उपदेश

Thema 14: Der erste Brief des Johannes

[Kapitel 5-1] (1. Johannes 5:1-4) Was ist die Wahrheit, die uns von all unseren Sünden befreit?

(1. Johannes 5:1-4)
“Wer glaubt, dass Jesus der Christus ist, der ist von Gott geboren; und wer den liebt, der ihn geboren hat, der liebt auch den, der von ihm geboren ist. Daran erkennen wir, dass wir Gottes Kinder lieben, wenn wir Gott lieben und seine Gebote halten. Denn das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer. Denn alles, was von Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.”
 

Lassen Sie uns über Noah nachdenken

Die Worte in 1.Mose 6:1-8 sind folgende: “Als aber die Menschen sich zu mehren begannen auf Erden und ihnen Töchter geboren wurden, da sahen die Gottessöhne wie schön die Töchter der Menschen waren, und nahmen sich zu Frauen, welche sie wollten. Da sprach der HERR: Mein Geist soll nicht immerdar im Menschen walten, denn auch der Mensch ist Fleisch. Ich will ihm als Lebenszeit geben hundertundzwanzig Jahre. Zu der Zeit und auch später noch, als die Gottessöhne zu den Töchtern der Menschen eingingen und sie ihnen Kinder gebaren, wurden daraus die Riesen auf Erden. Das sind die Helden der Vorzeit, die hochberühmten. Als aber der HERR sah, dass der Menschen Bosheit groß war auf Erden und alles Dichten und Trachten ihres Herzens nur böse war immerdar, da reute es ihn, dass er die Menschen gemacht hatte auf Erden, und es bekümmerte ihn in seinen Herzen, und er sprach: Ich will die Menschen, die ich geschaffen habe, vertilgen von der Erde, vom Menschen an bis hin zum Vieh und bis zum Gewürm und bis zu den Vögeln unter dem Himmel; denn es reut mich, dass ich sie gemacht habe. Aber Noah fand Gnade vor dem HERRN.”
Diese Schriftpassage erklärt, warum Gott die Menschen, die zur Zeit Noahs lebten, zu richten hatte. Gott hatte die Menschen derzeit zu richten, weil sich die Gottessöhne mit den Töchtern der Menschen vereinigt hatten, nachdem sie ihre Schönheit gesehen hatten. Gott gibt eine schlichte und einfache Erklärung für die Verurteilung der Menschen, die selbst ein Grundschüler der 1. Klasse ohne Probleme verstehen kann.
Hier ist eine humorvolle Geschichte. In diesen Tagen werden auch den Grundschülern Aufsätze aufgegeben. Früher wurde ein Schüler ersten in den oberen Klassen gebeten, einen Aufsatz zu schreiben. Unter unseren Sonntagsschulkindern wurde auch Ha-min, ein Schüler der ersten Klasse, gebeten, einen Aufsatz zu schreiben. Die Anweisung war, einen Aufsatz zu schreiben, nachdem es “Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern” von Hans Christian Andersen gelesen hatte. Das Kind beendete diese Aufgabe geschwind, scheinbar mit relativer Leichtigkeit, und rannte nach draußen, um mit den anderen Kindern zu spielen. 
Neugierig warf der Vater des Kindes einen Blick auf den Aufsatz seines Sohnes. Das Kind hatte geschrieben “Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern starb, weil sie kein einziges Zündholz verkaufen konnte.” Zweifellos schrieb das Kind die richtige Zusammenfassung der Geschichte ziemlich präzise. Nachdem ich diese Geschichte gehört hatte, dachte ich an die Einfachheit des Geistes eines Kindes. Der einfach, aber prägnante Aufsatz des Kindes erschien den Erwachsenen humorvoll.
Wenn ich die Zeit Noahs erwähne, erkennen wir leicht, dass es die Zeit ist, in der Gott die Welt mit Wasser richtete und nur Noahs acht Familienmitglieder das Überleben erlaubte. Die Bibel sagt, dass das Gericht der Welt gebracht wurde, weil die Gottessöhne die Töchter der Menschen als ihre Frauen nahmen und mit ihnen lebten.
Zu dieser Zeit brachen alle Brunnen der großen Tiefe auf und die Fenster des Himmels taten sich auf und ein Regen kam auf Erden. Infolgedessen wuchs das Wasser so sehr auf Erden, dass alle hohen Berge unter dem ganzen Himmel bedeckt wurden (1. Mose 7:11-12;19). Menschen erklären die Physik von Noahs Flut mit dem Gesetz der Erhaltung wie folgt. Die Wassermengen während der Zeit der Flut und jetzt sind exakt gleich, aber das Wasser, das sowohl am Südpol als auch am Nordpol gefroren ist, macht das trockene Land möglich.
Im Gegensatz zu dieser komplizierten Erklärung ist Gottes Wahrheit schlicht und einfach wie der Aufsatz des Kindes, der lautete: “Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern starb, weil es kein einzigen Zündholz verkaufen konnte.” Gott hatte keine andere Option, als diese Welt zu richten, weil die Gottessöhne die Töchter genommen und mit ihnen gelebt hatten, nachdem sie ihre Schönheit gesehen hatten.
Während der Zeit Noahs sah der Herrgott, dass der Menschheit Bosheit groß war auf Erden und alles Dichten und Trachten ihres Herzens nur böse war immerdar (1. Mose 6:5). Ihre Pläne waren ebenso böse wie ihre Taten. Obwohl die Menschen von Natur aus schlecht und böse sind, war ihre Bosheit derzeit so weit verbreitet, dass niemand nach Gott suchte, geschweige denn an Gott glaubte. Nachdem Gott all dies gesehen hatte, beschloss Er, die gesamte Menschheit vom Angesicht der Erde auszulöschen. Gott hat also das Gericht geplant und ausgeführt. Die Bibel berichtet jedoch, dass Noah Gnade in den Augen Gottes fand (1. Mose 6:8).
Die Menschen während der Zeit Noahs waren alle vor Gottes Augen böse. Sogar das Volk Gottes war böse, denn sie taten Dinge, die Er hasste. Daher hatte Gott keine andere Wahl, als die Welt zu richten. Nur eine Person, Noah, der ein gerechte Person seiner Zeit war, erhielt die Gnade von Gottes Heil. Gott gewährte Noahs Familie Seine Gnade der Erlösung und machte Noah zum Vorfahren der Menschheit der zweiten Welt. Gott ist immer noch derselbe wie damals.
Die Passage über Noah und die heutige Schriftpassage sind eng miteinander verbunden. Die Menschen zur Zeit Noahs waren so böse, dass sie in den Augen Gottes unerträglich waren. Ihre Gedanken, ihre Pläne, ihre Herzen und ihre Taten waren alle ausnahmslos böse. Da dies der Fall war, hatte Gott keine andere Option, als die gesamte Menschheit zu richten.
Dies ist keine Geschichte, die sich auf die Zeit von Noah beschränkt. Die heute lebenden Menschen haben böse Gedanken, Pläne, Herzen und ihre Handlungen sind voller Sünde. Diese Generation ist nicht weniger auf Gottes Gericht ausgerichtet als die Menschen zu Noahs Zeiten.
Zu Noahs Zeiten brachte die Verderbnis der Gottessöhne das Gericht über die Welt. Wie würde es den Menschen Gottes heute ergehen? Die Menschen begehen heute dieselben Sünden wie die Menschen zu Noahs Zeiten. Nein. Unsere Sünden könnten sogar noch schlimmer sein, aber definitiv nicht weniger. In der heutigen Passage heißt es jedoch: “Denn alles was von Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat” (1. Johannes 5:4). Der Apostel Johannes spricht von einem Glauben, der die Welt überwindet. Die heutige Schriftpassage lehrt uns, wie wir unsere Erlösung durch die Vergebung der Sünden erhalten und wie wir diese Welt überwinden können.
Wir hören vielfach, dass die Welt zunehmend böser und immer mehr Bosheit geduldet wird. Wir begegnen vielen bizarren Geschichten in den Nachrichten, die uns darüber nachdenken lassen, wo das Ende der Bosheit liegt. Unter den Menschen, die es genossen, ihre Ehepartner zu tauschen, gab es viele Fachleute wie Doktoren, Rechtsanwälte und sogar Pastoren. Diese Menschen sind gebildet und haben einen relativen hohen sozialen Stand. Sie waren Eliten mit sehr geringen finanziellen Sorgen. Diese Menschen, die eine hohe moralische Verantwortlichkeit haben sollten, organisierten sich in Clubs, um den Austausch ihrer Ehepartner zu genießen.
Die Bibel berichtet, dass Menschen in Sodom und Gomorra in den Tagen Abrahams gleiche Sünden mit jedem begangen haben, der durch ihre Städte ging, unabhängig davon, ob sie Männer und Frauen waren. Mit Blick auf den aktuellen Partnertausch oder die weit verbreitete Übertretung der Homosexualität in Römer 1:26-27, stellen wir fest, dass die Sünden dieser Welt sich nicht von der Vergangenheit unterscheiden. 
In diesen Tagen bewundern Schüler der Mittelstufe Homosexuelle. Als bekannt wurde, dass ein bekannter Filmstar homosexuell ist, wurden viele Jugendliche mit der Krankheit der homosexuellen Bewunderung infiziert. Tatsächlich war Homosexualität in der gesamten Geschichte präsent. Wir hatten bisher nur nicht offen darüber gesprochen. Heutzutage taucht es in unserem Bewusstsein auf, erfasst unsere Aufmerksamkeit, nur weil die Welt toleranter gegenüber Sünden geworden ist als zuvor. Ich habe gehört, dass einige Staaten in den USA sogar gesetzliche Ehen zwischen Homosexuellen erlauben. Einmal habe ich einen Artikel über eine solch einzigartige Hochzeit zwischen zwei Homosexuellen gelesen. Das größere Problem ist jedoch, dass nicht wenige selektive Menschen, sondern die Mehrheit der heutigen Menschen von der sündigen Gesellschaft beeinflusst werden.
Ich denke, dass es vielleicht sogar einige unserer Brüder und Schwestern auf der ganzen Welt gibt, die gekommen sind, um die Vergebung ihrer Sünden durch unsere christliche Literatur zu empfangen, dieses sehr sündige Leben praktizieren. Einige Menschen sind homosexuell oder lesbisch. Sind Sie in der Lage, ihre eigenen Gewohnheiten zu ändern? Natürlich, wenn sich eine Person den Werken Gottes widmet, indem sie sich mit Gottes Gemeinde vereinigt, nachdem sie die Vergebung der Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten hat, dann kontrolliert der Heilige Geist ihr Herz und infolgedessen kann sie solche Sünden wie Homosexualität überwinden. Grundsätzlich ist der einzige Weg, um solche Sünden zu überwinden, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben und am Dienst Gottes teilzunehmen.
Mit einem Wort, weil jeder mit Sünde geboren wird, kann niemand seine sündigen Gewohnheiten ändern. Unabhängig davon, um welche Sünde es sich handelt, ist es schwierig, dieser Sünde zu entkommen, wenn eine Person sich an eine bestimmte Sünde gewöhnt hat. Darüber hinaus hat man keine Kontrolle über die Mutation des eigenen Hormons bei der Geburt. Die Bibel sagt jedoch, dass es nur einen Weg gibt, solche Sünden zu überwinden.
 

Welche Art von Glaube ermöglicht es uns, unsere eigenen Sünden zu überwinden?

Die heutige Schriftpassage sagt: “und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat” (1. Johannes 5:4).
Welche Art von Glaube besaß dann der Apostel Johannes, dass er sagte, er könne die Welt überwinden? Der Apostel Johannes sagt, dass er seine eigenen Schwächen und Satans Fallen durch seinen Glauben an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes entkommen kann. 
Die heutige Schriftpassage erzählt uns über den Glauben, der die Sünden dieser Welt überwindet. Jeder begeht gewöhnlich Sünden. Es mag unter uns Homosexuelle geben; Homosexuelle oder Lesben. Mit anderen Worten, es kann unter uns diejenigen geben, die aufgrund ihrer abnormalen Hormonsekretion Sünden der Homosexualität begehen. Homosexualität wird durch hormonelle Veränderungen beeinflusst. Durch hormonelle Veränderungen mögen sich einige unserer Brüder sexuell eher andere Männer als Frauen wünschen, und einige unserer Schwestern könnten sicher eher andere Frauen als Männer wünschen.
Wie kann man auch solche Sünden überwinden, die man aus einer organischen Störung heraus begeht? Wir können unsere Sünden definitiv überwinden, indem wir die Vergebung unserer Sünden durch unseren Glauben an Jesus Christus empfangen, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gekommen ist. Was wir wissen ist, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes kraftvoll genug ist, um die Welt zu überwinden.
Die anfängliche Frage war: “Wie können wir die starken Bindungen der vielen Sünden der Welt überwinden?” Ich weiß, dass wir in Sünden ersticken und nicht in der Lage sind, all diese Sünden zu überwinden, es sei denn, wir glauben fest an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes. Unser menschliches Fleisch kann die Flutwellen der Sünden nicht allein durch bloßen Willen überwinden. Wenn man den Wünschen des Fleisches nicht stirbt, kann man die Sünden der Welt nicht überwinden.
Menschen sind Sünder, die Sünden der Begierden begehen. Um all diese Sünden zu überwinden, muss eine Person an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und sich von den eigenen Begierden des Fleisches befreien. In unserem Glauben an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes sind wir in der Lage, uns selbst von unseren Wünschen den Fleisches zu befreien. Sobald wir frei von unseren Wünschen des Fleisches sind, können wir endlich ein gerechtes Leben führen.
Einige Religionen, wie der Buddhismus, lehren, dass die Befreiung von der Lust des Fleisches im Tod des eigenen Fleisches liegt. Allerdings, wenn jemandes Fleisch ohne das Evangelium des Wassers und des Geistes zu kennen stirbt, war alles umsonst. 
Selbst wenn eine Person aufrichtig wünscht, ihrem sündigen Herzen oder Gewohnheiten zu entkommen, ist sie nicht in der Lage dies ohne die Kenntnis der Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu tun. Einige religiöse Personen mögen sagen, dass sie erfolgreich ihren Wünschen des Fleisches entkommen sind, aber es gibt keine einzige Person, die das erreicht hat, ohne entweder im Fleisch gestorben zu sein oder das Evangelium des Wassers und des Geistes erkannt zu haben.
Ich habe auf einem buddhistischen Fernsehsender einen weiblichen buddhistischen Mönch gesehen, die Vorträge über Buddhismus hielt und ihre Erkenntnisse über die Religion teilte. Obwohl sie viele Bücher über den Buddhismus gelesen und sich mit verschiedenen Mönchen zu persönlichen Lehren getroffen hatte, gestand sie, dass sie nur nach ihren Gewohnheiten und nicht nach den Lehren leben konnte, als hätte sie sie vergessen.
Deshalb wünschte sie frei von sich selbst zu sein, und sie fühlte, dass das Leben selbst für sie Hölle war, weil sie der buddhistischen Lehre der Seelenwanderung nicht entkommen konnte. Übrigens kam sie irgendwie zu dem Schluss, dass der einzige Ausweg aus ihrem fleischlichen Wunsch darin besteht, von der Welt zu gehen. Auch dieser weibliche Mönch hatte erkannt, dass es kein Entrinnen aus den eigenen sündigen Gewohnheiten gibt, außer durch den Tod.
Wir, die wir an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, sind jedoch Gottes eigenes Volk, das die Welt durch Glauben, dass Jesus die Taufe durch Johannes den Täufer empfangen und Sein kostbares Blut am Kreuz vergossen hat, überwinden kann.
Dies bedeutet nicht, dass wir keine Sünden mehr begehen. Vielmehr begehen wir weiterhin Sünden. Wenn man täglich weiter sündigt, wie kann man dann die Sünden der Welt überwinden? Wenn wir die Tiefe der Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes nicht gut kennen, können wir weder die Welt noch Satan überwinden.
Können wir aus unserem Eigenen den Sünden unserer Gewohnheiten und des Fleisches entkommen? Egal, welche Art von Ausbildung wir erhalten, das ist eine unmögliche Aufgabe. Man befreit sich nur durch Glauben an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes. Deshalb müssen wir die Sünden reinigende Wahrheit, die das Evangelium des Wassers und des Geistes ist, tiefer kennen. Wir müssen dieses Evangelium wiederholt überdenken. Und wir müssen wieder tief mit unserem Herzen über dieses kraftvolle Evangelium nachdenken.
Um stark zu sein durch die Gnade, die in Christus Jesus ist (2. Timotheus 2:1), müssen wir zuerst das Gesetz auf uns selbst anwenden, damit wir erkennen können, was für schwere Sünder wir sind. Erst wenn wir durch die Anwendung des Gesetztes auf uns selbst erkennen, dass wir solch schwere Sünder vor Gott sind, sehen wir die dringende Notwendigkeit für den Glauben an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes.
Wenn wir uns die Bibel ansehen, erzählt sie uns vom Gesetz. Es ist nichts falsch mit dem Gesetz. Wir könnten denken, dass es gut sein würde, nach dem Gesetz zu leben. Wir könnten sogar das Gefühl haben, dass wir in der Lage sind, nach dem Gesetz zu leben, wenn wir uns nur genug anstrengen. Die Realität ist jedoch, dass niemand nach dem Gesetz leben kann, während wir unseren Gewohnheiten der Sünde folgen.
Vor kurzem haben wir ein Zeugnis von einer unserer Mitschwestern gehört. Diese Schwester sagte: “Früher dachte ich, dass ich eine nette Person sei. Aber nachdem ich das Evangelium des Wassers und des Geistes gehört habe, kam ich zu erkennen, dass ich der schlimmste Sünder war. Und deshalb ist es für mich am wertvollsten, dass ich meinen Herrn getroffen haben, der all meine Sünden abgeschafft hat.” Das ist richtig. Ohne die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes können Menschen ihre gewohnheitsmäßigen Sünden nicht überwinden. 
Wenden wir uns 1. Johannes 5:1 zu. “Wer glaubt, dass Jesus der Christus ist, der ist von Gott geboren; und wer den liebt, der ihn geboren hat, der liebt auch den, der von ihm geboren ist.” Dieser eine Vers impliziert zwei Bedeutungen.
Erstens heißt es, dass jeder, der glaubt, dass Jesus der Christus ist, von Gott geboren ist. Jesus ist im Grunde Gott, aber Er kam auf diese Welt, um drei besondere Rollen auszuüben. Der Name Jesus bedeutet der Retter. Jesus Christus ist unser Retter geworden, indem Er das Evangelium des Wassers und des Geistes durch die Durchführung Seiner drei Rollen - die Rolle des Hohepriesters, des Propheten und des Königs – vollendet hat.
Jesus ist der König der Könige. Er ist der allmächtige Gott und auch der himmlische Hohepriester. Jesus nahm vorübergehend den menschlichen Körper und kam auf diese Welt, um die Taufe von Johannes dem Täufer zu empfangen, die die Sünden der Welt auf Seinen Leib übertrug. Dann starb Er am Kreuz und stand von den Toten durch Seine Gerechtigkeit und Autorität wieder auf, und Er gewährte uns den Gläubigen ein für allemal die Vergebung der Sünden. Dies ist die Wahrheit, durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren zu werden. Menschen, die diese Wahrheit kennen, haben alle Sünden überwunden.
 

Auch Sie müssen die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes kennen und daran glauben

1. Johannes 5:20 sagt uns, dass Jesus der Sohn Gottes und der wahre Gott ist, der uns das ewige Leben gewährt. Daher können diejenigen, die nicht an Jesus als Gott glauben, auch die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes nicht kennen. Leider gibt es viele Christen, die Jesus nur als den Sohn Gottes kennen, ohne Ihn als Gott selbst anzuerkennen.
Sie betrachten Jesus nicht als den wahren Gott, der Gott, dem Vater, gleichgestellt ist. Wenn sie hören, dass Jesus Christus die Taufe empfangen hat und am Kreuz gestorben ist, reagieren die Menschen emotional mit leichter Dankbarkeit und versagen, das Ausmaß dieser Ereignisse zu schätzen. Wenn wir die Wahrheit kennen, dass Jesus Gott selbst ist, können wir wirklich an all die gerechten Taten glauben ( Römer 5:18), die Er für die Vergebung unserer Sünden erfüllt hat.
Weil Jesus, der wahre Gott, das Lamm Gottes war, das die Sünden der Welt trug, können wir an Seine Taufe durch Johannes den Täufer und Sein Blut glauben, das am Kreuz vergossen wurde. Die Tatsache, dass Jesus von Seinem Tod auferstanden ist, ist auch möglich, weil Jesus, der wahre Gott, unsere Sünden auf sich genommen hat.
Wir müssen wissen und glauben, dass Jesus im Grunde unser Gott der Retter ist, der vorübergehend das menschliche Fleisch trug. Wenn wir also glauben wollen, sollten wir Jesus Christus nicht in Seinem Wesen herabsetzen. Wir müssen genau über Jesus Christus Bescheid wissen, der der wahre Gott ist. Dann sind wir in der Lage, an alles zu glauben, was Er für uns getan hat. Menschen können nur so viel glauben, wie sie wissen. So sagte der Apostel Johannes in 1. Johannes 5:1: “Wer glaubt, dass Jesus der Christus ist, der ist von Gott geboren;.”
In diesem Vers bedeutet der Name Christus “Messias, der Fürst”, der mit Öl gesalbt ist (Daniel 9:24-26). Jesus ist der König der Könige. Er ist auch der Schöpfergott des gesamten Universums. Auch ist Jesus Christus der himmlische Hohepriester, der die gesamte Menschheit von den Sünden der Welt befreit hat.
Jesus Christus ist der Sohn Gottes und der Herr dieser Welt, die Er geschaffen hat. Aber um uns von unseren Sünden zu befreien, verließ Jesus vorübergehend die Herrlichkeit des Himmels und kam im Fleisch des Menschen auf diese Welt. Er nahm unsere Sünden ein für allemal durch die Taufe durch Johannes den Täufer auf sich und starb am Kreuz, indem Er Sein kostbares Blut für uns vergoss. Jesus ist der absolute Retter für Seine Gläubigen durch die Auferstehung von den Toten geworden. Als solcher ist Jesus der Retter für all diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.
Jesus ist auch der himmlische Hohepriester. Ein Hohepriester brachte Opfer nach dem Opfersystem dar, um all die Sünden seines Volkes auszulöschen. Allerdings konnten die Opfer des Hohepriesters niemals diejenigen für immer vollkommen machen, die opferten (Hebräer 10:1). Aber wir sind ein für allemal durch Glauben an das ewige Opfer geheiligt worden, das Jesus Christus, der himmlische Hohepriester, mit Seinem eigenen Leib darbrachte (Hebräer 10:10).
Daher ist Jesus Christus für uns alle der Weg, die Wahrheit und das Leben. Jesus Christus hat uns gelehrt, was die reale Wahrheit ist, die uns zum ewigen Leben führt. Außerdem war Jesus der reale Sohn Gottes, der himmlische Hohepriester und Retter, der uns den Weg zur Vergebung unserer Sünden lehrte.
Jesus ist als Gott, der Sohn Gottes, unser Retter, der Hohepriester, der Prophet und der König der Könige auf diese Welt hinabgestiegen. Jesus Christus ist der wahre Gott, der uns durch das Wasser, das Blut und den Heiligen Geist von unseren Sünden befreit hat (1. Johannes 5:8). Unser Herr hat uns ein für allemal von den Sünden der Welt durch die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes befreit.
Meine Mitchristen, ist es nicht sicher, dass die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes Sie wiedergeboren machen kann? Wir sind sicher, dass Jesu Taufe, Sein Blut am Kreuz und Seine Auferstehung von den Toten alle für den Zweck der Vergebung unserer Sünden getan wurden. Jeder, der an diese Wahrheit glaubt, erhält die Erfahrung der Wiedergeburt zusammen mit der Vergebung seiner Sünden. Wir erhalten die Vergebung unserer Sünden durch unseren Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes. Wir empfangen auch den Heiligen Geist als Gabe, wenn Gott unseren Glauben anerkennt. Jetzt sind wir die Wiedergeborenen durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes geworden.
Diejenigen unter uns, die von Gott geboren sind, glauben, dass Jesus Gott und gleichzeitig der Sohn Gottes ist. Gott der Vater sandte Seinen Sohn auf diese Welt. Wenn wir sagen, dass wir Gott den Vater lieben, müssen wir auch Jesus Christus lieben, der von Gott ist.
Es gibt viele Verse in 1. Johannes, die Jesus als Gott verkünden. Wissen und glauben Sie, dass Jesus Gott ist? Wir glauben, dass Gott unser Retter ist. Ich hoffe, Sie haben diese Art von Glauben. Dieser Glaube glaubt an Jesus als grundlegend Gott. Jesus ist Gott der Schöpfer, der das Universum und alle Dinge darin erschaffen hat. Jesus Christus hat zusammen mit unserem Gott, dem Vater und dem Heiligen Geist alle Schöpfungen geschaffen. Gott der Vater, Gott der Sohn und der Heilige Geist sind für uns alle gleichermaßen Gott.. Der dreifaltige Gott hat uns geschaffen, uns von all unseren Sünden befreit und uns das ewige Leben gewährt.
Wissen und glauben Sie, dass Jesus unser Gott und Ihr Herr ist? Um Jesus als unseren Herrn und Retter zu folgen, müssen wir an diese unveränderliche Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes und auch an die Tatsache glauben, dass Jesus Gott ist. Alles andere außer dieser Wahrheit ist nichts anderes als ein bloßes konzeptionelles religiöses Dogma.
“Jesus ist Gott. Er ist gleichzeitig der Sohn Gottes und Gott selbst. Weil Er der Schöpfer des Universums ist, war es Jesus Christus, der die Worte “es werde” im 1. Mose sprach. Jesus schuf das gesamte Universum zusammen mit Gott dem Vater und dem Heiligen Geist. Jesus ist unser Gott. Und Jesus ist unser Gott der Erlösung." Diese Wahrheit richtig zu kennen, ist eine Voraussetzung, für den richtigen Glauben. Sie können nicht anders, als an alle Worte der Wahrheit zu glauben, die in der Bibel aufgezeichnet sind, wenn Sie an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben. Diejenigen, die an Jesus als grundlegend Gott glauben, glauben auch an jedes Wort, das Er zu uns gesagt hat.
Liebe Mitchristen, glauben Sie jetzt, dass Jesus Gott ist? Diejenigen von Ihnen, die immer noch nicht an diese Wahrheit glauben, sollten Ihre Herzen umdrehen und anfangen zu glauben, dass Jesus tatsächlich Gott ist.
In diesen Tagen erkennen Christen weltweit an, dass Jesus der Sohn Gottes ist, aber es fehlt ihnen das Wissen, dass Jesus der wahre Gott ist. Aufgrund ihres Mangels an diesem Wissen haben sie das wahre Evangelium des Wassers und des Geistes noch nicht erreicht. Der, der nicht glaubt, dass Jesus Christus grundlegend Gott ist, begeht eine große Sünde vor Gott.
Der Apostel Johannes hat in 1. Johannes 5:20 gesagt: “Dieser [Jesus Christus] ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.” Gott ist Licht, ohne jegliche Finsternis. Das Licht bezieht sich auf Jesus Christus (Johannes 1:9-10).
Gibt es jemanden unter Ihnen, der Gott mit seinen bloßen Augen gesehen hat? Es gibt keine einzige Person. Trotzdem können wir sagen, dass wir wissen, wer Gott ist, und das wir ihn gesehen haben, weil wir Gott durch Jesus Christus gesehen haben, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes herabgestiegen ist. Jesus ist Gott. Jesus Christus, unser wahrer Gott, ist Gott, der nicht lügen kann. Wenn wir glauben, dass Jesus Christus Gott ist, kommen wir an die Taufe und das Blut am Kreuz Jesu zu glauben, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes als unser eigenes Heil auf diese Welt gekommen ist.
Jesus ist Gott. Er ist der wahre Gott und das ewige Leben. Ich hoffe, dass es unter uns keine einzige Person gibt, die scheitert, an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes aufgrund des Mangels an Glauben an die Gottheit Jesu zu glauben. Ob ich eloquent zu Ihnen gesprochen habe oder nicht, ich wiederhole diese Wahrheit mit der Absicht, akkuraten Glauben in Ihnen zu pflanzen, der Jesus als grundlegend Gott und Retter bekennt.
Wenn wir Jesus bezeichnen, nennen wir Ihn unseren Herrn und Retter. Wir nennen Ihn bei diesen Titeln, weil Er der wahre Gott und Retter ist, der uns von all unseren Sünden befreit hat. Ich hoffe und bete im Namen Gottes, dass Sie diesen Glauben klar in Ihren Herzen haben würden.
Ich bin sicher, dass es viele unserer Brüder und Schwestern auf der ganzen Welt gibt, die in ihren Herzen verzweifeln, weil sie täglich aus ihren Schwächen heraus sündigen. Aber ich hoffe, Sie erinnern sich daran, dass wir den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes haben, der diese Welt ausreichend überwindet. Unser Glaube ist der Glaube an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes. Wenn wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und somit von Gott geboren sind, können wir diese Welt mit Sicherheit überwinden.
Dass wir diese Welt überwinden werden, bedeutet, dass wir von Sünde befreit sind. Von Sünde befreit zu sein bedeutet nicht, eine Freikarte zu sündigen zu haben, wie wir wollen. Unabhängig von unseren Gegnern müssen wir, wenn wir Schlachten gegen die Finsternis gewinnen wollen, an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben. Der wahrheitsgemäße Glaube, den wir besitzen müssen, ist der Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes als unser wahres Heil.
 

Wir müssen erkennen, wie viele Sünden wir begehen

Wie viele Sünden begehen wir in einem Zeitraum von 24 Stunden? Wir sündigen jeden Augenblick, das heißt jede Minute und jede Sekunde. Niemand kann behaupten, dass er nicht vor Gott gesündigt hat. Das ist richtig. Nicht wahr?
Wenn wir so viele Sünden vor Gott begehen, was wird dann in Zukunft mit uns geschehen? Wenn wir Sünder vor Gott sind, sollten wir das Urteil gemäß unseren Sünden erhalten. Der, der Sünde in seinem Herzen hat, muss verflucht werden und ewige Verdammnis erhalten. Gottes Regel lautet in Römer 6:23: “Denn der Sünde Sold ist der Tod; die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserm Herrn.” Gott hat gesagt, dass der Sünde Sold der Tod ist. Aber Gott hat uns die Vergebung unserer Sünden und ewiges Leben durch Jesus Christus gewährt.
Allerdings müssen wir anerkennen, dass wir wegen der Sünden, die wir begangen haben, an die Hölle gebunden waren, bevor wir das Evangelium des Wassers und des Geistes gekannt haben. Wir müssen nicht nur unsere sündigen Taten zugeben, sondern auch die 12 Arten von Sünden, die wir von unseren Eltern geerbt haben (Markus 7:20-23), und dass wir für unsere Sünden zu sterben haben. Wir waren für Flüche und ewige Verdammnis im Höllenfeuer aufgrund dieser Sünden und Missetaten bestimmt. Meine Mitchristen, erkennen Sie an, dass dies Ihr Schicksal war?
Wenn Sie und ich auch nur einen leisesten Hauch von Sünde haben, würden wir für diese Sünde umzukommen haben. Wir waren Menschen, die wegen unserer Sünden für die Hölle und das Gericht bestimmt waren. Allerdings ist es eine erstaunliche Großtat, dass unser Herr uns die Vergebung unserer Sünden gewährt hat. Es ist eine erstaunliche Wahrheit, dass Jesus auf die Welt kam und die Taufe von Johannes erhielt, um alle unsere Sünden auf sich zu nehmen.
Wie und wann hat Jesus die Sünden der Menschheit auf sich genommen? Wenn ich Sie bitten würde, die Antwort auf diese Frage detailliert aufzuschreiben, würden nur sehr wenige der heutigen Christen in der Lage sein, die richtige Antwort aufzuschreiben. Einige von ihnen könnten schreiben: “Unsere Sünden wurden am Kreuz ausgelöscht.” Jesus nahm jedoch die Sünden dieser Welt in dem Moment, als Er die Taufe von Johannes dem Täufer erhielt. Jesus, unser Erlöser, ist der himmlische Hohepriester, der die Sünden dieser Welt auf Seinen eigenen Leib übernahm.
Meine Mitchristen, viele Menschen, die auf dieser Welt leben, begehen zahlreiche Sünden vor Gott. Können wir dann von all diesen Sünden der Welt rein werden, so weiß wie Schnee? Unsere Mitarbeiter und die Menschen Gottes, die auf der ganzen Welt verbreitet sind, begehen gewohnheitsmäßig Sünden, obwohl sie sich nach besten Kräften bemühen, gerecht zu leben. Wie können wir dann unsere täglichen Sünden, das heißt unsere persönlichen Sünden, überwinden?
1. Johannes 5:4-8 erzählt uns von der Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes. Unser Herr hat den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes als den wahren Glauben bezeichnet - den Glauben, den wir bekennen, dass Jesus Christus, der wahre Gott, auf diese Welt gekommen ist, die Sünden dieser Welt ein für allemal durch den Erhalt der Taufe auf sich genommen hat, am Kreuz gekreuzigt starb und von den Toten auferstanden ist.
Unsere Herzen werden von all unseren Sünden gereinigt und sind leichter als eine Feder durch Glauben an die Wahrheit, die durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gekommen ist. Wir sind von allen Lasten unserer Sünden befreit, weil Jesus unsere Sünden mit der Taufe, die Er erhalten hat, auf sich genommen hat. Da wir befreit sind, können wir jetzt Gottes Willen folgen und suchen, für Gott zu leben. Jetzt können wir die Welt überwinden und nicht Opfer der Anschuldigungen Satans des Teufels werden.
Ich sagte, dass alle Diener Gottes und unsere Brüder und Schwestern in Christus auf der ganzen Welt von Zeit zu Zeit in ihren Gewohnheiten fallen könnten, zu sündigen. Es ist für uns natürlich, uns in diesen Momenten zu hassen. Wenn wir uns selbst beschuldigen, wird das Problem nicht gelöst.
Wenn wir in Sünde fallen, dürfen wir nicht auf uns selbst schauen, sondern auf Jesus Christus, “dem Anfänger und Vollender des Glaubens" (Hebräer 12:2). Unser Herr Jesus Christus kam auf diese Welt und nahm unsere Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes auf sich. Er reinigte unsere Sünden vollständig. Wenn wir uns an diese Tatsache erinnern, können wir unsere eigenen Schwächen überwinden. Wenn wir aufgrund unserer Schwächen, nachdem wir von unseren Sünden befreit wurden, wieder sündigen, müssen wir unsere Sünden vor unserem Herrn bekennen und dann an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, um solche Sünden zu überwinden. 
Wie müssen unseren Glauben zusammen mit unserer fundamentalen sündigen Natur bekennen: “Gott, obwohl ich durch den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes die Vergebung aller meinen Sünden erhalten habe, habe ich heute wieder gesündigt. Ich habe vor deinem gerechten Wort wieder gesündigt. Ich bin solch ein Wesen, das nicht umhin kann, als täglich zu sündigen. Aber ich glaube an Dich, mein Herr. Ich glaube, dass Du mir die Vergebung der Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gewährt hast.”
Wir müssen unsere Sünden bekennen und Gottes Wort der Wahrheit bestätigen, dass unser Herr alle unsere Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht hat. Wenn wir so tun, wird die Last in unseren Herzen aufgehoben, und wir gewinnen neue Hoffnung. Wenn wir bestätigen, dass all die Sünden in unseren Herzen bereits auf Jesus übertragen wurden, werden unsere Herzen wie im Zustand der Vergebung unserer Sünden bestätigt und wir können fröhlich dem Willen Gottes folgen.
Ich sage Ihnen, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes die einzige Kraft ist, um die Welt zu überwinden. Wenn wir nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, gibt es für uns keine andere Möglichkeit, um die Welt zu überwinden. Ohne an dieses wahre Evangelium zu glauben, können wir weder Satan den Teufel noch uns selbst überwinden. Unser Herr hat uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes befreit, die unfähig waren, die Gewohnheiten dieser Welt und die Wünsche unseres Fleisches zu überwinden. Unser Herr gebot uns nicht, die Welt selbst zu überwinden. Vielmehr sagt Er uns, dass Er selbst gegen die Welt gekämpft und gewonnen hat, mit den Worten: “Ich habe die Welt überwunden” (Johannes 16:33). Wir müssen erkennen, dass Gott uns Worte des Sieges gesagt hat. 
Unser Herr sagt uns, wir sollen auf die Wahrheit des Evangeliums schauen, weil Er durch diese Wahrheit unsere Sünden auf sich genommen, sie alle abgeschafft und uns die Vergebung unserer Sünden gewährt hat. Er ermahnt uns, dass wir fest vor Gott stehen und Gott in unserem Glauben an die Wahrheit dankbar sind.
Wir sollten nicht sagen: “veni, vidi, vici”—“Ich kam, ich sah und ich siegte”— wie Julius Cäsar tat. Wir gewinnen unsere Schlachten nicht mit unserer eigenen Kraft. Unser Herr hat uns nicht geboten, etwas zu tun. Er sagt uns, wir sollen an Seine Liebe glauben, die durch das Evangelium des Wassers und des Geistes offenbart wird. Der Herr sagt uns nur, wir sollen glauben, dass Er uns von all unseren Sünden befreit, uns als Sein eigenes Volk angenommen und uns zu Seinen Arbeitern gemacht hat. Er hat gewusst, dass wir unzureichend sind, und hat uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes vollkommen gemacht.
Wir sollen die Segnungen der Gnade und die Gabe der Erlösung bestätigen, die Gott uns gewährt hat. Und durch unseren Glauben müssen wir die Welt überwinden. Wir sollen durch unseren Glauben an Seine Liebe vor Gott treten. Er ermahnt uns auch, unser Glaubensleben im hellsten Licht zu leben und Gott die Ehre zu geben. Ich glaube, dass Gott uns gesagt hat, wir sollen die gerechten Werke in dieser Welt tun.
 

Wir lieben unsere Brüder und Schwestern, die auf der ganzen Welt leben

Ich bin gespannt, wie gut unsere Brüder und Schwestern auf der ganzen Welt durch unsere christliche Literatur geistlich genährt worden sind. Um geistlich genährt zu werden, müssen sie zuerst die literarischen Bedeutungen der Worte der Bibel verstehen. Nur dann können sie die geistlichen Bedeutungen verstehen. Wenn Sie geistlich über Gottes Gnade sprechen, bevor Sie genau wissen, was die Schriftpassage sagt, ist es nicht mehr als eine Theorie. Wenn wir die Worte Gottes hören, ohne an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, können die Ergebnisse nicht gut sein.
Unser Glaube muss einer sein, in dem es eine Harmonie zwischen unserem Intellekt, unseren Gefühlen und Willen gibt. Dann wissen wir richtig, fühlen richtig und handeln richtig. Wir müssen es richtig wissen, um das Richtige und das Falsche unserer Gefühle wahrzunehmen. Das wird bestimmen, ob ich in geeigneter Weise vor Gott stehe. Wir brauchen Glauben, der auf richtigem Intellekt, Gefühlen und Willen beruht. Sie, die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt, sollten nicht nur versuchen, das Evangelium zu verbreiten, sondern sich zuerst erneut prüfen, ob Sie richtig an dieses wunderbare Evangelium glauben.
Wir müssen ehrlich vor Gott bekennen, dass wir Wesen sind, die nicht anders können, als aufgrund ihrer Schwäche jeden Tag Sünden begehen. Und dann haben wir all unsere Sünden auf Jesus zu übertragen, indem wir das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes erneut bestätigen. Auf diese Weise können wir wieder fest stehen und unseren Lauf des Glaubens unaufhörlich laufen.
Ich hoffe, dass der wahre Glaube auch in Ihnen stattfindet. Die heutige Schriftpassage sagt: “Denn alles, was von Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat” (1. Johannes 5:4).
Ich hoffe inständig, dass Sie den Glauben haben würden, der diese Welt überwindet. Dazu müssen wir zuerst zuhören und über die Wahrheit des Evangeliums lernen. Dann werden wir wahren Glauben in uns haben. Wahrer Glaube beruht nicht auf bloßen Emotionen, sondern auf der Wahrheit selbst. Unser Herr hat gesagt: “und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen” (Johannes 8:32). Sie müssen die Wahrheit kennen, um an diese Wahrheit zu glauben. Wie könnten wir an die Wahrheit des Wassers und des Geistes glauben, wenn wir sie nicht kennen? Wie können Emotionen aus dem Nichts entstehen?
Ich möchte die heutige Botschaft noch einmal mit Danksagung dafür abschließen, dass der Glaube, um die Welt zu überwinden, im Evangelium des Wassers und des Geistes liegt.