Predigten

Thema 12: Der Glaube des Apostolischen Glaubensbekenntnisses

• Glaube an die Vergebung der Sünden (1. Johannes 1:9)

Wir glauben, dass nur der Herr unsere Sünden mit dem Evangeliums-Wort des Wassers und des Geistes weg waschen kann. So heißt es auch in Jesaja 1:18: “‘So kommt denn und lasst uns miteinander rechten,’ spricht der Herr. ‘Wenn eure Sünde auch blutrot ist, soll sie doch schneeweiß werden, und wenn sie rot ist wie Scharlach, soll sie doch wie Wolle werden.’” Im 1. Johannes 1:9 wird auch gesagt: “Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.”
Hier müssen wir erkennen, dass der Satzteil “wenn wir aber unsere Sünden bekennen” nicht bedeutet, dass Gott unsere Sünden vergibt, wenn wir Bußgebete geben. Vielmehr bedeutet 1. Johannes 1:9 genau, dass wir die Vergebung all unserer Sünden erhalten, wenn wir unsere Sündhaftigkeit vor dem Herrn zugeben und glauben, dass der Herr bereits alle Sünden der Welt durch die Taufe, die Er empfing, und das Blut am Kreuz ausgelöscht hat. Jeder, der seine Sünden vor Gott zugibt und an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, ist in der Gnade der Vergebung der Sünde durch Gott gekleidet.
 

Was sind die ‘Sünden’ hier?
 
Jeder Nachkomme Adams wird mit Sünde geboren. Daher kann niemand behaupten “ohne Sünde” zu sein, indem er keine Sünde begeht, denn Menschen, die ursprünglich mit Sünde geboren wurden, haben bereits Sünde, selbst wenn sie keine Sünde begehen. Dies bedeutet, dass jeder den Erlöser braucht, der sie von der Sünde retten kann. Diejenigen, die behaupten, ohne Sünde zu sein, und keine Notwendigkeit darin sehen, an Jesus zu glauben, stehen gegen Gott.
Am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde, machte den Garten Eden und erlaubte Adam und Eva, darin zu leben. An diesem Ort, an dem es keine Sünde gab, hatte Gott die vertrauteste Gemeinschaft mit ihnen in persönlicher Beziehung. Aber um sie zu Seinen Kindern sind, gab Gott ihnen ein Gesetz. Diese Gesetz war, nicht die Früchte des Baumes der Erkenntnis von Gut und Böse zu essen. Gott hatte zu ihnen gesagt: “denn an dem Tage, da du von ihm isst, musst du des Todes sterben.” Und um ihnen ewiges Leben und ewigen Segen zu geben, sagte Gott ihnen, die Früchte des Baumes des Lebens zu essen. Aber anstatt die Früchte des Baumes des Lebens zu essen, wie Gott es ihnen gesagt hatte, aßen sie die Frucht des Baumes der Erkenntnis von Gut und Böse, von dem Baum, der sie in den sicheren Tod führen würde (1.Mose 2:17, 3:22).
Adam und Eva fielen in die Versuchung des Teufels und aßen schließlich die verbotenen Früchte des Baumes der Erkenntnis von Gut und Böse. Der Tod kam als Preis für diese Sünde. Deshalb heißt es in Römer 5:12: “Deshalb, wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und der Tod durch die Sünde, so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben.” Kurz gesagt, die Menschen brauchen nun ihren Erlöser.
Einige Menschen sind selbstsicher, wie der reiche junge Mann in Matthäus 19, der sagte, alle Gebote seit seiner Kindheit gehalten zu haben. Aber es gibt niemanden, der jemals alle 613 Gebote Gottes gehalten hat.
Warum gab uns Gott dann das Gesetz, das wir überhaupt nicht halten können? Die Bibel sagt, dass durch das Gesetz Erkenntnis der Sünde kommt (Römer 3:20). Die Zehn Gebote, die Gott uns gegeben hat, weisen auf unsere Sünden hin. Zum Beispiel könnte jemand seine Eltern hassen und in seinen Gedanken denken: “Der alte Kerl muss senil sein!” Diese Person hat dann bereits das fünfte Gebot des Gesetzes Gottes gebrochen. Und wenn ein Mann in seinen Gedanken eine Frau begehrt, auch wenn er eigentlich nicht die Ehe bricht, hat er bereits das siebte Gebot gebrochen. Darüber hinaus wertet Gott auch Begierde, Eifersucht und Hass als Mord, auch wenn wir eigentlich niemanden töten, denn diese sind, die uns motivieren, zu morden. Wer dann könnte jemals vollständig die klaren und makellosen Gebote des Gesetzes Gottes halten, die die tiefsten Winkel unserer Gedanken durchdringen?
Zudem heißt es in Jakobus 2:10, “Denn wenn jemand das ganze Gesetz hält und sündigt gegen ein einziges Gebot, der ist am ganzen Gesetz schuldig.” Wer könnte in diesem Licht vor diesem strikten Gesetz eventuell behaupten, ohne Sünde zu sein?
In unseren Schwächen stolpern wir oft in Sünde. Warum ist das so? Es ist wegen unserer Erbsünde - das heißt, weil der Mensch grundlegend verdorben ist. Deshalb sagte David, der seine Sünde bereute, das siebte Gebot gebrochen zu haben, in Psalm 51:5: “Siehe, ich bin als Sünder geboren, und meine Mutter hat mich in Sünden empfangen.” David, mit anderen Worten, gab seine grundlegende Sünde zu. Die Bußgebete, die die gewöhnlichen Christen heutzutage anbieten, und Davids Bekenntnis, der sich selbst als eine grundlegende Masse von Sünden bezeichnete, unterscheiden sich völlig voneinander. Die ersteren geben nur ihre tatsächlichen Sünden der Taten zu, während der letztere im Gegensatz dazu zugibt, dass er nicht anders kann als zu sündigen, weil er grundlegend eine Masse von Sünden ist.
Nur diejenigen, die ihr grundlegendes Selbst als Masse von Sünde erkennen und an das Evangelium des Wassers und des Geist glauben, das vom Herrn gegeben wurde, können die Gnade der Vergebung der Sünden von Gott empfangen. Würde dies nicht der Fall sein? Was ist das Richtige für uns zu tun? Ist es, unserer täglichen Sünden vor Gott aufzulisten und jeden Tag um Seine Vergebung zu bitten, oder ist es, unsere Schwäche zu erkennen, unser wahres Selbst als große Masse von Sünden zuzugeben und in Dankbarkeit an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, das vom Herrn gegeben wurde? Letzteres ist natürlich das Richtige für uns zu tun! Lassen Sie uns alle glauben, dass wir, indem wir das Evangelium des Wassers und des Geistes kennen und daran glauben, alle Probleme unserer Sünde behoben haben können.
In Johannes 6:53-55 sagt Jesus: “Wahrlich,wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohns eßt und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat das ewige Leben, und ich werde ihm am jüngsten Tag auferwecken. Denn mein Fleisch ist die wahre Speise, und mein Blut ist der wahre Trank.” Hier bedeutet, dass wir das Fleisch des Herrn essen und Sein Blut trinken müssen, dass wir den Glauben haben müssen, der glaubt, dass Jesus alle Sünden der Welt mit der Taufe auf sich nahm, die Er von Johannes empfing. Dies bedeutet, dass wir, wenn wir die Wahrheit der Taufe von Jesus nicht kennen, unsere Sünden nicht an Ihn weitergeben können und unsere Sünden daher auch nicht vergeben werden können. Wenn wir in einem Geschäft eine Rechnung zu laufen haben, dann würden wir Schuldner bleiben, bis wir die Rechnung komplett beglichen haben. Ebenso, wenn es keine Taufe gegeben hätte, die Jesus von Johannes dem Täufer, dem Vertreter der Menschheit, empfing, wären unsere Sünden niemals vergeben worden (Matthäus 3:15, 11:11-13).
Die Kreuzigung von Jesus war eine Folge der Tatsache, dass Er zuvor zuerst die Sünden der Menschheit durch die Taufe, die Er von Johannes erhielt, aufgenommen hatte. So hat der Herr uns von all unseren Sünden gerettet, indem Er gekreuzigt wurde, Sein kostbares Blut vergoss und dadurch die ganze Verurteilung unserer Sünden für uns trug.
Wenn wir uns zum Glauben an Jesus bekennen, müssen wir glauben, dass Er mit Seiner Taufe alle unsere Sünden auf sich genommen hat. 
Die Bibel spricht klar über die Vergebung der Sünden der Gläubigen, was in zwei Hauptpunkten zusammengefasst werden kann. Erstens sagt sie uns, dass Jesus durch die Taufe alle Sünden der Welt annahm, die auf Seinen Leib übertragen wurden.
 In Psalm 32:1 heißt es: “Wohl dem, dem die Übertretungen vergeben sind, dem die Sünde bedeckt ist.” Das Wort ‘Sühne’ enthält die Bedeutung von ‘Sünden aufzunehmen’ und ‘Sünden anzunehmen.’ Und 1. Petrus 3:21 sagt: “Das ist ein Vorbild der Taufe, die jetzt auch euch rettet. Denn in ihr wird nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen, sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen, durch die Auferstehung Jesu Christi,.” Mit der Taufe, die Er von Johannes erhielt, nahm Jesus alle Sünden eines jeden in dieser Welt ein für allemal an.
Zweitens sagt uns die Bibel, dass Jesus unsere Sünden auslöschte.
Jesaja 43:25 sagt: “Ich, ich tilge deine Übertretungen um meinetwillen und gedenke deiner Sünden nicht.” “Tilgen” bedeutet hier, verschwinden zu lassen oder wegzublasen.
Dies bedeutet, dass Gott der Vater die Sünden der Welt gereinigt hat, indem Er sie auf Seinen Sohn Jesus durch die Taufe übertragen hat. Für diejenigen unter uns, die vielleicht sagen: “Ich habe keine Hoffnung, da ich so viele Sünden begangen habe” können auch von all ihren Sünden befreit werden, indem sie das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes hören. Der Teufel sagt zu uns: “Habt ihr nicht alle Arten von Sünde begangen?” Aber selbst wenn wir solche Worte gehört hätten, könnten wir alle, wenn wir an die Taufe von Jesus und das Blut am Kreuz glauben, von all diesen Sünden befreit werden. Wenn wir diese Art von Glauben haben, bekommt der Teufel Angst und flieht. Wir sind überzeugt, dass der Herr unsere Sünden mit der Taufe und dem Blut von Jesus vergeben hat. Wenn wir glauben, dass Jesus alle unsere Sünden mit Seiner Taufe und dem Blut am Kreuz vergeben hat, dann kommen die erstaunlichen Werke des Friedens in unser Leben. Dies ist der zentrale Glaube des Christentums, der Glaube an die Vergebung der Sünde.
 

Das Ergebnis des Erhalts der Vergebung der Sünde
 
Es ist, befreit von unseren Sünden und unsere Angst vor dem Tod zu werden. Wenn Menschen nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, werden sie von Gott verlassen und sind daher von vielen Tragödien und Sorgen geplagt, unfähig ihren furchterregenden Tod zu vermeiden. So haben Menschen ihr Äußerstes getan, um von ihren Sünden und Tod gerettet zu werden. Manchmal wandten sie sich den sogenannten religiösen Ritualen zu, die von ihrem verdorbenen Selbst gemacht wurden, und klammerten sich kontinuierlich an ihre Bußgebete, Askese und Meditation, alles ohne Erfolg. Aber für uns, die Heiligen, hat das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht nur all unsere Sünden ausgelöscht, sondern auch unsere Beziehung zu Gott wiederhergestellt, die bisher zerbrochen war, und uns dadurch von all unseren Sünden und unserer Todesangst befreit.
Jeder, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, hat solch ein konsequentes Bekenntnis gemacht. Mit Seiner Taufe und Seinem Blut hat der Herr sogar Menschen wie mir alle Sünden vergeben. Bis wir diese Art von Überzeugung haben, sind unsere Herzen niedergedrückt und beunruhigt. Aber die Gläubigen, denen ihre Sünden durch Glauben an die Taufe und das Blut vergeben wurden, freuen sich über die Gnade der Vergebung der Sünde, wie sie es noch nie vorher in dieser Welt erfahren haben.
Mit Blick auf uns, die vorher Sünder waren, aber nun an die Taufe Jesu und an Sein Blut glauben, hat der Herr unsere Makel weg gewaschen, uns all unsere schweren Sünden vergeben und uns dadurch wahren Frieden gegeben. Da der Herr unsere Leiber durch das Bezahlen für sie erkaufte, indem Er Sein eigenes kostbares Blut vergoss, bleiben wir Ihm in Dankbarkeit treu und sagen: “Wie soll ich dem Herrn vergelten all seine Wohltat, die er an mir tut?” (Psalm 116:12)