Predigten

Thema 12: Der Glaube des Apostolischen Glaubensbekenntnisses

• Glaube an die Auferstehung des Leibes

Egal wer, jeder hat Abneigungen gegenüber Schwierigkeiten, Krankheiten, beklagt das Älter werden und ist in Todesangst, wenn sich ihr Ende nähern würde. Dies liegt daran, weil Leiden, Krankheit und Tod nicht über die Menschheit kommen sollten, jedoch als Sold für die Sünde gekommen ist.
Im Grunde genommen, aufgrund der Sünde wurden die Menschen vom ewigen Glück vertrieben. Dies ist, warum Menschen endlos nach ihrem verlorenen ewigen Leben suchen und doch außer Stande sind, es wegen ihrer schieren Unfähigkeit zu erreichen, darauf blickend, als ob es eine unerreichbare Vorstellung ist, und erliegen letztendlich ihrem Tod. Dies ist, warum alle Menschen dazu gekommen sind, nach ihrer Erlösung zu suchen, nach jemand anderen als sich selbst, bekennend: “Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem todverfallenen Leibe?” (Römer 7:24) Die Antwort auf diese Frage ist der letzte Teil des apostolischen Glaubensbekenntnisses der Apostel, das heißt, es ist das Bekenntnis, an die Auferstehung der Toten und das ewige Leben zu glauben.
Matthäus 16:26 sagt: “Was hülfe es den Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nehme doch Schaden an seiner Seele?” Angesichts dessen kann die Frage der Auferstehung des Leibes und des ewigen Lebens nur viel wichtiger sein als alle anderen Fragen der Politik, Wirtschaft, Bildung, Sport Diplomatie, Militär oder Modernisierungen. Warum? Weil diese Dinge irdische Fragen eines Lebens sind, die nicht länger als einhundert Jahre dauern, und es sind Fragen, die, sobald man aus der Welt scheidet, enden. Daher sind die Auferstehung und das ewige Leben die größte Angelegenheit unseres Lebens.
Bevor wir diese Angelegenheit betrachten, lassen Sie uns zuerst das Problem des Todes eine Weile ansprechen.
Diejenigen, die die endgültige Antwort auf das Problem des Todes suchen, sind die Weisen, denn ohne die letzte Richtung des Lebens zu kennen, kann niemand den Weg zum wahren Leben finden.
Die Toten bewegen sich nicht. Die Toten können weder hören noch sehen. Für sie haben ihr Wissen, ihre Weisheit, Ruhm, Reichtum, Macht und alles andere keine Bedeutung mehr - das heißt, solche Dinge werden nichts für sie. Wenn sie eingeäschert werden, dann werden ihre Körper zu Asche, und wenn sie begraben werden, werden sie unter der Erde verwesen. Der Tod ist das schrecklichste Ereignis, dem sich jeder gegenübersieht. Aber der Schrecken des Todes verschwindet in der Kraft der Erlösung, die Jesus uns gegeben hat. Diese Wahrheit findet sich im Evangelium des Wassers und des Geistes.
In Lukas 8:52 sagt Jesus: “Weint nicht! Sie ist nicht gestorben, sondern sie schläft.” und Er ließ dann die Tochter des Jairus aufstehen. Jesus sah den Tod der Auserwählten - das heißt der Gläubigen – als ihre Trennung von Gott physisch für eine Weile. Er erklärte jedoch, dass sie durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wieder leben würden.
In der ersten Hälfte von Matthäus 10:28 sagt Jesus auch: “Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, doch die Seele nicht töten können;” und erzählte uns von der Unsterblichkeit menschlicher Seelen. So wie Jesus selbst Seine Seele dem Vater anvertraute, als Er starb, haben es auch alle Heiligen, die uns vorausgingen, getan, als sie diese Welt verließen (Apostelgeschichte 7:59).
 

In welcher Art von Leib leben wir wieder?
 
Leben ist ewig. Seit der Schöpfung des Universums hat das Leben nie aufgehört zu existieren, sondern es lebt kontinuierlich weiter. Leben hat weder Volumen noch Gewicht, aber es hat eine große Kraft. Die Wurzeln einen Baumes können Felsen durchbrechen und ihn in einen großen Baum verwandeln. Sein Leben zieht Wasser aus dem Boden und macht Blätter und Früchte, denn das Leben ist die Kraft selbst. Obwohl der Tod stark ist und unbesiegbar erscheint, ist das Leben noch stärker als der Tod.
Die Gläubigen haben den Geist Jesu in ihren Herzen empfangen, als sie an Seine Taufe und das Blut als Vergebung ihrer Sünden glaubten. In 1. Petrus 1:23 heißt es: “Denn ihr seid wiedergeboren nicht aus vergänglichem, sondern aus unvergänglichem Samen.” Wenn diese Zeit kommt, wird dieser Same des Lebens mit Sicherheit das Werk der Auferstehung vollbringen. In Römer 8:11 heißt es daher: “Wenn nun der Geist dessen, der Jesus von den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird er, der Christus von den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen Geist, der in euch wohnt.”
Was dann ist die Natur des auferstanden Leibes? Die Bibel spricht darüber an verschiedenen Stellen, aber die klarste und detaillierte Erklärung findet sich in 1. Korinther 15:42-44: “So auch die Auferstehung der Toten. Es wird gesät verweslich und wird auferstehen unverweslich. Es wird gesät in Niedrigkeit und wird auferstehen in Herrlichkeit. Es wird gesät in Armseligkeit und wird auferstehen in der Kraft. Es wird gesät ein natürlicher Leib und wird auferstehen ein geistlicher Leib. Gibt es einen natürlichen, so gibt es auch einen geistlichen Leib.”
Die Natur des auferstandenen Leibes unterscheidet sich daher grundlegend von der Natur des irdischen Leibes, denn er wird wie der auferstandene Leib von Jesus selbst sein. Deshalb sagt uns Philipper 3:21, dass Christus “unseren nichtigen Leib verwandeln wird, dass er gleich werde seinem verherrlichten Leibe...”
Das ist exakt richtig! Die Erlösung, von der das Christentum spricht, betrifft nicht nur unsere Seelen, sondern auch die unserer Leiber. Lassen Sie uns die Tatsache nun detaillierter untersuchen.
Unsere Leiber werden in unverwesliche Leiber umgewandelt. Die Natur unserer irdischen Leiber sind verweslich. In 1. Petrus 1:24 heißt es: “Denn alles Fleisch ist wie Gras und alle seine Herrlichkeit wie des Grases Blume. Das Gras ist verdorrt und die Blume abgefallen.” Es wir auch im 2. Korinther 4:16 gesagt:“unser äußerer Mensch verfällt,” und in Sprüche 31:30 heißt es: “Lieblich und schön sein ist nichts.” Egal wie jugendlich und schön unser Körper sein mag, sie werden alle irgendwann verfallen.
Aber der auferstandene Leib wird in einen unverweslichen Leib verwandelt. Wie Jesus in seinem auferstandenen Leib aß, werden wir es auch tun. Einige mögen sich fragen, ob wir dann mit Abfällen umgehen müssten oder nicht, da wir in unserem auferstandenen Leib essen würden. Aber es würden keine Abfälle geben, denn unser Leib wäre neu gemacht worden, also würde alles im Universum erneuert sein, und daher wäre nichts mehr verweslich. Deshalb werden wir im unsterblichen Himmelreich, wo wir in unserem auferstandenen Leib leben werden, Essen genießen, aber es wird keinen Verfall, kein Gestank und überhaupt keine Verschmutzung geben - eine Welt, kurz gesagt, die vollkommen klar und rein ist.
Unsere Leiber werden in kraftvolle Leiber umgewandelt. Es wird oft gesagt, dass Depression, egal wie schwer, niemals Krankenhäuser, Apotheken und Bestattungsinstitute treffen. Dies ist ein offener Ausdruck, der die bloße Schwäche der Menschen offenbart. Wir sterben an unseren Krankheiten, da wir von unsichtbaren Keimen heimgesucht wurden, oder an Verletzungen, die beim einem Unfall erlitten wurden.
Aber der auferstandene Leib ist der unzerstörbare Leib, der weder Krankheiten, noch Verletzungen oder sogar Tod erleidet. Wie die drei Heiligen Schadrach, Meschach und Abed-Nego, die unversehrt aus dem glühenden Ofen traten, der siebenmal heißer als gewöhnlich war (Daniel 3:19-26), werden unsere Leiber vollkommen stark sein. So werden die Heiligen im Himmel weder Krankheit noch Verletzungen noch Tod erleben, denn sie werden in einem Paradies leben, das von gesunder Freude und Glück erfüllt ist.
Unsere Leiber werden in geistliche Leiber umgewandelt. Dies bedeutet nicht, dass unsere Leiber in Geister verwandelt werden, sondern dass sie wie unsere Geister befreit sein werden. In dieser Welt sind unsere Körper langsam und unbequem. Aber der auferstandene Leib ist weder durch Zeit noch Raum begrenzt. Er wird befreit werden, wie der auferstandene Jesus ohne zeitliche oder räumliche Einschränkungen vor Seinen Jüngern erschien, durch verschlossene Türen ging und plötzlich auftauchte und verschwand. Dies ist der geistliche Leib.
Wer sind die, die dann diesen Segen empfangen werden? Es sind die, die an Jesus als den Erlöser im Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. In Johannes 11:25-26 heißt es daher: “Jesus spricht zu ihr: ‘Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt: und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben. Glaubst du das?’” Und Johannes 20:29 sagt auch: “Spricht Jesus zu ihm: ‘Weil du mich gesehen hast, Thomas, darum glaubst du, Selig sind, die nicht sehen und doch glauben!’”
Tod ist tragisch und schrecklich. Aber wenn wir an die Sühne der Taufe und das Blut von Jesus glauben, werden wir von allen Sünden gerettet werden, befreit von der Angst vor dem Tod. Wir werden diejenigen werden, die in dieser Hoffnung leben und dieses Evangelium direkt und indirekt predigen.