خطبات

Thema 15: Der Brief von Paulus dem Apostel an die Galater

[Kapitel 3-2] (Galater 3:23-29) Wann verschwindet die Leere unseres Herzen?

(Galater 3:23-29)
„Ehe aber der Glaube kam, waren wir unter dem Gesetz verwahrt und verschlossen auf den Glauben hin, der dann offenbart werden sollte. So ist das Gesetz unser Zuchtmeister gewesen auf Christus hin, damit wir durch den Glauben gerecht würden. Nachdem aber der Glaube gekommen ist, sind wir nicht mehr unter dem Zuchtmeister. Denn ihr seid alle durch den Glauben Gottes Kinder in Christus Jesus. Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen. Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus. Gehört ihr aber Christus an, so seid ihr ja Abrahams Kinder und nach der Verheißung Erben.”
 

Diejenigen, die Böses lieben, kommen nicht zu dem Licht
 
Die Bibel sagt: “Wer Böses tut, der hasst das Licht und kommt nicht zu dem Licht, damit seine Werke nicht aufgedeckt werden” (Johannes 3:20).
Viele Menschen leben mit leeren Herzen auf dieser Welt. Um wahre Befriedigung und wahre Freude für das Herz zu finden, haben sich Menschen den fleischlichen Freuden von Musik, bildender Kunst, Literatur und so weiter und so fort zugewandt. In der Regel denken Menschen, dass, wenn alle ihre Grundbedürfnisse erfüllt würden oder wenn sie reich und mächtig wären, wären ihre Herzen wirklich zufrieden. Allerdings kann niemand wirklich mit dem Reichtum dieser Welt zufrieden sein. Ein Mensch mag in einer großen Villa leben, aber die Realität ist, dass er sein kleines Herz nicht einmal nur mit Dingen der Erde füllen kann. Sie müssen erkennen, dass durch Geld, Vergnügen, Ruhm, Macht, logische /physikalische Beziehungen oder irgendwelcher solcher Dinge der Welt niemand sein Herzen wirklich befriedigen kann. Jeder hat also die Religionen dieser Welt durchsucht, aber selbst dort konnte niemand wahre Befriedigung finden.
 

Warum sind die Herzen der Menschen so leer und unzufrieden?
 
Das liegt daran, weil Menschen versuchen, ihre Herzen mit den Dingen dieser Welt zu füllen. Egal wie jeder versucht, sein Herz mit den Dingen der Welt zu füllen, kein Herz hat jemals wahre Befriedigung gefunden. Warum muss jeder Mensch solch ein unbefriedigtes Leben leben? Manche Menschen sind unglücklich, obwohl sie reich sind, weil sich nicht alles so entwickelt, wie sie es wünschen.
Im Gegensatz dazu freue ich mich so sehr über dieses Evangelium, obwohl ich nichts anderes als nur das Evangelium des Wassers und des Geistes habe. Also lebe ich mein Leben in Dankbarkeit, indem ich meinen Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes platziere, das der Herr gegeben hat. Ich ermahne jeden von Ihnen, ein gesegnetes Leben zu leben.
Warum sind die Herzen von Menschen so leer und unzufrieden? Ihre Herzen sind leer, weil sie nicht das Wort Gottes in ihren Herzen haben, obwohl sie viele Dinge der Welt haben. Diese Leere des Herzens ist der Beweis dafür, dass es in ihren Seelen keinen Glauben an Gottes Evangelium aus Wasser und Geist gibt. Gott sprach in der Schöpfungsgeschichte: „Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser” (1.Mose 1:2). Die Bibel sagt hier, dass die Herzen der Menschen leer sind, weil sie versagten, das Problem der Sünde zu lösen.
Meine Glaubensgenossen, wären Sie zufrieden, wenn sie angesehene Gelehrte in dieser Welt geworden wären? Würden Ihre Herzen zufrieden sein, wenn sie reich werden würden? Beim Versuch, diese Leere unter Kontrolle zu bringen, versuchen Menschen alles, trinken, singen und tanzen. Aber alles, was in ihren Herzen bleibt, ist Betrübnis. Was von keinem von diesen befriedigt wird, ist nichts anders als Ihr eigenes Herz. Sie und ich konnten wegen des Problems unserer Sünden keine wahre Befriedigung finden. Dass die Herzen von Menschen keine wahre Zufriedenheit genießen können, liegt an der fundamentalen Tatsache, dass es Sünden in ihren Herzen gibt. Wenn wir das Problem der Sünde nicht gelöst bekommen, sind unsere Herzen allezeit daran gebunden, leer zu sein, und es kann keine Befriedigung geben. Deshalb sage ich Ihnen, wenn Sie möchten, dass Ihr Herz wirklich zufrieden ist, müssen Sie die Vergebung Ihrer Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes empfangen.
Bevor sich noch mehr Betrübnis und Leere in ihren Seelen ansammeln, gibt es eine Wahrheit, die sie erkennen müssen. Diese Wahrheit ist, dass sie nur dann wahre Befriedigung finden können, wenn sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und die Vergebung ihrer Sünden empfangen. Auch Sie müssen das Problem Ihrer Sünden durch Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes gelöst bekommen. Nur dann können Sie wahre Zufriedenheit finden. Alle Menschen müssen die Vergebung der Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten, das vom Herrn gegeben wurde. Nur dann können sie durch den Herrn wahre Befriedigung finden, auch wenn sie unzureichend sein mögen.
Gibt es jetzt Drogenabhängige? Warum greifen Menschen zu Drogen oder werden Alkoholiker? Liegt es daran, weil sie nicht wissen, dass Drogen und Alkohol schlecht für sind? Nein. Es ist, weil sie in ihrem Leben keine echte Befriedigung finden können, dass sie sich auf Drogen und Alkohol verlassen. Dies ist eine tragische Folge, die sich daraus ergibt, dass Jesus Christus nicht in ihren Herzen angenommen wurde. Es ist, weil Menschen das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht kennen und nicht daran glauben. dass sie mit alle Leiden konfrontiert sind.
 

Der Grund, warum jeder in Betrübnis lebt
 
Warum sind alle traurig? Das liegt daran, weil Menschen die Finsternis mehr lieben als das Licht der Wahrheit, das Gott uns gegeben hat. Der Apostel Johannes sagte: „Wer Böses tut, der hasst das Licht und kommt nicht zu dem Licht, damit seine Werke nicht aufgedeckt werden” (Johannes 3:20). Meine Glaubensgenossen, Gott sagte, dass der Mensch grundsätzlich eine Brut des Übeltäters ist (Jesaja 1:4). Deshalb müssen Menschen ihr böses Selbst vor Gott zugeben und an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. 
Trotzdem sind viele Menschen nicht in der Lage, das wahre Licht in ihren Herzen anzunehmen, denn sie fürchten, dass ihre Sünden vor Gott sichtbar werden würden, wenn sie zum Evangelium des Wassers und des Geistes kommen. Kurz gesagt, sie versuchen, ihre Sünden zu verbergen. Wie viele Menschen auf dieser Welt sind außerstande, das Licht der Erlösung in ihrem Leben zu entdecken? 
Alle Sünden sind in Markus 7:21-22 aufgelistet. Es sagt uns, dass es 12 Sünden in den Herzen der Menschen gibt, wie geschrieben steht: „denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen heraus böse Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habgier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst, Lästerung, Hochmut, Unvernunft.” Weil Gott weiß, dass jeder diese 12 Sünden allezeit begeht, möchte Er, dass Menschen vor Gott kommen, wie sie in ihrem sündigen Selbst sind, und von ihren Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gewaschen werden. Gegen diesen Willen Gottes versuchen jedoch immer noch viele Menschen, dem Gesetz heuchlerisch vor Gott zu gehorchen, indem sie versuchen, ihre Sünden zu verbergen. Da sie fürchten, dass ihre bösen Taten aufgedeckt werden könnten, versuchen sie sie lediglich zu verstecken.
Das menschliche Herz ist derart sündig. Was könnten wir dann vor Gott verstecken? Könnten unsere Sünden vor Gott verborgen sein, nur weil wir es versuchen? Sokrates, ein berühmter Philosoph sagte: „Erkenne dich selbst.” Wenn ein Mensch sich selbst kennt, weiß er, dass er ein Haufen Sünde ist und dass er daran gebunden ist, seine gesamte Lebenszeit zu sündigen. Warum rühmen sich dann diejenigen von legalistischem Glauben vor Gott und geben vor heilig in Heuchelei zu sein, und können die Vergebung der Sünde nicht empfangen?
Um in den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu kommen, bitte Ich Sie jetzt alle, zuzugeben, dass Sie Sünder sind, anzuerkennen, dass Sie gebunden sind, für Ihre Sünden verurteilt zu werden, und vor dem Evangelium des Wassers und des Geistes hervorzukommen. Und anstatt Angst vor Gott zu haben, kommen Sie zum Evangelium des Wassers und des Geistes, zum Licht! Unser Herr weiß alles über uns und wartet auf uns.
Jeder versucht, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu meiden, damit seine Bosheit nicht aufgedeckt wird, aber warum ist dies so? Das liegt daran, weil sie nicht an Jesus Christus als ihren wahren Retter glauben wollen. Einige Menschen können nicht glauben, weil sie Jesus Christus und die Existenz des Lichtes überhaupt nicht kennen, während andere das Licht meiden, weil sie fürchten, dass ihre Sünden vor dem Licht offenbart werden.
In der Welt des Christentums gibt es viele, die zu dem letzteren Fall gehören. Zum Beispiel, wenn ein Pastor gefragt wird: „Sind Sie wiedergeboren worden? Haben Sie Sünde?” antwortet er, dass er immer noch Sünde in seinem Herzen hat, und dennoch denkt er, dass sein Glaube richtig ist. Solche Menschen versuchen nicht einmal, die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu kennen. Heutige legalistische Pastoren dienen alle auf diese Weise. Sie sagen zu ihrer Gemeinde: „Meine Glaubensgenossen, lebt tugendhaft! Ihr müsst Tag für Tag geheiligt werden. Diakone dürfen nicht lügen. Das gilt für ältere Diakone und Älteste. Wenn Ihr getaufte Heilige werden wollt, müsst Ihr mit dem Rauchen und dem Trinken aufhören. Ihr alle müsst den Tag des Herrn halten. Und Ihr dürft anderen nichts zuleide tun. Ihr müsst ein Beispiel für alle sein.” Aber von ihren Lippen kommt kein Wort über das Evangelium des Wassers und des Geistes, das jeden von Sünde befreien kann.
Solche Kirchenleiter sind diejenigen, die ihre Gemeinde mit Lügen tünchen. Wenn die Gläubigen in die Kirche kommen, sagen sie nur: „Lasst uns tugendhaft leben” und beten in Heuchelei an. Sie widmen all ihre Anstrengungen darin, ihre Bösartigkeit zu verstecken, damit die Bosheit ihrer Gemeinde nicht äußerlich entlarvt wird. Sie übertünchen ihre Herzen, ihr Gewissen, ihre Gedanken und ihre Seelen. Obwohl es in den Herzen der Gemeinde Sünde gibt, sagen sie: „Weil Ihr an Jesus glaubt, werdet Ihr in den Himmel gelangen, auch wenn Ihr Sünde habt.” Damit sich ihre Gemeinde wohl fühlt, täuschen solche Leute Christen, indem sie sagen: „Sie haben Sünde, aber dennoch nennt Gott Sie die Gerechten.” Deshalb sagte Jesus zu den Pharisäern: „Wehe euch, Ihr Otternbrut, die Ihr wie weiß getünchte Gräber seid.” Ein weiß getünchtes Grab ist an der Außenseite sehr sauber. Aber in diesem sauberen Grab verrottet ein Leiche. So können wir sagen, dass diejenigen, die sich zum Glauben an Jesus bekennen und dennoch Sünde im Herzen haben, wie weiß getünchte Gräber sind.
 

Christen, die jetzt an Jesus glauben, können auch leere Herzen haben
 
Warum fühlen die Menschen dieser Welt, dass ihre Herzen leer sind? Sogar Christen fühlen, dass ihre Herzen leer sind, obwohl sie glauben, und so wandern sie von dieser Kirche zu dieser Kirche, von einem Gebetstreffen zum anderen. Unzählige Menschen glauben jetzt an Jesus als ihren Erlöser, aber viele von ihnen leben, ohne von neuem geboren zu sein, denn sie kennen das Evangelium des Wassers und des Geistes, das reale Evangelium der Wahrheit, nicht. Um ihre persönlichen Wünsche zu befriedigen, packen sie ihr Notwendigkeiten zusammen und gehen zu irgendeinem Gebetstreffen, um nach dem Herrn zu suchen. Wenn die Dinge sich nicht so entwickeln, wie geplant, fragen sie sich: „Liegt es daran, weil ich nicht genug Opfer gegeben habe? Vielleicht liegt es daran, weil ich den Tag des Herrn nicht eingehalten habe” , und dann geben sie noch mehr Bußgebete.
Warum suchen heute Menschen den Herrn auf solch eine törichte Weise? Warum leben sie in so viel Verwirrung und sind nicht in der Lage, der Wahrheit zu begegnen, die sie rettet? Von den falschen Propheten und Seelenräubern getäuscht, sterben sie jetzt. Sie müssen daher die lügnerischen Worte, die sie von den falschen Propheten gehört haben, wegwerfen und an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Aber die traurige Realität ist, dass sie nicht wissen, was zu tun ist, und bleiben in ihren Konfessionen eingesperrt.
Jesus sagte in Johannes 10:10: „Ein Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und umzubringen. Ich bin gekommen, damit sie das Leben und volle Genüge haben sollen.” Wie können Sie neues Leben erhalten? Haben Sie das Licht der Erlösung durch Glauben an das von Gott gegebene Evangelium des Wassers und des Geistes gefunden? Indem wir die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes anerkennen und mit unserem Herzen daran glauben, haben wir das Licht der Erlösung durch Glauben erhalten.
Jeder hat seine eigenen Gedanken und seine eigene Denkweise. Aber um von allen Sünden gerettet zu werden, muss man seine eigenen Gedanken wegwerfen und am Wort Gottes festhalten. Was müssen dann Menschen mit ihrem Herzen glauben? Sie dürfen an nichts anderes glauben als an die vom Herrn gegebene Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist. Sie müssen glauben, dass unser Herr Jesus all die Sünden der Menschheit auf Seinen eigenen Leib angenommen hat, indem Er von Johannes getauft wurde, wobei all diese Sünden bewegt und auf sein Haupt platziert wurden, und all ihre Verurteilung trug, um sie wegzuwaschen. Dass der Herr von Johannes getauft wurde, Sein Blut vergoss und wieder von den Toten auferstanden ist, ist die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist.
Meine Glaubensgenossen, wenn Sie Zufriedenheit in Ihrem Herzen finden wollen, müssen Sie mit Ihrem Herzen an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, die Jesus uns gegeben hat. Deshalb heißt es in der Bibel: „Denn wenn man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und wenn man mit dem Munde bekennt, so wird man gerettet” (Römer 10:10).
Elektronische Haushaltsprodukte wie Fernseher, Videorekorder und Klimaanlagen kommen mit einer Gebrauchsanweisung. Wir beginnen das Produkt erst zu verwenden, nachdem wir dieses Handbuch gelesen haben. Es gibt niemanden, der diese Bedienungsanweisung anzweifelt oder nicht glaubt. Und wir müssen sicherstellen, dass das Produkt entsprechend der Gebrauchsanweisung aktiviert wird, damit es problemlos funktioniert und sicher verwendet werden kann. Wenn wir jedoch das Produkt auf eigene Faust wider der Bedienungsanleitung gebrauchen, verursachen wir letztlich ernste Schäden solche wie Stromschläge oder Fehlfunktionen des Produkts. Ebenso kann die Erlösung, die Gott uns gegeben hat, nur durch Glauben an “das Evangelium aus Wasser und Geist” empfangen werden, wie es in der Bibel geschrieben steht.
Zwischen Gott und der Menschheit gibt es ein gerechtes Gesetz Gottes, das Gesetz, das die Rolle spielt, Menschen zu Jesus Christus zu führen. Ohne das Gesetz Gottes hätten wir niemals Sünder werden können, und da wir keine Notwendigkeit gesehen hätten, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, hätten wir niemals gerettet werden können. Wir müssen erkennen, dass unser wahres Glaubensleben vor Gott erst beginnt, nachdem die Gerechtigkeit Gottes in unsere Herzen gekommen ist. Deutlicher gesprochen, es ist von dem Moment, in dem wir unsere Sünden durch das Gesetz Gottes erkennen, dass wir beginnen, das wahre Evangelium zu erfassen. Mit anderen Worten, es ist nur, wenn wir zuerst das erste Kapitel der Gebrauchsanweisung namens Gesetz lesen und ihr vertrauen und genau entsprechend agieren, können wir zum nächsten Kapitel mit dem Titel „das wahre Evangelium” übergehen. Auf diese Weise können wir durch Glauben sicher unser Ziel erreichen, das als Himmelreich bezeichnet wird.
So werden wir durch das von Gott gegebene Gesetz zu Sündern, und wir werden nur dann gerecht, wenn wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das uns von all unseren Sünden befreit hat. Deshalb müssen wir zuerst den Inhalt des Gesetzes und den Zweck, für den Gott es uns gegeben hat, klar verstehen, und dann müssen wir Jesus Christus in unser Herz durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes annehmen, um vollkommen von all unseren Sünden gereinigt zu sein.
Während des Lebens in dieser Welt haben Menschen sowohl gute als auch schlechte Dinge getan; aber im Allgemeinen bleiben Fehlverhalten länger in ihren Erinnerungen als gute Taten. Und von Zeit zu Zeit werden wir an diese Sünden erinnert, die unsere Herzen ernüchtern. Weil alle Menschen unzureichend sind, haben sie zumindest ein paar Sorgen über ihre Sünden, die anderen unbekannt sind, und während sie versuchen, sie auf ihre eigene Faust zu lösen, müssen sie sie letztendlich zum Herrn bringen.
Menschen versuchen, das Problem der Sünde gelöst zu bekommen, indem sie sich auf ihre eigenen religiösen Überzeugungen verlassen und zu ihren eigenen Götter beten. Aber wie konnten solche von Menschen geschaffenen Götter sie von ihren Sorgen befreien? Sie müssen wissen, dass sie nur dann vollständig von ihren Sünden befreit sind, wenn ihre Herzen von ihrer Erlösung durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes überzeugt sind.
 

Nur wenn wir Glauben an die Gerechtigkeit Gottes haben, verschwindet die Leere unseres Herzens
 
Die heutige Schriftpassage sagt: „Nachdem aber der Glaube gekommen ist, sind wir nicht mehr unter dem Zuchtmeister.” Mit anderen Worten, sobald wir durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes von neuem geboren sind, sind wir nicht mehr unter dem Gesetz, dem hier erwähnten Zuchtmeister. Als solches, wann tat der wahre Glaube, der uns die Vergebung unserer Sünden empfangen lässt, dann kommen? Er kam in unsere Herzen, als wir an das wahre Evangelium des Wassers und des Geistes glaubten. Die Sorgen und Ängste unserer Herzen verschwinden sofort, wenn wir Jesus Christus begegnen, der durch das Wasser und das Blut auf diese Erde gekommen ist. Anders ausgedrückt, wenn wir durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes von neuem geboren werden, verschwindet all die Leere unsere Herzens.
Für alle Menschen ist es nur dann, wenn wahrer Glauben in ihr Herz kommt, dass sie endlich ihren Seelenfrieden finden können. Jesus sagte uns: „Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten” (Johannes 4:24). Seit wann können wir dann Gott im Geist und in der Wahrheit anbeten? Es war, als wir wussten und glaubten, dass alle unsere Sünden durch Seine Taufe auf Jesus Christus übertragen wurden, dass wir Ihn im Geist und in der Wahrheit und in Frieden anbeten konnten.
Warum befahl Gott: „Du sollst keine Götter haben neben mir”? Können Sie Gott mehr als alles andere lieben? Die Fähigkeit, Jesus mehr als alles andere zu lieben, wird nur erreicht, wenn wir die Vergebung unserer Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten, das Jesus uns gegeben hat. Wenn wir jedoch die Wahrheit der Rettung nicht erkennen und nicht alle Sünden unseres Herzens durch Glauben an Jesus Christus weitergegeben, dann können wir niemals Gott am meisten lieben. Das liegt daran, weil es unsere grundlegende Natur ist, nicht in der Lage zu sein, andere Götter neben Gott zu haben, wenn wir nicht aus Wasser und Geist von neuem geboren sind. Trotzdem konnten wir, sobald der Glaube zu uns gekommen ist, Gott mit unseren Herzen und durch Glauben lieben, unserem Herrn danken und loben, obwohl wir in unseren Taten nicht zu 100% perfekt sind. Nachdem der Glaube gekommen ist, sind wir nicht mehr unter dem Gesetz, sondern sind Erben des gesamten Erbes Gottes geworden. Das wahre Glaubensleben eines Christen beginnt erst, nachdem er die Vergebung seiner Sünden erhalten hat.
„Durch die Taufe trug der Herr tatsächlich alle meine Sünden und löschte sie alle aus. Jetzt habe ich keine Sünde. Da der Herr alle meine Sünden durch die Taufe weggenommen hat, bin ich durch Glauben daran ohne Sünde geworden. Da der Herr an meiner Stelle die ganze Verurteilung der Sünde trug, werde ich nicht verurteilt werden. Ich bin so unzureichend und doch hat Er mich von all meinen Sünden gerettet.” Nachdem dieser Glaube zu jedem von uns gekommen war, kamen wir zu erkennen, dass wir nicht mehr unter dem Fluch des Gesetzes und seines Zorns und Verurteilung sind. Wir erkannten, dass wir selbst in der von Gott gegebenen Erlösung sind. Es ist von da an, dass wir unser Glaubensleben begannen. Deshalb müssen wir erkennen, dass unser Glaubensleben gelebt wird, nachdem wir an das Evangelium aus Wasser und Geist geglaubt haben. 
Wann haben Sie angefangen zu glauben, dass Jesus Ihr Retter ist? Wann sind all Ihre Sorgen aus Ihrem Herzen verschwunden? Diese Dinge geschahen, als Sie alle Ihre Sünden an Jesus Christus durch Glauben an Seine Taufe weitergaben. Durch die Taufe, die Er von Johannes erhalten hat, nahm Jesus Christus alle unsere Sünden ein für allemal auf sich, befreite uns vom Tod, indem Er am Kreuz gestorben ist, und indem Er wieder von den Toten auferstanden ist, ist Er der wahre Retter für all die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes geworden. Daher können wir hier sehen, dass der Glaube, den Gott von uns wünscht, darin besteht, dass wir wissen und glauben: „Ah! Der Herr hat alle meine Sünden durch Seine Taufe angenommen, ist am Kreuz gestorben, ist wieder von den Toten auferstanden und ist dadurch mein wahrer Retter geworden.”
Es ist, wenn wir wahrheitsgemäß an Jesus glauben, der durch das Wasser und den Geist gekommen ist, und wenn wir daher den Glauben haben, der uns ohne Sünde macht, dass wir endlich gerettet sind. Es ist, nachdem wir solchen Glauben haben, dass wir durch diesen Glauben unser Glaubensleben beginnen. Unabhängig davon, ob sie 10 oder 20 Jahre an Jesus geglaubt haben, können Sie feststellen, das Ihr wiedergeborener Glaube nach dem Moment begann, in dem Sie wirklich an das Evangelium des Wassers und des Geistes geglaubt haben. Sogar jemand, der seit Jahrzehnten sein Glaubensleben führt, kann heute wiedergeboren werden. Daher können nicht alle Christen sagen, dass sie wirklich von neuem geboren sind, nur weil sie an Jesus als den Erlöser glauben.
 

Das Gesetz ist der Wegweiser, der uns zur Gerechtigkeit Gottes führt
 
Es ist, wenn wir Jesus durch das Evangelium des Wassers und des Geistes treffen, dass wir erfahren, was die Gerechtigkeit Gottes ist. Also sagte der Apostel Paulus: „Ehe aber der Glaube kam, waren wir unter dem Gesetz verwahrt und verschlossen auf den Glauben hin, der dann offenbart werden sollte.” Bevor wir gerettet und von neuem geboren wurden, waren wir unter dem Gesetz gebunden. Der Apostel Petrus sagte in 1. Petrus 3:19, dass Jesus Christus hingegangen ist und den Geistern im Gefängnis gepredigt hatte. „Den Geistern im Gefängnis” bedeutet hier, den Sündern, die unter dem Gefängnis des Gesetzes eingesperrt sind. Deshalb sagte der Apostel Paulus: „Ehe aber der Glaube kam, waren wir unter dem Gesetz verwahrt und verschlossen auf den Glauben hin, der dann offenbart werden sollte.”
Was ist der Zuchtmeister hier? Das griechische Wort für Zuchtmeister ist paidagogos, und bedeutet in der Regel Zuchtmeister-Sklave, der ein Kind und seine Last zur Schule führte. Diese von der griechischen Aristokratie abgeleitete Praxis wurde von den Römern übernommen und war eine gängige Praxis unter den reichen Adelsfamilien in Paulus Tagen, als die Eltern ihren Kindern einen vertrauenswürdigen, älteren Sklaven zuwiesen, um sie zu beaufsichtigen, um sie täglich zur Schule bringen lassen, um sicherzustellen, dass sie gebildet werden. So spielt das Gesetz die Rolle eines Zuchtmeisters, der Menschen direkt zu Jesus Christus führte.
Der Kern des Gesetzes sind die Zehn Gebote. „Du sollst keine anderen Götter neben mir haben. Du sollst keine Götzen anbeten. Du sollst den Namen Gottes nicht missbrauchen. Halte den Sabbat heilig. Ehre deine Eltern. Du sollst nicht töten. Du sollst nicht Ehebrechen. Du sollst nicht stehlen. Du sollst nicht falsch Zeugnis reden. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.” Aufgrund dieser Zehn Gebote Gottes wird jeder zum Sünder und ist vollständig durch Sünde gebunden. Dazu fügt das Gewissensgesetz sein Gewicht hinzu, um jeden zum Sünder zu machen. Wenn ein Mensch Sünde begeht, steht dies auf die Tafel seines Gewissens ( Jeremia 17:1), und so fühlt er sich schuldig. Für diejenigen, die das Gesetz nicht kennen, ist die Rolle des menschlichen Gewissens ein Vertreter des Gesetzes.
Wenn einer das Gesetz Gottes kennt, bildet das Gewissen seines Herzens das Gesetz Gottes und weist auf seine Sünden hin. Die Verurteilung des Gesetzes ist jedoch schwerwiegender: Es weist darauf hin: „Du bist ein Sünder. Du hast gesündigt. Du hast heute so viele Sünden begangen. Du bist mehr als qualifiziert, um in die Hölle zu gehen. Du bist nicht in der Lage, meine Regeln zu halten. Also solltest du zu Jesus gehen und von all deinen Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes befreit werden. Wenn du das nicht tust, bist du direkt an die Hölle gebunden.”
Wenn wir also die Gerechtigkeit Gottes kennen und an sie glauben, die durch das Evangelium aus Wasser und Geist gekommen ist, haben wir den Beweis des Glaubens, dass wir jetzt gerettet sind, überzeugt in unseren Herzen: „Jesus hat alle meine Sünden durch die Taufe weggenommen. Er ist mein Retter geworden.” Dies ist, wie wir vor Jesus durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes kommen. Was führt uns gegen unseren eigenen Willen zum Herrn? Was zwingt uns, den Retter zu suchen? Was die Rolle eines Zuchtmeisters spielt, ist nichts anderes als das von Gott gegebene „Gesetz.”
Das Gesetz Gottes weist auf jedermanns Sünden hin. Obwohl niemand gesehen haben könnte, das wir tatsächlich eine Sünde begangen haben, bleibt das Gesetz in unseren Herzen als Gottes Satzung und weist auf die Sünden in unserem Leben hin: „Du hast gesündigt. Du solltest dies nicht tun.” Mit anderen Worten, das Gesetz lehrt uns, dass unsere Gedanken, Herzen und Taten nicht richtig sind. Es ist durch das von Gott gegebene Gesetz, dass Menschen ihre Sünden zu erkennen kommen. Also gehen wir zum Herrn und bekommen unser Problem der Sünde durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gelöst. Was der Apostel Paulus hier sagt, ist, dass wir durch das Gesetz zu Jesus Christus kommen können und dass wir gerettet und von neuem geboren werden können, indem wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, das von Jesus Christus gegeben wurde. Anders ausgedrückt, Gottes Gesetz ist ein Leitfaden, der die Menschheit zu Jesus Christus, dem wahren Gott, führt.
Das Gesetz Gottes lehrt, dass jeder absolut unfähig ist, das Gesetz Gottes, Gottes Statuten, zu halten. Niemand auf dieser Welt kann das Gesetz durch und durch halten. Wenn Menschen trotzdem aufgefordert werden, ihr Glaubensleben durch das Halten des Gesetzes zu leben, was würde dann passieren? Sie würden schließlich als Heuchler enden, weit von Jesus Christus Gabe der Erlösung entfernt. Die Adventisten argumentieren, dass das Heil nur erreicht wird, wenn man an Jesus glaubt und auch den Sabbat hält. Sie sagen, dass sie nur in den Himmel kommen können, wenn sie ihre Überzeugung 3 Tage in der Woche, drei Stunden täglich propagieren. Niemand andere als solche Gläubigen sind Legalisten. Dass man selbst etwas anderes tun muss, um gerettet zu werden, ist eine Ansicht, die letztendlich „Glaube+Taten=Erlösung“ behauptet, und sie ist Legalismus, und ihre Gläubigen sind von Satan beschlagnahmt. 
Das Gesetz kann Menschen nur zu Jesus Christus bringen, und es allein kann sie niemals vollkommen von der Sünde retten. Deshalb kam Jesus verkörpert im Fleisch eines Menschen auf diese Erde, wurde von Johannes getauft, starb am Kreuz, stand wieder von den Toten auf, fuhr zum Himmel auf und ist dadurch der Retter aller Seiner Gläubigen geworden. Wenn wir nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können wir nicht gerettet werden. Sie und ich müssen an Jesus Werk der Erlösung glauben, an das Wasser und das Blut. Nur dann können wir von all unseren Sünden gerettet werden.
 

Unsere Sünden wurden weg gewaschen, nachdem wir auf Christus durch Glauben getauft wurden
 
In Galater 3:27 heißt es: „Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen.” Der Apostel Paulus sagt hier, dass jeder, der Gottes Kind werden und das Himmelreich erben will, auf Christus getauft sein muss. Dass wir Christus anziehen, indem wir auf Christus getauft werden, bedeutet, dass wir Gläubige an die Gerechtigkeit Gottes geworden sind, die durch Christus gekommen ist.
Wir kommen dazu, Jesus anzuziehen, wenn wir mit unserem Herzen an die Gerechtigkeit Gottes glauben, dass Jesus durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer erhalten hat, all die Sünden und Übertretungen der Welt auf sich genommen hat. Der Apostel Paulus fuhr fort: „Gehört ihr aber Christus an, so seid ihr ja Abrahams Kinder und nach der Verheißung Erben.” Das ist richtig. Wir sind in der Tat diejenigen, die durch Glauben gerecht geworden sind und die alle Segnungen Gottes empfangen.
Wenn wir den Kern des Gesetzes zusammenfassen würden, ist es, dass Gott uns das Gesetz gegeben hat, damit wir unsere Sünden erkennen würden, wie in Römer 3:20 angegeben. Es gibt jedoch viele Menschen auf dieser Welt, die versuchen, durch das Halten des Gesetzes und durch das Tun von eigenen guten Taten kühn vor Gott zu stehen, anstatt ihre Sünden durch das Gesetz zu erkennen und anzuerkennen.
Ein gewisser Bruder in unserer Gemeinde bezeugte einmal, dass er, bevor er wiedergeboren wurde, eine Pause von seinem Glaubensleben gemacht hat, und während dieser Pause plante er, sich selbst zu testen, und dachte: „Ich werde wieder an Jesus glauben, wenn ich davon überzeugt bin, dass ich auch vor dem Gesetz keine Unzulänglichkeiten habe und mit meinen aufrechten Handlungen stehen kann.” Was er damals jedoch wirklich erkannte, war, dass er überhaupt nicht in der Lage war, das Gesetz zu halten, egal was passierte. Er bezeugte, dass er, nachdem er einige wiedergeborene Brüder von meiner Gemeinde getroffen und von ihnen gehört hatte: „Das Gesetz ist dazu da, damit Sie Ihre Sünden erkennen” erkannte: „Ich verstehe! Das Gesetz ist also nur dazu da, mich dazu zu bringen, meine Sünden zu erkennen, und doch habe ich die ganze Zeit versucht, wegen meiner Arroganz vor dem Gesetz aufrecht zu stehen. Ich habe mich so geirrt.” So begriff er die Wahrheit, dass Jesus alle seine Sünden trug, indem Er getauft wurde, am Kreuz für ihn starb, am dritten Tag wieder von den Toten auferstanden ist und dadurch sein wahre Retter geworden ist, und er erhielt dann die Vergebung all seiner Sünden.
Selbst jetzt gibt es so viele Christen, die versuchen, das Gesetz zu 100% perfekt zu halten. Selbst wenn sie aufgrund des Gesetzes stolpern und fallen, versuchen sie immer noch, es unaufhörlich zu halten. Sie führen letztendlich ein Glaubensleben, das nicht anders kann als vor dem Gesetz zu stolpern und das rundherum in einem Mausrad läuft.
Doch genau wie es die heutige Schriftpassage sagt: „Nachdem aber der Glaube gekommen ist, sind wir nicht mehr unter dem Zuchtmeister” , wenn Ihr Herz den Glauben hat, der Sie aus Wasser und Geist wiedergeboren macht, dann sind Sie frei vom Gesetz. Wenn Sie glauben, dass Jesus alle unsere Sünden mit dem Wasser und dem Geist ausgelöscht hat, wenn Sie glauben, dass alle Ihre Sünden wirklich auf Jesus Christus übertragen wurden und Er für Sie verurteilt wurde, und wenn Sie glauben, dass Er wieder von den Toten auferstanden ist und Jesus Ihr Gott des Heils ist, dann können Sie, auch wenn Sie Unzulänglichkeiten in Ihrem Leben haben mögen, von all Ihren Sünden befreit werden und das gerechte Werk als die vollkommenen Kinder Gottes tun.
 

Wir müssen an die Liebe Gottes glauben, die durch das Evangelium aus Wasser und Geist kam
 
Es steht in 1. Johannes 5:5-12 geschrieben: „Wer ist es aber, der die Welt überwindet, wenn nicht der, der glaubt, dass Jesus Gottes Sohn ist? Dieser ist`s, der gekommen ist durch Wasser und Blut, Jesus Christus; nicht im Wasser allein, sondern im Wasser und im Blut; und der Geist ist`s der das bezeugt, denn der Geist ist die Wahrheit. Denn drei sind, die das bezeugen: der Geist und das Wasser und das Blut; und die drei stimmen überein. Wenn wir der Menschen Zeugnis annehmen, so ist Gottes Zeugnis doch größer; denn das ist Gottes Zeugnis, dass er Zeugnis gegeben hat von seinem Sohn. Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat dieses Zeugnis in sich. Wer Gott nicht glaubt, der macht ihn zum Lügner; denn er glaubt nicht dem Zeugnis, das Gott gegeben hat von seinem Sohn. Und das ist das Zeugnis, dass uns Gott das ewige Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in seinem Sohn. Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht.”
In Johannes 19:34-35 steht auch geschrieben: „sondern einer der Soldaten stieß mit dem Speer in seine Seite, und sogleich kam Blut und Wasser heraus. Und der das gesehen hat, der hat es bezeugt, und sein Zeugnis ist wahr, und er weiß, dass er die Wahrheit sagt, damit auch ihr glaubt.” So wie diese Passagen uns sagen, sind der Geist, das Wasser und das Blut die wahren Zeugen Gottes. Wenn wir also tatsächlich Gottes Kinder sind, müssen wir diese drei Zeugen unfehlbar in unsere Herzen haben.
Erstens bezeugt der Heilige Geist: „Jesus Christus ist der Sohn Gottes, der König der Könige und im Grunde Gott der Schöpfer. 
Das Wasser impliziert die Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer erhalten hat. Die Taufe, die Jesus von Johannes erhalten hat, sagt uns, dass Jesus Christus durch Seine Taufe all die vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Sünden der Welt trug, wie in 1. Petrus 3:21 geschrieben: „Das ist ein Vorbild der Taufe, die jetzt auch euch rettet. Denn in ihr wird nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen, sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen, durch die Auferstehung Jesu Christi,.”
Und das Blut, das Jesus am Kreuz vergoss, bezeugt, dass Jesus, indem Er für unsere Sünden verurteilt wurde und Sein Bluts zu Tode am Kreuz vergoss, all die Flüche beendete, die für den Sold unserer Sünden geeignet waren. Nur diejenigen, die diese drei Zeugnisse in ihren Herzen haben, können von all ihren Sünden befreit werden und das wahrhaft gerechte Volk Gottes werden. Wenn einer das Wasser von diesen herausnimmt und nur die Zeugnisse des Geistes und des Blutes bewahrt, dann bleiben seine Sünden immer noch in seinem Herzen, und deshalb verwandelt er Gott in einen Lügner, denn Er hatte gesagt, dass Er all unsere Sünden ausgelöscht hat. 
Daher haben diejenigen, die nicht alle diese drei Zeugnisse des Geistes, des Wassers und des Blutes haben, den Sohn Gottes nicht in ihren Herzen; deshalb haben sie kein Leben. Mit anderen Worten, sie sind nicht Gottes Kinder, sondern die Kinder des Teufels, und sie sind daran gebunden, verurteilt und in das Feuer der Hölle geworfen zu werden. Es steht auch geschrieben: „Dies ist das Zeugnis, dass uns Gott das ewige Leben gegeben hat, und dieses Leben ist einem Sohn” (1. Johannes 5:11).
Wie können Sie dann herausfinden, ob Sie in oder außerhalb von Jesus Christus sind? In Römer 8:1-2 heißt es dazu: „So gibt es nun keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind. Denn das Gesetz des Geistes, der lebendig macht in Christus Jesus, hat dich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes.” Es gibt keine Verdammnis für diejenigen, die in Jesus Christus sind, denn sie haben die drei Zeugnisse des Geistes, des Wassers und des Blutes. Weil Jesus Christus, der grundsätzlich, sündlose Sohn Gottes, all die Sünden der Welt durch die Taufe genommen hat und Sein Blut vergossen hat und am Kreuz gestorben ist, um den Sold all dieser Sünden zu bezahlen, können diejenigen, die daran glauben, niemals Sünde haben.
Es steht auch in Römer 8:33 geschrieben: „Wer will die Auserwählten Gottes beschuldigen? Gott ist hier, der gerecht macht.,” und Jesaja 50:8-9 sagt: “Er ist nahe, der mich gerecht spricht; wer will mit mir rechten? Lasst uns zusammen vortreten! Wer will mein Recht anfechten? Der komme her zu mir! Siehe, Gott der Herr hilft mir; wer will mich verdammen? Siehe, sie werden alle wie Kleider zerfallen, die die Motten fressen.”
Darüber hinaus heißt es in Psalm 37:32-33: „Der Gottlose lauert dem Gerechten auf und gedenkt, ihn zu töten. Aber der Herr lässt ihn nicht in seinen Händen und lässt ihn vor Gericht nicht zum Schuldigen werden.” Dies versichert uns, dass diejenigen, die die drei Zeugnisse des Geistes, des Wasser und des Blutes haben, das heißt, den exakten Glauben, der von Gott wirklich genehmigt und garantiert ist, niemals für ihre Sünden verurteilt werden. Und in Bezug auf diejenigen, die in Jesus Christus sind, sagt 1. Johannes 4:13: „Daran erkennen wir, dass wir in ihm bleiben und er in uns, dass er uns von seinem Geist gegeben hat.”
Damit Sie den Heiligen Geist empfangen können, müssen Sie zuerst die Vergebung Ihrer Sünden empfangen. Es wird in der Apostelgeschichte 2:38 verheißen, dass Gott Ihnen die Gabe des Heiligen Geistes geben würde, wenn Sie die Vergebung Ihrer Sünden erhalten, und es steht auch in Epheser 1:13-14 geschrieben: „In ihm seid auch ihr, die ihr das Wort der Wahrheit gehört habt, nämlich das Evangelium von eurer Seligkeit - in ihm seid auch ihr, als ihr gläubig wurdet, versiegelt worden mit dem heiligen Geist, der verheißen ist, welcher ist das Unterpfand unsres Erbes, zu unserer Erlösung, dass wir sein Eigentum würden zum Lob seiner Herrlichkeit.”
Dies bedeutet, dass Gott diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden empfangen und ihre Erlösung durch das Evangelium des Wassers (Taufe) und des Blutes (Kreuz) erreichen, als Seine eigenen Kinder versiegeln wird, indem Er ihnen den Heiligen Geist als Garantie gibt. Dies ist vergleichbar mit der Brandmarkung einer Kuh oder eines Pferdes mit einer glühenden Eisenstange, wobei ein nicht löschbares Siegel bleibt, das angibt, wem es gehört. Um Seine eigenen Kinder, die die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben und durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerecht geworden sind, von den Kindern des Teufels zu trennen, hat Gott auch ihren Herzen die Gabe des Heiligen Geistes gegeben.
Darüber hinaus steht in Johannes 6:53-58 geschrieben: „Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohns esst und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat das ewige Leben, und ich werde ihn am Jüngsten Tag auferwecken. Denn mein Fleisch ist die wahre Speise, und mein Blut ist der wahre Trank. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm. Wie mich der lebendige Vater gesandt hat und ich lebe um des Vaters willen, so wird auch, wer mich isst, leben um meinetwillen. Dies ist das Brot, das vom Himmel gekommen ist. Es ist nicht wie bei den Vätern, die gegessen haben und gestorben sind. Wer dies Brot isst, der wird leben in Ewigkeit.”
Hier sagte Gott uns, das Fleisch des Menschensohnes zu essen und Sein Blut zu trinken. Aber bedeutet dies wirklich, dass wir buchstäblich Jesus Fleisch essen und Sein Blut trinken sollten, wie es die Juden damals falsch ausgelegt hatten? Natürlich nicht! Eine solche Interpretation ist nicht mehr als eine grundlose Behauptung der Sünder, die nicht wiedergeboren wurden und immer noch blind gegenüber dem Wort sind. Katholiken befürworten immer noch die sogenannte Doktrin der „Transsubstantiation,” die darauf besteht, dass das Brot und der Wein, die beim Abendmahlsgottesdienst angeboten werden, ihre Substanz in die des Leibes, des Blutes, der Seele und der Göttlichkeit Jesu Christi geändert haben, während es denen als Brot und Wein sichtbar ist.
Was bedeutet es dann, das Fleisch des Menschensohnes zu essen? Dies bezieht sich auf unseren Glauben an die Wahrheit, dass Jesus die Sünden der Welt auf sich genommen hat, indem Er von Johannes getauft wurde. Es ist an die Gerechtigkeit Gottes durch Jesus Christus zu glauben, der durch das Wasser kam (1. Johannes 5:6). Mit anderen Worten, an die Gerechtigkeit Gottes zu glauben, dass Jesus Christus, Gott selbst in Seinem Wesen, verkörpert im Fleisch des Menschen kam und dass Er durch die Taufe durch Johannes den Täufer alle Sünden der Welt auf Seinen eigenen Leib annahm, ist nichts anderes als das Fleisch des Menschensohnes zu essen.
Und das Blut des Sohnes Gottes zu trinken ist zu glauben, dass Jesus alle Flüche für unsere Sünden bezahlt hat, indem Er Sein Blut vergossen hat und am Kreuz als Sold aller Sünden gestorben ist, die Er auf sich selbst trug.
Dazu heißt es in 1. Korinther 11:23-29: „Denn ich habe von dem Herrn empfangen, was ich euch weitergegeben habe: Der Herr Jesus, in der Nacht, da er verraten ward, nahm er das Brot, dankte und brach`s und sprach: Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis. Desgleichen nahm er auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut; das tut, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis. Denn sooft ihr von diesem Brot esst und aus dem Kelch trinkt, verkündigt ihr den Tod des Herrn, bis er kommt. Wer nun unwürdig von dem Brot isst oder aus dem Kelch des Herrn trinkt, der wird schuldig sein am Leib und Blut des Herrn. Der Mensch prüfe aber sich selbst, und so esse er von diesem Brot und trinke aus diesem Kelch. Denn wer so isst und trinkt, dass er den Leib des Herrn nicht achtet, der isst und trinkt sich selber zum Gericht.”
Hier, wo der Herr sagte, dass ein Mensch sich zuerst prüfen und erst dann das Brot essen und aus dem Kelch trinken sollte, meinte Er, dass wir zuerst in unseren Herzen zugeben müssen, dass wir im Grunde genommen Samen des Übeltäters sind, die weiterhin alle Arten von Sünde bis zu dem Tag begehen, an dem wir sterben, und am Ende zur Hölle verurteilt werden. Nachdem wir dies anerkannt haben, sollten wir glauben, dass Jesus Christus durch Seine Taufe alle Sünden unserer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sowie alle Sünden der ganzen Welt beseitigt hat und dass Er, indem Er Sein Blut am Kreuz als Sold dieser Sünden vergossen hat, all unsere Flüche ausmerzte. Nichts anders als dies ist, das Brot des Herrn zu essen und den Weinkelch des Herrn zu trinken.
Die meisten Christen essen heute jedoch nur das Brot, ohne an die Taufe zu glauben, die Jesus von Johannes erhalten hat. Für sie ist die heilige Kommunion lediglich ein religiöser Ritus. Da solche Menschen nicht glauben, dass Jesus Christus alle ihre Sünden angenommen hat, bleiben ihre Sünden immer noch in ihren Herzen, und da sie das Brot essen und den Kelch trinken, während sie mit Sünde sind, sind sie schuldig am Leib und Blut des Herrn. Daher können wir das Brot nur dann essen und den Kelch trinken, wenn wir an die Taufe Jesu Christi und Sein Blut am Kreuz glauben.
In Galater 1:4 heißt es, dass Christus „sich selbst für unsere Sünden dahingegeben hat, dass er uns errette von dieser gegenwärtigen, bösen Welt, nach dem Willen Gottes, unseres Vaters,” und genau so war die Taufe Jesu die wahre Liebe und Wille Gottes des Vaters für uns.
In 1. Thessalonicher 4:3 sagt die Bibel auch: „Denn das ist der Wille Gottes, eure Heiligung” , und in Johannes 6:40 bezeugte Jesus das Wort der Verheißung mit den Worten: „Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.” Deshalb können Sie nur dann geheiligt werden und ewiges Leben erhalten, wenn Sie mit Ihrem Herzen an das vollkommene Evangelium aus Wasser und Geist glauben.
Vor diesem Hintergrund bezieht sich derjenige, der sein Haus auf Fels baut, auf eine „gerechte Person”, die nicht mehr für ihre Sünden verurteilt wird, denn sie wurde von ihren Sünden durch Glauben mit all ihrem Herzen an das Evangelium der Taufe von Jesus Christus und Seines Kreuzes befreit und gerettet, und sie wird von keiner Versuchung getäuscht, denn sie hat den Heiligen Geist.
Und der, der sein Haus auf Sand baut, bezieht sich auf jemanden, der nicht an die Taufe Jesu Christi glaubt oder sie nur aus hypothetischen Gründen kennt, anstatt mit seinem Herzen zu glauben, und deshalb immer noch alle seine Sünden in seinem Herzen intakt hat. Da solche Menschen nicht die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, werden sie am Tag des Gerichts mit Satan verflucht und in die Hölle geworfen. Keine anderen als diese Menschen sind Ketzer.
 

Ketzerische Überzeugungen im Christentum
 
In der Bibel steht geschrieben: „Einen ketzerischen Menschen meide, wenn er einmal und noch einmal ermahnt ist, und wisse das ein solcher ganz verkehrt ist und sündigt und sich selbst damit das Urteil spricht” (Titus 3:10-11). Die Bibel definiert klar die Ketzer. Niemand andere als die, die sich selbst verurteilen, sind Ketzer.
Das Wort Ketzerei leitet sich von einem griechischen Wort ab, das eine Wahl bedeutet. Während Christen nach der Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes bekennen müssen, an Jesus Christus als ihren Herrn zu glauben, haben sie unterschiedliche Entscheidungen getroffen, wie sie an Jesus glauben. Diejenigen, die sich entschieden haben, nicht an die Taufe Jesu Christi zu glauben, sondern nur an Sein Blut, sind niemand anderes als Ketzer, und Ketzer verurteilen sich selbst und stehen außerhalb Christi. Nicht an dieses wahre Evangelium zu glauben, ist die Sünde zum Tode (1. Johannes 5:16). Mit anderen Worten, wie 1. Johannes 3:4 sagt: „Wer Sünde tut, der tut auch Unrecht, und die Sünde ist das Unrecht”, sind die, die an solche Überzeugungen festhalten, diejenigen, die Unrecht begehen.
Darüber hinaus heißt es in Galater 2:17: „Sollten wir aber, die wir durch Christus gerecht zu werden suchen, auch selbst als Sünder befunden werden - ist dann Christus ein Diener der Sünde? Das sei ferne!” Wie bereits erwähnt, bezeugt uns die Bibel, dass wir, sobald wir korrekt an Jesus Christus glauben, als gerechte Menschen gerechtfertigt sind und es unmöglich ist, wieder Sünder zu werden.
Wenn Sie Glauben haben, dass Sie wirklich durch Glauben an das vollkommene Evangelium der Taufe Jesu Christi und Sein Kreuz gerettet sind, ist es von da an, dass das wahre Glaubensleben für Sie beginnt. Dieser Glaube, dass wir durch Glauben an die Taufe und das Blut von Jesus zu gerechten Menschen geworden sind, ist der korrekte Glaube der Wahrheit, der Gott gefällt und von Ihm genehmigt wird.
Haben Sie und ich den richtigen Glauben? Den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu haben, ist nichts anderes als den richtigen Glauben vor Gott zu haben.