Predigten

Thema 15: Der Brief von Paulus dem Apostel an die Galater

[Kapitel 2-3] (Galater 2:19-20) Sind wir durch Glauben an den Sohn Gottes mit Ihm gestorben und auferstanden?

(Galater 2:19-20)
„Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben.”
 

Ist Ihr Glaube einer, der mit Jesus Christus gekreuzigt und wieder zum Leben erweckt wurde?
 
Die heutige Schriftpassage stammt aus Galater 2:19-20, eine Passage, die wir schon oft gehört haben und die uns recht vertraut ist. Es heißt: „Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben.”
Die Bibel sagt, dass es für Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, und danach das Gericht auf sie wartet. Daher werden diejenigen, die das Evangelium des Wassers und des Geistes weder kennen noch an es glauben, einmal in dieser Welt geboren und sterben zweimal, denn sie sterben einmal körperlich und einmal geistig. Wir erhalten jedoch die Vergebung unserer Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes vor Gott, und gleichzeitig sterben wir einmal und werden durch Glauben an dieses Evangelium wieder zum Leben erweckt. Dies ist, wie wir wiedergeboren werden. Die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes wurden mit Christus gekreuzigt und dann wieder zum Leben erweckt, empfingen neues Leben. Für diejenigen, die durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes von all ihren Sünden befreit wurden, starb ihr altes Selbst mit Christus und ihr neues Selbst wurde mit Christus wieder zum Leben erweckt.
Als solche leben unsere Seelen, wenn wir an das Evangelium aus Wasser und Geistes glauben, nicht als unser altes Selbst, sondern als neue Kreaturen. Um wahren Glauben vor Gott zu haben, müssen wir glauben, dass Jesus die Sünden der Welt auf sich genommen hat, indem Er von Johannes getauft wurde, Sein Blut am Kreuz vergoss und wieder von den Toten auferstanden ist. Nur wenn wir unseren Glauben an Jesus Christus platzieren und an das Evangelium von Wasser und Geistes glauben, können wir wirklich die wiedergeborenen Menschen werden, die mit Christus leben. Dank unseres Herrn waren die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes mit Christus gestorben und wurden wieder mit Ihm zum Leben erweckt, und sie leben nun mit Christus für immer. Dies ist das Geheimnis der Wiedergeburt.
Angesichts dieser Tatsache, wem dienen dann die Wiedergeborenen? Natürlich müssen sie dem Herrn dienen, indem sie Sein Evangelium predigen! Aber wie ist ihr Leben eigentlich? Dienen sie nicht ihrem eigenen Fleisch, obwohl sie mit Jesus Christus gestorben waren? Es gibt Zeiten, in denen wir Wiedergeborenen unserem Fleisch dienen, und es gibt Zeiten, in denen wir Gott und Seinem Evangelium im Gehorsam gegenüber dem Heiligen Geist dienen.
Während wir als Wiedergeborenen unser Leben in dieser Welt fortsetzen, werden wir manchmal auch von der Wahl gequält, ob wir uns selbst dienen oder Gott dienen. Das liegt daran, weil wir nicht im vollen Umfang die Tatsache erkennen, dass wir mit Jesus Christus dieser Welt bereits gestorben sind. Wenn wir eindeutig wissen, dass unser altes Selbst bereits in Jesus Christus gestorben ist, wandeln wir nicht länger in dieser Welt herum. Der Grund, warum wir zwischen dem Reich Gottes und uns selbst schwanken, warum wir mehr beunruhigt und besorgt über uns selbst sind als um die Verbreitung des Evangeliums und warum wir uns über die Welt den Kopf zerbrechen, ist, weil wir uns nicht voll und ganz mit Christus vereint haben. Daher haben Christen, die sich bereits in Seiner Taufe, Seinem Tod und Seiner Auferstehung mit Christus vereinigt haben, nicht zwischen dieser Welt und dem Reich Gottes zu schwanken.
Wir, die wir an das Evangelium aus Wassers und aus Geistes glauben, können nicht zwei Meister gleichzeitig gut dienen, so wie es uns unser Herr gesagt hat. Deshalb müssen wir zwischen dem Dienen uns selbst und dem Dienen dem Evangeliums des Herrn eines der beiden aufgeben. Nur dann können wir dem verbleibenden Meister, dem wir dienen sollen, treu dienen. Aber es ist nicht so einfach, einen der beiden Meister aufzugeben. Sie müssen erkennen, dass es Ihre Gier ist, zwei Meister gleichzeitig dienen zu wollen. Und wenn wir Christen gierig geworden sind, zwei Meister gleichzeitig dienen zu wollen, enden wir letztlich in Verwirrung. Die Realität ist, dass es uns Christen schwer fällt, unser Glaubensleben fortzusetzen, weil wir Christen versuchen, jede Pflicht als Menschen zu erfüllen.
 

Der Meister der Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes ist Jesus Christus
 
Wenige Christen haben die richtige Kenntnis der Wahrheit, dass wir selbst mit Christus zu Tode gekreuzigt und mit Ihm zum Leben erweckt wurden. Wenn wir dies wüssten, würden wir nicht einmal annähernd denken, dass wir unseren fleischlichen Pflichten als Menschen treu bleiben sollten. Und wir würden gründlich erkennen, dass wir nichts mit dieser Welt zu tun haben, sondern alles, was mit dem Herrn zu tun hat. Wenn wir selbst an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, waren wir bereits in Jesus Christus gestorben. Wenn wir wirklich glauben, dass wir mit Jesus Christus gekreuzigt wurden, als Er getauft und gekreuzigt wurde, was könnte man möglicherweise mehr für diese Welt tun? Wenn wir an diese Tatsache glauben, dann existiert unser altes Selbst nicht mehr auf dieser Welt und nur Jesus Christus lebt in uns. Für uns Christen ist unsere Existenz nur in Jesus Christus zu finden.
Für unsere Sünden wurde Jesus von Johannes dem Täufer getauft, starb an unserer Stelle am Kreuz und stand wieder von den Toten auf. Da diejenigen, die an die Wahrheit der Erlösung glauben, bereits mit Jesus Christus gestorben sind, wissen sie, dass in ihnen nicht mehr ihre eigene Existenz ist, sondern nur Christus in ihnen lebt. Jesus Christus ist durch das Evangelium des Wassers und des Geistes in unsere Herzen gekommen. Er ist mit uns, Er hat uns geführt, Er ist unser Meister geworden und Er hat es uns ermöglicht, dem Herrn für den Rest unseres Leben zu dienen. Indem Er uns zu Seinen Diener gemacht hat, hat uns unser Herr erlaubt, Ihm als unserem Meister zu dienen. Durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, mit anderen Worten, ist es nicht länger Sünde, der wir dienen, sondern wir dienen der Liebe Gottes. Im Evangelium des Wassers und des Geistes werden Sie auch dies durch Glauben erkennen. Für uns Christen gibt es nicht mehr unser altes Selbst, sondern nur unser neues Selbst existiert. Das liegt daran, dass nicht wir, sondern jetzt der Herr in uns lebt.
Glauben Sie, dass Sie mit Christus gekreuzigt wurden? Wissen und glauben Sie an die Wahrheit, dass Jesus uns vollkommen von den Sünden der Welt gerettet hat? Durch Jesus kamen wir dazu, die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist zu kennen und daran zu glauben, und so haben wir die Vergebung unserer Sünden erhalten. Damit wir von den Sünden der Welt befreit werden, müssen wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Von nun an sind wir nicht mehr der Meister unserer selbst. Für all diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben, ist nur der Herr ihr Meister. Alle von uns sollen als die Diener Jesu Christi gerecht leben. Da wir selbst gestorben sind und Christus jetzt in uns lebt, haben wir erkannt, dass wir unsere gesegneten Leben als Diener Jesu Christi leben sollen. Es ist nur angemessen für uns, unser Leben tatsächlich im Dienste Christi zu leben. Als wir erkannten, dass Er unser König ist, wurden wir diejenigen, die Ihm gefallen, indem wir unser Leben als Seine Diener leben. Wir müssen dies in unseren Herzen anerkennen.
Wenn wir uns fragen: „Sind wir unser eigener König oder ist Jesus Christus unser König?” ist die Antwort, dass Jesus Christus unser Meister und unser König ist. Der Name Christus selbst bedeutet: „der König, der Priester und der Prophet”, und wenn jemand daran glaubt, glaubt er ausnahmslos, dass der Herr tatsächlich unser König ist. Wie identifizieren wir uns dann vor Ihm? Wir sind Jesu Christi Jünger, die die Vergebung der Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben.
Wir haben etwas, auf das wir in Jesus Christus durch Glauben stolz sein können. Dies ist das Evangelium aus Wasser und Geist. Ohne Jesus Christus hätten wir nichts, worauf wir stolz sein könnten. Wir sind nur Seine Jünger, die zu Jesus Christus, dem Sohn Gottes, gehören. Ich sage Ihnen dies hier, weil die Bibel sagt: „Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben” (Galater 2:19-20). Es ist, weil diese Passage das gesamte Wort über unser Sterben in Jesus Christus und unsere Auferstehung in Jesus Christus enthält. Weil wir bereits mit Jesus Christus zu Tode gekreuzigt worden waren, als unser altes Selbst durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gestorben war, ist es nicht unser eigenes Leben, das jetzt in uns ist, sondern das Leben Jesu Christi, der in uns lebt.
Glauben Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes? Wenn ja, dann würde die Antwort auf die Frage, für wen wir leben sollten, sehr klar sein. Wir müssen leben, um unserem Herrn, unserem König, zu dienen, und wir müssen unsere Verwaltung durch Glauben bewahren. Dies ist, weil, wie die heutige Schriftpassage sagt, das Leben, das wir jetzt im Fleisch leben, im Glauben an den Sohn Gottes leben, der uns geliebt und für sich hingegeben hat. Wir müssen erkennen, dass den Rest unseres Lebens durch Glauben an unseren Herrn als Diener der Gerechtigkeit zu leben, nicht anderes als das richtige christliche Leben zu führen ist.
 

Sind Sie sich in Ihrem Leben der Tatsache bewusst, dass Sie die Diener Jesu Christi sind?
 
Es ist eine Freude für uns, dass wir die Diener Jesu Christi geworden sind, der in uns lebt. Wir sind froh, zu Jesus Christus zu gehören, der uns vor der Zerstörung befreit hat, und wir sind glücklich, dass wir Gott gehorchen können anstatt dieser Welt. Diejenigen, die durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren wurden, sollen nun für immer als Diener leben, die dem Herrn, ihrem Meister dienen.
Für diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, ist der Meister ihrer inneren Wesen der Herr. So müssen wir klar erkennen, wer der Herr genau ist. Meine Glaubensgenossen, wer ist in unseren Herzen? Der Heilige Geist ist in unseren Herzen. Wer ist der Meister derer, die die Vergebung der Sünden erhalten haben? Es ist Jesus Christus. Als solches müssen wir unser Leben so leben, wie wir sind und für unsere Pflichten geeignet sind. Wahrlich, unser Meister ist Jesus Christus, und dieser Meister führt uns als unseren König, denn Er lebt in jedem unserer christlichen Herzen. Sie und ich müssen Jesus Christus kennen, den Herrn unseres Herzens, und wir müssen unser Glaubensleben uns bewusst führen, dass wir die Diener sind, die für diesen Meister leben. Dies ist nicht nur eine Lehre, sondern der tatsächliche Glaube an das Evangelium aus Wasser und Geist.
Als der Apostel Paulus sagte: „Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir” (Galater 2:19-20), machte er hier sein wahres Glaubensbekenntnis mit den Worten, dass er selbst gekreuzigt wurde. Was ist mit Ihnen? Sind Sie mit Jesus Christus gestorben oder nicht? Natürlich taten Sie. Aber Sie wissen selbst sehr genau, dass dieser Tod nicht das Ende unserer Existenz bedeutet. Dies bedeutet, dass wir dazu gekommen sind, ein neues Leben in Seiner Wahrheit zu leben. Unser Herr nahm unsere Sünden auf sich, indem Er getauft wurde, an unserer Stelle am Kreuz starb und wieder den Toten auferstanden war. Deshalb waren wir mit Jesus Christus gekreuzigt worden und auch mit Christus von den Toten auferweckt worden. Weil wir im Herrn sind und der Herr in uns, wird das Leben, das wir jetzt leben, durch Glauben an Jesus Christus geführt.
Sie und ich gehören jetzt zu Jesus Christus. Er ist unser Meister und wir sind Seine Diener. In dem Augenblick, indem wir durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren wurden, wurde uns geboten, den Rest unseres Lebens so zu leben, unserem Meister als Seine Diener zu dienen. Weil es kein anderes Leben gibt, das für uns als Christen prädestiniert ist, ist es so, dass wir den Rest unseres Lebens entschlossen als Christi Diener leben sollten. 
Meine Glaubensgenossen, wenn wir einmal an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und die Vergebung unserer Sünden erhalten, können wir selbst nicht länger unser eigener Meister bleiben. Wenn jemand auch nach seiner Wiedergeburt sein eigener Meister bleibt, kann dies nur bedeuten, dass er Jesus Christus den Thron seines Herzens noch nicht überlassen hat. Solche Leute sind noch nicht Christi Diener, obwohl sie ihre Vergebung der Sünden erhalten haben. Und sie erkennen immer noch nicht, dass sie in Jesus Christus gestorben sind. Wir sind niemals unsere eigenen Meister. Sie und ich sind nicht unsere eigenen Meister. Vorher waren wir selbst unsere eigenen Meister. Aber sobald wir die Vergebung der Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben, sind wir die Diener Jesu Christi geworden.
Während wir nach der Art dieser Welt gelebt haben, unter dem Mächtigen, der in der Luft herrscht (Epheser 2:2), waren wir selbst unsere eigenen Meister gewesen. Zu dieser Zeit war es eindeutig, dass wir gebunden waren, für unsere Sünden verflucht zu werden. Um solche Wesen jedoch zu retten, nahm unser Herr unsere Sünden ein für allemal auf sich, indem Er im Jordan getauft wurde, und starb am Kreuz an unserer Stelle für alle unsere Sünden. Indem Jesus Christus uns gerettet und zu Seinen Dienern gemacht hat, hat Er uns erlaubt, unser Leben als wahre Arbeiter und wahres Volk des Reiches Gottes zu leben.
Bevor wir wiedergeboren wurden, waren wir unsere eigenen Meister, aber sobald wir wiedergeboren wurden, können wir niemals unsere eigenen Meister sein, denn wir waren mit Jesus Christus gestorben. Unser eigener Meister ist jetzt Jesus Christus. Unsere alten Meister, wir selbst, sind mit Jesus Christus gestorben. Weil wir jetzt durch Glauben an Jesus Christus, unseren neuen Meister, der uns von all unseren Sünden gerettet hat, wieder zum Leben erweckt wurden, sind wir dazu gekommen, unser Leben für das Evangelium von Gottes Gerechtigkeit zu leben. Von nun an sind diejenigen, die ihr Leben treu als Diener Jesu Christi leben, genau diejenigen, die das richtige Glaubensleben vor Gott führen.
Weil ich durch meinen Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wirklich die Vergebung meiner Sünden erhalten habe, kann ich von dieser Wahrheit der Vereinigung mit Christus durch Glauben sprechen. Wenn wir nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes geglaubt hätten, wären wir weder mit Jesus Christus gestorben, noch wären wir mit Ihm wieder zum Leben erweckt worden. Aufgrund der Wahrheit, dass Jesus Christus uns durch das Wasser und den Geist gerettet hat, wurde es uns jedoch ermöglicht, durch Glauben mit Christus zu sterben und wieder erweckt zu werden.
Wir können jetzt sehen, dass es richtig ist, dem Evangelium des Wassers und des Geistes zu dienen, um die Art von Leben zu leben, die dem Herrn gefällt. Wir kamen dazu, in unseren Herzen anzunehmen, dass wir bestimmt sind, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben und den Rest unseres Lebens als Diener Gottes zu leben, indem wir dem Gebot des Herrn folgen und ihm gehorchen. Von dem Moment an, als Sie und ich gerettet wurden, war es bereits für uns beschlossen, das Leben im Dienst von Gottes Gerechtigkeit zu leben. Jetzt sollten wir Christen das herrliche und gesegnete Leben leben, indem wir dem Evangelium des Wassers und des Geistes dienen. Wir sollten uns frei fühlen, uns selbst für die Tatsache beglückwünschen, dass Sie und ich dazu bestimmt sind, diese Art von Leben zu leben.
Meine Glaubensgenossen, ist Jesus Christus wirklich Ihr Meister geworden? Und wollen Sie wirklich Seine Diener werden? Christliches Leben einfach gesagt, ist ein Leben als Christi Diener. Was der Apostel Paulus hier sagt, ist auch, dass Jesus Christus unser Meister ist. Dies ist, was Gott der Vater uns lehrt. Und der Heilige Geist in unseren Herzen sagt dies auch zu Ihnen und mir. Jesus ist der Meister unseres Herzens: „Du bist der Diener des Herrn. Du selbst bist bereits mit Christus gestorben und lebst jetzt als Sein Diener. Weil dein Meister herrlich ist, wirst du auch, wenn du diesem herrlichen Herrn dienst, verherrlicht. Du bist nicht mehr der Diener dieser Welt. Du bist der Diener des Herrn.” Dies ist, was der Heilige Geist in unseren Herzen uns erzählt. Sie müssen darauf hören und es verstehen, während Sie Ihr Glaubensleben fortsetzen.
Hören Sie, was Gott Ihnen sagt? Sie und ich müssen die Bedeutung des Wortes Gottes erfassen und Seinem Willen folgen. Wir können niemals Meister für uns selbst sein. Wir sind bereits nicht mehr unser eigener Meister. Wir waren bereits vor über 2000 Jahren mit Jesus Christus gestorben. Wir, die wir mit Jesus Christus gestorben und mit Ihm zum neuen Leben erweckt wurden, sind nicht unsere eigenen Meister, sondern wir sind Christi Diener. Wir sind nicht die Diener der Welt, sondern wir sind die Diener Christi geworden, unseres herrlichen Gottes.
Gott hat für uns gesegnete Leben festgelegt. Wenn wir unser Leben so leben, dass wir dem Meister als Seine Diener dienen, dann kleidet uns der Herr mit Seiner Herrlichkeit und offenbart auch Seine Herrlichkeit durch uns. Der Herr ist zufrieden mit unserem treuen Dienst und erlaubt uns, noch mehr Herrlichkeit Gottes zu sehen, und kleidet uns in noch mehr Segnungen. Unser Herr hat uns Christen ein solches Leben gegeben.
Wir müssen das Leben des wahren Glaubens in der Vereinigung mit Jesus Christus leben. Wir müssen das Leben kennen, das Gott für uns festgelegt hat. Tot oder lebendig, wir gehören zu denen, die Christus dienen. Diejenigen, die durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet wurden, sind diejenigen, die Jesus Christus, unserem Meister, dienen. Wir sind dazu gekommen, Sein Evangelium als Seine Diener auf der ganzen Welt zu verbreiten. Ob wir essen oder trinken, was auch immer wir tun, wir dienen dem Herrn. Und wir leben zur Ehre Gottes. Wohl wissend, dass dies bereits als unsere Bestimmung festgelegt wurde, akzeptieren wir es durch Glauben. Akzeptieren Sie dies? Haben Sie Ihr Herzen darauf gerichtet, dem Meister für den Rest Ihres Lebens zu dienen, und glauben Sie, dass dies Ihre von Gott festgelegte Bestimmung ist? Es ist das, was Gott uns durch die heutige Schriftpassage sagt.
Sie und ich sind die Diener, die dem Meister Jesus Christus, unseren Herrn, dienen. Wir müssen uns immer während unseres Lebens daran erinnern.
 

Unser alter Glaube war völlig entgegengesetzt zur Wahrheit
 
Was wir gedacht, gefühlt und gelernt hatten, bevor wir wiedergeboren wurden, stand völlig dem Wort der Wahrheit, das im Evangelium des Wassers und des Geistes offenbart wurde, entgegen. Mit anderen Worten, wir hatten zuvor fleischliche Überzeugungen, die der Wahrheit des Evangeliums nicht gehorchten und verhielten uns fehl. Wie wir an den Gott der Wahrheit dachten, und was wir erachtet hatten, richtig zu sein, bevor wir zum Wissen des Evangeliums des Wassers und des Geistes kamen, stand alles entgegengesetzt zur Wahrheit.
Für eine Weile war das sogenannte “innere Heilungsseminar” bei den Christen sehr beliebt. Dieses Programm behauptete, es könne die inneren Verletzungen von Menschen heilen. Aber es hatte sehr wenig mit dem Wort Gottes zu tun und war eher eine psychiatrische Behandlung, um die verletzte Gefühle von Menschen durch das Mittel der Empathie zu heilen. Dieses Programm zielte darauf ab, Menschen in Bezug auf menschliche Dimensionen und nicht aus Gottes Sicht zu heilen, und verursachte viele Fehler.
Das Folgende ist ein Beispiel dieses Programms, das angeblich ein verwundetes Herz heilen soll. Der Leiter des Treffens forderte den Verletzten auf, wie folgt zu sprechen: „Ich lebte mein Leben mit einem verletzten Herzen, das von meinen Eltern verwundet wurde. Bis heute konnte ich niemandem erzählen, was ich in meiner Kindheit gelitten hatten. Ich konnte meine Eltern einfach nicht verzeihen. So blieb dies, wie eine Wunde in meinem Herzen. Ich hasste meine Eltern und rebellierte gegen sie. So wurde mein Herz ganz verletzt und es wurde immer noch nicht geheilt. Doch wenn Jesus Christus Sein Blut vergoss und an unserer Stelle für unsere Sünden starb, wenn ich meinen Eltern nicht vergeben kann, dann ist dies meine Schuld.”
Der Begriff der inneren Heilung besteht darin, solche Wunden des Herzens im Lichte dessen zu betrachten, was Jesus für uns litt, unsere Notwendigkeit als die Vergebenden zu betrachten, Barmherzigkeit für andere zu haben und ihnen auch zu vergeben und auf unserer Seite unsere Seelen zu heilen. Der Kernpunkt des inneren Heilungsseminar besteht darin, unsere vergangenen Wunden, die von anderen erlitten wurden, loszulassen und zu sagen: „Durch Jesus Christus vergebe ich denen, die mich verletzt haben. Ich vergebe ihnen im Namen Jesu Christi.” Dies heilt jedoch nur das fleischliche Selbst, und es ist nicht das Werk der Erlösung, das es jedem ermöglicht, all seine Sünden wirklich durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wegzuwaschen.
Sie denken vielleicht, dass es egal ist. Aber das ist nicht der Fall. Die Frage hier ist, was einen Menschen motiviert, die Wunden seines Herzen zu heilen und anderer Menschen Wunden zu heilen und ihnen auch zu vergeben. Wurde diese Motivation aus dem eigenen Herzen heraus begonnen oder kam sie aus dem Glauben an Gottes Wahrheit? Dies zu wissen ist sehr wichtig, um die Seele aller richtig zu heilen.
In der heutigen Schriftpassage sagte Paulus, dass er mit Christus gekreuzigt worden war. Er bezeugte, dass unser grundlegendes Selbst so war, die daran gebunden waren, für unsere Sünden zu sterben, und dass wir tatsächlich durch Glauben an Jesus Christus gestorben waren. Das innere Heilungsseminar hier versucht jedoch, das fleischliche Selbst wieder zum Leben zu erwecken, das bereits gestorben war. Das innere Heilungsseminar ist mit anderen Worten nur nützlich, um das innere Selbst zum Leben zu erwecken. Dies ist ein Glaube, der sich von einem unterscheidet, der mit Jesus Christus stirbt und lebt. Trotzdem wünschen Menschen immer noch, ihr inneres Selbst geheilt zu haben, auch wenn sie nicht diesen Glauben haben, der es ihnen ermöglicht, mit Jesus Christus zu sterben und mit Ihm zu leben.
Selbst nach Erhalt der Vergebung der Sünde wünschen sich viele Menschen immer noch, ihr altes Selbst zu schonen. Selbst wenn uns gesagt wird, dass wir auch gestorben sind, als Jesus Christus starb, sehnen wir uns immer noch danach, uns selbst zu retten. Haben Sie diesen Wunsch nicht? Wenn Sie dies jedoch tun, dann ist es sehr schwierig für Sie, dem Herrn zu folgen. Unsere Gedanken müssen mit dem Herrn vereinbar sein; wenn unsere Gedanken von Ihm abweichen, stimmt unser geistlicher Glaube nicht mit Ihm überein, und deshalb können wir dem Herrn nicht richtig folgen. Wenn es in den Herzen dieser Menschen, die die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, keinen Glauben gibt, der mit Christus vereint ist, es es nur natürlich, dass ihr Glaubensleben ein ständiger Kampf ist. Als solches müssen Sie die Überzeugung haben, dass Sie mit Jesus Christus gestorben sind.
Wir sollten aufmerksam hören, was der Herr zu uns gesagt hat: „Wer sein Leben lieb hat, der wird`s verlieren; und wer sein Leben auf dieser Welt hasst, der wird`s erhalten zum ewigen Leben” (Johannes 12:25). Da wir grundsätzlich mit Sünde waren, war es nur angemessen für uns, in die Hölle zu gehen. Doch für solche Menschen wie uns hat Jesus Christus durch Seine Taufe die Sünden der Welt im Jordan auf sich genommen, Sein Blut vergossen und ist an unserer Stelle am Kreuz gestorben und wieder von den Toten auferstanden. Auf diese Weise hat Er all unsere Sünden und unsere Verurteilung ausgelöscht. Und Er hat es uns ermöglicht, durch Glauben an den Herrn zu sterben und wieder zum Leben erweckt zu werden und nun als Diener Jesu Christi, des Königs der Gerechtigkeit, zu leben. Deshalb waren wir selbst gestorben und wurden mit Christus, unserem Herrn, zu, Leben erweckt.
Was können wir als diejenigen, die durch Glauben mit Jesus gestorben sind, für uns selbst tun? Es gibt nichts. Trotzdem, wenn wir suchen unser altes Selbst zu beleben, anstatt durch Glauben zu sterben, werden wir nicht Gottes Diener, sondern stattdessen werden wir unsere eigenen Meister, die versuchen, den Herrn zu gebrauchen. Wir selbst werden dann unsere eigenen Meister. Wie schwierig wäre es für uns, dem Herrn zu folgen? Wie könnten wir dies tun?
Menschen denken völlig entgegengesetzt zu Jesus, denn von dem Tag an, an dem sie in dieser Welt hineingeboren wurden, haben sie nur gelernt, wie sie ihr eigenes Überleben sichern können. Ihre Selbstsucht wird von niemand anderem gelernt, doch ihre Herzen sind erfüllt von dem Wunsch, nur für sich selbst zu leben. Grundsätzlich leben alle Menschen nur instinktiv, es sei denn, sie glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, und wenn sie in Ruhe gelassen werden, um ihr eigenes fleischliches Leben leben, sind sie alle daran gebunden, auf diese Weise weiterzuleben.
Deshalb müssen wir mit dem Herrn durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist sterben und wieder leben. Sie und ich müssen glauben, dass wir mit Jesus Christus gestorben sind und zum neuen Leben erweckt wurden. Wenn Sie und ich uns selbst wahrnehmen, indem wir das Licht des Evangeliums des Wassers und des Geistes über uns gießen, sind wir diejenigen, die bereits mit Jesus Christus gestorben sind und mit Ihm zum Leben erweckt wurden. Unser altes Selbst hat in Jesus Christus aufgehört zu existieren. Jetzt existieren wir in Jesus Christus nur durch Glauben und durch den Heiligen Geist. Wie geschrieben steht: „Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden” (2. Korinther 5:17). Da unser Ego mit Jesus Christus gestorben war, sind wir in der Tat die Toten, die mit Christus wieder zum Leben erweckt wurden.
Was ist dann mit Ihnen? Ist dieses Ding namens Ego immer noch in Ihnen lebendig? Wenn Sie tatsächlich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das von Jesus Christus gegeben wurde, dann ist es für Ihr altes Selbst unmöglich, länger zu existieren. Wenn Sie sich wirklich in der Wahrheit kennen, dann würden Sie erkennen, dass Sie bereits mit Jesus Christus gestorben sind und nun mit Ihm wieder zum Leben erweckt wurden. Früher lebten Sie gemäß dem, was Ihr Ego wünschte, aber jetzt ist es nicht mit Ihrem alten Selbst, dass Sie leben, sondern indem Sie Ihren Glauben an Christus als Ihren Erlöser setzten, dass Sie mit Christus gestorben waren und mit dem auferstandenen Christus jetzt zum Leben erweckt sind.
Wenn wir nicht mit Christus gestorben wären, dann gibt es ein Potenzial für unsere Egos, sich in tödliches Gift für unsere geistlichen Leben zu verwandeln. Daher ist der Versuch, Ihr altes Selbst zu heilen und es wieder zum Leben zu erwecken, dasselbe wie die Ablehnung von Jesus Christus. Das ist, weil Sie eher gegen Jesus Christus als mit Jesus Christus gehen würden.
Sie mögen bis jetzt viele Schwierigkeiten erfahren haben. Sie könnten immer noch von solchen Erinnerungen gestochen werden. Aber Sie müssen erkennen, dass der Grund, warum Gott uns verschiedene Nöte bringt, darin besteht, dass wir vor Jesus Christus kommen würden und durch Glauben an Ihn von unseren Sünden gewaschen werden. Durch Geben uns das Evangelium des Wassers und des Geistes lässt der Herr uns durch Glauben leben. Der Herr hat uns gerettet, indem Er unser sündiges Selbst mit Jesus Christus getötet und wieder zum Leben erweckt hat. Unser Herr wollte uns wieder neues Leben geben, nachdem Er uns einmal zu Tode gesetzt hatte. Dies ist, warum Gott schwierige und jede Situation bei uns zulässt, damit Er uns zu Seiner Erlösung führen kann. Dennoch versuchen Menschen, die den Willen Gottes nicht kennen, ihre Schwierigkeiten mit menschlichen Mitteln zu überwinden. Solche Gedanken und Überzeugungen sind grundsätzlich falsch.
Weil unser Leben jetzt in Vereinigung mit Jesus Christus ist, ist unser altes Selbst beendet. Gott ließ uns sterben und wieder mit Jesus Christus leben, um uns neues Leben zu geben und uns zu ermöglichen, ein gerechtes Leben zu leben. Trotzdem sehen wir, dass Menschen immer noch alles versuchen, was sie können, um ihr altes Selbst zu bewahren und zu überleben, anstatt nach dem Evangelium des Wassers und des Geistes, der Wahrheit des neuen Lebens, zu suchen. Nichts anderes als solche von Menschen gemachten Gedanken sind die satanischen Gedanken und Sünden, die von Gottes Gedanken abweichen. Wer nicht an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt und mit ihm lebt, ist einer, der gegen Gott steht. 
Für uns, um dem Herrn zu folgen, sind es unsere eigenen Gedanken, die gegenwärtig kritische Hindernisse sind. Unsere eigenen Gedanken, unsere eigene Bosheit und unser eigenes Egos erhöhen nur uns Menschen, und wenn unsere von Menschen gemachten Gedanken erhöht werden, sind wir daran gebunden, gegen die Gerechtigkeit Gottes zu stehen. Daher müssen Sie erkennen, dass Sie selbst, sobald Sie die Vergebung Ihrer Sünden erhalten haben, in Jesus Christus gestorben sind und ewiges Leben erhalten haben. Jetzt müssen wir erkennen, dass wir mit Christus gestorben sind und zum Leben erweckt wurden. Jetzt, da wir mit Jesus Christus im Evangelium durch Glauben gestorben sind, können die Toten nichts mehr tun. Da wir nichts aus unserem Eigenen tun können, ist es durch Bitten dem Herrn um Hilfe und durch Platzieren unseren Glauben an die Wahrheit, dass wir leben. Darüber hinaus, da wir mit Ihm gestorben sind, gibt es keine Notwendigkeit für uns, zu versuchen unsere Wünsche zu erfüllen, sondern im Gegenteil, wir leben durch Glauben und sehnen uns danach, dass nur der Wille Gottes erfüllt wird.
Die Bibel sagt: „Und wie den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht” (Hebräer 9:27). Wohingegen unser Körper nicht tot ist, waren unsere Seelen durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes bereits mit Jesus Christus gestorben und wieder zum Leben erweckt worden. Alles von uns, von unseren Gedanken bis zu unserem Ego, unserer Sturheit und unserer Gier, all diese Dinge wurden bereits am Kreuz mit Jesus Christus gekreuzigt. Wie ist es mit Ihrem Ego? Ist es in der Wahrheit weg? Es endete, als wir es am Kreuz kreuzigten. Alles, was für Sie zu tun bleibt, ist jetzt durch Glauben für Gott zu leben. Es ist nicht, weil jemand Ihnen sagt, nicht etwas anderes zu tun, sondern es ist, weil Sie selbst gestorben waren. Wenn man tot ist, gibt es nichts, wonach man sich sehnt, für sein altes Selbst zu tun. 
Meine Glaubensgenossen, können Sie jetzt verstehen, was es bedeutet, wenn ich Ihnen sage, dass Sie selbst tot sind? Was könnten Sie erreichen, wenn Sie etwas von dem Toten fordern oder eine Leiche fluchen? Da wir bereits gestorben waren, macht es keinen Unterschied, wie wir sind, und wir haben nichts mit denen zu tun, die noch nicht in Christus gestorben sind. Alles, was wir zu tun haben, ist nur zu wissen, was der Wille Gottes ist, und unser neues Leben in Jesus Christus durch Glauben zu leben. Wenn wir zum Zwecke der Erhöhung Jesu Christi leben, wird unser Herr uns auch verherrlichen. Mit anderen Worten, Gott freut sich, dass wir unser gerechtes Leben mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes leben.
 

Wir müssen jetzt durch den Glauben leben, der es uns ermöglicht, mit Jesus Christus zu sterben und aufzuerstehen
 
Wie einige von Ihnen vielleicht wissen, lehren sogar die Religionen der Welt, dass man Freilassung erreichen muss. Religionen der Welt versuchen auch, Menschen zur der Erkenntnis zu erwecken, dass sie nichts sind, aber die Bibel hat diese Frage in Jesus Christus bereits mit der unveränderlichen Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes beantwortet. Die Bibel sagt, dass für diejenigen von uns, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, unser altes Selbst bereits gestorben ist, während unser Fleisch noch lebendig ist. Wir müssen begreifen, dass wir bereits in Jesus Christus gestorben sind und nun wieder zum Leben erweckt wurden. In den Religionen dieser Welt gibt es keinen Vermittler wie Jesus Christus, und deshalb können ihre Anhänger niemals durch Glauben sterben und wieder zum Leben erweckt werden. Im Gegensatz dazu können wir, die wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, durch Glauben mit Jesus Christus sterben und mit Ihm leben. Die Wahrheit, die in diesem Evangelium aus Wasser und Geist gefunden wird, ist in der Tat wirklich wunderbar.
Während Sie und ich unser Leben fortsetzen, müssen wir so oft wie möglich über die Tatsache nachsinnen, dass wir mit Jesus Christus gestorben waren. Ich weiß sehr gut und glaube fest daran, dass ich selbst in Christus gestorben bin. Als solches habe ich nicht den Wunsch, in der Welt erfolgreich zu sein. Ich weiß, dass Gott es nicht mag, wenn ich mein eigenes Fleisch erhöhe. Wenn mein altes Selbst bereits tot ist, welchen Nutzen hat es dann, mich in dieser Welt hoch zu erheben? Wenn ich dem Herrn folge, möchte ich, dass nur mein Herrn erhoben wird, und ich glaube, dass es dies ist, was ich als einer von Gottes Dienern tun sollte. Welchen Unterschied macht es, ob ich in Christus hoch oder niedrig auferweckt bin? Meine eigene Erhöhung führt nicht dazu, dass jemand von Sünde gerettet wird, aber wenn Menschen von ihren Sünden gerettet werden können, indem ich mich herabsetze, kann ich mich gern hunderte Male herabsetzen.
Die Tatsache, dass ich Sie so ermahne, ist auch wegen Jesus. Die Gläubigen, die dem Willen Gottes nicht richtig folgen, ermahne ich, nach geistlichem Leben zu suchen, damit sie als Diener Gottes leben können. Auf der anderen Seite ist es für diejenigen, die wirklich dem Willen des Herrn treu folgen, keine Zurechtweisung, sondern Ermutigung, die erforderlich ist. Vor allem brauchen wir den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das von Jesus Christus gegeben wurde. Wir müssen für die Verbreitung des Evangeliums aus Wasser und Geist leben.
Der Grund, warum unser altes Selbst trotzdem aus unserem Herzen auftaucht, indes wir in dieser Welt weiterleben, ist, weil wir immer noch nicht vollständig zu schätzen wissen, dass unser altes Selbst gestorben ist, und weil wir selbst solche bösen Gedanken nicht abgelehnt haben. Wenn unser Selbst noch nicht gestorben ist und der Herr in uns lebt, finden wir es schwierig, mit Ihm zu arbeiten. Da wir weiterhin unser altes Selbst schonen, taucht unser Ego immer wieder auf, und deshalb stehen wir am Ende gegen den Willen des Herrn. Wir müssen erkennen, dass wir in Jesus Christus gestorben sind, und wir müssen auch glauben, dass wir mit Jesus Christus wieder zum Leben erweckt wurden und ewiges Leben erhalten haben.
Einige von Ihnen mögen immer noch denken: „Ich hatte vor langer Zeit diesen fleischlichen Traum von mir und ich werde alles tun, um diesen Traum zu erfüllen, egal was passiert.” So zu denken bedeutet, dass Sie immer noch von ihrem eigenen fleischlichen Erfolg träumen, weil Sie nicht erkennen, dass sie bereits tot sind. Denken Sie darüber nach! Sind Sie wer Sie vorher waren? Eindeutig nicht! Und doch werden Sie immer noch von sich selbst getäuscht. Wenn Sie weder das Wissen noch das Selbstbewusstsein haben, dass Ihr altes Selbst in Jesus Christus mit Ihm gestorben ist, müssen Sie erkennen, das Sie getäuscht werden, und müssen jetzt zum Glauben zurückkehren.
Meine Glaubensgenossen, wissen Sie, was für ein Mensch ich vorher war? Früher dachte ich, dass ich niemals in einer kleinen Gemeinde ministriere. Ich dachte, dass mein Gemeindegebäude zumindest so groß wie ein Schulgebäude sein sollte. Warum? Weil ich es für richtig hielt, dass meine Gemeinde einen Ort der Anbetung, Bildungseinrichtungen und Büroräume für jedes kirchliche Organ wie eine Bibliothek, Jungendarbeit, Sonntagsschule, Erwachsenendienst, Frauendienst, Sozialdienst und so weiter und so fort haben sollte. Also sollte das Gemeindegebäude die Größe einer Schule haben. Und ich glaubte, dass es niemals ohne Ausbildung der Gemeinde gehen könnte. Da ich es als eine absolute Notwendigkeit für die Bildung der Gemeinde hielt, war ich fest davon überzeugt, dass das Gemeindegebäude mindestens so groß wie eine Schule zu sein hatte.
Aber jetzt bin ich nicht mehr so. Jetzt bin ich glücklich, solange es einen Ort gibt, an dem man Gott anbeten kann, selbst wenn es ein Keller oder ein Haus mit einem undichten Dach wäre. Der Ort, an dem wir anbeten, kann ein Speisesaal sein und gleichzeitig auch ein Bibelstudium-Raum. Früher dachte ich, dass es verschiedene Räume für den Ort der Anbetung und den Speisesaal geben muss. Jetzt haben sich meine Gedanken völlig verändert. Dies liegt daran, weil mein Ziel und Zweck des Lebens sich jetzt geändert haben. Früher verfolgte ich meine eigenen Wünsche, aber jetzt suche ich nach Gottes Willen anstatt meinem. Ich denke jetzt: „Wenn ich dies tue, ist dies nützlich, um den Willen Gottes zu erfüllen?” Ich denke nicht mehr: „Wenn ich dies tue, würde ich berühmt werden?” Wenn ich an meine eigenen Wünsche gedacht hätte, wäre ich bis heute nicht in der Lage gewesen, das Werk des Herrn zu tun.
Ich denke weder an mich selbst noch an meine eigenen fleischlichen Wünsche. Ich bin sicher, dass auch Sie wie ich sind, denn wenn Sie Ihren eigenen fleischlichen Wünschen gefolgt wären, würden Sie jetzt nicht Ihr Glaubensleben führen. Ich glaube, dass, wenn wir tatsächlich einen geistlichen Zweck haben, wir ihn dann durch Glauben verfolgen müssen. Unsere fleischlichen Träume und Ambitionen sind völlig entgegengesetzt zu unserem geistlichen Leben. Es ist für den Herrn, dass wir unsere geistlichen Ideale und Ambitionen haben.
Ihr fleischliches Ego möchte weiterhin für sich selbst bauen, als ob sie den Turm von Babel bauen würden. Wenn Sie jedoch in Christus kommen, die Vergebung Ihrer Sünden empfangen und Gottes Heilige durch Glauben werden, bringt Gott jeden Ihrer Wünsche einen nach dem anderen zum Erliegen. Wenn Ihre eigenen Wünsche zerbröckelt sind, dann bleibt nur die Basis, Ihr Selbstwertgefühl. Also sagen Sie Gott: „Lass mich das wenigstens behalten,” aber Er bringt es doch zu Fall, hackt es mit der Spitzhacke und nimmt es heraus. Dann sagen Ihre Begierden: „Nein, nicht dies! Ohne sie würde meine Existenz völlig verschwinden.” Aber Gott sagt zu Ihnen: „Nein, tatsächlich bist du schon vor langer Zeit verschwunden. In dir ist es Christus, der lebt, und du warst bereits gestorben.”
Gott bringt all unser fleischliches Ego zu Fall. Wir möchten immer noch an unserem letzten Tropfen Selbstachtung festhalten, aber wir sollten dies nicht tun. In Jesus Christus müssen Sie durch Glauben sterben und wieder zum Leben erweckt werden. Anstatt Gott zu bitten, nicht mehr zu zermalmen, was Ihnen gehörte, sollten Sie jetzt Ihr gesamtes altes Selbst zu Fall bringen und wieder durch Ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes leben.
Einige Leute sagen: „Gott, reicht es Dir nicht, mein Fleisch so sehr zu Fall zu bringen? Bitte, lass mein Selbstwertgefühl In Ruhe! Ich möchte von nun an wieder darauf aufbauen.” Durch Ihren Glauben an Christus müssen Sie die Wurzel Ihrer Fleischeslust und sogar Ihres Selbstwertgefühls herausziehen und mit Jesus Christus wieder zum Leben erweckt werden. Wir müssen die Wurzel des Bösen aus unserem Glaubensleben herausreißen; wenn diese Wurzel lebendig bleibt, werden mit der Zeit von ihr neue Äste kräftig sprießen. Deshalb sollten wir Gott nicht bitten, unsere Wünsche zu schonen, die weiterhin auftauchen.
Der Herr sagt uns, dass wir Ihm niemals dienen können, solange wir so bleiben. Er sagt: „Solange du an dem festhältst, was dein Fleisch will und du ihm folgst, kannst du mir nicht als dein Meister dienen.” Mit anderen Worten, es sind nicht wir selbst, die leben, sondern wir müssen im Herrn sein und der Herr in uns, damit wir eins mit Ihm werden mögen. Wir müssen durch Glauben als neue Kreaturen wiedergeboren werden.
 

Sie sollten nun durch Glauben mit Jesus Christus vereint leben
 
Es ist falsch für uns, immer wieder zu versuchen, unser Selbst von Christus getrennt zu halten, weil wir als neue Kreaturen in Jesus Christus wiedergeboren wurden. In Jesus Christus sollte es kein Ego geben, das uns von Ihm trennt. Wir haben auch den Stumpf des Fleisches namens unsere Ego herausgezogen und verbrannt. Sie sollten erkennen, dass wir unser altes Selbst bis zur Wurzel herausgezogen und es am Kreuz gekreuzigt haben.
„Ich bin mit Christus gekreuzigt.” Meine Glaubensgenossen, wir wurden gekreuzigt. Sie und ich wurden am Kreuz mit Jesus Christus gekreuzigt, so wie der Apostel Paulus erklärte: „Die aber Jesus Christus angehören, die haben ihr Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Begierden” (Galater 5:24). Gibt es dann eine solche Existenz wie unser eigenes Selbst im Fleisch? Nein. Sind Sie oder sind Sie nicht in Jesus Christus mit Ihm gestorben? Sie sind gestorben. Und wurden Sie jetzt wieder zum Leben erweckt? Ja, Sie sind jetzt zum Leben erweckt worden. 
Weil Jesus Christus auf diese Erde gekommen ist, all die Sünden dieser Welt angenommen hat, indem Er von Johannes getauft wurde, und am Kreuz gestorben ist, sind all unsere Sünden weg gewaschen worden, all die Verurteilung der Sünde ist verschwunden, und auch unsere Egos ist in diesem Moment gestorben. Trotzdem gibt es immer noch diejenigen, die vor Angst zittern, wenn ihre Schwächen oder Bosheit offenbart werden. Aber alle unsere Schwächen und Unzulänglichkeiten starben mit Jesus Christus. Wiedergeboren zu sein ist nicht mehr unser Ziel. Diejenigen von uns, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, sind bereits wiedergeboren worden, und so haben wir nichts mehr mit unseren Sünden oder mit unseren Schwächen und Unzulänglichkeiten zu tun.
Wie sind wir? Sind wir nicht von Angst befallen, immer noch nicht den Glauben an das Evangelium von Wasser und Geist habend? Sie könnten klagen: „Ich werde auf diese Weise sterben. Ich werde zugrunde gehen.” Sie sind nicht ängstlich, weil Sie denken, dass Sie sterben werden, wenn Sie alle Ihre fleischlichen Begierden aufgeben? All unsere Sorgen sind wegen des Todes.
So fürchten Menschen ihren Tod. Obwohl Menschen Angst vor ihrem Tod und ihrer Zerstörung haben, muss unser altes Selbst mit Christus sterben. Wenn wir vollständig mit Christus gestorben sind, werden wir von unserem Herrn neues Leben erhalten und nie wieder zugrunde gehen. Und wir genießen die Herrlichkeit in Jesus Christus. Nur wenn unser erstes Selbst zugrunde geht, kann unser zweites Selbst gedeihen. Der Herr sagt: „Wer auch immer Mir folgen will, muss sich selbst verleugnen, sein Kreuz nehmen und Mir folgen.” Da sich die Prinzipien des Reiches Gottes von den Wegen der Welt unterscheiden, kann man erstaunlicherweise nur dann triumphieren, wenn man einmal umkommt. So wie das Kreuz bedeutet, für Sünde verurteilt zu werden und zu sterben, werden wir, wenn Sie und ich mit Christus sterben und mit Ihm leben, den Segen erhalten, Gottes Kinder zu werden. Wenn wir Gottes Kinder werden, werden wir all die geistlichen Segnungen sowie die Segnungen der Fruchtbarkeit dieser Erde erhalten.
Selbst die großen Männer der Welt müssen erkennen, das sie nicht mehr als bloße Kreaturen sind, die gerettet werden müssen. Und wenn einer an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt und die Vergebung von all seinen Sünden empfangen hat, muss er erkennen, dass er bereits gestorben war und nun mit Christus leben soll. Haben Sie immer noch nicht den Wunsch, von all Ihren Sünden und Tod durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet zu werden? Wenn einer in Christus stirbt und sein altes Selbst vollständig verschwindet, hat er keine andere Wahl, als nur durch den Herrn zu leben, und daher stellt dies der größte Segen dar. Aber wenn einer nicht geistlich in Christus stirbt, wird er versuchen, sich selbst zu schützen und alles tun, um sich selbst wieder aufzubauen. 
So wie viele vom Krieg verwüsteten Länder versuchen, ihre Nationen wieder aufzubauen, versuchen Menschen sich selbst zu erheben, die in Jesus Christus gestorben waren. Sobald jedoch jemand zusammen in Jesus Christus gekreuzigt ist, kann er nicht mehr auf eigene Faust leben, und folglich kommt er dazu, sich auf den Herrn zu verlassen und durch Glauben zu leben. Weil wir einmal in Christus gestorben waren und wieder zum Leben erweckt wurden, verlassen wir uns nicht auf uns selbst, sondern wir sind in der Lage, alles zu tun, indem wir uns auf unseren Herrn verlassen.
Als ich von all meinen Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes befreit wurde, sahen mich meine Freunde als Versager, meine Schwiegereltern sahen mich als Versager und ich selbst sah mich als Versager. Da ich an das Wort Gottes glaubte, war ich nicht mehr mit ihnen, und da auch sie mich ablehnten, konnte dies nur bedeuten, dass ich zumindest in dieser Welt scheiterte. Meine Freunde sind dieser Welt gegenüber immer noch nicht tot, und deshalb bemühen sie sich auch jetzt noch, ihre eigenen Wünsche zu erfüllen. Aber jetzt, wo ich einmal scheiterte, spreche ich nun kühn in Jesus Christus, predige das Evangelium des Wassers und des Geistes und lebe gerecht für Gott und für alle anderen.
Jeder, egal wer er ist, muss mit Christus einmal sterben und wieder zum Leben erweckt werden. Wenn einer durch sich selbst versagt, ist es schwierig, sich zu erholen, aber wenn er mit Christus stirbt und wieder zum Leben erweckt wird, um für immer zu leben, gehört ihm der Sieg. „Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben.” Jetzt gibt es unser altes Selbst nicht mehr und unser neues Selbst ist im Heiligen Geist. Wir müssen jetzt erkennen, dass wir selbst mit Christus gestorben waren und mit Ihm wieder zum Leben erweckt wurden. Die Wünsche unseres altes Selbst sind jetzt beendet, und die Wünsche unseres wiedergeborenen Selbst haben begonnen.
Wir Christen sind glücklich, wenn wir in Jesus Christus sterben. All unsere Sorgen und Nöte entstehen aufgrund der Tatsache, dass wir immer noch nicht gestorben sind. Wenn wir uns Sorgen um uns selbst machen, sollten wir denken: „Ich bin mit Christus gekreuzigt worden,” und in dem Moment an, indem wir erkennen „Ich bin mit Christus zu Tode gekreuzigt worden. Da ich tot bin, was kann ein Toter tun? Es gibt nichts” , wird wahrer Friede zu uns kommen. Von diesem Moment an, in dem wir selbst erkennen, dass wir ohne den Herrn nichts tun können, lernen wir, was wahrer Glaube ist. Es ist von diesem Moment an, dass wir erkennen, wie wir uns auf den Herrn verlassen und wie wir unseren Glauben an den Herrn nutzen können.
Durch das Wort von Jesus Christus waren wir eindeutig mit Ihm gestorben und wurden nun eindeutig wieder zum neuen Leben erweckt. Allerdings gibt es in den Herzen des Volkes Gottes immer noch die Sedimente des Fleisches, und sie sind von unseren fleischlichen Gedanken. Aber wenn die Zeit vergeht, kommen wir zu erkennen, dass sie überhaupt keine Macht haben. In Jesus Christus waren wir selbst bereits mit Ihm gestorben und mit Ihm wieder zum Leben erweckt worden. Wenn wir unser Glaubensleben leben, ohne zu erkennen, dass wir gestorben sind, dann sehen wir, dass Verwirrung noch nicht aus unseren Herzen verschwunden ist. Dies ist so schädlich für unseren Glauben. Glauben Sie, dass Sie in der Wahrheit gestorben sind?
In Johannes 5:24 heißt es: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen.” Hier bedeutet mein Wort, dass, als Jesus Christus getauft wurde und am Kreuz starb, alle unsere Sünden durch Seine Taufe auf Ihn übertragen wurden und dass wir mit Jesus Christus starben und mit Jesus Christus wieder zum Leben erweckt wurden. Daher ist es eine sehr falsche Idee, zu versuchen, unsere altes Leben wiederzubeleben, ohne zu bemerken, dass unser altes Selbst gestorben war. Zu versuchen, ein Haus des Glaubens auf dem alten Selbst zu bauen, ist wie ein Haus auf Sand zu bauen. Wir müssen unser Haus auf der soliden Grundlage der Wahrheit bauen, dass wir mit Jesus Christus gestorben sind und jetzt ein neues Leben in Ihm leben. Es gibt einen gewaltigen Glaubensunterschied zwischen einem, der sein Haus auf Sand gebaut hat und einem, der sein Haus auf Fels gebaut hat.
 

Der Herr sagt, dass ein Haus auf Sand gebaut fallen wird
 
Geistlich gesehen impliziert Sand die eigenen Gedanken des Menschen. Das ist, weil unsere von Menschen gemachten Gedanken alle beim kleinsten Fehler zerbröckeln. Wir müssen unser Haus auf soliden Glauben bauen, von ganzem Herzen glauben, dass der Herr unser Retter und Hirte ist. Der Herr sagt, dass dies ein Haus auf Fels gebaut ist. Es bedeutet, mit anderen Worten, dass wir unser Haus des Glaubens durch den Glauben an das gesamte Wort Gottes bauen sollten.
Die Tatsache, dass wir immer noch unser altes Leben leben, obwohl wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, zeigt, dass wir immer noch nicht vollständig anerkannt haben, dass wir in Jesus Christus gestorben sind. Zum Beispiel, manche junge Arbeiter könnten denken, sie sollen besser aufhören, dem Evangelium zu dienen, und einen anderen Job finden, obwohl sie gerade erst die Missionsschule abgeschlossen haben, um Seine Diener zu werden. Dies bedeutet, dass sie selbst immer noch nicht in Jesus Christus gestorben sind. Dies ist, weil ihr altes Selbst nicht in Jesus Christus gestorben ist, sondern immer noch lebendig ist. Es ist, weil es lebendig ist, dass sie diese Art von Gedanken immer wieder haben. Wir können nicht umhin, solch eine falsche Auffassung zu haben, wenn wir nicht verstehen, dass wir bereits in Jesus Christus gestorben sind. Ich bitte Sie alle, dies zu vermeiden. Wenn wir zugeben, dass wir in Christus gestorben waren, dann erkennen wir: „Ich tue dies, ohne zu merken, dass ich bereits gestorben bin” und kehren zu Gott zurück und leben im Gehorsam gegenüber Seinem Willen.
Wenn einer weiß, dass er in Jesus Christus gestorben ist, warum sollte er sich dann Sorgen über seine Zukunft machen? Es ist, weil sein Ego nicht in Jesus Christus gestorben ist und immer noch lebt. Es gibt keinen anderen Grund, warum jemand nicht in der Lage wäre, sein Glaubensleben gut fortzusetzen. Da ich mit dem Herrn gestorben und mit Christus zum Leben erweckt worden bin, lässt Gott mich Seine Werke tun und gibt mir die Fähigkeit zu tun, was notwendig ist.
Warum sorgen Sie sich um sich selbst? Zumal wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, warum sorgen wir uns weiterhin um uns selbst und kämpfen? Das liegt daran, weil wir versuchen, uns selbst zu führen. Sie sollten hier klar erkennen, dass Sie, weil Sie noch lebendig sind, versuchen, sich selbst zu führen, und aus diesem Grund fällt es Ihnen so schwer, ist schwierig und ermüdend, Ihr Glaubensleben zu führen.
Meine Glaubensgenossen, wer unter unseren Brüdern und Schwestern kämpft besonders? Ist es jemand, der zu viele eigene Gedanken hat? Warum hat man so viele eigene Gedanken? Das liegt daran, weil er nicht weiß und glaubt, dass er in Jesus Christus gestorben ist. Solche Menschen kämpfen gerade deshalb, weil sie ihre fleischlichen Gedanken nicht verleugnen und nicht durch Glauben leben können. Ist es dann klar, dass wir in Jesus Christus gestorben waren? Wir sollten zumindest so viel wissen: Diejenigen, die in Jesus Christus gestorben sind, können nicht etwas auf eigene Faust tun.
Wenn Sie einen toten Körper schlagen, tut er sagen: „Hör auf”? Sie können einen Toten verprügeln und schlagen, bis er blutet, wie sie wollen, aber er wird dennoch still bleiben. Sie können seine Nase verbiegen und ihn mit einer Nadel stechen, aber es wird dennoch überhaupt keine Reaktion geben. Dies ist, was ein toter Körper ist. Wenn wir von den Sorgen der Welt umgeben sind, wenn Schwierigkeiten über uns hereinbrechen und wir uns sorgen, wie zu leben, was zu essen, was zu trinken und was uns geschehen könnte, sind wir eingestellt zu sagen: „Ich kann nichts tun, Herr, denn ich bin tot. Ich habe keine Kraft, eines meiner Probleme zu lösen. Ich bitte Dich, sie alle für mich zu lösen.” Es ist, wenn solche Überzeugung und Glaube zu uns kommen, dass wir dann dem Herrn folgen können. Es ist von diesem Moment an, dass wir beginnen, unsere Vorgänger und ihren Glaube zu schätzen, erkennend: “Aha, ihre Fähigkeit zu arbeiten ist nirgendwo anders zu finden, sondern sie tun des Herrn Werk, indem sie sich selbst verleugnen und in Gott vertrauen, glaubend, dass sie gestorben waren.” Wir kommen zu erkennen, dass das, was sie zu uns sagen, alles zu unserem Vorteil ist.
Sobald wir erkennen, dass wir in Jesus Christus gestorben sind, werden unsere Augen des Glaubens geöffnet und wir kommen dazu, dem Willen von Gottes Gemeinde zu folgen. Als der Apostel Paulus gerade von neuem geboren wurde, waren seine Augen mit so etwas wie Schuppen bedeckt. Ein bestimmter Jünger namens Hananias kam dann zu dem Apostel Paulus und legte seine Hände auf ihn, und in diesem Moment fielen die Schuppen von seinen Augen und er erlangte sofort sein Augenlicht zurück. Dass diese Schuppen von den Augen des Paulus fielen, bedeutet, dass Paulus erkannte, dass er gestorben war und mit Jesus Christus wieder zum Leben erweckt wurde. Saulus, Paulus alter Name, bedeutete ein Großer, aber der jetzt umbenannte Paulus bedeutet der Geringste.
Wenn Sie nun mit Ihrem Glaubensleben kämpfen und wenn Sie nicht dem Willen von Gottes Gemeinde folgen können, obwohl Sie die Vergebung der Sünden erhalten haben, liegt dies daran, weil Sie Ihr altes Selbst in Jesus Christus nicht durch Glauben getötet haben. Wenn Ihre Herzen nicht den Wunsch haben, ganz für den Herrn zu leben, obwohl Sie durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren wurden, dann bedeutet dies, dass Ihre Herzen nicht an dieses Prinzip glauben. Dies ist ein Phänomen, das darauf zurückzuführen ist, dass Sie nicht erkennen, , was Ihr geistliches Dasein ist. 
Wenn Sie durch Glauben in Jesus Christus gestorben wären, hätten Sie irgendetwas zu befürchten? Hätten Sie etwas, worüber Sie sich Sorgen machen könnten? Es gibt nichts. Sie könnten sagen: „Ich kann wie diese Person werden, wenn ich es hart genug versuche.” Aber das treue Glaubensleben wird nicht nur durch Versuch ermöglicht, sondern durch Glauben an das ganze Wort Gottes. Es beginnt seit dem Sterben in Jesus Christus. Aus unserem Eigenen können wir diesen Glauben nicht haben, sondern er kommt durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Mit anderen Worten, wenn wir überhaupt nichts tun können, wenn wir in Christus tot sind und wenn wir glauben, dass Gott durch uns wirkt, können wir Gottes Werk tun. Wenn unser altes Selbst noch lebt, kann Gott Sein Werk nicht durch uns tun. Wenn Ihre Gedanken immer noch fest in Ihnen logieren, dann kann Gott Sie nicht führen. Es ist dasselbe wie das, was geschieht, wenn Gemeindeführer versuchen, bestimmte Brüder und Schwestern zu führen, und die Leiter doch nicht in der Lage sind, zu ihnen zu sprechen, wenn sie voller ihrer eigenen Gedanken sind.
Lassen Sie uns einen Moment darüber nachdenken. Warum können Ihre Führungskräfte Ihrer Meinung nach keinen direkten Kontakt zu Ihnen haben, egal wie sehr sie es versuchen? Es liegt daran, weil Ihre eigenen Gedanken Sie ergriffen haben. daher ist es notwendig, dass Sie zu allem, was Ihre Vorgänger des Glaubens zu Ihnen sagen, Ja sagen und Ihre eigenen Gedanken verleugnen. Diejenigen von uns, die entschlossen sind, dem Herrn nach der Wiedergeburt zu dienen, sagen Ja zu dem, was der Herr und unsere Vorgänger uns sagen, zu tun, und folgen dem. Als wir für uns selbst am Leben waren, konnten wir nichts tun, aber was geschieht, wenn wir glauben, dass wir gestorben sind? Wir erkennen, dass wir nichts sind, da wir selbst tot sind, und dann können wir uns durch unseren Glauben an den Herrn erheben. 
Hinsichtlich mancher Menschen, obwohl sie die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben und anscheinend Gottes Werk tun, wenn ihr altes Selbst noch lebt, dann tun sie nicht wirklich Gottes Werk, sondern ihr eigenes Werk. Wenn wir in die Herzen einiger Menschen schauen, sehen wir, dass es ihren Herzen immer noch mehr Wünsche für diese Welt gibt. Selbst wenn sie das Werk des Herrn tun, ist es dennoch anders. Wenn einer jedoch weiß, dass er in Christus gestorben ist, dann kann er das Werk des Herrn voller Energie, durch Glauben und im Gehorsam gegenüber Seinem Willen tun. 
Wir mögen die gleichen Arbeiter Gottes zu sein scheinen, aber einige Leute dienen dem Herrn, während andere tatsächlich sich selbst dienen. Es gibt diejenigen, die Gottes Werk tun, aber dann gibt es andere, die ihr eigenes Werk tun. Selbst in Gottes Gemeinde haben Sie wahrscheinlich eingebildete Seelen gesehen, die von sich selbst glauben, hoch und mächtig zu sein, nur weil sie reich sind. Wenn solchen Menschen Positionen in der Kirche zugewiesen werden, sind sie überall und denken, dass niemand anderes als sie die Position erfüllen kann. Gottes Gemeinde vertraut Sein Werk nicht solchen Menschen an, die nicht gestorben sind und nicht durch Glauben in Jesus Christus leben.
Wenn Sie bereits in Jesus Christus gestorben sind, was gibt es für Sie zu tun? Die einzige Sache, die wir vor Gott tun können, ist zu beten. 
Dies ist, was geschah, als ich zum ersten Mal eine Gemeinde gründete und zu dienen begann: „Herr, es gibt kein Geld, um die Gemeindemiete zu bezahlen. Gib uns die Miete!” Es gab nichts anderes, was ich tun konnte, als solche Gebete zu sprechen. Was würde ich tun? Sollte ich zu meinem altes Selbst zurückkehren und ausgehen, um Geld zu verdienen, nur wegen dem finanziellen Bedarf? Wenn es der Wille des Herrn für mich wäre, Geld zu verdienen, würde ich natürlich ausgehen, um Geld zu verdienen. Ich würde tagsüber für Geld arbeiten, und abends predigen. Ich war mehr als bereit, dies zu tun. Aber wenn ich tagsüber an der Missionsschule zu lehren habe, wie könnte ich dann ausgehen, um Geld zu verdienen? Hätte ich zu den Studenten sagen sollen: “Wartet ein bisschen auf mich. Ich gehe raus und verdiene etwas Geld, und dann werde ich euch nach meiner Rückkehr lehren.”? Dies macht keinen Sinn. Also hatte ich keine andere Wahl, als zu beten. Als wir beteten: „Gott, gib uns bitte etwas Geld” , erfüllte Gott alle unsere Bedürfnisse durch jemand anderen.
Es ist, weil wir selbst gestorben waren, dass wir so arbeiten können; wir könnten dies nicht tun, wenn wir nicht gestorben wären. Wenn der Herr mir sagt, ich solle ausgehen und als Arbeiter zu arbeiten, dann werde ich es mit Freude tun. Wenn es dies ist, was Gott mir sagt, ist es körperliche Arbeit, die ich tun sollte. Unabhängig davon, ob es schwierig oder leicht ist, wenn der Herr mir geboten hat, etwas zu tun, dann ist nichts anderes als dies Sein Werk. Wenn andere dies sehen, könnten sie sagen: „Wie kann Bauarbeit das Werk des Herrn sein? Es ist bloß eine körperliche Arbeit”, aber ich glaube, da ich nur das getan habe, was der Herr mir sagte, ist dies Sein Werk. Damit verdienen wir etwas Geld, geben Opfergaben, bezahlen die Miete, erfassen die Predigten des Evangeliums, kaufen eine Druckermaschine, veröffentlichen christliche Literatur - all diese Aktivitäten sind Gottes Werke. Können Sie dies verstehen?
Wenn der Herr uns sagt, zu arbeiten, dann arbeiten wir, so sehr wir können. Wir kümmern uns nicht darum, was andere denken könnten. Für diejenigen von uns, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, die gestorben sind und jetzt ein neues Leben in Jesus Christus leben, gibt es keine individuelle Gier in unseren Herzen. Wenn wir unser Selbst dem Herrn widmen, erkennend, dass wir gestorben sind, und sagen: „Gott, ich wäre dankbar, wo immer Du mich verwendest. Und ich bitte Dich, mich für Dein Werk in irgendeiner möglichen Weise zu verwenden,” dann wird uns Gott in dieser Zeit, wo es nur wenige Arbeiter gibt, als Seine kostbaren Instrumente verwenden.
Wir haben all diese verschiedenen Sorgen, weil wir denken, dass wir am Leben sind, aber wir müssen wissen, dass all unsere Sorgen und Gedanken auch in Jesus Christus gestorben sind. Jetzt müssen wir in Christus geistliche Gedanken des Glaubens haben. In Jesus Christus müssen wir Glauben haben und wir müssen Glaubensträume haben. Ist das nicht wahr? Haben wir etwas zu schämen, sobald wir die Vergebung unserer Sünden erhalten haben? Jedes menschliche Wesen hat natürlich Fehler und Schwächen, Aber weil wir in Jesus Christus gestorben waren, sind diese nicht problematisch.
Im Gegenteil, problematischer ist es für diejenigen, die in Christus gestorben sind, dies und jenes mit dem Maßstab des Fleisches abwägen und in seiner Kategorie denken. Nachdem wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes geglaubt haben, haben wir zuerst unsere eigenen Gedanken und sind daher versucht, uns höher als unsere Mitheiligen zu erheben. Und wir begehen bestimmte Handlungen und sagen bestimmte Dinge, die in einer geistlichen Perspektive einfach unverständlich sind. Aber was macht es aus, ob es Sinn macht oder nicht, da es nur ein toter Körper ist, der spricht? Es ist kein Problem. Im Gegenteil, nicht für das Evangelium des Wassers und des Geistes zu leben, ist das Problem.
Meine Glaubensgenossen, jemand, der nicht in Jesus Christus gestorben ist, ist besorgt um alles, was ihm begegnet. Wenn er ständig wegen dem, was andere zu ihm vielleicht sagen, besorgt ist, wie kann er dann mit solchen Sorgen friedlich leben? Er kann schwer in den Schlaf kommen. Konnten Sie bei irgendeiner Gelegenheit wegen Worte, die Ihnen gesagt wurden, nicht einschlafen? Das ist, weil Ihr Ego noch am Leben war und Ihre Selbstachtung noch weit oben war. Im Gegensatz dazu, wenn Ihr Ego in Jesus Christus durch Glauben gestorben wäre, würden Sie es überhaupt nicht bekümmern, selbst wenn jemand sie mit Flüche bewirft. Wir denken darüber nach, was der Wille des Herrn ist, und wir zögern, wenn es Seinen Willen scheint zu behindern, aber des Herrn Werk kann nicht wegen unserer Schwächen aufhören. Weil wir mit Christus gestorben sind und neues Leben in Ihm erhalten haben, können wir alle Dinge tun, solange der Wille des Wille erfüllt ist.
Es ist durch Glauben, dass wir mit Christus sterben und mit Christus leben. „Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir.” Wir waren in Jesus Christus gestorben und es ist unser Herr, der in uns lebt. Unser Glaubensleben ist nur dann gut gelebt, wenn wir ganz tot sind. Obwohl unser Stolz verletzt sein mag, da wir Gottes Volk und Seine eigenen Kinder sind, ist es egal, was uns geschieht, solange wir dem Willen des Herrn in unserem Leben nicht ungehorsam sind.
Gegenüber Gottes Werk sind wir lebendig und unser altes Selbst ist tot. Obwohl wir in unserem Gespräch vielleicht nicht gebildet sein mögen, sollten wir Gottes Werk gemäß Seinem Willen tun. Soweit es das Werk Gottes betrifft, wollen wir Ihm gehorchen, uns selbst verleugnen und Ihm durch Glauben folgen. In Jesus Christus sind unsere menschlichen Egos tot.
Ich ermahne Sie, all die Leser dieses Buches: Erstens ist die Tatsache, dass Sie dieses Buch lesen, nur durch die Gnade Gottes, nicht aufgrund Ihrer eigenen Wünsche. Also ist es unnütz, Ihre eigenen Gedanken hinzuzufügen und zu denken: „Dies ist das wahre Evangelium, das die Bibel eindeutig bezeugt. Was soll ich dann tun, nachdem ich an dieses Evangelium geglaubt habe? Soll ich von nun an meinen Job aufgeben, um für dieses Evangelium zu leben?” Alles, was Sie zu tun haben, ist zu glauben, dass Sie in Christus gestorben sind und in Jesus Christus wieder zum Leben erweckt wurden, und dem Herrn zu folgen, wie Er Sie führt.
Jetzt müssen wir uns um uns keine Sorgen mehr machen. Gott hat Sie berufen, um Sie zu Seinen Arbeitern zu machen und Sie als Seine Instrumente der Gerechtigkeit zu verwenden, nicht um Ihren Charakter zu formen und Sie erfolgreich in dieser Welt zu machen. Hat Gott Sie berufen, damit Sie reich und berühmt würden, wie in einigen anderen Kirchen? Hat Gott Sie gerufen, um Sie aufzubauen, Sie zu erbauen? 
Meine Glaubensgenossen, machen Sie sich keine Sorgen um sich. Es ist, wenn unser Glaube schwach und jung ist, dass wir denken, das wir uns um uns selbst kümmern sollten, uns selbst entwickeln sollten und an unsere eigene Zukunft denken sollten, aber all diese Dinge müssen in Jesus Christus weggeworfen werden. Wir sollten alle unsere Sorgen durch Glauben an Jesus Christus abweisen.
Meine Glaubensgenossen, es ist, wenn Sie gestorben sind, dass Sie dem Herrn folgen können, wohin Er Sie führt. Sie können Ihm nicht folgen, wenn Ihr Ego nicht tot ist. Ich spreche zu Ihnen, den wiedergeborenen Christen, die glauben, dass Ihre Sünden weitergegeben wurden, als Jesus Christus getauft wurde, dass Sie auch gestorben sind, als Jesus Christus am Kreuz starb, und dass Sie jetzt Ihrer Verurteilung entkommen sind. Es ist nicht Ihr altes Selbst, das Gott berufen hat und liebt. Wenn Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, haben Sie bereits Ihre Sünden an Jesus weitergegeben, sind mit Ihm gestorben und wieder zum Leben erweckt worden.
Meine Glaubensgenossen, Paulus bezeugt mit dem Herzen: „Christus lebt in mir.” Wir loben Gott und tanzen mit diesem Wort. Und ich glaube, dass, wenn wir dem Herrn dieses Lob durch Glauben geben, Er erfreut ist. Gott ist erfreut, wenn sie Ihn durch Glauben mit Ihrem Herzen preisen, nicht nur mit Ihren Lippen. Wenn Sie sich dieser Passage so gut erinnern und ebenso das Lob so gut singen, warum haben Sie dann nicht bemerkt, dass Sie in Christus gestorben sind und wieder zum Leben erweckt wurden? Warum werden sie so leicht verärgert, obwohl Sie behaupten, dass Sie gestorben waren?
Welchen Unterschied macht es, ob ein toter Körper respektiert oder beleidigt wird? Für die tote Person macht es überhaupt keinen Unterschied, gerade weil sie tot ist. Wenn jemand dem Evangelium des Wassers und des Geistes begegnet und den Namen von Jesus trivialisiert und verachtet, dann gibt es eine Rechtfertigung dafür, dass wir verärgert werden, aber Beleidigungen, die uns in persönlichen Angelegenheiten auferlegt werden, sind völlig irrelevant.
Wir müssen erkennen, dass wir in Christus gestorben waren. Und wir müssen erkennen, dass wir selbst jetzt mit Christus leben. Wenn wir tatsächlich Gläubige an das Evangelium des Wassers und des Geistes sind und dann alles andere beiseite legen, müssen wir zumindest diese zwei Dinge unbedingt wissen. Der Grund, warum der Apostel Paulus am kraftvollsten arbeiten konnte, ist seine Überzeugung, dass er in Christus gestorben ist und jetzt in Christus lebt. „Ich bin mit Christus gekreuzigt.” Er glaubte an dieses Wort, wusste, dass er gestorben war, und glaubte dass er mit Christus wieder zum Leben erweckt wurde, und konnte mit Kraft arbeiten. „Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben.” Es ist durch Glauben an Jesus Christus, dass wir sterben und mit Ihm leben. Dies ist der Glaube der Christen. Glauben Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes? Sie müssen dann auch glauben, dass Sie in dieser Wahrheit des Evangeliums gestorben sind und mit Christus auferstanden sind.
Es steht geschrieben: “Der Gerechte wird aus Glauben leben”(Römer 1:17). Da wir in Jesus Christus durch Glauben gestorben waren, gibt es nichts, was wir tun können, und deshalb können wir nur aus Glauben leben. Für alle von uns, für unsere Schwestern und Brüder und mich selbst, durch was leben wir? Durch welchen Glauben setzen wir unser Leben fort? Könnten wir uns selbst richtig führen? Können wir uns selbst perfekt behüten? Kein Mensch ist dazu in der Lage. Aber unser Herr ist mehr als fähig.
„Herzlich lieb habe ich dich, Herr, meine Stärke! Herr, mein Fels, meine Burg, mein Erretter; mein Gott, mein Hort, auf den ich traue, mein Schild und Berg meines Heiles und mein Schutz” (Psalm 18:2-3)! Die Schreiber der Psalmen lobten den Herrn und nahmen Ihn als ihre Stärke, denn auch ihre Egos waren tot. Auch wir sind qualifiziert, Ihn als unsere Stärke zu nehmen. Weil Christus jetzt in uns lebt, sind Sie und ich dazu qualifiziert. Glauben Sie dies?
Meine Glaubensgenossen, in dem Moment, als wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubten und die Vergebung unserer Sünden erhielten, starben wir mit Christus. Wie kann eine gestorbene Person darüber nachdenken, was in der Vergangenheit geschah? Die Gestorbenen in Christus können nichts tun.
„Das Alte ist vergangen, siehe Neues ist geworden” (2. Korinther 5:17). Sobald ich die Vergebung aller meiner Sünden erhalten habe, habe ich mein Leben verändert. Alle meine alten Beziehungen wurden zunichte gemacht, und ich musste neue menschliche Beziehungen aufbauen. Freundschaften mussten auch wieder ganz von vorne aufgebaut werden. Mit anderen Worten, ich musste meine Freundschaften im Licht des Evangeliums des Wassers und des Geistes bauen, weil meine Freunde mich nur als den betrachteten, den sie vorher kannten.
„Hallo, du solltest die Vergebung deiner Sünden erhalten.”
„Worüber redest du?”
„Hast du keine Sünde in deinem Herzen? Deshalb musst du die Vergebung deiner Sünden erhalten.”
So baute ich meine Freundschaften um, erneuerte und lernte alles noch einmal durch Glauben. Alle Dinge sind mir im Evangelium des Wassers und des Geistes neu geworden. Das Gleiche gilt auch für Sie. Nicht nur ich, sondern Sie haben sich alle verändert, sobald Sie die Vergebung Ihrer Sünden erhalten haben. Ist das nicht wahr? Sie haben sich so sehr verändert.
Wie verschieden ist Ihr gegenwärtiges Selbst von Ihrem alten Selbst? Wie sehr ist Ihr altes Selbst zu Fall gebracht worden? Wenn wir wissen, dass wir durch Glauben gestorben sind, dann wird Christus Sie gemäß Ihrem Glauben wieder in Ihren Herzen aufbauen. Wenn Sie andererseits nicht glauben, dass Sie gestorben sind, dann bringt Sie Gott auch jetzt noch zu Fall. Er wird Sie weiterhin gründlich niederschlagen. Wenn Sie jedoch an das Wort glauben und von Anfang an Seiner Führung gehorchen, wird Gott Sie als neue Kreatur wieder aufbauen.
Früher wog ich nur 53 kg. Tag oder Nacht konnte ich damals nicht viel schlafen und so gab es für mich keine Zeit, um an Gewicht zuzunehmen. Ich war so beschäftigt damit, zu studieren, zu forschen, zu beten und eine Million anderer Dinge zu tun, dass es nicht viel Zeit zum Schlafen gab. In den frühen Morgenstunden, während alle anderen noch schliefen, stand ich auf und las in meinem Arbeitszimmer. Die meisten Leute stellen ihre Bücher in ein Bücherregal, aber ich legte die Bücher, die ich gelesen habe, in eine Box und neue Bücher wurden in das Bücherregal gestellt. Ich habe sie immer und immer wieder gelesen und allein im Arbeitszimmer gebetet.
Wie anders bin ich jetzt? Natürlich lese ich immer noch die Bibel und bete immer noch, aber ich bin ganz anders als der, der ich früher war. Zuallererst habe ich zugenommen und bin jetzt gesünder. Jetzt wiege ich über 70 kg. Früher, da ich Sünde hatte und mein Selbst noch am Leben war, konnte ich nicht viel schlafen, da ich zu beschäftigt war, Bußgebete zu sprechen und den Weg zu suchen, um das Problem der Sünde zu lösen. Aber jetzt habe ich genügend Zeit zum Schlafen, denn ich habe jetzt Seelenfrieden, seit ich die vollkommene Vergebung der Sünde durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten habe. Jetzt habe ich nicht mehr für mein eigenes Fleisch zu beten, sondern nur für das Werk des Herrn.
Nachdem ich an das Evangelium des Wassers und des Geistes geglaubt habe, sind viele Veränderungen bei mir gekommen. Damals hatte ich viele Sünden, obwohl ich an Jesus als meinen persönlichen Retter glaubte. Aber jetzt, wo ich das Evangelium des Wassers und des Geistes kenne und daran glaube, habe ich keine Sünde mehr. Vorher konnte ich das Wort Gottes lesen, aber nicht verstehen. Also kaufte ich und las viele christliche Bücher. Nachdem ich Predigt-Sammlungen, Auslegung und Bibelkommentare durchgesehen hatte, sammelte ich weiter Ressourcen für meine nächste Predigt. Ich habe die ganze Nacht eine Predigt vorbereitet, weil ich mir alle Arten von Referenzmaterialien anzuschauen hatte.
Wie sehr habe ich mich jetzt verändert? Alles hat sich geändert. Unser altes Selbst ist jetzt tot, und Sie und ich leben jetzt mit Christus durch unseren Glauben an den Herrn. Und wir leben jetzt durch Glauben an den Herrn, weil wir selbst bereits mit Jesus Christus gestorben waren. 
Glauben Sie an das Wort Gottes? Während des Glaubens an Gottes Wort, wenn Sie auf irgendwelche Probleme stoßen, würden Sie hinausgehen, um nach etwas anderem zu suchen? Selbst nachdem ich die Vergebung meiner Sünden erhalten hatte, gab es eine Zeit, in der ich mich für eine Weile sorgte, wie ich meinen Lebensunterhalt verdienen würde. Ich war bekümmert vor Gott: „Was würde ich essen, was würde ich trinken, wie würde ich von nun an leben und wie würde ich dem Herrn dienen?” Meine Sorgen um das Fleisch endeten nicht damit. Als ich mir Sorgen darüber machte, wie ich leben würde, konnte ich keine Lösung für diese Probleme finden. Es war ziemlich erbärmlich, da ich darüber selbst nachdachte, wie ich meinen Lebensunterhalt verdiene. Der meiste meiner Gedanken war, in eine Art von Unternehmen zu gehen, um mein Lebensunterhalt zu verdienen. Ich hatte die Idee, weil ich dachte, dass ich eine Weile im Unternehmen arbeiten könnte und dann den Rest der Zeit des Tages für den Herrn verbringe. Aber wenn ich so dachte, fühlte ich mich elend und traurig.
Ich konnte durch meine Denkweise keine Antwort finden. Aber der Herr öffnete meine Augen durch Sein Wort. Als ich die Bibel las, fand ich die Wahrheit, dass ich bereits mit Jesus Christus gestorben war. Durch das Wort Gottes kam ich zu sehen, ob ich lebendig oder tot war. Zu dieser Zeit sage Gott in mir: „Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir.” Ich dachte über diese Passage aus Galater 2:19-20 nach. Dann erkannte ich: „Da ich mit Christus gekreuzigt wurde, dann muss ich auch mit Jesus Christus am Kreuz gestorben sein. Wenn ich tot bin, was gibt es dann, um mich über mich zu sorgen? Aha, mein Ego ist immer noch in mir lebendig.” Ich stellte dann fest, dass all diese Sorgen nicht mehr als meine eigenen fleischlichen Gedanken waren.
Meine Glaubensgenossen, wir alle wissen, dass ein toter Körper nichts tun kann, aber es braucht viel Zeit, bis wir dies erkennen. Aber sobald ich erkannte, „Im Herrn gibt es nichts, was ich jetzt tun kann. Für mich ist es nutzlos, über mich selbst nachzudenken und an mich zu denken” , hörte ich auf, mir Gedanken darüber zu machen, wie ich meinen Lebensunterhalt verdienen würde. Anstatt an mich selbst zu denken, hatte ich darüber nachzudenken, wie das Evangelium des Herrn gepredigt werden kann. Wir alle brauchen jetzt auch diesen Glauben.
Von da an habe ich das Werk des Herrn getan, indem ich mich auf meinen Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes verlassen habe und gebetet habe: „Ich glaube an Dich, Herr. Gib mir alle meine Notwendigkeiten. Ich werde Dir ganz dienen.” Wenn ich daran festhalten würde, mir darüber Sorgen zu machen, wie ich meinen Lebensunterhalt verdienen würde, würde meine Seele am Ende für ihren Unglauben sterben. Es ist, weil unser altes Selbst nicht in Jesus Christus tot ist, dass Unglauben auftaucht. Haben nicht solchen Unglauben, der jetzt auftaucht? Solcher Unglaube taucht in Ihrem Herzen auf, weil Sie nicht bestätigt haben, dass Sie gestorben sind. Sobald Ihr Herz glaubt, dass Sie gestorben sind, und sobald Ihr Verstand erkennt, dass Sie tot sind, werden Sie sich von da an keine Sorgen mehr um sich selbst machen. So wie sich der Wind legte und es eine große Stille über den See Genezareth gab, als Jesus den Wind mit den Worten bedrohte: “Still! Sei still!” herrscht eine große Stille über unsere Herzen, wenn wir diese Passage begreifen, die sagt: „Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir.” Sie müssen sich von nun an keine Sorgen mehr über sich machen.
Menschen müssen rational sein, und sie müssen die Wahrheit suchen und rational daran glauben. Da wir nicht bloß Tiere sind, müssen wir rational über uns denken. Wir wissen sehr gut, dass, weil wir in Jesus Christus gestorben sind, es nichts gibt, dass wir aus unserem Eigenen tun können. Dann kommen wir dazu, von ganzem Herzen zu beten: „Herr, bitte hilf mir! Hilf mir, Dein Werk zu tun! Ich bin so unzureichend und schwach. Aber erlaube mir, Dein Werk zu tun!” Solche aufrichtigen Gebete kommen aus unseren Herzen: „Gott, ich bin unzureichend. Wenn es Dir gefällt, mich zu verwenden, dann verwende mich bitte als Dein Instrument, auch wenn ich unzureichend sein mag.” Wir würden unausweichlich diese Art von aufrichtigen Gebeten geben.
„Und lass es nicht nach meinem Willen sein, sondern nach deinem Willen, also führe mich Gott!” Wir kommen dazu, Gott alles anzuvertrauen. Von da an sind wir nur dankbar, wenn Gott uns auch nur das kleinste Werk tun lässt, und wir sind verpflichtet, Sein Werk fleißig zu tun. Weil wir mit Christus gekreuzigt wurden, ist es nicht durch unsere eigene Kraft, dass wir leben, sondern es ist durch die Kraft des Herrn, dass wir den Rest unseres Lebens leben, denn Christus lebt jetzt in uns. Und es ist für den Herrn, dass wir den Rest unseres Lebens im Fleisch leben. Wir leben durch Glauben an den Sohn Gottes, der, aus Seiner Liebe zu uns, an unserer Stelle zu Tode gekreuzigt wurde und uns gerettet hat.
Wir müssen unsere geistlichen Augen öffnen. Wir müssen klar sehen, ob unser altes Selbst tot oder lebendig in Christus ist. Wir können mit dem Wort nur weitergehen, wenn wir mit dem Wort bestätigen, dass unser altes Selbst in Christus gestorben ist. Wir gehen, wenn das Wort „Geh” sagt, wir stoppen, wenn das Wort „Stopp” sagt, und wir leben durch Glauben und glauben an das, was das Wort uns sagt. Viele Leute sagen, dass sie nicht an das Wort Gottes glauben können, aber ich glaube daran. Alle anderen auf dieser ganzen Welt mögen nicht an das glauben, was das Wort Gottes uns sagt, aber ich glaube trotzdem daran. Ich glaube nicht an mich selbst oder an meine eigenen Gedanken, sondern ich glaube an das Wort Gottes. Ich glaube daran, weil das Wort Gottes alles wahr ist.
Wenn ich Ihnen nur über mich selbst erzähle, würden Sie mir vollständig vertrauen? Natürlich nicht. Und ich kann nicht einmal kühn sprechen. Der Grund, warum ich jetzt das Evangelium auf der ganzen Welt predigen kann, ist, weil ich an den Herrn und Sein Wort glaube. Unzählige Menschen fragen sich, ob das Evangelium des Wassers und des Geistes wahr ist, aber wenn ich das Wort Gottes öffne und ihnen genau nach diesem Wort predige, kommen auch diese Menschen dazu, es selbst vor Gott zuzugeben und die Vergebung ihrer Sünden zu empfangen. Sie erhalten die Vergebung der Sünden, weil das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht meine eigene Lehre ist, sondern das Wort Gottes. 
Als das Volk Israel das Rote Meer überquerte, ertranken alle Ägypter, die Gott aus ihrem Unglauben herausgefordert hatten. Aber das Volk von Israel, das durch Glauben an das Wort Gottes weiterzog, überquerte das Rote Meer sicher. Wir müssen unser Glaubensleben erkennend leben, dass wir bereits in Christus gestorben sind. Dies ist nicht nur eine bloße Hypothese.
Meine Glaubensgenossen, viele von Ihnen nehmen wahrscheinlich an morgendlichen Gebetstreffen teil und lesen regelmäßig die Bibel, aber es mag einige geben, die sich immer noch viele Sorgen um sich selbst machen und Bekümmernis haben. Meine Glaubensgenossen, machen Sie sich um nichts Sorgen! Diese gegenwärtige Zeit hat nicht genug Arbeiter. Wenn Sie also wirklich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und tatsächlich die Vergebung Ihrer Sünden erhalten haben, dann geben Sie konkret durch Glauben zu, dass Sie bereits gestorben sind. Einzig solche Menschen werden von Gott als Seine Arbeiter verwendet. Verstehen Sie das? Jeder, dessen Ego nicht tot ist, kann nicht als Gottes Arbeiter verwendet werden. Egal wie begabt jemand sein mag, der Untote kann nicht verwendet werden. Gott benutzt nur die Gestorbenen als Seine Instrumente.
Meine Glaubensgenossen! Wie ist der Status von Gottes Diener? Sie sind Diener, die ihrem Meister dienen. Könnte jemand anderes als die Selbstlosen Gottes Diener werden? Ein Diener ist jemand, der immer Ja zum Herrn sagt, auch wenn er sagt: „Geh und entleere das Toilettenhäuschen”, „Fege heute den Vorplatz” oder „Geh und begleite die Gäste.” Diese Dinge können nur getan werden, wenn der Diener keine eigenen Gedanken hat; wie könnte er Gottes Werk tun, wenn er seine eigenen Gedanken hat? Das gleiche Prinzip gilt auch für uns. Einzig diejenigen, deren Ego in Jesus Christus tot ist, können die Diener werden, die dem Herrn jedes Mal mit Ja folgen, wenn Er zu ihnen spricht. Wer in Christus noch nicht tot ist, kann kein Diener Gottes sein.
Meine Glaubensgenossen, wie lange würden wir uns noch um uns selbst sorgen und gegen uns selbst kämpfen? Wenn wir bereits in Jesus Christus gestorben sind, was veranlasst Sie immer noch, gegen sich zu kämpfen? Hören Sie auf, gegen sich zu kämpfen! Beenden Sie es, indem Sie Ihren Glauben an das Wort Gottes platzieren! „Ich bin mit Christus gekreuzigt” (Galater 2:19). Alle Bestrebungen sind allein mit dieser einen Passage vorbei. Wenn wir in Christus sterben, sind wir in Frieden. Deshalb werden wir als neue Kreaturen bezeichnet. 
Unsere Schwestern neigen besonders dazu, eifersüchtig auf jemandes anderen geistlichen Fortschritt zu sein und ärgern sich über die Dinge direkt vor ihren Augen. Aber ich ermahne Sie, Augen zu haben, die weit nach vorne sehen können. Sie sollten die Augen haben, die durch Glauben an den Herrn vorausschauen können. Hören Sie auf, sich über das zu streiten, was unmittelbar vor Ihnen ist, und schauen Sie weit nach vorne, damit Sie Ihr ganzes Leben lang geistlich richtige Entscheidungen treffen können. Sie werden dann die geistliche Ordnung in Gottes Gemeinde kennenlernen, die geistlichen Dinge von den fleischlichen unterscheiden und Tag für Tag geistlich als gute Diener Gottes wachsen.
Sorgen Sie sich nicht darüber, ob der Herr Sie verwenden würde oder nicht. Seien Sie nicht ängstlich darüber, wie sich Ihre Zukunft entwickeln wird. Sorgen Sie sich nicht darüber, ob Sie respektiert werden oder nicht. Hören Sie auf, sich Sorgen über diese Art von fleischlichen Ängsten zu machen. Seien Sie einfach Menschen von Glauben, die weit nach vorn schauen. 
Unsere Charaktere sind am besten, wenn wir an das Wort Gottes glauben und uns daran festhalten. Unzählige Menschen müssen erkennen, wie sehr sie getäuscht werden. Sie denken, dass sie respektiert werden, wenn sie versuchen, sich gemäß der Lehre der Heiligung zu erbauen. Das gleiche gilt auch für Sie, wenn Sie nicht an das Wort Gottes glauben. Dann können Sie nicht umhin, als ein törichtes Leben leben. Wenn Sie vor dem Wort Gottes noch nicht gestorben sind, können Sie Gottes Domäne nicht klar sehen, als ob ein Stück Papier Ihre Sicht blockiert. Wenn es ein Blatt Papier vor unseren Augen gibt, egal wie dünn es auch sein mag, ist die Wahrheit verschwommen.
Meine Glaubensgenossen, Sie müssen erkennen, dass Sie durch Glauben an das Wort Gottes mit Christus zu Tode gekreuzigt wurden. Es ist nur, wenn Sie dies erkennen, dass Sie Ihr Glaubensleben richtig führen können.
In Galater 2:19-20 heißt es: „Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben.” Der gesamte Glaube des Apostel Paulus ist in dieser einzigen Passage enthalten. Diese eine Passage, mit anderen Worten, enthält auch alles darüber, wie wir glauben sollten, wie wir für den Herrn leben sollten und welche Art von Glauben wir haben sollten.
Meine Glaubensgenossen, glauben Sie an Gottes Wort? Wenn ja, dann sind Sie alle bemerkenswerte Menschen. Sie sind alle qualifiziert, Gottes Diener zu werden. Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes bezwingt alle Hypothesen. Wenn alle Hypothesen nun entfernt sind, sollen wir durch unseren Glauben an den Herrn leben.
Wie Paulus sagte: „Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben.” Sie und ich leben jetzt durch Glauben, durch unseren Glauben an den Herrn, durch unseren Glauben an unsere Vergebung der Sünde, durch unseren Glauben, dass der Herr uns helfen würde und in unserem Leben wirkt. Es ist durch Glauben an den Herrn, dass wir wirklich triumphieren können.
Ich gebe all meinen Dank dem Herrn, weil Er uns das Evangelium des Wassers und des Geistes gegeben hat.