Predigten

Thema 12: Der Glaube des Apostolischen Glaubensbekenntnisses

• Glaube an das ewige Leben

Diese Erklärung, dass wir “an das ewige Leben” glauben, ist das letzte Bekenntnis des Glaubens an das apostolische Glaubensbekenntnis und gleichzeitig unsere höchste und größte Hoffnung.
Es gibt einige Menschen, die sagen, dass die Welt ein solch miserabler Ort ist, dass es besser wäre, eher zu sterben. Dies ist jedoch nur eine Beschwerde, die recht weit von ihren wirklichen Gedanken entfernt ist. Die meisten Menschen wollen nicht sterben, und obwohl diese Welt tatsächlich voller Probleme ist, möchten sie ein langes Leben haben. Warum ist das so? Weil Prediger 3:11 sagt: “auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt.”
Jeder hat den Wunsch zu essen. Und um diesen Wunsch zu befrieden, stehen ihnen alle Arten von Lebensmitteln zur Verfügung. Menschen wollen auch nicht alleine leben, sondern sehnen sie sich instinktiv nach dem anderen Geschlecht. Deshalb gibt es Männer und Frauen. Der Grund, warum Menschen den Instinkt haben, nach der Ewigkeit zu suchen, ist, weil es ewiges Leben nach dem Tod gibt.
Es scheint, als ob Menschen an die Unsterblichkeit ihrer Seelen glauben, aber nur wenige an die Unsterblichkeit ihres Fleisches glauben. Aber mit dem Fortschritt der Wissenschaft haben wir das Gesetz der Konstanz der Masse entdeckt, das heißt, während sich Materialien in ihrer Form ändern können, ändern sie sich nicht ihre Substanz.
Beispielsweise bleibt Wasser bei Raumtemperatur in seiner flüssigen Form, aber wenn die Temperatur sinkt, erstarrt es zu Eis, und wenn es erhitzt wird, verdampft es gasförmig. Dies bedeutet jedoch nicht, dass das Wasser selbst verschwunden ist, sondern es veränderte nur seine Form.
Wenn unsere Körper des Fleisches sterben, verwandeln sie sich in Asche, wenn sie verbrannt werden und wenn sie unter der Erde begraben werden, zersetzen sie sich. Aber das sind nur chemische Veränderungen. Mit anderen Worten, nach unserem Tod verschwinden unsere Körper nicht vollständig, sondern sie verändern sich nur in ihrer Form und ihre Einzelelemente bleiben intakt.
Insbesondere für das Fleisch und die Geister der Christen sind ihre Seelen gleichzeitig bei ihrem Ableben vollständig geheiligt und steigen in den Himmel auf, während ihre Körper bis zum Tag der Wiederkunft des Herrn ohne Sinne bleiben. Wenn der Herr wiederkommt, werden die Toten auferweckt, die Auferstandenen verwandelt und leben dann für immer mit ihren Seelen und Körper vereint im Königreich des Vaters. Jesus sagte daher in Johannes 11:25-26: “Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt; und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben.” So ist das ewige Leben der Menschen kein Traum, sondern es ist real und wahr. Diejenigen, die durch Glauben an Jesus ohne Sünde wurden, werden in der Tat für immer leben.
Gott ist der Gott der Liebe und Gerechtigkeit. Er segnet deshalb das Gute und bestraft das Böse. Aber in dieser Welt werden die Belohnung des Guten und die Bestrafung des Bösen nicht richtig verwirklicht. Warum? Weil die Menschen nicht gemacht wurden, um nur in dieser Welt zu leben und dann mit dem Tod zu verschwinden, sondern sie wurden gemacht, um ewig in der nächsten Welt zu leben.
Deshalb fragte Ihn Jeremias, ein Diener: “Herr, wenn ich auch mit dir rechten wollte, so behältst du doch recht; dennoch muss ich vom Recht mit dir reden: warum geht`s doch den Gottlosen so gut, und die Abtrünnigen haben alles in Fülle?” (Jeremia 12:1) Jeremia setzte dann die Frage mit folgenden Worten fort: “Reiß sie weg wie Schafe zum Schlachten, und sondere sie aus, dass sie getötet werden!” Er glaubte, mit anderen Worten, an das Jüngste Gericht, und beantwortete seine eigene Frage.
Wie Jesus in Matthäus 25:46 sagte: “Und sie werden hingehen: diese zur ewiger Strafe, aber die Gerechten in das ewige Leben.” - es ist kein Irrtum, dass der Mensch nicht nur in dieser Welt lebt, sondern auch für immer in ihrem Leben nach dem Tod.
 

Was ist damit gemeint, wenn Seelen ewiges Leben empfangen?
 
Dies bedeutet, für immer mit Gott zu leben. Nur einzig der lebendige Gott der Vater, der Sohn und der Heilige Geist, die waren und immer sein werden, haben das ewige Leben. Die wahre Bedeutung des ewigen Lebens besteht darin,am Leben Gottes teilzunehmen.
Das ist richtig! Was den Himmel für uns zu einem Paradies macht, ist die Tatsache, dass Gott, die Wurzel aller Segnungen, bei uns sein wird. Es ist ein Ort, an dem nur diejenigen leben, die die Vergebung der Sünde durch Glauben an die Taufe und das Blut von Jesus erhalten haben. In Offenbarung 21:3-4 heißt es daher: “Und ich hörte eine große Stimme von dem Thron her, die sprach: ‘Siehe da die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein; und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein; noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.’” Das ist richtig! Wenn es so etwas wie ewiges Leben ohne Gott gibt, kann es nur das ewige Leiden der Hölle sein. Es gibt keinen größeren Segen als die Tatsache, dass Gott für immer bei uns ist. Wir singen die alte Hymne: “Jesus, der Gedanke an Dich; mit Süße füllt sich meine Brust; aber süßer ist Dein Angesicht zu sehen. Und in deiner Gegenwart zu ruhen.”
Es bedeutet ein Leben des Glücks, das für immer lebt. Christus hat jetzt das ewige Leben wiederhergestellt, das wir verloren hatten, weil Adam, unser Vorfahr, seinen Bund nicht eingehalten hatte und seiner Unfähigkeit, die Früchte des Baumes des Lebens zu essen, und Er hat uns ewiges Leben gegeben. In Offenbarung 22:1-2 bezeugt Johannes: “Und er zeigte mir einen Strom lebendigen Wassers, klar wie Kristall, der ausgeht von dem Thron Gottes und des Lammes; mitten auf dem und auf beiden Seiten des Stromes Bäume des Lebens, die tragen zwölfmal Früchte, jeden Monat bringen sie ihre Frucht...”
“Leben am Ufer. Ich lebe am Ufer. Ich lebe dort, wo das Heilwasser fließt. Leben am Ufer. Leben am Ufer. Ich lebe am Ufer. Ich lebe, wo das Heilwasser fließt.”
Es bedeutet ewiges Leben ohne jede Sünde. Wegen der religiösen Verdorbenheit, die zur Verfolgung von Christen durch Götzendiener und ihrer Unterdrückung durch Atheisten geführt hat, wegen der politischen Verderbtheit, die zur Gewaltherrschaft der Mächtigen und ungezügelter Verleumdung und Hinterhältigkeit geführt hat, und wegen der moralischen Verdorbenheit, die zum endlosen Fluss von Obszönitäten, Betrug, Diebstahl, Gewalt und Mord geführt hat, bleibt diese Welt stets unbeständig.
Aber das ewige Leben im Himmelreich wird in einem Bereich gelebt, in dem solche Übel alle beseitigt sind und der nur mit Frieden und Gerechtigkeit erfüllt ist. In 2. Petrus 3:13 heißt es daher “Wir warten aber auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheißung, in denen Gerechtigkeit wohnt.”
Weil Gott nicht nur die Übel dieser Welt, sondern auch unsere restliche Verdorbenheit beseitigen wird, werden wir all im Glück des ewigen Lebens leben, wo uns die Sünde nicht länger bekümmert.
Nur diejenigen, die aus Wasser und Geist von neuem geboren wurden, können solch ein ewige Leben genießen. Worte können die Schönheit und Herrlichkeit des Himmels nicht beschreiben, und deshalb beschreibt uns die Bibel sie nur symbolisch. Offenbarung 21:2 beschreibt den Himmel als: “bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann,” und Vers 11 sagt uns, dass sie “die Herrlichkeit Gottes” hatte, und “ihr Licht war gleich dem alleredelsten Stein, einem Jaspis, klar wie Kristall.” Vers 18 sagt, dass “ihr Mauerwerk war aus Jaspis und die Stadt aus reinem Gold, gleich reinem Glas,” und Vers 21 heißt es, dass “die zwölf Tore waren zwölf Perlen, ein jedes Tor war aus einer einzigen Perle,” Der Schmuck der Braut, Edelsteine, reines Gold und Perlen - all diese Dinge beschreiben das beste auf irdische Weise, denn es gibt keinen andere Art und Weise, den Himmel besser zu beschreiben.
Lassen Sie uns annehmen, dass einer ihrer Bekannten einen berühmten Berg bestiegen hat. Wenn Sie ihn fragen, wie die Erfahrung war, könnte er sagen: “Ich kann nicht einmal beschreiben, wie schön es war! Es war so erstaunlich, dass kein Wort es jemals beschreiben kann!” Wenn Worte uns nicht einmal einen Berg beschreiben können, wie könnten sie dann jemals die ewige Herrlichkeit des Himmels beschreiben?
Es bedeutet, ewiges Leben in Gemeinschaft mit Gott in vollkommener intellektueller Fähigkeit zu haben. Wie es im 1.Korinther 13:12 heißt: “Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, wie ich erkannt bin.” Wir werden nicht nur diejenigen kennen und vollkommene Gemeinschaft haben, die wir auf dieser Erde persönlich kennengelernt hatten, sondern auch diejenigen, die vor uns gekommen waren, und diejenigen, die nach uns kommen würden, ohne ihnen überhaupt vorgestellt zu werden. Die Tatsache wird durch die Passage in Matthäus 17:1-8 bewiesen, in der Petrus, als er Mose und Elia erscheinen sah, als Jesus verklärt wurde, sagte: “Herr, hier ist gut sein! Willst du, so wollen wir hier drei Hütten bauen, dir eine, Mose eine und Elia eine” (Matthäus 17:4). Dies zeigt uns, dass Petrus sofort in der Lage war, Mose und Elia zu erkennen, von denen jeder über 1500 Jahre und 800 Jahre vor Petrus eigener Zeit gelebt hatte.
Haben wir Eltern, Ehepartner, Brüder, Söhne und Töchter, die im Glauben gelebt haben und vor uns zu Gott gingen? Wenn diese Zeit kommt, werden wir sie in Freude wiedersehen, und es wird keine Trennung mehr geben. Gläubige existieren nicht nur vergänglich und verschwinden dann. Diejenigen, die das ewige Leben durch Glauben an Jesus erhalten haben, werden sowohl ihre Seelen als auch ihren Körper gerettet haben und für immer mit dem Herrn leben.
Es kann nur ein großer Segen sein, dass wir in der Lage sind, unseren Glauben mit dem apostolischen Glaubensbekenntnis zu bekennen, dem gleichen Glaubensbekenntnis, an das die Heiligen vor uns geglaubt und bekannt hatten. Warum? Weil diejenigen, die das apostolische Glaubensbekenntnis als ihren eigenen Glauben bejahen und bekennen und ihm mit einem “Amen” folgen, die Gesegneten sind, die für immer im wunderbaren Himmelreich leben werden.
Abschließend, Jesus sprach vom Wissen und Glauben, indem er sie zusammen integrierte. Er sagte ein sehr schwieriges und geheimnisvolle Wort: “Ihr müsst Mein Fleisch essen und Mein Blut trinken. Nur dann könnt ihr ewiges Leben empfangen.” Wie wichtig ist dieses Wort? Es erzählt uns von der Beziehung zwischen unseren Seelen und dem Leben Christi, wie das Fleisch zu essen und zu trinken benötigt. Dies ist das Wort, das uns sagt, an die Tatsache zu glauben, dass Jesus durch die Taufe, die Er von Johannes empfing, alle Sünden der Welt auf Seinen eigenen Leib genommen hat. Und es sagt uns, zu glauben, dass Er am Kreuz starb und dass Er am dritten Tag von den Toten auferstanden ist.
Die Verheißung Gottes ist ein Gabe. Es ist nicht etwas, das wir mit unseren eigenen Werken oder unserer Buße empfangen können. Deshalb müssen wir an das Wort Christi glauben, ihm gehorchen und ihm treu bleiben. Es gibt das Wort des Lebens, das uns folgt. Weil wir über das ewige Leben Bescheid wissen, müssen wir auf dem schmalen Pfad wandeln. Wir müssen weiterhin dem Willen Gottes folgen, egal wie einsam es sein würde. Wir müssen auf dem schmalen Pfad gehen, auch wenn wir dafür alles verlieren.
Dies ist der Pfad derer, die ewiges Leben empfangen. Dieses ewige Leben kann durch unseren freiwilligen Tod erreicht werden, wie es geschrieben steht: “Wer sein Leben lieb hat, der wird`s verlieren; und wer sein Leben auf dieser Welt hasst, der wird`s erhalten zum ewigen Leben” (Johannes 12:25). Und sein Beginn ist nicht anderes als dieser Moment in diesem Augenblick. Der Beginn des ewigen Lebens ist nicht nach unserem Tod, sondern jetzt. Wir müssen dies erkennen. Heute, wenn wir mit Christus leben, markiert dies den Beginn des ewigen Lebens. Ein Leben, das den Tod überwindet, das über die Sünde triumphiert und das Christus treu ist – dies an sich ist das ewige Leben.
Wir werden im ewigen Leben leben. Wir werden für immer leben. Das Wasser des Lebens, das von der Bibel gelehrt wird, ist alles im Evangelium des Wassers und des Geistes zu finden. Diejenigen, die an dieses Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, glauben auch an das ewige Leben. Halleluja! Ich lobe unseren Herrn! Sie müssen auch an den Herrn glauben, der zu uns durch das Wasser und das Blut gekommen ist.
Der Heilige Geist tadelt die Menschen für ihre Sünden. Er macht ihnen klar, dass alle Menschen unter der Sünde wie die Vorfahren Adam und Eva sind und dass sie böse Wesen sind, die es nicht vermeiden können, den Tod wegen ihrer Sünden, die sie täglich begehen, gegenüberzustehen. Aber wenn Menschen an die Taufe und das Blut von Jesus glauben, garantiert der Heilige Geist auch, dass sie gerettet werden.
Darüber hinaus zeugt der Heilige Geist auch von der Gerechtigkeit Gottes. Er verurteilt als Sünder, tadelt und bestraft diejenigen, die nicht an das Evangelium der Vergebung der Sünden der Menschheit glauben, die Jesus erfüllt hat – das heißt an die Taufe und das Blut von Jesus als ihre Vergebung der Sünde.
 

Die Werke des Heiligen Geistes in denen, die wiedergeboren wurden
 
Er lässt die Heiligen ihre Heiligkeit bewahren.
Er lehrt und leitet die Heiligen und Diener Gottes.
Er tröstet und hilft ihnen. In unserem Leben näheren sich uns Schwermut und Leid endlos. Der Heilige Geist kommt zu uns, die verletzt wurden, und heilt uns und tröstet uns. Nicht nur das, sondern Er hilft uns auch bei unseren Schwächen und stärkt uns.
Römer 8:26 heißt es: “Desgleichen hilft auch der Geist unsrer Schwachheit auf. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich`s gebührt; sondern der Geist selbst vertritt uns mit unaussprechlichem Seufzen.”
So wirkt der Heilige Geist in den Herzen der Heiligen. Sowohl die Apostel als auch für uns haben wir alle einen Herrn, einen Glauben und eine Taufe (Epheser 4:5). Halleluja!
Ich lobe den Herrn für immer dafür, dass Er uns den Glauben der Apostel gegeben hat.