Predigten

Thema 13: Das Evangelium nach Matthäus

[Kapitel 13-7] (Matthäus 13:53-58) Maria ist ganz gewiss nicht göttlich

(Matthäus 13:53-58)
“Und es begab sich, als Jesus diese Gleichnisse vollendet hatte, dass er davon ging und kam in seine Vaterstadt und lehrte sie in ihrer Synagoge, so dass sie sich entsetzen und fragten: Woher hat dieser solche Weisheit und solche Taten? Ist er nicht der Sohn des Zimmermanns? Heißt nicht seine Mutter Maria? und seine Brüder Jakobus und Josef und Simon und Judas? Und seine Schwestern, sind sie nicht alle bei uns? Woher kommt ihm denn das alles? Und sie ärgerten sich an ihm. Jesus aber sprach zu ihnen: Ein Prophet gilt nirgends weniger als in seinem Vaterland und in seinem Hause. Und er tat dort nicht viele Zeichen wegen ihres Unglaubens.”
 

Die Heimatstadt von Jesus Christus ist Nazareth. Jesus kehrte in Seine Heimatstadt zurück und lehrte dort in einer jüdischen Synagoge das Wort Gottes. Alle, die Ihn hörten, waren erstaunt und beleidigt durch Ihn und sagten: “Woher hat dieser Mann diese Weisheit und diese mächtigen Werke? Ist dieser nicht der Sohn des Zimmermanns? Heißt Seine Mutter nicht Maria? Und Seine Brüder Jakobus, Josef, Simon und Judas? Und Seine Schwestern, sind sie nicht alle bei uns? Woher hat dieser Mann dann all diese Dinge?”
Als Jesus in Seine Heimatstadt zurückkehrte und dort weiterhin das Wort Gottes predigte, haben diejenigen, die Sein Wort hörten, nicht daran geglaubt, obwohl sie darüber erstaunt waren. Was ist der Grund dafür? Es ist, weil dieser Ort Seine Heimatstadt war. Der Grund, warum sie nicht an das glaubten, was Jesus sagte, war, weil Er aus ihrer eigenen Heimatstadt stammte. So war die Menge aufgeregt und sagte: “ Nach dem, was wir wissen, ist Er weder gebildet noch weiß etwas. Wie kann er also diese Dinge sagen?” Deshalb ignorierten sie und glaubten nicht an das Wort Jesu.
Es gibt Lektionen, die wir aus dieser Passage lernen und wissen sollten, und wir müssen auch unseren Glauben aus diesen Lektionen bekräftigen.
Wir dürfen Maria nicht vergöttern und verehren. Weil es religiöse Organisationen in dieser Welt gibt, die Maria vergöttern, werde ich hier deutlich machen, dass es trügerisch ist, sie zu vergöttern.
Normalerweise ordnen wir die katholische Kirche der Kategorie Christentum zu. Auf der ganzen Welt gibt es mehr Katholiken als Protestanten. Der Grund, warum ich hier plötzlich den Katholizismus anbringe, ist, weil die katholische Kirche der Vertreter für die religiösen Organisationen ist, die Maria vergöttern und verehren.
Warum verehren die Katholiken Maria? Sie tun dies, weil sie glauben, dass die Jungfrau Maria nur Jesus geboren hat, bis sie starb. Sie erheben sie als die “Königin des Himmels.”Sie nennen sie sogar “die Mutter Gottes.” Weil Jesus der wahre Gott ist, scheint dies wörtlich plausibel, aber darin liegt eine enorm gefährliche Idee verborgen. Sobald sie anfingen, Maria zu vergöttern, haben sie eine solche Tendenz unaufhörlich verstärkt.
Letztlich bezeichneten die Katholiken sie als “unbefleckte Maria.” Anders ausgedrückt bedeutet dies, dass sie ohne Sünde geboren wurde und während ihres ganzen Lebens keine Sünde begangen hat. Sie argumentieren sogar, dass sie Joseph, ihrem Ehemann, kein anderes Kind zur Welt gebracht hatte, nach dem sie Jesus Christus geboren hatte. Wenn ihre Behauptung wahr ist, woher kamen dann die Brüder und Schwestern von Jesus, die in der heutigen Schriftstelle aufgeführt sind?
Solche biblisch ungesunden Ideen wurden durch ebenso nicht biblische Angelegenheiten vertieft, solche wie Marias angebliche Erscheinungen in Fatima, Portugal, im frühen 20. Jahrhundert. Hier möchte ich eine extrahierte Passage aus einem katholischen Dokument einbringen
“Fünfzehn Jahre nach den Erscheinungen in Fatima erschien Maria Kindern in Belgien, sowohl in Banneaux und Beauraing. Dies sind die letzten Marienerscheinungen, die volle Zustimmung von Rom erhalten haben. Unsere Lady erschien fünf Kindern in Beauraing: Fernande, Gilberte, Albert, Andrew und Gilbert in zweiunddreißig Erscheinungen vom 19. November 1932 bis 3. Januar 1993. Am 21. Dezember 1932 identifizierte sich unsere Lady selbst den Kindern: ‘Ich bin die unbefleckte Jungfrau.’ Die Kinder sahen ein goldenes Herz in der Mitte von Marias Brust. Am 3. Januar 1933 sagte sie zu Andrew: ‘Ich bin die Mutter Gottes, die Königin des Himmels. Bete allezeit!`”
Was denken Sie darüber? Katholiken glauben nun, dass Maria auferstanden ist, während sie schlief, und sie wie ihr Sohn in den Himmel aufgefahren ist. Alle diese Lehren zielen auf die Vergöttlichung von Maria ab und versuchen, ihren Status mit dem ihres Sohnes gleichzusetzen. Aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.
 

Wir dürfen Maria nicht vergöttern

Maria war eine Jüdin, die im Hause Juda geboren wurde. Sie war eine gewöhnliche junge Frau aus dem Haus Juda. Josef, ihr Ehemann, war auch ein Mann aus dem Haus Juda.
Was ist der Ursprung dieses Hauses? Einer der zwölf Söhne Jakobs war Juda, und Gott hatte ihm versprochen: “Ich werde weiterhin Könige von deinen Nachkommen erwecken.” Gemäß dieser Verheißung wurde Jesus Christus als der König der Könige durch das Haus Juda auf diese Erde geboren.
Wir müssen daher erkennen, dass Maria absolut nicht jemand ist, der vergöttert werden sollte. Sie war nur eine Frau, der die besondere Gnade Gottes zuteil wurde und die als Sein kostbares Instrument für Sein Werk des Heils diente. Als solches, wenn wir uns Marias Glauben ansehen, ist sie in der Tat eine gesegnete Frau und verdient unseren Respekt, aber zu sagen, dass diese Maria noch mehr geehrt und sogar mehr erhöht als Jesus werden muss, weil sie irgendwie ohne Sünde geboren wurde und auch weil sie die Königin des Himmels ist, ist einfach ein Produkt der Unwissenheit, die aus törichten Gedanken stammen.
Katholiken bezeichnen Maria als “die Fürsprecherin ihrer Gebete.” Sie sagen, da Maria die Fürsprecherin zwischen Gott und Mensch ist, würde sie, wenn Menschen zu ihr beten, in ihrem Namen zu Gott dem Vater sprechen. Und sie sagen, dass es noch effektiver ist, zu Maria zu beten. Dies ist aus ihren fleischlichen Gedanken entstanden, dass zu des Königs Mutter zu sprechen effektiver sein würde, als ihren Sohn zu bitten. So sagen sie täglich viele Rosenkränze. Aber Sie sollten ernsthaft darüber nachdenken, ob Ihre Gebete wirklich an Gott den Vater weitergegeben werden, wenn Sie zu Maria beten.
Tatsächlich brachte Maria viele Kinder zur Welt. Wir können aus der heutigen Schriftpassage ersehen, dass sie außer Jesus sechs oder mehr Kinder geboren hat. Jesus sollte speziell durch den Leib der Jungfrau geboren werden. Dass Gott durch den Leib der Jungfrau Maria geboren wurde, um Mensch zu werden, war etwas, was Jesus unbedingt erfüllen musste, um jeden von Sünde zu retten. Es war, weil Jesus, Gott selbst, ohne Sünde war, dass Er durch den Leib der Jungfrau Maria geboren wurde.
Die anderen Kinder Marias, das heißt die Brüder und Schwestern Jesu im Fleisch, wurden jedoch gewöhnlich durch normale Empfängnis in diese Welt hineingeboren. Jakobus, der den Brief des Jakobus schrieb, war Jesus eigener Bruder, und Josef, Simon und Judas waren auch Jesus Brüder im Fleisch. Und Er hatte auch mindestens zwei Schwestern oder mehr. Mit Ausnahme von Jesus wurden alle Kinder, die zwischen Maria und Josef geboren wurden, durch normale Empfängnis in diese Welt hineingeboren. Es ist eine Lüge zu behaupten, dass Maria außer Jesus niemanden geboren hat, und es ist auch eine Lüge und und ein Trugschluss zu behaupten, dass Maria ohne Sünde geboren war. Das ist absolut unsinnig. 
Als solches dürfen wir Maria nicht vergöttern. Wir dürfen die Jungfrau Maria nicht als Gott verehren, geschweige sie als Gottes Mutter oder Frau betrachten. Wir sollten auch nicht zu ihr beten. Wir dürfen sie auch nicht als Gott anbeten oder sie als Gott verehren. Katholiken sagen Marias Gebet, das geht: “Sei gegrüßt Maria, voller Gnade, der Herr ist mit dir; gesegnet bist du unter den Frauen und gesegnet ist die Frucht deines Leibes, Jesus. Heilige Maria, Mutter Gottes, bete für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.” Ich habe einmal in einem katholischen Fernsehsender gesehen, wie sie Marias Gebet sagten: Ein Mann rezitierte zuerst die erste Hälfte des Gebets, und dann antworteten die anderen mit der restlichen Hälfte. Als ich dies sah, machte es mich unbeschreiblich traurig.
Sie beteten so, aber Maria ist nicht voller Gnade wie Gott. Was für ein Unsinn ist dies, von Maria voller Gnade zu sprechen? Maria war nur eine Frau, der Gottes Gnade verliehen wurde. So wie Sie und ich Gottes Gnade empfangen haben, hat auch Maria die Liebe Gottes angezogen. Es war, weil Gott Marias Leib als Sein Instrument benutzte, dass sie gesegnet wurde. Es war, nur weil Maria Gottes Gnade durch Glauben annahm und Jesus empfing und gebar, dass sie Gottes Gnade und Liebe empfing; hätte sie nicht Jesus geboren, wäre sie nicht anders gewesen. Trotzdem denken Menschen von ihr immer noch in fleischlicher Hinsicht, vergöttern sie, bauen Statuen von ihr und bitten vor diesen Statuen um Hilfe. Nichts könnte düsterer sein.
Im Katholizismus ist von vielen Fälle von Marias Erscheinungen berichtet worden. Einige andere sagten aus, sie hätten gesehen, dass sie blutige Tränen aus den Augen ihrer Statue flossen. Wenn eine Statue blutet, ist es nur ein Rostfleck, da Wasser in die Statue eindringt, bewirkt es, das die Metallteile im Inneren rosten. Indem sie dies vergöttern, schaffen Katholiken eine Atmosphäre, als ob Maria lebt, aber tatsächlich ist all dieses Gerede äußerst trügerisch.
Natürlich könnten diese Worte diejenigen beleidigen, die Maria vergöttern und anbeten, aber das ist die Realität. Sie behaupten, dass Maria außer Jesus nie jemanden zur Welt gebracht hat. Aber es steht eindeutig im Wort geschrieben, dass Maria mehrere Kinder geboren hat. Bedeutet dies dann, dass diese Bibel eine Lüge ist? Oder bedeutet dies, dass unsere Bibel anders ist als ihre Bibel? Diese Passage in ihrer Bibel ist die dieselbe wie unsere, obwohl sie sieben zusätzliche Bücher haben, die “Apokryphen” genannt werden.
Wie könnte Maria die heilige Mutter Gottes sein? Sie ist nur eine der niederen Frauen. Genau wie wir ist Maria nur ein Mensch. Zu ihr zu beten ist also völlig sinnlos. Diejenigen, die fleischlich gesinnt sind, haben Maria so sehr missverstanden, dass sie sie verehrten und vergöttert haben und ihren Glauben an sie platzieren. Aber diese Maria, die Katholiken als die Königin des Himmels bis zu diesem Moment verehren, war nicht mehr als eine der niederen Frauen, so wie es im Wort geschrieben steht. Maria war nicht solch eine große Frau, wie sie genannt wird, sondern sie war nur eine Frau des Glaubens. Doch die nachfolgenden Generationen vergötterten sie und beteten sie so an. Dies war des Teufels Plan. Er sagt den Menschen noch immer: “Glaubt an Jesus, aber glaubt auch an Maria,” damit sie nicht die Vergebung ihrer Sünden erhalten würden, egal wie sehr sie an Jesus glauben. Der Teufel tut dies, weil man nicht gerettet werden kann, wenn man dem Wort Gottes etwas hinzufügt oder wegnimmt.
Das ist, warum ich heute dieses Thema so ernst behandle und das Wort der Wahrheit predige. Es sind geistliche Aspekte, denen wir unsere Aufmerksamkeit schenken müssen. 
Es gibt nichts anderes als diesen Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes, den wir kennen müssen. Abgesehen von diesem Glauben machen uns all unsere bösen Taten, solche wie Verderbnis der Wahrheit und Menschenvergötterung aus unseren fleischlichen Gedanken, nur zu Feinden Gottes, und deshalb dürfen wir diese Dinge nicht tolerieren. Da die katholische Kirche einfach die Tatsache vertuscht hat, dass Maria neben Jesus Christus noch viele andere Kinder zur Welt gebracht hat, beten die Katholiken tatsächlich zu Maria und gehen somit noch weiter in die Irre. Es ist, weil sie nicht an das Wort glauben tun, sondern ihren eigenen von Menschen gemachten Gedanken folgen, dass sie alle umkommen werden. 
Während Sie und ich unser Glaubensleben fortsetzen, wenn wir nicht auf Grundlage des Wortes Gottes glauben, werden auch wir solchem Resultat gegenüberstehen. Was das Wort befürwortet, wird befürwortet, und wenn das Wort sagt, dass Gott uns mit dem Wasser und Geist gerettet hat, dann hat Er uns tatsächlich mit Wasser und Geist gerettet; wir sollten es nicht so unsinnig auf der Grundlage unserer eigenen fleischlichen Gedanken interpretieren. Wir sollten niemanden vergöttern oder herabsetzen, abgesehen davon, wovon die Bibel spricht. Unser Glaubensleben muss auf das Wort zentriert sein.
Wir predigen das Evangelium der Welt. Tatsächlich müssen wir jetzt unsere ganze Energie darauf verwenden, dieses Evangeliums zu verbreiten. Meine lieben Mitarbeiter, während Sie und ich das Evangelium des Wassers und des Geistes verbreiten, welche Aufgabe wurde jedem von uns in unserem Werk anvertraut? Widmen wir all unsere Anstrengungen diesem Werk? Wenn wir nicht unsere ganze Energie diesem Werk widmen, können einige absurde Probleme auftreten und uns erschöpfen. Sie sind die Arbeiter des Evangeliums und die Zeugen, die das Evangelium auf der ganzem Welt verbreiten. Dieses Zeitalter ist jetzt die beste Gelegenheit, das Evangelium zu verbreiten. Wenn wir es jetzt nicht verbreiten, werden wir unser Leben riskieren, wenn wir es später verbreiten, und was noch schlimmer ist, wir können nicht erwarten, dass es so effektiv wie heute ist.
 In solch einer günstigen Zeit für die Verbreitung des Evangeliums, wenn wir uns nicht dieser Mission widmen, können auch wir in solche fleischlichen Fehler fallen. Die Menschen in der Heimatstadt Jesu ignorierten Ihn aus ihren fleischlichen Gedanken heraus. Die Katholiken erhöhen Maria auch mit ihren fleischlichen Gedanken. Um nicht ihrem Beispiel zu folgen, muss jeder von uns seiner zugewiesenen Arbeit treu bleiben und für das Evangelium laufen.
Meine lieben Mitarbeiter, die Tür wird jetzt auf der ganzen Welt öffnen. Sie wird treffsicher geöffnet. Die geschlossen Nationen werden geöffnet und wir werden in der Lage sein, das Evangelium in jeden Winkel der Welt zu predigen. Wir können unsere christlichen Bücher in die Ländern senden, in denen das Evangelium des Wassers und des Geistes noch nicht verbreitet wurde, und sie sie mit den Menschen teilen, und wir können auch unsere Bücher direkt in diesen Ländern drucken. Durch unsere Mitarbeiter auf der ganzen Welt, die die Vergebung der Sünde erhalten haben und jetzt mit uns zusammenarbeiten, können wir unsere christlichen Bücher vor Ort drucken und sie direkt verteilen. Das Evangelium wird sich dann in kürzester Zeit verbreiten.
Und wir werden auch weiterhin neue Bücher auf unserer Webseite veröffentlichen. Während wir weiterhin unsere geistliche Wachstumsserie wie dieses Buch über Matthäus veröffentlichen, wird Gottes Werk erfolgreich durchgeführt werden. Wir müssen dieses Werk durch Glauben tun und weiterhin unser geistliches Glaubensleben leben.
Ich glaube, dass jetzt die Zeit für unsere Heiligen und unsere Pastoren auf der ganzen Welt gekommen ist, kühn und ehrgeizig zu sein. Und ich glaube, dass unser Ziel klar sein muss. Wir sollten nicht unseren Fokus darauf legen, ob wir von anderen anerkannt werden oder nicht. Vielmehr müssen wir jetzt darüber denken, ob wir die Werke, die Gott uns anvertraut hat, treu erfüllen oder nicht, und ob das Evangelium des Wassers und des Geistes auf diese Weise die ganze Welt erreicht oder nicht. Wir sollten uns fragen, ob wir tatsächlich all unsere Kraft und Anstrengungen tatsächlich diesen Werken widmen oder nicht. Darauf müssen wir achten. Vergessen Sie niemals die Tatsache, dass Satan versucht, uns fleischliche Gedanken zu machen und uns zu zerstören. Denken Sie auch nicht, dass wir zehntausend Jahre so leben würden. Die Welt wird früher oder später enden. 
Die Ursache für den vollständigen Zusammenbruch der russisch-orthodoxen Kirche ist für uns ein große Lektion. Ihre Führer hatten jahrelang über so triviale Fragen gestritten, wie die, was die Priester auf der Kanzel tragen sollten, das heißt ob ihre Gewänder blau, rot oder schwarz sein sollten. Als sie sich untereinander um solch absurde Fragen gestritten haben, wissen Sie, was in Russland passiert ist? Die kommunistische Revolution brach aus, und die Kommunisten inhaftierten all die Religiösen und töteten sie. Als Christen ihre Gedanken und Interessen an solch absurden Fragen platzierten, versetzte Satan ihnen einen verheerenden Schlag. 
Ist dies nicht auch im heutigen Christentum der Fall? Behauptet nicht jede Konfession von sich, sie sei die einzige und beste Konfession? In Korea gibt es eine ketzerische Gruppe namens Kirche des Ewigen Lebens, deren Gründer kürzlich verhaftet und zum Tode verurteilt wurde, weil er mehrere Anhänger ermordet hatte, die die Sekte verlassen hatten. Dieser Gründer behauptete, dass man das ewige Leben erhält, wenn man die 318 Gebote seines eigenen Gesetzes hält. Eines seiner Kernbekenntnisse beruhte auf einem bizarren Gebot, das besagt, dass man ewiges Leben erhalten kann, wenn man nicht mit seiner Frau schläft. Im Vergleich zu den 613 Geboten des von Gott gegebenen Gesetzes waren die 318 Gebote dieses Gesetzes nur die Hälfte des wahren Gesetzes, aber würde irgendjemand wirklich in der Lage sein, auch nur eines davon zu halten? Dies ist einfach unmöglich, selbst für die hingebungsvollsten Anhänger der Sekte. Weil jeder unzureichend ist, braucht jeder die Kraft des Evangeliums, die unzureichende Sünder rettet, nicht solche von Menschen gemachte bizarren Gebote.
Meine Glaubensgeschwister, ich ermahne Sie, sich selbst zu prüfen? Sind Sie nicht unzureichend? Natürlich sind Sie. Wie konnten Sie dann die Vergebung Ihrer Sünden empfangen haben? Sie wurden nur durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet. Wenn Sie wirklich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, dann würden Sie auch Ihre Unzulänglichkeiten an Jesus Christus weitergeben.
“Was gibt es zu tun? Ich glaube jedenfalls an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Der Herr kam auf diese Erde, wurde getauft, starb am Kreuz, stand wieder von den Toten auf und hat mich dadurch durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet. Ich glaube daran. Ich bin jetzt ohne Sünde, denn der Herr hat alle meine Sünden ausgelöscht. Obwohl ich unzureichend bin, hat Gott mir Seine Werke anvertraut, und ich werde sie treu erfüllen, bevor ich zu Ihm gehe.” Dies ist der geistliche Glaube.
Meine Glaubensgeschwister, wir müssen mit solchen geistlichen Gedanken und durch solchen Glauben leben. Anstatt zu kommentieren, wie andere sind, ist es für uns weitaus nützlicher, uns selbst zu überprüfen, unsere Unzulänglichkeiten zuzugeben und über das Evangelium des Herrn nachzudenken. Beachten Sie, dass, wenn sie auf jemanden mit Ihrem Finger zeigen, drei Finger tatsächlich auf Sie zeigen. Wir müssen uns an die Bibelstelle erinnern, “Wenn ihr euch aber untereinander beißt und fresst, so seht zu, dass ihr nicht einer vom andern aufgefressen werdet.” (Galater 5:15) und erkennen, dass darüber zu streiten, wer es richtig getan hat oder wer es falsch gemacht hat, wie einander beißen und töten ist. Wenn wir weiter einander beißen, wer könnte möglicherweise als Ganzes überleben? 
Während ich die heutige Schriftpassage lese, möchte ich einigen Christen ein paar Worte betont sagen, die Maria vergöttert haben und an sie glauben, anstatt an Gott den Vater und an die Göttlichkeit von Jesus zu glauben: “Hören Sie mit dieser Absurdität auf!” Ich möchte, dass Sie erkennen, dass Sie Ihr Glaubensleben nur fleischlich leben, und nun zum wirklichen, geistlichen Leben des Glaubens zurückkehren. Es betrübt mich zutiefst zu sehen, dass Leute seltsame Religionen erfunden haben, indem sie ihre eigenen Gedanken frei hinzugefügt haben und auf dem Weg in Richtung Zerstörung sind.
Wir sollten an die Wahrheit glauben, wie sie ist, die die Bibel verkündet. Da das Wort sagt, dass Gott alle unsere Sünden mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht hat, müssen wir entsprechend glauben, so wie es verkündet wird. Es ist, wenn wir daran glauben, dass wir ohne Sünde werden. Und es ist unser Ziel des Glaubens, wiedergeboren zu werden und so in das Himmelreich eintreten. Ist dies wahr oder nicht? Natürlich ist es. Sind wir ohne Sünde geworden, nur weil es eine emotionale Veränderung in unseren Herzen gab? Nein, es ist, weil wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, dass wir jetzt ohne Sünde sind.
Meine Glaubensgeschwister, wenn jemand versucht, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu ändern, ist er zweifellos falsch. Aber unter den Gerechten könnte es Böse geben, obwohl sie nicht versuchen, das wahre Evangelium zu ändern. Wenn es unter den Wiedergeborenen jemanden gibt, der nicht dem wahren Evangelium dient und nur versucht, ein tugendhaftes Leben zu leben, um einen guten Ruf zu erlangen, ist er ein Böser vor Gott. Lassen Sie uns hier annehmen, dass es jemanden unter uns gibt, der nichts Unrechtes getan und fromm gelebt hat. Aber diese Person dient nicht dem Evangelium. Ist diese Person dann eine gute Person? Nein, ist sie nicht. Egal wie fromm sie leben mag, wenn sie nicht dem Evangelium dient und nicht für das Evangelium lebt, dann ist sie eine böse Person. Sie ist der böseste Mensch, der nichts richtig gemacht hat.
Welchen Verlust erfährt Gott, wenn wir sündigen, und welchen Vorteil hat Er, wenn wir nicht sündigen? Wenn wir sündigen, dann sind es nur wir, die verurteilt und bestraft werden. Gott wird nicht von uns regiert oder beeinflusst, sondern Er ist der einzige allwissende und allmächtige Gott, der alles nach Seinem Willen tun kann. Er ist der Richter. Wir dürfen deshalb nicht von Ihm wie einer von uns denken, als ob Er wie wir wäre. Wir sind es, die Ihn brauchen. Ist es, weil wir tugendhaft gelebt haben, dass wir gerechtfertigt sind? Nein, absolut nicht! Es ist, weil wir an Ihn glauben, dass wir die Vergebung unserer Sünden empfangen haben. Es ist, weil Er all unsere Sünden mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht hat, dass wir gerettet worden sind. Und weil wir daran glauben, sind wir jetzt ohne Sünde. Tugendhaft zu leben bedeutet nicht, dass es mehr geistliche Veränderungen in uns geben würde.
Wenn wir dem Evangelium dienen, werden wir geistlich verwandelt und unser Glaube wächst. Wenn wir dem Evangelium nicht dienen, dann gibt es für uns keinerlei Nutzen, noch sind wir irgendwie besser dran. Wenn das Evangelium des Wassers und des Geistes von uns genommen wird, gibt es keinen guten Glauben in uns, noch betrifft es Glauben überhaupt.
Lassen Sie uns hier annehmen, dass Sie Ihre Bemühungen aufgeben, dem Evangelium zu dienen, und stattdessen Ihre eigenen fleischlichen Angelegenheiten nachgehen. Was wird dann geschehen? Sie werden in kürzester Zeit verderbt sein. Ihre Herzen werden sofort verrotten, so wie die Maden über eine tote Ratte wimmeln. Wenn Ihre Herzen so sterben und verrotten, wird der Gestank von Fäulnis durchdringen. Ihre Körper, Ihre Handlungen, Ihr Verstand und Ihre Gedanken werden ekelhaften Gestank verströmen. Stimmen Sie zu? Das gleiche gilt auch für mich. Auch ich werde einen schrecklichen Gestank verströmen, wenn ich diesem Evangelium nicht diene. Wäre ich nicht wiedergeboren worden, könnte ich die Menschen dieser Welt nicht ertragen. Wenn wir nicht dem Evangelium dienen, ist dies, wer wir werden würden.
 

Unser Glaube darf nicht fleischlich sein, sondern geistlich

Wie dürfen unser Glaubensleben nicht fleischlich leben. Daraus zu schließen, dass Maria die Frau Gottes des Vater ist, weil sie Jesu geboren hat, ist eine fleischliche Logik. Wie könnte dies eine geistliche Logik sein? Kann jemand Jesus ignorieren, nur weil Er aus seiner Heimatstadt stammt?
Man darf Maria nicht vergöttern, noch sollte man Jesus einfach abtun, weil Er aus derselben Heimatstadt ist. Jesus ist der Sohn Gottes, Er ist grundsätzlich Gott selbst und Er ist unser Retter. Doch trotz diesem gab es jüdische Rabbiner, - also Lehrer - , die Sein Wort hörten und Ihn ignorierten. Egal wie großartig diese Lehrer gewesen sein mögen, sie konnten nicht wie Jesus sprechen. Sie konnten die Geheimnisse der Erlösung nicht enthüllen. Trotzdem standen sie dennoch gegen das Evangelium des Wassers und des Geistes und weigerten sich zu glauben. Und weil sie nicht glaubten, vollbrachte Jesus dort keine Zeichen und Wunder.
Gleiches gilt auch für Sie und mich. Wenn Sie nicht an dieses Wort Gottes glauben, wird der Herr nicht in Ihren Herzen wirken. Es ist, wenn Sie und ich mit ganzem Herzen an das Wort Gottes glauben, dass der Herr in unseren Herzen wirkt. Wenn der Herr unsere Herzen festhält, sie erfüllt, uns dazu bringt, Ihm zu dienen, es uns ermöglicht, nicht ins Böse zu fallen und Ihm zu folgen, indem Er uns mit Seinem Wort führt, dann stehen wir fest auf unseren Glauben. 
Deshalb sollten wir unser Glaubensleben nicht fleischlich leben, sondern wir müssen durch Glauben leben. Unser Glaubensleben muss auf das Wort zentriert sein. Wir müssen unser Glaubensleben alle Zeit auf das Wort stützen. Wir können dieses Glaubensleben nicht erschlaffen lassen. “Da ich so sehr gewachsen bin, kann ich selbst urteilen und auch ohne das Wort auf mich selbst aufpassen.” So zu denken ist falsch.
Wir müssen unser Glaubensleben immer auf das Wort ausgerichtet leben. Wir dürfen niemals das Evangelium Wassers und des Geistes vergessen, sondern selbst geerdet im Wort müssen wir uns die Verbreitung des Evangeliums des Wassers und des Geistes zum Ziel machen, und wir müssen zu diesem Zweck weiter vorwärts marschieren. Nur dann können wir vermeiden, in absurde Dinge verstrickt zu werden und unsere Zeit zu verschwenden. Und nur dann können wir unser Leben als Diener richtig leben, von Gott gelobt und von Ihm noch mehr geliebt werden und sowohl in Körper und Geist gedeihen. Also dürfen wir unser Leben nicht fleischlich leben.
Wie viele Familienmitglieder hatte Jesus in Seinem Fleisch? Allein seine Brüder waren sieben. Dies bedeutet, dass Maria mindestens 7 Kinder hatte. Es ist durchaus möglich, dass sie noch mehr Kinder hatte, aber dies ist die geringste Anzahl von Kindern, die sie hatte.
Es ist, weil viele Menschen von Jesus in menschlicher Hinsicht denken und an Ihn auf dieselbe Weise glauben, dass ihr Glaube haltlos ist. “Jesus starb am Kreuz für mich. Wie schmerzhaft muss das gewesen sein! Ich glaube!” An Ihn so zu glauben, ist fleischlicher Glaube zu haben. Unser Herr sagte, dass Er durch Wasser und Geist gekommen ist und dass Er alle unsere Sünden mit dem Wasser und dem Geist ausgelöscht hat. Sollten wir dann nicht entsprechend glauben, so wie Er es gesagt hat?
Statt mit Seinem Leiden zu sympathisieren, sollten wir nicht das Heil annehmen, das Jesus bereits für uns erfüllt hat, genau wie es ist, und sollten wir nicht an das Wort festhalten und glauben, wie es ist? Seien Sie nicht so anmaßend, indem Sie Jesus Ihr Mitgefühl zeigen. Wer sympathisiert mit wem hier? Es ist Gott der Vater und Jesus, der uns Mitleid zeigen sollte, nicht wir - sind wir schließlich in jener Position mit Jesus mitzufühlen? Sind Bettler oder Obdachlose in der Position, Mitleid mit uns zu haben?
All diejenigen, die nur fleischlich an Jesus glauben, müssen geweckt werden. Auch jetzt glauben sie nur an das Blut am Kreuz und sagen: “Wie schmerzhaft es gewesen sein muss! Da Er für mich starb, glaube ich an Ihn.” Aber dieser Glaube ist nichts anderes als ein emotionaler Glaube, der aus Mitleid kommt. Es ist ein absurder Glaube, wobei man sich bereit erklärt, an Jesus zu glauben, als ob man Ihn einen Gefallen tun würde. Es ist ein arroganter Glaube, der sagt: “In Ordnung, ich werde jetzt anerkennen. Ich werde anerkennen, das Du mich gerettet hast.”
Wie falsch ist dies? Es ist eine beleidigende Verletzung des Stolzes unseres Herrn. Es ist eine blasphemische Beleidigung gegenüber Ihn, denn einer, der das Mitgefühl des Herrn braucht, ohne seinen richtigen Platz zu kennen, stimmt zu, an Ihn zu glauben, als ob er einen Gefallen tut.
Was uns dazu bringt, in richtiger Beziehung mit Gott zu sein, ist Glaube. Was ist echter Glaube? Wenn wir das Werk der Erlösung betrachten, durch das Gott uns mit Wasser und Geist gerettet hat, können wir nicht umhin, als die Wahrheit Seiner Liebe mit Dankbarkeit zuzugeben. Und weil diese Wahrheit des Evangeliums Sinn für uns macht, wenn wir sie mit Vernunft betrachten, können wir nicht umhin, Gott zu verehren und Ihm bekennen: “Ich glaube an das, was Du für mich getan hast. Ich glaube an Dein gerechtes Werk.” Nichts anderes als dies ist Glaube. Mit Ehrfurcht zu betrachten, was Gott für uns getan hat und daran zu glauben, ist Glaube. Im Gegensatz dazu besteht eine Religion aus menschlichen Gedanken.
Anstatt an Ihre eigenen Unzulänglichkeiten gebunden zu sein, sollten Sie über die Wahrheit nachsinnen, dass der Herr alle Ihre Sünden mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht hat, und an diese Wahrheit glauben. Waren unsere Sünden nicht auf Jesus übergegangen, als Er im Jordan getauft wurde und aus dem Wasser kam? Unser Herr hat uns vollkommen gerettet, indem Er all unsere Sünden durch Seine Taufe schulterte, am Kreuz starb und von den Toten auferstanden ist.
Wenn unsere Sünden auf Jesus übertragen wurden, sind wir jetzt ohne Sünde. Sind Sie dann noch mit Sünde oder haben Sie keine Sünde? Natürlich haben Sie keine Sünde. Und Jesus wurde auch für alle unsere Sünden verurteilt. Dies ist, wie Er unsere Herzen gereinigt hat. Wir sollten nun vorwärts marschieren, indem wir unseren Glauben an unseren Herrn platzieren. Obwohl Sie und ich unzureichend in unserem Fleisch sind, ist die Wahrheit, dass der Herr alle unsere Sünden ausgelöscht hat. Deshalb können unsere Herzen durch Glauben gereinigt werden, und durch Glauben können wir unser geistliches Glaubensleben für die Werke leben, die dem Herrn gefallen. Alles, was für uns bleibt, ist täglich neue Kraft zu erhalten und unseren Lauf des Glaubens zu laufen.
Wir müssen unser Glaubensleben geistlich leben. Wir sind weder vollständig gewachsen noch vollständig gereift. Wir müssen weiter in Richtung Ziel laufen, wie der Apostel Paulus erklärte: “Nicht, dass ich`s schon ergriffen habe oder schon vollkommen sei; ich jage ihm aber nach, ob ich`s wohl ergreifen könnte, weil ich von Christus Jesus ergriffen bin. Meine Brüder, ich schätze mich selbst noch nicht so ein, dass ich`s ergriffen habe. Eins aber sage ich: Ich vergesse, was dahinten ist, und strecke mich aus nach dem, was da vorne ist, und jage nach dem vorgestreckten Ziel, dem Siegerpreis der himmlischen Berufung Gottes in Christus Jesus” (Philipper 3:12-14).
Ebenso möchte ich Ihnen und unseren Mitarbeitern auf der ganzen Welt sagen: “Beschweren Sie sich nicht über dieses und jenes! Seien Sie dem treu, was Ihnen jetzt anvertraut ist! Wenn Sie etwas Zeit sparen können, während Sie dieses Werk tun, sollten Sie sich selbst prüfen und wieder auf Ihrem Glauben stehen. Welchen Raum haben Sie, um zu kommentieren, wie es andere tun, ob sie es gut oder schlecht tun? Seien Sie fleißiger, wenn Sie zusätzliche Zeit haben! Wir sind immer noch weit entfernt von dem Ziel, dem Siegerpreis der himmlischen Berufung Gottes in Christus Jesus.”
Können Sie heilig genug werden, um mit Ihrer eigenen Gerechtigkeit vor Gott zu stehen? Können Sie eine solche Heiligkeit erreichen, indem Sie keine Fehler in Ihrer Konversation oder Verhalten machen? Niemals! Dem Herrn zu dienen ist heilig; es ist nicht, indem man aus dem Eigenen vorgibt, heilig zu werden, dass man heilig werden kann. Es ist nur aufgrund des Evangeliums, dass wir heilig geworden sind. Es ist, weil das Evangelium alle unsere Sünden ausgelöscht hat, dass wir geheiligt worden sind.
Um ehrlich zu sein, beten wir nicht so viel, wenn wir uns versammeln. Wir beten für die Verbreitung des Evangeliums in der ganzen Welt und für all die Dinge, die wir tun, um dem Evangelium treu und effektiv zu dienen. Dann genießen wir, die Arbeiter Gottes, in großer Freude zu essen und miteinander zu reden. Nach getaner harter Arbeit haben wir geschmackvolles Essen und erneuern unsere Kraft. Wenn wir noch etwas Zeit haben, gehen wir Fußball spielen. Indem wir so tun, werden wir erfrischt und kehren in unsere Position zurück, um unser Bestes im Dienst der Wahrheit des Evangeliums zu tun. Zurückzukehren und sich um unsere Familien zu kümmern und das, was uns zugewiesen wurde, mit neuer Kraft zu tun, ist geistlich. Gibt es etwas Besonderes daran? Was gibt es sonst noch für uns zu tun, außer die Werke, die Gott uns anvertraut hat, fleißig und treu auszuführen?
Wenn Sie weder dem Herrn noch dem Evangelium dienen, könnten Sie dann etwas anderes tun, das Sie heilig machen würde? Würden Sie heilig sein, wenn Sie Ihre Gedanken kultivieren, indes Sie in tiefer Meditation in einer Höhle sitzen? Anstatt heilig zu werden, werden Sie noch schmutziger. Wenn man allein ist und nur untätig herumsitzt, ohne etwas zu tun, dann kommen einen nur weltliche und unnütze Gedanken in den Sinn.
Meine lieben Mitarbeiter, wir haben das Evangelium noch nicht vollends verbreitet. Dies ist noch weit entfernt. Ich weiß, dass es für uns sehr schwer ist. Ich glaube, dass Gott uns Kraft geben wird. Gott wird uns dazu bringen, dem Evangelium mehr zu dienen. Manchmal werden wir von Dingen der Vergangenheit geplagt. Aber wird dürfen nicht an diese Dinge gebunden sein, die wir bereits getan haben. Wir sollten uns vielmehr selbst in Richtung dem Ziel drängen, dem Siegerpreis der himmlischen Berufung in Christus Jesus. Paulus versuchte auch diese Dinge, die dahinten sind, zu vergessen, und sich nach den Dingen auszustrecken, die vor ihm liegen. Sie müssen treu ausführen, was jedem von Ihnen zugewiesen wurde, und Ihr ganzes Herz und Kraft dieser Arbeit widmen. Das ist weise.
Jesus sagte: “Ein Prophet gilt nirgends weniger als in seinem Vaterland und in seinem Hause.” Auch Sie werden in Ihrem Haus ohne Ehre sein. Wenn Ihre Familienmitglieder nicht von neuem geboren wurden, dann werden Sie oft verfolgt werden. Es ist, weil Sie geistlich nicht mit ihnen vereinbar sind, dass es Streit zwischen Ihnen und Ihren Familienmitgliedern gibt. Weil wir, die Wiedergeboren, unser Glaubensleben fortsetzen und für das Evangelium leben, unterscheiden sich unser Denken und Lebensstil von denen der weltlichen Menschen. Es gibt viel zu viele Unvereinbarkeiten zwischen den Wiedergeborenen und denen, die noch nicht wiedergeboren sind.
 

Wir müssen das Evangelium des Wassers und des Geistes auch in Europa verbreiten

Ich glaube, dass wir das Evangelium in Europa energischer verbreiten müssen. Obwohl wir unsere Bücher in fast allen europäischen Sprachen veröffentlicht haben, gibt es in Europa immer noch nicht viele, die dieses wahre Evangelium angenommen haben. Viele Menschen in der ganzen Welt haben unsere Bücher angefordert, aber solche Anfragen aus Europa waren eher selten. Unsere Bücher sind nicht in Massen in einem einzigen Land Europas eingegangen, aber da bald ein Weg dafür geöffnet wird, bereiten wir uns jetzt darauf vor. In kürzester Zeit werden wir die Nachricht hören, dass sich die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes in Europa noch mehr verbreitet als in den Vereinigten Staaten.
Ich glaube, dass das Evangelium bald auch in Japan verbreitet wird. Kürzlich wurde einer unserer englischen Titel ins Japanische übersetzt. Da es lange gedauert hat, dieses Buch zu veröffentlichen, wird nun jeder japanische Wahrheitssucher sofort beim Lesen unseres Buches in der Lage sein zu erkennen, dass es die Wahrheit ist.
In meiner vorherigen Predigt habe ich mit Ihnen über die vier Böden des Herzens gesprochen, und worüber wir jetzt nachdenken müssen, ist Folgendes: “Bin ich Unkraut oder Weizen?” “War ich ein Wegboden, als ich das Evangelium hörte? Hörte ich dieses Evangelium, als ich ein religiöses Leben lebte? Oder war ich ein felsiger Boden, der das wahre Evangelium für den Moment annahm, aber nicht mit meinem Herzen daran glauben konnte? Als mir dieses Evangelium gepredigt wurde, tat ich nur sagen, dass ich glaubte, obwohl mein Inneres mit meinen Sünden gefüllt war, einige von ihnen offenbart wurden, und ich sie dennoch nicht zugegeben hatte? Oder bin ich jetzt ein dorniger Boden? Obwohl ich an die Wahrheit des Evangeliums glaubte, weil ich die Welt immer noch zu sehr liebe, folge ich dem Herrn nicht nur halbherzig? Oder bin ich gutes Land? Glaube ich wirklich, dass der Herr mich gerettet hat, obwohl ich nicht umhin kann, als nur so unzureichend zu sein? Und bin ich ein echtes Weizenkorn vor dem Herrn?” Dies sind die Dinge, die wir uns selbst fragen sollten.
In früheren Predigten erklärte ich eine Reihe von Gleichnissen Jesu aus Matthäus 13. Erinnern Sie sich an dieses Wort? Haben Sie es alles vergessen? Auf diese Weise erkennen Sie, ob Sie der echte Weizen oder das Unkraut sind, richtig? Und Sie wissen auch, welche Stufe wir in unserem Glaubensleben erreicht haben, richtig? Wir waren im Grunde der Wegboden oder der felsige Boden. Diejenigen, die scheiterten, das Wort festzuhalten, sind immer noch felsige Böden. Und es ist, indem wir an das Wort festhalten, dass wir dazu kommen, zuzugeben, dass wir die Samen des Übeltäters sind. Und es ist, indem wir an das Wort des Wassers und des Geistes festhalten und weil der Herr unsere Sünden ausgelöscht hat, dass wir ohne Sünde geworden sind und zum Leben erweckt wurden, anstatt zu sterben.
“Obwohl ich die Vergebung meiner Sünden erhalten habe, versuche ich nicht immer noch, nur in dieser Welt erfolgreich zu sein, ohne meine Lust an der Welt beiseite zu werfen? Verwende ich den Namen Jesu nicht für meinen Wohlstand in dieser Welt?” Wir müssen über diese Dinge nachdenken. Wir müssen uns selbst prüfen, um zu sehen, ob wir von diesen drei Arten von Böden sind: Solche Herzen haben kein Interesse an das Evangelium des Wassers und des Geistes oder daran, Ihm zu dienen, sondern sind nur daran interessiert, reich zu werden; und durch den Ruhm der Welt und den Freuden des Fleisches getäuscht, lag unser ganzes Interesse nur an diesen Dingen. Wir müssen auch erkennen, dass diese drei Böden alle verlassen wurden, zugeben, dass wir solche Böden waren, und an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.
Wir haben zuzugeben: “Mein Herz begehrt diese Welt und kennt meine eigenen Sünden nicht. Das ist nicht richtig. Ich mache jetzt einen Fehler.” Und wir haben an das Wort des Wasser und des Geistes zu glauben. Dann werden wir zu gutem Land, nehmen das Wort an, tragen gute Früchte und wir selbst werden das echte Getreide. Es ist, wenn wir akzeptieren, dass wir böse sind und dass wir an die Hölle gebunden sind, wenn wir Sünde haben, und wenn wir auch das Evangelium des Wassers und des Geistes annehmen, dass wir gutes Land werden können. Dies ist, wie wir Weizen und das gute Land vor Gott werden können und dreißig, sechzig und hundertfach ergeben können. Solche Menschen werden von Gott gelobt und mit noch mehr Werken betraut werden. Sie werden noch treuer sein, wenn sie verfolgt werden, und deshalb wird der Herr ihnen noch mehr Segen schenken. Es besteht kein Zweifel daran.
Als Petrus zu Jesus sagte, „Siehe, wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt.“ antwortete Jesus und sagte: „Wahrlich, ich sage euch: Es ist niemand, der Haus und Brüder oder Schwestern oder Mutter oder Vater oder Kinder oder Äcker verlässt um meinetwillen und um des Evangeliums willen, der nicht hundertfach empfange: jetzt in dieser Zeit Häuser und Brüder und Schwestern und Mütter und Kinder und Äcker mitten unter Verfolgungen - und in der zukünftigen Welt das ewige Leben” (Markus 10:28-30).
Wenn wir dem Evangelium des Wassers und des Geistes dienen, gibt uns der Herr niemals die Segnungen des Glaubens ohne Verfolgung. Unser Herr möchte, dass wir von fleischlichen Rückständen in unserem Herzen gereinigt werden, bevor Er uns nach Seinem Begehren des Herzens segnet. Wenn Er denkt: “Dieser ist mir treu und wird nicht in die Irre gehen, selbst wenn ich ihn segne,” schenkt Er ihn auch materielle Segnungen. Gott gibt uns zuerst starken Glauben und dann gibt Er uns andere Segnungen auf den Segen des Glaubens.
Wir sollten dann über diese Dinge nachdenken: Mit tief verwurzelten Glauben müssen wir am Wort festhalten, das wir hören, geistliche Gedanken haben, an Gottes Wort glauben und darüber nachdenken, wie wir leben sollen. Wir sollten unsere Herzen vor Gott demütigen, anstatt zu denken, dass wir bereits vollkommen sind. Wir sollten unsere fleischlichen Rückstände aus unseren Gedanken entfernen, wenn der Herr uns ab und zu dazu bringt, so zu tun, und unser wahres Selbst zugeben, wenn Gott uns dazu bringt. Und wir sollten dem Herrn mit reinen Herzen folgen, ohne dass unsere Herzen von unseren Unzulänglichkeiten beschlagnahmt werden, indem wir sie mit unserem Glauben abschütteln. Wenn wir zum Herrn beten, am Wort festhalten und Ihm durch Glauben dienen, wird Er uns verschiedene Werke anvertrauen. Wenn Gott es für angebracht hält, dann wird Er uns so sehr, entweder direkt oder indirekt, segnen.
Lassen Sie uns diejenigen werden, die geistlich sind. Das ist der entscheidende Punkt. Es gibt nichts anderes. Es gibt Menschen, die seit 10 Jahren oder länger wiedergeboren sind, aber dies bedeutet nicht, dass sie bereits perfektioniert sind. Sie müssen zum Ziel weiter laufen, dem Siegerpreis der himmlischen Berufung Gottes in Christus Jesus (Philipper 3:14). Es gibt Etappen über Etappen, und wir müssen weiter laufen bis der Herr zufrieden ist.
Alles, was für uns zu tun bleibt, ist, das Evangelium des Wassers und des Geistes der ganzen Welt zu predigen. Es ist für uns untragbar, Hindernisse für das Verbreiten des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu werden. Wenn nur dieses Evangelium verbreitet wird, dann ist es in Ordnung, dass wir unzureichend sind. Und wenn wir nur an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, für dieses Evangelium leben, das Wort Gottes in unseren Herzen festhalten und durch Glauben folgen, dann wird auch Gott sagen, dass es in Ordnung ist.
Wenn wir uns jedoch in nutzlose Dinge engagieren und uns über Wertloses streiten, dann kann Gott dies nicht tolerieren. Alles außer der Verbreitung des Evangeliums ist Zeitverschwendung. Wir sollten alles zum Wohle der Verbreitung des Evangeliums des Wassers und des Geistes tun, wie es geschrieben steht: “Ob ihr nun esst oder trinkt oder was ihr auch tut, das tut alles zu Gottes Ehre” (1. Korinther 10:31).
Und ich sollte sagen, dass die Katholiken auf der ganzen Welt erwachen und zur Vernunft kommen müssen. Ob sie oder hören wollen oder nicht, was gesagt werden sollte, muss gesagt werden. Sie sollten wissen, dass Maria außer Jesus mindestens sechs weitere Kinder zur Welt brachte. Es ist die Pflicht der Propheten, ihnen zu ermöglichen, die Wahrheit aus dem Wort zu erkennen und zu sagen: “Was wir geglaubt hatten, war alles nicht richtig. Es war alles falsch.” Maria war eine gewöhnliche Frau, aber sie wurde gesegnet, als sie an das Wort Gottes glaubte. Wir sehnen uns auch nach einem so starken Glauben, denn dies ist für alle wiedergeboren Gläubigen gesegnet. 
Ob Menschen auf uns hören oder nicht, müssen wir, die Priester dieser Zeit, ihnen die Wahrheit des Wortes Gottes genau erzählen, denn es steht geschrieben:
“Denn des Priesters Lippen sollen die Lehre bewahren,
dass man aus seinem Munde Weisung suche;
denn er ist ein Bote des HERRN Zebaoth” (Maleachi 2:7).
Lassen Sie uns Gott danken und all unsere Stärken darauf verwenden, dem Evangelium zu dienen! Lassen Sie uns alle durch geistlichen Glauben leben! Halleluja!