Predigten

Thema 15: Der Brief von Paulus dem Apostel an die Galater

[Kapitel 2-4] (Galater 2:11-21) Ein Mensch wird nicht durch die Werke des Gesetzes gerecht, sondern durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes

(Galater 2:11-21)
„Als aber Kephas nach Antiochia kam, widerstand ich ihm ins Angesicht, denn es war Grund zur Klage gegen ihn. Denn bevor einige von Jakobus kamen, aß er mit den Heiden; als sie aber kamen, zog er sich zurück und sonderte sich ab, weil er die aus dem Judentum fürchtete. Und mit ihm heuchelten auch die andern Juden, so dass selbst Barnabas verführt wurde, mit ihnen zu heucheln. Als ich aber sah, dass sie nicht richtig handelten nach der Wahrheit des Evangeliums, sprach ich zu Kephas öffentlich vor allen: Wenn du, der du ein Jude bist, heidnisch lebst und nicht jüdisch, warum zwingst du dann die Heiden, jüdisch zu leben? Wir sind von Geburt Juden und nicht Sünder aus den Heiden. Doch weil wir wissen, dass der Mensch durch Werke des Gesetzes nicht gerecht wird, sondern durch den Glauben an Jesus Christus, sind auch wir zum Glauben an Christus Jesus gekommen, damit wir gerecht werden durch den Glauben an Christus und nicht durch Werke des Gesetzes; denn durch Werke des Gesetzes wird kein Mensch gerecht. Sollten wir aber, die wir durch Christus gerecht zu werden suchen, auch selbst als Sünder befunden werden - ist dann Christus ein Diener der Sünde? Das sei ferne! Denn wenn ich das, was ich abgebrochen habe, wieder aufbaue, dann mache ich mich selbst zu einem Übertreter. Denn ich bin durchs Gesetz dem Gesetz gestorben, damit ich Gott lebe. Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben. Ich werfe nicht weg die Gnade Gottes; denn wenn die Gerechtigkeit durch das Gesetz kommt, so ist Christus vergeblich gestorben.”
 

Unser Glaube
 
Wir haben gerade das zweite Predigt-Buch über 1. Johannes veröffentlicht. Ich glaube, dass viele Menschen zu Gott zurückgekehrt sind, nachdem sie die Wahrheit erkannt haben, die durch das Wort Gottes in 1. Johannes offenbart wurde. Ich bete, dass Gott all jenen, die das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes suchen, den Segen der Erlösung gewährt.
In diesen Tagen haben einige Christen einige Verse in 1. Johannes missverstanden. Und sie wissen nicht, dass der Glaube an Jesus exakt den Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes bedeutet. Ich habe die Pflicht, jeder Person den Willen Gottes  zu erklären, der im Evangelium des Wassers und des Geistes liegt.
Heutzutage gibt es viele unter Christen, die legalistischen Glauben des Gesetzes haben. Solche legalistischen Gläubigen berufen sich auf das Wort in 1. Johannes 1:8-10, um ihre Irrwege des Glaubens zu rechtfertigen. Aus diesem Grund wollte ich das wahre Evangelium erklären, indem ich das in 1. Johannes offenbarte Wort der Wahrheit am einfachsten zu verstehen machte. Wenn viele Menschen in christlichen Gemeinschaften die Geheimnisse des vom Herrn gegebenen Evangelium des Wassers und des Geistes erkennen würden, würden sie nicht mehr von den falschen Lehren gefesselt sein. In diesem Predigt-Buch versuche ich, das Wort in 1. Johannes im Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu erklären. Fortan habe ich die Überzeugung, dass noch viel mehr Leser des Buches an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben würden.
Es ist unmöglich, das Wort in 1. Johannes zu verstehen, ohne zuerst das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu verstehen und daran zu glauben. Doch viele Menschen dieser Tage sind noch immer verwirrt in ihrem legalistischen Glauben, weil sie versuchen, 1. Johannes zu verstehen, ohne zuerst die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu kennen. Deshalb versuche ich Ihnen einmal mehr über die Wahrheit des Wassers und des Geistes zu erzählen.
Das ganze Wort in der Bibel zielt darauf ab, das Problem aller Sünden einer jeder Person zu lösen. Wenn Sie dem Evangelium des Wassers und des Geistes Aufmerksamkeit schenken, würden Sie erkennen, dass Sie ein schwerer Sünder gewesen sind und dass Sie durch diese Wahrheit der Erlösung gerecht geworden sind. Wenn wir also die im Evangelium des Wassers und des Geistes offenbarte Wahrheit der Erlösung nicht erkennen, würden wir für die Ewigkeit umkommen. In diesen Tagen werden nicht wenige Christen wiedergeboren und durch ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das im Wort Gottes offenbart ist, ohne Sünde.
Allerdings scheitern immer noch viele Menschen, das Evangelium des Wassers und des Geistes richtig zu erkennen, trotz der dringenden Notwendigkeit dies zu tun. Anders ausgedrückt, Christen führen gerade törichte Glaubensleben, ohne das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu kennen, das die einzige Wahrheit der Erlösung ist. Weil viele, die an Jesus glauben, vage Vorstellungen über das Evangelium des Wassers und des Geistes haben, gib es in dem sogenannten Evangelium, an das sie glauben, noch mehr Missverständnisse über Gott. Selbst in der heutigen Schriftpassage ist die Bedeutung des Wortes für uns unmöglich zu verstehen, wenn wir nicht den korrekten Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes haben. Wenn wir das Evangelium des Wassers und des Geistes, wie von Paulus durch diese Passage bezeugt, richtig verstehen können, könnten wir unser legalistisches Glauben beenden. Jetzt müssen viele Menschen die Geheimnisse erkennen, die im Evangelium des Wassers und des Geistes verborgen sind, und in ihren Herzen zum wahrheitsgemäßen und richtigen Glauben verwandelt werden, um in diesem wahren Evangelium reichlich Segen Gottes zu erhalten.
In diesem Moment sind Sie und ich hocherfreut, die Werke Gottes zu tun, nachdem wir die Vergebung der Sünde durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben. Daher müssen wir umso dankbarer für diese Wahrheit des Evangeliums sein. Der Grund, warum wir mehr denn je für die Diener Gottes beten müssen, ist, damit sie das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt verbreiten können. Zur Durchführung der Werke Gottes müssen wir Gott durch inbrünstige Gebete um Seine Hilfe bitten. Es ist sicher, dass wir, die wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, gesegnete Werke vor Gott tun. Wir können sagen, dass wir im Evangelium des Wassers und des Geistes glücklich geworden sind.
Wir haben heute Galater 2:11-21 gelesen. Wir können sehen, dass Paulus den Petrus für seine Heuchelei zurechtwies, als Petrus nach Antiochia gekommen war. Das heißt, als bestimmte Männer von Jakobus kamen, lief Petrus vom Essen mit den Heiden fort. Nachdem der Apostel Paulus diesen Vorwand gesehen hatte, ermahnte er Petrus mit folgenden Worten: „Wie kannst du das Joch des Gesetzes auf die Heiden legen, wenn du ein Jude nicht selbst das Gesetz halten kannst?”
Die Schuld, die Paulus Petrus für seine Heuchelei gab, war ein großer Gewinn für die Verbreitung des Evangeliums.  Das ist, weil unsere Erlösung von all unseren Sünden nicht aus gerechten Taten des Gesetzes kommt, sondern durch Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes. Tatsächlich können Christen ein für allemal Erlösung von all ihren Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten. Aber sie haben es nicht vermocht, weil sie bereits an falsche Evangelien geglaubt hatten. Daher ist es sehr falsch für sie, ihr geistliches Leben außerhalb des Glaubens an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu führen. Wenn wir den Heuchler in unserem Glaubensleben spielen würden, würden wir viele unserer Anhänger in einen heuchlerischen Glauben führen. Das gleiche Ergebnis wurde von den Gläubigen jener Tage erwartet, als Petrus solche Heuchelei spielte. Tatsächlich werden Täuschungen des Vorgängers an die Nachfolger weitergegeben.
Der Apostel Paulus sagte: „Ich wurde nicht gesandt, um das Evangelium den Juden zu verkünden, sondern den Heiden.” Das heißt, Paulus war ein Prediger des Evangeliums für die Heiden. Gott trennte Petrus und Paulus voneinander und sandte sie als Missionare zu den Juden beziehungsweise zu den Heiden. Wenn Paulus also gesandt wurde, um den Heiden das Evangelium des Wassers und des Geistes zu verkünden, dann hatte er umso mehr Gründe, ihren legalistischen Glauben zu stürzen. Als Apostel der Heiden konnte Paulus nicht umhin, als Petrus für seinen heuchlerischen Glauben zu tadeln. Paulus tat dies, weil er erkannte, wie viel Hindernisse bei der Verbreitung des Evangeliums unter den nichtjüdischen Gläubigen aufgrund der Heuchelei von Petrus entstehen würden. Wenn Petrus die Werke des Gesetzes obenan zum Glauben an Jesus Christus, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gekommen ist, hinzufügen würde, würde die Wahrheit der Erlösung, durch die unser Herr uns von all unseren Sünden befreit hat, nicht mehr sein Licht der Erlösung leuchten. Was ich sagen will ist, wie könnten die Heiden die Vergebung von all ihren Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten, wenn wir alle sie dazu bringen, an das andere Evangelium zu glauben, indem wir in unserem Glaubensleben Heuchelei spielen?
Die gesamte Menschheit ist in der Lage, Erlösung von allen Sünden durch den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu erhalten, das Jesus Christus uns gegeben hat. Anders können wir nicht von all unseren Sünden gerettet werden. Niemand kann seine Sünden beseitigen, indem er versucht, dem Gesetz Gottes zu gehorchen.  Im Gegenteil, ein solcher legalistischer Glaube verstärkt nur die Sünden in den Herzen derer, die bisher nicht wiedergeboren wurden. Unser Glaube ist an die Tatsache, dass all unsere Sünden ein für allemal ausgelöscht wurden, als wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubten, das Jesus Christus uns gegeben hat. Wir sind nur gerecht, nachdem wir unsere Erlösung von all unseren Sünden erhalten haben, indem wir das Evangelium des Wassers und des Geistes kennen und daran glauben.
Der Apostel Paulus sagt uns, welcher Glaube an Jesus Christus uns ermöglicht, wahres Heil zu erlangen. Jetzt erinnern wir uns daran, dass, um all unsere Sünden auszulöschen, Gott uns Sein Gesetz gegeben hat, damit wir unsere Sünden erkennen können, und dass derselbe Gott uns gleichzeitig sowohl wahre als auch ewige Erlösung durch das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes geschenkt hat. Daher muss jeder Christ jetzt ein für allemal Erlösung von all seinen Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten. Es ist eindeutig, dass wir  Kinder Gottes nur durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes werden können. Wir müssen diese Wahrheit auf der ganzen Welt bezeugen, um die Wahrheit der Erlösung zu offenbaren.
 

Was ist der Weg zur Erlösung von all unseren Sünden?
 
Die Wahrheit, das Heil in unsere Herzen bringt, ist nichts anderes als unser Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Es gab einen Streit darüber, ob das Huhn oder das Ei zuerst da war. Wenn jemand darauf besteht, dass das Ei zuerst da war, dann könnte der andere dagegen sprechen und sagen: „Okay, wie könnte dann das Ei ohne ein Huhn entstehen?” Aber all die Streitfragen werden beendet, wenn wir das Licht der Wahrheit in Gottes Wort verbreiteten. Als Gott die Welt schuf, kamen Vögel zum Dasein, als Gott sagte: „es werden Vögel,” ebenso wie zahlreiche Fische im Wasser entstanden. Also ist die endgültige und konkrete Antwort auf diese Streitfrage das Huhn. Da Gott von Anfang an ein vollständiges Huhn  geschaffen hat, kam das Huhn vor dem Ei.
Als solches hat unser Herr uns nicht von all unseren Sünden befreit und uns unsere Erlösung aufgrund unserer menschlichen Bemühungen gewährt, sondern nur durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Das heißt, um genau zu sein, wenn wir uns fragen, ob unsere Erlösung von all unseren Sünden durch unsere Taten kam oder durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zustande gekommen ist, war die durch den Glauben an dieses wahre Evangelium möglich. Es ist eindeutig, dass die Vergebung all unserer Sünden nicht durch unsere fleischlichen Taten erfolgt, sondern nur durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes.  
Es ist daher sehr falsch zu sagen, dass wir Bußgebete sprechen müssen, um unseren Glauben zu korrigieren oder zu stärken. Und es ist auch eine falsche Vorstellung, dass wir und selbst zu heiligen haben, um von all unseren Sünden gerettet zu werden. Menschen sind nicht von all ihren Sünden durch tugendhafte Taten gerettet. Genau genommen können die Sünden von jemanden ausgelöscht werden, wenn die Person an Jesus Christus glaubt, der die Taufe empfangen und Sein Blut zur Sühne für die Sünden der Welt vergossen hat. Die wahre Vergebung all unserer Sünden liegt im Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, durch das Gott einseitig all unsere Sünden ein für allemal auslöschte. Von menschlicher Seite ist alles, was wir tun müssen, um unsere Erlösung zu erhalten, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, das Jesus Christus uns gegeben hat.
 

Irrtum der Lehre von der Buße
 
Ob Erlösung durch Taten oder Glauben erlangt wird, ist im Christentum eine anhaltende Streitfrage. Dieses Thema muss beantwortet werden, in dem die Wahrheit der Erlösung erklärt wird, die im Evangelium des Wassers und des Geistes liegt. Es könnte keine andere Antwort geben.
Trotzdem gibt es auch in diesen Tagen Menschen, die nur an das Blut am Kreuz glauben und sagen, dass sie täglich all ihre Sünden mit ihrem legalistischen Glauben des Gesetzes wegzuwaschen haben. Wenn Sie jedoch das Wort der Bibel lesen, werden sie bald feststellen, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes bereits all unsere Sünden vollständig weg gewaschen hat. Die Bibel spricht nicht nur über das Blut am Kreuz in Bezug auf die Wahrheit der Erlösung, sondern vertieft vielmehr unser Verständnis der Vergebung der Sünde, indem sie die Taufe betont, die Jesus von Johannes dem Täufer erhalten hat.
Die Bibel platziert ihr Bedeutung darauf, ob wir gerade an das Evangelium des Wassers und des Geistes richtig glauben. Der Herr fragt uns ernsthaft, ob wir jetzt an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben oder nicht. Wir sind Geschöpfe, die glauben müssen, dass Jesus, der Sohn Gottes, genau wie die Opfer des Alten Testaments auf diese Welt gekommen ist und die Taufe von Johannes dem Täufer erhalten hat, die alle Sünden der Welt auf Ihn übertragen hat. Wir müssen auch glauben, dass Er am Kreuz gestorben und von den Toten auferstanden ist.
Wir müssen die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes kennen. Viele Christen glauben heute jedoch nur an den gekreuzigten Jesus, weil sie die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes nicht kennen. Für uns ist es offensichtlich, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist. So kam Er nach dem Opfergesetz des Alten Testaments im Fleisch des Menschen auf diese Welt und erhielt die Taufe von Johannes dem Täufer, um alle Sünden der gesamten Menschheit ein für allemal zu nehmen. Gemäß denselben Opfer-Statuten vergoss Er Sein Blut am Kreuz. Durch die Auferstehung von den Toten ist Jesus der Retter derer geworden, die an Ihn glauben. Liebe Glaubensgenossen, Sie müssen wissen, wie viel Wert die Bibel auf das Evangelium des Wassers und  des Geistes legt, und daran glauben.
Allerdings sagen diejenigen, die legalistischen Glauben haben, dass sie Erlösung nur durch das Blut erreicht haben, das Jesus am Kreuz vergossen hat, ohne an die Taufe zu glauben, die Jesus von Johannes dem Täufer erhalten hat. Sie haben fälschlicherweise  geglaubt, dass sie Erlösung erhalten haben, indem sie nur an das Blut am Kreuz geglaubt haben, ohne an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, von dem Jesus  Nikodemus erzählte. Wir können diejenigen entschuldigen, die Jesus wegen ihrer Unwissenheit nicht kennen, aber Christen, die glauben, dass Jesus ihr Erlöser ist, müssen  nicht nur das Blut am Kreuz kennen und glauben, sondern auch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer erhalten hat. Ist das nicht richtig?
Heutzutage bekennen sich viele zu ihrem Glauben, indem sie sagen: „Jesus ist mein Retter.” Doch alle diese Leute, die an Jesus als ihren Erlöser glauben und Ihm folgen, glauben nur an das Blut am Kreuz. Das Problem liegt in der Tatsache, dass die meisten Christen an Jesus glauben, ohne richtig zu wissen, dass Er die Taufe von Johannes dem Täufer erhalten hat, Sein Blut am Kreuz vergossen hat, gestorben und von den Toten auferstanden ist, damit wir unser Heil haben können. Sie haben ihren legalistischen Glauben zu ihrem Glauben an Jesus hinzugefügt. Darüber hinaus haben sie die Lehre der Buße und die Lehre der Heiligung hinzugefügt.
Doch weil es unmöglich ist, mit ihrem legalistischen Glauben des Gesetzes den Weg zu Himmel zu finden, sind viele Menschen ständig in ihren Sünden verloren. Sie sollten den Weg zum Himmel im Evangelium des Wassers und des Geistes durch Glauben finden. Da sie nur Jesu Blut am Kreuz kennen, haben sie immer noch Sünden in ihren Herzen, die sie aufgrund ihres Unglaubens an das Evangelium des Wassers und des Geistes daran hindern, in den Himmel zu gelangen.
Gibt es nicht eine große Anzahl von Menschen, die sagen, dass alle ihre Sünden nur durch Jesus Blut am Kreuz weg gewaschen wurden? Wie könnte Gott dann ihren Glauben anerkennen? Wenn sie zum ersten Mal an Jesus glauben, fühlen sich ihre Herzen wohl. Allerdings, wenn die Zeit vergeht, erreichen sie einen Glauben, der an ihre eigenen Taten gebunden ist. Obwohl sie an Jesus als ihren Erlöser glauben, denken sie und glauben sie auch, dass Christen inbrünstige Gebete der Buße geben und einen Prozess der Heiligung durchlaufen müssen.
Was wir jedoch wissen müssen, ist, dass wir auf diese Weise nicht ohne Sünde sind, egal wie viele Bußgebete wir anbieten. Mit einem solchen Glauben können wir nur Sünder bleiben. So kommen sie zu dem Schluss, dass sie sich jeden Tag durch ein tugendhaftes Leben heiligen müssen. Niemand kann sich jedoch selbst heiligen. Menschen denken, dass Heiligung aus dem Eigenen heraus möglich ist, weil sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Aber es ist nur ein abergläubischer Gedanke, der aus ihrer Emotion hervorgegangen ist. Anstatt sich auf die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu verlassen, erwarten diese Menschen, dass sie im Laufe der Zeit geheiligt werden.  Zu glauben, dass eine Person allmählich weniger Sünde begehen und in Herz und Körper heilig werden würde, bis sie eines Tages ohne eine Sünde geheiligt ist, ist ein höchst abergläubischer Glaube.
Gläubige an die Lehre der Heiligung sagen, dass sie sich im Laufe der Zeit in geheiligte Individuen verwandeln würden. Doch dies ist bloß ein menschlicher Wunsch. Wo in dieser Lehre können Sie das Evangelium des Wassers und des Geistes finden, durch das wir wiedergeboren werden können? Es ist absolut unmöglich, Erlösung zu erlangen, indem man ein perfekter Mensch wird, der keine Sünde aus seiner grundsätzlichen sündigen Natur begeht. Die Lehre der Heiligung, die das heutige Christentum befürwortet, ist ein sehr falscher Glaube und eine falsche Lehre.
In der Tat ist die Realität, dass Menschen mit zunehmendem Alter noch unvollkommener werden, anstatt geheiligt zu werden. Es wird gesagt, dass ein Mensch zuerst auf vier Gliedmaßen geht, dann auf zwei, wenn er in seiner Jugend ist, und schließlich auf drei in seinem fortgeschrittenen Alter. Als solches ist jeder Mensch ein unvollkommenes Wesen. Wenn wir uns nur in unserem Leben umschauen, können wir viele alte Menschen sehen, die sich wie ein kleines Kind den Grundinstinkten ihres Fleisches widmen.
Wir können sehen, dass Menschen mit zunehmenden Alter immer weniger kompetent werden. Das Temperament wird ungeduldiger, wenn man älter wird. Erwachsene über 50 Jahre zeigen tendenziell ein schlechteres Temperament als an ihren jüngeren Tagen. Das liegt daran, weil Menschen die Schwächen ihres Fleisches nicht überwinden können. Diese Schwäche ist die Realität unserer Existenz. Menschen, die die Lehre der Heilung befürworten, bestehen darauf, dass wir lernen könnten, nicht wütend zu sein, wenn wir uns genug trainieren, unseren Zorn in unseren Herzen zu unterdrücken, aber das ist weit von der Realität entfernt. Der Körper von einer Person folgt dem Prinzip der Physik im Fleisch. Wenn eine Person die Macht hat, sich zu bändigen, dann würde sie auch in der Lage sein, ihren Zorn zu bändigen. Anderseits, wenn sie es nicht tut, wird ihr Zorn freigesetzt. Wenn eine Person älter wird und die Selbstbeherrschung verliert, neigt die Person dazu, sich über die geringste Provokation zu ärgern. Wenn Sie einen unkontrollierbaren Fehler machen, während Sie treu leben, liegt dies daran, dass Sie aufgrund der Erschöpfung Ihrer Energie Ihre Selbstbeherrschung verloren haben.  
Weil wir von all unseren Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes befreit wurden, müssen wir unser Leben treu an der Seite des Herrn mit diesem Glauben leben. Wir danken und dienen freiwillig unserem Herrn, weil wir glauben, dass unser Herr alle unsere Sünden mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht hat.
Folgen wir unserem Herrn, damit unsere Herzen bis zur Perfektion geheiligt werden würden? Das ist nicht der wahre Glaube. Es ist nicht Gottes Willen, dass wir unser Leben nach dem Gesetz Gottes leben. Gott sagt uns, dass wir nur an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben müssen, um von all unseren Sünden befreit zu werden. Natürlich sollten wir nicht vergessen, dass wir oft in unsere Schwächen fallen, weil unser Fleisch unvollkommen ist. Da jedoch all unsere Sünden ein für allemal von Gottes Seite durch die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes ausgelöscht wurden, sind diejenigen, die wirklich glauben, völlig ohne Sünde. Weil wir durch unseren Glauben an dieses wahre Evangelium von all unseren Sünden befreit wurden, werden auch all die Sünden, die wir täglich vor Gott begehen, vollständig durch unseren Glauben gewaschen. Jetzt müssen wir durch den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes leben und Gott danken. Wir müssen unserem Herrn gedenken, der all unsere Sünden beseitigt hat, indem wir über das Evangelium des Wassers und des Geistes noch einmal nachsinnen.
Jetzt müssen wir Gott mit unserem Glauben danken. Wenn wir richtig vor Gott die Defizite in unserem Fleisch bekennen, erfahren wir deutlich, dass unser Herr alle unsere Sünden ausgelöscht hat, die wir aufgrund unserer Unzulänglichkeiten begangen haben. Ein wahrheitsgemäßes Bekenntnis vor Gott kommt von der Überzeugung, dass unser Herr  durch das Evangelium des Wassers und des Geistes solche mangelhaften Wesen wie uns von all unseren Sünden befreit hat. Jetzt, wenn Sie und ich das Evangelium des Wassers und des Geistes rauf und runter anschauen und unsere Sünden vor Gott bekennen, gewinnen wir großen Trost und Frieden in unseren Herzen mit der Erkenntnis, dass unser Herr alle unsere Sünden durch diese Wahrheit des Evangeliums ausgelöscht hat. Dann sind wir in der Lage, vor unserem Herrn ohne Sünde und voller Dankbarkeit zu leben. Obwohl wir in unserem Fleisch fehlen, können wir immer noch gerechte Werke vor Gott tun, weil wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.
Wir glauben, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes aus der Macht Gottes die Vergebung von all unseren Sünden ist. Wir glauben auch, dass unser Glaube an dieses Evangelium nicht von unseren menschlichen Bemühungen oder Taten herrührt. Schließlich glauben wir, dass unsere Anstrengungen und Taten nicht von Belang für unsere Erlösung sind.  
 

Der Apostel Paulus sagte, dass er den wahren Glauben nicht verlassen könnte
 
So sagte der Apostel Paulus in Galater 2:17-20: „Sollten wir aber, die wir durch Christus gerecht zu werden suchen, auch selbst als Sünder befunden werden - ist dann Christus ein Diener der Sünde? Das sei ferne! Denn wenn ich das, was ich abgebrochen habe, wieder aufbaue, dann mache ich mich selbst zu einem Übertreter. Denn ich bin durchs Gesetz dem Gesetz gestorben, damit ich Gott lebe. Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben.”
Wie dies, der Grund, warum Sie und ich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das Jesus uns gegeben hat, ist, um unsere Vergebung von all unseren Sünden zu empfangen und Menschen ohne Sünde zu werden. Wir glauben, dass Jesus Christus alle unsere Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht hat. Trotz der Tatsache, dass wir an Jesus glauben, um ohne Sünde zu werden, wenn wir nach Glauben an Jesus noch Sünder wären, sollen wir sagen, dass Jesus Christus daher ein Diener der Sünde ist? Sicherlich nicht! Jesus Christus hat uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes ein für allemal von all unseren Sünden befreit. Jesus Christus macht Sie und mich nicht zu Sündern, sondern Er ist unser Retter, der uns ohne Sünde macht.  
Jesus Christus ist sowohl unser Retter als auch unser Gott. Es ist offensichtlich, dass Jesus Christus unser Erlöser ist, der alle unsere Sünden ausgelöscht hat, und dass wir die Vergebung aller unserer Sünden erhalten haben, als wir glaubten, dass Jesus Christus unser Erlöser ist. Was würde dann geschehen, wenn Sünde wieder in unser Herz eindringt, nachdem wir an Jesus Christus geglaubt haben und wir versuchen, dieses Problem der Sünde zu lösen, indem wir versuchen, nach dem Gesetz zu leben, um ohne Sünde zu werden? So wie der Apostel Petrus vor Paulus Heuchelei spielte, wäre es ein falscher Glaube vor Gott, wenn Gläubige an Jesus versuchen würden, gerecht zu werden, indem sie das Gesetz Gottes halten. Der Apostel Paulus ging genau auf dieses Problem ein und sagte, dass, wenn er so getan hätte, er sich selbst zu einem Übertreter gemacht hätte. Heuchelei zu spielen und ein legalistischen Glaubensleben nach dem Gesetz zu führen, lässt einem selbst zu einem Übertreter werden.
Wir sollten darauf achten, wie sehr der Apostel Paulus den Petrus für sein Fehlverhalten Vorwürfe machte. „Wie kannst du den Heiden sagen, dass sie das gesamte Gesetz zu halten haben, wenn du, der du ein Jude bist, nicht alles halten kannst? Was für ein schweres Fehlverhalten ist es für dich, solchen großen Wert auf das Halten des Gesetzes zu legen?” Was Paulus hier sagte, ist, dass Petrus und seine Anhänger  schreckliche Übertretungen vor Gott begangen hatten. Paulus sagte also: „Infolgedessen hast du die Liebe Gottes abgelehnt, indem du nicht an die Gott gegebene Wahrheit des Evangeliums geglaubt hast;  wenn du weiter heuchelst, wirst du nicht in der Lage sein, von all deinen Sünden befreit zu werden.”
Das Evangelium des Wassers und des Geistes ist die Gabe der Erlösung, die jeden Sünder von all seinen Sünden durch Offenbarung der Gerechtigkeit Gottes befreit. Eigenen Glauben durch Heuchelei zu verbreiten, wäre nicht nur ein schreckliches Fehlverhalten, sondern auch eine Rebellion gegen das wahre Evangelium des Wassers und des Geistes. Wir müssen diese Tatsache kennen. Das heißt, Heuchelei aus legalistischem Glauben ist schrecklich falsch, steht gegen Gott, der uns bedingungslos mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes liebt.
Wenn wir den Glauben des Apostels Paulus auf die Legalisten anwenden, zeigt es, dass ihr Glaube falsch ist. Dass es innerhalb der christlichen Gemeinschaft so viele Menschen mit legalistischem Glauben gibt, ist ein großes Problem. Was ich sage ist, dass es eine schlechte Sache ist. Wenn wir an Jesus als unseren Erlöser glaubten, um  Menschen ohne Sünde zu werden, aber nach dem Glauben an Jesus noch sündiger wurden, muss dieser Glaube schrecklich falsch sein. Normalerweise haben Christen legalistischen Glauben und sind infolgedessen schlimmere Sünder geworden, nach dem sie Jesu Christus gekannt haben, weil sie das Gesetz nicht halten konnten. Dennoch denken sie, dass sie die Erlösung von ihren Sünden erhalten haben. Schließlich verlassen sie sich auf die Lehre der Buße und die Lehre der Heiligung mit der Hoffnung, dass Jesus ihnen gnädig sein würde, weil sie sich bemühen, das Gesetz Gottes irgendwie zu halten.
Ist Jesus ein Geschöpf. Jesus ist Gott. Gott in Seiner Gerechtigkeit richtet die Sünden derer mit Feuer, die nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, aber Er überreicht die Belohnung des ewigen Lebens den Gläubigen. Aus diesem Grund müssen wir erkennen, dass es uns nicht heiligen kann, das Gesetz gut zu halten. Solche Lehren widersprechen direkt dem Glauben an das von Gott gegebene Evangelium des Wassers und des Geistes. Solcher Glaube ist vergebens. Nur diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, werden von all ihren Sünden gerettet.
Da wir nicht in der Lage waren, das Gesetz Gottes zu halten, opferte unser Herr Seinen eigenen Leib als Versöhnung für den Vater - empfing die Taufe von Johannes dem Täufer und vergoss Sein Blut am Kreuz - und vollendete die vollkommene Liebe der Erlösung. Trotzdem gibt es immer noch Menschen, die das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht kennen und versuchen, von all ihren Sünden befreit zu werden, indem sie das Gesetz gut halten. Sie sollten sich von ihren bösen Wegen abwenden und an das wahre Evangelium glauben. Wenn es immer noch diejenigen gibt, die in die Lehre der Heiligung gefallen sind, sollten sie erkennen, dass sie eine Sünde begehen, da sie sich direkt dem von Gott gegebenen Evangelium des Wassers und des Geistes widersetzt. Wir sollten nicht die Sünde begehen, uns der vom Herrn gegebenen Erlösung vor Gott zu widersetzen.
Nun spricht Paulus vom Kern seines Glaubens, indem er die berühmte Passage von Galater 2:19-20 erklärt. Jeder Christ sollte diese Passage verstehen. Wenn wir uns Galater 2:19 ansehen, heißt es: „Denn ich bin durchs Gesetz dem Gesetz gestorben, damit ich Gott lebe.” Der Apostel Paulus sagte, dass er durchs Gesetz dem Gesetz gestorben war. Als er selbst vor Gott über das Gesetz nachdachte, fand er heraus, dass das Gesetz über seine Sündhaftigkeit sprach. Weil das gerechte Gesetz Gottes sagt: „Der Sünde Sold ist der Tod” können wir nicht umhin als Sünder zu sein und wir können uns Gottes Gericht nicht entziehen.  Der Apostel Paulus sagt uns, dass wir den Tod verdienen, auch wenn wir nur einen kleinen Hauch von Sünde in uns haben und nur eine Regel des Gesetzes  Gottes gebrochen haben. Wir müssen die Strenge des Gesetzes Gottes zugeben, und wir sollten diejenigen werden, die durch dasselbe Gesetz getötet wurden.
Gewöhnliche Christen geben die Strenge des Gesetzes Gottes nicht zu und betrachten sich selbst als Sünder aus ihren eigenen Maßstäben. Solche Perspektive ist grundsätzlich sehr falsch. Man geht nicht zur Hölle oder wird aufgrund seiner eigenen Maßstäbe ein Sünder. Gott hat uns Sein Gesetz gegeben und diejenigen, die das Gesetz brechen, werden Übertreter, die Sünden vor Gott begangen haben. Diese Übertreter müssen gerichtet werden und erhalten das Urteil nach dem gerechten Gesetz Gottes. Das ist das exakte Gesetz Gottes, das besagt, der Sünde Sold ist der Tod. Aber die Gabe Gottes ist das ewige Leben in Jesus Christus. Die Gläubigen des Evangeliums des Wassers und des Geistes sind von all ihren Sünden befreit worden, weil Jesus Christus alle ihre Sünden durch die Taufe auf sich genommen hat und weil Er Sein Blut bis zu Seinem Tode am Kreuz vergossen hat.  
 

Sind Sie bereits dem Gesetz Gottes gestorben?
 
So wie der Apostel Paulus das Wort Gottes anerkannt und daran geglaubt hat, müssen Sie und ich dasselbe tun. Wir müssen anerkennen, dass Gott lebendig ist und dass Er uns das Gesetz gegeben hat. Wir, die wir Menschen sind, können das Gesetz Gottes nicht halten und begehen Sünden unser ganzes Leben lang. Wenn wir also nach dem Gesetz Gottes gerichtet würden, sollten wir zu Recht in die Hölle geschickt werden. Es ist, weil das Gesetz Gottes so heilig ist und weil Menschen zwangsläufig mit angeborener Sünde in die Welt hineingeboren werden. Das Gesetz Gottes besagt: „Der Sünde Sold ist der Tod,” das heißt, dass diejenigen mit Sünde in die Hölle geschickt werden sollten.
Wir kennen das ganze Wort Gottes an. Es sagt: „Denn ich bin durchs Gesetz dem Gesetz gestorben, damit ich lebe.” Wir müssen einmal hinsichtlich des Gesetzes sterben, damit wir hinsichtlich Gott leben mögen. Gott hat Sie und mich durch das Evangelium des Wassers und des Geistes von all unseren Sünden befreit, alle unsere Sünden weg gewaschen und uns als Seine Kinder ohne Sünde angenommen, indem Er Seinen Sohn, unseren Herrn Jesus Christus, in diese Welt gesandt hat. Wir  glauben von Herzen an die Erlösung, die durch das Evangelium des Wassers und des Geistes kam. Diejenigen, die wie wir an Jesus Christus glauben, sind die Kinder Gottes, die die Vergebung von all ihren Sünden erhalten haben. Liebe Glaubensgenossen, glauben Sie in Ihren Herzen, dass Gott Sie von all Ihren Sünden befreit hat hat? Wenn ja, ist dies wahrer Glaube.
So sagt die Bibel: „und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen” (Johannes 8:32). Die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes hat Sie und mich von all unseren Sünden befreit, uns zu Gottes Kinder und Volk gemacht, uns von allem Urteil für all unsere Sünden befreit und uns zu wirklich freien Menschen gemacht. Durch Glauben an dieses wahre Evangelium wurden wir Kinder Gottes, die die Erlösung von all ihren Sünden erhalten haben, unabhängig davon, wie unzulänglich unsere Herzen sein mögen. Liebe Glaubensgenossen, glauben Sie das? Sicherlich tun Sie.
Es wäre unmöglich für jemanden, der die Vergebung der Sünde nicht erhalten hat, das wahre Evangelium zu predigen. Wenn man nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, würde diese Person nicht in der Lage sein, dieses wahre Evangelium zu predigen.  Selbst der größte aller Evangelisten dieser Welt kann das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht predigen, ohne zuerst an dieses Evangelium zu glauben. Sie können bloß von religiösen Lehren sprechen, aber sie können nicht einmal ein Wort zum Evangelium des Wassers und des Geistes bezeugen. Sie müssen erkennen, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes so erstaunlich ist, dass nicht jeder es mit Ihnen teilen kann.
Der Apostel Paulus bezeugte, dass er dem Gesetz gestorben war, damit er Gott lebe: „Ich glaube, dass Gott mich durch das Evangelium des Wassers und des Geistes von all meinen Sünden befreit hat. Daher bin ich mit Christus gestorben und auch mit Ihm auferstanden. Ich war ein Sünder geworden, indem ich an das Wort des Gesetzes geglaubt hatte, und wurde durch den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerecht gemacht. Jetzt sind wir Gottes eigenes Volk und Seine Diener geworden. So lasse ich das Licht der Wahrheit auf eine Vielzahl von Menschen als ein Diener Christi scheinen.”
Wir können auch bekennen, dass wir durch das Evangelium des Wassers und des Geistes befreit wurden. Weil der Apostel Paulus in der Bibel aufgezeichnet hat, dass er mit Christi gestorben und auferstanden ist, können wir denselben Glauben wie er teilen.
Der Apostel Paulus hat eine Reihe von Briefen hinterlassen, die als paulinische Briefe bekannt sind: Römer, 1. & 2. Korinther, Galater, Epheser, Philipper, Kolosser, 1. & 2. Thessalonicher, 1. & 2. Timotheus, Titus, Philemon und Hebräer. Dies ist durchaus erstaunlich. Gott hat den Apostel Paulus ausgewählt und ihn berufen, diese Werke zu tun.
Gott benutze Paulus und den Apostel Johannes, um das Wort der Bibel aufzuzeichnen. Gott führte einige ausgewählte Apostel und Diener dazu, die Bibel aufzuzeichnen. Auf diese Weise hat Er die gesamte Bibel fertiggestellt und Seine eigenen Prophezeiungen und das Heil erfüllt. Und Er warnte, dass jeder, der  etwas zur Schrift hinzufügt oder etwas aus der Schrift herausstreicht, aus dem Buch des Lebens gestrichen wird. Nun ermahnt Gott uns, diese Bibel zu lesen und an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben.
Heutzutage sollten die Diener Gottes innerhalb des Wortes Gottes predigen. Anders ausgedrückt, die Diener Gottes haben die Verpflichtung, das Wort Gottes zu predigen und nicht ihre eigenen Worte. Darüber hinaus sollten sie das Wort Gottes im Licht des Wortes des Evangeliums des Wassers und des Geistes bezeugen. Dann werden sowohl diejenigen, die das Wort Gottes sprechen, und diejenigen, die auf sie hören, nie falsch liegen, solange sie das Wort in ihren Herzen durch Glauben liefern und annehmen.
Jesus Christus ist der wahre Retter geworden, der uns von all unseren Sünden befreit hat, indem Er durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gekommen ist. Der Apostel Paulus war auch in der Lage, das wahre Bekenntnis des Glaubens zu machen, weil er an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glaubte. Wir können diese Tatsache aus der heutigen Schriftpassage schlussfolgern. Deshalb sagte der Diener Gottes: „Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben” (Galater 2:19-20).
Dass wir Erlösung von all unseren Sünden erhalten, ist nicht durch unsere eigenen Werke des Gesetzes möglich, sondern durch Glauben in unseren Herzen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das Jesus Christus uns gegeben hat. Wir werden die Gerechten, werden die Kinder Gottes, empfangen das ewige Leben von Gott und werden die Diener Gottes durch die Annahme der Erlösung von Gott, die Er Ihnen und mir aufgrund unseres Glaubens mit dem Herzen an das Evangelium des Wassers und des Geistes gewährt hat. Daher sagte der Apostel Paulus: „Denn wenn man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und wenn man mit dem Munde bekennt, so wird man gerettet” (Römer 10:10). Weil Gott der Gott der Wahrheit ist, hatte unser Herr uns wahre Erlösung versprochen und erfüllte sie, wie Er versprochen hatte. Gott hat alle unsere Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht und uns als Seine eigenen Kinder angenommen. Wir sind in der Lage, die Erlösung von all unseren Sünden durch Glauben in unseren Herzen an Seine Erlösung und Liebe im Evangelium des Wassers und des Geistes zu empfangen. Der Apostel Paulus vergleicht Gottes Gnade der Erlösung mit dem Gesetz für uns.
Wir erhalten die Erlösung von all unseren Sünden, sterben und auferstehen mit Christus, um die Diener der Gerechtigkeit vor Gott innerhalb des Glaubens an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu werden, das uns der Sohn Gottes gegeben hat. Wenn wir den Rest unseres Lebens als Diener von Gottes Gerechtigkeit leben, werden wir im Tausendjährigen Reich Empfänger von Ruhm und Ehre, wie Gott es durch Sein Wort versprochen hat. Wenn wir das ewige Leben von Gott empfangen, würden wir nicht für die Ewigkeit sterben und Herrlichkeit und Ehre neben Gott teilen. Dies ist die Liebe Gottes und Seine Absicht unserer Erlösung. Dies ist der Wille Gottes für uns. Ich glaube, dass Gott dies mit Sicherheit für uns tun wird. Weil Gott uns verheißen hat, wird es mit Sicherheit so sein. Glauben Sie das? Ich bin mir sicher, dass Sie es tun.
Der Apostel Paulus sagte, dass er die Gnade Gottes nicht beiseite legen könnte, die Er uns gegeben hat. Die Wahrheit, dass Gott uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes von all unseren Sünden befreit hat, ist das Geschenk der Erlösung von Gott. Die Liebe Gottes ist auch Sein Geschenk. Also war die Rettung von all unseren Sünden und uns in die Gerechten zu verwandeln eine Gabe Gottes. Das für uns vorbereitete Reich Gottes ist ein Geschenk Gottes. Die Tatsache, dass wir als Werkzeug der Gerechtigkeit in dieser Welt leben, ist ein Geschenk Gottes. Und all die Versorgung für unser Leben in Körper und Geist sind auch Seine Gaben. Dass wir in der Lage sind, das gerechte Werk  zu tun, um andere von all ihren Sünden zu befreien, indem wir das Evangelium des Wassers und des Geistes weitergeben, ist eine Gabe Gottes. Dass Sie und ich für ewig leben werden, ist ein Geschenk Gottes.
Welches der Dinge, die wir erhalten haben, ist kein Geschenk Gottes? Alles in der Natur ist ein kostenloses Geschenk Gottes an uns. Wir glauben all dies mit unseren Herzen. Wir glauben, dass Gott uns als Seine Kinder angenommen, uns zu Dienern Seiner Gerechtigkeit gemacht und versprochen hat, die Herrlichkeit und Ehre in der  Zukunft zu teilen, weil Gott uns liebt.  
Liebe Glaubensgenossen, wir sollten niemals die Liebe Gottes und die Gabe der Erlösung ablehnen, die durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gekommen ist. Wir müssen dieses wahre Evangelium kennen. Gott wird die Erlösung nicht aufheben, die Er uns gewährt hat. Niemals sollten wir das von Gott gegebene Evangelium des Wassers und des Geistes durch Unglauben daran beiseite werfen.
Was ist die größte Sünde, die eine Person vor Gott begehen könnte? Es ist, nicht an die Kraft des Evangeliums aus Wasser und Geist zu glauben. Die größte Sünde von allen ist, das Evangelium des Wassers und des Geistes abzulehnen, das die Liebe Gottes ist, während man darüber Bescheid weiß. Der Apostel Johannes sagte in seinen Briefen, dass Menschen trotz der Tatsache, dass Menschen ständig vor Gott sündigen, die  unverzeihliche Sünde nicht vor Gott begehen sollten. Er definierte diese Sünde als „die Sünde zum Tode” (1. Johannes 5:16). Deshalb sagt uns der Apostel Johannes, dass wir  die unverzeihliche Sünde nicht begehen sollten. Diese Sünde ist keine gewöhnliche Sünde, die wir in unserem täglichen Lebens begehen, sondern die Sünde des Nichtglaubens an das von Gott gegebene Evangelium des Wassers und des Geistes. Was dies bedeutet ist, dass wir niemals Gottes Gnade der Erlösung ablehnen sollten.
Im Gegenteil, wenn wir Gottes Gabe der Gnade mit unserem Glauben empfangen, sollten wir Ihm für immer danken, für immer an Ihn glauben und Ihn für immer preisen. Gott möchte, dass wir alle Seine Segnungen mit Danksagung annehmen und genießen. Deshalb müssen wir glauben, dass Gott uns den Ruhm und die Ehre für ewig gewähren wird, wenn wir das von Gott gegebene Geschenk der Erlösung durch Glauben erhalten. Dies gilt für mich und auch für Sie. Wir empfangen die Gabe Gottes mit Danksagung und loben Gott.
 

Welche Art von Menschen müssen wir werden?
 
Der Apostel Paulus schließt Galater 2 mit der Schlussfolgerung: “Ich werfe nicht weg die Gnade Gottes; denn wenn die Gerechtigkeit durch das Gesetz kommt, so ist Christus vergeblich gestorben” (Galater 2:21).
Wenn wir durch unseren legalistischen Glauben des Gesetzen ohne Sünde werden könnten, indem wir Bußgebete sprechen und versuchen, uns selbst zu heiligen, dann hätte Jesus Christus vergeblich die Taufe empfangen und wäre vergeblich für Sie und mich gestorben. Liebe Glaubensgenossen, wäre es richtig für uns, die Taufe und den Tod von Jesus Christus umsonst zu machen? Wir sollten die Erlösung, die Jesus Christus uns gegeben hat, nicht in in eine Angelegenheit von Nichtigkeit verwandeln.  
Aus dieser weltlichen Perspektive ist das Schlimmste, was eine Person tun kann, zu sterben, bevor ihre Eltern sterben. Welche Sünde wäre dann die größte vor Gott? Es wäre nicht zu glauben, dass Jesus Christus unser vollkommener Retter geworden ist, indem Er auf diese Welt gekommen ist, die Taufe empfangen hat, um all die Sünden der Welt auf sich zu nehmen, Sein Blut am Kreuz vergossen hat, um all die Sünden der Welt zu sühnen, und von Seinem Tod auferstanden ist. Wenn wir Jesu Liebe der Erlösung zunichte machen würden, durch die Er Sein eigenes Leben aufgab, um uns durch Seine Taufe und Sein Blutvergießen neues Leben zu geben, wäre dies die größte aller Sünden. Wer auch immer die Lästerung gegen den Geist begeht, wird nicht vergeben und wird umkommen (Matthäus 12:31). Niemand sollte die Sünde der Lästerung des Heiligen Geistes begehen. Verstehen Sie?
Wenn Sie also das Evangelium des Wassers und des Geistes weitergeben, müssen Sie dies im Glauben  tun und  können nicht aufhören, nachdem Sie es einmal überbracht haben, sondern Sie müssen es weiter teilen.  Obwohl Menschen zunächst leicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben mögen, muss es durch kontinuierliches Teilen des Evangeliums tief im Herzen jedes Einzelnen verwurzelt sein. Der Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes muss in jedem Herzen Wurzeln schlagen.  Wir müssen die Wahrheit des Evangeliums mit unserem Intellekt, unserem Gefühl und unserem Willen zugeben.  Was ich sage ist, dass wir Menschen werden müssen, die die Wahrheit kennen und an sie glauben, die Gefühle der Liebe besitzen und dann in Taten umsetzen. Wir können das Kommen Jesu Christi in diese Welt, Sein Empfang der Taufe, Seinen Tod und Seine Auferstehung nicht in umsonst verwandeln. Wenn wir nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, werden wir mit Sicherheit das Gericht für diese Sünde erhalten.
Darüber hinaus müssen wir ein treues Leben hinsichtlich der uns gegebenen Aufgaben führen, die wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Gott sagt den Gerechten, dass sie Ihm im Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes treu und dankbar sein und dieses Evangelium mit anderen teilen sollen. Deshalb dienen wir dem Evangelium des Wassers und des Geistes treu vor Gott. Gibt es sonst einen Grund für uns, dieses wahre Evangelium auf der ganzen Welt zu verbreiten?
Heutzutage nimmt der Anteil der nicht genutzten Flächen in meinem Land zu. Die Regierung erklärte ihre Politik, diejenigen zu unterstützen, die ihr Land bis auf einen bestimmten Teil der durchschnittlichen Ernte nicht bewirtschaften. Und es gibt tatsächlich Landwirte, die anstelle der Landwirtschaft von dieser Politik profitieren. Ungenutztes Land ist Brachland,  also sein Landwirt tut das Land nicht kultivieren. Wenn wie auf ungenutztes Land gehen, können wir kein reines Getreide finden, sondern Unkraut, das das Land überwuchert hat. Gehen Sie im Herbst auf die Felder und vergleichen das ungenutzte Land mit einem normalen Feld! Auf einem normalen Feld können Sie eine Menge reines Getreide mit eventuell einigem Unkraut finden. Aber alles, was Sie auf ungenutztem Feld finden können, ist Unkraut. Es scheint, als ob jemand gekommen wäre und Unkrautsamen gesät und zum Wachsen bewässert hat. Diese Welt gleicht dieser Veranschaulichung.
Damit wir die Gnade Gottes nicht vergeblich machen, müssen wir durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes in unseren Herzen gerecht werden, Erlösung empfangen und den Rest unseres Lebens damit verbringen, die Samen der Erlösung für die Verbreitung des wahren Evangeliums zu säen. Der Apostel Paulus sagte: „Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben” (Galater 2:19-20). Genau wie in dieser Schriftpassage sollten wir, wenn Gott Ihnen und mir durch das Evangelium des Wassers und des Geistes durch Jesus Christus wahre Erlösung gegeben hat, diesem wahren Evangelium durch Glauben dienen und es in der ganzen Welt verbreiten.
Wenn wir nicht dem Evangelium dienen und nicht für den Rest unseres Lebens gerecht leben, obwohl wir die Erlösung von all unseren Sünden erhalten haben, würden alle Arten schmutziger Gedanken unser Herz füllen. Dann würden wir völlig nutzlose Wesen werden. Sie und ich müssen oft unsere Herzen mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes kultivieren. Indes wir dem Evangelium des Wassers und des Geistes dienen, dürfen wir nicht vergessen, unsere Herzen oft zu kultivieren. Obwohl ungenutztes Land dem Landwirt körperliche Bequemlichkeit bringen mag, produziert es am Ende nur ungenießbares Unkraut. Land produziert viele essbare Pflanzen erst, nachdem es kultiviert, gesät, gedüngt und bewässert wurde. Liebe Glaubensgenossen, möchten Sie nutzlos und sogar schädlich enden, nur um in Ihrem Leben ein wenig Komfort zu suchen?
Wir sollten nicht in unseren Herzen den Wunsch haben, nicht dem Evangelium des Wassers und des Geistes zu dienen. Wenn wir dem Evangelium des Wassers und des Geistes nicht dienen, wachsen unweigerlich Unkraut und alle Arten von bösen Gedanken  in unseren Herzen. Dann würden wir zu unserem unerträglichen Tod kommen. Unsere Herzen sind rein, weil wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und ihm dienen. Wenn wir das nicht tun, wären unsere Herzen unerträglich verdorben.
In der Bibel impliziert Unkraut die Söhne des Bösen (Matthäus 13:30). Allerdings ist es eine Schande, dass es immer noch diejenigen gibt, die ein ungerechtfertigtes hohe Ansehen von sich selbst haben. Einige Leute argumentieren, dass sogar Unkraut etwas Wert ist, da es seine Früchte trägt. Es ist wirklich beschämend, dass diese Menschen nicht erkennen, dass es sich um schlechte Samen handelt, die Mühe erfordern, vom Feld entfernt zu werden
Dies ist das Wort Gottes. Genau genommen werden Menschen, die nicht dem Evangelium des Wassers und des Geistes dienen, böse Menschen. Deshalb sage ich Ihnen, dem Evangelium des Wassers und des Geistes zu dienen, obwohl Sie möglicherweise durch eine solche Bitte belastet werden. Wenn wir unsere Gedanken des Fleisches verleugnen und dem Evangelium des Wassers und des Geistes dienen, werden wir aufgrund des Evangeliums, dem wir dienen, viel Frucht bringen. Nicht nur geistliche Früchte werden wir tragen und unseren Glauben stärken, sondern wir werden auch  materiell viele Früchte tragen.
Ich bin glücklich wegen Gott und dem Evangelium des Wassers und des Geistes. Und ich bin dankbar. Ich bin durchaus froh, die Werke Gottes zu tun. Je mehr ich dem Evangelium des Wassers und des Geistes diene und je mehr ausdauernder ich bleibe, erlebe ich den Heiligen Geist stärker in meinem Herzen wirken und mich mehr trösten, mich mehr befähigen und mich mehr segnen. Ich bin sehr glücklich, weil Gott uns alle  in Körper und Geist gesegnet hat.
Anstatt den Komfort des Körpers zu suchen, hoffe ich, dass Sie froh sind, für das Evangelium des Wassers und des Geistes zu leben. Ob wir Schwierigkeiten oder Freude gegenüberstehen, es sollte mit dem Herrn behandeln. Egal was passiert, wir sollten unser Leben den Werken Gottes widmen
„Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben” (Galater 2:19-20). Der Apostel Paulus widmete sein ganzes Leben Jesus Christus. Nicht nur der Apostel Paulus, sondern auch wir haben unser Leben der Verbreitung des Evangeliums gewidmet. „Ich werde mit Sicherheit im Evangelium Erfolg haben.” Wenn wir uns dazu entschließen, wird Gott in uns wirken und uns segnen, um das Volk des Glaubens zu werden. Wenn wir uns im Glauben den Werken Gottes widmen, wird viel Frucht durch uns zum Tragen kommen und dieser Körper wird ein erfolgreiches Leben unter Gottes Segnungen leben
Ich danke Gott.