Predigten

Thema 27: Gottes Briefe an uns in der Zeit des Coronavirus

[27-1] (Offenbarung 4) Gehören Sie nicht zu dieser Welt, sondern zum Himmel

(Offenbarung 4)
„Danach sah ich, und siehe, eine Tür war aufgetan im Himmel, und die erste Stimme, die ich mit mir hatte reden hören wie eine Posaune, die sprach: Steig herauf, ich will dir zeigen, was nach diesem geschehen soll.
Alsbald wurde ich vom Geist ergriffen. Und siehe, ein Thron stand im Himmel, und auf dem Thron saß einer. Und der da saß, war anzusehen wie der Stein Jaspis und Sarder; und ein Regenbogen war um den Thron, anzusehen wie ein Smaragd. Und um den Thron waren vierundzwanzig Throne, und auf den Thronen saßen vierundzwanzig Älteste, mit weißen Kleidern angetan, und hatten auf ihren Häuptern goldene Kronen. Und von dem Thron gingen aus Blitze, Stimmen und Donner; und sieben Fackeln brannten vor dem Thron, das sind die sieben Geister Gottes.
Und vor dem Thron war es wie ein gläsernes Meer, gleich dem Kristall, und in der Mitte am Thron und um den Thron vier himmlische Gestalten, voller Augen vorn und hinten. Und die erste Gestalt war gleich einem Löwen, und die zweite Gestalt war gleich einem Stier, und die dritte Gestalt hatte ein Antlitz wie ein Mensch, und die vierte Gestalt war gleich einem fliegenden Adler. Und eine jede der vier Gestalten hatte sechs Flügel, und sie waren außen und innen voller Augen, und sie hatten keine Ruhe Tag und Nacht und sprachen:
Heilig, heilig,
heilig ist Gott der Herr, der Allmächtige,
der da war und der da ist und der da kommt.
Und wenn die Gestalten Preis und Ehre und Dank gaben dem, der auf dem Thron saß, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, fielen die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem, der auf dem Thron saß, und beteten den an, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, und legten ihre Kronen nieder vor dem Thron und sprachen:
Herr, unser Gott, du bist würdig,
zu nehmen Preis und Ehre und Kraft;
denn du hast alle Dinge geschaffen,
und durch deinen Willen waren sie und wurden sie geschaffen.”
 

Ich hörte, dass Besucher unserer Website in letzter Zeit viele unserer zweisprachigen elektronischen Bücher heruntergeladen haben. Als wir zum ersten Mal zweisprachige einführten, haben sie höchsten ein paar Leute heruntergeladen, aber ich freue mich zu hören, dass allein gestern vierzehn Leute sie heruntergeladen haben.  Länder auf der ganzen Welt haben ihre eigenen einzigartigen Sprachen, und wir haben zweisprachige Bücher zusammengestellt, damit die Leute sie lesen und gleichzeitig den Text zwischen zwei Sprachen vergleichen können. Da diese Bücher bei Menschen auf der ganzen Welt sehr beliebt sind, möchte ich, dass wir in den nächsten Tagen mehr zweisprachige Bücher veröffentlichen. Es gibt tatsächlich viele Menschen auf der Welt, die zwei oder mehr Sprachen verwenden.  Es gibt auch viele Länder, in denen die Kinder und die Eltern einer Familie unterschiedliche Sprachen sprechen, daher denke ich, dass unsere zweisprachigen elektronischen Bücher für solche Familien sehr hilfreich sein werden. Je mehr wir zweisprachige elektronische Bücher veröffentlichen, desto mehr Menschen auf der ganzen Welt werden sie herunterladen und desto mehr werden ihre Seelen dank des Wortes des Evangeliums des Wassers und des Geistes bereichert. Ich kann nicht über jeden Fall hier sprechen, aber einige Leute haben Dutzende von elektronischen Büchern heruntergeladen, daher habe ich hohe Erwartungen. Was würden diese Leute schließlich tun, nachdem sie unsere elektronischen Bücher heruntergeladen haben? Sie werden sie mit viel mehr Menschen teilen. Diese Menschen werden dann auch ihre Herzen verwandelt sehen.  Deshalb arbeiten wir noch härter und danken dem Herrn für Sein gerechtes Werk.
Wir haben gerade das gesamte Kapitel 4 der Offenbarung gelesen. Vor einiger Zeit waren wir gesegnet, die Botschaft des Apostels Johannes für sie sieben Gemeinden Asiens zu teilen. Der Apostel Johannes, der das Buch der Offenbarung geschrieben hat, ist der Jünger Jesu, der auch das Evangelium nach Johannes, eines der vier kanonischen Evangelien, und auch 1., 2., und 3. Johannes geschrieben hat.
Er war der beliebteste aller Jünger Jesu und wurde gegen Ende seines Lebens vom römischen Kaiser verfolgt und auf die Insel Patmos verbannt. Weil das Heimatland des Apostels Johannes, Israel, zu dieser Zeit von Rom regiert wurde, war es durchaus üblich, dass diejenigen, die sich der römischen Herrschaft widersetzten, eingesperrt wurden und Leiden erdulden mussten. Der Apostel Johannes widersetzte sich Rom, indem er sich weigerte, am Kaiserkult teilzunehmen, und so verbannten ihn die römischen Beamten auf die Insel Patmos und hielten ihn dort gefangen. Aber während seines Exils auf der Insel Patmos konnte der Apostel Johannes eine tiefe Gemeinschaft mit Jesus teilen, und so war dieses Leiden ein Segen für ihn, und hier schrieb er das Buch der Offenbarung. Es ist auf dieser Insel, dass Gott dem Apostel Johannes zeigte, was in Zukunft passieren würde. Während die Gerechten von Zeit zu Zeit Schwierigkeiten gegenüberstehen, wirkt Gott so in allen Dingen, um sicherzustellen, dass sie von diesen Schwierigkeiten gesegnet werden.  
Es ist durch Gottes Vorsehung, dass Seine Offenbarung, die Er dem Apostel Johannes zeigte, an uns heute weitergegeben worden ist. Wenn wir den Brief der Offenbarung, den der Apostel Johannes schrieb, mit einem klaren Verständnis seines Hintergrunds lesen, können wir sicher sein, dass wir wissen, wie Gott uns führen wird. Das Leiden, das wir ertragen, hilft uns noch mehr, dem Herrn zu folgen.
 
 
„... ich will dir zeigen, was nach diesem geschehen soll”

Auf der Insel Patmos zeigte Gott dem Apostel Johannes, wie sich diese Welt verändern wird. Müde von seinem Exil betete der Apostel Johannes zu Gott, und während er betete, wurde er vom Geist Gottes ergriffen und konnte die Offenbarung des Himmels hören und sehen. Es steht geschrieben: „… ich will dir zeigen, was nach diesem geschehen soll“ (Offenbarung 4:1).
In Offenbarung 4:1-11 spricht Gott von dem himmlischen Bereich, den der Apostel Johannes, bewegt von Heiligen Geist, mit seinen Augen und seinem Herzen sah. Dort sah er den Thron Gottes, vierundzwanzig Älteste mit goldenen Kronen auf ihren Häuptern auf ihren Thronen sitzen und vier Gestalten mit jeweils sechs Flügeln und rundum voller Augen. Tag und Nacht sagten diese Lebewesen ohne Ruhe:
„Heilig, heilig, heilig
ist Gott der Herr, der Allmächtige,
der da war und der da ist und der da kommt.” (Offenbarung 4:8). Wo die Bibel hier sagt, „der da kommt” , spricht sie von Jesus Christus. Es bezieht sich auf den Retter, der durch das Wassers und den Geist kam und der uns alle von dieser Welt gerettet hat.
Als die gesamte Menschheit in die Sünden dieser Welt gefallen war und dazu bestimmt war, zugrunde zu gehen, kam der Herr auf diese Erde und rettete die Menschheit ein für allemal durch das Evangelium des Wassers und des Geistes von ihren Sünden. Dieser Herr ist Jesus Christus. Nachdem der Herr all dieses Werk vollendet hatte, erschien Er nach der Auferstehung von den Toten vor Seinen Jüngern und sagte:  „Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden“ (Matthäus 28:18). Der Herr ist der Herrscher des Himmels und der Erde. Er ist nicht nur der Retter der Sünder, sondern Er ist auch der Herrscher, der über Satan und die Gerechten regiert. Es ist sehr wichtig für uns, ein klares Verständnis der Herrschaft Jesus zu haben und mit dem Verständnis durch Glauben bis zu dem Tag zu leben, an dem wir dem Herrn begegnen.  
In den alten Tagen des Alten Testaments wurden Gebete nur dem Gott Jahwe dargebracht,  aber in neutestamentlichen Zeiten wissen wir, dass unsere Gebete beantwortet werden, wenn wir auch zu Jesus Christus beten, der Gott selbst ist. Jesus Christus sagte, dass Er uns, den Gläubigen an das Evangelium des Wassers, des Blutes und des Geistes all diese Segnungen gegeben hat.  
In Offenbarung Kapitel 4 zeigt uns der Herr, wie Er über alles regiert und herrscht, vom himmlischen bis zum irdischen Bereich. Alle Menschen sollen ihre Häupter vor der Erhabenheit Jesu Christi und Seiner Kraft beugen und Ihn preisen und anbeten. Weil wir Gottes Liebe angezogen haben, können wir Ihn durch Glauben anbeten.
Jesus Christus ist in der Tat würdig des Lobes von all Seinen Geschöpfen und Engeln. In den alten Tagen gab es mehre offenbarte Gottesnamen, darunter Yahweh, was  „Ich bin, der Ich bin“ bedeutet, und Elohim (אֱלהִים), was Gott der Allmächtige bedeutet. Jesus Christus ist Gott selbst, der alle Dinge im Himmel und auf Erden erschaffen hat und der über all Seine Geschöpfe regiert und herrscht. Dies ist, was die heutige Schriftpassage allen von uns zeigt.  Sie sagt uns, den Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, dass Jesus Gott selbst ist, der würdig unseres Lobpreises und unserer Anbetung ist. Ihm mangelt nichts, um Ihn anzubeten, denn Er hat uns durch das Evangelium des Wassers und des Blutes gerettet, und Seine Ehre und Herrlichkeit sind grenzenlos.
Wenn der Herr auf diese Erde zurückkehrt, wird Er die Gerechten, die noch in dieser Welt leben, in Sein Königreich – das heißt zum Himmelreich – bringen, während Er all diejenigen richten wird, die nicht glauben, dass Jesus Christus der wahre Herrscher ist, und stattdessen gegen Ihn stehen. Diese Menschen werden für ihre Taten und ihren Unglauben angemessen gerichtet werden.
Jesus Christus kann uns in das Himmelreich bringen, weil Er die Macht hat, Sie und mich ein für allemal von allen Sünden dieser Welt zu retten. Weil Er durch die Taufe die Sünden der Welt ein für allemal getragen hat, die Er von Johannes dem Täufer im Alter von 30 Jahren empfing, und weil Er den Sold all unserer Sünden ein für allemal bezahlte, indem Er Sein Blut am Kreuz vergoss, konnte Er uns vollkommen machen. Er vollendete Sein Werk der Rettung, belebte all diejenigen auf dieser Erde wieder, die an diese Wahrheit glauben. Jetzt sitzt unser Herr Jesus Christus auf seinem himmlischen Thron und wartet auf uns, nachdem Er das Himmelreich für Sein ganzes Volk bereitet hat.
Jesus ist der Herrscher aller Dinge im Himmel und auf Erden, und Er ist der Herr des Himmels und der Erde. Jesus Christus ist nicht nur der Retter der Menschheit, sondern Er ist auch der wahre Gott selbst, der von allen Gläubigen Preis und Ehre erhalten soll.
Wir müssen glauben, dass Jesus unser wahrer Herrscher ist. Es ist nur angemessen, dass Jesus Christus durch uns, die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, verherrlicht wird, denn Er hat das gerechte Wort Gottes auf dieser Erde für uns ausgeführt.  In diesem Zeitalter und Zeit sind wir alle, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, Sein Volk geworden, und wir sind jetzt Seine Diener und Seine Freude. Der Herr kam auf diese Welt und suchte nach Sündern. Er hat sie durch das Wasser und den Geist gerettet und Er liebt und segnet uns alle, die wir an diese Wahrheit glauben.
 
 
Jesus Christus hat alle Autorität im Himmel und auf Erden

Da das Ende näher rückt, ist es für Sie und mich unerlässlich, die richtige Kenntnis von Jesus Christus, unserem wahren Herrscher und Gott selbst, zu haben und sich auf Ihn zu verlassen und Ihm durch Glauben zu folgen. Alle von uns sollten deshalb zu diesem Gott beten. Wir sollten in Frieden leben und unser alles Jesus Christus, unserem Herrscher, anvertrauen. Und jetzt, da das Ende näher rückt, müssen wir Jesus, unseren Herrscher, und Seine Gerechtigkeit in unserem Leben noch mehr erhöhen.
Das Buch der Offenbarung zeigt uns, wie wir, die vom Herrn gerettet wurden, von jetzt an mit Gott in Herrlichkeit leben werden. Die Gerechtigkeit Jesu Christi hat uns allen wahre Erlösung gebracht, die jetzt an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, und sie hat uns gesegnet, mit der Überzeugung zu leben, dass Jesus Christus unser Gott ist. Wir sollten alle erkennen, wie wunderbar es ist, dass wir in diesen Endzeiten unseren Herrscher haben.
Manche Menschen mögen behaupten, an Jesus als ihren Retter zu glauben, aber in Wirklichkeit erkennen sie nicht an, dass Jesus Christus der Herrscher des Himmels und Erde ist. Ihr Glaube ist also tatsächlich nichts anderes, als nur an ihre eigenen Gedanken zu glauben. Diejenigen, die nur als Angelegenheit ihrer eigenen religiösen Frömmigkeit an Jesus glauben, denken, dass Gott der Vater ein großer Gott ist, aber sie wissen nicht, dass Jesus Christus Gott selbst ist, der würdig ist, von allen Ruhm, Ehre, Danksagung und Lob zu empfangen. Infolgedessen ignorieren sie an das Werk Jesu Christi und Seine Herrschaft. Dies ist so eine Tragödie. Sie denken fälschlicherweise, dass Jesus Christus weder die gleiche Autorität wie Gott der Vater noch die gleiche Macht hat. Keiner von uns sollte jemals Jesus Christus, den Herrscher von allem, missverstehen und falsch glauben. Wir dürfen uns niemals erlauben, einen so schwerwiegenden Fehler zu machen.
Wir müssen also anerkennen, dass Jesus Christus, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes zu uns gekommen ist, der wahre Herrscher für uns alle ist, unser König, unser Hohepriester und unser wahrer Prophet. Es ist ein Muss für uns zu verstehen, was es bedeutet, wenn die Bibel sagt: „Denn von ihm und durch ihn und zu ihm sind alle Dinge” (Römer 11:36). Wir müssen erkennen, dass dieser Gott, der alle Dinge im Himmel und auf Erden gemacht hat, Sie und mich nicht nur durch das Evangelium des Wassers und des Geistes ein für allemal von allen Sünden dieser Welt gerettet hat, sondern auch der wahre Gott für uns die Gläubigen ist. Mit anderen Worten, Jesus Christus ist der Herrscher des Himmels und der Erde.
Gott der Herrscher wird die Sünden derer richten, die Seine Autorität verachten, aber Er wird diejenigen belohnen, die Seiner Autorität und Wahrheit gehorchen. In beiden Testamenten sprach Gott zu uns als der Schöpfer, der alle Dinge im Universum erschaffen hat, und Er zeigte uns, dass der Herr der Richter und der Herrscher ist, der die  Sünden der gefallenen Engel verurteilen wird.  Weil der Herrscher gerecht ist, hat Gott uns gezeigt, dass Er die Sünden derer richten wird, die Seine Barmherzigkeit nicht wollen.  Solch ein gerechter Gott hat uns, die nichts weiter als niedrige und verachtenswerte Geschöpfe sind, ein für allemal von allen Sünden der Welt gerettet, und dies alles wegen Gottes großer Barmherzigkeit. Deshalb nennen diejenigen von uns, die sich jetzt auf Gottes Barmherzigkeit stützen und an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, diesen Gott unseren Retter und unseren Herrscher.
Jesus Christus ist für uns alle der wahre Herrscher und Gott. Deshalb möchte Er alle Ehre von uns erhalten. Wir sollten Seinen Erwartungen gerecht werden. Jesus Christus ist Gott selbst, der würdig ist, von uns verherrlicht zu werden, denn Er ist der Gott, der uns von den Sünden der Welt gerettet hat. Dieser Gott bleibt auch in diesem gegenwärtigen Zeitalter unser Herrscher. Wir müssen unermüdlich daran arbeiten, allen Sündern, die danach verlangen, Gottes Barmherzigkeit bis zu dem Tag zu offenbaren, an dem wir in Seiner Gegenwart stehen. So ist es durch Glauben, dass diejenigen, die an die Gerechtigkeit des Herrschers glauben, Ihm in ihrem Leben verherrlichen können.
Der Gott, an den wir glauben, will die Gegner, die sich Seiner Gerechtigkeit widersetzen, nicht nur besiegen, sondern mit Seiner barmherzigen Liebe und Gerechtigkeit überwinden.  Gott möchte, dass die Sünder durch Seine Barmherzigkeit gerettet werden.
Es ist aus diesem Grund, dass das Buch der Offenbarung uns zeigt, dass Jesus Christus würdig ist, von den Engeln und den Ältesten angebetet zu werden. Es steht geschrieben:  „ … fielen die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem, der auf dem Thron saß, und beteten den an, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, und legten ihre Kronen nieder vor dem Thron und sprachen:
Herr, unser Gott, du bist würdig,
zu nehmen Preis und Ehre und Kraft;
denn du hast alle Dinge geschaffen,
und durch deinen Willen waren sie und wurden sie geschaffen” (Offenbarung 4:10-11).
All von uns, die jetzt an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, wissen, wie erhaben der Herr ist, und mit diesem Verständnis unterwerfen wir uns Ihm im Gehorsam. Das ist, weil der Allerhöchste nicht nur unser wahrer Retter ist, sondern auch unser wahrer Herrscher.  
 
 
Wer ist der wahre Herrscher?

Vor langer Zeit haben gewisse Engel Gottes Autorität herausgefordert, aber Gott wollte diese Gegner nicht mit Seiner Kraft vernichten, sondern wollte sie stattdessen mit Seiner Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Rechtmäßigkeit überwinden. Und der Wille Gottes unseres Herrschers war für diejenigen von uns, die an Seine Gerechtigkeit und Liebe glauben, um wahre Segnungen zu empfangen. Der Herrscher der Menschheit wollte Seine barmherzige Liebe nicht den Engeln, sondern uns Menschen schenken.  
Jesus Christus, unser Herrscher, verlieh den Nachkommen von Adam Seine Gerechtigkeit, die, nachdem sie in Satans Versuchung gefallen waren, gegen Gott standen; und Jesus freute sich, diesen Segen durch das Evangelium des Wassers und des Geistes, Gottes Gabe, zu offenbaren. Es freute Ihn, die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes für immer von all ihren Sünden der Welt zu retten. Er wollte, dass Menschen durch Gottes gerechte Liebe von all ihren Sünden des Ungehorsams gerettet werden. Deshalb hat Gott diejenigen unter Seinen Geschöpfen gesegnet, die an Seine Gerechtigkeit glauben, Seine wahren Kinder zu werden.  
Auch jetzt stehen viele Menschen gegen die Gerechtigkeit Gottes, genau wie die Engel, die vor langer, langer Zeit gegen Ihn rebellierten. Also suchte  der souveräne Gott die gefallenen Engel für ihre Sünde des Stehens gegen Seinen Willen zu betrafen. Gott behandelte Menschen jedoch anders als diese Engel. Anstatt sie zu bestrafen, war Er erfreut, der Menschheit Seine wahre Gnade der Erlösung zu offenbaren. Diese Gnade der Rettung wird im Evangelium des Wassers und des Geistes offenbart, das Jesus Christus uns geschenkt hat. Weil Gott Seine gerechte Liebe in diesem Evangelium manifestiert hat, kann jeder, der daran glaubt, Gottes Herrlichkeit sehen.
Deshalb müssen wir jetzt alle an die Erlösung glauben, die unser barmherziger Gott uns in Übereinstimmung mit Seiner Liebe und Gerechtigkeit gegeben hat. Alle Geschöpfe müssen glauben und bekennen, dass Jesus Christus allein der Retter ist, der uns von den Sünden der Welt befreit hat. Jesus Christus, unser Herrscher, hat die gesamte menschliche Rasse von den Sünden der Welt befreit. Hätte Er nicht so getan, wären wir alle Gottes Feinde geblieben, die gegen Seine Gerechtigkeit stehen.
Wir müssen daher an die Liebe des Herrschers glauben, der uns gerecht gemacht hat, und unsere Rettung durch diesen Glauben erlangen. Und mit diesem Glauben sollten wir dem Herrn danken. Unser souveräner Gott hat uns ohne Sünde gemacht, und wir sollten unserem Herrn danken, der unser Meister und Retter ist, dass Er uns nicht so behandelt hat, wie Er mit den gefallenen Engeln umgegangen ist.  Wenn wir also mit unserem Leben fortfahren, ist es nur angemessen, dass wir Gott mit unserem aufrichtigen Glauben preisen.  Wir wurden im Bilde Gottes, unseres Herrschers, gemacht, und dieser souveräne Gott war auf diese Erde gekommen, um uns ein für allemal von all unseren Sünden zu retten. Deshalb müssen wir an Seine Erlösung glauben und Seiner Herrschaft in unserem Leben vertrauen.  Wie könnten wir angesichts der Tatsache, dass unser Retter uns von diesen Sünden der Welt befreit hat, nicht von diesem Gott regiert werden?
So wie das Buch der Offenbarung uns Jesus Christus auf dem Thron sitzend zeigt, werden alle von uns, die jetzt durch Glauben gerettet worden sind, auch in Seinem Reich leben. All diejenigen, die an das glauben, was Gott auf dieser Erde getan hat, werden auch die Ehre empfangen, mit Jesus im Himmel zu leben. Dieser herrliche Segen ist Gottes Segen, der jedem gewährt wird, der an die Barmherzigkeit des Herrschers glaubt. Wir sind die Gesegneten, die mit unserem Herrscher auf dem Thron des Himmels sitzen und ewig leben.   Wer an die gerechte Liebe Gottes, des Herrschers der Gerechten, glaubt, wird für immer mit Ihm in Seinem Reich leben. Sie sollten nie vergessen, dass Gott Sein Volk gesegnet hat, damit es sich ewigen Reichtums und Herrlichkeit erfreuen kann.  Gott unserem Retter und Herrscher geben wir also allen Dank, Preis und Ehre. Und dazu müssen wir unseren Glauben für den Herrn ausleben.
Durch den Herrscher des Himmels zeigt uns der Apostel Paulus, wer die Segnungen des Himmels empfangen würde. Er zeigte uns auch, welche Segnungen diejenigen von uns erwarten, die durch Glauben an Jesus Christus gerettet worden sind. Wir sind bereits dankbar, dass der Herr uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes von den Sünden der Welt gerettet hat. Doch als ob dies nicht genug wäre, werden wir auch für immer mit unserem Herrscher im Himmelreich leben, also können wir nicht umhin, als Gott allen Dank und Ehre zu geben.
Da wir glauben, dass Jesus Christus unser Gott ist, können wir Ihn jetzt alle in unserem Leben verherrlichen. Weil Gott allen von uns himmlische Segnungen gegeben hat, sollten wir den Rest unseres Lebens unserem souveränen Gott anvertrauen und Ihn widmen. Wir haben keine andere Wahl, als ein Glaubensleben und im Dienst zu leben, wie Gott es für uns vorgesehen hat.
 
 
Der Herr wird auf diese Erde zurückkehren

Gott zeigte dem Apostel Johannes dieses Porträt im Buch der Offenbarung, weil er und viele andere Christen zu dieser Zeit schwerer Verfolgung durch Gottes Feinde ausgesetzt waren. So warteten die Nachfolger des Herrn auch während dieser frühen Tage der Gemeinde auf Seine Rückkehr. Obwohl wir jetzt im 21. Jahrhundert leben, sollten wir uns daran erinnern, dass wir auch auf das zweite Kommen des Herrn warten.
Es ist jetzt 2021, aber es wird gesagt, dass bis 2035 alle mit fossilen Brennstoffen verbrennenden Verbrennungsmotoren verboten sein würden. Was würde dann Fahrzeuge antreiben? Sie werden mit alternativen, umweltfreundlichen Energiequellen wie Strom oder Wasserstoff betrieben. Schließlich werden Fahrzeuge, die wie Drohnen fliegen können, kommerzialisiert. Bis 2055 wären genug technologische Fortschritte gemacht worden, um mit einem Liter Wasserstoff haufenweise Kohle oder Öl zu ersetzen.
Alles wird immer materialistischer. Es kommt eine neue Ära, in der die Menschenwürde verloren geht und Computer, Internet und künstliche Intelligenz (KI) alles übernehmen wird.  Wenn diese Zeit kommt, wird das menschliche Leben gefühllos abgewertet, während die KI erhöht wird. Diejenigen, die die KI kontrollieren, werden den Rest dominieren, immer mehr Menschen werden sich gegen die Gläubigen an die Gerechtigkeit Gottes stellen, und dann wird der Herr, unser Herrscher, kommen und uns die Gläubigen wegnehmen.
Der souveräne Herr wird auf diese Erde zurückkehren. Ich bin unendlich dankbar, dass der Herr mich von all meinen Sünden gerettet hat, aber manchmal kämpfe ich immer noch darum, meinen Seelenfrieden zu bewahren, also sehne ich mich nach dem himmlischen Bereich, den Gott für mich bereitet hat. Ich glaube von ganzem Herzen, dass Jesus Christus alle Dinge im Himmel und auf Erden geschaffen hat, dass Er über sie alle herrscht und regiert und dass Er über alles gebietet.  
 
 
Diejenigen, die jetzt Gott gehören, haben Hoffnung für die Zukunft

In Johannes 18:36 steht geschrieben: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt.” Als Jesus hier sagte, dass Sein Reich nicht von dieser Welt ist, bedeutet es, dass der Herr nicht von dieser Welt ist. Dies bedeutet auch, dass wir auch nicht zu dieser Welt gehören. Wem gehören wir dann? Wir, die Gläubigen an die gerechte Liebe Gottes, gehören Jesus Christus, unserem Herrscher, nicht Satan, Seinem Feind.  
Nichts im Himmel oder der Erde -  in der Tat nichts im ganzen Universum – entspricht unserem souveränen Herr, genau wie das Vaterunser sagt:
„Unser Vater im Himmel!
Dein Name werde geheiligt.
Dein Reich komme.
Deine Wille geschehe
wie im Himmel so auf Erden” (Matthäus 6:9-10). Dies bedeutet, dass Gott über allen Geschöpfen steht und über sie herrscht. Dasselbe gilt auch für uns, denn der Herr sagte:  „Weil ihr nicht von dieser Welt seid, werdet ihr von denen in dieser Welt gehasst werden, Wisst dies klar: so wie ich nicht von dieser Welt bin, seid ihr auch nicht von dieser Welt.”
Der Herr sagte auch zu uns: „Da ihr wisst, dass ihr die geistlichen Wesen seid, die zum Himmel gehören, nehmt eure geistliche Stellung gegen diejenigen ein, die sich Gott auf dieser Erde widersetzen.” Der Herr sagte uns, zu glauben, dass Er der Herrscher ist, der kommen wird, um uns wegzunehmen.  Während wir auf dieser Erde leben, müssen wir alle  irdische Arbeit ertragen. Wie lange müssen wir auf dieser Erde arbeiten? Wir müssen es tun, bis wir das Evangelium des Wassers und des Geistes unter Menschen auf der ganzen Welt verbreitet haben.
Wir, die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, sind nicht von dieser Welt. Diejenigen, die dem Herrn gehören, werden dort leben, wo unser Herr ist, denn sie haben keine Sünde. So wie der Herr von den Toten auferstanden ist, werden auch wir wieder von den Toten auferstehen; und so wie der Herr geehrt wird, werden auch wir mit Ihm verherrlicht. Schließlich werden wir, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, von Engeln bedient werden. Wir werden solche Segnungen erhalten, gerade weil wir Gottes Kinder sind.
In diesem Moment muss es in Ihrem Herzen Glauben an unseren souveränen Herrn geben, denn wir sind von Gott, nicht von Satan, obwohl wir in dieser Welt leben. Diejenigen, die immer noch Satan gehören, haben absolut keine Hoffnung. Wenn diese Welt zerstört wird, werden auch sie zusammen mit der Welt zerstört werden, ebenso wie diejenigen, die gegen Gott stehen.
Im Gegensatz dazu sind wir nicht von dieser Welt, sondern gehören zu Jesus Christus, unserem Herrscher, und haben daher die Hoffnung, in das Himmelreich einzutreten und darin zu leben.  Deshalb bitte ich Sie alle, zu erkennen, wer wir wirklich sind, durch Glauben an das Wort Gottes zu leben und darauf zu vertrauen, dass wir Sein Reich betreten werden, wenn Jesus Christus, unser Herrscher, zurückkehrt. So wie es im Neuen Testament geschrieben steht, werden wir hingehen und in der Gegenwart Gottes stehen.
Wir, die Gerechten, leben in dieser Welt, und wenn das Ende der Zeit gekommen ist und Drangsal auf uns zukommen, wird das Wort der Wahrheit, das wir in unserem täglichen Leben gelesen und gehört haben, unsere Stärke sein und uns befähigen, zu kämpfen und über unsere geistlichen Feinde zu siegen. Weil das Wort unseres Herrschers in den Herzen von uns allen wirkt, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, werden wir alle unsere Feinde besiegen, wenn die Zeit gekommen ist, unseren geistlichen Krieg zu führen. Dieser Sieg wird nicht durch Kampf mit unseren Fäusten kommen. Vielmehr ist es durch unseren Glauben an das Wort Gottes, dass wir die gerechten Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes unseren Stand halten und über Satan und all diejenigen, die ihm gehören, siegen werden. Wenn wir von unseren geistlichen Feinden gemartert werden, wird der Herr uns zum Himmelreich nehmen, denn wir gehören unserem Herrscher. Nur durch Vertrauen in unseren souveränen Herrn können wir Hoffnung für die Zukunft finden.
Der Herr wird mit Sicherheit als der Herrscher auf diese Welt zurückkehren. Der Kommende, Jesus Christus, ist der König der Könige. Er sitzt jetzt auf Seinem weißen Thron. Wenn wir uns Offenbarung Kapitel 21 zuwenden, sehen wir, dass es unser Herr ist, der das  Gericht auf dem großen weißen Thron vollziehen wird. Gott der Vater hat Seinen Sohn als Richter der Gerechtigkeit erhoben. Er hat Seinem Sohn das Gericht der Sünder anvertraut. Dies bedeutet, dass Jesus Christus, Gott selbst, über alle Dinge in dieser Welt herrscht. Und wenn der Tag des Gerichts kommt, werden wir, die Gläubigen an die Gerechtigkeit des Herrn, für immer mit Ihm im Himmelreich ausruhen.  
Daher ist es für uns absolut entscheidend, unser Glaubensleben mit einem klaren Verständnis dessen zu führen, wer unser Herr ist. Natürlich ist der Herr der Retter, der uns von unseren Sünden befreit hat, aber wenn unser Verständnis darauf beschränkt ist, werden wir im kommenden Kampf mit dem Teufel nicht in der Lage sein, durch Glauben zu kämpfen. Nur wenn wir alle die Autorität und Macht Jesus Christi vollständig erfassen, können wir gegen Satan bestehen. Da uns Jesus Christus dazu erhoben hat, uns gegen Satan zu stellen, müssen wir Ihm als unseren Herrscher vertrauen, Ihm durch Glauben folgen und siegreich sein. Gott wird verherrlicht, wenn Sein Volk so gegen Satan steht.
 
 
Was sollten wir, die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, in Zeiten der Coronavirus-Pandemie tun?

Sünder wissen nicht, dass Jesus Christus auf diese Erde zurückkehren wird. Aber wir, die Gerechten, wissen dies sehr gut aus den Zeichen des gegenwärtigen Zeitalters. Die Welt durchläuft enorme Veränderungen in schwindelerregender Geschwindigkeit. Es ist allerdings noch weit davon entfernt, wenn die Feinde die vollständige Kontrolle über die Welt erlangen. Dazu müsste praktisch jedes Gesetz dieser Welt umgedreht werden. Können sich alle Menschen auf der Welt gegen das Coronavirus impfen lassen? In Südkorea soll die Impfung bis Spätherbst abgeschlossen sein. Bis September soll Kanada alle seine Einwohner geimpft haben. Die Vereinigten Staaten haben auch bei der Impfung schnell Fortschritte gemacht.
Wie sollten die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und die Geistes, die in solch ungewöhnlichen Zeiten leben, mit der Pandemie umgehen? Wir sollten selbstverständlich eine Maske tragen und alle Vorsichtsmaßnahmen gegen diese Krankheit treffen. Das Virus hat sich schnell verbreitet. Wenn das Virus in den Körper einer Person eindringt, ist es drei  Tage lang sehr aktiv. Bei einigen anderen Menschen bleibt das Virus offenbar inaktiv.  Also sollten wir die Gläubigen auch sehr vorsichtig sein. Es ist nicht leicht, Härten geduldig zu ertragen, aber in Zeiten wie diesen müssen wir noch gefasster werden und alle Vorsichtsmaßnahmen gegen die Krankheit treffen, wie Masken tragen, häufig Hände waschen und bei Bedarf Desinfektionsmittel verwenden. Es ist sehr wichtig, unsere Hände sauber zu halten, da wir unsere Nase und Lippen regelmäßig berühren, ohne es zu merken.  Bei Verwendung von Desinfektionsmitteln wäre dies kein Problem, aber wenn unsere Hände dem Virus ausgesetzt wären, würde es sofort zu einer Infektion kommen. Es ist auch sehr wichtig, fleißig eine Maske zu tragen. Wie es manchmal heißt, bis wir geimpft sind, ist der nächstbeste Schutz gegen das Coronavirus das Tragen einer Maske. Während wir zu Hause mit unserer Familie keine Maske benötigen, sollten wir sie immer dann tragen, wenn wir mit jemandem außerhalb des Haushalts zusammen sind. Wir müssen sehr vorsichtig sein.
Wir, die in dieser Zeit leben, müssen an Jesus Christus und Sein Wort der Verheißung glauben. Wenn diese schreckliche Coranavirus-Pandemie vorbei ist, wird wahrscheinlich eine weitere Krankheit ausbrechen. Auch die Steuern werden stark steigen. Es werden weitere Vorschriften für Unternehmen gelten. Lassen Sie uns trotzdem nicht verzweifeln. Lassen Sie stattdessen sorgfältig jede Vorsichtsmaßnahme ergreifen, damit wir unser Leben weiterhin der Verbreitung des Evangeliums aus Wasser und Geist auf der ganzen Welt widmen können. Lassen Sie in Ihrer Wachsamkeit nicht nach, nicht nur um sich nicht selbst anzustecken, sondern auch nicht, um nicht Ihre Glaubensgenossen zu infizieren. Wir sind wachsam hinsichtlich des Coronavirus, nicht nur, weil wir uns selbst schützen wollen, sondern auch, weil wir unsere Mitmenschen schützen wollen. Die Krankheit ist so ansteckend, dass, wenn Sie sich infizieren, sie dort nicht enden wird, sondern sich wahrscheinlich auch viele Menschen in Ihrer Umgebung anstecken.
Als sich ein Mitarbeiter eines Universitätsklinikum mit dem Virus infizierte, verbreitete er es schließlich auf fast alle seine Familienmitglieder und seine Patienten im Krankenhaus. Infolgedessen wurde das ganze Krankenhaus auf den Kopf gestellt. Da sich die Pandemie über ein Jahr erstreckte, sind viele Menschen zu selbstgefällig geworden. Aber wir müssen diese Härte geduldig ertragen. Wir müssen das Evangelium des Wassers und des Geistes in der ganzen Welt verbreiten. Es gibt immer noch viele Orte, an denen das Evangelium noch nicht angekommen ist. Wir brauchen mehr Zeit.
Da wir keine Superhelden sind, ist es physikalisch unmöglich, dieses Werk auf einmal zu beenden. Es ist ein erstaunliches Wunder, dass wir bis heute unseren Literaturdienst ausführen konnten. Schwester Minoo geht es in diesen Tagen aufgrund von Erschöpfung nicht gut. Auch ich habe dies erlebt. Veröffentlichung ist kein leichter Job; es gibt eine Grenze, wie viel wir uns selbst pushen können. Wenn wir solch eine Grenze erreichen, sollten wir eine Pause einlegen und uns ausruhen. Während wir hart arbeiten sollten, um unseren Literaturdienst durchzuführen, ist es für uns auch wichtig, auf unsere Gesundheit zu achten und uns ausruhen, wenn wir erschöpft sind. Weil es so viel zu tun gibt, wenn es um Gottes Werk geht, wird unsere Gesundheit leiden, wenn wir versuchen, die Ruhe zu verschieben, bis wir alles beendet haben. Das weiß nur jemand, der viel von Gottes Werk getan hat. Wenn wir uns von der Arbeit überfordert fühlen, müssen wir unser Arbeitspensum entsprechend anpassen. Es gib kein Heilmittel für Überarbeitung, egal welche wunderbaren Medikamente Sie einnehmen, es sei denn, Sie bekommen genug Ruhe. Alles andere ist wirkungslos. Ich achte sehr auf meinem Gesundheitszustand und nehme mir eine kurze Atempause, wenn ich zu gestresst bin. Weiße Blutkörperchen sind die Zellen des Immunsystems, die den Körper vor Infektionen schützen, und gesunde weiße Blutkörperchen sind rund geformt. Aber wenn eine Person zu müde wird, verlieren die weißen Blutkörperchen in ihrem Körper ihre runde Form und werden ganz gezackt. Das Blut wir viel zähflüssiger und zirkuliert dadurch nicht leicht. Wenn die Blutviskosität zu hoch wird, kann dies zum Tod führen. Es kann dazu führen, dass ein Blutgerinnsel im Gehirn einen tödlichen Schlaganfall auslöst oder das Herz zu sehr belastet. Daher ist es für uns wichtig, unsere Arbeitsbelastung angemessen zu regeln. Lassen Sie uns alle gut auf unsere Gesundheit achten, damit wir das Evangelium aus Wasser und Geist auf der ganzen Welt predigen können und noch lange, lange Zeit Leben retten können. Wir sind noch weit von der Verbreitung des Evangeliums des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt entfernt.   
Die Herzen von Menschen sind in diesen Endzeiten so verhärtet, dass sie sich weigern, das Evangelium aus Wasser und Geist anzunehmen. Deshalb ist unser Literaturdienst unverzichtbar. Wenige Menschen denken an ihren geistlichen Tod. Diejenigen, deren Herzen verhärtet sind, müssen einige echte Schwierigkeiten gegenüberstehen, bevor es zu spät ist. Wenn dies ist, was nötig für ihre Herzen ist, um vor dem Herrn gebrochen zu werden und durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das wir durch unseren Literaturdienst predigen, Errettung zu erlangen, dann wäre es ein wunderbarer Segen.  
Da die Coronavirus-Pandemie weiterhin ihren Tribut fordert, ist es für uns noch wichtiger, das Evangelium aus Wasser und Geist treu zu predigen. Wir sollten alle Mittel nutzen, seien es elektronische Bücher, gedruckte Bücher oder Hörbücher, und wir sollten so weit wie möglich verfügbar machen. Sie mögen sich fragen, wann das Evangelium jemals auf diese Weise in alle Ecken der Welt verbreitet werden würde, aber es wäre falsch, dies zu hinterfragen. Gott jubelt uns danach aufgrund unseres Werkes zu. Wir sollten Glauben an unserem Herrscher haben. Der allmächtige Herr hat uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet, und wir sollten Ihm als unserem Herrscher vertrauen.  
Wie müssen darauf vertrauen, dass Gott uns segnet und beschützt. Ich bin so dankbar dafür. Ich habe sehr hart gearbeitet, mein ganzes Leben unsere Gemeinde gewidmet und alles getan, um ihre finanzielle Zukunft zu sichern.  Manchmal frage ich mich: „Warum tue ich all dieses Werk?  Am Ende werde ich alles hinter mir lassen und zu Gott gehen, also für wenn arbeite ich so hart?” Aber solche Gedanken sind flüchtig. Ich muss sicherstellen, dass unsere Gemeinde lange nach meinem Tod auf einer soliden finanziellen Grundlage steht, damit Ihre Bedürfnisse bis zum Ende der Welt begegnet werden können. Gebäude werden benötigt. Denken Sie darüber nach, wie viel Platz wir für unseren Dienst brauchen. Als wir die Gebäude, die wir jetzt nutzen, gekauft haben, sahen sie alle heruntergekommen aus, aber sie sind für uns heute unverzichtbar. Was hätten wir ohne diese Gebäude gemacht? Was wäre passiert, wenn wir das Feld nicht so vorbereitet hätten? Was wäre passiert, wenn wir die Pflanzen nicht kultiviert hätten?  Wir müssen in unserer eigenen Weise vorbereiten.
Der Herr, an den wir glauben, sitzt jetzt als der Richter, der Retter, der Herrscher und der Befehlshaber auf dem Thron des Himmels. Dies erkennend und glaubend, lassen Sie uns alle dem Herrn durch diesen Glauben bis zum dem Tag dienen, an dem wir Ihn treffen. Damit endet die heutige Predigt; ich hoffe Sie nächstes Mal wiederzusehen.