Sermons

Thema 14: Der erste Brief des Johannes

[Kapitel 3-2] (1. Johannes 3:9-16) Welche Art von Sünde dürfen wir nicht vor Gott begehen?

(1. Johannes 3:9-16)
“Wer aus Gott geboren ist, der tut keine Sünde; denn Gottes Kinder bleiben in ihm und können nicht sündigen; denn sie sind von Gott geboren. Daran wird offenbar, welche die Kinder Gottes und welche die Kinder des Teufels sind: Wer nicht recht tut, der ist nicht von Gott, und wer nicht seinen Bruder lieb hat. Denn das ist die Botschaft, die ihr gehört habt von Anfang an, dass wir uns einander lieben sollen, nicht wie Kain, der von dem Bösen stammte und seinen Bruder umbrachte. Und warum brachte er ihn um? Weil seine Werke böse waren und die seines Bruders gerecht. Wundert euch nicht, meine Brüder, wenn euch die Welt hasst. Wir wissen, dass wir aus dem Tod in das Leben gekommen sind; denn wir lieben die Brüder. Wer nicht liebt, der bleibt im Tod. Wer seinen Bruder hasst, der ist ein Totschläger, und ihr wisst, dass kein Totschläger das ewige Leben bleibend in sich hat. Daran haben wir die Liebe erkannt, dass er sein Leben für uns gelassen hat; und wir sollen auch das Leben für die Brüder lassen.”
 

Zu wem wurde die Passage von 1. Johannes 3:9, “Wer aus Gott geboren ist, der tut keine Sünde” gesprochen?

Welche Art von Sünde tun diejenigen,
die aus Gott geboren sind, nicht begehen?
Sie begehen nicht die Sünde, nicht zu glauben, dass
Jesus Christus die Sünden der Welt
durch Seine Taufe auf sich nahm und Sein
Blut für sie am Kreuz vergoss.

In der heutigen Schriftpassage heißt es in 1. Johannes 3:9: “Wer aus Gott geboren ist, der tut keine Sünde.” Zunächst einmal müssen wir hier erkennen, dass die Passage zu den Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes gesprochen wird. Der Apostel Johannes sagte dies zu denen, mit anderen Worten, die an die Gottheit Jesu, unseres Gottes, und an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Diejenigen, die nicht an die Göttlichkeit Jesu glauben, und diejenigen, die nicht an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, verwandeln sich alle in Gottes Feinde. Wir müssen erkennen, dass ihr Glaube fruchtlos und vergeblich ist.
Selbst unter den heutigen Christen auf der ganzen Welt gibt es viele, die nicht an die Göttlichkeit Jesu Christi glauben, dass Er Gott selbst ist; die Welt ist voller solcher vorgeblichen Christen. Sie alle glauben daher mehr an ihre eigenen Gedanken als an das Wort Gottes, nachdem sie in die religiöse Welt ihres eigenen Schaffens gefallen sind. In ihren eigenen Gedanken begraben, leben sie ohne die von Gott gegebene Wahrheit des Evangeliums. Ihre Gedanken des Fleisches können Gottes Evangelium des Wassers und des Geistes nicht dulden und machen dadurch ihr Leben endlos elend. Letztendlich leben sie ihr Leben als Feinde Gottes.
Die Religionen dieser Welt mögen äußerlich attraktiv erscheinen, aber die Realität sieht ganz anders aus. Nachdem sie in ihren eigenen religiösen Widersprüchen geraten sind, sterben alle Menschen, sowohl in Körper und Geist. Die Religionsanhänger dieser Welt haben aufgrund der von Menschen gemachten Religionen, an die sie glauben, viel verloren. Die hohen Mauern der Gefängnisse ihrer Religionen haben sie unfähig gemacht, der Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu begegnen und daran zu glauben.
Die weltlichen Religionen machen oft nutzlose und grundlose Behauptungen. Wenn Gott in Seinem Wort sagt, dass Menschen grundsätzlich nicht in der Lage sind, tugendhaft zu leben (Markus 7:21-23), sehen wir, dass die Religionsanhänger, weit davon entfernt, sich an diese Lehre zu halten, stattdessen solche Menschen ermahnen, noch tugendhafter zu leben. Sie glauben und predigen, dass es das Ziel eines jedes Christenlebens ist, tugendhafte Taten zu vollbringen.
Im Gegensatz dazu lehrt die echte Wahrheit des Christentums, dass unser Ziel als Christen darin besteht, an Jesus Christus zu glauben, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gekommen ist, und dadurch von allen unseren Sünden befreit zu werden, Gottes eigene Kinder zu werden und ewiges Leben zu erhalten. Es ist meine Hoffnung und Gebet, dass unzählige Menschen zum Glauben an die Gottheit von Jesus und das Evangelium des Wassers und des Geistes kommen würden und dadurch Gottes eigenes Volk werden.
Es gibt viel zu viele Christen, die tatsächlich zu den Religionen der Welt gehören. Sie bemühen sich sehr, ihre Verdienste auf ihre Heuchelei zu stapeln. So finden es solche Leute ziemlich einfach, grundlose Behauptungen gegenüber denen aufzustellen, die die echte Wahrheit nicht kennen. Sie sagen: “Denke über den Tod Jesu nach, der gekreuzigt wurde! Jesus vergoss Sein Blut und starb am Kreuz für dich. Wie könntest du dann, nachdem du so sehr inspiriert und gesegnet wurdest, Jesus Christus nicht mit deinen materiellen Besitztümern dienen?” Viele Christen, die solche Worte hören, versuchen dann, ihre Hingabe mit ihren materiellen Besitztümern zu zeigen.
Solche Menschen sind emotional getriebene Menschen, die die echte Wahrheit der Erlösung nicht kennen. Aber akzeptiert Gott ihren emotional getriebenen Glauben als den richtigen Glauben? Nein, Er akzeptiert diese Art von Glauben nicht. Warum? Weil Gott diejenigen, die immer noch mit Sünde bleiben, nicht als Seine eigenen Kinder annehmen kann.
Heute gibt es viele Christen, die, obwohl sie an Jesus als ihren Erlöser glauben, nur die Hälfte des Evangeliums kennen und daher ihr Glaube an Jesus Christus nur vergeblich platziert ist. Wir sehen oft, dass solche Religionsanhänger, die nur Schaffell tragen, um Gottes unschuldige Herde zu jagen, nutzlose Irrtümer lehren. Es ist zutiefst beunruhigend, dass zahllose naive Seelen von solchen Räubern gejagt werden. Hier ist der Grund, warum wir alle auf der ganzen Welt die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes verkünden müssen. Deshalb müssen wir die Bedeutung der Passage erkennen, die besagt:“Denn viele leben so, dass ich euch oft von ihnen gesagt habe, nun aber sage ich`s auch unter Tränen: sie sind die Feinde des Kreuzes Christi” (Philipper 3:18). Die Übertretung, die uns zu Gottes Feinden macht, ist die Sünde, nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben. Indem wir an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, müssen wir uns alle von dieser Stelle entfernen, die uns zu Gottes Feinden macht.
Der Apostel Johannes ermahnt erneut die Herden, die sich aufgrund ihrer Unkenntnis der Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes verirrt haben: Für diejenigen, die nicht an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, kann es weder die Vergebung ihrer Sünden noch den Segen des ewigen Lebens geben; und ihnen erwartet nur der ewige Fluch und Zerstörung. Wenn wir nicht an den Erlöser der Liebe glauben, der durch die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und Geistes zu uns gekommen ist, werden wir den Herrn für die Ewigkeit nimmer sehen.
 

Wer gehört dann zu Gott?

Wer gehört zu Gott?
Es sind diejenigen, die glauben, dass Jesus Gott und
der Sohn Gottes ist und dass Er der Retter ist,
der durch das Evangelium des Wassers
und des Geistes kam.

Der Apostel Johannes sagte in 1. Johannes 3:10: “Wer nicht recht tut, der ist nicht von Gott, und wer nicht seinen Bruder lieb hat.” Für diejenigen, die durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu Gottes Volk geworden sind, ist es nur instinktiv, ihre Brüder und Schwestern zu lieben. Daher glauben diejenigen, die das Volk Gottes nicht lieben, die im Herrn Geschwister geworden sind, nicht wirklich an den göttlichen Jesus Christus als ihren Erlöser, noch gehören sie zu Gott. Sie sagen nur mit ihren Worten, dass sie an den göttlichen Jesus Christus glauben; in Wirklichkeit glauben sie nicht, dass Jesus Christus durch das Evangelium des Wassers und des Geistes auf diese Welt gekommen ist und unsere Sünden weg gewaschen hat.
All diejenigen, die wirklich an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes, glauben, das von Jesus Christus gegeben wurde, können andere Seelen lieben, aber dies ist jenseits der Fähigkeit derer, die nicht an dieses wahre Evangelium glauben. Jemand, der in seiner Kindheit mit reichlich Liebe aufgewachsen ist, weiß, wie man andere liebt. Aber jemand, der aufgewachsen ist, ohne geliebt zu werden, weiß nicht, wie er andere lieben soll. Wenn wir durch das Evangelium des Wassers und des Geistes wahre Liebe von Jesus Christus erhalten haben, wie können wir unsere Brüder und Schwestern nicht lieben? Diejenigen von uns, die diese Liebe Jesu Christi nicht angenommen haben, sind nicht das Volk Gottes. Jesus Christus kam durch die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes auf diese Erde (1. Johannes 5:4-7).
Indem wir nun an Jesus Christus glauben, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes als unser Retter gekommen ist, haben wir alle die Vergebung der Sünde in unseren Herzen empfangen und sind Gottes eigene Kinder geworden. Jesus hat es uns ermöglicht zu glauben, dass Er der Sohn Gottes ist und dass Er der wahre Retter ist, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes zu uns gekommen ist. Weil wir die Vergebung unserer Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben, können wir jetzt Jesus Christus ebenso wie diejenigen lieben, die unsere Brüder und Schwestern im Herrn geworden sind.
 

Es gibt Zeiten, in denen sogar die Gerechten Jesus Christus nicht lieben. Wann sind solche Zeiten?

Dies sind die Zeiten, in denen wir, die wir durch den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerecht geworden sind, von unseren egoistischen Wünschen wie der Lust des Fleisches, der Hochmut des Lebens oder der Lust der Augen ergriffen werden. Das sind solche Zeiten, in denen unsere Herzen nicht dankbar für die Liebe Gottes sind, denn wir leben mit unseren Herzen, die in den Begierden des Fleisches für diese Welt gefangen sind. Es ist, weil wir diese Welt mehr lieben als den Herrn, dass wir nicht in der Lage sind, Jesus Christus von ganzem Herzen zu lieben oder andere Seelen von ganzem Herzen zu lieben. Also müssen wir hier erkennen, was der Apostel Johannes uns lehrte, dass, wenn wir die Dinge der Welt lieben, die Liebe des Vaters nicht in unseren Herzen wohnen kann.
Was uns zur Welt führt, um hineinzufallen, ist die Lust unseres Fleisches, die Lust der Augen und der Hochmut des Lebens. Die Wünsche des menschlichen Fleisches manifestieren sich, wenn wir vom anderen Geschlecht oder Materialien angezogen werden und wenn wir eher von unseren Emotionen und Gefühlen als von Gottes Wort geleitet werden. Wenn wir in unserer Gier versuchen, unsere Wünsche zu befriedigen, die die Grenzen dessen überschreiten, was von Gott erlaubt ist, werden wir damit enden, eine große Sünde gegen Gott zu begehen: Wir werden Gott und Seine Gemeinde verlassen und schließlich Seine Feinde werden, so wie Lot es tat. Wenn unsere Herzen mehr Liebe für diese Welt haben als für die Liebe Gottes, wird dies der Fall für uns sein, die Liebe des Herrn zu uns zu verlieren. Wenn dies geschieht, werden unsere Seelen durch Finsternis gebunden sein.
Wir wissen sehr gut, dass unsere Wünsche allein nicht alles von dieser Welt zu unserem machen. Da wir dazu neigen, Götzendienst vor Gott zu begehen, müssen wir unsere Herzen durch Glauben bewahren. Weil wir unser Leben mit Hochmut des Lebens und der Lust des Fleisches leben, sind wir in der Lage, weit weg von Gott abzudriften.
Also müssen wir, indem wir unseren Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes platzieren, uns wieder mit der Liebe unseres Herrn bewaffnen. Es ist, wenn wir diesen Glauben haben, der an Jesus glaubt, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gekommen ist, dass wir wirklich einander lieben können. Wir alle glauben an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes, das Jesus Christus uns gegeben hat. Wir glauben, dass die Prophezeiungen, die Jesus Christus zu uns gesprochen hat, die noch nicht wahr geworden sind, auch treffsicher erfüllt werden.
Diejenigen von uns, die nicht an Jesus Christus als ihren Retter glauben, werden mit Sicherheit Flüche anstelle von Segnungen von Gott erhalten. Gott ist durch die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu uns gekommen und hat diejenigen von uns, die an dieses wahre Evangelium glauben, von allen Sünden gerettet. Gott möchte also nicht, dass jemand unfähig bleibt, in Seiner Liebe gekleidet zu werden.
 

Wir dürfen nicht wie Kain sein

Wer ist wie Kain?
Es ist der, der für seine Lust lebt,
auch wenn er an das Evangelium
des Wassers und des Geistes glaubt.

Die heutige Bibelpassage sagt auch: “Denn das ist die Botschaft, die ihr gehört habt von Anfang an, dass wir uns untereinander lieben sollen, nicht wie Kain, der von dem Bösen stammte und seinen Bruder umbrachte. Und warum brachte er ihn um? Weil seine Werke böse waren und die seines Bruders gerecht. Wundert euch nicht, meine Brüder, wenn euch die Welt hasst. Wir wissen, dass wir aus dem Tod in das Leben gekommen sind; denn wir lieben die Brüder. Wer nicht liebt, der bleibt im Tod” (1. Johannes 3:11-14).
Die Worte “sein Bruder” in der Passage “Wer nicht liebt, der bleibt im Tod,” beziehen sich gleichzeitig auf Jesus Christus und die wiedergeborenen Heiligen. Diejenigen von uns, die Jesus Christus nicht als ihren wahren Retter und Gott lieben, werden für ihre Sünden umgekommen. Sie sind entweder fleischliche Christen oder Antichristen.
Wer sind die, die Jesus Christus, unseren Gott, nicht lieben, ohne Veränderung? Sie sind diejenigen, die nicht von ganzem Herzen an diesen Herrn Retter glauben, der alle unsere Sünden ein für allemal mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes weg gewaschen hat. Die Herzen solcher Menschen sind voll mit ihren Sünden überschüttet. Sie sind daher nicht in der Lage, vom Tod zum Leben überzugehen. Jesus hat uns so sehr geliebt, dass Er uns von allen Sünden der Welt befreit hat. Wenn wir wirklich an Jesus Christus glauben, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes als unser Retter gekommen ist, dann wird Er uns mit Sicherheit die wahre Vergebung unserer Sünden geben.
Allerdings sind diejenigen, die Gott nicht lieben, diejenigen, die nicht an die Taufe Jesu Christi und Sein Blutvergießen am Kreuz glauben. Der Apostel Johannes sagt uns jetzt, dass diejenigen, die Jesus Christus nicht lieben, Gottes Feinde sind. Und er sagte uns auch, dass es solchen Menschen möglich ist, die sich in die Feinde Jesu Christi verwandelt haben, sich unter die wahren Heiligen in Gottes Gemeinde zu mischen.
Es steht außer Zweifel, dass Jesus uns mit „dem Evangelium des Wassers, des Blutes und des Geistes“ vollkommen von all unseren Sünden gerettet hat. Während wir allezeit sündigen, hat unser Herr alle unsere Sünden mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes eindeutig ausgelöscht, und deshalb ist Er unser Retter. Wir können nicht anders als glauben und bekennen, dass dieser Jesus Christus, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gekommen ist, unser Retter ist. Da dieses wahre Evangelium uns von all unseren Sünden befreit hat, lieben auch wir Jesus Christus. Es ist, weil wir an Gottes Liebe glauben und wir Ihn aufrichtig lieben, dass wir Seine wahren Heiligen geworden sind. 
Jesus Christus ist der Schöpfer, der König der Könige und der wahre Retter für uns. Weil wir an die Liebe Jesu Christi und das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, die Er uns gegeben hat, sind unsere Herzen voller Freude. Wir freuen uns noch mehr, wenn der Wille des Herrn nacheinander erfüllt wird. Wir erhöhen den Status von Jesus Christus nicht willkürlich, ganz von allein. Wir wollen Ihn einfach glauben, wie Er ist und wie Er es getan hat. Nachdem wir erkannt und geglaubt haben, dass Jesus Christus, unser Gott, der Erlöser ist, gibt es nichts Besseres für uns zu tun, als weiterhin für Seine Ehre zu leben. Durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes geben wir unseren Dank Gott und verherrlichen Seinen Namen. Er ist unser wahrer Retter und der König der Könige.
 

Wir dürfen keinen geistlichen Mord begehen

1. Johannes 3:15 sagt: “Wer seinen Bruder hasst, der ist ein Totschläger, und ihr wisst, dass kein Totschläger das ewige Leben bleibend in sich hat.”
Wer seinen Bruder hasst, ist ein geistlicher Mörder. Wer Jesus Christus hasst, ist Gottes eigener Feind. Wenn wir nicht glauben, dass Jesus Christus uns von all unseren Sünden gerettet hat, und wenn wir stattdessen all Seine Liebe ablehnen, werden wir als Gottes Feinde enden. Die Feinde Gottes sind diejenigen, die die Liebe Jesu Christi und Gottes ablehnen, und die, die nicht an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben. Wenn wir die Liebe Gottes ablehnen, begehen wir die Sünde, die es verdient, dass wir als jemand behandelt werden, der gegen Gott steht.
Es steht geschrieben: “und ihr wisst, dass kein Totschläger das ewige Leben bleibend in sich hat.” Es gibt niemanden unter uns, der ohne Glauben an die Werke des Evangeliums des Wassers und des Geistes, die Jesus für uns erfüllt hat, gerettet werden kann. Jesus Christus ist der wahre Gott für uns und Er ist der wahre Retter, der uns von den Sünden der Welt gerettet hat. Jesus Christus ist der Gott, der uns vollkommen gerettet hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, Sein Blut am Kreuz vergoss und wieder von den Toten auferstanden ist. Obwohl Jesus Christus im Grunde Gott selbst war, kam Er, um uns von unseren Sünden und unserer Zerstörung zu retten, auf diese Erde, indem Er sich herabsenkte, und erfüllte alle Gerechtigkeit Gottes durch Seine Taufe und Kreuzigung, wobei Er Verfolgung und Verachtung erlitt.
Wie könnten wir Ihn dann nicht lieben? Wir können Ihm das absolut nicht antun! Wenn wir tatsächlich diesen Jesus Christus erkennen, der unsere Sünden mit Seiner Taufe als unser eigener Retter auf sich genommen hat, dann können wir Seine Liebe nicht ablehnen.
Auch wenn die Endzeit in unserer Lebenszeit kommt, wenn wir den Antichristen übergeben werden und alle Drangsal erleiden, werden wir gerne unser Leben für Jesus Christus niederlegen, denn wir werden niemals von unserem Glauben abweichen können, dass Er unser Retter ist. Weil Jesus Christus uns liebt, können auch wir durch Glauben an Ihn gemartert werden. Es ist nicht, weil Sie und ich körperlich stark sind oder einen starken Willen haben, dass wir dies tun können, sondern es ist, weil wir Ihn alle so sehr lieben. Es ist, weil wir nicht leugnen können, dass Jesus Christus unser König ist. Es ist, weil wir den Herrn lieben, dass wir diese Liebe zeigen, unseren eigenen Tod des Fleisches zu erleiden.
Wir glauben an die Liebe Jesu Christi, weil wir sie nicht ablehnen können. Was der Apostel Paulus in 2. Korinther 5:14 sagte: “Denn die Liebe Christi drängt uns”, ist nichts anderes als diese Liebe. So wie Paulus bezeugte: “Wer will uns scheiden von der Liebe Christi? Trübsal oder Angst oder Verfolgung oder Hunger oder Blöße oder Gefahr oder Schwert?” (Römer 8:35), kann niemand uns von unserem Glauben an Jesus Christus und von Seiner Liebe zu uns trennen. Weil unser Herr uns so mit der Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes geliebt hat, können wir nicht anders, als zu bekennen, dass wir Ihn auch lieben, und diese Liebe zu praktizieren. Für Jesus Christus können wir alle Leiden in Freude ertragen.

Wer ist ein Mörder?
Die Bibel sagt, dass der, der
Jesus Christus oder die Brüder in Ihm
hasst, ein Totschläger ist
(1. Johannes 3:15).

Wenn wir unsere Brüder und Schwestern hassen, die die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, begehen wir geistlichen Mord. Wir, die wir durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wirklich die Vergebung der Sünde in unseren Herzen erhalten haben, können niemanden in Christus hassen, egal wie unzureichend oder töricht er sein mag. Wenn Sie und ich als Wiedergeborene, die die Vergebung der Sünde erhalten haben und dem Evangelium in Gottes Gemeinde dienen, immer noch Hass in unseren Herzen gegeneinander hegen, dann begehen wir eindeutig schwerwiegende Fehler vor Gott. Wenn die Gerechten hasserfüllte Herzen gegen ihre Mitheiligen hegen, dann begehen solche Menschen die Sünde des Mordes vor Gott, und sie sollten sich zunächst selbst untersuchen, um festzustellen, ob der Heilige Geist wirklich ihnen ist oder nicht. Die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes können nicht anders, als einander verstehen und einander zu lieben.
Dies liegt nicht daran, weil wir großzügige Herzen haben, sondern daran, weil der Heilige Geist in unseren Herzen wohnt. So sind wir Gerechten mehr als fähig einander zu lieben. Wenn wir uns gegenseitig Unrecht getan haben, sind die Mittel zur Behebung der Probleme bereits im Evangelium des Wassers und des Geistes vorbereitet. Weil wir durch Glauben an Jesus Christus von all unseren Sünden gerettet wurden und weil wir Ihn lieben, können wir, die Gläubigen, einander lieben. 
Unser Herr sagte zu uns: “Denn an der Frucht erkennt man den Baum” (Matthäus 12:33). Es ist wahr, dass es Zeiten gibt, in denen wir in unserem Leben an die Lust unseres Fleisches gebunden sind. Aber ich möchte, dass wir alle erkennen, dass Gott erfreut ist, wenn wir Seine Gerechtigkeit in unserem Leben praktizieren. Der Herr sagte: “Der Gerechte wird aus Glauben leben” (Römer 1:17).
In 1. Johannes 3:16 heißt es: “Daran haben wir die Liebe erkannt, dass er sein Leben für uns gelassen hat; und wir sollen auch das Leben für die Brüder lassen.”
Er ermahnt uns, dass, wenn wir wirklich glauben, dass Jesus Christus Sein Leben für uns gelassen hat und uns neues Leben gegeben hat, es dann nur richtig für uns ist, auch unsere Leben für die Gerechtigkeit Gottes zu lassen. Dies ist, wie der Apostel Johannes zur Schlussfolgerung der Liebe Gottes gelangte: Er sagt uns, dass es nur angemessen für die Gerechten ist, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, für die Verbreitung dieses Evangeliums zu leben.
Wenn wir unsere Grundbedürfnisse nach Nahrung und Unterkunft erfüllt haben, ist es nur angebracht, dass wir dann unsere gesamte verbleibende Zeit darauf verwenden, für den Herrn, für die Rettung anderer Seelen und für unsere Brüder und Schwestern zu leben. Es ist nur natürlich und für uns alle angemessen, für das Evangelium des Wassers und des Geistes zu leben. Für uns ist es nicht etwas, was von uns erzwungen wird, dem Herrn zu dienen. Während es nur angemessen für die Gerechten ist, für den Herrn zu leben, und dies eine Berufung und eine Pflicht ist, die sie alle erfüllen müssen, freut sich der Heilige Geist in ihren Herzen, wenn sie tatsächlich die Gerechtigkeit Gottes praktizieren.
Der Apostel Johannes erzählt uns verschiedene Dinge über diejenigen, die Jesus Christus nicht lieben. Er sagt Ihnen, dass diejenigen von Ihnen, die Jesus Christus nicht lieben und nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, Mörder vor Gott sind und dass solche Menschen, um es klarer auszudrücken, dem Teufel gehören. Wenn es in Gottes Gemeinde jemanden gibt, der nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, ist er ein Lügner vor Gott. Doch wer von ganzem Herzen glaubt, dass Jesus Christus auf diese Erde gekommen ist, die Sünden der Welt durch die Taufe auf sich genommen hat und die ganze Verurteilung der Sünde durch die Kreuzigung trug, kann die volle Vergebung der Sünde erhalten. Wer die Liebe der Wahrheit von Gott erhalten hat, kann Ihn lieben und die Gerechtigkeit Gottes praktizieren.

Wer liebt Jesus Christus?
Es sind diejenigen, die von ganzem Herzen glauben, dass
Jesus Christus durch das Evangelium
des Wassers und des Geistes auf diese Erde gekommen ist.

Dass Jesus Christus so liebenswert für Sie und mich ist, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, liegt daran, weil Er unsere Versöhnung geworden ist, indem Er von Johannes getauft wurde und Sein Blut für uns vergoss. Aber für diejenigen, die nicht von ganzem Herzen glauben, dass Jesus Christus durch das Evangelium des Wassers und des Geistes auf diese Erde gekommen ist, ist ihr Glaubensleben daran gebunden, im Laufe der Zeit von Jesus abzudriften. So werden sie von der Liebe Jesu Christi getrennt. Viele Christen bekennen sich zu Beginn dazu, an Jesus als ihren Erlöser zu glauben, und sie sagen, dass sie bereit sind, ihr Leben für Ihn zu lassen, aber mit der Zeit kühlt sich ihre Liebe zu Jesus ab und sie treiben schließlich von Ihm weg. Dies liegt daran, weil sie nicht an Jesus Christus glauben, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gekommen ist. 
Die Gerechten, die an den göttlichen Jesus Christus glauben, können sich niemals von Ihm entfernen. Je mehr Zeit wir, die Gerechten, in der Liebe Jesu Christi verbringen, desto mehr tun wir die Werke des Herrn. Wenn wir Jesus nicht als unseren Gott und Erlöser anerkennen, bedeutet es, gegen Gott zu stehen. Die Gerechten, die an diesen Jesus Christus, den wahren Gott, als ihren Erlöser glauben, können die Sünde der Lästerung des Heiligen Geistes nicht begehen. Aber diejenigen, die nicht an Jesus Christus als ihren wahren Erlöser glauben, können Ihn nicht lieben.
So gibt es so extreme Unterschiede zwischen den Gläubigen und den Ungläubigen, dass sie von Anfang an im Wesentlichen an den entgegengesetzten Enden stehen. Wir, die Gerechten, können nicht anders, als Jesus lieben, aber im Gegensatz dazu sind diejenigen, die nicht an diesen Jesus Christus glauben, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gekommen ist, grundsätzlich nicht in der Lage, Ihn zu lieben. So sind der Weizen und Spreu, Gläubige und Ungläubige klar voneinander getrennt.
Selbst unter Christen gibt es diejenigen, die Jesus Christus zu ihrem Feind gemacht haben. Sie sind diejenigen, die das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht lieben. Einige mögen sich gegen Gott stellen, indem sie behaupten, dass der Apostel Paulus nur “das Wort vom Kreuz (1. Korinther 1:18)” als unsere Erlösung erwähnt habe.
Wissen Sie, was “das Wort vom Kreuz” ist? Sie müssen wissen, dass Paulus in dieser Passage die letzte Stufe der gerechten Tat Jesu zur Errettung der gesamten Menschheit betont hat. Daher ist “das Wort vom Kreuz” die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes, an die wir nun glauben. Für Sie und mich wurde Jesus Christus getauft, trug die ganze Verurteilung der Sünden, indem Er Sein kostbares Blut am Kreuz vergossen hat, und ist dadurch unser Erlöser geworden - das ist genau “das Wort vom Kreuz.”
Wenn die Wahrheit uns sagt, dass Jesus, unser Gott, die Sünden der Menschheit ein für allemal auf sich genommen hat, indem Er von Johannes getauft wurde, am Kreuz gestorben ist, wieder von den Toten auferstanden ist und uns dadurch von all unseren Sünden gerettet hat, wo ist der Grund für uns, nicht an diese Wahrheit zu glauben? Auch wir hatten die Liebe Jesu Christi, unseres wahren Gottes nicht gekannt, aber als die Wahrheit uns offenbarte, dass Jesus alle unsere Sünden annahm, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, lernten wir schließlich dies kennen und glaubten.
Wenn Sie in Ihrem Herzen geglaubt hatten, dass nur das Blut, das Jesus am Kreuz vergoss, Ihre Erlösung ist, dann war der Jesus, den Sie zuvor gekannt hatten, ein missverstandener Jesus. Wenn Sie das Evangelium des Wassers und des Geistes immer noch nicht kennen und daher immer noch nur an das Blut am Kreuz glauben, müssen Sie nun umkehren und an die Wahrheit glauben. Sie sollten nun die Torheit niederlegen, sich zum Glauben an Jesus Christus zu bekennen und dennoch nur an Sein Blutvergießens am Kreuz als Ihre Erlösung zu glauben, und die Wahrheit annehmen, dass Jesus alle Sünden der Welt ein für allemal bei der Taufe im Jordan angenommen hat. 
Doch viele Menschen kennen das Evangelium des Wassers und des Geistes immer noch nicht und glauben daher immer noch nur an das Blut am Kreuz. Also sagen sie: “Das Evangelium des Wassers und des Geistes ist nicht die Wahrheit.” Wenn Jesus selbst, der sie liebt, ihnen sagt, dass Er alle ihre Sünden weg gewaschen hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, glauben sie dennoch nur an das kostbare Blut, das Jesus am Kreuz vergossen hat, als ihre Vergebung der Sünde - was könnte tragischer und frustrierender sein als das? Die traurige Realität ist, dass diese Menschen wirklich Vertrauen in ihre Erlösung haben, indem sie sich auf ein solches religiöse Dogma stützen. Wie dumm ist dies also?
Sie und ich hatten auch unter solchen Menschen gelebt. Aber jetzt glauben Sie an die Taufe, die Jesus von Johannes erhalten hat, und dass Er die Sünden der Welt zum Kreuz trug und Sein kostbares Blut als Verurteilung Ihrer Sünden vergoss, und haben diese Wahrheit in Ihrem Herzen angenommen. Sie wurden dadurch von all Ihren Sünden befreit und sind die Arbeiter der Gerechtigkeit Gottes geworden - was für eine atemberaubende Freude ist das? Wir müssen erkennen, dass, weil Jesus Christus all die Sünden der Welt schulterte, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, und weil Er Sein Blut am Kreuz vergoss, wir nun von all unseren Sünden durch Glauben von ganzem Herzen an diese Werke als unser eigenes Heil gerettet worden sind.
Es besteht kein Zweifel, dass jeder, der nicht an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glaubt, jemand ist, der Jesus letztendlich nicht liebt. Weil solche Menschen nicht an Jesus als Gott glauben und weil sie sich auch selbst mehr lieben als Gott, sind sie Seine Feinde geworden. Da sie sich selbst mehr lieben, als Jesus zu lieben und Ihm zu folgen, glauben sie nicht an Seine Liebe, wie sie ist.
Gott der Vater liebte Sie so sehr, dass Er Seinen eigenen Sohn auf diese Welt sandte, Ihn von Johannes dem Täufer taufen ließ und am Kreuz sterben ließ und Ihn von den Toten auferweckte. Dennoch gibt es immer noch Leute, die nicht mit ihrem Herzen an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben noch dafür danken und sich daher gegen Seine Liebe stellen. Die Realität ist, dass es viele solcher Menschen gibt, selbst unter denen, die sich dazu bekennen, an Jesus als ihren Erlöser zu glauben. Sie haben die Taufe von Jesus übersehen und sich nur an Sein Blut am Kreuz aus ihrer eigenen Sturheit heraus geklammert. Wenn wir nicht glauben, dass Jesus Christus Gott selbst ist, und wenn wir Ihn nicht lieben, der uns mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes von unseren Sünden gerettet hat, dann sind wir eindeutig diejenigen, die gegen Gott stehen.
Wenn wir Jesus wirklich lieben, dann gibt es keinen Grund, warum wir nicht in der Lage zu glauben sein würden, dass der, der uns liebt, die Sünden der Welt auf sich genommen hat, indem Er von Johannes dem Täufer für uns getauft wurde, gekreuzigt wurde, während Er diese Sünden der Welt schulterte, und uns dadurch gerettet hat. Wenn der Herr selbst uns sagt, dass Er uns von all unseren Sünden gerettet hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde und Sein Leiden am Kreuz für uns trug, dann sollten wir einfach daran glauben, so wie Er es uns sagt. Wir müssen an Jesus Christus als unseren Erlöser glauben und von ganzem Herzen Amen zu dem sagen, was Er uns sagt, dass Er uns von den Sünden der Welt gerettet hat.
Wenn wir so unzureichend sind, warum nicht an Jesus Christus glauben? Wenn Jesus Christus selbst uns sagt, dass Er uns mit dem Evangelium des Wasser, des Blutes und des Geistes dennoch ein für allemal von den Sünden der Welt gerettet hat, gibt es keinen Grund, warum wir nicht von ganzem Herzen an diese Wahrheit glauben sollten. Weil unser Herr uns liebt, hat Er uns ein für allemal von den Sünden der Welt gerettet und uns zu Gottes eigenen Kindern gemacht. Unser Herr hat uns Seine Liebe gegeben und uns verheißen, dass wir ewige Pracht und Herrlichkeit genießen würden. Wir glauben an das gesamte Wort des Bundes, das der Herr uns verheißen hat. Wir können nicht anders, als an Jesus Christus als unseren wahren Erlöser zu glauben und all unseren Dank Gott geben.
Wer ist es, der uns liebt? Ist es nicht der dreifaltige Gott - der Vater, der Sohn und der Heilige Geist? Wer hat die Herrlichkeit und Pracht des Himmels verlassen, die Sünden dieser Welt durch die Taufe auf sich genommen, wurde verflucht, indem Er Sein Blut am Kreuz vergoss, und hat Sie von all Ihren Sünden gerettet? Wer liebte Sie so sehr? Wenn es jemand gäbe, der uns so sehr liebt, würden wir für ihn leben. Wenn er uns sagt wir sollen den Boden küssen, würden wir nicht zögern, dies zu tun. Was würden wir nicht für den tun, der uns so sehr liebt? Es hat keinen anderen gegeben, der unsere Versöhnung geworden ist, außer Jesus Christus. Wenn die Liebe, die Jesus Christus uns geschenkt hat, so groß ist, wie könnten wir Ihn dann nicht lieben? Obwohl unser Fleisch vor Gott ins Wanken geraten mag, lieben unsere Herzen den Herrn immer noch.
Im Alten Testament musste der Hohepriester, als Opfer in der Stiftshütte dargebracht wurden, seine Hände auf das Opfertier legen, um seine Sünden und die Sünden seines Volkes weiterzugeben. Wir wissen und glauben, dass es durch dieses Auflegen der Hände des Hohepriesters auf den Kopf des Opfertieres war, dass seine Sünden und die Sünden seines Volkes weitergegeben wurden. Und wir glauben, dass, weil Hände auf dieses Opfertier gelegt wurden, es sein Blut zu vergießen hatte.
Als solches glauben auch in dieser Zeit diejenigen von uns, die an Jesus als unseren Erlöser glauben, an das Auflegen der Hände und das Blutvergießen des Opfers in der Zeit des Alten Testaments als das Wort der Vergebung der Sünde. Die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes, mit der Jesus Christus uns von den Sünden der Welt gerettet hat, bleibt für immer unverändert.
Wir alle dürfen niemals zu Feinden Gottes werden, indem wir uns weigern, die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes anzunehmen. Stattdessen müssen wir alle Jesus Christus durchweg lieben. Der, der das Evangelium des Wassers und des Geistes liebt, ist einer, der Jesus liebt. Wenn wir Jesus Christus nicht lieben, dann glauben wir nicht an Ihn.
Wenn wir an Ihn glauben, lassen Sie uns zunächst darüber nachdenken, wie sehr Jesus uns geliebt hat und wie Er unsere Sünden ausgelöscht hat. Sie müssen alle solche Menschen werden, die Jesus Christus richtig kennen und Ihn lieben. Ich glaube, dass, wenn Sie den Herrn weiterhin lieben, der Tag kommen wird, an dem Sie alle Pracht genießen werden, die Er Ihnen geben wird.
Jesus Christus ist der Gott der Erlösung für Sie und mich. Unser Herr ist unser Retter, der Gott, der uns neues Leben gegeben hat. Indem dieser Herr uns das Evangelium des Wassers und des Geistes gibt, hat Er es uns ermöglicht, die Vergebung unserer Sünden zu empfangen.
Indem ich meinen Glauben an die Liebe unseres Herrn platziere, gebe ich all meinen Dank an Jesus Christus, der unser Erlöser geworden ist. Halleluja!