Predigten

Thema 15: Der Brief von Paulus dem Apostel an die Galater

[Kapitel 2-5] (Galater 2:11-21) Wir sind nur durch reinen Glauben gerechtfertigt

(Galater 2:11-21)
„Als aber Kephas nach Antiochia kam, widerstand ich ihm ins Angesicht, denn es war Grund zur Klage gegen ihn. Denn bevor einige von Jakobus kamen, aß er mit den Heiden; als sie aber kamen, zog er sich zurück und sonderte sich ab, weil er die aus dem Judentum fürchtete. Und mit ihm heuchelten auch die andern Juden, so dass selbst Barnabas verführt wurde, mit ihnen zu heucheln. Als ich aber sah, dass sie nicht richtig handelten nach der Wahrheit des Evangeliums, sprach ich zu Kephas öffentlich vor allen: Wenn du, der du ein Jude bist, heidnisch lebst und nicht jüdisch, warum zwingst du dann die Heiden, jüdisch zu leben? Wir sind von Geburt Juden und nicht Sünder aus den Heiden. Doch weil wir wissen, dass der Mensch durch Werke des Gesetzes nicht gerecht wird, sondern durch den Glauben an Jesus Christus, sind auch wir zum Glauben an Christus Jesus gekommen, damit wir gerecht werden durch den Glauben an Christus und nicht durch Werke des Gesetzes; denn durch Werke des Gesetzes wird kein Mensch gerecht. Sollten wir aber, die wir durch Christus gerecht zu werden suchen, auch selbst als Sünder befunden werden - ist dann Christus ein Diener der Sünde? Das sei ferne! Denn wenn ich das, was ich abgebrochen habe, wieder aufbaue, dann mache ich mich selbst zu einem Übertreter. Denn ich bin durchs Gesetz dem Gesetz gestorben, damit ich Gott lebe. Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben. Ich werfe nicht weg die Gnade Gottes; denn wenn die Gerechtigkeit durch das Gesetz kommt, so ist Christus vergeblich gestorben.”
 

Bevor ich meine Predigt über diese Passage beginne, lassen Sie uns gemeinsam Galater  5:2-3 lesen: „Siehe, ich, Paulus sage euch:  Wenn ihr euch beschneiden lasst, so wird euch Christus nichts nützen. Ich bezeuge abermals einem jeden, der sich beschneiden lässt, dass er das ganze Gesetz zu tun schuldig ist.” Ich habe Sie hier gebeten, Galater 5:2-3 zu lesen, damit wir zuerst den Hintergrund und den Grund untersuchen können, warum der Apostel Paulus Galater schrieb, und dann mit meiner Predigt zu Kapitel 2 fortfahren können.
Was war das Problem, mit dem die Gemeinden in Galatien konfrontiert waren? Im Gegensatz zur Gemeinde in Korinth  bestand das Problem für die Gemeinden in Galatien in der Frage der Beschneidung. In den Galater-Gemeinden gab es viele, die beschnitten wurden, und viele, die auch auf die körperliche Beschneidung bestanden. Mit anderen Worten, in den Gemeinden von Galatien gab es diejenigen, die auf die Beschneidung mit dem Argument bestanden, dass jeder, der in ihre Gemeinde kommt, beschnitten werden muss. Dies war natürlich ein großer Teil der Besorgnis des Apostels Paulus.
Das Volk Israel glaubte, dass die Beschneidung ein Zeichen dafür sei, Abrahams Nachkommen zu sein, das heißt Gottes Volk. Das Problem war jedoch, dass in diesen Gemeinden von Galatien sowohl Juden und Heiden miteinander vermischt waren. Als einige auf die Beschneidung bestanden, wurden viele tatsächlich beschnitten. Als der Apostel Paulus sah, was in den Galater-Gemeinden geschah, befand er, dass dies ein großes Problem werden würde, wenn es so gelassen würde, wie es war. Deshalb musste  er die Galater-Gläubigen mit diesem Brief ermahnen. Wie wir gerade gelesen haben, sagte Paulus: „Wenn ihr euch beschneiden lasst, so wird euch Christus nichts nützen.” Durch diese Passage sagte Paulus: „Wenn Ihr beschnitten werdet, welchen Gewinn würde Christus euch bringen? Seid Ihr Gottes Volk geworden, indem ihr beschnitten wurdet?  Wenn ja, was hat Jesus Christus dann für euch getan?”
Tatsächlich bringt die Beschneidung keinen Nutzen. Ganz im Gegenteil, es würde einen von der Gnade Gottes abschneiden. Paulus sagte: „Diejenigen, die auf die Beschneidung des Fleisches bestehen, und diejenigen, die körperlich beschnitten werden wollen, haben die Pflicht, das gesamte Gesetz Gottes zu befolgen. Dies bedeutet dann, dass Sie das ganze Gesetz halten müssen, aber können Sie dies wirklich tun?” Mit anderen Worten, schrieb der Apostel Paulus einen Brief der Nahrung an die Verteidiger der Beschneidung in den Gemeinden Galatiens. Die paulinischen Briefe sprachen die geistlichen Probleme an, die jede Gemeinde hatte, und soweit es die Gemeinden in Galatien betraf, schrieb Paulus diesen Brief an die Galater wegen denen, die behaupteten, dass sie Gottes Volk durch die Beschneidung im Fleisch werden können.
Wenn wir die heutige Schriftpassage mit diesem Verständnis des Hintergrunds untersuchen, können wir klarer erfassen, was die Passage uns zu sagen sucht.
Lassen Sie uns noch einmal 2:11-13 lesen: „Als aber Kephas nach Antiochia kam, widerstand ich ihm ins Angesicht, denn es war Grund zur Klage gegen ihn. Denn bevor einige von Jakobus kamen, aß er mit den Heiden; als sie aber kamen, zog er sich zurück und sonderte sich ab, weil er die aus dem Judentum fürchtete. Und mit ihm heuchelten auch die andern Juden, so dass selbst Barnabas verführt wurde, mit ihnen zu heucheln.”
Paulus sagte hier, dass, als Petrus nach Antiochia gekommen war, er ihm ins Angesicht widerstand, weil Petrus zu tadeln war. Warum machte Paulus den Petrus Vorwürfe? Es war, weil Petrus geheuchelt hatte. Welche Heuchelei hat Petrus dann begangen? Dies geschah, als Petrus mit den Heiden aß. Bestimmte Männer kamen von Jakobus zu Petrus, und diese Männer waren Verteidiger der Beschneidung. Die Befürworter der Beschneidung waren diejenigen, die, während sie an Jesus glaubten, darauf bestanden, dass die Gläubigen beschnitten werden mussten. Als die Verteidiger der Beschneidung kamen, hörte Petrus, in Angst vor ihnen, auf mit den Heiden zu essen und lief in Eile weg. Deshalb machte Paulus Petrus Vorwürfe, das er dies sah. Wenn wir die heutige Schriftpassage untersuchen, können wir feststellen, dass Petrus so in Angst vor den Verteidigern der Beschneidung war, dass er, als sie kamen, während er aß und Gemeinschaft mit den Heiden hatte, sogar in Eile vor ihnen davonlief.
Die Verteidiger der Beschneidung, vor denen sich sogar Petrus fürchtete, setzten fort zu argumentieren, dass auch die Heiligen beschnitten werden müssen, um Gottes Volk zu werden. Und als sie behaupteten, die Unbeschnittenen seien nicht als Gottes Volk qualifiziert, drängten sie sie, genauso wie Abraham körperlich beschnitten zu werden.  Was war die Grundlage einer solchen Argumentation? Es war die Vorstellung, dass nur die Beschnittenen als Gottes Volk anerkannt wurden. Es war, weil Petrus sich diese Verteidiger der Beschneidung bewusst war, dass er sich zurückzog.
Dies zeigt, dass die Verteidiger der Beschneidung so viel Einfluss auf die Gemeinde hatte. So geschah es dann, dass sich viele Gläubige in den Gemeinden Galatiens beschneiden ließen. Der Apostel Paulus war empört. Er war verärgert, weil die Verteidiger der Beschneidung so einflussreich waren, dass es offenbar keine Möglichkeit gab, sie aufzuhalten. Selbst Petrus war hier weggerannt. Die Verteidiger der Beschneidung bestanden darauf, dass, während Menschen an Jesus zu glauben hatten, alle Männer sich auch unbedingt zu beschneiden lassen hatten, und sie gaben keine Anerkennung den Unbeschnittenen, selbst wenn sie Heilige waren. Sie erhöhten nur die Beschnittenen.
Wenden wir uns hier Galater 2:14-16 zu: „Als ich aber sah, dass sie nicht richtig handelten nach der Wahrheit des Evangeliums, sprach ich zu Kephas öffentlich vor allen: Wenn du, der du ein Jude bist, heidnisch lebst und nicht jüdisch, warum zwingst du dann die Heiden, jüdisch zu leben? Wir sind von Geburt Juden und nicht Sünder aus den Heiden. Doch weil wir wissen, dass der Mensch durch Werke des Gesetzes nicht gerecht wird, sondern durch den Glauben an Jesus Christus, sind auch wir zum Glauben an Christus Jesus gekommen, damit wir gerecht werden durch den Glauben an Christus und nicht durch Werke des Gesetzes; denn durch Werke des Gesetzes wird kein Mensch gerecht.”
Der Apostel Paulus machte Petrus für seine Heuchelei mit den Worten Vorwürfe: „Wenn du, der du ein Jude bist, heidnisch lebst und nicht jüdisch, warum zwingst du dann die Heiden, jüdisch zu leben?” Paulus sagte, dass ein Mensch nicht durch die Werke des Gesetzes gerecht werden kann. Mit diesen Worten versuchte Paulus, den Irrtum der Verteidiger der Beschneidung mit seinem Glauben an Jesus Christus zu korrigieren. Da die Verteidiger der Beschneidung einflussreicher wurden, wollte Paulus sie herausfordern und ihre Fehler korrigieren, und hier bot sich solch eine Gelegenheit. Der Apostel Paulus begann zunächst damit, Petrus zuerst zu tadeln, aber schnell erweiterte er seine Rede, um die Irrtümer und Fehler der Verteidiger der Beschneidung zu kritisieren.  
Er erklärte zuerst, dass „der Mensch durch Werke des Gesetzes nicht gerecht wird.” Hier machte Paulus „die Werke des Gesetzes” zum Gegenstand seiner Kritik, weil er den Punkt unterstreichen wollte, dass man nicht gerecht wird, wenn man beschnitten wird.  Das Gesetz selbst ist in seinem Inhalt sehr weitgehend und umfangreich. In den Gemeinden Galatiens gab es Juden, und unter diesen Juden gab es die Verteidiger der Beschneidung, die argumentierten, dass die Heiligen Gottes Volk werden könnten, wenn sie körperlich beschnitten würden. Dies ist, warum Paulus ihnen hier sagte: „Es ist nicht durch die Werke des Gesetzes, dass Menschen ohne Sünde werden und zu Gottes eigenem Volk, sondern es ist nur durch Glauben an Jesus Christus, dass sie gerecht werden.” Wäre dies nicht der Fall, gibt es kein Fleisch, das von Gott als ohne Sünde bezeichnet werden kann. Mit anderen Worten, Paulus tadelte die Verteidiger der Beschneidung und machte deutlich, dass es durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes ist, dass wir gerecht sind.
In den Tagen der frühen Gemeinde gab es immer diejenigen, die sich für die Beschneidung einsetzten, selbst in Gottes Gemeinde. Sie behaupteten weiterhin, dass Gläubige nur dann zu Gottes Volk werden könnten, wenn sie beschnitten würden. Hier müssen wir berücksichtigen, welche Auswirkungen diese Inzidenz hat. Wo können wir dann in diesem Zeitalter und in dieser Zeit diesen Fall der Beschneidung anwenden?  Wir können ihn auf den Glauben derer anwenden, die glauben, dass ihre Sünden ausgelöscht werden, wenn sie Gebete der Buße geben. Heutige Befürworter der Gebete der Buße behaupten, dass, wenn ein Mensch eine Sünde begeht, nachdem er an Jesus geglaubt hat, diese Sünde nur durch Bußgebete ausgelöscht werden kann.
Werden unsere Sünden dann wirklich durch Bußgebete ausgelöscht? Paulus sagte hier, dass ein Mensch nicht durch die Werke des Gesetzes gerecht wird. Können dann seine Sünden wirklich ausgelöscht werden, wenn er Bußgebete darbringt? Nein, er mag sich nach dem Beten für eine Weile wohl fühlen, aber seine Sünden können durch solche Bußgebete niemals sauber und für immer ausgelöscht werden. Deshalb sagte Paulus, dass „der Mensch durch Werke des Gesetzes nicht gerecht wird.” Wir müssen erkennen, dass dies nur durch Glauben an Jesus Christus mittels des Evangelium des Wassers und des Geistes erreicht wird.  Also sagte Paulus: „sind auch wir zum Glauben an Jesus Christus gekommen, damit wir gerecht werden durch den Glauben an Christus und nicht durch Werke des Gesetzes” (Galater 2:16).
Ich spreche dieses Thema hier immer wieder an, weil so viele Christen auf der ganzen Welt glauben, dass ihre Sünden ausgelöscht werden, wenn sie ihre Bußgebete darbringen. Solches Beharren entspricht nicht dem Wort Gottes, und dennoch sind die Gebete der Buße in allen Kirchen auf dieser Erde allgegenwärtig geworden. Kein anderer als dieser ist der gleiche Glaube der legalistisches Anhänger der Beschneidung, und sie sind die heutigen Anhänger der Gebete der Buße. Diese Menschen sind Heuchler, und zu  versuchen, ihre Sünden durch ihre Bußgebete wegzuwaschen, ist vor Gott eindeutig falsch. Viele Christen auf der ganzen Welt und sogar einige, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, sind sich dessen jedoch immer noch nicht bewusst.
Zu behaupten, dass ein Mensch durch seine Bußgebete oder durch schrittweise Heiligung gerecht wird, ist der gleiche Irrtum der Verteidiger der Beschneidung in der heutigen Schriftpassage, die an die körperliche Beschneidung festhielten, um Gottes Volk zu werden. Daher ist es ein völliger Unsinn zu behaupten,  man solle zuerst an Jesus Blut am Kreuz glauben, und dann würden die danach begangenen Sünden ausgelöscht, indem man nur Bußgebete anbietet. In der Bibel heißt es eindeutig, dass: „der Mensch durch die Werke des Gesetzes nicht gerecht wird” (Galater 2:16). Mit anderen Worten, wir sind nur gerecht, weil wir glauben, dass Jesus Christus unsere Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht hat, und nicht indem wir Bußgebete anbieten oder im Fleisch beschnitten werden, werden wir ohne Sünde. Das ist nie der Fall. Dies ist, was der Apostel Paulus hier sagt.
Wie viele von rund einer Milliarde Christen auf dieser Welt wissen Ihrer Meinung nach tatsächlich, dass ihre Sünden nicht durch ihre Bußgebete ausgelöscht werden? Es sind keine Gebete der Buße, die die Gerechten geben müssen, sondern es ist ihr wahres Bekenntnis und ihre wahre Umkehr, die gemacht werden muss. Heutige Bußgebete werden als Ritual anerkannt, das durchlaufen wird, um an den Herrn zu glauben und Ihm zu folgen. So wie die Katholiken glauben, dass sie durch das Sakrament der Beichte  irgendwie von ihren Sünden befreit werden können, glauben viele Protestanten fälschlicherweise, dass ihre Sünden durch ihre Bußgebete weg gewaschen werden. Weil praktisch alle Christen auf der ganzen Welt so sind, haben sie keine Ahnung, wie falsch ihre Überzeugung ist. Einige von ihnen haben vielleicht etwas Wissen, aber sie sind nicht in der Lage, es auf biblisch fundierter Basis und in Begriffen klar zu bestimmen.
Nicht durch das Anbieten von Bußgebeten wird man ohne Sünde, sondern es ist durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, dass die Sünden schneeweiß ausgelöscht werden. Doch wer unter den heutigen Christen kann sagen, dass Vertrauen in Bußgebete eine falsche Überzeugung ist? Es ist falsch zu versuchen, Sünde durch Bußgebete abzuwaschen, aber wer kann es wagen, darauf hinzuweisen? Da Bußgebete im heutigen Christentum nun offiziell als Prozess des Abwaschens der eigenen Sünden genehmigt wurde, ist es, auf diesen Trugschluss hinzuweisen, eine Reformation des Glaubens auszulösen, die noch bedeutender ist als das, was Luther begann, als er gegen das Papsttum sprach und die Reformation einleitete. Menschen glauben, dass es keinen anderen Weg gibt, um die Sünden abzuwaschen, die sie begangenen haben, nachdem sie an das Blut am Kreuz geglaubt haben, als Bußgebete zu sprechen, aber Paulus sagt uns hier, wie abwegig das ist. Jeder Christ auf der Welt muss verstehen, was der Apostel Paulus zu den Galater-Gemeinden gesagt hat: „Wenn ihr euch beschneiden lasst, so wird euch Christus nichts nützen” (Galater 5:2).
Christen auf der ganzen Welt versuchen, die Vergebung ihrer Sünden durch Gebete der Buße zu erhalten. Wie falsch ist dies? Unabhängig davon, ob Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, wenn Sie sich dazu bekennen, an Jesus als Ihren Erlöser zu glauben, dann müssen Sie erkennen, dass die Überzeugung, dass Sie durch Ihre Bußgebete von Ihren Sünden befreit werden können, von Christus abgeschnitten zu sein bedeutet - tatsächlich sind Sie bereits von Christus entfernt.
Unter den Juden wurden Männer als Gottes Volk anerkannt, wenn sie beschnitten wurden. Sobald jüdische Männer körperlich beschnitten waren, wurden sie sofort als Gottes Volk anerkannt. Was ist dann mit den unbeschnittenen Juden? Sie wurden nicht als Juden behandelt. Für das jüdische Volk war die Beschneidung das Zeichen des Volkes Gottes. In der Tat hatte Gott im Alten Testament verheißen: „Ich will dein Gott sein und der Gott deiner Nachkommen, aber du und deine Nachkommen müssen beschnitten werden.” So heißt es im Alten Testament, dass die Beschneidung das Zeichen des Volkes Gottes ist.
Was sagte der Apostel Paulus im Zeitalter des Neuen Testaments in Römer 2?  Er sagte: „das ist die Beschneidung des Herzens” (Römer 2:29). Er sagte, dass es nicht im Fleisch war, dass jemand beschnitten werden sollte, sondern im Herzen. Durch Glauben, dass Jesus Christus unsere Sünden durch Seine Taufe und Blutvergießen ausgelöscht hat, müssen wir durch unseren Glauben in unseren Herzen geistlich beschnitten werden. Mit anderen Worten, wir müssen unsere wahre Erlösung erhalten, indem wir mit dem Herzen glauben, dass Jesus alle unsere Sünden auf sich genommen hat, indem er von Johannes dem Täufer getauft wurde, am Kreuz gestorben ist und uns dadurch von allen Sünden der Welt gerettet hat.
Es ist, weil Jesus Christus auf diese Erde gekommen ist und uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes von den Sünden der Welt gerettet hat, dass wir durch Glauben an diese Wahrheit gerettet werden; es ist nicht durch unsere eigenen Bußgebete, dass unsere Sünden weg gewaschen werden. Weil Er uns durch Seine gerechten Taten vollkommen gerettet hat, sind wir durch unseren Glauben an dieses vollkommene Evangelium gerettet, Gottes Volk, ohne Sünde und eins mit Christus und gerecht geworden. Er gibt keinen anderen Weg, um Sein Volk zu werden, als diesen. Kein Gläubiger kann seine Sünden durch Gebete der Buße auslöschen, und sie können niemals Gottes Volk durch die Beschneidung im Fleisch werden. Etwas anderes zu glauben, ist kompletter Unsinn.
Ihre geistliche Beschneidung kommt von Ihrem Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, nicht von irgendwelchen Werken aus Ihrem Eigenen. Wenn Sie an Jesus Christus als Ihren Erlöser glauben und wenn Sie glauben, dass Jesus Sie gerettet hat, indem Er getauft wurde, am Kreuz starb und wieder von den Toten auferstanden ist, können Sie die Vergebung Ihrer Sünden ein für allemal empfangen. Es gibt keinen anderen Weg, um die Vergebung unserer Sünden zu empfangen, als nur zu glauben, dass Jesus Christus unsere Sünden ausgelöscht hat. Gott hat uns niemals ein anderes Mittel gegeben.
Egal wie manche Christen mit Eingebung gefüllt gewesen sein mögen, egal wie sie Visionen gesehen haben mögen und wie sie die Stimme des Herrn in ihren Träumen und im Wachzustand gehört haben mögen, diese sind alle nutzlos. Unabhängig davon, wie fleißig jemand Jesus Gebete der Buße anbieten könnte, wie treu er morgendlichen Gebetstreffen besucht und wie treu er beschnitten sein mag, diese Dinge haben nichts mit seiner Erlösung zu tun. Treues Halten des Sabbats oder andere Festlichkeiten des Alten Testaments ist für die Errettung eines Menschen ebenfalls völlig irrelevant.
Nur durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes kommt unser Heil zustande. Allein durch Glauben an Jesus Christus als unseren Erlöser, der durch das Wasser und den Geist gekommen ist, können wir wirklich gerettet werden. Unsere wahre Erlösung wird nur durch unseren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist empfangen, die keine Anstrengungen von uns enthält, nicht einmal 0,1%. Die Annahme, dass wir von unseren Sünden gewaschen werden, weil wir Bußgebete dargebracht haben, oder dass wir Gottes Volk werden, weil wir beschnitten wurden -  solche Annahmen, die nur 0,1% unserer eigenen Werke beinhalten, verderben das Heil des Herrn. Wenn unsere eigenen Werke auch nur 0,1% notwendig sind, um unsere Erlösung zu erlangen, kann dies nur bedeuten, dass Jesus Christus scheiterte, uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes vollkommen zu retten. Doch Jesus Christus hat uns tatsächlich  vollkommen von allen unseren Sünden gerettet.
Wenn wir also nur an Ihn glauben und daran, was Er für uns getan hat, können wir von all unseren Sünden gerettet werden. Es gibt nichts für uns zu tun. Es gibt nichts anderes und keinen anderen Weg, als mit unseren Herzen an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben. Trotzdem, wenn jemand immer noch versucht, im Fleisch beschnitten zu werden oder Bußgebete gibt, verlangt er danach, aus der Gnade Gottes zu fallen. Er ist jemand, der entschieden ist, ist aus der Gnade Gottes, aus dem Heil, das Gott uns gegeben hat, zu fallen.
Als solches muss jeder auf der ganzen Welt die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geist kennen, und jeder muss aufhören, zu versuchen, seine Erlösung durch eigene Anstrengungen zu erreichen. Unter denen von Ihnen, die jetzt in dieser Gemeinde sind, und allen Christen auf der ganzen Welt, müssen diejenigen, die geglaubt haben mögen, dass ihre Sünden ausgelöscht wurden, weil sie Gebete der Buße gaben, erkennen, dass sie ein große Sünde gegen Gott begangen haben. Sie müssen jetzt ihren fleischlichen Glauben wegwerfen und stattdessen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Und sie müssen klar erkennen, wie trügerisch solche Überzeugungen sind.
Bußgebete zu sprechen mag als höchst tugendhafte und gute Sache  erscheinen, aber nichts ist böser als das. Es sind keine Bußgebete, die gegeben werden sollten, sondern wir sollten zuerst umkehren. Umkehren bedeutet für uns, uns tatsächlich von unseren bösen Taten abzuwenden. Wir müssen zuerst vor Gott umkehren, und wenn wir wirklich unsere Sünden bekennen wollen, dann sollten wir Bekenntnisgebete sprechen. Wir sollten vor Gott bekennen und so zu Ihm beten: „Ich habe diese Sünden begangen. Doch Du hast mich bereits auch von diesen Sünden gerettet. Ich bin sicher, dass Du auch diese Sünde bereits durch das Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht hast. Bitte halte mich, damit ich nicht wieder durch solche Missetaten versucht werde.” Dies ist das richtige Bekenntnisgebet, wenn wir unsere Sünden erkennen. Wir können niemals unsere persönlichen Sünden durch das Geben von Bußgebeten auslöschen.  
Wenn Sie in eine bestimmte Richtung gegangen sind und feststellen, dass dies falsch war, dann müssen Sie umkehren und versuchen, den richtigen Weg zu finden. Als solche müssen Menschen von den falschen Wegen ihres Glaubens umkehren und den richtigen Weg finden, um richtig an Ihn zu glauben. Gebete der Buße, bei denen Menschen nur mit ihren Worten sagen: „Ich habe Unrecht getan. Bitte vergib mir, dann werde ich solche Dinge nie wieder tun. Ich glaube.” sind trügerisch.
Doch im heutigen Christentum gibt es diejenigen, die immer noch behaupten, dass sie ihre Sünden durch ihre Bußgebete abwaschen können, und diese Menschen verwandeln sich in große Feinde Gottes. Es ist völlig trügerisch zu glauben, dass man seine Sünden durch seine Bußgebete wegwaschen kann. Nur weil ein Mensch, der Sünde begangen hat, sagt: „Herr, es tut mir leid. Bitte vergib mir”, bedeutet das nicht, dass seine Sünden ausgelöscht sind. Dies bleibt der Fall, egal wie er auf des Herrn Blut am Kreuz vertraut haben mag. Das liegt daran, weil er die Verdienste des Herrn ignoriert, die im Evangelium aus Wasser und Geist enthalten sind. Der Versuch, die eigenen Sünden durch eigene Bußgebete wegzuwaschen, bedeutet, Gottes Liebe mit Füßen zu treten. Und es ist, die Gerechtigkeit Gottes zu entfernen und die eigene Gerechtigkeit in den Vordergrund zu stellen, und daher äußerst fehlerhaft.
Der Grund, warum das Christentum auf der ganzen Welt in so großen Schwierigkeiten steckt, liegt in der Lehre der Buße. So auch, wenn jemand das Evangelium aus Wasser und Geist kennt und daran glaubt, ist sein Glaube hinüber, wenn er von solch einer Strömung mitgerissen wird.
Nun dann, was ist der Unterschied zwischen jemandem, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, und jemandem, der glaubt, dass seine Sünden durch seine eigenen Bußgebete abgewaschen werden? Wir müssen dies klar wissen. Nur wenn wir diesen Unterschied kennen, können wir erkennen, was mit Bußgebeten so falsch ist, und diese Ausübung beenden. Und nur dann können wir denen, die fleißig, aber umsonst ihre Bußgebete anbieten, das Evangelium aus Wasser und Geist predigen. Wenn wir ihnen sagen wollen, dass sie falsch sind, sich auf Bußgebete zu verlassen, müssen wir zuerst ein klares Verständnis für die Fragen zur Hand haben; ohne solch ein klares Verständnis können wir ihnen nicht sagen, die Vergebung der Sünden durch Glauben an das wahre Evangelium zu erhalten. Wenn wir selbst nicht erkennen, was mit den Bußgebeten falsch ist, dann können wir es natürlich nicht anderen erzählen.
Sun Tzu, ein alter chinesischer Stratege, sagte in seiner Kunst des Krieges, „Kenne dich selbst und deine Gegner, und du wirst niemals verlieren.” Ebenso würden sie uns nur zustimmen, wenn wir zuerst darauf hinweisen und im Detail erklären, was mit ihrem Glauben nicht stimmt, und dann das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen. Was wir zuerst erkennen müssen, ist, dass, wenn jemand glaubt, dass er seine Sünden durch seine Bußgebete wegwaschen kann, wir ihm letztlich nicht das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen können. Die meisten Christen auf der ganzen Welt versuchen, die Vergebung ihrer Sünden durch Bußgebete zu empfangen. Deshalb müssen wir zuerst ein klares Verständnis des Irrtums dieser Lehre von Bußgebeten haben. Also kann dieser Punkt nicht genug betont werden.
Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass diejenigen, die behaupten, dass sie durch Geben von Bußgebete gewaschen werden, nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das von Jesus Christus gegeben wurde. Deshalb müssen wir jedem, der diese Art von Glauben hat, dieses Evangelium aus Wasser und Geist klar predigen. Solche Menschen, deren Glaube in ihre eigenen Bußgebete für ihre Erlösung platziert ist, irren sich völlig und müssen deshalb zuerst eine solche gesetzlose Überzeugung wegwerfen.  Dann müssen sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, denn nur durch Glauben an dieses wahre Evangelium können sie gerettet werden. Um diese Wahrheit anderen zu predigen, müssen Sie zuerst in Ihrem Herzen bestätigen, dass Sie von all Ihren Sünden durch Glauben an Jesus Christus, der durch das Wasser und den Geist auf diese Erde gekommen ist, gerettet wurden. Wenn Sie sich darüber nicht klar sind, dann können Sie das Evangelium nicht jenen Christen predigen, die glauben, dass sie durch ihre eigenen Bußgebete von ihren Sünden befreit werden.
„Sollten wir aber, die wir durch Christus gerecht zu werden suchen, auch selbst als Sünder befunden werden - ist dann Christus ein Diener der Sünde? Denn, wenn ich das, was ich abgebrochen habe, wieder aufbaue, dann mache ich mich selbst zu einem Übertreter” (Galater 2:17-18).
Sollten wir aber, die wir durch Christus gerecht zu werden suchen, auch selbst als Sünder befunden werden - ist Christus dann ein Diener der Sünde? Paulus sagte, dass dies zweifellos nicht der Fall ist. Was der Apostel Paulus hier sagt, ist, dass die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes nie wieder Sünder werden können, wenn sie an Jesus richtig glauben, indem sie erkennen, dass die Beschneidung des Fleisches keine Wirkung hat. Mit anderen Worten, nur wenn einer den Glauben an seine eigenen Werke wegwirft und an Jesus als seinen Erlöser glaubt, der durch das Wasser und den Geist gekommen ist, ist er ein gerechter Mensch und kann niemals ein Sünder sein.
Paulus der Apostel sagte weiter: „Denn, wenn ich das, was ich abgebrochen habe, wieder aufbaue, dann mache ich mich selbst zu einem Übertreter.” Er meinte das Gesetz, insbesondere die körperliche Beschneidung, mit „was ich abgebrochen habe“. Daher bezieht sich hier in dieser Passage der Passus: „wenn ich das, was ich abgebrochen habe, wieder aufbaue,” auf den Versuch, Gottes Volk durch die Beschneidung im Fleisch zu werden. Da dies ein Versuch ist, die Vergebung der Sünden durch das Halten und das Praktizieren des Gesetzes zu erhalten, sagt Paulus, dass es jeden, der so tut, zu einem Übertreter  machen würde, der gegen Gott sündigt. Paulus machte die gleiche Aussage  noch einmal in Galater 3 und in Römer 4. Wann wurde Abraham ein gerechter Mann?  Da Abraham bereits an das Wort Gottes glaubte, wurde sein Glaube lange vor seiner Beschneidung zur Gerechtigkeit gezählt. Dies sagt uns, dass Abraham bereits damals von Gott für seinen Glauben an Gottes Wort angenommen wurde und ein gerechter Mann geworden war. Nur wenn man an das Wort Gottes glaubt, wird man gerecht.
Was kommt dann zuerst? Ist es die Beschneidung im Fleisch oder ist es Glauben an das Wort der Segnungen zu haben, die Gott dem Abraham verheißen hatte? Abraham glaubte an Gottes Wort der Verheißung, dass Er seine Nachkommen so zahlreich wie Sterne am Himmel machen würde. Dies ist, wie Abrahams Glaube angenommen wurde. Lange bevor Abraham im Fleisch beschnitten wurde, gab Gott Sein Wort des Segens  Abraham und er glaubte an diese Verheißung. Es war, weil Abraham an Gottes Wort der Verheißung glaubte, bevor er beschnitten wurde, dass Gott ihn für die Gerechtigkeit aufgrund seines Glaubens berücksichtigte und ihm dann verhieß, dass Er der Gott seiner Nachkommen werden würde. Er sagte Abraham, er solle als Zeichen dieser Verheißung im Fleisch beschnitten werden. Gott sagte, dass die körperliche Beschneidung ein Zeichen der geistlichen Beschneidung ist, die er durch seinen Glauben an Gottes Wort erhalten hat.
Daher bedeutet dies jetzt, dass Gott immer noch zu unseren Herzen sagt, dass Sie und ich nur durch Glauben an das Wort des Evangeliums Seine Kinder werden können, dank Jesus Christus, der durch das Wasser und den Geist gekommen ist. Es ist durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, dass wir die Vergebung unserer Sünden erhalten und auf einmal gerecht werden. „Denn wenn ich das, was ich abgebrochen habe, wieder aufbaue, dann mache ich mich selbst zu einem Übertreter”(Galater 2:18). Wenn wir, nachdem wir bereits durch Glauben an Jesus Christus gerettet wurden, der durch das Wasser und den Geist in unseren Herzen gekommen ist, erneut beschnitten werden müssen, was würde dies bedeuten?  Es würde die Verdienste von Jesus Christus für nichtig erklären, die alle gerechten Anforderungen des Gesetzes erfüllten.
Wir können niemals durch körperliche Beschneidung ohne Sünde werden. So wie Abrahams Glaube angenommen wurde, als er an Gottes Wort glaubte, ist es nicht durch die Beschneidung des Fleisches oder das Geben von Bußgebeten, dass unsere Sünden ausgelöscht werden. Vielmehr werden wir ein für allemal von unseren Sünden  gewaschen und gerecht, indem wir mit unserem Herzen an Jesus Christus glauben, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes als unser Erlöser gekommen ist. Glauben Sie daran? Nichts anderes als dies ist durch Glauben gerecht zu werden. Wir können nur durch Glauben gerecht werden. Es ist durch Glauben, dass wir von Gott angenommen werden, und es ist durch Glauben, dass wir gerettet und gerecht werden. Wenn wir nur durch Glauben mit unseren Herzen an das von Gott gegebene Evangelium aus Wassers und des Geistes, an das, was Er für uns getan hat, gerecht geworden sind, wie können wir dann zu religiösem Praktiken, die zu den Werken, nicht zum Glauben gehören, zurückkehren? Deshalb sagen wir, dass unsere Rechtfertigung durch Glauben kommt. Rechtfertigung durch Glauben bedeutet, dass wir die Gerechtigkeit Gottes durch Glauben an Sein Wort erreichen.
Der Apostel Paulus machte deutlich, dass man nicht durch körperliche Beschneidung gerettet wird. Der Erhalt der körperlichen Beschneidung kann uns nicht retten; vielmehr ist es durch Erhalt der geistlichen Beschneidung, dass wir unser Heil erlangen - das heißt, indem wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Geistliche Beschneidung bedeutet, die Vergebung der Sünde im Herzen durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu empfangen. Durch diese geistliche Beschneidung können wir alle unsere Sünden von unseren Herzen abschneiden, wie Abraham seine Vorhaut mit einem Feuersteinmesser abschnitt. Dies ist, worüber der Apostel Paulus sprach.
Wenden wir uns Galater 2:19 zu. „Denn ich bin durchs Gesetz dem Gesetz gestorben, damit ich Gott lebe.” Der Apostel Paulus erklärte, er sei dem Gesetz gestorben. Er sagte nicht, dass er versuchte, das Gesetz zu praktizieren. Warum? Wenn einer vor dem Gesetz steht, werden lediglich seine Sünden offenbart, weil das Gesetz absolut heilig, gerecht und gut ist (Römer 7:12). So heißt es in der Bibel: „weil kein Mensch durch die Werke des Gesetzes vor ihm gerecht sein kann. Denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde” (Römer 3:20). Mit anderen Worten, durch das Gesetz wurden nur Paulus Sünden offenbart und er erkannte, dass er zerstört werden sollte.
Dies ist, warum der Apostel Paulus, weit weg von der Verteidigung des Gesetzes, sagte, dass er durch das Gesetz dem Gesetz gestorben sei. Er sagte, dass er gestorben war, damit er Gott leben würde. Dies bedeutete, dass der Apostel Paulus das Wort Gottes anerkannte. Er erkannte das majestätische Wort Gottes, das Wort der Wahrheit an. Das Gesetz kann nicht gehalten werden, egal wie sehr man es versuchen mag. Dies ist, weil die Anforderungen des Gesetzes absolut anspruchsvoll sind, dass jemand, der durch die Einhaltung des Gesetzes als gerecht berücksichtigt werden soll, nicht nur beschnitten werden muss, sondern auch all die Festivitäten halten und allen 613 Statuten gehorchen muss, die vorschreiben, was er in seinem Leben tun muss und nicht darf.  
Daher konnte Paulus nicht anders, als zuzugeben, dass er einfach nicht in der Lage war, das Gesetz zu halten, und er gestand, dass er, während das Gesetz so vollkommen und gerecht war, so schmutzig, unrein ist und unweigerlich zerstört werden musste. Aus diesem Grund bekannte er, dass, weit weg von der Einhaltung des Gesetzes, er dem Gesetz gestorben war. Als er die reale Entität des Gesetzes erkannte, versuchte er nicht mehr, das Gesetz zu praktizieren, sondern bekannte vielmehr, dass er wegen der vollkommenen Anforderungen des Gesetzes sterben sollte, und er glaubte es dementsprechend. Dies war für ihn, gegenüber Gott durch Glauben zu leben. Anders ausgedrückt, Paulus erkannte, dass er nur von Gott von seinen Sünden gerettet werden konnte, und er konnte nicht umhin, als an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, damit Gott ihn retten konnte. Er sagte, er sei dem Gesetz gestorben, damit er seinen Erlöser begegnen und die von Ihm gegebene Erlösung erhalten könne. Und durch Jesus Christus kam er dazu, neues Leben durch das Evangelium des Wassers und des Geistes zu erhalten. Solche Überzeugungen von Paulus waren genau die Überzeugungen, die es ihm ermöglichten, Rechtfertigung zu erlangen, den richtigen Glauben.
Meine Glaubensgenossen, wenn Sie Galater nicht korrekt verstehen, können Sie der Wahrheit nicht einmal nahe kommen. Sie mögen denken: „Früher gab es also die Verteidiger der Beschneidung. Ich nehme an, dass sie alle Paulus mit der Frage der Beschneidung belästigten. Selbst Petrus heuchelte, und er wurde vor anderen von Paulus getadelt, einem Mann, der jünger im Glauben als er war. Ich schätze, dass dies alles ist, was dazu gehört. Es ist keine große Sache.”
Sie müssen jedoch erkennen, dass diese in der Bibel geschriebene Passage uns heute einige Lektionen lehren soll, und Sie müssen diesen Brief klar verstehen. Ohne das Buch Galater könnten wir nicht denen, die glauben, dass Vergebung ihrer Sünde durch ihre eigenen Bußgebete empfangen wird, nicht im Detail erklären, wie falsch ihr Glaube ist.  Es ist auch ein Fehler, blind darauf zu bestehen:  „Sie liegen einfach falsch!” Dies ist nur eine ‘alles oder nichts’ Perspektive, die besagt: „Ich habe Recht, und deshalb liegen Sie falsch. Kein Grund, hier zu geben; das es einfach ist, wie es ist.” Aber dies ist alles komplett unangemessen, so unsinnig wie das, was Hitler behauptete, als er argumentierte,  die deutsche Rasse sei allen anderen überlegen. Das Richtige zu tun ist, zu erklären, warum, wie und was mit den Verteidigern der Beschneidung falsch ist. Hier in der heutigen Schriftpassage weist Paulus deutlich darauf hin, wie falsch und heuchlerisch es war, auf die Beschneidung zu bestehen. Durch diese Passage aus Galater können die  heutige Christen nun erkennen, wie falsch es ist, sich auf Gebete der Buße zu verlassen und ihre falschen Überzeugungen ausrotten.
Lassen Sie uns Galater 2:19-20 lesen. „Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben.”
Dies zeigt den Kern des Glaubens von Paulus. Er glaubte vollständig an Jesus Christus: Er zeigte seine eigenen Werke nicht, sondern er glaubte von ganzem Herzen an die Werke Christi; und er glaubte, dass Jesus Christus auf diese Erde kam, durch Seine Taufe seine Sünden auf sich nahm, für ihn gekreuzigt wurde und starb, wieder von den Toten auferstanden war und ihn dadurch wieder zum Leben erweckte. Anders ausgedrückt, Paulus glaubte im Detail, wie Jesus Christus sein vollkommener Retter wurde.
Dies ist, wie er zu erklären kam: „Ich bin mit Christus gekreuzigt” (Galater 2:19). Dies war das Bekenntnis seines Glaubens, der ganz an Jesus als seinen Erlöser glaubte. Es war das Bekenntnis des Glaubens von ganzem Herzen, dass Jesus die Sünden der Welt  auf sich nahm, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, am Kreuz starb, wieder von den Toten auferstanden ist und ihn dadurch vollkommen von all seinen Sünden befreit hat. Dies spricht über einen reinen Glauben. Der Apostel Paulus sagte, dass es durch diesen Glauben war, dass er mit Christus gestorben war und mit Christus wieder zum Leben erweckt wurde. So war der Glaube des Apostels Paulus.
Meine Glaubensgenossen, hat der Apostel Paulus gesagt, dass Ihre Sünden gewaschen werden oder dass Sie durch Ihrer eigenen Bußgebete geheiligt werden können? Zu dieser Zeit, als die Verteidiger der Beschneidung darauf bestanden, dass Christen beschnitten werden mussten, erklärte der Apostel Paulus: „Denn in Christus gilt weder Beschneidung noch Unbeschnittensein etwas, sondern der Glaube, der durch die Liebe tätig ist” (Galater 5:6). Unsere Erlösung, mit anderen Worten, wird nur durch  Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist zu 100% erreicht. Wenn es also um unsere Erlösung von der Sünde geht, darf kein Werk aus unserem Eigenen angerechnet werden. Es darf nicht einmal einen Cent wert unserer eigenen Werke, auch nicht ein tausendstel unserer eigenen Gerechtigkeit geben.  
Stellen Sie sich hier vor, dass eine unserer Schwestern ihre Haare verloren hat, und während sie eine Suppe für uns macht, fallen einige ihrer Haare in die Suppe. Wäre dies kein Problem, wenn wir die Suppe essen wollen? Wenn wir ein paar Haare in der Suppe schwimmen sehen, könnte einer von uns sie essen? Natürlich nicht. Wie dies, muss auch unser Glaube rein sein. Wer brauchen die Art von Glauben, der rein an Jesus Christus  glaubt und daran, was Er für uns getan hat, ohne etwas hinzufügen oder etwas wegzulassen. Wenn wir an das von Gott gegebene Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, wie es ist, werden wir alle genau nach unserem Glauben gerettet. Es ist unerlässlich, diesen Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist zu haben, der genau so glaubt, wie es ist.
Der Glaube des Apostels Paulus veranlasste ihn zu sagen: „Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir” (Galater 2:19-20). Hat Paulus hier gesagt, dass er tatsächlich etwas getan hat? Nein, nicht ein Wort wurde darüber gesagt, wie er nur an das Blut am Kreuz glaubte und Bußgebete darbrachte, wie er beschnitten wurde, wie er all die Festivitäten treu hielt oder wie er das Gesetz fleißig ausübte. Es war, mit anderen Worten, absolut kein Werk aus seinem Eigenen, das mitgezählt wurde. Alles, was er zu tun hatte, war an Gott zu glauben und zu bekennen: „Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir.”
Der Apostel Paulus wurde gerettet, indem er nur an Jesus Christus glaubte und daran, was Er für ihn getan hatte. Wie rein ist sein Glaube? Er glaubte einfach. Er sagte nicht: „Aber ich tat noch dies, und ich tat das.” Er glaubte nur mit seinem Herzen, dass Jesus Christus als unser Erlöser auf diese Erde kam, von Johannes dem Täufer getauft wurde, um alle auf dieser Welt zu retten, diese Sünden zum Kreuz trug und gekreuzigt wurde und nachdem Er Sein Blut vergossen hatte und gestorben war, ist Er von den Toten auferstanden, wodurch Er unser Erlöser wurde. „Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir” (Galater 2:19-20). Glauben Sie auch so? Im Glauben des Apostels Paulus gab es überhaupt kein eigenes Werk, und er wurde nur durch seinen Glauben vollkommen gerettet. Er war gerettet durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist, genau wie es ist. Es gibt keinen anderen Weg gerettet zu werden, sondern allein durch Glauben.
Paulus setzte fort zu bekennen: „Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben” (Galater 2:20).
Paulus wurde allein durch Glauben an Jesus Christus gerettet, und seine Rettung hatte nichts mit seinem Werk zu tun. Er hat weder seine guten Taten vor Gott geltend gemacht, noch hat er seine treuen Gebete in den Vordergrund gestellt, sondern nur  seinen Glauben allein vor Gott gebracht. Dies ist derselbe Glaube, den Abel hatte, als er sein Opfer mit dem Erstgeborenen seiner Herde und seines Fettes darbrachte. Er glaubte mit seinem reinen Herzen an Jesus Christus, ‘den Erstgeborenen seiner Herde,’. Gott freute sich, sein Opfer von reinem Glauben anzunehmen, während Er Kain und sein Opfer nicht respektierte. Warum hasste Gott es, Kains Opfer zu erhalten? Es war, weil er ein Opfer von den Früchten des Feldes, die Werke des Fleisches, dem Herrgott anbot (1.Mose 4:1-5).
Der Apostel Paulus glaubte auch an Jesus als seinen vollkommenen Retter, und er glaubte, dass, während er keine andere Wahl hatte, als vor Christus zu sterben und unterzugehen, Er ihn so sehr liebte, dass Er Paulus rettete, indem Er getauft wurde, am Kreuz starb und wieder von den Toten auferstand. Wie ein Kind nahm Paulus diese Wahrheit an, wie sie war, und dies ist, wie er gerettet wurde. Sie und ich müssen auch diese Art von Glaubens haben. Jeder Christ auf dieser Welt muss auch diesen Glauben haben.  
Wenn wir Babys etwas Essbares geben, öffnen sie dann nicht ihren Mund? Sie öffnen den Mund wie Küken. Selbst wenn wir ein Stück Süßigkeiten aus unserem Mund nehmen und  „Ah” sagen, öffnen sie reflexartig ihren Mund. Sie müssen ihnen nicht  einmal etwas zeigen; wenn Sie es nur zu ihnen zur Zeit des Essens sagen, öffnen sie ihren Mund. Das ist, weil dieses Wort bedeutet, dass wir sie füttern wollen. „Ah” zu sagen, kann wie eine Vokallektion klingen, aber für Babys bedeutet dies nur, dass jemand ihnen etwas zu essen geben wird.
Wir müssen diesen kindlichen Glauben haben. Wenn Gott sagt: „Ich habe dich gerettet. Ich sandte Meinen Sohn auf diese Erde, und indem Ich Ihn taufen, am Kreuz sterben und von den Toten auferstehen ließ, ließ Ich Ihn die ganze Verurteilung der Sünde tragen und deine Sünden vollständig wegwaschen. Und mein Sohn hat deinen Tod an deiner Stelle erlitten, und um dich wieder zum Leben zu erwecken, ist mein Sohn  auferstanden. Also hat mein Sohn dich nun gerettet. Glaub daran” , müssen wir nur „Ja” sagen und entsprechend glauben. Wie Paulus sagte: „Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir,” werden wir ausschließlich durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet, weder durch das Gesetz noch durch unsere eigenen Handlungen. Es ist durch reinen Glauben, dass Paulus gerettet wurde.
Viele Menschen mögen viele verschiedene Auslegungen der heutigen Schriftpassage haben, aber diese Passage macht deutlich, dass durch die Werke des Gesetzes, Bußgebete, Beschneidung oder andere solcher Dinge kein Mensch von seinen Sünden gerettet werden kann. Paulus wurde nicht durch Glauben an Jesus durch Zugabe von etwas anderem gerettet, sondern er wurde ausschließlich durch Glauben und Annahme in seinem Herzen gerettet, dass Jesus Christus ihn durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet hatte, ohne dem etwas hinzuzufügen. Dies ist, was Paulus in der heutigen Schriftpassage sagte. Lebte der Apostel Paulus nach seiner Rettung durch Glauben an den Sohn Gottes oder nicht? Natürlich tat er. Dies ist, warum er das Evangelium aus Wasser und Geist predigte.  
Wenden wir uns hier Galater 2:21 zu: „Ich werfe nicht weg die Gnade Gottes; denn wenn die Gerechtigkeit durch das Gesetz kommt, so ist Christus vergeblich gestorben.”
Paulus sagte hier, dass er die Gnade Gottes nicht wegwirft. Dies war der Glaube, den er jetzt hatte. Er machte es deutlich, dass seine Erlösung nur durch Glauben an Gottes Gnade erreicht wurde. Dies ist, warum er sagte, dass, wenn Gerechtigkeit durch das Gesetz kommt, Christus vergeblich gestorben wäre. Wenn unsere eigenen Werke nur geringfügig dazu beitragen, dass wir ohne Sünde werden, dann kann dies nur bedeuten, dass Jesus vergeblich gestorben ist. Wenn solche Taten wie gute Taten, Bußgebete oder tugendhaftes Leben leicht hinzugefügt werden, auch nur ein wenig, dann ist Christus vergebens gestorben. Mit anderen Worten, all die Dinge, die Jesus für uns getan hat, während Er auf dieser Erde war, wie getauft zu werden und am Kreuz zu sterben, werden völlig unbrauchbar gemacht, wenn es heißt, unsere eigenen Werke sind zu Seiner Erlösung leicht hinzuzufügen. Wir dürfen die Gnade Gottes nicht wegwerfen. Wir müssen sie in Dankbarkeit annehmen. Wir müssen sie in Dankbarkeit empfangen, Ehre in Dankbarkeit geben und uns in Dankbarkeit mit dem Herrn vereinen. Da wir „mit Christus gekreuzigt wurden”,  haben sich unsere Herzen mit Christus verbunden.
Sie und ich müssen durch Glauben gerechtfertigt werden, und wir müssen durch Glauben ohne Sünde werden. Durch Glauben, dass Jesus Christus uns gerettet hat, müssen wir Menschen ohne Sünde werden. Diejenigen, die glauben, dass Gott ihre Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht hat, sind  Menschen ohne Sünde. Es ist diese Art von Menschen, die wir alle werden müssen.
„Denn wenn die Gerechtigkeit durch das Gesetz kommt, so ist Christus vergeblich gestorben” (Galater 2:21). Wenn wir durch unsere Bußgebete von unseren Sünden gewaschen werden können, dann kam Jesus Christus umsonst auf diese Erde, wurde umsonst getauft und starb vergeblich am Kreuz. Ist dies nicht der Fall?
Wir müssen hier erkennen, wie diese Gemeinden Galatiens alle verdarben. Nach dem Tod des Apostels Paulus verschwanden die Gemeinden von Galatien spurlos. Dies zeigt uns, wie gefährlich es ist, unsere eigenen Werke geltend zu machen und unsere Werke des Gesetzes zu unserer Erlösung hinzuzufügen. Es ist absolut unerlässlich für uns, klar zu erkennen, wie böse es ist, unsere eigenen Werke nach vorn zu stellen.  
Sie könnten denken: „Aber sind alle Werke wirklich schlecht? Gibt es nicht etwas Gutes unter unseren Taten? Ich bin sicher, es gibt etwas Gutes auch in unseren Werken.” So zu denken ist allerdings auch extrem gefährlich. „Da unsere Väter des Glaubens beschnitten wurden, was ist falsch daran, dass wir auch beschnitten werden? Was ist falsch für uns, an das Evangelium aus Wasser und Geist zu glauben und auch beschnitten zu werden? Lasst uns die gute Tradition weiterführen” - denken einige von Ihnen auch so? Aber das ist völlig falsch. Es ist nichts anderes als Heuchelei selbst, die andere lehrt, auch Heuchelei zu praktizieren; es ist aus diesem Grund, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes verdreht wurde; und es ist aus diesem Grund, dass viele Menschen zugrunde gehen. Was wir vor unserer Wiedergeburt als gut angesehen hatten, was wir als tugendhafte Taten und anständige Herzen angesehen hatten, sind in der Tat alle böse. Deshalb sagte Paulus, dass die Dinge, die ihm Gewinn waren, er als Schaden und sogar als Dreck erachte, um Christi willen (Philipper 3:7-8).
Taten einige von Ihnen nicht an ein Seminar namens “innere Heilung” festhalten? Es ist ein sehr böses Seminar. Dies ist, was die Gnade von Jesus Christus wegwirft und  ablehnt. Es ist eine Verband-Lösung, die uns dazu verleitet zu denken: „Ich bin verletzt, aber wenn ich über Jesus Christus nachdenke, tat Er nicht weitaus größere Verletzungen für mich erleiden? Meine Eltern verletzten mich, aber waren sie nicht auch verletzt?” Von Jesus Christus für jemandes Verletzungen getröstet zu werden und zu sagen, dass diese Person auch ihren Vater vergibt, ist jemanden aus dem Eigenen zu vergeben. Das Thema der Vergebung ist eines selbst. Es ist einer selbst, der seine eigenen Verletzungen mit Jesus Christus heilt, und es ist er, der anderen verzeiht. Vor einer Weile hörte ich ein Tonband eines solchen Seminars, und obwohl es gut und anständig erscheint, war es tatsächlich sehr böse.  
Wir Christen auf der ganzen Welt müssen erkennen, wie trügerisch es ist, sich auf unsere eigenen Werke zu verlassen. Während jeder gerettet werden kann, wenn er nur wahrheitsgemäß und rein an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt, kann er, wenn er seine eigenen Werke, gute oder schlechte, auch nur leicht hinzugefügt, nicht gerettet werden. Deshalb müssen Sie sie wegwerfen. Wenn Sie wie ein Kind einfach in Ihr Herz annehmen, was Jesus Christus für Sie getan hat, dann werden Sie gerettet und Gottes Kinder werden. Und wenn Sie dies verbreiten, wie es ist, werden auch andere gerettet werden. So steht es geschrieben: “Alle Worte Gottes sind durchläutert; er ist ein Schild denen, die auf ihn trauen” (Sprüche 30:5). Sein Wort ist so rein. Ich gebe Dank über Dank Gott.
Wenn wir das Buch Galater lesen, können wir klar erkennen, dass unsere eigenen guten oder schlechten Werke niemals mit unserer Erlösung verbunden sein dürfen. Wir können verstehen, wie falsch es ist, diese Dinge der Erlösung zuzuordnen, die Gott uns gegeben hat; und wir können herausfinden, dass die Heuchelei von Petrus andere irreführte; und wir können verstehen, wo Paulus Herz lag, als er Petrus dafür tadelte.   Darüber hinaus sind unsere Herzen davon überzeugt, dass, wenn wir das Evangelium predigen, wir es rein predigen müssen. Unabhängig davon, ob andere glauben oder nicht, ist alles, was wir zu tun haben, nur das Evangelium aus Wasser und Geist mit reinem Glauben daran zu predigen. Wenn wir etwas anderes ins Bild bringen, sind diejenigen, die uns hören, nur mehr verwirrt, was es für sie noch schwieriger macht, gerettet zu werden.
Meine Glaubensgenossen, wir müssen das Wort Gottes rein predigen, wie es ist. Nach wie vor,  vor 10 Jahren oder 20 Jahren, die Wahrheit liegt immer noch im Evangelium aus Wasser und Geist. Das ist, warum wir tagtäglich über das Evangelium des Wassers und des Geistes sprechen und es predigen. Weil es die Wahrheit ist, kann es nicht übertrieben werden, egal wie oft es gepredigt wird. Sollte ich zehn Jahre später noch etwas anderes predigen, nur weil Menschen es satt haben, dasselbe Evangelium zu hören? In dem Moment, in dem ich etwas anderes predige, werden wir wie die Gemeinden in Galatien verschwinden.
Wir müssen rein an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben. Sie müssen rein an Gottes Liebe glauben und Sie müssen an die Erlösung glauben, die Gott Ihnen gegeben hat, wie sie ist. Wenn Sie das tun, dann sind Sie Gottes Volk. Natürlich sind unsere Mängel immer da. Aber wir sind immer noch Gottes Volk durch Glauben. Wenn Sie durch Glauben zu Gottes Volk werden, wird Sein Wort die Verunreinigungen Ihres Herzens entfernen und Sie ernähren, um im Glauben zu wachsen.
Diejenigen, die auch nach Erhalt der Vergebung ihrer Sünden dem Herrn mit ihren eigenen Gedanken und Handlungen folgen, sind exakt die gleichen wie diejenigen, die die Beschneidung befürworten. Solche Menschen denken, dass sie ihr Bestes tun, aber es wird nur schreckliche Resultate bringen. Sie irren sich völlig. Als solches müssen wir rein an Gott glauben, uns rein mit Ihm vereinen, Ihm rein folgen und die  Wahrheit des Evangeliums rein predigen. Mit diesem Wissen und Glauben lassen Sie uns also das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen und durch Glauben leben!