คำสอน

Thema 15: Der Brief von Paulus dem Apostel an die Galater

[Kapitel 1-7] (Galater 1:1-24) Legalistisches Glaubensleben bringt nur Flüche

(Galater 1:1-24)
„Paulus, ein Apostel nicht von Menschen, auch nicht durch einen Menschen, sondern durch Jesus Christus und Gott, den Vater, der ihn auferweckt hat von den Toten, und alle Brüder, die bei mir sind, an die Gemeinden in Galatien: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus, der sich selbst für unsere Sünden dahingegeben hat, dass er uns errette von dieser gegenwärtigen, bösen Welt nach dem Willen Gottes, unseres Vaters; dem sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. Mich wundert, dass ihr euch sobald abwenden lasst von dem, der euch berufen hat in die Gnade Christi, zu einem andern Evangelium, obwohl es doch kein andres gibt; nur dass einige da sind, die euch verwirren und wollen das Evangelium Christi verkehren. Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Wie wir eben gesagt haben, so sage ich abermals: Wenn jemand euch ein Evangelium predigt, anders als ihr es empfangen habt, der sei verflucht. Predige ich denn jetzt Menschen oder Gott zuliebe? Oder suche ich Menschen gefällig zu sein? Wenn ich noch Menschen gefällig wäre, so wäre ich Christi Knecht nicht. Denn ich tue euch kund, liebe Brüder, dass das Evangelium, das von mir gepredigt ist, nicht von menschlicher Art ist. Denn ich habe es nicht von einem Menschen empfangen oder gelernt, sondern durch eine Offenbarung Jesu Christi. Denn ihr habt ja gehört von meinem Leben früher im Judentum, wie ich über die Maße die Gemeinde Gottes verfolgte und sie zu zerstören suchte und übertraf im Judentum viele meiner Altersgenossen in meinem Volk weit und eiferte über die Maßen für die Satzungen der Väter. Als es aber Gott wohl gefiel, der mich von meiner Mutter Leib an ausgesondert und durch seine Gnade berufen hat, dass er seinen Sohn offenbarte in mir, damit ich ihn durchs Evangelium verkündigen sollte unter den Heiden, da besprach ich mich nicht erst mit Fleisch und Blut, ging auch nicht hinauf nach Jerusalem zu denen, die vor mir Apostel waren, sondern zog nach Arabien und kehrte wieder zurück nach Damaskus. Danach, drei Jahre später, kam ich hinauf nach Jerusalem, um Kephas kennenzulernen, und blieb fünfzehn Tage bei ihm. Von den andern Aposteln aber sah ich keinen außer Jakobus, des Herrn Bruder. Was ich euch aber schreibe - siehe, Gott weiß, ich lüge nicht! Danach kam ich in die Länder Syrien und Zilizien. Ich war aber unbekannt von Angesicht den christlichen Gemeinden in Judäa. Sie hatten nur gehört: Der uns früher verfolgte, der predigt jetzt den Glauben, den er früher zu zerstören suchte, und priesen Gott über mir.”
 

Die Anzahl der Besucher unserer Website nimmt weiter zu. Im Durchschnitt haben wir mehr als 4000 Besucher pro Tag, und wir erwarten, dass diese Zahl sich in naher Zukunft erhöhen wird. In der letzten Zeit hatten wir Besucher nicht nur aus der englischsprachigen Welt, sondern Menschen verschiedener Sprachen der ganzen Welt, einschließlich der dritten Weltländer aus Asien, Afrika und Lateinamerika. Ich bin Gott so sehr dankbar. Obwohl es von Zeit zu Zeit ein paar Enttäuschungen gab, freue ich mich immer noch zu sehen, wie Gott die Frucht der Evangelisation geboren und uns segnet hat.
Außerdem werden weiterhin neue Bücher veröffentlicht, die unsere Glaubensgenossen nähren sollen. Jetzt wird die Predigtreihe über 1.Mose in ihrem elektronischen Buch- Format aktualisiert, aber ich hoffe, dass bald noch mehr Bücher veröffentlicht werden. Ich glaube, dass wir dann dem Tag näher und näher kommen werden, an dem Menschen auf der ganzen Welt durch unsere Website das Evangelium des Wassers und des Geistes  finden.  
 

Der Zweck, für den Paulus diesen Brief schrieb
 
Paulus sandte seinen Brief an die Gläubigen in der Region Galatien, um ihren Glauben zu korrigieren. In diesem Brief schrieb Paulus über seinen Glauben und beschrieb, welche Art von Glauben es war.
In Galater 1:1 schrieb er: „Paulus, ein Apostel nicht von Menschen, auch nicht durch einen Menschen, sondern durch Jesus Christus und Gott, den Vater, der ihn auferweckt hat von den Toten,” und weiter in Vers 12 schrieb er: „Denn ich habe es nicht von einem Menschen empfangen oder gelernt, sondern durch eine Offenbarung Jesu Christi.”
Der Apostel Paulus schrieb diesen Brief, um vor den Lehren der Verteidiger der Beschneidung zu warnen, die zu dieser Zeit die Gemeinden von Galatien in Verwirrung gestürzt hatten. Anstatt an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, das vom Apostel Paulus gepredigt wurde, betrachteten die Verteidiger der Beschneidung etwas anderes – das heißt die körperliche Beschneidung - als wichtiger als das wahre Evangelium. Mit anderen Worten, es gab einige Leute in den Gemeinden von Galatien, die lehrten, dass die Gläubigen nicht Gottes Volk durch ihren Glauben an die Taufe  Jesu Christi und Sein Blut werden könnten, sondern nur indem sie das Gesetz Gottes halten und  körperlichen Beschneidung erhalten.
Deshalb sagte der Apostel Paulus: „Mich wundert, dass ihr euch so bald abwenden lasst von dem, der euch berufen hat in die Gnade Christi, zu einem andern Evangelium,” (Galater 1:6). Und er tadelte dann die ausgeheckten Pläne der Verteidiger der Beschneidung mit den Worten: „obwohl es doch kein andres gibt; nur dass einige da sind, die euch verwirren und wollen das Evangelium Christi verkehren.”
Es könnte kein anderes Evangelium auf dieser Welt geben als das von Gott gegebene Evangelium des Wassers und des Geistes. Trotzdem bevorzugten die Galater-Christen die körperliche Beschneidung und waren ihr sehr zugetan. Daraus kann gefolgert werden, dass sie der Lust ihres Fleisches mit ihrem legalistischen Glauben gefolgt waren.
Der Apostel Paulus war so erzürnt über die Legalisten, dass er zu ihnen sagte: „Aber auch wenn wir oder ein Engel von Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht” (Galater 1:8). Zuallererst müssen wir hier erkennen, was genau der Inhalt des Evangeliums war, das von den Legalisten gepredigt wurde, dass es den Apostel Paulus dazu zwang zu sagen, wenn jemand  „euch ein anderes Evangelium predigen würde als das, was wir euch gepredigt haben, der sei verflucht.”  
Die schrecklichsten Worte, die es auf dieser Welt zu hören gibt, ist die Verdammnis, von Gott verflucht zu werden, und es waren solch vernichtende Worte, die die Galater-Gläubigen von Paulus hörten. Der Grund dafür ist, weil sie das Evangelium des Wassers und des Geistes verlassen hatten, um mehr Gewicht auf die körperliche Beschneidung zu legen. Deshalb wurde das Herz des Paulus zwangsläufig zum gerechten Zorn erweckt.
Das „andere Evangelium” bedeutet hier nicht, dass es neben dem Evangelium des Evangeliums des Wassers und des Geistes ein anderes Evangelium gibt, sondern es bezieht sich auf ein falsches Evangelium, das behauptet, das wir nur dann Gottes Volk werden können, wenn wir das Gesetz halten. Mit anderen Worten, das andere Evangelium forderte von den Galater-Gläubigen einen legalistischen Glauben.
Was war dann dieser legalistische Glaube vor Gott? Es war einer, der die Bedeutung des Sabbats betonte und die körperliche Beschneidung forderte. Infolgedessen betonten die Gläubigen der Gemeinden von Galatien ihren legalistischen Glauben mehr als ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes. „Wenn ihr an Jesus glauben und gerettet werden wollt, müsst ihr auch wie die Nachkommen von Abraham  an eurem Fleisch beschnitten werden, den Sabbat halten und nach dem Gesetz leben. Und ihr dürft kein  Tier essen, das keine gespaltenen Klauen hat, noch sollt ihr ein Tier essen, das zu Tode gehängt wurde, noch dürft ihr ein Tier essen, das aus natürlichen Gründen gestorben ist, sondern ihr müsst jede Speise gemäß den Statuten des Gesetzes essen.” Es war diese Art von nutzloser Überzeugung, die sie befürworteten.
Wenn Sie und ich uns vom Evangelium des Wassers und des Geistes abwenden würden, um ein legalistisches Leben des Glauben zu leben, dann wären wir auch in Wirklichkeit von Gott verflucht. Können wir durch unseren legalistischen Glauben Gottes Kinder werden? Nein, auch für uns, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, wenn wir zum legalistischen Glaubensleben hin rückfällig werden, dann würden wir auch geistlich sterben.
Bedeutet dies dann, dass es falsch ist, so eifrig zu sein, um das Gesetz zu halten? Man sollte bestrebt sein, die echte Wahrheit zu kennen und dieser Wahrheit zu dienen; wenn man sich einfach alles widmet, ohne selbst die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu kennen, dann übt dies selbst noch mehr Bosheit aus.
Kein legalistischer Glaube kann jemals von Gott genehmigt werden. Diejenigen, die einen solchen Glauben haben, interpretieren die Bibel wörtlich - zum Beispiel, wenn das Wort uns gebietet, nicht am Sabbat zu arbeiten, glauben sie dies buchstäblich und kochen deshalb nicht einmal vom Sonnenuntergang am Freitag bis zum Sonnenuntergang am Samstag und essen stattdessen, was sie bereits dafür vorbereitet hatten. Sie reisen nicht einmal am Sabbat, da sie laut Gesetz nicht mehr als ein paar Schritte das Haus verlassen dürfen. Dabei nehmen sie ihren strengen Gehorsam gegenüber dem Gesetz als ihre eigene Gerechtigkeit. Ein solcher Versuch ihre eigene Rechtmäßigkeit zu etablieren, indem sie nicht nur das Gesetz halten, sondern auch die mündlich von ihren Vorfahren überlieferten Traditionen treu einhalten, ist ein Glaubensleben zu leben, das die Segnungen der von Gott gegebenen Gnade ablehnt und stattdessen Gottes Zorn auf ihren eigenen Köpfen aufhäuft.
Eine repräsentative Versammlung, die versucht, das Gesetz buchstäblich zu halten. ist die Sieben-Tage-Adventisten-Kirche. Die Adventisten werfen immer zuerst die Frage des Sabbats auf. Sie argumentieren, dass der Sabbat vom Sonnenuntergang am Freitag bis Sonnenuntergang am Samstag ist und dass man diesen bestimmten Tag und die Stunden genau einhalten muss. Da niemand am Sabbat arbeiten sollte, heißt es, dass sie untereinander einen großen Streit darüber hatten, ob sie während der Stunde ihrer Anbetung am Sabbat das Licht einschalten sollten oder nicht. Das ist, weil es manche Leute gab, die argumentierten, dass  das Licht anmachen indirekt dafür verantwortlich ist, dass die Kraftwerkmitarbeiter arbeiten, und dass sie das Licht während des Gottesdienstes nicht einschalten sollten. Wenn dies der Fall ist, dann dürften sie auch zu Hause überhaupt keinen Strom verbrauchen, und auch für Leitungswasser müssten sie das verwenden, was sie vorher gelagert hatten. Es ist völlig lächerlich.
Glaube an die reale Wahrheit ist kein legalistischer Glaube, sondern  einer, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt. Viele christliche Konfessionen erkennen dies jedoch nicht. Deshalb sind ihre Anhänger so viel eifriger, das Gesetz zu halten. Trotzdem müssen sie jetzt immer noch mit ihren Herzen glauben, dass der Sohn Gottes sie durch das Evangelium des Wassers und des Geistes vollkommen von ihren Sünden gerettet hat. Sie müssen an Gott den Vater glauben, sie müssen an das Heil glauben, das durch die Liebe Seines Sohn gekommen ist, und sie müssen dadurch Gottes Segen erhalten und Ihn verherrlichen.
 

Der Grund, warum Gott uns das Gesetz der Gerechtigkeit gegeben hat
 
Meine Glaubensgenossen, warum hat Gott uns das Gesetz gegeben? Gott gab uns das Gesetz, damit wir unsere Sünden erkennen und kennen würden (Römer 3:19-20). Für diese Galater-Gläubigen jedoch war es nicht genug, nur das Gesetz im Alltag einzuhalten, sondern sie lehrten, dass jeder, der einer von Gottes Volk sein will, körperlich beschnitten sein muss. Wenn Menschen in die Galater-Gemeinden kamen, um an Jesus als ihren Erlöser zu glauben, wurde ihnen gelehrt, dass sie zuerst körperlich beschnitten werden mussten.
Diese falschen Propheten denunzierten rücksichtslos alle Gläubigen, die nicht körperlich beschnitten waren, und argumentierten, dass sie nicht Gottes Volk werden könnten, wenn sie nicht körperlich beschnitten würden. Sie tadelten die neuen Gläubigen mit den Worten: „Gott hat dem ganzen Volk Abrahams befohlen, beschnitten zu werden. Wie könnt ihr euch also weigern, beschnitten zu werden, nur weil ihr an Jesus glaubt? Seid ihr dann größer als Abraham?” Angesichts dessen war es unvermeidlich, dass der Glaube der Galater-Gläubigen geistlich verdorben wurde. Infolgedessen kamen sie schließlich dazu, mehr Wert auf ein anderes Evangelium zu legen, das auf der Notwendigkeit der Beschneidung bestand, und so wurde es nun bedeutungslos, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, obwohl sie zuerst an dieses wahre Evangelium geglaubt hatten.
Ist es dann wirklich nur dann, wenn wir das Gesetz Gottes halten, dass wir von all unseren Sünden gerettet werden, um Gottes Volk zu werden?  Es gibt 613 Gebote und Statuten im Gesetz Gottes. Tatsächlich hat das jüdische Volk nicht nur diese 613 Statuten des Gesetzes, sondern auch Tausende traditioneller Gebote, die von seinen Vorfahren überliefert wurden. Aber kann jemand wirklich all diese Statuten halten?  Nein, niemand kann jemals nach dem Gesetz leben. Die Menschheit ist absolut unfähig, das Gesetz zu halten. Deshalb heißt es in der Bibel: „Denn nur, wenn ein Gesetz gegeben wäre, das lebendig machen könnte, käme die Gerechtigkeit wirklich aus dem Gesetz” (Galater 3:21). Die Tatsache, dass sich die Gläubigen der Galater Gemeinden über die Frage stritten, ob man körperlich beschnitten werden sollte oder nicht, ist daher der Beweis dafür, dass sie nun nicht mehr der Wahrheit folgten. So können Sie sich also vorstellen, was in den Gemeinden von Galatien vor sich ging.
Der Apostel Paulus fühlte die dringende Notwendigkeit, den Glauben der Galater-Gläubigen an das Wort der Wahrheit wiederherzustellen. Um sie an seinen Glauben zu erinnern, den er ihnen weitergegeben hatte, sagte Paulus: „Paulus, ein Apostel nicht von Menschen, auch nicht durch einen Menschen, sondern durch Jesus Christus und Gott, den Vater, der ihn auferweckt hat von den Toten,” (Galater 1:1). Paulus sagte hier, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes, an das er glaubte, nicht von Menschen kam. In der Tat war dieses Evangelium nicht von Menschen, sondern es war das Evangelium des Wassers und des Geistes, das vom Herrn kam.
Das vom Apostel Paulus geglaubte und gepredigte Evangelium wurde nicht von Menschen gelernt. In Johannes 1:17 heißt es: „Denn das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden.” Durch wen wurde uns das Gesetz gegeben? Gott sprach es zu Mose und Mose gab es an das Volk Israel weiter. Dieses Gesetz Gottes wurde gegeben, damit die Menschen ihre Sünden erkennen und  kennen würden (Römer 3:19-20).
Gnade und Wahrheit, auf der anderen Seite, kamen durch Jesus Christus. Die Gnade Gottes bedeutet hier Sein Geschenk, was darauf hinweist, dass uns die Wahrheit der realen Erlösung als Gabe durch Jesus Christus gegeben wurde. Deshalb sagte der Apostel Paulus: „Denn ich habe es nicht von einem Menschen empfangen oder gelernt, sondern durch eine Offenbarung Jesu Christi.” Paulus machte hier deutlich, dass er dieses Evangelium kannte und an es glaubte, weil Jesus es ihm gezeigt und zu ihm gesprochen hatte. Mit anderen Worten, Paulus erhielt die Vergebung aller seiner Sünden durch Glauben, dass Jesus Christus ihn gerettet hatte, indem Er für ihn getauft wurde, am Kreuz starb und wieder von den Toten auferstanden war.
Paulus ermahnte daher die Galater-Gläubigen ernsthaft, indem er sagte: „Deshalb predige ich den Menschen das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes. Warum predigt ihr dann ein Evangelium, das sich vom Evangelium des Wassers und des Geistes unterscheidet, das von mir gepredigt wird? Ist euch klar, was es für eine trügerische Lehre zu sagen ist, dass man nur dann von Sünde gerettet wird, wenn man sowohl an Jesus glaubt als auch das Gesetz hält? Warum predigt ihr ein anderes Evangelium als das Evangelium des Wassers und des Geistes? Ihr werdet dann von Gott verflucht sein. Ihr solltet niemals ein anderes Evangelium predigen.” Paulus sagte dies, weil er so sehr Mitleid für die Galater-Gläubigen hatte, da sie geradewegs durch sich selbst in die Hölle gingen.
Selbst diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben,  werden auch geistlich zugrunde gehen, wenn sie in einen legalistischen Glauben fallen. Es gibt hier keine Ausnahme. Denken Sie, es gibt irgendeine andere Ursache für den geistlichen Tod eines Christen? Man wird mit Sicherheit umkommen, wenn man versucht, durch Glauben an eine andere Lehre abseits des Evangelium aus Wasser und Geist gerettet zu werden. Nichts ist hier kompliziert. Wenn man das Gesetz betont und sich in Richtung Gesetzlichkeit lehnt, dann ist dies selbst, an ein anderes Evangelium zu glauben, und das Ende ist der Tod. Es gibt kein anderes Evangelium auf dieser Welt. Das wahre Evangelium ist das Evangelium des Wassers und des Geistes, und es kann kein anderes Evangelium geben. Alle anderen Evangelien außer dem Evangelium des Wassers und des Geistes sind Lehren, die ausnahmslos die Handlungen der Menschheit als Bedingung für die Errettung erfordern. Ist dies, wie sie glauben: „Obwohl ich die Vergebung meiner Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten habe, habe ich dennoch das Gesetz zu halten und muss mich auch bemühen, keine Sünde zu begehen. Wenn ich bei irgendeiner Gelegenheit sündige, dann habe ich sie durch meine Bußgebete wegzuwaschen.” Kein anderer als dieser Glaube ist an ein anderes Evangelium zu glauben. Jeder, der so glaubt, wird ohne Ausnahme seinem geistlichen Tod  gegenüberstehen.
Wenn wir tatsächlich alle das ganze Gesetz halten müssen, dann müssen wir auch die Passah-Rituale durchführen. Einmal im Jahr hätten wir ein Lamm zu töten und sein Blut an den Sturz der Tür zu streichen. Und jedes Mal, wenn wir sündigen, müssten wir Sündopfer geben, und wir würden auch nur essen, was nach den Statuten des Gesetzes erlaubt ist. Doch dies ist nur die Spitze des Eisbergs; es gibt viel mehr Statuten, die wir  halten müssten. Wie könnten wir angesichts all dieser Anforderungen möglicherweise all diese Anforderungen erfüllen? Es ist unmöglich, und genau deshalb sagte der Herr: „Denn das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden” (Johannes 1:17).
Der Apostel Paulus sagte, dass sein Evangelium „nicht von Menschen noch durch Menschen kam.” Mit anderen Worten, Paulus sagte: „Mein Evangelium ist weder von Menschen noch durch Menschen. Es ist nicht durch das Halten des von Mose gegebenen Gesetzes, dass ich gerettet worden bin. Wenn ich meine Erlösung nur durch das Halten dieses Gesetzes erreichen könnte, dann hätte ich alles schon vor langer Zeit erreicht. Meine Vorfahren erhielten das von Mose gegebene Gesetz, und ich selbst war ursprünglich ein Legalist. Und ich wurde gründlich bei Gamaliel, einem großen Gelehrten des Gesetzes, ausgebildet. So bewertet allein, würdet ihr die Kenntnis des Gesetzes noch mit meiner vergleichen? Doch es ist nicht durch das Halten des Gesetzes, dass ich ein gerechter Mann geworden bin. Es ist durch die Begegnung mit Jesus Christus und durch den Glauben, dass Er mich durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet hat, dass ich mein Heil erreicht habe. Und ich habe euch dies gepredigt. Ihr dürft also nicht in ein gesetzliches Glaubensleben fallen,  sonst werdet ihr von Gott verflucht.” Das ist, was der Apostel Paulus sagte.
Das Evangelium des Wassers und des Geistes ist das Evangelium, an das Paulus glaubte. Paulus bekannte seinen Glauben, indem er sagte: „Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir” (Galater 2:19-20). Wie konnte er mit Christus gekreuzigt werden? Er konnte mit Jesus gekreuzigt werden, weil er sich mit Ihm durch Glauben an Seine Taufe vereint hatte. Als solches bedeutet der Tod Jesus am Kreuz im Wesentlichen den Tod Ihres sündigen Selbst und mein sündiges Selbst.
Durch die Taufe schulterte Jesus Ihre und meine Sünden; indem Er gekreuzigt wurde und Sein Blut zu Tode vergoss, trug Er die ganze Verurteilung unserer Sünden, und indem Er wieder von den Toten auferstanden ist, hat Er uns neues Leben gegeben. Wie trügerisch ist es dann zu sagen, es ist trotz allem nicht genug, an Jesus Christus zu glauben, der uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet hat, sondern wir müssen das Gesetz halten, die körperliche Beschneidung erhalten und den Sabbat treu halten? Wir würden genauso werden wie die Christen der Galater-Gemeinden, die das Evangelium des Wassers und des Geistes verworfen und versucht hatten, aus ihrem Eigenen vor Gott vollkommen zu sein.
Das gleiche Prinzip gilt heute für unseren Glauben. Auch wir werden von all unseren Sünden erlassen und erlangen unser Heil, indem wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Es gibt nichts anderes für uns zu tun, sondern nur an dieses Evangelium der Wahrheit zu glauben und dafür dankbar zu sein. Und sobald wir die Vergebung unserer Sünden erhalten, müssen wir alle unsere Aufgaben durch Glauben als Gottes Instrumente erfüllen, um dieses Evangelium zu predigen, das Er uns dankenswerterweise gegeben hat. Mit anderen Worten, wir versuchen nicht mehr, das Gesetz zu halten, um unsere Erlösung zu erreichen. Vielmehr führen wir nun unser Glaubensleben mit der Gemeinde vereint, um dieses Wort des Evangeliums der Wahrheit zu verteidigen und es anderen durch Glauben zu predigen, da wir bereits durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet wurden. Ist das Evangelium des Wassers und des Geistes irgendwie unvollkommen, dass Sie es versuchen würden, es durch Einhaltung des Gesetzes zu ergänzen? Nein, jeder, der versucht, oberflächlich perfekter zu sein, ist eindeutig jemand, der noch nicht wiedergeboren wurde und immer noch unter dem Fluch ist.
Wie ist es dann mit den heutigen Christen? Obwohl sie glauben, dass Jesus sie durch Sein Blut am Kreuz gerettet hat, behaupten sie dennoch, dass sie fleißig Bußgebete zu geben haben, um geheiligt zu werden. Diese Vorstellung, dass man auf eigene Faust fleißig sein muss, um gerettet zu werden, ist nichts anderes als ein legalistischer Glaube. Sie sagen, dass man die ganze Nacht aufzubleiben hat, um zu beten, Gebete in einigen abgelegenen Bergen darzubringen hat oder während des Gebetes zu fasten hat.
Aber antwortet Gott uns nicht, es sei denn wir fasten und beten? Hört Er uns nicht,  wenn wir nicht die ganze Nacht wach bleiben und beten? Wenn man tatsächlich nur durch die Einhaltung des gesamten Gesetzes und ein heiliges Leben von  Sünde gerettet wird, wer könnte dann möglicherweise von seinen Sünden gerettet werden? Niemand, nicht einmal eine einzige Person, kann jemals auf diese Weise gerettet werden. Der einzige Weg, um Erlösung zu erreichen, ist an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben; es gibt absolut keinen anderen Weg. Gnade und Wahrheit kamen von Jesus Christus. Deshalb muss unser Glaubensleben auch durch Vertrauen an das Evangelium des Wassers und des Geistes geführt werden. Wir müssen unser Glaubensleben durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes führen, durch unseren Glauben an Gottes Wort der Wahrheit.
Die Gemeinden in Galatien waren geistlich verwirrt und von dort versammelten geistlichen Schurken geplagt. Denken Sie, dass Gottes Gemeinde völlig frei von geistlichen Schwindlern ist? Nein, sogar Gottes Gemeinde hat Schurken. Die Schurken in den Gemeinden von Galatien dachten fälschlicherweise, dass Erlösung durch das Halten des Gesetzes erreicht wird, und kamen, um zu lehren, dass man zusätzlich zu seinem Glauben an das Evangelium körperlich beschnitten werden muss. Der Apostel Paulus war durch große Leiden gegangen, um ihnen das Evangelium zu predigen, und selbst nachdem sie das Evangelium des Wassers und des Geistes annahmen, verrieten sie ihn heimtückisch, indem sie ein anderes Evangelium mit dem Argument annahmen und predigten, dass sie das Gesetz halten müssen.
 

Gnade und Wahrheit kamen durch Jesus Christus
 
Jesus hat Sie und mich durch das Evangelium des Wassers und des Geistes von Sünde gerettet.  Er hat unsere Sünden ausgelöscht und uns das Geschenk des Heils gegeben. Dass Er uns gerettet hat, indem Er auf diese Erde gekommen ist, getauft wurde, am Kreuz starb und von den Toten auferstanden ist, ist die unbestreitbare Wahrheit. Es ist absolut keine Lüge. Es gibt kein anderes Gesetz der Erlösung als dieses Gesetz, dass Jesus Christus uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet hat.
Kein Mensch kann jemals einen anderen Menschen von seinen Sünden retten. Jesus Christus ist der Sohn Gottes und Gott selbst. Weil es Gott selbst ist, der uns gerettet hat, indem Er für eine Weile ein Geschöpf geworden ist, sind alle Werke, die Er erfüllt hat, vollkommen. Die Göttlichkeit Jesu heute zu verwerfen und zu sagen, dass Er nur ein Menschensohn ist, ist eine Behauptung, die geistliche Schurken vertreten. Das liegt daran, weil kein Mensch einen anderen Menschen von seinen Sünden retten kann.  
Durch dieses Wort an die Galater sollten wir wissen, was das wahre Evangelium ist, und wir sollten danach leben. Einzig das Evangelium des Wassers und des Geistes ist die reale Wahrheit, und abgesehen davon, dass wir dem durch Glauben folgen, ist alles andere, was eigene gute Taten oder das Gesetz betont, Übeltat. An das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, dem Evangelium zu dienen und für dieses Evangelium zu leben, bedeutet, das Richtige zu tun. Wenn wir nicht für das Evangelium des Wassers und des Geistes leben, wäre unser Leben bedeutungslos und wertlos.
Nur wenn wir mit unserem Herzen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und ihm folgen, können wir weiterhin Gottes Liebe und Segnungen empfangen. Egal wie tugendhaft wir in unseren Taten sein mögen, wenn unsere Herzen keinen Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes haben, dann ist alles für uns vorbei. Gott liebt diejenigen, die mit ihrem Herzen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und die ihr Leben danach leben. In Galater Kapitel eins konnten wir sehen, wie wertvoll das Evangelium ist und wie verflucht legalistischer Glaube ist.
Viele Menschen fallen in den legalistischen Glauben, gerade weil sie nicht mit ihrem Herzen an das wahre Evangelium glauben, aber im Gegensatz zu ihnen müssen Sie die Entschlossenheit Ihres Herzens standhaft halten, indem Sie Ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes platzieren. Sie müssen glauben, dass legalistischer Glaube letztendlich nur Flüche bringen wird.
Ich danke dem Herrn für Seine Gnade, die es uns ermöglicht hat, ein gesegnetes Leben zu leben, wobei unser Herz in Gottes wahres Evangelium eingetaucht ist.