Predigten

Thema 13: Das Evangelium nach Matthäus

[Kapitel 10-1] (Matthäus 10:1-16) Die Kraft, alle Krankheiten zu heilen, findet sich im Evangelium des Wassers und des Geistes

(Matthäus 10:1-16)
“Und er rief seine zwölf Jünger zu sich und gab ihnen die Macht über die unreinen Geister, dass sie die austrieben und heilten alle Krankheiten und Gebrechen. Die Namen aber der zwölf Apostel sind diese: zuerst Simon, genannt Petrus, und Andreas, sein Bruder; Jakobus, der Sohn des Zebedäus, und Johannes, sein Bruder; Philippus und Bartholomäus; Thomas und Matthäus, der Zöllner; Jakobus, der Sohn des Alphäus, und Thaddäus; Simon Kananäus und Judas Iskariot, der ihn verriet. Diese Zwölf sandte Jesus aus, gebot ihnen und sprach: Geht nicht den Weg zu den Heiden und zieht in keine Stadt der Samariter, sondern geht hin zu den verlorenen Schafen aus dem Hause Israel. Geht aber und predigt und sprecht: Das Himmelreich ist nahe herbeigekommen. Macht Kranke gesund, weckt Tote auf, macht Aussätzige rein, treibt böse Geister aus. Umsonst habt ihr`s empfangen, umsonst gebt es auch. Ihr sollt weder Gold noch Silber noch Kupfer in euren Gürteln haben, auch keine Reisetasche, auch nicht zwei Hemden, keine Schuhe, auch keinen Stekken. Denn ein Arbeiter ist seiner Speise wert. Wenn ihr aber in eine Stadt oder ein Dorf geht, da erkundigt euch, ob jemand darin ist, der es wert ist; und bei dem bleibt, bis ihr weiterzieht. Wenn ihr aber in ein Haus geht, so grüßt es; und wenn es das Haus wert ist, wird euer Friede auf sie kommen. Ist es aber nicht wert, so wird sich euer Friede wieder zu euch wenden. Und wenn euch jemand nicht aufnehmen und eure Rede nicht hören wird, so geht heraus aus diesem Hause oder dieser Stadt und schüttelt den Staub von euren Füßen. Wahrlich, ich sage euch: Dem Land der Sodomer und Gomorrer wird es erträglicher ergehen am Tage des Gerichts als dieser Stadt. Siehe, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe. Darum seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben.”
 

Unser Herr, der uns die Kraft gegeben hat, alle Krankheiten zu heilen

Unser Herr gab Seinen Jüngern die Kraft, alle Arten von Krankheiten und Gebrechen zu heilen. Dies führt uns dann zu der Frage, wie kommt es, dass die heutigen treuen Diener Gottes diese wundersame Kraft nicht ausüben? Unser Herr hat nicht nur den Jünger der frühen Gemeinde solche Fähigkeiten verliehen. Wenn unser Gott der Gott der Wahrheit ist, dann müssen diese Fähigkeiten auch von Seinen Dienern von heute manifestiert werden. Es ist natürlich völlig richtig, dass während des apostolischen Zeitalters solche Gaben von allen gehalten wurden, die sich der Jüngerschaft Jesu angeschlossen hatten. Was hier merkwürdig ist, ist, warum dies heute nicht der Fall zu sein scheint; das heißt, warum ist es, dass wir scheinen, die wir schließlich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, heute keine solche Kraft zu haben? Lassen Sie uns mit der Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes etwas Licht in dieses Thema bringen.
Lassen Sie mich zunächst einige der wichtigsten Fragen aufzählen, die unsere Erkundung motivieren. Warum ist es, dass die heutigen Jünger Jesu nicht die heilende Kraft zu haben scheinen, die unsere Vorväter des Glaubens im apostolischen Zeitalter hatten? Ist es, weil die heutigen Jünger nicht diese heilende Kraft erhalten haben? Oder liegt es daran, weil sie nicht genug beten? Gibt es einen Unterschied in der Kraft der alten Diener Gottes und den heutigen Dienern? Wenn ja, was sind diese Unterschiede? Warum, kurz gesagt, sind wir nicht in der Lage, die Kraft Gottes auszuüben, die sich in der Zeit der frühen Gemeinde so offenkundig manifestiert hat? Lassen Sie sich uns diesen Fragen mit dem Licht des Evangeliums des Wassers und des Geistes nähern! Lassen Sie uns nun diese Fragen im Detail untersuchen und ihre klaren Antworten finden! All diese ewig drängenden Fragen können in aller Deutlichkeit geklärt werden, wenn wir sie mit dem Glauben angehen, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt.
Bevor wir in eine umfassende Besprechung eintauchen, gibt es eine Sache, die alle von uns zuerst tun müssen - das heißt, wir müssen vorab unsere wirren Gedanken löschen, indem wir unseres Glaubens an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes anwenden. 
Das erste, was wir erkennen müssen, ist, dass, wenn Jesus Christus, der Sohn Gottes, nicht auf diese Erde gekommen wäre und Seine Wunder und Zeichen nicht vollbracht hätte, niemand Ihn als Sohn Gottes noch als Retter erkennen können. Die Wunder und Zeichen, die Jesus vollbrachte, waren ein Teil, um Seine Göttlichkeit zu zeigen, damit die Menschen Seiner Zeit, darunter Seine Jünger und Nachfolger, Ihn als Gott selbst erkennen konnten (Johannes 2:11). Dies ist ein unerlässlicher Punkt, den alle von uns klar verstehen müssen. Hätte Jesus diese Wunder und Zeichen nicht vollbracht, würden sogar Seine eigenen Jünger des apostolischen Zeitalters es schwierig gehabt haben, Ihm als den Sohn Gottes und Retter zu glauben.
Was ist dann mit der Kraft der Jünger? Die gleiche Logik gilt auch in ihrem Fall - das heißt, es musste in der Zeit der frühen Gemeinde wundersame Zeichen und Wunder geben, die von den eigenen Augen der Menschen gesehen wurden, denn ohne solche Zeichen und Wunder hätten die Menschen der damaligen Zeit schwerlich Jesus als den Sohn Gottes erkannt.
Sie mögen sich dann fragen: Da die Apostel die Kraft hatten, die Kranken zu heilen, sollten die heutigen Christen nicht auch die Kraft haben, die Krankheiten des Fleisches zu heilen? Was wir hier erkennen müssen, ist, dass sich die Kraft Gottes in der frühen Gemeindezeit anders manifestierte, als wie sie sich heute manifestiert. Sie wurde, mit anderen Worten, den Jüngern Jesu in einer anderen Form gegeben, als wie sie uns jetzt gegeben ist. Wie bereits erwähnt, wurden in der frühen Gemeindezeit Wunder als Zeichen für die Menschen vollbracht, damit sie die Kraft des Evangeliums sehen und daran glauben.
Dies ist jedoch in der heutigen Zeit nicht mehr notwendig, weil die Gläubigen des Evangeliums des Wassers und des Geistes mit ihrem Glauben an seine Kraft die Wahrheit der Erlösung ohne solche Hilfsmittel für alle sichtbar machen können. Anders ausgedrückt, während wir nicht in der Lage sein mögen, auf dem Wasser zu gehen und einen verkrüppelten Mann auf seine Füße zu helfen, wie Petrus tat, heilen wir immer noch die geistlichen Krankheiten der heutigen Menschen, was der primäre Zweck der Demonstration solcher wunderbaren Kraft in erster Linie ist. Daher gibt es nichts seltsames an der Tatsache, dass diese Wunder und Zeichen der frühen Gemeindezeit in der heutigen Gemeinde nicht mehr vollbracht werden.
Der Schlüssel zur Beantwortung unseren Fragen ist mit anderen Worten die Erkenntnis, dass es durch die Kraft der Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes ist, dass Gott die heutigen Krankheiten heilt. Den heutigen Menschen des Glaubens, die an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, hat Gott die Kraft gegeben, all die Krankheiten der Sünde zu heilen. Indem der Herr uns den Glauben gibt, der an dieses wahre Evangelium glaubt, hat Er uns auch ermöglicht, die Krankheiten der Sünde zu heilen. Wir müssen erkennen, dass die Kraft der körperlichen Heilung nicht der einzige Weg war, wie die Jünger Jesu von ihrem Glauben während der Zeit der frühen Gemeinde Gebrauch machten. Vielmehr müssen wir wissen, dass die Heilungswunder der Apostel dazu bestimmt waren, das Evangelium von der Vergebung der Sünden zu predigen (Apostelgeschichte 2:6, 38; 3:19). Wir müssen erkennen, dass unser Herr uns auch jetzt noch in der heutigen Zeit befähigt hat, andere von der Krankheit ihrer Sünden zu heilen, Seine Wunder zu vollbringen und Seine Kraft auszuüben, alles durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Es ist unser Herr, der uns alle diese Fähigkeiten gegeben hat, und es ist in der Wahrheit des Evangeliums, die in Seiner Kraft bleibt.
In Matthäus 10:7 sagte unser Herr: “Geht aber und predigt und sprecht: Das Himmelreich ist nahe herbeigekommen.” Was wir hier erkennen müssen, ist, dass das Himmelreich bereits in die Herzen von all denen gekommen ist, die an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, und dass wir durch diesen Glauben alle dieses Evangelium des Wassers und des Geistes predigen müssen. Das Reich Gottes wird auf dieser Erde verwirklicht, weil jedermanns Krankheit der Sünde durch die Kraft des Glaubens an das Evangelium des Wassers und des Geistes geheilt wird. Deshalb müssen wir, die heutigen Evangelisten, auch predigen, dass das Reich Gottes nahe ist, und den verlorenen Seelen diese Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes überbringen. So wie die Jünger Jesu alle Krankheiten des Fleisches geheilt und das Evangelium des Königreichs während der frühzeitlichen Gemeinde gepredigt hatten, so müssen wir heute all diejenigen, die an den geistlichen Krankheiten ihrer Sünde leiden, mit unserem Glauben an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes heilen.
 

Die Wahrheit, die wir klar beim Tun der Werke Gottes wissen müssen

Wie unser Herr Seine zwölf Jünger versammelt und ihnen die Kraft gegeben hat, alle Krankheiten zu heilen, hat Er es den heutigen Gläubigen ermöglicht, alle Kraft auszuüben, indem Er ihnen die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes gab. Was wir hier erkennen müssen, ist, dass während der frühen Zeit der Gemeinde ein größerer Bedarf bestand, die Krankheiten des Fleisches zu heilen, die heutige Situation sich jedoch stark von jenen Tagen unterscheidet: Für die Herzen der heutigen Menschen ist die Wahrheit des Evangeliums des Wasser und des Geistes, die die Krankheiten ihrer Herzen heilen kann, dringender notwendig als jegliche Kraft, um körperliche Krankheiten zu heilen.
Das heutige Zeitalter, mit anderen Worten, ist eine Zeit, in dem jeder von der Krankheit seiner Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes geheilt werden kann. In der Tat ist dies, was wir die Gläubigen dieses wahren Evangeliums durch die Verkündigung seiner Kraft in der gesamten Welt praktiziert haben. Tatsächlich gibt es im heutigen Zeitalter ein noch größeren Bedarf nach diesem Glauben, der alle heilt, die bereit sind, das Evangelium zu hören und daran zu glauben.
Wenn wir uns nur dem Heilungsdienst widmen würden, könnten wir dem großen Missionsbefehl, den der Herr Seiner Gemeinde gegeben hat, nicht gehorchen, denn alle würden uns dann bitten, nur ihre körperlichen Krankheiten zu heilen. Solcher Heilungsdienst ist jedoch nicht das, was den Willen Gottes, des Vaters im Himmel erfüllt. Wie das Sprichwort, das sagt: “Gefahr vorüber; Gott vergessen”, wenn wir nur die Krankheiten des Fleisches heilen würden, würden sich die Leute natürlich um Jesus scharen. Aber wie das obige Sprichwort zeigt, würden sie alle Ihn verlassen, sobald sie geheilt sind. Sie würden auch wenig auf das achten, was wirklich von Bedeutung ist, und sich kaum für das Werk unseres Herrn interessieren, das die Krankheit ihrer Seele geheilt hat. Tatsächlich, unter denen, die das Problem ihres Fleisches durch Glauben an Jesus als ihren Retter gelöst bekommen wollen, versuchen nur wenige das viel dringlichere Problem ihrer Sünden zu lösen, das heißt das Problem ihrer Sünden und der Vergebung dieser Sünden.
Viele Menschen halten es für seltsam, dass wir, die Gläubigen des Evangeliums des Wassers und des Geistes, nicht wirklich die Krankheit des Fleisches heilen. Aber was Sie und ich erkennen müssen, ist, dass, durch das uns Geben unseren Glauben an die Kraft des Evangeliums des Wasser und des Geistes, der Herr es uns ermöglicht hat, alle Sünden der Menschheit abzuwaschen. Warum glauben Menschen an Jesus als ihren Retter? Um nur von ihren körperlichen Krankheiten geheilt zu werden? Nein! Der erste Grund, warum sie an Ihn glauben müssen, ist, um das Problem ihrer Sünden zu lösen, und um dies zu erreichen, müssen sie unbedingt an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben. Sie müssen dieser Aufgabe, das Problem der Sünden ihrer Seele zu lösen, eine weitaus größere Bedeutung beimessen als der Lösung des Problems ihrer Krankheiten des Fleisches.
Unser Herr sagte uns, wir sollten uns immer freuen. Als Er dies sagte, meinte Er, dass wir uns alle über die Vergebung der Sünde, die unsere Seelen erhalten haben, freuen sollten. Wir müssen erkennen, dass Gott in diesem Zeitalter und Zeit diejenigen, die an die Kraft des von Gott gegebenen Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, befähigt hat, die Missetaten noch mehr Sünder abzuwaschen und Seinen Willen zu tun. Gott hat diese Berufung allen von uns gegeben, die an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben.
Während sich die heilende Kraft der Apostel in der frühen Zeit der Gemeinde in den Körpern der Kranken manifestierte, manifestiert sich diese Kraft im heutigen Zeitalter im Evangelium des Wassers und des Geistes, das die Krankheiten der Sünde für alle Seelen heilt. Der Unterschied zwischen der frühen Gemeindezeit und der jetzigen Zeit besteht darin, dass nicht so sehr die Krankheiten des Körpers geheilt werden, sondern die Krankheit der Seele. Trotzdem sprechen wir hier über die gleiche Kraft. In jenen Tagen manifestierte sich Gottes Kraft tatsächlich in den Körpern von Menschen, aber heute wird sie für diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, in der Vergebung ihrer Sünden gezeigt. Während der frühen Gemeindezeit, um zu zeigen, dass Jesus Christus der Sohn Gottes war, war es notwendig für die Apostel, solche Kraft zu zeigen, damit die Menschen es tatsächlich mit eigenen Augen miterleben konnten. Aber in der heutigen Zeit offenbart sich die Kraft Gottes als das Evangelium des Wassers und des Geistes, das jedermanns Sünde abwäscht, und als das Predigen und Verbreiten dieses Evangeliums. Mit anderen Worten, es ist den Gläubigen des Evangeliums des Wassers und des Geistes, dass Gott die Kraft gezeigt hat, die Sünden der Menschheit abzuwaschen.
Weil Jesus die Sünden der Welt durch den Erhalt der Taufe von Johannes dem Täufer schulterte, am Kreuz starb, von den Toten auferstanden ist und dadurch allen von uns, die daran glauben, die Vergebung der Sünde gegeben hat, wird nun Gottes Kraft offenbart geistlich. Wir sind deshalb noch dankbarer. Sie und ich, die aus Wasser und Geist wiedergeboren wurden, können mit unserem Glauben an die Kraft des Evangeliums alle Sünders' Seelen auf der ganzen Welt heilen, die an ihren Sünden sterben. Gott hat uns, den Gläubigen des Evangeliums des Wassers und des Geistes, mit anderen Worten die Kraft gegeben, die Krankheiten der Sünde eines jeden zu heilen.
 

Das Evangelium des Lebens von Gott

Lassen Sie mich Ihnen eine kurzes Zeugnis über eine bestimmte Frau geben, die von der Krankheit ihres Herzens geheilt wurde, die sie gequält hatte, durch die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes.
Dies geschah, als unsere Studenten der Missionsschule in ein Krankenhaus gingen, um Jesus zu bezeugen. Dort, in einem Zimmer auf der dritten Etage, trafen sie eine gewisse Dame, die in dieses Krankenhaus eingeliefert wurde. Sie teilte sich das Zimmer mit anderen Patienten und weinte Tag und Nacht. Also fragten unsere Studenten sie, warum sie so viel weinte, und dann ganz plötzlich bat sie, sie nicht in den vierten Stock zurückzusenden, wo sich die psychiatrische Abteilung befand. So bekamen sie, ihre Geschichte zu hören.
Diese Frau war in der psychiatrischen Abteilung auf der vierten Etage des Krankenhauses eingeliefert worden, und anscheinend war genau diese Tatsache, dass sie unter psychiatrische Behandlung gestellt wurde, zu deprimierend für sie, und so weinte sie Tag und Nacht. Ihr Arzt versprach ihr, dass er alles für sie tun würde, wenn sie nur aufhören zu weinen würde, und so bat sie ihn, sie in die dritte Etage zu schicken, wo allgemeine Patienten untergebracht wurden. Aber diese Frau weinte immer noch, selbst nachdem sie in die dritte Etage verlegt worden war. Als einer unserer Studenten dies hörte, betete er für sie und hinterließ ihr vor seiner Rückkehr ein Predigt-Buch mit dem Titel “Empfange die Vergebung deiner Sünden.”
Aber dann geschah etwas Unerwartetes: Sobald diese Frau dieses Buch zu lesen begann, hörte sie auf zu weinen. Indem diese Frau an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes glaubte, wurde sie von all ihren Sünden gewaschen, und es gab keine Sünde mehr in ihrem Herzen. Sie war von all ihren Sünden mit anderen Worten erlassen. Und nachdem sie so die Vergebung ihrer Sünden erhalten hatte, konnte sie ein gesundes und produktives Leben führen und Gott immer für Seine reiche Gnade danken, die sie zuerst von all ihren Sünden und Gebrechen rettete und heilte.
Das war tatsächlich die Erfüllung von Psalm 103:2-3 hinsichtlich ihr.
“ Lobe den Herrn, meine Seele,
und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat:
der dir alle deine Sünden vergibt,
und heilet alle deine Gebrechen.”
Wie diese Geschichte zeigt, ist das heutige Zeitalter das Zeitalter der Gnade, in dem jeder von all seinen Sünden durch Hören und Glauben an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes gewaschen werden kann. Wir müssen hier erkennen, dass wir, wenn wir außer Stande gewesen wären, unsere Sünden abzuwaschen, weil wir die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes nicht erkannten noch daran glaubten, unsere wichtigste und einzige Möglichkeit verloren hätten, um von all unseren Sünden erlassen zu werden. Doch unter den heutigen Christen gibt es durchaus einige Gläubige, die nur versuchen, die Krankheiten des Fleisches zu heilen - sie müssen erkennen, dass das, was sie tun, tatsächlich dem Willen Gottes widerspricht.
Unser Herr hat uns die Kraft gegeben, die Sünden der Menschen durch die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes abzuwaschen. Es wäre natürlich schön, wenn wir die Krankheiten des Körpers und der Seele heilen könnten, aber da es jenseits unserer Fähigkeit ist, das erstere in dieser Zeit zu tun ist, müssen wir zumindest das Letztere tun - das heißt, wir müssen unsere Fähigkeit darauf konzentrieren, die Krankheiten der Sünde zu heilen. Dies ist, wie wir den Willen Gottes tun müssen. Wären wir in der Lage gewesen, die übernatürliche Kraft Gottes zu zeigen und Menschen von ihren Krankheiten des Fleisches zu heilen, hätten wir zweifellos unzählige Menschen in unsere Herde gezogen, aber wir müssen verstehen, dass dies überhaupt keine Hilfe ist, wenn es darum geht, dem Willen Gottes zu gehorchen, der nach wie vor immer darin bestand, die Sünden der Menschen abzuwaschen.
Der Grund, warum unser Herr Seinen Jüngern und den Heiligen der frühen Gemeinde die Kraft gegeben hatte, Wunder und Zeichen zu vollbringen, war, damit viele durch den Anblick solcher Zeichen und Wunder dazu kommen würden, an Jesus als den Sohn Gottes und den Erlöser zu glauben. Der eigentliche Grund für all diese Wunder war sozusagen, dass alle Sünder an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und dadurch von ihren Sünden gewaschen und Gottes Kinder werden.
In der heutigen Zeit ist die Medizin hoch entwickelt und fortgeschritten. Da Gott der Menschheit so weit fortgeschrittene medizinische Ausstattung gegeben hat, damit sie die Krankheiten ihres Fleisches behandeln und heilen können, müssen wir die medizinischen Experten und Fachleute sich um solche Krankheiten des Fleisches kümmern lassen. Deshalb ist es unsere Pflicht als Christen in dieser Zeit nicht, die Krankheiten des Fleisches zu heilen, sondern die Krankheiten der Seele zu heilen, und dem müssen wir alle unsere Anstrengungen widmen. Anders ausgedrückt, wir müssen die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes predigen, das die Gerechtigkeit Gottes enthält. Wenn es in diesem Zeitalter Menschen gibt, die arm im Geist sind, die nach der wahren Vergebung der Sünde dürsten und die nach Gott suchen, um in die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes gekleidet zu werden, wird Gott solchen Seelen mit Sicherheit ermöglichen, diese Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu kennen, daran zu glauben und dadurch von allen ihren Sünden geheilt zu werden.
Aber wenn Menschen nur allein von ihren Krankheiten des Fleisches geheilt werden wollen, dann wird die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes schließlich außerhalb ihrer Reichweite bleiben. Wenn Sie und ich uns bis zum Ende weigern, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, werden wir niemals in der Lage sein, die Sünden unserer Seelen abzuwaschen. Wer so tut, begeht tatsächlich die Sünde der Gotteslästerung.
Auch wenn viele Christen lautstark verkünden, dass sie an Jesus als ihren Erlöser glauben, suchen viele von ihnen nicht nach dem Evangelium, das die Sünden abwäscht, sondern nach ihren eigenen fleischlichen Begierden, und gefangen von Satan werden sie tatsächlich von ihm verschlungen. Obwohl sie sich dazu bekennen, an Jesus als ihren Erlöser zu glauben, ist ihr ganzer Glaube vergebens, weil sie den Willen Gottes komplett missverstanden haben (Matthäus 7:21-23). Aus diesem Grund verfolgen so viele der heutigen Christen, die den Willen Gottes missverstanden haben, zwanghaft die heilende Kraft und suchen nach Zeichen und Wunder. Aber vor Gott ist ein solcher Glaube umsonst und völlig nutzlos. Diese Art des Glaubens kann in jeder Religion der Welt gefunden werden.
Diejenigen, deren Glauben wirklich richtig vor Gott ist, können die Werke des Satans durch Glauben an die Kraft der Wahrheit, das Evangelium des Wassers und des Geistes, besiegen und die Sünden der Menschen mit dem Wort der Wahrheit abwaschen. Aber wenn sie ihre Anstrengungen nur der Heilung der Krankheiten des Fleisches widmen würden, welchen Nutzen würde dies für ihre Seelen und der Seelen anderer bringen? Dies würde absolut keinen Nutzen bringen. Vielmehr, was tatsächlich wichtig für sie ist, ist die Krankheiten der Sünde im Herzen zu heilen, anderen zu helfen, damit auch sie das Evangelium des Wassers und des Geistes in ihren Herzen annehmen und von Gott von all ihren Sünden befreit werden.
Häufiger als wir erkennen, täuscht der Teufel viele Menschen, indem er denen, die die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes nicht kennen, tatsächlich die Kraft gibt, die Krankheiten des Fleisches zu heilen. 2. Thessalonicher 2:9-10 macht deutlich, dass Satan Menschen mit solchen falschen Wundern und Zeichen täuscht. Sie können genauso gut zu einem dieser falschen Propheten gehen, der behauptet, die Krankheiten des Fleisches heilen zu können, und die Kraft testen. Und dann können sie selbst sehen, ob es real ist oder nicht. Würden Sie wirklich von ihrer Krankheit geheilt sein? Sie mögen kurz das Gefühl haben, als wenn Sie geheilt wären, aber Sie werden in kürzester Zeit feststellen, dass Sie nicht wirklich und vollständig geheilt wurden.
Noch würden Sie durch solche Mittel von Ihren Sünden gewaschen werden, denn in der heutigen Zeit, wie es von Anfang der Gemeinde immer der Fall war, ist es nur durch die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes, dass man alle Sünden seines Herzens abwaschen kann. Gott hat sichergestellt, dass niemand jemals von seinen Sünden gewaschen wird, wenn er nicht diesen Glauben hat, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt. Daher kann es für diejenigen, die nicht an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, keine wahre Vergebung der Sünde geben.
Selbst jetzt, wenn wir sprechen, vollbringen diejenigen, die behaupten, die Krankheiten des Fleisches heilen zu können, unzählige falsche Wunder und trügerische Zeichen auf der ganzen Welt. Solche Menschen sind Satans Diener geworden, und alles, was sie zu tun versuchen, ist, viele Seelen und ihren materiellen Besitz zu rauben. Sie legen ihre Hände auf ihre armen, fehlgeleiteten Anhänger und geben vor, für sie zu beten, aber Tatsache ist, dass sie in ihren Hintergedanken ihren eigenen Zweck verfolgen, nämlich ihre Seelen zu stehlen und ihre Taschen zu plündern. Wie oft wurden so viele Menschen auf der ganzen Welt von ihnen getäuscht? Woran wir uns hier erinnern müssen, ist, dass nicht nur die Betrüger von Gott gerichtet werden, sondern auch die Betrogenen, denn Gott wird sie beide gleich behandeln. Betrüger oder Betrogener, sie werden alle in der Hölle enden.
 

Die Diener des Satans

Wie Jesus selbst in Matthäus 7:21-23 sagte, werden viele Christen, wenn der Tag des Gerichts kommt, den Anspruch erheben, Dämonen ausgetrieben und viele Wunder in Seinem Namen getan zu haben, aber unser Herr wird die Werke solcher Menschen weder billigen noch anerkennen. Im Gegenteil, Er sagte, dass Er sie maßregeln und sie hinauswerfen würde, weil sie Übeltat praktiziert hatten. Diejenigen, die versuchen, die Krankheiten ihres Fleisches im Namen des Herrn zu heilen, sowie diejenigen, die versuchen solche Kraft auszuüben, haben keinerlei Interesse an dem wirklichen Glauben, - das heißt an dem Glauben, der an die Kraft des von Gott gegebenen Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt. Jeder einzelne von ihnen tut tatsächlich nicht mehr als Übeltat vor Gott.
Was ist Übeltat vor Gott? Es ist der Akt, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu ignorieren und nicht daran zu glauben. Solche Menschen, die Übeltat praktizieren, leben ihre Glaubensleben vergeblich und versuchen, nur die Krankheiten ihres Fleisches im Namen von Jesus Christus zu heilen. Aber jeder, der versagt, all seine Sünden abzuwaschen, weil er nicht an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes glaubt, begeht tatsächlich die größte Sünde gegen Gott, die Sünde der Gotteslästerung, die Seine Liebe ablehnt.
Was wir tatsächlich tun müssen, ist, Gott zu verherrlichen, und wir können dies nur durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes tun und dadurch für immer von all unseren Sünden ein für allemal gewaschen werden und Gottes eigene Kinder werden. Das Richtige für uns alle ist, unsere ganze verbleibende Lebenszeit Gott zu widmen und unser Leben für die Verbreitung des Evangeliums zu leben. Das Heilen der Krankheiten des Fleisches, in Zungen reden, Visionen sehen oder auf andere Weise behaupten, dieselbe übernatürlichen Kraft zu haben, die die Apostel der frühen Gemeinde gezeigt hatten – all dies sind Anzeichen für falschen Glauben, der verhängnisvoll, fehlerhaft vor Gott ist. Mit anderen Worten, diese Art von Glauben zu haben und daran festzuhalten, bedeutet, sich von den bösen Plänen des Satans täuschen zu lassen und sich letztendlich in seine Diener zu verwandeln.
Wir haben viele Partner in Christus auf der ganzen Welt. Einer von ihnen erzählte uns kürzlich, dass der Pastor seiner Gemeinde vorschlug, seiner Gemeinde das Sprechen in Zungen beizubringen, indem er ihr sagte, seine Anweisungen zu befolgen und ihm nachzuahmen. So konnte er nicht länger in solch einer Gemeinde bleiben und konnte sie nur verlassen, weil er bereits unsere Bücher gelesen hatte und wusste, dass diese Art von Glauben, die nur in künstlichen Zungen zu reden und die Krankheiten des Fleisches zu heilen sucht, einfach falsch ist. Er tat das Richtige, denn es ist tatsächlich ein schwerwiegender Fehler für jeden Christen, nur nach solch übernatürliche Kraft zu suchen. Der Zweck unseres christlichen Glaubens besteht nicht darin, in Zungen zu sprechen, noch die Krankheiten des Fleisches zu heilen, noch Visionen zu sehen und die Stimme Gottes in Träumen zu hören, sondern alle unsere Sünden abzuwaschen und unser Heil zu erlangen.
Wenn wir Menschen von der Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes Zeugnis geben, begegnen wir oft denen, deren Geist von Dämonen besessen ist. Solche Menschen lehnen ausnahmslos die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes ab und weigern sich, daran zu glauben. Wann tun sie dies? Meistens weigern sie sich, das Wort des Evangeliums zu hören, wenn ihnen über die Passage von Matthäus 3 erzählt wird, über die Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer empfing. Wir können sehen, dass der Teufel ihre Gedanken verwirrt und sie dazu anregt, sich gegen das Evangelium des Wassers und des Geistes zu stellen.
Für solche Menschen scheint es unmöglich zu sein, das Wort der Kraft des Evangeliums in ihre Herzen aufzunehmen, egal wie sehr wir ihnen predigen. Doch egal wie hartnäckig sie sich gegen das wahre Evangelium stellen mögen, wir sollten nicht aufhören, ihnen Jesus zu bezeugen. Vielmehr sollten wir noch stärker durch Glauben an die unbesiegbare Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes predigen. Wenn wir geduldig bleiben, werden zumindest einige von ihnen irgendwann an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben.
Unser erster Versuch ist oft nicht genug, um ihre Reaktion hervorzurufen. Aber wenn wir beim ersten Mal scheitern, dann müssen wir es ein zweites Mal versuchen und wenn wir beim zweiten Mal scheitern, dann müssen wir es zum dritten Mal versuchen und weiter, bis sie endlich an das wahre Evangelium zu glauben. Sobald jemand zum Verstehen dieses Evangeliums der Kraft kommt und sobald er wiedergeboren ist, kann Satan nicht mehr über ihn herrschen. Der Teufel ist gezwungen, ihn in Ruhe zu lassen, denn er kann mit niemanden zusammen sein, der an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes glaubt.
Also, wenn sich die Prediger des Evangeliums des Wassers und des Geistes im Namen von Jesus Christus gegen Satan stellen und das Evangelium kontinuierlich verbreiten, muss Satan fliehen und Seelen werden von all ihren Sünden gewaschen. Solange wie Menschen die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes verstehen und daran glauben, wird Satan von diesem Moment an all seine Kraft verlieren. Aber wenn sie Gottes Evangelium bis zuletzt nicht annehmen, können sie niemals Satans Falle entkommen. Diejenigen, die nicht an die Vergebung ihrer Sünden interessiert sind, lehnen schließlich die Vergebung der Sünde ab, die der Herr ihnen umsonst gegeben hat.
Manchmal scheinen sie von ihren Krankheiten durch ihren charismatischen Glauben geheilt zu sein, aber sie werden später in eine ernstere Situation geraten Die Bibel sagt: “Wenn der unreine Geist von einem Menschen ausgefahren ist, so durchstreift er dürre Stätten, sucht Ruhe und findet sie nicht; dann spricht er: Ich will wieder zurückkehren in mein Haus, aus dem ich fortgegangen bin. Und wenn er kommt, so findet er`s gekehrt und geschmückt. Dann geht er hin und nimmt sieben andre Geister mit sich, die böser sind als er selbst; und wenn sie hineinkommen, wohnen sie darin, und es wird mit diesem Menschen hernach ärger als zuvor” (Lukas 11:24-26).
Solche Menschen sind bemitleidenswerte Seelen, die unter dem Joch Satans versklavt sind, und trotzdem lachen sie über diejenigen, die das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes hören und daran glauben. Sie sagen zu uns: “Träumt weiter! Glaubt ihr, ich werde jemals hören, was ihr zu mir sagst? Ihr seid alle dumme Trottel.” Das liegt daran, weil in den Herzen solcher Menschen, die die Vergebung ihrer Sünden nicht erhalten haben, böse Geister sind, die sie regieren.
Meine lieben Mitchristen, wenn Sie von Gott von all Ihren Sünden gewaschen werden wollen, dann müssen Sie an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben. Und wenn Sie an die Kraft dieses Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben und Gottes Kinder werden möchten, müssen Sie zuerst gegen die bösen Gedanken kämpfen, die in Ihren Köpfen entstehen, sie alle überwinden und sich Gott hingeben. Sie müssen Ihren eigenen geistlichen Kampf kämpfen; dieser Kampf wird nicht von jemanden anderen, sondern nur von Ihnen geführt. Kämpfen Sie gegen die bösen Geister in Ihnen! Nur dann können Sie vermeiden, als Satans Diener zu enden, aus seiner Falle befreit werden und Gottes Volk werden. Aber diejenigen, die von Satan ergriffen werden, kämpfen nicht gegen ihre bösen Gedanken noch ergeben sie sich Gott. Deshalb wenden sie sich am Ende gegen Gott. Sie mögen nicht wirklich gegen Gott stehen wollen, aber beeinflusst von Satans bösen Plänen sind ihre Herzen gegen Gott verhärtet, lehnen Sein Wort ab und stehen gegen Ihn. Mit Grund müssen wir den bösen Gedanken überwinden, der von Satan stammt, und der Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes gehorchen, die nichts anderes als der genaue Wille Gottes ist.
In den Herzen derer, die die Vergebung der Sünde erhalten haben, ist der Heilige Geist, aber in den Herzen derer, die sie nicht erhalten haben, gibt es nur ihre Sünde, gegen Gott zu stehen. Ob jemand von Satan regiert wird oder nicht, hängt ganz davon ab, ob er an die Kraft des Evangeliums des Wassers und und des Geistes glaubt oder nicht.
Deshalb, als unser Herr über die Seligpreisungen sprach, sprach er von denen, die Leid tragen: “Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden.” Wir müssen über unseren Ungehorsam gegenüber Gottes Willen und unserer Unfähigkeit uns dem hinzugeben trauern. Unser Herr sagte auch: “Selig sind, die da geistlich arm sind; denn ihrer ist das Himmelreich.” Unsere Herzen müssen wirklich nach dem Wort Gottes dürsten und Seine Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes kennenlernen wollen, und wenn wir dies tatsächlich wollen, dann müssen wir uns gegen die Herrschaft Satans stellen. Weil Satan das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes ablehnt, sollten Menschen stärkeren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes haben. Wenn sie die Gelegenheit haben, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu hören, müssen sie alle daran glauben.
Wir müssen eindeutig gegen Satan stehen. Dann können wir an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes vor Gott glauben. Aber wenn jemand böse Geister nicht ablehnt, dann, egal ob ein geistlicher Mensch zu ihm kommt und ihm die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes predigt, sind alle Bemühungen vergebens. Dies liegt daran, weil er den Worten Satans gehorsamer ist als dem Wort Gottes. Dies erklärt, warum die Herzen einiger Menschen so stark gegen die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes reagieren und sie ablehnen, während andere sie bereitwillig annehmen. Deshalb muss man böse Geister selbst ablehnen und sein Herz darauf vorbereiten, das Wort Gottes als die absolute Wahrheit anzunehmen. Jedem Menschen hat Gott die Entscheidung aus freiem Willen überlassen, ob er das Wort Gottes empfängt oder ablehnt, und ihm das Recht gegeben, diese Entscheidung zu treffen. 
Was wir dann tun müssen, ist, das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes anzunehmen, an dieses Evangelium der Kraft zu glauben und dadurch die Vergebung unserer Sünden zu empfangen. Diese von Gott gegebene Vergebung der Sünde wird durch den eigenen Willen bewirkt, an die Wahrheit des Evangeliums zu glauben. Aber wenn jemand das Wort Gottes selbst ablehnt und stattdessen die Gedanken Satans annimmt, dann kann er weder die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes empfangen, noch kann er ihr gehorchen.
Es gibt viele Menschen auf dieser Welt, die von bösen Dämonen besessen sind. Selbst unter den Pastoren gibt es viele, die von Dämonen besessen sind. Die gleiche Prävalenz findet sich auch bei anderen Kirchenführern wie Ältesten und Diakonen.
Aber den wahren Jüngern Jesu hat unser Herr die Kraft gegeben, Dämonen auszutreiben. Worin hat Er diese Kraft gegeben? Er hat uns mit solcher Kraft in den Glauben gekleidet, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt. Wenn wir fortfahren dieses Evangelium des Wassers und des Geistes zu predigen und diejenigen, die uns hören, versuchen, uns zu verstehen und wiederholt hören, auch wenn dies für sie schwierig ist, dann sind die bösen Geister in ihnen alle daran gebunden, sie zu verlassen. Wenn jemand also das Evangelium des Wassers und des Geistes annimmt, dann wird ihm Gottes Segen der Rettung und der Heilige Geist geschenkt.
Diejenigen von uns, die an das Evangelium des Wassers und Geistes glauben, hat Gott die Kraft gegeben, alle Arten von geistlichen Krankheiten und alle Arten von Gebrechen zu heilen. Wir, die wir an die Kraft dieses Evangeliums glauben, haben die Kraft erhalten, die Seelen, die an ihren Sünden und geistlichen Krankheiten sterben, zu retten und sie von allen Schwächen ihres Herzens zu heilen. Wenn wir Menschen das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes predigen, können sie von allen Gefahren der bösen Geister befreit werden. Dafür, dass wir dies tun können, gebe ich Gott meinen grenzenlosen Dank und alle Ehre.
 

Das Gebot, das Jesus Seinen zwölf Jüngern gab

Matthäus 10: 2-4 listet die Namen der zwölf Jünger auf. Wie geschrieben steht: “Die Namen der zwölf Apostel sind diese: zuerst Simon, genannt Petrus, und Andreas, sein Bruder; Jakobus, der Sohn des Zebedäus, und Johannes, sein Bruder; Philippus und Bartholomäus; Thomas und Matthäus, der Zöllner; Jakobus, der Sohn des Alphäus, und Thaddäus; Simon Kananäus und Judas Iskariot, der ihn verriet.”
Wer ist der Jünger, der uns am vertrautesten ist? Es ist wahrscheinlich Petrus. Der zweite Jünger, der in der obigen Passage erwähnt wird, ist Andreas, Petrus Bruder im Fleisch. Die nächsten beiden erwähnten Jünger Jakobus, der Sohn des Zebedäus, und Johannes waren ebenfalls Brüder. Und die Liste geht weiter: Philippus, Bartholomäus, Thomas, Matthäus, der das Evangelium nach Matthäus schrieb, Jakobus, der Sohn des Alphäus, Thaddäus, Simon Kananäus und Judas Iskariot. Beachten Sie, dass Petrus auch Simon hieß und dass es noch einen Jünger gab, der Simon genannt wurde. Simon war der ursprüngliche Name von Petrus und der Name Petrus, der “Fels” bedeutet, wurde ihm von Jesus gegeben. Jedenfalls ist der Grund, warum, als unser Herr Petrus rief, Er ihn als “Simon, der Sohn des Jonas” ansprach, weil es einen anderen Simon, den Simon Kananäus, unter Seinen Jüngern gab. Das Gleiche galt auch für Jakobus; es gab auch zwei Jünger, deren Name Jakobus war, und sie wurden durch den Anhang des Namens ihrer Väter unterschieden. 
Wir wissen nicht alles über alle zwölf Jünger Jesu. Wir kennen einige Jünger sehr gut, aber über andere ist unser Wissen ziemlich begrenzt. Jeder kennt auf jeden Fall Petrus, da er so berühmt und weitgehend verbreitet in der Bibel erwähnt wird. Sein Bruder Andreas erscheint in der Bibelpassage, die das Wunder von fünf Broten und zwei kleinen Fische beschreibt, das Jesus vollbrachte. Derjenige, der auf das Essen des Jungen aufmerksam machte, war Andreas. Und es war dieser Andreas, der Petrus zu Jesus führte.
Wir können etwas über Johannes herausfinden, indem wir natürlich das Evangelium nach Johannes lesen, das er geschrieben hat. Wir sind auch mit dem Namen Thomas vertraut, da sein Name zum Synonym für Zweifler geworden ist – er konnte nicht glauben, dass Jesus von den Toten auferstanden ist, bis er tatsächlich seine Hände auf die Hände von Jesus legte und die Male sah, die von Seiner Kreuzigung stammten. Der Name Matthäus ist ein weiterer Name, der uns recht vertraut ist; er war ein Zöllner, bevor er als Jünger Jesu wiedergeboren wurde. Allerdings ist unser Wissen über andere Jünger wie Bartholomäus und Thaddäus begrenzt. Wir wissen, dass sie auch Jünger Jesu waren, aber wissen sehr wenig darüber, was sie tatsächlich taten, da in der Bibel nicht viel über sie geschrieben steht.
Jedenfalls sehen wir in der heutigen Passage, dass Jesus alle Seine zwölf Jünger zu sich gerufen und sie alle ausgesandt hat, um ganz Israel zu predigen. Er befahl ihnen: “Geht nicht den Weg zu den Heiden und zieht in keine Stadt der Samariter, sondern geht hin zu den verlorenen Schafen aus dem Hause Israel” (Matthäus 10:5-6).
Was ist hier mit “dem Weg zu den Heiden” gemeint? Es bedeutet, nicht zu denen zu gehen, die Götzen anbeten und an andere falsche Religionen glauben. Es ist völlig nutzlos, mit anderen Worten, denen zu predigen, die in ihrem Götzendienst verankert sind.
Jesus sagte Seinen Jüngern auch “in keine Stadt der Samariter zu ziehen.” Warum sagte Er dies? Die Samariter waren eine gemischte Abstammung, Nachkommen einer Mischehe zwischen den Israeliten und den heidnischen Stämmen um sie herum. Als Jesus Seine Jünger sagte, Samarien zu vermeiden, sagte Er dies nicht wegen dieser gemischten Rassenqualität der Samariter, denn so etwas ist überhaupt keine Grundlage für ein Urteil, sondern weil ihre Religion eine Mischung aus verschiedenen Religionen der Zeit war. Geistlich gesprochen, mit anderen Worten, beziehen sich die Samariter hier auf diejenigen, deren religiöser Glaube mit alle Arten verschiedener Religionen vermischt ist und in denen folglich die Kraft des Evangeliums nicht eingehen kann. Wie die Heiden, die Jesus zuerst erwähnte, sind auch die Samariter in ihrem Götzendienst gesättigt. Und wie bei den Heiden, ist es schwierig für das Evangelium des Wassers und des Geistes in solchen Menschen seinen Weg zu machen.
Zu wem hat unser Herr dann Seinen Jüngern gesagt, zu gehen? Er sagte ihnen: “geht hin zu den verlorenen Schafen aus dem Hause Israel.” Wer sind die verlorenen Schafe hier? Sie beziehen sich auf diejenigen, die das wahre Evangelium des Wassers und des Geistes nicht kennen. Sie können unter den Heiden, den Samaritern und den Israeliten gefunden werden. Das verlorene Schaf von heute sind keine anderen als die Christen, die, obwohl sie sich zum Glauben an Gott bekennen, ihre Herzen verloren haben und verzweifelt wegen ihres Versagens sind, das Evangelium des Wassers und des Geistes begegnet zu sein, und die trotzdem immer noch versuchen, die Wahrheit zu finden. Es ist für solche Menschen, dass Gott uns sagte, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu predigen.
Wenn wir jemanden das Wort Gottes predigen würden, der bereits ein hingebungsvoller und treuer Gläubiger einer weltlichen Religion ist, die sich vom wahren Glauben an Gott unterscheidet, würden unsere Lippen nur ermüden und unsere Herzen nur frustriert sein. Sie sind nicht die Seelen, die nach Gott suchen, denn wenn sie solche Seelen wären, die wirklich nach Gott suchen, hätten sie in einer solchen unwahren Religion keine Erleichterung finden können. Deshalb müssen wir den Wahrheitssuchenden dieses Evangelium des Wassers und des Geistes, das Evangelium der Erlösung, predigen. Und wenn wir dies tun, dann werden sie von all ihren Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes befreit, von all ihren geistlichen Krankheiten geheilt und von Gott reichlich gesegnet werden.
Durch die heutige Schriftpassage lehrt uns unser Herr, das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht irgendjemandem zu predigen. Zum Beispiel werden die Samariter, die blind und willkürlich an die Lehren jeder Religion glauben, in denen sie Erleichterung finden wollen, nicht glauben, wenn das Evangelium des Wassers und des Geistes ihnen gepredigt wird. Solche Menschen müssen wir versuchen zuerst zu helfen, zu erkennen, wir leer ihr Leben ist, was die Realität ihrer Sünden ist und welche Konsequenzen diese Sünden haben. Anders ausgedrückt, bevor wir den Samen des wahren Evangeliums säen, müssen wir das Feld ihrer Herzen ausreichend pflügen. Das Evangelium sollte ihnen gepredigt werden, wenn sie uns bitten, ihnen zu helfen, von ihren Sünden befreit zu werden, oder zumindest, wenn es Anzeichen dafür gibt, dass sie bereit sind, das Evangelium anzunehmen. Ihnen blind zu predigen nützt wenig.
Im Gegenteil, eine solche stumpfe Strategie ist daran gebunden, nach hinten loszugehen, und führt sie noch mehr von der Wahrheit weg. Heutige Samariter werden einfach sagen: “Ich sehe, was ihr sagt. Vielleicht sollte ich dann glauben. Immerhin glaube ich an nicht weniger als fünf Religionen, einschließlich Buddhismus und Hinduismus, und daher würde es mir wohl nicht schaden, eine weitere Religion hinzuzufügen.” Es ist nicht zu solchen Menschen, mit anderen Worten, dass wir das Evangelium predigen sollten. Alles, was sie tun würden, nachdem sie das Evangelium gehört haben, es als wertlos zu behandeln.
Wem müssen wir uns dann nähern, um das Evangelium zu predigen? Es ist zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel, dass wir gehen müssen. Und wenn wir zu ihnen gehen, müssen wir ihnen predigen: “Das Himmelreich ist nahe herbeigekommen.” Wir müssen ihnen predigen, dass diese Welt nicht alles ist, was es gibt, denn das Reich Gottes wird auch auf diese Erde kommen, indem wir sagen: “Wenn ihr an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, dann werden alle eure Sünden erlassen werden und ihr werdet in das Reich Gottes eintreten. Wie lange würde euer Leben auf dieser Erde dauern? Würde es nicht nur 70 oder 80 Jahre dauern, höchstens 100 Jahre? Würde diese nicht auch in kürzester Zeit vergehen? Solltet ihr euch nicht jetzt auf die nächste Welt vorbereiten?”
Jesus sagte weiter zu Seinen Jüngern: “Macht Kranke gesund.” Meine lieben Mitchristen, wie viele Menschen leiden an den Krankheiten ihres Herzens? Wie viele Menschen sind in ihren Sünden gesättigt und leben ihr Leben als Diener des Satans? Solche Menschen, deren Herzen durch ihre Sünden belastet sind, sind keine anderen als die Kranken, von denen Jesus hier sprach, diejenigen, die geistlich krank sind. Wir müssen das Evangelium des Wassers und des Geistes ihnen predigen und sie von ihren Sünden befreien. Womit können wir sie von ihren Sünden befreien? Wir können sie durch die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes befreien.
Unser Herr sagte auch zu Seinen Jüngern: “macht Aussätzige rein.” Weil Menschen gebunden sind, weiterhin zu sündigen, werden sie ständig wegen ihrer sündigen Handlungen und Taten gequält, was außerhalb ihrer Fähigkeit liegt, sich selbst zu kontrollieren.Wir müssen ihnen helfen, von diesem Aussatz der Sünde ein für allemal gereinigt zu werden, indem wir sie mit Gottes Gerechtigkeit kleiden, die in der Kraft des Evangelium aus Wasser und Geist liegt. Das Wenden jemanden mit Sünde in jemand ohne Sünde ist die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes. Unzählige Menschen leiden unter geistlichem Aussatz, den Krankheiten der Sünde, die sie nicht selbst heilen können, und für diejenigen unter ihnen, die von solchen Krankheiten geheilt werden wollen, sind wir berufen, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu predigen.
“Treibt böse Geister aus.” Wenn wir das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen, werden böse Dämonen aus den Herzen der Menschen geworfen.
Jesus sagte auch: “Umsonst habt ihr`s empfangen, umsonst gebt es auch.” Durch Glauben an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes wurden wir von unseren Sünden umsonst befreit. Da wir dieses Evangelium der Kraft des Wassers und des Geistes von unseren Vorgängern des Glaubens umsonst erhalten haben, müssen wir es auch umsonst anderen geben. Unsere eigenen egoistischen Interessen sollten nicht Motiv für uns sein, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu predigen.
Mir wurde gesagt, dass besonders in den Kirchen der Evangelikalen viele Kirchenführer ihre eigenen Interessen und Gewinne verfolgen, wenn sie ‘ihr Evangelium’ predigen. Tatsächlich unterscheidet sich ihr Evangelium vom wahren Evangelium. Übrigens, für einige von ihnen, zum Beispiel, ist das erste, was sie von einem neuen Mitglied ihrer Gemeinde herausfinden wollen, wie reich oder arm dieses neue Mitglied ist. Wenn er/sie arm ist, dann lassen sie jemand anderes ihm/ihr das Evangelium predigen, aber wenn er/sie reich oder mächtig ist, dann wollen sie diese Person ganz für sich selbst und sagen, dass sie ihm/ihr persönlich das Evangelium erklären und niemand sich einmischen sollte. Warum tun sie das? Weil sie ihre Kontrolle über diese Person behalten wollen und ihr Geld ausbeuten wollen. Einfach ausgedrückt, sie predigen ihr Evangelium für ihre eigenen Gewinne.
Aber was tat unser Herr wirklich zu solchen Menschen sagen? Er sagte ihnen: “Umsonst habt ihr`s empfangen, umsonst gebt es auch.” Durch unseren Herrn hörten wir umsonst das Evangelium des Wassers und des Geistes, und indem wir daran geglaubt haben, haben wir die Vergebung unserer Sünden und die Gaben Gottes alles umsonst erhalten. Der Herr lehrte uns die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes umsonst, und als wir an diese Kraft des Evangeliums glaubten, hat Er uns umsonst in Seine Gnade gekleidet, die uns zu Gottes eigenen Kinder gemacht hat.
Nun, da wir dieses kraftvolle Evangelium des Wassers und des Geistes umsonst von Gott erhalten haben, sagt unser Herr uns, es anderen umsonst zu geben. Denjenigen, die dieses Evangelium wirklich brauchen, müssen wir dieses Evangelium in der Tat umsonst geben. In einigen Fällen mögen sie uns etwas zurückgeben oder für uns etwas tun wollen, um uns dafür zu danken, dass wir ihnen vom wahren Evangelium erzählt haben. Dies könnte eine einfache Einladung zum Essen, ein Geschenk, ein Gefallen oder ein anderes Dankeschön sein. Aber wir müssen vorsichtig sein, wie wir darauf reagieren. Sie mögen dies mit dem Gedanken tun: “Weil ich diese erstaunliche Wahrheit von ihnen gehört habe, werde ich etwas Gutes im Gegenzug tun.” Dies mag eine andere Art sein zu sagen, sie nicht mehr zu stören, da sie uns zurückgezahlt haben. “Sie haben mir etwas Gutes getan, aber habe ich euch nicht auch etwas Gutes im Gegenzug getan? Also stört mich nicht mehr und zeigt euch nicht bei mir.” Wenn dies ist, was sie denken, dann bedeutet dies nur, dass sie nicht im Glauben genährt werden wollen.
Aber selbst wenn jemand das Evangelium hörte und glaubte, kann sein Glaube, wenn er nicht kontinuierlich von den Vorgängern des Glaubens genährt wird, verdorren. Was wichtig ist, ist, dass wir solche Menschen umsonst ständig zu nähren haben, wie uns Jesus sagte, umsonst zu geben, wie wir es umsonst von Gott erhalten haben. Alles, was wir tun müssen, ist diesem Befehl zu gehorchen - sobald wir dies tun, können wir alle erkennen, warum dies der Fall ist. Wenn uns jemand dafür dankt, dass wir ihm geholfen haben, das wahre Evangelium zu verstehen, sollten wir ihm sagen: “Wir sehen uns wieder; wir werden das Evangelium mit Ihnen teilen und Ihnen mehr über das wahre Evangelium beibringen.” Wir müssen ihn tatsächlich weiter treffen und ihn weiterhin im Glauben nähren. Mit anderen Worten, wir müssen sie kontinuierlich so führen, damit ihre Wurzeln fest in Gottes Gemeinde gepflanzt werden, indem sie von den Vorgängern des Glauben genährt werden , denn nur dann kann ihre Seele leben.
Und wir müssen all diese Dinge umsonst tun, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Wenn wir sonst etwas von ihm nehmen, ohne sorgfältig darüber nachzudenken, dann wird er, wenn er die Gemeinde verlassen will, dies mit wenig Zögern tun und uns kühn sagen: “Da ich sowohl etwas Gutes von Ihnen erhalten habe und Ihnen im Gegenzug etwas Gutes zurückgegeben habe, habe ich meine moralische Verpflichtung erfüllt, Ihnen zurückzuzahlen.” Wir dürfen nicht zulassen, dass dies geschieht. Deshalb haben wir umsonst zu geben, denn wir haben umsonst empfangen.
Wir verbreiten das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt. Weil wir die Kraft dieses Evangeliums von unseren Herrn umsonst erhalten haben, erfüllen wir unsere Pflichten als Seine Diener und teilen die Kraft des Heiligen Geistes mit anderen als Gabe für sie. Dass wir umsonst geben, ist das Richtige zu tun. Obwohl unser Herr sagte, dass man einen Baum an seinen Früchten erkennt, ist es irritierend zu sehen, dass einige registrierte Partner unserer Mission uns um viel Geld für ihre Dienste gebeten haben. Sicherlich können sie sich kaum vorstellen, wie treu wir, die Mitarbeiter der New Life Mission, uns dem Evangelium des Wassers und des Geistes widmen. Aber wir unterscheiden uns von ihnen. Da wir umsonst vom Herrn empfangen haben, bitten wir weder um Geld noch verlangen wir etwas dafür, sondern geben umsonst und dienen Tag für Tag dem Evangelium im völligen Gehorsam gegenüber dem Gebot des Herrn. 
In Vers 9 sagte Jesus: “Ihr sollt weder Gold noch Silber noch Kupfer in euren Gürteln haben, auch keine Reisetasche, auch nicht zwei Hemden, keine Schuhe, auch keinen Stekken. Denn ein Arbeiter ist seiner Speise wert.” Die Gürtel hier sind die heutigen Brieftaschen, und Gold und Silber bedeuten Geld. In den alten Zeiten gab es kein Papiergeld; es ist erst seit eine relativ kurzen Zeit, dass Papiergeld gedruckt wurde. In der Antike wurden Muscheln als Zahlungsmittel verwendet, und später, zum Beispiel, zu Jesu Zeiten, wurden Münzen aus Edelmetallen als Geld in Umlauf gebracht. Also im Grunde sagte Jesus hier in Vers 9 Seinen Jüngern, kein Geld in ihren Brieftaschen zu tragen. Er sagte ihnen auch, keine Reisetasche, auch nicht zwei Hemden, keine Schuhe noch Stekken dabeizuhaben. Was wir als wesentlichen Bedarf für jede Reise betrachten würden, mit anderen Worten, sollte nicht von den Jüngern getragen werden.
Wie müssen wir dann diese Passage verstehen? Bedeutet dies, dass wir heute, während wir Gottes Evangelium in der ganzen Welt predigen, weder Geld noch Grundbedürfnisse unserer Reise tragen sollten? Dies ist nicht das, was Jesus meint. Vielmehr ist das, was Er meinte, dass, wenn wir tatsächlich Gottes Arbeiter sind und uns uns tatsächlich ganz dem widmen, Ihm zu dienen, es dann eine Selbstverständlichkeit ist, dass wir die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes umsonst predigen sollten, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, denn es Gott selbst, der für unsere Bedürfnisse sorgt. Es ist nur natürlich, mit anderen Worten, dass die Diener Gottes von Gott selbst ernährt und gekleidet werden und dass all ihre Bedürfnisse von Ihm gestillt werden. Es ist nicht an uns, solche Dinge zu suchen und sie für uns selbst von anderen zu nehmen, sondern es an Gott, Seine Arbeiter zu nähren und zu kleiden. Dies ist mit Vers 9 gemeint.
Diejenigen, die ihr Leben ganz der Verbreitung des Evangeliums widmen wollen, können das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt aus eigenen Mitteln predigen, so wie Paulus es tat - Paulus, der Zeltmacher finanzierte seinen Dienst aus seiner eigener Arbeit und Schweiß. Was Jesus in Vers 9 sagte, ist, dass, wenn wir uns mutig und vollständig den Werken Gottes widmen und für Seine Gerechtigkeit leben, es nur richtig für Gott selbst richtig ist, uns zu ernähren, uns zu kleiden und uns mit einem Dach über dem Kopf zu versorgen. Wir können ganz für Gott leben, denn der Herr wird sich seinerseits um alle unsere Bedürfnisse kümmern. Er sagt uns hier, dass wir nicht zusätzliche Hemden tragen sollen, wenn wir das Evangelium bezeugen, sondern unser Leben Ihm widmen und völlig auf Ihn setzen sollen, denn Er wird alle unsere Bedürfnisse erfüllen, wenn wir dies tun. Anders ausgedrückt, Er sagt zu uns: “Wenn ihr euch ganz meinen Werken widmet, werde ich euch ernähren und kleiden, und alles, was ihr braucht, wird von Mir zur Verfügung gestellt. So lebt euer leben so - Gott zu dienen, das Evangelium zu predigen und euch der Verbreitung des Himmelreichs zu widmen.”
 

Finden Sie heraus, wer es wert ist, ihm/ihr das Evangelium des Wassers und des Geistes zu predigen

In Vers 11 sagte Jesus: “Wenn ihr aber in eine Stadt oder ein Dorf geht, da erkundigt euch; ob jemand darin ist, der es wert ist; und bei dem bleibt, bis ihr weiterzieht.” In der Vergangenheit gingen nicht wenige mutig ohne Geld auf evangelistische Touren, indem sie sich kühn auf diese Passage stützten. Natürlich wäre es als Trainingskurs für Gottes Arbeiter nicht schlecht, weil sie auf viele Angelegenheiten stoßen und Seine Hilfe zu erfahren bedürfen. 
Im heutigen Kontext sagt uns diese Passage, dass wir diejenigen finden müssen, die es wert sind, dass man ihnen das Evangelium des Wassers und des Geistes predigt. Wir sollten uns nicht jedem beliebigen nähern und beginnen ihm/ihr das Evangelium zu predigen. In der Tat muss jeder, der das Evangelium des Wassers und des Geistes predigt, in der Lage sein, vor allen anderen Umständen Menschen zu erkennen. Die erste Frage, die wir uns stellen sollten, lautet: “Ist dieser Mensch wirklich jemand, der das Evangelium des Wassers und des Geistes annehmen würde? Oder werde ich am Ende nur meine Zeit vergeuden?” Das Evangelium muss mit anderen Worten denen gepredigt werden, die es wert sind, dass man es ihnen predigt. 
Die Bedürfnisse der Jünger wurden auch durch solche würdigen Menschen erfüllt. Weil die Jünger mit leeren Händen ausgesandt wurden, wären sie verhungert, wenn ihnen niemand Obdach und Nahrung gegeben hätte. Aber Gott versprach, dass Er all diejenigen ernähren würde, die Seine Werk tun. Deshalb sagte Er ihnen, diejenigen zu finden, die es wert sind, dass man das Evangelium predigt, da es auch durch sie war, dass für ihre Bedürfnisse gesorgt wurde.
Jesus fuhr fort zu sagen: “Wenn ihr aber in ein Haus geht, so grüßt es;.” Der Herr gebot uns, für Frieden über das Haus zu beten, das wir besuchen, um das Evangelium zu verkünden. Wenn unsere Grüße des Friedens abgelehnt werden, dann wird dieser Friede, den wir uns für andere gewünscht haben, zu uns kommen. Wenn der Haushalt es wert ist, um ihn zu empfangen, wird Gott dieses Haus segnen und es beschützen. Diese Passage ist das Wort der Verheißung, dass, wenn Menschen und Diener Gottes in ein Haushalt kommen, für ihn und seinen Frieden beten und seine Mitglieder nehmen es mit Glauben an, dann Gott tatsächlich Frieden in den Haushalt bringen wird.
Jesus sagte auch: “Und wenn euch jemand nicht aufnehmen und eure Rede nicht hören wird, so geht heraus aus diesem Hause oder dieser Stadt und schüttelt den Staub von euren Füßen.” Wenn Sie mit jemandem über Gottes Wort der Wahrheit reden und er sie nicht annimmt, dann sagt unser Herr, dass Sie den Staub von den Füßen zu schütteln und ihn zu verlassen. Es besteht keine Notwendigkeit für Sie, solchen Menschen weitere Worte zu sagen, die sich einfach weigern, das Wort Gottes in ihre Herzen aufzunehmen. Auf sie warten verheerende Plagen, die so schrecklich sind, dass der letzte Gerichtstag von Sodom und Gomorra im Vergleich erträglicher wäre. Solche Menschen werden unvermeidlich und gewiss für all und jede ihrer Sünden verurteilt werden.
Unser Herr sandte Seine Jünger aus, um vom Evangelium zu zeugen, uns sagte auch: “Siehe, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe.” Unser Herr sagte dies, weil Er Seine Jünger in solch eine böse Welt aussandte. Deshalb fügte Er hinzu: “Darum seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben.” Wir können jetzt verstehen, was unser Herr meinte, als Er diese Dinge sagte. Das Volk Gottes ist wirklich rein und unschuldig, aber diese Welt ist mit Bösem, mit Räubern, mit Lügnern und mit Üblem gefüllt. Wir müssen deshalb allezeit beten. Auch Sie müssen beten, und die Ältesten des Glaubens müssen auch für ihre Herde Gebete sprechen. Dies ist das Grundprinzip für die Ernährung des Glaubens und die Führung, die wir für die jüngeren Gläubigen stellen.
Haben Sie viele Sorgen und Bedenken? Sind Ihre Herzen von ihnen belastet? Dann beten Sie zu Gott! Zu Gott zu beten bedeutet, unseren Herrn zu bitten, all unsere Sorgen wegzunehmen und von all diesen Sorgen befreit zu werden, indem man glaubt, dass der Herr sich tatsächlich um all unsere Sorgen kümmern wird. Die Bibel hat uns versprochen, dass, wenn wir zu Gott allezeit beten, Sein Friede, der höher ist als alle Vernunft, unsere Herzen und Sinne in Christus Jesus bewahren wird (Philipper 4:7).
 

Wenn wir auf den Herrn vertrauen und zu Ihm beten, können wir alle Probleme überwinden

Wenn wir Sorgen haben, müssen wir zu Gott beten, indem wir auf Ihn vertrauen. Der Herr wird mit Sicherheit unsere Gebete beantworten, uns Frieden geben und die Probleme lösen, welche wir auch immer haben. Deshalb müssen wir allezeit ohne Unterlass beten (1. Thessalonicher 5:17).
Das Evangelium des Wassers und des Geistes zu predigen ist nicht so einfach. Die Fähigkeit, das Evangelium allein zu artikulieren, reicht nicht aus, sondern man muss weise sein und durch Glauben leben und sich selbst als Zierknopf des Evangeliums widmen, was es uns umso schwerer macht, unsere Pflichten zur Verbreitung des Evangeliums zu erfüllen. Wenn wir, die Gerechten, nicht zu Gott beten, ist es mehr als wahrscheinlich, dass wir unsere Kraft verlieren, unsere Gott gegebene Kraft würde verdorren und alles würde zerfallen. Wir müssen aufeinander aufpassen, uns gegenseitig helfen und füreinander beten, damit wir dem Evangelium treu dienen können. Wenn wir unser Leben leben, indem wir Gott vertrauen und unsere Rolle als Zierknöpfe des Evangeliums erfüllen, müssen unsere Gebete uns jederzeit begleiten.
Meine lieben Mitchristen, da Sie von all Ihren Sünden durch Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes befreit wurden, machen Sie sich jetzt immer noch Sorgen darüber, wie Sie Ihren Lebensunterhalt verdienen und wie Sie über die Runden kommen würden? Dann möchte ich Ihnen sagen, an Lazarus, den Bettler zu denken. Lazarus war ein mittelloser Bettler, der an einem Tor eines Hauses eines reichen Mannes lebte, damit er essen konnte, was vom Tisch des Reichen fiel. Obwohl dieser Bettler an den Herrn glaubte, lebte er während des Lebens auf der Erde als Bettler und überlebte von den Krümeln vom Tisch des Reichen. Doch, obwohl er so ein elendes und erbärmliches Leben auf dieser Welt gelebt hatte, wurde er, als er starb, in die Arme Abrahams genommen und wurde nach seinem Glauben in den Himmel aufgenommen. Im Gegensatz dazu war alles, was den reichen Mann erwartete, der im Luxus auf dieser Welt gelebt hatte, das ewige Leiden, Wehklage über schrecklichen Durst, dass er sich sogar nach einem Tropfen Wasser sehnte. 
Meine geliebten Brüder und Schwestern, es ist nur natürlich, das wir uns Sorgen machen, was wir essen und wie wir uns kleiden würden, selbst nachdem wir die Vergebung unserer Sünden erhalten haben. Zu uns sagt die Bibel: “Wenn wir aber Nahrung und Kleider haben, so wollen wir uns daran genügen lassen” (1 Timotheus 6:8). Wenn Sie sich entscheiden, Ihr Leben für den Herrn zu leben und den Herrn vertrauen, dass Er Sie mit all Ihren Grundbedürfnissen versorgen wird, dann müssen Sie sich darüber keine Sorgen machen. Allerdings, wenn Sie versuchen, Ihr Leben auf eigene Faust leben, werden dann viele Sorgen kommen. Es ist aufgrund unserer weltlichen Gier, dass wir viele Sorgen haben.
Aber sobald wir unsere Gier aufgeben, wenn wir uns dafür entscheiden, mit dem zufrieden zu sein, was der Herr uns zur Verfügung stellt, damit wir dem Evangelium dienen können, wenn wir unser Leben dem Werk Gottes widmen, ohne uns vom glitzernden Materialismus dieser Welt ablenken zu lassen, und wenn wir uns entscheiden, keine Kompromisse mit dieser Welt einzugehen, dann können wir wirklich ein von Sorgen befreites Leben führen. Aber wenn unser Herz die Dinge der Welt begehrt, können wir unser Glaubensleben nicht richtig führen, denn wir werden voller Sorgen sein. Was würde also passieren, wenn wir uns weiterhin Sorgen darüber machen würden, was wir essen sollen, was wir anziehen sollen und wie unsere Bedürfnisse erfüllt werden? Unsere Sorgen würden immer größer werden, um schließlich unseren Glauben zu löschen, und wir würden damit enden, die Gemeinde zu verlassen.
Meine lieben Mitchristen, ich kann nicht genug betonen, wie wichtig es für uns ist, jederzeit zu beten. Es gibt so viele Dinge, für die wir beten müssen, und es gibt so viele Dinge, die wir für Gott tun müssen. Ist dies nicht der Fall? Es mag scheinen, dass, sobald etwas getan wurde, es das Ende unserer Arbeit ist, aber es entstehen immer mehr Dinge zu tun und mehr Aufgaben zu erledigen. Begleitet von unseren ständigen und unaufhörlichen Gebeten muss jeder von uns all diese Werke treu ausführen.
Zum Beispiel ist die Veröffentlichung unser Bücher ein fortlaufender Prozess von Werken, die das Engagement nicht nur von mir selbst, sondern von vielen anderen erfordern. Das Evangelium des Wassers und des Geistes wird nicht nur von einer Person gepredigt, sondern von all denen, die daran glauben und dem Gebot unseres Herrn treu sind, es bis zu den Enden der Erde zu verbreiten. Für mich, um diese Worte zu schreiben und sie in Bücher zu fügen, muss es Menschen im Hintergrund geben, die für diesen Dienst, für finanzielle Ressourcen, um die Ausgaben zu bestreiten, und für das Engagement einer großen Anzahl von Menschen beten. Wir müssen für alle von ihnen beten, für ihre Gesundheit, für ihr Wohlergehen, für ihren Glauben, dafür, dass unser Gott sie alle bewahrt und beschützt, damit das Evangelium des Wassers und des Geistes weiterhin auf der ganzen Welt blühen und alle Ecken erreichen kann. Wir müssen für unsere Partner, für unsere Brüder und Schwestern, für unsere Arbeiter, für andere Seelen, für unsere Umstände beten – es gibt so viele Dinge, für die wir beten müssen, und so viele Bedürfnisse, die wir durch Glauben begegnen müssen, dass wir sie hier nicht alle aufzählen können. Was klar ist, dass all diese Bedürfnisse in Gott durch unsere Gebete und durch die Kraft unseres Glaubens begegnet werden müssen.
Wenn wir nur das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen und ihm dienen könnten, während wir auf dieser Erde sind, und wenn nur unsere Grundbedürfnisse erfüllt würden, dann gibt es nichts mehr, für was wir bitten können. Mit solch einem zufriedenen Herzen und festem Glauben müssen wir leben. Dass wir die Vergebung all unserer Sünden erhalten haben und dass all unsere Grundbedürfnisse erfüllt wurden - dies allein ist Grund genug für uns, Gott immer und immer wieder zu danken. Wenn wir uns nicht nach den Dingen der Welt sehnen und uns damit zufrieden geben, Nahrung und Kleidung zu haben, dann ist diese Welt für uns, die Arbeiter Gottes, mehr als lebenswert.
Wir müssen uns hier außerdem daran erinnern, dass unser Herr sagte: “Denn ein Arbeiter ist seiner Speise wert.” Dies bedeutet, dass, wenn wir unser Leben den Werken Gottes widmen, Er uns speisen und kleiden und alle unsere Bedürfnisse stillen wird. Es ist nur richtig, dass wir empfangen und uns von dem ernähren, was Gott uns zur Verfügung stellt. Dies ist, was mit der Passage gemeint ist.
Wenn Sie irgendwelche weltlichen Sorgen haben, was kann dies erklären? Warum machen Sie sich Sorgen um die Dinge der Welt? Sie sorgen sich um sie, weil sie nicht von anderen ausgelacht werden wollen. Aber dies ist nur ein Spiegelbild Ihrer fleischlichen Lust. Mit anderen Worten, es ist wegen der Begierde Ihres Fleisches, dass Ihre Seelen mit all diesen weltlichen Sorgen belastet sind. Sie sorgen sich, weil Sie mehr wollen als das, was für die Aufrechterhaltung Ihres Lebens erforderlich ist - wenn tatsächlich alles, was zu tun ist, Ihre Grundbedürfnisse zu begegnen, Ihr Glaubensleben fortzusetzen und dem Evangelium zu dienen ist. Die fleischliche Begierde ist die Wurzel all Ihrer Sorgen. Wenn Sie darauf bestehen, dass es Ihnen besser gehen muss als Ihren Freunden, dass Sie größer sein müssen als jemand anderes, und wenn Sie sich ständig mit anderen vergleichen, ist es nicht nur eine Selbstverständlichkeit, dass so viele Sorgen weiterhin entstehen werden? Einer fällt in solche Sorgen darüber, was er essen, was er anziehen und wie er über die Runden kommen soll, weil er die Lust für die Dinge der Welt beibehält.
Ehrlich gesagt, ich selbst sorge mich nicht um, was ich essen und trinken soll. Aber dies war nicht der, der ich vorher war. Einst war auch ich jemand, der viele Sorgen über die Dinge der Welt hatte, aber jetzt haben sich meine Gedanken völlig verändert. Meine Sorgen haben sich verändert. Vorher sorgte ich mich um mich selbst, aber jetzt mache ich mir Sorgen um jemand anderen. Ich bin aufgrund des Evangeliums des Wassers und des Geistes ein glücklicher Mann geworden.
Die Arbeiter des Glaubens, die dem Evangelium des Wassers und des Geistes dienen, sorgen sich nicht um die bedeutungslosen Dinge der Welt. Tatsächlich lebten diejenigen, die das Glaubensleben an Gott lebten, nur für Seine Gerechtigkeit.
Und wenn wir jemandem das Evangelium predigen, müssen wir wirklich schauen, ob diese Person wirklich nach der Wahrheit sucht, und wenn ja, dann sollten wir ihr sagen, dass sie sich nur Sorgen machen muss, dass sie nicht auf das zukünftige Leben vorbereitet ist. Und wenn wir unserer Erklärung vom Thema der Eitelkeit unseres Lebens bis zum ewigen Gericht vorausgehen, würden die Wahrheitssucher wahrscheinlich mit gespannten Ohren unser Zeugnis hören. Wenn wir dann solchen vorbereiteten Seelen die Wahrheit des Evangeliums predigen, würden sie sie durch Glauben annehmen und Gottes eigene Kinder werden.
Wenn Sie einer Person das Evangelium predigen, liefern Sie nicht alles auf einmal. Natürlich ist es manchmal nicht vermeidbar, aber es ist nicht immer das Beste für die Menschen, um gerettet zu werden. Weisheit ist im Wesentlichen erforderlich, um das Evangeliums zu predigen. 
Die heutige Schriftpassage von Matthäus 10:1-16, die zu Seinen Jüngern gesprochen wurde, als Jesus sie aussandte, um das Evangelium zu bezeugen, wird jetzt über uns durch Glauben erfüllt.
Haben Sie irgendwelche Sorgen oder Ängste? Dann beten Sie zu Gott mit dem Glauben, der an Sein Wort glaubt. Sorgen oder Ängste entstehen, wenn wir nicht um Gottes Hilfe bitten. Glauben Sie einfach an Ihn, während Sie mit Glauben beten. Dann wird Er sicherlich Ihre Gebete beantworten.
Wir müssen durch Glauben an Gottes Wahrheit, das Evangelium des Wassers und des Geistes leben. Und ich kann Gott nicht genug danken, dass Er es uns ermöglicht, die geistlichen Krankheiten der Menschen zu heilen, indem Er uns die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes gibt. Halleluja!