits durch das Lamm gerichtet waren, und verurteilte deswegen nicht diejenigen, die ihre Sünden auf das Lamm übertragen hatten.
Dass Gott die Tiere anstelle von Menschen tötete, war die Liebe Gottes. Wenn Menschen sündigen, müssen sie zweifellos sterben, aber weil Gott sie liebte, ließ Er Tiere an ihrer Stelle töten. Dies war das tägliche Opfer, das von Gott der Gerechtigkeit festgelegt wurde.
 In 3. Mose 16:29-34 heißt es: “‘Auch soll euch dies eine ewige Ordnung sein: Am zehnten Tag des siebenten Monats sollt ihr fasten und keine Arbeit tun, weder ein Einheimischer noch ein Fremdling unter euch. Denn an diesem Tage geschieht eure Entsühnung, dass ihr gereinigt werdet; von allen euren Sünden werdet ihr gereinigt vor dem HERRN. Darum soll es euch ein hochheiliger Sabbat sein, und ihr sollt fasten. Eine ewige Ordnung sei das. Es soll aber solche Entsühnung schaffen ein Priester, den man gesalbt und dessen Hände man gefüllt hat, dass er Priester sei an seines Vaters Statt, Und er soll die leinenen Kleider anlegen, die heiligen Kleider, und soll so entsühnen das Allerheiligste, die Stiftshütte, den Altar, die Priester und alles Volk der Gemeinde. Das soll euch eine ewige Ordnung sein, dass ihr Israel einmal im Jahr entsühnt wegen aller seiner Sünden.’ Und Aaron tat, wie der HERR es Mose geboten hatte. ”
Die obige Passage beschreibt das Ritual des Versöhnungstages, das Gott die Israeliten einmal im Jahr durch den Hohepriester für diejenigen geben ließ, die nicht täglich Oper bringen konnten, und für das ganze Volk Israel. Durch dieses Opfer erhielt das ganze Volk den Segen, dass alle Sünden eines Jahreswertes erlassen wurden. 
 In 3. Mose 16:6-10 heißt es: “Und Aaron soll einen Stier, sein Sündopfer, darbringen, dass er für sich und sein Haus Sühne schaffe und danach zwei Böcke nehmen und vor den HERRN stellen an der Tür der Stiftshütte und soll das Los werfen über die zwei Böcke: ein Los dem HERRN und das andere dem Asasel, und soll den Bock, auf welchen das Los für den HERRN fällt, opfern zum Sündopfer. Aber den Bock, auf welches das Los für Asasel fällt, soll er lebendig vor den HERRN stellen, dass er über ihm Sühne vollziehe und ihn zu Asasel in die Wüste schicke.”
Gott gab den Israeliten das Opfersystem, durch das sie nicht nur die täglichen Sünden, sondern auch einen Jahreswert ihrer Sünden auf das Opfer übertragen konnten und von diesen Sünden ein für allemal vergeben werden konnten. Aaron war der ältere Bruder von Mose und der Hohepriester. Am Versöhnungstag nahm Aaron einen der beiden Böcke in den Hof der Stiftshütte und übertrug die Sünden des gesamten Volkes Israel, indem er seine Hände auf den Kopf des Bockes legte. Dann tötete er den Bock und nahm sein Blut mit hinter den Vorhang, in das Allerheiligste. Dieses Blut war absolut erforderlich, um hinter den Vorhang ins Allerheiligste einzutreten.
Die Stiftshütte war in das Heiligste und das Allerheiligste unterteilt. Der Hohepriester konnte nur in das Allerheiligste gehen, wo sich die Bundeslade befand, indem er das Blut des Opfers trug. Es war durch den Anblick dieses Blutes, dass Gott Aaron erlaubte, das Allerheiligste zu betreten. Nachdem Aaron den Bock getötet hatte, der alle Sünden des Volkes Israel angenommen hatte, betrat Aaron mit diesem Blut das Allerheiligste und sprengte es mit seinem Finger siebenmal auf den Gnadenthron auf der Ostseite. Weil Schellen am Saum des Obergewandes befestigt waren, erklangen diese goldenen Schellen, wann immer er das Blut sprengte. Und mit diesem Klang der Schellen bestätigte Gott dem Volk Israel, das vor der Stiftshütte versammelt war, dass seine Sünden vor Ihm gesühnt wurden.
 In 3. Mose 16:20-22 heißt es: “Und wenn er die Entsühnung des Heiligtums vollbracht hat, der Stiftshütte und des Altars, so soll er den lebendigen Bock herzubringen. Dann soll Aaron seine beiden Hände auf dessen Kopf legen und über ihm bekennen alle Missetat der Israeliten und alle ihre Übertretungen, mit denen sie sich versündigt haben, und soll sie dem Bock auf den Kopf legen und ihn durch einen Mann, der bereit steht, in die Wüste bringen lassen.”
Von den zwei Böcken war der verbleibende der Sündenbock, auf Hebräisch “aza’zel” (bedeutet: “Ziegenbock loslassen”). Vor dem ganzen Volk Israel, das vor der Stiftshütte wachte, bekannte Aaron alle Missetaten der Israeliten, wobei er durch das Auflegen der Hände diese Sünden auf den Bock übertrug und schickte ihn dann zu sterben in die öde Wüste. Die Opfergabe, die alle Sünden schulterte, sollte zweifellos sterben. Durch das Opfer dieses Bockes befreite Gott all die Menschen von Israel von ihren Sünden. Kein anderes als dies ist das Opfer, das Mose geboten hat. Alle Menschen des Alten Testaments erhielten auf diese Weise die Vergebung ihrer Sünden.
Durch dieses Opfersystem kündigte Gott uns an, dass Jesus auf diese Erde kommen, die Sünden der Menschheit wie der Bock schultern und alle begangen täglichen Sünden über die ganze Lebensdauer auslöschen würde. Die Menschen des Alten Testaments erhielten die Vergebung der Sünden durch diese Opfergabe. Nun müssen Sie, die Menschen des Neuen Testaments, erkennen, wie Gott das Problem aller Sünden der Welt und aller Ihrer Sünden gelöst hat und wie Er Ihnen die Vergebung all dieser Sünden gegeben hat.
Das Alte und das Neue Testament stimmen überein. Wir sollten jetzt aus dem Neuen Testament herausfinden, was Jesus für uns getan hat.