Predigten

Thema 15: Der Brief von Paulus dem Apostel an die Galater

[Kapitel 1-5] (Galater 1:10-12) Diejenigen, deren Herzen als Gottes Diener eingestellt sind

(Galater 1:10-12)
„Predige ich denn jetzt Menschen oder Gott zuliebe? Oder suche ich Menschen gefällig zu sein? Wenn ich noch Menschen gefällig wäre, so wäre ich Christi Knecht nicht. Denn ich tue euch kund, liebe Brüder, dass das Evangelium, das von mir gepredigt ist, nicht von menschlicher Art ist. Denn ich habe es nicht von einem Menschen empfangen oder gelernt, sondern durch eine Offenbarung Jesu Christi.”
 

Heute möchte ich Ihnen durch den Glauben des Apostels Paulus erklären, welche Art von einem Herzen ein Diener Gottes haben sollte.
Paulus wird von allen allgemein als Diener Gottes anerkannt. Dass er zweifellos ein Diener Gottes ist, liegt daran, weil er weder versuchte, Menschen noch sich selbst zu gefallen, sondern das Evangelium des Wassers und des Geistes gemäß dem Willen Gottes, des Vater und Jesu Christi predigte und unter allen Umständen an seinen Glauben fest hielt.
In Galater 1:10 steht geschrieben geschrieben: „Predige ich denn jetzt Menschen oder Gott zuliebe? Oder suche ich Menschen gefällig zu sein? Wenn ich noch Menschen gefällig wäre, so wäre ich Christi Knecht nicht.” Der Apostel Paulus sagte hier, dass, wenn er sich mehr dem gewidmet hätte, um Menschen zu gefallen, als den Willen Gottes zu folgen, er dann kein Diener Gottes sein würde.
Der Apostel Paulus lebte sein Leben durch Glauben als ein Diener Gottes und predigte das Evangelium des Wassers und des Geistes gemäß Gottes Willen. Es ist, weil Paulus als ein Diener Gottes gelebt hatte, dass das wahre und unverfälschte Evangelium uns überbracht werden konnte. So wie der Apostel Paulus es für ihn unverzichtbar hielt, das Evangelium des Wassers und des Geistes als ein Diener Gottes zu predigen und zu verteidigen, so ist es für uns, die wir durch den Glauben an dieses Evangelium wiedergeboren wurden, nur angemessen,  als Gottes Diener zu leben.
Deshalb müssen wir uns hier selbst prüfen, um zu sehen, ob wir wirklich Gottes Diener sind oder nicht. Wie Paulus haben auch wir die Vergebung unserer Sünden von Gott durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten. Aber leben wir wirklich als Gottes Diener? Oder leben wir als Diener unseres eigenen Fleisches? Als wessen Diener leben Sie Ihr Leben?
 

Das Evangelium, an das der Apostel Paulus glaubte, und sein Glaube
 
Durch Glauben predigte uns der Apostel Paulus das Evangelium des Wassers und des Geistes, das die Gerechtigkeit Gottes enthält, und um den Willen Gottes zu erfüllen,  bot er sich selbst Gott als seinen Diener durch Glauben an. Ein Diener ist jemand, der keinen eigenen Willen hat noch seine eigenen Interessen sucht, sondern nur für seinen Meister lebt.
Der Apostel Paulus sagte: „Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir” (Galater 2:19-20). Paulus gab Gott zu, dass er ein großer Sünder war und dass er vor Gott bestimmt war, für seine Sünden zu sterben. Und er glaubte, dass Jesus Christus all die Sünden der Menschheit ein für allemal auf sich nahm, indem Er von Johannes getauft wurde, und dass Er ihn wieder zum Leben erweckte, indem Er am Kreuz starb und wieder von den Toten auferstanden war. Der Apostel Paulus war jemand, der tatsächlich für seine Sünden gestorben war; als er das Werk des Herrn in sein Herz aufnahm und daran glaubte, das die gesamte Menschheit von Sünde rettete, begrub er sein altes Selbst und bot sein restliches Leben als Diener Gottes zu leben an und diente Ihm treu, damit Gottes Wille erfüllt würde.
 

„Ich bin mit Christus gekreuzigt”
 
Der Apostel Paulus sagte: „Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir” (Galater 2:19-20). Paulus erkannte wirklich an, was Gott für ihn getan hatte. „Der Sünde Sold ist der Tod” , glaubte Paulus, dass er bereits mit Christus für seine Sünden gestorben war, und er glaubte auch, dass er mit Christus auferstanden war.
Paulus erkannte das ganze Gesetz Gottes an. Weil Paulus an das Wort glaubte, dass „das Gesetz richtet nur Zorn an” (Romans 4:15), erkannte er: “Ah! Ich bin ein unvermeidlicher Sünder vor Gott, denn ich wurde sündig geboren. Ich bin sündig, wenn ich über das Gesetz Gottes nachdenke. Das ist, warum ich ein Sünder bin.” Er gab zu: „Da ich vor Gottes Gesetz ein Sünder bin, ist es nur zu richtig für mich, nach diesem Gesetz Gottes für meine Sünden zu sterben.”
Paulus glaubte auch an die Wahrheit, dass Jesus durch Seine Taufe sein altes Ich annahm, das sterben musste, und mit ihm am Kreuz starb. Mit anderen Worten, Paulus glaubte an das Werk des Wassers und Blutes Jesu Christi. Und da er glaubte, dass er selbst in Christus gestorben war, glaubte Paulus auch, dass er mit Christus auferstanden war. Solch ein Glaube konnte erreicht werden, als Paulus sich selbst mit Jesus durch den Glauben an Seine Taufe vereinte. Dieser Glaube des Apostels Paulus war einer, der der realen Wahrheit folgte.
Jeder von uns wünscht sich, auch als Gottes Diener zu leben. Obwohl unser Fleisch viele Aspekte aufweist, die uns zu unzureichend erscheinen lassen, um als Gottes Diener zu leben, kann dies kein Problem im Glauben des Glaubens an das Evangelium des Wassers und des Geistes sein. Was wichtig ist, ob oder ob nicht unser Herzen aufrichtig wünschen, als Gottes Diener zu leben. Dies ist eine entscheidende Angelegenheit für uns alle. Solche Wünsche und solcher Glaube werden nicht zu Ihnen durch jemand anderen gebracht, sondern sie werden nur erreicht, wenn Sie selbst vor Gott entscheiden, auf die Wahrheit zu vertrauen. Wir alle müssen uns sorgfältig prüfen und untersuchen, ob wir   im Evangelium des Wassers und des Geistes tatsächlich Gottes Diener sind oder nicht.
Leben Sie als Gottes Diener? Oder leben Sie als Sklave Ihres Fleisches? Sind Sie nicht Ihr eigener Herr und König und daher nicht in der Lage, Jesus Christus als Ihren König zu dienen? Lehnen Sie es immer noch ab, sich selbst Gott als Seinen Diener anzubieten?
Wir selbst müssen von unserem eigenen Thron in unserem Herzen abdanken. Und wir müssen Gott krönen und Ihm als unseren König dienen. Wir selbst müssen dann unsere Knie vor dem Thron des Königs beugen, uns darauf konzentrieren, dem Herrn zu dienen, auch wenn wir unzureichend sind, und durch unseren Glauben an den Herrn der Gerechtigkeit Gottes folgen. Je nachdem, wie wir unseren Verstand und Glauben vor Gott stellen, können wir entweder Gottes kostbare Diener werden oder unfähig bleiben, dem Herrn zu dienen.
 

Zuallererst müssen wir uns darauf einstellen, als Gottes Diener zu leben
 
Jeder von uns muss jetzt entscheiden, ob er als Gottes Diener oder als Diener von Menschen leben möchte. Wir sollten hier erkennen, dass wir, wenn wir nicht als Gottes Diener leben,  dann sehr wohl als Seine Feinde leben können.
Es dauerte zehn lange Jahre, seit ich zum ersten Mal an Jesus glaubte, bis ich endlich die in Matthäus 3:13-17 offenbarte Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes erkennen und die Vergebung meiner Sünden empfangen konnte. Zur gleichen Zeit, als ich erkannte, dass es niemanden auf dieser Welt gab, der das Evangelium des Wassers und des Geistes predigte, kam ich dazu, mein ganzes vergangenes Leben aufzugeben, das ich für mich selbst gelebt hatte, und setzte mein Herz daran, für Jesus Christus zu leben. Um das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt zu verbreiten, beschloss ich, mein Privatleben hinter mich zu lassen und als Diener Gottes zu leben.
Da ich wusste, dass es nirgendwo in dieser Welt jemanden gab, der das Evangelium des Wassers und des Geistes predigte, konnte ich nicht einfach meinen Mund halten. Ich erinnerte mich daran, was der Herr sagte: „Wer ihn aber nicht kennt und getan hat, was Schläge verdient, wird wenig Schläge erleiden. Denn wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man um so mehr fordern” (Lukas 12:48).
Also beschloss ich, dieses wahre Evangelium zu predigen, aber das Problem war, dass ich keine Kraft oder Mittel dazu hatte. Ich betete deshalb zu Gott: “Vatergott, obwohl die Geschichte des Christentums mehr als 2000 Jahre umfasst, gibt es nur wenige in dieser Welt, die tatsächlich das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen. Herr, obwohl ich unwissend bin, weiß ich mit Sicherheit, dass das Geschlecht der Prediger des Evangeliums des Wassers und des Geistes nirgends auf der Welt zu finden ist. Vater, ich muss dieses wahre Evangelium predigen, und so bitte ich Dich, gib mir die Kraft und die Mitarbeiter, um dies zu erreichen! Mein Herr, bitte gib mir die Kraft, das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt zu predigen! Ich bitte Dich, mich zu stärken, Herr, damit ich diesen Glauben an Dich und dieses Evangelium der Wahrheit verbreiten kann!”
Gott beantwortete alle meine Gebete, denn Er ist in der Tat treu. Er gab mir meine Mitarbeiter und Seine Gemeinde und versorgte mich mit allem, damit ich das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt verbreiten konnte. Der Herr ermöglichte mir ein neues Leben als Diener der Gerechtigkeit Gottes zu führen.
Das Evangelium, an das meine Kollegen und ich glauben und zusammen predigen sollten, lautet: Als Jesus von Johannes dem Täufer im Taufe getauft wurde, erfüllte Er alle Gerechtigkeit Gottes, indem Er alle Sünden der Welt auf sich nahm. Weil alle unsere Sünden durch diese Taufe, die Er von Johannes erhielt, auf Jesus Schultern übertragen wurden, konnte Er nun die Sünden der Welt auf einmal zum Kreuz tragen und zu Tode gekreuzigt werden, und indem Er wieder von den Toten auferstanden war, konnte Er ein für allemal unser Erlöser werden. Der Herr hat somit alle Gerechtigkeit Gottes erfüllt. Auch wenn unsere Handlungen unzureichend sein mögen, wenn wir nur an Gottes Gerechtigkeit glauben, die Jesus erfüllt hat, dann können wir von all unseren Sünden gewaschen werden und unser Heil erreichen.
Sobald ich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubte, gab mir der Herr ein Herz, als ein Diener Gottes zu leben, der Seiner Gerechtigkeit folgt. Seitdem wollte ich immer dem Willen des Herrn gehorchen. Ich lernte, dass dies das Leben war, das jeder Diener Gottes leben sollte, und ich suchte, mich selbst zu entsagen und nur für die Erweiterung des Reiches Gottes zu leben. Was ich nicht wusste, war kein Hindernis für dieses Unterfangen, denn es ist in Ordnung, wenn ich suchte, es zu lernen; und ich fing an, für Gottes gerechtes Werk zu arbeiten, indem ich aus tiefstem Herzen glaubte und entschied, dass ich immer zur Freude des Herrn wandeln würde. Das ist, warum ich nun dem Herrn, dem Evangelium und dem Volk Gottes mit meinem Herzen als ein Diener Gottes diene.
Der Herr wollte, dass wir das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt verbreiten, indem wir unseren Glauben an Ihn platzieren. Ich hielt die  Evangelisation der Welt nicht für schwierig. Gottes Diener mussten den begabten Arbeitern und Heiligen nur passende Aufgaben zuweisen, und wenn diejenigen, die mit Gottes Werk betraut waren, sich mehr und mehr unzureichend fanden, war alles, was sie zu tun hatten, nur noch mehr in den Herrn zu vertrauen, sich auf Ihn verlassen und zu Ihm zu beten und durch Glauben zu leben. Das ist, wie wir in der Lage waren, das Evangelium bis zum heutigen Tag auf der ganzen Welt durch unsere christliche Literaturdienste zu verbreiten.
Was auch immer Gott gefallen mag, wir haben Ihm nur durch Glauben zu dienen.  Wenn es um Glauben an und Dienen dem Evangelium des Wassers und des Geistes und als Gottes Diener zu leben geht, ist alles, was wir zu tun haben, nur danach zu leben, ob der Herr mit unserem Werk zufrieden sein würde. Wenn der Herr mit unserer Arbeit zufrieden ist, dann habe ich dieses Werk mit meinen Kollegen zu tun.
Alles, was wir bisher getan haben, wurde von Gott selbst getan. Es ist Gott, der uns auch festhält und durch uns wirkt. Wir arbeiten jetzt daran, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu verbreiten, aber dieses Werk ist nicht etwas, das aus den eigenen Gedanken oder Gier der Menschen hervorgegangen ist. Wenn dieses Werk, das wir tun, tatsächlich aus der Gier der Menschheit stammt, dann hätten wir schon vor langer Zeit aufgehört. Wenn wir unsere Arbeit hingerissen durch unsere eigenen Gerechtigkeit getan hätten, dann hätten wir sie auf dem halben Weg verlassen. Wenn wir tatsächlich von unserer eigenen Arbeit fasziniert gewesen wären, dann wären unsere Herzen so  arrogant geworden, dass sie sich rühmten: „Wenn es irgendwo auf dieser Welt jemanden gibt, der so viel Gottes Werk getan hat wie wir, wie wir getan haben, lasst ihn aufsteigen.” So hätten wir auch nicht bis zum heutigen Tag durch unseren Glauben an den Herrn leben können.
Jeder von uns hat so viele Mängel, und wir konnten nicht einmal behaupten, irgendetwas in unserem Leben erreicht zu haben.  Genau deshalb haben wir uns alle so viel mehr auf den Herrn verlassen und viel ernsthafter um Seine Hilfe gebeten. Wenn wir arrogant und eingebildet wären und wenn wir leicht aus eigener Kraft etwas tun könnten, hätten wir uns dann auch nur im geringsten auf den Herrn verlassen?
Diejenigen, die von ihrem eigenen Verdienst überzeugt und von ihrem eigenen Ego fasziniert sind, können schwer in der Nähe des Herrn leben und in Ihm vertrauen. Da jeder unvollkommen ist, können Menschen nur dann gerecht leben, wenn ihnen der Herr hilft und sie unterstützt. Wir sollten uns niemals selbst überschätzen, denn es gibt noch mehr Arbeit zu tun. Es ist alles der von Gott gegebenen Kraft und den Segnungen zu verdanken, dass wir bis jetzt dem Evangelium des Wassers und des Geistes dienen konnten. Wir müssen voll und ganz erkennen, dass unser alles durch die Hilfe des Herrn  erreicht wurde.
 

Wir alle müssen unseren Glauben als die Diener Gottes bewahren
 
Es ist nur zu richtig für diejenigen, die die Vergebung der Sünde erhalten haben, ihr Herz als die Diener Gottes festzulegen. Der Unterschied des Glaubens wird dadurch bestimmt, ob unsere Gedanken als Gottes Diener eingestellt sind oder nicht. Weit aus wichtiger als das Kennen von biblischen Passagen und die Fähigkeit, das Wort Gottes zu predigen, ist es, ob wir uns vorgenommen haben, als Gottes Diener zu leben oder nicht. Wir müssen die Disposition unseres Herzen so einstellen, dass wir als Diener vor dem Herrn leben, und wir müssen dementsprechend leben. Vor Gott müssen wir lernen, unsere Herzen durch Glauben als Seine Diener festzulegen.
Wenn Menschen heiraten, fragt der Standesbeamte: „Nehmen Sie Ihre Braut zu Ihrer rechtmäßigen Ehefrau, und lieben Sie sie von diesem Tag an in guten und schlechten Zeiten, in Krankheit und Gesundheit und ehren Sie sie bis zu dem Tag, an dem der Tod sie scheidet?” Der Bräutigam würde dann sagen: „Ich will.” Ebenso ist es für uns als Diener Gottes, Seinem Willen zu folgen, nur zu passend, nur für diesen Willen Gottes zu leben, sei es in Zeiten des Erfolgs oder der Not.
Wir sollten vom Apostel Paulus lernen, wie wir unsere Herzen als Gottes Diener einzustellen haben. Wir sollten nicht nur versuchen, darüber zu lernen, wie die Diener, die uns vorausgingen, die Bibel interpretierten, Predigten gaben und ihre Dienste verrichteten. Tatsächlich sind solche Aspekte nicht so wichtig, wenn es darum geht, als  Diener Gottes richtig zu leben. Für diejenigen von uns, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, hat Gott unsere Herzen zu Seinen Gefäßen gemacht, um Sein Werk zu tun. Deshalb ist alles, was wir zu tun haben, dem Herrn dementsprechend zu dienen, wie Gott uns zu Seinen Gefäßen machte.
Wenn ich meine Mitarbeiter und Brüder und Schwestern anschaue, schaue ich, ob ihre Herzen zuerst als Gottes Diener eingestellt sind. Wenn wir als Seine Diener vor Gott leben wollen, dann sind die Vorteile und Nachteile unseres Fleisches völlig irrelevant. Vor Gott ist unsere eigene Gerechtigkeit nichts. Menschliche Gerechtigkeit wird mit einem einzigen Schlag vor Gott niedergeschlagen. Gott billigt oder missbilligt unseren Glauben auf der Grundlage, wie sehr wir an Seine Gerechtigkeit glauben.  
Als solche sind dies die Dinge, nach denen wir suchen müssen, wenn wir uns selbst untersuchen, Seine richtigen Diener zu sein: „Glauben wir alle wirklich an das Evangelium des Wassers und des Geistes? Haben wir unsere Herzen mit Jesus Christus vereint? Sind wir Gottes Diener oder Menschendiener? Obwohl wir unzulänglich sind, leben wir durch unseren Glauben an das Wort Gottes, indem wir unsere Herzen als Seine Diener festgesetzt haben?”
Kürzlich wurde die West Deagu Gemeinde von einem tragischen Vorfall heimgesucht. Eine Dienerin Gottes starb bei einem Unfall, während sie dem Herrn diente. Es war eine herzzerreißende Tragödie, mit der ich in all den Jahren meines Dienstes vor Gott jemals konfrontiert wurde. Solch ein Vorfall darf nie wieder passieren. Wenn wir dem Herrn bis zu dem Tag dienen sollen, an dem Er auf diese Erde zurückkehrt, dürfen wir nicht den Körper verlieren, den Gott uns gegeben hat, um dem Evangelium zu dienen. Wenn solch ein tragisches Ereignis passiert ist, weil wir vor Gott oder Menschen zu unvorsichtig waren, wenn wir vorsichtiger hätten sein sollen, dann ist es unsere ganze Schuld. Wenn wir über diesen Vorfall sprechen, sollten wir nicht einfach sagen, dass Gott Seine Dienerin weggenommen hat. Während Gott sicherlich die Seele dieser Dienerin annahm, tat Gott sie nicht gern wegnehmen. Es ist, weil wir es versäumt hatten, unser Herz vollständig als Gottes Diener hinzustellen und nachlässig beim Dienen des Herrn waren.
Meine Glaubensgenossen, welche Art von Menschen sind Gottes Diener? Wenn wir tatsächlich Diener Gottes sind, dann ist es nur angebracht, dass wir Seinem Willen  folgen. Wenn einige von uns aufhören würden, dem Herrn zu folgen, nur weil sie sich  in  schwierigen Umständen befinden, dann wären sie vor Gott nicht aufrecht. Sind solche Menschen Gottes Diener? Nein, natürlich nicht.
Wenn wir wirklich Gottes Diener sind, würden wir versuchen, auch während wir unzureichend und nicht perfekt in all unseren Bemühungen sein mögen, dem Willen des Herrn bis zum Ende zu folgen. Das ist jemand, der sein Herz als Diener Gottes hingestellt hat, um immer dem Willen des Herrn zu folgen. Obwohl jeder von Sünde durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet werden kann, kann nicht jeder einfach die Disposition des Herzens als ein Diener  Gottes haben.
Deshalb werden Gottes Diener als das helle Licht bezeichnet, das viele Menschen zu Jesus Christus führt. Wenn die Heiligen oder die Nachfolger-Diener sich mit ihren Führer-Dienern beschäftigen und denken: „Nun, sie und ich sind gleich” , dann müssen sie erkennen, dass sie wirklich kein Auge haben, um Gottes Führer-Diener wahrzunehmen. Die Tatsache, dass die Führer-Diener so lange in der Gemeinde Gottes geblieben sind und dem Herrn in Zeiten der Prüfung und des Friedens gleichermaßen treu gedient haben, bedeutet an und für sich, dass sie kostbar sind. Es wäre eine völlig falsche Überzeugung für uns, diejenigen zu ignorieren, die uns im Glauben vorausgegangen sind. Ihre Vorgänger des Glaubens haben die Lust ihres Fleisches abgelehnt und dem Herrn treu gedient und sind Ihm gefolgt, obwohl sie alle Arten von Prüfungen und Leiden durchgemacht hatten. Was wir von den Dienern Gottes sehen müssen, ist die Disposition ihres Herzens als Diener. Das ist das wertvollste Element.
Nachdem ich den Herrn getroffen hatte, gab es Zeiten, während ich Ihm folgte, in denen ich aufgrund materieller Verhältnisse schwere Zeiten durchlebte. Doch ich habe Gott niemals für solche Umstände verantwortlich gemacht. Im Gegenteil, ich dankte Gott für Seine Segnungen und sagte mir: „Der Herr lebte auf dieser Erde ohne auch nur einen Ort zu haben, an dem Er Seinen Kopf hinlegen konnte, aber ich habe zumindest zu essen und einen Platz zum schlafen.  Also, was für ein enormer Segen dies ist.” Während ich dem Herrn folgte, habe ich Prüfungen und Leiden durchgemacht und auch einen Anteil an Tränen vergossen. Ich konnte jedoch all diese Schwierigkeiten und Sorgen überwinden, freute mich über die Tatsache, dass dem Evangelium gedient wurde. Was auch immer den Dienern Gottes geschehen mag, sie sind voll und ganz zufrieden, wenn nur der Wille des Herrn erfüllt wird.
Wenn Menschen nur darüber nachdenken, wie man überlebt, dann können sie alle durchkommen, reich und arm. Der einzige Unterschied ist die Lebensqualität, aber ansonsten kann jeder auf die eine oder andere Weise über die Runden kommen. Anders ausgedrückt, der Umstand des Fleisches ist kein großes Problem.
Wenn es eine Sache gibt, die Gottes Diener ärgert, dann ist es, wenn Menschen das Evangelium ablehnen und sich weigern, daran zu glauben. Obwohl Gott uns gesagt hat, dass diejenigen, die nach Seiner Gerechtigkeit hungern und dürsten, gesegnet sind, sind diese Menschen weder hungrig noch durstig nach Gottes Gerechtigkeit, und das ist, warum Gottes Diener zum gerechten Zorn erregt werden. Und es ist nicht so, weil Menschen sich nicht von den Dingen des Fleisches ernähren können, dass sie durch diese harten Zeiten gehen, sondern es ist, weil sie sich nicht dazu bringen können, durch Glauben an die Gerechtigkeit Gottes zu wandeln, wenn tatsächlich alles ist, was sie tun müssen, einfach durch Glauben an diese Gerechtigkeit Gottes zu leben.
Ich ermahne Sie alle, Minister und Ihre Frauen gleichermaßen, den Glauben der Diener Gottes zu haben und mit der Disposition ihrer Herzen zu leben. Jeder von uns lebt bereits so, aber ich ermahne Sie noch einmal, weiterhin Ihr Leben zu leben, das Gottes Diener würdig ist. Wir müssen uns daran erinnern, dass es für uns absolut unerlässlich ist, unseren Glauben und unser Herz als Gottes Diener in unserem Leben hinzustellen. Unabhängig davon, ob das Ergebnis unserer Dienste gut oder schlecht sein würde, ist alles, was wir zu tun haben, nur nach der Gerechtigkeit Gottes zu leben. Das ist der wirklich korrekte Glaube.  
Wir verbreiten jetzt das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt. Woher tat dieses Evangelium kommen?
Der Apostel Paulus sagte in Galater 1:11-12: „Denn ich tue euch kund, liebe Brüder, dass das Evangelium, das von mir gepredigt ist, nicht von menschlicher Art ist. Denn ich habe es nicht von einem Menschen empfangen oder gelernt, sondern durch eine Offenbarung Jesu Christi.” Paulus machte hier deutlich, dass dieses Evangelium des Wassers und des Geistes, das er empfing, nicht von Menschen gelernt wurde. Vielmehr war es so, weil Jesus Christus ihm das Evangelium des Wassers und des Geistes gezeigt und ihm bekannt gemacht hatte, dass Paulus an dieses Evangelium glaubte und es  anderen predigte.
Während wir das Evangelium des Wassers und des Geistes überall auf der ganzen Welt predigen, fragen uns einige Leute: „Ist dieses Evangelium eine Lehre, die nur für Ihre Konfession gilt? Was ist die biblische Grundlage für dieses Evangelium?” Diese Leute denken, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes vom Menschen gekommen sein könnte, aber das ist absolut nicht der Fall. Das Evangelium des Wassers und des Geistes ist kein vom Menschen geschaffenes Evangelium. Das Evangelium des Wassers und des Geistes ist ein biblisches Evangelium (1. Korinther 15:3-4), und es ist genau das Evangelium, das Gottes Plan der Erlösung verwirklicht hat, der in Jesus Christus bereits vor der Gründung der Welt entworfen wurde.
Als Jesus Christus selbst auf diese Erde kam, alle Sünden der Menschheit auf sich nahm, indem Er im Alter von 30 Jahren von Johannes getauft wurde, am Kreuz starb, wieder von den Toten auferstanden ist und uns dadurch gerettet hat, wie könnte dieses Evangelium jemals mit der von Menschen gemachten Bußlehre verglichen werden? Durch das Öffnen Seines Wortes hat Gott es uns ermöglicht, die Wahrheit des Evangeliums zu kennen, und jetzt, nachdem wir von all unseren Sünden durch Glauben an dieses Evangelium gerettet wurden, predigen wir es allen anderen. Das Evangelium des Wassers und des Geistes, an das wir glauben, kam durch Gott selbst. Glauben Sie so?
Wir predigen das Evangelium des Wassers und des Geistes, das sowohl vom Alten als auch vom Neuen Testament bezeugt wird. So wie der Apostel Paulus an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubte, es verteidigte und predigte, so glauben wir auch an dieses Evangelium, verteidigen und verbreiten es durch Glauben. Das Evangelium des Wassers und des Geistes, das wir durch Glauben erhalten haben, ist absolut nicht etwas, was vom Menschen kam. Es kam von Gott selbst. Das Evangelium des Wassers und des Geistes, das uns gegeben wurde, kam tatsächlich durch Jesus. Genau deshalb verbreiten wir dieses Evangelium auf der ganzen Welt, indem wir unseren Glauben daran setzen. Und egal wie jemand uns verurteilen mag, wir blinzeln nicht einmal mit unseren Augen.
Der Apostel  Paulus predigte das Evangelium des Wassers und des Geistes bis zu dem Tag, an dem er starb, gerade weil er ein Diener Gottes war. Da es keine höhere Lehre als dieses Evangelium geben konnte, suchte er nicht einmal nach solchen Dingen.  Was auch immer er tat, ob er aß oder trank, er tat alles zur Ehre Gottes (1. Korinther 10:31). Für die Ehre Gottes zu leben bedeutet, das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt zu verkünden. Wenn wir zum Zweck der Verbreitung des Evangeliums des Wassers und des Geistes leben würden, dann bedeutet dies nichts anderes als dies selbst, für die Ehre Gottes zu leben. Es gibt kein Glaubensleben, das edler als dieses für uns ist.
 

Sind Sie jetzt Gottes Diener?
 
Der Apostel Paulus ist ein Diener Gottes. Sie und ich sind auch Gottes Diener. Wenn Sie und ich tatsächlich Gottes Diener durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geist geworden sind, dann würden wir dem übertragenen Werk treu sein. Ich habe kürzlich gehört, dass ein bestimmter Arbeiter in seinem Herzen ziemlich unzufrieden war und sagte: „Ich wäre so treu, wenn ich als leitender Pastor in eine Gemeinde eingesetzt würde, aber leider wird mir der Posten nicht gegeben” und dass  er seinen derzeitigen Dienst als untergeordneter Pastor vernachlässigte.
Wenn sein Posten kein leitender Pastor ist, bedeutet dies dann, dass das, was ihm jetzt anvertraut wurde, irgendwie unbedeutend und niedrig ist? Nein, ich denke nicht so. Was auch immer Gott uns durch Seine Gemeinde anvertraut hat, ist alles kostbar. Ich differenziere niemandem aufgrund seines Postens als leitender Pastor oder untergeordneter Pastor. Unsere Brüder und Schwestern, die dem Herrn dienen, sind ebenfalls wertvolle Menschen. Niemand ist niedriger als jeder andere, noch ist jemand edler als jeder andere in Gottes Gemeinde.
Deshalb macht es mich so traurig zu sehen, dass einige Leute so wenig Achtung vor dem haben, wofür sie beauftragt wurden. Es ist schwer genug, alles zu erfüllen, was uns anvertraut wurde, selbst wenn wir unseren Glauben an den Herrn platzieren, und so, wie könnten wir unsere eigenen Herzen so erhöhen? All solche Wünsche ergeben sich aus dem Wunsch nach seine eigene Ehre.
Wie wertvoll ist es für uns, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben und ihm zu dienen? Wenn wir Gottes Werk tun, ist es wertvoll, unser ganzes Herz darauf zu richten, auf welchem Gebiet auch immer, das uns zugewiesen wurde. Für uns ist es ein kostbares Werk, das Wort Gottes selbst zu predigen. In der Tat wird alles, was wir tun, um das Evangelium des Wassers und des Geistes zu verbreiten, sehr geschätzt. Wenn Gott mir ein anderes Werk anstelle Seines Wortes zu predigen anvertraut hätte, dann würde ich ebenso mein Leben für dieses Werk geben.
Ein Diener Gottes ist jemand, der, wenn er vom Herrn mit einer bestimmten Aufgabe betraut wird, treu diesem Werk ist. Was auch immer die Diener Gottes tun, ob sie essen oder trinken, sie tun alles zur Ehre Gottes, und wie könnte es angesichts dieser Tatsache eine bevorzugte Behandlung geben, die auf dem basiert, was sie tun? Ist es nur, wenn wir etwas Edles tun, dass wir Gottes Diener sind, aber nicht, wenn wir tun, was Menschen als niedrig halten? Wer hat dann einen solchen Standard etabliert, um das edle Werk vom niederen Werk zu unterscheiden? Wenn wir in Gottes Herrschaft dem treu sind, was Gott uns anvertraut hat, dann ist dies selbst kostbar; und wenn wir anderseits  unseren eigenen fleischlichen Angelegenheiten treu bleiben, dann ist dies zu tun, was unedel ist. Sie müssen dies richtig erfassen und daran glauben.
In der Tat ist es meine aufrichtige Hoffnung und mein Gebet, dass Sie alle Gottes Diener werden, indem Sie Ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes platzieren und den Rest Ihres Lebens kostbar leben. Für diejenigen von uns, die aus Wasser und Geist von neuem geboren wurden, kann es kein anderes wertvolles Leben als dieses geben. Was Ihnen anvertraut wurde und Sie gerade tun, ist das Kostbarste, und wenn der Tag des Herrn kommt, wird Gott Sie auch mit den Worten dafür loben, dass Sie Sein Werk treu ausgeführt haben: „Gut gemacht, mein guter und treuer Diener!”
Gerade jetzt müssen Sie Ihr Herz sorgfältig prüfen, um zu sehen, ob Sie als Gottes Diener richtig arbeiten und dienen. Wenn wir unser Glaubensleben leben und unseren Geist als Diener Gottes festlegen, dann tun wir zumindest etwas von dem, was wir tun sollen. Wir haben vor dem Herrn nichts zu rühmen. Wir haben nichts zu bieten als unsere Unzulänglichkeiten. Weil wir von Natur aus grundsätzlich unzureichend sind, sind wir nicht in der Lage, dem Herrn zur Perfektion zu dienen, und das ist, weil wir so viele Mängel und so viele Ausreden haben. Trotzdem sagt Gott uns, treu bis zum Tod zu sein, und dadurch sagt Gott uns, vor Ihm zu arbeiten und unsere Herzen als Seine Diener einzustellen.
Ein Diener Gottes ist jemand, der dem Willen seines Meistern gehorcht und sein Leben riskiert. Wenn wir nicht unser Leben für das Werk Gottes niederlegen können, dann sollten wir es zumindest mit unserem Herzen schätzen, denn dies ist der Wille unseres Meisters. Gottes Diener müssen die Art von Glauben haben, die schätzt, was Ihr Meister-Gott ihnen anvertraut hat, egal wie andere es sehen mögen. Obwohl ich nicht kenntnisreich bei der schriftlichen Gestaltung oder Bearbeitung bin, kann ich nur mein Bestes tun, was mir anvertraut wurde.
Wissen Sie, seit wann wir in diesem Literaturministerium sind? Wir begannen diesen Dienst seit Beginn unserer Mission. Wissen Sie, wohin unsere Voraussicht gesetzt war, als wir dieses Dienst begangen? Wir begannen mit dem Ziel, das Evangelium auf der ganzen Welt zu verbreiten. Es war von da an, dass ich alle meine Predigten aufbewahrte und sie für die Veröffentlichung vorbereitete, in der Erwartung, dass wir das Evangelium verbreiten und die Wiedergeborenen auf der ganzen Welt durch die Literatur versorgen würden, und meine Erwartungen wurden erfüllt.  
In der Tat ist alles, was Gott uns anvertraut hat, kostbar und deshalb tun wie all diese Werke tatsächlich durch Glauben. Natürlich sind es Sie und ich die dem Evangelium des Wassers und des Geistes dienen und das kostbarste Werk auf dieser Welt tun. Zum Beispiel kümmern sich einige unserer Brüder um die Heizungsanlage, damit die Heiligen Gott im Warmen anbeten können. Alle diese Aufgaben sind gute Werke, gerade weil sie alle Gottes Werke sind. Tatsächlich gibt es nichts, wofür wir uns des Tuns schämen, denn wir sind von all unseren Sünden gerettet worden. Weil wir von all unseren Sünden gerettet wurden und Gottes Werk tun, haben wir, egal wo wir arbeiten mögen, vollstes Vertrauen, und egal welche Art von Arbeit von Menschen dieser Welt als gering angesehen wird, die wir tun, wir haben absolut überhaupt keine Scham. Im Gegenteil, es sind die Menschen der Welt, die wir bedauern. Sie sind erbärmlich, weil sie nicht in der Lage waren, den Herrn zu treffen.
Alle unsere Minister, Brüder, Schwestern und Arbeiter sind wertvoll. Unter ihnen sind diejenigen noch wertvoller, deren Bereitschaft von Herzen als Gottes Diener festgelegt ist. Wenn wir dem Evangelium des Wassers und des Geistes dienen, werden unsere Herzen zu gegebener Zeit als Gottes Diener eingestellt, und wenn wir dem Herrn folgen, wird unser Glaube mit der Zeit zu dem eines Dieners Gottes heranwachsen und wir werden daher dazu kommen, durch Glauben zu leben. Deshalb dienen wir dem Herrn; wenn wir dem Herrn gegen unseren Willen ohne ein solches Herz und einen solchen Glauben folgen würden, dann wäre es unmöglich, dem Herrn bis zum Ende zu folgen.
Ohne Glauben ist es nicht einfach, dem Herrn im Gehorsam gegenüber Seiner Gemeinde zu dienen. Wenn die Gemeinde Ihnen eine bestimmte Aufgabe zuweist, mag die Verfahrensweise ständig variieren, und nicht selten könnte Ihre Aufgabe abgebrochen werden, selbst wenn Sie so hart daran gearbeitet haben. Wenn Sie unter diesen Bedingungen nicht durch Glauben arbeiten würden, kann ich völlig verstehen, warum Sie verärgert wären und nicht in der Lage wären, bis zum Ende zu folgen. Aber weil Sie Gottes Diener sind, werfen Sie solche rebellischen Gedanken weg und unterwerfen Sie sich dem Willen des Herrn! So wie der Apostel Paulus sein ganzes Leben lang mit seinem Herzen und Glauben als Diener Gottes gelebt hatte, ist es meine aufrichtige Hoffnung, dass Gott uns auch das gleiche Herz Seines Dieners geben würde.   
Wenn ich unsere Minister und Brüder und Schwestern anschaue, ist es ihr Herz, auf das ich besonders schauen möchte. Ich kann dann den Zustand ihrer Herzen erkennen, ohne mit ihnen intensiv zu sprechen. Wenn sie Gottes Diener sind, dann sind sie kostbarer als alle anderen, und selbst wenn sie auch nur gerade die Vergebung ihrer Sünden empfangen haben und noch nicht ihre Herzen als Gottes Diener hingestellt haben, schätze ich sie dennoch alle. Manchen Menschen empfehle ich Gottes Gemeinde treu zu besuchen. Nur wenn ich den Zustand jemandes Glauben in seinem Herzen kenne, kann ich ihn zu angemessener Zeit richtig führen.  
Wir haben alle zu schätzen, was der Herzenswunsch des Apostel Paulus war. Wenn wir Menschen gefallen wollten, so kann dies nur bedeuten, dass wir nicht Gottes Diener sind. Und wir müssen wissen, was Gottes Herz wünscht. Wen sollte ein Diener Gottes wirklich gefallen? Er sollte niemand anderem als Gott selbst gefallen. Wer Gott gefällt, ist ein wahrer Diener Gottes.
In Gottes Gemeinde gibt es eine bestimmte Ordnung des Glaubens. Wenn sich jeder von uns der Ordnung des Glaubens in Gottes Gemeinde unterwirft, hat dies nichts damit  zu tun, wie alt wir in unserem Fleisch sein mögen. Paulus sagte zu Timotheus: „Niemand verachte dich wegen deiner Jugend” (1. Timotheus 4:12). Unabhängig davon, wie alt oder jung Ihre Vorgänger des Glaubens sein mögen, wenn Sie glauben, dass der Herr durch sie wirkt, und wenn Sie ihnen deshalb gehorchen, dann ist dies in der Tat ein edler Glaube. Es ist durch Glauben unseres Herzens, dass wir uns Gott nähern sollten, es ist durch Glauben, dass wir arbeiten sollten, es ist durch Glauben, dass wir unsere Brüder und Schwestern behandeln sollten, und es ist auch durch Glauben, dass wir unsere Diener Gottes begegnen sollten, Männer und Frauen gleichermaßen. Ansonsten sind wir alle Heuchler. In der Tat, wenn wir einander im Glauben behandeln, können wir niemals allein sein, sondern wir sind eine Familie mit Gott.
Gottes Diener freuen sich über die Verbreitung des Evangeliums und suchen die Interessen des Reiches Gottes. Wenn wir wirklich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und den Wunsch haben, dieses Evangelium zu verbreiten, dann würden wir in der Tat mit unserem Herzen leben, das als Gottes Diener festgelegt ist. Und wenn wir wirklich unser Herz als Gottes Diener festgesetzt haben, dann sollten wir freundlicherweise einige der kleinen, unglücklichen Ereignisse in Gottes Gemeinde übersehen. Wenn dies für Gottes Werk von Vorteil ist, dann sollten wir dies durch Glauben tun. Menschen denken normalerweise, ein Diener Gottes muss ein Leben von makelloser Integrität jenseits jeder Schande, in wahrhaftiger Armut und Heiligkeit leben; in Gottes Gemeinde ist ein Diener jedoch niemand anderes als jemand, der die Interessen seines Meisters sucht. Die Disposition der Diener Gottes besteht darin, alles zu tun, was getan werden muss, um den Willen des Herrn zu erfüllen, auch wenn dies nicht unbedingt in ihre eigenen Gedanken passt.
Wenn wir dem Herrn dienen, passieren manchmal bedauerliche Vorfälle, aber Gott arbeitet mit Menschen, die unzureichend wie wir sind. Deshalb sind wir so viel mehr dankbarer. Keiner von uns kann Gottes Werk von Anfang an fehlerfrei tun. Auch unser Herr selbst ist sich dessen bewusst. Er schaut nur darauf, ob unsere Herzen als Diener Gottes festgesetzt wurden oder nicht, und wenn wir nur ein solches Herz und einen solchen Glauben haben, dann erfüllt der Herr alle unsere Bedürfnisse, damit wir Gottes Werk ausführen können. Da es so ist, wie der Wille des Herrn Willen erfüllt wird, freuen sich Seine Diener nur zu sehr darüber.
Jeden Tag bekomme ich Neuigkeiten von der Abteilung der Mission, Zeugnisse der Erlösung und Neuigkeiten von unseren Mitarbeitern, die aus der ganzen Welt kommen. Jedes Mal, wenn ich solche Neuigkeiten höre, bis ich um so dankbarer für das Privileg, dem Herrn zu dienen. Ich erkenne: „Selbst wenn wir schlafen, wirkt der Herr immer noch. So viele Menschen haben unsere Bücher gelesen und die Vergebung ihrer Sünden erhalten, und sie senden uns jetzt ihre Zeugnisse der Erlösung. Als der Herr sagte, dass Er nicht schläft, arbeitet Er tatsächlich unermüdlich.” Wann immer ich darüber nachdenke, danke ich dem Herrn noch mehr und verneige mich vor Ihm und bitte Ihn, für dieses kostbare Werk des Herrn noch wertvoller eingesetzt zu werden. Manchmal danken wir Gott dafür, dass wir mehr Früchte tragen als wir gearbeitet haben. Obwohl wir von Zeit zu Zeit Probleme haben, haben wir weit mehr Segnungen erhalten, als wir gedient haben, und deshalb sind wir so unbeschreiblich dankbar.
Ein Diener ist jemand, der seines Meisters Interessen sucht, nicht seine eigenen. Sie und ich müssen unser Herz als Gottes Diener festlegen und unser Leben leben, indem wir die Interessen des Herrn suchen. Tatsächlich gibt es Brüder und Schwestern, die sich wahrhaftig Gott anboten haben, um als Seine Diener zu leben. Solche Diener und Arbeiter, Männer und Frauen gleichermaßen, sind alle kostbar. Natürlich ist jede Seele kostbar. Es gibt nicht einen unter den Wiedergeboren aus Wasser und Geist, der nicht geschätzt wird. Sie sind alle wertvoll, weil sie unsere Brüder und Schwestern, Arbeiter des Reich Gottes und Mitglieder Jesu Christi sind. Jeder, der sich nur  rühmt, als wäre er ein großer Fisch in einem kleinen Teich, ist jemand, der keine Ahnung hat, wo das Herz eines Diener Gottes platziert werden soll.
Unsere Minister kommen zeitweise mit den leitenden Gemeindeführern  zusammen, um sich zu beraten, indem sie fragen: „Dies ist in meiner Gemeinde geschehen. Was sollte ich tun?” Wir beraten uns auch über die Evangelisation der Welt und teilen die  beschlossenen Aufgaben unter uns auf. Die Tatsache, dass ich überhaupt mit einer Aufgabe betraut bin, was auch immer sie sein mag, ist selbst etwas, dem ich dankbar sein kann. All diese Dinge werden getan, um den am besten geeigneten Weg zu finden, um dem Evangelium zu dienen. Es spielt keine Rolle, was uns geschieht; alles, was zählt, ist, dass wir das Evangelium treu verbreiten. Gottes Gemeinde blickt immer voraus, liefert eine Vorstellung und legt sich geeignete Strategien für das Werk zurecht. Wenn jedoch  all diese Werke in den Startlöchern stehen, nimmt die Gemeinde zuerst wahr, ob sie dem Willen Gottes entsprechen. Sobald sie ausgeführt werden, verlassen wir uns immer auf Gott und tragen sie konstant mit unseren Gebeten.
Wenn Gottes Diener zu sehr an materiellen Gegenstände hängen, können sie nicht als Seine Diener leben. Ob reich oder arm, ein Diener ist immer noch ein Diener. Wir sind Verwalter. Verwalter sollen alles gut verwalten und dann alles hinter sich lassen. Das  Herz eines Dieners interessiert sich nur für die Verbreitung des Evangeliums.
Lassen Sie uns also den Rest unseres verbleibenden Lebens als Gottes Diener leben, unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes platzieren und dann gehen und vor der Gegenwart Gottes stehen. Ich bin zuversichtlich, dass Sie, wie Sie bisher durch Glauben gelebt haben, auch in Zukunft durch Glauben leben werden. In den kommenden Tagen sollten wir niemals unsere Disposition als Gottes Diener verlieren, noch sollten wir nur unser eigenes Wohlergehen und unsere eigene Ehre suchen, sondern wir sollten uns Gottes Werk widmen und unser Leben durch Glauben ganz für Seine Gerechtigkeit leben. Nur dann können wir mit Christus wandeln und unser Leben mit Ihm vereint leben.
Es gibt so viele Dinge, die ich nicht weiß. Es ist nicht, weil ich irgendwie besser als Sie bin, dass ich Sie so ermahne. Vielmehr ist es, weil Gott Sie als Sein Diener berufen  und Ihnen Sein Werk anvertraut hat, dass ich diese Dinge sagen kann. Ich glaube, dass Sie treu Ihre Aufgabe ausführen werden, die Ihnen zugewiesen ist. Es ist, weil Sie und ich den Heiligen Geist in unseren Herzen haben, dass ich so glaube.
Ich bin glücklich, als ein Diener Gottes zu leben. Ich bin so erfreut, dass ich, was immer ich tue, ob ich trinke oder esse, nur für meinen Meister lebe. Jetzt, nachdem dieser Gottesdienst vorbei ist, werden wir gemeinsam das Brot brechen. Jeder wird essen und fröhlich in der Gemeinschaft sein. Gott sagte uns, dass wir alles, was wir tun, ob wir essen oder trinken, zu Seiner Ehre tun sollten (1. Korinther 10:31). Deshalb bin ich so glücklich. Sind Sie auch glücklich?
Obwohl wir wirklich unzureichend sind, sind wir dennoch glücklich, denn wir sind in der Lage, für den Herrn zu leben, wobei unser Herz immer optimistisch und als Gottes Diener festgelegt ist. Nun dann, lassen Sie uns alle in Freude durch unseren Glauben an den Herrn leben. Ich glaube, genau zu diesem Zweck, damit wir so leben können, hat Gott uns den Glauben gegeben, der uns von der Sünde gerettet hat, und die Kraft und den Segen, Sein Werk zu tun.
Ich gebe all meinen Dank Gott. Halleluja!