Predigten

Thema 14: Der erste Brief des Johannes

[Kapitel 5-8] (1. Johannes 5:1-21)  Obwohl wir immer fehlen mögen, hat uns Gottes vollkommene Liebe von den Sünden der Welt befreit

(1. Johannes 5:1-21)
“Wer glaubt, dass Jesus der Christus ist, der ist von Gott geboren; und wer den liebt, der ihn geboren hat, der liebt auch den, der von ihm geboren ist. Daran erkennen wir, dass wir Gottes Kinder lieben, wenn wir Gott lieben und seine Gebote halten. Denn das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer. Denn alles, was von Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. Wer ist es aber, der die Welt überwindet, wenn nicht der, der glaubt, dass Jesus Gottes Sohn ist? Dieser ist`s, der gekommen ist durch Wasser und Blut; Jesus Christus; nicht im Wasser allein, sondern im Wasser und im Blut; und der Geist ist`s, der das bezeugt, denn der Geist ist die Wahrheit. Denn drei sind, die das bezeugen: der Geist und das Wasser und das Blut; und die drei stimmen überein. Wenn wir der Menschen Zeugnis annehmen, so ist Gottes Zeugnis doch größer; dass er Zeugnis gegeben hat von seinem Sohn. Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat dieses Zeugnis in sich. Wer Gott nicht glaubt, der macht ihn zum Lügner; denn er glaubt nicht dem Zeugnis, das Gott gegeben hat von seinem Sohn. Und das ist das Zeugnis, dass uns Gott das ewige Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in seinem Sohn. Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht. Das habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr das ewige Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes. Und das ist die Zuversicht, die wir haben zu Gott: Wenn wir um etwas bitten nach seinem Willen, so hört er uns. Und wenn wir wissen, dass er uns hört, worum wir auch bitten, so wissen wir, dass wir erhalten, was wir von ihm erbeten haben. Wenn jemand seinen Bruder sündigen sieht, eine Sünde nicht zum Tode, so mag er bitten, und Gott wird ihm das Leben geben - denen, die nicht sündigen zum Tode. Es gibt aber eine Sünde zum Tode; bei der sage ich nicht, dass jemand bitten soll. Jede Ungerechtigkeit ist Sünde; aber es gibt Sünde nicht zum Tode. Wir wissen, dass, wer von Gott geboren ist, der sündigt nicht, sondern wer von Gott geboren ist, den bewahrt er, und der Böse tastet ihn nicht an. Wir wissen, dass wir von Gott sind, und die ganze Welt liegt im Argen. Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns denn Sinn dafür gegeben hat, dass wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. Kinder hütet euch vor den Abgöttern!”
 

Wir müssen wissen, welche Art von Persönlichkeit Gott besitzt

Wenn wir über Gott sprechen wollen, müssen wir zuerst wissen, wie Gott ist. Um mit der größten Eigenschaft Gottes zu beginnen, ist Er der Gott der Liebe. Daher möchte ich gern Gottes Liebe betrachten und untersuchen.
Der Apostel Johannes, einer der 12 Jünger Jesus, schrieb die Briefe des Johannes. Das Hauptthema, mit dem sich der Apostel Johannes in seinen Briefen befasst, ist die Liebe Gottes. Anders ausgedrückt, das Wort in 1., 2. und 3. Johannes bekennt hauptsächlich die Liebe Gottes. Daher ist es für uns unmöglich, nicht über die Liebe Gottes zu sprechen, wenn wir das Wort in 1. Johannes teilen. Auch die Tatsache, dass wir von all unseren Sünden befreit wurden, war ein Akt aus Jesus bedingungslosen und einseitigen Liebe zu uns. 
Wie ich immer wieder betont habe, hat Gottes Liebe keine Bedingung. Der Herr hat uns nicht geliebt und befreit, weil Er unsere Schönheit oder unsere Vortrefflichkeit gesehen hat. Unser Herr hat uns einseitig geliebt, nur weil wir Ihm sowohl so bedauernswert und so liebenswürdig schienen. Wir haben unsere Vergebung der Sünde nicht durch unsere Bemühungen, Verdienste oder Vortrefflichkeit erhalten, sondern ganz durch das Tragen der einseitigen Liebe Gottes. Wir sind von allen Sünden der Welt durch Glauben an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes befreit worden, die aus der Liebe Jesu gemacht ist.
Lassen Sie uns über den Satz “Gott ist Liebe”sprechen. Die Liebe Gottes ist absolut. Sie ist bedingungslos, einseitig und wahrheitsgemäß. Es ist die Liebe zur Wahrheit (2. Thessalonicher 2:10).
Es gibt einige Arten von menschlicher Liebe. Die Liebe zwischen Freunden und zwischen den gegenüberliegenden Geschlechtern sind Beispiele von menschlicher Liebe. Wissenschaftler klassifizieren die Arten der Liebe als Agape Liebe, storge Liebe, phileo Liebe und eros Liebe. Das griechische Wort ‘storge’ bedeutet die Liebe zwischen Familienmitgliedern wie die elterliche Liebe zu ihren Kindern , und ‘phileo’ bezieht sich auf die Kameradschaft zwischen Freunden, während ‘eros’ sich auf die Liebe zwischen den entgegengesetzten Geschlechtern bezieht. Alle drei Arten von Liebe sind menschliche Liebe, und die menschliche Liebe ist bedingt, welcher Art sie auch sein mag, weil Menschen eine starke Tendenz haben, ihre eigenen Wünsche im Namen der Liebe zu erfüllen. Doch Agape Liebe, auf der anderen Seite, bezieht sich auf die bedingungslose Liebe Gottes zu uns.
Menschliche Liebe kann nicht anders, als bedingt sein. Wir machen Freunde durch Ermessen, ob wir einander sympathisch sind, wir die gleichen Interessen haben und einander verstehen. Wenn die Bedingungen des anderen unsere Standards erfüllen, werden wir Freunde mit ihnen. So enthält Freundschaft viele egoistische Elemente. Wir sind im Namen der Freundschaft nur dann aneinander gebunden, wenn wir voneinander profitieren; wir können uns einander stützen oder untereinander anerkannt werden. “Ich liebe dich, weil du mich verstehst und mir treu bist.” Diese Worte implizieren, dass sich eine solche freundschaftliche Beziehung je nach den Bedingungen jederzeit ändern kann.
Die Liebe zwischen den entgegengesetzten Geschlechtern mag etwas sein, was die Menschen am häufigsten täuscht, doch sie wünschen es trotzdem. Die Liebe zwischen den entgegengesetzten Geschlechtern wird oft als eine von Absolutheit und Opfer charakterisiert. Menschen sagen: “Ich werde nicht in der Lage sein, einen Tag ohne meinen Geliebten zu leben”, als ob sie ihr eigenes Leben für diesen Geliebten aufgeben würden. Dennoch geben wir unsere Beziehung mit dem entgegengesetzten Geschlecht leicht auf, wenn unser Verlust größer ist als unser Gewinn.
Die Liebe für das andere Geschlecht ist solche, dass wir ständig nach solchen suchen, die unsere Ansprüche gerecht werden. Selbst wenn mich jemand leidenschaftlich und aufopferungsvoll liebt, werde ich diese Person nicht zurück lieben, solange ich nicht zufrieden bin. Liebe zwischen den entgegengesetzten Geschlechtern ist egoistisch. Und dennoch sind wir emotional getäuscht zu glauben, dass unsere Geliebten des anderen Geschlechts diejenigen sind, von denen wir am meisten umsorgt und geliebt werden. Dies ist die Realität der Liebe zwischen den Geschlechtern.
Der Zustand unserer Herzen, den wir “Liebe” nennen, ist bedingt, egoistisch und relativ. Nur die Liebe Gottes ist würdig, als wahre Liebe bezeichnet zu werden.
 

Welche Art von Liebe ist die Liebe Gottes?

Gott hat Seine Liebe nicht auf uns gegossen, weil Er etwas zurück erwartete. Gott liebte uns, nicht weil Er in der gleichen Menge von uns zurück geliebt werden wollte. Gott hat uns bedingungslos befreit, weil Er uns Seine Liebe, Gnade, Segnungen und Ehre geben wollte. Gott wünschte nur, dass unsere Herzen geöffnet sein würden, damit die Liebe Gottes hinein kommen kann.
Um uns von all unseren Sünden zu befreien, sandte Gott Jesus auf diese Welt und ließ Ihn die Taufe von Johannes dem Täufer empfangen. Jesus empfing die Taufe, die all die Sünden der verderbten Welt übertrug. Als Jesus unsere Sünden ans Kreuz trug, wurde uns die Liebe unseres Herrn zu uns vollständig offenbart. Obwohl Menschen nicht an Gott glauben, sich nicht auf Gott verlassen und ihr Leben nach der Lust des Fleisches leben, hat der Herr Mitleid mit ihren Seelen.
Gott hat also selbst Seine Liebe praktiziert, indem Er im Fleisch des Menschen in diese Welt gekommen ist, und Seine gerechten Taten in der Schrift festgehalten hat, damit wir alle dies mit unseren eigenen Augen bestätigen und mit unserem Mund davon Zeugnis geben können. Gott hat dies alles so getan, damit es keine einzige Person gibt, die nicht von Seiner Liebe weiß. Gott wollte durch Seine bedingungslose und einseitige Liebe, dass wir ewig leben, indem wir Seine absolute und würdige Liebe empfangen. In Seinem Wunsch nach einem solchen Resultat hat Jesus uns durch das Wasser und den Geist befreit.
Das Evangelium des Wassers und des Geistes ist Gottes Heil ohne jegliche Kosten, die würdigste und bedingungsloseste Liebe und die Wahrheit des Lebens, die alle Menschen der Welt wiederbelebt. Wenn es eine Bedingung zur Liebe Jesu gegeben hätte, wäre auch diese Bedingung zu unserem eigenen Vorteil da gewesen, um ein Leben voller Gottes Segnungen zu leben. Das war die Liebe Jesu.
Liebe Glaubensgenossen, liegt es an unseren eigenen Verdiensten, dass wir zum Glauben an Jesus Christus als unseren Erlöser kommen und Gottes eigene Kinder werden? Hat Gott uns geliebt, weil wir in unserer Vorzüglichkeit unseren Gott gedient und nur Dinge getan haben, die Gott schätzt? Dies ist absolut nicht der Fall. Wenn dies wahr wäre, würden wir, die wir unzureichend sind und in unserem Fleisch fehlen, die Liebe Jesu nicht verdienen. Stattdessen würde es andere auf der Welt geben, die eine solche Liebe mehr verdienen.
Es gibt ein Sprichwort über die Liebe eines Elternteils, dass für die Augen eines Igels sein Babyigel der schönste der Welt ist. Dies die Liebe eines Elternteils, unabhängig davon, ob sein Kind gut oder schlecht ist. Und so ist die Liebe Gottes, die uns befreit hat, die uns um der Liebe willen liebt. Und es auch die Liebe Jesu, die die wichtigste Grundlage für unseren Glauben ist.
Die Liebe Jesu ist der Rahmen und das Fundament unseres Glaubens. Wir bauen unser Haus des Glaubens auf dem Fundament der absoluten, bedingungslosen und einseitigen Liebe Jesu. In der Liebe Christi gibt es wahres Dienen, Zeugnis geben, loben und beten. Wenn wir die bedingungslose Liebe von Gottes Heil für uns aus unserem Glauben herauslassen, werden alle unsere Anbetungen und Dienste für den Herrn zu nichts.
Manchmal denke ich mir: “Was ist mir am wichtigsten? Was ist unserer Gemeinde am würdigsten? Und was ist für Gottes Diener am wertvollsten? Was wäre das Kostbarste, was in unseren Herzen eingeschrieben ist?
Das wäre das Evangelium des Wassers und des Geistes, das bekennt, dass Gott uns in Seiner bedingungslosen Liebe zu Seinem eigenen Volk angenommen hat. Das Evangelium des Wassers und des Geistes, durch das Er alle unsere Sünden auslöschte und uns in Seiner einseitigen Liebe zu uns als Seine Kinder annahm, ist das ewige, unveränderliche Licht in unseren Herzen geworden. Selbst wenn wir alles andere vergessen, würden wir niemals die Liebe Jesu vergessen können, die in unsere Herzen eingeschrieben ist und die uns von allen Sünden befreit hat. Das Evangelium des Wassers und des Geistes hat seinen Platz in unseren Herzen als die Liebe Gottes eingenommen, die wir niemals vergessen werden. Gilt das auch für Sie?
Nichts anderes kann seinen Platz in unseren Herzen einnehmen. In Wirklichkeit spielt es keine Rolle, ob wir gut loben, gut beten oder dem Evangelium gut dienen. Die Prioritäten dieser Dinge können jederzeit ihren Platz ändern. Die absolute Liebe unseres Herrn, durch die Er uns befreit hat, sollte jederzeit den Gipfel des Wertesystems eines jeden Menschen einnehmen. Die Gnade der Erlösung, durch die Jesus uns in Seiner Liebe zu uns durch das Wasser, das Blut und den Geist befreit hat, hat unsere Herzen vollständig erfüllt. Weil wir unsere Erlösung ausschließlich durch die Liebe Jesu erhalten haben, gibt es keinen Platz für Stolz oder Prahlerei in unseren Herzen, sondern nur Dankbarkeit. 
 

Gottes Gebot ist, einander zu lieben

In der heutigen Schrift-Passage sagt der Apostel Johannes über Gottes Gebot: “Wer glaubt, dass Jesus der Christus ist, der ist von Gott geboren; und wer den liebt, der ihn geboren hat, der liebt auch den, der von ihm geboren ist. Daran erkennen wir, dass wir Gottes Kinder lieben, wenn wir Gott lieben und seine Gebote halten. Denn das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer” (1. Johannes 5:1-3). Die ganze Passage spricht zu uns über die Liebe. Das heißt, Gottes Gebot für uns ist nichts anderes als “Liebe.”
Gottes Gebote beinhalten, was wir vor Gott halten sollten. Welche Gebote sollten wir dann vor Gott halten? Das wäre die Liebe Gottes. Es heißt, dass die Liebe Gottes auch das Gebot Gottes ist.
Nachdem Jesus uns befreit hat, ist das Gebot, das Jesus am meisten mit großem Nachdruck für uns betonte, Gott zu lieben und die Menschen zu lieben. Obwohl unser Herr viele Dinge gesprochen hat, nachdem Er auf diese Welt gekommen ist, konnten all diese Dinge in diesen zwei Formen der Liebe eingeschlossen werden. Wahrlich, Jesus sprach über unser Heil und viele andere wichtige Dinge. Dennoch fand Er es am wichtigsten, dass die Heiligen und die Diener Gottes Seine Gebote halten, das heißt Gott lieben und die Menschen lieben. Der Apostel Johannes sagte daher: “Denn das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten;” (1. Johannes 5:3).
Lassen Sie uns detaillierter Verse der Schrift anschauen, welche Gebote diejenigen halten sollten, die die Vergebung der Sünde erhalten haben. Liebe Glaubensgenossen, wie Sie wohl wissen mögen, beinhaltet das Gesetz 613 Vorschriften und Richtlinien. Die Auswahl der wichtigsten dieser 613 Vorschriften und Richtlinien sind die Zehn Gebote. Wenn wir auf die Zehn Gebote auf umfassender Weise schauen, könnten sie in die beiden Teile „Gott lieben” und “ deinen Nächsten lieben” unterteilt werden.
Aus Seiner Liebe hat Gott uns durch das Wasser und den Geist befreit und uns die Zehn Gebote gegeben. Was sind diese Gebote? Sie sind Gottes Gebote, die verlangen, Gott zu lieben und Menschen zu lieben. Mit anderen Worten, Gottes Gebot, das wir halten müssen, ist nichts anderes als “Liebe.” Es ist Liebe; Liebe für Gott und Liebe für Menschen. Wie in der Bibel gesagt wird, werden diejenigen, die Gott lieben, Seine Gebote halten, diejenigen, die wirklich an Jesus glauben und diejenigen, die durch die bedingungslose Liebe Jesu befreit wurden, halten Gottes Gebote. Und sie geben niemals Gottes Gebote auf, Gott zu lieben und andere Menschen zu lieben. 
Manchmal höre ich diejenigen, die angeblich die Vergebung der Sünde erhalten haben, sagen, dass das Gesetz nur bis zu dem Punkt wirksam ist, an dem man seine Erlösung erhält, und dass das Gesetz für eine Person aufgehoben ist, sobald sie die Vergebung der Sünde erhält. Allerdings sollten wir mit einer klaren Überzeugung wissen, dass wir ein falsches Glaubensleben führen würden, wenn wir Gottes Gebote verlassen würden, nachdem wir die Vergebung der Sünde erhalten haben.
Unser Herr hat gesagt: “Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen” (Matthäus 5:17). Das Kommen unseres Herrn sollte nicht als Aufhebung des Gesetzes verstanden werden. Stattdessen sollten wir verstehen, dass unser Herr gekommen ist, um das Gesetz zu erfüllen.
Was ist dann das Gesetz, das erfüllt wurde, anstatt abgeschafft zu werden? Gottes Gesetz und Seine Gebote sprechen über unsere Pflicht “Gott zu lieben und andere Menschen zu lieben.” Das Gesetz wurde nicht gemacht, um zu verschwinden, sondern vielmehr fest gemacht. Das Gebot, Gott zu lieben und andere zu lieben, ist das Wort, das wir für immer halten sollten. Wenn wir also jemals Gottes Gebot aufgeben, würden wir zweifellos falsch in unserem Gang des Glaubens leben.
Jesus hatte dieses Gebot von Gott gehalten, indem Er in diese Welt gekommen war. Um Gottes Liebe für Menschen zu erfüllen, trug Jesus stellvertretend alle unsere Sünden ans Kreuz, wo Er Sein Blut vergoss, damit die gesamte Menschheit von all ihren Sünden befreit werden kann. Weil wir Gottes eigenes Volk sind, haben wir nun die Pflicht, das Gebot von Gottes Liebe zu halten.
Der Apostel Johannes sagte, dass nur diejenigen, die Gottes Gebote halten, Gott wirklich lieben. Wir müssen uns daran erinnern: Je mehr unser Glaube sich vertieft, desto tiefer wird unser Glaube, und je näher wir unserem Herrn kommen, desto mehr werden wir erkennen, wie mangelhaft und schwach wir sind. Wir würden auch erkennen, wie groß die Liebe unseres Herrn war, die uns befreit hat, und wir würden unserem Herrn dankbar werden. Wir wären dankbar für die Tatsache, dass wir die von Gott gegebenen Gebote halten.
Lassen Sie uns für einen Moment auf die Stiftshütte schauen, die im Alten Testament erscheint. Es gab 60 Säulen, die zusammen mit dem Zaun des Vorhofes der Stifthütte standen. Die Höhe jeder Säule betrug fünf Ellen oder 2,25 Meter. Die Füße dieser Säulen bestanden alle aus Kupfer, aber die Köpfe waren mit Silber überzogen (2. Mose 38:17). Und da die Säulen fallen könnten, wenn sie allein standen, wurden sie mit silbernen Ringen und Bändern aneinander gebunden, damit sie sich gegenseitig stützen könnten. Wir können auch sehen, dass Ringe an den restlichen Seiten der Säulen angebracht waren. Dann banden sie die Säulen mit ihren Bändern von den Ringbändern an die im Boden steckenden Zapfen, so dass die Bänder die 60 Säulen fest zusammenhielten.
Was bedeutet jede dieser Säulen? Sie repräsentieren Sie und mich. Wie könnten wir vor Gott stehen, ohne zu stolpern? Es gibt Dinge, die notwendig sind, um fest zu stehen und nicht vor Gott ins Wanken zu geraten.
In der Bibel bedeutet Kupfer das Gericht und die Verurteilung durch Gott. Ein typischer Bericht, der die Verwendung von Kupfer angibt, wird in 4. Mose 21:8-9 gezeigt. Als Mose eine eherne Schlange nach Gottes Gebot machte und sie an eine Stange aufrichtete; und so war es, wenn die Schlange jemanden gebissen hatte, wenn er auf die eherne Schlage schaute, lebte er. Hier impliziert die eherne Schlange unseren Herr Jesus, der die ganze Verurteilung der Menschheit getragen hat, indem Er an unserer Stelle ans Kreuz genagelt war. 
Wir sind Menschen, die vor Gott zu Recht schreckliche Urteile gemäß unserer Sünden erhalten sollten. Wenn es nicht die einseitige Liebe Gottes gegeben hätte, hätten wir das Urteil für unsere Sünden vor Gott erhalten sollen. Da die Menschheit Sünde gegen Gott begangen hat, indem sie in die Täuschung Satans dem Teufel gefallen war, können wir nicht anders, als vor Gott als die schweren Sünder stehen, die gerichtet werden sollten.
Wie könnten wir dann als die Säulen der Stiftshütte stehen? Wie könnte jeder von uns als Bürger von Gottes Reich stehen? Wir sind in der Lage, vor Gott zu stehen, weil Gott uns Seine versöhnende Gnade gegeben hat. Wir können in diesem Moment aufgrund der Liebe Gottes vor Gott stehen. Obwohl wir ursprünglich dazu bestimmt waren, für unsere Sünden verurteilt zu werden, können wir in unserem Glauben vor Gott stehen, weil Er uns die Gnade der Erlösung gegeben hat.
In der Bibel bedeutet Silber die Gnade Gottes. Wenn wir uns auf den Kupferfuß am Boden der Säule und das Silber nachdenken, das die Köpfe der Säulen überzog, können wir sicher wissen, dass das Silber die Gnade der Vergebung der Sünde bedeutet. Wir sollten unter dem Höllenfeuer für unsere Sünden leiden. Wir hätten Urteile und Verurteilungen für unsere Sünden erhalten sollen. Aber stattdessen hat Gott uns das Geschenk der Erlösung gegeben.
Wenn wir die Köpfe der mit Silber überzogenen Akazien-Säule sehen, sind wir sicher, dass dies die Gnade Gottes impliziert, das heißt die Vergebung der Sünde. So wie der Herr die Säulen mit Silberüberzug bedeckte, hat Er uns die Gnade der Erlösung gegeben, damit wir vor Gott stehen können, anstatt für die Sünden gerichtet zu werden, die wir noch begehen. Obwohl wir Sünder vor Gott waren, die die zornigen Urteile für unsere Sünden hätten erhalten und sterben sollen, hat uns Gott durch die Liebe von Gottes Gnade befreit, indem Er die Urteile für unsere Sünden stellvertretend empfangen hat.
Die Gnade von Gottes Liebe ist so. Wir, die Menschen, hatten keine andere Wahl, als zur Hölle zu gehen und die rechtmäßige Verurteilung unserer Sünden zu erhalten. Gott hatte jedoch schon vor der Schöpfung geplant, die Menschheit als Seine eigenen Kinder anzunehmen. Und so hatte Gott die Menschheit mit Seiner einseitigen und absoluten Liebe übergossen: Gott sandte Seinen einzigen Sohn in diese Welt, um alle unsere Sünden auf sich zu nehmen. Gottes eingeborener Sohn, Jesus Christus, erhielt die Taufe, um alle unsere Sünden auf sich selbst zu übertragen, und Er trug alle Urteile für unsere Sünden. Jesus Christus, der wahre Gott der Liebe, starb bereitwillig für uns stellvertretend, um uns Seine Gnade der Erlösung zu geben.
Unser Herr nahm all die Sünden dieser Welt durch den Erhalt der Taufe von Johannes dem Täufer. Er trug unsere Sünden ans Kreuz, wo Er gekreuzigt wurde, Sein Blut vergoss und starb. Jesus hat uns die Gnade der Erlösung gewährt, indem Er stellvertretend alle Urteile erlitten hat, die wir für alle unsere Sünden hätten erhalten sollen. Durch die Taufe und das Blutvergießen hat unser Herr uns vollständig von Gottes Urteilen für unsere Sünden befreit. Außerdem hat uns der Herr zu Gottes eigenem Volk gemacht, indem Er ein Band um uns gebunden und es von jeder Seite festgezogen hat, während Er die Säule fest geerdet hat, damit wir mutig vor Gott stehen können.
Ohne die bedingungslose Liebe Jesu wären wir nicht in der Lage gewesen, Gottes Urteilen und Verurteilungen zu entkommen.
Glauben Sie an die Taufe, die Jesus empfangen hat, und an das Kreuz, die uns ermöglichen, mit dem Heil Seiner Liebe gekleidet zu werden? Gott sandte in Seiner bedingungslosen Liebe Seinen eigenen Sohn in diese Welt, übertrug alle Sünden der Menschheit durch die Taufe, die Jesus im Jordan empfing, und ließ Jesus die Urteile für unsere Sünden durch die Kreuzigung am Kreuz stellvertretend empfangen. Durch die Taufe und das Blutvergießen hat Gott Sünder zu Wiedergeboren, Gerechten gemacht und Sie als Sein eigenes Volk angenommen, nur wenn sie an diese Wahrheit glauben. Wir haben unsere Erlösung durch solch bedingungslose Liebe von Gott erhalten.
Haben wir irgendwelche guten Taten getan, die unsere eigene Erlösung von all unseren Sünden verdienen? Überhaupt nicht. Wir haben unsere Erlösung nicht erhalten, weil wir vorzüglich, fromm vor Gott und weise und voller Gnade waren. Gebete beim Fasten, Gebete in den Bergen und unser Zehnte und Opfergaben waren auch nicht die Gründe unserer Erlösung. Wir haben unsere Erlösung durch die einseitige und bedingungslose Liebe Gottes und Seines Sohnes Jesus erhalten. Wir haben unsere Rettung von allen Sünden erhalten, indem wir von ganzem Herzen auf das Evangelium des Wassers und des Geistes gehört und daran geglaubt haben. Die Wahrheit ist, dass wir unsere Erlösung erhalten haben und nur durch den Glauben an das von Gott gegebene Evangelium des Wassers und des Geistes Gottes Kinder geworden sind.
Wie sollen wir dann leben, wenn wir durch Seine bedingungslose Liebe Gottes Kinder geworden sind? Als Kinder Gottes müssen wir an das Wort Gottes glauben und ihm folgen. Wir sollten Gottes Gesetz anstelle des Gesetzes dieser Welt folgen. Gott sagt uns, Seine Gebote zu lieben und nach ihnen als Sein Volk zu leben, das von allen Sünden der Welt befreit wurde.
 

Gott spricht zu den Wiedergeborenen

Der Apostel Johannes spricht zu den wiedergeborenen Heiligen in der heutigen Schriftpassage, dass diejenigen, die Gottes Gebote halten, diejenigen sind, die auch Gott lieben: “Denn das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer” (1. Johannes 5:3).
Liebe Glaubensgenossen, sind Gottes Gebote schwer für Sie? Obwohl wir nicht viel haben und in vielerlei Hinsicht mangelhaft sind, haben wir die Liebe zu Gott in unseren Herzen. Weil Gott uns zuerst geliebt hat, können wir nicht anders, als Ihn zu lieben. Weil Gott uns bedingungslos geliebt hat, haben wir, die von dieser Liebe überwältigt sind, die Liebe zu Gott in unseren Herzen. Wenn wir die Liebe Gottes nicht empfangen haben, können wir Seine Liebe nicht selbstsicher mit anderen teilen.
Liebe Glaubensgenossen, wir müssen Gottes Gebote halten. Gottes Gebote zu halten beinhaltet, Gott sowie meinen Nächsten zu lieben, Brüder und Schwestern und auch die Diener Gottes zu lieben. Es ist nicht so schwer zu lieben. Wenn wir wirklich durch Seine bedingungslose Liebe befreit wurden, braucht es keinen Grund für uns, die Liebe mit anderen zu teilen. Auch in der Welt gibt es ein allgemeines Sprichwort, das besagt: “Wenn Sie einen Grund zum Lieben haben, ist dies überhaupt keine wahre Liebe.” Da wir zwangsläufig Veränderung des Herzens haben, wenn wir jemanden bedingt lieben, können wir, wenn wir Bedingungen haben, wenn wir vor Gott der bedingungslosen Liebe kommen, dazu kommen, uns bei Gott zu beschweren und Ihn schließlich zu verlassen.
Wir, die Heiligen, müssen Gottes Gebote halten. Warum sind unsere Herzen manchmal so trostlos? Es ist, weil wir uns nicht an die bedingungslose Liebe unseres Herrn zu uns erinnern. Es ist, weil wir selbst die Tatsache vergessen haben, dass wir unsere Erlösung durch die allumfassende und absolute Liebe Gottes erhalten haben. 
Menschen sagen, dass diejenigen, die sich verliebt haben, schöner werden, dass ihnen die Welt schöner erscheint und ihre Herzen reichlicher gedeihen. Wenn unsere Herzen trotz der Tatsache, dass wir die Vergebung von allen Sünden erhalten haben, trostlos sind, muss dies daran liegen, weil wir uns nicht leidenschaftlich in Gott verliebt haben.
Wenn wir uns umschauen, hat Gott eine Umgebung geschaffen, in der wir uns verlieben und ein reichhaltiges und schönes Leben führen können. Gott hat uns Seine riesige Liebe gewährt, damit wir Gott, die Seelen anderer und Brüder und Schwestern lieben können. Jetzt sind wir in der Lage, durch Seine Liebe, die wir bereits erhalten haben, mit einem reichlichen und sanften Herzen zu lieben. Sie haben die Liebe Gottes empfangen und sind auch Menschen geworden, die in der Lage sind, zurück zu lieben. Weil Menschen, die die Vergebung der Sünde durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben, keine Sünde in ihren Herzen haben, können sie andere Menschen um sich herum lieben, da ihre eigenen Herzen mit Gottes Liebe erfüllt sind.
Gott hat uns gesagt, wir sollen Seine Gebote halten. Liebe Glaubensgenossen, gibt es jemanden, der sich Gottes Gebote nicht bewusst ist? Ich wette, dass sich alle von Ihnen Gottes Gebote bewusst sind, Gott und andere Menschen zu lieben. Es ist richtig für uns, die Diener Gottes und die Brüder und Schwestern als eine Familie in Christus zu lieben. Dass ein wiedergeborener Gerechter ein solches Leben führt, ist angemessen und schön. Wenn wir Gottes Liebe ermangeln, sind wir grundsätzlich nichts. Es ist, weil wir Gott lieben, dass wir opfern, erdulden und uns selbst Ihm als dem Geliebten widmen. Weil Gott uns liebt, diszipliniert Er uns manchmal, ermahnt uns und tadelt uns. Es ist alles wegen der Liebe.
Ich sage Ihnen deutlich, dass Gottes Gebote nicht schwer sind. Es ist richtig für uns, zu versuchen, Gottes Gebote trotz unser Defizite zu halten, wenn wir durch Gnade von unseren Sünden befreit wurden. Unsere Bemühungen, als solche zu leben, sind wunderschön. Wenn wir natürlich ohne irgendwelche Anstrengung gut darin wären, würde es nicht so schön erscheinen, wie es ist. Allerdings sieht es so schön aus, wenn wir versuchen, Gottes Gebote einzuhalten, indem wir Schritt für Schritt im Glauben wandeln, weil wir Gottes Liebe kennen und dieselbe Liebe praktizieren wollen.
Als Jesus die Taufe erhielt, wurden all unsere Sünden auf Jesus übertragen. Alle Urteile wurde beendet, als Jesus am Kreuz starb. Jesus nahm einseitig alle unsere Sünden auf sich, indem Er die Taufe empfing, und empfing stellvertretend das Urteil am Kreuz. Wie groß ist diese Liebe? Diese große Liebe Gottes ist durch das Wasser und das Blut unseres Herrn zu uns gekommen. Liebe Glaubensgenossen, glauben Sie daran?
“..; und der Geist ist`s, der das bezeugt, denn der Geist ist die Wahrheit. Denn drei sind, die das bezeugen: der Geist und das Wasser und das Blut; und die drei stimmen überein” (1. Johannes 5:6-8). Das Wasser, das Blut und der Heilige Geist waren alle wesentliche Elemente der Errettung der Sünder, die Gott der Vater gesandt hatte.
Liebe Glaubensgenossen, Gott hat uns geliebt. So hat uns unser Herr einseitig von all unseren Sünden befreit, und der Heilige Geist bezeugt diese Wahrheit: “und der Geist ist`s, der das bezeugt” (1. Johannes 5:6). Jesus hat Sünder bedingungslos geliebt. Nachdem Er uns zu Gerechten gemacht hat, indem Er uns von all unseren Sünden befreit hat, hat Er uns als Kinder Gottes angenommen, die tatsächlich Gottes Liebe empfangen.
Es gibt drei Zeugen für diejenigen, die die Erlösung von all ihren Sünden erhalten haben. Sie sind die Dienste des Wassers, des Blutes und des Heiligen Geistes. Erstens, Gott der Sohn ist im Fleisch des Menschen (das Zeugnis des Heiligen Geistes) auf diese Welt gekommen. Zweitens, der Herr nahm die Sünden der Menschheit, indem Er sich taufen ließ (das Zeugnis des Wassers). Und drittens, Er bezahlte den ganzen Sold der Sünden, indem Er stellvertretend Sein Blut am Kreuz vergoss, wo Er gekreuzigt wurde und für die Sünder starb (das Zeugnis des Blutes). Unser Erlöser Jesus hat die gesamte Menschheit, die einst Sünder waren, von allen Urteilen befreit und sie zu Gerechten gemacht, die von Gottes Urteilen befreit sind. Dies ist die Erlösung durch das Wasser und den Geist, von der der Apostel Johannes Zeugnis gibt.
So haben die Gerechten, die von Gott befreit wurden, das Zeugnis in sich, dass sie durch die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes Erlösung erhalten haben. “Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat dieses Zeugnis in sich. Wer Gott nicht glaubt, der macht ihn zum Lügner; denn er glaubt nicht dem Zeugnis, das Gott gegeben hat von seinem Sohn” (1. Johannes 5:10). Wir müssen das Zeugnis unserer Erlösung von Gott haben. Wir müssen die Wahrheit des Wassers und des Geistes in unseren Herzen als Beweis besitzen, dass Jesus aus Seiner einseitigen und bedingungslosen Liebe zu uns, uns von all unseren Sünden und Verurteilung befreit hat. Wir alle brauchen diesen Beweis, um vor Gott zu stehen, wenn die Zeit kommt.
Wir, Christen sollten zumindest diesen Beweis unserer Erlösung vor Gott besitzen. Welchen Beweis? Wir müssen das Zeugnis des Wassers, des Blutes und des Heiligen Geistes haben. Jesus, der wahre Gott, kam im Fleisch eines Menschen auf diese Welt. Als Er 30 Jahre wurde, nahm Er, um alle Sünden dieser Welt auszulöschen, diese Sünden mit der passendsten Methode “denn so” auf sich, die das Empfangen der Taufe war. Und indem Er Sein Blut am Kreuz vergoss, hat Er sich um die Urteile für all unsere Sünden gekümmert und uns neues Leben gewährt. Wir müssen an all dies glauben und den Beweis unserer Erlösung haben. Wir als Gläubige an das Evangelium des Wassers und des Geistes haben unsere Erlösung von all unseren Sünden erhalten und durch diesen Glauben auch den Heiligen Geist in unseren Herzen empfangen.
Gott wird uns fragen, wenn der: “große und schreckliche Tag des Herrn kommt” (Joel 3:4): “Bist du von all deinen Sünden befreit worden? Was ist das wahre Evangelium des Wassers und des Geistes? Glaubst du wirklich an dieses wahre Evangelium, das dich von allen Sünden befreit hat? Liefere das Wort des Beweises deiner Erlösung von all deinen Sünden!”
Deshalb, liebe Mitchristen, müssen Sie den eindeutigen Beweis Ihrer Erlösung in Ihren Herzen haben, der das Wort des Glaubens an das Evangelium des Wassers und des Geistes ist. Wenn wir gefragt werden: “Wie ist Jesus auf diese Welt gekommen? Wie und wann wurden Ihre Sünden auf Jesus übertragen, sollten wir antworten: “Alle unsere Sünden wurden auf Jesus übertragen, als Er die Taufe erhielt. Als Jesus die Taufe von Johannes dem Täufer im Jordan erhielt, nahm Er alle unsere Sünden auf sich. Er ist unserer Retter geworden, indem Er unsere unserer Sünden ans Kreuz zum Tode trug und von den Toten auferweckt wurde.” Wie sollten den Beweis haben, der solches Bekenntnis beinhaltet.
In Matthäus 3:15 heißt es: “Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen.” Wir müssen Glauben an die Taufe Jesu haben. Wir sollten uns jedoch nicht nur daran erinnern, sondern in unseren Herzen das Wort der Wahrheit der Erlösung GLAUBEN. Jesus hat also alle meine Sünden ausgelöscht, wie Er in Johannes 19:30 sagte: “Es ist vollbracht.” In Hebräer 10:18 heißt es auch: “Wo aber Vergebung der Sünden ist, da geschieht kein Opfer mehr für die Sünde.” Da unser Herr einseitig alle unsere Sünden ausgelöscht hat, müssen wir durch das Wort den Beweis in unseren Herzen haben, dass wir wegen unserer Sünden niemals in die Hölle gehen. Alle von uns, die von all unseren Sünden befreit wurden, müssen den Beweis unserer Erlösung in unserem Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes haben. Dies ist die Wahrheit der Erlösung und der Beweis unserer Erlösung.
Alle Wiedergeborenen haben den Beweis ihres wahren Glaubens an das Evangelium des Wassers und des Geistes vor Gott. Deshalb sagt die Bibel: “Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat dieses Zeugnis in sich. Wer Gott nicht glaubt, der macht ihn zum Lügner;” (1. Johannes 5:10).
Liebe Glaubensgenossen, wissen Sie die Tatsache, dass es Beweise des Glaubens für den Glauben an Gott als eigenen Erlöser gibt? Ich bin sicher, Sie tun. Diejenigen, die durch das Wort des Herrn befreit wurden, haben die Beweise. Die wahrhaft Wiedergeborenen haben mit Sicherheit den Beweis des Wortes.
Haben wir etwas, mit dem wir uns vor Gott rühmen können? Es gibt absolut keine solche Sache. Wir haben absolut nichts zu rühmen, außer unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes in unseren Herzen.
Schauen Sie sich unser Fleisch an! Wir sind Menschen, die leicht stolz und prahlerisch werden über das, was wir gut machen, und ebenso leicht depressiv und verärgert über das, was wir schlecht machen. Wir müssen erkennen, wie peinlich es ist, sich unserer Gerechtigkeit zu rühmen, die schlimmer ist als ein alter Lumpen. Wir sind Menschen, die sich vor Gott nicht rühmen können. Wir sind bloß eine sündige Nation, ein Volk mit Schuld beladen, eine Brut der Übeltäter und verderbte Kinder (Jesaja 1:4). Alles, was aus unserem Fleisch kommt, ist böse, und wir sind hilflos ohne die Gnade der Erlösung von Gott.
Unser Herr hat uns jedoch von all unseren Sünden befreit, weil Er uns einseitig und bedingungslos geliebt hat. Unser Herr hat unsere Erlösung von all unseren Sünden allein durch Gottes Gerechtigkeit und nicht von unserer eigenen Gerechtigkeit erreicht. Das Evangelium des Wasser und des Geistes ist jetzt in unseren Herzen. Der, der uns ohne Sünde gemacht und uns neues Leben gewährt hat, ist unser Herr. So können wir nicht anders, als bekennen: “Gott, Du hast mich befreit, weil Du mich geliebt hast.”
Der Maßstab unserer Erlösung ist nichts anderes als das Evangelium des Wassers und des Geistes. Liebe Glaubensgenossen, schließen 0,1% der Anforderungen unserer Erlösung unsere eigene Vorzüglichkeit ein? Müssen wir körperlich groß sein, um unsere Erlösung zu erhalten? Spielt es eine Rolle, wie gut unser Körper aussieht? Haben unsere Muskeln einen Einfluss auf unsere Erlösung? Können unsere Gemüter die Faktoren unserer Erlösung sein? Trägt etwas in unserem Fleisch zu unserer Chance bei, unser Heil zu erhalten?
Nichts davon hilft uns, unser Heil vor Gott zu empfangen. Ob wir uns bei der geringsten Provokation leicht ärgern, wir wie eine Braut sind, wir unschuldig handeln, wir querköpfig oder heftig sind, nichts davon macht einen Unterschied, wenn es darum geht, die Vergebung der Sünde zu erhalten. Was auch immer aus unserem Fleisch kommt, kann für unserer Heil, das von Gott absolut und einseitig gegeben wird, nicht hilfreich sein. Jesus hat uns erlaubt, nach Seiner Vorsehung in diese Welt hineingeboren zu werden. Wenn wir uns im Spiegel betrachten, mögen wir uns selbst nicht schön erscheinen, aber Gott hat uns als so schön erachtet, dass Er uns mit Seiner bedingungslosen und einseitigen Liebe zu uns befreit hat.
Glauben Sie, dass unser Herr alle unsere Sünden durch das Wasser, das Blut und den Heiligen Geist ausgelöscht hat, die die Inbegriffe Seiner bedingungslosen und absoluten Liebe sind? Es gibt nicht einmal 0,1% unserer eigenen Gerechtigkeit im Evangelium des Wassers und des Geistes.
In den Herzen der Wiedergeborenen, die ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes haben, ist der Beweis der Wahrheit ihrer Erlösung. Es gibt jedoch immer noch diejenigen, die das Herz unseres Herrn betrüben, indem sie sagen: “Aber Herr, ich kann diese zweifelhafte Botschaft nicht glauben. Obwohl Du sagst, Du hast mich von all meinen Sünden befreit, habe ich immer noch meine Sünden.” In den Herzen dieser Menschen gibt es keine Beweise des Glaubens an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Aber Sie müssen wissen, dass Gott deutlich erklärt: “Wer Gott nicht glaubt, der macht ihn zum Lügner;” (1. Johannes 5:10). Leben Sie zufällig Ihr geistliches Leben mit falschem Glauben, der Gott zum Lügner macht?
Gott hat uns durch Seine Heils-Methode durch Seine bedingungslose Liebe befreit, die durch das Wasser, das Blut und den Geist abgeschlossen ist: Das Wasser bedeutet die Wahrheit, dass alle Ihre Sünden weg gewaschen wurden, seit alle Ihre Sünden auf Jesus übertragen wurden, als Er die Taufe empfing; das Blut zeugt von der Wahrheit, dass Jesus, indem Er alle Sünden der Welt durch die Taufe nahm, die Er erhielt, alle unsere Sünden ans Kreuz tragen konnte, wo Er stellvertretend die Urteile für unsere Sünden empfing und starb; und der Geist bezeugt die Wahrheit, dass der Sohn Gottes im Fleisch des Menschen gekommen ist und einseitig die ganze Menschheit befreit hat.
Anders ausgedrückt, das Wasser bezeugt, dass Gott all die Sünden der Menschheit durch die Taufe Jesu ausgelöscht hat, durch die alle Sünden der Welt auf Ihn übertragen wurden; das Blut bezeugt, dass, als Jesus am Kreuz starb, alle unsere Sünden zusammen mit Ihm starben; und der Heilige Geist erklärt, dass Jesus unser vollkommener Retter geworden ist.
Während Gott uns vollständig von unseren Sünden befreit hat, machen diejenigen, die nicht im vollen Umfang an Gott glauben, Aufhebens um ihren Glauben, indem sie darauf bestehen, dass sie immer noch Sünder sind. Wer jetzt auf diese Weise handelt, hat noch nicht an Jesus Christus als seinen eigenen Retter geglaubt, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gekommen ist. Selbst diese Menschen würden vollständig von all ihren Sünden befreit, wenn sie nur an die Zeugen des Wassers, des Blutes und des Heiligen Geistes glauben würden.
In den Herzen der Menschen, die an das Evangelium des Wassers, des Blutes und des Geist glauben, das all unsere Sünden der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft genommen hat, wohnt der Heilige Geist. Und der Heilige Geist bezeugt, dass wir keine Sünde mehr haben. Diejenigen, die an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, haben zu keinem Zeitpunkt Sünde.
Wir können die vollständige Vergebung der Sünde nicht empfangen, wenn wir eines von den dreien in unserem Glauben an das Evangelium des Wassers, des Blutes und des Heiligen Geistes auslassen. Einige Leute haben jedoch nicht an die gesamten Zeugen des Wassers, des Blutes und des Heiligen Geistes geglaubt, sondern selektiv an sie geglaubt, indem sie einen der drei oder noch einen ausließen. Aus diesem Grund haben sie nicht die Gewissheit in ihren Herzen, dass sie gänzlich von all ihren Sünden befreit wurden.
Für diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, wird dieses Evangelium der Beweis ihrer Erlösung. Aber für diejenigen, die noch keine Erlösung erhalten haben, wird das Evangelium des Wassers und des Geistes der Beweis der Tatsache, dass sie ihre Erlösung noch nicht erhalten haben. Wenn Sie leichtfertig durch das Weglassen einer der drei Zeugen geglaubt haben, dann haben Sie mit Sicherheit Sünden in Ihrem Herzen, und dies ist der konkrete Beweis der Tatsache, dass Sie die Vergebung der Sünde noch nicht erhalten haben. Und Ihr Herz würde durch die verbleibenden Sünden in Ihrem Herzen beunruhigt sein. Im Gegensatz dazu sind diejenigen, die wirklich von an all ihren Sünden befreit wurden und wahre Freiheit in ihren Herzen haben, diejenigen, die an das Evangelium des Wassers, des Blutes und des Geistes geglaubt haben.
Jesus hat einseitig alle unsere Sünden ausgelöscht, auch die kleinsten. Jesus hat sich nicht vorher mit uns beraten, sondern einseitig alle unsere Sünden ausgelöscht. Nur für den Fall, wir mögen verlegen zu antworten sein: “Bitte frag nicht. Ich kann darauf nicht antworten”, Jesus befreite einseitig Sünder von all ihren Sünden durch Seine eigene Taufe ‘dem Wasser’, ‘dem Blut’, das am Kreuz vergossen wurde, und Seinem Sein der Heilige Geist. Liebe Glaubensgenossen, glauben Sie daran? Der Zweck, zu dem unser Herr all unsere Sünden ausgelöscht hat, war, dass wir unser ewiges Leben empfangen können. Sie müssen an dieses Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.
 

Das ewige Leben, dass Gott uns präsentiert hat

Der Apostel Johannes sagt uns dies, um uns wissen zu lassen, dass wir das ewige Leben haben (1. Johannes 5:13). Er hat dieses Wort aufgezeichnet, damit wir von unserem ewigen Leben wissen können, das Gott uns gegeben hat. Liebe Mitchristen, für diejenigen, die ihre Erlösung erhalten haben, gibt es das ewige Leben des Himmels.
Liebe Glaubensgenossen, verstehen Sie, wie das ewige Leben ist? Die Gerechten scheinen immer heller wie die aufgehende Sonne ( Sprüche 4:18). Das ewige Leben bedeutet, dass wir niemals sterben und für immer leben werden. Es unterscheidet sich von unserem gegenwärtigem Leben, das ein bestimmtes Ende hat. Das ewige Leben hat kein Ende. Wenn man noch einmal darüber nachdenkt, ist das ewige Leben fast unbeschreiblich. Weil unser Körper noch nicht auferstanden ist, leben wir immer noch in dieser endlichen Welt, die voller Grenzen ist. Daher mag uns das Konzept, ewig zu leben, ohne den Tod zu kennen, so unwirklich erscheinen.
Es gibt keinen anderen Weg, als an Gott zu glauben, der uns das ewige Leben präsentiert, denn wir haben das ewige Leben noch nicht genossen. Ich habe über 50 Jahre gelebt, aber mein Leben fühlt sich immer noch zu kurz an, um das ewige Leben physisch zu kennen. In meinem Glauben habe ich jedoch bereits das ewige Leben erlangt. 
Liebe Glaubensgenossen, der Tod, den wir in dieser Welt im Fleisch begegnen, ist nicht das wirkliche Ende für uns. Für diejenigen, die durch den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren wurden, wird es auch die Auferstehung ihres Körper für das ewige Leben geben.
Wenn eine Person einmal in dieser Welt stirbt, verlässt sie vorübergehend ihren Körper. Das ist kein ewiger Tod. Die Seele einer Person wird am Leben bleiben und vor Gott für ihre Sünden vor Gericht stehen. Dort werden wir an der Kreuzung zwischen ewigem Leben und ewiger Verdammnis stehen. Diejenigen, die wiedergeboren sind und durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes vollständig gewaschen sind, erhalten das ewige, gesegnete Leben. Diejenigen, die nicht wiedergeboren wurden und noch Sünden in ihren Herzen haben, erfahren den Tod noch einmal, der die Strafe in der Hölle ist, wo auch ein Wurm nicht sterben kann. 
Gott wird die Wiedergeboren zum ewigen Leben zurückbringen. Und als Gottes eigenes Volk werden sie ewiglich im Himmelreich leben. Sie werden ewig in verwandelten Körpern, unsterblichen Körpern und unvergänglichen Körper leben, genau wie der des auferstandenen Jesus. Das ist in der Tat das ewige Leben.
 

Die Wiedergeboren finden Frieden, indem sie in Gottes Gebote bleiben

Wir, die Wiedergeboren, sind glücklich und in Frieden, wenn wir Gottes Gebote halten. Wenn wir das Wort der Gebote halten und in ihnen bleiben, Gott und andere Menschen zu lieben, freuen sich unsere Herzen. Wir sind mutig in unseren Herzen. Wir haben Frieden in unseren Herzen. Und Gottes Herrlichkeit und Gnade füllen unsere Herzen reichlich.
Dennoch sollten wir uns selbst ermahnen, damit es niemanden gibt, der Gottes Liebe verlässt und sich stattdessen in eine Person verliebt, die noch nicht wiedergeboren ist, aus einem Eifer, um durch die Gebote, Gott und andere Menschen zu lieben, zu leben. Diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, sollten andere geistlich und richtig lieben. Wenn wir dies nicht tun, werden wir in fleischliche Liebe zu leidenschaftlich mit denen fallen, die diese Wahrheit noch nicht erkannt haben.
Es gibt Zeiten, in denen unsere Unzulänglichkeiten ihre Realität offenbaren, selbst nachdem wir wiedergeboren wurden und wir versuchen, in Gottes Geboten zu bleiben. Bleiben wir nicht oft vor Gott und anderen Menschen zurück? Sicher tun wir. Weil selbst wir die Wiedergeborenen fehlen, begehen wir zuweilen Sünden.
Ich bin ein Mann von einem hitzigem Temperament. Ich zeige manchmal meine schlechte Laune, besonders wenn mein Körper krank ist. Auch wenn ich meine Stimmung nicht anderen zeige, neige ich dazu, sie meiner Frau zu zeigen. Ich ärgere mich über Dinge, die es nicht wert sind, mich zu ärgern, wenn ich mich krank fühle. Es ist schwierig, nett zu sein, wenn mein Bauch schmerzt und ich mich müde fühle und nicht in der Lage bin, meinen eigenen Körper zu kontrollieren.
Dies ist wahrscheinlich ein Beispiel eines kleinen Fehlers von mir. Es gibt viele andere Dinge, die mein Körper und mein Gewissen mir als meine Fehler zeigen. Sagen Sie: “Wie könnte ein Pastor solche Dinge tun?” Tatsächlich, wenn immer ich einen Stich in meinem Gewissen fühle, denke ich an die Taufe, die Jesus erhalten hat, und bete zu Gott: “Mein Herr, hilf mir, gesund zu sein, damit ich das Evangelium des Wassers und des Geistes während des Lebens in dieser Welt verbreiten kann. Obwohl ich schwach bin, weiß ich, dass ich im Evangelium des Wassers und des Geistes zu leben und es auf der ganzen Welt zu verbreiten habe. Oh Herr, ich glaube, dass Du all meine Unzulänglichkeiten weggenommen hast. Weil ich glaube, dass Du, mein Herr, all meine Sünden durch die Taufe, die Du empfangen hast, weggenommen hast, bete ich nun zu Dir, da ich so glaube.”
So nähere ich mich dem Jordan mit meinem Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes. “Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen” (Matthäus 3:15). Es ist gut, über die Taufe zu lesen, die Jesus erhalten hat und durch die Er alle unsere Sünden auf sich genommen hat. Weil all meine Sünden, die mein Gewissen zu schaffen machen, durch das Auflegen der Hände von Johannes dem Täufer auf Jesus übertragen wurden, als er Jesus taufte, wird mein Glaube jedes Mal sofort ermutigt, wenn ich diese Passage der Bibel lese. Als ob ich mich überhaupt nicht so schlecht gefühlt hätte, sage ich bald: “Schatz, lass uns zu Abend essen! Es tut mir leid, weil ich dir gegenüber aufgebracht war. Richtig? Wir müssen nach dem Essen den Abendgottesdienst besuchen.”
Liebe Glaubensgenossen, ich hoffe, dass Sie erkennen, dass diese Taufe, die Jesus erhalten hat, die Erlösung von Gott ist. Wir können uns nicht “die Gerechten” nennen, wenn es nicht die Taufe gäbe, die Jesus erhalten hat, so wie wir nicht über die Aufhebung von Urteilen sprechen könnten, ohne zuerst das Blutvergießen Jesu am Kreuz zu erwähnen. Die Taufe, die Jesus erhalten hat! Weil Jesus die Taufe erhielt, können wir uns zu jeder Zeit Gott mit Zuversicht nähern. Weil Jesus die Taufe empfangen hat, können wir mit einem reinen Gewissen fest im Reich Gottes stehen wie die 60 Säulen, die um die Stiftshütte standen, und bekennen: “Herr, ich bin ein Gerechter. Ich bin Dein Diener. Ich bin einer Deines eigenen Volkes.”
Die Gläubigen sind mutig in ihren Herzen, weil sie an den Herrn glauben, der sie durch das Wasser und den Geist von all ihren Sünden befreit hat. Weil Jesus durch Seine Taufe alle unsere Sünden auf sich genommen hat, sind wir in der Lage, mutig zu leben und selbstbewusst zu Gott beten. Wir haben unsere Kühnheit durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten. Immer wieder erhalten wir Antworten, wenn wir beten. Und wir konnten bis heute durch die Gnade des Herrn leben.
Einige mögen gegen diese Wahrheit streiten und sagen: “Wenn Sie als Gerechter bezeichnet werden, dürfen Sie mit Sicherheit keine einzige Sünde begehen. Richtig?” So ist es nicht. Wir werden die Gerechten genannt, weil wir an das Evangelium des Wassers, des Blutes und des Heiligen Geistes glauben, und nicht, weil wir keine Sünde begehen. Sie müssen anerkennen, dass selbst die Wiedergeboren Sünden begehen. Wir müssen zugeben, dass jeder von uns Tag für Tag verschiedene Sünden begeht.
Wir begehen weiterhin Sünden bis zu dem Tag, an dem wir sterben. All diese Sünden wurden jedoch auf Jesus übertragen. Wurden Ihre Sünden nicht übertragen? Ja, sie wurden übertragen, als Jesus im Jordan getauft wurde. Wenn Ihre Sünden bereits auf Jesus übertragen wurden, haben Sie noch Sünde oder nicht? Sie haben keine Sünde mehr. Wenn wir sagen, dass alle unsere Sünden übertragen wurden, über welchen Zeitraum sprechen wir dann? Sagt die Bibel nicht, dass alle Sünden der Welt auf Jesus übertragen wurden? Wenn alle Sünden der Welt auf Jesus übertragen wurden, wurden dann nicht alle Sünden unserer gesamten Lebenszeit auch auf Jesus übertragen?
Wir sind ohne Sünde und können mit Zuversicht vor Gott stehen, weil alle unsere Sünden, die wir begangen haben und begehen werden, bis zu dem Tag, an dem wir sterben, auf das Haupt Jesu übertragen wurden. Jesus, der weiß, dass wir bis zum Tag, an dem wir sterben, Sünden begehen werden, hat alle unsere Sünden auf sich genommen. Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde begehen, machen wir Jesus zu einem Lügner und machen Jesus Gerechtigkeit zusätzlich in Ungerechtigkeit. Wir können sagen, dass wir nur durch unseren Glauben ohne Sünde sind. Wie könnten wir jemals einen solchen Glauben bekennen, wenn Jesus die Taufe nicht erhalten hätte?
Dennoch gibt es im heutigen Christentum so viele falsche Prediger. Sie lehren ihre Gemeinden, nicht mehr zu sündigen. Ihre Gemeinden sind die Menschen, die in die Kirche kommen und Gott bitten, all ihre Sünden wegen der enormen Qual der Sünde auszulöschen. Aber solche falschen Lehrer ermahnen nur ihre Anhänger, Bußgebete zu sprechen, eine große Menge Opfer darzubringen und der Gemeinschaft viel zu dienen, anstatt ihnen das Wort der Vergebung der Sünde zu erzählen. Sie sind die Raubtiere, die den Körper und Geist derer fressen, die nach Gottes Liebe und Gerechtigkeit suchen, weil es ihnen selbst mangelt.
Liebe Mitchristen, wie könnten wir, die wir bloß Menschen sind, keine Sünde begehen? Wie können wir, die wir bloß Menschen sind, keine Sünde mit unserem Körper und Gewissen begehen? Wir begehen zahlreiche Sünden. Wie können wir dann möglicherweise sagen, dass wir auch gerecht sind? Es ist, weil Jesus in Seiner einseitigen und bedingungslosen Liebe ein menschliches Wesen wurde, der im Fleisch des Menschen gekommen ist, und weil Er sich dann vollständig um alle unsere Sünden und alle unsere Urteile durch das Wasser und Blut gekümmert hat, dass wir die Gerechten durch unseren Glauben genannt werden. Wir sind die Gerechten. Wir sind durch unseren Glauben die Gerechten geworden. Wir sind tatsächlich ohne Sünde. Wie könnten wir immer noch Sünde haben, wenn all unsere Sünden auf Jesus übertragen wurden?
“Haben Sie gesehen, das Jesus die Taufe empfangen hat? Haben Sie es sehen?”
“Natürlich habe ich.”
“Wie haben Sie dies gesehen? Waren Sie dort?”
“Natürlich war ich dort.”
“Wie können Sie dort gewesen sein? Sie lügen mich an.”
“Ich habe es durch das Wort der Bibel gesehen, das ewig unveränderliche Wort der Wahrheit. Als ich das Wort las, stand es so in der Bibel.”
Liebe Glaubensgenossen, unser Glaube an das geschriebene Wort macht uns sehr mutig. Wir glauben nicht, nachdem wir eine Illusion gesehen haben, sondern vielmehr nachdem wir das geschriebene Wort gesehen und gelesen haben.
Lassen Sie uns die heutige Schrift-Passage 1. Johannes 5:16 ansehen! “Wenn jemand seinen Bruder sündigen sieht, eine Sünde nicht zum Tode, so mag er bitten, und Gott wird ihm das Leben geben - denen, die nicht sündigen zum Tode. Es gibt aber eine Sünde zum Tode: bei der sage ich nicht, dass jemand bitten soll. Jede Ungerechtigkeit ist Sünde; aber es gibt Sünde nicht zum Tode” (1. Johannes 5:16-17).
Es gibt zwei Arten von Sünden: Eine, die zum Tode führt, und andere, die nicht zum Tode führen. Eine Art von Sünde führt nicht zum Tode, und die andere führt zum Tod in der Hölle. Alle Sünden, die wir in unserer Schwachheit begangen haben, werden ausgelöscht und führen uns nicht in die Hölle. Wenn so, wissen Sie, welche Sünden uns tatsächlich zum ewigen Tod führen?
Unglaube an das Evangelium des Wasser und des Geistes, welches die Verkörperung von Jesus bedingungsloser Liebe ist, ist die Sünde, die ewige Zerstörung verdient. Nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, welches bezeugt, dass Jesus in diese Welt gekommen ist und alle unsere Sünden bedingungslos mit Seiner Taufe und dem Blutvergießen am Kreuz ausgelöscht hat, ist die Sünde, die zum Tode führt, das heißt die Sünde, die ewige Verdammnis verdient. Der Apostel Johannes erzählt uns davon.
In diesen Tagen gibt es viele nominelle Christen, die nicht an die Taufe glauben, die Jesus erhalten hat. Viele von ihnen denken, dass Jesus die Taufe von Johannes dem Täufer erhalten hat, weil Er uns Seine Demut zeigen wollte. Sie argumentieren, dass Jesus Worte “Du sollst Mich dennoch taufen” die Reaktion auf die Äußerung von Johannes dem Täufer “Wie könnte ich es wagen, Dich zu taufen” nichts anderes als ein Ausdruck von der Demut Jesu war. Es ist herzzerreißend Menschen, die diese unwahren und falschen Worte so unverblümt sagen, zu hörem.
Liebe Glaubensgenossen, sehen Sie nicht die Worte Jesu, die besagen: “Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen”? Die Worte “alle Gerechtigkeit” bedeuten “vollkommene Fairness oder Recht,” und die Worte “denn so” bedeuten “durch dieselbe Methode des Auflegens der Hände, das im Alten Testament aufgezeichnet ist.” Diese Passage bezeugt, dass Jesus durch die Taufe von Johannes dem Täufer alle Sünden der gesamten Menschheit durch eine so gerechte Methode ausgelöscht hat. Unser Herr erklärt durch diese Passage: “Ich habe alle deine Sünden ausgelöscht und dich zu den Gerechten gemacht. Ich habe es durch die Taufe gemacht, die Ich von Johannes dem Täufer empfing. Wer nun an diese Wahrheit glaubt, wird die vollständige Erlösung erhalten.”
Dies ist das Evangelium des Wassers und des Geistes. Verstehen Sie jetzt das Evangelium des Wassers und des Geistes? Eine der ursprünglichen Bedeutungen der Taufe ist “die Sünde weitergeben.” Was bedeuten dann die Worte “denn so”? Sie bedeuten “mittels Jesu Taufe von Johannes dem Täufer.” Wer ist dann Johannes der Täufer?
Es steht in Matthäus 11:11 geschrieben: “Unter allen, die von einer Frau geboren sind, ist keiner aufgetreten, der größer ist als Johannes der Täufer.” Johannes der Täufer ist kein anderer als der Vertreter der ganzen Menschheit. Und er ist auch einer der Nachkommen von Aaron, dem Hohepriester (Lukas 1:5, 1.Chronik 24:10). Johannes der Täufer, der Jesus taufte, war tatsächlich der Hohepriester, der als der Vertreter der ganzen Menschheit alle unsere Sünden auf Jesus übertrug.
Was beabsichtigte Jesus durch den Empfang der Taufe von Johannes dem Täufer zu erreichen? Wollte Er der ganzen Welt Seine Demut zeigen? Es war nicht so. Die Passage “Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen” besagt eindeutig, dass Jesus die Taufe empfangen hat, damit jeder von seinen Sünden erlassen sein kann. Jesus hat die bedingungslose Liebe Gottes, des Vaters, mit Seinem eigenen Leib vollendet, nachdem Er in diese Welt gekommen ist. Er hat uns von all unseren Sünden befreit. Er hat somit alle Gerechtigkeit sowie alles Liebe Gottes erfüllt.
Liebe Glaubensgenossen, nicht an die Taufe zu glauben, die Jesus erhalten hat, ist gleichbedeutend damit, Jesus zu einem Lügner zu machen. Wenn Sie nicht glauben, dass wir unser Heil erhalten haben, als Jesus all unsere Sünden gerechterweise durch die Taufe genommen hat und dass Jesus einseitig alle unsere Sünden ausgelöscht hat, machen Sie sich über Jesus lustig. An Jesus zu glauben, während man die Taufe auslässt, oder an Jesus zu glauben, während man Seine Taufe als Zeichen Seiner Demut betrachtet, oder an Jesus zu glauben, ohne überhaupt etwas über die Taufe zu wissen, sind Taten, die sich über Jesus lustig machen.
Wenn Sie in Ihren 10 oder 50 Jahren christlichen Glaubens emotional von Gefühlen wie “Wie sehr muss Jesus verletzt worden sein, als Er an meiner Stelle am Kreuz starb” fasziniert waren, sollten Sie sich von Ihrem falschen Weg abkehren. Sie sollten sich von Ihrem fehlerhaften Glauben abwenden und an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.
Natürlich muss es Jesus sehr geschmerzt haben, als Er am Kreuz gekreuzigt wurde. So opferte Jesus Seinen eigenen Leib aus Seiner bedingungslosen Liebe, damit alle unsere Sünden ausgelöscht werden können. Wenn wir an Seiner Stelle gewesen wären, für wen hätten wir uns jemals als solche opfern können? Haben Sie die Absicht, sich über Jesus lustig zu machen und Ihn zu einem Lügner zu machen, der sogar Sein eigenes Leben für uns angeboten hat? Wenn nicht, sollten Sie korrekt wissen und glauben, warum Jesus am Kreuz sterben musste und warum Er die Taufe empfangen musste. 
Liebe Glaubensgenossen, lassen Sie uns in Seine Lage versetzen. Jemand muss wegen der Sünden sterben, die er begangen hat. Aber ich liebe diesen Menschen so sehr. Also sage ich zu dieser Person: “Komm heraus! Ich werde an deiner Stelle sterben. Alle Probleme werden gelöst, wenn ich dich ersetze.” Und ich sterbe an der Stelle dieser Person. Ich sterbe am Kreuz gekreuzigt. Wie sehr würde es mich schmerzen?
Natürlich fehlt uns wahrscheinlich sogar der Gedanke, uns für jemanden anderen zu opfern. Selbst wenn wir uns vorstellen können, uns für den Geliebten als einen schönen Moment zu opfern, würde es trotzdem körperlich schmerzen. Wenn die Person, für die ich sterbe, meine Absicht, für sie zu sterben, nicht kennt und nur sagt: “Es ist eine Schande, dass diese Person so zu sterben hatte. Wie sehr muss es ihn geschmerzt haben,“ wie würde ich mich fühlen? Wir könnten es bereuen, für ihn wegen seiner völligen Unwissenheit gestorben zu sein.
Weil Jesus uns so sehr liebte, starb Er an unserer Stelle, die zum Sterben bestimmt waren. Um uns tatsächlich von all unseren Sünden zu befreien, erhielt Jesus die Taufe, bevor Er am Kreuz starb. Jesus starb Sein Blut vergießend am Kreuz, nachdem Er die Taufe erhalten hatte, in der Hoffnung, dass wir Kinder Gottes werden und die Vergebung der Sünde erhalten würden, indem wir wissen und glauben, warum Jesus gekreuzigt wurde.
Mit Seinem letzten Atemzug sagte Er: “Ich liebe dich. Obwohl ich sterbe, liebe ich dich immer noch. Weil ich dich liebe, sterbe Ich an deiner Stelle.” Liebe Glaubensgenossen, dies ist die bedingungslose Liebe Jesu. Nun müssen wir die Vergebung der Sünde durch Glauben an diese bedingungslose Liebe Jesu empfangen.
Könnten wir Menschen jemals so etwas tun? Wir können dies möglicherweise für eine gerechte Person tun. Trotzdem ist es für uns beide nur dann von Vorteil, wenn ich diese Person mit meinem Opfer freisetzen kann, indem ich mit dem Vollstrecker vereinbare: “Ich werde die Strafe, die diese Person verdient, an ihrer Stelle erhalten, also übertrage alle ihre Sünden auf mich und richte mich anstelle dieser Person!”
Liebe Glaubensgenossen, habe ich recht oder nicht? Wenn ich einseitig zu dem verurteilten Verbrecher sagte, ohne den Vollstrecker zu konsultieren: “Komm heraus! Komm schon! Ich werde an deiner Stelle sterben,” würde das die Sünden dieser Person auslöschen? Überhaupt nicht. Nur wenn die Sünden vom Sünder auf mich übertragen werden, kann ich diese Person retten und an ihrer Stelle sterben. Wenn ich nicht so tue, sondern einseitig sterben würde, wäre es eine Verschwendung meines Lebens. Welche Vorteile hätte ein solcher Tod? Es gibt keinen Vorteil für die andere Person, es sei denn, es gibt eine bestimmte Vereinbarung oder ein Versprechen zwischen den beiden Parteien.
Aber Gott hatte Sein gerechtes Gesetz im Opfersystem festgelegt, dass die Sünden einer Person ausgelöscht werden, indem man seine Hände auf das Opfer legt und sein Blut vergießt. Und Jesus musste die Taufe empfangen und sterben, indem Er Sein Blut am Kreuz nach Gottes gerechtem Gesetz vergoss. Wenn wir einen von diesen aus unserem Glauben auslassen, wären wir nicht in der Lage, die Vergebung der Sünde zu empfangen, selbst wenn Gott bereit ist, weil dies nur ein gesetzloser Glaube ist.
Satan der Teufel hat die Sünde in uns Menschen gebracht. Satan der Teufel hatte uns getäuscht, dem Wort Gottes nicht zu gehorchen. Sünde, die so in uns gekommen ist, brachte den Tod, weil “der Sünde Sold ist der Tod” (Römer 6:23). Menschen mussten vor Gott sterben.
Obwohl Sünde wegen des Teufels zum Menschen gebracht wurde, erhielt Jesus die Taufe, um der Sünde Sold zu nehmen, den der Teufel den Menschen gebracht hatte, weil Er uns liebte. Und indem Jesus die Urteile an unserer Stelle erhielt, befreite Er diejenigen, die Er liebte, von allen Urteilen, die ihren Sünden zuerkannt wurden. Daher müssen wir den Grund kennen und glauben, warum Jesus die Taufe empfangen hat.
Liebe Glaubensgenossen, warum hat Jesus die Taufe erhalten? Er erhielt die Taufe, um unsere Sünden von uns und zu sich selbst zu nehmen. Warum starb Jesus Sein Blut vergießend am Kreuz? Jesus starb am Kreuz gekreuzigt, damit Er stellvertretend alle Urteile unserer Sünden an unserer Stelle empfangen kann. Liebe Mitchristen, glauben Sie das? Wir wurden durch das Wasser, das Blut und den Heiligen Geist befreit. Wir müssen glauben, dass Gott uns von all unseren Sünden befreit hat, indem Er diese beiden Dinge getan hat.
Einige Christen bestehen immer noch darauf: “Ich glaube nur an das Kreuz und glaube nicht an die Taufe, die Jesus erhalten. Ich kenne es nicht. Ich habe nie davon gehört.” Handeln Sie nicht so? Wir sollten nicht glauben, ohne das wahre Evangelium wahrzunehmen. Wenn Sie noch nie von der Taufe Jesu gehört haben, müssen Sie es jetzt hören. Hören Sie zu und glauben Sie jetzt und empfangen Sie Ihre Erlösung!
Der Apostel Johannes sagte: “Jede Ungerechtigkeit ist Sünde; aber es gibt Sünde nicht zum Tode" (1. Johannes 5:17). Jede Ungerechtigkeit ist Sünde. Jedes Fehlverhalten ist Sünde. Schauen Sie Ihre eigenen Hände an! Wenn wir mit diesen Händen gute und wunderbare Taten tun und helfen, wird bezeugt, dass unsere Hände gut sind. Aber Menschen zu verletzten und schlechte Taten mit diesen Händen tun, sind dann nur die Instrumente der Sünde.
Dennoch sagt die Schrift, dass es Sünden gibt, die nicht zum Tode führen. Wie konnte eine Sünde nicht zum Tode führen? Weil Gott bereits alle unsere Sünden aus Seiner Liebe getragen hat, gibt es Sünden, die nicht zum Tode führen. Die einzige Sünde, die zum Tode führt, ist die Sünde des Unglaubens an Jesu Erlösung, die durch das Wasser, das Blut und den Heiligen Geist vollbracht wurde. Nicht zu glauben, dass Jesus alle unsere Sünden genommen hat, als Er die Taufe erhielt, und nicht zu glauben, dass Jesus alle Urteile für unsere Sünden erhalten hat, als Er am Kreuz starb, sind die Sünden, die die Sünder zum Tode führen.
Alle Missetaten, die wir in unseren Gedanken und mit unserem Fleisch begehen, sind auch Sünden vor Gott. Aber diese Sünden führen uns nicht zum Tode, weil unser Herr all diese Sünden der Welt durch Seine Taufe genommen hat. Nach der Taufe zeugte Johannes der Täufer über Ihn: “Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” (Johannes 1:29)
Sünden, die wir mit unseren Körper begehen, die wir in unseren Herzen begehen und die unser Gewissen stechen - um all diese Sünden der Welt wurde sich durch Jesus gekümmert, als Er die Taufe im Jordan erhielt. Jesus nahm alle unsere Sünden beim Empfang der Taufe und trug alle unsere Sünden zum Tode ans Kreuz, wo Er Sein irdisches Leben im Alter von 33 Jahren beendete. Jesus sprach die Worte: “Es ist vollbracht”, als Er starb. Und Er beendete alle Urteile über unsere Sünden. So befreite uns Jesus von all unseren Sünden durch das Wasser und das Blut.
Liebe Glaubensgenossen, wir sollten keine Sünden begehen, die zum Tode führen. Gibt es jemanden, der denkt: “Warum gibt es Sünde in mir, wenn ich an Jesus glaube? Es ist seltsam, sehr seltsam. Warum gäbe es Sünde, wenn ich glaube?” Was solche Gläubigen sagen, ist, dass sie nicht wissen, warum es Sünden in ihren Herzen gibt, auch wenn sie gut glauben, versuchen, nach dem Wort zu leben und so viele Bußgebete sprechen. Es ist so, weil sie nicht wussten oder nicht an den Grund glaubten, warum Jesus die Taufe erhielt.
Wenn man an Jesus als seinen persönlichen Herrn und Retter glaubt, ist es am wichtigsten, die Taufe zu kennen und an sie zu glauben, die Jesus erhalten hat. Die Vergebung der Sünde ohne Jesu Taufe ist wie ein Hotdog ohne die Hotdog-Wurst. Das Evangelium ohne die Taufe ist wie eine Uhr ohne Zeiger. Erlösung ohne die Taufe ist wie ein Kopf ohne Gehirn. Liebe Glaubensgenossen, verstehen Sie mich? Die Sünde, die eine Person von der Vergebung der Sünde disqualifiziert und somit in die Hölle führt, ist die Sünde, nicht an die Taufe, das Kreuz und die Auferstehung Jesu insgesamt zu glauben. Dies ist nicht etwas, was ich Ihnen von mir aus sage, sondern was das Wort Gottes sagt.
In 1. Johannes 5:18 heißt es: “Wir wissen, dass, wer von Gott geboren ist, der sündigt nicht, sondern wer von Gott geboren ist, den bewahrt er, und der Böse tastet ihn nicht an.” Es heißt, dass diejenigen, die Erlösung empfangen haben, von Gott geboren sind, keine Sünde begehen. Wir, die wir wiedergeboren sind, sind nicht in der Lage, eine Art von Sünde zu begehen. Welche Sünde? Es bedeutet, dass wir die Erlösung von all unseren Sünden, die Jesus durch das Wasser und das Blut vollbracht hat, nicht leugnen können. Verstehen Sie?
Wir können das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht leugnen. Wenn Sie eine Sünde begehen, nachdem Sie die Vergebung der Sünde erhalten haben, ist es ganz Ihre Schuld, aber die Erlösung, die Jesus Ihnen gewährt hat, kann dadurch nicht aufgehoben werden. Wenn wir irgendwelche Sünden in unserem Körper und Gedanken begehen, sind sie nur, da wir noch in diesem Fleisch leben, auf unsere Unzulänglichkeiten zurückzuführen, und es gibt nichts Falsches mit dem Evangelium des Wassers, des Blutes und des Geistes. All diese Sünden können jederzeit beseitigt werden, wenn wir uns mit unserem Glauben dem Jordan nähern. 
Satan der Teufel provoziert und versucht uns oft, während wir noch im Fleisch auf dieser Welt leben. Obwohl wir dieser Versuchung nicht ganz nachgeben, kommen wir der manchmal nahe. Wenn wir sagen: “Ich sollte nicht. Ich sollte es wirklich nicht tun.” sind wir bereits in Versuchung gefallen und haben ein Sünde mit dem Herz begangen. Dann stechen solche Sünden unser Gewissen. Verstehen Sie? Unser Herr in uns beschützt uns jedoch.
“Hallo! Du! Bist du nicht ein Gerechter? Hast du irgendeine Sünde oder nicht?”
“Ich habe keine Sünde, Herr.”
“Warum bist du dann so zögerlich?”
“Herr, das liegt daran, weil ich so schwach bin.”
“Nach wie vor, bin Ich nicht dein Herr und Retter? Warum bist du so niedergeschlagen? Sei nicht so. Was fehlt dir, wenn ich dein Herr und Retter geworden bin? Fehlt meiner Erlösung etwas, obwohl Ich sie aus meiner bedingungslosen Liebe für dich getan habe?”
“Nein. Überhaupt nicht, Herr.”
“Dann sei guten Mutes!”
Unser Herr klopft uns auf die Schultern, um uns zu ermutigen, und Er beschützt uns. Wie dann könnte der Böse es wagen, uns anzutasten? Die Bibel sagt: “und der Böse tastet ihn nicht an” (1. Johannes 5:18).
Liebe Glaubensgenossen, wahrlich, der Böse kann diejenigen nicht antasten, die durch das Wasser, das Blut und den Heiligen Geist wiedergeboren sind, wie der Apostel Johannes war. Obwohl wir in unseren Körpern Unrecht tun, können sind wir grundsätzlich nicht in der Lage, Jesus zu leugnen. Wir können die Erlösung, die uns Jesus gewährt hat und die mit der bedingungslosen Liebe Jesu durch das Wasser und das Blut vollbracht wurde, nicht leugnen. Wir können die Tatsache nicht umkehren, dass wir Gottes eigene Kinder geworden sind. Wir können nicht sagen, dass ich wieder Sünder geworden bin. Das ist richtig. Wir mögen unzureichend sein, da Menschen unzureichend sind, aber Jesus kann niemals unzureichend sein. Weil unser vollkommener Herr uns beschützt, wagt der Böse es nicht, uns anzutasten. 
Folglich, wer auch immer dieses Evangelium verdreht, hat Probleme in seinem Glauben an die Wassertaufe, die Jesus erhalten hat. Wenn eine Person Probleme mit ihrem Glauben an die Taufe hat, betont sie unbeabsichtigt ihre Taten und ihre eigene Gerechtigkeit. Und sie versucht sich an christliche Lehren zu klammern. Sie versucht, sich an eine oder andere ausgesuchten Verse als die wichtigsten festzuhalten. So ist wahrer Glaube nicht. Nur wenn wir den richtigen Glauben an die Taufe haben, spielt unser Festlegen auf spezifische Schriftverse keine Rolle. Und obwohl wir schwach sein mögen, ist die Erlösung, die wir erhalten haben, vollkommen.
Liebe Glaubensgenossen, die Liebe Jesu ist bedingungslos, wahrhaft und vollkommen. Durch die einseitige, barmherzige und absolute Liebe unseres Herrn wurden wir von all unseren Sünden befreit. Die Erlösung, die Sie und ich erhalten haben, ist nicht unzureichend, sondern vollkommen. Weil Jesus uns einseitig geliebt hat, hat Er uns zum eigenen Volk Gottes des Vaters gemacht. Und so wurde unsere Heil erreicht. Er wohnt in uns im Dasein des Heiligen Geistes. Durch den Heiligen Geist lässt Er uns die Bedeutung der Bibel erkennen. Der Heilige Geist wird unser Lehrer, der uns alles verdeutlicht. Und der Heilige Geist führt uns. Ich habe ein starkes Gefühl dafür, wie der Heilige Geist Sie als Ihr Lehrer lehrt.
In 1. Johannes 5:19 heißt es: “Wir wissen, dass wir von Gott sind, und die ganze Welt liegt im Argen.” Es gibt zwei Arten Menschen, die ihren Glauben praktizieren: diejenigen, die zu Gott gehören, und andere, die zur Welt gehören. Ob sie an Buddhismus, Christentum oder an etwas anderes glauben, Menschen, die Religion praktizieren, können in diesen beiden Kategorien unterteilt werden. Ebenso können auch die Christen in diese beiden Kategorien eingeteilt werden. Diese Menschen, die zu Gott gehören, und andere, die zur Welt gehören. Die Menschen, die zur Welt gehören, gehören zum Teufel. 
Diese Menschen, die zu Gott gehören, haben die Vergebung der Sünde durch Glauben an das Wasser, das Blut und den Heiligen Geist erhalten, die Ausdruck der bedingungslosen Liebe Gottes sind. Sie leben fröhlich, auch wenn sie schwach sein mögen, weil sie dankbar für das kostenlose Geschenk der Erlösung von Gott sind. Diejenigen, die durch ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren wurden, gehören zu Gott. Sie gehören zu Gott, indem sie an die bedingungslose Liebe Jesu und an die Erlösung glauben, die durch das Wasser, das Blut und den Heiligen Geist erreicht wird. Doch diejenigen, die an eines von diesen nicht glauben, gehören zur Welt.
Ich kann nicht anders, als meinen Dank dem Herrn wie folgt zu bekennen: “Herr, ich bin absolut nichts. Ich bin eine Eichel im Hundefutter. Ich bin bloß ein nichtsnutziger Kerl, und ich habe nichts vor Dir zu rühmen. Obwohl ich als solcher so schwach sein mag, bist Du vollkommen. Danke Herr. Ja, Herr. Wie könnte ich jemals Deine Gnade ausgleichen, egal wie sehr ich es versuche? Könnte ich Deine Gnade jemals durch meine Taten erlangen, egal wie gut ich mich verhalte? Das ist richtig, Herr, Herr, Deine Worte sind so vollkommen, vollständig, rein und feinfühlig.”
Im Psalm 18:31 erklärt David: “Gottes Wege sind vollkommen, die Worte des Herrn sind durchläutert. Er ist ein Schild allen, die ihm vertrauen.” Gottes Wort ist wahrhaft rein, vollkommen und feinfühlig. Er hat uns Sein vollkommenes Heil gegeben, das in Seinem detaillierten Wort geschrieben steht. Wenn Sie also täglich Ihren Glauben bekennen, indes Sie nur an Jesu Blutvergießen am Kreuz glauben, ist Ihr Glaube unvollständig und vergeblich. Sie fragen sich vielleicht, warum. Es ist so, weil die Sünden in Ihrem Herzen mit einem solchen Glauben immer noch bleiben.
Tun Sie sich selbst zwingen, an die Wahrheit zu glauben? Benötigen Sie eine solche Anstrengung, um an die Wahrheit zu glauben? Ist es wirklich notwendig, dass wir solche Anstrengungen unternehmen, wenn Gott unser Heil bereits vollendet hat? Es gibt nichts anderes, was wir tun können, außer dankbar zu sein und an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, das bekennt, dass unser Herr uns in Seiner bedingungslosen Liebe durch das Wasser, das Blut und den Heiligen Geist befreit hat. Da wir nur auf Seine Liebe der Erlösung reagieren und ihr zustimmen müssen, indem wir sagen: “Ja, Du hast Recht. Danke Herr. Ich schätze Deine Liebe! Amen,” ist es ganz schlicht und einfach.
 In 1. Johannes 5:20-21 heißt es: “Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns den Sinn dafür gegeben hat, dass wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. Kinder hütet euch vor den Abgöttern!”
Liebe Glaubensgenossen, wir sind durch unseren Glauben an unser vom Herrn gegebenes Heil, das durch das Evangelium des Wassers, des Blutes und des Geistes erreicht wurde, zu Gottes eigenen Kindern und Volk geworden, das zu Gott gehört. Ich bin wirklich dankbar, dass wir das zu Gott gehörende Volk geworden sind, anstatt dem Teufel zu gehören. Gott hat uns ein Verständnis gewährt, damit wir Gott kennen an Ihn glauben und folgen können. 
Liebe Glaubensgenossen, ich kann Ihnen nicht sagen, wie unzureichend ich bin. Ich bin so schwach, dass ich mir sage, wenn ich mich selbst anschaue: “Du elender Mensch!” Ich sage dies nicht, weil ich etwa eine Art von einer schrecklichen Sünde begangen habe, sondern weil nichts Perfektes an mir ist, wenn ich mich selbst anschaue. Behalte ich überhaupt die Essenszeit? Oder erinnere ich mich überhaupt gut an Dinge? Wenn immer ich eine hübsche Frau vorbeigehen sehe, versuche ich noch einmal hinzuschauen. Und ich freue mich über Mängel anderer. Das bin ich.
“Du elender Mensch, warum bist du so schwach?” Es gibt nichts Ganzes an mir, jedoch kann ich bekennen: “Herr, wie vollkommen Du bist! Wie kommt es, dass meine Erlösung nicht erschüttert wird, obwohl ich so schwach bin. Deine Erlösung ist so kostbar und gewiss.” Obwohl wir schwach sind, sind wir uns der Erlösung gewiss, die unser Herr uns gewährt hat.
Liebe Glaubensgenossen, in diesem Zeitalter müssen wir in einem klaren Verständnis leben. Wir brauchen die richtige Erkenntnis und den korrekten Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Weil wir der Erlösung durch bloßes Glauben nicht sicher sind, ohne zuerst die Taufe zu kennen, die Jesus empfangen hat, und das Blutvergießen am Kreuz, brauchen wir dringend eine von Gott gegebene Fähigkeit zu verstehen. Wenn wir das richtige Verständnis und die richtige Erkenntnis haben, können wir die wahre Liebe Gottes schmecken. Und wir sind auch in der Lage, durch Gottes Gebote in Seiner Liebe bleibend zu leben. 
Wer wagt es zu sagen, dass man die Vergebung der Sünde empfangen kann, ohne zuerst an die Taufe zu glauben, die Jesus erhalten hat? Wer sagt, dass man sein Heil vor Gott ohne das Kreuz Jesu empfangen kann? Wer in dieser Welt ist so kühn und doch so völlig unwissend? Wer wagt es zu sagen, dass Sie Ihr Heil vor Gott allein durch das Blutvergießen erhalten können, ohne die Taufe, die Jesus erhalten hat? Diejenigen, die sagen, dass Sie ihre Erlösung erhalten können, auch wenn sie eines davon auslassen - die Taufe und das Blut von Jesus und den Heiligen Geist - sind falsche Zeugen.
Haben Sie Ihre Vergebung der Sünde erhalten, obwohl Sie die Taufe, die Jesus erhalten hat, ausgelassen haben? Diejenigen, die sich ihrer Erlösung sicher sind, obwohl sie die Taufe, die Jesus erhalten hat, ausgelassen haben, haben sich selbst getäuscht. Gott wird den Glauben solcher Personen nicht anerkennen. Zu glauben, während man entweder die Taufe oder das Kreuz auslässt, ist nur eine persönliche Entschlossenheit, und ein solcher Glaube wird vor Jesus niemals anerkannt. Könnte jemand Erlösung erlangen, ohne an die Taufe zu glauben, die Jesus erhalten hat? So etwas ist überhaupt nicht möglich.
Liebe Glaubensgenossen, können wir sagen, dass unsere Sünden auf Jesus übertragen wurden, obwohl sie nicht wurden? Das könnten wir nicht. Ich sage Ihnen so, weil ich wirklich keine Sünde mehr in meinem Herzen habe. Wenn ich wirklich die Vergebung all meiner Sünden erhalten könnte, wenn ich allein ohne die Taufe an das Kreuz glaube, warum würde ich so viel sowohl über die Taufe und das Kreuz gleichzeitig sprechen? Wenn wir wahre Erlösung erreichen können, indem wir irgendwie an etwas glauben, warum habe ich Ihnen dann die beiden Elemente der Taufe und des Kreuzes erzählt? Es ist schwierig, sich daran zu halten, selbst wenn man Ihnen nur einen davon sagt. Wenn ich Ihnen also sage, dass wir an beide glauben sollen, müssen Sie erkennen, dass es nicht meine eigene Beharrlichkeit ist, sondern das, was das Wort Gottes verlangt.
Ich hatte auch eine Weile in meinem Leben nur an das Kreuz Jesu geglaubt. Ich habe ungefähr 10 Jahre an dieses eine Element geglaubt. Ich konnte anderen vom Kreuz erzählen, aber ich konnte nicht über Jesu Taufe berichten. Und ich selbst blieb ein Sünder vor Gott.
Aber nachdem ich die Taufe Jesu erkannt hatte, bemerkte ich, dass Gott sowohl im Alten als auch im Neuen Testament die ganze Zeit über die Taufe gesprochen hatte. Mein Gott! Ich war erschüttert und voller Bedauern, als mir klar wurde, dass ich bis dahin ein falsches Evangelium geteilt hatte. Ich sagte mir: “Wenn ich das Evangelium des Wassers und des Geistes früher gekannt hätte, wie vielen Menschen hätte ich in den letzten 10 Jahren das wahre Evangelium bezeugen können? Doch ich bin dankbar, dass ich schließlich die echte Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes erkannt habe und sie mit anderen teilen kann.”
Nachdem ich wiedergeboren bin, lebe ich, indem ich das Wort der Wahrheit mit freudigem Herzen teile, und habe großen Appetit. Und wenn meine Brüder oder Schwestern Schwierigkeiten haben, ermutige ich sie, für die Dinge zu beten. Obwohl ich wegen meines matten Körpers nicht viel beten kann, bete ich: “Herr Jesus, Du musst diese Bedürfnisse für uns erfüllen. Bitte fülle unsere Bedürfnisse.”
Liebe Glaubensgenossen, gibt es jemanden, der darauf beharrt, dass er seine Erlösung von all seinen Sünden erhalten kann, ohne zuerst an die Taufe zu glauben, die Jesus erhalten hat? Es gibt keine einzige Person. Nicht einmal eine.
Auch der Apostel Paulus sagt, dass er durch die Taufe, die Jesus erhalten hat, die Vergebung der Sünde erhalten hat. Und dass er durch das Blutvergießen am Kreuz von den Urteilen seiner Sünden befreit wurde (Römer 6:3-6, Galater 3:27). Petrus sagt auch: “Das ist ein Vorbild der Taufe, die jetzt auch euch rettet. Denn in ihr wird nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen, sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen, durch die Auferstehung Jesu Christi” (1. Petrus 3:21). Der Apostel Johannes sagt auch, dass er die Erlösung durch das Wasser, das Blut und den Heiligen Geist erhalten hat (1. Johannes 5: 5-8). Er sagt auch, dass der Beweis der Vergebung der Sünde im Wasser, im Blut und im Heiligen Geist liegt. Deshalb sollten wir auch an unser Heil als solches glauben. Ja, ich bin sicher, Sie tun.
Liebe Glaubensgenossen, wenn Ihr Glaube bisher zu kurz gekommen war, lassen Sie uns von nun an nach dem geschriebenen Wort des Wassers und des Geistes glauben. Lassen Sie uns an die Taufe Jesu und Sein Blutvergießen glauben, wie in unserem vom Herrn gegebenen Wort aufgezeichnet ist.
Unser Herr hat die Sünder von all ihren Sünden befreit, indem Er im Fleisch des Menschen gekommen ist, die Taufe empfangen und Sein Blut am Kreuz vergossen hat. Ich glaube, dass Jesus alle Sünder durch das Wasser, das Blut und den Heiligen Geist befreit hat.
Wir danken unserem Gott wirklich in unserem wahren Glauben. Halleluja!