Predigten

Thema 13: Das Evangelium nach Matthäus

[Kapitel 12-3] (Matthäus 12:31-32) Die unverzeihliche Sünde und die Verantwortung der Wiedergeborenen

(Matthäus 12:31-32)
“Darum sage ich euch: Alle Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben; aber die Lästerung gegen den Geist wird nicht vergeben. Und wer etwas redet gegen den Menschensohn, dem wird es vergeben; aber wer etwas redet gegen den heiligen Geist, dem wird`s nicht vergeben, weder in dieser noch in jener Welt.”
 

Was ich Ihnen bisher in meinen Schriften erklärte, mag seine Grenzen haben, aber alles, was ich in meinen Büchern zu erklären versucht habe, ist das Evangelium des Wassers und des Geistes. Und ich bin sicher, dass jeder, der an diese Wahrheit des Evangeliums glaubt, mit Sicherheit die Vergebung seiner Sünden erhalten wird. Unser Herr sagte in Römer 10:10, “Denn wenn man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und wenn man mit dem Munde bekennt, so wird man gerettet.” und Er sagte auch in Römer 10:17: “So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi.”
Wer auch immer an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glaubt, wird ausnahmslos von all seinen Sünden gerettet und gerecht. Wenn Sie immer noch Zweifel an diesem Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes haben, dann ermahne ich Sie, Ihre Herzen zu öffnen und daran zu glauben. Alle, die wirklich von ihren Sünden gereinigt werden wollen, sollten zuerst ihre eigenen Gedanken beiseite legen und an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben. Alle Sünden der Welt sind tatsächlich beseitigt worden, weil Jesus Christus sie alle weggenommen hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde.
Heute werde ich die Sünde der Lästerung des Heiligen Geistes erklären. Meine Glaubensgeschwister, es sind genau diejenigen, die nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, sondern es lästern, die diejenigen sind, die diese Sünde der Lästerung des Heiligen Geistes begehen. Diese Sünde ist so fatal, dass der Herr sagte, dass sie weder in dieser Welt noch in der nächsten Welt vergeben werden würde. Also müssen wir alle das richtige Verständnis der Lästerung gegen den Heiligen Geist haben.
1. Johannes 3:9 heißt es: “Wer aus Gott geboren ist, der tut keine Sünde; denn Gottes Kinder bleiben in ihm und können nicht sündigen; denn sie sind von Gott geboren.” Diese Passage bedeutet, dass diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das Evangelium der Kraft und der Vergebung der Sünde, nicht die Sünde der Lästerung gegen den Heiligen Geist begehen.
Im Gegensatz dazu steht jedoch in Hebräer 6:4-8 geschrieben: “Denn es ist unmöglich, die, die einmal erleuchtet worden sind und geschmeckt haben die himmlische Gabe und Anteil bekommen haben am heiligen Geist und geschmeckt haben das gute Wort Gottes und die Kräfte der zukünftigen Welt und dann doch abgefallen sind, wieder zu erneuern zur Buße, da sie für sich selbst den Sohn Gottes abermals kreuzigen und zum Spott machen. Denn die Erde, die den Regen trinkt, der oft auf sie fällt, und nützliche Frucht trägt denen, die sie bebauen, empfängt Segen von Gott. Wenn sie aber Dornen und Disteln trägt, bringt sie keinen Nutzen und ist dem Fluch nahe, so dass man sie zuletzt abbrennt.”
Es steht auch in Hebräer 10:26-29 geschrieben: “Denn wenn wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, haben wir hinfort kein andres Opfer mehr für die Sünden, sondern nichts als ein schreckliches Warten auf das Gericht und das gierige Feuer, das die Widersacher verzehren wird. Wenn jemand das Gesetz des Mose bricht, muss er sterben ohne Erbarmen auf zwei oder drei Zeugen hin. Eine wieviel härtere Strafe, meint ihr, wird der verdienen, der den Sohn Gottes mit Füßen tritt und das Blut des Bundes für unrein hält, durch das er doch geheiligt wurde, und den Geist der Gnade schmäht?”
All diese Passagen warnen uns, dass wenn jemand, obwohl er über die Taufe, die Jesus Christus von Johannes erhielt, und Sein Blutvergießen Bescheid wusste, dieses Evangelium leugnet und ablehnt, sich freiwillig in jemanden verwandelt, der den Heiligen Geist lästert. Wenn die Bibel über die Lästerung wider den Heiligen Geist spricht, ist es die Sünde, der Verweigerung und des Ablehnens zu glauben, dass Jesus Christus jeden von uns durch Seine Taufe und Sein Blutvergießen gerettet hat. Daher kann jeder, der diese Lästerung begeht, auf keine andere Weise mehr von seinen Sünden gerettet werden. Solche Menschen glauben nicht, dass das Auflegen der Hände auf die Köpfe der Opfergaben und ihr Blutvergießen im Alten Testament dasselbe waren wie die Taufe, die Jesus Christus von Johannes dem Täufer erhielt, und Sein Blutvergießen am Kreuz. Deshalb können sie die Vergebung ihrer Sünden nicht empfangen.
Es steht im 1. Johannes 5:16 geschrieben: “Wenn jemand seinen Bruder sündigen sieht, eine Sünde nicht zum Tode, so mag er bitten, und Gott wird ihm das Leben geben - denen, die nicht sündigen zum Tode. Es gibt aber eine Sünde zum Tode; bei der sage ich nicht, dass jemand bitten soll.”
Die Sünde hier, die zum Tode führt, ist keine andere als die Sünde des Unglaubens, die man begeht, wenn man nicht an die Taufe, die Jesus Christus von Johannes dem Täufer empfing, und Sein Blutvergießen am Kreuz als eigene Vergebung der Sünde glaubt. Mit anderen Worten, diese Sünde des Unglaubens des Evangeliums des Wassers und des Geistes ist was die Lästerung gegen den Heiligen Geist darstellt.
Diejenigen, die Gott wirklich fürchten, glauben alle, dass Jesus Christus alle Sünden dieser Welt mit der Taufe, die Er von Johannes dem Täufer empfing, und Seinem Blutvergießen nahm und entfernte. Die Bibel warnt davor, dass, wenn Sie diesen Glauben verlassen, der in die Taufe und das Blutvergießen von Jesus Christus als die Wahrheit der Vergebung der Sünde gesetzt ist, Sie unvorstellbaren Schmerz und Kummer leiden werden
Selbst jetzt führt Satan unzählige Menschen in die Irre, nicht an die Taufe und das Blutvergießen von Jesus Christus zu glauben, aber Sie dürfen Ihren Glauben an diese Wahrheit nicht aufgeben. Der Teufel täuscht Menschen mit alle Arten von Tricks, damit sie nicht an die Taufe von Jesus Christus glauben würden. Deshalb sagt die Bibel im 2. Petrus 3:17-18: “Ihr aber, meine Lieben, weil ihr das im voraus wisst, so hütet euch, dass ihr nicht durch den Irrtum dieser ruchlosen Leute samt ihnen verführt werdet und fallt aus eurem festen Stand. Wachset aber in der Gnade und Erkenntnis unseres Herrn und Heilands Jesus Christus. Ihm sei Ehre jetzt und für ewige Zeiten! Amen.”
Diese Passage ermahnt uns, an unserer Kenntnis des Evangeliums des Wassers und des Geistes festzuhalten, dass Jesus Christus all unsere Sünden auf sich genommen hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, und unsere Verurteilung der Sünde durch die Kreuzigung und Sein Blutvergießen trug, damit wir dadurch ewiges Leben erhalten. Deshalb müssen wir allen anderen Glaubensrichtungen gegenüber vorsichtig sein, die die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes als die Wahrheit der Erlösung ablehnen.
Was also müssen wir tun, sobald wir die Vergebung unserer Sünden empfangen, um die Täuschung Satans zu überwinden und unseren wahren Glauben zu bewahren?
Es steht im 2. Korinther 6:14-16 geschrieben. “Zieht nicht am fremden Joch mit den Ungläubigen. Denn was hat die Gerechtigkeit zu schaffen mit der Ungerechtigkeit? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis? Wie stimmt Christus überein mit Beliar? Oder was für ein Teil hat der Gläubige mit dem Ungläubigen? Was hat der Tempel Gottes gemein mit den Götzen? Wir aber sind der Tempel des lebendigen Gottes; wie denn Gott spricht: Ich will unter ihnen wohnen und wandeln und will ihr Gott sein.” In Übereinstimmung mit dem, was wir in dieser Passage sehen, steht auch im 1. Korinther 6:19 geschrieben, dass der Leib der Gerechten, die die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, der heilige Tempel Gottes ist.
Kurz gesagt, die Gerechten, die die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, sollten sich nicht im Werk Gottes zusammen mit den Sündern engagieren, die nicht von ihren Sünden erlassen wurden, noch können sie dies tun. Der Grund dafür ist, weil der Geist Gottes darüber nicht erfreut ist. Die Gerechten, die von ihren Sünden erlassen sind, sollten sich nur mit den Gerechten getrennt versammeln, und in dieser Gemeinschaft der Gerechten sollten sie ihr Glaubensleben führen, das Evangelium predigen und ihren Glauben verteidigen.
Wir sollten uns nicht erlauben, uns mit Sündern zu mischen. Zum Beispiel, wenn Menschen mit weißen Kleidern in ein Kohlebergwerk arbeiten würden, würden sie nicht alle in kürzester Zeit schwarz werden? Wie dies, wenn die Gerechten versuchen, dem Evangelium des Herrn mit Sündern zu dienen, werden sie am Ende die wirkliche Wahrheit der Vergebung der Sünde verderben. Wenn uns dies passiert, werden wir das Evangelium des Wassers und des Blutes verlieren und von Satan getäuscht, werden wir wieder in Verwirrung fallen.
Satan sucht nach jede Gelegenheit, selbst die Wiedergeboren zur Beute zu machen, wenn sie von ihren Gemeinden oder ihren Führern getrennt sind. Zum Beispiel, wie wir oft in Naturdokumentationen gesehen haben, sind es immer diejenigen, wenn einige Raubtiere sich an eine pflanzenfressende Herde heranpirscht, die von ihrer Herde getrennt sind, die den Angriffen der Raubtiere zum Opfer fallen. Genau so werden diejenigen, die von der Versammlung der Gerechten abfallen, am Ende zugrunde gehen.
Deshalb hat Gott der Vater Seine Gemeinde auf dieser Erde gegründet, in der Er diejenigen versammelt, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. In Bezug auf Gottes Gemeinde steht in Matthäus 16:16-18 geschrieben: “Da antwortete Simon Petrus und sprach: Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn! Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Selig bist du, Simon, Jonas Sohn; denn Fleisch und Blut haben dir das nicht offenbart, sondern mein Vater im Himmel. Und ich sage dir auch: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen.” Wir müssen der Tatsache Aufmerksamkeit schenken, dass es auf diesem Glauben an Jesus Christus als den wahren Erlöser ist, dass Gottes Gemeinde gegründet wurde, wie Jesus selbst zu Petrus sagte.
Woanders im 1. Korinther 1:2 steht folgendes über Gottes Gemeinde geschrieben:“an die Gemeinde Gottes in Korinth, an die Geheiligten in Christus Jesus, die berufenen Heiligen samt allen, die den Namen unsres Herrn Jesus Christus anrufen an jedem Ort, bei ihnen und bei uns:.” Der Apostel Paulus definierte Gottes Gemeinde als die Versammlung der Heiligen, die die Vergebung der Sünde erhalten haben. Anders ausgedrückt, Gott sagte hier, dass Seine Gemeinde die Versammlung derer ist, die durch ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes von all ihren Sünden erlassen wurden.
Und Gott sagte auch in Jeremia 3:14-15: “Kehrt um, ihr abtrünnigen Kinder, spricht der HERR, denn ich bin euer Herr! Und ich will euch holen, einen aus einer Stadt und zwei aus einem Geschlecht, und will euch bringen nach Zion. Und ich will euch Hirten geben nach meinem Herzen, die euch weiden sollen in Einsicht und Weisheit.”
So wie Gott uns hier versprochen hat, hat Er die wiedergeborenen Diener erhoben, deren Herzen mit Seinem übereinstimmen, als Leiter der Gemeinde, und Er lässt sie in vielerlei Hinsicht arbeiten, damit sie die wiedergeborenen Kinder Gottes ernähren würden. So wie Gott hier gesagt hat, gibt es tatsächlich Seine wiedergeborene Gemeinde auf dieser Welt, und es gibt auch Seine wiedergeborenen Diener. Es ist Gottes Wille gegenüber den Wiedergeboren, dass Er Seine Hirten in Seine Gemeinde aufstellt, um die Gläubigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, mit dem Wort der Wahrheit zu nähren und für sie zu sorgen. Dies ist, wie die Heiligen in der Wahrheit kräftig wachsen. 
Der Apostel Paulus bezeugte seine Berufung vor König Agrippa: “Und ich will dich erretten von deinem Volk und von den Heiden, zu denen ich dich sende, um ihnen die Augen aufzutun, dass sie sich bekehren von der Finsternis zum Licht und von der Gewalt des Satans zu Gott. So werden sie Vergebung der Sünden empfangen und das Erbteil samt denen, die geheiligt sind durch den Glauben an mich” (Apostelgeschichte 26:17-18). Gott möchte alle Sünder durch Seine Gemeinde und Seine Diener von all ihren Sünden befreien, damit sie das Himmelreich und alle Seine Segnungen durch Glauben erben können.
Mitglieder von Gottes Gemeinde zu sein, ist das Privileg der Geretteten. Und wir haben jetzt ein weiteres Privileg, das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt in Vereinigung mit Gottes Gemeinde zu predigen. Wenn wir diesen Privilegien treu sind, können wir die gesamte Menschheit auf den Weg zu neuem Leben führen.