Predigten

Thema 12: Der Glaube des Apostolischen Glaubensbekenntnisses

• Glaube an die Gemeinschaft der Heiligen

Was ist die Gemeinschaft der Heiligen?
 
Diejenigen, die die Erlösung von all ihren Sünden empfangen haben, indem sie an die Wahrheit glauben, dass Jesus Gott Selbst ist, an die Taufe, die Er erhielt, und an das Blut am Kreuz, sind diejenigen, die sich der Familie Gottes angeschlossen haben. Wie es in Epheser 2:19 heißt: “So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen.” Die Gerechten haben Gemeinschaft miteinander.
 

Es gibt eine Voraussetzung für die Gemeinschaft von Heilige mit Gott
 
Bevor wir Gemeinschaft mit anderen Heiligen halten, muss es zuerst die Gemeinschaft mit Gott geben. Deshalb heißt es in der zweiten Hälfte von 1. Johannes John 1:3: “... und unsere Gemeinschaft ist mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus.”
Das ist richtig! Es muss zuerst die Gemeinschaft mit dem Herrn geben. Damit es für uns die Gemeinschaft mit dem Herrn gibt, müssen wir zuerst die Vergebung unserer Sünden durch Glauben an das Evangeliums-Wort des Wasser und des Geistes erhalten, das Er uns gegeben hat. Warum? Weil der Herr der Heilige ist, der ohne Sünde ist.
Diejenigen, die so die richtige Beziehung mit dem Herrn haben, indem sie zuerst die Vergebung ihrer Sünden erhielten, können so die richtige Gemeinschaft mit anderen gerechten Personen haben. Die Heiligen, die durch die Taufe und das Blut des Herrn gerettet worden sind, können Gemeinschaft mit Gott haben und ebenso mit den Mitheiligen. Die von Gott gegebene Erlösung ermöglicht es uns, Gemeinschaft mit Gott und auch mit anderen Heiligen. Mit anderen Worten, aufgrund der Werke der Taufe von Jesu und des kostbaren Blutes am Kreuz sind wir, die wir zuvor Feinde Gottes gewesen waren, nun dazu gekommen, Ihm als unseren eigenem Vater zu dienen, indem uns zuerst alle Sünden vergeben wurden. Und außerdem müssen wir dazu kommen, zu vergeben, zu verstehen und Gemeinschaft miteinander haben, wenn wir die Werke Christi bezeugen, die die Blockaden unter uns vollkommen beseitigt haben.
 

Die Kernessenz der Gemeinschaft der Heiligen ist das wahre Evangelium und die wahre Liebe
 
Indem Jesus denen, die glauben, die Gerechtigkeit der Errettung mit Seiner Taufe und Seinem Blutvergießen am Kreuz gibt, erklärt er: “Ihr habt nun die Vergebung eurer Sünden empfangen.” Der Eine, der uns derart sagte, ist der Herr. Und Er ermahnt uns, den Herrn zu lieben und auch mit anderen Heiligen in Frieden zu leben. Der Apostel Petrus, der dem Herrn vorher ungehorsam war, dem aber vergeben wurde, erklärte seine Freude mit den Worten: “Vor allen Dingen habt untereinander beständige Liebe; denn die Liebe deckt auch der Sünden Menge” (1. Petrus 4:8).
Das ist richtig! Wie Bäume und Gräser wachsen, wenn sie bewässert werden, so wachsen die Heiligen durch die Gemeinschaft miteinander, durch das Wort und durch die Liebe Gottes.
In der Apostelgeschichte 2:46-47 können wir das wunderbare Leben sehen, das die Heiligen der frühen Gemeinde lebten: “Und sie waren täglich einmütig beieinander im Tempel und brachen das Brot hier und dort in den Häusern, hielten die Mahlzeiten mit Freude und lauterem Herzen und lobten Gott und fanden Wohlwollen beim ganzen Volk. Der Herr aber fügte täglich zur Gemeinde hinzu , die gerettet wurden.”
Nicht jeder Christ, der sich zum Glauben an Jesus bekennt, glaubt tatsächlich an den wahren Jesus. Dies bedeutet, dass diejenigen, die das von Jesus gegebene Evangelium des Wassers und des Geistes nicht kennen und daher nicht daran glauben, keine Heiligen sind. Daher kann die wahre Vergebung und Gemeinschaft nur innerhalb des Evangeliums des Wassers und des Geistes möglich sein.
In Prediger: 4:9-12 heißt es: “So ist`s ja besser zu zweien als allein; denn sie haben guten Lohn für ihre Mühe. Fällt einer von ihnen, so hilft ihm sein Gesell auf. Weh dem, der allein ist, wenn er fällt! Dann ist kein anderer da, der ihm aufhilft. Auch wenn zwei beieinander liegen, wärmen sie sich; wie kann ein einzelner warm werden? Einer mag überwältigt werden, aber zwei können widerstehen, und eine dreifache Schnur reißt nicht leicht entzwei.”
Lassen Sie uns alle unsere Anstrengungen in die Gemeinschaft der Heiligen stecken und uns selbst betrachten, um zu sehen, ob einer allein gelassen und ausgegrenzt wurde.
Die Arbeiten und die Belastungen, die Sie zu tragen haben, mögen für Sie zu viel sein. Dann haben Sie Ihr Problem mit den Mitheiligen zu teilen -“du kannst es allein nicht ausrichten” (2.Mose 18:18). Und in Matthäus 18:20 heißt es: “Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.”
Es gibt ein orientalisches Sprichwort: “Wenn es in der Familie Frieden gibt, ist alles gut.” Wenn wir noch einen Schritt weiter gehen, können wir sagen: “Wenn es Frieden unter den Heiligen in Gottes Gemeinde gibt, ist in der Tat alles gut.” Wenn die Heiligen in Frieden mit Gott sind, funktioniert alles hervorragend. Es ist, wenn die Heiligen zuerst Frieden mit dem Reich des Herrn haben, dass wir Frieden in unseren Häusern und untereinander haben können.