Predigten

Thema 15: Der Brief von Paulus dem Apostel an die Galater

[Kapitel 1-2] (Galater 1:1-5) Ist Ihr Glaube nicht vielleicht der der Befürworter der Beschneidung?

(Galater 1:1-5)
„Paulus, ein Apostel nicht von Menschen, auch nicht durch einen Menschen, sondern durch Jesus Christus und Gott, den Vater, der ihn auferweckt hat von den Toten, und alle Brüder, die bei mir sind, an die Gemeinden in Galatien: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus, der sich selbst für unsere Sünden dahingegeben hat, dass er uns errette von dieser gegenwärtigen, bösen Welt nach dem Willen Gottes, unseres Vaters; dem sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.”
 

Während der frühen Gemeindezeit standen die Gemeinden in Galatien zahlreichen Problemen gegenüber. Es diesen Gemeinden gab es bestimmte Lehrer, die ein hohes Maß an geistlichen Problemen verursachten. In der Absicht, die Gemeinden von Galatien zu judaisieren, verbreiteten diese Menschen ein völlig falsches Evangelium unter den Heiligen, indem sie behaupteten, dass sie nur dann Gottes Volk werden könnten, wenn sie körperlich beschnitten würden. Infolgedessen glaubten viele in den Gemeinden von Galatien, die noch geistlich unreif waren, an solche falschen Lehren und folgten ihnen, und die virulenten Auswirkungen dieser Lehren war so groß, dass sie eine ernsthafte Bedrohung für die Gemeinde darstellten. 
Der Hintergrund für die Lehren der Befürworter der Beschneidung, die die Quelle der geistlichen Probleme in den Gemeinden in Galatien waren, war folgender. Nach dem Bund, den Gott mit Abraham geschlossen hatte, sollten die Nachkommen Abrahams als Gottes Volk durch den Erhalt der körperlichen Beschneidung gekennzeichnet werden. Aus diesem Grund wurde es im Judentum fest geglaubt, dass körperlich beschnitten werden dafür war, um Abrahams Nachkommen zu werden.
Aber in Wirklichkeit war diese Forderung der Beschneidung tatsächlich ein Symbol unserer angekündigten Erlösung, die uns voraussagte, wie Jesus Christus kommen und all unsere Sünden aus unseren Herzen entfernen würde. So steht auch im Alten Testament geschrieben: „Beschneidet euch für den HERRN und tut weg die Vorhaut eures Herzens, ihr Männer von Juda und ihr Leute von Jerusalem, auf dass nicht um eurer Bosheit willen mein Grimm ausfahre wie Feuer und brenne, so dass niemand löschen kann” (Jeremia 4:4); „So beschneidet eure Herzen und seid hinfort nicht halsstarrig” (5.Mose 10:16). Als Gott im Alten Testament die Beschneidung erwähnte, sprach Er schließlich über die Beschneidung unserer Herzen - das heißt, die Vergebung unserer Sünden.
Römer 2:29 sagt: „das ist die Beschneidung des Herzens, die im Geist und nicht im Buchstaben geschieht.” Nur weil manche Leute aus rituellen Gründen körperlich beschnitten werden, bedeutet dies nicht, dass sie wirklich Gottes Volk werden würden. Es war daher sehr wichtig zu lehren, dass der Glaube der Befürworter der körperlichen Beschneidung falsch war. Das ist, weil viele in den Gemeinden von Galatien glaubten, dass die körperliche Beschneidung eine wichtigere Rolle dabei spielt, Gottes Volk zu werden, als der Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Darum bezeugte Paulus das Evangelium des Wassers und des Geistes, das er selbst glaubte, und enthüllte so die völlige Sinnlosigkeit der körperlichen Beschneidung, die damals in den Gemeinden Galatiens vorherrschte, und tadelte sie, weil sie solche falschen legalistischen Überzeugungen hegten. 
So sprach der Apostel Paulus von Anfang an im Buch der Galater mit Nachdruck zu den Befürwortern der körperlichen Beschneidung, dass sein Glaube anders sei als der ihre: „Paulus, ein Apostel nicht von Menschen, auch nicht durch einen Menschen, sondern durch Jesus Christus und Gott, den Vater, der ihn auferweckt hat von den Toten” (Galater 1:1). Mit anderen Worten, Paulus machte deutlich, dass er nicht durch körperliche Beschneidung einer von Gottes Dienern geworden war, sondern durch Glauben an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes. 
Solch eine legalistische Überzeugung der Befürworter der Beschneidung gleicht der im heutigen Christentum so weit verbreiteten Bußlehre; als solches möchte ich auch die falsche Überzeugung der Christen heute aufdecken, tadeln und korrigieren. Heutzutage glauben viel zu viele Christen an die trügerische Lehre von Bußgebeten und praktizieren sie, und infolgedessen sind sie in Richtung ihres eigenen geistlichen Todes unterwegs. Diejenigen, die diese Art von Glauben haben, glauben, dass ihre täglichen Sünden durch ihre eigenen Bußgebete abgewaschen werden. Angesichts der Tatsache, dass solche Lehren so viele Seelen irreführen, ist es jetzt an der Zeit, dass wir, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, ihren fehlgeleiteten Glauben an die trügerische Lehre von Bußgebeten korrigieren. Nur dann würden sie erkennen, dass absolut keine Sünde jemals durch ihre eigenen Bußgebete abgewaschen werden kann, umkehren, an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und dadurch die wahre Vergebung der Sünde erhalten.
Die meisten Christen glauben heute irrtümlicherweise wie folgt: „Wenn ich an Jesus glaube, wird die Erbsünde, mit der ich von Natur aus geboren wurde, erlassen, und die persönlichen Sünden, die ich von da an begehe, werden vergeben, wenn ich Bußgebete gebe.” Dies ist die grundlegende Essenz der Lehre von Bußgebeten. Daher vertrauen viele Menschen nur auf diese Lehre der Bußgebete und verlassen sich darauf, anstatt an das von Gott gegebene Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben. Weil ihre Augen bedeckt sind, sind sie nicht in der Lage, die Irrtümer zu erkennen, die der Lehre von Bußgebeten, einer der Hauptlehren des Christentums, innewohnen.
Allerdings wissen Christen, die seit langem Bußgebete geben, dass solche Gebete völlig nutzlos sind. Als sie neue Gläubige waren, mögen sie zunächst gefühlt haben, dass ihre Herzen erleichtert wurden, wenn sie Bußgebete gaben, und sie mögen sogar überzeugt gewesen sein, dass ihre Sünden weg gewaschen wurden; jedoch im Laufe der Zeit und mit dem Fortsetzen ihres Glaubenslebens für eine Weile, sehen sie schließlich selbst, dass ihre Sünden immer noch in ihren Herzen angehäuft sind. Sünde ist nicht etwas, das jedes Mal verschwindet, wenn man Bußgebete gibt. Im Gegenteil, die Sünden, die durch jemandes Bußgebete wegwaschen werden sollen, sind noch in seinem Herzen erfasst, und kein Christ konnte dies leugnen.
So kennen die meisten Christen das Evangelium des Wassers und des Geistes immer noch nicht und leben daher ihr Leben in einem falschen Evangelium, wobei Ihre Herzen voller Sünde sind. Deshalb sollten diese Christen, die bisher an die Lehre von den Bußgebeten geglaubt hatten, so schnell wie möglich umkehren, an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und dadurch die wahre Vergebung ihrer Sünden erhalten.
 

Unter den heutigen christlichen Lehren, was ist der trügerischen Beschneidung des Fleisches gleichbedeutend?
 
In der Bibel bezieht sich die körperliche Beschneidung auf das Schneiden des Endes der Vorhaut des Penis eines Mannes. Juden haben geglaubt, dass sie durch körperliche Beschneidung zu Gottes Volk gemacht werden. Allerdings hängt es in diesem Zeitalter des Neuen Testaments davon ab, ob wir die Vergebung unserer Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben oder nicht, ob wir zu Gottes Volk gemacht wurden oder nicht. Was wir hier zweifelsfrei erkennen müssen, ist, dass wir unabhängig davon, ob wir körperlich beschnitten wurden oder nicht, wenn wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, zu Gottes Volk gemacht werden. Wenn das Volk Israel zu Zeiten des Alten Testaments durch Beschneidung im Fleisch zu Gottes Volk geworden war, dann ist es im Zeitalter des Neuen Testaments der Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes, der es uns ermöglicht, Gottes Volk zu werden.
Daher ist es ein Irrtum und eine nutzlose Überzeugung zu denken und zu glauben, dass man heute von seinen Sünden gewaschen werden kann, indem man einfach Bußgebete spricht. Viele Christen sind in der falschen Vorstellung gefangen, dass ihnen, als sie zum ersten Mal an Jesus glaubten, bis zu diesem Zeitpunkt ihre Sünden vergeben wurden, aber die täglichen Sünden, die sie von da an begehen, durch das Geben ihrer eigenen Bußgebete weg gewaschen werden. Obwohl sie die Lehre der Bußgebete als eine biblisch fundierte Wahrheit betrachten, würden sie erkennen, dass es sich um eine äußerst fehlerhafte Lehre handelt, die tatsächlich gegen die Gerechtigkeit Gottes steht, wenn sie sich nur ein paar Gedanken darüber machen würden.
Um es zu wiederholen, Ihre eigenen Bußgebete sind völlig zwecklos und absolut falsch. Niemand kann seine Sünden mit seinen Bußgebeten auslöschen. Nur wenn man an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, die die Gerechtigkeit Gottes festhält, ist es, dass man all seine Sünden vollständig wegwaschen kann.
In den Gemeinden Galatiens gab es während der frühen Gemeindezeit diejenigen, die gefährlich falsche Lehren lehrten. Diese Menschen behaupteten trügerisch, dass die Gläubigen nur dann Gottes Volk werden könnten, wenn sie körperlich beschnitten würden. Auch heute gibt es unzählige Christen, die fälschlicherweise glauben, dass ihre Sünden ausgelöscht werden, wenn sie Bußgebete sprechen. Da sie sich nicht einmal vorgestellt haben, nicht einmal, dass die Lehre von den Bußgebeten falsch sein könnte, haben sie nicht den Wunsch, ihren fehlerhaften Glauben korrigieren zu lassen. Dass sie nicht von einer solchen Irrlehre befreit werden können, liegt genau daran, weil sie das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht kennen.
Da viele Christen an die von Menschen gemachten trügerischen christliche Lehren glauben, sind sie nicht in der Lage, von ihren Sünden gerettet zu werden. Sie müssen hier erkennen, dass die Lehre von den Bußgebeten eine erfundene Lehre ist, die von denselben Menschen gemacht wurden, die sich nicht von Ihnen unterscheiden. Unzählige Christen auf der ganzen Welt verlassen sich jetzt auf diese Lehre von den Bußgebeten, und deshalb sehen sie, weit davon entfernt, ihren Sünden zu entkommen, tatsächlich mehr Sünden in ihren Herzen, selbst nachdem sie an Jesus geglaubt haben. Wenn Menschen zum ersten Mal an Jesus glauben, denken sie, dass ihre Bußgebete sie allmählich in tugendhafte Menschen verwandeln würden. Mit anderen Worten, es scheint ihnen, als würde die Lehre von den Bußgebeten sie irgendwie in ein Leben des Lichts führen.
Je mehr Zeit vergeht, desto mehr erkennen sie jedoch, dass diese Lehre von Bußgebeten ihre Seelen sogar fester an Sünde bindet, obwohl sie versuchen, von ihren Sünden gewaschen zu werden. Schließlich begehen solche Menschen tatsächlich sogar noch mehr Sünden, nachdem sie an Jesus als ihren Erlöser geglaubt haben, und fallen in noch heuchlerischere und legalistische Überzeugungen. Gerade wegen solcher Lehren, sind sie an die Sünde gebunden und gehen zugrunde. Trotzdem wissen tatsächlich nur wenige Menschen, dass die Lehre von den Bußgebeten trügerisch ist. Und selbst wenn jemand vage spürt, dass diese Lehre von den Bußgebeten falsch sein könnte, da er keine Alternative hat, um das Problem seiner täglichen Sünden zu lösen, hat er keine andere Wahl, als sein Glaubensleben weiter zu führen, indem er sich auf seine eigenen Bußgebete verlässt.
Was ist dann mit Ihnen? Versuchen Sie vielleicht immer noch, täglich durch Bußgebete von Ihren persönlichen Sünden vergeben zu werden? Wenn ja, dann sollten Sie die Wahrheit erkennen, dass all Ihre Sünden ein für allemal vollständig ausgelöscht wurden, als Sie Ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes platzierten.
Es gibt niemanden, der vor Gott böser ist als diejenigen, die die hoffnungslos vergebliche Lehre von Bußgebeten lehren. Niemand anderes als diese Leute sind es, die Seelen täuschen und zum Stolpern bringen, wenn diese Seelen sonst durch das Wort der Wahrheit gerettet würden. Unser Herr sagt: „Und wer einen dieser Kleinen, die an mich glauben, zum Abfall verführt, für den wäre es besser, dass ihm ein Mühlstein an den Hals gehängt und er ins Meer geworfen würde” (Markus 9:42). Sie müssen daher so bald wie möglich zum Evangelium des Wassers und des Geistes zurückkehren.
 

Kennen Sie die Tatsache, dass die Lehre von den Bußgebeten falsch ist?
 
Sind Sie in der Lage, genau zu erklären, warum die Lehre von den Bußgebeten falsch ist?
Die Lehre von den Bußgebeten ist eindeutig falsch. Egal wie leidenschaftlich einer Bußgebete darbringen mag, die Sünden seines Herzens werden niemals verschwinden. Doch angesichts der Tatsache, dass mehr als 99,9 Prozent der Christen auf der ganzen Welt so leidenschaftlich an diese Lehre glauben, wer könnte sich trauen, zu behaupten, dass diese Lehre von den Bußgebeten falsch ist? Wer könnte es wagen, sie auf ihren Irrtum hinzuweisen und sie zu korrigieren?
Vor einiger Zeit hatte ich die Gelegenheit, ein bestimmtes Gefängnis zu besuchen, und dort sah ich so viele Christen, die „Älteste” und „Diakone” genannt wurden. Sie hatten absolut keine Ahnung, dass ihre Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes weg gewaschen werden können. Aufgrund dieser Unwissenheit widmeten sich unzählige Menschen ihren eigenen Bußgebeten. Obwohl die meisten von ihnen schwören, niemals ein weiteres Verbrechen zu begehen, indem sie sagen: “Wenn ich aus dem Gefängnis komme, werde ich niemals ein Verbrechen begehen” sind sie am Ende nicht in der Lage, die in ihren Herzen aufkommende Lust der Sünde zu überwinden, und so begehen sie schließlich erneut eine Straftat und gehen zurück ins Gefängnis.
Die heutigen Minister predigen: “Jeder muss von der Sünde befreit werden.” Ihre Redensart ist absolut richtig. Diese Minister sind jedoch völlig unfähig, genau zu lehren, wie man von Sünde befreit werden kann. Warum? Es ist so, weil sie selbst keine Ahnung davon haben, wie sie von all ihren Sünden befreit werden können. Da sie selbst geistlich blind sind und noch keine Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, können sie die Seele eines anderen nicht in das Licht der Wahrheit führen. Unser Herr sagt: „Kann ein Blinder einem Blinden den Weg weisen? Werden sie nicht alle beide in die Grube fallen?” (Lukas 6:39)
Der Herr sagt, dass jeder zuerst durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren werden muss. Das ist, weil man nur dann das Reich des Himmels sehen und dieses Königreich betreten kann. Das Problem ist jedoch, dass es nur wenige Diener Gottes gab, die den Menschen die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes predigten. Deshalb haben Menschen keine andere Wahl, als an ihren eigenen Bußgebeten zu klammern und ein legalistisches Glaubensleben zu führen, denn sie wissen nicht, wie sie von all ihren Sünden gewaschen und wiedergeboren werden sollen.
Sie denken: „Ich bin in diesen Schwierigkeiten, weil ich meinen Zehnten nicht gegeben haben” oder „Es ist, weil ich nicht genug Bußgebete gegeben habe, dass es so viele Sünden in meinem Herzen gibt. Wenn ich nur treu Bußgebete sprechen würde, wäre ich niemals an Sünde gebunden.” Auf diese Weise versuchen Menschen, ihr Problem der Sünde zu lösen, ohne an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu glauben, und deshalb werden sie, je mehr Zeit, seit ihrem ersten Glauben an Jesus, tatsächlich umso schlimmere Sünder. Dann schauen sie sich selbst an und fragen sich, warum sie sich in noch schmutzigere, mehr heuchlerische und noch bösere Menschen verwandelt haben, obwohl sie so lange an Jesus geglaubt haben. Deshalb ermahne ich Sie alle, das Evangelium des Wassers und des Geistes jetzt zu überdenken und daran zu glauben.
 

Die Irrtümer christlicher Lehren
 
Der Grund, warum die heutigen christlichen Lehren so voller Fehler sind, liegt darin, weil Christen auf der ganzen Welt an Jesus als ihren Erlöser glauben, ohne die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu kennen. Sie glauben erstens, dass ihre Sünden weg gewaschen werden, wenn sie Bußgebete sprechen. Ein solcher Irrglaube entspricht der falschen Lehre, die vor langer Zeit in den Gemeinden von Galatien verbreitet wurde und die behauptete, dass Menschen Gottes eigenes Volk werden könnten, wenn sie körperlich beschnitten würden. Selbst jetzt kennen diese Menschen das Evangelium des Wassers und des Geistes, das Gott der gesamten Menschheit gegeben hat, noch nicht, und so glauben sie nur an das Blut Jesu am Kreuz und halten an ihrer falschen Überzeugung fest, dass sie irgendwie von ihren Sünden vergeben werden, wenn sie täglich Bußgebete darbringen. Deshalb kommen so viele Christen in die Kirchen und bringen Tag für Tag unter Tränen vergeblich Bußgebete dar, um ihre Sünden wegzuwaschen.
Wann immer sie Sünde begehen, beten sie immer wie folgt: „Herr, es tut mir so leid. Ich bereue alle Sünden, die ich in der letzten Woche begangen habe. Ich weiß, ich hätte nicht sündigen sollen, aber ich habe trotzdem wieder so viele verschiedene Sünden begangen. Herr, Du wurdest für mich gekreuzigt und doch habe ich so gesündigt. Ich schäme mich so für mich selbst. Aber Herr, Du bist barmherzig, und so bitte ich Dich, auch diese Sünden zu vergeben! Ich bitte Dich, sie alle zu vergeben! Wenn Du meine Sünden mit dem Blut am Kreuz wegwaschen und sie vergeben würdest, würde ich nie wieder Sünde begehen. Ich glaube, dass Du tatsächlich alle diese Sünden vergeben hast, denn Du sagst: ‘Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist Er treu und gerecht und vergibt uns unsere Sünden und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.’ Amen.”
Da es dies ist, was Christen auf der ganzen Welt von ihren Ministern gelernt haben - dass sie von ihren Sünden gewaschen würden, wenn sie nur an Jesus als ihren Erlöser glauben und Bußgebete darbringen - haben sie keine andere Wahl, als so zu verstehen und so zu glauben. Und sie denken, dass sie, wenn sie ihrer Heimkirche treu bleiben, sich dem Dienst widmen und viele Bußgebete darbringen, alle in den Himmel gehen würden. Wird man wirklich von seinen Sünden befreit, indem man nur Bußgebete spricht? 
Wenn jemand 5-10 Minuten damit verbringt, alle Sünden zu bekennen, die er jemals bekennen wollte, Gott bittet, ihm zu vergeben, und über das kostbare Blut nachdenkt, das Jesus am Kreuz vergossen hat, dann kann es scheinen, als wären alle seine Sünden in der Tat weg gewaschen. Für diejenigen, die so glauben, verschwinden ihre Sünden jedoch nie, sondern häufen sich nur weiter in ihren Herzen.
Gibt es jemanden unter Ihnen, der auch so denkt und solch ein Glaubensleben führt? Glauben Sie, dass es für diejenigen, die dies tun, überhaupt kein Problem mit Ihrem Glaubensleben gibt? Sind Sie, weit davon entfernt, ein Problem zu sehen, wirklich sehr Stolz in Ihrem Glauben und denken, dass Ihre Überzeugung mit dem heutigen christlichen Mainstream-Glauben übereinstimmt? Diese Art von Glauben hat jedoch nichts mit dem Glauben des Glaubens an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu tun, und dies müssen Sie erkennen.
Wir müssen alle erkennen, dass Christen auf der ganzen Welt in den großen Irrtum namens Bußgebete gefallen sind. Dies geschah, weil die westlichen christlichen Länder seit Jahrhunderten unzählige Missionare, die inbrünstig an diese Lehre glauben, in die ganze Welt geschickt haben, und infolgedessen kamen Christen auf der ganzen Welt dazu, gleichermaßen an diese Lehre der Bußgebete zu glauben. Ich ermahne Sie alle, sich klar daran zu erinnern, dass der einzige Weg für Sie, einem solch schwerwiegenden Irrtum zu entkommen, darin besteht, den wiedergeborenen Glauben durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu erlangen. 
 

Paulus Glaube kam nicht von Menschen
 
Der Apostel Paulus spürte die geistliche Verderbnis, die unter den Gläubigen Galatien stattfand. In seinen Briefen an die Heiligen von Galatien musste er von Anfang zeigen, welche Art von Glauben sein Glaube war und welche Art von Glauben er ihnen gepredigt hatte. Er machte es hier deutlich, dass sein Glaube „weder von Menschen noch durch Menschen” war. Dies ist, was er mit anderen Worten sagte: „Der Glaube, der mich jetzt zu einem Diener Gottes gemacht und mich von all meinen Sünden gerettet hat, kam weder von Menschen, noch wurde er von Menschen gelernt. Mein Glaube kam ganz von Jesus Christus und Gott dem Vater, und dieser Glaube ist genau der Glaube, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben. Es ist durch diesen Glauben, dass ich von all meinen Sünden gerettet wurde und einer von Gottes Volk geworden bin.”
Der Glaube des Apostels Paulus kam nicht von Menschen. In den damaligen Gemeinden Galatiens verbreitete sich jedoch ein Glaube, der von Menschen gekommen war. Dieser Glaube beanspruchte: „Auch wenn Menschen an Jesus als ihren Erlöser glauben, können sie nur dann Gottes Volk werden, wenn sie körperlich beschnitten sind.” Dies war eine falsche Lehre, die völlig im Widerspruch zum Evangelium der Wahrheit stand, das lehrte, dass es nur durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes war, dass Menschen die Vergebung ihrer Sünden empfangen und Gottes eigenes Volk werden konnten. Dennoch wurden die Galater-Heiligen zu dieser Zeit von solcher Unterströmung solcher falscher Lehren mitgerissen, und infolgedessen fielen viele von ihnen in den geistigen Tod.
Noch heute herrscht das gleiche Phänomen im ganzen Christentum auf der ganzen Welt. Dass wir wiedergeboren sind und Gottes Kinder geworden sind, liegt nicht an den Werken des Gesetzes. Es ist einzig und allein, weil der wahre Gott Jesus durch Wasser und Blut auf diese Erde gekommen ist und all die Sünden der Menschen der Welt erlassen hat, dass Gott unsere Erlösung vollkommen aus Seinem Eigenen vollbracht hat, so dass diejenigen, die an dieses Evangelium glauben, wiedergeboren und Gottes Kinder werden können. Wahrer Glaube besteht nicht darin, an die trügerische Lehre von Bußgebeten zu glauben, die aus den eigenen Gedanken der Menschen hervorgegangen ist, sondern er wird nur erreicht, wenn man an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt. Trotzdem folgen unzählige Christen weltweit nicht der Wahrheit, sondern stattdessen der Lehre von Bußgebeten, die von der Menschheit selbst kam und so zu ihrem eigenen geistigen Tod führt.
So ist der Glaube der Befürworter der Bußgebete im modernen Christentum der gleiche wie der Glaube der Befürworter der Beschneidung zur Zeit der frühen Gemeinde. Die heutige Lehre der Reue, die besagt, dass man durch das Geben von Bußgebeten von seinen Sünden gewaschen wird, ist keine Lehre, die von Gott kam. Es ist eine Lehre, die von Menschen stammt, und solche humanistischen Lehren fließen weiterhin durch geistliche Schwindler auch jetzt im Christentum. Diese Betrüger behaupten: „Jetzt, wo ich meine Bußgebete gesprochen habe, ist mein Herz gestillt und ich wurde von all meinen Sünden gewaschen.” Sie lehren ihrer Gemeinde auch, dass man geheiligt wird, um zur Erlösung zu gelangen, nur wenn man täglich Bußgebete darbringt. Letztendlich sind sie jedoch nicht mehr als Blinde, die andere Blinde führen, nur um gemeinsam in das Feuer der Hölle zu fallen.
Tun heutige Christen fälschlicherweise glauben und eine falsche Vorstellung haben, dass ihre Sünden irgendwie verschwinden würden, wenn sie nur Bußgebete sprechen? Ja, viele Christen glauben in der Tat so. Unzählige Christen auf der ganzen Welt haften an diese trügerische Überzeugung, dass sie, wenn sie für ihre Sünden in ihren Gebeten büßen, in der Lage sein würden, von diesen Sünden gewaschen zu werden. Selbst während der Gottesdienststunden ist es mittlerweile zu einem festen Bestandteil der Gemeinde geworden, einen bestimmten Teil der Zeit den Bußgebeten zu widmen und dem vorsitzenden Minister einen vorbereiteten Text vorzulesen, der als „die Bestätigung der Vergebung der Sünde” bezeichnet wird. Aber ihre Sünden können auf diese Weise nicht verschwinden, egal wie leidenschaftlich sie solche Bußgebete anbieten mögen. Alle ihre Sünden werden nur dann ein für allemal erlassen, wenn sie das Wort der Wahrheit kennen und daran glauben, dass unser Herr tatsächlich alle ihre Sünden ein für allemal durch das Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht hat.
 

Der Weg, um Erlösung von allen Sünden zu erlangen, stammt aus Gottes gerechter Liebe
 
Das Heil, das Gott uns gegeben hat, ist das Gesetz der Wahrheit, das durch Seine Gerechtigkeit und Liebe erreicht wird. Deshalb gab Gott sich selbst auf, um die gerechten Anforderungen des Gesetzes zu erfüllen, das erklärt, der Sünde Sold ist der Tod, indem Er es mit Seinem Gesetz der Liebe vervollkommnete. Weil Gott gerecht ist und Er selbst Liebe ist, hat Er uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet, das alle Anforderungen Seiner Gerechtigkeit und Liebe erfüllt hat.
Der Sünde Sold ist der Tod (Römer 6:23). Dies bedeutet, dass ein Sünder unfehlbar dem gerechten Gericht Gottes unterworfen und für seine Sünden in die Hölle geworfen werden muss. Mit anderen Worten, nur weil wir nur mit unseren Lippen Buße tun und vor Gott oder Menschen sagen: „Ich habe Unrecht getan,” heißt das nicht, dass unsere Sünden verschwinden würden.
Weil Gott jedoch so barmherzig und gerecht ist, kam Er selbst mit einem Namen namens Jesus im Fleisch verkörpert auf diese Erde, um Sühne für unserer Sünden zu schaffen. Und weil dieser Jesus alle unsere Sünden mit der Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes ausgelöscht hat, hat Er es uns ermöglicht durch Glauben von unseren Sünden gewaschen zu werden.
Gott der Vater ließ Seinen eingeborenen Sohn Jesus Christus durch Seine Taufe all die Sünden der Menschheit ein für allemal annehmen, und der Herr schulterte alle diese Sünden ans Kreuz und trug all ihre Verurteilung. Nun also ist der, der an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glaubt, dass Jesus so alle unsere Sünden vollständig ausgelöscht hat, in der Lage, die Vergebung seiner Sünden frei zu empfangen. Mit anderen Worten, Gott hat alle Sünden unserer gesamten Lebenszeit mit der Taufe Seines Sohnes und dem Blut am Kreuz weg gewaschen und uns so ein für allemal gerettet.
Jetzt können wir alle die wahre Vergebung unserer Sünden empfangen, wenn wir an Jesus Christus als unseren Erlöser glauben, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gekommen ist und der alle unsere Sünden ein für allemal ausgelöscht hat. Und wenn wir einmal die Vergebung der Sünde durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten, indem wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, dann können wir, selbst wenn wir uns immer noch zu unzureichend fühlen und wieder Sünde begehen, Gott immer noch mit einem makellos reinen Geist folgen, indem wir erneut unsere wahre Erlösung bekräftigen, indem wir unseren Glauben an dieses wahre Evangelium platzieren. 
Ich sage hier nicht, dass wir keine Sünde mehr begehen würden, wenn wir die Vergebung unserer Sünden erhalten. Im Gegenteil, weil wir für den Rest unseres Lebens auf dieser Erde immer noch in unserem unzureichenden Fleisch leben müssen, sündigen wir auch nach unserer Wiedergeburt weiter. Anstatt jedoch Bußgebete zu sprechen und zu Gott sagen: „Vater, ich habe wieder so gesündigt. Bitte vergib mir,” können wir jetzt in unserem Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes das wahre Glaubensbekenntnis zu Gott wie folgt ablegen: „Gott, ich bin so unzureichend, dass ich diese Sünden begangen habe. Aber ich danke Dir, Vater, denn für jemanden wie mich, der hätte sterben sollen, kam Dein Sohn auf diese Erde, nahm meine Sünden durch die Taufe auf, starb am Kreuz, stand wieder von den Toten auf und ist so mein vollkommener Retter geworden. Herr, ich glaube, dass Du all meine Sünden mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes vollständig ausgelöscht hast, und ich danke Dir dafür. Auch wenn ich so unzureichend bin, sind Deine Leistungen so perfekt, dass Du mich für immer zu einer gerechten Person ohne Sünde gemacht hast. Ich bin so dankbar, dass Du mir dieses Evangelium des Wassers und des Geistes gegeben und mich als Dein Kind angenommen hast. Amen.”
Obwohl diejenigen, die durch das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren wurden, immer noch Sünde begehen, können sie das wahre Glaubensbekenntnis auf diese Weise ablegen und mit erneuerter Kraft dem Herrn mit einem guten Gewissen folgen (1. Petrus 3:21).
Können Sie jetzt verstehen, warum Jesus Christus auf diese Erde kam und warum Er zuerst von Johannes dem Täufer getauft werden musste, bevor Er gekreuzigt wurde? Unser Herr hat uns nicht nur in Worte retten. In tatsächlichen Taten löschte Er all die Sünden der Welt durch Seinen Dienst des Evangeliums des Wassers und des Geistes aus. Auf diese Weise hat der Herr allen, die an dieses Evangelium der Wahrheit glauben, ein für allemal das Heil gebracht. Obwohl wir alle für unsere Sünden zu sterben hatten, rettete Gott der Vater uns vollständig von all unseren Sünden und rettete uns von der Zerstörung, indem Er Seinen Sohn in diese Welt sandte. So sandte Gott Seinen Sohn auf diese Erde, weil Er uns liebte; und Jesus seinerseits schulterte alle Sünden der Welt, indem Er die Taufe von Johannes, dem Vertreter der Menschheit, erhielt, starb am Kreuz, stand wieder von den Toten auf und löschte dadurch alle unsere Sünden gerecht aus und machte uns so vollkommen zu Gottes Volk.
Sie dürfen niemals nur an Jesu Blut am Kreuz glauben. Stattdessen müssen Sie erkennen und glauben, dass Jesus, bevor Er am Kreuz starb, alle unsere Sünden gerecht auf sich genommen hat, indem Er zuerst von Johannes getauft wurde. Deshalb sagte Jesus zu Johannes, als Er getauft werden wollte: „Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen” (Matthäus 3:15).
Wir sollten nicht einfach an Jesus als unseren Erlöser glauben, ohne das Evangelium des Wassers und des Geistes richtig zu kennen. Gott sagte, dass Er die Welt so sehr liebte, dass Er Seinen eingeborenen Sohn gab (Johannes 3:16). Aus Seiner Liebe löschte Er die Sünden dieser Welt aus, indem Er Seinen eigenen Sohn sandte. Daher ist das Werk der Erlösung die genaue Tatsache, dass Jesus die Sünden der Menschheit ein für allemal angenommen hat, indem Er von Johannes dem Täufer im Jordan getauft wurde, und dass Er Seine Gläubigen gerettet hat, indem Er am Kreuz gestorben ist. Weil Jesus durch Seine Taufe alle Sünden der Menschheit angenommen hatte, wurde Er gekreuzigt und für all diese Sünden an unserer Stelle verurteilt. Als der Herr Sein ganzes Herzblut am Kreuz vergoss, sagte Er: „Es ist vollbracht!” - und verkündete damit die vollkommene Vollendung von unserer Erlösung (Johannes 19:30).
Wenn wir blind an Jesus als unseren Erlöser glauben, können wir nicht gerettet werden. Wenn wir erkennen, dass wir an Jesus falsch geglaubt haben - das heißt, wenn wir erkennen, dass unsere Sünden immer noch in unseren Herzen verbleiben, selbst wenn wir an Jesus glauben -, dann sollten wir herausfinden, wo wir fehlerhaft geglaubt haben, umkehren und an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Wir sollten unserem Glauben niemals erlauben, sich auf nutzlose Bußgebete zu stellen. Sie müssen sich daran erinnern, dass Sie durch Ihre Bußgebete niemals von Ihren Sünden gewaschen werden können. Gebete der Reue hartnäckig darzubieten, ist dieselbe Sünde wie das Folgen der Lehren der Befürworter der Bescheidung.
Damit Christen auf der ganzen Welt ihre vollkommene Erlösung erhalten können, müssen sie die falsche Lehre von Bußgebeten wegwerfen und an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Während wir alle an Jesus als unseren Erlöser glauben, sollten wir nicht nur blind an das Blut vom Kreuz glauben, sondern wir müssen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das Gott uns allen gegeben hat, und dadurch die Vergebung von unseren Sünden in unseren Herzen empfangen. Um vollständig von all unseren Sünden gerettet zu werden, müssen wir unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes platzieren.
Dieses Evangelium des Wassers und des Geistes, das jetzt auf der ganzen Welt verbreitet wird, ist kein Evangelium, das von Menschen stammt. Es ist das Evangelium, das von Gott dem Vater und Jesus Christus kam. So wie der Apostel Paulus in der heutigen Schriftpassage klar erklärt hat, ist das Evangelium des Wassers und des Geistes die Wahrheit, die von Gott kam. Trotzdem lehrten die Befürworter der Bescheidung, dass die Gläubigen Gottes Volk werden, wenn sie körperlich beschnitten würden. Das war eine Lehre, die von Menschen kam und so die Galater-Heiligen in den Tod führte.
Ebenso lehren die heutigen falschen Propheten ihre Anhänger, dass sie die Vergebung ihrer Sünden erhalten können, indem sie allein an das Blut am Kreuz glauben und jeden Tag ihre Bußgebete sprechen. Daher ist es für Christen auf der ganzen Welt unerlässlich, so bald wie möglich zu erkennen, wie zutiefst trügerisch diese Lehre ist. Und sie müssen über das Evangelium des Wassers und des Geistes lernen, das Evangelium, das von Gott selbst kam, daran glauben und die Lehre von Bußgebeten, an die sie die ganze Zeit vergeblich geglaubt hatten, beiseite werfen. Es ist, wenn wir lernen, was das Evangelium des Wassers und des Geistes ist, es verstehen und daran glauben, dass wir wiedergeborene Christen und Gottes eigenes Volk werden können.
Paulus sagte hier: „Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus.” Diese Passage zeigt, dass der Seelenfrieden von Jesus Christus und Gott dem Vater als Gabe der Erlösung durch das Evangelium des Wassers und des Geistes zu den Gläubigen kommt. Jetzt müssen alle Christen auf der ganzen Welt, die bis zu diesem Tag aufgrund ihrer eigenen Bußgebete unter Sünde gestanden hatten, an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und so die Vergebung ihrer Sünden erhalten und als Gottes Kinder wiedergeboren werden. Nur dann können sie Gnade und Frieden von Gott schmecken.
Der doktrinäre Glaube der Buße, der ein Produkt der menschlichen Herstellung ist, kann niemals Frieden in jemandes Herzen bringen. Die Lehre von Bußgebeten ist nichts anderes als eine nutzlose, hypothetische Vorstellung, die von der Menschheit selbst stammt. Während die Worte der geistlichen Schwindler süß zu hören sind, ist ihr Preis enorm kostspielig. Wenn Sie weiterhin an ihre Lügen glauben, werden Sie, wenn Sie letztlich vor der Gegenwart des Herrn stehen, nicht in der Lage sein, der furchtbaren Strafe der Hölle für Ihre Sünden zu entkommen.
Das heutige Christentum predigt der Gemeinde nicht das Evangelium des Wassers und des Geistes, das von Gottes Wort ist, sondern propagiert anstatt nur humanistische Ethik oder die vom Menschen geschaffene Lehre von Bußgebeten. Dies ist letztlich nur das Verbreiten eigener Gedanken von Menschen an Menschen. Der Herr hat uns jedoch das Evangelium des Wassers und des Geistes gegeben, das ewige Wort der Wahrheit. Auch Sie haben aus unseren Büchern erkannt, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes die reale Wahrheit ist, die von Gott dem Vater und Jesus Christus kam. Ich ermahne diejenigen von Ihnen, die das Evangelium des Wassers und des Geistes noch nicht richtig erfassen können, den ersten Titel der von unserer Mission veröffentlichten christlichen Literaturreihe zu lesen. Das Buch heißt: Sind Sie wirklich aus Wasser und Geist von neuem geboren worden? Sie können dieses Buch kostenlos über unsere Website bekommen.
Wie lange haben Christen auf der ganzen Welt blind an die Lehre von Bußgebeten geglaubt, als wäre es die reale Wahrheit? Haben sie nicht ausnahmslos eine falsche Vorstellung gehabt und falsch geglaubt, indem sie dachten, dass sie durch ihre eigenen Bußgebete von ihren Sünden gewaschen würden? In ihrer Unkenntnis des Evangeliums des Wassers und des Geistes, das sie wirklich wissen sollten, haben sie an nutzlose Glaubensbekenntnisse des Christentums geglaubt und sich an sie geklammert. Was Sie hier erkennen müssen, ist, dass Christen auf der ganzen Welt wie die Heiligen in Galatien in einen legalistischen Glauben gefallen sind und an Gott auf einer falschen Lehre glauben. Ein noch größeres Problem des heutigen Christentums ist jedoch die Tatsache, dass so viele Christen auf der ganzen Welt nicht einmal erkennen, wie trügerisch die Lehre von den Bußgebeten wirklich ist.
Wenn es in der Tat Ihr aufrichtiger Wunsch ist, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben und wiedergeboren zu werden, dann müssen Sie zuerst die falsche Überzeugung wegwerfen, dass man durch seine eigenen Bußgebete von seinen Sünden gewaschen werden kann. Wir müssen erkennen, dass wir die Vergebung unserer Sünden nicht erhalten können, wenn wir nicht den Irrtum der Lehre von Bußgebeten anerkennen und sie nicht wegwerfen, indem wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das Gott uns gegeben hat.
Meine Mitarbeiter und ich möchten alle das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt verbreiten. Deshalb möchten wir diese Gelegenheit nutzen, um durch diese Predigten über das Buch der Galater klar zu erklären, warum die Lehre von den Bußgebeten so falsch ist. Das ist, weil nur dann Christen von den Tricks des Satans befreit werden, an das Evangelium des Wassers und des Geistes richtig glauben und ihre wahre Erlösung erreichen können. So wie es in den Gemeinden von Galatien vor langer Zeit viele gab, die versuchten, Gottes Gemeinde zu untergraben und durch die Befürwortung der körperlichen Beschneidung zu judaisieren, gibt es auch in der heutigen Zeit so viele Menschen, die versuchen, das Christentum zu einer bloßen Religion der Welt zu machen, und genau das ist der Grund, warum es so zwingend notwendig ist, ihren fehlerhaften Glauben zu korrigieren.
Jetzt müssen wir alle die bösen Einflüsse der falschen Propheten erkennen und das Evangelium des Wassers und des Geistes korrekt lehren. Jetzt sollten wir, die zuerst wiedergeboren wurden, nicht länger untätig herumsitzen und den falschen Propheten zusehen, wie sie unzähligen Seelen nutzlose Lehren predigen und sie alle zum Satan führen, sondern wir sollten Menschen zu Christus mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes führen. Wir dürfen es nicht versäumen, vom Evangelium des Wassers und des Geistes Zeugnis zu geben. Wir müssen dieses Evangelium weit und laut verkünden, damit all diejenigen, die zu Gott zurückzukehren und die Vergebung ihrer Sünden empfangen möchten, tatsächlich durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren werden. Dann werden unzählige Menschen unter Christen auf der ganzen Welt an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, wiedergeboren werden und als Gottes Arbeiter aufstehen. Und vereint mit uns werden sie die Botschafter des Lichts werden, die das Evangelium des Wassers und des Geistes auf Menschen scheinen lassen, die in der Gewalt der Sünde sind und leiden.
Meine Glaubensgenossen, zu glauben, dass man die Vergebung seiner Sünden erhalten kann, wenn man nur an das Blut am Kreuz glaubt und Bußgebete anbietet, bedeutet, an eine völlig trügerische Überzeugung festzuhalten. Sie müssen erkennen, dass dies eine falsche christliche Lehre ist, die aus der gleichen Richtung wie die falsche Lehre der Befürwortung der Beschneidung stammt. Wenn Sie bis zum Ende versuchen, von Ihren Sünden gewaschen zu werden, indem Sie an die Lehre der Bußgebete glauben und sich darauf verlassen und jeden Tag Ihre eigenen Bußgebete sprechen, werden Sie niemals in der Lage sein, von Ihrem Platz als Sünder bis zu dem Tag zu entkommen, an dem Sie sterben. Wenn Sie so an Jesus glauben, werden sich je länger Sie an Jesus glauben, desto mehr Sünden in Ihrem Herzen häufen, und Sie werden keine andere Wahl haben, als sich in legalistische Christen zu verwandeln, die genau wie die Pharisäer nur ein frommes äußeres Erscheinungsbild hatten. 
Dass wir in der Lage sind, das Evangelium des Wassers und des Geistes so mutig zu verkünden, liegt einfach daran, weil dieses Evangelium die reale Wahrheit ist. Wir müssen der ganzen Welt bezeugen, dass der Glaube des Apostel Paulus und unser Glaube nicht von Menschen oder durch Menschen kam, sondern es ist der Glaube, der im Evangelium des Wassers und des Geistes platziert ist. Der Glaube des Apostels Paulus war einer, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubte. Deshalb betonte er hier so einschneidend, wie falsch die Lehre der Befürworter der Beschneidung war, die beanspruchte, dass Menschen durch körperliche Beschneidung Gottes eigenes Volk werden könnten. Und Paulus erklärt, dass nur das Evangelium des Wassers und des Geistes die Wahrheit ist, das nicht von Menschen kam, sondern durch Gott, den Vater und Jesus Christus.
Die Bibel sagt: „Wächter, ist die Nacht bald hin?“ (Jesaja 21:11) Es fragt uns, warum die Welt so geistlich finster geworden ist? Warum kann das heutige Christentum nicht auf der ganzen Welt blühen? Es heißt, dass in westlichen christlichen Ländern in Europa und Nordamerika die Zahl der Buddhisten rapide zunimmt. Was ist der Grund dafür? Das liegt daran, weil das heutige Christentum den trügerischen Glauben propagiert, dass man durch seine eigenen Bußgebete von seinen Sünden gewaschen wird. Es ist alles so, weil das Christentum selbst das verbreitet, was völlig unwahr ist. Und es liegt daran, weil solch eine Lehre keine Sünde aus den Herzen der Gläubigen auslöschen konnte. Deshalb ist der Glaube von Christen so trostlos geworden ist, und da ihr Glaube sich als kraftlos erweist, leben sie jetzt niedergeschlagen und entmutigt, unfähig, sich zu erholen, und ohne jeden Stolz auch vor den Nichtchristen.
Ich beklage diese traurige Realität der heutigen Christen, in der sie jetzt unter der trügerischen Lehre von Bußgebeten stöhnen und nicht in der Lage sind, ihr zu entkommen, so kam ich dazu diese, Predigten über Galater zu veröffentlichen. Es ist meine aufrichtige Hoffnung und Gebet, dass Christen auf der ganzen Welt durch dieses Buch erkennen würden, dass die Lehre der Buße nicht auf Gottes Wort beruht, sondern dass es sich um eine legalistische Lehre handelt, die in die gleiche Richtung läuft, wie die Lehre der Befürworter der Beschneidung, eine falsche Lehre, die von Menschen kam.
Gibt es jemanden unter Ihnen, der immer noch an Jesus glaubt, auch wenn er ein Sünder bleibt und seinen Glauben an die Lehre der Buße setzt? Ich ermahne Sie alle, jetzt das Evangelium des Wassers und des Geistes zu kennen und daran zu glauben und von all Ihren Sünden befreit zu werden. Damit alle diesen Segen finden, müssen diejenigen von uns, die zuerst wiedergeboren wurden, dieses Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt predigen. Das ist, weil wir alle Gottes Diener sind, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Wenn wir versagen, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu verkünden, dann wird jeder in der Welt unfähig bleiben, die Vergebung seiner Sünden zu empfangen und infolgedessen in das ewige Feuer der Hölle geworfen werden. Wenn Menschen auf der ganzen Welt nicht von ihren Sünden gerettet werden könnten, weil sie nicht die Wahrheit des Evangeliums hören könnten, wäre alles unsere Schuld. Unabhängig davon, ob sie das Evangelium des Wassers und des Geistes hören würden oder nicht, liegt es immer noch in unserer Verantwortung, es zu predigen. Als solches müssen wir jeden in der Welt zum Erkennen erwecken, dass durch Bußgebete keine Vergebung der Sünde empfangen wird, und wir müssen das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen. Ich bete zu Gott, dass Er uns alle, die wir jetzt dem Evangelium dienen, hält und segnet.
Dass das Evangelium des Wassers und des Geistes, das uns vom Herrn gegeben wurde, mehr als fähig ist, all unsere Sünden auszulöschen, liegt genau daran, weil dieses Evangelium das vollkommene Evangelium ist, das durch die Gerechtigkeit Gottes und Seine Liebe vervollständigt wird. Weil unser Herr gerecht ist, nahm Er all unsere Sünden durch Seine Taufe im Jordan auf sich, ließ keinerlei Sünde zurück - ob gegen Gott oder Menschen begangen, groß oder klein - und bezahlte den ganzen Sold dieser Sünden mit Seinem Blutvergießen am Kreuz.
Bevor Sein Sohn zu Tode gekreuzigt wurde, mit anderen Worten, ließ Gott der Vater Ihn zuerst die Sünden der Menschheit schultern, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde. Er tat dies, weil nur dann die Sünden der Menschheit gerecht ausgelöscht werden konnten. So wurde unser Herr getauft, um die Sünden der Welt zu tragen, trug sie zum Kreuz und bezahlte all ihren Sold, indem Er Sein Blut vergoss und starb, und stand wieder von den Toten auf; und heute ist Er durch all diese Werke der Retter von uns allen geworden, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.
Es ist meine aufrichtige Hoffnung, dass Sie alle durch dieses Buch gesegnet werden, ihre Freiheit aus der Falle des Satans namens Bußlehre erreichen, die Vergebung Ihrer Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes empfangen und als Gottes eigene Kinder wiedergeboren werden. Halleluja!