Predigten

Thema 13: Das Evangelium nach Matthäus

[Kapitel 13-1] (Matthäus 13:1-9) Das Gleichnis der vier Arten von Böden

(Matthäus 13:1-9)
“An demselben Tage ging Jesus aus dem Hause und setzte sich an den See. Und es versammelten sich eine große Menge bei ihm, so dass er in ein Boot stieg und sich setzte, und alles Volk stand am Ufer. Und er redete vieles zu ihnen in Gleichnissen und sprach: Siehe, es ging ein Sämann aus, zu säen. Und indem er säte, fiel einiges auf den Weg; da kamen die Vögel und fraßen`s auf. Einiges fiel auf felsigen Boden, wo es nicht viel Erde hatte, und es ging bald auf, weil es keine tiefe Erde hatte. Als aber die Sonne aufging, verwelkte es, und weil es keine Wurzel hatte, verdorrte es. Einiges fiel unter die Dornen; und die Dornen wuchsen empor und erstickten`s. Einiges fiel auf gutes Land und trug Frucht, einiges hundertfach, einiges sechzigfach, einiges dreißigfach. Wer Ohren hat, der höre!"
 

Das heutige Wort Gottes stammt aus dem Gleichnis von Jesus von einem Sämann. Ich möchte diese Passage erklären, indem ich die Botschaft auf die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes konzentriere.
Es gibt eine Reihe von Gleichnissen in Matthäus 13. Die Gleichnisse, die unser Herr erzählte, erklärten das geistliche Reich, indem es mit praktischen, physikalischen Dingen illustriert dargestellt wurde, damit es für Menschen leichter zu verstehen ist. Mit Seinen Gleichnissen, mit anderen Worten, erklärte unser Herr hauptsächlich die Geheimnisse Seines Reiches im Zusammenhang mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes.
In der heutigen Schriftpassage werden vier Arten von Böden erwähnt: der Weg, der felsige Boden, der dornige Boden und gutes Land. Das Gleichnis besagt, dass ein Sämann ausging, um zu säen, und dass die Samen auf diese vier Arten von Böden fielen.
 

Das erste, was zu betrachten ist, ist die Saat, die auf dem Weg fiel

Was bedeutet es, wenn hier gesagt ist, dass einige Saat auf den Weg fiel? Dies bedeutet, dass das Wort Gottes auf die Herzen der Religiösen gefallen ist und dass Gottes Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes für alle Religiöse der Welt völlig unbedeutend geworden ist.
Menschen verehren selbstgemachte Götter. Sie haben Götter gemacht, aber sie sind später solchen selbstgemachten Göttern später unterworfen worden. Unzählige Menschen, die auf dieser Welt leben, verehren die Gegenstände ihres Götzendienstes, die sie selbst gemacht haben. Wir nennen diesen seltsamen Bereich der menschlichen Kultur “Religion.”
Insbesondere in der alten östlichen Kultur ist der Pantheismus die wichtigste institutionalisierte religiöse Form. Diejenigen, die diese Überzeugung vertreten, verwandeln alles selbst in Objekte ihrer Anbetung, und so kann jede Kreatur unter diesem Glauben eine Gottheit sein. Tatsächlich können solche Phänomene in fast allen primitiven Kulturen gefunden werden.
Friedrich Nietzsche bestand darauf, dass der Ursprung der Religion “die Angst vor dem Tod” sei. Was den Bereich der Religion betrifft, so scheint seine Behauptung richtig. Menschen haben alles, was sie fürchten, zu ihren Göttern gemacht. Was auch immer groß, stark, mystisch oder langlebig ist, könnte von den sterblichen Menschen zu einem Gott gemacht werden. Mit anderen Worten, sie nehmen einfach alles, was großartig oder mystisch aussieht, als Gegenstand ihrer Verehrung. Manchmal erhalten Tiere oder Pflanzen verschiedene Bedeutungen, und sie werden häufig als verehrungswürdig angesehen. So kann auch ein großer Felsbrocken zum Gegenstand der Anbetung werden, ganz zu schweigen von großen Bäumen, der Sonne, dem Ozean oder irgendetwas anderes, was Gott jemals geschaffen hat.
Dies ist, weil Menschen geschaffen wurden, um Gott, ihren Schöpfer anzubeten. Aber nach dem Fall Adams wurden sie von Gott getrennt und verloren das Wissen, wie man Ihn richtig verehrt. Weil alle Menschen von Gott getrennt wurden, haben sie alle den Wunsch, sich auf etwas Übernatürliches zu verlassen und zu Gott zurückzukehren. Deshalb glauben sie, wenn sie die Sonne sehen, daran als Gegenstand ihrer Anbetung und machen ihre Wünsche an sie. Und manche Menschen glauben auch an den Ozean als göttliches Objekt. Wenn Flutwellen und Stürme in den Ozeanen wüten, denken Menschen, dass der Gott des Ozeans wütend ist, und so nehmen sie ihn als Objekt ihrer Bewunderung und Anbetung.
Alle Dinge im gesamten Universum sind nicht mehr als die Schöpfungen Gottes. Trotzdem haben Menschen nicht aufgehört, jede Kreatur als Gegenstand ihrer Anbetung zu nehmen und ihr zu dienen, unabhängig davon, in welchem Zeitalter sie leben. Daraus können wir alle erkennen, wie dürftig und verdorben Gedanken von Menschen sind. Es steht in Römer 1:21-23 geschrieben: “Denn obwohl sie von Gott wussten, haben sie ihn nicht als Gott gepriesen noch ihm gedankt, sondern sind dem Nichtigen verfallen in ihren Gedanken, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert. Da sie sich für Weise hielten, sind sie zu Narren geworden und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes vertauscht mit einem Bild gleich dem eines vergänglichen Menschen und der Vögel und der vierfüßigen und kriechenden Tiere.”
Weil die Gedanken von Menschen von der Religion so verwirrt sind, können sie aus dem von Gott gesäten Wort der Wahrheit keinen Nutzen für ihre Seele ziehen. Das Wort des Lebens, das auf dem Weg fiel, brachte keinen Nutzen für sie. Bevor wir Jesus Christus begegneten, hatten auch wir alles zum Gegenstand unseres Götzendienstes gemacht und diesen Götzendienst praktiziert. Menschen sind imstande, alles zum Gegenstand ihrer Anbetung zu machen und ihren Glauben daran zu setzen, egal was es auch sein mag, solange sie denken, dass es ihrem Fleisch zugute kommen würde. Es ist, weil diese abergläubischen Menschen tief in ihren eigenen religiösen Überzeugungen verwurzelt sind, dass sie alles als Gegenstand ihrer Anbetung betrachten.
Noch heute gibt es Nationen voller solcher abergläubischen Religionen, und eine davon ist die Mongolei. Ich tat tatsächlich eine Missionsreise in dieses Land. Auf dieser Reise besuchte ich das Haus eines Professors und sah dort ein Porträt des gekreuzigten Jesus an einer Wand und an einer anderen Wand sah ich ein Porträt von Buddha beim Meditieren. Mit anderen Worten, dasselbe Haus hatte sowohl ein Porträt von Jesus als auch ein Porträt von Buddha an den Wänden. Dieser Mann war kein ungebildeter Mann; im Gegenteil, er war ein Intellektueller, der als Professor an einer Universität lehrte. Trotzdem glaubte er sowohl an das Christentum als auch an den Buddhismus. Diese Begebenheit zeigt, wie tief so viele Menschen von heute in der Kultur des Götzendienstes verwurzelt sind.
 

Die Saat, die auf felsigen Boden fiel

In Fortsetzung Seines Gleichnisses sagte der Herr, dass die zweite Saat auf felsigen Boden fiel. Unser Herr sagte: “Einiges fiel auf felsigen Boden, wo es nicht viel Erde hatte, und ging bald auf, weil es keine tiefe Erde hatte. Als aber die Sonne aufging, verwelkte es, und weil es keine Wurzel hatte, verdorrte es.”
Ein Boden muss reichlich Erde haben. Samen, die auf felsigen Boden fallen, können aufgrund der Steine nicht in der Erde tief wurzeln und verdorren letztendlich in kürzester Zeit, da die Knospen nicht von ihren Wurzeln genährt werden können. Was unser Herr daher bei dem zweiten Boden problematisch fand, sind die Steine. Die Steine, die in diesem Boden waren, waren große Hindernisse für das Wachstum der Samen.
Diejenigen von uns, die nicht erkennen, dass sie Samen der Übeltäter waren, werden alle so enden. Wenn der Same des Lebens auf den Boden unseres Herzens gesät wird, müssen wir das Wort Gottes annehmen, die Wahrhaftigkeit dieses Wortes anerkennen und dadurch von all unseren Sünden gerettet werden. Dass die Saat jedoch auf felsigen Boden fiel, bedeutet, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes auf die Herzen derer fiel, die mit ihren eigenen fleischlichen Gedanken gefüllt sind. Diese Passage sagt uns, dass das, was unsere Seelen zum Tod führt, unser fleischlicher Gedanke ist, der das Wort Gottes daran hindert, seine Wurzeln tief in unser Herz zu pflanzen. Daher, da sie keine tiefe Erde haben, verdorren sie am Ende.
Es ist für Sie und mich schwierig, ein Verständnis für unsere fundamentalen Natur zu erlangen. Wir neigen dazu, nicht zu wissen, wer wir wirklich sind. Es fällt uns schwer zu erkennen, dass wir “boshaft” sind (Jesaja 1:4). Der Herr sagte, dass die Bosheit der Menschen auf Erden war und alles Dichten und Trachten ihres Herzens böse war (1.Mose 6:5). Anders ausgedrückt, nichts aus unseren Gedanken hat irgendeinen Wert. Die Saat, die auf felsigen Boden fiel, zeigt uns, dass diejenigen, die ihr wahres Selbst nicht zugeben, letztlich nicht von ihren Sünden befreit werden können, denn sie können diese Saat aufgrund ihrer Unkenntnis ihres wahren Selbst nicht tief in ihren Herzen annehmen.
Menschen neigen dazu, auf ihre eigenen Gedanken (Verstand) als auf das Wort Gottes zu vertrauen und sich auf sie zu verlassen, anstatt ihren fundamentalen Glauben und ihr Vertrauen in Gottes Wort zu setzen. Sie messen ihren eigenen religiösen und persönlichen Erfahrungen mehr Gewicht bei als dem Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes. Sich vor Gott auf unsere eigenen Gedanken zu verlassen, ist die Sünde, gegen Ihn zu stehen. Wenn Menschen wollen, dass die Samen des Evangeliums des Wassers und des Geistes auf den Boden ihres Herzens gesät werden, müssen sie ihr böses und abscheuliches Selbst vor dem Wort ehrlich zugeben und das Evangelium des Wassers und des Geistes in ihre Herzen aufnehmen.
Selbst unter uns, den Wiedergeborenen, gibt es viele, die ihre eigenen Gedanken nicht verleugnen, die gegen Gottes Worte stehen. Wir müssen die Realität unserer Gedanken erkennen. Wir können sie dann zerbrechen und aus unserem Herzen werfen und so unseren Glaube mehr an das Wort Gottes setzen. 
Diese Passage erinnert uns auch daran, wie unser geistlicher Zustand damals war, als wir das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes zum ersten Mal hörten. Damals hatten die meisten von uns die Herzen des felsigen Bodens. Wir wussten nicht genug, was für böse Wesen wir waren. Und wir hatten stattdessen unsere eigene Gerechtigkeit und Maßstäbe. Aber als wir unsere sündige Natur zugaben und unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erklärten, kamen wir allmählich zu wissen, wie böse wir waren. Der Zustand unseres Herzens kann jedoch auch wie ein felsiger Boden sein, selbst nachdem der Herr uns das Evangelium des Wassers und des Geistes gegeben hat, wenn wir die Gerechtigkeit unseres Herzens nicht gebrochen haben.
Nun, die Art für Sie und mich zu leben, müssen wir unser wahres sündiges Selbst voll anerkennen und das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes in unsere Herzen aufnehmen, indem wir daran glauben. Wenn wir jedoch nicht zugeben, dass wir im Grunde die Brut der Übeltäter sind, die grundsätzlich Boshafte sind, ist dies nutzlos, selbst wenn das Evangelium des Wassers und des Geistes zu uns kommt. Mit anderen Worten, wir müssen erkennen, dass wir Haufen von Sünde sind und dass wir Sünder sind, die an die Hölle gebunden sind; und wir müssen das Evangelium des Wassers und des Geistes durch Glauben halten, um von all unseren Sünden gerettet zu werden.
Wir müssen noch einmal darüber nachdenken, wie unsere Herzen waren, als wir zum ersten Mal an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glaubten. Wie ich bereits sagte, wussten viele von uns nicht genug, was wir für böse Wesen wir waren, als wir das Evangelium des Wassers und des Geistes zum ersten Mal begegneten. Unter den Gläubigen des Evangeliums des Wassers und des Geistes gibt es viele, die sich selbst für unschuldige und gute Herzens halten, und dennoch staunen sie über ihre bösen Aspekte und verzweifeln, wenn sie dies entdecken. Trotzdem wären sie in Sicherheit gewesen, wenn sie weiterhin durch Glauben an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes festgehalten hätten.
Aber weil sie ihre eigene Bosheit nicht erkannten und die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes von Anfang an nicht vollständig erkannten, konnten sie die Vergebung der Sünde nicht empfangen. Weil sie dachten, dass ihre eigene Gerechtigkeit besser als die vom Herrn gegebene Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes sei, gaben sie sich nicht der Gerechtigkeit dieses Evangeliums hin. Diejenigen, die ihre eigene Bosheit nicht kennen, halten sich gerechter als der Herr und können Ihm daher nicht folgen. Das ist, warum sie nominelle Christen werden, deren Glaube von Gott nicht gebilligt werden kann.
Wenn ein Bauer sein Feld tief pflügt, legen sich die Steine im Boden auf der Erde frei. Ebenso muss ein Prediger des Evangeliums zuerst den Boden der Herzen der Menschen tief mit Gottes Wort pflügen, um sie wissen zu lassen, wie böse sie sind. Jeder kann sich nur dann als Same des Übeltäters eingestehen, wenn ihm beigebracht wird, was die Bibel über seine grundlegende Natur sagt. Wenn Prediger Menschen nicht über ihre Bosheit informieren, ist es sinnlos, ihnen das Evangelium des Wassers und des Geistes zu predigen. Wenn es so ist, sind sie nicht in der Lage zuzugeben, dass das Heil unseres Herrn stärker als ihre eigene Bosheit ist. Deshalb sind sie nicht in der Lage, ihre eigene Bösartigkeit zu entdecken und enden letztlich in ihrem toten Glauben.
Daher muss ein Sämann zuerst den Boden des Herzens ausreichend pflügen und dann die Samen des Evangeliums der Erlösung in dieses gepflügte Herz säen. Paulus sagte: “Wo aber die Sünde mächtig geworden ist, da ist doch die Gnade noch viel mächtiger geworden” (Römer 5:20). Was bedeutet diese Passage? Dies bedeutet, dass man Gottes Gnade in dem Maße erkennt, in dem man seine eigene Boshaftigkeit kennt. Deshalb, wenn Menschen dieses Evangelium anerkennen, ohne ihre Boshaftigkeit zu kennen oder sie zuzugeben, wird das wahre Evangelium in nichts in ihren Herzen verwandelt.
Deshalb müssen alle von uns zugeben, dass wir vom Tag unserer Geburt bis zum Tag unseres Todes nicht umhin können, als sündigen. Ist dies nicht der Fall? Von dem Moment an, als wir in dieser Welt geboren wurden, haben wir Sünde geerbt und sündigen seitdem.
Trotzdem können wir dank des Evangeliums des Wassers und des Geistes vor Gott dennoch sagen, dass wir durch Glauben keine Sünde haben. Dies ist, weil wir zuerst unsere eigene Bosheit klar erkannt haben und zusammen mit dieser Erkenntnis anerkannt haben, dass die Kraft des Evangeliums unseres Herrn weitaus größer ist als unsere eigene Bosheit. Sogar jetzt können diejenigen, die ihre eigene Bosheit kennen, in die von Gott gegebene Vergebung der Sünde gekleidet werden, indem sie ihren Glauben an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes stellen. Als solches muss jeder, der an Jesus als seinen Retter glaubt, zuerst zugeben, dass sein wahres Selbst grundsätzlich böse, unzureichend und unrein ist, und dann muss er jederzeit die Kraft der Wahrheit des Evangeliums anerkennen.
Wir dürfen niemals vergessen, dass der Böseste von allen derjenige ist, der sein böses Selbst vor Gott nicht zugibt, seine eigene Gerechtigkeit zur Schau stellt und daher nicht an die Wahrheit des Evangeliums glaubt. Jeder muss zuerst all seine Boshaftigkeit zugeben und sich von dem Moment an, in dem er an Jesus glaubt, als Haufen Sünde und Samen des Übeltäters anerkennen. 
Bevor wir zum ersten Mal die Wahrheit der Sühne hörten, die es uns ermöglicht hat, von all unserer Bosheit und Sünde vergeben zu werden, hatten wir unser abscheuliches Selbst und all unsere Sünden zuzugeben. Aber weil die meisten Menschen scheitern, so zu tun, und ihren Glauben nicht an die Liebe und das Heil Gottes platzieren, konnten sie ihr Heil nur verfehlen. Mit anderen Worten, jeder, der vor Gott nicht zugibt, dass er ein Haufen Sünde ist, lehnt letztlich seine Erlösung ab, hält an seine eigene Güte fest und vertraut letztendlich nicht auf die Gerechtigkeit unseres Herrn und folgt ihr nicht.
Wenn wir wirklich an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben wollen, müssen wir zuerst Gott zugeben, dass wir Haufen von Sünde sind, und unseren Glauben an dieses kraftvolle Evangelium setzen, das erklärt, dass alle unsere Sünden durch die Taufe und Blutvergießens unseres Herrn ausgelöscht wurden.
Allerdings gibt es viele Menschen, die, obwohl sie sich dazu bekennen, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, nur allzu enttäuscht sind, wenn sie sehen, dass ihr sündiges Selbst offenbart wird, nachdem sie an Jesus geglaubt haben. In der Tat sollten wir immer unseren Dank für die Kraft des Evangeliums geben, wenn wir unsere Unzulänglichkeiten sehen, die selbst solche Sünden ausgelöscht hat.
Diejenigen, die nicht anerkennen, dass ihre Boshaftigkeit durch das vom Herrn gegebene Evangelium des Wassers und des Geistes erlassen wurden, sind nicht in der Lage, Gott für Seine Gerechtigkeit zu danken und treiben stattdessen von ihm weg. Dies bedeutet, dass sie nicht in der Lage sind, von ihren Sünden frei zu werden, denn sie geben weder ihr böses Selbst zu, noch glauben sie wirklich an das kraftvolle Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes. Dies ist, warum manche Menschen anfangen, an ihrer eigenen Erlösung zu zweifeln, indem sie denken: “Ich kann unmöglich ein Heiliger sein. Sicherlich glaube ich an Jesus, aber das bedeutet nicht, dass ich von meinen Sünden gerettet worden bin.” Mit dem Gewicht ihrer Sünden belastet, erdrücken sie sich schließlich selbst.
Solche Menschen praktizieren tatsächlich Bosheit vor Gott, weil sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Die böseste Tat von allen vor Gott ist, die eigene Boshaft nicht zuzugeben, und sich zu weigern, von ganzem Herzen an das vom Herrn gegebene Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu glauben. Dies stellt die größte Sünde vor Gott dar.
Solche Menschen glauben mehr an die Aufrichtigkeit ihrer eigenen Gedanken als an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes. Wir müssen alle erkennen, dass all diejenigen auf dieser Welt, die dieses wahre Evangelium bis zum Ende nicht anerkennen und es daher irgendwann aufgeben, tatsächlich gegen die Güte Gottes mit der Güte ihres eigenen Herzens stehen. Folglich gibt es keine Möglichkeit für sie, von all ihren Sünden befreit zu werden.
Das ist, warum wir jederzeit die Bosheit unseres Fleisches zugeben müssen, indem wir unseren Glauben an das geschriebene Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes stellen. Nur dann wird die Gerechtigkeit Gottes in noch größerer Erhöhung offenbart, und nur dann können wir Seine Herrlichkeit offenbaren.
Wenn Sie ihre eigene Boshaftigkeit von Anfang nicht richtig verstanden haben, als Sie das Evangelium des Wassers und des Geistes zum ersten Mal hörten, müssen Sie dieses Verständnis auch jetzt noch erreichen und auf diese Anerkennung an die Kraft von Gottes Evangelium glauben. Anders ausgedrückt, Sie müssen den Boden Ihres Herzens von nun an pflügen und das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes mit demütigen Herzen annehmen, indem Sie Ihre eigene Bosheit im vollen Umfang anerkennen.
Das Evangelium des Wassers und des Geistes nur oberflächlich zu kennen und die reale Wahrheit der Erlösung nur theoretisch zu verstehen, kann nur bedeuten, dass Sie Ihr abscheuliches Selbst immer noch nicht zugegeben haben. Aber es ist noch nicht zu spät. Durch wahrheitsgemäße Erkennung Ihrer Bosheit und durch Glauben an das wahre Wort des Wassers und des Geistes müssen Sie nun von all Ihren Sünden befreit werden. Wenn Sie also Ihre Befreiung erreicht haben, können Sie Gott noch mehr Dank und Ehre geben, wenn sich Ihr böses Selbst offenbart, indem Sie Ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes platzieren
Wann immer wir erkennen, dass wir Sünde begangen haben, müssen wir unsere Bosheit vor Gott bekennen und Ihm danken, indem wir die Wahrheit des Evangeliums in in unseren Herzen bekräftigen. Genau wie das Geständnis Davids müssen wir alle gestehen: “Ich wurde in Schuld geboren, und in Sünde empfing mich meine Mutter. Gegen Dich, Dich allein, habe ich gesündigt. Aber Du hast auch diese Sünde mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht.” Wenn wir unsere Sünden so bekennen, müssen wir mit unserem Glauben an das wunderschöne Evangelium vor Gott kommen. Wenn wir an die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, können wir den Glauben haben, der uns vollkommen von all unseren Sünden rette kann.
Wir müssen jederzeit Gottes Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes anerkennen. Wir müssen alle erkennen, dass solche Art von Leben ein Leben ist, das Gott verherrlicht. Wir müssen auch wissen, dass wir, wenn wir unsere Bosheit zugeben und Gottes Wort des Heils in unsere Herzen annehmen, von all unseren Sünden gerettet werden können.
Wie wird jeder von all seiner Bosheit gerettet? Indem wir unseren Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes bekräftigen, können wir von all unseren Sünden und Bosheiten gerettet werden. Jeder muss zuerst den Boden seines Herzens pflügen, seine eigene Bosheit erkennen, indem wir es umkehren, und dann an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben. Es ist, weil Menschen keinen Glauben haben, der das Wort Gottes anerkennt, obwohl sie solche Boshaften sind, stehen sie letztlich gegen Gott und driften von Ihm weg.
Diejenigen, die von ihren eigenen Sünden beladen sind, sind diejenigen, deren Herzen keinen Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes haben. Jeder von uns muss wirklich untersuchen, was das Wort Gott uns gesagt hat, und wir müssen alle die Wahrheit dieses Wortes Gottes anerkennen, so wie es geschrieben steht.
Welche Art von Samen tat unser Herr in unsere Herzen säen? Er säte den Samen Seines Wortes, das Evangelium des Wassers und des Geistes, das die Bosheit und Sünden unseres Herzen abgewaschen hat. Durch diese Wahrheit des Evangeliums hat der Herr uns gelehrt, wie Sünde in unsere Herzen gekommen ist, wie schwere Sünder wir sind und inwieweit Er unsere Sünden mit diesem Evangelium ausgelöscht hat.
Wann immer wir unsere Bosheit in unserem Leben erkennen, müssen wir zuerst über Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes gründlich nachsinnen und daran glauben. Wenn wir ehrlich glauben, dass Gott alle Sünden, die wir aus der Bosheit unseres Herzens und mit unseren Taten begangen haben, weg gewaschen hat, werden wir mit Sicherheit gerettet.
Unser Herr sagt uns hier klar, dass, als der Sämann seinen Samen säte, einiges auf felsigen Boden fiel. “Felsiger Boden” bedeutet hier die Herzen derer, die ihre Bosheit und Sündhaftigkeit nicht erkennen. Alle von uns sind eine Brut von Übeltätern, aber nicht viele von uns erkennen diese Wahrheit. Wie der Herr sagte: “Die Starken bedürfen keines Arztes, sondern die Kranken. Ich bin gekommen, die Sünder zu rufen und nicht die Gerechten” (Markus 2:17), sind es nur diejenigen, die ihre Sündhaftigkeit und Bösartigkeit zugeben, die die Vergebung der Sünde empfangen können. Jeder, der seine Bosheit im vollen Maße anerkennt und das Evangelium des Wassers und des Geistes als seine Erlösung annimmt, kann die Vergebung aller seiner Sünden erhalten.
Jedoch mögen die meisten von Ihnen nicht in der Lage gewesen sein, Ihre wahre Selbsterkennung zu erreichen, als Sie zum ersten Mal vom Evangelium des Wassers und des Geistes hörten. Deshalb wirkt die Kraft dieses wahren Evangeliums nicht stark in Ihren Herzen, obwohl Sie irgendwie daran glauben. Deshalb endet das kraftvolle Evangelium als bloßes Wissen in Ihren Herzen. Wenn Ihr geistlicher Zustand auch jetzt noch so ist, müssen Sie Ihre Boshaftigkeit zugeben und erneut an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Wenn Sie Ihre eigene Boshaftigkeit in Ihrem Leben erkannt haben, selbst wenn eine lange Zeit vergangen ist, seit Sie das Evangelium des Wassers und des Geistes zum ersten Mal gehört haben, ist alles, was Sie zu tun haben, Ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der Basis Ihrer wirklichen Selbsterkennung nochmals zu bekräftigen.
 

Der dritte Boden mit Dornen

Der dritte Boden ist ein Boden mit Dornen. Was ist die geistliche Bedeutung von diesem Boden mit Dornen? Er bezieht sich auf die bösen Herzen, die diese Welt begehren. Jesus sagt uns, dass diejenigen, die solche Herzen haben, zwar zugeben, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes richtig ist, ihr Glaube jedoch so schwach ist, dass sie das wahre Evangelium verlassen mögen, wenn es ein Hindernis für ihren weltlichen Erfolg zu sein scheint. Der Glaube derer, die solche Begierden haben, ist so, dass sie damit enden, auf ihre Anstrengungen verzichten, dem Herrn zu folgen, weil sie ihre Lust daran haben, die Dinge der Welt zu besitzen. Sie sind diejenigen, die zwei Meister dienen. Ihr Glaube ist an die unreinen Tiere, die keine gespaltenen Klauen haben (3.Mose 11:2-8). Solche Herzen der Menschen haben mehr den Wunsch, für ihre Lust zu leben als an Gottes Wort zu glauben, und infolgedessen enden sie damit, auf ihren Glauben an die Gerechtigkeit Gottes zu verzichten.
Die Samen, der unter den Dornen fällt, sprießen zumindest anfänglich. Aber die Dornen decken sie zu, blockieren sie vor der Sonne und töten sie ab. Dies bezieht sich auf diejenigen, die aufgrund ihrer Lust an dieser Welt am Ende auf ihren Glauben an das Wort Gottes verzichten und Ihn verlassen.
Obwohl wir gerecht geworden sind, wie könnten unsere Herzen diese Welt nicht lieben? Dies ist für uns alle mehr als möglich. Aber dennoch, wenn wir diesen Glauben haben, der es uns ermöglicht hat, in Jesus Christus getauft zu werden, mit Ihm zu sterben und mit Ihm auferstehen zu können, und nur wenn wir diesen Glauben haben, können wir erkennen, dass solche Begierden des Fleisches letztendlich nutzlos sind, und durch diesen Glauben können wir in der realen Wahrheit wohnen und leben. Mit anderen Worten, auch wenn wir nicht umhin können, als weiterhin in unserem Fleisch zu leben, müssen wir dennoch durch unseren geistlichen Glauben leben.
Allerdings werden diejenigen, die nicht diesen wahren Glauben haben, der es ihnen ermöglicht, mit Jesus Christus zu sterben und mit Ihm zu leben, am Ende unter der Last ihrer Begierden des Fleisches ersticken. Ihre Herzen, die diese Welt lieben, mit anderen Worten, werden ihre Liebe für den Herrn blockieren und letztlich ihre Seelen sterben lassen. Deshalb müssen Sie den Glauben haben, der es Ihnen ermöglicht, mit Jesus Christus zu sterben und mit Ihm zu leben. Und Sie können einen solchen Glauben nur aufrechterhalten, wenn Sie von ganzem Herzen das Evangelium des Wassers und des Geistes festhalten.
Letztlich sagen uns die drei Böden der vier Böden, von denen der Herr sprach, dass diejenigen, deren Herzen wie diese drei Böden sind, alle zum Scheitern verurteilt sind, denn sie halten nur an ihrer eigenen Gerechtigkeit, ihren Gedanken und ihren Begierden fest Aber dennoch, was wir hier erkennen müssen, ist, dass es ein weiteren Boden gibt, der eine Ernte bringen kann, mancher hundertfach, mancher sechzigfach, mancher dreißigfach.
 

Der vierte Boden von gutem Land

Welche Art von Boden denken Sie, ist das gute Land, von dem die heutige Schriftpassage spricht? Jesus sagte, dass, wenn die Samen des Lebens auf gutes Land fallen, manche hundertfach, manche sechzigfach und manche dreißigfach Ernte gaben. 
Bedeutet dies dann, dass bereits vor der Geburt entschieden wurde, ob einer ein gutes Land oder ein schlechter Boden sein würde? Nein. Es ist nicht der Fall, dass einer als ein gutes Land geboren wird, während jemand anderes als ein felsiger Boden oder ein dorniger Boden geboren wird.
Das gute Land, von dem die Bibel spricht, bezieht sich auf die Herzen derer, die Glauben an Sein Wort haben. Sie konnten solchen Glauben nicht von ihrer Geburt haben. Vielmehr kamen Sie starken Glauben an das wahre Evangelium zu haben, indem Sie anerkannten, dass Sie grundsätzlich einen Wegboden sowie einen felsigen und dornigen Boden hatten. Sie kamen dazu, ihre Herzen gewaschen zu haben, indem sie ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes setzten.
Was wir erkennen müssen, ist, dass jeder als Sünder in diese Welt hineingeboren wird und als Sünder stirbt. Natürlich mag es marginal Unterschiede in den Verhaltensmustern jedes Einzelnen geben, aber soweit es ihre grundlegende Natur betrifft sind alle Menschen gleich, da jeder nicht vermeiden konnte, sondern als ein Wegboden, ein felsiger Boden und ein dorniger Boden geboren wurde. Daher wurde jeder als Sünder geboren, und als solcher muss jeder durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes von neuem geboren werden.
Es ist für Sie absolut unabdingbar, dass Sie erkennen, dass nur diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, gutes Land werden können. Anders ausgedrückt, es ist, wenn wir unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes platzieren, dass wir gutes Land werden können. Ein gutes Land ist ein Herz, das Gott folgen möchte, indem es auf Sein Wort vertraut.
Der Herr hat alle unsere Sünden ein für allemal ausgelöscht und wir sind Gottes Kinder geworden, indem wir die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben. Allerdings zweifeln einige Menschen unter uns an ihre Rettung und denken, dass sie nicht von all ihren Sünden gerettet wurden. Sie können ihren Glauben an das wahre Evangelium, Gottes Gemeinde und ihr Sein als Kinder bekennen, aber sobald die Wellen des Zweifels auf ihren schwachen Glauben schlagen, denken sie, dass sie nicht wirklich Gottes eigenes Volk noch die Gerechten sind.
Unter denen, die in Gottes Gemeinde gekommen sind, wenn jemand so denkt und an seiner eigenen Erlösung von der Sünde zweifelt, selbst wenn er das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes hörte, das von Gottes Gemeinde gepredigt wird, dann kann dies nur bedeuten, dass er immer noch viele Probleme mit seinem Glauben hat. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass diese Person noch gutes Land werden muss und dass sie immer noch entweder zu einem felsigen Boden oder einem dornigen Boden gehört. Dies ist, weil sie ihre Boshaftigkeit sich nicht zuerst eingestanden hat, bevor sie ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes platzierte.
Die Erlösung von den eigenen Sünden hängt davon ab, ob man seine Bosheit anerkennt und dann an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt. Davon hängt seine Vergebung der Sünde ab. Aber wenn jemand denkt: “Ich kann dies nicht zu jemanden sagen, aber ich denke, dass etwas mit meiner Erlösung nicht stimmt,” dann ist diese Person immer noch wie ein felsiger Boden geblieben. Deshalb muss sie zuerst im vollen Umfang ihre eigene Bosheit zugeben. 
Wissen Sie, wann wir von all unseren Sünden gerettet werden können? Es ist, wenn wir unsere Bosheit anerkennen und von ganzem Herzen an das Gott gegebene Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes festhalten, dass wir von all unseren Sünden befreit werden können. Wenn wir an das Wort Gottes mit unseren Herzen glauben und mit unseren Lippen bekennen, können wir gerecht werden und unser Heil empfangen. Wenn jemand von ganzem Herzen an das Wort Gottes glaubt, wird er all seine Bosheit zugeben und am Evangelium des Wassers und des Geistes festhalten, und er wird daher von all seinen Sünden gerettet werden.
Vorher hatten wir nur religiöse Leben gelebt, und so hatten wir nicht einmal unser wahres Selbst erkannt, dass wir böse waren. Wir hatten nicht begriffen, dass wir alle geradewegs laut Gesetz Gottes auf dem Weg zur Hölle waren. Deshalb mussten wir zuerst dieses Gesetz Gottes anerkennen, das erklärt, dass der Sünde Sold der Tod ist, und unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes platzieren, um von all unseren Sünden gerettet zu werden.
Wir alle müssen unsere Schwächen vor Gott bekennen:
“Herr, ich war wirklich böse und unbeschreiblich verdorben gewesen. Vorher hatte ich nur ein religiöses Leben geführt und an irgendetwas als meinen Gott geglaubt. Ich hatte so viel Lust an diese Welt; mein Fleisch selbst war so böse, dass ich Dir einfach nicht folgen konnte, und mein Herz war wirklich voller Haufen nicht offenbarter Sünden. Ich war so böse, dass ich nicht einmal meine eigene Bosheit ertragen konnte. Aber trotzdem, Herr, kamst Du verkörpert im Fleisch auf diese Erde, um mich von all meinen Sünden zu retten, und um so zu tun, hast Du alle Sünden der Menschheit angenommen, indem Du von Johannes getauft wurdest. Und nicht nur das, sondern Du hast auch die Sünden der Welt zum Kreuz getragen, bist daran gestorben und wieder von den Toten auferstanden. Durch das Tun all dieser Dinge für mich, hast Du mich für immer von all meinen Sünden gerettet.”
“Herr, obwohl ich vor Dir so unzureichend bin, glaube ich dennoch, dass Du mich von all meinen Sünden mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet hast. Lieber Gott, ich war nicht mehr als diese drei Böden - Wegboden, felsiger Boden, dorniger Boden -, jemand, der nicht umhin konnte, als verflucht sein. Ich hatte eigentlich gedacht, ich bin keine so schlechte Person, aber jetzt lernte ich mein böses Selbst im vollen Umfang kennen. Jetzt gebe ich Dir zu, dass ich ein schmutziger, völlig wertloser Wurm bin. Aber trotzdem, Herr, kamst Du dennoch für mich auf diese Erde, hast all meine Sünden ausgelöscht und mich zu einem Kind Gottes gemacht. Ich setze all meinen Glauben daran und danke Dir. Du hast mich mit Sicherheit von all meinen Sünden mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet. Herr, ich glaube an diese Erlösung, die Du mir gegeben hast.”
Unser Glaube muss so sein. So können wir gutes Land werden. Niemand wurde als gutes Land geboren. Wir wurden alle als felsiger Boden, dorniger Boden, Wegboden und als Samen der Übeltäter geboren. Niemand unter uns, nicht einmal einer, wurde als gutes Land geboren. Es ist nur, weil Gott uns in gutes Land mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes nachdem Pflügen den Boden unseres Herzen mit dem Wort Seines Gesetzes verwandelt hat, dass wir solches gutes Land durch den Herrn wurden.
Unser Herr sagte, dass, als Er hinausging, um Seine Samen zu säen, es vier verschiedene Böden gab, aber Er sagte nicht, dass es einige Böden gab, die von Natur aus gut waren. Damit wir vor Gott gutes Land werden können, müssen wir anerkennen, dass es in unseren Herzen alle drei Elemente der schlechten Böden gibt, und wir müssen das Evangelium des Wassers und des Geistes in unsere Herzen aufnehmen. Wer zugibt, dass er selbst solche schlechten Böden gewesen ist, wird sich in ein gutes Land verwandeln und die Früchte der Erlösung vor Gott tragen.
Solch ein gutes Land kann einfach den Samen von Gottes Wort wie ein Kind annehmen und sagen: “Herr, sagst Du, dass Du all meine Sünden durch die Taufe weggenommen hast? Ich danke Dir, Herr! Tatest Du die Sünden der Welt schultern und bist am Kreuz für mich gestorben? Danke! Bist Du für mich von den Toten auferstanden? Ich danke Dir, Herr!” Wenn Gott selbst uns sagt, dass Er uns auf diese Weise gerettet hat, ist alles, was wir jederzeit tun müssen, Ihm zu danken und daran glauben, was Er zu uns sagt. So können wir schließlich gutes Land werden. Können Sie dies nun verstehen?
Als wir mit unseren religiösen Leben fortsetzten, gab es Zeiten, in denen wir Wegboden sowie felsige und dornige Böden gewesen waren. Aber durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes konnten wir uns in gutes Land verwandeln. Als wir noch Wegboden, felsiger Boden und dorniger Boden waren, säte Gott den Samen des Evangeliums des Wassers und des Geistes in unsere Herzen. So kam die Vergebung der Sünde in unsere Herzen. Als wir auf das Evangelium des Wassers und des Geistes stießen, erlebten wir die Vergebung der Sünde in unseren Herzen. Es war von da an, dass wir in der Lage gewesen sind, das Wort Gottes richtig sowie den Sinn zu verstehen, wann immer wir es hörten. Die Stimme des Heils, die unsere Sünden mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes abwäscht, kam, um in unsere Herzen zu wohnen.
Die Herzen von felsigen und dornigen Böden sind wie folgt: “Ich habe zu viel Lust an diese Welt, um mit meinem Leben des Glaubens Schritt zu halten.” Diese Art von Glauben zu haben bedeutet, sich gegen Gott zu stellen. Deshalb sollten wir stattdessen das folgende Bekenntnis des Glaubens machen: “Herr, obwohl ich so böse bin, hast Du mich dennoch von all meiner Bosheit gerettet. Das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes, das Du mir gegeben hast, ist alles richtig und wahr. Nun bin ich eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, Neues ist geworden (2.Korinther 5:17). Obwohl ich unzureichend bin, sind mir auch all diese Segnungen gegeben worden, weil Du mein Retter geworden bist.”
Nur wenn wir diese Art von Glauben haben, können wir sagen, dass wir vollständig von allen unseren Sünden befreit wurden. Es sind diejenigen, die einen solchen Glauben haben, die Menschen von gutem Land sind, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Nur diejenigen, die wirklich an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes auf diese Weise glauben, können ihre geweihten Leben in dieser Welt leben, und nur sie können ihre Schwächen durch Glauben überwinden und auch dem Herrn folgen. Warum? Weil sie anerkennen, dass sie selbst unzureichend sind. Durch Glauben, dass Jesus sie mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes von all ihrer Bosheit gerettet hat, wurden sie jetzt durch diesen Glauben vervollkommnet.
Zuvor hatte unser Glaube weder auf der Seite Gottes noch auf der Seite der Welt gestanden, sondern auf dem Zaun. Als wir dann jedoch unser wahres Selbst kennen lernten und erkannten, wie sündig wir waren, konnten wir dem Herrn nur danken, dass Er uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet hatte, und unsere Herzen wandten sich dann zu Seiner Seite. Obwohl wir unsere Lust für diese Welt gefolgt waren, als wir erkannten, dass wir für unsere Sünden in Richtung Zerstörung gingen, kamen wir an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu glauben und wurden dadurch von all unseren Sünden gerettet. Und wir erkennen jetzt an, dass es richtig für uns ist, uns mit der Gemeinde Gottes zu vereinen und dem Evangelium für den Rest unseres Lebens zu dienen.
 

Wir müssen uns von unserem religiösen Leben abwenden und an das Evangelium des Wasser s und des Geistes glauben

Als Ihre Herzen wie Wegböden waren, wurden Sie sich dem Evangelium des Wassers und des Geistes bewusst, und weil dieses Evangelium richtig zu sein schien, sagten Sie, dass Sie daran glaubten. Aber was ist dann passiert? Haben die Vögel im Laufe der Zeit nicht die Samen dieses Evangeliums verschlungen, die in Ihnen gesät wurden? Wenn es auch scheint, dass Sie die Kenntnisse des Evangeliums des Wassers und des Geistes haben, wenn Sie diesen Glauben nicht haben, haben Sie nicht den Heiligen Geist. Mit anderen Worten, diejenigen, die nicht den Heiligen Geist haben, sind zu Christen geworden, die sie zumindest äußerlich dazu bekennen, an Jesus als ihren Erlöser zu glauben.
Deshalb hat uns unser Herr dieses Gleichnis erzählt. Am Anfang waren wir Wegboden, felsiger Boden und dorniger Boden gewesen, und es war nur, als wir gutes Land wurden, dass wir in der Lage waren, dreißig, sechzig und hundertfach Frucht zu bringen. Ein gutes Land ist ein Herz, das das Wort Gottes angenommen hat, indem es zuerst zugab, dass es diese drei schlechten Böden gewesen war. Es ist, wenn wir zugeben, dass dies der Zustand unseres Herzens war, und glauben, dass Gott Menschen wie uns mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes vollkommen gerettet hat, dass die Böden unserer Herzen in gutes Land verwandelt werden. Nur dieses gute Land gehört Gott und bringt Ihm die geistliche Ernte mindestens hundertfach, sechzigfach und dreißigfach.
Wenn Sie an das Evangelium von Wasser und Geist geglaubt hätten, während Sie Ihr Herz in einem Zustand eines Wegbodens gehalten hätten, wären Sie inzwischen zu einem Religiösen geworden. Dies ist, weil Sie Gottes Wort des Wasser und des Geistes nicht in Ihrem Herzen gehabt hätten. Was also müssen Sie tun? Sie müssen das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes erneut hören und Gott zugeben, dass Sie ein schwerer Sünder waren.
Wenn jemand von uns das wahre Evangelium angenommen hat, ohne auf seine frühere Religion zu verzichten, muss er von neuem an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Er muss zuerst erkennen, dass der religiöse Glaube, den er bislang hatte, alles falsch war. Zum Beispiel lehrt der Buddhismus seine Anhänger, tugendhafte Taten zu tun, und dies nur scheint so angebracht. Der Konfuzianismus, andererseits, scheint besonders geeignet zu sein, um mit menschlichen Beziehungen umzugehen. So mögen einige von Ihnen vielleicht an eine von ihnen geglaubt haben. Aber als Gott Ihnen sagt, dies ist nicht deine Erlösung, kamen Sie zu erkennen, dass Sie an Jesus glauben müssen, um von all Ihren Sünden gerettet zu werden. Wenn Sie Ihre bisherige Religion aufgeben und beginnen, an Jesus zu glauben, werden Sie derjenige, dessen Herz von einem Wegboden in ein felsigen Boden verwandelt wird.
Sobald Ihr Herz ein felsiger Boden wird, müssen Sie es mit dem Gesetz Gottes umwerfen, um es zu einem guten Land zu machen. Es ist mit dem Gesetz, dass Gott alle Sünden der Menschheit deutlich offenbart. Menschen erkennen jedoch nicht, wie sündig sie sind, selbst vor dem Gesetz. Sie mögen zugeben, dass sie Sünder sind, aber sie erkennen und glauben nicht, dass sie für ihre Sünden an die Hölle gebunden sind. Anders ausgedrückt, sie erreichen nur ein oberflächliches Verständnis ihrer Sünden und akzeptieren Gott nur mit einem solchen oberflächlichen Verständnis.
Aber während sie mit ihrem Leben fortsetzen, kamen sie zu wissen, dass sie immer noch abscheuliche Sünden begehen. Und da sie sich selbst nicht ertragen können, verwandeln sie sich selbst in heuchlerische Religiöse. Solche Religiöse mögen mit ihren Lippen sagen: “Ich bin jemand, der mit dem Herzen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt. Und ich möchte dem Herrn folgen. Und ich folge Ihm tatsächlich.”
Aber wie ist die Realität? Es ist, weil ihre Herzen das Wort Gottes nicht wirklich anerkennen, dass sie einfach sagen, dass sie glauben und dann dort aufhören. Aber am Ende enden sie alle damit, sich in heuchlerische Religiöse zu verwandeln. Es ist, weil ihre Herzen tatsächlich die Führung des Wortes Gottes ablehnen und sich dagegen stellen, dass sie als Religiöse enden. Die Religiösen geben vor, an den Herrn zu glauben und Ihn formal zu folgen, aber weil ihre Herzen nicht wirklich Seinem Wort zustimmen können, können sie Ihm nicht durch Glauben folgen. Es ist, weil Menschen nicht mit ihrem Herzen an das Wort des Wassers und des Geistes glauben, dass sie nicht von ihren Sünden erlassen werden und umkommen.
Meine lieben Mitchristen, während Sie Ihr Glaubensleben führen, gibt es Zeiten, in denen Ihre Herzen verhärtet sind. Sind Ihre Bedingungen nicht vielleicht die, der felsigen Böden? Oder sind sie die, der dornigen Böden? Könnten Sie nicht möglicherweise die des Wegbodens sein, oder? Wegböden sind schlimmer als felsige Böden. Die felsigen Böden nehmen zumindest das Wort Gottes an, aber die Samen auf dem Weg wurden nicht einmal gepflanzt, sondern von den Vögeln verschlungen.
Wenn Ihre Herzen immer noch wie Wegböden sind, dann müssen Sie bereuen und an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Zumindest haben die felsigen Böden etwas Erde, und deshalb können Samen gesät werden. In diesen felsigen Böden kommen die Samen, weil es etwas Erde zwischen den Steinen gibt, wenn die Samen dort fallen, der Regen kommt und die Sonne scheint, zu keimen. Dies bedeutet, dass der felsige Boden zumindest nicht versäumt zu glauben. Es bedeutet, dass einige Christen an das Evangelium des Wassers und des Geistes geglaubt haben, obwohl sie ihre eigene Bosheit nicht erkannt haben.
Anders ausgedrückt, weil ihre Herzen einfach nicht die Tatsache zugeben konnten, dass sie böse waren, konnte das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht tief in ihre Herzen gepflanzt werden. Die felsigen Böden implizieren den Zustand der Herzen derer, die die Tatsache nicht akzeptieren können, dass ihre Herzen Haufen von Sünde sind. Infolgedessen können sie dem Wort Gottes und Seiner Führung einfach nicht gehorchen und verlassen folglich Gott. Aber selbst wenn sie böse Gedanken haben, fragen sie: “Wer wagt uns zu verurteilen, dass wir nicht Gottes Volk sind? Wir glauben auch an das Evangelium des Wassers und des Geistes.”
Jedoch wurden sie noch nicht gerettet. Meine Glaubensgeschwister, Sie müssen Gott so schnell wie möglich Ihre Bosheit eingestehen. Sie müssen Ihm klar zugeben, dass Sie schmutzige Samen sind, dass Sie die Samen des Übeltäters sind. Nur dann wird dieses Evangelium des Wassers und des Geistes tief in Ihre Herzen gepflanzt.
Auch auf dem dornigen Boden wurde das Evangelium des Wassers und des Geistes gepflanzt und die Knospen des Lebens entsprangen. Aber die Dornen bedeckten die Knospen des Lebens, blockierten die Sonne und ließen die Knospen schließlich verdorren.
Dies sagt uns, dass wir, wenn wir zu viel Lust an dieser Welt haben, uns nicht mit Gottes Gemeinde, unseren Brüdern und Schwestern und den Dienern Gottes vereinigen können. Ihre Lust an dieser Welt, ihre eigenen Wünsche deckten ihre Seelen ab und töten folglich ihren jungen Glauben. Wenn solche Menschen geistlich sterben, fragen sie sich selbst: “Ich verstehe nicht, warum mein Glaube verdorrt, wenn ich das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubte.”
Wenn Ihre Herzen beginnen, an Ihr Heil zu zweifeln, müssen Sie all diese Zweifel überwinden, indem Sie das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes bekräftigen und daran festhalten. Diejenigen, die wirklich von ihren Sünden gerettet sind, sind die Menschen des Glaubens, die glauben, dass der Herr alle unsere Sünden bei der Taufe durch Johannes den Täufer angenommen hat. Solcher Glaube kann durch unser Glaubensbekenntnis vervollständigt werden, das erklärt: “Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn” (Matthäus 16:16). Als der Apostel Petrus dies bekannte, meinte er: “Herr, obwohl ich solch ein abscheulicher Haufen von Sünde bin, glaube ich, dass Du mich mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes von all meinen Sünden gerettet hast. Von nun an bist Du mein Meister. Du bist der Gott, der mich machte, der Retter, der mich von meinen Sünden gerettet hat, und mein Gott.”
Diejenigen, die vollständig von den Sünden gerettet sind, erkennen sowohl ihre Bosheit als auch die Güte des Evangeliums des Wassers und des Geistes von ganzem Herzen an. Sie geben nicht nur ihr böses Selbst zu, sondern sie glauben auch, dass Gott alle Menschen wie sie von ihren Sünden gerettet und ihnen neues Leben gegeben hat. Wenn wir anerkennen, dass der Herr uns wirklich von unseren Sünden gerettet hat, indem Er unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich genommen hat und die Verurteilung für uns am Kreuz trug, kommen wir dazu, die Vergebung der Sünden durch Glauben zu empfangen. Wenn wir erkennen, dass der Herr der wahre Retter für Menschen wie uns geworden ist und uns von all unseren Sünden gerettet hat, können wir diesen Herrn als unseren eigenen Herrn annehmen und eins mit Ihm werden. Da der Herr uns das Evangelium des Wassers und des Geistes gegeben hat, sind wir eins mit dem Herrn geworden. Obwohl unser Fleisch nach wie vor schwach ist, hat unser Herr uns dennoch von all unseren Sünden befreit. Dieser Glaube ermöglicht es uns, Ihm zu dienen, Ihm zu folgen, mit Ihm zu leben und mit Ihm zu sterben.
In Lukas 15 erscheinen drei Gleichnisse, welche sind, das von dem verlorenen Schaf, dem verlorenen Groschen und dem des verlorenen Sohnes. Was diese Gleichnissen implizieren ist, dass wir unseren Meister verlorenen hatten. Aber Sie und ich haben nun unseren Meister gefunden, nachdem wir Ihn verloren haben. Darüber hinaus ist dieser Meister ein wirklich guter Meister. Er ist der Herr, der uns gemacht hat; der zu uns kam, als wir vom Teufel getäuscht in Sünde gefallen waren und zu solchen wertlosen und nutzlosen Wesen wurden; und der selbst alle unsere Sünden abwusch, uns Erlösung gab, uns in Seine Arme nahm und uns segnete, für immer mit Ihm zu leben. Es ist solch ein Meister, dem Sie und ich begegnet sind.
Meine lieben Mitchristen, während wir unser Glaubensleben führen, gibt es Zeiten, in denen wir es schwer finden, uns mit dem Herrn und Seiner Gemeinde zu vereinen, obwohl sich unsere Herzen danach sehnen. Auch in Zeiten wie diese müssen wir das Evangelium des Wassers und des Geistes und all das Wort Gottes wahrheitsgemäß anerkennen: Wir müssen alle unsere Sünden zugeben, wenn das Gesetz sie als Sünde bezeichnet; wir müssen zugeben, dass wir Haufen von Sünden sind, die mit solchen Sünden geboren wurden; wir müssen der Aussage des Gesetzes zustimmen, die besagt: “Der Sold der Sünde ist Tod”; wir müssen anerkennen, dass Jesus Christus unsere Sünden ein für allemal auf sich genommen hat, indem Er getauft wurde; wir müssen akzeptieren, dass Er die Sünden der Welt zum Kreuz trug, daran starb und wieder von den Toten auferstanden ist; und wir müssen anerkennen, dass Jesus Christus unser Retter ist. Wenn wir all diese Dinge zugeben, dann sind wir gerettet worden.
Allerdings was wichtig ist, ist, wie der Zustand Ihres Herzens war, als Sie die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes hörten, ob es ein Wegboden, ein felsiger Boden oder ein dorniger Boden war. Ihr Glaube würde nicht lange andauern, wenn Sie nicht mit Gottes Wort einen so schlechten Boden gepflügt hätten, bevor Sie an das wahre Evangelium glaubten. Selbst wenn einige von uns unter solchen Zuständen das Evangelium des Wassers und des Geistes hörten, gibt es natürlich immer noch unzählige Fälle, in denen Menschen später vervollkommnet werden, während sie das Wort wieder und wieder hörten. Dies ist der Grund, warum die meisten Menschen nach einer beträchtlichen Zeit, seit sie das Evangelium zum ersten Mal gehört haben, gerettet werden. Wenn dies Ihr Fall ist, dann sind Sie glücklich.
Wenn jemand das Evangelium des Wassers und des Geistes annahm, ohne den schlechten Zustand seines Herzens zu pflügen, konnte seine Rettung in der Realität nicht vollendet werden, sondern wurde nur im Bereich seiner Gedanken verwirklicht. Anders ausgedrückt, wenn jemand die Wahrheit des Evangeliums nicht richtig im Zentrum seines Herzens angenommen hat, sondern es nur auf intellektuelle und theoretische Ebene verstanden hat, ist er tatsächlich noch nicht gerettet worden, egal wie sehr er seinen Glauben an das Evangelium mit seinen Lippen bekennt. Wenn die Person infolgedessen diesen geistlichen Zustand gehalten hat, dann ist es durch Untersuchung ihrer Früchte, dass wir den trügerischen Zustand ihres Glaubens erkennen können.
Diejenigen, die noch nicht vollständig gerettet wurden, können keine guten Früchte tragen. Abgesehen vom guten Land können sich alle drei anderen Böden nicht mit dem Herrn vereinen noch Ihm gehorchen. Solche Menschen hassen es, dem Willen Gottes und Seiner Gemeinde zu gehorchen, und es fällt ihnen auch schwer, dies zu tun.
Wenn Ihnen dies passiert, werden Sie möglicherweise über Ihren Ungehorsam erstaunt sein und sagen: “Oh, mein Gott! Bedeutet dies nicht, dass ich noch nicht gerettet wurde?” Aber ich ermahne Sie, dass Sie über sich selbst nicht so viel Aufhebens machen. Jedes Mal, wenn wir so sind, müssen Sie und ich Gottes Wort bestätigen und eins nach dem anderen zugeben: Wir müssen zugeben, dass es unsere grundlegende Natur ist, nicht das Wort Gottes anzuerkennen, Ihm nicht zu gehorchen, böse zu sein und nicht mehr als ein Haufen Sünde zu sein. Wir haben dem Herrn zuzugeben, dass wir gesündigt haben, aber gleichzeitig müssen wir uns daran erinnern, dass der Herr uns bereits von all unseren Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet hat.
Wir sollten diese Wahrheit, dass unser Herr uns von den Sünden mit der Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes gerettet hat, nicht nur auf theoretischer Ebene verstehen, sondern wir müssen sie annehmen und mit ganzem Herzen daran glauben. Es ist nützlich für uns, den Ort, an dem der Herr von Johannes dem Täufer getauft wurde, durch Glauben zu besuchen. Es mag für Sie noch nützlicher sein, Ihre Bibel zu öffnen und die Passage von Matthäus 3:13-17 Wort für Wort zu lesen. Auf diese Weise können Sie definitiv die Wahrheit bekräftigen, dass es ist, weil Jesus getauft wurde, dass all unsere Sünden auf Ihn übertragen wurden.
Sie sollten auch die Tatsache bestätigen, dass Jesus tatsächlich unsere Sünden geschultert hat, indem Sie das Zeugnis von Johannes bekräftigen, das besagt: “Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” (Johannes 1:29) Und Sie bestätigen auch die Wahrheit, dass Jesus die Sünden der Welt zum Kreuz trug, dort zu Tode gekreuzigt wurde, so wie Er damals sagte: “Es ist vollbracht” (Johannes 19:30). Indem Sie die Wahrheit immer wieder so detailliert bekräftigen, können Sie einen stärkeren Glauben an diese Wahrheit haben, dass Er alle Gerechtigkeit erfüllt hat.
 Wenn wir die Wahrheit im Detail bekräftigen, so weit wir können, können wir durch Glauben Gottes Kinder werden. Dies ist das Herz, das sich mit Jesus Christus verbindet.
Wie dies, wenn wir unsere Herzen untersuchen, um zu sehen, ob wir wirklich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können wir dann erkennen, welche Art von Böden unsere Herzen sind. Wenn wir uns selbst nicht in der Lage finden, geistliche Früchte zu tragen, auch wenn wir es wollen, dann müssen wir erneut unseren Glauben an das Wort Gottes platzieren. Wir müssen an Gottes Wort in unseren Herzen festhalten, daran glauben und es anerkennen: Wir müssen zuerst die Sünden unseres Herzens und unsere persönlichen Sünden zugeben, und wir müssen auch anerkennen, dass wir die Samen der Sünde sind, die für unsere Sünden an die Hölle gebunden sind. Darüber hinaus müssen wir auch erkennen, dass der Herr zu uns gekommen ist und uns mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes von all unseren Sünden gerettet hat. Wenn wir also das ganze Wort Gottes anerkennen, wird unser Glaube gesunde Wurzeln haben, und wir werden den Glauben haben, der uns tatsächlich von unseren Sünden rettet.
Gibt es jemanden unter Ihnen, der sein Glaubensleben lange geführt hat und mit der Zeit zunehmend an seinem eigenen Glauben zweifelt? Wenn Sie so sind, dann müssen Sie so schnell wie möglich das ganze Wort Gottes anerkennen und sagen: “Ich habe das Evangelium angenommen, während ich mein Herz als Wegboden, felsigen Boden und dornigen Boden behielt, aber trotzdem, der Herr hat mich dennoch gerettet.” Wenn Sie von ganzem Herzen vor Gott zugeben, dass Sie ein schwerer Sünder sind, der es verdient, in die Hölle zu gehen, und Ihren Glauben von neuem an das Evangelium des Wassers und des Geistes platzieren, dann wird der Herr Sie als Gottes Kind annehmen.
Es steht in der Bibel geschrieben: “Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben,” (Johannes 1:12). Wenn Sie an das Wort Gottes glauben, wird Ihre Seele von all Ihren Sünden gerettet. Auch wenn Sie in Ihren Handlungen unzureichend sind, wenn Sie Ihre Bosheit zugeben und an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, wird Gott Ihnen die Fähigkeit geben, durch Glauben zu leben.
Im Grunde waren wir wertlose Wesen wie die drei schlechten Böden, aber der Herr hat uns das geistliche Wort des Himmels, neue Kraft und heiligen Glauben gegeben. Durch das uns Geben solche Gedanken und Herzen, die es uns ermöglichen, Sein heiliges Werk zu tun, hat der Herr es uns ermöglicht, nach dem Willen Gottes zu leben. Jedes Mal, wenn wir das Wort Gottes hören, gibt Er uns Glauben, um Ihm zu gehorchen, und da der Heilige Geist in unseren Herzen wohnt und in unserem Leben wirkt, führt Er uns auf dem Weg der Gerechtigkeit. So ist es, wie unser Gott uns segnet und in uns wirkt.
Meine Gläubigen, wer ist unser Sämann? Es ist der Herr. Als unser Herr auf diese Erde kam, um uns mit Wasser und Geist von unseren Sünden zu retten, hat Er nicht alles erfüllt? Er hat tatsächlich alles erreicht.
Wenn unser Herr so unser ganzes Heil vollendet hat, haben Sie und ich daran geglaubt, als wir zum ersten Mal an Ihn geglaubt haben? Unsere Herzen waren die von Religiösen damals. Ich selbst hatte mehrfach von eine in die andere Religion gewechselt. Jeder hat zu Lebzeiten mehr als eine Religion gehabt.
Jede ethische Gruppe hat ihre eigenen Religionen. Darüber hinaus, in der heutigen kulturellen Tendenz eine multiethnische Gesellschaft zu sein, identifizieren sich viele Menschen mit zwei oder drei Religionen gleichzeitig. Zum Beispiel in meinem Land Korea besuchen nicht wenige Christen immer noch Schamanen oder buddhistische Tempel, um Glück zu haben sagen sie, wenn sie mit Krisen in ihrem Leben konfrontiert sind. Menschen satteln gewöhnlicherweise von eine in die andere Religion um. Einige Menschen haben letztlich mehr als 10 Religionen gehabt.
Sie und ich haben zugegeben, dass, obwohl wir wie diese Menschen gewesen sind, der Herr uns bereits mit dem Evangelium des Wassers und des Geist gerettet hat. Leider gibt es jedoch Menschen, die behaupten, Gläubige zu sein, obwohl sie die Spuren einiger anderer säkularer Religionen in ihren Herzen haben. Mit anderen Worten, es gibt eine bestimmte Art von Menschen, die denken, dass sie an Gott glauben, auch wenn das Wort Gottes nicht in ihnen ist, denn sie tun dieses Wort nicht festhalten und mit ihrem Herzen daran glauben. Dies ist solch eine Tragödie. Es ist, weil sie versuchen, dem Herrn zu folgen, obwohl sie weiterhin so sind, dass es ihnen so schwer fällt, dies zu erreichen.
Tatsächlich durchläuft jedoch jeder diesen Prozess, bis man durch das Evangelium des Wassers und des Geistes vollständig gerettet wird. Es ist, weil das gute Land sich auch als Wegboden, felsiger Boden und dorniger Boden eingestanden hatte, dass, als der Sämann kam und säte, es den Samen annahm, und es ist aus diesem Grund und durch das Wort Gottes, dass sie gutes Land und Gottes Kinder wurden. Wenn wir unsere Bosheit nicht zugeben und den Samen annehmen, ist es völlig nutzlos. Egal wie gut ein Land sein mag, wenn es keinen Samen gibt, gibt es kein Lebenswerk.
Wir müssen alle so oft wie möglich zugeben: “Ich war so böse, aber der Herr hat mich von all meinen Sünden gerettet.” Zu dieser Stunde kann jeder, der seine boshafte Natur zugibt, wie sie ist, und den Samen des Lebens in seinem Herzen annimmt, ein gutes Land und Gottes Kind werden. Egal wie gut der Boden unseres Herzen sein mag, wenn wir den Samen des Lebens nicht annehmen, ist unser ganzer Glaube vergebens. Wir müssen das Wort Gottes als die Wahrheit annehmen. Wir müssen auch das Wort bezüglich des Gesetzes, bezüglich der Verurteilung der Sünde und bezüglich der Gerechtigkeit Gottes annehmen. Wenn wir also das Evangelium des Wassers und des Geistes, das der Herr uns gegeben hat, in unsere Herzen aufnehmen, werden wir vor Ihm ohne Sünde werden. Es ist durch Glauben, dass wir Gottes Kinder, das Volk Seines Reiches und die Arbeiter Seiner Gerechtigkeit werden, die die Früchte der Gerechtigkeit tragen.
Bevor ich dieses Evangelium des Wassers und des Geistes kennenlernte, hatte ich nur ein religiöses Leben gelebt. Selbst nachdem ich durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes von neuem geboren worden war, machte ich mir Sorgen über meine Zukunft und meine religiöse Identität, das heißt ob ich das weltliche Christentum zu verlassen hatte oder nicht. Anders ausgedrückt, es gab Zeiten, in denen auch ich dumme Gedanken hatte und dachte, dass ich in dieser Welt sehr erfolgreich gewesen wäre, wenn ich in der Konfession geblieben wäre, in der ich gewesen war. War dieses mein Herz nicht ein dorniger Boden?
Aber der Herr hat mich mit dem kraftvollen Evangelium des Wassers und des Geistes gestützt, damit ich Seinen gerechten Weg nicht verliere und sterbe. Ich habe meinen Glauben immer wieder bekräftigt: “Herr, Du bist Gott selbst und mein Meister. Um mich zu retten, kam mein Herr auf diese Erde, nahm alle meine Sünden auf sich, indem Er getauft wurde, starb für mich und stand wieder von den Toten auf. Du, mein Herr, der mich gerettet hat, bist wahrhaftig mein Meister. Du bist mein Retter.” Als ich auf diese Weise glaubte, wuchs mein Herz durch Glauben und das Wort Gottes hielt mich fest, damit ich weder erschüttert noch stolpern würde, selbst wenn jemand zu mir kam und mir ein ähnliches, aber falsches Evangelium predigte.
Meine Mitchristen, während wir mit unserem Glaubensleben fortsetzten, gab es Zeiten, in denen wir keinen guten Boden hatten, sondern nur Boden, der der Anerkennung nicht würdig war. Dass wir trotzdem immer noch Kinder Gottes genannt sind, liegt an dem Wort Gottes, das uns gegeben wurde. Es ist, weil wir das Wort des Evangeliums Gottes sowie Sein Wort über unsere Sünden und über das Gesetz angenommen haben. Weil wir all Sein Wort so anerkannt haben, konnte Gott in unserem Leben wirken, uns zu Seinen Kindern machen sowie uns als Seine Instrumente der Gerechtigkeit nutzen und Sein ewiges Königreich durch uns bauen.
Während ich mein Glaubensleben fortsetzte, gehen mir, wenn ich unsere Mitminister oder Brüder und Schwestern sehe, die denken, sie stehen fest, folgende Gedanken durch meinen Kopf: “Warum denken sie, dass sie alles über das Wort Gottes wissen? Warum denken sie, dass das Wort Gottes in ihnen erfüllt wurde. Ich kann nicht verstehen, warum sie so denken, wenn es so viel gibt, dass sie nicht einmal über sich selbst wissen. Wenn es um meinen eigenen Fall geht, habe ich viele Mängel festgestellt, die ich selbst aus tiefstem Herzen immer noch nicht zugeben kann. Natürlich wurden sie alle auf einmal durch Glauben an das wahre Evangelium gerettet. So viel ist klar, aber dennoch, warum wissen sie nicht, dass es für sie Zeit in Anspruch nimmt, bis sie wirklich reichlich geistliche Früchte durch Glauben hervorbringen?”
Damit unser Herz neues Leben als Frucht hervorbringt, müssen wir wachsen, Früchte tragen und diese Früchte müssen reifen. So sollten wir sein, und dennoch denken sich viele unserer Glaubensgeschwister aus irgendeinem Grund, dass sie alle gereift sind, und leben daher ihre Glaubensleben nur auf einer theoretischen Ebene. Dies ist herzzerreißend für mich zu sehen.
Meine Mitchristen, Ihre Erlösung ist ein für allemal erreicht, wenn Sie das Evangelium des Wassers und des Geistes hören und daran glauben, aber die Pflege Ihrer Seele wird nicht auf einmal erreicht. Aus diesem Grund habe ich angefangen, Bücher als Nahrung zu schreiben, das heißt, die geistliche Wachstumsreihe, kurz nachdem ich 10 Titel meiner Reihe des Evangeliums veröffentlicht hatte. Ich habe gerade den zweiten Band über die Stiftshütte geschrieben und mir gesagt: “Ich habe das grundlegende Fundament des Evangeliums des Wassers und des Geistes dargelegt, auch wenn es nicht ausreicht.” Ich ermahne Sie, die neuen wiedergeborenen Heiligen, dass Sie Ihre Herzen demütig werden lassen und sich durch das Wort Gottes unaufhörlich ernähren zu lassen, damit Sie nicht im Laufe der Zeit umkommen.
Jedoch gibt es Menschen, die es wagen zu behaupten, dass das Wort Gottes in ihnen vollkommen erfüllt wurde. Sie wagen sogar zu sagen, dass sie keinerlei Mängel vor anderen haben. Ist dies möglicherweise der Fall? Absolut nicht!
Nachdem wir die Vergebung der Sünde erhalten haben, haben wir tatsächlich mehr Scham vor anderen. Wir dachten, dass wir keine beschämenden Taten tun würden, aber da wir auch nur Menschen sind, haben wir letztlich viele beschämende Taten begangen. Bevor wir von neuem geboren wurden, wussten wir nicht, wie böse und unzureichend wir waren, aber jetzt, wo unser wahres Selbst offenbart ist, erkennen wir, wie böse und unzureichend wir waren, aber jetzt, wenn unser wahres Selbst offenbart wird, erkennen wir, wie böse wir sind, uns so gibt es mehr Dinge, für die wir uns schämen müssen. Wir hoffen, dass unser wahres Selbst nicht offenbart wird, aber alles, was wir erleben, ist der Schmerz der Desillusion. Ist dies nicht der Fall? Natürlich ist es.
Wenn wir uns mit unseren Amtskollegen von Zeit zu Zeit treffen, singen wir manchmal zusammen oder spielen Fußball, um uns von all dem Stress zu befreien, den wir erlebt haben. Wenn wir dies tun, werden wir so aufgeregt, dass wir uns selbst nicht kontrollieren können. Manchmal haben wir uns sogar über Kleinigkeiten gestritten, während wir Fußball spielten. Auch wir haben eine fleischliche Seite in uns und ein sündiges Selbst, unser Unvermögen, das Wort Gottes vollständig anzuerkennen, unser Streben nach der Welt und alles andere. Dennoch, durch das Evangelium des Wasser und des Geistes, hat unser Herr unsere Sünden auf sich genommen, wurde für sie verurteilt, ist von den Toten auferstanden und hat uns dadurch gerettet. Durch die Vereinigung unserer Herzen mit der Wahrheit des Evangeliums sind wir durch Glauben gerettet worden.
Meine Mitchristen, wann immer Sie das Wort Gottes hören, erkennen Sie Ihre eigene Bosheit und Sünden an und dass es mit Sicherheit das Gericht Gottes für Ihre Sünden geben wird! Wenn die Prediger Ihnen das Wort Gottes predigen, wie viel Prozent davon erkennen Sie durch Glauben an und akzeptieren es? Sie mögen es gut verstehen, aber bei meiner Frage geht es nicht um intellektuelles Verständnis, sondern darum, wie viel Sie mit Ihrem Herzen anerkennen.
Im Großen und Ganzen können die meisten Menschen nicht einmal 5 Prozent von dem, was sie hören, anerkennen. Für diejenigen, die durch ihr treues Glaubensleben geistlich gereift sind, hat sich die Tiefe ihres Glaubens vertieft, und so erkennen sie 10 Prozent oder manchmal sogar 20 Prozent an. Aber ich denke, es ist schwierig für sie, 50 Prozent zu überschreiten. Wenn jemand mehr als 50 Prozent erreichen kann, braucht er keinen Lehrer. Es ist eine Leistung für gewöhnliche Menschen, Gottes Wort auch nur 5 Prozent anzuerkennen. Sie erkennen dies sehr, wenn die Predigt sehr lang ist. Wenn sie kurz ist, dann geben sie weniger als 1 Prozent von sich selbst oder sogar nur 0,00001 Prozent zu. Wenn die Predigt lang ist, mögen sie es schwer finden, ihre Konzentration aufrechtzuerhalten, aber sie hören dennoch das Wort und kommen dennoch dazu, sich selbst zuzugeben, auch wenn es nur eine kleine Menge ist. Wenn diese kleinen Mengen sich sammeln, verwandeln sie sich in Früchte, und in den Herzen der Gläubigen entsteht das Lebenswerk.
Deshalb sollten Sie die Versammlungen in der Gemeinde nicht verpassen und Gemeinschaft miteinander haben. Denken Sie nicht: “Ich möchte keine Gemeinschaft mit diesen demütigen Menschen. Ich bin anders als sie.” Es sind eher die gewöhnlichen Menschen, die ziemlich gute menschliche Eigenschaften haben. Wenn jeder von uns ganz alleine ist, können wir unser wahres Selbst nicht erkennen, aber wenn wir zusammen sind, fällt es uns leichter, uns selbst zu entdecken. Und so ist es für uns eine große Freude, das Zeugnis des anderen in unserer Gemeinschaft zu hören.
Durch das Gleichnis vom Sämann sagt uns unser Herr, dass Er solche bösen Menschen wie uns von all unseren Sünden gerettet hat. Können Sie dies jetzt verstehen? Anstatt in Selbstüberschätzung zu schwelgen, müssen wir uns selbst prüfen. Fallen Sie nicht in Selbstgefälligkeit, sondern nutzen Sie diese Gelegenheit, sich selbst zu überprüfen. 
Wenn ich Ihnen sage: “Sie müssen das Evangelium noch einmal im Detail hören,” werden einige von Ihnen vielleicht beleidigt sein und denken: “Was denkt er von mir? Ich habe mein Glaubensleben schon über 10 Jahre geführt und doch denkt er so gering von mir.” Wenn Sie so sind, ist Ihr Herz immer noch ein schlechter Boden. Wenn ein Prediger des Evangelium das Evangelium predigt, lehrt er die Zuhörer zuerst durch die Bibel über die Boshaftigkeit und Sündhaftigkeit ihres Herzen. So können Sie sich besser selbst sehen, während Sie die Wahrheit des Evangeliums hören. Damit Ihre Seelen davon profitieren können, müssen Sie Ihr wahres Selbst im vollen Umfang sehen und Sie müssen das Evangelium des Wassers und des Geistes so oft wie möglich hören. Wurde Ihre Selbstachtung in Gottes Gemeinde oft verletzt? Denken Sie, Sie sind ein Mensch mit großer Selbstachtung, und Sie sind gequält, wenn Ihr Stolz verletzt ist? Wenn ja, ist Ihr Herz noch kein gutes Land, und Sie müssen Ihr Herz tief pflügen, um Ihre wahre Existenz anzuerkennen.
Wenn ich predige, ist es, wenn ich über das Evangelium des Wassers und des Geistes rede, dass ich sowohl am aufgeregtesten und am müdesten bin. Es ist einfacher über andere Themen der Bibel zu predigen, als das Evangelium zu predigen. Ich kann mit sanfter Stimme vorgeben, geistlich zu sein. Aber wenn ich das Evangelium des Wassers und des Geistes predige, habe ich all meine Unzulänglichkeiten zu offenbaren. Wenn ich sage, dass nur Sie böse sind, würden Sie es nicht akzeptieren, aber wenn ich sage, dass ich auch böse bin, würden Sie es einfacher finden, meine Lehren anzunehmen. Deshalb zeigen sich die Prediger in jedem Detail, wenn sie das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen. Einige Leute könnten zu mir sagen: “Pastor, ich würde es wirklich schätzen, wenn Sie nicht so wären,“ aber es gibt einen Grund für mich, so sichtbar zu sein. Auch wenn es keinen Zweck gäbe, ist dies, wer ich wirklich bin. Unser Gott, der Samen säte, ist wahrhaftig, und wenn Er sät, müssen wir Seinen Samen annehmen. Wenn das Wort Gottes sagt: “Dies ist, wer du bist,” dann haben wir es alle einfach anzuerkennen und zu akzeptieren.
Unser Herr sagte uns: “Darum, wer meint, er stehe. mag zusehen, dass er nicht falle” (1. Korinther 10:12). Es gibt viele Menschen, die vollkommen von ihren Sünden gerettet wurden, aber gleichzeitig gibt es auch viele Menschen, die ihre Unzulänglichkeiten in der Gemeinde nicht erkennen. Sie sind über sich selbst erstaunt, wenn ihre Unzulänglichkeiten aufgedeckt werden, und versuchen, sich für ihre Fehler zu verteidigen. Wenn Sie so sind, versuchen Sie nicht, Ihre Unzulänglichkeiten vor Gottes Gemeinde zu verstecken, und versuchen Sie nicht sie als einfach Ihre Fehler zu betrachten, die Sie nicht hätten machen dürfen. Wann immer Ihre Unzulänglichkeiten aufgedeckt werden, sollten Sie glauben, dass Gott sie zugelassen hat, damit Sie die Güte Seines Wortes anerkennen würden. Er hätte Sie perfektionieren können, sobald Sie wiedergeboren wurden, aber Er hat Sie mit Ihren Unzulänglichkeiten gelassen, damit Sie kommen dazu würden, das Wort Gottes durch Ihre konkreten Erfahrungen anzuerkennen, denn sonst würden Sie es nicht anerkennen.
Ich mag fromm und geistlich aussehen, während ich das Wort Gottes predige. Aber wenn ich von der Kanzel trete, bin ich genau wie Sie. In gewisser Weise bin ich noch schlimmer als Sie. In letzter Zeit war ich nicht stark genug gewesen, und was noch schlimmer ist, ich hatte mit verschiedenen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Wie ich vorher sagte, hat mich dies ziemlich überempfindlich gemacht. Aber genau genommen ist mein Temperament von meinem Charakter, und ist nicht ganz auf meine Zustände zurückzuführen.
Meine lieben Gläubigen, bitte haben Sie Glauben an das Wort Gottes! Geben Sie sich selbst zu, und wenn der Same des Wortes Gottes auf Sie fällt, erkennen Sie ihn an und nehmen Sie ihn an! Obwohl wir von all unseren Sünden gerettet wurden, gibt es noch viel im Wort Gottes, das wir anerkennen müssen. Dies gilt für uns alle, für mich selbst, für Sie, für unsere Mütter und auch für unsere jungen Studenten. Gibt es nicht viel, was wir alle über unsere Unzulänglichkeiten zugeben müssen? Natürlich gibt es. Obwohl wir so unzulänglich sind, hat uns der Herr immer noch mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet. Deshalb ist alles, was wir zu tun haben, unsere wahres Selbst, das heißt unsere Unzulänglichkeiten, anzuerkennen und jeden Tag die Wahrheit des Evangeliums zu bekräftigen.
Ich danke unserem Herrn. Er sagte, dass die Samen, die auf gutes Land fielen, Frucht trug, einiges hundertfach, einiges sechzigfach, einiges dreißigfach. Er sagte uns, dass der, der Ohren hat, hören sollte.