Predigten

Thema 12: Der Glaube des Apostolischen Glaubensbekenntnisses

• Glaube an die heilige katholische Kirche

Auf das apostolische Glaubensbekenntnis des Glaubens “an den Heiligen Geist” folgt ihr Bekenntnis des Glaubens an “die heilige katholische Kirche.” Hier bezieht sich das Wort ‘katholisch’ nicht auf die römisch katholische Kirche, sondern auf die universelle Gemeinde des Herrn Jesus Christus.
Die Apostel, die an die Taufe und das Blut von Jesus glaubten, bezeugten Jesus Christus vielen Menschen am Pfingsttag. Dann kamen sie zur Umkehr und glaubten auch an die Taufe Jesu und wurden Heilige, und dadurch wurde die Gemeinde erstmals etabliert. So glauben diejenigen, die an die Werke des Heiligen Geistes glauben, auch an die Gemeinde, die durch diese Werke des Geistes gegründet wurde.
 

Welche Art von Gemeinde ist die Gemeinde Gottes?
 
In den ursprünglichen Texten der Schrift ist das Wort “Kirche” “ἐκκλησία” (Ekklesia), was bedeutet “die Versammlung der Berufenen.” Mit anderen Worten bezieht sich dies auf die Versammlung derer, die an die Taufe und das Blut von Jesus glauben, an die Wahrheit, dass Er ihnen das Heil gegeben hat.
Gottes Gemeinde ich die Versammlung derer, die an die Wahrheit glauben, dass Jesus die Sünder mit der Taufe, die Er empfing, und dem Blut, das Er am Kreuz vergoss, gerettet hat. Gott unterscheidet zwischen der Gemeinde, die Er Selbst gründete, und anderen, die nichts mit Ihm zu tun haben. Die Gemeinde, die von Gott gegründet wurde, ist eine, die etabliert wurde, um den Segen der Vergebung der Sünde allen Menschen zu geben. So lehrt die von Gott gegründete Gemeinde nicht Ethik und Moral der Menschheit, sondern sie lehrt Jesus Taufe der Vergebung der Sünde, das Blut am Kreuz und Rettung. Der Herr hat daher Seine Gemeinde denen erlaubt, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Bloße Sterbliche können diese Gemeinde nicht untergraben, noch kann Satan sie überwältigen (Matthäus 16:18). Gott allein regiert über Seine Gemeinde, lenkt sie und wirkt in ihr.
Die Versammlung der Heiligen, die ohne Sünde sind, die durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet wurden, ist Gottes Gemeinde (1. Korinther 1:2), und sie ist daher ein Ort, wo Seine besondere Liebe und Schutz gefunden werden (Römer 8:35-39). So segnet Gott diejenigen, die Seiner Gemeinde dienen, und bestraft diejenigen, die sie verfolgen.
Der Ausdruck “heilige Kirche” impliziert, dass alle Gläubigen, die der Kirche angehören, ohne Sünde sind. Sie sind diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden durch Glauben an die Taufe und das Blut von Jesus erhalten haben, und die Versammlung solcher Menschen wird Gottes heilige Kirche genannt. Um an Gottes heiliger Kirche teilzunehmen, muss man daher zuerst an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.
In der heiligen Gemeinde beten die Heiligen Gott an, indem sie Dank, Ehre und Lobpreis zu Gott innerhalb des Glaubens, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, und durch Glauben an Sein Wort geben.
Die grundlegende Bedeutung der Anbetung, die wir Gott geben, besteht darin, Ihn durch Glauben an das Evangeliums-Wort der Wahrheit anzubeten, dass Sünder von all ihren Sünden und Missetaten gerettet hat. Nur diejenigen, die an die Taufe von Jesus und an das Blut am Kreuz als ihre eigene Erlösung glauben, sind die wahren Anbeter Gottes.
In der Gemeinde Gottes werden die Predigten über das Evangelium des Wassers und des Geistes unaufhörlich verkündet. Deshalb müssen wir Gott mit unserem Glauben innerhalb des Evangeliums des Wassers und des Geistes anbeten, das in der Gemeinde Gottes bezeugt wird.
Die wahre Anbetung, die Gott gegeben wird, ist daher eine Anbetung des individuellen Glaubens an das wahre Evangelium, keine Anbetung, die von einer religiösen Atmosphäre inspiriert ist. Die wahren Anbeter beten Gott immer im Geist und in der Wahrheit an (Johannes 4:24). So heißt es in Hebräer 10:25: “... und nicht verlassen unsre Versammlungen, wie einige zu tun pflegen, sondern einander ermahnen, und das um so mehr, als ihr seht, dass sich der Tag naht.”
Es ist durch die Taufe von Jesus und das Blut am Kreuz, dass wir von all unseren Sünden gereinigt werden. Menschen müssen zugeben, dass ihre Existenz aufgrund ihrer ursprünglichen und persönlichen Sünden wie ein Haufen von schmutzigem Mist ist. Aber auch dieser Schmutz wird gereinigt, wenn er von Schnee bedeckt ist. Natürlich kann dies nicht mit der Vergebung der Sünden von Jesus Christus verglichen werden. Wenn es um die Reinigung der Sünden der Welt durch das Werk von Jesus geht, war dieses mehr als ausreichend, um alle Spuren der Sünden für immer auszulöschen, während das Zudecken des Schmutzes mit Schnee nur etwas vorübergehendes ist. Ebenso, wenn wir an die Taufe Jesus und das Blut am Kreuz als unsere eigene Erlösung glauben, können wir ohne Sünde werden. Weil Jesus bereits mit Seiner Taufe und Seinem Blut am Kreuz alle unsere Sünden gesühnt hat und weil Er uns so gerecht gemacht hat, können wir alle, wenn wir nur daran glauben, die Vergebung unserer Sünden empfangen und gerecht werden. Deshalb heißt es im 1. Korinther 1:2: “an die Gemeinde Gottes in Korinth, an die Geheiligten in Christus Jesus, die berufenen Heiligen samt allen, die den Namen unsres Herrn Jesus Christus anrufen an jedem Ort, bei ihnen und bei uns.”
Wir glauben, dass wir durch Glauben an die Taufe Jesu und das Blut am Kreuz als Vergebung unserer Sünden gerecht geworden sind und dass es durch diesen Glauben ist, dass wir den Himmel betreten. Jeder, der an diese Wahrheit glaubt, kann das Reich Gottes betreten, egal wer er ist, ob aus dem Osten oder dem Westen, Mann oder Frau, alt oder jung, arm oder reich, privilegiert oder benachteiligt, kenntnisreich oder unwissend.
Ein Ballonverkäufer ließ weiße Ballons in der Luft schweben. Ein schwarzes Mädchen näherte sich ihm und fragte: “Können schwarze Ballons auch gen Himmel fliegen?” Der Verkäufer antwortete: “Natürlich.” Wer auch immer an das wahre Evangelium von Jesus glaubt, kann in den Himmel eintreten. Es gibt keinen Unterschied (Römer 3:22; Galater 3:28). Aber vor Gott kann niemand, der Sünde in seinem Herzen hat, jemals in den Himmel aufsteigen. Selbst wenn jemand irgendwie an Jesus glaubt, kann diese Person, wenn sie Sünde hat, nicht in den Himmel aufsteigen. Weil Gott jedoch bereits alle Sünden der Menschheit mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes vergeben hat, kann jeder, der Jesus richtig kennt und an Ihn glaubt, in den Himmel eintreten. Warum? Weil er/sie keine Sünde mehr hat. Jeder, der an die Taufe, die Jesus von Johannes empfing, und an das Blut am Kreuz als Erlösung von all seinen Sünden glaubt, kann durch Glauben in den Himmel eintreten.
Wenn Jesus unsere Seelen zum Himmel nimmt, wird dies ermöglicht, weil wir keine Sünde mehr haben. Unser Herr ist allmächtig. Der Anfang, der Prozess und das Ergebnis Seines Werkes sind also alle gleich. Unsere Taten sind unvollkommen bis zum Tag, an dem wir in Sein Königreich eintreten. Aber die Werke des Herrn, Seine Taufe und das Blut am Kreuz, sind ewig vollkommen und haben uns heilig gemacht. Deshalb sagt Epheser 1:4: “Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir heilig und untadelig vor ihm sein sollten: in seiner Liebe.” und in 1. Thessalonicher 5:23 heißt es: “Er aber der Gott des Friedens, heilige euch durch und durch und bewahre euren Geist und Seele und Leib unversehrt untadelig für die Ankunft unseres Herrn Jesus Christus.”