Predigten

Thema 13: Das Evangelium nach Matthäus

[Kapitel 12-1] (Matthäus 12:1-8) Jesus sagt, dass Er Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht am Opfer hat

(Matthäus 12:1-8)
“Zu der Zeit ging Jesus durch ein Kornfeld am Sabbat; und seine Jünger waren hungrig und fingen an, Ähren auszuraufen und zu essen. Als das die Pharisäer sahen, sprachen sie zu ihm: Siehe, deine Jünger tun, was am Sabbat nicht erlaubt ist. Er aber sprach zu ihnen: Habt ihr nicht gelesen, was David tat, als ihn und die bei ihm waren hungerte? wie er in das Gotteshaus ging und aß die Schaubrote, die doch weder er noch die bei ihm waren, essen durften, sondern allein die Priester? Oder habt ihr nicht gelesen im Gesetz, wie die Priester am Sabbat im Tempel den Sabbat brechen und sind doch ohne Schuld? Ich sage euch aber: Hier ist Größeres als der Tempel. Wenn ihr aber wüsstet, was das heißt: Ich habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht am Opfer, dann hättet ihr die Unschuldigen nicht verdammt. Der Menschensohn ist ein Herr über den Sabbat.”
 

Ist der Sabbat solch ein wichtiger Tag für die Gläubigen?

Jesus Jünger waren unterwegs hungrig und so fingen sie an, Ähren zu plücken und sie am Sabbat zu essen. Als die Pharisäer dies sahen, prangerten sie Jesus und Seine Jünger an. Ihr Vorwurf war, dass Jesus und Seine Jünger ihre Vorschriften über den Sabbat gebrochen hatten. Aber der Herr sprach zu ihnen:“Habt ihr nicht gelesen, was David tat, als ihn und die bei ihm waren hungerte? wie er in Gottes Haus ging und aß die Schaubrote, die doch weder er noch die bei ihm waren, essen durften, sondern allein die Priester?” Und Er fuhr fort ihre fehlerhaften Gedanken zu tadeln, indem Er zu ihnen sprach: “Oder habt ihr nicht gelesen im Gesetz, wie die Priester am Sabbat im Tempel den Sabbat brechen und sind doch ohne Schuld?”
Die Pharisäer benötigten die Zurechtweisung vom Herrn zu hören und sollten von ihrem Weg des Glaubens umkehren, entsprechend dem, was Er ihnen sagte. Der Herr sagte zu ihnen: “Wenn ihr aber wüsstet, was das heißt: Ich habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht am Opfer, dann hättet ihr die Unschuldigen nicht verdammt.” Was unser Herr hier sagte, ist, dass Er uns wünscht, mehr nach Gottes Barmherzigkeit und den richtigen Glauben zu suchen, als Eifer für religiöse Rituale zu haben.
Für das jüdische Volk war der Sabbat ein äußerst wichtiger religiöser Tag. So wie Christen den Tag des Herrn halten, hielt das jüdische Volk den Sabbat vom Sonnenuntergang am Freitag bis zum Sonnenuntergang am Samstag. Diesen Tag einzuhalten war für sie sehr wichtig, denn dies zu tun bedeutete, dem Willen Gottes und Seinen Geboten zu gehorchen. Also, weil sie dachten, dass Jesus und Seine Jünger den Sabbat auf die leichte Schulter nahmen, da sie ihn selbst als so wichtig nahmen, bezichtigten sie sie der Rechtswidrigkeit. Aber der Herr sagte: Ich habe "Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht am Opfer." Er sagte: “Wenn ihr gewusst hättet, was Mein Wille ist, hättet ihr Meine Jünger nicht denunziert.”
Unabhängig davon, wie wichtig der Sabbat für das jüdische Volk sein mag, wie könnte es für die Jünger des Herrn eine große Sünde sein, Ähren zu pflücken und sie aus ihrem Hunger zu essen? Obwohl die Vorschriften über den Sabbat streng waren, wie könnte es falsch sein, dass jemand daran arbeitete, die Sterbenden am Sabbat zu retten? Wir alle können dies als nichts Falsches betrachten, denn wenn wir aus Gottes Perspektive sehen, ist Seine Barmherzigkeit größer als Sein Gesetz. Ist dies nicht der Fall? 
Als David vor König Saul floh und sich versteckte, gab es eine Zeit, in der er so hungrig war, dass er das Schaubrot in der Stiftshütte aß, das nur die Priester essen durften. Die Priester, die zu dieser Zeit in der Stiftshütte dienten, gaben David das Schaubrot zu essen. Als solches, die Pharisäern hätten wissen müssen, dass in Gottes Domäne Seine Barmherzigkeit Vorrang vor den Geboten des Gesetzes hat. Sie hätten nicht vergessen dürfen, dass die Priester auch während des Sabbats für die Vergebung der Sünden ihres Volkes gearbeitet hatten. Sie hätten daher auch wissen müssen, dass, wenn die Priester während des Sabbats in der Stiftshütte arbeiteten, dies nicht bedeutete, dass sie ihn entweihten. Jesus sagte seinen Anklägern, dass, obwohl die Priester den Sabbat in der Stiftshütte brachen, sie doch ohne Schuld waren. Vor diesem Hintergrund argumentierte Jesus, wie sie Seine Jünger als Sünder verurteilen könnten, weil sie Ähren pflücken und sie am Sabbat essen. Sie konnten mit Sicherheit dies nicht tun. Der Wille unseres Herrn ist es, allen die Barmherzigkeit Gottes zu schenken. Es ist kein Opfer, mit anderen Worten, das unser Herr von uns will.
Natürlich bedeutet das nicht, dass der Herr nicht Wunsch nach Opfern hat, dass Er nicht möchte, dass wir Ihn anbeten. In der Zeit des Alten Testaments war es angemessen, Opfergaben zu bringen, aber jetzt, in diesem Zeitalter des Neuen Testaments, sagt unser Herr zu uns: “Anstatt Eifer für religiöse Rituale und Gebote zu haben, müsst ihr an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und vor Meiner Gegenwart stehen. Ich habe euch von all euren Sünden aus Meiner Barmherzigkeit mit diesem Evangelium gerettet.” Der Glaube, den der Herr von uns allen haben möchte, ist der Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das von Ihm gegeben wurde, und dadurch von all unseren Sünden befreit werden und ewiges Leben empfangen.
Unser Herr hat niemals legalistischen Glauben von uns gewollt, denn Er möchte uns Gottes barmherzige Liebe schenken. Wir müssen den Sinn und Zweck hinter dem, was unser Herr gesagt hat, richtig verstehen, dass Er kein Opfer, sondern Barmherzigkeit wünscht, und an Sein Wort richtig glauben. Was der Herr hier zu uns sagt, ist, dass Er sich mehr über den Glauben freut, der das Evangelium des Wassers und des Geistes wünscht, das von Gott gegebene Evangelium der Barmherzigkeit, als jede Anbetung, die an religiöse, rituelle und dogmatische Notwendigkeiten gebunden ist. Der Herr will von uns nicht, mit anderen Worten, dass wir religiöse und rituelle Opfer darbringen, sondern Er will, dass wir die Vergebung unserer Sünden erhalten, indem wir das Evangelium des Wassers und des Geistes hören und daran glauben, und das ist, was dem Herrn am meisten gefällt. Wir müssen also durch Glauben an das Evangeliums des Wasser und des Geistes die Vergebung unserer Sünden empfangen, gerecht werden und ein Leben führen, das Gott verherrlicht.
Uns Seine Rettung durch das Evangelium des Wassers und des Geistes zu geben, ist der Kern von Gottes Willen hinsichtlich uns. Der Herr möchte nichts von uns empfangen, sondern Er möchte uns Seine Barmherzigkeit schenken. Worüber der Herr zu uns sprach, ist nicht der legalistische Glaube, sondern das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes; Er freut sich über den Glauben, der diese Wahrheit des Evangeliums glaubt; und darüber hinaus ist dies der grundlegende Wille Gottes. Unser Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes, die Wahrheit der Erlösung, die der Herr uns gegeben hat, ist das, was Er von uns will und was Ihm mehr gefällt, als dass wir den Tag des Herrn treu einhalten. Dies bedeutet, dass wir die Liebe Gottes noch bereitwilliger annehmen, mehr daran glauben und noch dankbarer dafür sein müssen. Der Wille des Herrn besteht nicht darin, dass wir den Eifer für legalistischen Glauben haben, sondern dass wir den Glauben haben, der an die große Liebe glaubt, die Gott uns geschenkt hat. Wir müssen erkennen, dass unser Herr von diesem Glauben mehr erfreut ist.
Der Zweck unseres Glaubensleben kann nicht darin bestehen, das Gesetz Gottes zu halten. Unser Herr ist erfreut, wenn wir mehr Wert auf den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes legen, durch das Er alle unsere Sünden weg gewaschen hat. Der Herr, mit anderen Worten, ist viel mehr daran interessiert zu sehen, dass jeder die Vergebung all seiner Sünden erhält und dass alle Gottes eigene Kinder werden. Anders ausgedrückt, der Herr sagt uns, an Gottes Liebe und Seine Barmherzigkeit zu glauben, die unsere Sünden durch die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes ausgelöscht haben. Er sagt, dass diese Art von Glauben der gesegnete Glaube ist, der an Gottes barmherzige Liebe glaubt. Dies ist der Glaube, der Gott gefällt. Der Herr möchte uns Gottes große Liebe der Barmherzigkeit schenken, und Er möchte auch, dass wir den Glauben haben, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, den Glauben, der uns von all unseren Sünden befreit und jedem von uns ewiges Leben bringt.
 

Würde der Herr erfreut sein, wenn alle von uns den Tag des Herrn treu halten?

Nein. Wären wir in der Lage gewesen, das Gesetz Gottes auch nur einen Tag zur Perfektion zu halten, hätte der Herr so gesagt. Aber dies ist nicht wer wir sind; keiner von uns könnte dies je erreichen. Können Sie und ich zuversichtlich sein, dass wir das Gesetz Gottes treu halten würden? Keiner von uns hat dieses Vertrauen.
Wie verstehen Sie den Zweck des Gesetzes? Gab Er uns das Gesetz, damit wir es treu halten würden? Oder gab Er es uns, damit wir durch Sein Wort des Gesetzes unsere Sünden erkennen und begreifen würden, dass wir schwere Sünder sind, und damit wir durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das uns von all unseren Sünden rettet, von all unserer Sünden vergeben werden würden? Wie wurden Sie unterrichtet?
Grundsätzlich sind wir nichts anderes als Massen von Sünden, die mit all den Bestandteilen der Sünde durch unsere Eltern des Fleisches geboren wurden und die immer und ständig unzählige persönliche Sünden begehen (Markus 7:21-23). Gott gab uns Sein Gesetz durch Mose, damit wir unsere Sünden erkennen würden (Römer 3:20-23), und durch dieses Tun hat Er uns zu Jesus Christus geführt (Galater 3:24).
Kurz gesagt, der Zweck, für den der Herr uns Gottes Gesetz gegeben hat, besteht darin, dass wir an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben würden, die Manifestation der Barmherzigkeit Gottes, und dadurch die Vergebung unser Sünden in unseren Herzen empfangen. Um uns in das Evangelium des Wassers und des Geistes zu führen, liegt der Zweck des Gesetzes. Unser Herr hatte so viel Mitleid mit uns, dass Er auf diese Erde kam, um unsere Sünden auszulöschen, von Johannes dem Täufer getauft wurde, Sein Blut am Kreuz vergoss und so alle Gerechtigkeit erfüllte. Es ist durch das uns Geben das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes in dieser Zeit, dass der Herr alle unsere Sünden ein für allemal weg gewaschen hat. Gott ist erfreut, mit anderen Worten, über diejenigen von uns, die diese Vergebung der Sünden von Ihm durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben.
 

Unser Herr sagte, dass Er Barmherzigkeit und nicht Opfer wünscht

Jesus sagte: “Ich habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht am Opfer.” Wir müssen diese Passage richtig verstehen und innerhalb der Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes richtig daran glauben. Haben Sie und ich jetzt Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das der Herr uns gegeben hat? Wir müssen an dieses wahre Evangelium glauben und Ihn von ganzem Herzen aufrichtig lieben. Wir müssen erkennen: “Der Herr hat wirklich alle unsere Sünden mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht!” und Ihm dafür danken. Und wir müssen daran für immer glauben.
Alle von uns sind die Art von Menschen gewesen, die niemals Gottes Gesetz halten konnten, egal wie sehr wir es tun wollten. Also waren wir immer unzureichend vor Gott, aber für solche Menschen wie uns gab der Herr das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes und hat uns in Seine große Liebe der Barmherzigkeit gekleidet. Wie könnten wir dann darauf bestehen, am legalistischen Glauben festzuhalten? Indem wir ständig über das Evangelium des Wassers und des Geistes nachsinnen, sollten wir dem Herrn immer mehr danken. Unser Glaube muss sich am Evangelium des Wassers und des Geistes erfreuen. Dass der Herr uns von unseren Sünden befreit hat, ist Gottes große Liebe der Barmherzigkeit. Mit den Worten "Ich habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht am Opfer" sagt uns der Herr, dass Gott mit denen zufrieden ist, die starken Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes haben, aber Abneigung gegen diejenigen hat, die nur Eifer für ihren Legalismus haben. Jetzt, da wir von all unseren Sünden dank der barmherzigen Liebe unseres Herrn befreit wurden, sind wir aus tiefstem Herzen zutiefst dankbar. Deshalb freuen wir uns auch, die wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, diesem Evangelium zu dienen. 
Bedeutet dies dann, dass Jesus uns sagte, wir sollten es vernachlässigen, das Gesetz Gottes zu halten? Überhaupt nicht! Vielmehr bedeutet dies, dass Jesus uns sagte, wir sollten an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Als wir in unsere Sünden fielen und nicht anders konnten, als an die Hölle gebunden zu sein, hatte unser Herr so viel Mitleid mit uns, dass Er selbst unsere Sünden trug, indem Er von Johannes getauft wurde, Sein Blut am Kreuz vergoss und uns dadurch für immer von all unseren Sünden gerettet hat. Deshalb müssen Sie und ich die Art von Glauben haben, der Gottes große Liebe der Barmherzigkeit erkennt und Ihm dafür dankt. Dies ist genau der Glaube, der in Gottes Barmherzigkeit gekleidet ist. Und solchen Glauben zu haben, gefällt Gott.
Der Glaube vieler Menschen ist jedoch wie der der Pharisäer, die weder an Jesus als den Sohn Gottes noch als den Retter glauben, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gekommen ist. Als solche stehen sie wie die Pharisäer, die nur mit Legalismus bewaffnet sind, gegen diejenigen, die an Gottes Barmherzigkeit glauben, und sie leben ihr Glaubensleben, ohne überhaupt zu merken, dass ihr Glaube fehlerhaft ist. Sie wissen auch nicht, was Jesus Christus wirklich von ihnen will, sondern sie denken, dass alles, was sie zu tun haben, nur das Gesetz buchstäblich zu halten, ohne zu wissen, dass sie ihr Glaubensleben tatsächlich völlig vergeblich leben.
Aber Jesus hat nicht gesagt, dass alles in Ordnung sei, wenn nur jeder nur die Zehn Gebote halten würde, wie den Sabbat heilig zu halten und die Eltern zu ehren, und die 613 Statuen des Gesetzes. Stattdessen hat unser Herr uns durch das Geben des Gesetzes ermöglicht, unsere Sünden und die Folgen der Sünden zu erkennen. Und um alle Sünden ein für allemal wegzuwaschen, hat der Herr uns das Evangelium des Wassers und des Geistes gegeben, und Er hat uns in Gottes große Liebe der Barmherzigkeit gekleidet, denn in Seinen Augen konnte niemand jemals Sein Gesetz halten, noch war jemand grundsätzlich in der Lage, dies zu erreichen.
Deshalb müssen wir alle erkennen und glauben, dass Gott uns Seine große Liebe der Barmherzigkeit schenken wollte, und indem Er uns tatsächlich diese Liebe gewährte, hat Er uns vollkommen gerettet. Der Herr wollte, mit anderen Worten, dass wir von all unseren Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet werden. Dies ist, wie diejenigen, die an die Liebe des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, diejenigen wurden, die an Gottes großer Liebe der Barmherzigkeit glauben. Und unser Herr hat diejenigen mit solchem Glauben an Seine Liebe angenommen und sie zu Gottes Kindern gemacht. Es sind diejenigen, die vor Gott mit solchem Glauben kommen, an denen unser Herr sich erfreut, und es sind diejenigen mit solchem Glauben, die Er zu Seinem eigenem Volk gemacht hat.
Um uns das Heil zu geben, hat unser Herr uns das Evangelium des Wassers und des Geistes gegeben. Ich danke unserem Herrn für Seine Kraft: Er hat alle unsere Sünden mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes erlassen und es uns ermöglicht, unserem Heiligen Gott ganz zu dienen. Er hat uns dazu gebracht, dieses Evangelium auf der ganzen Welt zu verbreiten. Wir müssen uns daher an dieses wunderbare Evangelium erinnern, das es uns ermöglicht, vor Gott zu kommen, Ihn anzubeten, Ihn zu preisen und Ihn mit Freude und reinem Herzen zu verherrlichen.
 

Wir dürfen nicht vor Gott mit unseren Taten allein kommen

Wenn jemand von uns allein mit seinen Taten vor Gott kommen würde, wäre er nur ein Heuchler wie die Pharisäer und würde sich in ein Sünder verwandeln, der am Ende umkommen würde. Wir müssen mit unserem Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes und mit der Zuversicht, dass Er uns die ewige Vergebung der Sünde gegeben hat, vor Gott kommen. Durch Glauben an Gottes große Liebe der Barmherzigkeit müssen wir das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes in unseren Herzen annehmen, und indem wir so glauben, müssen wir Gott unsere Liebe ewig zurückgeben.
Wir müssen uns immer freuen, an die Vergebung der Sünde zu glauben, die Gott uns brachte. Es ist nicht wegen der Einhaltung des Gesetzes, dass wir uns freuen sollten. Und Sie und ich müssen uns grundsätzlich daran erinnern, dass wir das Gesetz Gottes nicht halten können, und nur das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes als Evangelium unserer Erlösung festhalten.
Sie müssen erkennen, dass es unter den heutigen Christen viele Pharisäer gleiche Gesetzliche gibt. Einige Christen versuchen, selbst nach dem sie an Jesus geglaubt haben, ihre eigene Gerechtigkeit kontinuierlich zu etablieren, indem sie legalistischen Glauben praktizieren, und sind genau wie die Pharisäer stolz darauf. Aber der Glaube, den der Herr tatsächlich von uns allen will, ist nicht so. Er freut sich, mit anderen Worten, wenn wir vor die Gegenwart Gottes mit dem Glauben an die große Liebe der Barmherzigkeit treten, die der Herr uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes geschenkt hat.
Alles, was unser Gott von uns will, Seine Barmherzigkeit durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes anzunehmen, die Vergebung unser Sünden dadurch zu empfangen und Ihn zu preisen und Ihn für die Liebe zu verherrlichen, die Er uns gegeben hat. Wir müssen uns alle an diese Wahrheit erinnern und wir müssen alle daran glauben.
Die Gerechtigkeit und Liebe Gottes, die im Evangelium des Wassers und des Geistes offenbart ist, ist die Barmherzigkeit, die Er uns geschenkt hat. Wenn dies der Fall ist, würde sich der Herr mehr freuen, wenn Sie das Gesetz halten, als wenn Sie an diese Wahrheit glauben? Natürlich nicht. Wir müssen diese Barmherzigkeit Gottes richtig verstehen, und durch Glauben an Ihn müssen wir unseren Herrn wirklich erfreuen. Zwischen legalistischem Glauben und dem Glauben, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, müssen wir unterscheiden, welcher Gott wirklich gefällt. Legalistischen Glauben zu haben oder an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu glauben - welcher der beiden ist es also, an Gottes Barmherzigkeit zu glauben?
Gott sagt uns, dass an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben bedeutet, an Seine Barmherzigkeit zu glauben. Er freut sich über diejenigen, die an Seine Barmherzigkeit glauben. Weil die Barmherzigkeit des Herrn vollständig im Evangelium des Wassers und des Geistes verkörpert ist, kommen wir dazu, wenn wir an diese Wahrheit des Evangeliums glauben, den Glauben zu haben, der an die Barmherzigkeit des Herrn glaubt.
Jeder Christ in dieser Welt muss das richtige Verständnis der heutigen Schriftpassage erreichen und daran richtig glauben. Jede Konfession mag ihre individuellen Ziele und Glauben verfolgen, aber die Barmherzigkeit Gottes muss von allen geglaubt werden. Die Pfingstler suchen nach Zeichen und Wundern, die sich in der frühen Gemeindezeit manifestiert haben, aber dies ist alles vergebens, wenn sie nicht an Gottes Barmherzigkeit glauben. Solcher Glaube schwindet, sobald Emotionen vergehen. Also verlangt Gott geistlichen Glauben von uns, nicht humanistischen Glauben, der auf unsere fleischlichen Gedanken und Emotionen beruht. Er sagt uns, dass wir uns, anstatt vom fleischlichen Glauben angezogen zu werden, dem Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes widmen müssen, der die Verkörperung Seiner Barmherzigkeit ist. Sie müssen erkennen, welche Art von Glauben unser Herrgott von uns verlangt, und Sie müssen Seine Barmherzigkeit kennen und daran glauben. Wir müssen an die Liebe der Barmherzigkeit glauben, die der Herr uns geschenkt hat, erkennend, dass Gott erfreut ist, wenn wir vor Ihm mit diesem Glauben kommen, und an Seine Gerechtigkeit mit unserem Herzen glauben.
Daher müssen Sie und ich das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes tief in unseren Herzen festhalten. Der Herr sagt, dass der Sabbat Sein Tag ist und der Herr darüber sei. Durch das Geben der wahren Vergebung der Sünde hat uns der Herr wahre Ruhe in unseren Herzen gegeben. Es ist durch die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes, dass der Herr uns gänzlich Ruhe gegeben hat. Unser Herr hat Seinen Gläubigen wahre Ruhe gegeben, denn Er hat wirklich alle unsere Sünden ausgelöscht, indem Er auf diese Erde gekommen ist, die Sünden der Welt ein für allemal durch die Taufe durch Johannes den Täufer auf sich genommen hat, am Kreuz starb, von den Toten auferstand und damit alle unsere Sünden weg wusch und die Verurteilung für all diese Sünden trug. Es ist durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, dass wir wahren Frieden des Geistes erhalten können.
Wir alle müssen uns nicht dem widmen, wonach unsere Konfessionen suchen, sondern dem Glauben, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes, Gottes Evangelium, glaubt. Sie müssen mit Ihrem Herzen an diese Wahrheit des Evangeliums glauben, denn der Glaube ist immer persönlich.
Wir sollten das Gesetz Gottes an sich nicht ignorieren, nur weil der Herr sagte, dass Er kein Opfer will, denn das Gesetz Gottes ist auch das Wort, das Er gesprochen hat. Während das Gesetz selbst nicht Gegenstand unseres Glaubens sein kann, ist es Gottes Maßstab, der es uns ermöglicht, zu erkennen, was vor Ihm gut oder böse ist. Daher können wir unsere Sünden erkennen, wann immer wir vor Seinem Gesetz stehen, und müssen uns an die Vergebung all unserer Sünden erinnern, um die Barmherzigkeit Gottes, die im Evangelium des Wassers und des Geistes verkörpert ist, weiterhin zu realisieren. Als solches, wenn wir die Wahrheit erkennen, dass wir das Gesetz bis zur Perfektion nicht halten können, und wenn wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können wir alle von unseren Sünden gerettet werden.
Wir waren alle aufgrund unserer Sünden an die Hölle gebunden, und doch hatte der Herr so viel Mitleid mit uns, dass Er uns durch die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes von all unseren Sünden gerettet hat. Durch das Kommen auf diese Erde, Seine Taufe, Seinen Tod am Kreuz und die Auferstehung von den Toten hat der Herr all unsere Sünden weg gewaschen und uns von allen befreit. Deshalb ist es durch Glauben an die Liebe des Evangeliums des Wassers und des Geistes, die Barmherzigkeit unseres Herrn, dass wir alle kühn vor Gott kommen können.
Wenn Sie immer noch Sünde in Ihrem Herzen haben, müssen Sie Ihre Sünden vor Ihm bekennen und Ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes mit den Worten bekennen: “Herr, ich bin ein schwerer Sünder, der für die Hölle bestimmt ist. Aber ich glaube, dass Du mir Deine Barmherzigkeit in Deiner barmherzigen Liebe schenken willst. Indem Du mir das Evangelium des Wassers und Geistes gegeben hast, hast Du mich von all meinen Sünden gewaschen, und ich wiederum wünsche auch Deine Barmherzigkeit” Dies ist für Sie der einzige Weg, die Barmherzigkeit Gottes zu empfangen und ein gesegnetes Leben durch Glauben zu leben.
Unser Herr ist unsere Sühne geworden, indem Er im Fleisch des Menschen auf diese Erde kam, alle unsere Sünden durch die Taufe auf sich genommen hat, am Kreuz starb und von den Toten auferstanden ist, und Er hat uns dadurch von all unseren Sünden gerettet. Dies ist die Liebe der Barmherzigkeit, die unser Herr uns schenkte. Mit dieser Liebe der Barmherzigkeit hat uns der Herr ohne Sünde gemacht. Indem unser Herr von Johannes dem Täufer getauft wurde und Sein Blut vergoss, hat er uns vollkommen von allen Flüchen Seines Gesetzes und unserer Zerstörung gerettet. Wir müssen die barmherzige Liebe Gottes durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wünschen. Der Herr selbst möchte uns Seine barmherzige Liebe schenken und uns von unseren Sünden retten, und nur wenn wir an diese Liebe der Barmherzigkeit von ganzem Herzen glauben, können wir uns gründlich mit Ihm vereinen.
Es ist mein aufrichtiger Wunsch, dass Sie jetzt alle die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu wissen kommen und mit Ihrem Herzen daran glauben. Der Herr sagte zu uns: “Ich möchte Barmherzigkeit und kein Opfer.” Verstehen Sie jetzt, was Er damit meinte, und glauben Sie daran? Gott wollte uns Seine barmherzige Liebe schenken, die im Evangelium des Wassers und des Geistes verkörpert ist. Durch Geben uns den Glauben, der uns von unseren Sünden rettet und uns an die Gerechtigkeit Gottes glauben lässt, hat uns unser Herr zu Gottes Kinder gemacht. Gott wollte, dass wir in allen Dingen gedeihen und gesund sind, so wie es unseren Seelen gut geht (3. Johannes 1:2). Es ist, wenn Sie glauben, dass der Herr uns von all unseren Sünden durch die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes gerettet hat, dass Sie wirklich gerettet werden können. Und auf diese Weise können wir jetzt diejenigen werden, deren Glauben vor Gott würdig ist. 
Welche Art von Evangelium glauben Sie? Vielen Christen ist nicht einmal bewusst, dass sich das Evangelium, das sie haben, vom Evangelium des Wassers und des Geistes unterscheidet. Daher können sie niemals herausfinden, wie die Barmherzigkeit Gottes ist.
Was denken Sie, ist die barmherzige Liebe Gottes? Dass Gott uns Seine barmherzige Liebe geschenkt hat, ist wie folgt: Nach dem Gesetz Gottes müssen wir alle für unsere Sünden in die Hölle geschickt werden und für immer in ihrem ewigen Feuer leiden, und trotzdem hatte Gott durch das Evangelium des Wassers und des Geistes Mitleid mit uns, dass Er uns mit Seiner Barmherzigkeit der Erlösung gekleidet hat, die weitaus größer ist als die Strafe für unsere Sünden. Dies ist die barmherzige Liebe Gottes. Es ist nicht wegen unserer eigenen Verdienste, dass wir von all unseren Sünden gerettet wurden, sondern es ist, weil Gott uns mit Seiner grenzenlosen Barmherzigkeit der Erlösung bekleidet hat. Gott hat uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes mit wahrer Erlösung bekleidet, denn Er hatte so viel Mitleid mit uns. An diese Wahrheit zu glauben, ist der Glaube, der es uns ermöglicht, Gottes barmherzige Liebe zu empfangen. An diese Barmherzigkeit Gottes zu glauben ist nur möglich, wenn wir Glauben an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes haben. Und an diese Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu glauben, bedeutet an die wahre Barmherzigkeit Gottes zu glauben. In der heutigen Welt gibt es jedoch so viele Menschen, die nicht so glauben. Es gibt viel zu viele Christen, mit anderen Worten, die die heutige Schriftpassage, selbst nach dem Lesen, nicht verstehen und immer noch tief in ihrem legalistischen Glauben stecken.
 

Wenn Menschen nicht an die Kraft des Wassers und des Geistes glauben, können sie Gottes barmherzige Liebe und die wahre Vergebung der Sünde nicht wirklich erkennen

Wenn wir die Kraft dieses Evangeliums aus Wasser und Geist nicht kennen, können wir Gottes Liebe der Barmherzigkeit nicht kennen. Wenn wir nicht an die barmherzige Liebe Gottes glauben und darauf vertrauen, können wir niemals von unseren Sünden gewaschen werden. Allerdings sehen wir, dass viele der heutigen Christen auf Jesus Christus zulaufen, nur um ihre fleischlichen Begierden zu befriedigen. Wir sehen, dass sie mit der Zeit immer schwerere Sünder vor Gott werden. Und wir sehen, dass ihre Herzen noch nie vollkommen nur für einen einzigen Tag gewaschen wurden und dass sie das Herz des Herrn verletzen, indem sie jeden Tag vor den Herrn treten, indes sie immer noch Sünder mit Sünde im Herzen sind. Deshalb müssen wir zuerst an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und dürfen niemals Gottes Barmherzigkeit vergessen, die in diesem wahren Evangelium verkörpert ist, auch nicht für eine Sekunde.
Es ist mein Wunsch, dass jeder auf der ganzen Welt zum richtigen Verständnis der heutigen Schriftpassage kommen würde, was Jesus meinte, als Er sagte: “Ich habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht am Opfer.” Deshalb sage ich Ihnen hier, dass, um das Verständnis dieser Wahrheit richtig zu erlangen, sie an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben müssen.
Wir müssen vor Gott kommen, indem wir immer an Seine barmherzige Liebe glauben. Weil Sie und ich immer unzureichend sind, müssen wir durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, die Liebe der Barmherzigkeit, vor Gott kommen, die Er uns geschenkt hat, und wir müssen Ihn preisen, Ihm unseren Dank geben und Ihm dienen. Wir müssen daher erkennen, dass es durch Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes ist, dass wir vor Gott kommen müssen.
“Und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen” (Johannes 8:32). Es ist nicht, weil wir irgendetwas getan haben, dass der Herr unsere Sünden ausgelöscht hat. Es ist allein, weil wir das Gott gegebene Evangelium des Wassers und des Geistes in unseren Herzen angenommen haben, dass wir Seine eigenen Kinder durch unseren Glauben an Seine Werke geworden sind. Wir dürfen niemals getäuscht denken, dass wir vorgeben können, gerecht zu sein, indem wir das Gesetz treu halten. Wir haben kein Vertrauen an unser Fleisch (Philipper 3:3). Wir dürfen uns niemals auf unser eigenes Fleisch verlassen, noch unsere eigene Gerechtigkeit vor Gott in den Vordergrund stellen. Allerdings stellen diejenigen, die nicht wiedergeboren wurden, ihre eigene Gerechtigkeit vor Gott in den Vordergrund, 100% der Zeit.
Lassen Sie mich diesen Punkt mit einer Geschichte veranschaulichen. Es gab einen bestimmten Mann in einem Land in Afrika. Dieser Mann war ein Christ. Seine Frau wurde schwanger, doch seine Freude dauerte nur eine kurze Zeit, denn ihm wurde gesagt, dass es einige schwerwiegende Komplikationen bei der Schwangerschaft seiner Frau gab und dass sowohl seine Frau und sein Baby an den Folgen sterben könnten. Als der Doktor die Operation durchzuführen begann, setzte er sich neben seine Frau und betete zu Gott: “Gott, wenn Du nur meine Frau und meine Tochter retten würdest, würde ich mich jedes Jahr auspeitschen, so wie der Herr auf Seinem Weg nach Golgatha ausgepeitscht wurde.” Also versprach er, dies nicht weniger als 20 Jahre lang zu tun. Er legte ein Gelübde vor Gott ab, mit anderen Worten, wenn Gott nur seine Frau und Tochter retten würde.
Wunderbarerweise überlebten sowohl seine Frau als auch seine Tochter. Die Frau hatte ohne Komplikationen geboren. So wie er versprochen hatte, zog er jedes Mal, wenn die Karwoche kam, sein Hemd aus und peitschte sich mit einer Peitsche mit scharfen Metallteilen auf den Rücken. Stücke seines Fleisch von seinem Rücken mit Blut flogen heraus, als er sich selbst auspeitsche, bis er eine Gedenkstätte für das Leiden des Herrn erreichte. Er hatte versprochen, dies 20 Jahre lang jedes Jahr zu tun, aber ein Jahr fand er es zu schwer, es zu ertragen, da er zu viel blutete und die Schmerzen nicht ertragen konnte, und so gab er mittendrin auf und kehrte nach Hause zurück, gescheitert sein Versprechen zu halten.
Also sagte er dann zu Gott, dass er, da er sein Gelübde zu halten gescheitert war, er seinen Fehler gut machen würde, indem er wie Jesus gekreuzigt wird, wenn die nächste Karwoche kommt, und dass er damit sein Versprechen erfüllen würde. Und als die nächste Karwoche kam, kreuzigte er sich tatsächlich mit Nägeln, obwohl sie nicht dick waren, und trug das Leid, wobei er diesmal sein Versprechen hielt. Er glaubte, dass seine Frau und Tochter aufgrund dessen, was er tat, in Sicherheit waren und dass er, wenn er nur noch ein paar Mal sein Gelübde halten würde, das Versprechen erfüllen könnte, das er Gott gegeben hatte. 
Solcher Glaube ist der derer, die die Barmherzigkeit Gottes nicht kennen. Sie versuchen, einen Deal mit Gott zu machen, indem sie sagen: “Gott, wenn Du das für mich tust, werde ich das für Dich tun.” Diese Art von Glaubens ist fehlerhaft. Freut sich Gott über diesen Glauben? Nein, natürlich nicht. Freut sich Gott über etwas, das wir für Ihn tun? Dies ist auch nicht der Fall. Freut sich Gott dann über den Glauben derer, die glauben, dass Er sie von all ihren Sünden selbst ganz gewaschen hat, oder freut Er sich über etwas, das wir für Ihn tun? Gott ist erfreuter, wenn wir glauben, dass Er alle unsere Sünden selbst mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes weg gewaschen hat, als wenn wir etwas für Ihn tun. Gott ist erfreut, mit anderen Worten, wenn wir Seine Barmherzigkeit in Dankbarkeit mit dem Glauben annehmen, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt.
Natürlich würden Gott unsere tugendhaften Taten erfreuen, als keine von ihnen zu tun. Aber wir müssen glauben, dass Gott sich über den Glauben freut, der sich nach der Liebe der Barmherzigkeit von Ihm durch Glauben an das Evangelium der Erlösung sehnt. Der Versuch, etwas aus dem Eigenen zu tun, ohne dies zu tun, ohne an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu glauben, ist Arroganz und Stolz, die von unserem Fleisch ausgehen.
Wir müssen immer an Gottes Barmherzigkeit glauben, die im Evangelium des Wassers und des Geistes verkörpert ist, uns darauf verlassen und Gott dafür preisen, dass Er sie uns allen gegeben hat. Obwohl wir die Vergebung unserer Sünden erhalten haben, müssen wir immer unser Glaubensleben in Gottes Barmherzigkeit leben, innerhalb des Glaubens, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt.
Unser Herr sagte, dass Er sich mehr über unseren Glauben an die Barmherzigkeit der Erlösung freut, die Er uns geschenkt hat, als über unser Einhaltung des Gesetzes. Um uns dies zu sagen, sagte Er zu den Pharisäern, die Seine Jünger dafür kritisiert hatten, dass sie den Sabbat nicht halten: “Es ist nicht durch die Einhaltung des Gesetzes, dass ihr Gott gefallen könnt, sondern es ist durch Glauben an die barmherzige Liebe, die Gott euch geschenkt hat, dass ihr Gott gefallen könnt.” Wir müssen verstehen, was unser Herr in Matthäus 12:1-8 sagte, dass Er Barmherzigkeit von uns will, nicht unsere Bewegungen religiöser Rituale. Wir müssen klar in dieser Wahrheit des Evangeliums bleiben und daran glauben. Aber die Pharisäer-gleichen Religiösen neigen dazu, nur Gottes Gesetz in ihren Lehren immer wieder zu betonen.
Die Bibel ist wie kein anderes Buch, und deshalb kann man sie nicht verstehen, wenn man den Geist Gottes nicht in seinem Herzen hat. Es gibt Menschen, die die Bibel hunderte Male gelesen haben und sie sogar vollständig auswendig gelernt haben, aber nur wenige von ihnen verstehen ihre Bedeutung wirklich und glauben an Sein Wort. Obwohl sie gut darin sind, Schriftpassagen auswendig zu lernen, haben sie keine Ahnung, was diese Passagen tatsächlich sagen, und sind sich des wahren Glaubens, der von Gott gebilligt wird, völlig unbewusst. Wenn sie jedoch an das wahre Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können sie alle ein korrektes Verständnis einer jeden Passage in der Bibel erreichen.
Meine lieben Christen, erinnern wir uns an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das der Herr uns allen gegeben hat, und lassen Sie uns den Glauben an Seine grenzenlose Barmherzigkeit in diesem wunderbaren Evangelium haben. Bei der Verkündigung des wunderbaren Evangeliums des Wassers und des Geistes müssen wir alle über die Barmherzigkeit Gottes informieren.
Halleluja! Ich preise Gott, der Seine grenzenlose Barmherzigkeit durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gegeben hat.